Mit einer Weisheit, die nicht weint,

einer Philosophie, die nicht zu lachen versteht,

und einem Stolz, der sich nicht vor einem Kind verbeugt,

will ich nichts zu tun haben.

 

Khalil Gibran

1883 in Bsharri im damals osmanischen Libanon in eine maronitische Familie geboren, ist Gibran in die USA ausgewandert, wo er 1931 starb. Er schöpfte bei seinen Texten aus der Erfahrung seines Landes, auch aus der islamischen Mystik (Sufismus).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*