Südtirol 1915-1922. Vom italienischen Kriegseintritt bis zum Beginn der Italianisierung

Hier geht es, 100 Jahre nach dem Beginn der Entwicklung, um einen Überblick über die “Verschiebung” der Grenze zwischen Österreich und Italien infolge des Ersten Weltkriegs (“Europäischer Krieg” wäre eigentlich passender), die zur Entstehung Südtirols im heutigen Sinn führte.

Österreich wurde ab dem Spanischen Erbfolgekrieg im 18. Jahrhundert, nach dem es das Herzogtum Mailand (die Lombardei) bekam, die dominante Macht in Nord-Italien. Am Wiener Kongress kam die Republik Venedig dazu. Die Toskana wurde von Mitte des 18. Jh. an von einer Habsburger-Linie regiert. Österreich war so beim Risorgimento im 19. Jh ein “Hauptziel”, verlor 1859/1866 Lombardo-Venetien an das neu entstehende Italien. Auch im Irredentismus spielte Österreich(-Ungarn) eine Hauptrolle, umfasste es doch weiter mehr oder weniger italienisch besiedelte Gebiete, hauptsächlich das Trentino (im Süden des Kronlands Tirol, die Bezirke Trient und Rovereit) und das was als “Küstenland” zusammengefasst war (Kronländer Görz, Triest, Istrien; das Julische Venetien). Daneben zielte der italienische Irredentismus u. a. auf Gebiete Frankreichs (Korsika, Nizzardo,…) und der Schweiz (Tessin, z.T. auch Graubünden) ab.

Die “Brennergrenze”, also der Alpenhauptkamm (über den, zwischen Stubaier und Zillertaler Alpen, der Brenner-Pass führt) als Nordgrenze Italiens (und damit die italienische Herrschaft über einen Teil des deutschsprachigen Tirols), war eine Extremforderung des Irredentismus, wurde v.a. von Ettore Tolomei propagiert, der im österreichischen Trentino in eine aus der Toskana zugewanderten Familie geboren wurde, er wollte die historische Legitimation dafür schaffen. Zum Teil wurde diese Grenze, die eine eine geographisch-hydrographisch-naturräumliche ist, zur Absicherung einer Übernahme des Trentinos angestrebt. Das südliche deutschsprachige Tirol war im Gegensatz zum Trentin(o) oder Istrien ein “echt österreichisches” Gebiet, die Sprachgrenze verlief an seiner Südgrenze, wie auch im 1841 gedichteten Deutschlandlied herauskommt. Österreich behauptete damals aber historische, multiethnische Grenzen (wollte sich im Krieg sogar weiter über das Siedlungsgebiet der Staatsvölker ausdehnen) – während Italien als Nationalstaat entstanden war.

Das Bündnis Italiens mit Österreich-Ungarn und dem Deutschen Reich zum sogenannten Dreibund Ende des 19. Jh. war auch eines gegen Frankreich im Wettlauf um Kolonien in Nordafrika. Soldaten Österreich-Ungarns kämpften nach dem Mord an dem Thronfolger in Sarajevo 1914 mit den anderen Mittelmächten an der Ostfront gegen Russland, am Balkan gegen Serbien, dann auch gegen Rumänien (wie Italien vor dem Krieg ein Verbündeter Österreich-Ungarns, der aber territoriale Ansprüche gegenüber ihm hatte), im Osmanischen Reich gegen Briten. Sie waren eigentlich überall siegreich, nur nicht bei den Osmanen, wo es für das Reich um nichts ging. Italien erklärte sich bei Ausbruch des Krieges zunächst für neutral, der Vertrag sah eine Beistandspflicht nur vor, wenn einer der Partner angegriffen wurde. Auch hätte Österreich vor seiner Kriegserklärung mit Italien Konsultationen pflegen müssen.

Im Hintergrund spielten natürlich auch die italienisch besiedelten Gebiete des habsburgischen Vielvölkerstaates eine Rolle. Die Kriegs-Befürworter (Interventionisten) waren in Italien eine Minderheit; auch Benito Mussolini war anfangs keiner, wurde Ende 1914 aber aus der PSI und ihrer Zeitung “Avanti” ausgeschlossen nachdem er dort indirekt für eine Aufgabe der Neutralität argumentiert hatte. Er fand eine neue Heimat in den von ihm mitbegründeten faschistischen Gruppen und der Zeitung “Il Popolo d’Italia”, aus denen er dann für einen Kriegseintritt trommelte – wobei die Verwirklichung irredentistischer Pläne dabei nur ein Aspekt war. Während der ersten Jahreshälfte 1915 verhandelten die Regierungen Italiens und Österreich-Ungarns noch über die Neutralität Italiens im Krieg gegen Gebietsabtretungen der Österreicher. Österreich war allenfalls dazu bereit, südliche Teile des Trentinos abzutreten, und das auch nur auf Druck des deutschen Bündnispartners.

Italien wollte aber anscheinend das Trentino in den Grenzen von 1810, das bis nördlich von Bozen reichte, daneben einen Grossteils des Küstenlandes (war bereit, Triest zu einem Freihafen/–stadt zu machen und auf Istrien und Teil der Kvarner Inseln zu “verzichten”) und das Kanaltal. Das Habsburger-Reich war natürlich als Vielvölkerstaat verletzbar, wie das Osmanische und das Russische Reich, und beim Nachgeben territorialer Forderungen hätten andere Nationalitäten und ihre “Schutzmächte” leicht ebensolche stellen können. Italien verhandelte ziemlich parallel mit den Entente-Mächten GB, Frankreich und Russland, und diese versprachen Italien bei einem Kriegseintritt gegen Österreich-Ungarn im Fall eines Sieges über die Mittelmächte jene Gebietszuwächse auf Kosten der Donaumonarchie, die es wünschte, und das war am Ende um einiges mehr als das gegenüber Österreich geforderte (und allgemein als Irredenta beanspruchte): das ganze Küstenland, das nördliche Dalmatien, westliche Teile der Krain, den Alpenhauptkamm als Nordgrenze sowie Überseegebiete.

Anscheinend war die Brennergrenze eine der Forderungen, die Italien (über seinen Aussenminister Sonnino) im Laufe der Verhandlungen einbrachte und die akzeptiert wurden. Die Salandra-Regierung unterzeichnete so Ende April 15 in London den Geheimvertrag, nutzte die Gelegenheit, um Gebietsansprüche gegenüber der Donaumonarchie durchzusetzen, und schloss sich der Entente an. Nichts von dem wissend, glaubte man in Wien auch nach der am 3. Mai ausgesprochenen Kündigung des Dreibundvertrages, Italien von einer Kriegserklärung abhalten zu können und bot nun mehr an als bisher. Ende des Monats trat Italien in den Krieg ein, ein Jahr nach dem Kriegsbeginn, den es v.a. gegen Österreich-Ungarn führte; gegen Albanien und an der Westfront war es wenig engagiert.

Im österreichischen Trentino gab es die volle Gleichberechtigung der italienischen Sprache, ob bei Behörden oder in Schulen. Das rurale Trentino soll am Vorabend des Kriegs vorwiegend filoasburgico (pro-österreichisch) gewesen sein, das Pro-Italienische dort auf die Städte und die Intellektuellen beschränkt gewesen sein. So eine Art “welschtirolerische” Identität mag schon entstanden sein. Auch wenn Markus von Spiegelfeld, 1907-1913 Statthalter von Tirol und Vorarlberg, die Trentiner als durch und durch pro-italienisch einschätzte. Es gab dort mehr Bemühen um Selbstverwaltung innerhalb Tirols oder Österreichs (darüber wurden auch Verhandlungen geführt) als um Loslösung von Österreich-Ungarn. Alcide De Gasperi, nach dem 2. Welt-Krieg italienischer Premierminister, vor dem 1. Welt-Krieg Abgeordneter im österreichischen Reichsrat und einer der “Führer” der Trentiner, vertrat auch das Autonomie-Anliegen. Cesare Battisti, ebenfalls Reichsrat-Abgeordneter, jenes des Anschlusses an Italien, er wollte aber im Gegensatz zu Tolomei und D’Annunzio die Sprachgrenze, nicht die Brennergrenze.

Battisti hatte in der Vorkriegszeit Kontakte zu Mussolini, der damals wie er noch Sozialist war und sich im österreichischen Trentino aufhielt. In der ersten Jahreshälfte 1915, als sich der Krieg mit Italien zusammenbraute, wurden die Stadträte der beiden Städte des Trentinos, Trient (Trento) und Rovereit (Rovereto), aufgelöst, und die Städte unter die Verwaltung von österreichischen “Vertrauenspersonen” gestellt, sowie der Bischof von Trient, Celestino Endrici, zum Rücktritt gezwungen. Zusammenleben zwischen deutsch – und italienischsprachiger Bevölkerung gab es im Kronland Tirol damals wenig, da im Trentino die Italiener mehr oder weniger unter sich waren und im restlichen Tirol die “Deutschen”.

Mit dem Kriegseintritt Italiens lebten in manchen Gebieten Österreich-Ungarns anti-italienische Gefühle auf. Davon zeugt auch das Kriegsbilderbuch “Der Räuber Maledetto Katzelmacker” des Deutschböhmen Arpad Schidhammer, ein Stück Kriegspropaganda. “Katzelmacher” war eine abschätzige Bezeichnung für Italiener im österreichischen und süddeutschen Raum, über deren Ursprung es verschiedene Angaben gibt.

Sowohl im Westen, also rund um das Kronland Tirol, an der Dolomitenfront, als auch im Osten, in Friaul/Görz, an der Isonzo-Front, nahm der österreichische Generalstab zur Verkürzung der Front die Verteidigungslinie leicht zurück und überliess schwer zu verteidigende Täler und Gebiete freiwillig dem Angreifer. Ampezzo befand sich etwa im aufgegebenem Gebiet. Die Kämpfe fanden so an beiden Fronten hauptsächlich auf österreichischem (Vorkriegs)gebiet statt. Es war ein Gebirgskrieg, der die Verteidiger begünstigte, und das waren meistens die Truppen Österreich-Ungarns. Die Dolomitenfront befand sich v.a. an den Süd- und Ostgrenzen des Trentinos; im Grenzgebiet zwischen dem deutschsprachigen Tirol (Pustertal, Osttirol) und Venetien/Veneto sowie an der Westgrenze des südlichen Tirol wurde wenig gekämpft.

Die österreichische Dolomiten-Offensive 1916 brachte nur kleine Gewinne. Auch an dieser Front soll es gelegentliche Fraternisierungen zwischen Soldaten beider Seiten gegeben haben, wie an der Westfront, und auch hier strikt unterbunden worden sein. Von dem dort jahrelang tobenden Krieg zeugen etwa die düsteren Kriegsbilder von Albin Egger-Lienz; der Osttiroler diente an der Dolomitenfront bei den Standschützen, dann als Kriegsmaler. Oder das Lied “Andrea” von Fabrizio de André, Jahrzehnte später geschrieben.

Zu einem noch blutigeren Kriegsschauplatz entwickelte sich das Isonzo/Soča-Tal (in dem der gleichnamige Fluss liegt), in der historischen Region Görz/Gorizia/Goriska, heute zwischen Italien (Friaul-Julisch-Venetien) und Slowenien (Primorska) aufgeteilt, damals an der Grenze des österreichischen Küstenlandes zu Italien. In insgesamt zwölf Schlachten kämpften italienische und österreichisch-ungarische Truppen erbittert meist ohne nennenswerten Raumgewinn. Bei den drei Jahre währenden Schlachten fielen 800 000 junge Männer der italienischen und der k. u. k. Armee. Auch Italiens späterer Diktator Benito Mussolini kämpfte dort, 15-17; daneben schrieb er weiter Artikel für seine Zeitung. Zwischen den grossen Schlachten/Offensiven gab es kleinere. Auch in der oberen Adria wurde etwas gekämpft. Und es gab Luftangriffe beider Seiten tief im gegnerischen Gebiet (Wien, Venedig,…).

Die meisten Tiroler dienten bei den Kaiserjägern in der Gemeinsamen Armee Österreich-Ungarns sowie bei den Landesschützen der k.k. Landwehr, zu Kriegsbeginn an der Ostfront in Galizien, gegen das Russische Reich. An der “Heimatfront” zurück blieben in Tirol einige Einheiten des Landsturms und ein Teil des K.u.k. Salzburgisch-Oberösterreichischen Infanterie-Regiments „Erzherzog Rainer“ Nr. 59 (nach Erzherzog Rainer von Habsburg benannt). Daneben jene Standschützen, die nicht zum Heer eingezogen worden waren, also sehr junge oder alte (unter 16-jährige und über 50-jährige) oder invalide.

Erwähnenswert ist hier das Misstrauen, das die Tiroler Schützen jenen in “Welschtirol”, also dem Trentin, entgegenbrachten; sie wurden meist nur zu Wach- und Trägerdiensten eingeteilt. Als Italien Tirol (neben Küstenland) angriff, kam aufgrund der Entblössung der Front für einige Monate ein Teil des deutschen Alpenkorps (das hauptsächlich aus Bayern bestand), da ein Durchmarsch der Italiener bis zum Brenner oder gar bis Bayern für möglich gehalten wurde. An manchen Orten übernahmen Standschützen die Verteidigung. Tiroler Soldaten wurden nach dem italienischen Angriff von Galizien in die Heimat zurückbeordert, trugen bald die Hauptlast bei der Verteidigung an der Dolomitenfront.

Ohnehin fanden die entscheidenden Ereignisse an der Isonzo- bzw. Piave-Front statt. Das Leben in Gebieten in denen nicht gekämpft wurde war in Tirol wie anderswo von Kriegswirtschaft und Militärdiktatur gekennzeichnet. Der Ausfall von landwirtschaftlichem Personal und Transportgeräten brachte schlechte Ernten und Versorgungsengpässe. In manchen Gegenden Österreichs grassierte Hungersnot und die Spanische Grippe. An der Ostfront kriegsgefangene Tiroler wurden in verschiedene Teile Russlands gebracht (darunter auch der spätere Südtiroler Politiker Josef Noldin), russische Kriegsgefangene nach Tirol.

Am Volkstag des Tiroler Volksbundes in Sterzing im Mai 1918, als es im Krieg gegen Italien für Österreich gut aussah, die Front quer durch das Veneto verlief, wurde in einem 14-Punkte-Programm u.a. die Verlegung der Grenze Tirols an die Südspitze des Gardasees (wo das Trentino, Venetien und Lombardei zusammentreffen) und Grenzkorrekturen unter Einbeziehung der Siedlungsinseln der deutschsprachigen Zimbrer in Venetien verlangt.

Als Italien in den Krieg gegen Österreich-Ungarn eingriff, das Trentino Frontland wurde, steigerte sich das Misstrauen und die Diskriminierung gegenüber den Trentinern. Während des Krieges wurden in Österreich Lager errichtet, in das Zivilpersonen aus Staaten, die mit Österreich-Ungarn Krieg führten, gebracht wurden, sowie „unverlässliche“ Bürger der Donaumonarchie, hauptsächlich Angehörige von Nationalitäten, die der Kollaboration mit Kriegsgegnern bzw Abspaltungsbemühungen verdächtigt wurden. In Katzenau bei Linz entstand ein solches Internierungslager, in das hauptsächlich Italiener gebracht wurden, Bürger des Königreichs Italien die sich in Österreich-Ungarn aufhielten, sowie „verdächtige” Inländer italienischer Nationalität (aus dem trentinischem Tirol, dem Küstenland, Kärnten, Krain, Fiume/Rijeka, Dalmatien). In das Lager in Drosendorf kamen hauptsächlich italienische Staatsbürger. Verdächtigte österreichisch-ungarische Ukrainer kamen vorwiegend nach Thalerhof.

Viele starben in den Lagern an Hunger oder Krankheiten. Daneben gab es Konfinierungsstationen, Privatquartiere, in denen Personen untergebracht wurden, bei denen die Fluchtgefahr als nicht so hoch eingestuft wurde und die in der finanziellen Lage waren, ihr Quartier selbst zu bezahlen. Zudem wurde aus militärisch-strategischen Gründen auch die Zivilbevölkerung aus den Grenzgebieten zu Italien zwangsevakuiert und über die beiden so genannten “Perlustrierungsstationen” Salzburg und Leibnitz auf die innerösterreichischen Kronländer verteilt. De Gasperi thematisierte in einer Rede im Reichsrat nach der Karfreit-Schlacht diese Maßnahmen.

Das italienische Militär, das in von Österreichern aufgegebene Trentiner Gebiete vorrückte, stand der Bevölkerung ebenfalls misstrauisch gegenüber, evakuierte ebenfalls viele; nach dem Krieg galt das italienische Misstrauen v.a. den in der österreichisch-ungarischen Armee gedienten Trentinern. Manche Italiener in Österreich-Ungarn “flüchteten” vor/bei/nach der Generalmobilmachung in italienisches Gebiet, bis Kriegsende waren das einige Hundert. Im italienischen Heer wurde bei den Alpini eine Legion mit diesen Deserteuren aus Trentin und Küstenland geschaffen. Einer von ihnen war Cesare Battisti, er fiel bei der österreichischen Dolomiten-Offensive 1916 der österreichisch-ungarischen Armee in die Hände und wurde hingerichtet. Ähnlich ging es dem Istrier Nazario Sauro und anderen. Der Grossteil kämpfte für die Armeen Österreich-Ungarns, etwa 10 000 Trentiner fielen dabei, v.a. in Galizien.

Natürlich gab es Wechselwirkungen zwischen den Misshandlungen und einem pro-italienischen Gesinnungswandel; ein solcher Loyalitätswechsel von anderen Nationalitäten war mit-entscheidend für die österreichische Niederlage. Die Frage der “Einbeziehung” Unterworfener stellt für Herrscher oftmals ein grosses Dilemma dar… Sowohl die Internierungen als auch den Seitenwechsel von Soldaten gab es natürlich auch anderswo, in diesem Krieg wie in anderen; man denke etwa an den Versuch, eine Irische Brigade gegen Grossbritannien zu formen.

Dann im Oktober 1917 die letzte Isonzoschlacht bei Karfreit/Caporetto/Kobarid, Flitsch, Tolmein; sie entsprang einem österreichisch-ungarischen Angriff, unter dem serbischen Kroaten Boroevic, mithilfe deutscher Truppen (wieder das Alpenkorps) und dem massiven Einsatz von Giftgas. Der Sieg der Mittelmächte führte zu einem Vormarsch, bis an die Piave. Auch an der Dolomitenfront verschob sich die Front etwas, die italienischen Soldaten zogen sich bis zum Monte Grappa zurück. Dolomiten- wie Isonzofront, wie sie bis dahin bestanden hatten, lösten sich auf, die Front verlief nun vom vom südlichen Trentino über Asiago und dem Monte Grappa zur Piave bis zur Adria. Dazu kamen das erbeutete Material, Lebensmittelvorräte, viele Gefangene. Ein weiterer Vormarsch wäre möglich gewesen, zur Entscheidung; Karfreit hätte dann zu einem anderen Ausgang des Krieges führen können.

Lichem klagt “Am Ostufer des Piave wurde den österreichisch-ungarischen Truppen der Befehl zum Abbruch der Offensive, gegen den Willen von nahezu 100% des Offizierskorps und der Mannschaften gegeben. Dieser Befehl wurde der Anlass zum Untergang Altösterreichs und führte in weiterer Folge dazu, dass der deutsche Verbündete, zu Recht verärgert, seine Truppen am Piave sofort nach Erteilung jenes Befehles abzog. Hier verspielte Österreich-Ungarn den Sieg, das Armee-Oberkommando Österreich-Ungarns hat in diesen Tagen am Piave vollkommen versagt. Man ließ den Italienern die Zeit, dass sie mit Hilfe englischer und französischer Truppen das Piave-Westufer uneinnehmbar machen konnten.” Diese Einschätzung ist umstritten; die Hochwasser führende Piave war auch ein Faktor. Italiens Generalstabschef Cadorna wurde abgelöst durch den Neapolitaner Diaz. Das Ende der letzten Isonzoschlacht wird als erste Piaveschlacht eingestuft, die Italiener in der Verteidigerrolle, die Front stabilisierte sich an Piave und Grappa, wo nun noch einige Schlachten stattfanden.

Alliierte Truppen kamen an die italienische Seite der Front, die nun mitten durchs Veneto verlief. Als sich infolge der Karfreit-Niederlage im Herbst 1917, in der das italienischen Heer dem Zusammenbruch entgangen war, in Italien zunehmend Kriegsmüdigkeit breitmachte, unterstützte die römische Repräsentanz des britischen Geheimdienstes MI5 Mussolinis Blatt für mindestens ein Jahr mit einer wöchentlichen Zahlung von umgerechnet etwa 6 400 Euro für gezielte Kriegspropaganda im Land; London hatte Angst, einen Verbündeten zu verlieren. Die Verbindung der beiden Fronten sollte der Schlüssel zur Entscheidung an der österreichisch-italienischen Front sein.

Robert Musil nahm als Reserveoffizier an diesem Krieg teil, an beiden Schauplätzen der Italienfront, zuerst in den Dolomiten, dann am Isonzo (auch bei der Karfreit-Schlacht), ehe er aufgrund einer Erkrankung in die Etappe nach Bozen versetzt wurde, wo er Herausgeber einer Soldaten-Zeitung war. Im September 1915 wurde er nahe Trient knapp von einem Fliegerpfeil verfehlt, der aus einem italienischen Flugzeug abgeworfen worden war, eine Erfahrung, die er in seiner Erzählung “Die Amsel” verwendete. In Bozen traf er etwa auf Graf Franz Harrach, der dem österreichischen Thronfolger im Sommer 1914 seinen Wagen und den Chauffeur für die Reise nach Bosnien zur Verfügung stellte und ihn auch begleitete; Harrach schrieb in Süd-Tirol schmalzige Artikel zu Ehren des greisen Kaisers Franz Joseph für Musils Soldatenzeitung. Seine Militärzeit in diesem grossen europäischen Krieg wurde von Musil in vielen weiteren Schriften verarbeitet, etwa in seinem unvollendeten Drama “Panama oder Der kleine Napoleon” oder der Erzählung “Grigia” in “Drei Frauen”, die im trentinischen Fersental spielt. Er reflektierte auch über die unterschiedlichen militärischen Mentalitäten der Deutschen und Österreicher, die er durch das Eingreifen des “Alpenkorps” an den italienischen Fronten studiert hatte.

Im Juni 1918 fand die 2. Schlacht an der Piave statt, ein österreichischer Angriff, daneben auch am Monte Grappa; Matchball Ö-U um die Entscheidung an der Front. Die Italiener kämpften nun nicht um Gebietseroberungen/Irredenta sondern um die Verteidigung ihres Kernlands; an ihrer Seite die USA, mit dem freiwilligen Ernest Hemingway als Fahrer. Das wirkte sich vorteilhaft für Italien aus, ausserdem die Meutereien und das Überlaufen von Angehörigen diverser Ethnien in der österreichisch-ungarischen Amee. Der Angriff scheiterte, Matchball abgewehrt. Österreich-Ungarn kämpfte ab Ende 17/Anfang 18 nur mehr in Italien, nachdem es in Galizien/an der Ostfront, in Serbien/am Balkan, in Rumänien, siegreich gewesen war und grosse Gebiete dort besetzt hielt mit seinen Verbündeten. Stand in Italien im Vorkriegs-Territorium des Feindes.

Allerdings kämpfte es auch stark mit sich selbst, tschechische und slowakische Soldaten wechselten die Seiten, österreichische Italiener ohnhenin, andere desertierten. Und, der Auseinanderfall der Armee war ausgerechnet während der entscheidenden Schlacht am stärksten. Ein Halten bzw Widerstand in Rumänien, Polen, Serbien, Italien über den Herbst/Winter 1918 hinaus wäre für Österreich wohl auch bei einem anderen Ausgang der entscheidenden Piave-Schlacht nicht möglich gewesen, aufgrund des inneren Auseinanderfalls sowie des Eingreifens der USA im europäischen Krieg (die das wohl notfalls auch an anderen Fronten getan hätte). Und, nur an der italienischen Front, wo es sich entschied, war das österreichische Kernland betroffen und nur hier stand Österreich ohne verbündete Truppen. Eine Konzentration auf die Verteidigung des Kernlandes (etwa jene Gebiete, die die Republik Deutsch-Österreich dann beanspruchte) mit “inner-österreichischen” Truppen stand aber nicht zur Diskussion.

Ende Oktober, Anfang November die dritte Piave-Schlacht, ein italienischer Angriff, mit Hilfe von Truppen aus Grossbritannien, Frankreich, USA (darunter ein z. T. aus Italo-Amerikanern bestehendes Regiment) und einem tschecho-slowakischen Freiwilligenheer aus Soldaten die in Kriegsgefangenschaft die Seiten gewechselt hatten. Mitte Oktober das Angebot des Kaisers zur Selbstverwaltung der Nationalitäten, während dieser Schlacht kamen Ende des Monats aber die Unabhängigkeits-Erklärungen der Ungarn, Tschechen und Slowaken, Südslawen, deren Soldaten in grosser Zahl überliefen/aufgaben/abzogen. Von Deutschland, das an der Westfront in der Defensive war, war keine Hilfe zu erwarten, als dem italienischen Heer an manchen Stellen die Überquerung der Piave gelang.

Während die Österreicher am Monte Grappa die Offensive abwehren konnten, stiessen die Italiener an der Piave auf Vittorio vor, das sie am 30. Oktober einnahmen. Die Stadt war als Verkehrsknoten wichtig, für den Nachschub der Österreicher, sowie um die österreichische Frontlinie zu durchbrechen, bzw um die in den Dolomiten und die im venetianischen Tiefland stehenden Heeresteile zu trennen. Nachdem an der unteren Piave der österreichische Widerstand zusammenbrach, waren die österreichisch-ungarischen Truppen im Grappa-Abschnitt von Umfassung durch vorrückende Italiener bedroht und zogen sich in der Nacht auf den 31. Oktober zurück.

Die Italiener konnten so von zwei Seiten ins Trentino vorstossen; im Osten nach Udine, Triest wurde vom Meer eingenommen. Österreichisch-ungarische Soldaten gerieten in Gefangenschaft, manche kämpften noch, andere Einheiten strömten teils geordnet, teils in Auflösung begriffen, über die Alpen in als sicher gehaltene Teile Österreichs. Die österreichische Militärführung ersuchte bereits am 28. Oktober um einen Waffenstillstand, jetzt liessen sich die Italiener aber Zeit und gestatten erst am Abend des 30. Oktober einer Delegation das Überschreiten der Front.

Die dritte Piaveschlacht entschied nicht nur den Krieg zwischen Italien und Österreich-Ungarn, sie führte auch zum Ende der Donaumonarchie (vielleicht auch umgekehrt), machte deren zwei wichtigste Nachfolgestaaten zu Kriegsverlierern und trug zum Kriegsende rund 2 Wochen später bei, zum Sieg der Alliierten über die Mittelmächte. Vom 1. bis 3. November wurde bei Padua in der Villa Giusti der Waffenstillstand zwischen Rest-Österreich (Ungarn war nicht mehr beteiligt) und Italien verhandelt. In der österreichischen Kommission befand sich auch der Trentiner Kamillo Ruggera, ein Generalstabsoffizier, der auch nach der Niederlage auf der österreichischen Seite blieb, und schon allein aufgrund seiner italienischen Sprachkenntnisse gebraucht wurde. Die Delegation bekam vom Kaiser, Ministern, dem Generalstab keine vernünftigen Vorgaben, begann mit einem unrealistischen Angebot, der Räumung nur der italienischen Vorkriegsgebiete, also des infolge Karfreit besetzten Territoriums. Die italienischen Verhandler pochten auf die Räumung der ihnen im Londoner Vertrag zugesagten Gebiete, die sie besetzen würden. Sie setzten sich damit aufgrund der militärischen Lage durch.

Es wurde eine Demarkationslinie vom Reschenpass bis zur Adria festgelegt, hinter die sich die österreichischen Truppen zurückzuziehen hatten (wenn nicht schon geschehen oder gefangen genommen). Die Italiener würden demnach ins Tirol südlich des Brenners vorrücken, in das kärntnerische Kanaltal, das bisherige Küstenland (Görz, Istrien mit Triest und Inseln der Kvarner Bucht), die westliche Krain und in Teile Dalmatiens. Bezüglich der Einstellung der Kämpfe einigte sich man bei der Unterzeichnung des Waffenstillstandsvertrages am 3. November auf 15 Uhr des Folgetages. Die Österreicher stellten ihre Rückzugsgefechte aber bereits am 3. ein, anscheinend aufgrund eines Befehls von Generalstabschef Arz von Straussenburg, dem möglicherweise aus Padua falsche Informationen übermittelt wurden. Dadurch gerieten noch mehr Soldaten und Offiziere der sich auflösenden österreichisch-ungarischen Armeen in Kriegsgefangenschaft. In diesen Tagen wurde in Bayern wieder ein Teil des Alpenkorps in Marsch gesetzt, um den Österreichern in Italien zu Hilfe zu kommen. Diese Einheiten waren anscheinend schon in Nord-Tirol, wo sie auf die abziehenden österreichisch-ungarischen Truppen aus Italien trafen. Diese waren nicht in der Lage/willens, die Kämpfe dort wieder aufzunehmen.

Jene Truppenteile, die dem Los der Kriegsgefangenschaft entgangen waren, strömten demoralisiert und hungernd nach Norden, teils geordnet, teils in Auflösung begriffen. Manche Einheiten aus nichtdeutschen Teilen des Reichs sollen sich auf ihrem Weg in ihre Heimat durch “Rest-Österreich” wie in Feindesland benommen haben. Auf dem Wiener Westbahnhof kam es zu einer Schiesserei zwischen “tschechischen” und “deutschösterreichischen” Soldaten. Wegen der chaotischen Zustände wandten sich die österreichische Heeresleitung sowie der Bozener Bürgermeister Julius Perathoner sogar an die Italiener, schneller vorzurücken. Das italienische Heer rückte in die von Österreichern gemäß Waffenstillstand aufgegebene Gebiete vor, kam im Osten bis Fiume/Rijeka, wo es, wie im Görz und in der Krain auf Widerstand des entstehenden Südslawen-Staats traf. Die Italiener drangen auch ins Kanaltal und von dort für einige Monate ins Kärnten nördlich der Karawanken vor. Vom Trentino, aus dem Veneto und der Lombardei rückten sie kampflos ins deutschsprachige Tirol ein; die ersten der italienischen Einheiten standen am 4. November bei Salurn, am Mendelpass und im Vinschgau.

In Bozen hielten sich noch viele österreichisch-ungarische Soldaten auf, die sich am Rückweg befanden, Trümmer der aufgelösten Armee. Als letzter geordneter Verband marschierte die Salzburger “Edelweiss-Division” (aus dem “Rainer”-Regiment und Teilen von anderen Regimentern gebildet) ab. Der italienische General Enrico Caviglia erklärte nach der Besetzung Bozens am 7. November, dass die italienischen Truppen ausschließlich den Sicherheitsdienst übernehmen und sich „nur als Gäste in fremdem Hause ansehen“ würden. Von Bozen drangen die Italiener dann durch das Eisacktal Richtung Brenner vor, zogen weiter nach Nord- und Osttirol, besetzten dort strategische Stellen, was in der Villa Giusti so ausgemacht worden war (sie zogen von dort 1920 ab). Zweck dessen war, einem möglichen Aufmarsch Deutschlands zu begegnen bzw wollte man von dort nach Deutschland einmarschieren, ehe dann der Waffenstillstand an der Westfront kam.

Der Bezirk Lienz, seit etwa 1850 auch „Osttirol” genannt, wurde bis zur Abtrennung des Tirols südlich des Alpenhauptkamms (der Wasserscheide) als ein Teil dieses “Südtirols” gesehen. Osttirol ist von diesem italienischen Südtirol durch eine kleinere Gebirgs-Wasserscheide getrennt, die Grenze wurde in der Villa Giusti im Gebiet der Hohen Tauern nicht weiter entlang des Hauptkamms gezogen (dann wäre auch Osttirol italienisch geworden), sondern hinunter zu den Karnischen Alpen. Beim Vorrücken des italienischen Militärs wurde die Grenze nun aber nicht über das Toblacher Feld, sondern etwas weiter im Osten des Pustertals gezogen. Zunächst spielte das aber gar keine Rolle, da (das österreichisch bleibende) Osttirol ja auch (teilweise) besetzt wurde. Der Lienzer Bezirkshauptmann Josef Rossi, ein Trentiner, wurde nach der Besetzung grosser Teile Tirols durch das italienische Militär zum Rücktritt gedrängt.

Das südliche Tirol kam unter eine Militärregierung unter General Gugliemo Pecori-Giraldi. Der Toskaner hatte bereits in Abessinien und Libyen gekämpft, kommandierte in diesem Krieg zuerst am Isonzo, dann an den Dolomiten, wurde nun Militärgouverneur. Er verfolgte auf Anweisung der Regierung eine relativ “milde” Besatzungspolitik (auch, um sich gute Bedingungen für die Friedensverhandlungen zu verschaffen), die nicht auf “Entnationalisierung” hinauslief. Für die Südtiroler Bevölkerung begann mit der Besetzung ihres Landes durch die italienische Armee in den ersten November-Tagen 1918, infolge von Vittorio und Padua, mit der Abtrennung vom restlichen Tirol und Österreich, eine schwierige eigene Geschichte. Die Schlachten hatten nicht dort stattgefunden und Italien hatte nur jene ganz am Schluss, an der Piave, gewonnen.

Das italienische Militär unterband zunächst den Personen-, Brief- und Warenverkehr mit Österreich, verbot auch die Einfuhr österreichischer “Devisen”. Verwandtschaftliche Beziehungen wurden zerrissen. Beamte, in der Bezirksverwaltung, in Gemeinden, bei der Gendarmerie, Eisenbahn, Post, mussten entweder beim italienischen Staat um ihre alte Arbeitsstelle ansuchen oder die Stelle aufgeben. Die “abgewanderten” Beamten wurden durch Italiener ersetzt; der italienische Zuzug nach Südtirol (das zu dieser Zeit eben keine eigene Verwaltungseinheit war) war zunächst einer von Beamten (und ihrer Familien). Die Bezirkshauptmänner wurden durch (zivile) italienische Kommissare ersetzt. Die Presse Südtirols wurde einer strengen Zensur unterworfen, aus (deutschsprachigen) Zeitungen wurden Artikel entfernt, die über das Selbstbestimmungsrecht, die wirtschaftliche Notlage, die Friedenskonferenz oder die Tätigkeit von Politikern berichteten. In den Schulen wurde Italienisch wurde zur zweiten Unterrichtssprache und für das Fach Vaterlandskunde der Lehrplan geändert. Dies alles war aber noch im Rahmen, geschah ohne Gewalt und wurde von vielen als vorübergehend angesehen.

Es soll in Tirol Gefühle des Verrats und des Verlassen-seins durch das “jüdische, rote Wien” gegeben haben. Anti-italienische Ressentiments (die von der eigenen Überlegenheit, zivilisatorisch-historisch, ausgingen) wurden durch Krieg und Besatzung verstärkt. Am 4. 11. 1918 (dem Tag nach dem österreichisch-italienischen Waffenstillstand) gründeten Süd-Tiroler Vertreter der Tiroler Volkspartei und der Freiheitlichen Partei in Bozen den “Provisorischen Nationalrat für Deutsch-Südtirol” unter dem Vorsitz des Bozner Bürgermeisters Perathoner (der auch Reichsrat-Abgeordneter gewesen war). Der Nationalrat gab ein eigenes Amtsblatt heraus und proklamierte am 16. November die “Unteilbare Republik Südtirol”; am 19. Jänner 1919 wurde der Nationalrat vom Comando Supremo (der Militärverwaltung) aufgelöst.

Im Dezember 1918 wurde der Trentiner Enrico Conci, vor dem Krieg Abgeordneter im österreichischen Reichsrat und Tiroler Landtag, während des Kriegs in Katzenau interniert, von der italienischen Militärführung damit beauftragt, Pläne für die künftige Verwaltung dieses neuen Gebietes auszuarbeiten. Verhandlungen auf der Friedenskonferenz in Saint-Germain-en-Laye bei Paris begannen Mitte April 1919. USA-Präsident Woodrow Wilson war in St. Germain bestimmend, wollte einerseits ethnisch “bereinigte” Grenzen, andererseits mussten Kriegsverbündete belohnt werden. In seinen 14 Punkten hatte er ausdrücklich festgehalten dass Italiens Grenzen nach nationalen Siedlungsgebieten neu gezogen werden sollten. Italien pochte auf das in London und in Padua zugesprochene. Tolomei war Berater der italienischen Delegation, wollte den italienischen Charakter Südtirols nachweisen. Ende April sickerte bereits durch, dass Südtirol zu Italien kommen würde.

Am 21. Oktober 1918 waren die deutsch-österreichischen Abgeordneten des Reichsrats (der 1911 das letzte Mal gewählt worden war) zum ersten Mal als Provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich zusammen getreten. Am 30. Oktober wurde eine Regierung unter Renner bestellt, womit der Staat Deutschösterreich und die Republik Konturen annahm – was Teil des Auseinanderfalls von Reich und Armee zum Zeitpunkt der entscheidenden Piave-Schlacht (italienischer Durchbruch nach Vittorio) war. In ihrer Heimat wurden Soldaten diverser Nationalitäten der ehemaligen österreichisch-ungarischen Armee zur Aufstellung eigener nationaler Verbände verwendet und teilweise gleich gegen Restösterreich eingesetzt, um Gebietsansprüche zu sichern. Am 12. November 1918 wurde in Wien die Republik Deutschösterreich ausgerufen, einen Tag nach der Verzichtserklärung des Kaisers, der nun mit seiner Familie Schloss Schönbrunn verliess.

Deutschösterreich beanspruchte für sich fast alle Siedlungsgebiete der Deutschsprachigen in der österreichischen Reichshälfte der Donaumonarchie (bezüglich Tirol eben nicht das italienisch besiedelte Trentino); das “Burgenland”, das zur ungarischen Reichshälfte gehört hatte, Ende 1918 noch nicht. Umstritten waren neben dem italienisch besetzten südlichen Tirol (und Kanaltal) die überwiegend deutsch besiedelten Gebiete an den Rändern Böhmens und Mährens (der Begriff „Sudetenland“ entwickelte sich erst allmählich) die auch die Tschechoslowakei beanspruchte und die von südslawischen Truppen im November besetzten Gebiete der Steiermark und Kärntens. Die deutsch(sprachig)en Abgeordneten aus diesen Gebieten waren auch in die Provisorische Nationalversammlung gekommen, so weit dies möglich war (die tschechoslowakischen Behörden verhinderte dies aus “ihren” Gebieten).

Im Februar 1919 wurde die Wahl zur Konstituierenden Nationalversammlung von Deutschösterreich abgehalten, erstmals durften Frauen wählen. Im Wahlkreis “Deutsch-Südtirol” konnte nur im Bezirk Lienz gewählt werden, im grossen Rest, dem Gebiet das die italienischen Besatzer für sich beanspruchten, liessen diese keine Wahl zu. Was wirklich dauerhaft zu welchem Staat gehören würde, war damals eben noch in Schwebe. Deshalb beschloss die Nationalversammlung am 4. April, für die nicht repräsentierten Gebiete proportional nach den in Nord- und Osttirol vorliegenden Wahlresultaten acht weitere auf den Wahllisten der Parteien geführte Kandidaten einzuberufen. Es handelte sich um fünf Mandatare der Tiroler Volkspartei (darunter Eduard Reut-Nicolussi, ein Zimbrer aus dem Trentino, im Krieg in der öst.-ung. Armee), zwei Sozialdemokraten und einen Deutschfreiheitlichen. So wurde auch bei der Wahl zum Tiroler Landtag im Juni 1919 verfahren. Neben Italienern liessen auch Tschechoslowaken und Südslawen (das SHS-Reich) keine österreichischen Wahlen in den von ihnen beanspruchten Gebieten zu. Für die Untersteiermark wurde ebenso wie für Südtirol verfahren. Für “Sudetendeutsche” standen keine Anhaltspunkte für einen möglichen Ausgang zur Verfügung; nachdem sich die zwei grossen österreichischen Parteien nicht einigen konnten, gab es von dort keine Einberufungen.

Der “Südtirol”-Begriff entstand allmählich nach diesem Krieg, zunächst wurde bezüglich der italienische besetzten Gebiete südlich des Brenners vom „deutschen Tirol“ gesprochen, in Abgrenzung zum italienischen Trentino, “Südtirol” umfasste auch Osttirol/den Bezirk Lienz. Ähnlich verhielt es sich mit den “Sudentenländern” in Tschechien, für die es diverse Teilbezeichnungen gab (der südmährische Kreis Znaim wurde etwa als Teil Niederösterreichs proklamiert), “Sudetenland” bezeichnete auch das Teilgebiet des österreichischen Schlesiens, “Deutschböhmen” war eine der Sammelbegriffe. Österreich hätte mit diesen böhmisch-mährischen Gebieten eine kuriose Form gehabt, aber das spielte keine Rolle, da es an das Deutsche Reich angeschlossen werden sollte, womit sich das erübrigt hätte. Beriefen sich die tschechoslowakischen Politiker bezüglich Böhmens und Mährens (und den dortigen “sudetendeutschen” Gebieten) auf die historischen Grenzen, so waren bezüglich der slowakischen Gebiete (die aus Ungarn herausgelöst wurden) für sie  Selbstbestimmungsrechte bzw ethnische Kriterien ausschlaggebend. Diese Flexibilität bezüglich geographischen/ historischen/ ethnischen Grenzen gab (gibt) es natürlich von allen Seiten.1

Österreich und Tiroler wollten zunächst (weiter) historische Grenzen, nachdem das südliche Tirol von Italien besetzt war, dann ethnische und damit die Trennung vom Trentino. In Südost-Kärnten gab es Ende 1918/Anfang 1919 Widerstand gegen das Vorrücken südslawischer Truppen, das Teil des Ringens um neue Grenzen in der Nachkriegszeit war, den “Abwehrkampf”. Militärisch war dieser kein Erfolg, die Kämpfe gingen mit einem amerikanisch vermittelten Waffenstillstand zu Ende, der die Besetzung Kärntens bis Klagenfurt “einfror”. Aber Verhandler der Pariser Friedenskonferenzen registrierten den bewaffneten Widerstand und setzten für die umstrittenen Gebiete ein Plebiszit an. In der Untersteiermark gab es geringen Widerstand gegen die südslawische Inbesitznahme, Kämpfe gab es an der Grenze von der Mittel- zur Untersteiermark, Radkersburg wurde etwa in deren Folge geteilt.

Vorarlberg suchte im Mai 1919 um den Anschluss an die Schweiz an, der u. a. deshalb nicht zustande kam, weil diese in der Folge italienische Forderungen auf das Tessin befürchteten. Bei einer Neuziehung von Grenzen aufgrund ethnischer Kriterien gibt es eben nicht nur etwas zu gewinnen, sondern auch zu verlieren. Auch im österreichischen Tirol wurde eine Abspaltung von Österreich erwogen und ein Anschluss an Deutschland. Im Frühling 1919 rief die Tiroler Landesversammlung einen “Freistaat Tirol” aus.

Im September 1919 der Nachkriegsvertrag von St. Germain für Österreich; Italien bekam Tirol bis zum Brenner, das ganze Küstenland, das Kanaltal, Teile der Krain und Dalmatiens zugesprochen. Diese Grenzziehung richtete sich z. T. nach den Siedlungsgebieten der Italiener in Österreich-Ungarn, z.T. nicht. Im Ost-Adria-Raum war eine vernünftige Abgrenzung italienischer und slawischer Siedlungsgebiete schwierig, im südlichen Tirol wäre sie einfach gewesen, hier wurde Italien mehr zugesprochen als im Sinne ethnisch “bereinigter” Grenzen notwendig. Ohne Minderheitenschutz und ohne Autonomieverpflichtungen wurde Südtirol Italien zugesprochen. Österreich verlor auch fast alle anderen umstrittenen Grenzgebiete (Sudetenland, nördliche Untersteiermark, die südlich der Karawanken gelegenen Kärntner Gebiete), bekam das deutschsprachige Westungarn zugesprochen (dessen Grenzen noch abgesteckt werden mussten). Daneben die Verpflichtung zur Eigenständigkeit.

Südtirol hat(te) von den verlorenen Gebieten für Österreich die grösste Bedeutung; die böhmisch-mährischen Randgebiete waren nicht so eng mit ihm verbunden gewesen, die Untersteiermark nur teilweise deutsch(sprachig) besiedelt (Österreich hatte auch nur auf den nördlichen Teil mit Marburg Ansprüche erhoben). Dass es zur Teilung Tirols kam, erstaunte viele. Südtirol war zwar seit fast einem Jahr besetzt, aber das war für die meisten Tiroler lediglich eine Bedingung des Waffenstillstandes; dass die Italiener kleinere Einheiten auch an strategisch wichtigen Punkten in Nord- und Osttirol stationieren durften, bestärkte den Eindruck einer vorübergehenden Maßnahme. Etwa 100 Jahre zuvor waren Teile des südlichen Tirol auch für einige Jahre besetzt gewesen, und dem “Königreich Italien” zugeschlagen worden, das aber ein “Marionettenstaat” des napoleonischen Frankreichs war, während das restliche Tirol unter bayrischer Herrschaft war.

Die österreichische Nationalversammlung musste den Friedensvertrag annehmen, die Tiroler Abgeordneten beteiligten sich zum Zeichen des Protestes nicht an der Abstimmung; die Südtiroler Abgeordneten und die anderen von abgetrennten Gebieten mussten sich verabschieden. Reut-Nicolussi hielt zu diesem Anlass eine bewegende Rede. Jetzt, wo sich herauskristallisierte, was Österreich war und was nicht, wo die Grenzen nicht mehr historisch sondern ethnisch definiert waren, verlor es diesen Teil seines Kerngebiets.

Die Gegner bzw Nachbarn Österreichs waren untereinander auch in Konflikte verwickelt, v.a. das SHS-Reich und Italien, die um einige Gebiete stritten; der Südslawen-Staat wollte zB das Kanaltal und Teile von Friaul, Italien grössere Teile der slowenischen Krain und Dalmatiens. So hat sich Italien dafür eingesetzt, dass das teilweise deutschsprachige Westungarn (dann Burgenland) zu Österreich kommt, um einen “slawischen Korridor” von tschechischem in slowenisches Gebiet (von der Tschechoslowakei gefordert/angedacht) zu verhindern. Die Volksabstimmung im Gebiet um Ödenburg/Sopron über die Zugehörigkeit zum österreichischen Burgenland oder zu Ungarn Ende 1921, deren Korrektheit von österreichischer Seite angezweifelt wird, fand unter italienischer Überwachung statt (weil Bundeskanzler Schober diese einer tschechoslowakischen vorzog).

Ungarn unter Horthy arbeitete 1920 mit rechten Kreisen in Österreich (Christlich-Soziale, Heimwehr) zusammen, um die dortige sozialdemokratisch geführte Regierung Renner zu stürzen, trotz der damals aktuellen Burgenlandfrage. Wobei sich die Heimwehr-Miliz dann, wie an anderen Grenzen, auch dort Scharmützel mit der Gegenseite lieferte… Die ideologischen Gemeinsamkeiten waren hier wichtiger als der Gebietskonflikt. Ein Teil der deutschsprachigen Ödenburger stimmte vermutlich für Ungarn, die dortigen Kroaten waren gespalten, gingen nach wirtschaftlichen Kriterien: Die ortsgebundenen Bauern waren gegen einen Anschluss an Österreich, die Händler und Nebenerwerbslandwirte hingegen waren längst mit dem österreichischen Absatzmarkt verflochten. Die meisten Slowenen in Kärnten stimmten bei der dortigen Volksabstimmung über die staatliche Zugehörigkeit ihres Siedlungsgebiets für Österreich, wobei ebenfalls Absatzmärkte eine Rolle spielten.

Neue Grenze am Brenner
Neue Grenze am Brenner

Die Periode der provisorischen Militärverwaltung des südlichen Tirols dauerte von November 1918 bis Juli 1919. Noch vor St. Germain ging also die italienische Besatzung in eine Zivilverwaltung über, weil Premierminister Nitti sich für die militärische Demobilisierung nach dem Krieg stark machte. Luigi Credaro, ein Liberaler, wurde Commissario generale civile (General-/Zivilkommissar), das Gebiet bekam den Namen Venezia Tridentina, zunächst mehr als “Arbeitstitel”, Sitz des Generalkommissariats wurde Trient. Zum Missfallen vieler Südtiroler blieb ihr Gebiet also mit dem Trentino verbunden. Unter Credaro wurde die hermetische Abriegelung der Grenzen zu Österreich aufgehoben, die Pressezensur gelockert. Im Juli 1919 errichtete Nitti auch das „Zentralamt für die neuen Provinzen“ unter der Leitung Francesco Salatas. Salata war ein Irredentist aus dem zuvor österreichischen Istrien, relativ minderheitenfreundlich.

In St. Germain bekam Italien vom ehemaligen Österreich-Ungarn ziemlich jene Gebiete zugesprochen, die es seit Kriegsende besetzt hielt, behielt Dodekanes und andere Überseegebiete. Bezüglich westliche Krain und nördliches Dalmatien hätte Italien gerne noch mehr bekommen, hier hatte aber eben auch der neue SHS-Staat Ansprüche, die die Alliierten zufrieden zu stellen hatten. Auch deshalb rückten sie von der Brennergrenze für Italien nicht ab, quasi als Kompensation. Auch bekam Italien kein Protektorat über Albanien und keine Teile der bisherigen deutschen Kolonien. Viele Italiener fühlten sich betrogen, gegenüber den Kriegs-Anstrengungen und dem Sieg.

Im Vertrag von Rapallo 1920 wurden die Grenzstreitigkeiten und Detailfragen zwischen Italien und dem SHS-Königreich für eine Zeit beigelegt, zuungunsten Italiens, das in Dalmatien “nur” Zara/Zadar und zwei Inseln behielt. Fiume/Rijeka, das 1919 “privat” von italienischen Nationalisten besetzt worden war, sollte ein unabhängiger Freistaat werden. In den Nachkriegsjahren kamen dafür das Antalya-Gebiet des Osmanischen Reichs (für einige Jahre) unter italienische Herrschaft, vorübergehend auch Vlora in Albanien, schliesslich auch (1924) das meiste von Fiume.

Durch die von Alt-Österreich neu gewonnenen Gebiete gab es in Italien erstmals echte Minderheiten, neben den Deutschen die Süd-Slawen im Nordosten – die auch im habsburgischen Reich nicht zum “Staatsvolk” gezählt hatten bzw zu einem der beiden. Italiens König Viktor Emanuel III. (besuchte Südtirol 1921) versicherte in seiner Thronrede am 1. Dezember 1919, den neuen Provinzen eine „sorgfältige Wahrung der lokalen Institutionen und der Selbstverwaltung” zuzugestehen. Die zugesprochenen Gebiete wurden im September/Oktober 1920 formell annektiert (per königlichem Dekret zum Bestandteil Italiens erklärt). Aus militärischen Stellungen wurden Grenzanlagen. Credaro blieb “Zivilverwalter”. Die Südtiroler Delegation im Tiroler Landtag nahm erst nach dieser Eingliederung, im November 1920, von dort Abschied.

Venezia Tridentina, die italienisch gewordenen Teile Tirols, wurde 1920 ein Compartimento. Die Compartimenti waren Regionen ohne jede Selbstverwaltung, diese gab es in bescheidenem Maß für Provinzen (bis zum Faschismus). Eine Provinzverwaltung für die Venezia Tridentina wurde erst 1923 geschaffen, wobei diese eine Provinz aus der es zunächst bestand (Trient/Trento), dann deckungsgleich mit dem Compartimento war. Die von Österreich-Ungarn im Nordosten gewonnenen Gebiete wurden grösstenteils zur Venezia Giulia (Julisch Venetien) zusammengefasst, also Istrien mit der Hauptstadt Triest, die Kvarner Bucht (mit Fiume nach dem Anschluss), Zara in Dalmatien sowie Görz und Teile der Krain; hier wurden 5 Provinzen gebildet. Zwischen Venezia Tridentina und Venezia Giulia lag die Venezia Euganea (Venetien und Friaul, das Kanaltal wurde hier zugeschlagen).

In den beiden neuen Gebieten lebten Minderheiten und eingesessene Italiener, wobei im “tridentinischen Venetien” deutschsprachige Tiroler und italienischsprachige Trentiner getrennte Siedlungsgebiete hatten, während im julischen Venetien Slawen und Italiener über das ganze Gebiet verstreut waren. Beide Compartimenti machten eine ähnliche Entwicklung durch hinsichtlich des Übergangs von Militär- zu Zivilverwaltung, der Schaffung von Provinzen und dann der Italianisierungspolitik unter dem Faschismus. Einige Aspekte der habsburgisch-österreichischen Verwaltung, wie das Katastersystem (“sistema tavolare”), wurde in den neuen Gebieten beibehalten.

Die Bevölkerung Südtirols bekam gemäß St. Germain-Vertrag 1920 die italienische Staatsbürgerschaft, alle jene, die vor dem 24. Mai 1915 (Kriegsbeginn) in den Gemeinden gemeldet waren; jene, die später zugezogen waren, konnten darum ansuchen, wobei zahlreiche Gesuche abgelehnt wurden. Jene Beamten, die die italienische Staatsbürgerschaft zurückwiesen oder sie nicht bekamen (und nur jene), wurden entlassen, anscheinend betraf das v.a. Eisenbahner. Grosszügig bzw korrekt war, dass die im österreichisch-ungarischen Militär gedienten neuen italienischen Bürger diesen Wehrdienst auf die italienische Pension angerechnet bekamen und die Familien für den Kaiser Gefallener die gleiche Unterstützung wie jene italienischen Witwen und Waisen, deren Angehörige auf der Gegenseite gekämpft hatten.

Am 26. Juni 1921 löste ein königliches Dekret die Gendarmerie auf und liess Carabinieristationen errichten. Im August 1921 wurde die „Lex Corbino“, benannt nach dem damaligen Unterrichtsminister Mario Corbino, erlassen, bei der der Schutz der italienischen Minderheit in Südtirol bzw ihre Aufwertung im Vordergrund stand. Die bis zum Faschismus kleine italienische Minderheit im deutschsprachigen, eigentlichen, Tirol, lebte v.a. im Unterland (es gab mehr Ladiner als Italiener in Südtirol bis nach dem 1. WK!). Sie bekamen nicht das Recht, sondern wurden dazu verpflichtet, eine italienische Grundschule zu besuchen. Auch die Ladiner2 wurden allerdings dazu verpflichtet und Kinder mit italienisch “klingenden” Familien-Namen. Im September erfolgte die Ausdehnung der Wehrpflicht auf Südtiroler; sie wurden vorwiegend in den “alt-italienischen” Provinzen eingesetzt. An der Ostfront in Kriegsgefangenschaft geratene Südtiroler Soldaten kehrten in die annektierte Heimat zurück. Zweisprachige Ortstafeln kamen. Italienisch wurde zweite Behördensprache.

Im Oktober 1919 schlossen sich Tiroler Volkspartei und Freiheitliche Partei in Südtirol zum “Deutschen Verband” zusammen, Reut-Nicolussi wurde erster Obmann; die Sozialdemokraten Südtirols arbeiteten mit den italienischen Sozialisten (der PSI) zusammen. Der DV führte im Frühjahr 1920 Verhandlungen in Rom mit der italienischen Regierung um Autonomie, die kein Ergebnis brachten, er stellte hohe Forderungen, verlangte ungefähr das, was Jahrzehnte später im Zuge des Pakets erreicht worden ist! Steininger sieht hier eine vertanene Chance. Nach dem Scheitern der Verhandlungen kam es anlässlich des Herz-Jesu-Festes im Juni 1920 zu Protestkundgebung (Bergfeuer, Forderungen nach Selbstverwaltung, Böller schiessen, Hissen der Tiroler Fahne,…), die zu ersten gewaltsamen Auseinandersetzungen mit italienischen Sicherheitskräften und zu Verhaftungen führten.

Bei der italienischen Parlaments-Wahl im Mai 1921 trat der DV (wie dann auch 1924) zusammen mit den Slowenen und Kroaten des Julischen Venetiens, der anderen grossen nicht-romanischen Minderheit, als Liste di slavi e di tedeschi (Liste der Slawen und Deutschen) an. Bei der Wahl 1919 hatten diese neue Gebiete noch nicht teilgenommen. Die Venezia Tridentina wurde in zwei Wahlkreise geteilt, die ziemlich mit Südtirol und Trentino ident waren (das Unterland wurde allerdings zu Trient geschlagen); die Venezia Giulia in 4, zuungunsten der slawischen Minderheiten. Im Wahlkreis Bozen (Südtirol) trat neben dem Deutschen Verband nur die PSI an. Die Partei der Slowenen und Kroaten im Julischen Venetien war die Jugoslovanska narodna stranka (Südslawische Nationalpartei), die sich auf Italienisch Concentrazione slava (Slawische Einheit) nannte. Sie wurde von Josip Vilfan, einem slowenischen Anwalt aus Triest, geführt. Im Julischen Venetien kandidierten alle italienischen Parteien, und – ein weiterer Unterschied zu Südtirol – Angehörige der dortigen Minderheit kandidierten auch für diese Parteien. Das erklärt sich dadurch dass Slawen und Italiener hier auch vor dem Krieg zusammenlebten (nicht nebeneinander, wie Tiroler und Trentiner).

Andererseits gab es in Istrien bereits von den italienischen Faschisten geschürte nationale Spannungen, Gewalt und Tote am Wahltag. Hier gewannen Kandidaten der Slawischen Einheit 5 von 15 dort vergebenen Mandaten (4 in Görz, wo sie in der Mehrheit waren, 1 in Istrien), was der Bevölkerungsverteilung entsprach.3 Rund 90% der Südtiroler stimmten für den Deutschen Verband, der alle 4 Mandate des Wahlkreises gewann. Die kleineren deutsch-sprachigen Gruppen ausserhalb Südtirols konnten den DV nicht wählen. Auch die Italiener in den neuen Gebieten durften das erste Mal wählen; der Trentiner De Gasperi war schon zu einer Führungsfigur in der christdemokratischen PPI aufgestiegen. Und, die Faschisten, als “Nationale Blöcke” erstmals angetreten, kamen ins Parlament. Unter den ins italienische Parlament gewählten Südtiroler Abgeordneten waren Reut-Nicolussi (2 Jahre, nachdem er aus dem österreichischen Parlament ausgeschieden war) und Karl Tinzl, dessen Nachfolger als Obmann des DV. Der Deutsche Verband erklärte sich bereit, in den politischen Institutionen Italiens mitzuarbeiten, strebte aber, wie die Nord-Tiroler Politik, auf lange Sicht einen Anschluss an das Deutsche Reich an, und nicht an Österreich.

Ab Ende 1920 war in vielen Teilen Italiens der Druck der Faschisten auf die Politik zu spüren, so wie in Deutschland jener der Nazis ca 10 Jahre später, da wie dort auch durch deren Schlägertrupps. Ein erster Vorgeschmack auf das, was auf die Südtiroler zukam, waren die Ereignisse vom 24. April 1921 in Bozen. An diesem Tag wurde im österreichischen (Nord-)Tirol über den Anschluss des Landes an das Deutsche Reich abgestimmt, es gab nebenbei eine Mehrheit von 98,8 % dafür. In Bozen fand an diesem Tag die Frühjahrsmesse statt und zu ihrem Anlass ein Trachtenumzug. Faschistische Gruppen marschierten damals in verschiedenen Teilen Italiens auf und suchten gewalttätige Konfrontationen; Linke waren eine bevorzugte Zielgruppe, die ethnischen Minderheiten in den neu hinzugekommenen Gebieten eine andere. Die Faschisten vermuteten anscheinend, dass auch in Südtirol in der Messehalle über den Anschluss an Deutschland abgestimmt werden sollte. Den traditionellen Umzug betrachteten sie als zusätzliche Provokation.

Generalkommissar Credaro wies in Rom darauf hin, dass ein Angriff seitens der Faschisten geplant sei und forderte Sicherheitsmaßnahmen, die jedoch nicht getroffen wurden. Mit Totschlägern, Pistolen und Handgranaten bewaffnete “Schwarzhemden” aus den Altprovinzen kamen an diesem Tag, der als “Blutsonntag” in die Geschichte Südtirols eingegangen ist, nach Bozen und überfielen den Umzug. Ein Südtiroler wurde getötet, 48 verletzt, die Zerstörungen richteten sich u.a. gegen verbliebene Symbole Österreich-Ungarns.

Was Österreicher und Italiener gemeinsam haben, ist der Katholizismus. Das Bistum Brixen war bis 1918 dem Erzbistums Salzburg zugehörig, reichte von Lienz bis Feldkirch. Grosse deutschsprachige Landesteile Südtirols gehörten zur Diözese bzw zum Bistum Trient. Als Südtirol nach dem Ersten Weltkrieg zu Italien kam, erschwerte sich die Verwaltung der bei Österreich geblieben Diözesanteile Brixens. Der Vatikan wollte jedoch durch eine Änderung der Diözesangrenzen nicht den Eindruck erwecken, die Teilung Tirols anzuerkennen. Daher wurde 1921 der Generalvikar von Vorarlberg, Sigismund Waitz, zum Apostolischen Administrator des österreichischen Teils der Diözese Brixen ernannt. 1925 wurde daraus die Administratur Innsbruck-Feldkirch, ohne jedoch eine neue Diözese zu errichten. Da Brixen von seinem Metropolitansitz Salzburg abgeschnitten war, der Heilige Stuhl es aber nicht einem italienischen Metropolitanbezirk eingliedern wollte, wurde die Diözese am 1921 direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt. Der andere Teil Südtirols blieb bei der Diözese Trient

1922 war es mit der maßvollen Politik, die unter demokratischen italienischen Regierungen gegenüber den neuen (eroberten/zugesprochenen) Regionen ausgeübt wurde (aber nicht nur damit), zu Ende. Triest (Julisches Venetien), wo die antisozialistische Agitation der Faschisten besonders intensiv war und fliessend in Auseinandersetzungen mit der slowenischen Minderheit überging, entwickelte sich zur ersten echten Hochburg des Faschismus. Hier war der Toskaner Francesco Giunta, später u. a. Gouverneur von Dalmatien, führend. Und auch Bozen spielte bei der faschistischen Machtergreifung eine wichtige Rolle. In der Venezia Tridentina war Achille Starace die faschistische Führungsfigur; er hatte schon die Gewaltaktionen des Bozner Blutsonntags mitorganisiert. Am 1. Oktober 1922 marschierten Faschisten unter Starace auf die grösste Stadt Südtirols, nachdem ihre Forderung bezüglich der Umwidmung einer Schule nicht nachgegeben worden war. Im Zuge der Aktion wurde das Bozener Rathaus gewaltsam eingenommen und die Absetzung von Bürgermeister Perathoner erzwungen. Die Untätigkeit der Sicherheitskräfte dabei ermutigte die Faschisten.

Quasi am Rückweg von Bozen zwang der faschistische Mob wenige Tage später, am 5. Oktober, Credaro, den Verwalter der Venezia Tridentina, in Trient zum Rücktritt  – und zwar genau wegen seiner “gemäßigten” Politik gegenüber der deutschsprachigen Minderheit. Auch Enrico Conci, der “Vorbereiter” der Provinzverwaltung, wurde bei der Gelegenheit aus dem Palazzo Chimatti-Parolini gejagt, blieb aber dann vorerst im Amt. Die Regierung ernannte Giuseppe Guadagnini zum Präfekten der Venezia Tridentina, eine Funktion, die Credaro mit ausgefüllt hatte. Das Kommissariat wurde aufgelöst. Das traf auch viele Trentiner, die sich Selbstverwaltung bzw eine dezentralere Verwaltung erhofft hatten. Guadagnini trat am 4. November sein Amt an, mit dem Willen und dem Auftrag zur Italianisierung des Compartimento. Zu diesem Zeitpunkt war Mussolini bereits Premierminister, nach dem Marsch auf Rom am 22. Oktober. Conci wurde 1923 von Guadagnini aus dem Amt gedrängt. Salata zog sich nach der faschistischen Machtergreifung von seinem Posten zurück.

Italien werde nicht mehr der freundliche Mandolin-Spieler sein, sondern “Krallen zeigen”, drohte Mussolini nach seiner Machtübernahme. Die Minderheiten im Norden des Landes waren nicht die Einzigen, die das spüren sollten. Der Sieg von Vittorio (Veneto) bzw der im 1. Weltkrieg wurde ein wichtiges einheitsstiftendes Symbol für Italien, als Vollendung des Risorgimento bzw des Irredentismus; wobei Manche mit dem Resultat nicht zufrieden waren. Wenn man so will, befleckte Italien aber mit der Annexion des deutschsprachigen Südtirols seinen Irredentismus (weil hier Unterdrückung statt Befreiung folgte). Cesare Battisti gab sein Leben für die Vereinigung italienisch besiedelter Gebiete mit Italien, war aber gegen die Annexion des anderen Südtirols, wo sich heute, am Bozener Siegesdenkmal, eine Büste von ihm befindet; seine Familie war nach dem Krieg gegen diese Vereinnahmung durch den Faschismus aufgetreten und für Anliegen der Südtiroler.

Andererseits, Österreich herrschte jahrhundertelang über italienische Gebiete, pochte auf ethnische Grenzen, sobald eines seiner Kerngebiete unter italienische Herrschaft kam. Mussolini hatte wie Hitler im 1. Weltkrieg (Grossen Europäischen Krieg) gekämpft, stellte sich wie dieser nicht besonders geschickt an, wurde bei einer Übung verwundet. Er versuchte später, die im 1. WK nicht erreichten Ziele des Landes zu erreichen, indem er im Juni 1940 in den Zweiten Weltkrieg eingriff. Der zweite Weltkrieg ist wohl nicht nur ein Kind des ersten, sondern eher seine Fortsetzung, nicht nur von der Brutalität. Der (verspätete) Eintritt aus der k. u. k.-Ära ins Zeitalter des Nationalismus bedeutete für die Süd-Tiroler ein böses Erwachen. Für sie kamen Krieg, Besatzung, Abtrennung von Österreich, Ausschaltung der Demokratie, Italianisierung und Faschismus, Modernisierung, NS (Betrug durch ihn wie Kollaboration mit ihm), neuer Krieg, knapp hintereinander. Sie haben das hässliche Gesicht Italiens erlebt. Ohne Faschismus, mit einer Provinzverwaltung auch ohne Autonomie, wäre es für Südtiroler in der Zwischenkriegszeit ganz anders gewesen. Natürlich war die Grenzziehung dort nicht die einzige problematische in Folge des 1. WK, gab es “Nationalisierungs”-Maßnahmen in eroberten/zugesprochenen Gebieten wie Nachfolgekonflikte auch anderswo, v.a. in Mittel-/Osteuropa. Nach universalen Grundsätzen gerechte Grenzen zu ziehen, wäre auch so gut wie unmöglich. Die jetzigen minderheitenfreundlichen Rahmenbedingungen hat sich Südtirol nach dem 2. Weltkrieg erkämpft; evtl wird das in weiteren Teilen hier noch ausgeführt werden.

http://www.uibk.ac.at/zeitgeschichte/zis/stirol.html (Rolf Steininger)

Manfried Rauchensteiner: Der Tod des Doppeladlers. Österreich-Ungarn und der Erste Weltkrieg (1994)

Heinz von Lichem: Krieg in den Alpen 1915-1918 (1993)

Über die Internierungslager im 1. Weltkrieg: http://ersterweltkrieg-internierungen.blogspot.com

https://www.journal21.ch/italiens-sieg-ueber-den-ewigen-barbaren-oesterreich-teil-2

Michael Forcher: Tirol und der Erste Weltkrieg: Ereignisse, Hintergründe, Schicksale (2014)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Wenn es um unsere eigenen Interessen geht, sind wir sehr praktisch veranlagt; doch wir zeigen uns als Idealisten, sobald es um dir Interessen der anderen geht (Khalil Gibran)
  2. Ladiner wurden einst von den Bajuwaren in die Seitentäler des südlichen Tirols verdrängt
  3. Vilfan wollte Mussolini dann angeblich selbst von einer minderheitenfreundlicheren Politik überzeugen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*