Die NVA und ihr Ende

Die NVA

* Deutschland nach dem Untergang infolge von Nazi-Diktatur und 2. Weltkrieg Brennpunkt des Kalten Krieges; 1949 Gründung BRD & DDR

* In der DDR 1952 Kasernierte Volkspolizei gegründet u. a. halbmilitärische Verbände, unterstanden dem Innenministerium (Volkspolizei existierte in der SBZ schon ab 1945); 1955 DDR Gründungsmitglied Warschauer Pakt

* 1956 Gründung Nationale Volksarmee (NVA), als Reaktion auf die Remilitarisierung Westdeutschlands (55/56 Gründung Bundeswehr), als Freiwilligenheer; W. Stoph 1. Verteidigungsminister; 1. Stabschef („Chef des Hauptstabes“) u. gleichzeitg stellvertr. Vert.-Min. Vincenz Müller: aus Bayern, SU-Kriegsgefangenschaft, aktiv in Blockpartei NDPD, Wiedervereinigung als Ziel, später Selbstmord; kannte einen der “Gründungsväter” der Bundeswehr, Adolf Heusinger, aus der Reichswehr (Weimarer Rep.); erste Führungsschicht der NVA wie Müller Ex-Wehrmachts-Offiziere aus SU-Kriegsgefangenschaft (dort indoktriniert bzw “umgeschult”) oder, wie Heinz Hoffmann, in NS-Zeit in SU exilierte Kommunisten (dort militärisch geschult); Hoffmann auch Freiwilliger im Spanischen Bürgerkrieg; 1961 auch Paulus (Stalingrad) nach Freilassung in die DDR. Beide deutsche Armeen waren aus den Resten der besiegten Wehrmacht hervorgegangen, beide galten in ihren Militärblöcken als besonders gut ausgerüstet und zuverlässig.

* Die NVA sah ihre militärischen Vorbilder in den Kämpfern der Bauernkriege 1524/1525, der anti-napoleonischen Befreiungskriege 1813 und der Revolutionen von 1848 und 1918. Ferner dienten die Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg 1936-39 und die „Rettung des Friedens am 13. August 1961“ (Mauerbau) als Vorbild. Die preussische Tradition wurde in Form des Grossen Zapfenstreichs oder im Beibehalt des Stechschritts (modifiziert als „Exerzierschritt“) gepflegt. An preussischen Militärs waren auch einige Orden und Ehrenzeichen der NVA orientiert, so der Blücher- und der Scharnhorst-Orden. Die NVA berief sich sogar auf deutsche Traditionen, im Gegensatz zur amerikanisierten Bundeswehr. Die Uniform war feldgrau, jener der Wehrmacht und der Reichswehr sehr ähnlich, die Stiefel zum reinschlüpfen, nicht zum schnüren. Auch das Design der Helme knüpfte an deutsche militärische Traditionen, die zum grossen Teil auf Preussen (dessen Zentrum in der späteren DDR lag) zurückgehen, an.

* 1960 Nationaler Verteidigungsrat geschaffen (Dezember 1989 aufgelöst). 1962 allg. Wehrpflicht eingeführt; auch um sie zu umgehen, versuchten manche in den Westen zu flüchten. Manche “Wessis” gingen aufgrund ihrer Wehrpflicht nach W-Berlin wo sie aufgrund der alliierten Vorbehaltsrechte nicht umgesetzt wurde. ’64 in DDR Möglichkeit zum Wehrersatzdienst (Art Zivildienst) geschaffen. Frauen konnten freiwillig Laufbahnen in den rückwärtigen und medizinischen Diensten einschlagen.

* NVA-Soldaten hatten wenig Freizeit. Den ersten Urlaub für Wehrpflichtige gab’s erst nach einer gewissen “Eingewöhnungszeit”, und über heimatnahes Stationieren war nicht zu reden – wer aus dem Erzgebirge kam, musste zur Marine und Schwimmen lernen, die von der Ostsee mussten Schilaufen üben. Während Bundeswehr-Soldaten freitags üblicherweise in ihren Privatfahrzeugen die Kasernen verliessen, hatten ihre Kollegen in der NVA nur an einem Abend in der Woche Ausgang, konnten meist nicht einmal Weihnachten ihre Familien sehen, mussten selbst im Urlaub jederzeit erreichbar sein. Zivilkleidung war nicht drin bei Ausgang, nur für Offiziere. Viel Geheimhaltung und Abschottung von der restlichen Gesellschaft, geringere Akzeptanz von ihr. Insgesamt wurde dem Material ein viel höherer Stellenwert eingeräumt, als dem Personal: Nach der Wende stieß man auf perfekt instand gehaltene Wartungshallen für die Fahrzeuge und im Kontrast dazu auf völlig heruntergekommene Unterkünfte für die Soldaten. Es stellte sich heraus, dass die NVA über mehr Feuerkraft verfügte als die alte Bundeswehr – obwohl letztere viermal mehr Soldaten hatte. Verhältnis von Unteroffizieren zu Mannschaften betrug in der NVA 1:1, in der Bundeswehr aber 1:3. Etwa 50% der Offiziere erfüllten Aufgaben, die in der Bundeswehr von Unteroffizieren übernommen wurden.

* ’68 Teilnahme an Niederschlagung des Prager Frühlings bzw. Bereitschaft dazu: NVA nahm an der Besetzung nicht teil, allerdings standen zwei ihrer Divisionen an der Grenze bereit. Nur etwa 30 Soldaten einer NVA-Nachrichteneinheit weilten während der Militäraktion im Führungsstab der Invasionstruppen auf dem Truppenübungsplatz Milovice. Daneben Stationierungen und Hilfestellungen in diversen afrikanischen Staaten, Ausbildung und Waffenlieferungen (Militärhilfe) auch für andere Staaten (in Lateinamerika, Asien). Die NVA verfügte über keine eigenen Nuklearwaffen, aber über die Trägermittel, mit denen sowjetische Atomsprengköpfe hätten eingesetzt werden können, darunter das ab 1985 eingeführte Kurzstrecken-Raketensystem SS-23 (nuklere[r] Teilhabe/Schirm). SU-Militärstützpunkte in SBZ/DDR.

* DDR-Verteidigungsministerium war in Strausberg bei Berlin, Minister nach Stoph bis Wende: 1960 bis 1985 Heinz Hoffmann, 1985 – Nov. 1989 Heinz Kessler. Neben dem MfS gab es in der DDR die Militärische Aufklärung der Nationalen Volksarmee mit Sitz in Berlin-Köpenick. Wie auch bei der BuWe zuerst Import von Waffen (von der Schutzmacht), später Export > Rüstungsindustrie.

Diskussionsbeitrag aus politikforum.de:

Ob in der Bundesrepublik eine Grundordnung herrscht und ob diese freiheitlich-demokratisch ist, ist eine Frage der Interpretation
Es gibt da sicherlich verschiedene Auffassungen
Eines ist klar:
Wenn die Mitbürger aus dem Westen Deutschlands um Hilfe bei der Befreiung von der Geißel des amerikanischen Imperialismus ersucht hätten, wäre die NVA mit ihren Verbündeten zur Stelle gewesen
Allerdings:
Beim ersten Sex-Shop wären die Volksarmisten rechts ran gefahren und erstmal für 30 min staunend darin verschwunden
Insofern für Angriffsoperationen gegen die NATO tatsächlich nur bedingt geeignet

Die Wende

Kein Eingreifen der NVA während der Wende 89/90. “Stasi” musste in dieser Zeit ihre Waffen an die NVA abgeben. Der langjährige SED-treue Minister für Nationale Verteidigung Heinz Kessler trat im November 1989 von seinem Amt zurück. Admiral Theodor Hoffmann wurde sein Nachfolger. Hoffmann reagierte auf die Proteste mit Zugeständnissen in Form von Sofortmaßnahmen: Die Wehrdienstzeit wurde von 18 auf 12 Monate reduziert, die heimatnahe Einberufung wurde umgesetzt, die Soldaten wurden nicht mehr in der Landwirtschaft und Produktion eingesetzt, die wöchentliche Dienstzeit wurde auf 45 Stunden begrenzt.

Am 20. Januar 1990 gründete sich mit dem Verband der Berufssoldaten der Nationalen Volksarmee eine eigenständige Interessenvertretung der NVA-Soldaten.

Freie Wahl der DDR-Volkskammer im März 1990, Sieg der von der Ost-CDU geführten Allianz. Bildung einer Regierung im April (Koalition aus der CDU-Allianz, der SPD und dem liberalen “Bund freier Demokraten”), der Pfarrer und Dissident Rainer Eppelmann vom Demokratischen Aufbruch (später Übertritt zur CDU) wird Minister für Verteidigung (und Abrüstung), der erste der nicht der SED angehörte und der erste Zivilist. Sein Vorgänger Hoffmann wurde von ihm als „Chef der NVA“ (neugeschaffene Funktion) bestellt (bis Sep., dann Engelhardt). Neue und alte Leute im Verteidigungsministerium. Grätz von Eppelmann als Chef d. Hauptstabes bestätigt; im Sep. Schlothauer. Eppelmann redete anfangs von zwei deutschen Armeen auch nach einer Wiedervereinigung.

Ab 20. Juli 1990 legten die Berufssoldaten der NVA einen neuen Fahneneid ab. Am 23. August 1990 erfolgte die Herausgabe eines Befehls des Ministeriums für Abrüstung und Verteidigung, bis zum 28. September die Gefechtsfahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge zu entmunitionieren – NVA war ganz auf bzw. gegen die BRD ausgerichtet.

Weg zur Wiedervereinigung: 31. 8. Einigungsvertrag zw. BRD u. DDR (nach Gorbachovs OK) > die beiden Armeen, die sich fast 35 Jahre feindlich gegenüber gestanden waren, sollten vereinigt werden, bzw die NVA in der Bundeswehr aufgehen. BRD-Verteidigungsministerium plante ab Sommer 90 die Übernahme der NVA, Eppelmann wurde eher Befehlsempfänger. Zwei-plus-Vier-Vertrag Sep. 90: Zu den Bestimmungen des Vertrages gehört der Verzicht auf atomare, biologische und chemische Waffen, die Reduzierung und Beschränkung der Truppenstärke der deutschen Streitkräfte auf 370 000 Soldaten und der Abzug der sowjetischen Truppen bis 1994 usowie das Verbot der Stationierung von Atomwaffen und ausländischen Truppen auf ostdeutschem Gebiet.

Unterschiede zwischen der Bundeswehr und der NVA (ideologisch, technisch, organisatorisch,…) waren gross bzw schwer überbrückbar, aber allein zur Bewachung der gewaltigen Waffenbestände und für die Bedienung von NVA-Gerät brauchte man, zumindest mittelfristig, NVA-Personal. Auch sollte durch Übernahme eines Teils der etwa 120 000 Mann der NVA ein Zeichen für das innere Zusammenwachsen Deutschlands gesetzt werden. Mit der Unterzeichnung des Einigungsvertrages erfolgte auch die Beendigung der militärischen Aus- und Weiterbildung von Angehörigen der NVA an sowjetischen, polnischen, tschechoslowakischen und anderen Lehreinrichtungen im Ostblock. Vorbereitungen zur Auflösung der NVA

Ab dem 28. August nahm eine Verbindungsgruppe der Bundeswehr im DDR-Ministerium für Abrüstung und Verteidigung in Strausberg ihre Arbeit auf. Generalleutnant Jörg Schönbohm, der aus dem Osten stammt, wurde von BRD-VM Stoltenberg zum zukünftigen Oberbefehlshaber des neuen Bundeswehrkommandos Ost in Strausberg ernannt.

Bereits vom 1. September an wurden Wehrpflichtige der NVA von Bundeswehrsoldaten nach deren Vorschriften ausgebildet. Am 9. September 1990 begannen 280 Offiziere der NVA an der Offiziersschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck (Bayern) eine Vorlaufausbildung, um auf ihre Aufgaben als Offizier der Bundeswehr vorbereitet zu werden. Alle Generäle und Admirale der NVA wurden am 27. September entlassen bzw. pensioniert, noch von der DDR-Regierung, so dass alle Führungspositionen, aber auch etwa die Hälfte aller Kommandos unterhalb der Divisionsebene, von der alten Bundeswehr besetzt werden konnten, die begann, in der sterbenden DDR eine Rolle zu spielen. Der erste Schnitt erfolgte also noch zu DDR-Zeiten.

Am 24. September 1990 unterzeichnete die DDR ein Protokoll über den Austritt aus dem Warschauer Pakt. Verbindungen der NVA zu den SU-Truppen in DDR wurden gekappt. Auflösung der Grenztruppen

Die Vereinigung

Einrollen von NVA-Truppenfahnen
Einrollen von NVA-Truppenfahnen

1. 10. Sammlung der für den Osten vorgesehenen 2000 BuWe-Offiziere im Westen, 2. 10. Anreise in den Osten (in die Standorte der NVA sowie das VM), ohne Waffen, zT in Uniform. Ein ehemaliger NVA-Major erzählte, als er in diesen Tagen im übergeordneten Stab Westoffiziere zu seinem Standort abholen sollte (den diese übernehmen sollten), und er dazu mit dem Bus gekommen war, stellte er fest, daß die neuen Vorgesetzten alle mit eigenen Autos angereist waren. So führte er mit dem leeren Bus die Fahrzeugkolonne an, immer in der Angst, von den grosszylindrigen Westautos überholt zu werden.

Nacht vom 2. auf 3. Oktober 1990: Wiedervereinigung Deutschlands, Übernahme der Befehls- und Kommandogewalt über die Truppenteile der aufgelösten NVA (90 000 Berufssoldaten und Wehrpflichtige sowie 47 000 Zivilbeschäftigte) und ihrer Ausrüstung & Immobilien durch BRD-VM bzw BuWe unter Minister Stoltenberg und Generalinspekteur Wellershoff (erster BuWe-GI der nicht in Wehrmacht gedient hatte). Das Bundeswehrkommando Ost unter Schönbohm am Sitz des bisherigen (aufgelösten) DDR-VM in Strausberg übernahm die militärische Führung; es sollte als zentrale Führungseinrichtung auf dem Gebiet des beigetretenen Teils Deutschlands für eine Übergangszeit die Integration der ehem. NVA in die BuWe durchführen (mit ihm erhielt erstmals in der Geschichte der Bundeswehr ein General den „Oberbefehl“ über Truppenteile und Dienststellen aller drei Teilstreitkräfte). In der Vereinigungsnacht waren Eppelmann, Stoltenberg, Schönbohm gemeinsam in Strausberg; Eppelmann übergab Befehl über Ex-NVA an BRD-VM Stoltenberg. Die NVA-Offiziere trugen Zivil, um Mitternacht stiessen sie mit Schönbohm auf die Einheit Deutschlands an. Als Schönbohm den Empfang verliess, hatten die Wachen am Eingang ihre Uniformen gewechselt, zu NATO-Olivgrün mit aufgenähter dt. Fahne. In den Verbänden und Einrichtungen traten ab Mitternacht Offiziere und Unteroffiziere aus dem Westen, v.a. als Vorgesetzte, ihren Dienst an. Uniformwechsel der übernommenen Ex-NVA-Soldaten, Wechsel der Symbole auf den Einrichtungen.

Die noch verbliebenen Politoffiziere, Soldaten über 55 Jahre, Offiziere, die als Inoffizielle Mitarbeiter für die Staatssicherheit bekannt waren, sowie die weiblichen Armeeangehörigen (mit Ausnahme der Offiziere des Sanitätsdienstes) wurden gleich entlassen bzw. in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Einige wenige Generäle wurden in die Bundeswehr übernommen; etwa solche (als “Berater in Zivil”) die gebraucht wurden um den Überblick über das gesamte militärische System zu bekommen, den in der NVA nur wenige hatten. Vergrösserte BRD NATO-Mitglied. Bundeswehr so erstmals nach Berlin (zunächst in eine zuletzt von DDR-Grenztruppen genutzte Kaserne in Treptow); auch NVA hatte aufgrund Alliiertenstatut dort nur kleine Stadtkommandantur gehabt. Am 3. Oktober war die Stärke der Bundeswehr auf 590 000 Mann angewachsen. Gemäß den Vereinbarungen zwischen Kohl und Gorbatschow musste diese Zahl reduziert werden; von Anfang an war klar, daß der Löwenanteil der Reduktion auf die DDR-Armee entfallen musste. NVA-Verbände wurden aufgelöst und neue Bundeswehrverbände aufgestellt, manche gleich nach der Vereinigung (etwa Politapparat, Militärgerichtsbarkeit), manche später. Militärbezirke wurden zu Divisionen und Wehrbereichskommandos, Divisionen zu Brigaden, Regimenter zu Bataillonen. Hilfe bei Abbau der innerdeutschen Grenze. Im Berliner Bendlerblock richtete das gesamtdeutsche Verteidigungsministerium seinen zweiten Dienstsitz ein.

Die Vereinigung der Armeen lief ohne Zwischenfälle ab. Das hätte aber auch anders kommen können. Es soll, v. a. in der NVA-Marine, Offiziere gegeben haben, die überlegten, Protestaktionen zu setzen oder sich “zu wehren”. Aus Verzweiflung über die berufliche Zukunft, vielleicht auch aus Stolz. Ein bristantes Alternativszenario…

Ein grosser Teil des Unteroffizierkorps sowie der grösste Teil des verbliebenen Offizierkorps wurde bis Jahresende 1990 entlassen (v.a. obere Ränge). Weit über 90 Prozent der Offiziere waren Mitglieder der SED (gewesen), und nur etwa 11 000 von 36 000 Offizieren stellten überhaupt einen Antrag auf Übernahme. Bis zum 31. 12. 1990 hatten auch alle NVA-Soldaten, die älter als 50 Jahre waren, die Armee zu verlassen. Sie sollten weiterhin 2/3 ihrer NVA-Dienstbezüge erhalten. Insgesamt sollten im Osten Deutschlands 50 000 Mann Dienst tun. Diese Gesamtstärke sollte sich aus 25 000 Wehrpflichtigen, 5 000 Soldaten der alten Bundeswehr und bis zu 20 000 Berufs- und Zeitsoldaten der ehemaligen NVA zusammensetzen. Die ehemaligen NVA-Angehörigen wurden häufig mit einem oder auch zwei Dienstgraden niedriger in die Bundeswehr übernommen, da die Beförderungen in der NVA früher erfolgten als in der Bundeswehr. Soldaten, die bleiben wollten, erhielten den Status „Weiterverwender“. Sie konnten für zunächst zwei Jahre Soldat auf Zeit werden. Bis 1994 wurden 58 000 Soldaten aus dem Westen im Osten stationiert. Gegen die Stationierung von ehemaligen NVA-Offizieren im Westen herrschten in der alten Bundeswehr zunächst große Vorbehalte. Das Schicksal der (aus welchen Gründen auch immer) aus der NVA ausgeschiedenen Berufssoldaten am Arbeitsmarkt war oft schwierig

Peter Miethe war einen Monat vor dem Fall der Mauer mit damals 45 Jahren zum Konteradmiral ernannt worden; er war der jüngste General in der Geschichte der NVA und der letzte Offizier der NVA, der in den Admiralsrang erhoben wurde. Etwa ein halbes Jahr später, nach der März-Wahl, demissionierte er und nahm mit einer einmaligen Abfindung von 2500 Mark seinen Abschied nach 28 Dienstjahren. Beim Angeln lernte er einen Geschäftsmann aus dem Westen kennen. In komplexeren gesellschaftlichen Zusammenhängen zu denken war eine Stärke, die auch ausserhalb des Militärs anzuwenden war, kamen die beiden überein. So verkauft Miethe seither Kücheneinrichtungen. Daneben engagierte er sich politisch, bei der SED-Nachfolgepartei PDS, gegen die Wehrpflicht im vereinten Deutschland, für die Rehabilitation von Wehrmachts-Deserteuren und für amerikanische Deserteure während des Vietnamkrieges.

Leute, denen das Leitbild ihres Lebens abhanden gekommen war, mussten noch mehr verdauen. Für die ehemaligen NVA-Soldaten bestand ein Anpassungszwang, weil die West-Offiziere in allen Belangen dominant waren. Unterordnung unter BuWe funktionierte aber. Zum einen übernahm eine Organisation, die auf Befehl und Gehorsam aufbaut war, eine andere, für die das ebenso galt. Geradezu erleichtert waren viele, daß mit dem Einzug der Bundeswehr das „Chaos“ der NVA infolge der Reformen im letzten Jahr der DDR sein Ende nahm. Oft war ein Rückzug der ehemaligen NVA-Soldaten auf das vertraute militärisch-handwerkliche Terrain zu beobachten. Arrangement mit Vereinigung und West-Dominanz war sowieso erforderlich. Auch gab es hier „Wendehälse“, die sich jedem System anpassen könnten. Viele wuschen die neue, knittrige, Uniform extra stark, bügelten sie hingebungsvoll, nicht wissend dass diese so aussehen sollte. Bei Umschulungen fielen NVA-Offiziere auf, indem sie bei Fragen und Antworten aufstanden und militärische Haltung annahmen.

Die Einberufung und Ausbildung Grundwehrdienstleistender lief rund um die Vereinigung auch in Ost-Deutschland weiter. Am 19. Oktober 1990 erfolgte das erste öffentliche feierliche Gelöbnis von Rekruten im Bereichs des Bundeswehrkommandos Ost, auf dem Marktplatz in Bad Salzungen (TH), einer ehemaligen Nahtstelle zwischen Ost und West, wo der Kalte Krieg zwischen den Blöcken im Fall des Falles vermutlich früh in einen heissen umgeschlagen wäre.

Nach Ablauf der 2 Jahre “Probezeit” wurde aufgrund der Eignung der ehemaligen NVA-Soldaten und des Bedarfs über eine Weiterverpflichtung als längerdienender Soldat auf Zeit bzw. Berufssoldat entschieden. Entscheidend war die Beurteilung durch den neugeschaffenen “Unabhängigen Ausschuss Eignungsprüfung” (AEP), der nach dem Personalgutachterausschuss nachempfunden war, welcher 1955 über die Übernahme von ehemaligen Wehrmachtssoldaten in die neugeschaffene Bundeswehr entschieden hatte. Etwa 500 Offiziere und 1000 Unteroffiziere wurden entlassen, weil sie eine Tätigkeit für die Stasi verschwiegen hatten und diese auf Grund von Hinweisen des Beauftragten für die Unterlagen des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit ans Licht kam. Etwa 11 000 Leute aus der Ex-NVA wurden nach diesem 4. Schnitt 1992 dauerhaft übernommen, darunter 3 000 Offiziere. Die Bundeswehr schloss die meisten Standorte (Dienststellen) der Ex-NVA, verkaufte den Grossteil d. Ausrüstung (Waffen, etc.), vernichtete/ verschrottete sie z.T. (zB viele Panzer), verschenkte einen kleinen Teil, an die SU (zurück), an die USA als „Golfkriegshilfe“, oder an Hilfsorganisationen. Auch vom Material wurde nur wenig übernommen, etwa eine Staffel Jagdflugzeuge.

Ex-NVA-Soldaten in Bundeswehr „Soldaten 2. Klasse“, als Verlierer in einem Krieg, in dem kein Schuss abgefeuert worden war? Zusatz „gedient in fremden Heeren“ für Ex-NVA-ler bis 05, seither „gedient außerhalb der Bundeswehr“. Anhang „…a. D.“ zu letztem Dienstgrad aufgrund Einigungsvertrag verboten für ehem. NVA-Offiziere – im Gegensatz zu früheren Angehörigen der Wehrmacht; Umstoss dieser Regelung scheiterte 2005 im Verteidigungsausschuss des Bundestages. Dienstzeiten in der NVA werden für die Pension nicht voll angerechnet, auch nicht von in Bundeswehr Übernommenen. Unterschiedliche Besoldung Ost-West heute in BuWe, wie auch für andere Angestellten des öffentlichen Dienstes.

Das BuWe-Kommando Ost wurde mit 1. 7. 91 aufgelöst, die Truppen im Osten Deutschlands den Teilstreitkräften unterstellt (Ende der Sonder-Strukturierung der BuWe in Ex-DDR). Im April 91 wurde das “Korps- und Territorialkommando Ost” gebildet, in Nachfolge des “Heereskommando Ost” (nach Vereinigung gebildet, zur Eingliederung von Teilen der Landstreitkräfte der NVA), Potsdam war Sitz des Stabes, bis 94 unterstand es von Scheven (zuvor Schönbohms Stellvertreter). 1995 wurde daraus das IV. Korps (ein BuWe- Territorialkommando), und das letzte rein national geführte Korps des deutschen Heeres der NATO unterstellt. Dies hatte damit zu tun, dass gemäß den Vereinbarungen bis zum Abzug der Roten Armee aus Ostdeutschland dort keine NATO-Truppen stationiert waren bzw dortige Truppen auch nicht in die NATO-Kommandostruktur integriert wurden. 2002 wurde das IV. Korps mit der Umgliederung der Bundeswehr und der geplanten Senkung der Personalstärke auf 280 000 Soldaten aufgelöst.

Durch das Ende des Kalten Kriegs infolge des Endes der Sowjetunion 1991 musste die frisch entstandene “neue” Bundeswehr gleich wieder umorientiert werden. In den 1990ern kamen dann zunehmend internationale Aufgaben hinzu. 1994 der Abzug der russischen Truppen. In Ostdeutschland dürfen nach wie vor keine Kernwaffenträger installiert werden. Einige Stabsstellen und Institutionen der Bundeswehr wurden nach Ostdeutschland verlegt, so das Marinekommando (von Wilhelmshaven) nach Rostock oder das 2001 geschaffene Einsatzführungskommando nach Geltow bei Potsdam, die Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation hat ihren Sitz in Strausberg.

Insgesamt war das Aufgehen der NVA in der Bundeswehr ein Spiegelbild der Vereinigung, die wenig von einem Zusammenführen hatte. Der Osten wurde auch hier unter seinem Wert geschlagen. Erster General der BuWe aus dem Osten wurde eine Frau, die Berlinerin Erika Franke, zu DDR-Zeiten als Ärztin bei der Volkspolizei, wurde Generalärztin. Thomas Hausmann ist unter jenen Ex-NVA-Offizieren, die in der BuWe am höchsten aufstiegen, er wurde Oberstleutnant, was er auch in der NVA gewesen war; er arbeitete beim Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr, das im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) aufging, mit Hauptsitz in Potsdam. Insgesamt gibt es heute ein Übergewicht von “Ossis” in der Bundeswehr, die meisten davon haben aber keine NVA-Vergangenheit.

NVA-Nostalgie-Seite