Entsetzlich

Der syrische Archäologe Khaled Asaad (82 J.) ist nach einem Monat Gefangenschaft in den Händen der IS von dieser salafistischen Terrormiliz enthauptet worden; sein Körper wurde auf einem zentralen Platz der Ruinen von Palmyra “ausgestellt”. Asaad hatte die Ausgrabungsstätten aus römischer Zeit dort mehr als 50 Jahre als Chefarchäologe geleitet. Die Dschihadistenmiliz hatte Palmyra/Tadmor/Tedmurta im Mai erobert. Seit der Eroberung der nicht mehr bewohnten Stadt drohte der IS immer wieder mit der Zerstörung ihrer historischen Stätten. Augenzeugen zufolge hat die Terrororganisation bislang einen Tempel, der Gottheit Baal Schamin gewidmet, zerstört. Asaad hat sich anscheinend trotz Folter geweigert, die Islamisten zu den versteckten Antiquitäten von Palmyra zu führen; das Zerstören und Verkaufen von Hinterlassenschaften (zur Finanzierung ihrer Aktivitäten) v.a. aus vor-islamischen Zeiten hat IS auch schon im Irak praktiziert.

Tedmurta, so der aramäische Eigenname der Stadt, hat die ganze Geschichte Syriens durchgemacht. Sie war bereits im 2. Jahrtausend vor Christus wichtig, wurde von Aramäern besiedelt, der wichtigsten vorislamischen Bevölkerungsgruppe Syriens. Die Aramäer und ihre Kleinkönigreiche bzw Stadtstaaten gerieten immer wieder für längere Zeit unter Fremdherrschaften, erkämpften sich aber meist Autonomie, so auch unter den Assyrern. Von den griechischen Seleukiden stammt der Name “Palmyra”, die Kultur der Region wurde damals auch hellenisiert. Erst unter den Römern wurde die Stadt in der syrischen Wüste gross und reich, die meisten restaurierten Stätten stammen aus dieser Zeit. Palmyra/Tedmurta war einer der aramäischen autonomen Stadtstaaten in Syrien, wie Edessa. Unter Königin Zenobia war Palmyra auch für einige Jahre unabhängig von Rom. Zur byzantinischen Herrschafts-Zeit wurde der Grossteil der Bewohner (neben Aramäern u.a. Amoriter, Kanaaniter, Nabatäer, Assyrer, Juden, vorislamische Araber) christlich.

Während Syrien als äusserster Osten von Rom und Byzanz als vom angrenzenden Persien gefährdet gesehen wurde, waren es die islamischen Araber, die dann, infolge der Schlacht am Jarmuk 636, das Land eroberten. Die meisten Bewohner Syriens (hauptsächlich Aramäer und andere Semiten) wurden unter arabischer Herrschaft sprachlich-kulturell arabisiert und islamisiert. Für Tedmurta/Palmyra kam im Arabischen der Name “Tadmor” auf, eine leichte Abwandlung des ursprünglichen aramäischen Namens. Eine aramäische Identität hat sich am ehesten unter den syrisch-orthodoxen Christen (Jakobiten) gehalten. Unter den Mongolen wurde die Stadt zerstört. In osmanischer Zeit war Tadmor ein unbedeutendes Dorf. In der Zwischenkriegszeit, unter dem französischen Mandat, wurden die Bewohner in ein neues, benachbartes Tadmor umgesiedelt und die Ausgrabungen in den antiken Stätten forciert.

Der brutale Mord am Chefarchäologen Tadmors ist die jüngste Grausamkeit der Terrormiliz, die ein Drittel Syriens und des Iraks unter ihrer Kontrolle hält und in diesem Gebiet ein “Kalifat” ausgerufen haben. Asaad ist ein weiteres von bald 100 000 zivilen Opfern des syrischen Bürgerkriegs, der 2011 mit einer Erhebung im Rahmen des Arabischen Frühlings gegen das alawitisch dominierte Baath-Regime Assads begann. Nur Tunesien steht heute besser da als vor dem Frühling, und genau das versucht IS auch zu zerstören, mit Anschlägen auf den Tourismus wie in Sousse im Juni; auch in anderen Teilen Afrikas sind sie aktiv. Was den Krieg in Syrien betrifft, ein Arzt in Aleppo wurde in westlichen Medien zitiert, er habe inzwischen auch für Schwerstverletzte (Amputierte etwa) nur mehr leichte Schmerzmittel…

Die ägyptische Zeitung “al Ahram” hat 2004, anlässlich des “Dramas” in Beslan (Russland) geschrieben, “Die Feinde des Islam hätten keine grösseren Schaden anrichten können als diese Islamisten”. Das gilt auch hier. Für die Netanyahus ist so etwas eine grosse Hilfe; er hat IS ja auch in seinem letzten Wahlkampf verwendet. Und jene, die das Töten und Unterdrücken von Moslems sonst bejubeln/verteidigen, bekommen auch noch die Gelegenheit, den Menschenrechtsfreund zu mimen. Der Aufruf des Ajatollah Khomeini 1989 zum Mord an dem Autor der “Satanischen Verse”, Salman Rushdie, hat dessen Karriere auch nicht geschadet, ganz im Gegenteil, es schadete vielmehr Millionen Moslems, die nicht kindische Dogmatiker waren, die bei ein bisschen Blasphemie ausflippten. Jene die sich als Kämpfer gegen Islamismus aufspielen, sind meistens auch gegen Jene, die vor ihm geflohen sind; das zeigt sich bei der Haltung vieler Europäer gegenüber syrischen Flüchtlingen. Islamophobe sind eben auch gegen islamische Opfer und Gegner des Islamismus, sie wollen diese höchstens instrumentalisieren.

IS hat die Türken kürzlich in einem im Internet verbreiteten Video zum Aufstand gegen Präsident Erdogan aufgerufen. Der „Teufel Erdogan“ habe die Türkei an die PKK-Kurdenrebellen und die USA verkauft, hiess es da. Als “Teufel” stellen auch westliche Medien und Politiker Erdogan immer wieder dar. Selbes gilt für den iranischen Präsidenten Rohani, der Erdogan zum gemeinsamen Kampf gegen IS aufgerufen hat. Während der Iran zweifellos etwas besseres verdient als Rohani (und andere Mullahs), ist diesem in Bezug auf IS höchstens vorzuwerfen, dass die iranische Unterstützung für die syrische und irakische Regierung, auch im Kampf gegen die Organisation, diesen Kampf in den Augen mancher Sunniten diskreditiert. Wie auch immer das Verhältnis Saudi-Arabiens zum IS wirklich aussieht, der Westen macht jedenfalls mit diesem Regime noch immer gemeinsame Sache. Man nimmt für den inhaftierten Blogger Badawi Partei und unterstützt gleichzeitig seine Unterdrücker.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*