Die bedeutendsten Amateurhistoriker

Es geht um bedeutende Historiker, die eigentlich keine sind, keine abgeschlossene Ausbildung dafür haben. Die Gründe dafür, diese Ausbildung nicht zu haben, sind vielfältig – wie man auch am Ersten in dieser Liste sieht. Wobei Geschichte spät eine eigene wissenschaftliche Disziplin mit genormter Ausbildung geworden ist. Die meisten Hobby-Historiker erarbeiten und veröffentlichen etwas im kleinen Rahmen; andere haben grosse Ansprüche, manche setzen diese auch durch. Welche „Amateur-Arbeiten“ ernst genommen werden, hat oft nicht so viel mit ihrer Qualität zu tun. Amateurhistoriker sind meist in der Erforschung lokaler/regionaler Geschichte aktiv, in Militärgeschichte (nicht zuletzt Offiziere), in der Familienforschung. Gerne nehmen sie sich auch Rätseln aus der Geschichte an, von den Kennedy-Morden bis zum Loch Ness, wo das Obskure ins Parawissenschaftliche übergeht.

In diesen Bereichen sind Amateur-Historiker oft „Konkurrenz“ zu professionellen. Das sind oft Bereiche, wo besonderes Interesse von Laien für Geschichte da ist. Oft ist ein Ehrgeiz gegeben, die Experten „auszumanövrieren“1. Das Internet hat auch hier die Schwelle für Veröffentlichungen niedriger gemacht. Nicht relevant hierfür sind populärwissenschaftlich agierende ausgebildete Historiker, Historiker die in anderen Gebieten tätig sind, und solche die wie Propagandisten werken.

* John Edward Bruce wurde 1856 in USA als Sohn von Sklaven geboren, ein Studium war ihm nicht vergönnt; er gründete die Negro Society for Historical Research, die sich der Erforschung afro-amerikanischer Geschichte widmete, wurde ein Mitstreiter von Marcus Garvey. In dieser insgesamt doch sehr westlich dominierten Liste Einer an der Spitze, der die Relativität westlicher „Progressivität“ vor Augen führt – zumal wenn man bedenkt dass er in vielen Bundesstaaten der USA auch noch in den 1950ern enorme Schwierigkeiten gehabt hätte, etwas zu studieren

* Sebastian Haffner: eigentlich Raimund Pretzel, Jurist, u.A. als Beamter tätig, wegen der jüdischen Herkunft seiner Frau ins britische Exil, hier das Pseudonym zugelegt und mit dem Geschichte-Schreiben begonnen, behandelte v.a. NS-Themen, wurde international von Bedeutung

* Winston Churchill hat Geschichte gemacht und (u.a.) darüber geschrieben. Seine Geschichtsphilosophie und sein Erzählstil waren einflussreich. Der Adelige ist bei seinen Tätigkeiten als Journalist, Militär, Politiker und Amateurhistoriker davon ausgegangen, dass den Angelsachsen aufgrund ihrer „einzigartigen Grösse“ eine Führungsrolle zukomme. Dass er als britischer Premier Nazi-Deutschland bekämpfen liess, ändert nichts an seiner Mit-Verantwortung für die Hungersnot in der Präsidentschaft Bengalen (Bengal Presidency) im britisch beherrschten Indien 1943 (3 Mio. Tote). Wie entscheidend seine Verantwortung dafür war, ist umstritten, es geht um die Zurückhaltung von Nahrungsmitteln, bzw die Abzweigung dieser für britische Truppen.2

Seine historischen Schriften umfassen solche über seine Familie, Autobiographisches, und, am wichtigsten, mehrbändige Arbeiten über die Weltkriege: „The World Crisis“ sowie „The Second World War“, ab 1945 geschrieben (teilweise als Oppositionsführer, teilweise als Premier), 1948–53 heraus gekommen. Den Nobelpreis für Literatur 1953 bekam er ja hauptsächlich dafür. Auch „A History of the English-Speaking Peoples“ (1956–58 erschienen) ist ein mehrbändiges Werk und in gewisser Hinsicht autobiografisch. Im Squire-Sammelband „If it had happened otherwise“ mit kontrafaktischen Geschichten träumte der Alkoholiker von einem anderen Ausgang der Gettysburg-Schlacht (und des USA-Bürgerkriegs in Folge) und der Entstehung einer (noch mächtigeren) Anglo-Weltpolizei als Konsequenz.

* David Irving: hat diverse Studien angefangen, diverse Jobs gemacht, dann mit historischen Publikationen begonnen, alle zum 2. WK, eine Zeit die er als Kind in GB mit erlebte. Ilan Pappe sagte über ihn, er sei ein „handwerklich“ guter Historiker, seine Schlüsse weniger gut, aber Gefängnis/Strafe für die Leugnung des Massenmords an Juden nicht unbededingt angebracht.

* Gavin Menzies, ein britischer Offizier und Schriftsteller, hat revisionistische Theorien zu Entdeckungsfahrten der frühen Neuzeit aufgestellt, die in der Fachwelt abgelehnt werden, aber ein breites Publikum interessieren

* Der jüdische Mediziner Immanuel Velikovsky (Russland/ Palästina/ USA) verband Sagen, religiöse Mythen, Geschichte und Astrophysik zu revisionistischen interdisziplinären Ideen, Theorien und Spekulationen, zB in „Welten im Zusammenstoss“ (1950). Er hat sich diverse „Kapitel“ antiker Geschichte vorgenommen, kontrafaktische Behauptungen zu diversen Völkern, Reichen, Herrschern aufgestellt, behauptete kosmische Katastrophen, übte auch etwas Chronologiekritik. Seine weitgehende Einstufung als pseudowissenschaftlich in der Fachwelt wird von seinen Anhängern (Heinsohn scheint einer davon gewesen zu sein) als „Belastungsmaterial“ gegen den Wissenschaftsbetrieb angeführt.

* Der Amerikaner Shelby Foote, Offizier, Journalist und Schriftssteller (u.a. der historische Roman „Shiloh“ über den USA-Bürgerkrieg), hat mit einem 3-bändigem Werk über diesen Krieg Anerkennung geerntet.

* Patricia Roppel: Abschluss in Hauswirtschaftslehre, Publikationen zur Geschichte von Alaska

* Pierre Plantard: französischer technischer Zeichner (1920-2000), der sich mit Verschwörungen und Geheimbünden befasste (selbst welche gründete), und Behauptungen rund um die Église Sainte-Marie-Madeleine in Rennes-le-Château aufstellte, die sich stark verbreiteten

* Fritz Tobias: Mitarbeiter im niedersächsischen Innenministerium, Recherchen über die Reichstags-Brandstiftung 1933, 1959/60 Serie darüber im „Spiegel“, 1962 Buch darüber, Marinus van der Lubbe war ihm zufolge der Alleintäter, Anerkennung durch Theodor Mommsen

* Erich von Däniken: der Schweizer Autor behauptet, dass ausserirdische Lebewesen seit langem mit der Erde in Kontakt stünden, Kulturen beeinflusst haben; manche Parallelen zu Velikovsky

* Jean-Claude Pressac beschäftigte sich mit den Gaskammern des KZ Auschwitz/Oświęcim, revidierte seine früher revisionistischen Vorstellungen darüber, lieferte neue Erkenntnisse dazu

* Georg Markus versteht es, Details aus der österreichischen Geschichte für ein breites Publikum aufzubereiten

* Ronald Wyatt: der OP-Pfleger und 7-Tages-Adventist hat sich der Suche nach den Überresten der Arche Noah’s, in Durupinar nahe des Ararat, und anderen Standorten biblischer Erzählungen, gewidmet

* Selwyn Raab: „Mafia-Historiker“, USA, Buch „Five Families“, eigtl. Journalist

Robert M. Edsel (der US-amerikanische Geschäftsmann beschäftigt sich mit NS-Raubkunst); Nancy Hatch-Dupree (ist Archäologin, aber auch als Historikerin tätig); Claude Cantini (Schweizer Psychiatrie-Krankenpfleger, der aus Italien stammt, beschäftigte sich mit Rechtsextremismus, v.a. dem schweizerischen); Slavko Goldstein; Gustav von Struve (Jurist und Politiker, publizierte Historisches, knapp bevor Geschichtswissenschaft als solche entstand); Gareth Glover (der britische Offizier beschäftigt sich mit den Napoleonischen Kriegen, v.a. der Waterloo-Schlacht); Graham Phillips (BBC-Reporter, schrieb über Hl. Gral oder König Artus); Conrad Black (kanadischer Geschäftsmann); Rémi Cuisinier (Museum, Bücher); Gerald Posner (>JFK-Mord); Andreas Peham (H. Schiedel, kann sich auf ein Netz nicht zuletzt im Medienbereich stützen, darf sogar an Schulen Vorträge halten, über Rechtsextremismus, wobei er dieses Engagement in den Dienst „anti“deutscher Ideologie stellt); Şahin Ali Söylemezoğlu (Deutsch-Türke, verharmlost und verdreht den Armenier-Genozid); Heinrich Bartsch (Vertriebener, zur Geschichte Schlesiens); Jared Diamond (gewissermaßen auch im historischen Bereich aktiv); Grégoire Bernache; William Doino (im katholischen Bereich aktiv); Karl Trotzig (schwedischer Lokalpolitiker, 19./20. Jh); Richard Labunski (USA, Politologe, Jurist, Journalist); David Cundall (auch ein Hobby-Militärhistoriker); Herbert Gold (Theorie über das Bernsteinzimmer); Claus Uhlrich (Leipzig); Ernest T. Parritt (ein Buch von ihm inspirierte das Album „Homo erraticus“ von Ian Anderson); Charles Guay (Abt, 1845-1922); M. C. F. Easmon (Arzt in Sierra Leone); Francis Napier (Lord, 19. Jh, im brit. Kolonialdienst); Anders Franzen (Schweden, Marine); Jacob Cove-Jones (Suche nach dem Schatz der Temeplritter); Sidney Webb (britischer Politiker & Jurist); Jeffrey Badger („Finding Granddad’s War“); Denis Coquoz des Marécottes, Samuel Mbajum, Jacques Mésségué, John Woodforde, René Laplanche, Charles Jenkins (Australien),

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. So etwas gibt es aber auch innerhalb der akademischen Historiographie
  2. Zu der Hungerkatastrophe gibt es den historischen Roman „Ashani Sanket“ („Ferner Donner“) von Bibhutibhushan Bandyopadhyay, der auch verfilmt wurde. Die Inderin Madhusree Mukherjee brachte 2010 das Buch “Churchill’s Secret War” heraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*