Girardelli, Mühlegg, Tchmil & Co – Nationswechsel im Sport

Ein Nationswechsel ist gegeben, wenn ein Sportler für 2 Staaten bzw Verbände bzw Nationalmannschaften antritt. Dies ist auch bei der Auflösung bzw Umwandlung eines Staats gegeben, wie beim Auseinanderfall der Sowjetunion, Jugoslawiens, der Tschechoslowakei, der Wieder-Vereinigung Deutschlands. Echte Nationswechsel sind das aber nicht. Man kann diverse Muster in den verschiedenen Sportarten über die Jahrzehnte hinweg ausmachen, Arten von Nationswechseln und Ähnlichem. Solche, die im Kalten Krieg aus dem Ostblock flohen, „Volksdeutsche“ die in die BRD gingen (auch nach Ende des Kalten Kriegs), Jene die der Konkurrenz im eigenen Land entgehen wollen, oder für die das Legionärtum in einer ausländischen Meisterschaft das Sprungbrett zu einem “vollständigen” Wechsel in dieses Land wird. Bei Trainern ist bei der Arbeit für eine andere Nation die Hürde klarerweise viel niedriger.

Dann gibt es Jene, die einwanderten bevor sie Sportler wurden oder deren Vorfahren eingewandert sind. Oft aus ehemaligen Kolonien in die früheren “Mutterländer”, oder zu Kolonialzeiten, wie die Eltern von Zinedine Zidane oder der Vater von “Frank” Rijkaard. Ein völlig anderes Thema sind eigentlich autochtone Minderheiten eines Landes, die dieses sportlich repräsentieren. So wie Südtiroler im Ski- oder Eishockeyteam Italiens, der Armenier Teymourian im Fussball-Nationalteam des Iran, oder der wolga-tatarische Finne Atik Ismail im jenem Finnlands. Bei den Wolga-Tataren Finnlands zeigt sich aber die Relativität von Autochthonie: Diese kamen zur Zeit der russischen Herrschaft (die vom frühen 19. bis zum frühen 20. Jahrhundert ging) aus Russland. Auch die Latinos in der USA stammen hauptsächlich von Einwanderern ab. Oder die meist aus der Karibik stammenden Schwarzen in England, die in dessen Fussball stark vertreten sind. Einteilen könnte man die Nationswechsel nach Sportarten (wie es weiter unten dann auch geschieht), nach der Periode, nach den betreffenden Ländern.

* Marc Girardelli, ein Vorarlberger mit italienischem Namen/Wurzeln, verliess 1976 im Alter von 12 den Österreichischen Ski-Verband (ÖSV) im Streit, bzw aufgrund von Vorwürfen seines Vaters Helmut an diesen. Er startete fortan für Luxemburg, wurde von seinem Vater betreut, eine echte Einbürgerung erfolgte später. 1979/80 fuhr er seine ersten Weltcup-Rennen, wenige Jahre später war er mitten in der Weltspitze, trotz einer zwischenzeitlichen Verletzung. Der Schweizer Pirmin Zurbriggen wurde sein grosser Konkurrent, v.a. im Kampf um den Gesamt-Weltcup. Den Girardelli 1985 erstmals gewann. An Olympia ’84 durfte er nicht teil nehmen, da er noch nicht luxemburgischer Staatsbürger war. Bei der Ski-WM 1985 in Bormio durfte Girardelli hingegen an den Start gehen; der Internationale Ski-Verband (FIS) erteilte ihm dazu die Erlaubnis, mit der Begründung, dass das Gesuch auf die Staatsbürgerschaft eingebracht worden war.

1987 wurde er schliesslich Staatsbürger Luxemburgs. In der zweiten Hälfte der 1980er wurde er auch in der Abfahrt Weltklasse. Es gab Verhandlungen mit dem ÖSV über eine Rückkehr, die dem Fahrer v.a. bei der Vorbereitung für Abfahrten geholfen hätte (für Abfahrtstrainings braucht man einen ganzen Berg,…) und dem Verband beim Kampf um den Gesamt-Weltcup, der für den ÖSV damals ausser Reichweite war. Sie scheiterten aber daran, dass Helmut Girardelli vom ÖSV eine Art Rückerstattung von Kosten forderte, die er in Marcs Training etc investiert hatte. Aufgrund seiner Allrounder-Qualitäten (er hat auch die Abfahrten in Kitzbühel und Wengen gewonnen, 5 Mal den Gesamt-Weltcup,…) und seiner langen Karriere, die Ende 96 endete, ist er der vielleicht beste Alpin-Skifahrer bis jetzt.

Höchster Berg in Luxemburg, wo Girardelli nie gelebt und schon gar nicht trainiert hat, ist ein Hügel namens Kneiff im Norden, an der Grenze zu Belgien, etwas über 500 Meter hoch. Das Interesse am Skisport hält sich in dem Grossherzogtum auch in Grenzen. Girardelli war aber nach der Sportler-Karriere Geschäftsführer der Skihalle in Bottrop in Deutschland, nicht so weit weg von dort. Zum Abschied vom ÖSV sagte Girardelli vor einigen Jahren „Es war wirklich eine unglückliche Entscheidung, Heutzutage würde man sagen: ‚Komm, wir holen alle Parteien an einen Tisch.‘ Aber die Situation war damals verfahren und verfeindet“.

* Der Ski-Langläufer Johann Mühlegg aus Bayern wurde in den 1990ern Mitglied des DSV-Weltcup-Teams. Und begann einen Streit mit Teamtrainer Georg Zipfel, dem Mühlegg vorwarf, sein Wasser spirituell zu verunreinigen. Dabei dürfte er unter dem Einfluss einer in Deutschland lebenden Portugiesin gestanden sein, die ihren Lebensunterhalt  als Putzfrau verdiente. Von der Weltmeisterschaft 1995 in Canada wurde Mühlegg nach Hause geschickt, nachdem er seinen “Wahn” auch dort ausgelebt hatte. 1998 wurde er aus dem Team ausgeschlossen, ab 1999 startete er für Spanien (dessen Staatsbürger er damals auch wurde), gewann gleich den Gesamt-Weltcup. Dann Olympia 2002: Mühlegg gewann drei Rennen bzw 3 Gold-Medaillien, bekam Glückwünsche des spanischen Königs.

Dann wurde er des Blutdopings überführt (er bestritt es). Die Medaillien wurden ihm aberkannt, er 2 Jahre gesperrt. Der DSV, eben noch mit Vorwürfen konfrontiert, wie man einen solchen ziehen lassen konnte, durfte sich bestätigt fühlen. Kurz vor Ablauf der Sperre ’04 trat er zurück. Langlauf ist neben dem Radfahren und einigen Leichtathletik-Disziplinen der vom Doping am stärksten versauteste Sport. Mühlegg hat eine Autobiografie auf den Markt gebracht und soll nun in Brasilien leben. Vor einigen Jahren soll er auf Wikipedia versucht haben, den Artikel über sich zu verändern.1

* Andrei Tchmil wurde in Khabarovsk in Sowjet-Russland geboren. Die Familie übersiedelte, noch in Sowjet-Zeiten, in die Ukraine, wo er mit dem Radsport begann. So kam er in eine Radsport-“Kaderschmiede” in der Moldawischen SSR. 1989 ermöglichte ihm Perestroika und sein Talent, für ein italienisches Team professionell zu fahren. Bei Weltmeisterschaften trat er noch für die SU an. 1991/92 wurde er Staatsbürger von Moldawien/Moldau. 1995 wurde er Ukrainer und 1998 Belgier, als er für ein Team aus diesem Land fuhr. 2006 bis 2008 war er in Moldawien Sport-Minister. Dort wird sein Name Cimili (rumänisch) bzw Чмиль (russisch-ukrainisch) geschrieben.

* In der Leichtathletik gibt es einen “massenhaften” Nationenwechsel von Athleten in finanzstärkere Länder, v.a. in Staaten der arabischen Halbinsel bzw der Golf-Region, v.a. nach Bahrain und Katar. Der afrikanische Leichtathletik-Verband CAA will dieses Länder-Hopping stoppen. Eigentlich sind Athleten bei einem Nationenwechsel drei Jahre lang für internationale Wettbewerbe gesperrt, aufgrund der Regeln des Weltverbands IAAF. Werden sich die beteiligten Verbände aber über die “Ablösemodalitäten” einig, muss man nur noch ein Jahr pausieren. Und in vielen Fällen hilft Geld dann bei der Einigung. Exemplarisch ist hier der Langstreckenläufer James Kwalia aus Kenia zu nennen, der 2004 nach Katar wechselte.

* Auch Katars Handball-Nationalmannschaft besteht zu einem grossen Teil aus hauptsächlich in Europa angeworbenen Spielern, machte mit ihnen einen internationalen Aufstieg (Silbermedaillie WM ’15). Danijel Saric, ein serbischer Bosnier, spielte in den 00ern für Serbien-Montenegro und Serbien, dann für Bosnien-Herzegowina. 2014, als er noch für den CF Barcelona spielte, wechselte er zum Nationalteam Katars. Inzwischen spielt er auch in der Handball-Liga dieses Landes. Ein anderes Beispiel hier ist der Ägypter Hassan Mabrouk.

* Der Eishockey-Spieler Peter Stastny hat 1980 aus der CSSR “rüber gemacht”, kam so in die NHL. Er hat bei einem Canada Cup für Canada gespielt, dieses Turnier (das heute World Cup heisst) zählt nicht als IIHF-Bewerb, daher war das kein Problem. Nach den Wenden in Osteuropa konnte er zu seinen Wurzeln zurück kehren, für die nun unabhängige Slowakei spielen. Er tat dies bei Olympia 94 und der B-WM 95, als er am Ende seiner Karriere war. Als das slowakische Team 96 erstmals bei einer A-WM antreten durfte, spielte er nicht mehr. Wie Tchmil ging er in die Politik, war 2 Perioden lang Abgeordneter im EP, für die SDKU-DS. Im Eishockey sind es ansonsten meist Kanadier, die für die NHL und/oder das Team Canada nicht gut genug sind, die die Nation wechseln. Oder Spieler aus Ex-SU-Republiken, die für Russland spielen, obwohl sie nicht von dort stammen. Es gibt aber auch die für Kanada Spielenden, die von anderswo stammen und die Russen, die für andere Nachfolgestaaten der SU spielen.

* Die fünf niederländischen Eisschnellläufer Jorrit Bergsma, Robert Hadders, Arjan Stroetinga, Frank Vreugdenhil und Christijn Groeneveld wollten der grossen Konkurrenz im eigenen Land in diesem Sport durch einen Nationenwechsel entkommen, sich so für Winter-Olympia 2010 in Vancouver qualifizieren. Von ihrem Trainer Jillert Anema geleitet, wurden sie wahrscheinlich 2009 Staatsbürger Kasachstans und liefen von da an für dieses Land. Ein Qualifikationsdruck war dort nicht gegeben, Eisschnellauf ist dort nicht verbreitet. Dann legte sich aber der Weltverband ISU quer, da er Betrug beim Nationenwechsel vermutete. Die kasachischen Pässe der 5 wurden offiziell 2008 ausgestellt. Für einen Start bei Olympia muss ein Sportler mindestens zwei Jahre lang im Besitz der Staatsbürgerschaft eines Landes sein. Das Quintett wurde aber tatsächlich erst im Frühjahr 2009 eingebürgert. Dann drohte den Eisschnelläufern auch zu Hause (denn das blieben die NL für sie) Ärger: der Verlust der niederländischen Staatsbürgerschaft, die Abschiebung,…

Bergsma und die Anderen beendeten das kasachische Abenteuer, starteten wieder für die Niederlande, zT ziemlich erfolgreich. Bergsma gewann zB 2012 zwei Weltcup-Rennen…in Astana, Kasachstan. Die Sache zeigt, zu was Niederländer/Holländer bereit sind, um ihren Sport (auch bei Olympia) auszuüben. Bart Veldkamp wechselte vor Olympia 1994 zu Belgien, da er mit den Qualifikations-Richtlinien in NL nicht einverstanden war. Dort gab und gibt es, wie in Kasachstan, keine Eisschnelllauf-Tradition, und Veldkamp wurde der ungekrönte Herrscher dieses Sports in Belgien. Wie Mühlegg und Girardelli als Nordisch- bzw Alpin-Skifahrer in Spanien bzw Luxemburg. Mit der Einschränkung, dass für diese Sportarten in den betreffenden Ländern nur geringes Passiv-Interesse gegeben ist. Aber spätestens, wenn es um Olympia-Medaillien geht, ist das egal, und wird man schnell zu einem Nationalhelden.

* Der Fussballer Alfredo Di Stéfano spielte von 1947 bis 1961 für die Nationalteams von Argentinien, Kolumbien und Spanien. Nachdem er 1949 aus seiner Heimat Argentinien von River Plate Buenos Aires zu den Millionarios in Bogota gewechselt war, wurde er auch in das kolumbianische Team berufen. Aufgrund eines Disputs zwischen den kolumbianischen Verband und der FIFA war damals aber sowohl kolumbianische Liga als auch Nationalteam ausserhalb der FIFA-Aufsicht, und diese 4 Länderspiele daher inoffiziell. 1953 ging er zu Real Madrid, wo er erst ein Weltstar wurde, mit 5 Europacup-Siegen. 1956 wurde er spanischer Staatsbürger und 1957 debütierte er in der spanischen Auswahl. Für die WM 1958 qualifizierte sich diese nicht. 1962 war er im spanischen Kader bei der WM in Chile, kam wegen einer Verletzung aber nicht zum Einsatz. Di Stéfano wurde, als gebürtiger Südamerikaner, auch Europäischer Fussballer des Jahres. Er lebte und arbeitete nach seiner aktiven Karriere meist in Spanien. Sein Länder-Wechseln als Fussballer war mit Anlass für die FIFA, die diesbezüglichen Regeln in den 1960ern zu ändern.

* Monica Seles wurde in der serbischen Vojvodina (damals Teil der SFR Jugoslawien) in eine ungarische Familie geboren. Wurde 1988 mit 14 Jahren Tennis-Profi, nachdem sie zuvor schon 2 Jahre in der USA bei “Nick” Bollettieri trainiert hatte. Ihr Lebensmittelpunkt wurde die USA, in jenen Jahren in denen die Bundesrepublik Jugoslawien (mit der Vojvodina, ohne Kroatien,…) entstand und diese die serbischen Warlords in Kroatien und Bosnien unterstützte. 1994 wurde sie auch USA-Staatsbürgerin, das war in der Pause nach der Messer-Attacke eines Graf-Fans in Hamburg 1993. Für die USA spielte sie Fed Cup und Olympia. Seles, die 9 Grand Slam-Turniere gewann und 178 Wochen lang Nummer 1 der Weltrangliste war, wurde 07 auch ungarische Staatsbürgerin.

Jelena Dokic hat so manche Berührungspunkte mit Seles. Sie wurde im sozialistischen Jugoslawien im kroatischen Ost-Slawonien geboren, in eine serbisch-kroatische Familie. Als sich dort (in Osijek) im Juni 1991 Spannungen zwischen Kroaten und Serben zu Gewalt entluden, ging die Familie in die Vojvodina. Und 1994 nach Australien, wo Dokic Profi-Tennisspielerin wurde. Wie Seles wurde ihr Vater auch im Tennis eine wichtige Bezugsperson; bei den Australian Open ’01 stritt dieser mit den Veranstaltern. Danach ging die Familie nach Jugoslawien zurück, aus dem 03 der Staatenbund Serbien-Montenegro wurde. 05 trennte sich Dokic von ihrem Vater, ging wieder nach Australien, spielte wieder für dieses Land. Die Klasse bzw die Erfolge von Seles erreichte sie nicht.

* Der Gewichtheber Naim Suleymanov entstammt der türkischen Minderheit in Bulgarien. 1984 verpasste er Olympia in der USA, wegen des Gegen-Boykotts der Ostblock-Länder für 1980. Dann zwang das kommunistische Regime Bulgariens die türkische Volksgruppe auch noch zur Bulgarisierung der Namen, aus ihm wurde Naum Shalamanov. Die Reise zu einem Wettbewerb nach Australien 1986 nutzte er zum “Überlaufen”. Wie bei DDR-Sportlern die im Kalten Krieg rübermachten, ergab sich das Einwanderungsland wie von selbst. Er ging in die Türkei und aus ihm wurde Naim Suleymanoglu. Der bulgarische Staat musste vor Olympia 88 von der Türkei abgefunden werden, damit Suleymanoglu dort antreten durfte. Als Türke gewann er viele Medaillien, bei Olympia, WM, EM. Nach seiner Karriere kandidierte er (erfolglos) 2 Mal bei Wahlen zum türkischen Parlament und einmal als Bürgermeister einer Gemeinde bei Istanbul; als Unabhängiger und für die nationalistische MHP.

Fussball:

Wie erwähnt, waren Nations-Wechsel früher ziemlich problemlos. Bedeutende frühe solche Wechsel waren die der Oriundi aus Südamerika nach Italien (s.u.).  Das war in der Zwischenkriegszeit. Die “Wechsel” des polnisch-deutschen Fussballers Ern(e)st Wilimowski (Prandella) ergaben sich durch den 2. Weltkrieg, eigentlich auch durch den Ersten. Geboren 1916 in Kattowitz/Katowice, damals Deutsches Reich (preussische Provinz Schlesien), in eine Familie, in der sich Deutsches und Polnisches vermischt hatte, wie häufig in Oberschlesien. Nach dem Krieg und einer Abstimmung kam das südliche (bzw östliche…) Drittel Oberschlesiens mit Kattowitz zu Polen. Wilimowski spielte beim 1. FC Kattowitz, dem Fussballverein der deutschen Minderheit der Stadt, in der polnischen Liga, dann in Königshütte/Chorzow.

Kam in das polnische Nationalteam, nahm an der WM 38 teil. Dann der Nazi-Blitzkrieg und die Besetzung ganz Polens. Mit einigen Kollegen deklarierte sich Wilimowski als Deutscher (“Deutsche Volksliste”), spielte bei “zentral”-deutschen Vereinen und der deutschen Nationalmannschaft. Schoss Tore für Deutschland, nachdem er 34 für Polen welche gegen es geschossen hatte. Wurde in die Wehrmacht eingezogen, musste an der Besetzung Polens mitwirken… Er blieb 45 zunächst in Mittel-Deutschland (aus dem Ost-Deutschland wurde), war dort Amateur-Fussballer und Sportlehrer, ging dann in die Westzone, aus der die BRD wurde. Er starb 1997; es gibt einen Roman des bosnisch-kroatischen Autors Miljenko Jergovic über ihn.

Auch der Fall von Ferenc Puskas spiegelt europäische Geschichte des 20. Jh wieder. Der Vize-Weltmeister von 1954 war im Oktober 1956, als in Ungarn der Aufstand gegen die kommunistische Herrschaft ausbrach, wegen eines Europapokalspiels mit seinem Klub Honvéd Budapest in Spanien. Puskas und einige Kollegen aus der Mannschaft, wie Sandor Kocsis, kehrten nicht mehr nach Ungarn zurück, andere wie Tormann Grosics schon. Ab 1958 spielte er für Real Madrid, 1961/62 in der spanischen Auswahl, jeweils zusammen mit Alfredo Di Stefano. In Spanien traf Puskas auch einen Spieler wieder, den er aus der ungarischen Liga kannte und der ebenfalls im frühen Kalten Krieg rüber gemacht hat.

László Kubala, der in Ungarn in einer slowakischen Familie aufwuchs, war 1946 in die Tschechoslowakei gegangen, spielte für Slovan Bratislava und die Auswahl des Landes. 1948 ging er zurück nach Ungarn, spielte für dessen “Nati”, 1949 lief er nach Österreich über. Die FIFA sperrte ihn auf Begehren seines letzten Klubs im Ostblock, Vasas Budapest. Über Italien kam er nach Spanien, spielte ab 1951 für den CF Barcelona, dann auch für die spanische Auswahl. Zu dieser Zeit, späte 1950er, frühe 60er, spielte auch der Uruguayaner José Santamaría bei Real Madrid und im spanischen Nationalteam. Santamaria blieb nach der aktiven Karriere in Spanien, trainierte auch dessen Nationalteam, bei der WM 1982.

Larbi Ben Barek (und Andere) spielte(n) vor der Unabhängigkeit Marokkos für Frankreich und danach für dieses, auch bei einigen Algerier wie Ben Tifour war es so. Eusebio da Silva und Mario Coluna wurden beide in Mocambique (Portugiesisch-Westafrika) geboren, als Söhne von portugiesisch-afrikanischen Ehen, beide wurden in den 1960ern in Portugal bei Benfica Lissabon und im portugiesischen Nationalteam grosse Fussballer; beide sind nie Trainer geworden, beide 2014 gestorben. Liegt hier ein Nationswechsel vor?

Beim Tormann Ramon Quiroga, der als Fussballer aus Argentinien nach Peru ging, dort eingebürgert wurde und (nur) für dessen Nationalteam spielte, ergibt sich die Relevanz aus dem einen Spiel bei der WM 1978, zwischen Argentinien und Peru, das der argentinischen Mannschaft den klaren Sieg brachte, den es zum Einzug ins Finale des Turniers brachte, und das von ziemlich konkreten Schiebungs-Vorwürfen umrankt ist.

Bernd Krauss kam Ende der 1970er als Legionär aus Dortmund zu Rapid Wien, machte sich gut, wurde eingebürgert und ins österreichische Nationalteam geholt, wo nach dem Abgang von Robert Sara auf der Position des rechten Verteidigers eine “Lücke klaffte”. Sein erstes Länderspiel war ausgerechnet gegen  die Auswahl der BRD, in der Quali für die WM 1982. Und, er schoss auch gleich ein Tor, allerdings für sein Geburtsland, somit ein Eigentor… Krauss setzte sich aber dann im österreichischen Team durch; er ging einige Jahre später als österreichischer Legionär in die deutsche Bundesliga. Die österreichische Staatsbürgerschaft hat er dann aber nach einiger Zeit wieder aufgegeben.

Es gibt jene Fussballer, deren Eltern oder frühere Vorfahren auswanderten, die im Land in dem und für das sie spielten, auch geboren wurden und dort aufwuchsen. So wie Ibrahimovic, Köglberger, Keegan, Platini, Özil, Ravelli, Ince, Carew, Scifo,… Die Vorfahren von Maradona stammen zT aus (Süd-)Italien (wie bei einem sehr grossen Teil der Argentinier), Littbarski muss dem Namen nach welche aus Polen haben.2 In den Auswahlen westeuropäischer Länder sind seit etwa Mitte der 1990er vermehrt Einwandererkinder vertreten; auch Zidane wurde in dieser Zeit Nationalspieler. In den Nationalteams von USA, Canada, Australien, Neuseeland, wo Fussball nicht wichtigster Sport ist und die ausgesprochene Einwanderungsländer sind, ist das schon länger gegeben.

2004 kam eine neue Regelung der FIFA, wonach ein Spieler auf Nachwuchs- und A-Ebene für verschiedene Nationalteams spielen kann – unter der Voraussetzung dass der Wechsel vor dem 21. Geburtstag des Betreffenden statt fand. In dieser Zeit glänzte der Brasilianer Ailton (da Silva) bei Werder Bremen, schoss es 03/04 zur Meisterschaft. Da es für das brasilianische Team dennoch nicht reichte und Katar auch im Fussball Ausschau hielt nach verfügbaren Spielern, kam die Möglichkeit auf den Tisch, dass Ailton in Katar eingebürgert wird und mit dessen Nationalteam die Qualifikation für die WM 2006 in Deutschland bestreitet. Ohne in der dortigen Liga zu spielen oder sonst irgend welche Bindungen zu dem Land zu haben. Wahrscheinlich hat dieses Geplänkel einen Einfluss darauf gehabt, dass die FIFA 04 eine Neuregelung erliess, die darauf abzielte, dass ein Spieler eine Verbindung haben soll zu dem Land für das er spielt. Der Uruguayaner Sebastian Soria erfüllte das insofern, als er 04 zu al Gharafa in die Liga Katars wechselte und so konnte er auch bald auch für das Nationalteam von Katar spielen.

Ausserdem wurde festgelegt, dass Einsätze in Freundschaftsspielen kein Hindernis mehr für einen Nationswechsel darstellen würden. Jermaine Jones (Deutschland/USA) und Thiago Motta (Brasilien/Italien) haben davon profitiert. George Mourad, ein in Hasakah geborener christlicher (assyrischer/aramäischer) Syrer, ist in Schweden aufgewachsen, ist Bürger Schwedens und Syriens, spielte in schwedischen Nachwuchsauswahlteams und in der A-Mannschaft, dann auch für Syrien. Für Schweden hatte er nur 2 Freundschaftsspiele bestritten, jedoch hatte der syrische Verband nicht um den Wechsel bei der FIFA angesucht, wurde daher bestraft, von der Quali zur WM 14 ausgeschlossen.

Dann gibt es Fussball-Nationen die keine unabhängigen Staaten sind. Es gibt 25 FIFA-Mitgliedsverbände die zum selben Staat gehören wie zumindest ein weiterer Verband. Der Fussball-Verband von Puerto Rico zB hat ein Nationalteam dessen Spieler Staatsbürger der USA sind, schottische Nationalspieler sind britische Staatsbürger (was sich in absehbarer Zeit ändern könnte), die Färöer-Inseln gehören zu Dänemark, Hongkong ist seit 1997 wieder ein Teil Chinas, Curacao gehört zur Niederlande,… Dann gibt es jene Länder die ein Fussball-Nationalteam haben, (noch) nicht unabhängig sind aber auch nicht Bürger eines anderen Staates, wie Palästina. Jocelyn Angloma wurde im französischen Guadeloupe geboren und hat Karriere im französischen Fussball gemacht, auch im Nationalteam. Am Ende seiner Karriere durfte er auch für Guadeloupe spielen, das ein eignes Fussball-Nationalteam hat, 06/07, inklusive des CONCACAF Gold Cup 07. Dies deshalb, da Guadeloupe kein FIFA-Mitglied ist und nur an regionalen Bewerben teil nimmt.

Es gibt jene Fussballer, die auch für andere Nationalteams als tatsächlich3 spielen hätten können, von Daniele Dichio über Harald Cerny, von Ailton bis Juan Lozano. Hier ist auch Kontrafaktik, sind “Ifs” des Fussballs anzusetzen: Wenn sich Vincenzo Scifo 83/84 entschieden hätte, für Italien zu spielen statt für Belgien… Wenn Steffen Hoffmann in den 00ern für Österreich hätte spielen dürfen (wie hätte sich das auf das österreichische Team ausgewirkt). Oder, auch ein Gedankenspiel: ein surinamesisches Team mit all jenen von dort Stammenden, die für die Niederlande spielten (siehe unten), von Gullit bis Wijnaldum…

Manchmal spiel(t)en Vater und Sohn für verschiedene Nationalmannschaften: Souleyman und Leroy Sané (Senegal und Deutschland), Kenneth und Patrick Kluivert, George und Ruud Gullit, Errol und Urby Emanuelson (jeweils Surinam und Niederlande), Peter Neustädter (SU-Deutscher bzw Kirgisistan-Deutscher, Fussballer in 1980ern u.a. beim kasachischen Alma Ata, 92 nach Deutschland > Karlsruher SC,…, kasachischer Staatsbürger > Deutsch-Kasache bzw deutscher Kasachstani, 1996 3 LS für kasachisches Nationalteam, dann deutscher Staatsbürger als Spät-Aussiedler bzw “Russland-Deutscher”) & Roman Neustädter (in der Ukrainischen SSR geboren, in Mainz aufgewachsen, deutsche Nachwuchs-Auswahlen, wurde russischer Staatsbürger und Nationalspieler), Andranik und Alecko Eskandarian (Iran und USA), Roger Lukaku (“Zaire”/Kongo) und seine Söhne Romelu und Jordan (für Belgien)

Oder Brüder: Jerome und Kevin-Prince Boateng (Deutschland und Ghana), die Halb-Brüder trafen bei den WMen 10 & 14 aufeinander; Rafinha Alcantara und Thiago Alcantara (Brasilien und Spanien), die Söhne des brasilianischen Weltmeisters von 94, Mazinho; Paul, Florentin und Mathias Pogba (Frankreich und Guinea); John und “Archie” Goodall (England und Nord-Irland), 19. Jh;
Christian und Max Vieri (Italien und Australien); Granit & Taulant Xhaka (Schweiz und Albanien), bei der EM 16 gegeneinander, Eltern übersiedelten zu YU-Zeiten aus dem Kosovo/Kosova in Schweiz

Bei Weltmeisterschaften für 2 verschiedene Teams haben bisher gespielt, so weit ich das überblicken konnte: Monti & DeMaria (Arg/Ita), Puskas (Hun/Esp),  Santamaria (Uru/Esp), Mazzola/Altafini (Bra/Ita), Prosinecki, Suker, Jarni (YU/Cro), Gorlukovich und Borodjuk (SU 90/Rus 94), Dejan Stankovic sogar für drei: BR Jugoslawien 98 und seine Nachfolgestaaten Serbien-Montenegro 06 und Serbien 10. Zigic und Vidic waren 06 und 10 dabei. “Pixi” Stojkovic spielte 90 für die SFR YU, 98 für die Bundesrepublik YU; aber solche Wechsel der Staatsform ohne Änderung des Territoriums und ohne Änderung des eigentlichen Staatsnamens soll uns hier nicht interessieren.

Es gab Brasilianer wie Elber oder Jardel, die (obwohl sie Weltklasse-Fussballer waren) nicht gut genug waren, sich im brasilianischen Nationalteam voll durchzusetzen. Und es gibt jene brasilianischen Fussballer, die den Weg gingen, für ein anderes Nationalteam zu spielen, anstatt auf eine Einberufung in die Selecao zu warten. Meist war der Weg dahin ein Legionärs-Engagement in dem betreffendem Land. Eduardo da Silva (Kroatien), Paulo Rink (Deutschland), Donato (Spanien), Deco (Portugal), Thiago Motta (Italien), Wagner Lopes (Japan), M. Aurelio (Türkei), L. Oliveira (Belgien), Clayton (Tunesien) sind lange nicht alle, die das taten. Etwas

Nun zu einzelnen Ländern:

Das UK hat 4 Nationalteams, dazu kommt noch dass Bürger Nord-Irlands (auch) irische Staatsbürger werden können. Und britische Bürger mit irischen Wurzeln irische Staatsbürger. Ausserdem gibt es Aussenbesitzungen des UK of GB, wie Gibraltar oder Bermudas, die eigene Nationalmannschaften haben, britische Staatsbürger spielen somit auch für diese “Natis”. Ein britisches Team tritt im Fussball nur bei Olympia auf, zuletzt 2012. Ryan Giggs war damals dabei, kam damit doch noch zu seinem Turnier, und hat so gesehen für 2 Nationalmannschaften gespielt, Wales und Grossbritannien. Aus der Frühzeit des Fussballs gibt es einige britisch-irische Spieler, die das Nationalteam wechselten, wie John (Jack) Reynolds (England und Ireland), John Hawley Edwards (England und Wales), Robert Evans (England und Wales). James (Joe) Kennaway spielte in den 20ern und 30ern für Canada und Schottland evtl auch für USA. Kenneth “Ken” Armstrong spielte in den  1950ern, 60ern für England und New Zealand.

Die Regelungen für die Berechtigung für Fussballer die Staatsbürger des UK sind, bezüglich der Bedingungen für Nationalmannschaften, haben sich geändert, heute ist eine Verbindung zum betreffenden Land verlangt (das kein souveränes ist). Maik Taylor, in Deutschland als Sohn eines englischen Soldaten und einer Deutschen geboren, konnte als im Ausland geborener britischer Staatsbürger in den 1990ern noch wählen, für welches der 4 Nationalteams des UK er spielt. Für das englische Team hätte es bei ihm wohl auch nicht gereicht. Zu Nordirland hatte er keinerlei Verbindungen. Auch Matthew Le Tissier, von der Kanal-Insel Guernsey (auch britischer Staatsbürger ohne territoriale Verbindungen zu einem der “Teilgebiete”), konnte auch frei wählen, entschied sich für England. Auch bei Owen Hargreaves, dem “bayerisch-walisischen Kanadier”, war es so ähnlich.

Zu den irisch-stämmigen Briten, die für England spielten, gehören Kevin Keegan oder Ray Kennedy, beide aus Liverpool, wo Iren über Jahrhundert lang einwanderten; die irische Diaspora beginnt eben in England. Die meisten Schwarzen in England (nicht nur im Fussball) stammen aus der Karibik. Viv Anderson war 1979 der erste Schwarze, der für England spielte. In den 1980ern machte der auf Jamaica geborene John Barnes von sich reden, dem noch öfters Bananen auf’s Spielfeld geworfen wurden. Als das englische Team 1993 in San Marino 7:1 gewann und schwarze Spieler (darunter Paul Ince) alle Tore der Engländer schossen, kommentierte die rechtsextreme National Front, die Torschützen seien alle “keine echten Engländer”, San Marino habe somit in Wirklichkeit 1:0 gewonnen.

Marcus Gayle war einer jener vielen Jamaikaner mit England-Verbindung, die bei der WM 1998 für Jamaica spielten; Gayle wurde in England geboren, hat immer dort gespielt und auch in englischen Nachwuchs-Auswahlen. Der auf Jamaica geborene Rahim Sterling entschied sich dagegen, für England zu spielen. Nachdem sich das Team von Trinidad-Tobago für die WM ’06 qualifizierte, lief dort der in England geborene Weisse Christopher Birchall auf, der eingebürgert wurde, weil seine Mutter von dem Archipel stammt. “Ugo” Ehiogu wurde als Sohn nigerianischer Eltern in England geboren, spielte für dessen Fussball-Nati gespielt; er starb früh.

Einwanderer-Kinder oder Eingebürgerte die nicht vom Britisch-Irischen Archipel oder ehemaligen Kolonien des UK4 stammen, sind in dessen Nationalteams eher selten. 2004 wurde über die Einbürgerung des Italieners Lorenzo Amoruso und des Franzosen Didier Agathe, beide Legionäre in der schottischen Liga, für das schottische Team spekuliert. Dessen damaliger Teamchef “Berti” Vogts schien dafür zu sein; der Kapitän des Teams, Christian Dailly, war dagegen: “I would rather lose with a team of Scots than win with a team of foreigners. This is not a club side we’re talking about it’s Scotland… I know the players will definitely be against it”. Der Vater des Nord-Iren “Lawrie” Sanchez stammt aus Ecuador.

Bezüglich der Fussball-Auswahlen von Irland, des unabhängig gewordenen Landesteils und des Teil des UK of GB gebliebenen, gab es in der ersten Hälfte des 20. Jh diverse unterschiedliche Formate, parallel zu den politischen Veränderungen; die Unabhängigkeit Irlands war ein jahrzehnte-langer Prozess. In manchen Sportarten, wie Rugby, haben die Republik Irland und Nord-Irland, eine gemeinsame Struktur, ein gemeinsames Auswahlteam. John Carey und James Dunne sind unter Jenen, die für beide Irlands spielten, in der damaligen Zeit. 1965 begann das irische Team, in GB geborene/aufgewachsene irische Spieler sowie britische Spieler irischer Herkunft (die eingebürgert wurden) einzuberufen. John Aldridge ist zB in England (Liverpool) geboren und aufgewachsen, Ray Houghton in Schottland.5

Ähnlichkeiten zum erwähnten Wilimowski weist der Lebensweg von Friedrich Scherfke auf. Auch Posen, von wo er stammte, kam nach dem 1. WK von Deutschland zu Polen. Scherfke spielte in der ZKZ für Polen, nach dem nazideutschen Angriff auf Polen hatte er, wie viele andere Deutsche, in Polen keine Zukunft mehr. Im Rheinland, um den Faden weiter zu spinnen, gibts die Abramcziks, Deutsche polnischer Herkunft.6 Klose und Podolski stammen beide aus Ober-Schlesien aus teilweise deutschen Familien. Beide haben nie in und schon gar nicht für Polen gespielt. Sebastian Boenisch stammt ebenfalls aus Schlesien, hat anscheinend eine deutsche Urgrossmutter, die Familie nahm in Deutschland ihren Namen an. Er wurde Doppelstaatsbürger und entschied sich, für das polnische Nationalteam zu spielen. Kamil Glik ist zT schlesisch-deutscher Herkunft (der Name dürfte sich von “Glück” ableiten), blieb in Polen, spielt für dessen Fussball-Auswahl.

Ulf Kirsten und 7 andere DDR-Nationalspieler haben nach der Vereinigung für die BRD gespielt, von Matthias Sammer bis Dirk Schuster. Dariusz Wosz ist polnisch-stämmig und wollte eigentlich lieber für Polen spielen. Jancker war 1998 einer der ersten BRD-Nationalspieler aus dem Osten, die nicht mehr für die DDR gespielt haben. Lutz Eigendorf und andere die rüber machten, wie Nachtweih, durften nicht für die BRD spielen. Gerhard Siedl einer jener Spieler, die für das Saarland und dann die BRD spielten. 1964 trat auch im Fussball ein gesamtdeutsches Olympia-Team an, es bestand aber nur aus Spielern aus der DDR, die Bronze-Medaillie gewann u.a. Eberhard Vogel, der eben auch DDR-Nationalspieler war. 1942 das letzte Länderspiel der Auswahl des (inzwischen längst nationalsozialistischen) Deutschen Reichs, ab 1950 begann die Spielserie des DFB bzw der BRD. Andreas Kupfer war einer von 3, die für die letzten Spiele der Auswahl des alten DFB (des Deutschen Reichs) sowie für die ersten von jener des neuen (der BRD) spielten.7

Miroslav “Mirko” Votava wurde in Prag in der damaligen CSSR geboren, machte mit seinen Eltern im Alter von 12 rüber, in die BRD, wo er Fussballer wurde. Als er Ende der 70er, Anfang der 80er bei Borussia Dortmund spielte, kam er zu 5 Einsätzen für die DFB-Elf. Marcel Raducanu flüchtete aus Rumänien in die BRD rüber, hatte aber schon für Rumänien gespielt. Jörn Andersen, wurde gegen seiner Ende Karriere (auch?) deutscher Bürger, hat aber nur für Norwegen gespielt. Eingebürgerte bzw Einwanderer-Kinder kamen in den 00ern des 21. Jh verstärkt in das deutsche Nationalteam. Neuville, Kuranyi, Asamoah, Özil,… haben alle für kein anderes Nationalteam gespielt.8 “Uli” Stein, Mitte der 1980er gegen “Toni” Schumacher im Kampf um die Nr. 1 im Nationalteam unterlegen, hat später gesagt, er habe nicht einige Länderspiele für Deutschland zu wenig, sondern 6 zu viel, “da hätte es einige Möglichkeiten gegeben”. Rainer Rauffmann ging 1997 als Legionär nach Zypern, heiratete eine Zypriotin, wurde zypriotischer Nationalspieler.

“Oriundo” kommt von oriri (entspringen..), bezeichnet Sportler, die für Italien antreten, von anderswo stammen, aber italienische Wurzeln haben, eingebürgert wurden, zT ihre erste Staatsbürgerschaft behielten. Es sind v.a. Fussballer, v.a. aus Südamerika (Argentinien, Uruguay, Brasilien), gingen meist den Zwischenschritt des Legionärs-Engagements in der italienischen Liga. Viele haben zuvor für das Nationalteam ihres Geburtslandes gespielt. Oriundi gibt es auch im Eishockey, dort v.a. aus Nordamerika. Die ersten zwei Sterne für die FIGC kamen durch einige südamerikanische Mitwirkung zu Stande.

Im WM-Sieger-Team der Italiener von 1934 standen Luis Monti und Atilio Demaría, die mit dem argentinischen Team 1930 das WM-Finale verloren hatten. Ausserdem Raimondo Orsi und Enrique/Enrico Guaita, ebenfalls gebürtige Argentinier, sowie Anfilogino Guarisi aus Brasilien. Als das faschistische Italien 1935 Abessinien (Äthiopien) den Krieg erklärte, fürchteten Guaita und andere Oriundi eine Einberufung in das Militär, verliessen Italien. 1938 bot Vittorio Pozzo, der Weltmeister-Trainer von 34 und 38, einen Oriundo auf, den in Uruguay geborenen Miguel Andreolo.

Juan A. Schiaffino war 1950 Weltmeister mit dem Team von Uruguay, als Italien-Legionär (AC Milan) machte er danach auch einige Länderspiele für Italien, nachdem er eingebürgert wurde. Genau so war es auch bei Alcides Ghiggia. José Altafini, der sich “Mazzola” nannte, war 1958 mit Brasilien Weltmeister, spielte danach im und für das Land seiner Vorfahren. Omar Sivori, ein Argentinier italienischer Herkunft, wurde (als Italiener natürlich) sogar Europas Fussballer des Jahres, 1961. Beim vierten WM-Sieg der Italiener 2006 stand mit Mauro Camoranesi auch ein Oriundo im Team.

Davor war der Triumph 1982. Da gab es Claudio Gentile in der Mannschaft, 1953 in Libyen geboren, in einer sizilianischen Familie, die in die damalige italienische Kolonie Libyen ausgewandert war. Viele italienische Siedler blieben auch nach dem faktischen Ende der italienischen Herrschaft 1943, nach der Unabhängigkeit Libyens 1951, und gingen erst mit der Machtergreifung Ghadaffis 1969. Gentiles Familie ging schon 1961 nach Italien. Man kann ihn auch als Oriundo bezeichnen, auch wenn bei ihm die Dinge etwas anders waren als bei den “Südamerikanern”.

Ausserdem gab es da Edwin Firmani, in Südafrika geboren, kehrte auch ins Land der Vorfahren zurück und spielte für es, Roberto Di Matteo (Schweiz), Christian Vieri (in Australien geboren, Bruder blieb dort), Simone Perrotta (GB), Giuseppe Rossi (USA), Cristian Ledesma (Argentinien), Thiago Motta und Eder Martins (Brasilien),… Der Uruguayaner Alvaro Recoba wurde 2001, als er für Inter Mailand spielte, eines gefälschten italienischen Passes bzw der gefälschten Grundlagen dazu überführt (fingierte italienische Vorfahren) und ein Jahr gesperrt, eine Strafe, die dann auf 4 Monate reduziert wurde. Hintergrund der Aktion war die Begrenzung des Kontingents der Nicht-EU-Ausländer pro Klub.

Oriali, Vierchowod, Panucci, Balotelli, Montolivo, Sharaawy,… sind in Italien Geborene mit teilweise auswärtigen Eltern. Aus jenen Italienisch-stämmigen Fussballern, die anderswo für Nationalteams spielten, liesse sich zB dieses Team bilden: Pascolo (Schweiz), Caligiuri (USA), Aloisi (Australien), Vassalo (Äthiopien), Rivelino (Brasilien), Maradona (Argentinien), Platini (Frankreich), Scifo (Belgien), Cascarino (Irland), Gaudino (Deutschland), Forlan (Uruguay); Pizzi (Spanien), Guidetti (Schweden), Zuenelli (Österreich), Cremaschi (Chile), De Gregorio (Neuseeland), Denegri (Peru), Dolgetta (Venezuela), Lenarduzzi (Kanada), Cardoni (Luxemburg), Polverino (Liechtenstein)9

Frankreich hat als Kolonialmacht eine lange Geschichte der Zuwanderung sowie der Indienstnahme von Kolonialisierten (Armee,…). Ben Tifour und Andere aus den Kolonien spielten für Frankreich solange diese noch welche waren; Raoul Diagne aus Französisch-Guyana in Südamerika etwa spielte in den 1930ern für die Bleus. Dieses Land ist zwar nach wie vor französisch (ein Übersee-Departement), aber fussballerisch inzwischen unabhängig. Zuwanderer(-Kinder) sind seit Langem in Frankreichs Fussball überproportional vertreten, in der Nationalelf seit den 50ern. Damals waren es v.a. Polen, Italiener und Spanier, wie Kopa(szewski), Hidalgo, Colonna. Ende der 1970er kam dann der aus (dem nach wie vor französischen Überseegebiet) Guadeloupe stammende Marius Tresor, der sogar Kapitän wurde. Es folgten Larios und Ayache, die als französische Siedler im damals französischen Algerien geboren wurden.

Tigana stammt aus Mali, Fernandez aus Spanien. Michel Platini, Sohn italienischer Einwanderer, spielte nach seinem Karriereende ein inoffizielles (?) Länderspiel für Kuwait. Eric Cantonas Vorfahren stammen aus Spanien und Italien. Ab den 1990ern fand eine Verschiebung von europäischen Einwanderer(n-kinder) zu ausser-europäischen (meist aus ehemaligen/aktuellen Kolonien) statt, kamen farbige Spieler in grosser Zahl ins Team: Lama und Malouda aus Guyana, Karembeu aus Neu-Kaledonien, Zidane und Benzema aus Algerien, Thuram, Wiltord und Angloma aus Guadeloupe, Basile Boli aus der Cote d’Ivoire, Desailly aus Ghana, Viera und Evra aus Senegal, Loko und Makelele aus Kongo, Anelka aus Martinique,… Youri Djorkaeffs Vater Jean ist kalmückisch-polnisch (in Fra. geboren), war Fussballer, seine Mutter Armenierin.

Jean-Marie Le Pen kritisierte schon bei der EM 96 die Zusammensetzung des französischen Teams, thematisierte ihr Nicht-Singen der Hymne. Platini hatte die Marseillaise auch nicht mit gesungen, damals tat dies aber kein Spieler, nur die Fans. Der damalige PS-Chef Jospin wies darauf hin, dass zB Frz. Guyana und Neu-Kaledonien von wo Lama (der damals daran erinnerte, dass seine Vorfahren als Sklaven aus Afrika nach Südamerika gebracht worden waren) bzw Karembeu stammten, weiter französisch waren – und Le Pen war sicher der Letzte, der diesen Gebieten die Unabhängigkeit gewären würde.10 “Le Monde” kommentierte damals, Le Pen unterminiere die nationale Identität die er zu schützen vorgibt, auch weil er nationale Erfolge schlecht mache; andere wiesen auf republikanische Werte hin.

Bei der (siegreichen) Heim-WM 1998 wurde die Hymne von den französischen Spielern mitgesungen. Le Pen sprach wieder davon, dass nur wenige echte Franzosen unter den 22 seien; genau 7, darunter Kapitän Deschamps, Guivarc’h (Bretone), Lizarazu (wenn man ihn als Basken als echten Franzosen zählt), Petit (aber langhaarig), Charbonnier (kein Einsatz). Es gab damals auch den armenisch-stämmigen Boghossian, Pires mit portugiesisch-spanischen Wurzeln, Trezeguet mit argentinischen11,… In der Euphorie nach dem WM-Sieg sprach Le Pen von Zidane aus dem “Französischen Algerien”.

Raymond Domenech (Vater Spanier der im Bürgerkrieg nach Frankreich flüchtete, Mutter Siedlerin aus Algerien) war der Nach-Nach-Nachfolger von Aimé Jacquet, dem WM-Siegertrainer, als französischer Teamchef (04-10). Viele fanden, dass das französische Team unter ihm zu “dunkel” bzw “unfranzösisch” sei.12 Und, der blond-braune Ribery war einer, der mit einer Algerierin verheiratet und zum Islam übergetreten war. 2011 kam die Meldung, dass Frankreichs Fussballverband (FFF) plane, in seinen Nachwuchsakademien rassische Quoten zur Aufnahme festzulegen, von maximal einem Drittel “dunkler” Spieler. Der damalige Teamchef Blanc, 98 einer der echten Franzosen, soll sich dafür ausgesprochen haben. Bei der WM 14 waren 15 von 23 algerischen Spielern, darunter ihr Star Riyad Mahrez, in Frankreich geboren.

In der Liga und im Team der Niederlande gibt es viele Spieler mit Wurzeln in der Ex-Kolonie Surinam. Dies begann eigentlich nicht vor den 1980ern. Gullit (Dil), Rijkaard, Vanenburg, Roy, Kluivert, Seedorf, Wijnaldum,… sind in der Niederlande geboren; Winter, Davids, Haselbaink, Fraeser, van Gobbel, Menzo, Vink,… in Surinam (das 1975 unabhängig wurde). Manche wie Gullit haben auch weisse/niederländische Wurzeln/Elternteile, Kluiverts Mutter ist von Curacao (war Teil der Nl. Antillen), Winter ist zT (surinamesischer) Inder, Taument ist halb Afro-Surinamese, halb indonesischer Surinamese, Tahith Chong und Calvin Jong-a-Pin sind von den Wurzeln zT Afro-Surinamesen, zT chinesische Surinamesen.

Spannungen gab es im Oranje-Team zur Zeit der Kluivert-Generation (Seedorf, Davids,…) zeitweise, da die Surinam-Stämmigen da als Block auftraten. Humphrey Mijnals aus Surinam spielte in den 1960ern für die NL und Surinam. “Hans” Nahar spielte in den 1930ern für Surinam und Curacao, damals beides NL-Kolonien. Die Indonesisch-Stämmigen im NL-Fussball sind meist Molukker, wie Tahamata, und teilweise Silooy, van Bronckhorst, Landzaat, Heitinga,… In jüngerer Zeit „kamen auch Marokko-stämmige wie van Hooydonk (Vater von dort), Boulahrouz. Jonathan de Guzmán wurde in Canada geboren, von einem philippinischen Vater und einer jamaikanischen Mutter. Nelisse spielte für die Niederländischen Antillen, von wo seine Vorfahren stammen.

Relevant in dem Zusammenhang ist der Absturz eines Flugzeugs 1989. Die 2. Reihe der surinam-stämmigen Fussballer in der NL reiste ins Land der Vorfahren zu einem Einladungsmatch, von Sonny Hasnoe organisiert. Der ersten Reihe, Spielern wie Gullit, war die Reise von ihren Klubs nicht gestattet worden. Die Maschine stürzte am Flughafen von Paramaribo ab; Grund waren schlechte Sicherheitsstandards der Fluglinie, des Flughafens. 176 Menschen wurden getötet, darunter 15 Fussballer. Etwa der in Surinam geborene Lloyd Doesburg, damals Ersatztormann von Ajax Amsterdam hinter Stanley Menzo. Menzo reiste auch an, nahm aber einen anderen Flieger.

Paulino Alcántara war ein spanisch-philippinischer Mischling, wurde in den damals noch spanischen Philippinen geboren, ging mit seiner Familie in der Zeit der US-amerikanischen Herrschaft nach Spanien, wurde Fussballer, spielte international für die Philippinen und Spanien. In den 1950ern gab’s wie erwähnt Puskas sowie einige gebürtige Südamerikaner im spanischen Team, wie Di Stefano, Santamaria und Hector Rial. Darunter also auch einige echte Nationswechsler, die für mehrere Nationalteams spielten. In den 70ern spielte der aus Argentinien stammende Ruben Cano für die Selección. Thomas Christiansen hatte einen dänischen Vater und eine spanische Mutter, ist in Dänemark geboren und aufgewachsen, übersiedelte dann nach Spanien, spielte dort in der ersten Liga, sowie in der U21-Auswahl des Landes, und 1993 2x im A-Team.

Donato (da Silva) stammt aus Brasilien, wie Marcos Senna und Diego Costa (der 2x für Brasilien spielte, ehe er sich für Spanien entschied). Vincente Engonga ist in Spanien geboren, stammt aus Äquatorial-Guinea, war einer der seltenen Fälle, wo jemand aus den ehemaligen spanischen Afrika-Kolonien im spanischen Fussball von sich reden machte. Ausserdem gibts die spanischen Regional-Auswahlen, die jedes Jahr einige inoffizielle Spiele machen. Der baskische Tormann Luis Arconada hat einst mit weissen Stutzen gespielt, um Distanz zum “Rest Spaniens” zu signalisieren, ein richtiger Separatist dürfte er nicht (gewesen) sein. Ex-Spieler Josep Guardiola unterstützt eine Unabhängigkeit Kataloniens, von Pique wird das gemunkelt.

So wie Eusebio kam auch Rui Jordao zu Kolonialzeitennach Portugal, er aus Angola. Seine Fussball-Karriere war aber nach der Unabhängigkeit. Sheu Han ist ein chinesisch-afrikanischer Mischling aus Mocambique. Abel Xavier ist auch aus Mocambique. Oceano da Cruz ist von Cap Verde, “Nani” ebenfalls, dessen Familie kam nach der Unabhängigkeit nach Portugal. Eder Lopes kam aus dem unabhängigen Guinea-Bissau. Renato Sanches’ Eltern sind aus Cap Verde sowie Sao Tome e Principe. “Deco” und “Pepe” sind aus Brasilien, Bruno Alves hat Vorfahren von dort. “Petit” und Guerreiro sind in Frankreich geboren, Cedric Soares in Deutschland. Bosingwa ist aus Kongo/Zaire. Cristiano Ronaldo Aveiro ist von Madeira, eine Urgrossmutter stammt von Cap Verde. Quaresma ist ein Sinti.

Im Fussball-Nationalteam von Schweden gab es in/ab den 80ern die aus Österreich stammenden Ravelli-Brüder (mit italienischem Namen, wie viele Kärntner), in den 90ern kamen weiter Spieler mit einem Teil der Wurzeln im Ausland: Dahlin (Venezuela), Larsson (Cap Verde), Schwarz (Deutschland) sowie den kroatisch-finnischen Mischling Lucic. Ab den 00ern kamen weitere Emigranten-Kinder: Osmanovski (in Malmö geborener türkischer Makedonier), Ibrahimovic (Eltern aus den damals jugoslawischen Bosnien und Kroatien), Shaaban (Ägypten und Finnland), Majstorovic (Serbien), Jakup “Jimmy” Durmaz (türkischer Assyrer, Doppelstaatsbürger),… Schwedische Elternteile haben zB Toivonen und Guidetti. Edward Gustafsson ist in der USA geboren, Safari im Iran, Zengin in der Türkei.

Die Sowjetunion löste sich ja 1991 auf; ihr Fussball-Nationalteam hatte sich für die EM 1992 qualifiziert, trat dort für den Staatenbund GUS an. Danach wurden Russland und die anderen Nachfolgestaaten der GUS fussballerisch unabhängig. Innerhalb von weniger als einem Jahr machte die SU-Auswahl eine Transformation zu jener der GUS und dann Russlands (das den grössten Teil des “Erbes” bekam) durch. Alexandr Mostovoi ist einer jener, die für SU, GUS, Russland spielten. Andrei Kanchelskis wuchs in der Ukrainischen SSR in einer litauischen Familie auf. Er spielte 1989-91 für die SU (wurde 91 von Manchester United engagiert), ’92 für die GUS (darunter die EM) und entschied sich dann für das russische Team, anscheinend weil er sich dadurch mehr Chancen auf eine WM-Teilnahme ausrechnete (die aber nicht zu Stande kam). Stanislav Cherchesov, ein ossetischer Russe, spielte auch für SU, GUS, Rus. Viktor Onopko spielte 92 für die GUS, dann für Russland, hätte auch für die Ukraine spielen können, da von dort. Karpin ist ein Russe aus Estland, spielte für GUS & Russland.

Oleg Salenko spielte 92 1x für die Ukraine, dann für Russland, wurde 1994 WM-Co-Torschützenkönig. Nikiforov spielte für GUS, Ukraine, Russland. Sergej Mandreko ist ein in der Tadschikischen SSR aufgewachsener Russe, spielte für die U-20 der SU, die GUS, 92 1x für Tadschikistan, entschied sich dann für Russland, und wurde in seiner Zeit bei Rapid Wien (auch) österreichischer Staatsbürger. Andrey Pyatnitsky aus Taschkent (damals Usbekische SSR), spielte für SU, GUS, Usbekistan, Russland (nicht oft, aber bei der WM 94). Oleg Kusnezov spielte für SU (EM 88) und GUS, dann für die Ukraine, wie auch Michailichenko. Lhuzny und Protassov spielten für SU und Ukraine. Der Georgier Tsveiba spielte für SU, GUS, Ukraine, Russland. Zchadadse für GUS und Georgien. Alejnikov, Zygmantovich, Gotsmanov spielten für die SU und Weissrussland. Ivanauskas und Sukristovas spielten für die SU, dann Litauen.

Raschid Rachimov (ein ethnischer Tadschike) spielte für Tadschikistan und Russland, eben so Muhamadiev. V. Niederhaus, ein deutscher Kasache, spielte für Kasachstan und Russland. Albert Sarkisyan spielte für die SU und Armenien. Eric Assadourian, ein armenischer Franzose, der in der ersten französischen Liga spielte, wurde in den 1990ern Nationalspieler des unabhängigen Armenien. Michel Der-Zakarian, in Sowjet-Armenien geboren, in Frankreich aufgewachsen und Fussballer geworden, spielte dann auch für Armenien. Özbiliz war dagegen ein Türke armenischer Herkunft, der fussballerisch und staatsbürgerlich Armenier wurde, und als Legionär in die Türkei zurück kehrte.

In der Schweiz gibts den Röstigraben zwischen deutschen und romanischen Gebieten, und die Secondos. Es begann Ende der 1980er mit dem im Tessin aufgewachsenen Türkyilmaz, dann kamen Sforza und Pascolo, die in der Schweiz in italienische Familien geboren wurden. Marco Grassi ist dagegen ein Tessiner, kein Einwanderer-Kind. Zur WM 1994 kehrte das Schweizer Team auf die internationale Bühne zurück, mit einigen der Genannten, sowie dem eingebürgerten Argentinier Nestor Subiat. Dann kamen die Yakins, Vonlanthen, Behrami, Senderos,… Barmettlers Mutter ist aus der Dominikanischen Republik, er spielte für Schweizer Nachwuchs-Natis sowie ein A (09), dann für das Land seiner Mutter. Die Xhaka-Brüder sind in der CH geboren, von kosovo-albanischen Eltern. Bei der EM 16 standen in der Startelf meist 5 Albanisch-Stämmige und 3 weitere Secondos.

Im Nationalteam Belgiens gab es Scifo, Oliveira, Weber, Mpenza,… Seit Anfang der 10er ist das Team multikulturell, mit einigen Spielern, die Wurzeln in der Ex-Kolonie Kongo haben, wie Kompany, andere in Marokko (Fellaini), Spanien (Carrasco),…

Nun zum Fussball Ex-Jugoslawiens. Der Slowene Rupec spielte für die Auswahl von Österreich-Ungarn, dann für jene des SHS-Reichs (der Vorläuferstaat von Jugoslawien). Ivan Bek, in Belgrad aufgeachsener Sohn eines Deutschen und einer Tschechin, ging in den 1930ern als Legionär nach Frankreich und spielte auch für dessen Nationalteam, als so ein Nationswechsel noch einfach war. Vilmos Sipos wuchs in der serbischen Vojvodina auf, spielte für das jugoslawische Team, zur Zeit der Besetzung Jugoslawiens in den 1940ern spielte er in und für Ungarn. Kiril Simonovski, ein makedonischer Jugoslawe, spielte in dieser Zeit für Bulgarien, das sich diesen Teil Makedoniens (zuvor “Vardarska Banovina”) einverleibt hatte, änderte seinen Nachnamen auf “Simeonov”. Nach dem Krieg war er der erste Makedonier, der für das Nationalteam Jugoslawiens spielte. Für den (ebenfalls durch die Besetzung Jugoslawiens entstandenen) “Unabhängigen Staat Kroatien” und dann für die SFR Jugoslawien spielten u.a. Cajkovsky und Wölfl. Der Kroate Kotokovic wiederum hat für das Königreich Jugoslawien und dann dieses Ustascha-Kroatein gespielt.

Robert Jarni und ca. 10 Andere spielten für (SFR) Jugoslawien und dann für das unabhängige Kroatien. Zlatko Kranjcar spielte für Kroatien nur inoffizielle Länderspiele. Einige Kroaten gingen zur Zeit des mit der Unabhängigkeit 1991 verbundenen Kriegs ins westliche Ausland, manche wurden dort eingebürgert. Goran Vidovic etwa, in Belgien. Josip Weber aus dem kroatischen Slawonien war noch zu jugoslawischen Zeiten in die belgische Liga gegangen, spielte inoffizielle Matches für Kroatien (vor dessen fussballerischer Anerkennung 1993), und dann für Belgien. Strupar ging nach der Unabhängigkeit Kroatiens nach Belgien, wo er eingebürgert wurde. Dann gibt es jene Kroatisch-Stämmigen, die anderswo geboren wurden und dort auch fussballerisch sozialisiert wurden, nicht zuletzt in Australien (Zelic,…) und Neuseeland (Vicelich,…). Manche Auslands-Kroaten kehrten nach dem Ende Jugoslawiens (zumindest fussballerisch) auch zurück, etwa Simunic (Australien), Kovac (Deutschland), Prso (Frankreich), Rakitic (Schweiz). Stanic ist dagegen einer der kroatischen Bosnier, die sich für das kroatische Team entschieden. Und Eduardo ist Teil der brasilianischen Fussball-Diaspora.

Von Stankovic und Stojkovic war schon die Rede. Savo Milosevic einer Jener, die für das Team der Bundesrepublik Jugoslawien, für jenes von Serbien-Montenegro (SCG) sowie für Serbien spielten. Kezman zB nur für die BR YU und für SCG. Einen Kosovaren, der für YU sowie Kosovo spielte, gibt es nicht. Dortmund-Spieler Subotic ist von seinen Wurzeln ein serbischer Bosnier, der mit der Familie im Bosnien-Krieg zunächst nach Deutschland ging, dann in die USA (dort für Nachwuchs-Auswahlen spielte), schliesslich wieder in die BRD, und international für Serbien spielt. Pedrag “Preki” Radosavljevic ging noch zu Zeiten des alten Jugoslawiens in die USA, wo er fussballerisch und überhaupt heimisch wurde, spielte für deren Auswahl.

Für (das sozialistische) Jugoslawien und (das unabhängige) Makedonien spielten Pancev, Stanojkovic, Babunski, Najdoski, Djurovski, Savevski, Kanatlarovski. Für Jugoslawien und Slowenien Novak, Milanic, Katanec, Elsner. Und, viele der Fussball-Nationalspieler Sloweniens sind ethnische Serben, deren Vorfahren zu YU-Zeiten dorthin migrierten, wie Zahovic oder Novakovic. Für YU und Bosnien-Herzegowina spielte zB der jetzige BiH-Teamchef Mehmet Bazdarevic. Miralem Pjanic wurde als bosniakischer Bosnier in YU geboren, ging im Krieg mit der Unabhängigkeit nach Luxemburg, hat dort in Nachwuchs-Auswahlteams gespielt, dann aber für BiH. Salihamidzic ging im Krieg nach Deutschland.

Dejan Savicevic spielte nur für das Team von Jugoslawien, das in dieser Zeit aber einen Wandel (zu einem anderen Land) durchmachte; das unabhängige Montenegro erlebte er als Spieler nicht mehr. Für SCG und Montenegro haben zB Vucinic und Boskovic gespielt. Bleibt von den YU-Nachfolgestaaten noch Kosovo/Kosova. Valon Berisha ist in Schweden in einer kosovo-albanische Familie geboren, spielte in und für Norwegen, bevor er für Kosova spielen durfte. Ujkani hat für Albanien gespielt, bevor er Kosova-Nationalspieler wurde. Einige Kosovo-Stämmige spielen für andere Länder, Januzaj zB für Belgien.

Polen: Der ehemalige Tormann Jan Tomaszewski (WM 74 3. mit dem polnischen Team), der in die Politik gegangen ist (2011 für die von Kaczyński geführte Recht und Gerechtigkeit/ PiS ins Parlament gewählt), kritisierte vor der Heim-EM 16 die Einbürgerung von Spielern mit polnischen Wurzeln aus Deutschland und Frankreich, die dort auch in Nachwuchs-Nationalteams gespielt haben und kaum Polnisch könnten. Dies betraf den erwähnten Boenisch13, sowie Polanski, Obraniak und Perquis. „Das ist keine typische polnische Mannschaft mehr, sondern der Mülleimer Europas“. Beinahe 15 Jahre zuvor war der gebürtige Nigerianer Olisadebe eingebürgert worden, spielte bei der WM 02.

Josef Bican wurde in den letzten Jahren von Österreich-Ungarn in eine tschechische Familie in Wien geboren, war Fussballer u.a. bei Rapid, und in jenem österreichischen Team das bei der WM 34 Vierter wurde (das erste Wunderteam); ging als Legionär zu Slavia Prag, wurde tschechoslowakischer Staatsbürger, spielte für dessen Nationalteam, sowie für jenes der nazideutschen Protektorats “Böhmen und Mähren”, erlebte auch noch die CSSR. Franz “Bimbo” Binder wurde mit Rapid nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich deutscher Meister, war einer jener Österreicher, die 38-42 im deutschen Team spielten (wie auch Karl Decker,..). Rudolf Hiden ging als Legionär nach Frankreich, machte dort 1 LS. Merkel ist halb “Ösi”, halb Deutscher, hat als Spieler meist in Österreich gelebt und gearbeitet, spielte vor dem Krieg für Deutschland, danach für Österreich; seine Kommentare über den österreichischen Fussball sind berüchtigt bzw legendär.

Helmut Köglbergers Vater war ein schwarzer USA-Soldat, der in Oberösterreich stationiert war, er ist am Land aufgewachsen. „Es war ja nicht so, dass nach dem Krieg die vielen Nazis sofort ihre Einstellung geändert hätten”, sagte er dazu. Manfred Braschler’s Eltern waren aus der Schweiz nach Tirol ausgewandert, er spielte in der Wiederaufstiegssaison 1981/82 für Wacker Innsbruck. Als der damalige ÖFB-Teamchef Stotz an ihm Interesse zeigte, entbrannte ein Streit um seine Staatsbürgerschaft, Braschler entschied sich schliesslich für die Schweiz. Vastic ist bei Kroatien einmal auf der Bank gesessen, ehe er Österreicher wurde. Nach (der WM) 98 kamen mehr Eingebürgerte und Einwanderer-Kinder ins Nationalteam (Kocijan, Akagündüz, Sebastian Martinez, der zurückgeholte Auslands-Österreicher Lexa,…), richtig Viele nach (der EM) 08. Bei der EM 16 machten Alaba, Dragovic & Co schon einen grossen Teil der Mannschaft aus.

Für die Tschechoslowakei und dann für das “Reichsprotektorat Böhmen und Mähren” spielten zB Puc, Burgr, und Bican, für die Tschechoslowakei und die Slowakei spielten Stastny oder Daucik, Reimann spielte für die Slowakei und dann die CSSR. Für die CSSR, die CSFR und Tschechien spielte zB Skuhravy, die CSSR und CSFR zB Stejskal, die CSFR & Tschechien zB Kuka, nur für Tschechien zB Nedved. Für die Tschechoslowakei und die Slowakei spielten Moravcik (CSSR und CSFR), Dubovsky, Tittel, Kinder, Weiss, Molnar, Glonek, Timko, Vencel, Pecko, Hyravy, Kristofik, Luhovy, Hipp.

Rumänien: in den 1940ern gab es durch die erzwungene Abtretung von Teilen Transylvaniens an Ungarn einige ungarische Rumänen die auch für Ungarn spielten, ua Bodola und Francisc Spielmann. Später waren die diversen nationalen Minderheiten im rumänischen Nationalteam vertreten: Bölöni (Ungarn), Klein (Deutsche), Belodedici (Serben), Halagian (Armenier), Hagi (soll Aromune sein),… Im Nationalteam von Albanien gab es in den letzten Jahren einige anderswo geborene/aufgewachsene Albaner (sowohl aus Gross-Albanien als auch Diaspora), wie Lenjani (aus Kosova), Mavraj (aus Deutschland), Aliji (aus Makedonien).

Innerhalb Südamerikas gab und gibt es weit weniger Nationswechsel als zwischen Südamerika und Europa. Ein Beispiel ist Alberto Spencer, der Jamaica-stämmige Ecuadorianer. Er wurde in den 1960ern Legionär bei Penarol Montevideo, wurde dort eingebürgert und spielte auch für das Nationalteam von Uruguay. Eulogio Martinez und Raul Amarilla wechselten beide zwischen Paraguay und Spanien hin und her, also auch zwischen Europa und Südamerika.

Bezüglich Afrika verhält es sich ähnlich. Es gibt mehr Wechsel mit Europa als innerhalb. Bruce Grobbelaar dürfte von der Wurzel afrikaanser weisser Südafrikaner sein (evtl mit einer Beimischung von i-wo, wie viele Afrikaaner), ist in Rhodesien aufgewachsen, machte dort auch Militärdienst, und 1 Länderspiel, 1979 ging er als Legionär nach Canada, ’81 zum FC Liverpool in GB, spielte in dieser Zeit international für Zimbabwe, wie das Land seit dem Ende der weissen Mnderheits-Herrschaft heisst. Er dürfte auch britischer Staatsbürger geworden sein. Viera Ellong wechselte von Kamerun zu Äquatorial-Guinea. Shabani Nonda, der bei Monaco, Roma und Galatasaray spielte, wurde in Burundi geboren, spielte aber für die DR Congo.

Michel (Mazingu-Sinda-)Dinzey ist teilweise Deutscher, teilweise Kongolese, lebte immer in Deutschland, spielte international aber für Kongo bzw Zaire, wie das Land unter Mobutu hiess. Ähnlich war es bei dem Deutsch-Kameruner Joel Matip. Pierre-Emerick Aubameyang wurde in Laval in Frankreich geboren, als sein Vater, gabunesischer Fussballprofi, dort spielte; seine Mutter ist Spanierin. Er hat mehrere Staatsbürgerschaften, spielt für Gabun. Peter Odemwingie wurde in der Usbekischen SSR geboren, als Sohn eines Nigerianers und einer Russin. Er “pendelte” jahrelang zwischen Russland und Nigeria, auch als er schon Fussballer war. Spielte schliesslich international für Nigeria (u.a. WM 10 und 14) und auf Klubebene meist in England. Raschid Azzouzi ist ein in Deutschland geborener Marokkaner, spielte für Marokko. Der Malier Frederic Kanoute ist in Frankreich geboren. Hans Vonk, Niederländer, entschied sich fussballerisch auch für das Land der Vorfahren in Afrika, Südafrika.

Joseph Gaetjens aus Haiti (“Mulatte”, mit etwas europäischer Herkunft auch), spielte dort, in USA und Frankreich, für die Nationalteams von Haiti und USA (WM 50); Stefan Szefer lief aus dem kommunistischen Polen in den 1960ern über, spielte dann auch für das Nationalteam der USA; Del Llano spielte für USA und Bolivien, Armas für Puerto Rico (das fussballerisch unabhängig ist) und USA. David Regis ist einer jener ehemaligen USA-Nationalspieler, die von anderswo stammen, er ist aus dem französischen Martinique. “Tab” Ramos und Clavijo sind aus Uruguay, Fredua Adu aus Ghana, Wegerle aus Südafrika, Dooley ist in Deutschland geboren. Claudio Reyna ist in der USA geboren, die Eltern sind aus Argentinien und Portugal. Marcelo Balboa ist auch argentinischer Herkunft, Onyewu nigerianischer, Altidore haitianischer, Bocanegra mexikanischer,… Osvaldo Alonso hat aus Cuba in die USA rübergemacht, konnte aber nicht das Nationalteam wechseln.

Asien: Erdal Keser ist in Deutschland aufgewachsen, hat für die Türkei gespielt, wie die Altintops. Mustafa Izzets Vater ist ein türkischer Zypriote, der nach GB ging, eine Dortige heiratete, Izzet spielte für die Türkei, lernte während der EM 2000 Türkisch. Bei Colin Kazim-Richards ist es ähnlich, nur dass seine Mutter eine aus der Karibik (Antigua & Barbuda) stammende Britin ist. Lefter Kücükandonyadis war ein Istanbul-Grieche, der das “Kücük” (klein) irgendwann an seinen griechischen Namen bekam. Somit kein Nationswechsler bzw Immigrant sondern Angehöriger einer Minderheit. Er spielte bei der WM 54 für die Türkei.

In Japan begann 1993 die J-League, es kamen Legionäre aus allen Teilen der Welt, manche, um dort ihre Karriere “auszulaufen” und nebenbei etwas “Entwicklungshilfe” zu leisten, wie Gary Lineker, andere liessen sich dort einbürgern, wie die Brasilianer Wagner Lopes, Alessandro Santos und Ruy Ramos. Im Iran gab/gibt es mit Dejagah, Zandi, Davari drei in Deutschland aufgewachsene Nationalspieler (mit teilweise deutschen Wurzeln). Andranik Teymourian ist dagegen Angehöriger einer Minderheit.

Fereydoun Zandi 2006 beim Training des iranischen Nationalteams (“Team Melli”) vor der WM. Umgeben von den Deutschland-Legionären Mahdavikia, Hashemian (der sich anscheinend bemüht, Zandis Persisch zu verstehen), Daei

Jong Tae-se wurde in Japan in eine koreanische Familie geboren. Er identifiziert sich mit Nord-Korea, sagt dass die Familie von dort stammt. Wurde nordkoreanischer Staatsbürger und spielte für dessen Nationalteam, u.a. bei der WM 10; auf Klubebene in Japan, Deutschland, Südkorea. Bei der WM schluchzte er bei der nordkoreanischen Nationalhymne vor dem Match gegen Brasilien. Bhaichung Bhutia, einer der besten Fussballer, den Indien hervor brachte, stammt aus Sikkim, ist 1976 dort geboren, ein Jahr nachdem dieses Teil Indiens wurde.

Viele Israelis sind anderswo geboren (und aufgewachsen) oder im damals britisch beherrschten Palästina, bevor dort Israel entstand – darunter auch fast alle Staats- und Ministerpräsidenten. Solche waren klarerweise auch im Fussball vertreten, etwa Mordechai Spiegler, der aus der Sowjetunion stammt. Von späteren jüdischen Einwanderern (solchen die nach der Staatsgründung ins Land kamen) ist etwa Daniel Brailovsky zu nennen, der in Uruguay auch schon Fussballer war. Die um die Gründung Israels 1948 nicht vertriebenen Palästinenser, die “israelischen Araber”, sind in diesem Nationalteam auch vertreten; ein wichtiger solcher Spieler war Rafit Turk. Giangos Simantiris war anscheinend ein Grieche, der als Legionär in Haifa spielte und in dieser Zeit auch einmal für das israelische Team. Danach auch für Griechenland. Bei Colautti war es ähnlich, nur dass sich dieser einbürgern liess, nachdem er eine Israelin heiratete, und für kein anderes Nationalteam spielte.

Der Fussball in Australien war lange von späteren, nicht-britisch/irischen Einwanderern dominiert, anderen Einwanderer-Gruppen aus Europa, aus dem damaligen Jugoslawien, Griechenland, Italien, Polen, Deutschland,… Diese Gemeinschaften hatten/haben auch eigene Klubs. Die meisten dieser Fussballer mit Migrationshintergrund sind in Australien geboren und haben nur für dessen Nationalteam gespielt. Joseph Didulica ist da eine Ausnahme, er hat für die australische U23 gespielt, entschied sich dann aber für das Land der Eltern, Kroatien.

Auf rsssf.com eine Seite über Klubs, die in verschiedenen Ligen/Ländern gespielt haben. Im Eishockey hat das Wechseln von Klubs in andere Ligen eine lange Tradition. In diesem Sport sind es sehr oft Kanadier, die für andere Länder spielen. Das Mutterland des Eishockey hat gute Spieler im Überfluss, kann sie exportieren. Und was dort 3. Wahl ist, ist anderswo ein Leistungsträger. Kanadier (oder seltener, US-Amerikaner) haben teilweise Wurzeln in den Ländern, in die sie gehen, teilweise nicht. Kanadier, auch EH-Spieler, haben Wurzeln von fast überall in der Welt, v.a. aus allen Teilen Europas, und teilweise spielten sie auch für genau diese Herkunfstländer. Aber es gehen in der Regel nur Jene, die nicht gut genug für die NHL bzw das Nationalteam sind (ist meistens eins bzw kongruent).

Die Hürde für einen Nationswechsel von Seiten der IIHF war lange jene, dass niemand 2 Nationen bei einem IIHF-Turnier repräsentieren durfte. 1987 wurde sie noch nivelliert. Anlass war die WM in Österreich (Wien, Stadthalle), und der Einsatz des polnischstämmigen Miroslav Sikora für (West-) Deutschland. Finnland protestierte gegen seinen Einsatz, da Sikora im polnischen Team bei einer U20-WM gespielt hatte. Nachdem sich die IIHF auf die Seite Finnlands gestellt hatte, trug der deutsche Verband (DEB) die Sache zu einem Wiener Gericht. Dieses gab den Deutschen Recht, was seine Spielerlaubnis bedeutete, und die IIHF änderte ihre Regeln.

Zur kanadischen Eishockey-Diaspora: Reinhard Divis gilt als der erste Österreicher, der in der NHL gespielt hat (2001), es gibt aber einige Austro-Kanadier, die das vor ihm getan haben. Diese waren damals noch keine Austro-Kanadier, sie haben aber in ihrer Karriere für kein anderes Nationalteam als das österreichische gespielt, sind Eishockey-Österreicher (und vermutlich Doppel-Staatsbürger). Austro-Kanadier (bzw allgemein Kanadier oder US-Amerikaner die nach Europa gehen und für europäische Nationalteams spielen) zeichnen sich eigentlich dadurch aus, dass sie für die NHL nicht gut genug waren; dennoch gibt es einige, die dort zumindest hinein geschnuppert haben. Zum Beispiel Nienhuis, Lavoie, Viveiros, Strong. Andere, wie St. John oder Stankiewicz, haben in Nordamerika nur in Minor Leagues gespielt.

Die Eishockey-Deutsch-Kanadier sind meistens solche mit deutschen Wurzeln, wie Kreis, Kölzig (der aber in Südafrika geboren ist) oder Krüger. Das niederländische EH-Team hatte ein Allzeit-Hoch mit eingebürgerten Kanadiern und Amerikanern, wie Larry van Wieren und David Livingston. 1978 gewann man die C-WM, im Jahr darauf die B-WM, 1980 nahm das NL-Team an Olympia teil, ’81 an der A-WM (erstmals seit den 1950ern). Ab 82 (wieder B) ging es dann wieder abwärts. Als Grossbritannien 1936 Olympiasieger wurde, hatte das Team einige Spieler mit Canada-Verbindung (wie James Chapell), Carl Erhardt dagegen hatte EH in Schweiz und Deutschland gelernt. Auch später waren Teil-Kanadier, wie Timothy Cranston, im britischen Team sehr präsent. Der gestandene NHL-Spieler Kenneth Hodge ist in GB geboren, hat aber nie international (für ein Nationalteam) gespielt.

Die guten Italo-Kanadier (Kanadier mit italienischen Wurzeln) spielen in der NHL und im kanadischen Nationalteam. So wie Roberto Luongo und die Esposito-Brüder. Die weniger Guten kamen als Legionäre zu Klubs in der italienischen Liga, viele wurden eingebürgert, spiel(t)en im italienischen Nationalteam. So wie Camazzola, Chitaroni, Iob, Mansi, Muzzatti, Orlando, Rosati, Scandella, Zarrillo,… “Jim” Corsi und “Bob” Manno ragen hier heraus, hätten wohl auch für Canada spielen können. Ausserdem gab es einige US-Amerikaner, die diesen Weg gingen, wie Delfino, Nardella,… Martin Pavlu stammt aus Tschechien, hat weitgehend in Italien EH spielen gelernt.

Domenichelli und Di Pietro sind Italo-Kanadier, die in der und für die Schweiz spiel(t)en. Raphael Diaz hat spanische Wurzeln, Vrabec tschechische, Bezina ist aus Kroatien. Im Team Kasachstans gibt es auch einige gebürtige Kanadier, die zunächst als Spieler zum KHL-KLub Barys Astana kamen, dann eingebürgert wurden. Z. B. Kevin Dallman, Neffe von Marty Dallman, der für Österreich spielte. Platt und Lalande sind gebürtige Kanadier, die für das Team von Weissrussland spiel(t)en; Imoo und Keller für Japan; Galbraith Vater & Sohn für Dänemark; Henderson oder Peloffy für Frankreich; Radunske oder Dalton für Südkorea; Prpic oder Rendulic für Kroatien; Reddick für Slowenien; Sarauer für Ungarn.

Manche Kanadier sind auch ganz oder zeitweise Amerikaner geworden. Der Sohn von Robert “Bobby” Hull, Brett, etwa, oder “Gordie” Howe’s Sohn Mark, oder “Chico” Resch. Kanadische Eishockeysieler, die wiederum anderswo geboren wurden, sind zB Petr Nedved, der aus der CSSR rübermachte, für Canada spielte, dann für Tschechien. Wolski und Popiel stammen aus Dänemark bzw Polen, haben aber für kein Nationalteam gespielt. Robyn Regehr wurde in Brasilien geboren (und ist in Indonesien aufgewachsen), ist aber waschechter Kanadier, seine Eltern waren als Mennoniten-Missionare dort unterwegs.

Mit der Auflösung der Sowjetunion 1991/92 mussten sich auch viele EH-Spieler entscheiden. Manche Russen spiel(t)en für andere Nachfolgestaaten der SU, genau so aber auch Spieler aus diesen Staaten für Russland. Der Anteil von Russen an der Bevölkerung ist in Kasachstan besonders hoch, zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit waren Russen sogar in der Mehrheit! Im Eishockey dominieren sie immer noch stark, das kasachische Team besteht zu etwa 90% aus russischen Kasachen. Der Tormann Nabokov ist ein (ehemaliger) russischer Kasache, der die Nationalität wechselte, er spielt für Russland. Oleg Znaroks wiederum scheint ein Russe zu sein, der zu SU-Zeiten in Lettland spielte, 92 ins westliche Ausland ging, für Lettland international spielte, das Team dann auch trainierte, dann auch das russische, wurde (auch) deutscher Staatsbürger als er dort spielte. Petrenko und Zhitnik sind Ukrainer, die in Post-SU-Zeit für Russland spielten.

Der Litauer Kasparaitis spielte für Sowjetunion und GUS (Olympiasieger 92) und danach für Russland, ab 93, als er auch seine erste NHL-Saison spielte – in diesem Jahr versuchte sich ein litauisches Auswahl-Team erstmals seit 1938 bei einer EH-WM, schaffte nicht die Qualifikation für die C-Gruppe. ’94 ebenso, 95 spielte es in der C2-Gruppe, 96 in der D,… Seit Anfang der 00er ist das litauische Team meist in der Divsion I, Gruppe B, also in der dritthöchsten Klasse der jährlichen WM. Das litauische Team war Kasparaitis anscheinend zu schlecht. Er ging den umgekehrten Weg als Girardelli, der von einer ausgesprochenen Ski-Nation zu einer mit null Ski-Tradition ging.

Danius Zubrus wiederum, der auch den Sprung in die NHL schaffte, spielt(e) für Litauen. Zunächst aber für Russland, beim World Cup 04. „Litauen braucht mich mehr als Russland“, befand er dann richtig. Er spielte bei der WM 05 sowie der WM 14, jeweils in der 3. Leistungsstufe. Seine WM-Teilnahmen sind die “tiefsten” eines NHL-Spielers. Zubrus’ Entsprechung im Fussball ist vielleicht George Weah, der Liberia treu blieb, der wohl schlechtesten Fussballnation, die einen Weltklassespieler hervorbrachte. Für Arturs Irbe war es überhaupt keine Frage, dass er für Lettland spielte, sobald er konnte.

Viktor Tichonov (nicht der legendäre Trainer, sondern ein namensgleicher Spieler) ist als Russe zu SU-Zeiten in Lettland geboren, spielt für Russland. Andrej Makrov, ein russischer Este, ist Estland treu geblieben. Mogilny lief in der Endphase der SU in den Westen über, spielte aber danach für Russland. Gelashvili ist ein georgischer Russe, dessen Vorfahren auswanderten. Jewgeni Gussin ist in der Russischen SSR geboren, war EH-Tormann, wanderte als Jude nach Israel aus, spielte für dessen Auswahl, wurde Präsident des Eishockey-Verbands.

Boris Blank ist wie sein Cousin Sachar ein Kasachstan-Deutscher, der in Post-SU-Zeiten nach Deutschland ging, dort Nationalspieler wurde. Lewandowski, Stefan, Dietrich und Kotschnew sind auch (mehr oder weniger) SU-Deutsche, die nach Deutschland gingen. Gerhard Kiessling war DDR-Nationalspieler, ging mit seinem Sohn Udo in die BRD, arbeitete dort u.a. als Bundestrainer. Zu jenen DDR-Spielern, die nach der Vereinigung für die vergrösserte BRD spielten, zählt zB René Bielke. Mirko Lüdemann gehört schon der Generation aus der Ex-DDR an, die in diesem wiedervereinigten Deutschland eishockey-mäßig “sozialisiert” wurden. Martin Reichel und Kühnhackl sind Sudetendeutsche aus der Tschechoslowakei bzw Tschechien. Matthias Plachta und der erwähnte Sikora stammen aus Polen; ersterer ist Sohn eines bekannten Spielers von dort. Evan Kaufmann ist jüdischer Amerikaner mit teilweise deutschen Wurzeln, wurde Doppelstaatsbürger und spielte für Deutschland. Akdag ist türkischer Herkunft.

Mike Buckna war ein Kanadier slowakischer Herkunft, ging in der Zwischenkriegszeit ins Land der Eltern, die Tschechoslowakei, spielte für dessen EH-Team bei WM, ging dann wieder nach Canada. Die Ihnacak-Brüder haben aus der Slowakei rübergemacht, in die NHL, Peter’s Sohn Brian ist in Canada aufgewachsen, wurde Europa-Legionär ind in Italien eingebürgert. Der slowakische EH-Spieler Radivojevic hat einen serbischen Vater. Der Franzose Almasy stammt aus der (Tschecho)slowakei, aus einer ungarischen Familie von dort. Jaroslav Drobny pendelte in den 1940ern und 1950ern zwischen EH und Tennis, von der Tschechoslowakei bzw Böhmen-Mähren zu Ägypten und Grossbritannien. Thomas Vaneks Vater Zdenek ist Tscheche der rüber machte, nach Österreich, seine Mutter Slowakin. Leo Gudas ist einer Jener, die für die CSSR (bis 1989), dann für die CSFR, und ab 1993 für Tschechien spielten.

Der Schwede Ulf Samuelsson wurde in seiner NHL-Zeit in der USA eingebürgert, Thomas Steen in Canada, ging dort sogar in die Politik. Manche ungarische Rumänen spiel(t)en lieber für das ungarische EH-Nationalteam als für das rumänische, etwa Arpad Mihaly, etwas dass es auch in anderen Sportarten gibt. Komarov ging von Estland nach Finnland. Der Belgier Mike Pellegrims wurde auch deutscher Staatsbürger. Mustafa Besic stammt aus Bosnien-Herzegowina, spielte zu YU-Zeiten in Slowenien (wie fast das ganze YU-Nationalteam), dann auch in Italien.

Weitere afrikanische Leichtathleten, die die Nation wechselten, sind zB Wilson Kipketer (Kenya > Dänemark; er hat soviel verdient dass er heute in Monaco lebt), Lonah Chemtai (Kenya > Israel), Mohammed Farah (Somalia > GB). Zola Budd war eine der südafrikanischen Sportler, die zu Apartheid-Zeiten wegen Sanktionen auswichen; andere gingen nach Ende der Apartheid, Karin Melis-Mey etwa in die Türkei.

Merlene Ottey aus Jamaica, eine der besten Kurzstrecken-Läuferinnen, startete nach einem Doping-Fall für Slowenien. Ein Länder-Hopping machte der Läufer Mark McCoy: Guyana, GB, Canada, Österreich. Mark Handelsman ging zu Apartheid-Zeiten aus Südafrika zu Israel. Tamaz Mezei/Tommy Kafri tat dies aus Ungarn, kehrte wieder zurück. Eduard Hämäläinen trat für das durch die Auflösung der SU unabhängig gewordene Weissrussland an, ging dann nach Finnland zurück, von wo seine Urgrosseltern im 1. WK in die SU deportiert worden waren.

Andere Athleten aus der SU traten einfach für deren entsprechende Nachfolgestaaten an, wie Bubka für die Ukraine. Die Kubanerin Fiona May wechselte nach Italien. Nora Ivanova/Güner/Edletzberger wechselte von Bulgarien in die Türkei und nach Österreich. Tatyana Polnova aus Russland in die Türkei, wurde zu Tuna Köstem.

Im alpinen Skisport sind Österreicher am ehesten das, was Brasilianer im Fussball sind, Kanadier im Eishockey, Afrikaner in der Leichtathletik. Wobei der Grund für den Nationswechsel meistens der war, dass sich der/die Betroffene im eigenen Verband übergangen bzw schlecht behandelt fühlte. Das war bei Katharina Gutensohn so14, bei Josef Strobl und Bernhard Knauss (zu Slowenien), Markus Eberle (auch Deutschland), Elfriede Eder (Grenada), Kilian Albrecht (Bulgarien), Claudia Riegler (Neuseeland, von wo ihre Mutter stammt). Umgekehrt, Einwanderer(-Kinder) sind im ÖSV rar; schon der Niederösterreicher Thomas Sykora war eine Art Exot.

Die Deutsche Christa Kinshofer startete zeitweise für die NL, die Tlalka-Zwillingsschwestern gingen aus Polen nach Frankreich, der Schweizer Urs Imboden zu Moldawien, die ungarische Rumänin Miklos fährt für Ungarn. Huberts zu Hohenlohe hat eigentlich nicht die Staatsbürgerschaft gewechselt, seit er für Mexico fährt; seine andere ist die Liechtensteins. Der Schwede Johan Wallner ist zwar österreichischer Herkunft, aber in Schweden geboren, als Nachkomme von Einwanderern.

Ski Nordisch: Der Skispringer Andreas Goldberger wollte nach seiner Kokain-Affäre 1997 für die BR Jugoslawien antreten. Der russische Langläufer Michail Botwinow trat für Österreich an. Vladimir Smirnov (ebenfalls LL) für die SU, die GUS und Kasachstan. Die Gebrüder Jan und Thomas Schmid, in Norwegen in eine Schweizer Familie geboren, treten, als Nordische Kombinierer, für Norwegen (Jan) bzw die Schweiz (“Tommy”) an. TV-Entertainer Stefan Raab hatte geplant, bei Olympia 2002 im Langlauf an den Start zu gehen, als Mitglied des moldawischen Olympiateams. Doch die moldawischen Staatsorgane stimmten einer Schnell-Einbürgerung für ein “Jux-Unterfangen” nicht zu. Und Raab trat im Boxen gegen Regina Halmich, im Eisschnelllauf gegen Claudia Pechstein, im Wok-Rodeln gegen Georg Hackl und für “Schlag den Raab” gegen un-prominente Kandidaten (in verschieden, auch sportlichen, Disziplinen) an.

Der deutsche Biathlet Michael Rösch wechselte nach bzw zu Belgien, da er für Olympia 10 in Vancouver in der starken deutschen Mannschaft keinen Platz bekam. In Belgien ist keine Rede von einer Biathlon-Mannschaft (genau so wenig im damaligen Dritten Jugoslawien von einem Skisprungsport oder in Moldawien vom ernsthaft betriebenen Skilanglauf), somit hat er dort zwar keine Konkurrenz in dieser Sportart, aber aus diesem Grund musste er sich auch nach dem Nationswechsel 12 erst für Weltcup-Bewerbe qualifizieren, da Belgien dafür eben keine Plätze zugewiesen bekommt…

Die Tennis-Spieler Ivan Lendl und Martina Navratilova gingen Beide zu CSSR-Zeiten in die USA, wurden dort Staatsbürger. Martina Hingis’ Vater ist mährischer Tscheche, die Mutter ungarische Slowakin, sie ist auch in der CSSR aufgewachsen, 1988 ging sie mit 8 Jahren mit der Familie in die Schweiz. Jakob Hlasek ging einen ähnlichen Weg. Richard Krajicek ist dagegen in der NL geborener Sohn von Emigranten aus der CSSR. Manuela Maleeva wechselte von Bulgarien zu Schweiz, nachdem sie einen Schweizer heiratete.

Greg Rusedski ist Kanadier englischer und deutsch-polnischer Herkunft, der Brite wurde. Sabine Lisickis Vater ist ein zT deutscher Pole, die Mutter eine “echte” Polin, die Eltern sind nach Deutschland ausgesiedelt. A. Kerbers Eltern sind aus der Posen-Region in die BRD eingewandert, sie unterhält viele Verbindungen zu Polen. Caroline Wozniackis Eltern sind aus Polen in Dänemark eingewandert. Die Zverev-Familie wanderte aus Russland nach Deutschland aus, Mischa ist noch in der alten Heimat geboren, “Sascha” schon in der neuen. Johan Kriek und Kevin Curren wechselten zu Apartheid-Zeiten aus Südafrika in die USA. Liezel Huber ging aus dem Post-Apartheid-Südafrika dorthin. Anna Smashnova trat im Nachwuchs-Bereich noch für die SU an, wanderte dann nach Israel aus; zeitweise trug sie den Namen des italienischen Trainers, den sie heiratete, Pistolesi.

Die US-amerikanische Basketball-Spielerin “Becky” Hammon spielte einige jahre in Russland, u.a. bei ZSKA Moskau. Nachdem sie für Olympia 2008 nicht für das amerikanische Team nominiert wurde, entschied sie sich, für Russland zu spielen. Die russische Staatsbürgerschaft soll sie bei der Vertragsverlängerung bei ZSKA bekommen haben. Im Basketball sind es häufig Amerikaner, die anderswo hin gehen. Der Franzose “Tony” Parker ist in Belgien geboren, sein Vater war aber ein afroamerikanischer Basketballspieler. Ein Einwanderer in die USA ist dagegen der Nigerianer Hakim Olajuwon. Puerto Rico ist auch im Basketball unabhängig (hat ein eigenes Nationalteam), daher spielte zB Carlos Arroyo dort. Auch den Nations-/Nationalteamwechsel durch die Auflösung der multiethnischen, kommunistischen Staaten gibt es in dieser Sportart. Sabonis oder Kukoc etwa haben sowohl für SU bzw YU gespielt, als auch deren Nachfolgestaaten Litauen bzw Kroatien.

Handball: Talant Duschebajew ist ein Kirgise, der in der SU aufwuchs, für diese sowie GUS und Russland spielte. 1992 ging er als Legionär nach Spanien, wo er eingebürgert wurde. Die beiden Söhne des jetzigen Trainers sind auch Handballer und Spanier geworden. Nikola Karabatic wurde in Nis (damals SFR YU) geboren, Bruder Luka in Strasburg. Beide spielen für Frankreich. Bogdan Wenta, aus Polen, wurde in seiner Legionärs-Zeit in Deutschland eingebürgert und spielte auch für dessen Nationalteam. Eines seiner ersten Länderspiele für Deutschland wäre gegen Polen gewesen, dieses liess er aus. Auch bei Milena Foltynova, die Anfang der 1980er eine der ersten osteuropäischen Spielerinnen war, die zu Hypo Südstadt kam und im Zuge dessen in Österreich eingebürgert wurden, war die Begegnung mit ihrem Herkunftsland (Tschechoslowakei) in Form eines Länderspiels höchst emotionell. Rund um diesen Tag hat sie noch mehr geraucht als sonst. Nach ihr wurden Jez, Kolar, Topei, Fridrikas,… zum Prokop-Klub und ins österreichische Team gelotst.

Der Eiskunstläufer Samuel Gezalian repräsentierte die SU, Weissrussland, Deutschland, Armenien. Tanja Szewczenkos Eltern stammen aus der SU. Die Duchesnay-Geschwister Isabelle und Paul sind aus Canada nach Frankreich gegangen. Ilhan Mansiz wurde als Türke tatarischer Herkunft im bayerischen Schwaben geboren, wurde Fussballer, spielte u.a. bei Besiktas Istanbul und im türkischen Team (WM 02!), 06 das Karriere-Ende. 07 Auftritt in der türkischen Version eines internationalen TV-Show-Formats, in dem professionelle Eistänzer mit Prominenten tanzen und um den Verbleib bzw Sieg kämpfen, mit seiner slowakischen Partnerin Olga Beständigova (slawisierte Version eines deutschen Namens) gewann er nicht nur. Er kam mit ihr auch privat zusammen und begann mit 33 eine Karriere als Eistänzer im Paarlauf. Die Beiden trainierten in Deutschland, sie änderte aber anscheined nicht ihre Nationalität, Ziel war Olympia 14, für das sie sich aber nicht qualifizierten.

Motorsport: Mario Andretti wurde im damals italienischen Istrien geboren, das 1945 zunächst von jugoslawischen Partisanen besetzt wurde, 1947 offiziell Jugoslawien zugesprochen. Dort ist er mit seinem Bruder mit Seifenkisten-Wagen durch die hügeligen Gassen seiner Heimatstadt Montona/Motovun gefahren, heist es. Die Familie ging 1948 nach Italien, wie viele andere Italiener von dort in diesen Jahren, 1955 weiter in die USA. Jochen Rindt kam aus einer deutsch-österreichischen Familie, war deutscher Staatsbürger und trat mit österreichischer Lizenz an.

Rugby: Aus Südafrika gingen zu Apartheid- und Post-Apartheid-Zeiten einige Spieler in diverse andere Länder, Philippe de Villiers nach Frankreich, Christiaan Roets nach Wales, Dries Mehrtens nach Neuseeland,… Im australischen Team gab und gibt es einige Eingebürgerte aus anderen Teilen Ozeaniens, etwa den Samoa-Stämmigen Darrell Ioane. Italien hat auch hier Italienisch-Stämmige eingebürgert (aus Argentinien, Australien,…) und andere (wie Geldenhuys aus RZA). John Plumtree ging von NZL nach Südafrika, wegen seiner Frau. John Lomu war Angehöriger der autochthonen Minderheit Neuseelands.

Kricket: Abdul-Hafiz Kardar spielte für das (geeinte) Indien, als es noch britische Kolonie war, und nach der Unabhängigkeit und Teilung für Pakistan. Bei einigen Anderen, wie Amir Elahi, war es ähnlich. Kepler Wessels “wich” zu Apartheid-Zeiten aus Südafrika nach Australien “aus”, kehrte wieder zurück. Kevin Pietersen von von Südafrika nach Grossbritannien/England, A. C. Botha nach Irland. Clive Lloyd ist ein ehemaliger Spieler des West Indies-Teams, das aus Spielern der anglophonen Karibik-Länder gebildet wird. Lloyd ist aus Guyana.

Im Fechten wechselte Nathalie Moellhausen von Deutschland nach Brasilien. Anja Fichtel war in erster Ehe mit dem österreichischen Fechter Merten Mauritz verheiratet und trat während dieser Ehe als Anja Fichtel-Mauritz an, lebte in Österreich; scheute auch nicht die Konfrontation mit ihrem langjährigen Förderer Emil Beck (Tauberbischofheim). Damals erwog sie sogar kurzzeitig, für Österreich zu fechten.

Hugo Simon wurde im damals deutsch annektierten “Sudetenland” geboren, wuchs in der BRD auf, wurde Österreicher. Der deutsche Springreiter Ulrich Kirchhoff startete ür die Ukraine, seit er mit einem ukrainischen Millionär zusammen kam. Christian Ahlmann wollte die Nation wechseln als er wegen Dopings (seines Pferds) gesperrt war.

Der Gewichtheber Matthias Steiner wechselte bekanntlich von Österreich nach Deutschland. Bei Hossein Rezazadeh, Aseri-Iraner, Gewichtheber, stand mal ein Wechsel zur Türkei im Raum (oder in manchen Medien), er wurde aber Stadtrat in Teheran.

Im Boxen gibt es zB einige Deutsche mit Wurzeln anderswo, wie Michalczewski  (Polen), Krasniqi (Albanien), Abrahamian (Armenien), Riocchigiani (Italien). Die Klitschko-Brüder, in der SU aufgewachsen, leben dagegen nur zeitweise in Deutschland.

Eisschnelllauf: Emese Hunyady wechselte von Ungarn zu Österreich. Anna Friesinger hat zwar eine polnische Mutter und hat einen Holländer geheiratet, blieb aber Deutschland treu

Volleyball: Vjacheslav Zaytsev kam als Legionär aus der SU nach Italien, in dieser Zeit wurde sein Sohn Ivan geboren, der für Italien spielt.

Im Tischtennis sind Chinesen oft “Wanderspieler”, wie Ding Yi, der nach Österreich ging. Dimitrij Ovtcharev ging aus der Ukraine nach Deutschland

Christopher Froome fuhr früher in und für Kenia Rad, nun in GB

Die Golferin Miriam Nagl aus Berlin schlägt unter der Flagge Brasiliens ab, wo sie aufgewachsen ist

Die in Jugoslawien aufgewachsene Kroatin Mirna Jukic wurde in Österreich eine Weltklasse-Schwimmerin

Violetta Oblinger-Peters, deutsche Kanu-Fahrerin fuhr für Österreich, aufgrund ihrer privaten Liaison

Wendy Botha (Surfen) ging während der Apartheid von Südafrika nach Australien

Der Ringer Nazarian wechselte von Armenien zu Bulgarien

Die Turnerin Magdalena Brzeska zog von Polen nach Deutschland

Die Schach-Spielerin Zsuzsanna/Susan Polgár Schach wechselte von Ungarn in die USA, Schwester Zsofia zu Canada, dann Israel, Judit blieb in Ungarn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Etwas, das auch Matthias Rust gemacht haben soll
  2. 07 schossen in einem Länderspiel zwischen Österreich und Tschechien Martin Harnik (der nebenbei halber Deutscher ist) das Tor für Österreich und Jan Koller das für Tschechien; ohne das es einen Nationswechsel gegeben hätte oder das Eigentore gewesen wäre
  3. Das “tatsächlich” war manchmal auch gar kein Nationalteam
  4. Leute aus dem indischen Raum sind dort zwar die grösste Einwanderer-Gruppe, sind aber im Fussball fast nicht vertreten, ihr Sport ist das Kricket
  5. Manchmal waren diese irischen Wurzeln aber reichlich “dünn”; “Bernie” Slaven zB, ebenfalls aus Schottland, hatte gerade eine irische Grossmutter
  6. Man kann sagen, Deutsche und Polen haben zusammen die beiden Industriegebiete des Deutschen Reichs aufgebaut, im Rheinland und Schlesien, in der Kaiserzeit
  7. Das erste Länderspiel des DFV bzw der DDR war 1952; soviel ich weiss gab es keinen, der schon für das Reich gespielt hatte und dann auch für die DDR
  8. Die Türkei hätte Özil gerne gehabt
  9. Ausserdem fallen mir Bonini (San Marino) und Rosso (Kroatien) ein. Beide sind aber keine Auswanderer(-Nachfahren). Rosso ist aus einem Gebiet (Dalmatien), das früher italienisch war, Bonini aus einem Staat, der im Zuge des Risorgimento nicht in Italien aufging. Giovanni Rosso wollte übrigens für Israel spielen, wo er als Legionär engagiert war
  10. Erinnert an Netanyahu und die geplante Mauer in Jerusalem: Einerseits der Wille zur Abgrenzung (hier zu den Palästinensern), andererseits ist natürlich gaaanz Jerusalem jüdisch und israelisch…
  11. Der argentinische Stürmer Gonzalo Higuain wurde dagegen in Frankreich geboren, als sein Vater dort bei Brest Legionär war
  12. So wie Alain Finkielkraut, der 05 zu “Haaretz” sagte, das von “Black, Blanc, Beur” nur “Black, Black, Black” übrig geblieben sei. In dem Interview ging es eigentlich um die Banlieu-Unruhen. Es ist anzunehmen, dass MEMRI nicht übersetzt und verbreitet hat. Auch auf “Politically Incorrect” empörte man sich über die Zusammensetzung des französischen Teams
  13. Dass der Abschnitt über Deutschland und jener über Polen schwer ordentlich voneinander zu trennen ist, sagt etwas aus
  14. Die, als sie zum DSV wechselte, auch mit einem Deutschen verheiratet war; später wechselte sie dann auch die Sportart, zum Skicross

Codein

Codein soll das meist-benutzte Opiat der Welt sein. Es wurde bald nach dem Morphin erstmals isoliert, in Frankreich, und in der Folge als Schmerzmittel oder Hustenmittel verwendet, als Rauschdroge missbraucht. Ob es sich bei dieser Verwendung wirklich um einen Missbrauch handelt, darum geht es hier auch. Ansonsten um chemische Grundlagen, Geschichte und Aktuelles zu dieser Substanz. Auch dem Codein ähnliche Opioide wie Oxycodon sind hier mit berücksichtigt.

Codein/Kodein ist ein Alkaloid des Opiums/Mohnsafts, wurde 1832 erstmals aus diesem isoliert. Die Mohn-Milch enthält etwa 40 opioide Alkaloide: Morphin, das zwischen 3 und 23 Prozent des Opiums ausmacht, Noscapin mit durchschnittlich 2 bis 10 Prozent, Codein mit 0,2 bis 3,5 Prozent, Papaverin mit 0,5 bis 3 Prozent Thebain mit 0,2 bis 1 Prozent, und weitere. Chemiker versuchten ab dem 19. Jahrhundert, die Wirkstoffe des Naturstoffextraktes Opium zu isolieren bzw synthetische Äquivalente dazu zu finden, um sie zur medizinischen Anwendung besser dosieren zu können. Die Herstellung der Mittel sollte jedenfalls ohne grösseren Aufwand möglich sein. Die Isolierung des Morphins durch Sertürner 1804 bedeutete u.a. für die Pflanzen-Chemie und die Pharmazie einen enormen Aufschwung.

Der französische Chemiker/Pharmazeut Jean-Pierre Robiquet (1780–1840) war einer jener Wissenschaftler, die dadurch angespornt wurden, sich der Erforschung und Isolierung anderer Alkaloide aus Arzneipflanzen zu widmen. Er stammte aus einfachen Verhältnissen, gehörte zu der Generation, der die Französische Revolution ab 1789 die Möglichkeit auf Studium und Aufstieg brachte. Auch Friedrich Sertürners Wirken am Morphin war von diesen politischen Veränderungen im Grunde stark beeinflusst! Robiquet hat schon während seines Studiums aus dem Spargel (Asparagus) die Aminosäure (L-)Asparagin extrahiert – als er dabei war, einen raffinierteren Prozess der Morphin-Extraktion zu suchen. Nach dem Studium betrieb Robiquet eine Apotheke und forschte dort auch weiter. Dort entdeckte er Alizarin, das dann als roter Farbstoff genutzt wurde. Robiquet hat auch das Opium-Alkaloid Noscapin isoliert (das er zunächst “Narcotine” nannte).

1832 gelang es Robiquet und seinem Gehilfen J. B. Berthemot, aus (Roh-) Opium mit Hilfe verschiedener Lösungsmittel ein Doppelsalz aus Morphin und Codein herauszulösen und aus diesem die reinen Codeinkristalle abzutrennen. “Wir wissen, dass Morphin, von welchem wir so lange glaubten, es sei das einzige aktive Prinzip des Opiums, nicht für alle seine Wirkungen verantwortlich ist … Codein scheint diese Lücke zu füllen”, kommentierte Robiquet seinen Forschungsschritt. Der Name “Codein” für dieses Alkaloid des Opiums stammt auch von Robiquet, er taufte die von ihm isolierte Substanz nach dem griechischen Wort für die Mohn-Kapsel (Mohn-Kopf), Kodeia. Der chemische Namen für Codein/Kodein ist Methylmorphin. Die Summenformel ist C18H21NO3.

Codein ist ein Prodrug, es entfaltet seine Wirkung über die Wirkung des aktiven Metaboliten Morphin, der durch Demethylierung unter Beteiligung des Enzyms CYP2D6 in der Leber entsteht. Die Stoffwechselendprodukte werden über die Nieren ausgeschieden. So ist im Endeffekt die Wirkung des Codeins dem Morphin ähnlich, es ist auch das Monoethyläther des Morphins, hat aber auf den Organismus eine harmlosere Wirkung. Menschen mit einer bestimmten genetischen Ausprägung (sogenannte “Ultra-schnell-Metabolisierer”) wandeln Codein schnell zu Morphin um, was zu einer Opioidvergiftung führen kann.

Nachdem mit Codein ein weiterer wichtiger Bestandteil des Opiums gefunden wurde, wurden seine Eigenschaften erprobt. Zunächst in Tierversuchen, dann an Menschen. Codein/Methylmorphin erwies sich als antitussiv (narkotisiert das Hustenzentrum), obstipierend, analgetisch, sedierend. Mit der Isolierung des Codeins war nun die Herstellung neuer, wirksamerer, sicherer Heilmittel-Zubereitungen möglich. Gegen Schmerzen, (trockenen) Husten, Durchfall, als Sedativum, Hypnotikum, Anästhetikum. Die Rezeptur Robiquets für den von ihm in Frankreich auf den Markt gebrachten “Sirop de Codeine” war: 0,3 Gramm Codein auf 30,0 Gramm Sirup. Er und Mediziner warnten damals bereits vor der Anwendung des Codeins bei Kindern. Hauptsächlich wurde es gegen Husten und Schmerzen angewandt. Als Analgetikum wurden (und werden) höhere Dosen an Codein gegeben denn als Antitussivum.

Als Nebenwirkungen wurden die typischen Opiat-Nebenwirkungen fest gestellt. Verstopfung und andere Verdauungs-Probleme sowie Juckreiz etwa. Die obstipierende Wirkung von Codein und anderer Opiate ist aber manchmal erwünscht! Wichtigstes pharmazeutisches Antidiarrhoicum ist auch Loperamid (“Immodium”) geworden, ein Morphin-Abkömmling. Und, weitere „Nebenwirkungen“ zur Schmerz-/Hustenstillung sind, ebenfalls opiat-typisch, Euphorie, Wachträume,… Der Opiat-Rausch eben. Nebenwirkung ist das nur für Jene, die Codein nicht gezielt dehalb benutzen. Jedenfalls liegt hier das Suchtpotential des Codeins. Egal, wie man die antidepressive und angstlösende Wirkung kennen lernt, wenn man den Wohlfühlnebel einmal kennt, will man ihn gerne wieder haben. Noscapin wird auch als Antitussivum verwendet, es gilt als besser verträglich als Codein; es soll auch dazu verwendet werden, die Wirkung anderer Opiate zu steigern.

Codein kann aus natürlichen Ausgangsstoffen (Rohopium, Mohnstroh) hergestellt werden, semi-synthetisch aus Morphin, oder voll-synthetisch. Die Substanz kann direkt dem Saft der Mohnpflanze entnommen werden. Dieser enthält ungefähr 1-3% Codein. Die kontinuierliche Doppelextraktion, die Chemiker der Schweizer Arzneimittel-Firma Roche um 1900 entwickelten, um Morphin und Codein verlustfrei aus Rohopium zu gewinnen, dürfte eine Methode hierzu (gewesen) sein. Doch dieser Vorgang ist wenig effizient: In der Pflanze wird Codein in Morphin/Morphium umgewandelt, deshalb kommt dieses dort in sehr grossen Mengen vor, Codein in sehr kleinen. Daher wird heutzutage das meiste Codein durch eine Teilsynthese aus Morphin gewonnen, durch einen Prozess namens O-Methylierung. Ein grosser Teil des zu pharmazeutischen Zwecken produzierten Morphiuns wird zu Codein weiterverarbeitet.

Dieser Prozess zur Überführung von Morphin in Codein wurde 1886 von Albert Knoll entwickelt. Er hat ihn, im Deutschen Reich, zum Patent angemeldet, dieses wurde 1887 erteilt. Dies war so etwas wie der Grundstein zur Chemischen Fabrik Knoll, der späteren Knoll AG, heute (bei) Abbott Laboratories. Durch das Verfahren wurden codein-haltige Medikamente breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich. Dieser Codein-Gewinnungs-Prozess aus Morphin scheint im späten 20. Jh durch Robert Corcoran und Junning Ma verbessert worden zu sein.

Der Anbau von Schlafmohn für Pharmaka wird von UNODC und INCB überwacht. Kontrollierte Anbauflächen gibt es in Grossbritannien, Australien, Spanien, Frankreich, Indien und Türkei. Weltweit beträgt die von den UN-Behörden kontrollierte Anbaufläche etwa 750 km2, was etwa der Fläche des Bodensees entspricht. Für die pharmazeutische Verwendung werden nach der Blüte die Kapseln des Schlafmohns maschinell geerntet, getrocknet und zu Pellets (Mohnstroh) verpresst. Aus den Pellets wird “Roh”morphin herausgelöst, und an die Pharmafirmen geliefert. Aus dem Morphin wird Codein gewonnen. Daneben wird auch der Orientalische Mohn bzw Persische Mohn zur Gewinnung von Codein heran gezogen.

Ob es sich beim Orientalischen Mohn/ Papaver orientale/ Türkenmohn und dem Persischen Mohn/ Papaver bracteatum/ Armenischen Mohn/ Arzneimohn um zwei verschiedene Arten handelt, ist umstritten. Es gibt zahlreiche Sorten und Kreuzungen. Beide wachsen jedenfalls im Gebiet Iran/Kaukasus/Kleinasien, haben grosse, rote Blüten. In klimatisch gemäßigten Gebieten wurden/werden sie zu Zierpflanzen gezüchtet. Diese Mohnart(en) enthält(en) weder Morphin noch Codein, die beiden in erster Linie für die berauschende Wirkung des Schlafmohns verantwortlichen Alkaloide, aber Thebain. Und, die Gewinnung von Codein und anderer Schmerzmittel daraus ist möglich. Dies ist aber ein aufwändiger chemischer Prozess; dieser Mohn ist nicht so leicht in konsumierbare Formen umzuwandeln.

USA-Präsident Richard Nixon begann um 1970 mit dem “Krieg gegen Drogen”, dabei war die Eliminierung des türkischen Mohnanbaus ein Schwerpunkt. Seine Berater empfahlen den Anbau von Papaver bracteatum in der USA, als Ausgleich dazu, für die im Lande für Pharmaka benötigten Opiate. Im Gegensatz zu Schlafmohn enthält der Orientalische Mohn eben kein Morphin, aus dem Heroin, herzustellen ist. Beim illegalen Anbau von Mohn (bzw illegale Ernte, Verarbeitung, Handel), heute vorwiegend in Afghanistan, Birma, Mexiko, wird das geerntete Rohopium meistens zu Heroin (für den Export in den Westen) verarbeitet; die Verarbeitung zu und der Konsum von Rauchopium geschieht quasi nebenbei und ist nah am Anbau.

Der “Krieg gegen Drogen” verursachte aber solche Engpässe an Mohn, dass diese auch den Anbau des Orientalischen Mohns in der USA nicht ausgeglichen werden konnten. Nachdem die meisten Vorräte des US National Stockpile of Strategic & Critical Materials an Morphin und Entsprechendem aufgebraucht waren, wurden 1973 Forscher des United States’ National Institutes of Health von der Regierung beauftragt, einen Weg zur synthetischen Herstellung von Codein und seiner Derivate zu finden. Und so er-fand man dort die Herstellung von Codein aus Kohle und Erdöl, ganz ohne Mohn.

Erst in den 1880ern begann die grossflächige Herstellung von codein-haltigen Medikamenten (und damit ihre Anwendung), u.a. von Merck in Deutschland. Codein gibt es in Form mehrerer chemischer Verbindungen, als Base (die stärkste Form), als Phosphat, als Phosphat-Hemihydrat,… Daraus ergeben sich die Applikationsformen, nämlich Tropfen, Saft (diese flüssigen Formen werden meist bei Husten eingesetzt), Tablette/Kapsel, Zäpfchen. Die orale Bioverfügbarkeit liegt bei etwa 50%. Codein hat eine Plasmahalbwertszeit von circa 2 bis 4 Stunden, eine verlängerte Wirkdauer bieten Retardarzneimittel. Merck bildete 1906 zusammen mit Boehringer Mannheim, Knoll, Gehe und Riedel eine Interessengemeinschaft.

Die IG sollte ein Gegengewicht zu den Teerfarbenfabriken bilden, die sich bereits 1904 zu dem “Dreibund” (Bayer, BASF und Agfa) beziehungsweise dem “Dreiverband” (Hoechst, Cassella und Kalle) zusammengeschlossen hatten.1 Innerhalb der IG wurden die Geschäftsfelder aufgeteilt und – damals erlaubte – Preisabsprachen getätigt. Durch die Bündelung der Kapazitäten konnte die IG die Einkaufspreise für Rohstoffe reduzieren. Merck gab beispielsweise die Produktion von Codein zugunsten von Knoll auf, begann dafür aber mit der Produktion von Atropin oder Scopolamin, für die anderen Unternehmen der IG.

Die Konvention von Genf 1931 (Convention for Limiting the Manufacture and Regulating the Distribution of Narcotic Drugs bzw Narcotic Limitation Convention), 1933 in Kraft, eines der ersten internationalen Drogen-Abkommen, klassifizierte 2 Gruppen von Drogen, eine erste mit Morphium, Heroin, Kokain und anderen, eine zweite u.a. mit Codein. Erstere sollten strikter konrolliert/begrenzt werden, ihr medizinischer Gebrauch stark eingeschränkt werden. Im Deutschen Reich zB wurde der Inhalt des Abkommens 1934 ins Opiumgesetz eingearbeitet. Das Sucht- und Missbrauchspotential des Codeins war damals schon bekannt. In den meisten Ländern ist Codein heute legal, aber verschreibungspflichtig. Bis in die 1980er hinein waren (zB) Hustenmittel mit Codein in vielen Ländern rezeptfrei zu bekommen. Hochkonzentrierte Präparate fallen nun sogar unter Betäubungsmittelgesetze. Gleichwohl ist Codein auf der WHO-Liste der unverzichtbaren Arzneimittel.

Dihydrocodein (DHC) ist eigentlich keine Form des Codeins, sondern ein eigenes Opioid. Wenn man so will, eine „Weiterentwicklung“ des (Mono-) Codeins, in Phosphat-Form, aus dem frühen 20. Jh in Deutschland, auf der Suche nach einer Medizin gegen Tuberkulose. Dihydrocodein (C18H23NO3) ist mit dem Codein nur verwandt, ist ein (halbsynthetisches) Derivat von ihm. Es ist auch ein Prodrug, wird erst durch den aktiven Metaboliten Dihydromorphin im Körper des Konsumenten zu Morphin umgewandelt – dies in stärkerem Ausmaß als Codein. Dihydrocodein gibt es, ähnlich wie Codein, in mehreren chemischen Verbindungen. Dihydrocodein-Base (> Saft) ist die stärkste Form, dann kommt das Tartrat (> Tabletten), dann Thiocyanat (> Tropfen). Es wird jedenfalls oral verabreicht. DHC hat etwas andere Wirkungen und Nebenwirkungen als Codein, hat aber die selben Einsatzgebiete wie dieses, soll wirksamer sein als dieses (bzgl Schmerzstillung, Hustenstillung, Euphorisierung). Als Schmerzmittel (Analgetikum) gibt es DHC auch als Kombi-Präparat, ausserdem als Hustenmittel (Antitussivum) und Durchfallmittel (Antidiarrhoikum).

Das Hustenmittel „Paracodin“, früher von Knoll hergestellt, als Tropfen und Tabletten erhältlich, ist in Mitteleuropa das bekannteste DHC-Präparat. Hustenmittel mit Codein sind zB “Codipront” oder “Codipertussin”. Ein Kombinationspräparat mit Guaifenesin ist “Resyl”. Codein ist das wahrscheinlich wichtigste Antitussivum, sowie eines der weltweit am häufigsten verwendeten Schmerzmittel. Codein wie Dihydrocodein sind mittelstarke Schmerzmittel, eher niederpotente opioide Schmerzmittel, in Form von Zäpfchen und oralen Präparaten. Codein gibt es als Schmerzmittel in Tablettenform in Kombination mit Paracetamol/Acetaminophen (manche Sorten von “Tylenol”), Acetylsalicylsäure oder Diclofenac (zB “Voltaren Plus”); “Dolomo TN”, bzw die blaue Nacht-Tablette davon, hat Paracetamol und Acetylsalicylsäure.

Sowohl Codein als auch Dihydrocodein (DHC) sind nicht nur Medizin (bzw, werden nicht nur als solche genutzt), sondern auch Ersatzdroge und Droge. Zunächst zur Verwendung als Substitut. In Deutschland wurden Codein und DHC von Ende der 1970er bis 1999 offiziell von Ärzten als Substitutionsmittel für Opiatabhängige (v.a. von Heroin) verschrieben, etwa in Form von “Remedacen”-Kapseln, einem Hustenmittel mit DHC. Sowohl für jene Heroin-Süchtige, die ausschleichen woll(t)en, als auch für jene, die “überbrücken” woll(t)en, hat(te) Codein (und DHC) Vorteile. Er muss(te) nicht in die Szene, um sich den Stoff zu beschaffen, es gab keine Beschaffungskriminalität, die Qualität des “Stoffs” ist ausser Zweifel,…

Für Patienten und Ärzte war die Einleitung der Substitution einfach, im Gegensatz zu jener mit Methadon. Andererseits fixiert diese Substitution die Sucht, bzw schafft eine neue. Und, nicht alle Abhängige können selbstverantwortlich mit dem Ersatzstoff umgehen, ohne strikte Kontrolle. Sowohl zu Zeiten der legalen Codein-Substitution als auch danach gibt es Jene, die sich bei mehreren Ärzten mit dem Ersatzstoff versorgen und so ihre Dosis steigern oder den “Überschuss” auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Codein und andere medizinische Opiate, wie “Tramadol”, sind nach wie vor bei Heroin-Süchtigen als Substitutions-Mittel beliebt. DHC soll auch als Substitut für Alkoholiker in Verwendung sein (offiziell/inoffiziell?), sowie früher als Entzugsmittel für Morphinisten und Kokainisten.

Und, Codein und Dihydrocodein sind auch “eigene” Drogen, Opiate erster Wahl für Manche, nicht nur Ersatz für andere. Benutzt von jenen, die es aus körperlichen Gründen (Schmerzen,..) verschrieben bekommen und die seelische Wirkung entdecken; von jenen, die von härteren Drogen umsteigen; oder von jenen, die einen Tip bezüglich der Wirkung und ihrer Nutzung bekommen. Bei Opiaten ist der Schritt vom medizinischen Gebrauch zu jenem des Wohlfühlkicks wegen immer ein kleiner, ist die Versuchung immer nahe, wie von der Freikörperkultur (dem Nudismus) zur Sexualität. Codein und DHC sind etwas harmloser als Heroin oder Morphium, was auch daran liegt, dass sie von der Pharmaindustrie hergestellt werden und nicht in Untergrund-Labors. Der halb-legale Rausch ist die typische Opiat-Wirkung. Die süsse Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt, wenn man so will. Nicht wie auf Cannabis mit sich selbst beschäftigt.

Man kann darüber diskutieren, ob das Zeug alltagstauglich ist. Bis zu einer gewissen Dosis schon. Die Halbwachzustände und Wachträume, auch als “nodding” bezeichnet… 1 Fläschchen “Paracodin” reicht für 2x “schweben”, heisst es. Zuerst der eklige bittere Geschmack, dann das Anfluten. Nach 30-60 Minuten entfaltet sich die Wirkung, hält 3-4 Stunden an. DHC soll weniger sedieren als Codein, dafür mehr Wachträume auslösen, euphorisierender sein, keine Ceiling-Dosis haben. Die prominenten Nutzer hier waren/sind einerseits Nazi-Bonze Hermann Göring, andererseits Südstaaten-Rapper…

Es folgt ein Kater, physisch und psychisch. Es folgt auf ein Probieren oft das Entstehen einer Gewohnheit, dann die Erhöhung der Frequenz und der Dosis. Irgendwann sind Glücksgefühle nur mehr mit dem Mittel möglich. Und dann ist “Normalität” nur mehr mit hohen Dosen davon möglich. Darin besteht die Sucht. Jene, die Codein-Mittel als Schmerzmittel nehmen, und davon süchtig werden, vertreiben den Grund der Schmerzen damit nicht und bekommen ein Problem dazu. Es lenkt nur vom Grund der Schmerzen ab.

Es gibt Typen, die es gar nicht mögen, innerlich ohne Grund und übertrieben glücklich zu sein. Und eher Speed-Mittel bevorzugen, die sie einer Tätigkeit nachgehen lassen, der sie dann das Glück zuschreiben können. Opiaten wird vorgeworfen, sie täuschten Glück und Zufriedenheit vor. Aber wie ist das eigentlich mit Geld, Sex, Macht? Gibt es da wirklich reale, konkrete Anlässe, Grundlagen für Glück? Und, jene die lieber in einen Krieg ziehen, zB in jenen gegen Drogen, bekommen bei Verwundungen Schmerzstiller verabreicht, Opiate, und Missbrauch ist auch hier nahe.

Codein (und DHC) wird eigentlich nur für Arzneimittel gewonnen bzw synthetisiert sowie verarbeitet. Für den Drogenmarkt wird eher das stärkere Morphin gewonnen, und zu Heroin verarbeitet. Es gibt kaum illegale Herstellung von Codein, die Produktion ist bei der Pharmaindustrie. Das Illegale beginnt hier erst bei der Beschaffung, zum Zweck des Missbrauchs der Medikamente. Eine Entnahme aus der Hausapotheke steht oft am Beginn. Dann kommt das Vorgeben bzw Vortäuschen eines Reizhustens oder furchtbarer Zahnschmerzen, mit dem Ziel, ein Rezept für “Paracodin” oder “Dolomo Nacht” zu bekommen, das man in einer Apotheke einlöst. Wenn man aber eine Sucht entwickelt, muss man schon oft den Arzt wechseln. Abhängige betreiben oft Doktor-Hopping, um an Rezepte zu gelangen, setzen auch Familienmitglieder oder Freunde ein.

Aufwändig ist auch eine Reise in die Schweiz oder Frankreich, wo viele Codein-Präparate (wie “Neo-Codion”) rezeptfrei zu bekommen sind. Manchmal waren Ärzte oder medizinisches Personal Komplizen der Interessenten, oder auch Selbstversorger. Andere bestellen bei einer Online-Apotheke im Internet. Und dann gibt es noch den Schwarzmarkt, den illegalen Handel mit legal oder illegal Erworbenem. Codeinpräparate wie “Paracodin” gab es zB in Wien früher am Karlsplatz, vor und in der U-Bahn-Station, neben diversen anderen Pharmaka (“Antapentan”, “Mozambin”, “Rohypnol”,…) sowie Cannabis und Härterem (H, K). Daneben in bestimmten Lokalen, wie dem “Cafe Krugerhof” in der Inneren Stadt. Auf Instagram ist in der USA ein virtueller Drogen-Flohmarkt entstanden, wie früher auf “Silk Road”.

Jene, die Codein als Droge nehmen, nehmen es oft gemeinsam mit Alkohol-Getränken. Manche nehmen Codein um die Wirkung des Alkohols zu verstärken, Andere Alkohol, um die Wirkung des Codeins zu verstärken. Jedenfalls macht Alkohol die Atmung noch flacher, als sie durch Codein schon wird, was lebensgefährlich werden kann. Mischkonsum gibts auch mit Cannabis (meist geraucht), die Wechselwirkung von DHC und THC wird von manchen Menschen als zueinander komplementär gesehen. Kratom hat grundsätzlich eine sehr ähnliche Wirkung wie Codein bzw DHC, nur um einiges schwächer, hat auch eine Kreuztoleranz damit. SSRI- bzw SRI-Antidepressiva (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) sollen die die Aktivierung von Codein hemmen, heisst es. In den 1960ern wurden in manchen westlichen Ländern Codein-Tabletten zusammen mit “Doriden” (Glutethimid, ein Beruhigungsmittel) eingenommen, die Mischung war u.a. als “Loads, Dors & Fours” bekannt. Später wurde Glutethimid zusammen mit einem anderen Opiat, Pentazocin (“Talwin”, auch “Ts & Blues” genannt) genommen.

Aufgrund eines genetischen Polymorphismus kann die Metabolisierung von Codein bei Menschen (und damit die Codein-Wirkung) unterschiedlich stark ausfallen. Bei Schnell-Metabolisierern kann es zu einer Morphin-Überdosis kommen, zu einer tödlich verlaufenden Atemdepression. Dies kann auch Kinder betreffen. Bei Einnahme von mehr als 400 mg Codein ist jedenfalls das Maximum der Metabolisierbarkeit erreicht (Ceiling-Effekt), da die entsprechende Enzymkapazität von CYP2D6 erschöpft ist. Die Gene im Schlafmohn, die für die Produktion eines speziellen Enzyms verantwortlich sind, das die Umwandlung von Codein in Morphin vorantreibt, wurden kürzlich von den Wissenschaftern Peter Facchini und Jilian Hagel in Canada entdeckt. O-Demethylase (ODM) heisst dieses Enzym, und das Wissen darum soll genutzt werden, Mohn-Pflanzen zu züchten, die Codein für die Produktion von Schmerzmitteln “hergeben”, bei dem die Rausch- und damit die Suchtwirkung nicht so ausgeprägt ist.

Was die Gefahr einer Atemdepression betrifft, eine solche kann jedenfalls durch eine Überdosis geschehen; bzw, eine Überdosis würde sich durch eine Atemdepression äussern.2 Mit Alkohol erhöht sich wie gesagt das diesbezügliche Risiko. Das “Gegengift” (Antidote/Antagonist) ist hier Naloxon. Es blockiert die Wirkung von Opiaten, besonders bei Überdosen. Manchen medizinischen opioiden Präparaten ist es beigemengt, um den Missbrauch (bzw die diesbezüglich gewünschte Wirkung) zu unterbinden. Weiters gibt es natürlich auch die Gefahr des Erstickens an Erbrochenem, bei Bewusstlosigkeit.

Die Einnahme von Codein nach einer Gallenblasen-Entnahme (Cholezysektomie) kann gefährlich sein. Codein (bzw seine Abbauprodukte aus der Leber?) verursacht die Zusammenziehung des Schliessmuskels des Gallenganges an der Mündung in den Zwölffingerdarm (Sphinker Oddi). Die fehlende Gallenblase verschlimmert einen so entstehenden Spasmus (Krampf) am Gallengang. So kann es zu Kolik-artigen Schmerzen kommen. Ausserdem verstärkt Codein die Spannung (den Tonus) der (glatten) Darmmuskulatur, was zu Bauchschmerzen führen kann. Daneben ist eine Sekretstauung des Pankreas und in der Folge eine Pankreatitis möglich. Ärzte sollten Patienten nach einer Gallenblasenoperation Codein daher nur zurückhaltend verordnen. Diese möglichen Beschwerden betreffen auch die Einnahme von DHC. Auch hier ist im Notfall die Gabe des Opioid-Antagonisten Naloxon indiziert. Medizinische Dosen werden Einem, wenn der Bauch seit der Op Ruhe gab, aber eher nichts anhaben können.

Eine Codein-Drogenkultur gibt es am ehesten in einer bestimmten Rap-Szene. Dort ist ein Mischgetränk verbreitet, für das es (Slang-) Bezeichnungen wie Purple Drank, Lean, Sizzurp, Syrup, Texas teaOil, Mud, Dirty Sprite, DrankLean Drank gibt. Es gibt verschiedene Varianten dieses “Sirups”, normalerweise wird er aus einem Hustensaft, der Codein und Promethazin enthält, süsser kohlensäurehaltiger Limonade, und zerkrümelten Bonbons zubereitet. Bevorzugt ist, in der USA, dem Zentrum dieser Kultur, der Hustensaft der Marke “Actavis”, mit Codein und Promethazin, daneben auch “Hi-Tech”, “Phenergan” und “Qualitest”. Die Codein-Dosis ist bei diesen Marken höher als bei europäischen Hustensäften. Promethazin ist ein (verschreibungspflichtiges) Antihistaminikum, das eigentlich gegen Übelkeit, Migräne, allergische Reaktionen oder als Sedativ eingesetzt wird. Es potenziert die Opiatwirkung, mehr noch als andere Antihistaminika, wie Diphenhydramin (“Benadryl”) oder Loratadin.

Das verwendete Brause-Getränk ist meistens “Sprite”. Eben so wie die pulverisierten Zuckerln dient es der besseren Bekömmlichkeit, dem besseren Geschmack.3 Manche schütten noch Wodka oder anderen Alkohol in den weissen Styropor-Becher, der meist in einem zweiten steckt. Dies unter Anderem deshalb, um die Eiswürfel (ja, die gehören auch noch rein) von der Körperwärme zu schützen.4 Der Doublecup mit dem lila-farbenen sirupartigen Getränk ist dem Südstaaten-Rap der USA eigen. In dieser Szene wurde Lean Teil der Subkultur. Diese Zubereitung dürfte eine der am stärksten verbreiteten Rausch-Verwendungen von Codein sein.

Der Südstaaten-Rap und -Hip-Hop ist in Houston (Texas) entstanden, und noch immer hauptsächlich dort zu Hause. Er ist durch langsame monotone Musik gekennzeichnet, den Rhythmus den das Codein vorgibt. Auf den Purple Drank wird in den Texten auch oft (direkt/indirekt) Bezug genommen. Die Musiker sehen das Mittel als kreative Hilfe, wie andere zB Gras.5 Lean-ähnliche Drinks soll es schon in den 1930ern gegeben haben, aus Codein-Medikamenten zubereitet. Damals wurde es angeblich von Jazz-Musikern und -Fans zubereitet und konsumiert. Das eigentliche Lean ist in den 1960ern in Houston “entwickelt” worden, also vor der Entstehung der heute dazu gehörenden Musik.

Ende der 1990er popularisierte der aus Houston stammende Discjockey “DJ Screw” den langsamen, narkoseähnlichen Rap/Hip-Hop-Stil, passend zur Wirkung von Purple drank/Lean; diese Musikrichtung wird auch Screw Music genannt. DJ Screw rappte zu den sehr langsamen Beats („Screw-Rhythmen“), auch über den dazu gehörenden Drink. Es folgte “Big Moe”, der zwei seiner CDs “City of Syrup” und “Purple World” nannte. Auch die Gruppe “Three 6 Mafia” machte den Musikstil und die Droge populär, durch Songs wie „Sippin on Some Syrup“. DJ Screw (Robert Davis) starb 2000 im Alter von 29 an einer Überdosis des Codein-basierten Gemischs. “Pimp C” (von den “Underground Kingz”/UGK) und Big Moe starben 2007. Pimp C an einer Schlaf-Apnoe, in einem Hotel in Los Angeles.

“Lil Wayne” bekannte sich zum Konsum von purple drank, thematisierte auch Sucht und Entzugserscheinungen („starke Magenkrämpfe mit höllischen Schmerzen“) öffentlich. Lil Wayne hat mit Justin Bieber zusammen gearbeitet, und, wie man so liest, hat auch das saubere Tennie-Idol von dem Getränk “gekostet”. Auch “Macklemore”, “Big Hawk”, “Gucci Mane”, “Soulja Boy”, “Chief Keef”, “2 Chainz”, “Schoolboy Q”, “Ty Dolla $ign” oder “Danny Brown” machen diese Musik und konsumieren diese Droge dazu. Das eine ohne das andere ist anscheinend schwer vorstellbar. Der eine oder andere davon versucht, von zweiterem los zu kommen. Gucci Mane etwa wurde vor einigen Jahren in ein Krankenhaus eingeliefert und twitterte von dort über seine Sucht (“Das Scheisszeug ist nicht witzig“).

In Rap/Hip Hop geht es sonst ja meist um Cannabis. In der deutschen Rap-Szene ist die Screw-Richtung mit dem dazugehörigen “Syrup” anscheinend kaum übernommen worden. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass “Paracodin” und dergleichen weniger Codein enthalten als “Actavis” & Co und schon gar kein Promethazin (und dieses hier schwer erhältlich ist). Und der Screw-Rap ist ja gewissermaßen der Soundtrack zur Wirkung des Purple drank. Es gibt aber einen Österreicher, der diesbezüglich etwas aufgebaut hat. Sebastian Meisinger hat 2008 ein Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien abgeschlossen, mit einer Magisterarbeit über “Gangsta-Rap in Deutschland. Die Rezeption aggressiver und sexistischer Songtexte und deren Effekte auf jugendliche Hörer” (bei Peter Vitouch6).

Danach ist er selbst (“Gangsta”-) Rapper geworden. 2012 veröffentlichte er, als “Money Boy”, das Mixtape “Pancakes And Sizzurp”, mit dem Track „Codein in meinem Eistee“. In Interviews steht er auch zu seinem Konsum einer bestimmten Sorte Hustensaft. Einmal empfahl er auch, auf Heroin zu feiern. Auch Money Boy‘s Schützlinge “Hustensaft Jüngling”7 und “Medikamenten Manfred” rappen vom und zum Codein-haltigen Mix. Über diese Szene weiss ich zu wenig als dass ich sagen könnte, ob auch die Fans Codein-hältige Hustensäfte bzw (österreichisches) Lean als „Partydroge“ konsumieren.

Grosser Sprung nun, zu prominenten Konsumenten von Codein (als Droge) in der Geschichte. In erster Linie ist da Hermann Göring zu nennen. Das Luftwaffen-Ass des 1. WK wurde beim Nazi-Putschversuch 1923 verletzt, wurde in Innsbruck mit Morphium behandelt, was den Beginn seiner Opiat-Sucht markiert. Er hat sich dann Morphium gespritzt. Mit den (Dihydro-) Codein-Tabletten soll er erst in den frühen 1930ern begonnen haben8, auch ursprünglich aus therapeutischen Gründen, aufgrund von Zahnschmerzen. Wahrscheinlich hat er DHC-Tabletten der Marke “Paracodin” genommen. Bis zu 100 Tabletten bzw 3 g pro Tag. Sein Opiat-Konsum wurde wahrscheinlich durch “Eukodal” (s.u.) abgerundet.

Ab 1942 nahm er seine diversen Funktionen im NS-Regime nur noch sporadisch wahr, nicht zuletzt wegen seiner Opiat-Sucht. Göring flüchtete nach dem Bruch mit Hitler kurz vor dessen Selbstmord und dem Untergang des Reichs nach Österreich, den Truppen der USA entgegen. Im Land Salzburg wurde er von ihnen gefunden, mit 2 Koffern mit Dihydrocodein-Tabletten. Anders als bei Gehlen, von Braun oder Speidel sahen die Amerikaner für ihn keine Weiterverwendung in einem künftigen Deutschland vor. In Nürnberg wurde er dann wie ein gewöhnlicher Gefangener behandelt (1945/46), und sein Opiat-Entzug dort dürfte ein kalter gewesen sein.

William Burroughs hat ja alle Opiate in allen Formen probiert, und das nicht zu knapp. Er beschrieb DHC als doppelt so stark wie Codein und “fast so gut wie Heroin”. Der Geschäftemacher Howard Hughes ist der wahrscheinlich Prominenteste, der direkt an Codein starb. Das geschah 1976, durch Leber-Versagen infolge der Einnahme einer immens hohen Codein-Dosis. Elvis Presley nahm neben andere Opiaten (wie “Demerol”/Pethidin) sowie Uppern und Downern auch Codein-Präparate, und starb wahrscheinlich an einer Mischung bzw den Langzeitfolgen davon. Und auch beim “Kannibalismus”-Mord in Rotenburg 2001 spielte Codein eine Rolle.

Meiwes wollte jemanden besitzen, Brandes suchte jemanden in dem er aufgehen konnte, Teil werden. In einem entsprechenden IT-Forum fand man sich, und nachdem man sich einig geworden war, kam Brandes zu Meiwes, der ihn am Bahnhof abholte. Brandes liess sich von Meiwes in dessen Heim seinen Penis abtrennen und ihn diesen (teilweise) essen, und sich dann von ihm töten. Eigentlich ging es dabei bei Beiden um die Stillung seelischer Schmerzen. Zur Stillung der körperlichen Schmerzen bei der Amputation, bevor er mit einem Stich in den Hals getötet wurde, nahm Brandes eine halbe Flasche Schnaps, Schlaftabletten und Codein-Hustensaft.

Der slowakische Eishockey-Spieler Marek Svatos starb 2016 an einer Mischung aus Codein und anderen Substanzen. Prominenter als die Screw-Raper ist Justin Bieber, und der ist ja aufgrund seiner Freundschaft mit einem von ihnen selbst in eine Codein-Abhängigkeit gekommen. Der American Football-Spieler JaMarcus Russell wurde des Konsums (bzw des Besitzes) von Codein bzw Lean überführt.

Codein war nicht nur Ausgangsmaterial für DHC, sondern auch von anderen medizinischen Opiaten. So wie Oxycodon (1916 Deutschland synthetisiert) und Hydrocodon (1920 in Deutschland synthetisiert). Nicocodein (1956 in Österreich erstmals hergestellt) ist ein Derivat von Codein, wird auch für Hustenmittel verwendet. Nahe beim Codein ist auch Dextromethorphan (DXM), ein synthetisches Opiat, Codein-Ersatz, gegen Husten eingesetzt, früher als „Romilar“, heute in einem „Wick“-Präparat oder im französischen „Tussidane“; es wirkt in hohen Dosen halluzinogen, Ketamin-ähnlich. Die meisten dieser codein-ähnlichen Stoffe werden aus dem Persischen bzw Orientalischen Mohn bzw dessen Inhaltsstoff Thebain hergestellt; und nicht mehr aus dem Codein synthetisiert. Im Begriff “Morphinismus” war auch die Sucht nach Codein, Oxycodon, etc mit ein geschlossen.

Oxycodon (bzw Di[hydro]hydroxycodeinon) ist ein semi-synthetisches Opioid. Es wird aus Thebain synthetisiert, das erste Mal gelang dies 1916/17 in Deutschland, an der Universität Frankfurt, im Bestreben, eine bessere Alternative zu den existierenden Opioide zu finden. Etwas, das die analgetischen Effekte von Codein, Morphium und Heroin hat, nicht aber deren Suchtpotential. Oxycodon wurde als medizinisches Präparat von der Firma Merck 1919 unter dem Namen “Eukodal” zur Schmerzlinderung und Hustendämpfung auf den Markt gebracht. 1939 kam es in der USA heraus. “Eukodal”/Oxycodon wurde aber auch als Rauschdroge genutzt bzw missbraucht. Und „Eukodalsucht“ bzw „Eukodalismus“ wurde ein Thema im Deutschen Reich der Weimarer Republik sowie der NS-Diktatur. Schliesslich wurde die Substanz dem Opiumgesetz unterstellt. Merck brachte 1928 “SEE” bzw “Scophedal” heraus, aus Oxycodon, Ephedrin, Scopolamin. Zur Herbeiführung eines Dämmerschlafs (sonst damals mit Morphin und Scopolamin erzeugt), bei der Entbindung oder als Narkosevorbereitung.

Der prominenteste und gefährlichste Eukodalist war Adolf Hitler. Dieser bekam laut Ohler von seinem Leibarzt Theodor Morell zunächst “Dolantin”/Pethidin, dann ab 1943 „Eukodal“. Auch am 20. Juli 1944, als es tatsächliche Schmerzen zu stillen galt. Morell soll Hitler auch Cocktails aus diversen Mitteln injiziert haben (Hormone, Steroide, Vitamine,…), Kokain zur lokalen Betäubung u.a. im Ohrraum, verbreicht haben, am Kriegsende auch „Pervitin“. Ein Abstinenzler war Hitler also vielleicht bezüglich Sexualität und Fleischverzehr, aber nicht bei Drogen. Und, diese dürften bei seinem Realitätsverlust eine wichtige Rolle gespielt haben, bei seinem Unterfangen, Europa in den Untergang zu reissen.

Das Regime stufte “Eukodal” und “Scophedal” bei Merck als kriegswichtige Produkte ein, neben Glucose- und Kohletabletten, Vitaminpräparaten (insbesondere Ascorbinsäure), Wasserstoffperoxid, Schädlingsbekämpfungsmittel wie Calciumarsenat (“Esturmit”) und dem Entlausungsmittel “Cuprex”. Die schwere Arbeit übernahmen damals unfreiwillig Zwangsarbeiter, Deutsche waren ja an der Front (auch oft unfreiwillig). Das Merck-Werk in Darmstadt wurde im Dezember 1944 durch einen alliierten Luftangriff weitgehend zerstört.

Auch die Mittel für Hitler wurden dann knapp, der sich ab Jänner 1945 in den “Führerbunker” zurückzog. Die Nr. 1 und Nr. 2 dieses Regimes befanden sich jahrelang in einer Opiat-induzierten Schlafwandler-Euphorie, waren eingehüllt in eine dumpfe Wolke synthetischen Wohlgefühls. Im Untergang war ihr finales Gift Zyankali, wie auch bei der Nr. 3 (Goebbels) und 4 (Himmler). Und die Wehrmacht ist auf “Pervitin” gewesen. Die Rolle von Codein in der Geschichte? Hier zu finden. Codein an sich hat nur Göring genommen. “Eukodal” wurde auch von den NS-Gegnern Klaus Mann („Schwesterchen Euka“) und Walter Benjamin genommen.

1996 brachte die amerikanische Purdue Pharma “OxyContin” heraus, ein Oxycodon-Präparat, das seine Wirkung verzögert entfaltet. Es wurde dennoch eine Art „Hinterwäldler-Heroin“ in der USA. Ein Otto Snow hat 2001 ein Buch namens „Oxy“ heraus gebracht, in dem er angeblich den chemischen Weg von in gemäßigtem Klima gewachsenem Mohn zu Oxycodon vorzeichnet. Es wird aber meistens das von der Pharma-Industrie hergestelltes und von Ärzten verschriebenes “Oxy” verwendet.

Die deutsche Grünenthal GmbH hat 1977 das opioide Schmerzmittel Tramadol unter dem Namen “Tramal” auf den Markt gebracht. Es gibt es als Tabletten und als Injektionslösung. Mit dem Auslaufen des Patents begann die auf Generika spezialisierte Pharmaindustrie in Indien Mitte der 2000er, billigere Tramadol-Generika herzustellen und zu exportieren, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländer. Dort, in vielen Ländern Lateinamerikas, Afrikas, Asiens, ist es oft das für Schmerzpatienten einzige erhältliche Medikament. Daher akzeptieren der Internationale Suchtstoffkontrollrat (INCB), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder Ärzte ohne Grenzen Tramadol in diesen Ländern. Doch auch Missbrauch und Abhängigkeit von Tramadol verbreiten sich dort. Um denselben Effekt zu erzielen, muss die Dosis dann sukzessive erhöht werden. Im Profi-Radsport soll es auch Verbreitung gefunden habe, um die Strapazen von langen Rennen wie etwa der Tour de France auszuhalten

Eine besondere Rolle spielt Tramadol anscheinend in Westafrika. Es ist auch unter Kämpfern der nigerianischen islamistischen Terrorgruppe Boko Haram beliebt. Und, es heisst, in Kamerun wird selbst Rindern das Mittel verabreicht, damit diese die landwirtschaftliche Arbeit in der Hitze besser ertragen. Gerade im Norden Kameruns wird es so stark konsumiert, dass es über menschliche und tierische Ausscheidungen wieder in Grundwasser und Boden landet und so von den Pflanzen aufgenommen wird. 2013 fanden Wissenschaftler in der Wurzelrinde einer dort beheimateten Heilpflanze eine Substanz, die dem Wirkstoff Tramadol glich. Dann zeigten andere Untersuchungen, dass es sich dabei nicht um natürliche Stoffe handelte, sondern dass die Pflanzen tatsächlich das chemisch hergestellte Opioid aufgenommen hatten! Zum Umschlagplatz in Afrika für die aus Indien kommende Ware wurde Benin.

In der USA sind Tramadol, Oxycodon und Codein die Drogen von Millionen geworden. Auch von Menschen, die “in der Mitte der Gesellschaft” stehen. Die wachsende Abhängigkeit von Schmerzmitteln in der Bevölkerung, opioid epidemic oder opioid crisis genannt, kam durch Verschreibungen von Ärzten zustande. Die Grenze zwischen übertriebenem Gebrauch und Missbrauch sind fliessend. Das betrifft auch Hydrocodon („Dicodid“,…)9 oder Kombi-Präparate aus Hydrocodon und Paracetamol („Vicodin“, die Droge von “Dr. House”, oder „Lortab“). Die Lobby der Pharmaindustrie versucht Änderungen in der Politik zu vehindern.

Manche wurden auch süchtig nach Opioiden, die eigentlich nur bei stärksten Schmerzen eingenommen werden sollten. Etwa nach Fentanyl, das ein synthetisches Opiat ist, das 50-mal stärker als Heroin wirkt. Oder Tilidin/”Valoron”, Laudanon, Trivalin,… Diese Mittel sind vom chemischen Aufbau her eng mit Heroin verwandt, wirken ähnlich und machen sehr schnell abhängig. Oft werden sie im Untergrund hergestellt, auch im Ausland (China oder Mexiko), und illegal erworben. Zu den prominentesten Opfern gehörte, 2016, der Popstar Prince (Nelson), der an einer Überdosis Fentanyl starb. Manche US-Amerikaner greifen dann sogar zu einem Mittel, mit dem sonst Elefanten betäubt werden: Carfentanil, noch 100-mal stärker als Fentanyl. Für andere sind die opioiden Schmerzmittel die Einstiegsdroge für Heroin.

Um auf Codein zurück zu kommen, dieses kann mit Pyridin auch demethyliert werden, um daraus Morphin herzustellen, daraus wiederum kann durch Azetylase Heroin werden – das dann oft durch das sehr gesundheitsschädliche Pyridin verunreinigt ist. Und, Codein wird auch für die Untergrund-Herstellung von Desomorphin (Dihydrodesoxymorphin) verwendet. Diese Substanz wurde erstmals 1932 in der USA synthetisiert, kam als „Permonid“ auf den Markt, wurde bis vor einigen Jahrzehnten von Roche hergestellt, als Schmerzmittel. Es heisst, die Herstellung wurde eingestellt, nachdem eine Person in der Schweiz, die es wegen einer seltenen Krankheit noch gebraucht hatte, 1981 starb.

Die illegale Herstellung verläuft über Codein, Iod und roten Phosphor, in einem ähnlichen Prozess wie zur Herstellung von Methamphetamin, auf Basis von Pseudoephedrin. Das Endprodukt ist unrein und reich an stark toxischen Nebenprodukten. Es findet als „Droge des armen Menschen“ eine weite Verbreitung in Russland. Aufgrund einer seiner Nebenwirkungen, der Bildung einer harten Haut an der Stelle wo es injiziert wurde, wird es in der entsprechenden Szene auch „Krokodil“ oder „Krok“ genannt.

Ein kurzer Blick auf die Verarbeitung des Rauschmittels Codein in der Kunst. Es gibt einige Pop/Rock-Songs darüber, auch ausserhalb des Screw-Raps: “Cod’ine” von Buffy Sainte-Marie, einer kanadischen Indianerin, “Cough Syrup” von den Butthole Surfers, “Codéine” von The Charlatans, „Codein Coda“ von Daevid Allen. Falco sang in “Ganz Wien” von Codein, Heroin, Mozambin, Kokain. Es gab eine Band (Indie Rock) namens Codeine, die von 1989 bis 1994 aktiv war. Und den Codeine Velvet Club in Schottland, mit “Jon Fratelli”.

Mir ist kein nennenswerter Film bekannt, in dem Codein eine Hauptrolle spielt, in “Trainspotting” steht es klar im Schatten von H. In „Casino“ spielt ein nicht näher spezifiziertes Schmerzmittel eine gewisse Rolle, das eines der hier genannten sein könnte. In Tao Lin’s Roman „Taipei“ kommt Codein neben vielen anderen Drogen vor. Es gibt die “Shinebox” des Künstlers Ron Ulicny, eine Installation, Referenz an “Goodfellas”, sie enthält neben Waffen, Zigaretten, Flachmann, Spielwürfeln “Vicodin”-Tabletten, einen Joint, Kokain, “Acid” (LSD).

Literatur & Links

Brigid M. Kane, D. J. Triggle: Codeine (2007). Englisch

Norman Ohler: Der totale Rausch. Drogen im Dritten Reich (2015)

Otto Snow: Oxy (2001). Englisch

Louis Lewin: Phantastica – Die betäubenden und erregenden Genußmittel – Für Ärzte und Nichtärzte (2005)

“Zeit”-Artikel, über Eukodal-Missbrauch in der BRD der 1950er, zur Steigerung von Arbeitserfolgen eingesetzt

Über die Opioid-Epidemie in der USA (Englisch)

Video über Lean

Über Codein im Opioidforum

Chemisches und Praktisches dazu (Englisch)

Erfahrungsberichte (Englisch)

DHC-Erfahrungsbericht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Der Zusammenschluss von Dreibund und Dreierverband 1916 war der Vorläufer der IG Farben, nicht diese IG
  2. “Da macht einfach die Lunge schlapp und zack, das war’s. Davon könnte auch Sizzurp-Vater DJ Screw ein Lied singen, wenn er nicht eh schon an einer solchen Codein-Überdosis gestorben wäre.” (noisey.vice.com/alps/article/codein-deutsche-rapszene-432)
  3. “Sprite” enthält heute übrigens keinen Zitronensaft mehr, die Coca-Cola Company verwendet dazu Wasser, Zucker, Kohlensäure, Zitronensäure, Aroma und Natriumcitrat
  4. Oder doch aus anderen Gründen? https://genius.com/discussions/75507-Why-do-rappers-use-2-styrofoam-cups-to-drink-lean
  5. Das sich hier wahrscheinlich ganz gut als Ergänzung eignet
  6. Vitouchs Frau hat Meisinger wahrscheinlich noch in seiner Kindheit als “Am Dam Des”-Moderatorin erlebt
  7. Rappte zusammen mit Money Boy zB „Ich hab Codein im Doublecup, doch ich bin nicht abgefuckt. Der Hustensaft und Sprite sind der Grund, warum ich high bin“
  8. Also da, als die NSDAP an die Macht kam
  9. Die Schauspielerin Brittany Murphy (Bertolotti) hatte nach einem Autounfall chronische Schmerzen, nahm ein Hydrocodon-Präparat dagegen (> Michael Jackson, H. Göring,… begannen auch nach Verletzungen mit Mitteln, die sie dann immer begleiten sollten), dann aber auch diverse Downer sowie Beta-Blocker wegen dem Bluthochdruck. Ausserdem wird ihr zeitweiser Kokain-Konsum nachgesagt. Ihr Tod mit 32 J. (09) erfolgte wahrscheinlich infolge Medikamentenmissbrauchs

Algerien und Frankreich

Algerien und Frankreich sind nicht mehr so ohne weiteres zu trennen bzw ohne den jeweils Anderen zu verstehen. Maghrebiner in Frankreich sind ein bestimmendes Thema der kränkelnden Fünften Republik geworden. Um die Verbindungen zwischen diesen Ländern geht es hier. Algerien gehörte ab 1830 zu Frankreich, zuletzt als integraler Bestandteil des Landes. Der Algerien-Krieg (1954-62), der zur Unabhängigkeit dieses Landes führte, hat Frankreich wie Algerien tief geprägt. Manche sagen, er ist noch nicht zu einem Ende gekommen. In späten 1980ern, frühen 1990ern kam Islamismus unter Algeriern in Algerien und Frankreich auf. Einwanderung, Maghrebiner, Islam, Islamismus, Terror, Integrationsprobleme haben sich in Frankreich vermischt.

Das Verhalten eines Teils der Maghrebiner in Frankreich hat dort zu einem “Gegenpopulismus” geführt, die Front National (FN) hat dadurch Akzeptanz bekommen, die Partei wird zunehmend als eine Art “Gegenmittel” zu Einwanderung, Terror und Parallelgesellschaften gesehen. Ein Sieg Marine Le Pens bei der Präsidentenwahl 2017 (also vor wenigen Wochen) war im Bereich des Möglichen, das war vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen!

Es soll auch die Reziproziät Westen-Orient bzw Christentum-Islam untersucht werden. Volle Moscheen in Frankreich und leere Kirchen in Algerien. Maghrebiner in Frankreich und die letzten französischen Siedler in Algerien. Es wird hier keine einfachen Analysen bzw Antworten geben, und das “aber” soll das “einerseits” nicht relativieren. In dem Artikel geht es zunächst um einen mörderischen Angriff auf französische Mönche in Algerien 1996 und über das es auch einen Spielfilm gibt. Die weitere Gliederung ist dann: Algerien unter französischer Herrschaft, das unabhängige Algerien, Frankreich und Algerien, Christentum in Algerien und der Diskurs.

Das Massaker 1996

Im März 96 überfiel die islamistische Terrorgruppe GIA französische Trappisten-Mönche in Algerien, entführte 7 aus ihrem Kloster im Atlas-Gebirge, 2 anderen gelang es sich zu verstecken. Das war mitten im algerischen Bürgerkrieg, es gab Forderungen nach Freilassung von inhaftierten Islamisten, Verhandlungen. Die französischen Mönche wurden aber getötet, wahrscheinlich bei einem Befreiungsversuch der algerischen Armee, von einem Hubschrauber aus.

Die الجماعة الإسلامية المسلّحة‎‎ (al-Jama’ah al-Islamiyah al-Musallaha), französisch Groupe Islamique Armé (GIA), war die wichtigste der islamistischen Gruppen, die den algerischen Staat im Bürgerkrieg (92 bis 02) bekämpften. Die Mönche waren nicht Reste der französischen Siedler in Algerien, sind später gekommen, nicht im Zuge der französischen Kolonialherrschaft, aber in gewisser Hinsicht waren sie Überreste der Colons. Vorsteher des Klosters war Dom Christian C. M. de Chergé, auch er war unter den 7 Getöteten.

Er stammte aus einer adeligen Familie, lebte in seiner Jugend (während des Zweiten Weltkriegs) einige Jahre in Algerien, wo sein Vater als Berufssoldat stationiert war. Während des algerischen Unabhängigkeits-Kriegs war Christian de Chergé selbst als Soldat in dem Land. Der Militärdienst unterbrach seine Priester-Ausbildung. De Cherge hat bei seinem zweiten Algerien-Aufenthalt trotz des Kriegs auch positive Begegnungen mit Algeriern gehabt. 1964 wurde er Priester, 1969 trat er den Reformierten Zisterziensern (Trappisten) bei. 1971 ging er wieder nach Algerien, in das Bergkloster “Notre-Dame de l’Atlas” in Tibhirine bei Médéa, im Atlasgebirge, einer Tochtergründung (1938) des Klosters von Aiguebelle in Frankreich, wo Chergé vorher war. Die Mönche dieses Klosters arbeiteten als Ärzte und Lehrer in der islamischen Umgebung. Zwischendurch studierte De Chergé in Rom, 1984 wurde er zum Titularprior des Klosters gewählt.

Der Trauergottesdienst für die Mönche wurde in der katholischen Kathedrale Notre Dame d’Afrique in Algier gehalten. Die Getöteten wurden dann in ihrem Kloster in Tibhirine bestattet. Die überlebenden Zwei gingen in ein Kloster in Marokko.

Notre Dame d’Afrique in Algier

Der Franzose Armand Vieilleux, in den 1990ern eines der globalen Oberhäupter der Trappisten, glaubt dass die algerische Armee die Mönche absichtlich getötet hat, aber gewissermaßen unter falscher Flagge, mit der Absicht, die Öffentlichkeit v.a. in Frankreich gegen die Islamisten aufzubringen. Besonders in den nordafrikanischen Ländern gibt/gab es jahrzehnte-lang nur die Wahl zwischen einem säkularen autoritären Regime (“der Kaserne”) oder den Islamisten (“der Moschee”). Bald nach dem Anschlag auf die Mönche wurde Pierre Claverie, Bischof von Oran, von Terroristen ermordet. Auch wurden in dieser Zeit sechs Nonnen getötet.

2002 kam von einem John W. Kiser ein Buch über die Ereignisse von Tibhirine heraus, auf Deutsch mit dem Titel “Die Mönche von Tibhirine. Märtyrer der Versöhnung zwischen Christen und Moslems”. Texte von Christian de Chergé, der sich für christlich-muslimische Verständigung einsetzte, kamen bereits 1997 heraus. Auch sie dienten als Inspiration und Vorlage für den Film über den Fall. Dieser wurde 2009 gedreht, von Xavir Beauvois, hauptsächlich in und um ein aufgelassenes Kloster in Azrou in Marokko, mit Michael Lonsdale und Lambert Wilson. Der Film “Des hommes et des dieux” („Von Menschen und Göttern“) kam 2010 zu den Filmfestspielen in Cannes heraus. Er erzählt ziemlich authentisch das friedliche Nebeneinander der französischen Mönche mit der Bevölkerung im Tell Atlas im unabhängigen Algerien, das durch den algerischen Bürgerkrieg zerstört wird. Dem Film zufolge gab es Diskussionen im Kloster über die Frage, trotz des Kriegs in Algerien zu bleiben, und kam der Angriff, bevor ein Konsens erreicht wurde.

Algerien unter französischer Herrschaft

Die Eroberung Algiers 1830 leitete einen kolonialen Neubeginn Frankreichs ein. Im 18. Jh hatte die Niederlage im Kolonialkrieg gegen Grossbritannien zu Verlusten der meisten Kolonien in Amerika und Indien geführt. Dann kam noch die Intervention im USA-Unabhängigkeits-Krieg, zwar auf der siegreichen Seite, aber dieser Krieg wurde auch eine Belastung für das Ancien Regime, trug auch zur Revolution ab 1789 bei. Unter Napoleon war Frankreich eine europäische Vormacht, vernachlässigte die Kolonien. Mit der Restauration 1814/15 war das Geschichte, und kurz vor dem neuerlichen Sturz der Bourbonen griff die französische Armee die Osmanen in Algerien an. Zum Anlass nahm Frankreich einen Streit mit dem Osmanischen Reich. Wenige Monate nach der Inbesitznahme wurde das Restaurations-Regime in Frankreich gestürzt.

In der frühen Juli-Monarchie wurde die französische Fremdenlegion gegründet, 1831 durch einen Erlass von König Louis-Philippe I. Zur Ausdehung und Absicherung der Herrschaft über Algerien. Nach der Stadt Algier wurde die Küste unterworfen, dann die Herrschaft in das Landesinnere, den Süden, ausgedehnt. Wie bei den meisten afrikanischen Staaten gehen auch bei Algerien die heutigen Grenzen auf die Kolonialherrschaft zurück. Das osmanische Eyalet-i Cezayir-i Garb (ایالت جزاير غرب), nach der Stadt Jazair/Algier benannt, hat nur die Küstenregion umfasst. Aber Frankreich hat Algerien auch darüber hinaus tief geprägt. Algerier (wenn man von solchen zu früheren Zeiten sprechen kann) erhoben sich immer wieder gegen Franzosen, etwa unter Abdelkader. Und, Frankreich dehnte sich in weite Teile des Westens Afrikas aus, teilweise von Algerien aus, teilweise von Handelsstützpunkten an den dortigen Küsten aus, in die Hinterländer. So entstand ein neues Kolonialreich, nicht zuletzt durch die Fremdenlegion. Hinzu kamen Inseln in Ozeanien sowie der Karibik, die vom ersten Kolonialreich geblieben waren.

Kurz nach dem Sturz von König Louis Philippe und vor der Machtergreifung von Louis-Napoleon Bonaparte wurde Algeriens Status als Kolonie beendet und das Land zu einem integralen Teil Frankreichs erklärt. Die drei Gebiete im Norden, Algier, Oran, and Constantine, wurden französische Departments. Dort konnten die französischen Siedler ihre Vertreter wählen. Für Algerier gab es diverse Einschränkungen bezüglich des aktiven und passiven Wahlrechts. Die Gebiete im Süden blieben unter Verwaltung des französischen Militärs. Es fand eine Machtverschiebung vom (französischen) Militär zu (französischen) Siedlern statt, eine Einschränkung der bisherigen algerischen Selbstverwaltung, eine verstärkte Integration Algeriens in Frankreich. Die provisorische Regierung Frankreichs hat 1848 auch die Sklaverei, die nur (mehr) Angehörige unterworfener Völker betraf, endlich abgeschafft.

Henri d’Artois, der “Graf von Chambord”, langjähriges Oberhaupt der entthronten Bourbonen, schrieb 1865, das noch unter seinem Grossvater Charles X. in Besitz genommene Algerien sei das letzte Geschenk der Monarchie an Frankreich gewesen. Artois war sehr pro-kolonialistisch, sah eine Mission Frankreichs, war für die Instrumentalisierung der Christen im osmanischen Libanon, v.a. der Maroniten, wollte dort eine Art neuen Kreuzfahrerstaat, zur Christianisierung der Region. So weit war das nicht von der Meinung der Mächtigen und eines grossen Teils der Bevölkerung weg. Frankreich setzte sich in dieser Zeit als Schutzmacht der Katholiken im Osmanischen Reich durch, bekam so einen Hebel zum Einfluss in dem schwachen Sultanat. “Napoleon III.” schickte Oppositionelle in die algerische Deportation, liess den Suez-Kanal durch das osmanische Ägypten bauen.

Das Bistum Algier wurde 1838 als Suffraganbistum der Erzdiözese Aix-en-Provence begründet und 1866 zum Erzbistum erhoben. Seine Suffraganbistümer wurden die Diözesen Constantine, Laghouat und Oran. Die massive Ansiedlung von Franzosen in ihrer Kolonie Algerien begann aber erst in der Dritten Republik, also ab 1871. Davor lag noch das Crémieux-Dekret, des Justizministers der provisorischen Regierung, 1870, mitten im Umbruch Frankreichs. Auch eine wichtige Weichenstellung, die von einer Interims-Regierung vorgenommen wurde. Es verlieh Juden in Algerien die französische Staatsbürgerschaft. Dies betraf nicht die wenigen französischen (meist aschkenasischen) Juden, die sich damals im Zuge der französischen Kolonialisierung bereits angesiedelt hatten, diese waren als Franzosen dort hin gekommen. Es betraf die autochtonen Juden Algeriens, die sich in ihrer Kultur von ihren (moslemischen) Landsleuten wenig unterschieden. Auch einige Sepharden waren darunter, mit einer etwas weniger orientalischen Kultur; diese waren auch unter den französischen Juden.

In einem folgenden Dekret wurden die moslemischen Algerier von der französischen Staatsbürgerschaft ausgeschlossen. Es ist ja schön, dass die Apartheid insofern neu definiert wurde, als die privilegierte Gruppe erweitert wurde, durch den jüdischen Justizminister der Kolonialmacht; nur blieb der überwiegende Teil der Bevölkerung Algeriens weiter Menschen zweiter Klasse. Die Definition der Bevölkerung über die Religion, ihre Trennung und Einteilung darüber, die sich durchsetzte, bestehen blieb mit einer Unterbrechung (unter Vichy), hat sich nicht nur auf Algerien ausgewirkt. Die autochthonen Juden Algeriens, “Mizrahis”, wurden von ihren moslemischen Landsleuten entfremdet, kamen ganz unter die Fuchtel der französisch-aschkenasischen Juden. Sie wurden nach den Cremieux-Dekreten zu den französischen Siedlern gezählt, obwohl sie (ihre Vorfahren) lange vor den Franzosen dort waren. Gerade die Mizrahis wurden von den (christlichen) Siedlern dann nicht immer angenommen, als gleichrangig. Wenige moslemische Algerier schafften es zu Franzosen zu werden, auch der Übertritt zum Katholizismus war keine Garantie.

Dann begann wie erwähnt bald die massive Ansiedlung von Franzosen in Algerien. Zum Teil kam sie aus dem nun deutschen Elsss und Lothringen. Sonst liess sich in Kolonien hauptsächlich Militär- und Verwaltungspersonal nieder. Algerien wurde die wichtigste Kolonie und wurde (daher) nicht mehr als solche gesehen. Die Siedler (Colons, Pieds-noirs) waren auch Spanier, Italiener, Malteser, Juden sowie Angehörige französischer Minderheiten wie Korsen oder Bretonen. Und ja, es gab eine Art Apartheid. Dass Frankreich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Landes von der Möglichkeit ausschloss, (zu) Franzosen zu werden, schloss auch die Möglichkeit aus, dass diese sich und ihr Land als Teil Frankreichs fühlten/sahen…

Sonst wäre eine andere Entwicklung möglich gewesen; in dieser hätten Algerier aber dann als Franzosen über ihr Land mit-bestimmen können. Das wollte man ja nicht. Das ewige Dilemma der Eroberer; Emmanuel Todd hat darüber geschrieben. Manche französischen Offiziellen betrieben eine Assimilation der Algerier, weil sie das Land als „Teil von Frankreich“ sahen. Insgesamt “begnügte” man sich aber damit, Juden und Moslems zu trennen (und nur erstere zu Franzosen zu machen, also eine kleine Gruppe) und zu versuchen, Berber gegen Araber auszuspielen. Entsprechendes haben europäische Eroberer auch Anderswo gemacht, nicht zuletzt in Afrika; und auch die aus Europa stammenden Afrikaaner haben ihre Apartheid über die Nicht-Weissen Südafrikas so gestaltet. Das Erbe der Revolution und die Realität in den Kolonien… Einerseits die Propagierung eines grossen Frankreichs (gross von der Fläche, aber auch von der Zivilisation…), andererseits wurden die Menschen aus/in diesen Gebieten nicht als Franzosen gesehen, behandelt.

In der französischen Dritten Republik kamen u.a. Teile Südost-Asien (Indochina) als Kolonialbesitz dazu. In den 1880ern entstand ein Staatssekretariat für Kolonialpolitik, aus dem später ein Ministerium wurde. Die Kolonien veränderten Frankreich, es war aber auch im 19. Jh umstritten, ob sie wirklich ein Plus brachten. Ende des 19. Jh begann die Einwanderung von „Farbigen“ aus den Kolonien, anfangs geschah diese im Dienste des französischen Staats. Die Kolonien wurden erst im 19. Jh in Frankreich in der Bevölkerung präsent bzw verankert. Guyana war für seine Straflager berüchtigt, Tahiti wurde durch die Malereien Gauguins bekannt,…

Um 1900 gehörte das grosse Kolonialreich zum festen Bestandteil der französischen Nation, wurde das innerlich kaum angefochten, auch von der Linken kaum.1 Frankreich war neben Grossbritannien die Weltmacht, auch kulturell und wirtschaftlich. Auch die beiden Nachbarn Algeriens, Tunesien und Marokko, kamen ganz bzw teilweise unter französische Herrschaft, bildeten zusammen Französisch-Nordafrika. Im 1. WK konnte Frankreich nochmal seine Aussenbesitzungen erweitern. Und, Arbeiter (u.a.) aus Algerien wurden damals nach Frankreich verpflichtet. Bekamen eigene Wohngebiete in Städten zugewiesen. Algerier und andere Unterworfene durften in diesem Krieg für Frankreich kämpfen.

Der intellektuelle Ablösungsprozess der Algerier von Frankreich war 1930 zum Centennaire der Zugehörigkeit zu Frankreich voll im Gange, wie Schmale schrieb. Einerseits das, andererseits aber auch eine starke Prägung durch französische Kultur, manche Bevölkerungs-Schichten betraf das mehr als andere. Im 2. WK kam Algerien 1940 unter Vichy-Verwaltung, für die viele Colons Sympathien hatten… Es gab aber auch eine Resistance unter den Siedlern dort. 1942 nahmen die Alliierten Algerien ein – was zu Verbesserungen für die Algerier führte! De Gaulle und die Exilregierung gingen 1944 von GB ins Französische Algerien. Das war zur Zeit der Landung der Anglo-Alliierten in der Normandie und kurz vor der Befreiung von Paris durch diese und Truppen des Freien Frankreich. Und darin spielten auch Algerier eine wichtige Rolle.

Am 8. Mai 1945, als Nazi-Deutschland kapitulierte und französische Truppen bereits Teile Deutschlands besetzt hielten, fand in der algerischen Stadt Sétif eine Siegesparade von Algeriern statt (die ihren Beitrag dazu geleistet hatten), die sich mit dem Begehren nach Selbstbestimmung verband. Französische Truppen schossen die Veranstaltung nieder, veranstalteten das Massaker von Setif. An die 40 000 Menschen wurden in den folgenden Tagen getötet! Dies war ein wichtiges Ereignis in der Entstehung der algerischen Nationalbewegung. Ahmed Ben Bella etwa, der von marokkanischen Einwanderern nach Algerien stammt, diente in der Exilarmee des Freien Frankreich, etwa in der Schlacht von Monte Cassino gegen die Soldaten Hitlers und Mussolinis. Zur Zeit des Setif-Massakers war er Gemeinderat in Maghnia, ging danach in den (noch ziemlich unorganisierten) Untergrund um für die Unabhängigkeit zu kämpfen. 1950 von den Kolonial-Behörden gefasst, gelang ihm 2 Jahre später der Ausbruch. Er wurde ein Führer der Front de Libération Nationale (FLN), hielt sich zeitweise in Ägypten auf, wurde 1956 von den Franzosen geschnappt.

Und, nach diesem Krieg zerfiel das französische Kolonialreich allmählich. Die Unabhängigkeits-Bestrebungen waren stark in Indochina und Nordafrika, “mittel” in Schwarzafrika, schwach in der Karibik und Ozeanien. Die Entkolonialisierung wurde ein bestimmendes Thema der Vierten Republik. 1947 bekam Frankreich von Kriegsverlierer Italien noch ein Grenzgebiet zugesprochen, die letzte Grenzänderung das französische Festland/Hexagon betreffend. Französisch-Algerien gehörte hier nicht dazu und auch nicht zu France métropolitaine (metropolitanes Frankreich), dem zum europäischen Kontinent gehörende Teil Frankreichs, der das französische Festland und die Inseln vor seiner Küste umfasst(e), also v.a. Korsika. Und dennoch war es Teil des Mutterlands, bestand aus französischen Departements.

Der Indochina-Krieg bewirkte die „Trennung von einer geliebten, exotischen Mätresse“. Die demütigende Niederlage der französischen Armee in Indochina bei Dien Bien Phu 1954 war kaum vorbei, als die wichtigste Gruppe der algerischen Nationalbewegung, die FLN, bzw ihre Miliz ALN, damit begann, abgelegene Aussenposten der französischen Armee in Algerien anzugreifen. Es folgten Gegenmaßnahmen, eine Eskalation, bald war auch in den Städten Gewalt. Die Sowjetunion untersstützte die FLN, deren Konkurrent eine Gruppe namens MNA war. Der französische Innen-Geheimdienst DST schuf 1956 ausserdem die Pseudo-Guerilla-Gruppe „ORAF“, die Anschläge unter falscher Flagge ausführte um einen Kompromiss unmöglich zu machen.

Die Bastionen der FLN waren hauptsächlich in der (berberischen) Kabylie. Die Unabhängigkeit war das Ziel, auch Emanzipation innerhalb Frankreichs war für Manche eine Option. Auf der Gegenseite kämpfte man für ein „Frankreich von Dunkerque bis Tamanrasset“. Der Rechtspopulist Pierre Poujade (UDCA) erklärte 1956 gegenüber dem “Time Magazine” die Motivation, um Algerien zu kämpfen: “Das Saarland2 haben wir schon verloren und bald werden die Italiener Korsika wollen.” Dahinter sah er diabolische Kräfte am Werk, die Frankreich “zerlegen” wollten. Da man Erdöl in der algerischen Sahara gefunden habe, hätten Wall Street-Syndikate die Algerier gegen Frankreich aufgebracht, jene die dahinter steckten, sollten zurück nach Jerusalem gehen.

Jacques Soustelle sah das anders. Der Anthropologe, in der Resistance gegen die nazideutsche Besatzung Frankreichs aktiv, wurde nach dem Krieg De Gaulle-Berater (und war anfangs in dessen RPF), war Minister in der 4. Republik, u.a. für Kolonien, war schon in den 1950ern ein Israel-Bewunderer, Freund von Shimon Peres, zog als Colon ins französische Algerien, wurde General-Gouverneur von Algerien (55/56). Er war so gegen die Unabhängigkeit Algeriens engagiert, dass er zu einem Zeitpunkt als die Französische Republik mit der Unabhängigkeits-Bewegung FLN verhandelte, in Opposition zu jenem Staat ging, dem er lange gedient hatte. Er schloss sich der OAS an, war 61 bis 68 im Exil, bis er amnestiert wurde; 73-78 war er wieder im Parlament. Die Vierte Französische Republik war überhaupt ein wichtiger Partner Israels.

Und hier verband sich der Kampf der 4. Republik gegen die Entkolonialisierung, das Bündnis mit Israel, das Weltmachtstreben Frankreichs (das auch Atomwaffen mit einschloss), Algerien, Ägypten,… Ägypten unter Nasser unterstützte die FLN, eine algerische Exilregierung unter Abbas war ab 1958 in Ägypten. Auf der Gegenseite damals eben Israel und Frankreich, und Israel setzte die nordafrikanischen, speziell algerischen, Juden gezielt ein, um Informationen für Frankreich über die Unabhängigkeitsbewegungen in diesen Ländern zu bekommen. Was die Juden Algeriens endgültig von Algerien entfremdete. Was war zuerst? FLN-Attacken auf Synagogen oder Kollaboration der Juden mit Frankreich? 1956 der britisch-französisch-israelische Krieg gegen Ägypten nach der Suez-Kanal-Verstaatlichung Nassers.3

Die Achse zwischen Frankreich und Israel schloss auch das Training mit ein, das Frankreich in “seinem” Algerien in den 1950ern dem israelischen Militär ermöglichte. Dass ehemalige deutsche SS- und Wehrmachts-Leute in der französischen Fremdenlegion in Indochina und Algerien für Frankreich kämpften, war dazu überhaupt kein Widerspruch. Auch ehemalige französische Kollaborateure mit den Nazis kämpften dort. Es heisst, es gab einen diskreten Gnadenerlass von Charles de Gaulle als Chef der provisorischen Regierung (1944-46), durch 5 Jahre Einsatz in der Fremdenlegion (in den Kolonien) konnten sich diese rehabilitieren! Manche französische WKII-Nazi-Kollaborateure wurden zu De Gaulle-Gegnern (OAS…) wegen seiner “Aufgabe” Algeriens. Nach dem Krieg wurden auch (ehemalige) italienische Kriegsgefangene in Algerien gegen Algerier eingesetzt. Das war der im Entstehen begriffene Westen.

Der Kolonialismus veränderte auch Frankreich selbst, schon vor Einwanderungswellen. Auch weil die brutale Unterdrückung in Algerien mit Folter und Exekutionen in mehrerer Hinsicht auf das Land zurück fiel.4 Manche in der französischen Linken, wie Sartre, glaubten dass die Gewalt in Algerien das metropolitane bzw europäische Frankreich infiziert und korrumpiert habe. In Bezug auf die Aufrechterhaltung der Todesstrafe war der Algerien-Krieg jedenfalls ein wichtiger Faktor gewesen. In Algerien wiederum taten sich Kommunisten damit schwer, den anti-kolonialen Kampf der algerischen Nationalbewegung zu unterstützen, da sie diesem einen Nationalismus zu Grunde liegen sahen, den sie in Frage stellten. Der algerische Unabhängigkeitskrieg hat auch die Entkolonialisierung anderer Teile Afrikas von Frankreich voran getrieben, die Unabhängigkeit schwarzafrikanischer Länder von Frankreich 1960 beeinflusst.

Der Entdecker Jacques Cartier (15./16. Jh) stand am Anfang der französischen Kolonialgeschichte, eine Artikelreihe des Journalisten Raymond Cartier in “Paris Match” 1956 wirkte an ihrem Ende mit. Die Serie bewirkte die Meinung mit, dass die für Kolonien ausgegebenen Milliarden in Frankreich besser angelegt wären, plädierte für einen Rückzug aus Egoismus – allerdings betraf das Schwarzafrika, nicht Algerien. Knapp eine Million französischer Siedler leben gegen Ende der französischen Herrschaft in dem nordafrikanischen Land, rund 400 000 Soldaten waren dort um sie und die Kolonialherrschaft zu schützen. Die Siedler lebten hauptsächlich im Norden Algeriens. Es gab Reiche und Arme; sie wählten laut Scholl-Latour zuerst mehrheitlich extrem links, dann extrem rechts. Die Colons machten etwa 10% der Bevölkerung Algeriens aus. Die Algerier die nicht zu Franzosen werden durften, machten fast 10 Millionen aus.

Der Algerien-Krieg brachte die 4. Republik endgültig mit dem Putschversuch 58 die Krise, wurde das bestimmende Thema Frankreichs und brachte diese Republik zu einem Ende. Teile des französischen Militärs in Algerien befürchteten damals, dass der neue Premierminister, der Elsässer Pflimlin (MRP), mit den algerischen Aufständischen verhandeln würde. Die Militärs übernahmen die Macht in Algerien, insofern glückte der Putsch, die Ausdehung auf’s Festland gelang nicht. Nun kehrte General Charles de Gaulle (inzwischen UNR) an die Macht zurück, wurde von Staatspräsident Coty zum Premier mit Sondervollmachten berufen, als Zwischenschritt. Durch eine Verfassungsänderung kam es zur Gründung der V. Republik, mit einer Machtverschiebung zum Staatspräsidenten. Zu diesem liess sich De Gaulle Ende 58 wählen; Anfang 59 war die Amtsübergabe. Die Union française, Nachfolgerin des Empire Francaise, wurde zur Communauté française. De Gaulle vollzog eine Abkehr von der französischen Unterstützung Israels, sowie den halben Austritt aus der NATO.

De Gaulles Machtübernahme war im Sinn der Colons und aller anderen, die Algerien behalten wollten, er stand für einen härteren Kurs in Algerien. De Gaulle sah aber die Fortsetzung der Kolonialherrschaft als unmöglich. Begann Verhandlungen mit der FLN, zunächst geheim. Ein Teil der Siedler und Staatsbediensten reagierten dann darauf mit der Gründung bzw Unterstützung der OAS, 1961. Diese bekämpfte nicht nur die Algerier, sondern auch den eigenen Staat bzw seine Kolonialverwaltung. Unter den OAS-Leuten waren auch ehemalige Resistance-Kämpfer. Franco-Spanien unterstützte die OAS wohlwollend. 1961 ein neuer Putschversuch in Algerien, nun um De Gaulle zu stürzen. Er scheiterte, weil die Masse der Soldaten nicht mit machte. Die Putschmilitärs waren der OAS verbunden. Auch die frühe Fünfte Republik war also von der Algerien-Thematik dominiert. An beiden Putschversuchen, 58 und 61, war Raoul Salan beteiligt, der im 2. WK, in Indochina und Ägypten (Suez-Krieg) gekämpft hatte, ehe er nach Algerien kam. Ein Mitgründer der OAS, wurde er 61 verhaftet und 62 zum Tode verurteilt, dann begnadigt.

Die Verhandlungen führten im März 62 zum Evian-Abkommen, das ein Waffenstillstand war, aber nach Referenden in den beiden betreffenden Ländern die Unabhängigkeit vorsah. Das Abkommen sicherte Frankreich über die Kolonialherrschaft hinaus Zugang zu Algeriens Erdölreserven und übergangsweise das Verfügungsrecht über seine bisherigen Militärbasen. Dies betraf insbesondere jene in Reggane in der Sahara, wo das französische Militär Raketen und Atombomben testete. Auch der Schutz der französischen Siedler in Algerien wurde im Abkommen bestimmt. De Gaulles Premier Debré von der UNR, in einer Koalition mit CNIP, MRP, SFIO, Rad und RDA (allen im Parlament vertretenen Parteien ausser der PCF), hatte in seiner Partei und bei den Koalitionspartnern unterschiedliche Meinungen zur Aufgabe Algeriens.

Innenminister Francois Mitterrand (SFIO) war ein Gegner des Abkommens mit der FLN, verkündete vor diesem in der Nationalversammlung, „Algerien ist Frankreich. Wir werden allen entgegentreten, die die Ruhe stören und der Sezession den Boden bereiten wollen“. Die kommunistische PCF unter Thorez war ebenfalls gegen die Unabhängigkeit Algeriens, mit “Fortschritts”-Begründungen. Die französische KP soll kolonial eine widerwärtige Rolle gespielt haben. Währenddessen kam es in Algerien noch zu einem Aufbäumen der OAS, auch zu einer finalen Konfrontation zwischen ihr und den Staatsorganen, die Schlacht von Bab el Oued im März/April 62. Sie gleicht den Ereignissen von Ventersdorp in Südafrika 91, als sich weisse Rechtsextreme gegen den Staat erhoben, der jahrzehntelang die Apartheid aufrecht gehalten hatte und nun dabei war, sie aufzulösen. Die OAS führte nach dem Evian-Waffenstillstand bis zur Unabhängigkeit noch eine Terror-Kampagne der “verbrannten Erde” durch.

Die etwa 1 Million Opfer des Algerien-Kriegs wurden auch nach der Unabhängigkeit im Juli noch “aufgerundet”. Am Ende des Krieges gab es ein Massaker an Siedlern in Oran, am Tag der Unabhängigkeit Algeriens, dem 5. 7. 1962, durch ALN-Leute. Die Details bzw Umstände sind aber umstritten. Pierre Daum schrieb, die algerische Bevölkerung Orans war ein halbes Jahr lang vor der Unabhängigkeit von der OAS terrorisiert worden. Es gab nach der Unabhängigkeit mehrere Massaker an “Harkis”, Algeriern die den Franzosen als Hilfssoldaten gegen Algerier gedient hatten. Gegen jene Algerier die im Weltkrieg für Frankreich gekämpft hatten, wurde nicht vorgegangen. Ben Bella der zur Unabhängigkeit freigelassen wurde und Interims-Präsident wurde, sowie viele FLN-Leute hatten das selbst getan.

Rund um die Unabhängigkeit kam es zu einem Massenexodus von Franzosen aus Algerien. Es gingen die meisten Staatsbediensteten und auch der grösste Teil der Siedler (darunter die Juden, die ja als Franzosen galten, auch jene, die nicht mit den Franzosen gekommen waren). Hauptsächlich natürlich nach Frankreich. Es folgten die Harkis, jene die konnten. In Evian war den in Algerien lebenden französischen Staatsbürgern religiöse Freiheit und die Eigentumsrechte an Land und Besitz zugesichert worden. Die Provisionen für sie waren weit von Jenem entfernt, was etwa Israel für seine Siedler in den palästinensischen Restgebieten herausnimmt. Die Meisten gingen jedenfalls.

Ob es die algerische Drohung an die französischen Siedler mit “Koffer oder Sarg” wirklich gab? Es gibt die These, etwa bei Pierre Daum (s.u.), wonach die Bedrohung nach der Unabhängigkeit nur ein Mythos war, nur Harkis und OAS-Leute bedroht waren. Und die Ablehnung der Gleichheit mit den Algeriern (bzw das Ende der Privilegierung) der Grund des Massenexodus’ war. Widerspruch kommt diesbezüglich von den Historikern Guy Pervillé und J. J. Jordi. Möglicherweise gab es Parallelen zu jenen Weissen, die um 1994 aus Südafrika mit dem Ende der Apartheid weg gingen, weil sie nicht mit den “eingeborenen” “Farbigen” gleichberechtigt zusammenleben wollten, nur privilegiert. Der algerische Historiker Benkada sagt, es war die OAS, der die Franzosen zum Verlassen Algeriens aufforderte. Vielleicht gibt es auch Gemeinsamkeiten mit den “Volksdeutschen” in Osteuropa nach dem Hitler-Krieg. Ein Honiglecken war die französische Herrschaft für die Algerier jedenfalls nicht gewesen.

100 000 bis 200 000 Franzosen blieben zunächst nach der Unabhängigkeit in Algerien, von einer Million. Sie blieben bzw wurden Algerien-Franzosen. Die französische Staatsbürgerschaft galt für sie zunächst für drei Jahre weiter, danach sollten sie wählen, welche Staatsbürgerschaft sie annehmen wollten. Es blieben Rechte, die der Meinung waren dass dies eigentlich ihr Land sei. Und es blieben Linke, die zT schon im Krieg der FLN geholfen hatten und ihre Verbundenheit zum unabhängigen Algerien bekundeten. Etwa Jacques Verges und der aus Ägypten stammende Jude Henri Curiel. In Evian wurde algerischen Bürgern Freizügigkeit bei der Arbeitsaufnahme in Frankreich gewährt. Davon wurde in den nächsten Jahrzehnten reichlich Gebrauch gemacht.

Das unabhängige Algerien

Französischer Einfluss und ein kleinerer Teil der Siedler blieben also zunächst. 1965 waren es noch ca. 50 000 Französischstämmige, die zum Teil die algerische Staatsbürgerschaft annahmen, zT als französische Staatsbürger dort blieben. Manche gingen auch in den Dienst des neuen Staates. Und aus Frankreich kamen statt den Pied-noirs die so genannten Pieds-rouges, Franzosen der Linken, um Entwicklungshilfe zu leisten. Aber, die Zahl der Franzosen in Algerien nimmt kontinuierlich ab. Viele folgten früher oder später dem anfänglichen Exodus der Siedler, Juden und Harkis nach Frankreich. Und es folgten ihnen dann auch viele Berber und Araber.

Algerien wurde nach der Unabhängigkeit ein sozialistischer Einparteienstaat bzw eine Militärdiktatur. Ben Bella wurde 1963 als Präsident vom Volk bestätigt. Die Parlaments-Wahl 62 und die Präsidenten-Wahl 63 waren die einzigen freien Wahlen für sehr lange. Algerien lehnte sich an den Ostblock und die Blockfreien an. Ben Bella war im anti-kolonialistischen Pantheon, mit Indiens Jawaharlal Nehru oder Ghanas Kwame Nkrumah. Er erliess ein Verstaatlichungs-Programm, das auch die Algerien-Franzosen betraf, aber nicht exzessiv. Es betraf hauptsächlich Abwesende/Exilierte sowie jene, die französische Bürger geblieben waren. In seinem Versuch zur Arabisierung des Bildungssystems wandte sich Präsident Ben Bella an Ägypten und Syrien um Lehrkräfte. Es heisst, man schickte ihm v.a. Lehrer, die zu den Moslembrüdern gehörten – und das wird auch als Erklärung für die islamische Radikalisierung Jahre später heran gezogen.

Es gab bald innerhalb der FLN Machtkämpfe. Die etwa zum Abgang von Ait Ahmed und zur Gründung der Berber-Partei FFS führten, eine Partei die nicht geduldet wurde. 1965 wurde Ben Bella vom Militär Houari Boumédiène gestürzt. Er wurde in einem ehemaligen französischen Gefängnis bei Algier unter Hausarrest gehalten. Eine Frau durfte zu ihm einziehen und das Paar Kinder adoptieren. Sein Name wurde u.a. aus Schulbüchern gestrichen. 1980 erlaubte der nunmehrige Präsident Chadli Benjedid Ben Bella die Ausreise, dieser reiste in die französische Schweiz.

Die Entkolonialisierung Frankreichs war mit mit der Algerien-Unabhängigkeit ziemlich abgeschlossen. 1962 noch ein Attentat der OAS auf De Gaulle. Für Frankreich wurde wieder Europa Priorität. Aber das Bestreben nach Grösse blieb, jenes, Weltmacht zu bleiben. 1960 hatte in der algerischen Sahara Frankreichs erster Atombombentest statt gefunden, bis 1966 wurde dort weiter getestet. 1968 wurden die französischen Militär-Stützpunkte in Algerien aufgegeben. Die Atomwaffenversuche fanden dann im Pazifik statt, im Moruroa-Atoll in Französisch-Polynesien, einer verbliebenen Kolonie.

Die moslemischen Algerier, die hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen nach Frankreich auswanderten, trugen, wenn man so will, zur Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen Frankreich und Algerien bei. Solche Einwanderungsschübe sind mit Entkolonialisierung verbunden, kamen auch nach GB, Portugal, Niederlande,… Zuerst die Staatsbediensteten, dann die Siedler, die Kollaborateure, dann die Mehrheitsbevölkerung. Ben Bella selbst ging ja nach Europa, wenn auch nicht nach Frankreich. Die Algerier und die anderen Einwanderer aus den ehemaligen Kolonien (andere Maghrebiner, Schwarzafrikaner, Schwarze aus der Karibik,…) fanden sich in Frankreich hauptsächlich in den Vorstädten wieder. Die ehemaligen Harkis und ihre Familien, die den Franzosen gedient hatten, wurden lange in Lagern “gehalten”. Die Ex-Siedler und die (moslemischen) Algerier sahen sich (manchmal) in Frankreich wieder. Die Algerier sind die grösste eingewanderte Gruppe. Die Schwarzafrikaner (v.a. die moslemischen), die maghrebinischen Juden, die aus der Karibik stammenden “Schwarzen” sind in mehrerer Hinsicht nahe an den Maghrebinern, somit ein grosser Teil der Leute mit Migrationshintergrund in Frankreich.

Die unter Präsident Boumedienne 1976 erlassene neue Verfassung machte Arabisch zur einzigen Bildungssprache. Die Berber (Tamazight)-Sprachen wie Kabylisch/Tagbaylit (ⵜⴰⵇⴱⴰⵢⵍⵉⵜ) wurden ebenso nicht erwähnt wie Französisch. Ausserdem wurden mit dieser Verfassung die verbliebenen katholischen Schulen verstaatlicht und wurde die islamische Scharia Rechtsquelle. Auf die verbliebenen Franzosen in Algerien (bzw Algerier französischer Herkunft) kam ein Integrationsdruck zu – stärker als jener den die Algerier in Frankreich zu spüren bekamen? In den 1970ern müssten Zweitere Erstere numerisch überholt haben. In den 1980ern kam in Algerien Islamismus auf, der Zeit entsprechend, sicher auch aus wirtschaftlicher Not und mangelndem politischem Pluralismus im Land; die Islamische Heilsfront/ al-Jabhah al-Islāmiyah lil-InqādhFront Islamique du Salut (FIS) wurde 1989 von Madani und Anderen gegründet.

Ahmed Ben Bella, erster Präsident des unabhängigen Algeriens, wagte 1990 die Rückkehr nach Algerien und ein politisches Comeback dort. Zusammen mit Unterstützern und Medienleuten fuhr er mit einem Schiff von Barcelona nach Algier. Er erwartete anscheinend, als Vater der Nation begrüsst zu werden, wurde aber weitgehend ignoriert. Die Machthaber seit 1965 hatten es geschafft, aus ihm eine Un-Person zu machen. Ben Bella sah den Aufstieg des radikalen Islam als Missdeutung des Korans, blieb ein pan-arabischer Nationalist, ein linker Anti-Imperialist. Er pendelte von da an zwischen Schweiz und Algerien. Unter Präsident Bouteflika (ab 1999), der 1965 an seinem Sturz mitgewirkt hatte, wurde er in Algerien rehabilitiert, bekam eine Residenz in Algier, eine staatliche Pension, die Behandlung eines Ex-Präsidenten.

Im Dezember 1991 die erste freie Parlaments-Wahl seit 62, Abbruch nach der ersten Runde weil sich ein Sieg der FIS abzeichnete. 1992 eine Art Militärputsch, die FIS wurde aufgelöst, ihre Führer inhaftiert. Es begann ein 10-jähriger Bürgerkrieg, zwischen Islamisten und dem Staat, in dem Zivilisten absichtlich oder unabsichtlich getötet wurden, wie der Sänger Lounes Matoub, die 8 Kinder der Oum Saad oder eben die Mönche von Tibhirine. 100 000 bis 200 000 Algerier und Ausländer verloren in dem Krieg von 92 bis 02 ihre Leben. Ein Bürgerkrieg, der ausbrach, nachdem das FLN-Regime das System demokratisieren wollte und sich ein Sieg der Islamisten abzeichnete. Der Krieg brachte nochmal eine Auswanderungswelle aus Algerien nach Frankreich, sowohl von Algerien-Franzosen als auch von moslemischen Algeriern. Und darunter waren auch welche, die den Islamismus nach Frankreich brachten.

Seither gibt es in Algerien gelegentlich islamistischen Terror, von den Nachfolgern von GIA und GSPC, die al Qaida oder Daesh/IS nahe stehen. Seit 1995 (Präsidenten) bzw 1997 (Parlament) finden zumindest teil-freie Wahlen statt. Daran nehmen auch moderate, demokratische islamistische Parteien statt, wie das Ḥarakat An-Nahḑa Al-Islāmiyya/ Mouvement de la Renaissance. Der Staat ist ein autoritäres Präsidialsystem, das sich auf das Militär stützt und in der Polarisierung der islamischen Welt natürlich zum sunnitischem Block gehört. Es gibt weiter einen Zustrom aus Algerien nach Frankreich, auch von Schwarzafrikanern, für die Nordafrika nur Transit-Gebiet ist für die Einwanderung nach Europa.5

Frankreich und Algerien

Erst 1999 bezeichnete Präsident Jacques Chirac den einstigen Konflikt als Krieg, er wurde bis dahin offiziell als Aufstand gegen die französische Verwaltung gesehen. Chirac stoppte ein Gesetz, das Schülern und Studenten die „positive Rolle“ Frankreichs vor allem in Nordafrika nahebringen sollte. Sein Nachfolger Nicolas Sarkozy wird so zitiert: „Bluttaten wurden auf beiden Seiten begangen. Dieser Missbrauch, diese Bluttaten müssen verurteilt werden. Aber Frankreich kann nicht bereuen, diesen Krieg geführt zu haben. Die Algerien-Franzosen haben zwischen Koffer und Sarg entscheiden müssen“.

Wenn er das wirklich so gesagt hat, bringt er da einiges durcheinander: Angenommen das mit “La Valise ou le Cercueil” stimmt wirklich, dann kam dies aufgrund von 132 Jahren Kolonialherrschaft und 8 Jahren Krieg. Frankreich hat den Krieg geführt, weil es Algerien als seinen Besitz gesehen hat. 2012 jährte sich der Waffenstillstand 1962, der einen Strich unter den Konflikt ziehen sollte, zum 50. Mal. Dazu gab es einen Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Francois Hollande in Algerien. Er hat die französische Kolonialzeit in Algerien dort als „zutiefst ungerecht und brutal“ verurteilt.

Angesichts dieser Ströme der Auswanderung aus Algerien nach Frankreich kann man sich fast fragen, wieso überhaupt für eine Unabhängigkeit (von Frankreich) gekämpft wurde. Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit hatte Algerien 8 Mio. Einwohner (heute 30), heute leben ca 5 Mio Algerisch-Stämmige in Frankreich. Die Zahl der Franzosen in Algerien wird immer kleiner, jene der Algerier in Frankreich immer grösser. Auf den Hinweis, dass es heute in Frankreich mehr Algerier gibt als Franzosen in Algerien zur Kolonialzeit, kann man einwenden, dass es in beiden Fällen die Franzosen waren/sind, die das Sagen hatten/haben.

Frankreich ist eines der Länder Europas mit den den grössten moslemischen und jüdischen Gemeinschaften. Und, die meisten Moslems und Juden in Frankreich sind aus Nord-Afrika. Mizrahi- oder sephardische Juden sind oft bemüht, nicht mit den (moslemischen) Maghrebinern in einen Topf geworfen zu werden, sich gemäß des Cremieux-Dekrets positiv abzuheben. “Enrico Macias” (Gaston Ghrenassia) ist da eher eine Ausnahme. Er ist zwar ein Israel-Unterstützer, verleugnet aber seinen algerischen Hintergrund (meist) nicht, musiziert auch mit moslemischen Musikern zusammen. Er hat die Tochter eines anderen legendären Musikers geheiratet, von “Sheick” Raymonde (Leyris). Dieser wurde 1961 in Constantine (قسنطينة‎‎) ermordet. Manche glauben, um die Juden Algeriens zur Auswanderung zu bewegen. Sein Schwiegersohn tat dies bald, noch 1961, komponierte am Schiff nach Frankreich “Adieu mon pays”.

1998 glaubte man in Frankreich vielfach, mit dem Gewinn der Fussball-Weltmeisterschaft mit einem bunten Team bezüglich Integration und Akzeptanz aus dem Gröbsten heraus zu sein. “Bleu-Blanc-Beur” und der berberisch-algerische Franzose Zidane wurden gefeiert. Jedenfalls war Grösse und Stärke auf der Seite der Anti-Rassisten. Auch wenn es bereits in den 90ern Anschläge von algerischen Islamisten in Frankreich gegeben hat. Mitte der 00er begann ein neues Kapitel, wenn man so will. Die Unruhen in den Banlieus der Städte und dann der salafistische Terror, von Maghrebinern in Frankreich mit-getragen. Bei den Banlieu-Unruhen 05 war Sarkozy Innenminister, profilierte sich mit dem Kärcher-Kommentar, wurde 07 Staatspräsident, schon mit einem recht “akzentuierten” Wahlkampf.

In dieser Zeit brachen einerseits Gegensätze auf, gab es Desintegration, Randale, Entfremdung, Gegenpopulismus. Andererseits auch wichtige Intgrations-Schritte. Unter Sarkozys Premier Fillon (auch UMP) gab es einige Minister mit nordafrikanischem Hintergrund, wie Rachida Dati. 2011 wurde mit Jeannette Bougrab die Tochter eines Harkis Staatssekretärin in der Regierung von Fillon. „Für uns, die Harkis, war das Waffenstillstandsabkommen vom 18. März [1962] der Beginn eines Leidenswegs“, sagte Mohamed Djafour von „Generations Harkis“ 2012. Für Jene, die für ein unabhängiges Algerien kämpften, waren oft die Harkis Teil ihres Leidenswegs.

Und dann der Terror, speziell in den 10er-Jahren. Toulouse 2012, 2015 die “Charlie Hebdo”-Redaktion Paris, die Bataclan-Konzerthalle, 2016 Nizza,… Der Algerisch-Stämmige Merah (Toulouse ’12) wurde ein Islamist und Terrorist weil er ein Verlierer war, ein Kleinkrimineller in der Banlieu. Dass er auch 3 nordafrikanisch-stämmige Soldaten tötete (und den Einsatz des französischen Militärs in Afghanistan als „Grund“ ausgab), soll aber nicht unterschlagen werden. Und dass Islamisten auch Algerien terrorisiert haben in den 1990ern.

Von gelungener Integration (der Nordafrikaner in Frankreich) kann man nicht mehr sprechen. Weil sie nicht gefördert wurden oder weil sie nicht gefordert wurden? Weil man sie nicht haben wollte (nur an den Stadträndern) oder weil sie nicht Franzosen sein woll(t)en. Es ist jedenfalls auch darauf zu achten, was sich da vermischt im Diskurs. Der rechte französische (polnischer Herkunft) Philosoph Alain Finkielkraut etwa sieht nicht (nur) Islamismus und Gewalt als Problem, sondern auch das zu viele Schwarze im französischen Fussball-Nationalteam spiel(t)en. Diese Schwarzen stammen aus der Karibik (werden Antillais genannt) oder Schwarzafrika, und erstere sind überwiegendst Christen, zweitere teilweise. Bezüglich der Antillais sagte Finkielkraut, ihre Herkunftsländer, grossteils nach wie vor französisch, lebten von der Hilfe der (französischen) Metropole.

Dass sie Nachfahren der Sklaverei-Opfer sind, immerhin hat er das in dem Zusammenhang nicht unterschlagen. Die Kolonisierung Afrikas hätte nur Gutes bedeutet bzw gebracht, die “Zivilisation” zu den “Wilden”. Er beklagt den “Verfall westlicher Traditionen” durch “Multikulturalismus” und “Relativismus”. Das ist erfrischend, den sonst meiden es jene, sie in dieses Horn blasen, “Rasse” zum Kriterium zu machen. Beziehungsweise, dazu zu stehen, dass dies für sie ein Kriterium ist. Und dass “westliche Werte” nicht für Alle gelten sollen, sagt wiederum etwas über den Relativismus bzw die Relativität in diesem Zusammenhang aus. Und davon zeugt auch, dass er “Le Monde diplomatique” wegen ihrer “Israel-Kritik” attackierte.

Vor dem Hintergrund des Treibens mancher Maghrebiner in Frankreich wurde die Front National und ihr Rechtspopulismus in den letzten Jahren  immer “salonfähiger”. Als Jean-Marie Le Pen (kämpfte und folterte in Indochina und Algerien) die FN 1972 gründete, waren die Kolonien schon weg, ausser einigen Überbleibseln (s.u.). Viele ehemalige OAS-Leute gingen zur FN. Für Le Pen senior war ja auch der im spanischen Katalonien geborene Premier Valls kein echter Franzose. 2011 übernahm seine Tochter Marine die Partei, 2015 wurde der Vater ausgeschlossen. Dies, nachdem er die Gaskammern in den NS-Konzentrationslagern zum wiederholten Mal als „Detail“ der Geschichte bezeichnet sowie Philippe Petain verteidigt hatte. Marine Le Pen nimmt Terror und Disintegration dankbar als Wahlkampf-Munition. Bei der Präsidenten-Wahl vor Kurzem stiess sie ja schon auf viel Akzeptanz und konnte den Ton angeben.

Was die letzten Kolonien Frankreichs betrifft, es gibt heute DOM, TOM, CT, in der Karibik, Ozeanien, Südost-Afrika, Nordamerika, Antarktis. Eine starke Unabhängigkeits-Bewegung gibt es in Neukaledonien (ein Territoire d’outre-mer/ TOM), mit der FLNKS der Kanakys; dort leben auch relativ viele französische Siedler. Auch in Französisch-Polynesien (> Moruroa-Atoll,…), Guadeloupe, Mayotte gibt es etwas Begehren nach Unabhängigkeit von Frankreich; im metropolitanen Frankreich eigentlich nur in Korsika in nennenswertem Ausmaß. In den ehemaligen Kolonien gibt es kaum mehr Siedler(-Nachfahren), am ehesten noch in Quebec.

Aber es gibt die französische Einflussnahme in den ehemaligen Kolonien, v.a. in Schwarzafrika. In manchen dieser Länder sind noch immer Truppen stationiert, in anderen greifen sie gelegentlich ein. So wie in Mali 2013. Oder 2011 in der Côte d’Ivoire. Und das hat schon auch viel mit diesem Thema hier zu tun. Wenn afrikanische Politiker versuchen, ausländischen/westlichen Einfluss einzudämmen oder zumindest der eigenen Bevölkerung einen angemessenen Teil am Wirtschaften abzugeben, dann endet das in der Regel so wie im Fall von Laurent Gbagbo, der bis dahin Jahren Präsident der Côte d’Ivoire war. Gbagbo wollte, dass Kaffee und Kakao zu solchen Preisen verkauft werden, dass bei den Bauern, die dafür arbeiten, etwas vom Erlös ankommt! Das gefiel den Franzosen nicht… So wurde ein Aufstand gegen Gbagbo angezettelt, 2011, und die französischen Truppen kamen dann “nur, um Ruhe und Ordnung wieder her zu stellen”. Fair mit Afrika zu wirtschaften, würde wahrscheinlich Vieles an so genannter Entwicklungshilfe sowie an Aufwand für die Masseneinwanderung von Afrikanern nach Europa sparen.6

Christentum in Algerien und der Diskurs

In das von Berbern bewohnte Nordafrika kam in römischer Zeit das Christentum, in Ägypten war es schon früher. Es erfuhr eine Schwächung durch die Wandalen, dann eine Stärkung durch Byzanz. Mit der arabischen Eroberung im frühen Mittelalter der Niedergang des Christentums, die Auslöschung, wie die Religion der Azteken oder Inkas durch die Spanier in Amerika. Auch hier ist Ägypten die Ausnahme, dort hat sich das Christentum gehalten. Vereinzelte christliche Gruppen sollen sich aber bis ins 16. Jh in Algerien gehalten haben, hauptsächlich in der Gegend von Aurès (Kabylie/Atlas), südlich von Constantine. Moslemische Lokaldynastien, auch maurische, beherrschten Nordafrika nach dem Auseinanderfall des Kalifats. In der frühen Neuzeit kamen die Osmanen. Und in der späten Neuzeit dann die Franzosen.

Algerier sind eine Mischung aus Berbern mit Phöniziern, Römern, Wandalen, Byzantinern/Griechen, Arabern, Mauren, Türken, Schwarzafrikanern und Franzosen, ethnisch und kulturell. Das (eigentlich) dominierende Berbertum ist in eine Reihe von Volksgruppen und Sprachen “zersplittert” (Kabylen, Tuareg, Chaoui,…). Das Konzept einer (kulturellen und politischen) arabischen Nation hat sich auch in Algerien durch gesetzt, auch wenn es dort nur relativ wenige echte Araber gibt. Es gibt aber auch die Idee einer algerischen Nation, die nicht Satellit von Frankreich oder den Arabern ist. Nachfahren der Türken/Osmanen (und algerischen Frauen…) haben sich mehr oder weniger als eigene Gruppe gehalten, werden Kouloughlis genannt.

Die Franzosen gaben sich dort nicht viel Mühe, die Einheimischen zum Christentum zu bekehren. Aber es gab ja eine Ansiedlung. Und, das Cremieux-Dekret teilte die Bevölkerung nach Religionen auf; die Siedler (auch jüdische) blieben ohnehin Franzosen und Bürger erster Klasse, die autochthonen Juden wurden dazu geschlagen. Der grosse Rest der Bevölkerung, an berberischen und arabischen oder arabisierten Algeriern aber… Übertritte gab es am ehesten noch in der Kabylei. Die Franzosen fanden verlassene und verfallene Kirchen vor, hauptsächlich in verlassenen Orten im Nordosten, in nach wie vor bewohnten Orten waren sie “verschwunden”. In Timgad in der Kabylei fand man gleich Überreste von neun Kirchen aus einer Zeit, als Algerien christlich war. Auch Friedhöfe und Baptisterien wurden gefunden. André Berthier berichtet von einem Brief von Papst Gregor VII. aus dem Jahr 1076 bezüglich der Weihe eines Bischofs in der Stadt Bougie, dem antiken Saldae.

Der Mathematiker Baron Augustin L. Cauchy, der Politiker Alfred de Falloux und andere bedeutende Frnzosen, die engagierte Katholiken waren, gründeten 1856 das l’Œuvre des Écoles d’Orient, aus dem 1931 das L’Œuvre d’Orient wurde. Es widmete sich den Christen und der Missionierung im Osmanischen Reich sowie in den französisch gewordenen moslemischen Gebieten, besteht heute noch. Bei Charles Lavigerie wiederum waren das Koloniale und das Religiös-Missionarische ganz eng miteinander verbunden. Er gründete 1868/69 die Weissen Väter und 1869 die Weissen Schwestern, als Missionsgesellschaften für Afrika. Auch in Nord-Afrika versuchte er zu missionieren. 1867 bis 1884 war er Erzbischof von Algier. 1872 weihte er die Basilika Unserer Lieben Frau von AfrikaNotre Dame d’Afrique in Algier. Er promotete das französische Protektorat über Tunesien, das 1881 zu Stande kam. 1884 wurde er dort Erzbischof von Karthago (Tunis), sowie Primas von Afrika.

Lavigerie wollte auch eine Besiedlung und Fruchtbarmachung der Sahara durch Franzosen erreichen. Und, zur Legitimierung seiner kolonialistischen Zielen gab er einen Kampf gegen Sklaverei vor, und für diese seien Muslime verantwortlich. 1888 rief er in Paris Europa zu einem neuen Kreuzzug gegen den Islam auf, und in Brüssel zu einem in Belgisch-Kongo. Auch das belgische Königshaus hatte seine wirtschaftlichen Motive bei der Aneignung des Kongo geschickt hinter humanitären Zielen wie der “Abschaffung des Sklavenhandels” verborgen, und im Zuge dieser Aneignung kam es zu gigantischen Verbrechen an der Bevölkerung. Es gab aber einen moslemischen Sklavenhandel, und das Sultanat Sansibar war ein Haupt-Betreiber davon. Dieses Sultanat erstreckte sich über den Sansibar-Archipel und die Küste davor. Die Übernahme des Küstenstreifens durch das Deutsche Reich 1888 führte zu einem Aufstand der dortigen Bevölkerung.

Um den Einsatz der Marine dagegen innen­politisch zu legitimieren, liess Bismarck die Rebellion der Öffentlichkeit als eine von „fremdenfeindlichen und fanatischen“ Sklavenhändlern gesteuerte Aktion präsentieren. Gelegen kam dem Reichskanzler dabei, dass der französische Kardinal Charles Lavigerie zuvor zu einem „Kreuzzug gegen den Sklavenhandel in Afrika” aufgerufen hatte. Bismarck war persönlich nicht für die Abschaffung der Sklaverei, er stand daher Lavigeries Agitation grundsätzlich ablehnend gegenüber. Aber er benutzte sie, um die Niederschlagung des Aufstandes zu verkaufen. Lavigerie war ausserdem monarchistisch ausgerichtet, solange der Graf von Artois/ Chambord am Leben war. Danach versuchte er eine “Versöhnung” der Katholischen Kirche mit der Französischen Republik.

Die genannte Notre Dame d’Afrique (Foto oben) wurde 1858 bis 1872 im neobyzantnischen Stil gebaut, eher nach dem Vorbild der Notre-Dame de la Garde in Marseille als nach der Pariser Kathedrale Notre-Dame. An der Apsis die Inschrift: “Unsere Frau von Afrika, bete für uns und die Moslems”. 1943 wurde die Kirche bei einem alliierten Bombenangriff beschädigt, eben so bei einem Erdbeben 2003. Es gibt auch eine Sacre Coeur-Kirche in Algier. Beide Kirchen gehören zum Erzbistum Algier, eines von 4 katholischen in Algerien. Die Kathedrale wird von den letzten Algerien-Franzosen, sowie Touristen, Schwarzafrikanern, übergetretenen Algeriern genutzt.

Wie bei Lavigerie waren im Kolonialismus bzw seinem ideologischen Unterfutter christliche Motive gerne mit nationalen verbunden. Es gehe um die Aufgabe, der barbarischen Welt eine christlich-französische Zivilisation zu schenken.  Nationsbegriff und Kolonialmachtstatus vereinigten sich. Auch in der Action francaise und anderen rechten Gruppen waren oft Katholizismus und Nationalismus verbunden, was für den Kolonialismus relavant war. Nach dem 2. Weltkrieg war eher von einem “freien Westen” die Rede, auch wenn es um Kolonialismus ging. Auf der Gegenseite, wenn man so will, der aus Martinique stammende Frantz Fanon (1925 – 1961). Der Psychiater, Philosoph und “Politiker” beschäftigte sich mit Postkolonialismus, der Psychopathologie der Kolonisierung sowie Marxismus. Er unterstützte die FLN in ihrem Unabhängigkeits-Krieg, sowie Befreiungs- und Bürgerrechtsbewegungen in der USA, Palästina/Israel, Südafrika.

Erzbischof von Algier zur Zeit von Krieg und Unabhängigkeit war Léon-Etienne Duval, zuvor Bischof von Constantine. Sein Amtsantritt fällt mit dem Kriegsbeginn zusammen, 1954. Er blieb Erzbischof bis 1988. Duval war Befürworter der Unabhängigkeit Algeriens (!), blieb auch nach 1962, wurde 1965 algerischer Staatsbürger.7 Von 1963 bis 1988 leitete er auch die Nordafrikanische Bischofskonferenz (CERNA). Er starb 1996 in Algier und wurde in der “seiner” Kathedrale, Notre Dame, bestattet. Sein Nachfolger 1988 – 2008 war Henri Teissier, der seit 1948 in Algerien lebte, ab 1955 Priester im Erzbistum Algier war. 1966 wurde er auch algerischer Staatsbürger bzw Doppelstaatsbürger. Teissier war ein Vertreter des Dialogs zwischen Christentum und Islam, etwa als Vize-Präsident der Caritas International für die arabischen Länder. In seiner Zeit als höchster katholischer Würdenträger in Algerien ereigneten sich die islamistischen Terroraktionen gegen die Mönche von Tibhirine, den Bischof von Oran, und Andere. Nach Tessier kam ein Jordanier an die Reihe. Seit 2016 ist wieder ein gebürtiger Franzose Erzbischof von Algier, Paul Jacques Marie Desfarges.

Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs gibt es fast keine Franzosen mehr in Algerien, vielleicht ein paar Hundert. Vor einigen Jahren gab es in “Le Monde diplomatique” einen Artikel von Pierre Daum über die letzten “Siedler”. Da ist zB Frau Serra, 90 Jahre, Schneiderin, „Man wird von den Algeriern respektiert wenn man sie respektiert“8. Oder ein Ex-Pilot der Air Algerié, der algerischer Staatsbürger geworden war. Die Mehrheit dieser Franzosen sind Gebliebene, ältere Leute, die schon zu französischen Kolonialzeiten in Algerien gelebt haben. Und, sie sind (zwangsläufig) gut integriert, es gibt eine Minderheit von Solchen, die mit Algeriern nichts zu tun haben wollen. Zum Teil handelt es sich bei den Gebliebenen um (ehemalige) Linke. Auch jene Gruppen, die mit zu Algerien-Franzosen eingeschmolzen wurden, wie Italiener oder Juden, sind darin weiter vertreten.

Manche sind auch Partnerschaften mit Algeriern eingegangen. In den 1980ern hat die französische Botschaft Senioren unter den Franzosen in Algerien ermutigt, an ihrem Lebensende nach Frankreich in Pflegeheime zu gehen. Doch Viele blieben lieber, wurden von ihren arabischen Nachbarn gepflegt. Der Historiker Benjamin Stora, der sich auch mit der Thematik beschäftigt(e), hat irgend wann gesagt, die Geschichte der Franzosen die 1962 in Algerien blieben, muss noch geschrieben werden. Inzwischen hat Daum das getan, siehe die Literatur-/Linkliste. Organisiert sind die Franzosen in Algerien etwa in der entsprechenden Sektion der Association des Français de l’étranger (ADFE), aber eigentlich nur Jene, die nicht Algerier wurden. Ehemalige Siedler besuchen Algerien heute.

Vor der französischen Präsidenten-Wahl ’12 (Hollande, Sarko, Marine) unterschied Sarkozy offen verschiedene Kategorien von Ausländern/ Zuwanderern, die moslemischen Braun- und Schwarzafrikaner hätten ein Integrationsproblem. Er warf auch die Frage der Reziprozität von Moscheen hier, Kirchen dort auf. Cope(lovici), Nachfolger Sarkozys als UMP-Chef, selbst ernannter Tabubrecher, will eine stolze und von Komplexen befreite Rechte verkörpern, stand für den Rechtsruck in der UMP.  Von „antiweissem Rassismus“ redete er und von Kindern, die während des muslimischen Fastenmonats Ramadan nicht mehr in Ruhe Schokocroissants essen könnten (für die Herstellung der Schokolade ist auch Kakao notwendig, der meist aus der Cote d’Ivoire kommt..). Auch gegen die vom neuen Präsidenten Francois Hollande geplante Einführung der Homosexuellenehe protestierte er heftig. Gegen Rassismusvorwürfe sieht sich Cope vollkommen immun. Der Jude rumänisch-algerischer Herkunft verweist stolz darauf, dass er wie Ex-Präsident Sarkozy „ein kleiner Mischlingsfranzose“ unterschiedlicher Abstammung sei.

Die Meldungen von Sarkozy und Cope (und viele der Le Pens oder Finkielkrauts) zeigen ja auch, wie Rasse und Religion in diesem Diskurs verbunden wird. Wenn von “Christen” die Rede ist, sind grundsätzliche Weisse bzw Franzosen gemeint. Was einmal mehr die Frage aufwirft, ob nicht-weisse / nicht-westliche Christen, ob Schwarzafrikaner oder Armenier, als vollwertige, ebenbürtige Christen betrachtet werden. Und erinnert an Jakup “Jimmy” Durmaz, den schwedisch-türkischen Fussballer, der von seinen Wurzeln ein assyrischer bzw aramäischer bzw syrisch-orthodoxer Türke ist. Kommentatoren, zB unter Youtube-Videos (wo man sich normalerweise kein Blatt vor den Mund nimmt), verweisen (auch) auf ihn, um die “Überfremdung Europas” aufzuzeigen oder bemängeln, dass einer wie er zu dunkel sei, um Schweden zu repräsentieren. Da nutzt ihm auch nicht, dass er Christ ist.

Moslems im Westen sind in der Regel Einwanderer, Christen im Orient aber meist Einheimische. Das ist bei der Frage der Reziprozität Christentum-Islam bzw Okzident-Orient mit zu berücksichtigen. Das Christentum war etwa früher als der Islam in Ägypten, aber auch früher als das Christentum in Europa. Die westliche Parteinahme für Christen im Orient ist ein grosses Thema, im Verhältnis zu Griechenland kommt schon so mancher Stolperstein zum Vorschein. Oder wenn es um christliche Palästinenser geht. Salafistische Islamisten und westliche Kulturkrieger treffen sich anscheinend darin, dass Kopten nicht Teil Ägyptens sein dürfen. Und während zu Recht die Situation der Griechisch-Orthodoxen in Istanbul bzw der Türkei bemängelt wird, lässt man den dem zu Grunde liegenden Kemalismus unangetastet. Eben so wie die Politik Saudi-Arabiens, in verschiedener Hinsicht.

Und wie ist die „christliche Welt“ definiert? Gibt es da eine Inklusion von farbigen Staaten/Völkern? Sind also zB Kongo, Jamaika, Bolivien, Tahiti Teil dieser Welt und darin den weissen Staaten ebenbürtig? Oder wird Christentum mit westlicher Vorherrschaft verwechselt?! Viele seiner „Verteidiger“ sehen das Christentum anscheinend weniger als eine Religion als ein ethnisch-kulturelles „System“. Wenn man so will, wurde das Christentum auch zu einem Machtinstrument des weissen Westens bei seiner Ausbreitung gemacht. Dem gegenüber steht die Darstellung/Auffassung des Christentums als humanitäres Engagement.

Das Apartheid-Systems Südafrikas wurde religiös-pseudochristlich begründet (im Zusammenspiel der NP-Politiker und den niederländisch-reformierten Kirchen); als Antwort darauf entstand zB die (schwarze) Äthiopische Kirche, bezugnehmend darauf, dass das Christentum früher in Äthiopien war als in den meisten Teilen Europas. Natürlich haben auch viele andere politische Kräfte das Christentum für ihre Anliegen missbraucht bzw tun das. Etwa christliche Terrorgruppen wie der US-amerikanische KKK, die britischen Orange Volunteers, die ugandische LRA. Der Massenmörder Breivik hat sich in seinem „Manifest“ als Retter einer „christlich-europäischen Ordnung“ stilisiert, argumentierte mit dem Christentum. Viele Machthaber und Gewalttäter berufen sich bei der Rechtfertigung ihrer Verbrechen auf einen Gott.9

Das unabhängige Algerien wurde in den 1960ern Zufluchts-/Exilort für diverse afrikanische Freiheits-Bewegungen. Das betraf natürlich jene Gebiete Afrikas, die 1960 nicht unabhängig geworden waren: Die 5 portugiesischen Kolonien und die Länder im südlichen Afrika die unter der einen oder anderen Form von Apartheid standen. Ben Bella lud ausserdem sezessionistische Bewegungen aus Europa (darunter nach Trennung von Frankreich strebende Korsen10) sowie anti-imperialistische Bewegungen aus Lateinamerika ein. Fast alle dieser Bewegungen waren aus christlichen Ländern, und an dieser Stelle sei der Hinweis gestattet, dass etwa Portugal die Einwohner seiner Afrika-Kolonien ungeachtet dieser religiösen Gemeinsamkeit als eindeutig “minderwertig” betrachtete und behandelte, nie und nimmer als gleichrangig, und das ist über alle Untertanen europäischer Kolonialmächte in Afrika und anderswo zu sagen, ausgenommen natürlich jene Europäer die sich dort ansiedelten.11

Sind christliche und islamische Welt wirklich zwei abgeschlossene Welten? Ist wirklich Religion das Kriterium, wenn es um die Frage der Reziprozität geht? Und wenn bei der Apologetik französischer Herrschaft schon “christlich-jüdische Werte” und Ähnliches beschworen werden, dann sei auf Maurice Papon verwiesen, der als Beamter zunächst im Vichy-Regime an der Judenverfolgung beteiligt war, dann in Algerien Gefangene folterte (foltern liess), in der V. Republik Polizeipräfekt von Paris wurde und 1961 und 62 Massaker der Polizei bei Pro-FLN-Demos in Paris veranstalten liess. Er war wahrscheinlich auch an der Entführung des marokkanischen Demokraten Ben Barka beteiligt. Unter Präsident Giscard d’Estaing bzw Premier Barre war er sogar Minister, als RPR-Politiker. Seine Vichy-Vergangenheit (nicht seine Algerien-Vergangenheit…) wurde in den 1980ern ein Thema, und (erst) in den 1990ern kam es zu Anklage, Prozess, Verurteilung, Strafe.

Heute propagiert man (im Westen) zivilisatorische Überlegenheit, nicht mehr rassische. Doch kam schon Montaigne vor 500 Jahren zu der Erkenntnis, dass das gegenseitige Abschlachten von Hugenotten und Katholiken mitnichten ein Ausweis zivilisatorischer Überlegenheit der Franzosen (über die amerikanischen Indianer) sein könne. Wirklich passé ist das nicht, wo wurden denn die beiden Weltkriege vom Zaun gebrochen… Europa ist seit dem 2. WK vielleicht nur deshalb ein Friedenskontinent, weil es seine Kriege nun ausserhalb führt. Aber, es gab und gibt auch einen islamischen Imperialismus. Der Imperialismus der christlichen Welt erreichte ihren Höhepunkt lange nach der Christianisierung dieser Welt, ja nach ihrer Säkularisierung. Jener der islamischen Welt kam im Zuge der Islamisierung, der Ausbreitung des Islams.

Und, der Islam bedeutete wahrscheinlich nur für manche islamisierte Regionen/Länder einen Fortschritt, sicher für die arabische Halbinsel (das eigentliche Arabien) und wahrscheinlich für Nordafrika westlich von Ägypten. Für die Perser, Aramäer/Syrer oder Ägypter wahrscheinlich nicht, und auch nicht für Indien. Dort gab es auch zuvor hohe Kulturen. Die heutige Islamophobie zielt aber (auch) auf diese Nationen als Ganzes ab, macht sich Unbehagen über islamische Herrschaft und Islamismus zu Nutze. Die meisten Opfer des Islamismus sind Moslems…

Aber um noch einmal auf das Erbe der französischen Herrschaft über Algerien zurück zu kommen, wie die heute in Frankreich lebenden Algerier: Es liegt an ihnen zu zeigen, dass die FN oder die “Riposte laique” nicht Recht haben

 

Literatur & Links

Pierre Daum: Ni valise, ni cercueil. Les pieds-noirs restés en Algérie après l’indépendance (2012). “Weder Koffer noch Sarg…”

Iso Baumer: Die Mönche von Tibhirine. Die algerischen Glaubenszeugen – Hintergründe und Hoffnungen (2010)

André Berthier: L’Algérie et son passé (1951)

Amy L. Hubbell: Remembering French Algeria: Pieds-Noirs, Identity, and Exile (2015)

John W. Kiser: Die Mönche von Tibhirine. Märtyrer der Versöhnung zwischen Christen und Moslems (2002)

Helene Bracco: Europeens en Algerie independante: L’autre face (1999)

Boualem Sanasal: Les Guerres d’Algérie (2006)

Guy Pervillé: Pour une histoire de la guerre d’Algérie – 1954-1962 (2002)

Jean Vermeil: L’ autre Histoire de France (1993)

Patricia Lorcin: Historicizing Colonial Nostalgia: European Women’s Narratives of Algeria and Kenya 1900-Present (2011)

Sung-Eun Choi: Decolonization and the French of Algeria: Bringing the Settler Colony Home (2016, E-book)

Alice Cherki: Frantz Fanon: A Portrait (2006)

Corinne Chevallier: Les trente premières années de l’État d’Alger: 1510-1541 (1986)

Franz Ansprenger: Politik im Schwarzen Afrika: Die modernen politischen Bewegungen im Afrika französischer Prägung (1961)

Wolfgang Schmale: Geschichte Frankreichs (2000)

Robert Laffitte: C’était l’Algérie (1994). Laffitte war der letzte “Doyen” der Fakultät der Wissenschaften in Algier (bis zur Unabhängigkeit Algeriens)

Andrew Hussey: The French Intifada: The Long War Between France and Its Arabs (2015)

Gilles Kepel: Das Schwarzbuch des Dschihad: Aufstieg und Niedergang des Islamismus (2002)

Karlheinz Deschner: Kriminalgeschichte des Christentums (10 Bde., 1986-2013)

Alistair Horne: A Savage War of Peace: Algeria 1954–1962 (1977). Dieses Buch empfehle ich nur mit Vorbehalt, da es im Zuge der US-amerikanischen Invasion des Irak 2003 dem damaligen Machthaber Bush von Kissinger empfohlen wurde

The African roots of Latin Christianity (Henri Tessier, 30 days)

“C’est l’OAS qui a poussé les pieds-noirs à partir” (P. Clanché, Témoignage chrétien)

La revendication des libertés publiques dans le discours politique du nationalisme algérien et de l’anticolonialisme français (1919-1954) (Saddek Benkada, Insaniyat)

Ces Français qui n’ont jamais quitté Alger la Blanche (T. Portes, Le Figaro)

L’évolution de l’Algérie depuis l’indépendance (Julien Rocherieux, Sud/Nord)

Le 17 juin 1962, la vraie fin de la guerre d’Algérie (J.-A. Fralon, Slate)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Dies erinnert an den Negresses Vertes-Song „200 Ans D’Hypocrisie“, der zur 200-Jahr-Feier der Revolution 1989 erschien. Auch das angeführte Buch von Jean Vermeil ist in dem Zusammenhang relevant
  2. Nach dem 1. und 2. Weltkrieg bei Frankreich
  3. Ägypten war im französischen Imperialismus auch vor dem Suez-Krieg wichtig gewesen: der Feldzug Napoleons mit der Entdeckung des Steins von Rosette/Rashid, das Geschenk des Obelisken von Luxor vom ägyptischen Gouverneur Mohammed Ali an Louis Philippe, der Kanalbau, der “ägyptische” Pavillon bei der Weltausstellung 1888,…
  4. Waren die aufständischen Algerier nicht in einer ähnlichen Rolle wie der französische Widerstand gegen Nazi-Deutschland?
  5. Ich stiess auf einen Artikel, in dem von einer verlassenen/verfallenen Kirche irgendwo in Marokko die Rede war. Sie wird von Schwarz-Afrikanern auf ihrem Weg nach Europa genutzt, als Unterschlupf
  6. Wie stark das “koloniale” Denken hier noch immer verbreitet ist, zeigt zB ein Artikel auf orf.at kürzlich von Alexander Musik. Es ging um den Österreicher im Dienste der Briten im Sudan, Rudolf Slatin. In der Region Darfur brach 1881 der islamistische Mahdi-Aufstand los, um die Kolonialmacht GB aus dem Land jagen. „Dieselbe Kolonialmacht, die den Sklavenhandel mit Schwarzen beenden und ein gerechteres Steuersystem einführen wollte.“, so Musik. Naivität oder absichtliche Verdrehung? Musik schrieb in dem Artikel auch vom ägyptisch besetzten Riesenland… Finkielkraut wiederum beklagt ja den „widerlichen Diskurs der Selbstkritik bezüglich Sklaverei und Kolonialismus“. Nach ihm ist es nicht notwendig, den Kolonialismus zu verdrehen, man soll dazu stehen
  7. Im selben Jahr wurde er auch Kardinal
  8. Selbes hat ein Libanese in Frankreich in einem „Profil“-Artikel über die Franzosen gesagt; im selben Artikel wurden Maghrebiner zitiert, die Anderes sagten, von einer Gesellschaft in Frankreich redeten, die entgegen ihrer Rhetorik von “Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit” sehr rassistisch und klassistisch ist
  9. Es soll hier aber keine General-Verurteilung von Religion geben. Es geht in ihr nicht nur um Tradition, sondern auch um grundsätzliche Fragen des Lebens, und bei echt Religiösen fehlen zumindest die zynisch blinden Karriere-Überholspurfahrer
  10. Algerien ist in dieser Hinsicht auch verwundbar, wenn man an die die Berber der Kabylei denkt
  11. Wenn man schon Alles nach Religionen aufteilt, muss auch diese Anmerkung gestattet sein