Deutschland und Polen

Zwischen Deutschland und Polen gibt es historisch enge Verbindungen, Wechselwirkungen, die Geschichten der Länder sind mit einander verwoben. Es gibt von Deutschland an Polen verlorene Gebiete, Deutsche im jetzigen Polen, aus Polen Vertriebene in Deutschland, polnische Einwanderer in Deutschland,… Rastenburg, Breslau oder Auschwitz sind nur einige von vielen Orten mit deutschem Bezug im heutigen Polen, die Rübezahl-Sage kommt aus dem Riesengebirge im böhmisch-schlesischen Grenzgebiet, Kant oder Schopenhauer stammten auch aus Teilen Deutschlands, die heute zu Polen gehören. Ein Streifzug durch die Wechselfälle dieses Verhältnisses.

Zusammenfassend kann man sagen, die Gebiete die im Mittelalter von der deutschen Ostsiedlung “betroffen” wurden, wurden in der Neuzeit zu “Preussen” zusammengefasst, bzw gingen mit Brandenburg in diesem auf. Durch die polnischen Teilungen kamen weitere Gebiete hinzu. Dies änderte sich durch die “Weltkriege” im 20. Jh, besonders natürlich durch den zweiten. Der allergrösste Teil der infolge dieses Kriegs verlorenen Gebiete ging an Polen, gehört ihm bis heute.1 Die ehemals deutschen Regionen Polens waren und sind alle mehr oder weniger multikulturell und multiethnisch, waren nie nur deutsch oder nur polnisch, was von beiden Seiten gerne ausgeblendet wird.2

Nach der Völkerwanderung wurden die seit dem 2. WK polnischen Gebiete durch slawische Stämme besiedelt. Im 10. Jh entstand ein Polnisches Reich, unter der Piasten-Dynastie, in Nachbarschaft zum HRR, dem Kiewer Reich und Gebieten der baltischen Völker. Bald darauf begann die deutsche Ostsiedlung, unter dem Deutschen Orden, (u.a.) in Randgebieten Polens (im Norden und Westen). Zeitweise unterstützten die piastischen Könige Polens die deutsche Ansiedlung, und gegen die “heidnischen” Prussen arbeiteten Polen und der Deutsche Orden im 13. Jh sogar zusammen. In Folge dieser Kampagne übernahm der Orden grosse Teile der Ostsee-Küste, begründete den Deutschordens-Staat. Und im 14. Jh begannen die Kriege des Ordens mit dem Königreich Polen3, die bis ins 16. Jh gingen. 1410 der polnisch-litauische Sieg von Tannenberg/ Grunwald im späteren Ostpreussen. Im 16. Jh wurde der (restliche) Deutschordensstaat im Zuge der Reformation in das Herzogtum Preussen umgewandelt, als autonomes Lehensgebiet des Königreichs Polen-Litauen.4 In dem Herzogtum herrschte eine deutsche Oberschicht, gab es Assimilationsdruck auf die slawischen und baltischen Bevölkerungsteile.

Polen-Litauen wurde im 16. Jh eine Realunion, Warschau wurde statt Krakau Hauptstadt, verlor im 17. Jh nach einem Kosakenaufstand die spätere Ukraine an das Russische Reich, stand zwischen den mächtigen Nachbarn Russland und Deutschland, wählte nach Aussterben der Jagiellonen seine Könige aus dem Adel. Das Herzogtum Preussen wurde 1618 mit dem Kurfürstentum Brandenburg in einer Personalunion verbunden, wobei der polnische König noch die Oberherrschaft hatte und das Gebiet nicht zum HRR gehörte. Einige Teile Preussens standen unter direkter polnischer Herrschaft, wie das ostpreussische Ermland (seit der Tannenberg-Schlacht) und das westpreussische Pommerellen. (Das brandenburgische) Preussen war ab 1701 Königreich. Brandenburg-Preussen wurde im 18. Jh eine Grossmacht, nicht zuletzt durch die Eroberung des grössten Teil Schlesiens von Österreich. Schlesien hat auch eine lange deutsch-polnische Geschichte, in Oberschlesien waren die Grenzen zwischen den Nationalitäten fliessend.

1764 die letzte Königswahl in Polen, Stanislav II. August Poniatowski5 wurde gewählt. Die beiden deutschen Mächte Österreich und Preussen sowie Russland einigten sich aber 1772 auf eine Auf-Teilung Polens. 1793 und 1795 folgten weitere. Russland bekam die grössten Teile, Österreich Galizien, und Preussen bekam das bislang polnische Preussen, das Posener Gebiet, sowie zeitweise Zentralpolen. Kurfürst Friedrich Wilhelm I. wurde 1772 infolge der Annexion Polnisch-Preussens zum König von Preussen, statt in. Die Polen wehrten sich mit Aufständen wie jenem unter Kosciusko, gingen in den nächsten Jahrzehnten in grosser Zahl ins Exil, hauptsächlich nach Frankreich. Durch die napoleonischen Kriege änderte sich die Aufteilung der polnischen Gebiete zwischen Preussen und Russland, Zentralpolen um Warschau ging an Russland. Am Wiener Kongress 1815 erst kam es zu einer Realunion von Brandenburg und Preussen. Das eigentliche Preussen (West-, Ost-) blieb ausserhalb des Deutschen Bundes, ebenso Posen. Erst mit Gründung des Deutschen Reichs unter preussischer Führung, wenige Jahre nach dem “Ausgleich” Österreichs mit Ungarn, 1871 änderte sich das.

Im Zuge der Nationswerdungen wurde die Kluft zwischen Deutschen und Polen grösser. Die radikale Linke (!) in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49 stimmte mehrheitlich für die grossdeutsche Variante (also ein Deutsches Reich mit Österreich) und wollte sich dabei, wie Carl Vogt ausführte, gegen Polen und Ungarn auch auf „einen heiligen Krieg der Kultur des Westens gegen die Barbarei des Ostens“ einlassen. Ab 1880 betrieb das Deutsche Reich in von Polen “geerbten” Gebieten eine verschärfte Germanisierungspolitik; durch die Schaffung der „Preußischen Ansiedlungskommission“ sollten laut Bismarck deutsche Neuansiedler einen „lebendigen Wall gegen die slawische Flut“ bilden, v.a. in der preussischen Provinz Posen, ein altpolnisches Gebiet, das durch die zweite polnische Teilung an Preussen gekommen war (durch den Wiener Kongress “endgültig”), zuvor nie deutsch gewesen war und besonders stark polnisch besiedelt/geprägt war. Auch die Nazis faselten dann von Bedrohung und Rettung abendländischer Kultur und Asien, während sie mordeten und vertrieben.

Alle Gebiete mit “polnischer Vergangenheit” waren preussische Provinzen geworden, und in allen gab es eine unterschiedlich ausgeprägte deutsch-polnische Mischkultur, im Norden (Ostseeküste) auch mit baltischen Beimischungen. Vieles Polnische wurde eingedeutscht. Familien- und Ortsnamen, die auf -ski, -itz, -lau, -ow und teilweise auch auf -a enden, zeugen bis heute von einem slawischen Ursprung. Manche haben aber auch irgendwann ihren Namen ändern lassen, von polnisch auf deutsch! Aber die Mischungen und Assimilationen gehen zT viel weiter zurück als die feste Etablierung deutscher Herrschaft und auch vor die deutsche Ostsiedlung. In Schlesien etwa in die Zeit der germanischen Wandalen und der west-slawischen Polanen. Niederschlesien, wo sich die Reformation durchsetzte, nahm eine andere “nationale” Entwicklung als Oberschlesien, wo keine konfessionelle Schranke zwischen Deutschen und Polen existierte, und sich eine gemeinsame Kultur mit der schlesischen (Misch-) Sprache und Bräuchen etablierte.6 Dort entwickelten sich auch spät Zugehörigkeitsgefühle zur deutschen oder polnischen Seite, zT erst im 20. Jh, unter starkem Druck.

Im späteren Ostpreussen haben sich die baltischen Prussen bereits im Spätmittelalter an die sie umgebenden Deutschen, Polen, Litauer, Masuren assimiliert, sind in ihnen aufgegangen. Das Ermland wurde erst mit der ersten polnischen Teilung Teil Ostpreussens, die lange polnische (Ober-) Herrschaft erhielt dort den Katholizismus, aber kaum eine polnische Identität. Die Masuren, slawischer und baltischer Herkunft, wurden in Ostpreussen grösstenteils an die Deutschen assimiliert – wobei auch die Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche eine entscheidende Rolle spielte. Trotz aller Assimilierungen lebten in den östlichen Provinzen Preussens nach den Aufteilungen Polens etwa 3 Millionen Menschen polnischer Sprache und Identität, hauptsächlich in Posen und Westpreussen.7 Ein Teil dieser Polen in den preussischen Ostprovinzen wanderte Ende des 19. Jh und zu Beginn des 20. mit der Industrialisierung ins Rhein-Ruhr-Gebiet (ebenfalls preussisch) ein, aber auch nach Berlin und Mitteldeutschland. Sie waren dort starkem Integrationsdruck ausgesetzt. Von Ost-Preussen bzw Ost-Deutschland wurde nur Schlesien industrialisiert, hauptsächlich das “obere”; man kann also sagen dass Deutsche und Polen zusammen die beiden Industriereviere Deutschlands aufgebaut haben.

Im seit den Teilungen österreichischen Teil Polens, Galizien (ein Teil des historischen Kleinpolens), gab es eine früh polonisierte Volksgruppe deutscher Herkunft, die Walddeutschen/ Taubdeutschen/ Oberländer; daneben kamen in der österreichischen Zeit weitere Siedler. Auch in den nun russischen historischen Teilen Polens gab es deutsche Volksgruppen, in den Regionen Kurland, Litauen, Wolhynien und Lodz, wo die meisten aus der Ansiedlung in den ca. 15 Jahren der Zugehörigkeit Zentralpolens zu Preussen nach der zweiten Teilung stammten.

Das Deutsche Reich wurde nach dem 1. WK bekanntlich Republik, und musste, aufgrund des Versailles-Vertrags8, einige Gebiete abtreten: fast das gesamte Posen-Gebiet, Teile Westpreussens, Teile Schlesiens9, Teile Ostpreussens, einen Teil der Rheinprovinz, einen Teil Schleswig-Holsteins, Elsass-Lothringen und die Kolonien. Und, Polen wurde damals wieder-geschaffen, aus bislang deutschen, österreichisch-ungarischen und russischen Gebieten. Das Polen, das 123 Jahre nach der letzten Teilung wieder entstand, entsprach territorial in etwa jenem vor dem Beginn der Teilungen. Nach dem Welt-Krieg vergrösserte Polen, bis 1921, sein Gebiet noch gegenüber der Sowjetunion und der Tschechoslowakei. Die Grenze zur SU war Polens längste; jene zum DR durch den Versailles-Vertrag wurde zT von polnischen Nachkriegs-Aufständen in Ober-Schlesien und Posen beeinflusst.

Westpreussen wurde zwischen Deutschland und Polen geteilt, Polen sollte (nach dem Willen der Herrscher der Siegermächte des Kriegs) auch einen Ostsee-Zugang bekommen, Danzig/ Gdansk wurde internationalisiert; die deutsch gebliebenen Reste von Wespreussen und Posen wurden zur (preussischen Provinz) Grenzmark Posen-Westpreussen zusammengefasst, der östliche Teil von WP ging an Ostpreussen. Das etwas verkleinerte OP, wo es im Krieg Schlachten mit den Russen (u.a. bei Tannenberg) gab, lag exterritorial vom restlichen Reich, durch die Abtretung von Danzig und Umland; zwischen Pommern bzw Posen-Westpreussen und Ostpreussen gab es eine Art Korridor, für Polen. Bei der Volksabstimmung im südlichen Ostpreussen 1920 über die Zugehörigkeit des betreffenden Gebiets zu Deutschland oder Polen stimmten überwiegende Teile der polnischen Ermländer sowie der Masuren/ Masowier für Deutschland. Es heisst, dass viele von ihnen in der Zwischenkriegszeit (ZKZ) ihre Namen in deutsche änderten. Auch das zeigt, dass Deutschtum (auch) dort relativ ist.

Polen war Hauptnutzniessser der deutschen Gebietsverluste. Deutsche/ Deutsch-Sprachige als Minderheiten in verschiedenen europäischen Staaten, wie es sie in der Zwischenkriegszeit gab, war etwas ziemlich neues. In Polen gab es in allen Landesteilen deutsche Volksgruppen, in den bislang deutschen und österreichischen Gebieten, aber auch den von Russland gewonnenen (s.o.). Die polnische Minderheit im Deutschen Reich war dagegen kleiner geworden. Die unter polnische Herrschaft geratenen Deutschen hatten gemäß Versailler Vertrag das Recht auf die polnische Staatsbürgerschaft; es gab aber nicht wenige, die sich entschieden, ihre Heimat aufzugeben und in deutsch gebliebene Gebiete zu übersiedeln. In Schneidemühl in Posen-Westpreussen entstand ein Aufnahmelager für sie. Die meisten deutschen Regierungen der Weimarer Republik versuchten eine Form der Revision der Grenzen. Deutsche zählten in der Zweiten Polnischen Republik über eine Million, machten zwischen 2 und 4 Prozent aus. Am konzentriertesten lebten sie im abgetrennten Teil Westpreussens, der im Województwo Pomorskie (Pommersche Provinz) aufging (auch ohne Danzig, das ja international war). Pomorzie ist zwar etymologisch die polnische Entsprechung zu Pommern, bezeichnet aber nicht dasselbe Gebiet. Die Provinz/ Woiwodschaft lag in Nachbarschaft zu den deutschen Provinzen Ostpreussen und Pommern sowie zur polnischen Posen-Provinz.

Aus den polnisch gewordenen Teilen Ober- und Niederschlesien wurde das Województwo Śląskie (Provinz Schlesien) gebildet, mit der Hauptstadt Katowice/ Kattowitz. Woiwode /Wojewoda (ernannter Ministerpräsident/ Landeshauptmann) dieses polnischen Schlesiens war von 1926 bis 1938 Michał Grażyński, dessen Politik gegenüber der deutschen Minderheit als “feindselige” beschrieben wird. Es gibt starke Schwankungen zwischen den Zahlen der bei den Volkszählungen 1921 und 1931 im polnischen Schlesien als Deutsche deklarierten (von 44 auf 6%) und zwischen dem Stimmenanteil deutscher Parteien dort und den aufgrund der Volkszählungen ausgewiesenen Bevölkerungsanteilen der Deutschen. Zu erklären ist das vielleicht dadurch, dass sich viele eigentlich polnische Schlesier in der einen oder anderen Hinsicht zeitweise “deutsch” deklarierten, zusätzlich zu jenen Schlesiern polnischer Herkunft, die längst deutsch assimiliert waren.

Erwin Hasbach aus (dem früheren) Westpreussen (1945 dann geflüchtet) war lange Abgeordneter im polnischen Parlament, für die Deutsche Partei-Vereinigung des deutschen Volkstums in Polen (DP-Verein., bestand 18-22), danach für andere Parteien. Dann gab es, 22-39, eine andere Deutsche Partei (DP), für die etwa Johann Rosumek aus Ober-Schlesien im polnischen Parlament saß. Dann existierte u.a. noch eine christdemokratische deutsche Partei, die mehrmals ihren Namen änderte bzw sich neu konstituierte (KDV, DKV, CDV). Die deutschen Parteien gingen meist Wahlbündnisse mit Parteien der anderen Minderheiten in Polen ein > BNM. Der Rat der Deutschen in Polen (RDP) war die Dachorganisation der Organisationen und Parteien der deutschen Minderheit in der Zweiten Polnischen Republik. Er bestand von 1934 bis 1939 mit Sitz in Warschau. Rudolf Wiesner, im damals deutschen Oberschlesien geboren, war Gründer der Jungdeutschen Partei in Polen (JDP), einer NS-nahen Partei. Sie wurde wichtigste Deutschen-Partei in Polen, Wiesner Abgeordneter. Im internationalisierten Danzig hat, in den 1930ern, auch die NSDAP Zulauf bekommen. Wie Menschen dort dem Gesang der nationalistischen Nachtigall verfielen, wird auch in der “Blechtrommel” geschildert.

Im Polen der Zwischenkriegszeit machten ethnische Minderheiten gut ein Drittel der Bevölkerung aus (siehe).10 Auch bei den anderen mussten jene, die durch Gebietstransfers unter polnische Herrschaft kamen, erst eingebürgert werden. Ukrainer, hauptsächlich im südlichen Ost-Polen, zählten an die 4 Millionen Menschen, machten etwa 15% der Gesamtbevölkerung aus. Juden gab es unter 3 Millionen (etwa 10%), lebten vorwiegend in Ostpolen. Die über eine Million Weissrussen (ca. 3,5 %) hatten ihren Siedlungsschwerpunkt im damaligen Nordostpolen. Dann gab es eben noch Deutsche, Litauer, Kaschuben, Tschechen, Masuren, Russen, Armenier, Sinti, Griechen, Tataren,… Wenn man so will, ist die zweite polnische Republik an dieser “demografischen Situation” gescheitert bzw zerstört worden. Die Minderheiten hatten alle ihre Organisationen und Parteien, diese traten 1922 bis 1935 zusammen als Wahlbündnis Blok Mniejszości Narodowych (BMN; Block nationaler Minderheiten) an. Für die Deutschen wurde zB Heinrich Greitzer auf der Liste des Blocks gewählt. Bei der Parlamentswahl 1922 erreichte der BMN 19,5% und wurde die zweitstärkste Partei… In mehreren ostpolnischen Woiwodschaften wurde der Minderheiten-Block stärkste Partei, aufgrund der Stimmen der Ukrainer, Weissrussen, Juden. 1938 traten die diversen Minderheiten-Parteien einzeln an, dies war auch die letzte faire Wahl in Polen bis 1990.11

Die Ukrainer im ZKZ-Polen, unter Führung von Vlad Turchynyv und anderen, lebten in Gebieten die zuvor russisch gewesen waren und dem zuvor österreichischen Galizien (besonders in dessem östlichen Teil, mit dem Zentrum Lwiw/Lemberg). Sie kämpften um ukrainisch-sprachigen Schulunterricht und (erfolglos) eine ukrainische Universität in Lemberg. Im damaligen Südost-Polen des Landes war die militante Organisation Ukrainischer Nationalisten (ONU) aktiv, bekämpfte den polnischen Staat mit Anschlägen und Sabotageakten, was zu Militäraktionen Polens führte. Wie so oft bei Terrorismus, ist auch hier die Frage, was zuerst war (die Unterdrückung oder die Gewalt), was Reaktion und was Aktion war. Die Weissrussen erhielten 1929 an der Universität Wilna/ Vilnius (wo auch die Litauer im ihre Rechte kämpften) einen Lehrstuhl für Beloruthenistik. Der “Führer” der Weissrussen in Polen, Taraskiewicz, ging in die SU.

Die grosse jüdische Volksgruppe war stark diversifiziert, nach der kulturell-ethnischen Prägung (zT deutsch, zT polnisch, zT russisch-ukrainisch, zT in einer deutsch-slawisch-jiddischen Mischkultur,…), nach der Haltung zur Religion, der politischen Ausrichtung (Zionismus, Kommunismus,…),… Für die meisten war die Erstsprache Jiddisch. Etliche spätere israelische Staats- und Ministerpräsidenten, Minister, Militärs,… wuchsen in diesem Polen auf, so wie Szymon Perski (> Shimon Peres) im weissrussisch geprägten Polesien. Einer der Juden-Vertreter im Minderheiten-Block BMN, Yitzak Grunbaum, wanderte 1932/33 nach Palästina aus, wurde 1948 israelischer Innenminister.12 Das Scheitern dieses Polens, bzw seine Zerstörung, hauptsächlich durch Hitler, hatte auch Auswirkungen auf die Region, die heute gerne “Naher Osten” oder ähnlich genannt wird.

1926 endete eigentlich in Polen das parlamentarisch-demokratische Regierungssystem und das Land bekam ein autoritäres politisches System. Der starke Mann dieser Republik, Józef Piłsudski (eher nach Osten orientiert), führte augrund der instabilen innenpolitischen Situation einen Staatsstreich durch, und war bis zu seinem Tod 1935 De-Facto-Staatschef, auch wenn in der Regel Andere Staats- oder Ministerpräsidenten waren. Der deutsche “Führer” Hitler schloss 1934 mit Polen einen Nichtangriffspakt ab, trotz seiner Gebietsansprüche bzw seiner Verachtung für das Land an sich. Im selben Jahr kündigte Polen den Minderheitenschutzvertrag und kündigte an, ein solches Abkommen nur erneut abzuschliessen, wenn es ein einheitliches für ganz Europa geben würde.

1937 schlossen das Deutsche Reich und Polen einen bilateralen Vertrag, der den Schutz der “eigenen Landsleute” im jeweils anderen Staat festschrieb. Tatsächlich  gab es in Polen mit Ukrainern und Weissrussen weit grössere Reibereien als mit der deutschen Volksgruppe. Nach der Ermordung von Innenminister Pieracki durch einen ukrainischen Nationalisten 1934 liess die polnische Regierung in der Kleinstadt Bereza Kartuska im Osten ein Internierungslager für ukrainische Nationalisten, Kommunisten und Regimegegner anlegen. Nach Piłsudskis Tod blieb der autoritäre Staat (und die Auseinandersetzung mit den ostslawischen Minderheiten) erhalten, unter anderen Personen, mit den beiden Machtzentren um Mościcki sowie Rydz-Śmigły. Die deutsche Minderheit geriet nach der Machtergreifung der Nazis im Reich immer stärker unter deren Einfluss, damit sank ihre Loyalität zu Polen, wuchs das Misstrauen der Polen ihnen gegenüber,… Die beiden grossen Nachbarstaaten Polens, das Deutsche Reich und die Sowjetunion, hatten beide Volksgruppen in Polen, für die sie sich zuständig fühlten, über die sie Gebietsansprüche formulierten. Die Differenzen zwischen Hitler und Stalin verführten Polen, sich in Sicherheit zu wiegen.

Die Polen im Deutschen Reich setzten sich aus den Ruhrpolen und jenen in den preussischen Ostprovinzen zusammen, wobei der 1. WK das betreffende Territorium dort eben ziemlich stark verändert hat. Bei den Polnisch-Stämmigen im Ruhrgebiet wie jenen im Osten gab es jene, die dabei waren, sich an die Deutschen zu assimilieren. Es gab ab Anfang des 20. Jh diverse polnische Parteien und Wahlbündnisse in Deutschland, die Polnische Nationaldemokratische Partei, die in den 1920ern durch die Polnische Volkspartei und 1932 durch die Polnische Liste abgelöst wurde. Einer ihrer prominentesten Vertreter im Reichstag war der schlesische Journalist Wojciech Korfanty.13 In der Weimarer Republik wurden die Polen als nationale Minderheit anerkannt. Ihre Gesamtzahl belief sich damals auf etwas zwischen 200 000 (polnische Schätzung) und 2 000 000 (deutsche Schätzung)… Es kam eben (u.a) darauf an, ob man auch Masuren oder Oberschlesier als Polen rechnete, bzw ob man Polentum durch Abstammung oder aber durch Muttersprache definierte.

Von 1924 bis 1939 bestand ein Verband der nationalen Minderheiten in Deutschland, aus den Organisationen der Polen (Bund der Polen in Deutschland), Dänen, Sorben, Friesen, Litauer; die Tschechen und Masuren wurden noch in der Verbandszeitschrift berücksichtigt. Der Verband trat bei Wahlen zum Preussischen Landtag an. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde er aufgelöst. Bei der letzten Reichstagswahl, jener im März 1933, erzielte die NSDAP ihre besten Ergebnisse in den drei Gebieten des östlichen Preussens, Ostpreussen, Pommern und Westpreussen-Posen (um die 55%). Die Familie von Reichspräsident Hindenburg stammt aus Ostpreussen14, die Vorfahren waren nach Osten ausgewandert und sind dort herumgewandert, er wurde in Posen geboren.

Mit dem Minderheitenschutz, wie polnisch-sprachigem Schulunterricht, war es schon zuvor vorbei.  Mit dem Angriff des nationalsozialistischen Deutschland auf Polen am 1. September 1939 wurden die polnischsprachigen Schulen in Deutschland geschlossen und zahlreiche polnische Aktivisten und Lehrer verhaftet. Viele sind anschliessend in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern ums Leben gekommen. Am 7. September 1939, unmittelbar nach Beginn des Polenfeldzugs, wurde die Anerkennung als nationale Minderheit von der nationalsozialistischen Diktatur Hitlers per Dekret widerrufen und der Bund der Polen in Deutschland verboten. Am 3. Juni 1940 wurden die Immobilien, Banken und sonstiges Vermögen der polnischen Minderheitsorganisationen im Deutschen Reich beschlagnahmt.

Danzig/Gdansk

Mit dem nazideutschen Überfall auf Polen (“Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen”) begann bekanntlich der 2. Weltkrieg. Vorausgegangen war dem die Übereinkunft der Dikatoren Hitler und Stalin, die auch eine neue Auf-Teilung Polens beinhaltete und bedeutete. Wie schon 150 Jahre zuvor wurde Polen zwischen Deutschland und Russland, nun unter besonders schlimmen Diktaturen, geteilt. Den französischen Protest kommentierte die NS-Propaganda mit „Mourir pour Danzig?“, als ginge es den Nazis nur um dieses Ziel und als müsse jede Macht nur im engen eigenen Interesse handeln. Im Zuge des deutschen Einmarsches in Polen 1939 gab es Übergriffe auf die deutsche Minderheit im Lande, hauptsächlich in Bromberg/ Bydgoszcz (Posener Gebiet); dieser “Bromberger Blutsonntag” wurde von der NS-Propaganda ausgeschlachtet – wie das “Hebron-Massaker” 1929 von Zionisten bis heute, auch mit der Verdrehung von Ursache und Wirkung, Vervielfachung von Opferzahlen,… Und die NS-Kriegsmaschinerie begann zu rollen. Blitzkrieg, Gleiwitz, Bromberg, Danzig, Wolfsschanze, Auschwitz,…

West-Polen wurde nach der Besetzung dem Deutschen Reich einverleibt, den Osten nahm sich die SU, die Mitte wurde vom DR “verwaltetes” Generalgouvernement. Es wurde der Reichsgau Wartheland bzw Warthegau gebildet, mit niemals vorher deutsch gewesenen Gebieten wie jenem um Lodz; Bromberg wurde dagegen Danzig-Westpreussen zugeschlagen, auch Schlesien wurde gehörig erweitert,… Das Generalgouvernement (Warschau, Krakau, Lublin,…), der nicht annektierte deutsch besetzte Teil Polens, wurde nach dem Angriff auf die SU 41 um Teile des vormaligen Ost-Polens erweitert (u.a. Ost-Galizien), bis 45. Die anderen Teile Ostpolens kamen zum “Reichskommissariat Ukraine” und zum “Reichskommissariat Ostland”, wurden mit besetzten Gebieten der SU zusammengefasst. Im Generalgouvernement gab es nur auf kommunaler Ebene eine begrenzte polnische Selbstverwaltung; Zwangsarbeiter wurden dort rekrutiert, “Konzentrationslager” errichtet,… “Volksgruppenführer” Rudolf Wiesner war 1939 von polnischen Behörden verhaftet worden, von den Nazi-Invasoren dann befreit. Seine Partei ging ’39 in der NSDAP auf. Wiesner wurde von Hans Frank in die Verwaltung seines “Generalgouvernements” geholt, ihm ging es ähnlich wie Sudetendeutschen-Führer Henlein. 1940 wurde Wiesner als Abgeordneter in den Reichstag berufen, in dem er bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühling 1945 Schlesien vertreten sollte. Am Kriegsende flüchtete er nach Westdeutschland.

Für Polen brachte die Invasion Gebietsaufteilungen, Festnahmen, Umsiedelungen, Erschiessungen, Zerstörungen, Enteignungen, Zwangsarbeit,… Das Massaker von Katyn 1939 an dorthin verschleppten polnischen Offizieren war eines der von bewaffneten Kräften der SU verübten. Bezeichnenderweise waren auch alle NS-Vernichtungslager im besetzten Polen, hauptsächlich im Generalgouvernement (Treblinka, Majdanek, Sobibor, Belzec), in direkt deutsch beherrschten Gebieten lagen jene in Auschwitz/Oświęcim (40-45, ~1 Mio. Opfer) und Chelmno/Kulmhof (Warthegau). Auschwitz war historisch ein Teil des westlichen Galizien (und daher lange bei Österreich) und dann Teil der Zweiten Polnischen Republik; nach dem Nazi-Einmarsch wurde es Schlesien zugeschlagen. Die SS erstellte mit Hilfe von einigen “Volksdeutschen” des nun aufgeteilten Polens das “Sonderfahndungsbuch Polen” mit etwa 60 000 Namen von Polen – nach diesen wurde gefahndet und sie verhaftet und/oder getötet. Es gab auch in Polen Menschen, die mit dem NS kollaborierten. Es wurden im „Generalplan Ost“ auch “Wertvolle” unter den „Untermenschen“ gesucht. Und in einer „Deutschen Volksliste“ wurde die Polen mit möglichen deutschen Wurzeln in 4 Kategorien mit jeweils abgestuften Rechten eingeteilt. Bis zum Nazi-Angriff auf die SU 41 führte diese ebenfalls Deportationen von Polen durch.

Der Hitler-Stalin-Pakt war auch Basis für die Umsiedlungen von Auslandsdeutschen/ “Volksdeutschen”; 1939 bis 44 wurden ca. 1 Million dieser umgesiedelt, aus “abgelegenen” Gebieten, die nicht als Teil eines künftigen Grossdeutschen Reichs gesehen wurden. Umgesiedelt wurden sie in Gebiete dieses vergrösserte Deutschlands. Hauptsächlich war das der neu geschaffene “Warthegau”, das vergrösserte Posener Gebiet, besetztes polnisches Gebiet. Daneben auch Ostpreussen und andere Gebiete. Vor allem im Wartheland wurden Polen für sie vertrieben. Angehöriger deutscher Volksgruppen in Zentral- und Ostpolen wie die Wolhyniendeutschen sowie assimilierte Polen von dort wurden zB im Warthegau angesiedelt. Die Familie von Ex-Bundespräsident Horst Köhler waren Bessarabien-Deutsche, aus dem damaligen Rumänien. Auch diese wurden “heim ins Reich” geholt, also entwurzelt und mehrmals umgesiedelt. Aus dem Warthegau flüchtete man dann ins deutsche Ländle.

Nicht nur die Revision von Versailles wurde vorgenommen, sondern wahnsinnige Ziele angestrebt und umgesetzt. Im NS wurde die Inbesitznahme und Neu-Besiedlung von Krim oder Burgund geplant, letztlich wurde aber sogar Stettin und Breslau verloren. Die Ausweitung Deutschlands nach Osten war geplant und in Arbeit, effektiv wurde das Gegenteil erreicht. Und, Polen wurde der Gedanke näher gebracht, dass gewaltsamer Bevölkerungstransfer eine Möglichkeit zur Lösung “nationaler Probleme” ist…bzw dass die totale “Ethnisierung” der Bevölkerung im nationalen Interesse ist.

Nach der Aufteilung Polens 1939 konstituierte sich in GB eine Exilregierung, mit der diverse Exilarmeen verbunden waren, die hauptsächlich gegen die Nazi-Besatzung Widerstand leisteten, mit den West-Alliierten verbunden war. Einer dieser Armeen stand General Wladyslaw Anders vor, von den Wurzeln her Deutsch-Balte (oder Baltendeutscher) und evangelisch. 39 von der SU gefangen genommen nachdem er den Widerstand gegen ihre Besatzung leitete, durfte er dann Einheiten bilden und wurde mit ihnen über den Iran in britische Machtsphären im “Nahen Osten” verlegt. Stalin entzog der polnischen Exilregierung 1943 die Anerkennung, weil sie (zutreffenderweise) die SU für das Katyn-Massaker verantwortlich machte. Bald darauf kam der Ministerpräsident der Exilregierung, Wladyslaw Sikorski, bei einem Flugzeugabsturz bei Gibraltar ums Leben. Widerstand leistete auch die Armia Krajowa (“Heimatarmee”), die den grossen Aufstand im besetzten Warschau (Generalgouvernement) im Sommer 1944 organisierte. Das war knapp nachdem die Rote Armee die Heeresgruppe Mitte der Wehrmacht zerschlagen hatte (Juli 44), und alliierte Truppen von 3 Richtungen auf Deutschland zu rollten.

Als im Oktober 44 eine Vorhut der Roten Armee Nemmersdorf im nördlichen Ostpreussen15 erreichte, war der Krieg auch am Boden nach Vorkriegs-Deutschland zurückgekommen. Das Massaker wurde von der NS-Propaganda prompt ausgeschlachtet und verdreht (Ursache-Wirkung, Henne-Ei), die Gegend von der Wehrmacht nochmal zurück erobert. Aber, bereits im November musste die Naziführung von der “Wolfsschanze” bei Rastenburg abziehen. Gauleiter in Ostpreussen war der Rheinländer Koch, Bonzen wie er gaben Durchhaltebefehle aus, setzten sich selber ab. Anfang 45 kam die Rote Armee erneut nach Nemmersdorf, setzte sich dauerhaft in Ostpreussen fest, begann die grosse Flucht von Deutschen aus den Ostgebieten.16

Und die an die Deutschen Assimilierten gingen in der Regel mit. Im Jänner 45 die Versenkung der „Gustloff“, die Deutsche aus Gdynia/Gdingen (“Gotenhafen”) in Westpreussen evakuieren sollte, Zivilisten, Soldaten, Offiziere, sowie KZ-Häftlinge aus Stutthof in Pillau. Überall versuchte man sich in Sicherheit zu bringen. Westlich von der Weichsel/ Wisla galt zunächst als sicher, obwohl das zT nicht Vorkriegsdeutschland war (Warschau liegt an der Weichsel). Kolberg/ Kolobrzeg in Pommern wurde im März von den Sowjets belagert, die Bevölkerung war inzwischen grösstenteils evakuiert. In der Stadt hatten preussische Truppen 1806/07 gegen Napoleons Truppen ausgeharrt, Goebbels liess dazu einen Propagandafilm machen, „Kolberg“ mit „Heinrich George“, hatte im Jänner 45 Premiere, wurde kaum mehr gesehen, weil viele Kinos zerbombt waren. Und diesmal fiel die Stadt.

Ab Anfang 45 flüchteten also Deutsche aus den Ostgebieten des Reichs vor der Roten Armee, westwärts, zT mit Pferdetrecks. Die Rote Armee kam erst zum Stillstand, als sie auf Westalliierte traf, in der Mitte Deutschlands. USA-Truppen stiessen Mitte 45 in die Tschechoslowakei vor, nach Sachsen,  Thüringen, Sachsen-Anhalt,…17, auch flüchtenden Deutschen (Soldaten und Zivilisten) entgegen. Als die Sowjets zum Stillstand kamen und der Krieg zu Ende war, begannen die “wilden” Vertreibungen von Deutschen aus ihrem Machtbereich. Viele Evakuierte waren am Kriegsende zurückgekehrt; Schlesien oder Pommern schienen nur Teile einer grossen Sowjetischen Besatzungszone zu sein. Diese wurden nun neu vertrieben, bzw neue Rückkehrer zurückgeschickt, Ende Mai wurde die Oder-Neisse-Grenze für sie gesperrt, im Juli endgültig. Nun begannen, in Folge der Potsdamer Konferenz (auf der auch die Westverschiebung Polens beschlossen wurde) die geordneten Vertreibungen; in Danzig oder Stettin geschah der grösste Teil der Aussiedlung der Deutschen erst hier, Mitte 45. Insgesamt sind 44-48 15 Mio. Deutsche oder Deutsch-Assimilierte aus den 1937er-Grenzen geflüchtet/vertrieben; ca. 1 Mio kamen ums Leben. Hinzu kamen die “Volksdeutschen”.

So klar und eindeutig war die Unterscheidung zwischen Ostdeutschen und Auslandsdeutschen (bezüglich der 37er-Grenzen) nicht. Die Flüchtlinge/ Vertriebenen/ Evakuierten/ Umsiedler aus den (später) polnischen Gebieten waren hauptsächlich Reichsdeutsche, aus dem Warthegau hauptsächlich “Volksdeutsche”, Auslandsdeutsche aus deutschen Streusiedlungen in Osteuropa. Die Ostdeutschen, einst als „wahre Deutsche“ gesehen, waren nun, da sie ins deutsche Kerngebiet einströmten, „osteuropäisches Völkergemisch“ und ähnliches, auch Goebbels rümpfte über sie die Nase. Mit den Deutschen aus Ostpreussen gingen auch viele polnischsprachige Ermländer sowie Masuren – wenn sie nicht ohnehin schon aufgegangen waren unter den dortigen Deutschen.18 Die deutschen Schlesier waren mit ca 3 Millionen die grösste Gruppe die umgesiedelt wurde. Auch hier gingen viele mit “undeutschen” Namen (bzw Wurzeln), wie Przyklenk, Tyralla, Luda, Michalik. So ähnliche “Konzepte” gab und gibt es bei den Windischen die aus den Kärntner Slowenen herausgelöst wurden, und den israelischen Drusen die nichts mit den Palästinensern zu tun haben sollten. Bis zu 1,5 Mio. deutsche Schlesier entgingen zunächst der Vertreibung, ob aus Nützlichkeit gegeneüber dem neeun Polen oder unklarer Volkszugehörigkeit.

Generalgouverneur von Polen 39-45 war Hans Frank, ein früher Nazi und Wegbegleiter Hitlers, dann Bonze in dieser Diktatur. Er residierte in der Krakauer Burg Wawel, wie einst polnische Könige… In dem von ihm beherrschten Gebiet befanden sich 4 KZs, er war dort als Sklavenhalter tätig, hatte Mitschuld an der Ermordung von Millionen Polen, der Errichtung von Ghettos, Plünderungen, arbeitete an der Zerstörung polnische Kultur,… auch seine Ehefrau war an den Untaten beteiligt. Angesichts der nahenden Ostfront warb er 44 um Polen (Untergrund, Intellektuelle, obwohl Zerstörung der Intelligenz Nazi-Politik für Polen gewesen war), für den “gemeinsamen Kampf gegen den Bolschewismus”19… Im Jänner 45 flüchtete er nach Bayern, wurde dort von USA-Truppen gefangen, aber nicht wieder verwendet (> von Braun, Gehlen,…), sondern nach Mondorf, dann Nürnberg gebracht. Befreite polnische Zwangsarbeiter (unter Franks Leitung deportiert!) überfielen den Hof in Bayern,auf dem seine Familie wohnte, nach deren Erzählungen liessen sie ab, als sie den Weinkeller entdeckten. Während Nürnberger Haft und Prozess unternahm Frank Selbstmordversuche, wurde gläubiger Katholik.20 Frank schrieb kurz vor seiner Hinrichtung 46, dass Hitlers Grossvater mütterlicherseits Jude gewesen sein könnte (Frankenberger-These), nahm sein Schuldbekenntnis zurück (Schuld sei durch Verbrechen an Deutschen relativiert). Sein Sohn Niklas schrieb im “Stern” eine Serie über den Vater, und dass er an dessen Todestag auf ein Foto von seiner Leiche onaniere.21 Niklas Frank schrieb auch Bücher, hat(te) mehrere Theaterprojekte,…

Die Exilregierung unter Raczkiewicz und Sikorski verlor 45 auch die westliche Anerkennung, ein Zugeständnis an die SU, ihre Armee aufgelöst, sie machte aber bis 90 weiter. 43 in Tehran einigten sich die Alliierten auf die Westverschiebung Polens, mit der Curzon-Linie (nach 1. WK bereits Grenze, dann Polen durch Krieg gg SU 21 weit nach Osten verschoben) als Ostgrenze22. In Jalta fasste man im Februar 45 die Oder-Neisse-Linie als Westgrenze ins Auge. Auf der Potsdamer Konferenz (Juli/August 45) wurde diese beschlossen sowie die Massenausweisungen von Deutschen (nach dem Vorbild des griechisch-türkischen “Austauschs” von 1923). Es war Stalin, der die polnische Westverschiebung durchsetzte, ggü den Westmächten, und dann eine Marionettenregierung in Polen einsetzte. Er wollte den Ostteil Polens für die SU behalten, den Hitler ihm 39 zugestanden hatte und der hauptsächlich von Ukrainern, Weissrussen, Litauern bewohnt war. Stalin hat den Ruf des Polenhassers, und manche sehen den Kulturpalast in Warschau als Souvenir, das er den Polen vor diesem Hintergrund hinterlassen hat.

Die polnischen Unabhängigkeits- und Irredentismus-Bestrebungen im späteren 19. und frühen 20. Jh fassten Gebiete, die schon sehr lange deutsch waren, wie Schlesien, meist nicht mit ein. Das Posen-Gebiet schon eher, da es erst mit den polnischen Teilungen deutsch bzw preussisch geworden war. Hauptsächlich ging es damals um die unter russischer Herrschaft stehenden Gebiete, also Kongresspolen und östlich davon liegenden Gebiete (die teilweise polnisch besiedelt waren). Und um das österreichische Galizien. Deutsche/preussische Gebiete wurden nur in Extremformen anvisiert, wurden “piastische Gebiete” genannt (weil sie unter dieser Dynastie zu Polen gehört hatten), rundeten Phantasien von einem Gross-Polen ab. Etwa bei Roman Dmowski. Wilna/Wilno/Vilnius oder Lemberg/Lwow/Lwiw waren dagegen integrale Bestandteile polnischer Pläne/Ziele. Die polnische Exilregierung in GB wollte während der Nazi-Besatzung keine territoriale Vergeltung in Form einer polnischen Westausdehnung auf Kosten Deutschlands. Weil sie einen darauf folgenden deutschen Revanchismus fürchtete, dem sich Polen nur durch Anlehnung an die SU (unter Preisgabe der Souveränität) widersetzen könnte. Aber die piastischen Grenzen kamen dann ja.

Die Westverschiebung Polens infolge des 2. WK verschob den Schwerpunkt des Landes aus dem Osten. Polen hat dadurch mehr verloren als gewonnen, flächenmäßig und was polnisch besiedeltes Gebiet betrifft. Deutschland hat etwa ein Viertel seines Territoriums an Polen verloren; und die SBZ/DDR wurde Deutschlands Osten. Polen bekam das südliche Ostpreussen (mit den Regionen Masuren und Ermland), Hinterpommern (mit Stettin und dem Oderdelta), Ost-Brandenburg/Neumark (mit dem östlichen Teil von Guben zB), den grössten Teil Schlesiens (inklusive Breslau), Westpreussen, das Posen-Gebiet23; ausserdem das einst österreichische West-Galizien. Eine Grenzziehung konsequent entlang der Oder/ Odra hätte das halbe Stettin sowie den grössten Teil Schlesiens für Deutschland erhalten (zunächst für die DDR). Die Oder-Neisse-Grenze zerschnitt mehrere Städte: Görlitz/Zgorzelec, Guben/Gubin, Frankfurt (Oder)/Słubice, Bad Muskau/Łęknica.

Im Juni 45, also vor der Potsdamer Konferenz, rückte die wieder-entstandene polnischen Armee zur Oder-Neisse-Linie vor, schloss die Grenzen für Rückkehrer. Ende Mai übergab die SU die Verwaltung dieser Gebiete an Polen, behielt sich das nördliche Ostpreussen sowie das bisherige Ost-Polen. Entgegen der Bestimmungen des Potsdamer Vertrags kam auf Wunsch der Polen ganz Stettin/ Szczecin zu ihnen und ein Gebiet westlich davon, also ein Teil Vorpommerns. Die Sowjets unterstellten Stettin und Umgebung bald nach der Eroberung Ende April 1945 einer polnischen Verwaltung. Die Festlegung der Grenze erfolgte im September, nach einer sowjetisch-polnischen Vereinbarung. Erst ab Greifenhagen/Gryfino führt die Grenze wieder entlang der Oder. Der grösste Teil Vorpommerns kam zur SBZ, dann an die DDR, an das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie zu Brandenburg.

Polnische Soldaten markierten die Grenze am Oder-Ufer

Kriegswende, Vorrücken der Alliierten, Flucht und Vertreibungen aus dem Osten,  Besatzungen, Grenzverschiebungen bzw deutsche Teilungen, Ende der Diktatur bzw neue, das kam alles innerhalb weniger Jahre. Der Terror den die Nazis in viele Teile Europa brachten, kam zurück, er be-traf aber selten die wirklich Verantwortlichen. Man könnte sagen, dass die Vertriebenen/Umsiedler Hitlers letztes Opfer waren. Umsiedlungen in Mitteleuropa 39-49 durch Hitler wie auch seine Gegner betrafen ca 50 Mio Menschen. Ost-Europa wurde von den Nazis klar als auf einer minderwertigeren Stufe gesehen und behandelt; dort wutrde noch leichtfertiger über das Schicksal bzw den “Wert” von Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen “Volkszugehörigkeit” entschieden. Aus dem Osten kamen zunächst Zwangsarbeiter, dann (deutsche) Flüchtlinge. Mit der Kinderlandverschickung gelangte Helmut Kohl nach Bayern, wo er eine vormilitärische Ausbildung erhielt. Von Berchtesgaden ging er ab Ende April 1945 mit drei Schulkameraden zu Fuß nach Ludwigshafen. Bei Augsburg verprügelten befreite polnische Zwangsarbeiter Kohl und Freunde in den Braunhemden.

In den vormaligen Nazi-Lagern, auch in Polen, wurden in der Nachkriegszeit (u.a) Deutsche gehalten. Zgoda in Schlesien war ein Aussenlager des KZ Auschwitz, von Februar bis November 45 wurden dort tatsächliche/vermeintliche deutsche Nazi-Kollaborateure gefangen gehalten. Wer in der NS-Volksliste “weit vorne” war, konnte leicht dort landen… Im Lager Potulitz, Aussenlager des KZ Stutthof (früheres Westpreussen), verhielt es sich ähnlich. Viel über die polnischen Gefangenenlager wurde vom jüdischen US-Historiker John Sack aufgedeckt, der von ca 70000 Opfern dort schreibt. Im ehemaligen KZ Sachsenhausen (Oranienburg, Brandenburg) wurden 45-50 (unter SU-Kontrolle, nicht polnischer) zunächst anscheinend NS-Belastete, dann allmählich aber (auch) Demokraten bzw Aktivisten die sich gg Entwicklung in der SBZ wehrten, eingesperrt! Laut Hubertus Knabe sind dabei etwa 12 000 Menschen umgekommen, darunter jedenfalls “Heinrich George”24. Das Lager Hohenschönhausen in Berlin ging über in “Besitz” der DDR (MfS), Knabe ist Leiter der Gedenkstätte dort. Es gab auch die “Reichs”- und “Volks”-Deutschen, die zu Reparationsarbeit in die SU verschleppt wurden.

Polen hatte wie sonst vielleicht nur noch die SU unter dem NS gelitten, allein bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstands wurden 200 000 getötet. Jenen Deutschen, die 44/45 unter polnischer Herrschaft lebten, ging es meist noch schlechter als jenen unter sowjetrussischer. Für Polen tat sich ebenfalls binnen weniger Jahre Entscheidendes; die Befreiung von den Nazis durch die Rote Armee war mit der Errichtung einer neuen Diktatur verbunden, verbunden mit einem Territorial- und Bevölkerungstransfer. Nachdem es solche Transfers bereits unter Hitler gegeben hatte. Das Nachkriegs-Polen war weitgehend ethnisch homogen. Ethnisch bereinigte Staaten hatten nach dem 2. WK Konjunktur.25 Hitler wollte die Sammlung aller Deutscher in einem Staat, nun bekam man zwei deutsche Staaten (plus Österreich, Luxemburg,…) und verlor die deutschen Ostgebiete sowie die Siedlungsgebiete in Osteuropa. Die polnische Ostgrenze stimmte weitgehend mit der Aufteilung des Hitler-Stalin-Pakts überein.

44 übernahm das Lubliner Komitee/Nationales Befreiungskomitee (PPS, PPR,.. die Vorgängerparteien der polnischen kommunistischen Partei) die Herrschaft in Mittel-Polen; im Osten herrschte die SU (in den dann von ihr kassierten Gebieten), im Westen damals noch die Wehrmacht. 45 kam eine provisorische Regierung, von den Kommunisten dominiert, von der Roten Armee und anderen SU-Behörden im Land unterstützt. Gomulka, 56-70 Generalsekretär der KP als Nachfolger von Bierut, war für die komplette Vertreibung der Deutschen. 1947 eine halbfreie Parlamentswahl, mit einem Sieg eines linken Bündnisses (PPS,…). Die bürgerliche Volkspartei (PSL) wurde in vielerlei Hinsicht benachteiligt. Und, die PZPR, die 1948 entstandene KP, verdrängte in den nächsten Jahren alle andereren Kräfte, liess diese teilweise als Blockparteien bestehen, gab die Macht erst 1989/90 ab.

Als Kresy (“Grenzland”) wird das historische Ostpolen genannt, das nach dem 2. WK zur SU kam, Regionen wie Wolhynien oder Polesien.26 Der grösste Teil der Polen von dort wurde umgesiedelt, offiziell freiwillig, da die SU und die VR Polen ja “Brüderstaaten” waren. Diese “Sabuschanije” durften mehr von ihrem Hab und Gut mit nach Westen nehmen als die Deutschen aus Ostpreussen oder Schlesien. Viele von ihnen haben ein, zwei Jahre sowjetischer Herrschaft erlebt. Der Grossteil der Ostpolen kam in die piastischen/exdeutschen Gebiete im nunmehrigen West- und Nordpolen. Vor allem Ostpreussen war nach dem Abgang der Deutschen entvölkert. Bereits Anfang 45 strömten im Sog der Roten Armee die ersten Polen als Siedler in die teilweise verlassenen deutschen Ost-Gebiete, die Ostpolen/Sabuschanije kamen grossteils 1946. Daneben gab es im neuen Westpolen auch dort gebliebene oder zurückgekehrte Polen (die schon vor dem Krieg dort gelebt hatten) sowie Einwanderer aus Zentralpolen. Es fand eine Art Bevölkerungsaustausch statt; die Polen aus Vilnius/Wilna/Wilno (die Bevölkerungsmehrheit dort) oder Lwiw/Lemberg gingen nach Stettin/Szczecin oder Breslau/Wroclaw. Dessen Einwohner nach Berlin oder München.

Die VR Polen bemühte sich auch um Rückkehr von Polen aus Deutschland, als Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter dorthin verschleppte, der Ruhr-Polen, der Polnisch-Stämmigen in Mitteldeutschland. Die Resonanz war gering, hauptsächlich weil Polen kommunistisch geworden war, es dort eine Kontinuität des Totalitarismus gab. Die Ruhrpolen hatten ausserdem längst Wurzeln geschlagen. Aber auch viele ehemalige Zwangsarbeiter blieben lieber in Deutschland oder gingen weiter in eines der Übersee-Anglo-Einwanderungsländer. Der RAF-Aktivist Stefan Wisniewski ist Sohn eines als Zwangsarbeiters nach Deutschland verschleppten Polen.

Die Integration der deutschen Vertriebenen/Umsiedler in BRD und DDR war eigentlich eine Erfolgsgeschichte. Natürlich gabs Unterschiede, und ein Fischer aus Hinterpommern der sich in Vorpommern niederliess, musste sich nicht so umstellen wie schlesische Fabrikarbeiter die ins ländliche Bayern gingen. Vertriebene wurden in in West- wie in Mitteldeutschland oft als “Polacken” oder so gesehen und beschimpft (obwohl es in beiden Deutschlands schon polnisch-stämmige Bevölkerungsteile gab). Es gab nach dem 1. und 2. WK viele Gruppen, die solche Umsiedlungsprozesse durchmachen mussten, die Italiener aus dem jugoslawisch gewordenen Teil des Julischen Venetiens, Griechen aus dem türkischen Kleinasien, Palästinenser aus dem nunmehrigen Israel,… Vielerorts haben Vertriebene Schlüssel ihrer alten Häuser mitgenommen. In der BRD wurden etwa 10 Mio Deutsche aus dem Osten aufgenommen, in Schleswig-Holstein und Bayern am meisten.

Die BRD erhob bis 1970 Ansprüche auf ein Deutschland in den Grenzen von 1937 bzw in jenen aufgrund des Versailles-Vertrags. Und die “Frage” der ehemaligen deutschen Ostgebiete war in den Kalten Krieg eingebettet, verbunden mit den Beziehungen zum Ostblock, zur DDR (die dazwischen lag), aber auch mit der Nazi-Vergangenheit. Eine Integration der Vertriebenen stand dem Anspruch auf die ehemaligen Ostgebiete jedenfalls nicht entgegen, das eine schloss das andere nicht aus. Theodor Schieder, unter dem 1953 bis 1962 eine Dokumentation der Vertreibung erstellt wurde, im Auftrag des Vertriebenenministeriums, einer der bedeutendsten Historiker der BRD, hatte in 1930ern die Annexion von Teilen Polens, die Ausweisung von Polen aus diesen Gebieten und die “Entjudung” Rest-Polens gefordert. Viele Vertriebene/Aussiedler machten sich in der BRD einen Namen: aus Schlesien stamm(t)en etwa Georg Thomalla, Bernhard Grzimek, Hanna Schygulla27, aus Hinter-Pommern Heinrich George (Georg Schulz), Alfred Döblin, Klausjürgen Wussow, aus Westpreussen Kurt Schumacher, Günter Grass, Klaus Kinski (Nakszynski)28, aus Ostpreussen Heinz Sielmann, Marion Dönhoff, Rainer Barzel, Linus Kather oder Lena Valaitis, aus Ost-Brandenburg Gottfried Benn, aus dem Posener Gebiet (der Vertriebenen-Politiker) Waldemar Kraft.29

4 Millionen kamen in die SBZ/DDR, machten dort ein Viertel der Bevölkerung aus. In Mecklenburg-Vorpommern lebten die meisten. Die Umsiedler galten in der DDR als Hitler-Opfer, der Hauptinitiator der Vertreibungen (SU) war deren grosser Bruder, Polen war Nachbar und auch ein Bruder. Bekannte Umsiedler waren der Schriftsteller Horst Bienek (setzte sich literarisch mit seiner Heimatstadt Gleiwitz/Gliwicze auseinander), der Politiker Lothar Bolz (NDPD), ebenfalls aus Schlesien, der Schauspieler Armin Müller-Stahl (Ostpreussen), und die Staatschefs Wilhelm Pieck (aus dem östlichen Teil Gubens in der Neumark) und Egon Krenz (aus Pommern). Die DDR anerkannte die Oder-Neisse-Grenze 1950 im Görlitzer Vertrag, sah die Frage der Grenze aber damit anscheinend nicht als abgeschlossen. 1951 gab es mit der VR Polen kleine Grenzkorrekturen; die DDR hatte hauptsächlich Ambitionen auf Stettin, wünschte zumindest eine Nutzung ihres Hafens. Von polnischen Kommunisten wurde in den in den 50ern angeblich ein Tausch des nunmehrigen West-Polens an die DDR gegen das ehemalige Ostpolen von der SU angeregt. Von 1971 bis 1980 waren die ostdeutsch-polnischen Grenzen weitgehend offen, bis man einen schlechten Einfluss polnischer Regimegegner auf die DDR-Bürger fürchtete.

Ein Teil der Oberlausitz war zeitweise von Sachsen (Königreich, dann Land) zu Schlesien gewandert, nach dem Krieg wieder zu Sachsen/SBZ/DDR, weil westlich der Neisse. So blieb ein kleiner Rest (Nieder-)Schlesiens, mit dem halben Görlitz, Deutschland erhalten. Die Lausitz ist auch Heimat der slawischen Sorben. Von Brandenburg blieb der grösste Teil bei der SBZ/DDR, von Pommern wie erwähnt nur der westlich der Oder gelegene Teil, Vorpommern. Die DDR grenzte an die ehemaligen deutschen Ostgebiete (nunmehr polnisch) Hinterpommern, Ostbrandenburg/Neumark, Nieder-Schlesien, sowie das nördliche Sudetenland; in der alten BRD grenzte nur Bayern ans (westliche) Sudetenland. 1952 wurden die Bundesländer der DDR in Bezirke umgewandelt, vor der Wiedervereinigung 1990 wurden sie wieder hergestellt. Marion Dönhoffs (aus Ostpreussen) “Namen, die keiner mehr kennt” und “Anna Seghers'” “Die Umsiedler” sind zwei Thematisierungen des Verlustes der Ostgebiete bzw der Heimat aus BRD und DDR.

Über Polen kam also nach der Hitler-Herrschaft jene Stalins. Das Militärbündnis des Ostblocks wurde 1955 in Warschau geschlossen. Ohne Vertreibungen etc hätten Deutsche im neuen Polen ca ein Drittel der Bevölkerung ausgemacht. Bis etwa 1950 siedelten Deutsche oder Deutsch-Assimilierte noch vereinzelt aus Polen aus, in die WBZ/BRD oder SBZ/DDR. Die (vorerst) Gebliebenen waren meist „Mischlinge“ oder an die Polen assimilierte Deutsche, unabkömmliche Fachleute, Antifaschisten oder aber NS-Verbrecher wie der KZ-Auschwitz-Kommandant Rudolf Höss, der 1947 in Oswiecim hingerichtet wurde. Deutsche waren hauptsächlich in Oberschlesien (> Woiwodschaft Opolskie, mit der Hauptstadt Opole/Oppeln) geblieben, wo die Grenzen zwischen den Volksgruppen durchlässiger waren, wodurch einiges Deutsche bleiben konnte (weil es von polnischer Seite als “polnisch” gesehen wurde); daneben Bergleute in Niederschlesien (s.u., 1945-75 Województwo wrocławskie), Leute in den ländlichen Gebieten Hinterpommerns (Woiwodschaft szczecińskie) sowie im südlichen Ostpreussen (W. olsztyńskie) einst eingedeutschte Masuren und Ermländer. Gewisse (deutsche) Vornamen wurden verboten, was zB dazu führte, dass man seinen Sohn „Jan“ nannte, ein typisch polnischer Name, der aber eigentlich die niederländische Version von Johannes ist. Ab 1951 gab es offiziell keine Deutschen mehr in Polen, weil die Gebliebenen als “verkappte” Polen gesehen wurden oder als irgendwie illegitim oder temporär in Polen lebend.

In Waldenburg/ Walbrzych in Niederschlesien gab es einige zehntausend deutsche Bergleute (Steinkohle-Abbau) und Textilfacharbeiter, die man im Land behielt, um die Wirtschaft dort weiter laufen zu lassen. Als deutsche Minderheit wurden sie nicht anerkannt, viele von ihnen wollten das auch nicht, ein grosser Teil wurde DDR-Bürger. Nachdem die DDR 1951 die Oder-Neisse-Grenze anerkannt hatte, wurden in einigen Schulen der Gegend deutscher Schulunterricht erlaubt. Es kam zu einer unfreiwilligen Ökumene zwischen diesen mehrheitlich katholischen Industriearbeitern in Niederschlesien und deutschen evangelischen Christen in Oberschlesien. 1957 wurde ein grosser Teil der Waldenburger in die DDR ausgewiesen (oder ziehen gelassen), ein Teil in den Jahren davor und danach auch nach West-Berlin. In den 1960ern gab es weitere Auswanderungsaktionen, spätestens hier ist von Spätaussiedlern zu sprechen. Ein kleinerer Teil blieb anscheinend, integrierte sich ins kommunistische Polen, ohne wirklichen Schutz für ihre kulturell-ethnische Identität.

Von 1950 bis 1989 gelangten insgesamt über 1 Million “Aussiedler” aus
Polen nach dem Bundesvertriebenengesetz in die Bundesrepublik Deutschland. Etwa infolge des Warschauer Vertrages von 1970 im Rahmen von Familienzusammenführungen. Die deutsche “Sprachinseln” im kommunistischen, westverschobenen Polen schrumpften immer mehr zusammen, wurden zumeist durch gemischte Familien, wie jene von Miroslav Klose, oder Deutsch-Assimilierte gebildet. In Osteuropa war das überall so zur Zeit des Kalten Kriegs, die Besonderheit an Polen war/ist, dass es ehemals (anerkanntes) deutsches Staatsgebiet enthielt; ansonsten betrifft das nur das Gebiet um Hultschin/Hlucin, das von Schlesien zur Tschechoslowakei kam (nach dem 1. WK), sowie das nördliche Ostpreussen (nach 1. bzw 2. WK zur SU).

Es gab ein polnisches Ministerium “für die wiedergewonnenen Gebiete”, das sich zum Einen um die Ansiedlung und Integration von Polen in den ehemals deutschen Gebieten kümmerte, zum Anderen dort um (Re-)Polonisierung auf geistiger Ebene bemüht war. In Danzig/ Gdansk im ehemaligen Westpreussen wurde etwa Johannes Hevelius/ Jan Heweliusz, ein teilweise polnischer Astronom aus dem 17. Jh, zu einer Symbolfigur für die polnische Vergangenheit der Stadt aufgebaut. Polonisierung bzw „Entdeutschung“ (polnisch Odniemczanie) betraf natürlich auch die verbliebene Deutschen (in Schlesien/ Slask,…), deutsch-polnische Mischlinge, grossteils an die Deutschen assimilierte Gruppen wie die Masuren, Kaschuben30, Ermländer. Sie zielte auch auf die Verdrängung deutscher Spuren (die es hauptsächlich an den Rändern Polens gab) ab, die auch vor Friedhöfen nicht halt machte. Die polnische Verwaltungsneugliederung 1975 vermischte zudem endgültig die Grenzen ehemaliger deutscher/preussischer Provinzen mit anderen Teilen Polens.

Was die Evangelische Kirche in Polen betraf, mit dem deutschen Exodus um 1945 verlor sie ca. 75% ihrer Mitglieder. In der Zwischenkriegszeit hatte sich eine Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen (Kościół Ewangelicko-Augsburski w Polsce) gebildet, hauptsächlich aus der deutschen Minderheit und an diese Assimilierte bestehend. Generalsuperintendent war Juliusz Bursche, der von Deutschen abstammte, die nach Kongresspolen ausgewandert waren. Es gab grosse Konflikte in und um diese(r) Kirche, die die politisch-ethnischen wiederspiegelten. Nach der NS-Unterdrückung wurde also die Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen wieder hergestellt, der Klerus staatlich polonisiert. Die bisherige evangelische deutsche Kirchenprovinz Schlesien (Evangelische Kirche der altpreußischen Union) etwa wurde nach 1945 mit ihren Kirchenkreisen östlich von Oder und Neisse in diese polnische evangelische Kirche eingegliedert (und aus dem schlesischen Kontext herausgelöst). Bischof der Evangelischen im ehemaligen Niederschlesien (Breslauer Woiwodschaft) wurde 1946 Ernst Hornig, als Nachfolger von Otto Zänker (1945 schon kommissarisch als Präses). Hornig wurde aber bereits Ende 1946 aus Polen ausgewiesen, die in Wrocław/ Breslau verbliebenen Konsistorialmitglieder Anfang 1947. So konstituierte sich ’47 in der SBZ in Görlitz die “Evangelische Kirche von Schlesien”, die 1968 in “Evangelische Kirche des Görlitzer Kirchengebietes” umbenannt wurde.

Auch in der katholischen Kirche zeigte sich im Nachkriegs-Polen Unduldsamkeit ggü den Resten deutscher Bevölkerung, bzw die “Polonisierung” wurde auch dort betrieben. Der aus dem einst deutschen Ober-Schlesien stammende Warschauer Erzbischof und Primas von Polen, August Hlond betrieb die Absetzung deutscher Bischöfe und Pfarrer, und setzte sich für ihre Ausweisung ein. Das betraf nicht zuletzt Maximilian Kaller, Bischof von Ermland in Ostpreussen, der zunächst in den Westen geflüchtet war, dann aber zurückgekehrt. Hlond, in Österreich ausgebildet, dann im Polen der ZKZ tätig, war während des 2. WK in Vatikan, wurde dort auf Betreiben deutschfreundlicher Kreise abgeschoben… Adolf Bertram, 1914-45 Bischof von Breslau (Schlesien), zeitweise Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, hatte anlässlich der Volksabstimmung in Oberschlesien 1921 Streit mit Hlond. Bertram gestatte im deutschen Schlesien der ZKZ Predigten auf Polnisch; er starb 45 auf der Flucht in Sudetenland, wurde 91 in Breslau/Wroclaw beigesetzt.

Nikolaus von Lutterotti, 1892 im damals österreichischen Süd-Tirol geboren, Vater aus Venedig, bekam seine Priesterweihe in Nieder-Schlesien, blieb dort tätig, auch während des NS, den er ablehnte. Nachdem der grösste Teil Schlesiens 1945 an Polen gefallen war, wurde auch fast der gesamte Konvent des Zisterzienserklosters in Grüssau/Krzeszów dem Lutterotti angehörte, vertrieben. Da Lutterotti nach dem 1. WK italienischer Staatsbürger geworden war, durfte er bleiben. Er war in den folgenden Jahren in der deutschsprachigen Seelsorge in Schlesien aktiv, etwa im Waldenburger Bergrevier. Daneben wirkte er ab 1946 als Spiritual für die in Krzeszów neu angesiedelten polnischen Benediktinerinnen, die aus der Allerheiligenabtei in Lemberg/Lwiw vertrieben worden waren. Auch geheimen deutschen Schulunterricht organisierte er mit – wie er in Südtirol unter dem Faschismus stattgefunden hatte31. Von Lutterotti wurde vom vom kommunistischen Regime eingesetzten Kapitularvikar von Breslau, Kazimierz Lagosz (aus Ost-Galizen), zunehmend gegängelt. 1954 verliess er Polen, im Jahr darauf starb er.

Ein Briefwechsel zwischen den polnischen und deutschen katholischen Bischöfen 1965 führte zu einer Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehungen, obwohl er von den Ostblock-Regimen wie von westdeutschen Vertriebenen-Verbänden kritisiert wurde. Auch das Verhältnis der polnischen Zuwanderer und der deutschen Restbevölkerung in den ehemaligen deutschen Restgebieten war davon betroffen. Es entwickelten sich in Einzelfällen auch familiäre Bindungen zwischen ihnen. Józef Glemp, der einer deutschstämmigen Arbeiterfamilie im Gebiet Posen entstammte, wurde während der deutschen Besetzung Polens zur Zwangsarbeit auf einen Bauernhof nach Deutschland geschickt. Von 1981 bis 2009 stand er an der Spitze der katholischen Kirche Polens. Auch er tauschte sich mit seinen westdeutschen Kollegen aus, in den 1980ern, auch über deutschsprachige Seelsorge in Polen.

Das Verhältnis zwischen Polen und Juden ist ein Thema für sich. In kommunistischer Zeit gab es den Ausdruck “Zydokomuna”, der unterstellte, dass das kommunistische Polen von Juden dominiert sei; zumindest für die oberste Führung galt das aber nicht. 1956 gab es Liberalisierungsversprechen des Regimes, Proteste gegen dieses – und eine Auswanderungswelle von Juden. Broder, der Retter des Abendlandes, ging 57 in die BRD, viele nach Israel oder in die USA. Es gab auch ein polnisches 1968, wieder Anti-Regime-Proteste (die niedergeschlagen wurden), und wieder ein Bezug zu Juden. Es war die Zeit nach Israels glorreichem Sieg von 67. Die SU hat damals die Beziehungen zu Israel abgebrochen, die anderen Ostblock-Staaten folgten. 68 gab es vom polnischen Regime antizionistische Kundgebungen und Rhetorik. Die Kirche mit Kardinal Wyszyński an der Spitze nahm dagegen eher eine proisraelische Haltung ein, die meisten Juden sowieso (es wurden wieder Auswanderungen gebilligt); es heisst, in der polnischen Bevölkerung gab es auch Sympathie für das von polnischen Juden dominierte Israel, welches in einem “Überlebenskampf” sei, der dem polnischen glich, gegen “Russen” (und die SU unterstützte jetzt die arabischen Staten) und (Nazi-)Deutschland. Dort, zumindest in der BRD, verehrten aber auch Viele das von polnischen Juden geprägte Israel. Parteichef und damit Machthaber in Polen war 70-80 Gierek.

1958 wurde der westdeutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer Mitglied des Deutschen Ordens, wurde dabei fotografiert, wie er im Ordensmantel vor dem Hochmeister des Deutschen Ordens niederkniete. Für das polnische Regime ein willkommener Anlass, den deutschen “Drang nach Osten” bestätigt zu sehen. Ausgerechnet Adenauer, für den Vertriebene und verlorene Ostgebiete aber auch eine Wiedervereinigung mit der damaligen DDR keine Priorität hatten und für den das Rheinland bzw der katholische Südwesten Deutschlands die Antithese zu “Preussen” darstellte. Die SPD fuhr lange eine grossdeutsche Linie, polemisierte gegen Adenauers “beschränkten Horizont” (> Kossert S 173), veranstaltete ihre Parteitage 1964 und 68 mit einer Land-Karte von Deutschland in den Grenzen von 1919 bis 193732; auf jenem 68 hat sie allerdings die “ostpolitische” Wende eingeleitet. Die sie 1969 nach der Regierungsbildung mit der FDP umsetzte.

Im November 70 der Staatsbesuch von Kanzler Brandt in Polen, der Kniefall vor Denkmal der Aufständischen im ehemaligen Warschauer Ghetto, die Unterzeichnung des Warschauer Vertrags, die Anerkennung der Oder-Neisse-Grenze durch die BRD, die anderen Ostverträge (mit denen der damalige USA-Herrscher Nixon einverstanden war). Die Bundesrepublik Deutschland hatte bis dahin Ansprüche auf Deutschland in den Grenzen von 1937 erhoben, auf die DDR (daran änderte sich nichts) und auf Gebiete die zu Polen und zur SU gehörten. Die bundes-deutschen Grenzrevisionsforderungen (die oft mit einer Diskussion der “Lebendigkeit” des Deutschen Reichs verbunden waren) bezogen sich auf die nach dem 1. WK gezogenen Grenzen – obwohl die damalige Abtrennung des grössten Teil Westpreussens ebenso ein Machtwort der Siegermächte war wie die Abtrennung Schlesiens nach dem 2. WK.33

Günter Grass ist in der „Freien Stadt“ Danzig aufgewachsen, Vater war Lutheraner (in Westpreussen ca. 50%), Mutter katholische Kaschubin (Polen & Kaschuben ca 1/3 in W-Preussen); erlebte 2. WK, Gefangenschaft, Westflucht,… In „Blechtrommel“ (1959) behandelte er nicht nur das Thema Vertreibung/Flucht, sondern auch die Vorgeschichte. Der verfilmte und vielfach übersetzte Roman kann als Tatsachenroman, historischer Roman, autobiografischer oder Entwicklungsroman eingestuft werden. Den Untergang des deutschen Westpreussens, den er miterlebte, mit dem Zwischenschritt von der internationalen Stadt zur NS-Herrschaft, erzählt er hauptsächlich anhand einer Familie, aus der Perspektive des Oskar Mazerath, der inzwischen in Westdeutschland ist. Grass unterstützte die SPD und Brandts Ostpolitik, bekam den Nobelpreis, verlor wegen seiner späten Israel-Kritik international und in Deutschland viel Kredit.

Der Bundesverband der Vertriebenen (BdV) entstand 1957 als Zusammenschluss der Landsmannschaften; diese sind Vereine, keine Körperschaften oder Behörden, benahmen sich aber zT wie Exilregierungen. Daneben gab es in der BRD ein Vertriebenen-Ministerium und eine Partei (BHE), es gibt Zeitungen, einen Gedenktag, Treffen,… Erst mit Brandts Ostpolitik band sich der BdV an CDU und CSU und bekamen diese Parteien Vertriebene als Wähler, bis dahin war’s umgekehrt, u.a. weil CDU/CSU die Parteien der Alteingesesseneen in katholischen Gegenden waren. Der aus Schlesien stammende Vertriebenen-Funktionär und Politiker Herbert Hupka trat 1972 zur CDU über.34 Andere Vertriebene in der westdeutschen Politik waren Wenzel Jaksch (Sudetenland, SPD), Rainer Barzel (Ostpreussen, CDU), Erich Mende (Schlesien, FDP dann CDU), Klaus Töpfer (Schlesien, CDU), Manfred Kanther (Schlesien, CDU), Hans Klein (Sudetenland, CSU).35 Manche von ihnen waren/sind Berufs-Vertriebene, bei anderen spielte dieser Hintergrund gar keine Rolle in ihrer Politik. Ein NS-Belasteter unter den Vertriebenen-Funktionären war Theodor Oberländer; der Thüringer nahm am Hitler-Putsch 23 teil, wurde 33 NSDAP-Mitglied, diente im Bataillon “Nachtigall” in der Sowjet-Ukraine; 53-60 war er Vertriebenen-Minister, als GB/BHE-Politiker.36

Rechtsextremen Parteien gelang es nicht, Vertriebene und ihre Verbände zu gewinnen. Und, die Erinnerungskultur der Vertriebenen ging vom Öffentlichen ins Private. In dieser Kultur wurden auch Vielfalt und Heterogenität von Ländern wie Schlesien im Nachinein “gesäubert”, auch die eigene “Identität”, auf rein deutsch. Die Sache der Ostgebiete war wiegesagt einzementiert in den Kalten Krieg, wurde ein Randthema, Hoffnung auf Rückkehr schwand, wurde eine politisch irreale Position. Die BRD des Wirtschaftsaufschwungs war auch zu gemütlich als dass man “Abenteuer” gesucht hätte. Eher selten wurde die Frage von Teilung, Gebietsverlust und Vertreibung im westdeutschen Diskurs mit den vorangegangenen Nazi-Verbrechen in Zusammenhang gebracht. Polen kamen durch die Jahrzehnte als Einwanderer in die BRD, neben Spät-Aussiedlern Dissidenten, Gastarbeiter,…, waren eine von mehreren Zuwanderer-Nationalitäten, wie Jugoslawen, Italiener, Türken. Und der Papst war ab 1978 ein Pole. Polnische Antikommunisten als gleichrangige Bündnispartner im Kalten Krieg zu sehen, damit taten sich viele Konservative in der BRD schwer… Aber so eine gewisse Heuchelei gab es auch im (exil-) polnischen politischen Diskurs.

1980 wurde Jaruzelski “Herrscher” Polens, liess 1981–1983 im Kampf gegen die Solidarność von Walesa (aus Gdansk/Danzig) das Kriegsrecht gelten. Gorbatschows Reformen ermöglichten die Umbrüche in Osteuropa 1989 bis 1991, die zu einem Ende des Ostblocks und des Kalten Kriegs führten. Die Wende in der DDR 89/90, mit Demokratisierung und Vereinigung mit der BRD. In Polen in dieser Zeit ebenfalls Demokratisierung sowie Entstehung der Dritten Republik. Einreisen nach und Ausreisen aus Polen wurden möglich, etwa für weitere “Spät-Aussiedler” (der deutschen Minderheit in Polen) und Besuchsreisen von Vertriebenen, oder anderer Deutscher, zu deutschen Erinnerungsorten in Polen. Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen mit ihren Anteilen an Polen verlorener Länder wurden 1990 wieder Bundesländer sowie Teile Gesamtdeutschlands, der vergrösserten BRD. Diese anerkannte 1990 nochmal bzw definitiv die bestehende Grenze zu Polen entlang Oder und Neisse. Die deutsche Rechte, angefangen von der CSU und Teilen der CDU, musste sich mit diesem Verzicht arrangieren. Der BdV dehnte sich in das nunmehrige Ost-Deutschland aus. 1991 schlossen Kohl und der polnische Regierungschef Mazowiecki (Solidarnosc) den Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag.

In diesem wurden die gebliebenen Deutschen (oder Deutsch-Assimilierten) als Minderheit in Polen anerkannt! Wie sich herausstellte, sind Deutsche die grösste ethnische Minderheit in Polen, mit etwas zwischen 200 000 und 400 000 Personen, vor Kaschuben, Litauern, Ukrainern,… Wobei alle diese Gruppen nach den Jahrzehnten der kommunistischen Herrschaft mehr oder weniger an die Polen assimiliert waren. Siedlungsschwerpunkt war weiterhin klar das ehemalige Oberschlesien, die Woiwodschaft Oppeln (Województwo opolskie). Dort stellen sie in mehreren Gemeinden 20 bis 50 Prozent der Bevölkerung; in der Woiwodschaft gesamt dürfte sich ihr Anteil auf etwa 10% belaufen. An dieser Stelle sei vorgegriffen: 1999 kam in Polen eine Verwaltungsreform, die Provinzen/Woiwodschaften wurden neu eingeteilt, und im Folgenden wird auf diese eingegangen.

Ausser in Oppeln/Opole gibt es Deutsche noch v.a. im historischen Hinterpommern, das 99 auf 3 Woiwidschaften aufgeteilt wurde, da hauptsächlich in Pomorze Zachodnie (“Westpommern”) mit Sczeczin/ Stettin.37 Das ehemalige Westpreussen mit Gdansk/Danzig gehört grossteils zur Woiwodschaft Pomorskie. Reste deutscher Bevölkerung gibt es auch noch in Niederschlesien/Dolnoslask (Hauptstadt Wroclaw/Breslau), im früheren Süd-Ostpreussen, nun Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie (Ermland-Masuren), weiters in Ost-Brandenburg (Lubusz-Woiwodschaft), Posen (Wielkopolska/Grosspolen),…

Oder/Odra, Stettin/Szczecin

Man muss dazu sagen, dass alles Deutsche jahrzehntelang aus dem öffentlichen Leben verbannt war, und auch solche, die sich als (Polen-)Deutsche deklarierten, Deutsch auch in der Familie nicht mehr als Erstsprache verwendeten. Mit der Demokratisierung Polens begann also ein Wiederaufbau, behindert von Abwanderung, Vereinnahmungsversuchen deutscher Ewiggestriger und Verdächtigungen polnischer Nationalisten. Es gibt auch Polen mit (teilweise) deutschen Wurzeln und evtl. Namen, die sich keineswegs als Deutsche sehen. So wie Janusz Steinhoff aus Gleiwitz/Gliwice, 1946 geboren, ehemaliger Vize-Ministerpräsident; Leszek Miller, Ministerpräsident 01-04, ein Linker, der pro USA ist; Danuta Hübner, ehemalige EU-Kommissarin. In Schlesien wird auch von “Deutschen” eher Schlesisch gesprochen, eine Mischsprache mit slawischer Dominanz. In Teilen der Woiwodschaft Oppeln darf inzwischen Deutsch als Zweitsprache unterrichtet werden, die Unterrichtssprache bleibt jedenfalls Polnisch. Seit 2005 ist Deutsch ab einem Minderheitenanteil von 20% auch als Hilfssprache bei Behörden zugelassen.

1989 wurde die Gründung von Vereinen der deutschen Minderheit in Polen möglich; 1990 schlossen sich diese zum Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen (VdG) zusammen. Sein politischer Arm wurde das Wahlkomitee der Deutschen Minderheit (polnisch Komitet Wyborczy Mniejszość Niemiecka; MN). Wobei dieses nur in der Woiwodschaft Oppeln breit aufgestellt ist und regelmäßig an Wahlen teilnimmt. Das MN ist bei polnischen Parlamentswahlen von der 5-Prozent-Hürde befreit, hat also ein Art Festmandat im Parlament (manchmal auch 2, je nach Ergebnis). Seit 1991 ist es durchgängig im polnischen Parlament vertreten. Henryk Kroll, geboren 1949, ein Tierarzt in Oberschlesien, trat 1990 als Kandidat bei der ersten freien Parlamentswahl an, verlor gegen eine “polnische” Oberschlesierin, wurde bei der Neuwahl 1991 gewählt. Auch im Sejmik (Landtag) der Woiwodschaft Oppeln sowie in mehreren Gemeinderäten ist das MN vertreten.

Lech Walesa hat als polnischer Präsident, der er von 1990 bis 1995 war, zu zweisprachigen Ortstafeln noch gesagt, dafür fehle in Polen das Geld. Inzwischen gibt es, mit deutschen Ortsbezeichnungen neben den polnischen, v.a. im Oppeln-Gebiet (Ober-Schlesien). 05 wurden sie erlaubt, 08 wurden die ersten aufgestellt. Eine Befragung der Gemeindebevölkerung ist bei der Aufstellung zweisprachiger Ortsschilder dann erforderlich, wenn der Anteil der Deutschen an der Bevölkerung unter einem Fünftel liegt. Ansonsten müssen der Gemeinderat, der Woiwode und das Innenministerium zustimmen. Diese sichtbaren Zeichen von Ethnopluralismus, Minderheitenschutz, subnationaler Identität sorgen gelegentlich für Kontroversen, manche wurden auch beschädigt. Auch anderswo gab es Kontroversen dieser Art, in Kärnten oder Südtirol. In Deutschland gibt es bezüglich polnischer Städtenamen inzwischen die Tendenz, die landessprachlichen (polnischen) Bezeichnungen statt der deutschen zu verwenden.

Der grösste Teil jener Polen, die sich als ethnische Deutsche deklarieren, sind Katholiken. Die Evangelischen waren von der Umsiedlung nach dem Krieg viel stärker betroffen, weil sie sich eben schon durch die Konfession von den Polen unterschieden, stärker deutsch fühlten bzw stärker als Deutsche identifiziert wurden. Bischof im Bistum Oppeln/Opole war (1977-2009) Alfons Nossol, *1932, aus einer deutschen Familie die 45 blieb. Viele Deutsche in Oberschlesien/Oppeln mussten nach 1990 eine (ihre) deutsche Identität neu erfinden. Bei manchen drückt sich das so aus, dass sie Gartenzwerge im Garten aufstellen. Inzwischen sind auch nicht wenige Doppelstaatsbürger geworden, bekamen auch den deutschen Pass, ohne Polen zu verlassen. 2015 kam es vor der Parlamentswahl in Polen zu vereinzelten Störaktionen von Veranstaltungen der deutschen Minderheit in Schlesien durch polnische Nationalisten, aus der PiS-Ecke. Der deutsche Verband VdG fordert grundsätzlich mehr Deutschunterricht an den Schulen, mehr “Objektivität” im Geschichtsunterricht, bessere Sendezeiten von Minderheitensendungen im öffentlichen Rundfunk, mehr regionale  Verwendung von Deutsch bei Behörden. Es gibt aber auch im VdG unterschiedliche Meinungen, darüber inwiefern man sich von der polnischen Mehrheitsbevölkerung “entfernen” und eine Sonderrolle einehmen soll.

Spuren deutscher Vergangenheit in Gdansk/Danzig: In der Jana z Kolna (früher Schichaugasse), gegenüber dem Haupteingang der Danziger Werft, befindet sich ein Wohnhaus, in dessen Erdgeschoss sich früher das Kolonialwarengeschäft Willy Iskraut befand. Die Inschriften wurden erst vor Kurzem freigelegt

Und die Polen in Deutschland? In Artikel 20 und 21 des Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrages vom 17. Juni 1991 verpflichten sich beide Länder, die Rechte der in ihren Staatsgebieten ansässigen Personen der jeweils anderen Abstammung zu respektieren. Die Leute polnischer Abstammung in Deutschland sind aber eine sehr heterogene “Gruppe”, reichen von den Ruhrpolen bis zu Einwanderern der 90er und 00er, Bekenntnis zum Polentum sind unterschiedlich ausgeprägt. Viele, die als “deutsche Vertriebene” oder “Spätaussiedler” deklariert werden, haben etwas Polnisches, es gibt Nachfahren von Zwangsarbeitern, jüdische Auswanderer aus Polen,…38 Viele, die in Deutschland in der Mitte der Gesellschaft stehen, haben polnische Namen, vom Politiker Wolfgang Kubicki über den Sänger Michael Skowronek („Wendler“, verheirateter Norberg) bis zum Fussballer Holger Stanislawski. Nur ein relativ kleiner Teil dieser Polnisch-Stämmigen hat eine polnische Identität bzw hält sie hoch. Es gibt da den Bund der Polen in Deutschland, der Polnische Kongress in Deutschland, die Deutsch-Polnische Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Diese Verbände forderten lange die Anerkennung der Polen als nationale Minderheit in Deutschland und Gewährung der daraus resultierenden Rechte sowie die Beseitigung der ihrer Meinung nach bestehenden Asymmetrie (Deutsche sind in Polen als nationale Minderheit anerkannt). Nach Ansicht der Bundesregierung bzw der Behörden sind die Deutschland lebenden Polen deutscher Staatsangehörigkeit aber Angehörige einer zugewanderten Gruppe und nicht einer autochthonen deutschen Minderheit. Das sind die Sorben in Sachsen, die Dänen in Schleswig-Holstein, die Friesen in Niedersachsen und die Sinti/Roma.39 Die Polen in Deutschland sind demnach in der Diaspora, wie jene, die (ab dem 18. Jh) nach Frankreich oder später in die USA gingen. Die Exilregierung, die 1939 ihre Tätigkeit aufnahm, kehrte 1990 nach Polen zurück und löste sich auf.

Das Thema Vertreibung (das mit dem Gebietsverlust und dem NS zusammen hängt) wurde in der frühen Berliner Republik (wieder) ein Thema. Wie sich auch durch Günter Grass’ 2002 veröffentlichte Novelle “Im Krebsgang”, über die Gustloff-Versenkung, zeigte. Oder durch die Knopp-Serie (fürs ZDF) und das Buch “Die grosse Flucht”. Manche machen eine Tendenz im deutschen Selbstverständnis vom Tätervolk zur Opferrolle hin aus. Aber wurde das Thema im westdeutschen, bundesrepublikanischen Diskurs wirklich jemals behandelt, ohne die Opferrolle einzunehmen? Kam es oft vor, dass auf diese Umsiedlungen geblickt wurde, und dabei auf die Vorbedingungen eingegangen wurde, etwa die Vertreibungen und Versklavungen von Polen, Tschechen oder Ukrainern. Oder auf die bei der Blockade Leningrads gestorbenen Kinder. Auf Ursache und Wirkung. Andererseits, ethnische “Säuberungen” sollten nicht Strafe für voran gegangene Verbrechen sein, bzw ersteres nicht durch zweiteres gerechtfertigt werden.

Man wollte Deutsche als Minderheit in Polen nicht akzeptieren, nach den entsprechenden Aktionen und weiteren wahnsinnigen gab es nicht nur in Danzig oder Kattowitz (fast) keine Deutschen mehr, sondern auch in Breslau oder Stettin. „Volksdeutsche“ wurden vom NS als Vehikel für expansionistische Politik benutzt, viele von ihnen machten mit, gingen damit unter. Die NS-Politik bescherte ihnen eine Entwicklung vom Bromberger Blutsonntag über Umsiedlungsaktionen (im „Warthegau“, auch Deutsche aus Ost-Polen wurden dort angesiedelt) zum Aufenthalt in Lagern wie Zgoda, Flucht/Vertreibung und die Oder-Neisse-Grenze. Der Nationalsozialismus setzte ein Ende unter deutsche Siedlung in Osteuropa die ca 1000 Jahre zuvor begann. So wie der Zionismus die Mizrahis von ihren Landsleuten entfremdete, sie zu Feinden der Region aufbaute, schliesslich entwurzelte.

Wobei in der “Unterwürfigkeit” eines Salzborn auch eine Form von Ewiggestrigkeit und Deutschchauvinismus steckt… Oder wenn Volker Beck bei einer zionistischen Veranstaltung “…against the Conference of Palestinians in Europe” in Deutschland ’15 die Ansprüche von von Israel vertriebenen Palästinensern und ihrer Nachfahren damit abzuqualifizieren versucht, indem er darauf verweist dass er von Sudetendeutschen abstammt, die aus der Tschechoslowakei vetrieben wurden und den Status als Vertriebener/Flüchtling nicht geerbt habe. Bogdan Musial, aus Galizien/Galicja, flüchtete 85 in die BRD, wurde im 2. Bildungsweg Historiker, und bekannt durch das Aufzeigen falsch beschrifteter/zugeordneter Bilder bei der Wehrmachts-Ausstellung der 1990er, wo SU-Verbrechen den Nazis zugeschoben wurden, dies ist überhaupt sein Hauptthema. Musial deutete Antisemitismus von Polen in der NS-Zeit als Reaktion auf eine Kollaboration von Juden mit den sowjetischen Besatzern Ostpolens. Unter Anderen Klaus Wiegrefe warf ihm darauf die Übernahme antisemitischer Klischee (Gleichsetzung von Juden und Kommunisten) vor. Wieder mal rümpft der Deutsche über den “Antisemiten” von anderswo die Nase.

Der jüdisch-polnische-amerikanische Historiker Jan Tomasz Gross schrieb, in seinem Buch „Nachbarn“ (2000)40, Polen hätten während des Zweiten Weltkriegs mehr Juden als Deutsche getötet, löste in Polen einen Historikerstreit aus, in dem es u.a. um das Massaker von Jedwabne 1941 ging, bei dem Polen und Volksdeutsche zwischen 500 und 1600 Juden ermordet hatten. Musial warf Gross überhöhte Opferzahlen und Fehler in der historischen Arbeit vor. Es ging auch um die Kollaboration von Polen mit dem nazideutschen Besatzungsapparat und Opferansprüche. 2013 lief der dreiteilige deutsche Fernsehfilm “Unsere Mütter, unsere Väter”, der die Erlebnisse von fünf deutschen Freunden im Hitler-Stalin-Krieg erzählt. In Polen wurde die deutsche Produktion wegen der Darstellung von Polen (auch Partisanen) als “unzivilisierte Antisemiten” und der “verharmlosenden Darstellung” der Naziverbrecher stark kritisiert.

Das deutsch-polnische Verhältnis ist also nach wie vor stark vom 2. WK geprägt. Und es gibt einige grundsätzliche Fragen dazu, wo die Meinungen stark auseinandergehen. Sind Gewalt, Vertreibungen und Diktatur in Mittel- und Ostdeutschland Folgen der Nazi-Verbrechen gewesen? War das Kriegsende dort eine Befreiung? Hätte es ohne den Nazi-Krieg keine Gräueltaten der Roten Armee und Vertreibungen von Deutschen gegeben? Die Errichtung von kommunistischen Systemen in anderen Ländern Osteuropas nach dem Krieg, inwiefern bestand ein Zusammenhang mit dem Nazi-Krieg?! Wurden Deutsche und Polen im Endeffekt beide von der SU (westwärts) vertrieben? Hubertus Knabe streitet in “Tag der Befreiung” die Verantwortung der Nazi-Politik für die Vertreibungen der Deutschen ab, schmälert den Verdienst der Roten Armee bei der Befreiung vom NS, kommt auch mit der oft (von Rechten) vorgebrachten Rechnung, wonach Stalin mehr Menschen umbringen hat lassen. Von Knabes  Argumentation ist es nicht so weit zum “Bombenholocaust” gegen Deutsche; er beklagte auch dass Millionen deutscher Soldaten in Kriegsgefangenschaft kamen.
Wo er Recht hat: Die NS-Herrschaft basierte nicht nur auf Unterdrückung…es gab viel Zustimmung; “Befreiung” war so gesehen relativ.

Auch Manfred Zeidler (“Kriegsende im Osten”) beschäftigt sich mit den Untaten der Roten Armee – mit denen schon bald nach Kriegsende jene der Nazis zugedeckt wurden. Im Gegensatz zur klassischen Rechten werden hier überzeitliche westliche “Masstäbe” in die Welt gesetzt, welche für Deutschland i-wie immer schon gegolten hätten. Andreas Kossert in “Kalte Heimat: “Während man in der Bundesrepublik von ‘Wroclaw’ spricht, erinnert man sich in Israel ganz selbstverständlich an die reiche deutsch-jüdische Vergangenheit in der Hauptstadt Schlesiens [namens Breslau]”. Er setzt Deutsche in ein Boot mit Juden, führt deutsch-sprachige Identitäten von Juden an (zB in/aus Galizien), auch solcher die nach Israel gingen. Die bundesdeutsche Absicherung. Und er stellt NS-Anklang bei “Volksdeutschen” als Folge von Diskriminierungen in ihren Staaten dar (S 26), aber wenigstens den Untergang als Folge von NS.

Am Ende noch ein Einschub: Österreich ist auch hier etwas anders, wegen des Katholizismus (der mit Polen verbindet, nicht nur zu Zeiten des polnischen Papstes), keinen eigenen Gebietsverlusten (Galizien, nach dem 1. WK verloren, war nie Teil des österreichischen Kerngebiets), weniger Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten, keiner gemeinsamen Grenze, und Jan Sobieski. Dieser polnische König half mit seiner Armee Österreich und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gegen die Osmanen vor Wien. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache, im Versuch, seine Hetzer und Ausgrenzung positiv zu affirmieren sowie die Menschen gegeneinander auszuspielen: Sein spezieller Dank gelte einem Polen, Sobieski, der „die Wiener und die Wiener Lebensart vor dem Osmanischen Reich gerettet hat“. Auch in der FPÖ gibt es immer wieder Polnisch-Stämmige, wie Rainer Pawkowicz.

Zwischen Polen und Deutschland kam es in den letzten Jahrzehnten zu Versöhnungen und neuen Spannungen. Eine wichtige Rolle spielt dabei Erika Steinbach. Beide Eltern stammten aus West-Deutschland, arbeiteten für die Luftwaffe der Wehrmacht, kamen so in einen Teil Westpreussens, der nach dem 1. WK an Polen abgetreten wurde, nun im 2. WK besetzt worden war. Dort, in Rumia/Rahmel, wurden Erika Hermann, so ihr Mädchenname, und ihre Schwester geboren. Im Jänner ’45 wurde die Mutter mit den kleinen Töchtern mit dem Schiff über die Ostsee nach Schleswig-Holstein evakuiert; der Vater geriet in SU-Gefangenschaft. Als Präsidentin des BdV war sie zB entscheidend an der Planung des Zentrums gegen Vertreibungen beteiligt. Aus der DDR stammende deutsche Politiker mit Vertriebenen-Hintergrund, die im vereinten Deutschland eine wichtige Rolle einnahmen, sind Wolfgang Thierse (Schlesien) und Manfred Stolpe (Pommern).

“Wie die Deutschen uns im Westen empfangen”

Wladyslaw Bartoszewski hat als Aussenminister des demokratischen Polens 1995 vor dem deutschen Bundestag sein Bedauern über das Leid der am Kriegsende vertriebenen Deutschen ausgedrückt, setzte sich für die polnisch-deutsche Aussöhnung ein. Der Historiker war von Nazis und Kommunisten verfolgt worden. Im “Spiegel special”-Interview (2/2002): “Mein Abitur-Thema in Deutsch war Lessings ‘Minna von Barnhelm'”; “Ein Onkel hatte uns [vor den Nazis in Deutschland] beruhigt, Hitler könne schon deshalb kein Scharfmacher sein, weil er Österreicher sei und kein Preusse”; Polen hätte nur Probleme mit Preussen (und Russland) gehabt, nicht mit Rheinländern oder Bayern, er erinnerte daran dass der polnisch-französische General Ludwik Mieroslawski 1849 mit den badischen Freiheitskämpfern gegen die konterrrevolutionären preussischen Truppen gekämpft hat, Truppen aus Bayern 1812 mit Napoleon bis Moskau gezogen sind. Auch der Schriftsteller Andrzej Szczypiorski, der die Nazi-Besatzung als Jugendlicher erlebt hatte, war nach Ende des kommunistischen Systems in Polen für die Aussöhnung mit Deutschland.

Als Polen 04 im Rahmen der EU-Osterweiterung EU-Mitglied wurde, wurden die Grenzkontrollen (auch) zu Deutschland gelockert, 07 durch den Schengen-Beitritt Polens weiter. 1999 war das Land bereits NATO-Mitglied geworden, zusammen mit Tschechien und Ungarn. Bereits 1995 gab es in Sagan in Nieder-Schlesien eine erste gemeinsame Übung deutscher und polnischer Streitkräfte, in Sagan, wo 1944 aus einem deutschen Gefangenen-Lager für Piloten verfeindeter Luftwaffen ein Teil der Gefangenen nach monatelangen Grabungsarbeiten durch einen Tunnel entkam. In Szczecin/ Stettin sind im Rahmen des Multinationalen Korps Nordost der NATO auch Bundeswehr-Soldaten stationiert.

Polen hat seit 2015 PiS-Regierungen, deren Umgang mit demokratischen Werten bedenklich zu sein scheint. PiS und die AfD haben im Europäischen Parlament zusammengearbeitet, scheinen viele Gemeinsamkeiten aneinander zu sehen. Für die AfD spielt die ehemaligen deutschen Ostgebiete und die deutsche Minderheit in Polen eben (noch) keine Rolle, in ihrer Fixierung auf Islam und “politische Korrektheit” in Deutschland. Rechte Positionen sind inter-national eigentlich unvereinbar, und ob AfD-Leute jene von der PiS als gleichrangig behandeln können? Ist Deutschland für sie nicht auf einer höheren Kulturstufe als Polen? Interessant in dem Zusammenhang ist zB auch, dass ein Generalschlüssel für Autodiebe in Deutschland „Polenschlüssel“ genannt wird. Jedenfalls gibt es weiter polnische Einwanderung nach Deutschland; aber auch eine in die Gegenrichtung! Es heisst, jährlich wandern 8000-9000 Personen aus Deutschland nach Polen aus, um dort zu studieren, zu arbeiten, wegen des Partners,…41

Zwischen Deutschen und Polen gibt es eben auch viele postive Bezüge sowie Gemeinsamkeiten. Im SU-Gebiet wurden während des 2. WK sowohl Deutsche als auch Polen deportiert, nach Sibirien oder Kasachstan, heute leben ihre Nachfahren (sofern nicht ausgewandert), dort zusammen. Der Sturm im deutschen Fussball-Nationalteam wurde von ca. 05-14 oft von Miroslav Klose und Lukas(z) Podolski gebildet, den beiden Spät-Aussiedlern aus gemischten Familien in Oberschlesien, zeitweise verständigten sie sich dabei auch auf Polnisch oder Schlesisch. Im Artikel über Nationswechsel von Sportlern sind auch Weitere erwähnt, die sich zwischen diesen Ländern “beweg(t)en”. Andererseits, während der EM 08 wurden rund um das Spiel zwischen den Teams dieser beiden Länder zB Erinnerungen an Tannenberg/Grunwald 1410 beschworen. In Deutschland wie in Polen gibt es heute grössere Feindbilder, gelegentlich sind sie aber noch grosse.

Was in der Slowakei (Rudolf Schuster) und Rumänien (Klaus Johannis) geschah, in Ungarn beinahe (Otto Habsburg), und in Tschechien (Karel Schwarzenberg) in abgeschwächter Form, dass Angehörige deutscher Minderheiten oder Nachfahren von dort Vertriebenen in postkommunistischer Zeit in Spitzenpositionen dieser Staaten kamen, wäre in Polen ziemlich undenkbar; aber wie gesagt, kein anderes Land hat so unter dem Nazi-Terror gelitten wie Polen. Es gibt die Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung in Warschau, das Polen-Institut in Darmstadt, die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit,… Ist Polen ab 1990 zur Ruhe gekommen? Der letzte Präsident der Exilregierung, Kaczorowski, “übergab” 90 an Walesa; er starb bei dem Flugzeugunglück in Smolensk 2010. Und ist Deutschland in dieser Zeit “zur Ruhe gekommen”? Sind die Grenzen heute unumstritten?

 

Material

Andreas Lawaty, ‎Hubert Orłowski: Deutsche und Polen: Geschichte, Kultur, Politik (2003)

Marek Zybura: Niemcy w Polsce (2001)

Thomas Urban: Deutsche in Polen – Geschichte und Gegenwart einer Minderheit (2000)

Pertti Ahonen: After the Expulsion: West Germany and Eastern Europe, 1945-1990 (2003)

Hartmut Boockmann: Der Deutsche Orden. Zwölf Kapitel aus seiner Geschichte (2012)

Otto Heike: Die deutsche Minderheit in Polen bis 1939: ihr Leben und Wirken kulturell, gesellschaftlich, politisch; eine historisch-dokumentarische Analyse (1986)

Katarzyna Stokłosa: Polen und die deutsche Ostpolitik 1945-1990 (2011)

Christoph Augustynowicz: Kleine Kulturgeschichte Polens: Vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert (2017)

Manfred Raether: Polens deutsche Vergangenheit (2004)

Michael A Hartenstein: Die Geschichte der Oder-Neisse-Linie: “Westverschiebung” und “Umsiedelung” – Kriegsziele der Alliierten oder Postulat polnischer Politik? (2006)

Wolfgang Benz: Die Vertreibung der Deutschen aus dem Osten. Ursachen, Ereignisse, Folgen (1995)

Włodzimierz Borodziej: Geschichte Polens im 20. Jahrhundert (2010)

Mads Ole Balling: Von Reval bis Bukarest – Statistisch-Biographisches Handbuch der Parlamentarier der deutschen Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1919-1945 (2 Bände, 1991)

Hans Lemberg, Erik Franzen: Die Vertriebenen. Hitlers letzte Opfer (2001)

Christian Heidrich und Aleksandra Chylewska-Tölle (Herausgeber): Mäander des Kulturtransfers: Polnischer und deutscher Katholizismus im 20. Jahrhundert (2014)

Helga Hirsch: Die Rache der Opfer. Deutsche in polnischen Lagern 1945-1950 (1990)

Hans Delbrück: Die Polenfrage (1894)

R. M. Douglas: Ordnungsgemäße Überführung. Die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg (2012)

Andreas Kossert: Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945 (2008)

Michael Burleigh: Germany Turns Eastward (1988)

Hans-Adolf Jacobsen und Mieczyslaw Tomala: Bonn – Warschau. Die deutsch-polnischen Beziehungen 1945 – 1991. Analyse und Dokumentation (1992)

Klaus Ziemer: Die Neuorganisation der politischen Gesellschaft: staatliche Institutionen und intermediäre Instanzen in postkommunistischen Staaten Europas (2000)

Hubertus Knabe: Tag der Befreiung? Das Kriegsende in Ostdeutschland (2005)

John Sack: An Eye for an Eye: The Story of Jews Who Sought Revenge for the Holocaust (2000)

Tomasz Kaczmarek und Maria Edin-Kroll (Hg.): Polen und Deutschland – Von Nachbarschaft zu Partnerschaft. Interdisziplinäre Beiträge von der 1. Polnisch-Deutschen Sommer-Akademie in Ciazen 2006

Die Deutschen und die Polen. Geschichte einer Nachbarschaft. Filmreihe von Andrzej Klamt, Zofia Kunert und Gordian Maugg

Über die Behauptung einer polnischen Schuld an den Ereignissen des 2. WK

http://www.boehm-chronik.com/deutschpolnisch.htm

Rechte der polnischen Minderheit im Deutschen Reich

Deutsche und Polen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Das frühere Preussen ist heute auf 6 Staaten aufgeteilt: Deutschland (durch die deutsche Teilung “zwischendurch” bei 2 Staaten); Polen (darunter der allergrösste Teil des eigentlichen Preussens, das ehemalige West- und Ostpreussen); Russland, Litauen (waren Teile der Sowjetunion); Belgien, Dänemark (nach dem 1. WK verlorene Gebiete)
  2. Das gibt es häufig, etwa auch bezüglich Istrien bei Südslawen und Italienern
  3. Das im 14. Jh eine Personalunion mit Litauen unter den Jagiellonen einging
  4. Der Deutsche Orden, ab der frühen Neuzeit mehr oder weniger bedeutungslos, bezog seinen Sitz im Zuge der Napoleonischen Kriege in Österreich. Zur Zeit der Ersten Republik Österreichs wurde er als geistlicher Orden anerkannt
  5. Der zum Regensburger Autor Friedrich M. Grimm freundschaftliche Kontakte unterhielt
  6. Ein verwandtes Phänomen ist bei den Sorben in der Lausitz zu beobachten, die nur in katholischen Gegenden ihre Identität bewahren konnten
  7. Was Posen betrifft: Im 1841 gedichteten Deutschlandlied wurde mit der Memel eine Nordostgrenze Deutschlands definiert, was leichter war als eine Grenze des deutschen Siedlungs- und Herrschaftsraums weiter südlich fest zu legen
  8. Bzw, von ihm vorgesehenen Abstimmungen der Bevölkerung in betreffenden Gebieten
  9. Österreich musste seinen Teil Schlesiens nach diesem Krieg an die Tschechoslowakei “abtreten”, im Rahmen des Aufgehens Böhmens und Mährens (mit den “Sudetengebieten”) in diesem Staat
  10. In Rumänien war es eben so
  11. 1930 sind sie anscheinend auch einzeln angetreten
  12. Der BMN bestand wie erwähnt aus Einzel-Parteien, bei den Juden waren auch zionistische Gruppierungen darunter
  13. Als Fraktion hiessen die für diese Parteien Gewählten zT nochmal anders
  14. Wo Hindenburg im 1. WK federführend beim Sieg „von Tannenberg“ über die Russen war, von dem eine Verbindung zur verlorengegangenen Schlacht des Dt. Ordens in der Nähe gegen Polen im 15. Jh hergestellt wurde
  15. Nach dem Krieg Majakowskoje, im Kaliningrad Oblast
  16. “Ostpreußische Nächte” ist eine Erzählung in Gedichtform von Alexander Solschenizyn, über Gräuel an denen er selber teilgenommen hatte; es wurde, wie “Der Archipel Gulag”, erst nach seiner Ausweisung aus der Sowjetunion 1974 veröffentlicht
  17. Diese Gebiete wurden dann aber von den Westalliierten Anfang Juli 1945 geräumt und gemäß den interalliierten Vereinbarungen von 1944/45 im Tausch gegen die Berliner Westsektoren der Sowjetunion überlassen
  18. In Ostpreussen begann es 44 mit Flucht und Vertreibung, ging es ca. 48 zu Ende
  19. Siehe dazu den Abschnitt über Querfronten in Iran-Atom 6 ( http://tiara013.at/2017/11/14/das-iranische-atomprogramm-teil-6-kriegsgetrommel-und-propaganda-nicht-staatlicher-akteure/ )
  20. Gottesdienste im Gefängnis mit einem irischen Priester und den Mitgefangenen Seyss-Inquart und Von Papen
  21. In der Familie von Auschwitz-Göth geschieht die Aufarbeitung mit Israel-Begeisterung
  22. Polen war im Osten noch schwerer abzugrenzen als im Westen
  23. Teile dieser Gebiete hat Deutschland bereits nach dem 1. WK verloren, diese waren dann im 2. WK von Deutschland annektiert worden
  24. “Mephisto” Gründgens wurde “verschont”
  25. Wurde nach dem 1. WK zu wenig “bereinigt” oder damals der Grundstein dieses Übels gelegt?
  26. Seit 1991 bei Ukraine, Weissrussland, Litauen
  27. Kinder schlesischer Vertriebener sind zB Thomas Gottschalk und Wolfgang Fierek; der ehemalige Reichstagspräsident Paul Löbe spielte in der BRD keine Rolle mehr, siedelte aber auch in die BRD aus
  28. Der ebenfalls von dort stammende Wernher von Braun spielte in der NS-Zeit eine Rolle, ging ja nach dem Krieg in die USA
  29. Was in dieser Aufzählung auffällt, sind doch einige polnische oder (Valaitis) litauische Namen…
  30. Der jetzige EU-Ratspräsident Donald Tusk (Partei PO) ist ein Kaschube aus Gdansk/Danzig; vor der polnischen Präsidentenwahl 05 stellte sein Gegenkandidat Lech Kaczynski (PiS) in den Raum, dass Tusks Vater ein Kollaborateur mit den deutschen Besatzern gewesen sein könnte – was er zurücknehmen musste
  31. Noch eine Parallele: In Südtirol wie in Schlesien und den anderen ehemals deutschen Gebieten Polens folgten Kirchengrenzen politischen (Grenz-)Änderungen, wurden Ausdruck einer gewissen Endgültigkeit
  32. Der aus Westpreussen stammende Chef der 1956 verbotenen KPD, Max Reimann, war auch deutsch-national
  33. Der Freistaat Bayern forderte noch 1979, dass in allen Karten, mit denen Schüler umgehen, die Grenzen des Deutschen Reiches vom 31. Dezember 1937 markiert werden
  34. Hupka wurde 1915 in einem britischen Internierungslager auf Ceylon/ Sri Lanka geboren. Sein oberschlesischer Vater sollte 1914 im deutschen Pachtgebiet Kiautschou eine Stellung als Physikprofessor antreten; auf der Überseefahrt wurden er und seine (jüdische) Frau vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs überrascht und gerieten in britische Gefangenschaft, die sie vorwiegend in Australien verbrachten. Auf dem Rücktransport nach Deutschland 1919 starb der Vater an Lungenpest. Hupka wuchs bei der alleinerziehenden Mutter im oberschlesischen Ratibor/Racibórz auf
  35. Volker Kauder und “Joschka” Fischer sind in Westdeutschland geborene Kinder von Donauschwaben, bei Kauder solche aus dem damaligen Jugoslawien, Fischers Eltern stammten aus Ungarn
  36. GB/BHE fusionierte 61 mit der DP zur GDP; Oberländer trat zur CDU über
  37. Der polnische Teil Pommerns beinhaltet wie erwähnt auch Teile Vorpommerns. 1995 wurde die “Euroregion Pomerania” gegründet, aus deutschen und polnischen Gebieten. > Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino,…
  38. Manchmal werden auch die Sorben dazu gezählt
  39. Deren Vertreter haben 05 das “Minderheitensekretariat” als Interessenvertretung gegründet
  40. > Film “Poklosie”
  41. Auch in Polen gibt es heute andere Einwanderer-Gruppen, Vietnamesen, Nigerianer, Türken, Ukrainer,…

Abgeschriebenes in der Bibel

Die Frage der Historizität der jüdisch-christlichen Schriften bzw die Vereinbarkeit dieser religiösen Mythen mit der Geschichtsforschung ist hier nicht das eigentliche Thema. Sondern das von anderswo Übernommene in Bibel/Tanach. Diese beiden Thematiken sind aber mit einander verbunden. Anders etwa Arik Brauer behauptet1, wurde nicht (nur) aus dem Alten Testament der Bibel (dem jüdischen Tanach) abgeschrieben, sondern (auch) umgekehrt. Es gibt dort unverkennbar Übernommenes von den alten Ägyptern, Mesopotamiern (besonders Babyloniern), Persern, Kanaanitern (den Konkurrenten im Land), Phöniziern, Aramäern, Ammonitern,… Die betreffenden Völker kommen auch vor in den Märchen des Tanach, zB der Aramäer Laban. Das alte Judentum hatte Kontakte mit diesen Völkern/Kulturen, nahm Einflüsse von ihnen auf, die damit auch ins Christentum übergingen. Und in weiterer Folge auch in den Islam; und über Christentum und Islam ist von Juden und Anderen verarbeitetes Kulturgut wieder an Völker der Region zurück geflossen. Während andere die jüdischen Wurzeln des Christentums ins Licht rücken möchten, wird hier auf die Wurzeln der jüdischen Texte eingegangen. Und in weiterer Folge auch auf die „Märchen“ im jüdisch-christlichen Geschichts-Mythen-Komplex, die teilweise noch immer als faktisch gesehen werden bzw geschichtspolitisch propagiert werden. Es werde Licht.

Einflüsse auf Tanach/Bibel

Beginnen muss man wohl mit den patriarchalen Umformungen in den Religionen der Region von Ägypten bis Persien in der späten Antike, die sich teilweise mit der Herausbildung der modernen Religionen überschnitten. Alle Religionen dieser Region waren matriarchalisch, mit Göttinnen wie Ishtar oder Ardvi Sura Anahita. Der Übergang vom mythologischen zum rationalen Weltbild, vom Mythos zum Logos, von Mysterienkulten zu Religionen, begann in Griechenland mit den Vorsokratikern (600 bis 350 vC, u.a. Thales von Milet, mehr Wissen/Vernunft als Gefühl/Glaube), wurde in Europa mit der Durchsetzung des Christentums im 4. Jh vollendet, im “Orient” geschah er vor Aufkommen des Islams (die Region war bis dahin christlich oder aber zoroastrisch).

Die Bibel ist in einem Zeitraum von fast 2000 Jahren entstanden, durch verschiedene Autoren, sie existiert in verschiedenen Gliederungen, Versionen, Übersetzungen. Hier geht es aber um das Alte Testament (AT) der Christen, den Tanach der Juden.2 Das AT/ der Tanach (geschrieben in Alt-Hebräisch und Alt-Aramäisch) erzählt von der Schöpfung über die Wanderungen der Israeliten/Juden unter Abraham und Moses, die Eroberung Kanaans unter Joschua, die Herrschaft der Richter und Könige (David,…) dort, von Propheten wie Elija, von der Reichs-Teilung, den Eroberungen und Verschleppungen unter Assyrern und Babyloniern, bis zur Rückkehr aus dem Babylonischen Exil. Die Geschichten sind nicht in chronologischer Reihenfolge, beruhen grossteils nicht auf Faktizität, enthalten viel Metaphysisches (Gott als ordnende Kraft,…) und sind zT von anderswo entlehnt.

Die jüdischen und christlichen Gliederungen des Buchs decken sich teilweise: Thora entspricht dem Pentateuch (5 Bücher Mose’, Schöpfung bis Ägyptisches Exil; auch als Gesetzesbücher bezeichnet); die Propheten-Bücher sind die Nebiim; und die Ketubim sind bei den Christen die Geschichts- sowie die Weisheitsbücher. Die T(h)ora-Bücher (Genesis, Exodus, Leviticus, Zahlen, Deuteronomium) und die Geschichts- und Prophetenbücher wurden grösstenteils zur Zeit der persischen Herrschaft über Babylonien und Kanaan/Palästina/Israel (6.-4. Jh vC) geschrieben, von Führern der Juden/Israeliten unter den Exilanten bzw Heimkehrern. Nur ein Teil der Prophetenbücher wurden zuvor verfasst, zwischen dem 8. und 6. Jh. Die Zusammenstellung bzw Redaktion der Bücher zum Tanach erfolgte nach der Befreiung aus dem Exil, durch Esra und andere Gelehrte. Daneben gibt im Judentum den Talmud (der von einigen Sondergruppen nicht anerkannt wird), den Babylonischen (im dortigen Exil entstanden, aber zu sassanidischer Zeit) und den Jerusalemer bzw Palästinensischen, entstanden in der Spätantike im “heiligen Land”, das unter römischer bzw byzantinischer Herrschaft stand.

Die wichtigsten Einflüsse auf das Judentum, den Tanach, waren die babylonischen und persischen, während bzw infolge des Babylonischen Exils. Die betreffende Phase (die eigentliche Geburt des Judentums?) begann mit der Eroberung Judäas durch die Babylonier unter König Nebukadnezar II. an der Wende vom 7. zum 6. Jh vC3, bekam eine Zäsur durch die Eroberung Babylons durch den Perserkönig Kyros II. 539 vC, ging bis zur Niederlage Persiens gegen die Griechen Alexanders 332 vC, mit der die hellenistische Periode begann.4 In diesen zweieinhalb Jahrhunderten in Babylon und Jerusalem begannen die alten Juden/Israeliten erst richtig mit der Niederschrift ihrer bislang hauptsächlich oralen Lehren und nahmen neue Einflüsse auf, aus mesopotamischen (hauptsächlich der babylonischen) und persischen Kulturen.

Teile der für die mesopotamische Göttin Inana/Ishtar im Zusammenhang des Hieros Gamos bestimmten erotischen Liebeslyrik finden sich im Hohen Lied im Tanach (AT der Bibel) wieder. Die 10 Gebote sind von Hammurabis Gesetzes-Codex “inspiriert”, evtl diente der babylonische König sogar als Vorbild für „Mosche“/”Moses” (s.u.). Die Geschichte der Sintflut ist eine Verarbeitung eines entsprechenden Märchens im sumerischen Gilgamesch-Epos. Der babylonische Gott Marduk diente als Vorbild für Mordechai. Die Legende von der Schrift an der Wand des Palasts Nabonids, des letzten babylonischen Königs, die dessem Sohn Belsazar kurz vor dem Fall an die Perser erschienen sein soll, hat in veränderter Form in den Tanach Eingang gefunden. Der jüdische Monats-Name Tammuz ist aus dem babylonischen Kalender entlehnt, dem Siwan liegt ein akkadischer Monat zu Grunde,… Den Garten Eden gab es bereits bei den Sumerern.

Die Apokalypse wurde schon in mesopotamischen Schöpfungsmythen, z. B. dem Gilgamesch-Epos, behandelt. Im persischen Zoroastrismus gibt es die Idee eines Endkampfes zwischen „Gut“ und „Böse“, „Licht“ und „Finsternis“; von dort aus dürfte sie in den Hellenismus eingedrungen sein. Auch wenn es im Tanach/AT apokalyptische Themen gibt, etwa im Buch Daniel, könnten diese Einflüsse ohne diesen Umweg in das Christentum (NT, Johannes-Offenbarung) eingegangen sein.

Möglicherweise begann auch die Umformung der jüdischen Religion zum Monotheismus unter babylonisch-persischem Einfluss. Dies sagt zB der exil-iranische Wissenschafter Reza Aslan. Zumindest bis ins 8. Jh vC gab es in der jüdisch-israelitischen Religion mehrere Götter, neben Jahwe auch Baal, El oder Astarte. Dies kommt auch in den frühen Büchern des Tanach zum Ausdruck. Die Entwicklung vom Polytheismus zum Henotheismus mit Jahwe als der den anderen Göttern übergeordnete Gottheit vollzog sich anscheinend noch zu Zeiten des Königreichs Judäa, also vor der babylonischen Inavsion. Der Weg zum Monotheismus dürfte aber erst im Babylonischen Exil oder nach der Rückkehr aus diesem (und unter entsprechenden Einflüssen) vollzogen worden sein.

Friedrich Delitzsch, ein deutscher Gelehrter (u.a. Assyriologe), Gründer der Deutschen Orient-Gesellschaft, löste Anfang des 20. Jh im Deutschen Reich den Babel-Bibel-Streit aus, indem er (zuerst in einem Vortrag in Berlin, u.a. vor Kaiser Wilhelm) die Abhängigkeit bzw den Plagiarismus biblischer (jüdischer) Erzählungen von mesopotamischen Vorbildern (v.a. Babylonier und Assyrer) nachwies, eine Überlegenheit der mesopotamischen Kulturen über die jüdische in den Raum stellte. Vor allem protestantische Theologen und jüdische Vertreter griffen ihn scharf an, erstere damit dass die Bibel nicht auf ihre Historizität zu untersuchen sei sondern als von Gott inspiriert (daher unfehlbar) zu begreifen. Delitzsch sah das Alte Testament (und die jüdische Religion) vor dem Hintergrund zunehmend kritisch, forderte seine Weglassung aus dem Christentum und dessen Kanon. Er verstieg sich noch zu „Vermutungen“ über eine „arische“ Herkunft Jesus’. In Folge dieses Streits entspann sich der „Panbabylonismus“, begonnen von Hugo Winckler, auch einem Altorientalisten, der ebf. den Einfluss der mesopotamischen Kultur (Gilgamesch-Epos) auf die israelitische feststellte. Ihren Vertretern, wie Winckler, Fritz Hommel, oder Delitzsch, waren auch viele andere Kulturen von Babyloniern und anderen mesopotamischen Kulturen beeinflusst.

Infolge des persischen Siegs über Babylon (Kyros über Nabonid) herrschten die achämenidischen Perser etwa 200 Jahre über die Juden, über die im Land gebliebenen wie über die nach Mesopotamien deportierten, im Grunde genau jene 200 jahre, die das Achämenidenreich bzw das erste Persien existierte.5 Das von Ägypten bis Indien reichende Persien liess gegenüber unterworfenen Völkern Toleranz walten. Perser-König Kyros(h) präsentierte sich in Babylon gegenüber der dortigen Bevölkerung als Gesandter des Gottes Marduk, während Nabonid die Gottheit Sin vorgezogen hatte.

Kyros II. erlaubte nach seiner Eroberung Babylons 539 vC den dorthin deportierten Juden die Rückkehr. Möglicherweise hat es eine grössere, planvolle Rückkehraktion erst unter Dareios(h) I., ab 522 vC, gegeben. Als Führer dieser Rückkehrer wird in Tanach/AT Serubabbel gennnant, ein Enkel Jojachins, sowie Scheschbazar, angeblich Onkel Serubabbels. Ein Teil blieb jedenfalls im nun persischen Babylon. Die Bezeichnung “Juden” wird eigentlich ab der Rückkehr aus dem Babylonischem Exil verwendet, da die Hauptmasse aus Nachkommen Judas/Judäas bestand; die Israeliten waren von den Assyrern verschleppt worden. Der persische König erlaubte den Juden die Wiedererrichtung ihres Tempels in Jerusalem; Judäa stand ja auch unter persischer Herrschaft.6 In Tanach wird Kyros, bei Jesaja, sogar als “Messias Gottes” bezeichnet, wird die persische Herrschaft über die Juden positiv dargestellt. Der Tempel-Neubau ging in etwa von 538 vC bis 515 vC, wird auch von Flavius Josephus berichtet.7

Historisch scheinen auch Esra und Nehemia gewesen zu sein. Nehemia war ein aus Babylon repatriierter Jude, der im 5. Jh vC unter persischer Herrschaft Statthalter von Jud(ä)a wurde und eine Reform der jüdischen religiösen Vorschriften durchführen liess. Esra, ein Priester, hatte eine hohe Stellung am persischen Königshof inne, und wurde dann nach Jerusalem geschickt. Er hat dort bedeutenden Einfluss auf auf Auswahl und Redaktion der heiligen Schriften ausgeübt, wird auch als “Verfasser der Thora” bezeichnet. Die Oberherrschaft der babylonischen Juden sorgte für Streit mit den im Lande Gebliebenen. Über Nehemia und besonders Esra sind persische und babylonische Einflüsse stark ins Judentum eingedrungen. Was aus dem damals in Persien vorherrschenden Zoroastrismus ins Judentum (und damit auch ins Christentum) eingedrungen ist, könnte der Teufel/ das Böse als als Widersacher des Guten sein, dieser Dualismus, oder auch das „Verbot“ der Nennung Gottes, die Vorstellung von Engeln (Malakhim), sicher verschiedene religiöse Begriffe, wie Pardess (Paradies), Dat (Gesetz), Raz (Geheimnis), Magis bzw Magu (Magie, Magier), die über biblische “Vermittlung” zT auch in westliche Sprachen kamen.8

Persische Elemente/Motive gibt es auch im Neuen Testament, die Heiligen drei Könige/ Weisen aus dem Morgenland im Matthäus-Evangelium dürften, unabhängig von der Historizität der Geschichte bei der Geburt Jesus’, ursprünglich Magis, zoroastrische Geistliche, dargestellt haben. Der aus Persien stammende Mithras-Kult war Konkurrent und Wegbegleiter des Christentums im späteren Römischen Reich. Der Manichäismus hat u.a. die Katharer beeinflusst.

Der Purim-Mythos spricht auch für sich. Erst kürzlich wurde auf Ö1 davon gesprochen als der “ersten organisierten Verfolgung von Juden“ und der “mutigen Jüdin“ Esther, als ob das Märchen die Wahrheit sei, und nicht eher etwas über jene aussagt, die daran glauben. Bekanntlich wird im Buch Esther (Ketubim) erzählt, dass die Jüdin Esther den persischen König “Ahasveros” heiratete und in Folge, zusammen mit ihrem Onkel Mordechai, die Juden unter persischer Herrschaft vor einem Pogrom rettete, das der Grosswesir Human/ Haman an ihnen geplant hatte; in der Folge gab es übrigens (in der Erzählung) ein Pogrom/Massaker an Persern. Die Legende der Rettung der Juden durch Esther hat wahrscheinlich im 3. Jh vC ihre literarische Endfassung bekommen, also zur Zeit der griechischen Vorherrschaft über die Region; es gibt verschieden lange Fassungen davon (Tanach/Bibel).

Zunächst ist “Esther” eine Figuration der babylonischen Weiblichkeits-Göttin Ishtar und “Mordechai” eine der babylonischen Gottheit Marduk. Befürworter der Historizität des religiösen Mythos’ können eigentlich nur darauf verweisen, dass verschiedene historische Verhältnisse des damaligen (achämenidischen) Persiens zutreffend geschildert werden – was aber noch gar nichts heisst. Ausser, dass es sich um eine Art historischen Roman handelt, oder ein politisches Märchen. Ausfechten könne sie die Sache nicht, ziehen sich hinter den Opfer-Gegenwehr-Mythos zurück, in dem die bösartigen Orientalen mit List ausgetrickst werden. Die „Wahrheit“ der Erzählung liegt vielleicht darin, dass ein subjektives Gefühl des Bedroht-Seins ausgedrückt wird, das trotz der Toleranz für Juden im achämenidischen Persien bestand. Und die Hoffnung auf eine Art Rettung/ Beschützung durch Gott.9 Laut Ernst Herzfeld könnte der sassanidische König Yazd(e)gerd I. Vorbild für die Geschichte sein und das angebliche Grab Esthers in Hamadan10 jenes von einer jüdischen Frau Yazdgerds. Dies liegt aber ziemlich weit ausserhalb des Zeitraums in dem die Entstehung und Kanonisierung der Legende vermutet wird.

Die Frage der Datierung gibt ja auch einige Antworten… Einzige historische Hauptfigur der Erzählung ist der persische König (486-465 vC) Ahasverus/ Ahaschwerosch/ Xerxes/ Khashayarsha I. Unter Khashayarsha wurden auch wichtige Schlachten der Perser mit den Griechen geführt, somit gibt es von ihm ein doppelt negatives Bild, aus hystorischen “Mythen”. Wochen vor dem entscheidenden griechischen (bzw spartanisch-athenischen) Sieg von Salamis (480 vC) gab es den persischen Sieg von Thermopylae, der bis heute stark ideologisiert wird. Mit dem Heroismus von angeblich 300 Spartanern gegen 100 000 Perser; die erste Zahl ist zu niedrig, die zweite zu hoch (man lese dazu zB Hans Delbrück). „Europa gegen Asien“, “Freiheit gegen Tyrannei”, so wurden die Perser-Griechen-Kriege, besonders der „Endkampf“ bei den Thermophylen, ab dem 19. Jh umstilisiert, unter verschiedensten Vorzeichen.11

Unter den Sas(s)aniden gab es wieder eine persische Herrschaft über Kanaan/ Palästina/ Israel/ Jud(ä)a, eine kurze, unter König (Schah) Chosrou II., Anfang des 7. Jh nC, vor dem Hintergrund der Kriege Persiens mit Byzanz. In die sassanidische Zeit fällt auch das durch die Römer erzwungene lange Exil der Juden, manche gingen auch wieder nach Persien, bzw in das von Persern beherrschte Mesopotamien. Die Einflüsse des Zoroastrismus auf den Tanach (und damit auf Christentum und Islam) kamen in achämenidischer Zeit, jene auf den Talmud in sassanidischer. In sassanidischer Zeit gab es aber auch Kontakte zwischen Zoroastriern und Christen, durch Christen in Persien (hauptsächlich Nestorianer), und Perser/Zoroastrier in Ost-Rom/Byzanz. Der Zoroastrismus, damals “zu Hause” von den Mazdakiten herausgefordert, hat auch direkt auf den Islam eingewirkt, zu einer Zeit als dieser in Arabien gärte, u.a. über Salman Farsi. Mit der Islamisierung Persiens nach den arabischen Invasionen wurden die Zoroastrier dort eine kleine Minderheit; die Perser verloren für fast 1000 Jahre ihre Eigenständigkeit, weit über den Auseinanderfall des Kalifats hinaus.

Wichtige Impulse für den Tanach bzw die Formierung der jüdischen Religion kamen wie erwähnt auch aus Ägypten, und zwar in der Zeit vor dem Babylonischen Exil. Joel Beinin schreibt, dass in der Ausgabe des Jahrbuchs des ägyptischen Judentums von 1945-46 ein anonymer Autor, als den er Maurice Fargeon vermutet12 in einem Artikel auf die historischen Verbindungen zwischen Ägypten und den Juden einging, und dabei u.a. schrieb, dass die Quelle des jüdischen Monotheismus der Kult des ägyptischen Gottes Ra gewesen sei. Viele jüdische Rituale, Symbole, Vorschriften, von der Penis-Beschneidung über einige der 10 Gebote bis zum Design des Tempels aus der alt-ägyptischen Religion stammen. Beinin meint, dass dies auf Joseph Ernest Renan zurückginge, bzw dessen “Histoire du Peuple d’Israël. Sigmund Freud hat ja in “Der Mann Moses und die monotheistische Religion” (1939) auch geschrieben, dass die alten Ägypter den Monotheismus “erfunden” hätten, im Kult des Gottes Aton/ Aten. Darüber hinaus schrieb er darin, dass Moses/ Mosche bzw das Vorbild für diese Figuration ein ägyptischer Priester war und die Geschichte des Exodus nicht stimmen könne. Sicher ist, dass im alten Ägypten Aton ab dem 14. Jahrhundert v. C. gegenüber anderen Gottheiten erhöht wurde, sich die Religion in Richtung Monotheismus entwickelte. Auch aus dem Osiris-Isis-Kult könnten Elemente in das Judentum (und damit in Christentum, Islam) eingeflossen worden sein.13

Die Behauptung, dass Andere vom Tanach abgeschrieben hätten, stimmt schon i-wie > Bibel, Koran, und aus diesen hervor gegangene Religionen wie die der Baha’i. Aber, diese Inhalte sind über Christentum und Islam oftmals zurück zu Völkern/Kulturen in Asien und Afrika geflossen. Es wird hervor gehoben, dass der babylonische Talmud den Islam beeinflusst hat; aber wieviel persisches oder mesopotamisches Kulturgut in diesen Talmud geflossen ist… Die heute aktuelle ägytische arabische Bezeichnung für Ägypten, “Misr”, kam mit der Islamisierung und Arabisierung des Landes auf. Im Koran wird Ägypten so bezeichnet, nach dem Sohn bzw. Enkel von einem Ham, der eine entscheidende Rolle bei der “Neubesiedlung Ägyptens” nach der legendären Sintflut spielte. Dieser entspricht dem biblischen “Mizraim” (in Genesis/ Bereshit), der Ägypten seinen hebräischen und aramäischen Namen gab; es bezieht sich auf die beiden Landesteile, Ober- und Unter-Ägypten. Die europäischen Begriffe Ägypten, Egypt, Égypte,… stammen vom lateinischen Aegyptus und dieses vom altgriechischen Aigýptos. Der Bezeichnung der christlichen Kopten (die sich in der Regel stark auf die alten Ägypter beziehen) leitet sich davon ab, und nach Theorien aus ihren Reihen ist das griechische Wort von einem altägyptischen entlehnt. Das heutige Ägypten benutzt also eine Selbstbezeichnung die aus dem Hebräischen stammt und über den Islam über das Land kam? Mehr oder weniger. Das hebräische Wort stammt wiederum von babylonischen und assyrischen Bezeichnungen für das Land. Während manches vom altem Ägypten geklaute durch Christentum oder Islam zurück nach Ägypten kam, ist anderes dadurch verstellt.

Historizität

Eine klare Trennung von Fakten und Fiktion in Tanach/Bibel, zwischen Geschichte und Religion, tut Not. Dies überschneidet sich mit dem Thema “Geklautes aus anderen Kulturkreisen”.14 Die Wanderungen, die Herrschaft der Priester, Richter und Könige, die Reichsteilung, der Beginn der Fremdherrschaften, das Exil, die Propheten – vielfach wird noch immer davon ausgegangen, dass hier die Frühgeschichte der Juden zumindest in Grundzügen faktisch erzählt wird. Dass es so etwas wie ein jüdisches Exil in Ägypten gab, ist schon sehr zweifelhaft. Den Exodus aus Ägypten könnten in Wirklichkeit dort versklavte Kanaaniter vollzogen haben (zurück nach Kanaan). Moses galt bis in die Zeit der Aufklärung als historische Person und Verfasser der Bücher des Pentateuch/der Thora – ihn gab es aber wahrscheinlich nicht. Gab es eine Landnahme der Israeliten unter Joschua gegen die Kanaaniter?

Ob Könige wie David und Salomon weiter als historische Fakten genommen werden können, sei auch dahin gestellt, auch sie könnten Mythos sein. Im Phantasieorte-Artikel wird die Frage nach Historizität von einem Ort (oder der Person) wie Saba gestellt. Vor der babylonischen Eroberung und Deportation soll es ja schon jene unter den Assyrern gegeben haben, ab 722 vC. Damit in Zusammenhang stehen die “10 verlorenen Stämme” des Nordreichs Israel, welches sich von dem aus 2 Stämmen bestehenden Südreich Jud(ä)a zuvor getrennt haben soll. Auch hier ist die Frage der Historizität zu stellen (hier angerissen). Es gibt viele Spekulationen und Kandidaten bezüglich der Nachfahren dieser 10 Stämme, von den Paschtunen bis zu Indianern. Und Bemühungen um Vergeschichtlichung von religiösen Mythen. Im jüdisch-christlichen Geschichts-Mythen-Komplex gibt es Vieles, das von manchen Seiten als faktisch gesehen wird, wo Religion, Geschichte und Politik vermischt wird. Die Suche nach Spuren von Noahs Arche am Ararat ist so ein Fall, wo religiöse Mythen mit Geschichte in Einklang zu bringen versucht wird.

Es gibt unter Historikern und Religionsgelehrten die Denkschule der “Bibel-Maximalisten” (William Dever, Baruch Halpern,…), die glauben, dass die in Tanach/Bibel erzählte(n) Geschichte(n) im Grossen und Ganzen den Fakten entsprechen (und die noch in der hegemonialen Position sind), und die “Minimalisten” (Keith Whitelam, Niels P. Lemche,…), die einen Revisionismus vertreten, diese Geschichten als Dichtung und religiöse Mythen sehen – meist unbesehen von ihrem Ursprung. Die Minimalisten lassen eine historische Relevanz biblischer Texte frühestens für das 7. Jh vC gelten. Werner Keller (1909–1980) versuchte in „Und die Bibel hat doch recht“ (1955), mit Hilfe der biblischen Archäologie im “Vorderen Orient” die Aussagen des Alten Testaments zu beweisen bzw die Geschichte der Region in biblische Mythen zu pressen.

Der Zionismus ist mehr oder weniger auf diesen “Maximalismus” angewiesen, braucht ihn zur Untermauerung seiner Ansprüche. Zionistische/israelische Archäologie existiert eigentlich nur im Dienste dieser Geschichtspolitik, seit den Anfängen, unter dem aus Polen stammenden Benjamin Meisler (Mazar). Wenn heute im besetzten syrischen Golan/Jawlan (angeblich) Reste einer antiken Synagoge gefunden werden, wird das aufgeblasen und werden Ansprüche auch auf diese Gebiete abgeleitet. Meislers Enkelin Eilat Mazar ist ebenfalls als Archäologin aktiv, will in Ost-Jerusalem Reste von “Davids Palast” gefunden haben. Was natürlich auch ein Hebel ist, Einwohner von dort zu vertreiben. Sie arbeitet mit der Siedlerbewegung und Organisationen wie dem Shalem Center zusammen.

Bei radikalkritik.de gibt es eine Rezension von Harald Spechts Buch “Jesus? Tatsachen und Erfindungen”. Darin geht es auch um die Umstände der Entstehung des Christentums im römischen Palästina. Und um die Übernahme von Inhalten aus anderen Religionen, Kulten, Kulturen. So gesehen muss man das Christentum als eine synkretistische Religion betrachten (Judentum und Islam aber auch). Übrigens gibt es auch Zweifel an der Existenz von Jesus/Issa. Die Vertreter des “Jesus-Mythos” wie Bruno Bauer oder Richard Carrier äussern solche Zweifel. Oder jene der holländischen Radikalkritik, wie Gustaaf Adolf van den Bergh van Eysinga (1874–1957), ein niederländischer reformierter (Nederlandse Hervormde Kerk) Theologe, Pfarrer, Philosoph und Historiker.

Eysinga glaubte an eine christliche Botschaft, ohne der Notwendigkeit der Historizität eines Jesus… Machte auch indische Einflüsse auf das Christentum aus. Die Vertreter dieser Schule stellten nicht alle Jesus als historische Figur in Frage, hoben aber den mythischen Charakter vieler Texte des Neuen Testaments hervor, zweifelten etwa an der Echtheit der Paulusbriefe. Es gibt tatsächlich wenige schriftliche Quellen über Jesus, die nicht aus dem Umfeld der Bibel stammen, von Flavius Josephus gibt es zB solche. Und wenig archäologische Funde, die die diesbezüglichen Erzählungen des NT stützen.15 Der skythische Mönch (in Rom) Dionysius Exiguus hat ja die christliche Zeitrechnung begründet, nachdem er im 6. Jh aus Angaben des Alten und Neuen Testaments das Geburtsjahr von Jesus zu ermitteln versuchte, das er zum Jahr 1 machte. Auf den 25. Dezember als Geburtstag hat man sich schon 2 Jahrhunderte früher festgelegt, auch hier wahrscheinlich irrtümlich. Die Kalenderhoheit der katholischen Kirche ist auch Ansatzpunkt vieler Theorien der Chronologiekritik. Ein Bischof namens Fortunatianus von Aquileia hat im 4. Jh nC in einer der frühesten lateinischen Interpretationen des Evangeliums nahe gelegt, dass die Bibel nicht wörtlich genommen werden soll. Dies sei auch die Haltung früher christlicher Gelehrter gewesen, sagte Hugh Houghton, der den Text mit wiederentdeckt hat.

Zur Zeit der Entstehung und Ausbreitung von Christentum und Islam am bzw. nach Ende der Antike war die Patriarchalisierung/Monotheisierung in den Religionen der Region schon abgeschlossen. Das Christentum wurde in der Spät-Antike vorherrschende Religion im Kernbereich des heutigen islamischen Orients, der damals unter römischer Herrschaft stand (nicht allerdings der Maghreb, Mesopotamien und die Arabische Halbinsel) und blieb das bis zur Islamisierung dieser Länder im Früh-Mittelalter infolge der arabischen Invasionen. Nun verbreitete es sich in Europa, wurde mit Mächten von dort assoziiert. Die Völker/ Kulturen, die die Bibel geprägt haben, sind ganz andere als jene, die das Christentum über die Jahrhunderte geprägt haben. In Palästina wurde unter byzantinischer Herrschaft die griechisch-orthodoxe Kirche dominant, wie in Syrien; Griechisch-Orthodoxe sind bis heute die grösste christlische Gruppe in Palästina/Israel, mit dem Patriarchat in Jerusalem. Im Keller der (römisch-katholischen) Verkündigungsbasilika in Nazareth befinden sich zwei kanaanitische Opferaltäre für den Gott Baal.

Mit der Eroberung Palästinas durch die moslemischen Araber 634 wurde die nächste Phase der religiösen “Entwicklung” der Palästinenser eingeleitet. Und, im Gegensatz zu Persien etwa (das 642 erobert wurde), wurden die Kanaaniter/ Palästinenser auch arabisiert, hautsächlich sprachlich; Vermischung und Ansiedlung fanden wenig statt. Vorislamische National-Geschichten heutiger islamischer Staaten und Völker werden sowohl von Islamisten wie Islamophoben gern unterschlagen, auch von Historikern unter ihnen, v.a. bei Ägypten, Iran, Irak, Palästina. Es ist falsch, dass die Vorfahren der heutigen Palästinenser mit den arabischen Eroberungen im 7. Jh in dieses Land kamen; und auch, dass palästinensische Ansprüche auf ihr Land von der Erwähnung Jerusalems im Koran abhingen oder dergleichen… Über die Behauptung der Kontinuität von den alten zu den modernen Juden wird es auf dieser Webseite ein andermal gehen, dies ist ein verwandtes Thema.

Instrumentalisierung

Aber selbst wenn es diese irgendwie gibt und wenn es eine im Land gäbe, würde das noch keinen Anspruch der modernen Juden auf dieses Land rechtfertigen. “Judäa” oder “Dan” sollen wieder aufleben – warum nicht auch das abbasidische Kalifat oder das Fatimidenreich oder Ostpreussen oder Etelköz oder Ergenekon, alles viel später untergegangen. Oder Deutschland in den Grenzen von 1256, mit Neapel…16 Vor der organisierten zionistischen Masseneinwanderung nach Palästina gegen Ende des 19. Jh gab es dort mehr Drusen oder Armenier als Juden; diese sind dort tiefer verwurzelt, gründeten aber keinen Staat auf Kosten der Anderen. Der Zionismus basiert auf der Historisierung religiöser Mythen, leitete politische Ansprüche aus pseudo-historischen religiösen Schriften ab. Von westlicher Seite kam dazu oftmals die Wahrnehmung Palästinas als Land der Bibel und dass die Juden nun in der ihnen zustehenden Heimat waren, wie bei Leopold von Mildenstein, und diese dort ein paarmal mit dem eisernen Besen durchkehren müssten.

Religiöser gesinnte Zionisten argumentieren überhaupt damit, dass Gott dieses Land den Juden zugesprochen hätte… Alternierende Besitzansprüche auf Palästina stützen sich auf angebliche historische Quellen, welche die religiösen Mythen/Schriften stützten, sowie auf den Holocaust.17 Archäologie wird von zionistischer Seite seit jeher zur Unterstreichung politischer Ansprüche eingespannt. Die israelische Altertümerbehörde (Rashut ha-‘atiqot, englische Abkürzung IAA) steht seit jeher im Dienste dieser Geschichtspolitik, vereinnahmt Funde zur Konstruktion der jüdischen Vergangenheit, Kontinuität und Gegenwart in Palästina. Auch bzw gerade dann, wenn diese von Kanaanitern stammen.18

Eine grosse Sache war die Masada-Ausgrabung und –Rekonstruktion 1963-66, unter Yigal Yadin (Sukenik), der passenderweise auch israelischer Politiker und Militär war, mit westlichen Freiwilligen. Yadin sah diese Arbeiten als patriotische Angelegenheit und war entscheidend an der Schaffung des Masada-Mythos‘ beteiligt. Sein Vater, Sukenik senior, war verantwortlich für die Beschaffung eines Teils der Tanach/Bibel-Handschriften, die 1947 in einer Höhle in (Khirbet) Qumran am Toten Meer (damals britisches Palästina, heute Palästinensisches Autonomiegebiet) von einem Beduinen-Jungen gefunden wurden. Die anderen Rollen gelangten damals in den Besitz des syrisch-orthodoxen Metropoliten in Jerusalem, Athanasius Y. Samuel, der sie in die USA brachte, um sie dort zu verkaufen. Wo sie Sukenik junior/Yadin für Israel erwarb. Andere gefundene Rollen kamen in das Archäologische Museum von Palästina im damals jordanischen Ost-Jerusalem – das 1967 ebenfalls unter israelischer Kontrolle kam.
Einige wenige Qumran-Funde blieben im Nationalmuseum in Amman, wo sie 67 gerade ausgestellt wurden. Nadia Abu El Haj, eine Palästinenserin in der USA, hat mehrere Bücher über zionistische Archäologie und verwandtes geschrieben, wird dem entsprechend diffamiert.

Geschichtsschreibung und Geschichtswissenschaft wurden im zionistischen Zusammenhang zu einer Hilfswissenschaft der Politik, mit der das eigene historische Recht sowie das historische Unrecht der anderen legitimiert werden soll. Bei Michael Oren (der zuerst amerikanischer Historiker war, dann israelischer Botschafter in der USA, dann israelischer Politiker) geht es nicht um die (angeblichen) antiken Wurzeln der Juden, sondern die Geschichte des Staates Israel, die beschönigt werden soll. Die Palästinenser werden als geschichstlos gesehen und dargestellt, der Diebstahl von Land geht mit Diebstahl von Geschichte (Memorizid) einher; gerne wird auch ihre Existenz an sich geleugnet („Land ohne Volk“,…). Zionisten haben dabei Helfer in islamistischen Palästinensern, die ihre vor-islamische und vor-arabische Geschichte ignorieren und verdrängen.

Es gab den zionistischen “Kanaanismus”, von einem “Yonatan Ratosh” geschaffen, Pseudonym eines Uriel Halperin aus Warschau, der seinen Nachnamen in “Shelach” umbenannte, aus dem “revisionistischen” Zionismus kommt, also der Vorgängerbewegung des Likud. Er stand auch dem Terroristen Avraham Stern nahe, und der Kanaanismus war im rechten Spektrum des Zionismus angesiedelt. Es ging um die Idee der Abkoppelung von der jüdischen Religion, Diaspora und Vergangenheit, stärkere Bindung an die Region/Umgebung, mit Unterstreichung der antiken Vergangenheit dort. Dazu wurden eben auch die Kanaaniter vereinnahmt, eher als ein Ausgleich mit den arabischen/arabisierten Nachbarn gesucht wurde. Diese Vereinnahmung findet auch ausserhalb dieser kleinen “Bewegung” statt; der Name “Anat” ist ein beliebter Mädchennamen in Israel. Manche wie Uri Avineri (der auch Terrorist war) gingen von den Kanaanitern zur Linken über. Der Kanaanismus war einer der Versuche, den Zionismus aus seinem westlich-kolonialistischen Charakter zu lösen, wie auch die “Zionist Freedom Alliance” (ZFA).

Auf de.wikipedia beschreiben heute deutsche Zionisten etwa kanaanitische Mythen als „altisraelisch“, im Artikel zur “Machpela” in Hebron/al Khalil… Dort stand/steht19 auch: “… Da sich auch die Muslime auf den Stammvater Abraham zurückführen, gehört zu diesem Baukomplex auch eine heilige Moschee, die Abrahamsmoschee (..al-Ḥaram al-Ibrāhīmī). Aus demselben Grund ist Machpela auch für Teile des Christentums eine heilige Stätte. Die von den christlichen Ureinwohnern errichtete Kirche wurde während der islamischen Eroberung durch die Sassaniden zerstört. Ein Kirchenbau aus Kreuzfahrerzeiten wurde erobert und wird heute als Moschee genutzt..” Findet niemand den offensichtlichen Fehler? Deutsche Israelfreunde und jüdische Patrioten wissen anscheinend nicht, dass die Sassaniden vor der moslemischen Zeit in Persien herrschten; sie sind im iranischen Kontext geradezu eine Antithese zum Islam, da mit ihrer Niederlage gegen die Araber die Islamisierung des Landes begann. Die Thermophylen-Instrumentalisierung steht auch der „Vorstellung“ entgegen, dass der „Orient“ erst mit dem Islam böse wurde…20

Und: Diese christlichen Ureinwohner sind mit die Vorfahren der Palästinenser, deren Rechte hier klein geschrieben werden sollen. Wie gesagt, die arabischen Armeen, die Palästina im 7. Jh eroberten, haben die Demografie des Landes nicht entscheidend verändert. Aber: Das Böse kommt aus dem Orient und man macht den Kreuzritter. Die deutsche Wiki ist im Zweifelsfall schlimmer als englische. Ob es diesen Abraham wirklich gab, das ist die Frage. Aber mit dem Grab lässt sich der Transfer israelischer Siedler mit legitimieren, die die Bevölkerung der Stadt terrorisieren. Aus Protest gegen die Bezeichnung des angeblichen Grabes der biblischen Figur Rachel bei Bethlehem als Moschee hat Israel einst seine Zusammenarbeit mit der UNESCO abgebrochen. Inzwischen ist es, zusammen, mit der Trump-USA, ausgetreten. Im Fall von Jerusalem/Jebus/Quds ist das Zusammenspiel zwischen der Kultivierung pseudohistorischer religiöser Mythen (darunter das Sich mit fremden Federn schmücken), exklusiven politischen Ansprüchen und ethnischen Säuberungen besonders gut zu erkennen.

Viel Unterstützung für die zionistische Jerusalem-Politik kommt von der westlichen Rechten.21 Manchmal ist hier auch ein Einfluss der Evangelikalen gegeben, mit ihrer wörtlichen und fundamentalistischen Auslegung der Bibel und ihrer wissenschaftsfeindlichen Haltung, in die ihr Pro-Israel22 und Anti-Orient eingebettet ist. Europa/ der Westen beruft sich auf die biblische Tradition, in den letzten Jahren stark auf “jüdisch-christliche Werte”, übersieht dabei wie viel Orientalisches darin eigentlich steckt. Im Kirchenkampf der NS-Zeit ging es auch die jüdischen, semitischen, orientalischen Wurzeln des Christentums, die der NS-Ideologie zuwider stand; etwas woran sich durch „Umfirmierung“ zu Babyloniern nichts geändert hätte, im Gegenteil. Deutschtümler wollten Weihnachten durch das Julfest ersetzen, die “Deutsche Christen” versuchten das Christentum auf ihre Vorstellung von “Ariertum” zu verdrehen.

 

Literatur:

Joseph P. Free, Howard F. Vos: Archaeology and Bible History (1992) Englisch

Nur-eldeen Masalha: The Bible and Zionism: Invented Traditions, Archaeology and Post-colonialism in Palestine-Israel (2007) Englisch

Eric Hobsbawm und Terence Ranger: The Invention of Tradition (1983) Englisch

Nadia Abu El-Haj: Facts on the Ground: Archaeological Practice and Territorial Self-Fashioning in Israeli Society (2002) Englisch

Christian Schüle: Die Bibel irrt: Die sieben großen Mythen auf dem Prüfstand (2010)

Joseph Ernest Renan: Histoire du Peuple d’Israël (5 Bände, 1887-1893) Französisch

K. A. Kitchen: On the Reliability of the Old Testament (2006) Englisch

John van Seters: In Search of History: Historiography in the Ancient World and the Origins of Biblical History (1986) Englisch

William J. Hamblin: Solomon’s Temple: Myth and History (2007) Englisch

Keith Whitelam: Die Erfindung des alten Israel. Das Verschweigen der palästinensischen Geschichte (1996)

Shlomo Sand: Die Erfindung des jüdischen Volkes. Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand (2011)

Antonius H. Gunneweg: Vom Verstehen des Alten Testaments. Eine Hermeneutik (1977)

Harald Specht: Jesus? Tatsachen und Erfindungen (2010)

Mitri Raheb: Ich bin Christ und Palästinenser. Israel, seine Nachbarn und die Bibel (1994)

Kenneth A. Kitchen: On the Reliability of the Old Testament (2003) Englisch

Daniel I. Block: Israel: Ancient Kingdom or Late Invention? (2008) Englisch

Theodor Gaster: Myth, Legend, and Custom in the Old Testament (1969) Englisch

Karl Jaros: Esther. Geschichte und Legende (1996)

Reza Aslan: Zelot: Jesus von Nazareth und seine Zeit (2013)

Friedrich Delitzsch: Babel und Bibel. Ein Rückblick und Ausblick (1904)

Nachman Ben-Yehuda: The Masada Myth: Collective Memory and Mythmaking in Israel (1995) Englisch

Niels P. Lemche: Early Israel: Anthropological and Historical Studies on the Israelite Society Before the Monarchy (Vetus Testamentum , Suppl. 37; 1986) Englisch. Lemche ist wie van Seters oder Thomas Thompson ein Vertreter der „Copenhagen school“

Klaus Koch: Das Buch der Bücher. Die Entstehungsgeschichte der Bibel (= Verständliche Wissenschaft. Bd. 83, 1963)

Svenja Nagel, Joachim F. Quack, Christian Witschel (Hg.): Entangled Worlds: Religious Confluences between East and West in the Roman Empire. The Cults of Isis, Mithras, and Jupiter Dolichenus (2017) Englisch

Edward Gibbon: Verfall und Untergang des römischen Imperiums (2 Bände, Original 1776-1789)

Hubert Irsiegler: Ein Weg aus der Gewalt. Gottesknecht kontra Kyros im Deuterojesajabuch (1998)

Julius Wellhausen: Israelitische und jüdische Geschichte (1894)

Israel Finkelstein und Neil Asher Silberman: David und Salomo: Archäologen entschlüsseln einen Mythos (2006)

Philippe Abadie: L’Histoire d’Israël entre mémoire et relecture (2009) Französisch

Richard N. Frye: The Heritage of Persia: The pre-Islamic History of One of the World’s Great Civilizations (1963) Englisch

Nadia Abu El-Haj: The Genealogical Science: The Search for Jewish Origins and the Politics of Epistemology (2014) Englisch

Jason M. Silverman: Persepolis and Jerusalem: Iranian Influence on the Apocalyptic Hermeneutic (2012) Englisch

Theodor Gaster: Purim and Hanukkah in Custom and Tradition; Feast of Lots, Feast of Lights (1950) Englisch

Dieter Böhler: Die heilige Stadt in Esdrasa und Esra-Nehemia: Zwei Konzeptionen einer Wiederherstellung Israels (1997)

Susanna Cantele: Die Transformation des Judentums im babylonischen Exil (2010). Diplomarbeit, Universität Wien, Katholisch-Theologische Fakultät, BetreuerIn Ludger Schwienhorst-Schönberger

Erich Zenger: Einleitung in das Alte Testament (1995)

Rolf Krauss: Das Moses-Rätsel (2000)

Michael Weichenhan: Der Panbabylonismus: Die Faszination des himmlischen Buches im Zeitalter der Zivilisation (2016)

Shlomo Sand: Die Erfindung des Landes Israel. Mythos und Wahrheit (2014)

Israel Finkelstein und Neil A. Silberman: Keine Posaunen vor Jericho. Die archäologische Wahrheit über die Bibel (2002). Englisches Original: The Bible Unearthed: Archaeology’s New Vision of Ancient Israel and the Origin of Its Sacred Texts, 2001

Diana Edelman, Anne Fitzpatrick-McKinley, Philippe Guillaume: Religion in the Achaemenid Persian Empire (2016) Englisch

Omer Sergi, Manfred Oeming, Izaak de Hulster: In Search for Aram and Israel (2016) Englisch

Johannes Fried: Dies irae. Eine Geschichte des Weltuntergangs (2016) Eine Ideengeschichte der Apokalypse

Jan Erik Sigdell: Es begann in Babylon. Biblische Wurzeln in den sumerischen Keilschrifttafeln. Zeugnisse außerirdischen Eingreifens? (2008)

Gustav Teres: Time Computations and Dionysius Exiguus. In: Journal for the History of Astronomy, Vol. 15, No. 3 (Oct 1984), p 177. Englisch

Angelika Berlejung, Raik Heckl (Hg.): Rüdiger Lux: Ein Baum des Lebens. Studien zur Weisheit und Theologie im Alten Testament (2017)

Tom Holland: Persisches Feuer: das erste Weltreich und der Kampf um den Westen (2009)

Josef Wiesehöfer: Das frühe Persien. Geschichte eines antiken Weltreichs (1999)

René Freund: Braune Magie? Okkultismus, New Age und Nationalsozialismus (1995). Auch über ersatzreligiöse Strömungen bei den Nazis

Ashraf Ezzat: Hebrew Bible. Plagiarized Mythology and Defaced Monotheism

Karl May: Babel und Bibel (1906) Drama, zur Zeit des entsprechenden Wissenschaftler-Streits und inspiriert davon geschrieben, geht darin auch um den „Zusammenhang“ zwischen mesopotamischer Kultur, alttestamentarischen Stoffen und abendländischer Kultur

Hans Delbrück: Die Perserkriege und die Burgunderkriege. Zwei combinierte kriegsgeschichtliche Studien, nebst einem Anhang über die römische Manipulartaktik. (1887)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Anlässlich einer künstlerischen Verarbeitung des Tanach durch ihn sagte er, dieses Buch sei das grösste Kunstwerk und alle anderen hätten davon abgeschrieben. Abgesehen davon, in den letzten Jahren spielt Brauer gegenüber den Österreichern immer die Leier, Israel sei das jüdische Brösel im Meer des Hasses, das die Araber vernichten wollten, hier im Westen würde Israel so ungerecht beurteilt, und er im Speziellen hätte sich ein Leben lang für den Frieden eingesetzt. Der österreichisch-israelische Doppelstaatsbürger malt ein Gespenst der Israel-Feindlichkeit im Westen, tut so, als ob es hier (auch in Österreich) nicht die rechten (und längst auch die linken!) Israel-Fans geben würde, von Strache bis Palin. Ignoriert, dass Israel seit Jahrzehnten über 100% des historischen Palästinas herrscht, auch die palästinensischen Restgebiete als Teil von sich ansieht und behandelt, als ob es noch weitere Sandhaufen bräuchte… Und das Leben als “Friedensaktivist”: Wenn man eine Villa in Hietzing  hat und eine in einem “Künstlerdorf” in Israel, das ein solches wurde infolge der Vertreibung seiner palästinensischen Bewohner im Rahmen der Nakba, kann man auch etwas für Frieden demonstrieren, zB in Tel Aviv, mit “Shalom Achshav”. Die Palästinenser leben seit Jahrzehnten unter der Realität der Besatzung, haben nicht die Bürgerrechte in diesem Staat (im Gegensatz zu Brauer), und die Nachfahren der Besitzer der Häuser von Ayn Hod leben in der Nähe dieses Dorfes, als „israelische Araber“, Menschen 3. Klasse. Die Kontrolle bei der Ein- und Ausreise, die Brauer in ein paar Minuten hinter sich bringen kann, dauert bei einem Palästinenser mehrere Stunden. Für Juden, die über diesen Tellerrand hinausschauen, verwendet er den Ausdruck “selbsthassend”
  2. Die, abgesehen von der Sprache, nicht ganz deckungsgleich sind, aber ziemlich
  3. Und der darauf folgenden Verschleppung der Einwohner von Judäa/Juda, inklusive ihres Königs Jojachin
  4. Über beide, Perser wie Juden, kam dann der Hellenismus
  5. Neu-Bayblonier und makedonische Griechen waren für Juden wie für Perser Vorläufer und Nachfolger als Be-Herrscher bzw Feinde
  6. Der erste, salomonische Tempel wurde von den Babyloniern bei ihrer Eroberung Jerusalems zerstört
  7. Dieser zweite, unter den Persern gebaute, Tempel wurde 70 nC von den Römern zerstört
  8. Die Perser haben ihrerseits aber auch einiges von den Babyloniern gelernt/übernommen infolge ihres Siegs über diese. Das persische Faravahar, ein zoroastrisches Symbol, das ein Symbol des persischen/ iranischen Nationalismus wurde, dürfte nach äusseren Vorbildern entworfen worden sein, einigen Angaben zufolge aber von ägyptischen
  9. Apropos Purim: Es gibt im Tanach auch den Mythos von Judith-Mythos, die den Mesopotamier Holofernes überlistet und vernichtet, die historische Unwirklichkeit ist hier ausser Frage (zB wird der dem Babylonier Nebukadnezar nachempfundene Holofernes als Assyrer gezeichnet); oder das Geschichtlein von Richterin Debora, welche die Armee der Kanaanäer in einen Hinterhalt lockt
  10. Jenes des Propheten Daniel soll in Susa/ Shush sein
  11. Griechenland wird aber von diesen Westisten immer wieder ähnlich wie der Orient verachtet…das ist eine der Heucheleien bei diesem Thema
  12. Ein Notabel der Juden Ägyptens in dieser Zeit
  13. Dieser Kult soll auch den persischen Mithraskult, den Dionysos-Kult sowie jenen von Eleusis (Isis und Osiris zu Demeter und Persephone?) im alten Griechenland und weitere synkretistisch beeinflusst haben
  14. Noch ein anderes Thema sind Irrtümer bezüglich dem was in Bibel/Tanach steht; bei Adam und Eva ist etwa nicht von einem Apfel die Rede
  15. Ein K.H. Ohlig sagt, es habe Mohammed nie gegeben, dort gibt es das also auch
  16. Netanyahu hat in jüngerer Zeit das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA mehrmals scharf kritisiert, „UNWRA ist eine Organisation, die das Problem der palästinensischen Flüchtlinge verewigt; sie verewigt auch die Idee von einem Recht auf Rückkehr mit dem Ziel der Zerstörung des Staates Israel. Deshalb muss UNWRA verschwinden.“ Oder: „…schafft eine Situation, in der es schon Urenkel von Flüchtlingen gibt, die keine Flüchtlinge sind, die aber von UNWRA unterstützt werden. Und in 70 Jahren wird es Urenkel von Urenkeln geben – daher muss diese absurde Situation beendet werden.“ Oder 2000 Jahre warten, dann Ansprüche erheben
  17. Der Zionismus begann aber lange davor, war alles andere als ein Rettungsprojekt. Und verstand sich in seinen Anfangsjahrzehnten als Positiv zu den entwurzelten Diaspora-Juden, mit besonderer Verachtung für die religiösen, orientalischen und auch die geistigen Juden
  18. Was man aus den heiligen Schriften noch so alles herauslesen kann, zeigt sich bei Broder: „…nicht nur einen ‚islamisierten’, sondern einen originär muslimischen bzw. islamischen (!) Antisemitismus gibt, der bereits auf das 1. Buch Mose in der Thora, nämlich auf den Streit zwischen Jakob und Esau im Bauch Rebekkas, zurückgeht und wie dieser islamische Antisemitismus sich heutzutage auswirkt, nämlich konkret gesagt in den Vernichtungsdrohungen des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad gegen Israel als Heimstatt des jüdischen Volkes…“
  19. Habe längere Zeit nimmer rein geschaut
  20. Alte Griechen gegen von den Achämeniden regierte (und zoroastrische) Perser
  21. FPÖ-Strache setzte sich etwa für die Verlegung der österreichischen Botschaft nach Jerusalem ein, nach dem Beispiel Trumps
  22. Es gibt hier aber Stolpersteine…Nicht nur, weil Michael Ben Ari, ein religiöser Nationalist, die Seiten des Neuen Testaments aus der Bibel riss

Hochstapler, Schwindler, Betrüger, Fälscher, Dilettanten

* Der “Graf von Saint Germain” (auch “Aymar de Betmar” uva Namen) war ein Abenteurer, Geheimagent, Alchemist, Okkultist und Komponist im Frankreich des 18. Jh. Um ihn ranken sich zahlreiche Legenden, die teilweise von ihm selbst geschaffen wurden, angefangen bei seinem Namen

* „Baron“ Hieronymus von Münchhausen, ein deutscher Adliger aus dem Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg, 18. Jh, dem legendäre Lügengeschichten zugeschrieben werden. Ende dieses Jh. brachte ein Rudolf Raspe die erste literarische Verarbeitung dieser heraus

* Frank Abagnale. Leonardo di Caprio, der ihn im Film darstellte, ist ein Erwachsener, der wie ein Jugendlicher aussieht, bei Abagnale war es umgekehrt

Frank Abagnale

* Franziska Schanzkowska aus Westpreussen (aus einer polnisch-deutschen Ehe), die sich später Anna Anderson nannte, behauptete ab 1922 (zunächst in Berlin), die Tochter des letzten russischen Zaren, Anastasia Romanova, zu sein und die Exekution der Zaren-Familie überlebt zu haben. Ein Teil der russischen Monarchisten glaubte ihr. 1991, in der Endphase der Sowjetunion, fand die Bergung der Leichen der Romanov-Familie in Jekaterinburg statt; 7 Jahre nach dem Tod von Schanzkowska/Anderson in der USA. ’94 wurde die DNA der Romanovs mit jener der angeblichen Prinzessin verglichen, seither sind die Ansprüche eigentlich vom Tisch.

1605/06 gab es einen russischen Zaren, Dimitri II., der die Verwandtschaft mit den damals herrschenden Rurikiden wahrscheinlich nur behauptete, und den Thron usurpierte, zuvor hiess er Grigorij Otropeyev. Kuckuckskinder in Familien herrschender Adeliger, ausser-familiäre Usurpatoren, falsche Prinzen (wie Karl W. Naundorff) und Adelige gab es immer wieder durch die Jahrhunderte, rund um die Welt. Kaspar Hauser hat eine adelige Herkunft selbst nie behauptet, heute scheinen aber die Zweifel an seiner Kerker-Erzählungen und den Attentaten auf ihn zu überwiegen; da man aber nicht sicher sein kann, wird er hier nicht als Betrüger gelistet.

* Han van Meegeren, einer der bedeutendsten Kunstfälscher der Geschichte

* Charles Ponzi, der italienisch-amerikanische Betrüger, liess u.a. Leute Geld in den Handel mit internationalen Antwortscheinen investieren. Das System brach zusammen, als mehrere Leute gleichzeitig ihre Gewinne ausbezahlt haben wollten. Eigentlich etwas anderes als ein Pyramidenspiel oder Schneeballsystem (> Albanien 97), wird Ponzi-Schema auch als Synonym dafür verwendet

* Lafayette R. Hubbard, Sektengründer, davor SF-Autor und Seemann. Die eigentliche religiöse „Lehre“ bei Scientology ist unbedeutend, es ging bei der Schaffung als „Religion“ um Steuervermeidung. Hubbard ist daher noch mehr Scharlatan bzw falscher Prophet als Joseph Smith oder „David Koresch“

* Günter Guillaume, eine der berühmtesten Ostblock-Spione im Kalten Krieg

* Wilhelm Voigt, der „Hauptmann von Köpenick“

* Frédéric Bourdin

* Konrad Kujau, Fälscher der Hitler-Tagebücher

* Der Briefträger Gert Postel schaffte es mehrmals, als Arzt angestellt zu werden. Wenn er in Talkshows eingeladen wird und darüber redet, stapelt er wiederum hoch, übertreibt maßlos… Arzt scheint für Hochstapler einer der attraktivsten Beruf zu sein. Leander Tomarkin, Ferdinand Demara, Gerald Barnbaum sind einige andere falsche Ärzte

* Alessandro di Cagliostro vulgo Giuseppe Balsamo

* Hugo Baruch (“Jack Bilbo”, Deutschland 1907-1967)

* Edward Kelley, England 16. Jh, wird auch mit der Produktion des Voynich-Manuskripts in Zusammenhang gebracht

* Victor Lustig wurde bekannt als der Mann, der den Eiffelturm verkaufte

* Arnaud du Tilh gab sich im Frankreich des 16. Jh als der verschwundene Martin Guerre aus, täuschte alle und führte dessen Leben…bis der echte zurückkehrte. Oft künstlerisch verarbeitet

* Claude Khazizian hat sich bei hochrangigen Veranstaltungen immer wieder unter die geladenen Gäste geschmuggelt

* Charles und Frederick Gondorff zogen im frühen 20. Jh in der USA mehrmals einen Trick ab, der als „The Wire“ bekannt wurde: Betrug mit Pferderennen-Wetten über den zeitlichen Vorsprung bei der Weitergabe der Ergebnisse mit Telegraphie; dies wurde von David Maurer im Buch „The Big Con“ geschildert, der Film „The Sting“/“Der Clou“ basiert teilweise darauf

* Johann Böttger, 17./18. Jh, HRR, war Miterfinder des europäischen Hartporzellans, hat sich lange daran versucht, Gold herzustellen

* Sarah Edmonds nahm als “Franklin Thompson” auf Seite der USA (bzw Nordstaaten) am amerikanischen Bürgerkrieg teil

* Alves dos Reis, portugiesischer Geldfälscher

* Harry Domela: Der Baltendeutsche, im Russischen Zarenreich geboren, gab sich in der Weimarer Republik als Hohenzollern-Prinz aus; wechselte öfters die politischen Lager und seine Heimatländer

* Enric Marco, falsches Nazi-Opfer; > Tania Head, falsches 9/11-Opfer

* Frank Farian/Franz Reuther sang für von ihm produzierte Bands wie Milli Vanilli oder Boney M. zT selbst

* Zauberkünstler wie “David Copperfield” oder Uri Geller, irgendwie

* Mary Toft hat im England des 18. Jh behauptet, Hasen zur Welt gebracht zu haben

* Der 1912 in England gefundene Piltdown-Schädel ist erwiesenermaßen eine Fälschung, offen ist, wer dafür verantwortlich war; möglicherweise der Finder, Charles Dawson

* Erich von Däniken vielleicht und so mancher andere aus dem esoterisch-pseudo-wissenschaftlichen Bereich; wobei das Pseudowissenschaftliche nicht auf die Esoterik begrenzt ist

* Doug Bower und Dave Chorley sind zumindest für einige Kornkreise verantwortlich; Robert Wilson hat das berühmte “Nessie-Foto” gestellt

* Dilettanten: Florence Foster-Jenkins, die „schlechteste Sängerin aller Zeiten”; Robert Coates (Möchtegern-Schauspieler); Paris Hilton; Hubertus (von) Hohenlohe;

* Falsche Akademiker, solche die ihre Abschlussarbeit plagiierten und denen der Titel bzw der Abschluss daher aberkannt wurde, wie Karl-Theodor zu Guttenberg

* Der iranische Einwanderer Anoushirvan Fakhran gab sich in USA als Sohn von Steven Spielberg aus

* Weiters: Nicholas Leeson, Fritz Rössler, Gregor MacGregor, Steven J. Russell, George Psalmanazar, Robin van Helsum, Phineas T. Barnum, Christian Gerhartsreiter, William Thompson, Madhura Nagendra (Olympia-Eröffnung 12), Georges Manolescu,…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LSD & Co

Das semi-synthetische LSD (Lysergsäurediethylamid) ist eine junge Droge, das stärkste Halluzinogen. Es geht hier hauptsächlich um seine (Kultur-)Geschichte, und andere Halluzinogene werden mit-behandelt. LSD oder Meskalin können ausser als Halluzinogen (Droge, die Sinnestäuschungen hervorruft) auch als Psychedelika (seelen-öffnend) eingestuft werden, sowie als Entheogene, also als zu einer spirituellen Erfahrung hinführende Mittel. Pflanzlich „zugrunde liegt“ dem LSD der Mutterkornpilz (Claviceps purpurea), der schmarotzend auf Getreide wächst, u.a. Lysergsäure enthält, daneben Ergotamin.

Das Mutterkorn geriet früher manchmal versehentlich ins Brot, Bauern warfen  früher manchmal, aus Unwissen, Geiz oder Lust, befallene Ähren nicht fort. Die so durch Brot konsumierten Mutterkorn-Alkaloide wie Ergotamin verursachen eine Art Vergiftung, die als “Antoniusfeuer” oder “heiliges Feuer” bezeichnet wurden, wissenschaftlich als Ergotismus oder Mutterkornvergiftung (eine Form von eine Mykotoxikose). Diese Vergiftungen oder Räusche traten meist epidemisch auf und beinhalteten (im Gegensatz zum LSD) auch starke körperliche Wirkungen.

Kykeon war in der griechischen Antike ein Getränk aus Wasser und Getreide, möglicherweise war es durch mit Mutterkornpilz versehenes Getreide “potent”. Ansonsten kamen Mutterkorn-Vergiftungen in der Antike kaum vor, da damals vorwiegend Weizen angebaut wurde und Mutterkorn bevorzugt Roggen befällt. Sondern im Mittelalter und der Neuzeit. Legendär wurden eine “Tanz-Epidemie” 1518 in Mitteleuropa, rund um Strassburg (Elsass, damals Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation), bei der Betroffene tagelang tanzten. Unabsichtlich gegessene Ergotalkaloide könnten auch eine Rolle bei der “Hexen”-Verfolgung in Salem in der damals englischen Kolonie Massachusetts 1692 gespielt haben, das Verhalten, das den Frauen zur Last gelegt wurde, bewirkt haben.1

1926/27 kam es in der Sowjetunion zu Massenvergiftungen durch mutterkornhaltiges Brot, die um die 10 000 Menschen getötet haben sollen. Aus jüngerer Zeit ist ein möglicher Mutterkorn-Vergiftungsfall aus dem französischen Pont-Saint-Esprit (Occitanie) aus 1951 bekannt. Brot aus einer örtlichen Bäckerei hat anscheinend schwere körperliche und seelische Schäden bewirkt, sieben der etwa 200 Erkrankten sind gestorben. Über diese “Affaire du pain maudit” („Affäre des verfluchten Brotes“) wurde und wird spekuliert, es weist Einiges auf eine Mutterkornvergiftung (Ergotismus) hin. Weitere Hypothesen drehen sich um eine Quecksilberverbindung, die zur Desinfektion von Getreide verwendet wurde, oder einen “Feldversuch” der CIA zur Wirkung von LSD. In West-Deutschland soll 1985 durch mutterkornhaltiges Müsli eine Vergiftung bewirkt worden sein.

Ergotamin, das Hauptalkaloid des Mutterkorns, hauptverantwortlich für die Mutterkornvergiftungen, ist ein Kondensationsprodukt aus Lysergsäure und einem tricyclischen Tripeptid aus Alanin, Phenylalanin und Prolin. 1918 wurde es bei der Schweizer Pharma-Firma Sandoz unter Leitung von Arthur W. Stoll isoliert und beschrieben. Es wird, als Tatrat, als Arzneistoff eingesetzt, zur Behandlung vaskulärer Kopfschmerzen wie Migräne und Cluster-Kopfschmerz, wird dazu aus dem Mutterkornpilz gewonnen, welcher zu diesem Zweck auf Getreide kultiviert wird. Es wurde von Sandoz als „Gynergen“ in den 1920ern in den Handel gebracht. Heute ist es hauptsächlich in Kombination mit Coffein als “Cafergot” von Novartis im Handel.

Bei Sandoz in Basel, nach der Fusion mit Ciba-Geigy in den 1990ern heute Teil von Novartis, arbeitete in den 1930ern der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, in der pharmazeutisch-chemischen Abteilung, unter Arthur Scholl.2 Er entwickelte dort das erste exakt dosierbare Herzmedikament aus Digitalis-Glykosiden, wandte sich dann dem Mutterkornpilz und anderen psychedelisch-halluzinogen wirkenden Pflanzen zu, isolierte und synthetisierte ihre Wirkstoffe, um deren Wirkungen zu untersuchen. 1938 widmete Hofmann sich dem Mutterkorn, unter der Zielsetzung, ein Kreislaufstimulans zu entwickeln. Er isolierte daraus im Pharma-Industrie-Labor Lysergsäure und synthetisierte verschiedene ihrer Derivate, darunter – als 25. Substanz dieser Versuchsreihe – das Diäthylamid. Lysergsäurediäthylamid (LSD bzw LSD-25) ist also ein Derivat der (im Mutterkornpilz vorkommenden) Lysergsäure. Seine Summenformel lautet C20H25N3O.

Was die Wirkung des LSDs betraf, man testete sie bei Sandoz an Tieren, der Stoff löste bei ihnen Unruhe aus, die Wirkung deutete aber nicht auf verwertbare Eigenschaften, daher wurde die Substanz zunächst nicht weiter untersucht. Im April 1943 entschied sich Hofmann aber, LSD erneut herzustellen und seine Wirkungen nochmals zu überprüfen. In Basel in der neutralen Schweiz, rundherum war damals die Hölle los. Anscheinend kam es zunächst zu einem ersten unfreiwilligen Selbstversuch, Hautaufnahme von LSD durch unsauberes Arbeiten. Dieser erste menschliche LSD-Rausch der Geschichte war demnach versehentlich und schwach. Einige Tage später, am 19. April 1943, unternahm Hofmann einen bewussten Selbstversuch mit 250 Mikrogramm LSD, einer hohen Dosis. Die Folge war ein starker Rausch, er erlebte eine beängstigende Veränderung der Umgebung und von sich.

Er bat seine Laborassistentin, ihn mit dem Fahrrad nach Hause zu begleiten. Auf diesem Weg verschlechterte sich Hofmanns Zustand, wurden seine Halluzinationen und Angstgefühle stärker. Zuhause liess er den Hausarzt kommen, dieser konnte keine körperlichen Anomalien erkennen, ausser stark erweiterte Pupillen. In Hofmann aber, so berichtete dieser dann, ein Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber den grotesken Wahnvorstellungen, Todesängste. Milch erwies sich als wirkungslos. Gegen Ende des mehrstündigen Rausches beruhigte sich Hofmann, konnte sogar etwas geniessen, die Entwicklung euphorischer Gefühl und jetzt auch (andere) halluzinogene Sensationen (optische und akkustische Visionen). “Der Schrecken wich und machte einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit Platz, je mehr normales Fühlen und Denken zurückkehrten, und die Gewißheit wuchs, dass ich der Gefahr des Wahnsinns endgültig entronnen war”. LSD-Fans feiern den 19. April heute als Bicycle Day.

Hofmann hat als Forschungschemiker bei Sandoz später das Geriatrikum “Hydergin” (Codergocrinmesilat), das Kreislaufmittel “Dihydergot” und das Gynäkologie-Medikament “Methergin” entwickelt. Er hat viele wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Und, er hat auch zu anderen Halluzinogenen geforscht (s.u.). Bei Sandoz unternahm man bezüglich LSD zunächst neue Tierversuche, unter einem Aurelio Cerletti. Die ersten ernsthaften Versuche des Medikaments an Menschen wurden nach dem Krieg durchgeführt, vom Arzt Werner Stoll, dem Sohn von Arthur (s.o.), in der Psychiatrischen Universitäts-Klinik Zürich, und wurden dann in einer Fachzeitschrift publiziert.

Sandoz brachte LSD 1949 als “Delysid” auf den Markt, als blaue Tabletten, Tropfen sowie als Injektionslösung. “Delysid” sollte der psychiatrischen Behandlung und Forschungszwecken dienen, kam fast überall im damaligen Westen auf den Arzneimittelmarkt, in der Regel streng rezeptpflichtig. Der tschechoslowakische Konzern Spofa stellte das LSD-Präparat “Lysergamid” für den Ostblock her. In beiden Fällen dürfte das LSD halbsynthetisch aus den Alkaloiden des Getreidepilzes Mutterkorn hergestellt worden sein.

Hofmanns Rausch von 1943 enthielt alle typischen LSD-Wirkungen. Durch Änderung der chemischen Struktur des Mutterkorns war eine Droge viel stärker (und auch sonst anders) als dieses entstanden. Wobei LSD-Wirkungen sehr stark variieren können, von Person zu Person, von einer Einnahme zu einer anderen, unabsehbar sind, von vielen Faktoren abhängen, stark von Erwartungen und Stimmungen. Und, die Schilderungen aus der Zeit der psychiatrischen Verwendung sind anders als jene aus der darauf folgenden “illegalen”; was natürlich auch damit zu tun hat, dass in Untergrundlaboren hergestelltes LSD von einer anderen Qualität und Art ist als das in pharmazeutischen Fabriken produzierte. Winzige Mengen dieser potenten Droge reichen jedenfalls. Die Wirkung beginnt etwa 30 bis 45 Minuten nach der Einnahme (als Tablette, als Injektion schneller). Und hält dann für mehrere Stunden an.

Sie läuft über das Zentralnervensystem. LSD ahmt gewissermaßen den Gehirn-Botenstoff Serotonin nach. Erweiterete Pupillen sind oft das einzige körperliche “Signal”, während sich innerlich die “Hölle” abspielt; es sind aber auch Herzklopfen u. a. möglich. Die psychischen Veränderungen werden durch die Aufhebung von “Wahrnehmungs-Filtern” ermöglicht. Halluzinationen (Sinnestäuschungen), die Gemeinsamkeiten mit Fieberträumen haben, zT Pseudo-Halluzinationen sind, treten sehr häufig auf. Bei Vielem, was einem im LSD-Rausch widerfährt, stellt sich die Frage, ob es sich um Bewusstseinserweiterung oder Bewusstseinstäuschung handelt. Man kann über Erkenntnisse erschrecken, aber auch über Wahnvorstellungen. Man kann, über sich und die Welt, lernen, aber auch in die Irre geführt werden. Zur Frage, ob man unter LSD religiöse Erfahrungen bzw mystische Erlebnisse machen kann, unten noch mehr; wobei so eine gefühlte Höllenfahrt jedenfalls eine Art religiöses Erlebnis sein kann.

Das Zeitgefühl wird in der Regel gestört. Und das Selbstbild ändert sich. Es besteht die Gefahr der Selbst- oder Fremdgefährdung, es gibt Leute, die auf LSD aus dem Fenster im 4. Stock “spazieren”, weil sie eine Treppe sehen, oder anderen mit dem Messer was antun, weil sie “Gespenster” sehen. Oder das Gefühl haben, Autos mit Gedankenkraft aufhalten zu können und es ausprobieren. LSD kann einen Horrortrip bewirken, ein meist stundenlanges Angststadium mit Wahnvorstellungen, Panikgefühlen, der typischen halluzinogenen/ psychedelischen Paranoia. Der Horror kommt dabei meist in Wellen daher, und man kann ihm nicht so leicht entrinnen. Die einem bekannte (Gedanken-) Welt erscheint auf einmal fremd und bedrohlich. Depersonalisations-Erfahrungen oder Zwangsphantasien über den eigenen Körper können solche Wahnvorstellungen sein. Bei gewissen Persönlichkeitstypen ist LSD eher kontraindiziert. Manche Konsumenten fallen nach der Einnahme auch in depressive Phasen. Andere schweifen in die eigene Gedankenwelt ab. Oder verlieren sich in Komik.

Horrortrips/ Bad trips und ihre psychische Folgen sind die grösste Gefahr von LSD. Manche streifen auch nur daran.3 LSD kann auch “echte” (nicht vorüber-gehende) Psychosen auslösen, nicht als Akutwirkung, sondern als Langzeit- oder Folgewirkung, “Auf einem Trip hängen bleiben”, die spezielle Form einer Drogenpsychose, die Hallucinogen Persisting Perception Disorder (HPPD; fortbestehende Wahrnehmungsstörung nach Halluzinogengebrauch) oder Halluzinogenen-Psychose. Auf dem Beipackzettel von Delysid stand: “Es können gelegentlich gewisse Nachwirkungen in Form phasischer Affektstörungen noch während einiger Tage andauern”. Damit sind aber wahrscheinlich eher “Flashbacks” gemeint, die können auch noch nach viel längerer Zeit auftreten. Ansonsten besteht auch noch die Gefahr einer psychischen Gewöhnung.

Zunächst (ab Anfang der 50er) kam LSD wie erwähnt in der Psychotherapie zum Einsatz, unter kontrollierten Bedingungen, aber in zu erforschendem Neuland. Das Mittel wurde noch knapp zu Lebzeiten Sig(is)mund Freuds erfunden, des Erfinders der Psychoanalyse, aber zu spät als dass sich dieser damit hätte beschäftigen können. Lysergsäurediäthylamid eröffnet einen Zugang zum Un(ter)bewussten, schafft eine Art experimentelle und temporäre Psychose, und das ist günstig für die Psychotherapie. Der Anstoss zu dieser Nutzung kam auch aus der Schweiz, durch den Psychiater Gion Condrau. 1950 erschien der erste Artikel bezüglich LSD im “American Psychiatric Journal”, von Robert Hyde. Hyde war einer der “Pioniere” der LSD-unterstützten Psychotherapie in der USA. Er dürfte über seinen Psychiater-Kollegen Max Rinkel auf LSD gekommen sein, der, bald nach der Markteinführung in Europa, das Mittel von Sandoz als Erster nach Nord-Amerika gebracht haben soll. Rinkel und Hyde testeten es u.a. in einem psychiatrischen Krankenhaus in Boston an Patienten. Ein Psychiater namens Nick Bercel verwendete LSD (ab) Anfang der 1950er in seiner Praxis in Los Angeles.

In West-Deutschland war der Hamburger Psychiater Walter Frederking an der Einführung von LSD entscheidend beteiligt. Frederking hatte seit langem mit Meskalin experimentiert, persönlich und in der Therapie Anderer. Nach der einen Darstellung erfuhr Frederking durch den Schriftsteller Ernst Jünger von LSD (und bekam es von Albert Hofmann), nach anderer hat Frederking Jünger damit vertraut gemacht. Jedenfalls hat Frederking ab Anfang der 50er LSD in seiner Psychotherapie eingesetzt, statt Meskalin. In Grossbritannien hat Ronald Sandison in dieser Zeit mit dem Einsatz von LSD in der psychiatrischen Behandlung. Einer der führenden Personen in der Erforschung des psychiatrischen Potenzials von LSD/”Delysid” war der US-amerikanische Psychoanalytiker Sidney Cohen. Cohen nahm das Medikament (das es damals war) selbst 1955 und erlebte eine unangenehme Überraschung. “Begleitet” wurde er bei seinen eigenen Experimenten von Aldous Huxley.

Der britischer Psychiater Humphrey Osmond prägte, 1957, den Ausdruck “psychedelisch”. Er beschäftigte sich (u.a.) mit der Wirkung halluzinogener Drogen auf die menschliche Psyche, und war Pionier bei der Behandlung von Alkoholismus mit LSD. In den 1950ern berichteten Medien in der USA darüber, dass Psychologie- oder Medizin-Studenten LSD zur Zeit ihrer Ausbildung selbst einnahmen. 1959 fand in der USA die erste internationale Konferenz über LSD-gestützte Psychotherapie statt, gesponsert von der New Yorker Josiah Macy Foundation. Zu dieser Zeit wurde LSD im Westen zunehmend in der Psychatrie verwendet. Im Ostblock war der Pole Rostafinski in diesem Zusammenhang bahnbrechend, er setzte die in der CSSR produzierte “Raubkopie” von LSD etwa bei der Behandlung von Epilepsie ein. Dass die Betroffenen dabei (und vielen anderen medizinischen Einsätzen des LSD) gewissermaßen Versuchskaninchen waren, Zwangsexperimente mit ihnen durchgeführt wurden, kann man sich dazu denken.4

Der tschechoslowakische Psychiater Milan Hausner begann Mitte der 1950er mit LSD-Versuchen an Patienten in einem Sanatorium bei Prag. Der Hirn-Forscher George Roubicek knüpfte daran in gewisser Hinsicht an, an der Prager Karls-Universität; er unternahm auch Selbstversuche. Kurioserweise bezog Roubicek sein LSD zumindest zeitweise aus der Schweiz (jenes von Sandoz); er las auch die Untersuchungsberichte von Werner Stoll’. Bei Roubicek lernte damals der (angehende) Psychiater Stanislav Grof, über LSD-Wirkungen und ihre Anwendbarkeit in Psychotherapie. Auch er erforschte das Mittel auch an sich. Grof wanderte 1967, im Jahr vor dem kurzen Prager Frühling, in die USA aus. Dort war LSD gerade verboten worden (s.u.) und er hatte grosse Schwierigkeiten, seine Forschung fortzusetzen. Grof und seine Frau Christina, eine Esoterikerin, unternahmen auch LSD-Experimente mit Sterbenden. Die therapeutische LSD-Dosis nach dem tschechisch-amerikanischen Psychiater ist übrigens 200 – 400 µg.

Der US-amerikanische Neurophysiologe John C. Lilly führte in den 1960ern Experimente mit Delphinen und LSD durch, verabreichte den Tieren das Mittel hauptsächlich im Bestreben, mit ihnen zu kommunizieren. Häufiger waren Versuche, mit LSD Menschen gegen Depressionen, psychotische Krankheiten, Alkoholismus und andere Süchte, zur Unterstützung der Psychoanalyse zu helfen, sowie auch Einsätze in der Schmerztherapie (etwa bei Cluster-Kopfschmerz). Aus den Tausenden Untersuchungen und Studien zu LSD in der Psychotherapie scheint hervorzugehen, dass das Mittel Patienten erreicht, die sonst “therapie-resistent” sind, und tiefere Bewusstseinsschichten öffnet. Auch der Einfluss von LSD auf spirituelle Sitzungen und kreatives Arbeiten wurde erforscht und ausprobiert. Der chilenisch-US-amerikanische Psychiater Claudio Naranjo bewegt(e) sich genau in diesem Grenzbereich zwischen Psychotherapie und Spiritualität, setzt(e) dabei LSD ein. Zu den prominenten Patienten, die es in (der relativ kurzen) Zeit der legalen therapeutischen Verwendung nahmen, gehörte „Cary Grant“ (Archibald Leach).

Dass LSD das Bewusstsein erweitert und einen Verlust der Selbst-Kontrolle (die natürlich auch be-hinderlich sein kann) bewirkt, birgt aber nicht nur Nutzen, sondern auch Gefahren. Wenn man so will, ist es eine Art Wahrheitsserum und kann als solches eingesetzt werden, gegen die Betreffenden. Das mit LSD eng verwandte Meskalin (s.u.) wurde von den Nazis unter Kurt Plötner im KZ Dachau als „Wahrheitsdroge“ erprobt, an (politisch-rassischen) Gefangenen. Es war dann hauptsächlich die USA, bzw diverse ihrer Behörden, die sich das Wissen der Nazis im Kalten Krieg zu Nutze machten. Der Raketenmann Wernher von Braun5 war nur der Prominenteste. Von Braun war kurz im amerikanisch-britischen Gefangenen-Lager “Dustbin” in Kransberg bei Frankfurt6 inhaftiert, dorthin kamen jene Funktionäre des NS-Systems, die als Technokraten, Wissenschafter, Unternehmer angesehen wurden, nicht politische und militärische Führer waren, bzw die nicht direkt zum NS-Machtapparat gehörten, aber auch Speer oder Schacht, die Führer des IG-Farben-Chemie-Konglomerats, auch Leute die Menschenversuche mit Drogen in KZs gemacht/beaufsichtigt hatten. Viele davon wurden für eine Weiterverpflichtung in der USA (seltener in GB) vorgesehen, wurden in den Nürnberger Nachfolgeprozessen freigesprochen. Passenderweise kam in das Schloss in Kransberg, das als Gefangenenlager diente, später die Gehlen-Organisation/ der BND und Stellen des USA-Militärs und –Geheimdienstes unter.

Spätestens 1948 wurde die US-amerikanische Politik auf allen Ebenen militant anti-kommunistisch. Nun spielte es auch keine Rolle mehr, ob ein Wisschenschafter im Dienste Hitlers Gefangene gequält hatte. Diese Politik war eine Chance für West-Deutschland. Noch im Schloss-Kransberg-Komplex gab es Menschenversuche mit Drogen, an Spionen u.ä., dann anderswo weitergeführt, unter Mitarbeit von Ex-Nazis, oder nach Abschöpfung ihres Wissens. Auch die in Dachau unter Plötner durchgeführten Tests mit Meskalin für Verhöre wurden von der USA aufgegriffen. Der amerikanische Arzt Henry K. Beecher (Unangst) wertete im Nachkriegsdeutschland für US-Behörden die medizinischen Versuche in deutschen Konzentrationslagern aus – insbesondere zu Meskalin als „Wahrheitsdroge“. In einem geheimen CIA-Gefängnis mit dem Namen “Villa Schuster” (später “Haus Waldhof”) in Kronberg bei Frankfurt leitete Beecher medizinische Experimenten zur Nutzung von Meskalin und LSD. Dies stand im engen Zusammenhang mit der Verhörungszentrale Camp King, ebenfalls im Westen Deutschlands.

In Camp King im Taunus wurden zunächst prominente deutsche Kriegsgefangene verhört, ab 1948 sowjetische „Spione“. Auch Beecher war daran beteiligt, an den Menschenexperimenten mit Drogen im Rahmen dieser Verhöre, arbeitetet mit dem an Menschenversuchen in Konzentrationslagern beteiligten ehemaligen “Generalarzt” Walter P. Schreiber zusammen. Auch ein anderer “Nazi-Arzt”, Richard Kuhn (ein Nobelpreisträger), unterstützte die US-Amerikaner dabei, durch die Entwicklung chemischer Substanzen, die vor allem im Camp King bei sowjetischen Gefangenen eingesetzt wurden. Die CIA führte Ende der 1940er, Anfang der 1950er, verschiedene Programme durch, nach einander die Operationen „Bluebird“, “Artichoke”, „MKUltra”, in denen die Nutzung von Drogen wie LSD für Bewusstseinskontrolle und ähnliche Zwecke untersucht wurde…etwa durch das Verabreichen dieser Mittel an unfreiwillige Personen. Und ehemalige Nazi-“Mediziner” waren mit dabei.

Auch Kurt Blome, Arzt und Wissenschafter, NS-Funktionär (u.a. Vize-Gesundheitsminister), führte in der NS-Zeit Menschenversuche zur biologischen Kriegsführung durch, an Gefangenen in Auschwitz mit Krankheitserregern, Euthanasie; er führte Dokumentationen darüber. Im März 45 flüchtete er aus Posen vor der Roten Armee, im Mai 45 wurde er in München von USA-Kräften verhaftet. In Kransberg interniert, wurde er ’47 im Ärzteprozess freigesprochen, auch entnazifiziert. Dafür hat er Infos über biologische und chemische Kriegsführung an die Amerikaner weitergegeben, wurde im Rahmen von “National Interest”/ “Project 63” engagiert, einem der Nachfolge-Programme von “Operation Paperclip”, arbeitete im Nachkriegs-Deutschland und dann für die USA-Armee in Fort Detrick in Maryland, wo u.a. das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) beheimatet ist. Von den 1940ern bis weit in die 1970er hinein wurden dort biologische Waffen entwickelt und getestet. Das durften eben auch ehemalige Nazi-Forscher wie Kurt Blome, Samuel Rascher7), Walter Schreiber dort tun.

“MK-ULTRA” war ein geheimes Programm der CIA8 von Anfang der 1950er bis Anfang der 1970er, zur Entwicklung und Testung biologischer und chemischer Mittel (darunter LSD) als Kampfstoffe und Verhörhilfen, die über Bewusstseinskontrolle und Gehirnwäsche wirken sollten.9 Geleitet wurde MK-ULTRA die längste Zeit vom jüdischen Chemiker Sidney Gottlieb (Scheider), eingespannt waren einige rekrutierte Ex-Nazis (als “Berater”,…). Gottliebs eigenes Forschungsgebiet waren tödliche Gifte, die gegen unliebsame (USA-Interessen zuwider handelnden) Politiker in “Dritte-Welt-Staaten” eingesetzt werden sollten, wie Fidel Castro (Cuba), Patrice Lumumba (Congo), Abdelkarim Qassem (Irak)10 Die Ambivalenz des Rausches, sein Einsatz in der chemischen Kriegsführung… Es heisst, die CIA bezog das LSD für MKULTRA nicht von Sandoz, sondern vom amerikanischen Pharmakonzern Eli Lilly, der es extra (und nur) dafür herstellte.

Mit Wissen von bzw unter dem Dach der USA-Regierung wurden Menschenversuche durchgeführt, bei denen zufällige sowie ahnungslose Testpersonen, darunter auch CIA-Agenten und andere Staatsbedienstete, unter den unfreiwilligen Einfluss von Halluzinogenen wie LSD gesetzt wurden. Die Experimente wurden u.a. in Krankenhäusern, Gefängnissen, Kasernen, Universitäten, durchgeführt. Viele Versuchspersonen trugen dabei schwerste körperliche und psychische Schäden davon, bis hin zum Tod. Zu den Todesopfern gehören der Soldat James Thornwell (der an den Spätfolgen von unfrewilliger LSD-Verabreichung starb), der Psychiatrie-Patient Harold Blauer11 und Frank Olson.

Der Wissenschaftler Olson war im USA-MiIitär mit bakteriologischer Kriegsführung befasst, hatte im 1952 begonnenen “Projekt Artischocke” gearbeitet, kam dabei “in die Nähe” des MKULTRA-Programms, wurde selbst zu einem Versuchsobjekt darin. Olson, der also Täter und Opfer war, hat dabei anscheinend ohne sein Wissen LSD verabreicht bekommen. Er starb 1953 durch einen Sturz aus einem Hotelfenster in New York, nahm sich wohl das Leben, als Folge dieser Versuche. Sein Sohn Eric Olson führte Recherchen dazu durch. Die meisten Unterlagen zu dem Projekt wurden 1972 unter dem damaligen CIA-Direktor Richard Helms vorsätzlich vernichtet. Helms war bis zu seiner Berufung zum CIA-Direktor der maßgebliche Verantwortliche für MKULTRA innerhalb der CIA. Der spätere Verteidigungsminister Donald Rumsfeld (“altes Europa”…) war für die Vertuschung im Olson-Fall mit-verantwortlich. 1975 wurde von der USA-Regierung eine Untersuchungskommission zu CIA-Aktivitäten innerhalb der USA eingesetzt, sie war dem damaligen Vizepräsidenten Nelson Rockefeller untergeordnet. Die Rockefeller-Kommission gestand die Existenz von MKULTRA ein, gestand Schuld der CIA (und von MKULTRA-Projektleiter Sidney Gottlieb) ein, zahlte Schadenersatz an die Familie Olsons.12

Im Rahmen von Project Bluebird war Soldaten des USA-Militärs Ende der 1950er LSD verabreicht worden, mit dem Ziel, aus der Wirkung Rückschlüsse auf den Nutzen des Mittels als Kampfstoff zu gewinnen. Videos von dem Versuch in einer Militäranlage in Maryland zirkulieren heute im Internet.13 Ausgerechnet John Lennon wird der Ausspruch zugeschrieben: “We must always remember to thank the CIA and the Army for LSD. That’s what people forget. … They invented LSD to control people and what they did was give us freedom”. Was ja vorne und hinten nicht stimmt. In der Sache kam man bei diesen Experimenten zu dem Schluss, dass die Wirkung von LSD zu vielseitig und unkontrollierbar sei, um aus ihr praktischen Nutzen für die Verwendung als Kampfmittel oder Wahrheitsserum zu ziehen.

LSD hat Ähnlichkeiten und eine Kreuztoleranz mit anderen Psychdelika/Halluzinogenen. Nicht zuletzt mit Meskalin, dem Alkaloid/Wirkstoff des Peyote(l)-Kaktus (Lophophora williamsii) in Mexiko. Meskalin wurde von den Azteken (Nahua) verwendet, was von den Spaniern bekämpft wurde, auch wegen der kultischen Bedeutung des Konsums. Nach Nordamerika bzw die USA kam Peyote/Meskalin im späten 19. Jh. Auch Meskalin wurde erstmals in Deutschland chemisch isoliert, 1896 oder 1897 von Arthur C. Wilhelm Heffter – von diesem stammt anscheinend auch der Name “Meskalin”. Sein Landsmann Louis Lewin erforschte/ananlysierte die Wirkungen des Meskalins. Einem Ernst Späth gelang die Synthetisierung. Der Psychiater Kurt Beringer habilitierte sich 1925 in Heidelberg mit einer Schrift über die Geschichte und Erscheinungsweise des Meskalin-Rausches, die 1927 veröffentlicht wurde.14

Peyote-Kaktus

Der Brite Havelock Ellis hatte bereits Ende des 19. Jh Meskalin probiert und literarisch verarbeitet, nach Europa kam das Mittel aber erst richtig in den 1920ern. Aldous Huxley widmete sich teils wissenschaftlich (aber mit einem anderen Zugang) dem Meskalin, nachdem er es (sowie LSD und Psilocybin) in den 1950ern kennen lernte. Er schrieb darüber die Essays “Die Pforten der Wahrnehmung”15  und “Himmel und Hölle”. Meskalin erhielt er vom erwähnten Humphrey Osmond, LSD erstmals vom amerikanischen “LSD-Pionier” “Al” Hubbard. An seinem Lebensende, 1963, krank mit Kehlkopfkrebs, wünschte er sich eine Injektion von LSD. “LSD, 100 µg, intramuscular”, notierte er seiner Frau, nicht mehr in der Lage zu sprechen. Es heisst, Huxley war der Meinung, dass LSD nur von gewissen “auserwählten” Menschen verwendet werden solle.

Auch Henri Michaux verarbeitete seine Meskalin- (und -LSD-) Erfahrungen literarisch. Dann kamen die Ethnologen an die Reihe, Claude Levi-Strauss (“Traurige Tropen”) oder J. S. Slotkin beschäftigten sich mit Peyote/Meskalin (und seine ursprüngliche Nutzung). Danach waren im Westen (abermals) die Hippies, Bohemiens und Denker an der Reihe mit der Nutzung von Meskalin, Allen Ginsberg oder Jean-Paul Sartre. Der US-Schauspieler David Carradine (der evtl Cherokee-Vorfahren hat) wurde 1974 verhaftet, nachdem er unter Meskalin-Einfluss nackt in der Umgebung von Los Angeles in ein Haus einbrach, sich dabei schwer am Arm schnitt und sein Blut über das Klavier des Hausbesitzers goss. Rituell genutzt wird Meskalin heute angeblich nur noch bei kleineren Indianer-Ethnien in Mittel-Mexiko.

Im Unterschied zum LSD muss man beim Meskalin eine beträchtliche Menge (des in “Buttons” geschnittenen Peyote) einnehmen und einen extrem bitteren Geschmack überwinden. Gefahren sind die selben wie beim LSD. Eine “künstliche Schizophrenie” (irreale Welt, Einbildungen, Sinnestäuschungen), die Himmel wie auch Hölle sein kann. Meskalin wurde spätestens in den 1960ern von LSD überschattet, wie Opium einst von Morphium und dann Heroin oder Coca von Kokain. Natürliche (meist pflanzliche) Mittel wurden überall weit zurückgedrängt, durch Verbote und synthetische Mittel, sind in ausser-westlichen Kulturen noch eher verbreitet. Die Agaven-Spirituose Mezcal (seltener Meskal, Mescal) hat nichts mit Meskalin (Mescaline, Mescalina) zu tun, auch wenn sie ebenfalls aus Mexiko kommt.16

Auch psilocybin- und psilocinhaltige Pilze, zB der Teonanacatlaus, wirken halluzinogen. Psilocybin-Pilze, auch „magic mushrooms“ oder „narrische Schwammerl“ genannt, haben eine dem LSD und dem Meskalin vergleichbare Wirkung.17 Auch hier kann der Rausch zum Horror werden. Der britische Drogenexperte David Nutt sagte, das Verbot von psychoaktiven Pilzen sei „absurd“ und „blödsinnig“. Denn damit könne die Wirkung des Stoffes Psilocybin, der etwa gegen Depressionen eingesetzt werden könnte, nicht erforscht werden. Von Bedeutung auf diesem Gebiet ist Steven Pollock, der Pilzforscher wurde 1981 ermordet. Der amerikanische “Stunt-Journalist” und  Drogenkonsument (v.a. synthetische) Hamilton Morris schrieb über den Mord an Pollock, hinter dem er die Pharmalobby vermutet. Andere natürliche Halluzinogene sind Ergin/ LSA (D-Lysergsäureamid)/ LA-111, das in den Samen verschiedener Windengewächse vorkommt. Etwa in den Prunkwinden (Ipomoea) und ihrer Unterart Ipomoea tricolor. Ololiuqui ist ein ritueller Trank in Mittelamerika, hergestellt aus den (LSA-haltigen) Samen von Trichterwindengewächsen.

LSA/Ergin ist verwandt mit (dem künstlichen) LSD, gehört zur Gruppe der Mutterkornalkaloide, kann als Grundstoff für die Synthese von LSD dienen. Erstmals synthetisch hergestellt wurde es bei Albert Hofmanns Studien mit den Mutterkornalkaloiden Ende der 1930er/ Anfang der 1940er, während der er auch LSD entdeckte.18 Weiters sind manche Sorten von Salbei/Salvia zu nennen, besonders der Salvia divinorum (auch Azteken-Salbei,  Götter-Salbei oder Wahrsage-Salbei genannt), mit dem Wirkstoff Salvinorin. Auch Ibogain oder die Liane Banisteriopsis caapi sind natürlich vorkommende schwächere “Verwandte” des LSD. Muskat-Samen wirken psychedelisch und speedig.19

Timothy Leary, Dozent für Psychologie an der Harvard-Universität in Massachusetts, wurde in den 1960ern so etwas wie der LSD-Papst. 1960 studierte er vor Ort rituelle Einnnahmen von Psilocybin-Pilzen bei “Indianern” in Mexiko, im Rahmen eines universitären Forschungsprojekts. Danach begannen er und seine Mitarbeiter (wie Richard Alpert) in Harvard mit Versuchen an sich und Studenten mit diesen Pilzen. Auch wurde ihm gestattet, Experimente an Gefängnisinsassen damit durchzuführen. In dieser Phase entdeckte er LSD, für sich, und begann, es zu “predigen”. 1962 begann die Universität Learys Aktivitäten kritisch zu sehen. Dabei ging es hauptsächlich um Experimente mit LSD, die er mit Studenten durchführte. Aber auch um die “Promotion” generell, die Leary mit dem damals als Medikament gehandelten starken Mittel zukommen liess. Es heisst, dass auch die CIA damals auf ihn aufmerksam wurde. 1963 wurden Leary und sein Mitarbeiter Richard Alpert von Harvard entlassen.

Leary und Alpert zogen zuerst nach Mexiko, um weiter mit Psychedelika experimentieren zu können, wurden dann aber des Landes verwiesen. Sie zogen nach Millbrook im USA-Bundesstaat New York, wo ihnen ein grosses, privates Anwesen zur Verfügung gestellt wurde. Von William Hitchcock, der paradoxerweise (?) ein Verwandter von Andrew Mellon war, Finanzminister der USA 1921 bis 1932, Gründer des Federal Bureau of Narcotics (FBN), der Anti-Drogen-Behörde, die sich nach dem Ende der Alkohol-Prohibition 1933 hauptsächlich im Kampf gegen Cannabis engagierte, unter dem berüchtigten Harry Anslinger.20 Der Aktienhändler “Billy” Hitchcock, einer der Erben des Vermögens von Mellon, unterstützte Leary auch finanziell. Seine Geschwister Peggy und “Tommy” Hitchcock waren auch mit dabei in der International Federation for Internal Freedom (IFIF), die Leary in New York gründete. In dem Anwesen wurden LSD-Experimente fort gesetzt, mit mehr oder weniger wissenschaftlichem Charakter. Für Leary und seine Jünger spielten Grenzen zwischen Drogenforschung, Drogenkonsum, Privatleben, Religion, Politik immer weniger eine Rolle…

1966 wandelte Leary die IFIF, die zeitweise auch als Castalia Foundation firmierte, in die League for Spiritual Discovery um, die er als eine Art Kirche bzw Religionsgemeinschaft sah. Learys enger Weggefährte Richard Alpert trat 1967 vom Judentum zum Hinduismus über und nennt sich seither Ram Dass. Leary vertrat die Ansicht, dass LSD durch die Bewusstseinserweiterung die Menschen und damit auch die Gesellschaft positiv verändern könne und Jedem zugänglich gemacht werden solle. Er hat bei seinen Anpreisungen von LSD schon darauf hingewiesen, dass die psychische Verfassung des Konsumenten, das richtige Setting, die Dosierung wichtig sind, also nicht “unkontrollierten” Konsum empfohlen.21 Viele, die von ihm oder Ken Kesey “inspiriert” wurden, in den 1960ern oder später, übersahen das aber und sahen nur Leary’s “Mantra” “Turn on, tune in, drop out”.

Der wilde, ausser-therapeutische Gebrauch von LSD nahm im Laufe der 1960er in einigen Ländern des Westens überhand, damit kamen auch Zweifel am therapeutischen Wert und an der Legalität des Mittels auf. So stellte Sandoz 1966 die Produktion ein.22 In der USA wurde es in diesem Jahr in Kalifornien illegal23, danach auch in anderen Bundesstaaten. 1970, unter Nixon, wurde es das auf nationaler Ebene durch den Controlled Substances Act. In der BRD wurde LSD mit der vierten Betäubungsmittel-Gleichstellungsverordnung 1967 den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften des Opiumgesetzes, dem Vorläufer des heutigen Betäubungsmittelgesetzes (BtMG), unterstellt. Es darf dort seither nur mehr unter strengsten Auflagen, mit Genehmigung der Bundesopiumstelle, zu wissenschaftlichen und therpeutischen Zwecken freigegeben werden. Viele andere Staaten erliessen in dieser Zeit eben solche Gesetze(sänderungen). Auf internationaler Ebene kam LSD 1971 unter die Convention on Psychotropic Substances (Übereinkommen über psychotrope Stoffe) der UN, das Unterzeichnerstaaten dazu verpflichtet, das Mittel zu illegalisieren.

LSD hatte noch zu legalen Zeiten seinen Weg von der Psychiater-Couch auf die Strasse gefunden, hauptsächlich in die Hippie-Bewegung. Nachdem es mit der psychiatrischen Verwendung um 1967 vorbei war (in einzelnen Kliniken wurde es darüber hinaus noch eine zeitlang geduldet mit Sondergenehmigungen), wurde es noch stärker Teil dieser Subkultur, vor allem in jenem Teil von ihr, in dem nicht politische Veränderungen sondern jene des Bewusstseins der Individuen die Priorität waren. In der Psychotherapie wurde zT auf Psilocybin-Pilze ausgewichen. Und es begannen nun illegale Herstellung und Konsum von LSD  (“Acid”, „Trip“). Der Amerikaner Augustus Owsley „Bear“ Stanley betrieb so ein frühes Untergrund-Labor. Er arbeitete dann als Toningenieur für die Band Grateful Dead, die das Genre des Acid-Rock (kann als Synonym von Psychedelic rock gesehen werden) Ende der 1960er mit-prägte. In der USA und anderswo gab und gibt es die Gross-Produzenten24 und die “kleinen Fische”, Kreise von Leuten mit mehr oder weniger guten chemischen Kenntnissen, die LSD im begrenzten Umfang herstell(t)en und nur regionale Märkte erreich(t)en. Grundstoff zur Synthese des LSD ist Ergotamin-Tatrat, dessen Verfügbarkeit international daher eingeschränkt ist.

Darreichungsform seit dem Weg in den Untergrund sind nicht mehr die Tabletten, sondern hauptsächlich Löschpapier (“Blotter”), auf das gelöstes LSD gegeben wurde und das in “Tickets” (oder “Trips”) zerteilt ist. Die Papierstücke werden unter die Zunge (sublingual) oder auf die Backenschleimhaut (buccal) gelegt, oder auch geschluckt (oral). Seltener bekommt man die Lösung als solche, in Ethanol, sie wird dann auf Würfelzucker getropft oder in „Micros“ genannte Tabletten oder in Gelatinekapseln verarbeitet. Mikrokügelchen/ Micros enthalten viel mehr LSD als Tickets (bis zu 1000 µg), werden in der Regel in einer Flasche mit einem Getränk aufgelöst und von mehreren Leuten getrunken. Geraucht kann LSD nicht werden, da es durch Hitze zerstört wird. Auch das Strecken ist aus chemischen Gründen schwierig. Im Handel sind heute auch LSD-ähnliche Präparate im Umlauf, die aus anderen, ähnlich wirkenden Wirkstoffen bestehen, welche billiger herzustellen und oft (körperlich) gesundheitlich deutlich gefährlicher sind. Typische Lookalike-Substanzen sind Derivate von DOx (zB DOM, DOB) und 2-C-NBOMe. Während LSD praktisch geschmacklos ist weisen diese Präparate oft einen stark bitteren Geschmack auf. Dass Herstellung und Abgabe nicht mehr unter pharmazeutischer und ärztlicher Aufsicht erfolgt, bringt für die Konsumenten eine Reihe von Nachteilen. Abgesehen von dem falschen und gefährlicheren “LSD” fällt die Dosierungs-Sicherheit weg. Gleich aussehende Tickets können eine völlig unterschiedliche Wirkung haben.

Ken(neth) Kesey arbeitete 1959/60 als Pfleger in einem Krankenhaus in Kalifornien, wo im Rahmen eines Teilprojektes vom MKULTRA auch LSD-Experimente durchgeführt wurden. Diese Erfahrungen verarbeitete er in dem Roman “Einer flog über das Kuckucksnest”, der 1962 veröffentlicht wurde, dann zu einem Theaterstück und zu einem Film (1975) umgearbeitet wurde. Kesey war wie Leary davon überzeugt, dass LSD die Menschheit an sich zum Positiven verändern könnte. Zur Zeit, als LSD noch legal war, tingelte er mit einer von ihm gegründeten Hippie-Gruppe, den Merry Pranksters, in einem bunt bemalten Schulbus durch die USA und verteilte (bzw verkaufte) LSD an Interessierte, veranstaltete sogenannte Acid Tests. Bei einigen dieser Happenings traten auch Grateful Dead auf. Die Fahrten der Merry Pranksters wurden vom Autor Tom Wolfe, der zeitweise in dem Bus mitfuhr, in dem Buch “Electric Kool-Aid Acid Test” literarisch verarbeitet. Sie spielten eine Rolle bei der Entstehung der Hippie-Bewegung und auch des Psychedelic Rock. Es heisst, Kesey hat Ende der 60er seinen “Glauben” an das LSD verloren.

Timothy Leary prägte in den 1960ern die Flower Power-Bewegung mit, mit seiner Propagierung von LSD-Gebrauch. Auch unkontrollierte Selbstbehandlungen (etwa in Kommunen) waren eine Folge davon, LSD-Konsum als Mutprobe, oder (für sich/andere) gefährliches Ausflippen, negative Spätfolgen,… 1965 kehrte Leary mit seinen beiden Kindern und einer Freundin von einer Reise nach Mexiko in die USA zurück, bei der Grenzüberquerung wurde im Auto Marihuana gefunden. Leary wurde dafür 1966 (aufgrund des Marihuana Tax Acts) zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt, ein Urteil gegen das er berief und das 1969 aufgehoben wurde. Leary gründete 1966 (10 Tage nach dem LSD in Kalifornien illegal wurde) in seinem Anwesen in Millbrook eine eigene Kirche / Religionsgemeinschaft, die Brotherhood of Eternal Love, die sich natürlich um LSD drehte. Zu ihm und seinen Kreis stiessen immer wieder neue Anhänger, die sich bei seinen Aktivitäten einbringen wollten. In diesem Jahr (oder 67) zerschlug das FBI das Treiben in Millbrook, Leary und sein “Tross” zogen nach Laguna Beach in Kalifornien.

Er lernte dort neue Leute kennen, darunter auch welche aus Hollywood. Leary und die “Brüderschaft” eröffneten in Laguna Beach einen Hippie-“Zubehör”-Shop, verlegten sich dann aber auf Drogen dealen. Zunächst Cannabis, von Mexiko und von Afghanistan. Dann begann der Kreis um Leary mit der Herstellung und dem Vertrieb von LSD. Von Owsley Stanley in San Francisco hergestelltes LSD wurde verkauft, bis dieser ’67 verhaftet wurde. Die Brotherhood heuerte Stanleys Assistenten “Tim” Scully und “Nick” Sand an. So begann die LSD-Herstellung der Brotherhood of Eternal Love, u.a. in Untergrund-Laboren in St. Louis, der Vertrieb erfolgte u.a. durch die Hell’s Angels. Man brachte LSD als “Sunshine Explosion”, “Sunshine Acid” (1968), “Orange Sunshine Express” (1969) oder “Orange Sunshine” heraus, die sich weltweit verbreiteten.

1969 starb John Griggs aus dem Leary-Umfeld an einer Überdosis PCP, “Chefkoch” Scully verliess die Brotherhood, und diese war zunehmend mit den Gesetzeshütern im Konflikt. In dieser Phase tauchte ein Ronald Stark bei der Gruppe auf, eine geheimnisvolle Person. Der Name war möglicherweise nicht sein wirklicher und er soll Verbindungen zur CIA gehabt haben. Er wurde Chefchemiker der Brotherhood, bis Anfang der 70er, aber auch ihr Banker bzw Buchhalter. Leary wurde 1970 wegen zwei Marihuana-Joints in seinem Auto (1968) zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, hinzu kamen weitere 10 Jahre für das Vergehen von 1965. In diesem Jahr wollte Leary eigentlich bei der Gouverneurs-Wahl in Kalifornien kandidieren, gegen Amtsinhaber Reagan.

Den LSD-Anhängern zufolge könne das Mittel der Menschheit zu einer friedlicheren Zusammenleben verhelfen. Aber auch seine Verwendung in der Manson Family stellt das in Frage. Charles Manson selbst nahm bei “LSD-Orgien” in seiner Kommune weniger oder nichts, um die Kontrolle zu behalten, setzte es gewissermaßen zur “Gehirnwäsche” ein, wie auch die CIA. Auch Mansons Auffassung von “freier Liebe” und seine Vernichtungs-Unterstellungen gegenüber den Afro-Amerikanern sagen einiges darüber aus, was alles unter “Flower Power” lief. Im Sommer 1969, als die Brotherhood of Eternal Love Millionen Dosen LSD in der USA und andernorts verkaufte, töteten Mitglieder der “Familie” 5 Leute im Polanski/Tate-Haus in Los Angeles, dort auch ein ungeborenes Kind, sowie davor und danach weitere Menschen. Zumindest am Abend der Tate-Morde nahmen “Tex” Watson und die anderen Mörder kein LSD, sondern Kokain und andere Aufputschmittel.

Ihre Opfer in diesem Haus haben ebenfalls harte und weiche Drogen genommen, mehr oder weniger dieselben wie ihre Mörder (von LSD bis Koks). Und, während des Prozesses gegen die “Manson-Familie” 1970/71 spielte LSD auch eine Rolle. Ein Ex-Mitglied der Familie, Barbara Hoyt, sollte dort als Zeugin aussagen. Die nicht inhaftierten “Familien”-Mitglieder um Lynnette Fromme luden sie in dieser Situation zu einer Reise nach Hawaii ein. Dort liess man sie einen mit LSD gespickten Hamburger essen, mischte man ihr “Acid” ins Essen… Hoyt überlebte (siehe dazu auch unten). Der “Angriff” überzeugte Hoyt dann, im Prozess auszusagen.

Leary wurde noch 1970 von den linksradikalen Weatherman aus dem Gefängis befreit, flüchtete ins Ausland, nach Algerien, wo er bei den (ebenfalls aus der USA) exilierten Black Panthers Unterschlupf fand. Von dort reiste er dann in die Schweiz, die ihm zwar kein politisches Asyl gewährte, aber auch (1971) einen Auslieferungsantrag der US-amerikanischen Behörden ablehnte und ihn nach 1 Monat aus der Haft entliess. In der Schweiz wurde er u. a. von Sergius Golowin unterstützt, lernte eine neue Frau kennen – und traf sich mit LSD-Erfinder Albert Hofmann. Die beiden “Schlüsselfiguren der LSD-Geschichte” (Schmidbauer/vom Scheidt), der Bürgerliche und der Freak, begegneten sich zwei Mal, 1971 und 1972. Hofmann schrieb in seinen Lebenserinnerungen (“…durchdrungen vom Glauben an die Wunderwirkungen der psychedelischen Drogen und dem daraus resultierenden Optimismus…”) über die Treffen. Albert Hofmann war gegen das Verständnis von LSD wie es Leary propagierte. Er setzte sich für eine kontrollierte Verwendung unter wissenschaftlicher Aufsicht ein. Dies hat er auch in seinem 1979 veröffentlichtem Buch “LSD – Mein Sorgenkind“ formuliert. Seinen letzten “Trip” soll Hofmann 1972 mit Ernst Jünger unternommen haben. Hofmann starb 08.

Während dessen bezeichnete USA-Präsident Richard Nixon Leary als den “gefährlichsten Mann Amerikas”. Und, 1972 wurde die Brotherhood in der USA in Learys Abwesenheit von den Behörden auseinander genommen, und viele Mitglieder verhaftet. Nach kurzen Aufenthalten in Wien und Beirut reiste Leary weiter nach Afghanistan. Dort wurde er auf US-amerikanischen Druck hin verhaftet und in die USA ausgeliefert, 1972 oder 1973. Im Folsom-Gefängnis in Kalifornien hatte er eine Zelle neben jener von Charles Manson, und die Beiden konnten sich nicht sehen, aber miteinander reden. Natürlich ging es um LSD, und Manson bekräftigte, dass er es als ein Mittel zur Kontrolle von Menschen sah… Leary wurde u.a. für seinen Drogenhandel verurteilt; 1976 wurde er, im Geist der 70er, von Kaliforniens Gouverneur Edmund “Jerry” Brown (Reagans Nachfolger) begnadigt. Er beschäftigte sich danach mit Weltraum-Fahrt, Computertechnik, Esoterik und religiösen Themen, schrieb einen SF-Roman,…wenn man so will, alles Spin-Offs seiner Beschäftigung mit LSD. Daneben hielt er Kontakte zu John Lennon und manchen Hollywood-Akteuren. Er erlebte Reagans “konservative Revolution” der 1980er und zog sich etwas in die innere Emigration zurück. Leary starb 1996 im Alter von 75 an Prostatakrebs; 1997 wurden sieben Gramm der Asche seines Körpers und Überreste von 24 anderen Personen darunter Star Trek-Schöpfer Gene Roddenberry in den Weltraum geschossen.

LSD wurde im Westen (oder anderswo) keine in die Gesellschaft integrierte Droge (wie Alkohol), auch kein akzeptiertes Mittel zur Erleuchtung, wie es Leary angestrebt hatte. Schmidbauer/vom Scheidt25 weisen darauf hin, dass LSD eine gegenläufige Entwicklung durchlief als viele andere Drogen die aus einem religiösen Kontext herausgelöst wurden – es bekam in der (bzw durch die) 1960er-Subkultur eine quasi-religiöse Bedeutung, die es in den letzten Jahren aber weitgehend verloren hat. Und, manche Experten sehen in Learys Aktivitäten die Schuld für die Diskreditierung von LSD und anderen psychedelischen Drogen in Psychiatrie und Wissenschaft.

Psychiater wie Oscar Janiger haben in den 1950ern und 1960ern den Einfluss von LSD auf die Kreativität durch Einfluss untersucht. Seither ist unter LSD-Einfluss viel an Kunst entstanden und LSD in der Kunst oft thematisiert worden. Es begann mit den “Happenings” von Ken Kesey und seinen Merry Pranksters, mit von Leary organisierten psychedelischen Slide shows in städtischen Kinos, der Blotter Art eines Mark McCloud oder Thomas Lyttle. “The Company of Us,” abgekürzt zu USCO, war ein Künstler-Kollektiv der 1960er, mit Gerd Stern oder Stan VanDerBeek. 1966, kurz vor der Illegalisierung von LSD, veranstalteten sie im New Yorker Riverside Museum eine Show mit Licht-Gärten, Klanglandschaften,… Das “LIFE”-Magazin widmete dem damals eine Titelgeschichte.

“Life” 9. 9. 1966

Musikgruppen wie die Beatles beeinflussten ihre Arbeit durch erlebte Erfahrungen mit LSD, die wiederum als “Soundtrack” für solche Erfahrungen ihres Publikums diensen. Daer Song “Lucy in the Sky with Diamonds” (LP “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band”, 1967) wird häufig mit LSD in Zusammenhang gebracht, wobei Lennon diesen immer bestritt und eine Inspiration durch Lewis Carroll’s “Alice in Wonderland” behauptete. Die Lieder “She Said She Said”26 und “Tomorrow never knows” sowie “Strawberry Fields Forever” sollen von LSD-Trips handeln. Die Rolling Stones und Freunde hielten 1967 in Redland in Sussex eine Party mit LSD und Anderem ab, die von der Polizei gestört wurde. Auch Beach Boy Brian Wilson hat gelegentlich LSD genommen.

Ende der 1960er entstand wie gesagt Psychedelic rock oder Acid rock, wobei zweiteres als “extremeres” Sub-Genre des ersteren gesehen werden kann. Vertreter waren/sind Grateful Dead27, Jefferson Airplane, Jimi Hendrix, Pink Floyd,… Auch hier waren/sind Referenzen auf das Mittel im Text meist kryptisch. LSD spielte beim Woodstock-Festival 1969 beim Publikum und bei Künstlern eine Rolle, und tut es seither bei vielen solchen Veranstaltungen. Mike Oldfield hat in seiner frühen Zeit in den 1970ern angeblich LSD verwendet, möglicherweise “Tubular bells” unter dessen Einfluss komponiert/eingespielt. Einer der stärksten expliziten Drogensongs handelt vom Meskalin, “Happy Nightmare” von der niederländischen Band Focus.28

Der erste Hollywood-Film, in dem LSD eine wichtige Rolle spielte, war “The Trip” aus 1967, mit Peter Fonda und Dennis Hopper, geschrieben von Jack Nicholson. Diese 3 wirkten ja auch in dem 1969 veröffentlichten Film “Easy Rider” mit, in dem es gegen Ende einen genial dargestellten LSD-Trip auf einem Friedhof in New Orleans gibt. In den Musical-Verfilmungen “Tommy” (1975) und “Hair” (1978) wird (u.a.) LSD konsumiert, eben so in “Apocalypse Now” (1979), “Dazed and Confused” (1993), “The Acid House” (1998), “Contact High” (2009) oder “Magic Trip” (2011). In “Pink Floyd-The Wall” (1982) kommt das Mittel nicht direkt vor, das zu Grunde liegende Album wird aber gerne als unter LSD-Einfluss entstanden gesehen, und als zu dessen Einnahme animierend. Im Tatsachen-Film “Im Namen des Vaters” wird ein in LSD getauchtes Puzzle erwähnt, das ins Gefängnis geschmuggelt wird.

In “The Big Lebowski” (1998) wird der “Dude”, ein passionierter Drogen-Konsument, vom Film-Produzenten Treehorn mit einer Droge “ausser Gefecht” gesetzt; der folgenden “Traum”-Sequenz zufolge war das LSD, zumal dazu “Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)” von Kenny Rogers (1968) läuft, in dem es ebenfalls andeutungsweise und gerüchteweise um das Mittel geht. Hunter Thompson hat viele Drogen genommen, seine Räusche literarisch verabeitet, in 1997 verfilmten “Fear and Loathing in Las Vegas” unter anderen auch LSD und Meskalin. In der Zeichentrickserie “Die Simpsons” kommt LSD in einigen Folgen vor, auch in “South Park”, dessen Macher 2000 in Frauenkleidern und angeblich unter Wirkung des Mittels zur Oscar-Verleihung kamen.

Ernst Jünger unter-nahm zusammen mit Albert Hofmann mehrere Trips, wie dieser auch in seinem “Sorgenkind”-Buch wiedergab. Jünger nahm neben LSD auch Kokain, Opium, Meskalin, Cannabis, Äther, Psilocybin. Der Roman “Besuch auf Godenholm” (1952) ist von den Experimenten mit LSD und Meskalin beeinflusst. In “Annäherungen” (1970) widmet er sich dem Thema Drogen und Rausch ohne erfundene Handlung. In seinem “Heliopolis” (1949) spielen Drogen ja auch eine Rolle. Der britische Autor Robert Graves nahm LSD, empfahl es auch Anderen. Zu den Malern/Grafikern für die LSD eine Rolle spielt(e), gehören Robert Mapplethorpe und Will Burtin.

Auch Kreativität im naturwissenschaftlichen Bereich kann durch LSD gefördert werden. Das Silicon Valley in Kalifornien wurde ab den 1960ern bedeutendster Standort der Computer- und High Tech-Industrie. Bei vielen Entwicklungen dort soll LSD eine Rolle gespielt haben, auch bei der Entstehung des IT. Steve Jobs hat über “Bill” Gates mal gesagt: “He’d be a broader guy if he had dropped acid once.” Douglas Engelbart war bei technischen Problemlösungen wie der Erfindung der Computer-Maus und der Copy & Paste-Technik von LSD inspiriert, heisst es. Der US-amerikanische Biochemiker Kary Mullis hat angegeben, während seines Studiums in Berkeley oft LSD genommen zu haben, und dass es ihm bei wissenschaftlichen Problemlösungen half; ob es ihm auch bei der Entwicklung der Polymerase-Kettenreaktion half (wofür er 1993 den Chemie-Nobelpreis bekam), sei dahin gestellt. Der amerikanische Biophysiker/-chemiker Gerald Oster nutzte seine Photochemie-Entdeckungen und LSD, um eine Kunst-Karriere einzuschlagen, verbrachte seinen Lebensabend in Haiti. Bei Francis Crick, einem Mit-Entdecker der Struktur der DNS (1953), kam nach dem Tod die Behauptung auf, Crick hätte die Entdeckung im LSD-Rausch gemacht.29

Was Horrortrips betrifft, diese sind von Set (psychische Verfassung des Konsumenten) und Setting (die jeweilige Umgebung, in der der Trip durchgeführt wird) bedingt. Manche LSD-Konsumenten vertrauen einem Tripsitter, der nüchtern bleibt und der gegebenenfalls eingreift – eine Supervisison, wie bei der psychotherapeutischen Verwendung von LSD. Etwa durch beruhigendes Einreden (talk down). Medikamente zum Mildern bzw Abbrechen bei halluzinogenen Horror-Trips (v.a. auf LSD) sind in erster Linie Benzodiazepine, bevorzugt Diazepam (“Valium”) oder Lorazepam (“Tavor”).30 Ein Gegenmittel sind auch Neuroleptika/ Antipsychotika, etwa Haloperidol (“Haldol”) oder Chlorpromazin („Thorazine“, “Megaphen”, “Largactil“); es heisst aber, dass sie das Erleben gegebenenfalls auch noch verstärken können. Schliesslich sind hier auch, weniger bekannt, hochpotente Opioide eine Option. Manche Sachkundige meinen, das man nur im äussersten Notfall zu diesen Mitteln greifen sollte, weil es für die Verarbeitung des Trips und seines Horrors besser sei, ihn in seiner “Negativität” durchzustehen und das Erlebte in sein nüchternes Bewusstsein zu integrieren bzw es da zu verarbeiten – anstatt den Trip abzubrechen. Es heisst, in Kulturen in denen Halluzinogene wie Meskalin integriert sind, werden “Horrortrips” als wichtige tiefenpsychologische bzw mystische Erfahrungen willkommen.

Es gibt aber Konsumenten von LSD und anderen Halluzinogenen, bei denen Angst und ihre körperlichen Symptome ein sehr hohes Maß erreichen und/oder die für sich oder Andere eine Gefahr darstellen. Der Filmregisseur James Toback nahm als Harvard-Student 1964, als LSD legal war, eine massive Überdosis des Mittels – weil er nicht auf den Eintritt der Wirkung warten wllte, der etwa eine halbe Stunde dauert, legte er nach der Einnahme des ersten beträufelten Zuckerwürfels noch und noch nach. Er blieb nach seinen Angaben für etwa eine Woche unter LSD-Einfluss, nach ein paar Tagen sei der Spass zu Ende gewesen, begann die Qual, die Angst dass der Zustand niemals enden würde. Er dachte an Selbstmord, suchte aber schliesslich Hilfe, beim Psychiater Max Rinkel. Der verabreichte ihm ein “Gegengift”, eine Combo aus den Neuroleptika Chlorpromazin, Trifluoperazin und Thioridazin, sowie Morphin. Die Mischung war riskant (und wahrscheinlich hätten schon ein oder zwei Bestandteile gereicht), aber sie half schliesslich. Toback sagt, er hat infolge dieses Trips jede Angst vor dem Tod verloren. Die Erfahrung hat er in “Harvard Man” verarbeitet.

Manche LSD-Konsumenten sagen auch, dass die Einnahme von einer geringen Menge (des verwandten) Cannabis den Trip “sanfter” und “klarer” machen würde, dass man sich so “runterrauchen” könne. Ein Joint kann einen Trip aber auch verstärken. Auch Vitamin C soll die halluzinogene Wirkung dämpfen, vielleicht aber auch nur als Placebo.

Gibt es Todesfälle infolge von LSD, kann man davon sterben? Ein gewisser Bezug dazu ist bei Trips durch die Reise in seelische Abgründe, das Erforschen anderer Welten und bei schlechten Trips durch Todesängste, gegeben. Grof hat gesagt, bei Trips das Gefühl gehabt zu haben, sich in Regionen jenseits des Todes aufzuhalten. Und durch die Verwendung durch Sterbenskranke. Dann gibt es die Gefahr bzw die Fälle von Selbst- oder Fremdgefährdung, im Grössen- oder Verfolgungswahn. Siehe Frank Olson oder James Toback fast. Es gibt aber keine bestätigten Vorfälle über eine tödliche Überdosierung. Der kanadische Psychiater Stanley Barron berichtete von einem Dealer, der 40 000 Mikrogramm LSD ver-schluckte, weil er eine Polizeikontrolle fürchtete, er er-lebte und über-lebte einen 3-Tages-Rausch/Psychose. LSD kann Herzprobleme verstärken. Ein Richard Alfredo in der USA starb 1990 mit 61 an Herzproblem; Gerüchte dass “nachgeholfen” wurde, führten zu einer Autopsie. Die Lebensgefährtin soll ihn mit LSD “vergiftet” haben, es in ein Gelatine-Dessert (der Marke “Jell-O”, der Fall wurde unter dem Namen bekannt), wurde ’92 dafür verurteilt. Nach einer Wiederaufnahme wurde sie 99 frei gesprochen > die Autopsie auf LSD-Rückstände sei fehlerhaft gewesen, ausserdem wurde von der Verteidigung in Frage gestellt, ob LSD wirklich Herzprobleme tödlich „verstärken“ kann. Der Todesfall ist aber nicht zu 100% geklärt.

Der Wrba-Hof in Wien

Im April 95 gab es in Wien einen Todesfall unter LSD-Einfluss, in “Wiener/Basta” brachte Thomas Köpf im Juni 1995 darüber eine Reportage. Helmut V. (17) und 2 Freunde kauften im Stadtpark LSD, auf buntes Papier getropft, für alle war es das erste Mal. Am Heimweg in den 10. Bezirk nahmen die Freunde das Mittel ein. Helmut hatte Probleme, als die Wirkung bei ihm anflutete, war sie schon von Unruhe und Angst dominiert. Im Karl-Wrba-Hof am Wienerberg in Favoriten (der Hof mit dem futuristisch anmutenden Terrassenbau) war die Wohnung von Helmuts Familie sowie ein Jugendzentrum. Weitere Freunde kamen. Anscheinend war von den 3 nur der eine auf Horror. Die Freunde und eine Sozialarbeiterin versuchten ihn heraus zu holen. Jemand verabreichte ihm das Schlafmittel “Rohypnol”, ein Benzodiazepin – während sich die Sozialarbeiterin mit der Drogen-Beratungsstelle “Ganslwirt” telefonisch beriet. Helmut wurde ruhiger, ging mit ein paar Freunden in ein Auto und schlafen. Und wachte nicht mehr auf. Möglicherweise ist er aufgrund der muskel-relaxierenden Wirkung des “Rohypnol” an seiner Zunge erstickt. Weitere Details oder Erkenntnisse sind mir nicht bekannt.

1962 wurde auf Initiative der CIA ein Tier-Versuch durchgeführt, von einem Dr. West an der University of Oklahoma; einem Elefanten (“Tusko” genannt) wurden 297 mg LSD injiziert, man wollte den Einfluss auf sein Verhalten studieren. Der Elefant wand sich bald unter Krämpfen, bekam daher ein Beruhigungs- und dann ein Schlafmittel injiziert – und starb. Es ist (auch hier) fraglich, ob LSD für den Tod verantwortlich war, oder eher die “Downer”. Albert Hofmann erfuhr von dem Versuch und kommentierte ihn inhaltlich; er war einverstanden mit solchen Experimenten. Auch mit Delphinen oder Spinnen wurden solche durchgeführt. Viele Tiere sind nach hohen LSD-Dosen an Lungenversagen gestorben.

War es Missbrauch von LSD (Leary, die Hippies,…), der zum Verbot von LSD geführt hat? Dadurch wurden jedenfalls auch Medizin und Wissenschaft des LSDs “beraubt”. David Nutt meinte, dass LSD aufgrund von in den 1950ern und 1960ern durchgeführten Experimenten, als hilfreich bei der Behandlung von vielen Krankheitsbildern anzusehen sei, insbesondere der Behandlung von Alkoholismus. In manchen Ländern geben Behörden vereinzelte Zulassungen für die Forschung mit und Verwendung der Substanz. Und, möglicherweise geschieht hier eine “Trendumkehr“. Einige Organisationen, wie die Albert Hofmann Foundation oder das Heffter Research Institut, setzen sich für die medizinische Verwendung von LSD ein. 2007 wurde dem Schweizer Psychotherapeut Peter Gasser bewilligt, eine Studie zur psychotherapeutischen Behandlung mit LSD von Patienten, die Krebs im Endstadium haben, durchzuführen. In der Paleativmedizin könnte LSD auch gegen Schmerzen helfen, vor allem aber soll es eine Veränderung der Einstellung zum Tod (und zum Leben) bewirken können, eine Versöhnung mit der Todesaussicht. LSD und verwandte Mittel, wie Psilocybin-Pilze, werden, dort wo es möglich ist, auch gegen Cluster-Kopfschmerzen, Süchte, Ängste,… eingesetzt bzw die diesbezügliche Wirkung erforscht, wie bei einem Projekt an der Hopkins-Uni in Baltimore. Aber die legitime medizinische Verwendung von LSD ist noch nicht anerkannt. Und der Weg zu einem Comeback in der Psychotherapie noch ein langer.

Jedenfalls ist nur ein schmaler Grat zwischen der medizinischen Verwendung (besonders der psychotherapeutischen) und jener aus spirituellen oder hedonistischen Motiven, so eindeutig lässt sich das nicht trennen. Damit müssen sich Befürworter, Skeptiker, Gegner auseinandersetzen. Die Wirkung des LSD, die einem Krebspatienten neue Horizonte eröffnen lässt, ist im Grunde die selbe, die auch ein Gesunder schätzt und brauchen kann… Der eine sieht den Trip als Abenteuer, eine andere braucht ihn als Medizin, manche sehen ihn als “Sakrament”. Beim jährlichen “Burning Man”-Wüstenfestival in Nevada wird man vorwiegend LSD-Konsumenten der ersten Kategorie antreffen, aber auch jene die (auch) spirituelle Aspekte darin sehen. Auch bei Opiaten oder Aufputschmitteln gibt es diese unscharfen Grenzen zwischen Gebrauch und Missbrauch.

 

Literatur und Links

Albert Hofmann: LSD – mein Sorgenkind (1979)

Mathias Bröckers, Roger Liggenstorfer: Albert Hofmann und die Entdeckung des LSD. Auf dem Weg nach Eleusis (2006)

Stanislav Grof: Topographie des Unbewussten (1975)

Günter Amendt: Die Legende vom LSD (2008)

Timothy Leary: Politik der Ekstase (1970). Seine Autobiografie

Alexander Fromm: Acid ist fertig. Eine kleine Kulturgeschichte des LSD (2016)

Tom Wolfe: Der Electric Kool-Aid Acid Test (2009)

Ernst Jünger: Annäherungen (1970)

Paul-Philipp Hanske, Benedikt Sarreiter: Neues von der anderen Seite – Die Wiederentdeckung des Psychedelischen (2015)

Carlos Castaneda: Die andere Realität (1972)

Nicholas Schou: Orange Sunshine: The Brotherhood of Eternal Love and Its Quest to Spread Peace, Love, and Acid to the World (2011)

Richard Alpert, Sidney Cohen and Lawrence Schiller: LSD (1966)

Albert Hofmann, R. Gordon Wasson,‎ Carl Ruck: Der Weg nach Eleusis. Das Geheimnis der Mysterien (1995)

Claudio Naranjo: Die Reise zum Ich: Psychotherapie mit heilenden Drogen. Behandlungsprotokolle (1987)

David Nichols: A Scientist Reflects on the Discovery and Future of LSD (1995). Essay

Egmont Koch, Michael Wech: Deckname Artischocke. Die geheimen Menschenversuche der CIA (2003)

Aldous Huxley: Die Pforten der Wahrnehmung (1954), Himmel und Hölle (1956)

Martin Lee und Bruce Schlain: Acid Dreams: the Complete Social History of LSD, the CIA, the Sixties and Beyond (1985; ursprünglicher Titel: Acid Dreams: The CIA, LSD, and the Sixties Rebellion)

Tom Shroder: LSD, Ecstasy, and the Power to Heal (2014)

Stanislav Grof: LSD-Psychotherapie (2000)

J. Harold Ellens,Thomas B. Roberts: The Psychedelic Policy Quagmire: Health, Law, Freedom, and Society (2015)

Jay Stevens: Storming Heaven: LSD and the American Dream (1998)

John G. Fuller: The Day of St. Anthony’s Fire (1968); deutsch: Apokalypse 51; über die „Affäre des verfluchten Brotes“

Sidney Cohen: The beyond within: The LSD story (1964)

Jesse Jarnow: Heads: A Biography of Psychedelic America (2016)

Richard Bunce: Social and political sources of drug effects: The case of bad trips on psychedelics. In: E. Zinberg and W. M. Harding (Hg.): Control Over Intoxicant Use: Pharmacological, Psychological, and Social Considerations (1982)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: Tihkal (1997). Darin auch über LSD

Omer C. Stewart: Peyote Religion: A History (1993)

John C. Lilly: The Center of the Cyclone (1972)

Wolfgang Schmidbauer, Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen (1. Auflage 1971)

Claude Levi-Strauss: Traurige Tropen (1960). Über Meskalin

Weston La Barre: The Peyote Cult (1976)

Kurt Beringer: Der Meskalinrausch (1927)

J. S. Slotkin: The Peyote Religion (1956)

Magaly Tornay: Zugriffe auf das Ich. Psychoaktive Stoffe und Personenkonzepte in der Schweiz, 1945 bis 1980 (2016)

Constance Newland: Me, myself and I (1962). Angeblich unkritische LSD-Erfahrungsberichte

George K. Aghajanian und Oscar Bing: Persistence of lysergic acid diethylamide in the plasma of human subjects. In: Clinical Pharmacology & Therapeutics, Volume 5, Issue 5, September 1964

Stanley Barron, Paul Lowinger, Eugene Ebner: A clinical examination of chronic LSD use in the community. In: Comprehensive Psychiatry, Volume 11, Issue 1, January 1970

On Acid: LSD and the Sorcerer’s Apprentices

http://realitysandwich.com/177154/mystic_chemist_part_2/

https://belhistory.weebly.com

LSD-Erfahrungsberichte und Tips

https://www.erowid.org/chemicals/lsd/lsd.shtml

Über Ronald Stark

Urban Legends about LSD

www.youtube.com/watch?v=Vdsz2_X3YjE (LSD-Doku)

The Substance: Albert Hofmann’s LSD. Dokumentarfilm 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Diese These kam erstmals in einer Ausgabe des “Science magazine” 1976, in einem Artikel von Linnda Caporael. Dramatisiert hat Arthur Miller diese Ereignisse ja in „Hexenjagd“ (1953 veröffentlicht)
  2. Hofmanns Dissertation, 1929, galt der Strukturaufklärung des Chitins
  3. Der Schauspieler Jenke von Wilmsdorff in der RTL-Sendung “Das Jenke-Experiment” 2016 bei seinem LSD-Experiment etwa; “Der Spiegel” darüber: “Neben drolligen Erfahrungen … werden … auch die Grenzen zum psychotischen Abgrund gestreift, wenn den Probanden die Paranoia oder die Sentimentalität überkommt.”
  4. Unbesehen von möglichen Erfolgen/Misserfolgen dabei
  5. Der bei seiner Arbeit in Peenemünde und Nordhausen über Zwangsarbeiter verfügen konnte
  6. Zunächst war Dustbin in Paris
  7. Forschung mit Kriegsgefangenen die in eiskalte Badewannen gelegt wurden
  8. Auch das Militär der USA soll daran beteiligt gewesen sein
  9. Die Amerikaner hatten bereits im Korea-Krieg 1950-1953 mit derartigen Mitteln experimentiert, an Kriegsgefangenen aus Nordkorea
  10. Gottlieb soll das Vorbild für den “Dr Strangelove” in Stanley Kubrik’s Film von 1964 gewesen sein
  11. Er kam 1952 aufgrund von Depressionen nach einer Scheidung in ein psychiatrisches Institut in New York, wo mit ihm Versuche mit Meskalin und MDA durchgeführt wurden
  12. Es gab in der Folge noch zwei parlamentarische Untersuchungskommissionen, im Church-Komitee 1977 gaben Vertreter der Behörde zu, dass die Tests kaum einen wissenschaftlichen Sinn hatten und die für die Beaufsichtigung der Experimente eingesetzten Agenten keinerlei wissenschaftliche Qualifikation
  13. Im britischen Militär wurden 1963 oder 1964 ebenfalls LSD an Soldaten getestet: reset.me/video/army-gave-soldiers-lsd-experiment-happened-next-hilarious
  14. Erprobt und beobachtet wurde der Rausch dazu hauptsächlich von Ärzten und Studenten
  15. “The Doors of Perception” > The Doors
  16. Und auch wenn er manchmal mit Peyote-Auszügen hergestellt wurde. Tequila ist eine Sonderform des Mescal. Und der Wurm im Mescal/Tequila hat auch keinen Zhg mit Meskalin/Peyote
  17. George Clooney, US-amerikanischer Schauspieler: “Ich liebte Acid während meiner Collegezeit. Es war eine Flucht. Ich mochte Pilze. Sie waren wie schwächeres Acid”
  18. Dabei war Hofmann wahrscheinlich noch nicht bewusst, dass es erginhaltige Pflanzen gibt, die seit Jahrhunderten genutzt wurden
  19. Synthetische Mittel, die man zu den Halluzinogenen/ Psychedelika zählen kann oder auch nicht, sind Ketamin (gehört eher zu den Dissoziativa) oder PCP (Phencyclidine), das auch nicht so leicht in eine Kategorie passt
  20. Das FBN war eine Vorläufer-Behörde der DEA
  21. “Don’t take LSD unless you are very well prepared, unless you are specifically prepared to go out of your mind. Don’t take it unless you have someone that’s very experienced with you to guide you through it. And don’t take it unless you are ready to have your perspective on yourself and your life radically changed, because you’re gonna be a different person, and you should be ready to face this possibility.”
  22. Es heisst, es wird seither noch in sehr kleiner Menge für Forschung und Anderes hergestellt
  23. Aus Protest dagegen gab es im Jänner 1967 im Golden Gate Park in San Francisco eine grosse Veranstaltung mit Timothy Leary, Autor Allen Ginsberg, der Band Jefferson Airplane,…
  24. So wie William L. Pickard oder Casey Hardison in jüngerer Zeit
  25. Ihr Buch ist eigentlich drogen-pessimistisch
  26. Die Zeile: “Ich weiss wie es ist, tot zu sein” soll von einem LSD-Trip der Beatles mit dem Schauspieler Peter Fonda stammen
  27. Jerry Garcia in einem Interview 1989: “My feelings about LSD are mixed. It’s something that I both fear and that I love at the same time. I never take any psychedelic, have a psychedelic experience, without having that feeling of, ‘I don’t know what’s going to happen.’ In that sense, it’s still fundamentally an enigma and a mystery”
  28. Ansonsten kommt Meskalin in der Populärkultur sehr selten vor, etwa in den Filmen “Blumen ohne Duft” (1970) oder “Even Cowgirls Get the Blues” (1993)
  29. Und, man lese und staune, auch im Sport wurde LSD eingesetzt. Es gibt den Fall des Dock P. Ellis, eines amerikanischen Baseball-Spielers. Ellis spielte 1970 in einem Match seiner Pittsburgh Pirates in der MLB gegen die San Diego Padres einen No-Hitter, liess also keinen gültigen Schlag des Gegners zu – nach eigenen Angaben stand er unter Einfluss von LSD
  30. Auch bei ungünstig verlaufender Speed-Wirkung sowie Speed-Halluziongen-Kombi, wie einem “Candyflip”