Antisemitismus (I)

Einleitendes: alter und neuer Antisemitismus

Die Grenze zwischen “altem” und “neuem” Antisemitismus(-Diskurs) ist mit der Verwirklichung des Zionismus (und einer damit verbundenen “Verwestlichung” des Judentums) anzusetzen.1 Eine solche Einteilung gibt es etwa auch bei Broder. Der sagte in einer Anhörung vor dem Bundestag “Überlassen sie die Beschäftigung mit dem guten alten Antisemitismus à la Horst Mahler den Archäologen, den Antiquaren und den Historikern. Kümmern Sie sich um den modernen Antisemitismus im Kostüm des Antizionismus und um dessen Repräsentanten, die es auch in Ihren Reihen gibt.”2 Also muss man auf den “alten Antisemitismus” eigentlich gar nicht näher eingehen, oder? Also, bei der geballten Kompetenz und Objektivität die ein Broder hier mitbringt. Oder sollte man diese Art von Ablasshandel (v.a. in Deutschland) thematisieren, Unterstützung Israels (bzw Diffamierung der Kritik daran) als Holocaust-Aufarbeitung und -Wiedergutmachung? Die es ja nicht zuletzt bei der CDU/CSU gibt (Kristina Köhler hat auch Broder als “Experten” in den Bundestag geladen).

Lasst uns den “alten Antisemitismus” etwas abhandeln. Juden waren als Nicht-Christen und Nicht-Europäer in Europa in einer “exponierten Lage”. Die christlichen Kirchen sahen Juden vorwiegend als Mörder von Jesus, nicht als dessen “Landsleute”. Angesichts von Konfrontationen mit islamischen Mächten (Kreuzzüge, Osmanen,…) wurden Juden auch als “Verbündete” der Orientalen/Moslems gesehen bzw verfolgt…3 Und im orientalisch-islamischen Raum in späteren Zeiten als “Agenten” Europas. Der Begriff “Antisemitismus” soll in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Wilhelm Marr, einem antjüdischen deutschen Nationalisten, geprägt worden sein. Die Juden wurden/werden hier also über ihre (vermeintliche) Rassen-Zugehörigkeit “definiert”. In der späten Neuzeit setzte sich unter Juden teilweise Säkularisierung und Assimilierung durch; ein guter Teil blieb aber dem religiös geprägten Lebensstil treu. Und, Juden wurden im 19. Jh wichtige Mitwirkende in der westlichen Zivilisation, infolge der Aufklärung, ihrer Beiträge zu Wissenschaften und Künsten, usw. Wenn heute von “jüdisch-christlicher Zivilisation” geredet wird (Merkel,…), wird auf die Wurzeln des Christentums “angespielt” sowie auf die Beiträge von Juden in westlichen Staaten ca. 2000 Jahre später (und das dazwischen ausgeblendet, bzw das heutige Selbstverständnis rückprojeziert).

Europäischer Antijudaismus kam in den islamischen Orient, es entstand dort aber auch ein “autochthoner”. 1840 die Damaskus-Affäre im damals osmanischen Syrien, ein Ritualmordanklage gegen dortige Juden, die zu Interventionen europäischer Grossmächte führte, und zur Gründung der (französisch-jüdischen) Alliance israélite universelle (AIU), die sich fortan in Angelegenheiten “orientalischer” Juden einmischte, vermeintlich zu deren Gunsten. Gegen Ende dieses Jahrhunderts begann die Umsetzung des Zionismus, die Einwanderung von Juden in das ebenfalls noch osmanische Palästina, das von der zionistischen Bewegung als “alte-neue Heimat der Juden” beansprucht wurde. Ab den 1920ern kam es infolge dieser Landnahme zu Konflikten dieser Juden mit der Bevölkerung Palästinas, die infolge der arabischen Eroberung des Landes im 7. Jh arabisiert und islamisiert worden ist, aber von semitischen Völkern wie den Kanaanitern abstammt.

Pierre-Joseph Proudhon (1809–1865), der französische Politiker und Philosoph, deklarierte zumindest in seinen Tagebüchern Hass auf Juden, dachte ihre Ausweisung nach Asien oder “Vernichtung” an, nannte dabei u.a. Heine, Rothschild4, Crémieux (Mitgründer der AIU), Marx, als Gründe für seinen Hass. Proudhons Landsmann (und Zeitgenosse) Joseph E. Renan war ein Gelehrter in semitischen Sprachen und Zivilisationen. Er bestritt, dass die modernen Juden von den antiken abstammen, sah sie (zumindest die aschkenasischen) hauptsächlich als Nachfahren der Khasaren, die im Mittelalter zwischen (und nördlich) Schwarzem und Kaspischem Meer lebten5 und teilweise zum Judentum konvertierten. Es wird hier einmal einen Artikel über diese Fragen geben. An dieser Stelle: Es gab und gibt durchaus Menschen, die irgendwie antijüdisch eingestellt sind, aber (bzw: und) gleichzeitig Anhänger des Zionismus sind; darum wird es auch in diesem Text (und in seinen Fortsetzungen) gehen.

Ein nennenswerter Antisemit/Antijudaist aus dem Deutschland der späten Neuzeit war Heinrich von Treitschke, ein Historiker, Publizist und Politiker (Reichstags-Abgeordneter). Mit einem 1879 veröffentlichten Aufsatz löste Treitschke den Berliner Antisemitismusstreit aus; dieser Aufsatz enthält den Satz „Die Juden sind unser Unglück“, der dann vom Nationalsozialismus aufgegriffen wurde. Der Text “Die Protokolle der Weisen von Zion” (angebliche Dokumente eines Treffens von jüdischen Weltverschwörern) wurde erstmals 1903 in Russland veröffentlicht.6 Hilaire Belloc, Historiker, Schreiber, Politiker, sah hinter dem Kapitalismus, den er ablehnte, Juden, stellte sich im Dreyfus-Prozess 1894 auf die Seite von dessen Gegnern. Gleichzeitig sah er Juden auch hinter dem Kommunismus/ Bolschewismus. In seiner Schrift „The Jews“ (1922, dt. „Die Juden“, 1927) sprach er sich dafür aus, Juden ein Heimatland zu geben, um ihren “Einfluss” (im Westen) zu reduzieren…

Von konservativer Seite kam oft der Vorwurf, dass Juden Agenten der Moderne seien – die „assimilierten“ Juden. Als etwa in der Ersten Republik Österreichs die Sozialdemokraten einen Vorstoss zur Einführung der Ehescheidung unternahmen, sprach der Christlichsoziale Wilhelm Miklas von einem „jüdisch-freimaurerisch-sozialdemokratischen Anschlag“. Man kann auch an Papst Pius IX. denken.7 Kurt Tucholsky ist vom Judentum zum protestantischen Christentum übergetreten, wurde von Gerhard/Gerschom Scholem als “widerwärtiger jüdischer Antisemit” bezeichnet, u.a. wegen dessen „Wendriner“-Geschichten – die aber evtl mehr die Bourgeoisie zeigen sollen (als die Juden). Tucholsky war einer jener missliebigen Deutschen, die 1933 von den Nazis ausgebürgert wurden (zu Staatenlosen).

Es ist fraglich, ob der Antijudaismus im Deutschen Reich grösser war als anderswo, und ob er vom NS (in diesem Ausmaß) oktroyiert wurde oder die Meinung des Volkes wiederspiegelte. Hitlers rassistisch-antijüdische Prägung fand wahrscheinlich in seinen Wiener Jahren (1907-13) statt. Eric Sanders, jüdischer Holocaust-Überlebender (Österreich > GB): “Nicht alle Nazis waren Antisemiten”, einer der sein Freund blieb, sagte, Österreich brauche einfach eine starke Hand. Es ist umstritten, inwiefern sich die Katholische Kirche und insbesondere der Vatikan bezüglich des Holocausts/Holokausts mit-schuldig gemacht haben. Zu Pius XII. hier Einiges. Zu seinem Vorgänger Pius XI. (1922-39; Achille Ratti) gibt es das Buch eines David Kertzer. Als sich Ratti wegen der Judenverfolgung an Mussolini wandte, soll dieser gehöhnt haben, die Faschisten würden die Juden schon nicht so schlecht behandeln, wie die Kirche das in der Vergangenheit getan hatte.

Rhizom: “Das Bild, das die Nazis von den Juden aufrichten, ist alles andere als vielschichtig und facettenreich. Vielmehr reduziert es sich auf einige wenige Motive, zu deren wichtigsten die angebliche ‘Lüsternheit’ der Juden gehört. Durch ständige Bezugnahme auf dieses Motiv gaben die Antisemiten selbst zu erkennen, daß man ihren Judenhaß zuallerst unter dem Aspekt des Sexualneides zu betrachten habe. Monoton wiederholt sich in allen modernen antisemitischen Traktaten das Thema des geilen Juden, der sich planmäßig an arischen Frauen und Mädchen vergehe, wie etwa auch in Hitlers ‘Alpdruckversion der Verführung von Hunderten und Tausenden von Mädchen durch widerwärtige, krummbeinige Judenbastarde’. Und an anderer Stelle schreibt Hitler in Mein Kampf: ‘Der schwarzhaarige Judenjunge lauert stundenlang, satanische Freude in seinem Gesicht, auf das ahnungslose Mädchen, das er mit seinem Blute schändet und damit seinem, des Mädchens, Volke raubt.'”

Der Holocaust und die Verwirklichung des Zionismus’ (Ausrufung Israels) kamen ja relativ knapp hinter einander. Holocaust und Zionismus wurden aber erst um 1967 (mit Israels Eroberungskrieg) für viele Juden bedeutend, als Bezugspunkte bzw Komponenten jüdischer Identität8. Mit der Islamkrise, die ab etwa 2001 offensichtlich wurde, veränderte sich der “Antisemitismus”-Diskurs noch einmal. http://www.jf-archiv.de/archiv00/430yy45.htm : Kritik eines Antisemitismus-Buchs von Raphael Gross, in der „Jungen Freiheit“, aus 2000, von Günter Maschke, Ex-Linker; noch weitgehend der altschulische AS-Diskurs. Die “Junge Freiheit” schaukelt inzwischen längst mit Broder Eier (“Westen gegen Islam” usw).9 Maschke damals: „So wie Antisemiten einer bestimmten Spezies nur Juden und Jüdisches sehen, so sieht Gross nur Antisemiten und Antisemitistisches.“ Maschke kommentierte auch: „Wer nicht von den Ursachen des Antisemitismus reden will, sollte auch von diesem schweigen, und schweigen sollte auch der, der sich weigert, dessen Realitätskern zu untersuchen, weil wahnhafte Reaktionen möglich sind. La verdad es siempre deliciosa“.

Götz Aly bringt in seinem Buch “Warum die Deutschen? Warum die Juden?” (2011) Antijudaismus im 19., frühen 20. Jh mit anti-schwabischen Ressentiments im Berlin der 1990er in Zusammenhang. Es habe damals “den Schwaben” als Feindbild gegeben, fleissige Zuwanderer einerseits, andererseits den Berliner, der es gewohnt ist, dass seine Stadt am “Subventionstropf” hängt. Und gut 100 Jahre früher “Trägheit und Ungebildetheit” bei der Mehrheit der “christlich-deutschen Bevölkerung”, die “mit den rasanten Veränderungen der Moderne nicht mitkam, ganz im Gegensatz zu vielen Juden”. “Schwaben raus” sei später an Fassaden gestanden, wo früher “Juden raus” stand. Es ist dieses “Juden werden gehasst weil so smart/erfolgreich/…”, das es in vielen Variationen gibt.

In den 00ern ist der AS-Diskurs in gewisser Hinsicht entgleist. Mit der Islamkrise wurden Juden im Westen das Prachtstück westlicher Zivilisation und Trumpf gegen orientalische Barbarei. Der “Antisemitismus”-Diskurs wurde in den Dienst von Islamophobie und Zionismus gestellt, und von einem neuen “Westismus”. “Antisemitismus”-Vorwürfe kommen schnell daher, auf allen Ebenen, gegen Journalisten, Akademiker,… Es wurde ein „neuer Antisemitismus“ entdeckt, der die Funktion übernahm, Israel international vor Kritik zu schützen. Dieser äussere sich natürlich in „Israelkritik“, käme von Linken, Rechten wie Moslems. Der Vorwurf kommt von Rechtskonservativen, Pseudolinken, Israel-Lobbyisten, die sich gerne als „Experten“ deklarieren. Laut Netanjahu (auch ein „Antisemitismus-Experte“) vermischt sich “der neue Antisemitismus” etwa von radikalisierten Muslimen mit dem “klassischen Antisemitismus” der Rechten. “Anti”deutsche und andere Anwender behandeln (vermeintlichen/tatsächlichen) Antisemitismus nicht, um ihn zu bekämpfen, sondern als politische Ideologie, um darüber Freund und Feind zu markieren. Das Schwingen der diesbezüglichen Keule bedeutet “Ich habe keine Argumente aber ich würde mich gerne moralisch über dich stellen”.

Es gibt inzwischen auch schon einen ganz neuen Antisemitismus, struktureller/tendenzieller/sekundärer „AS“; auch Kritiker der Politik US-amerikanischer Regierungen werden damit belegt, und Menschen, die sich gegen Rassismus oder für Belange des globalen Südens einsetzen. Nicht zuletzt in Deutschland hat sich das Konzept des “neuen Antisemitismus” etabliert und ein damit zusammenhängender McCarthyismus10, und Österreich ist in gewisser Hinsicht der Blinddarm von Deutschland. Ludwig Watzal: Ein sogenannter neuer Antisemitismus ist zum Kampfbegriff der zionistischen Israellobby geworden…In Deutschland ist keine rationale Debatte über das zionistische Regime mehr möglich…Antisemitismus ist das Vorurteil oder der Hass auf Juden wegen ihres Jude-seins. Da diese „primäre“, plumpe Form heutzutage weltweit geächtet ist, haben die diversen israelischen Regierungen und die mit ihr aufs engste kooperierende Israellobby Surrogate in Form neuer Spielarten oder Elementen des Antisemitismus ausgemacht. Zum Beispiel den sekundären Antisemitismus, der sich aus dem Schamgefühl und der Verdrängung über die Verbrechen am europäischen Judentum speist. Überspitzt und zynisch könnte man formulieren, dass es sich dabei um Judenhass nicht trotz, sondern wegen Ausschwitz handelt. Einige rechtslastige Israel-Unterstützer sprechen sogar schon vom „tertiärem“ Antisemitismus und meinen damit den „Hass auf Israel“. Für sie gilt bereits der Antizionismus als „sekundärer Antisemitismus“.

Schon klar, Watzal ist ein “bekannter antiisraelischer” Schreiber. Ist er das? Er gilt deshalb als “antiisraelisch” und wird auch als “antisemitisch” diffamiert, weil er Verschiedenes an Israel aufzeigt, das nicht so schmeichelhaft ist… Und der “alte Antisemitismus” ist in gewisser Hinsicht weiter gewandert bzw umgewandelt worden. Der französische Rassentheoretiker Arthur (de) Gobineau 1853: „Der Anteil an arischem Blut, das bereits so oft verwässert worden ist, der in unseren Ländern noch immer existiert und ganz alleine verantwortlich ist für die Aufrechterhaltung unserer Gesellschaft, kommt Tag für Tag der letzten Grenze vor dem völligen Aufgehen näher.“  Befunde dieser Art liest man auch heutzutage, darin geht es dann um “Zuwanderung” und “Kultur” (nicht mehr um Rassenmischung). Und, zwischen den Israel-Lobbyisten (jüdischen und anderen) und diesen Kulturkämpfern gibt es eine ziemlich grosse Schnittmenge.

In Deutschland/Österreich gibt es wöchentlich eine Antisemitismus-Konferenz/ TV-Dokumentation/ Diskussionsrunde/ Politikermahnung/…11 Abraham “Abi” Melzer (von dem wir noch lesen werden, ein Stachel im Fleisch des Anpasslertums): “Das Anti-Antisemitismus-Geschrei floriert im heutigen Deutschland mehr denn je”. Wenn irgendwo über “Antisemitismus” geschrieben oder geredet wird, kann man davon ausgehen, dass eine Kritikabwehr an Israel und/oder eine islamophobe Zielrichtung dahinter steht. Verbunden hat sich das mit dem Holocaust-Gedenken (bzw seiner Aufarbeitung). Das gilt nicht nur für bundesdeutsche Antisemitismusbehandlungen. Vor einigen Jahren gab es eine UN-“Konferenz über Antisemitismus” mit Elie(zer) Wiesel, bei der, dem Zeitgeist folgend, “Israel-Kritik” in den Mittelpunkt gerückt wurde; Wiesel ist einer, der zumindest das Siedlungs/Verdrängungsprojekt in Jerusalem/Quds unterstützt hat. Man denke hier auch an die Rassismus-Konferenzen der UN und die Hysterie darüber. Deutschland leistet sich auch einen Regierungsbeauftragten für Antisemitismus.12

Die Studien, Diskussionen, Bücher, Artikel, Sendungen, Umfragen,… zum Antisemitismus zeichnen sich in der Regel durch einen aufdeckerischen Anspruch und alarmistischen und anklagenden Charakter aus. Antisemitismus wird immer wieder neu entdeckt (oder es wird diesbezüglich auf einander verwiesen), als ausufernd und grosse Gefahr dargestellt, Untätigkeit bzw Beschwichtigung beklagt. Man kann sich fragen, ob die “Antisemitismus-Forscher” (staatliche und private) nicht vom Problem leben, das sie “untersuchen” (so ähnlich wie die “Bewerbungsindustrie” von den Arbeitslosen); ein nicht-alarmistischer Befund, kann man sich so etwas überhaupt leisten? Der AS wird in solchen “Untersuchungen” meist so definiert, dass praktisch jede “Israel-Kritik” darunter fällt, es werden Querfronten “konstatiert”, die Enkel der Nazi-Täter-Generation dozieren darüber dass Deutschland, Europa, der Westen Beschützer der Juden, hauptsächlich vor den Orientalen, zu sein haben, aufgrund ihrer Zugehörigkeit zum Westen und ihrer früheren Verfolgung dort; Juden bekommen den Part des unschuldigen und gefährdeten potentiellen Opfers. Ein Streifzug durch die letzten 10, 15 Jahre:

2004 erschien das Buch “Neuer Antisemitismus?”, herausgegeben von Doron Rabinovici, Ulrich Speck, Natan Sznaider; dazu erschien dann eine Fortsetzung. An der Volkshochschule Wien gab und gibt es etliche Veranstaltungen/Vorträge zum AS, vom Jüdischen Institut für Erwachsenenbildung zusammen mit dem DÖW, von einschlägigen Figuren wie Andreas Peham, Judith Götz, Bernhard Weidinger,…, zB zum “Verhältnis von Antisemitismus und Fußball in Österreich”.13 Dann, einmal die TV-Doku eines Thorsten Berrar zum Thema, über israelische Politik, Krav Maga, Kreuzberg,… Weiter, orf.at berichtet von einer Umfrage unter 16 000 Juden in der EU, Antisemitismus sei aus ihrer Sicht am Vormarsch, sei dabei, “normalisiert” zu werden (werde teilweise nicht als solcher wahrgenommen). Die am häufigsten erlebte “Hetzparole” sei „Israel agiert gegen Palästina wie die Nazis gegen Juden“. Die Israelitische Kulturgemeinde (IKG) Wien reagierte betroffen auf den Bericht.

2010 präsentierte die israelische Regierung unter Netanyahu einen Bericht des “Antisemitismus-Forschungszentrums” der Universität von Tel Aviv, das “antisemitische Taten in aller Welt zählt.” Der Antisemitismus sei auf dem höchstem Stand seit zehn Jahren, hiess es in dem Bericht. Es wurde eine “extremistische Propaganda gegen Israel nach der Operation ‘Gegossenes Blei’” behauptet, wobei es zu einem Zusammenschluss zwischen radikalen Islamisten und klassischen Antisemiten gekommen sei. Zum Jahreswechsel 2008/09 griff das israelische Militär den Gaza-Streifen massiv an (dies war die “Operation”), tötete dabei etwa 1500 Palästinenser, richtete gewaltige Zerstörungen an, bei etwa 15 israelischen Opfern, begründete dies mit “Raketenangriffen” aus Gaza. Netanyahu machte bei der Präsentation auch den Bericht der UN-Untersuchungskommission über die israelische Militäraktion, den sogenannten Goldstone-Bericht, für die “Zunahme des Antisemitismus” verantwortlich… Die “Militäroperation” an sich war ja auch kein “Problem”, sondern der Untersuchungsbericht und das was “Islamisten” und “Nazis” daraus gemacht haben. Zumindest sieht das der politisch Verantwortliche für die “Operation” so, und praktischerweise bescheinigt das auch eine “Untersuchung”. Ein vorzügliches Beispiel für die Praxis des “Antisemitismus”-Diskurses, hier zur Diffamierung von Kritik an dieser Militäraktion…14

Die Doku eines Adrian Oeser (HR), lief zB auf Servus TV („Im Kontext“), das Übliche: „Neuer/islamischer Antisemitismus“, Hysterie, Alarmismus,… Eine Ausstellung im Jüdischen Musum Wien zum Thema. ORF.at berichtete dann einmal: “Hass und Gewalt gegen Juden: Europaweite Umfrage zeichnet beängstigendes Bild…Belästigungen von Juden haben 2013 einer Studie des US-Forschungsinstituts Pew Research Center zufolge global betrachtet ein Siebenjahreshoch erreicht. Besonders auffällig sei der Anstieg der Vorfälle in Europa.” 2018 eine „Antisemitismus-Konferenz“ im Rahmen der Wiener Vorlesungen („An End to Antisemitism!“), mit Bernard-Henri Levy, Monika Schwarz-Friesel, Dina Porat, Klaus Dawydowicz, Armin Lange,… und Ariel Muzikant, dem langjährigen IKG-Vorsitzenden. Damit die Veranstaltung auch nicht zu objektiv wird. Schwarz-Friesel: Antisemitismus verändere sein Gesicht; bzw die Definition wird von Leuten wie ihr verändert, damit sie passt. EJC (European Jewish Congress) und IKG wollten demnächst eine grosse „Antisemitismus-Konferenz“ veranstalten, hiess es damals (siehe dazu unten).

Michael Friedman, “dieser streitbare und immer irgendwie sehr besondere Medienmacher”, widmete sich in seiner Reportagereihe “Friedman schaut hin” auf Welt (dem früheren N24) auch dem “wachsenden Antisemitismus” in Deutschland; “unfassbare Schilderungen” soll es dabei gegeben gaben, bezüglich des “neuen Antisemitismus'”.15 2018 dann die EU-“Konferenz gegen Antisemitismus und Antizionismus” in Wien, von EJC (Ariel Muzicant), der IKG Wien (Oskar Deutsch) und dem österreichischen Bundeskanzleramt (Sebastian Kurz) organisiert. Auch so ein Inquisitionstribunal gegen Israel-Kritik, verbunden mit Exkulpationen. Ein ander’ Mal eine Art Studie von Julius Schoeps vom Mendelssohn-Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam. Juden in Deutschland sähen sich mit einer neuen Form des Antisemitismus konfrontiert, es fände eine Verschiebung vom „rechtsradikalen ins muslimische Milieu“ statt, Schoeps sähe schwarz bezüglich der Zukunft des traditionellen Judentums in Deutschland. Wieder der Kanon, der 1000. Aufguss, im wissenschaftlichen Kleid.

2019 hat die israelische Regierung, spezifisch das Diaspora-Ministerium unter Naftali Bennett16, anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktags einen “weltweiten Anstieg antisemitischer Taten” angeprangert. Rund 70 Prozent der Übergriffe seien “anti-israelisch” motiviert gewesen. Vor diesem Hintergrund müsse Israel “den Millionen Juden in der Diaspora helfen, die immer mehr antisemitischen Verbrechen ausgesetzt sind”, so Minister Bennett.17 Ein Extrembeispiel: “Auserwählt und Ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“, ein Film fürs Fernsehen von Joachim Schroeder (> “Entweder Broder – Die Deutschland-Safari”) und Sophie Hafner (WDR), so tendenziös dass ihn ARD und Arte zunächst nicht ausstrahlen wollten. Arte brachte nach Sendung des Propagandafilms eine Diskussion, u.a. mit Michael Wolffsohn, Achmed Mansour, Rolf Verleger. Der Film sollte eigentlich eine Dokumentation über Antisemitismus in Europa sein, durch die Reaktionen wurden die Macher (und ihr Umfeld) dazu motiviert, das Lied über die „Wahrheit über Antisemitismus, über die nicht gesprochen werden darf“ zu singen, sich als “Underdog” zu geben.

Der Film beginnt mit einem Reisebericht in den Gaza-Streifen, unterlegt mit “Fakten” die belegen sollen, denen geht’s ja gar nicht soo schlecht, zB einen Vergleich der Bevölkerungs-Dichte Gazas mit jener von Paris18, bringt folgerichtig auch Mohammed al Husseini, Grigat, Alexander Feuerherdt, A. Mansour19, Memri-Clips, NGO-monitor, Nathan Jessen,… Es wird versucht, Palästina-Solidarität und Israel-Kritik20 über den „Antisemitismus“-Diskurs und eine Instrumentalisierung des Holocausts zu diffamieren bzw israelische Politik zu apologetisieren (inklusive seiner Siedlungs-Politik), die Nakba zu verharmlosen. Von der UNRWA bis zur Linken-Politikerin Annette Groth kriegt da jeder, der sich irgendwie für Palästinenser einsetzt(e), sein Fett ab. Sehr sehr deutsch.

2017 auch schon eine „Antisemitismus-Doku“ dieses Schröder, „Der ewige Antisemit“ (für ARD), mit Henryk Broder und Leon de Winter, dazu Hamed Abdelsamad, eine Fahrt durch Europa. Es geht natürlich um Haltungen ggü Israel (werden Juden von diesen Israel-Freunden mit Israel in Verbindung gebracht), Linke und Moslems werden als Schuldige präsentiert, es wird „antiisraelisches Propagandamaterial“ in einem Uni-Seminar in Hildesheim angeprangert, Juden fix in einer Opferrolle verortet, über einen Puschel, der von SPD zu NPD ging, berichtet; natürlich nichts über rechte Israel-Begeisterung, nichts über Zustimmung für Broder von ganz rechts,… In einem Ankündigungstext zu dem Film, der anscheinend von einem Ulrich Gambke (BR) stammt, wird der Film als „klug und witzig“ gelobt, von einer „Handvoll Juden die noch in Europa leben“ (!) gefaselt21, und dass es zwischen Broder und De Winter „Liebe auf den ersten Blick“ gegeben habe. Das dürfte sogar stimmen, die beiden sind ähnlich radikal und rassistisch gepolt.22

Eine positive Ausnahme von diesem “Antisemitismus”-Diskurs kam ausgerechnet von einem israelischen Filmemacher, Yoav Shamir. Sein Film über den “neuen Antisemitismus”, “Defamation”, ist eine seltene kritische Thematisierung. Der AS-Vorwurf wird “benutzt, um eigenes Versagen zu verarbeiten und damit Politik zu machen”, heisst es da. Shamir hat sich auch mit der ADL angelegt, deren Chef Foxman auch in dem Film vorkommt. Mit seinem Gegen-den-Strom-schwimmen hat er sich wenige Freunde gemacht. Mutige Wahrheitssuche angesichts Propaganda wird selten belohnt. Eine Studie der Europäischen Agentur für Grundrechte (FRA) zu Antisemitismus wurde vor einiger Zeit präsentiert. Dieser sei “wieder” auf dem Vormarsch, besonders in Ungarn, Frankreich und Belgien. Es wurden dazu Juden befragt, und die Studie wurde vom EJC präsentiert. Antisemitismus käme primär im Internet – zum Beispiel auf Videoplattformen wie YouTube – und in den Medien zum Ausdruck. Serge Cwajgenbaum, Generalsekretär des EJC, bedankte sich bei der FRA, Antisemitismus sei keine jüdische, sondern eine demokratische Angelegenheit. Muzicant, als Vizepräsident des EJC bei der Präsentation vertreten, behauptete auch dass vor allem das Internet anfällig für antisemitische Inhalte sei, und nannte die Seite Alpen-donau.info, die 2011 vom Netz genommen wurde. „Die Redefreiheit endet dort, wo Hasskriminalität beginnt“, so Muzicant.

Es ist aber so, dass Redefreiheit an ganz anderen “Punkten” endet (leider), und dass verbaler Hass eigentlich in alle Richtungen geahndet werden sollte, das wäre tatsächlich eine demokratische Angelegenheit. Bei “Israel-Kritik”23 wird in der Regel versucht, die Meinungs-/Redefreiheit einzuschränken, über ihre Diffamierung als “antisemitisch”. Bei Hassreden von der israelischen/proisraelischen Seite ist man da “toleranter”. Der US-amerikanische Politiker “Dick” Armey (RP) rief etwa ’02 zur Ausweisung der Palästinenser aus ihren Rest-/Autonomiegebieten auf, und Inbesitznahme des Landes durch Israel. Weder ist Armey ein Aussenseiter (er war, auch damals, Fraktionschef seiner Partei im Repräsentantenhaus), noch ist diese Äusserung ein “Ausreisser”, von israelischen Politikern, Journalisten,… wird so etwas immer wieder gefordert (von Israel-Fans ohnehin). Als der malaysische Premierminister Mahathir Mohammad 03 sagte, Juden beherrschten die Welt indem sie Andere für sich kämpfen liessen, gab es grosse Aufregung. Bei Armey aber…oder bei David Bukay oder Naftali Bennett oder auf Youtube (sowohl was Videos als auch was Kommentare betrifft) – dazu noch mehr.

Antisemitismus-Untersuchungen sind nur dann seriös, wenn sie auch Rassismus und Hetze von jüdischer und philosemitischer Seite (in der Israel-Solidarität) mit berücksichtigen, auch die Politik von Israel gegenüber den Palästinensern und der Region, und nicht die eine Seite von Vorhinein in der Opferrolle verortet. Ansonsten sind sie nicht einfach nur wertlos sondern haben einen negativen Wert, ist ein parteiischer Charakter zu attestieren, sind sie Propaganda-Bestandteil des Konflikts. Und da festzustellen ist, da es hier einige blinde Flecken gibt, widmet sich dieser Text auch diesen. Nicht nur, dass sich der Umgang von Israel-Fürsprechern (Zionisten) mit Kritik an Israel meist im Schwingen der “Antisemitismus”-Keule erschöpft bzw Versuchen, die Kritik in dieses Schema zu pressen – daneben ist auch deren Rassismus, Verachtung (die dem “Nahost-Konflikt” zu Grunde liegt!) eine Art Tabu. Tiara wartet noch immer auf die Studie, die sich zB mit dem Rassismus und der Menschenverachtung von Israel-Fans im deutschsprachigen Raum beschäftigt, etwa anhand der Auswertung von IT-Foren. Über ihre Motive und Methoden. Oder allgemein über deutsch-österreichische Israel-Begeisterung.

Es wäre ergiebig, eine Analyse durch zu führen von gewissen Studienabschlussarbeiten, etwa der eines “anti”deutschen Recken in Österreich, über palästinensische Anschläge in Österreich (ob er da ein Problem bzw einen Feind gefunden hat, das/der ihm die gewünschte Verbindung herstellt?), oder die eines zionistischen Einpeitschers in Deutschland, über die zionistische Aktivität im Deutschland der 1920er (ja, die gab es dort bevor Hitler an die Macht kam und als sie in Palästina mit der Verdrängung richtig begann). Daher geht es hier auch darum, Israel-“Solidarität” zu beleuchten, nicht nur jene im „deutschen“ Raum, ungleiche Standards im Zusammenhang damit,… Es gibt die Parteinahme für Israel als NS-“Aufarbeitungsarbeit” (hauptsächlich in “Deutschösterreich”), verbunden mit dem Versuch, die lange Geschichte des christlichen Antijudaismus überhaupt zu entsorgen, diesen den “Orientalen” umzuhängen. Auch im wissenschaftlichen Gewande. Israel-Kritik und Antijudaismus werden vermischt, Islamismus und Widerstand,… Man gibt sich als Antisemitenjäger und versucht damit, das eigene rassistische Handeln/Denken zu überdecken oder auch seine Verstrickungen in oder Präferenzen für verbrecherische Politik und nimmt gegebenenfalls noch die Rolle des über jeden Verdacht erhabenen Richters bzw. des objektiven Wissenschafters ein. Der Missbrauch des “Antisemitismus”begriffs (bzw die Umformung zum Kampfbegriff) dient auch als ideologische Hülle für den eigenen Rassismus.

Eckhard Jesse: “Viele Kritiker des Antisemitismus argumentieren umso lautstarker und unbarmherziger, je schwächer er in Wirklichkeit ist.” Die diesbezüglichen Alarmierungen und die Vorwürfe sind in den letzten (über 15) Jahren inflationär geworden. Es gibt Institute und Forscher, deren Existenzzweck es ist, „Antisemitismus“ zu finden, andere dessen zu zeihen, anzuprangern. Da gibt es persönlich-berufliche Motive und natürlich die politische Agenda. Das zionistische Antisemitismus-Verständnis bzw die diesbezügliche Verwendung (also zur Abwehr unliebsamer Kritik an Israel) scheint sich durchzusetzen, ist mehr oder weniger die Norm geworden.24 Teilweise ist dieses Konzept an der Bezeichnung “neuer Antisemitismus” erkennbar. Im Zuge dieser Zionismusapologetik wird sehr gerne auch Antiimperialismus zu diffamieren versucht, ein Neokonservativismus beworben, werden historisch-politische Abrechnungen gemacht,… “Antisemitismus”-Vorwürfe werden gerne erhoben, um den eigenen Chauvinismus zu maskieren, der aber in dieser Maskierung steckt (nach der Art “Wir sind zivilisiert, sie nicht”). Juden werden in “Antisemitismus-Untersuchungen” in der Regel mit Israel verbunden, werden praktisch nur als potentielle Opfer gesehen. Kontextualisierung wird von Manchen schon als seine Relativierung/Verkennung/Leugnung angesehen, ebenso, Antisemitismus in eine Reihe mit anderen Rassismen /Diskriminierungen zu stellen. Auf kritische Rezeptionen folgen oft aggressive Reaktionen.

Zu den einzelnen Kapiteln: Jede kritische Thematisierung israelischer Politik wird mit dem Judentum in Zusammenhang gebracht, als „gegen Juden“ gerichtet. Darum geht es im 2. Kapitel. Wer bringt eigentlich immer Juden in Verbindung mit Israel? Teil II dieser Untersuchung beschäftigt sich mit Israel und der Rechten, Teil III mit Israel in seiner Region und in der Welt (aus verschiedenen, teilweise bereits genannten, Gründen kommt man nicht herum, hier auch den sogenannten “Nahostkonflikt” zu behandeln). Teil IV besteht aus: Islamismus, moslemischer Antisemitismus und der Blick darauf; schliesslich der Blick auf den Diskurs und die Mechanismen des „Antisemitismus“-Diskurses sowie einige Literatur-Empfehlungen sowie IT-Links

Die Verbindung Juden-Israel

Der wichtigste Begründer des Zionismus, Theodor Herzl, sah einen jüdischen Nationalstaat als Lösung für den Antisemitismus.25 Diese Lösung war gleichzeitig die Alternative zur “Diaspora”. Der Holocaust, quasi der Gipfel der europäischen Judenverfolgungen, bestätigte diese Sicht für Viele. Der israelische Historiker Tom Segev brachte in seinem Buch “Die siebte Million” die These, dass die jüdische Gemeinschaft in Palästina zur Zeit des NS/2.WK mehr an der Schaffung ihres eigenen Staates interessiert waren als an der Rettung europäischer Juden. Auch bezüglich 1948 und 1967 räumt er mit zionistischen Mythen auf. Nachdem mit dem Krieg ’67 Israel wie auch der Holocaust für Juden allgemein bedeutender wurden, entstand der Vorwurf, Gegnerschaft zum Zionismus bzw zu Israel richte sich gegen die (“nationale”) Selbstbestimmung der Juden, diskriminiere Juden negativ gegenüber Anderen, komme aus einer antisemitischen/antijüdischen Haltung heraus (bzw sei gleichbedeutend mit Antisemitismus) – auch wenn es sich (bei diesen Gegnern) um Juden handelte oder Palästinenser, die betroffen waren von Vertreibungen, Enteignungen,… im Zuge der Verwirklichung des Zionismus.

Während man die Zustimmung (und konkrete Unterstützung) von Rechten oder Staaten im Westen (nicht zuletzt aus bzw von der BR Deutschland) nahm, ohne so viel zu analysieren… Inzwischen wird nicht nur Gegnerschaft zum Zionismus sondern auch Kritik an manchen seiner Spezifika als “antisemitisch” eingestuft. Und, diese “Einstufungen” kommen auch von nicht-jüdischen “Westlern”, nicht zuletzt aus Deutschland. Die Gleichsetzung von Judentum und Israel ist wahrscheinlich genauso problematisch wie der daraus resultierende Umkehrschluss (also keine Verbindung gegeben) falsch. Früher (teilweise auch jetzt noch) wurde (und das nicht ganz zu Unrecht) als antisemitisch kritisiert, Juden (an sich) mit Israel und seiner Politik in Verbindung zu bringen. Was heute, zumindest im deutschen Raum, hegemonial ist, ist aus „Israel-Kritik“ „Antisemitismus“ zu machen. In anderen Worten: Die feste Verbindung Israel-Juden die von Antisemiten hergestellt wurde, wird nun von ihrem vermeintlichen Gegenpol hergestellt. Das Jüdische an Israel und die Verbindung der Juden zu Israel kehren immer die Zionisten heraus, im Positiven wie im Negativen.

Anti-Antisemitismus-Kundgebungen (wie diese in Berlin im Sep. 2014) immer mit Israel-Flaggen…

Dass Israelkritik per se Judenfeindlichkeit sei (bzw aus ihr komme), hilft natürlich bei der Unterdrückung der Thematisierung der Unterdrückung der Palästinenser und anderen Realitäten des Zionismus. Das offizielle Judentum, der Zentralrat der Juden in Deutschland oder IKG in Österreich, und seine führenden Vertreter verteidigen Israel und seine Politik, identifizieren sich damit. Wie und warum sollen da Andere differenzieren? Aus solchen Differenzierungen wird ausserdem auch ein (Antisemitismus-) Vorwurf konstruiert. IKG-Chef Deutsch hat über jemanden (vergessen, wer es war), der israelische Politik kritisierte, sich auch für Aufarbeitung des Holocausts einsetzte, gesagt, dieser habe anscheinend “ein Problem mit lebenden Juden“… Umgekehrt erhebt auch Israel (seine Regierung, staatlichen Organe,…) den Anspruch, für Juden überall auf der Welt zu sprechen. Alle „Antisemitismus“-Diskussionen werden mit „Israel“ in Verbindung gebracht, alle “IL”-Diskussionen mit “AS”…hauptsächlich von den IL-Freunden. Auch, weil “man” sich bezüglich Israel-Kritik in der Regel nur mit “Antisemitismus”-Vorwürfen zu helfen weiss.26

Die Haltung zu Israel zählt, entscheidet darüber, ob jemand “Antisemit” ist oder nicht, meinen Hauptstrom-Zionisten aus Israel oder der “Diaspora” (Netanyahu, Broder,…), und Rechte im Westen wie Strache oder „Staberl“ nehmen das gerne auf (“Ich bin pro Israel, kann also kein Antisemit sein”). Für die meisten jüdischen und nichtjüdischen Zionisten ist nur ein zionistischer Jude ein kompletter Jude; viele Antisemiten/Antijudaisten sehen das auch so. Israel versucht, Juden weltweit an sich zu binden, braucht dazu auch Antijudaismus, dazu noch mehr. Viele „Diaspora“-Juden neigen dazu, Israel blind zu verteidigen, so wie die „(Neue) Kronen Zeitung“ reflexartig Polizisten verteidigt, egal um was es geht, egal wessen sie beschuldigt werden; und je berechtigter der Vorwurf ist bzw diese in Bedrängnis sind, desto engagierter und sturer wird diese Verteidigungshaltung eingenommen. Broder und auch Michel Friedman antworteten beide öfters mit einer Gegenfrage nach “Island”, als sie auf Israel nach angesprochen wurden und ihre Verbindung dazu…als ob sie keine hätten, ganz entgegen ihrem sonstigen Wirken und der Bedeutung (bzw Priorität) die Israel ganz offensichtlich für sie hat.27 „Der jüdische Staat“ oder „der Staat der Juden“, eigentlich ist da ein Unterschied. Israel ist in seinem Selbstverständnis beides (und auch im Verständnis seiner jüdischen und nicht-jüdischen Anhänger). Daher ist es auch nicht der Staat seiner Bürger und noch weniger aller seiner Einwohner (der Menschen die unter seiner Herrschaft leben); sondern Staat der (beziehungsweise aller) Juden.

Das Judentum ist eigentlich mehr als eine Religion; es ist (auch) eine ethnoreligiöse Gemeinschaft, Judentum ist zT biologisch definiert (jüdische Mutter). Auch wenn es zu allen Zeiten Übertritte zum Judentum gab. Für jene Juden, die religiös sind, steht der ethnische Charakter des Judentums in der Regel im Hintergrund, für jene Juden die nicht religiös sind, ist es eher umgekehrt.28 Der israelische Schriftsteller Joram Kaniuk hat sich 2011 (2 Jahre vor seinem Tod) das Recht erkämpft, sich als „religionslos“ registrieren zu lassen. Er könne daher sehr wohl Jude von Nationalität und gleichzeitig religionslos sein. Die israelische Justiz gab dem schliesslich nach. Da Judentum seine Nationalität/Ethnizität blieb (wenn auch nicht seine Religion), verlor er keine Privilegien im israelischen System. Israel unterstellt Juden weltweit nicht nur einen Bezug zu „Israel“, es sieht sie auch als “Israelis im Wartestand”. Oswald Rufeisen, ein polnischer Jude, in der Zwischenkriegszeit zionistisch geprägt (Akiva,…), überlebte den Holokaust durch Versteck in einem Kloster, wurde selbst katholisch, sogar Mönch und Priester; er wollte dann in den 1950ern von Polen nach Israel einwandern, pochte darauf, Volks-Jude geblieben zu sein, versuchte sich das Recht auf Einwanderung als Jude zu erkämpfen; “indirekt” wurde ihm das zugestanden, er zog in’s Karmeliter-Kloster in Haifa, tat etwas für christlich-jüdische „Koexistenz“.

Als Michael Douglas vor einigen Jahren auf einer AIPAC-Konferenz auftrat, stand in einer evangelikalen Publikation (aus dem Umfeld des Mitternachtsruf) etwas Begeistertes darüber, dass sich der “amerikanische Jude” für Israel einsetzte > das ist er primär für Zionisten (jüdische und nichtjüdische) und (echte) Antisemiten, ein (amerikanischer) Jude. Echte Antisemiten können aber auch sehr wohl pro-zionistisch sein, Antijudaismus und Philozionismus schliessen sich keineswegs aus. Aber der Zionismus trat/tritt selbst oft-genug antijüdisch auf, auch wenn er einen “jüdischen Staat” propagiert. Es wurde das Bild des “neuen Juden” propagiert, des wehrhaften Juden, des „Muskeljuden“ (wie Max Nordau ihn nannte), der mit Abscheu auf die europäischen Juden blickt, die “Opfer” bzw “hilflos” geblieben sind, gewissermaßen die „ewigen Juden“. Auf der Suche nach einer neuen jüdischen Identität bedient(e) sich der Zionismus/Israel selber antisemitischer Vorurteile, in seiner Verachtung für die Diaspora, für Religiöse, für Orientale,… Von zionistischen Führern wie Herzl oder Arthur Ruppin sind Stellungnahmen überliefert, wonach Hass auf (Diaspora-) Juden in ihrem Sinne ist (siehe dazu auch unten).

Ariel Muzicant hat um 2000 herum (vor der Radikalisierung) in einer ORF-Diskussions-Sendung aus Hassbriefen an die IKG zitiert, darunter aus einem in dem es hiess “Wir schätzen die Israelis aber verachten die orthodoxen Saujuden”. Nun, das gibt es öfters, eine derartige Haltung… Und, wie hat Broder gesagt: „Kritik an der israelischen Politik, das ist der einzige zeitgenössische Antisemitismus, der von Bedeutung ist“ (Verharmlosung/Rehabilitierung Rechtsextremismus und Rassismus gg Andere als Juden ist ein Kerntopos bei ihm), und viele andere Zionisten sehen das auch so. > Also ist das eigentlich kein Antisemitismus, zumindest keiner von Bedeutung (?). In der selben Sendung hat der FPÖ-Politiker Harald Ofner von seinen jüdischen Freunden gesprochen, welche von gewissen Moslems Angst hätten, sich als Freund/Beschützer der Juden gegeben, ein Fingerzeig in die Zukunft

1903 das Pogrom an Juden in Chisinau/Kischinow, Bessarabien, damals im Russischen Reich, ca. 50 Tote, grosse psychologische Wirkung unter den Überlebenden, der Zionismus bekam dadurch auch Zulauf. Der russische Innenminister Vyacheslav von Plehve wird als Organisator des Pogroms gesehen; er traf bald darauf Herzl (in St. Petersburg), die beiden vereinbarten ein Stillschweigen Herzls zum Pogrom gegen ein gutes Wort des Zaren beim osmanischen Sultan für den Zionismus (der ja das damals osmanische Palästina betraf). David Grün (später Ben Gurion und jahrzehnte lang Chef des zionistischen Projekts in Palästina) schrieb in seinen Memoiren über seine Jugend im ebenfalls russischen Ost-Polen, er sei nicht wegen Antisemitismus aus Płońsk nach Palästina gezogen, er habe wenig davon erfahren, es sei nicht um negative Gründe sondern um den positiven des “Wiederaufbau des Heimatlandes” gegangen. Es gab auch eine Bewunderung von Nationalsozialisten für den Zionismus, und eine Zusammenarbeit…; darüber im Teil über den “revisionistischen” Zionismus und in der Passage davor. Auch der Ukraine-Abschnitt (Petljura,…) ist in diesem Kontext relevant.

Rechte Judenfeinde, die den Zionismus bewunder(te)n und ihn unterstütz(t)en, vom zaristischen Russland über Mildenstein zu Apartheid-Südafrika und den Evangelikalen…29 Das war/ist nicht einseitig, wurde/wird auch erwidert, wie noch aufgezeigt wird, schlug/schlägt sich in Zusammenarbeiten nieder. Rechtsdiktaturen in Lateinamerika hatten in der Vergangenheit oft Nazi-Verbindungen (> Aufnahme ehemaliger und Sympathien für dieses System), dennoch (oder gerade deshalb…) war eine Israel-Verbindung meist nicht weit. Über Nihal Atsiz wurde im Türkei-Artikel schon geschrieben; ein Antijudaist, der Israel bewunderte, wie bei Rechten oft. Auch deutscher Rechtsextremismus ist mit dem Zionismus längst vereinbar, darum geht es in diesem Text noch ausführlich, hauptsächlich im Kapitel über “Israel und die Rechte”. Während Zionismus-Kritiker von Zionisten wütend als Nachfolger/Sympathisanten/Geistesbrüder/… der Nazis attackiert werden, sind diese aber unter den Israel-Fans…und das ahnen bzw wissen zumindest einige dieser Zionisten. Und umgekehrt, die Haltungen von Zionisten zu jenen, die Juden halfen: Folke Bernadotte, schwedischer Diplomat, half, Juden vor den Nazis nach Skandinavien zu retten; während des “israelischen Unabhängigkeitskriegs” (bzw der Nakba an den Palästinensern30) war er UN-Vermittler in der Region, und wurde im September 48 von der zionistischen Terrorgruppe LEHI (s.u.) ermordet, von einem Kommando mit Yizhak Shamir (Jezerniecki).

Ein “Einschub”, um exemplarisch Einiges aufzeigen, „Feliks“ in der deutschsprachigen Wikipedia. Jörg E. wurde Israel-Fan, bei ihm dürften sich das Bestreben nach einer “eleganten” NS-Aufarbeitung und Faszination für israelischen Militarismus verbunden haben (da ist er nicht der Einzige…). Er begann mit aggressivem Israel-Lobbyismus auf Wikipedia31, trat dann zum Judentum über (nicht umgekehrt), es war nicht die Religion die ihn anzog… Und änderte seinen Namen. Er hat nicht nur eine jüdische Identität angenommen, sondern auch eine als Linker, ist in dieser deutschen Partei aktiv… Die (den) Leute(n) von Gruppe42 („Geschichten aus Wikihausen“, Youtube), die seine Identität, die seine Machtspiele ermöglich(t)en, aufdeckten, klagte er, drohte er und er bearbeitete Artikel über sie auf der Wiki. Auch in dieser Situation kam von ihm dieses Pendeln zwischen kalter Überheblichkeit und aggressivem Gezeter, mit dem er auf Wikipedia agiert. Hinter seinen (zT sehr hetzerischen) Bearbeitungen auf der Wiki steckt eine ordentliche “Portion” Chauvinismus (um es vornehm zu sagen), aber natürlich sind die anderen die Bösen, die seine Aktivitäten thematisieren, da verweist er dann auf sein angenommenes Judentum.

“Solche Hetze gegen mich als Jude zieht sich auch durch andere von mir bearbeitete Artikel…”, klagte “Feliks”. Er missbraucht das Judentum als sein eigenes Schutzschild. Er nimmt den historischen Antijudaismus und versucht das dann auf sich selbst zu übertragen, als ob er nicht zu Recht unter Kritik stehe und er nicht ein “biodeutscher” Konvertit wäre, an dem gar nichts semitisch ist, und er nicht in einer sehr deutschen Tradition stünde. “Antisemitisch” sind seine verbalen Angriffe auf jüdische Israel-Kritiker in Deutschland und das Bild dass er von den Palästinensern zu verbreiten trachtet. Er versucht davon abzulenken, wofür er in Wirklichkeit angegriffen wird, suhlt sich nun in einer Opferrolle, ungeachtet von seinem Austeilen. Dass er jetzt Jude ist, soll ihn unangreifbar machen, Kritik an seinem Wirken zu „AS“ machen, ihn zum „Opfer“… Aber ja, er könnte nach IL einwandern (man darf davon ausgehen dass er das tut), hätte dort mehr Rechte als Palästinenser die seit Jahrhunderten dort leben.32

Wie schon erwähnt: Die Auswanderung von Juden ein Krisenzeichen? Israel fördert und fordert diese aber immer. Zionismus und Antisemitismus müssten eigentlich die größten Feinde sein. Doch: Der Zionismus ist in seinem Rassismus (echtem) Antisemitismus in gewisser Hinsicht ähnlich, nur die andere Seite einer Medaille. Und: Ohne den Antisemitismus (also ohne Bedrohung für “Diaspora”-Juden) kein Zionismus. Der Antisemit braucht den Juden wie die Luft zum atmen, der Zionismus braucht den Antisemitismus (tatsächlichen/vermeintlichen) zum atmen. Auch der Islamismus erwies sich als günstig für den Zionismus, was noch ausgeführt werden wird. Die Anschläge auf Synagogen in Bagdad 1950/51 durch israelische Agenten und irakische Zionisten sollten die irakischen Juden zur Auswanderung nach Israel bewegen, was auch geschah. Das Israel-Projekt brauchte damals jüdische Einwanderungsschübe, braucht sie heute, zur demographischen Absicherung der Vorherrschaft über die (verbliebenen) Palästinenser. Abgesehen davon, echter Antijudaismus ist eine Art Feuerschutz (bzw Deckung) für Israel und sein Vorgehen ggü Palästinensern und in der Region; Kritik daran lässt sich leichter als “antisemitisch” diffamieren, das “Wir müssen uns gegen die böse Welt verteidigen” leichter aufrecht erhalten,…33 Man ist an das syrische Regime erinnert (das von Assad, das jetzt wieder den grössten Teil Syriens kontrolliert), das versucht, die Angst der alawitischen und der christlichen Minderheiten vor den Aufständischen zu schüren, möglicherweise sogar Gewaltakte von Einwohnern sunnitischer Dörfer sowie Islamisten auf alawitische Nachbardörfer zu ermutigen.

Israel-Kritik wird sehr leicht in die “Antisemitismus”-Ecke gedrängt. Die meisten „antisemitischen“ Vorfälle haben mit tatsächlichem Antisemitismus, nämlich eine Art Rassismus gegenüber Juden, nichts zu tun; es handelt sich dabei um Kritik an der Besatzungspolitik des Staates Israel.34 Und bei der “Antisemitismus”-Debatte geht es eigentlich weniger um Antisemitismus als um die Verdrängung/Diffamierung der berechtigten und notwendigen Kritik an Israels Politik. Es kommt zu einer Gleichsetzung von politischem Antizionismus mit den eigentlich rass(ist)isch zu verstehenden Termini “antisemitisch”/”antijüdisch”. Es wird das Recht auf Anprangerung von aktuellen Verbrechen abgesprochen, nur weil sie von einem Staat begangen werden, der sich selbst als jüdisch definiert (und für alle Juden auf der Welt zuständig).

Wenn israelische Soldaten, Polizisten, Grenzwächter, Agenten,… (in der Regel auf Anordnung israelischer Politik) Gewalt ausüben, Leid anrichten, und es im Westen zaghafte Kritik daran gibt (jene aus dem “Osten” wird bestenfalls ignoriert), regnet es Diffamierungen gegen diese Kritiker, Unterstützungserklärungen an Israel, werden Bedrohungs-, Vernichtungs- und Verteidigungsszenarien beschworen, von zionistischen Juden und “Goys”. Die totale Unterstützung. Dass “antiisraelische Stimmungen” in Judenfeindschaft umschlagen können, ist auch auf die Verbindung Israel-Judentum zurückzuführen, die von israelischer und proisraelischer Seite konstruiert wird. Es wird unterstellt, Widerstand gegen und Thematisierung von Verdrängung und Diskriminierung der Palästinenser geschehe, weil diese von Juden ausgehe bzw weil Juden involviert seien35, dass Kritik an der Politik Israels aus „Hass auf Israel“ komme und dahinter „Hass auf die Juden“ stecke bzw diese Kritik einen solchen Hass darstelle.

Israel-Kritiker würden Juden mit Israel gleichsetzen, daher sei Antizionismus antisemitisch usw. Die Grenzen verwischen zwischen AS und IL-Kritik tun aber die Zionisten, sie setzen Juden mit Israel gleich. Es wird vorgeworfen, den Staat Israel mit seiner Bevölkerung sowie Juden weltweit über Israels militärische (und sonstige „sicherheitspolitische“) Aktivitäten zu identifizieren. Es sind aber Israel, jüdische Gemeinden und Organisationen, Israel-Fans,…, die Israel mit dem Judentum verbinden bzw so eng in Zusammenhang bringen. Nicht die “Antisemiten” – die werden (auch) dort ausgemacht wo man das zu trennen trachtet… Zwischen Juden und Israel/Zionismus zu differenzieren, sich auf jüdische (echte) Friedensaktivisten (bzw jüdische Israel-Kritiker, die es auch in Israel/Palästina gibt) zu berufen, zieht nur neue AS-Vorwürfe nach sich. Sich einigermaßen kritisch oder nur realistisch mit der desaströsen Lage in den von Israel besetzten palästinensischen Rest-Gebieten zu befassen, geht gar nicht. Erlaubt ist, die Palästinenser als Ursache aller Probleme in diesem Land darzustellen, als Teil der unzivilisierten moslemisch-orientalischen Region, die Israelis als ihre Opfer (den Konflikt bzw die Gegenwehr der Palästinenser in den globalen Islamismus einzubetten).

Der getrübte Blick auf Israel: Wo eigentlich? Ein idealisiertes Israel-Bild (das immer eine Dämonisierung der Palästinenser beinhaltet): die einzige Option? Besonders im bzw für den deutschsprachigen Raum wird die Diffamierung von “Israel-Kritik” über die Holocaust-Thematisierung verstärkt > Deutsche, Österreicher dafür verantwortlich, daher keinerlei Kritik an “jüdischer” Politik erlaubt, oder auch die Behauptung, diese Kritik käme aus demselben “Geist” wie der NS. Eine Konstante in diesem Diskurs ist auch die Behauptung, Israel sei in seiner Existenz gefährdet und ein Eintreten für die Palästinenser laufe auf die Auslöschung Israels (und der Juden) hinaus; auch wenn sich dieses Eintreten gegen die Verdrängung der Palästinenser richtet, die seit circa 100 Jahren läuft (in den 1920ern begann). Kritik an Israel und Eintreten für die Palästinenser kann Kritik an der israelischen Besatzungspolitik über die palästinensischen Restgebiete36 bedeuten oder Ablehnung des Zionismus (des Staates Israel), zu Gunsten eines multiethnischen interreligiösen Staates (was nach den zionistischen “Säuberungen” der letzten Jahrzehnte eine Utopie ist) – beides wird als “Antisemitismus” ausgelegt.

Bei treffender Kritik am Zionismus kommen aggressive Ablenkung und Umdrehungen, von Betreffenden und ihren Helfern37. John Bunzl: “Um sich nicht mit diesen Ursachen auseinanderzusetzen, werden Israel-Kritikern in jedem Fall unlautere Motive unterstellt, was wiederum eine Art Selbst-Tabuisierung erlaubt und vor unangenehmen Realitätsbezug bewahrt.” Erinnert an das Gleichnis vom erschlagenen Boten. Aus Israel-Kritik wird auch “Antisemitismus” gemacht (inklusive Vernichtungsvorwürfen), um vom Rassismus im Zionismus (seiner Praxis, seiner Apologetik) abzulenken. Jeder missliebiger „Umgang” mit “Israel” wird mit dem “Antisemitismus”(-Vorwurf) zu diffamieren versucht. Der “jüdische Charakter” Israels (auch einzelner Staatsfunktionäre, Politiker oder Militärs) wird vorgeschoben, um dahinter “Pikantes” zu verstecken, mit dem “AS”-Vorwurf kontern zu können. Über Versuche, Reaktionen auf israelisches Handeln (darunter palästinensischen Widerstand!) in Kategorien des alten AS zu pressen, in anderen Teilen dieses Textes noch mehr.

Norman Finkelstein hat das ideologische Geschäft mit dem “Antisemitismus”-Vorwurf, der Israel gegen jede Kritik immunisieren soll, in seinem Buch “Antisemitismus als politische Waffe” eingehend analysiert. Wird entsprechend angegriffen/angefeindet. Er schreckt dennoch nicht davor zurück, kontroversiell zu sein. Einen substantiellen Diskurs über israelische Politik bzw den Zionismus generell zu führen, ist v.a. im deutschsprachigen Raum schwierig und gefährlich. Bunzl in “Der lange Arm der Erinnerung”: “Israelkritik, Antizionismus und Antisemitismus werden als ununterscheidbares Gespenst an die Wand gemalt”. Die Nazi-Parole „Kauft nicht bei Juden“ wird natürlich in Verbindung zur BDS-Bewegung gebracht, zur Dämonisierung negativer Rezeption von Widerstand gegen Israel sowie zur eigenen Viktimisierung. BDS wird gewissermaßen als Beginn einer Kausalkette konstruiert, als eine Form von Aggression (auch Neuaufguss einer ewigen Bedrohung), die die Existenz Israels notwendig mache… Die ganze Welt ist böse und gegen uns.

Eigentlich ist das eine Verharmlosung von Antisemitismus. Islamophobie bzw Moslemophobie ist im Blühen, aber das kommt auch davon dass Manche (Islamisten wie Islamophobe) versuchen, den Unterschied zwischen Moslems, Islam und Islamismus zu verwischen, ob das jetzt der austro-ägyptische Salafist ist oder jene „Islamophobe“, die Saudi-Arabien hofieren. Auch eine Analogie: Der österreichische Neonazi Gottfried Küssel war kürzlich wieder mit dem Gesetz bzw den Behörden im Konflikt. Sein Anwalt zu Medien: „Ich glaube, er hat vor, weiterhin seiner Tätigkeit im Vertrieb einer Getränkefirma nachzugehen. Es ist natürlich in Österreich nicht sehr einfach, mit dem Namen Küssel einen neuen Job zu bekommen, denke ich einmal.“ Es liegt quasi an Österreich, und er wird für seinen Namen „diskriminiert“, nicht für seine Taten…38 Eben so bringen Zionisten bei Kritik “Kategorien”, die völlig irrelevant sind. Den Zionismus bzw Israel zu kritisieren, macht jemanden nicht zum “Antisemiten”, genau so wenig wie ein Gegner der südafrikanischen Apartheid “anti-weiss” war oder jemand, der IS/Daesh ablehnt, “islamophob”.

Wer nicht einmal zwischen der israelischen Siedlungspolitik (bzw Kritik daran) und dem Anspruch von Juden in der Welt auf ein Leben ohne rassistische Anfeindungen (bzw der “Infragestellung” dieses Anspruchs) einen Unterschied macht, öffnet echtem Antijudaismus/Antisemitismus die Türen… Die Warnungen vor einem “neuen Antisemitismus” ernst nehmen oder handelt es sich hier um eine propagandistische Panik-Kampagne? Israels völkerrechtswidrige Politik lässt sich, erst recht seitdem Netanjahu wieder an der Macht ist (> 10 Jahre), auch in Zeiten der Islamkrise nicht mehr so leicht legitimieren. Netanyahu und sein Umfeld haben das Wüten des IS im Wahlkampf ’15 auch inner-israelisch instrumentalisiert, mit einem TV-Wahlwerbespot, der eine “Kapitulationsmentalität” der israelischen “Linken” (damals das Lager unter Isaac Hertzog) suggerierte.

Auch der Boykott und auch schon die Kennzeichnung von Waren aus Siedlungen in den besetzten Gebieten sei “Antisemitismus”, sagen auch linke (?) Zionisten. Netanyahu und Andere haben den Aufruf des EU-Parlaments an die EU-Kommission zur Kennzeichnung von Waren aus von Israel besetzten palästinensischen Restgebieten mit dem Nazi-Boykott jüdischer Waren verglichen. wolfwetzel: “Der Boykottaufruf richtet sich nicht gegen ‘die Juden’, sondern gegen die Nutznießer, gegen die Profiteure der Besatzung. Weder im Vordergrund, noch im Zentrum steht das Jüdisch-Sein, sondern der Besatzungsstatus. Der Aufruf zielt nicht auf ein ethnisches Sein, sondern auf ein bestimmtes, also veränderbares Tun, also ausschließlich und explizit gegen jene, die von dem Besatzungsstatus leben bzw. profitieren.”

Hebron

Die „Israel-Solidarität“, die eingefordert wird, erstreckt sich auch auf die Besatzungspolitik, die Errichtung neuer Siedlungen auf Kosten der Palästinenser, der Militärherrschaft über die Palästinenser. Das geschieht über den Kniff der “AS”-Keule (die meist mit einer pseudo-aufdeckerischen Attitüde kommt), oft verbunden mit einer Thematisierung von NS/Holocaust (s.o.), sowie einer Deklarierung dieser Politik als “Verteidigung”, bzw Dämonisierung der Palästinenser.39 Einen Unterschied zwischen Israel “an sich” und seiner Politik zu machen (auch wenn diese schon Jahrzehnte lang anhält), wird Einem eher zum Vorwurf gemacht als gedankt. Israel-Lobbyistin Melody Sucharewicz (tingelt in Deutschland von Talkshow zu Talkshow, um die Wahrheit zurecht zu biegen und man lässt sie freudig gewähren) sprach von „praktischer Solidarität“, die sie sich von Deutschland ggü Israel wünsche. Der Zusammenhang war nicht die Siedlungspolitik an sich, sondern die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem/Quds durch Trump, die sie lobte.40 USA-Präsident Trump erliess neue Sanktionen gegen Iran, Europa ist nicht dabei, dies sei auch “Antisemitismus”, hiess es.

ARD-Diskussion zu AS, 18; Melody Sucharewicz, Gil Ofarim, Uwe-Karsten Heye, Lamya Kaddor, Dietmar Ossenberg

„Wenn Antisemitismus die Sonderbehandlung von Juden ist, dann ist Antizionismus die Sonderbehandlung von Israel“, schrieb Henryk Broder in “Die Welt”. Das Gegenteil ist der Fall, wenn man auf Israel gleiche Standards anwendet, kommt die AS-Keule. Jene, die einigermaßen universalistisch agieren, wie UN oder AI oder Obama, werden des “Antisemitismus” geziehen… Menschenrechte der Palästinenser im Zusammenhang mit der israelischen Besatzungspolitik aufzubringen sei „antisemitisch“, jene Leute, die neben dem jüdischen Recht auf dieses Land auch das palästinensische (sowie auf politische Selbstbestimmung) artikuliert haben, ebenfalls. Georg Hoffmann-Ostenhof wurde für seine Artikel im “Profil” über die Situation im Land in mehreren veröffentlichten Leserbriefen (Wolfgang Ferdin, Victor Wagner,…) u.a. als “tendenziell antisemitisch” attackiert. Wenn durch objektiven Zugang, universelle Massstäbe etwas “israel-kritisches” herauskommt… Westliche Palästina-Solidarität wird als bestenfalls naiv und schlimmstenfalls “querfrontig” dargestellt, man befinde sich damit auf einer “Achse” von linken “Antisemiten”, Rechtsextremen und Islamisten. Hauptsache, man kamm eine offene und öffentliche Debatte über die israelische Siedlungs- und Besatzungspolitik, eine adäquate Beschreibung zionistischer Realitäten, verhindern.

Hoffmann-Ostenhoff 1982 in der “Arbeiter-Zeitung” über Antisemitismus in Polen

Eine unvoreingenommene/nüchterne Betrachtung der Dinge wird dann bemängelt als “Empathie aus dem Eisschrank gegenüber Israel” (Dieter Graumann zu Jakob Augstein). Nur Beschönigung ist hier erlaubt, also die “einzige Demokratie weit und breit” usw (dazu im 3. Teil des Textes). Die israelische Herrschaft ist in Wirklichkeit auch eine Segnung für die Palästinenser, die tapferen Soldaten und die heissen Frauen und die tollen Clubbings41 wollen gelobt werden. Die israelische Perspektive ist immer richtig, die palästinensische ist immer böse Propaganda. Emmanuel Macron hat kürzlich den Antizionismus als “eine neue Form des Antisemitismus” bezeichnet, ggü Netanyahu sogar. Appeasement auch von der Europäische Union als Ganzes, aber auch einzelner ihrer Mitgliedsstaaten, die die israelischen Völkerrechtsverletzungen immer wieder ignorieren und in nicht wenigen Fällen die Argumentation der israelischen Regierung übernehmen. Unkenntniss über die historischen Zusammenhänge des “Nahostkonflikts” (Naivität) oder bewusste Verdrehungen liegen den krampfhaften Verteidigungen zu Grunde.

Bei der Aktivierung bzw Instrumentalisierung des Antisemitismus-Vorwurfs während und nach des “Gaza-Krieges” im Sommer 201442 wurde deutlich: Je brutaler Israel dort Gewalt ausübte, desto lauter tönte dieser Vorwurf, der integraler Teil des begleitenden Propagandakriegs war… So funktioniert der “Antisemitismus”-Diskurs, es geht darum, jede echte Debatte über Israels Politik zu unterbinden, Kritik abzuwehren, rhetorisch-propagandistisch auch hier die Rolle des Verteidigers ein zu nehmen (was man in seiner Rhetorik zu den Militäraktionen gegen Gaza43 längst getan hat), der angegriffen wird (aus einem ewigen Antisemitismus, Fanatismus,…), zu reagieren hat. Springer-“Bild” machte während des Massakers eine “Aktion gegen Antisemitismus”, wo von Gauck bis Giordano Worte gesammelt wurden44; nur ganz wenige davon versuchten eine universelle, generelle Verdammung von Gewalt und Rassismus, es überwog klar ein „Ausspielen“ von “Antisemitismus“ gegen Rassismus, zionistischer Ansprüche gegen palästinensische. Natürlich wurde nicht nur Israel in der Opferrolle verortet, sondern auch jeder Protest als “antisemitische Stimmungsmache” zu qualifizieren versucht.

Dabei wurden einerseits Anti-Kriegs- bzw Pro-Palästinenser-Proteste als “antisemitisch” zu diffamieren versucht, in dem man das Bild von “Übergriffen auf wehrlose Diaspora-Juden die nichts mit Israel zu tun haben” zeichnete, andererseits hat(te) man aber mit der “Israel-Kritik” ein Problem. Dieses Dilemma versuchten die Israel-Fürsprecher zu lösen, indem sie unterstellten/insinuierten, dass Israel-Kritiker die Verbindung zwischen Israel und Juden herstellten (und nicht die Gegenseite). In Leitartikeln und Kommentaren wurde argumentiert, als ob es in dem “Nahost-Konflikt” um Islamismus gehen würde, als ob es ggü Islamismus im Westen keinen Widerspruch gäbe, als ob Israel ernsthaft gefährdet wäre, die Palästinenser hier die bessere Presse hätten, als ob “Israel-Kritik” erlaubt wäre, und als ob Israel im Westen keine oder nur “Waisenknaben” als Anhänger und Fürsprecher hätte… Tatsächlich oder vermeintlich antijüdische Formen von Antizionismus und Israelkritik zu thematisieren ohne rassistische, hetzerische, menschenverachtende Formen von Israel-Solidarität zu erwähnen (bzw: auszublenden), ist entweder Ahnungslosigkeit oder Tatsachen-Verdrehung, steht jedenfalls im Dienste des Israel-Lobbyismus.45

Natürlich wird der “Antisemitismus”-Vorwurf auf die Palästinenser ausgeweitet, wenn es irgendwie geht. Es wird unterstellt, Palästinenser hätten keinen anderen Grund, gegen einen jüdischen Staat zu sein oder diesen jüdischen Staat, als unerbittlicher, grundloser Hass auf Juden.46 Es wird versucht, den Eindruck zu erwecken, der Widerstand der Palästinenser und der Hass der Araber käme nicht wegen Besatzung und Unterdrückung der Palästinenser durch Israel und seine Politik der Region ggü, sondern weil es sich um Juden handelt. Als ob es keinen Unterschied gäbe zwischen einem Palästinenser, dessen Familie in den letzten 100 Jahren durch den Zionismus Schlimmstes widerfahren ist und der (nach wie vor) unter israelischer Herrschaft lebt, und einem russischen Kosaken der in ein jüdisches Dorf am Westrand des Zarenreichs einfällt (vor etwas mehr als 100 Jahren). Welchen Sinn sollte es für Besiegte geben, ihre Beherrscher (bzw ihr Besatzungsregime) zu lieben? Es ist einer anderen Position als der deutsche/österreichische Täterenkel, der dort als Tourist/Gedenkdiener/… hinfliegt, volle Bewegungsfreiheit hat, als jemand aus der “freien westlichen Welt” gesehen wird,…

Aber wie gesagt, man versucht, es auf die Jüdischkeit Israels bzw seiner Bürger (und Protagonisten) herunterzubrechen, damit können (elementare) palästinensische Anliegen/Ansprüche delegitimiert und dämonisiert werden, und der Zionismus weissgewaschen werden. Man hat es mit einer Besatzungs-, Unterdrückungs- und Quasi-Bürgerkriegssituation zu tun, mindestens so einer wie der in Nord-Irland, wahrscheinlich aber einer viel schlimmeren. Norman Finkelstein: “When you cage people in a ghetto, deprive them of food, medicine, water, work and then you bomb them and then incinerate them and when you spray neighborhoods with white phosphorous you really dont need mickey mouse to teach them to hate Israel.” Widerstand von Palästinensern und die damit verbundene “Dämonisierung” der Besatzer wird gerne als Verlängerung bzw Form von (europäischem) Antijudaismus darzustellen versucht, entgegen den Tatsachen: Ihr “Antisemitismus” kommt aus ihrer Unterdrückung und diese wiederum aus einer Verachtung für die Region, wie sie im Zionismus von Anfang an angelegt war. Die Kausalkette sieht anders aus. Standard ist auch, zu insinuieren, wer sich für Palästinenser einsetzt, unterstütze bewusst/unbewusst die Hamas, stehe dem Islamismus nahe.

Den palästinensischen Widerstand in den weltweiten Islamismus einzuordnen, ist ein Mittel, Anliegen der Palästinenser nicht ins öffentliche Bewusstsein kommen zu lassen, bzw diese als etwas darzustellen wofür es keine Grundlage gibt. Tja, und die Querfront mit dem europäischen AS/NS zu konstruieren – dafür auch der Mufti auch wieder zentral. Ressentiments ggü Palästinenser „und Ähnliche“ werden heute, politisch korrekt, bevorzugt aus „deren Antisemitismus“ heraus argumentiert…und Moslemophobie als “Gegnerschaft zum AS” deklariert. Bei all dem geht es darum, vorzugaukeln dass es keinen Realkonflikt gäbe, aufgrund der zionistischen Verdrängungspolitik ggü den Palästinensern seit gut 100 Jahren. Dass sich Deutsche und Juden in keinem Realkonflikt miteinander befanden47 (Juden waren vielmehr eine Projektionsfläche für rassistische Phantasien), ist einer der Unterschiede vom NS zum Widerstand der Palästinenser gegen die Zionisten. Und, es gibt Juden und auch Israelis, die Palästinensern helfen, israelische Politik kritisieren. Von den Ursachen palästinensischer Gewalt wird gerne abgesehen, diese als Wurzel des Konflikts deklariert, die israelische Gewalt ausgeblendet, schöngeschrieben – und manchmal auch bejubelt…

Der jetzige israelische Militärsprecher Arye Sharuz-Shalicar “berichtet” in seiner Autobiografie von Libanesen in Deutschland, welche ihm “aufgrund seines Sterns an der Halskette” feindselig gegenüber waren. Das könnte sogar einigermaßen stimmen; aber auch hier wird Ursache und Wirkung, Henne und Ei, verdreht. Der Libanon musste viele israelische Bombenkampagnen erdulden, von Israel vertriebene Palästinenser aufnehmen,… Ob das irgendwie damit zu tun haben könnte?48 Oder, viel anmassender: die Israel-Lobbygruppe UNwatch bringt (zB auf Youtube) Videos, zB eine UN-Sitzung zur „human rights situation in palestine“ oder „Antisemitism in UNRWA schools“.49 Die Anklage sagt was über seine Urheber aus, und unfreiwillig was über den Konflikt. Die UNRWA angreifen, um abzulenken dass Israel dieses Elend angerichtetet hat. Das Gaza-Elend in den Schatten der Reaktionen darauf stellen, diese Reaktionen in europäische Schablonen pressen, die Opfer-Rolle beanspruchen… Das Antisemitismusgefasel hier kann sich mit jenem von Schroeder messen.

Auch bei Thematisierungen von Rassismus und Diskriminierungen im (pro-) israelischen Kontext kommt die „AS“-Keule.50 Wenn Leute in Europa gg Israel demonstrieren und dabei Juden bedrängen, ist es Antisemitismus, wenn Juden in Israel/Palästina gegen Palästinenser demonstrieren und sie belästigen, ist es antisemitisch darüber zu berichten. Ein Israeli wurde 2018 in Berlin vielbeachtetes Opfer eines Moslems (u.a. in “Stern TV” eingeladen), in Israel verprügelte (oder verhaftete) Palästinenser bekommen nicht so eine Aufmerksamkeit, schon gar nicht ereifert sich dann eine Merkel. Hier ist dann nicht der Übergriff das Problem, sondern seine Thematisierung… Israel-Kritiker werden als “antisemitisch” diffamiert, für Äusserungen die in vergleichbaren Fällen banal sind. Und, als Deutsch-österreicher ist man selbstverständlich in einer Position, das einzuschätzen, hier richten zu können. Gerne stellen sich solche Leute aus der “Israel”-Fankurve in eine Opfergemeinschaft mit Juden, als quasi sekundäre “AS”-Opfer…

Schnitt; in einem anderen Zusammenhang stiess Tiara auf Diskurse zur Kriminalität von Afro-Amerikanern in der USA, ihren Ursachen,… Und fand Vieles, was auf Kommentare zu Gewalt von Palästinensern passt: „Schwarze Kriminalität“ exzessiv behandeln (“beschwören”), aber nicht ihren historischen Rahmen bzw das System in dem sie stattfindet…weisse Polizeibrutalität ausblenden (oder aber glorifizieren!)…die strukturellen Ungleichheiten verschleiern die den Weissen helfen, ihnen einen (gewaltigen) Vorteil geben…Tötungen von unbewaffneten schwarzen Männern durch die Polizei werden zu rechtfertigen versucht, indem man sie als Gangster porträtiert…in Wahlwerbungen kommen seit den 1960ern “nur noch” indirekte rassistische Botschaften, Ausgrenzung von Afro-Amerikanern wird in Form von Thematisierungen schwarzer Kriminalität bzw als “Sicherheits”thema beworben, rassistische Appelle kommen nun implizit51…Politiker denen man vorwirft, “soft on crime” zu sein, wirft man eigentlich etwas Anderes vor…strafende Maßnahmen (Bau neuer Gefängnisse, Aufstockung Polizei) lieber als präventive (Armutsbekämpfung, Abbau Rassenschranken)…die “kulturelle” Antwort auf die imaginäre schwarze Vergewaltigung einer weissen Frau war früher das Lynchen, 1922 Widerstand im Congress gegen ein Anti-Lynch-Gesetz, v.a. aus dem Süden, “Wir wollen weiterhin unsere Frauen schützen”…für das Staatsvolk/ die Mehrheitsgesellschaft waren/sind Afro-Amerikaner mehr ein Feind im eigenen Land als Landsleute…werden aber gebraucht, als billige Arbeitskräfte (nicht mehr Sklaven)52 und im Militär, Gleichberechtigung ist rein theoretisch…totaler Ausschluss dieser “Anderen” hätte bedeutet, selbst die Arbeit auf Plantagen zu verrichten… > da trifft Vieles auf die “israelischen Araber” zu, Vieles auf die Palästinenser in den “Autonomiegebieten”. Aus dem Artikel über Israel und die Apartheid ein Satz noch zur Abrundung hier, aus einem dort zitierten Kommentar zu den Rassenunruhen in Ferguson (Missouri): “…Gazans remain trapped in a ghetto in which no Ferguson resident would want to live…”53

Der Staat der Juden bzw jüdische Staat – über jede Kritik erhaben! Nur idealisiertes Israelbild zugelassen – wobei dieses Ideal im Detail ganz unterschiedlich gestaltet ist !!! Welches Israel darf eigentlich nicht kritisiert werden? Dass jenes der (echten) Friedensbewegung nicht das echte ist und Bezugnahme auf dieses „antisemitisch“, das ist schon klar. Aber es gibt zwei zionistische Lager, das “liberale” und das “konservative”, das säkular-westliche und das religiös-orientalische, grob vereinfacht, der Zionismus den die Lapids (Vater und Sohn, verschiedene Parteien) wollen und jener den Eliahu Yishai und seine Anhänger wollen. Die “Linke”, also die Partei in der Traditionslinie von Mapai/Avodah, ist in dieser Konstellation (die sich in den 2010ern herausgebildet hat) im (pseudo-) liberalen Lager, spielt dort aber keine führende Rolle. Der Gegensatz Liberalismus – Konservativismus wird gerne mit Tel Aviv – Jerusalem “gleichgesetzt”, wobei es in Tel Aviv die ausländerfeindlichen Ausschreitungen (gegen Afrikaner) gab, vielleicht auch, weil diese nach Jerualem gar nicht erst gelassen werden. Es gibt jenen zionistischen Nationalismus(-Versuch) der auch die Religiösen miteinschliessen will und das “Liberale” ggf links liegen lässt, was Netanyahu und sein Likud tun (die das rechtskonservative Lager anführen) oder Naftali Bennett, der in 3 Parteien (führend) aktiv war.

Lapid der Jüngere, dessen Yesh Atid nun Teil der “Blau-Weiss”-Allianz ist, war (13-15) in einer Koalition mit den Rechtsparteien. Sein Vater (als Tomislav Lampel in Jugoslawien geboren, in eine ungarisch geprägte jüdische Familie) ist gerne über den „levantinischen Misthaufen“ (religiöse und orientalische Juden) hergezogen, auch der Junior sieht diese religiöse Juden und nicht-“angepasste” Mizrahis als (mehr oder weniger) in einer Reihe mit den “Arabern”, als Teil “des Problems”, ist streng westistisch-säkular-aschkenasisch, vertritt den einen Chauvinismus. Aber auch Yishai gibt ja vor, das echte Israel zu repräsentieren. Jenes, das der propagierten Modernität Israels entgegen steht; wo religiöse Grundsätze fallweise auch zu Geschlechtertrennung im öffentlichen Leben (zB Schulen) führen, und zu Konflikten mit (israelischen) Staatsorganen. Die Siedler sind nicht notwendigerweise religiös, aber die religiösen und die rechten Parteien sind miteinander verbündet, und der grössere Teil der Mizrahis gehört auch zu diesem Lager. Netanyahu hat vor einigen Jahren in einer Knesset-Sitzung den “israelischen Arabern” (Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft) zugerufen (sie aufgefordert), die “Extremisten” unter ihnen “hinaus zu werfen”; man könnte jetzt kommentieren, was ist mit seinen politischen Partnern, den Religiösen und Ultranationalisten, aber eigentlich genügt es, sich anzusehen, wofür Netanyahu und der Likud stehen.

Was Israelis des einen Lagers über jene des anderen sagen, würde bei manchen deutsch-österreichischen Israelfans eine Herzattacke auslösen, wenn diese nicht ihre Augen vor der Realität verschliessen würden und beschäftigt wären, mit der “Antisemitismus”-Beschuldigung “Israel-Feinde” zu diffamieren zu versuchen. Unter einem Youtube-Video über randalierende Religiöse (Ultraorthodoxe) in Israel schreibt ein säkularer Zionist (“ASMR ROAR”): “They need the oven”. “Lion of Zion” (religiöser Zionist) antwortet: “and ur mom need another sharmuta son”.54 Beide Lager sind sich über einen Grundkonsens einig, gegen die Palästinenser, gegen die (echte) Friedensbewegung, für Netanyahus “Rasenmähen” in Gaza,… Die Aufspaltung in konservatives und “liberales” Lager ist nicht deckungsgleich mit jener in Aschkenasen und Mizrahis, aber Mizrahis waren wie Religiöse im ursprünglichen Zionismus “deklassiert”55, sind es immer noch in vieler Hinsicht.56 Der Zionismus stand ursprünglich im Gegensatz zur jüdischen Religion, in mehrerer Hinsicht, und Vieles davon hat sich bis heute erhalten; westliche Israel-Fans beziehen sich selten auf Mizrahis oder Religiöse, aber noch weniger auf die echt Liberalen dort.57

Welche israelische Politik darf also kritisiert werden? Jene, die sich für einen echten Ausgleich mit den Palästinensern stark macht, klar. Das Oslo-Abkommen, das von einer Avodah-geführten Regierung ausgehandelt wurde, auch. Der von Sharon angeordnete Abzug von Siedlern und Militär aus dem Gaza-Streifen? Als jüdische Israelis im Rahmen der Sozialproteste vor einigen Jahren gegen “Raubtierkapitalismus” demonstrierten, waren Beissreflexe der deutschen Israelfreunde lustig. Der Dokumentarfilm (über die Besatzungssituation, Landraub,…) “5 Broken Cameras” wurde vom Palästinenser Emad Burnat und dem Israeli Guy Davidi gemacht, er wurde 2013 für einen “Oscar” nominiert. Die Aussicht auf einen Oscar für einen Film, der in gewisser Hinsicht ein israelischer war, aber mit unangenehmen Wahrheiten über Israel… Es war ähnlich wie beim Literaturnobelpreis für Orhan Pamuk (der sich für die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern einsetzt) und der Stimmung in der Türkei damals oder beim Friedensnobelpreis an Shirin Ebadi und der Reaktion des iranischen Regimes darauf. Davidi sagte damals, es werde Druck auf die Academy of Motion Picture Arts and Sciences ausgeübt, damit der Film keinen Preis bekommt. Dazu kam noch, dass auch ein ganz israelischer Film im Rennen war, “The Gatekeepers” (von Dror Moreh), in dem ehemalige Chefs des Inlands-Geheimdienstes Shin Bet58 zur Sprache kommen und sich kritisch zur Besatzung äussern.59

2015 gab es Aufruhr in Israel nach einem Übergriff von Staatsorganen auf einen Israeli der äthiopischer Jude war, für einen “illegalen” Einwanderer gehalten wurde. Äthiopisch-stämmige Israeler protestierten gegen ihre Diskriminierung, teilweise gab es Zusammenstösse mit der Polizei.60 Netanyahu ordnete eine “Untersuchung” an; die “Äthiopier” sind auch unter seinen Wählern. Wenn ein Nicht-Jude Opfer gewesen wäre, hätte er von “unverschämten Behauptungen” gesprochen, von “Angriffen auf unsere Polizei” welche “unsere Sicherheit beschützt”, von “Hetze gegen Juden”,… Wir kommen gleich nochmal zu Netanyahu: Beim Antrittsbesuch von BRD-Aussenminister Gabriel 2017 weigerte er sich, diese zu treffen, weil der sich mit Vertretern der Organisationen Betselem und Schofrim Schtika („Schweigen brechen“) traf61, die vor allem das Besatzungsregime in den palästinensischen Rest-Gebieten verurteilen. Der damalige österreichische Bundeskanzler Kern (hat eine ziemlich starke Israel-“Connection”), der sich damals ebenfalls in Israel aufhielt, versuchte anscheinend, zwischen Netanyahu und Gabriel zu vermitteln, ohne Erfolg. Nach einem Treffen des belgischen Premiers Michel mit Vertretern israelischer NGOs war der belgische Botschafter ins israelische Aussenministerium zitiert und gerügt worden.62

orf.at „wusste“ u.a., dass Schofrim Schtika-Gründer Schaul „Gerüchte über Brunnen vergiften“ (von Zionisten an Palästinensern) in die Welt gesetzt hätte, quasi Munition für infame „Angriffe“ gg Israel bzw für seine „Feinde“ geliefert habe und die Organisation in Israel „umstritten“ sei. Letzteres stimmt sogar. Echte Linke bzw Liberale sind unter Zionisten eine kleine Minderheit. Es gibt diesen Lapid-Liberalismus, der sich hauptsächlich gegen religiöse und orientalische Juden und ihren Einfluss in zionistischen System richtet, und den Amos Oz-Liberalismus, der (nur) die Herrschaft über die ’67 eroberten Gebiete Palästinas kritisch sieht. Ihre Vertreter werden aber auch schon angefeindet. Die Realität ist komplex, es gibt Likud-Wähler die zu Palästinensern weniger Distanz fühlen als Wähler von Yesh Atid, wahrscheinlich gar nicht so wenige… Machsom Watch behandelt eigentlich nur Symptome bzw lindert diese. Jene die 1948 als Problem sehen, die Nakba (zumindest teilweise) anerkennen, Israels Geburt in Gewalt, sind auch nicht ganz an der Wurzel des Problems, das begann etwa in den 1920ern (Beginn der Landnahme auf Kosten der Palästinenser, kein gleichrangiges Zusammenleben mit diesen63); es gibt die Leute in der Tradition von Mapam, die für einen echten Ausgleich, Koexistenz mit den Palästinensern stehen.

Diese Kritiker des Zionismus, die auch irgendwie am zionistischen Projekt mitwirkten (es aber ändern wollten), wie Abraham Leon, Mosche Machover oder Jacob de Haan, waren in diesem Projekt immer Aussenseiter. Es gibt da eine seltsame “Allianz” von (echter) Israelkritik aus Israel (bzw dem jüdischen Teil der Bevölkerung dieses Landes) sowie der Diaspora, aus Linksliberalen, Strengreligiösen (die aus religiösen Gründen gegen dieses “Israel” sind) und jenen Mizrahis die sich als Teil der Region sehen. Baruch Kimmerling, 1952 aus Rumänien nach Israel, Gelehrter, blieb Zionist, kritisierte an seinem Lebensende gerade deshalb Israel, das er auf dem Weg zum Faschismus sah, als kleine Supermacht, schrieb auch über das Ende der aschkenasische Hegemonie. Bruno Kreisky war eine der Zielscheiben von Juden, was Österreich betrifft, aufgrund seiner Unterstützung für die Palästinenser, Arafat. Der linke jüdische US-amerikanische Anwalt Ronald Kuby schloss sich mit 13 der faschistoiden/faschistischen Jewish Defense League (JDL) an (unter dem Einfluss seines Vaters), emigrierte dann nach Israel, verliess es aber wieder aufgrund des erfahrenen (beobachteten) anti-arabischen Rassismus’. Sylvain Cypel, ein französischer jüdischer Journalist ist das was Arik Brauer einen “selbsthassenden Juden” nennt. “Nach manchen Artikeln64 bekomme ich bis zu fünzig Briefe am Tag, zwei Drittel davon mit Beschimpfungen und Drohungen, viele sind gleich lautend, das heißt organisiert”, so Cypel.

In der Hetze gegen George Soros, die Neturai Karta (religiöse jüdische Antizionisten), Uriel Avineri oder Mordecahi Vanunu findet sich VIEL von dem, was sonst als “antijüdische Hetze” eingestuft wird… Diese Anfeindungen ähneln jenen gegenüber weissen Südafrikanern, die sich gegen die Apartheid engagierten, gegen Moslems die Islamismus bekämpfen und andere Bekämpfer von Totalitarismen aus den “eigenen Reihen”.65 In Teil IV geht es (im Zusammenhang mit Broder übrigens) nochmal um “selbsthassende”, “verräterische” Juden, “Alibijuden”. Der Historiker Benny Morris galt früher auch als solcher, steht heute rechts der Mitte; Benjamin Freedman war ein Hardcore-Zionist, trat dann zum Christentum über. Uri Avineri (ursprünglich Helmut Ostermann) war mit 15 IZL-Terrorist, wurde zum Friedensaktivisten. Der Begriff “Alibijude” stammt anscheinend von Ignatz Bubis (ZdJ), der 1992 über den ihn als “Immobilienspekulanten” verunglimpfenden Bundeswehr-Professor Michael Wolffsohn sagte: “Wolffsohn ist der Alibijude der Rechtsradikalen. Wahrscheinlich will er Bundeswehrgeneral werden.” Der Begriff wird aber seit einigen Jahren von bedingungslosen Anhängern der israelischen Besatzungspolitik dazu verwendet, auch differenzierende Kritiker Israels abzukanzeln, die Juden sind.

Nicht-jüdische Israel-Anhänger beziehen sich auf ein bestimmtes Israel, bzw ein bestimmtes (Wunsch-) Bild das sie sich gemacht haben. Der USA-Nordstaatler John W. Booth (Lincoln-Mörder) war Anhänger der Südstaaten, ihres Lebensstils und Lebensgefühls – soweit es die dortige weisse Oberschicht betraf…nicht etwa der Lebensart der afro-amerikanischen Sklaven, die den Weissen dienten. Jene Philozionisten, die in Deutschland/Österreich über “Balkanmachos” schimpfen, welche ihren Testosteron-Haushalt nicht unter Kontrolle hätten, werden Solche auch unter (jüdischen) Israelis treffen, auch wenn sie so etwas gedanklich in der bösen Nachbarschaft Israels abladen wollten. Und im islamophoben, philosemitischen Sumpf der “Anti”deutschen? “Hintergrund” über Stefan Kunath von der Linken: “…wenn es um die gute Sache der Verherrlichung des Zionismus und des israelischen Militärs geht, dann bedient sich der stellvertretene Bundessprecher des BAK Shalom und Sprecher des AK Antisemitismus der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Stefan Kunath, – nebenbei ist er Mitarbeiter des Linken-Bundestagsabgeordneten Frank Tempel – auch gern einmal antisemitischer Ressentiments: ‘Die ultraorthodoxen Juden sitzen den ganzen Tag an der Klagemauer und beten, nichts anderes, Zionisten sind sie nicht, da Israel schon von Gott erschaffen werden muss und nicht von Menschenhand,’ lautet seine Expertise über – gemessen an ‘antideutschen’ Normen – verhaltensauffälligen Problem-Juden, gegen die er offenbar eine starke Abneigung empfindet. ‘Also weiter auf Sozialhilfe leben, beten und betteln und Militärdienst verweigern – und ab und an Gott ein Kind schenken.’“66

“lizaswelt” etc wettern auch gg „falsche Juden“ wie Avineri. Grigat frohlockt über das „Dilemma“ der israelischen Linken, der rechtszionistische Weg ist der einzig gangbare. www.exit-online.org/link.php?tabelle=autoren&posnr=48 : “Die linke und selbst die bloß liberale Opposition ebenso wie die Antikriegsbewegung in Israel werden von den Antideutschen genauso übel denunziert wie alle anderen. Auch hier stellen sie sich an die Seite der reaktionärsten rassistischen Kräfte, an die Seite der Rabin-Mörder und ihrer Hintermänner, und besitzen noch die Chuzpe, dies als die einzig legitime ‘Kritik des Antisemitismus’ hinzustellen. Sie maßen sich überhaupt die Definitionsmacht über den antisemitischen Komplex an, um das ominöse Etikett nach Belieben selbst in ihrem eigenen Dunstkreis verteilen oder damit drohen zu können, falls sich auch nur die geringste Abweichung vom Bahamas-Über-Ich andeutet. Die angebliche Kritik des Antisemitismus wird so derart inflationiert und entwertet, daß sie ins Unernsthafte umschlägt und damit gerade das antisemitische Syndrom deckt.” Also nochmal: Welches Israel darf kritisiert werden?

Manch Einer gibts sich antifaschistisch, als “Nazigegner”, aber dann ist die Haltung zu Israel das Einzige was zählt, wird da grosszügig über Anderes hinweg gesehen, Früheres vergeben, werden Schwämme darüber gelegten, doppelte Standards hoch gehalten, vornehm geschwiegen, Werte verhandelt, Absolutionen erteilt. Rechte haben die Möglichkeit, mit “Israel”-Unterstützung und “Antisemitismus”-Beschuldigungen Anerkennung zu bekommen. Und umgekehrt, Günter Grass war einer, der aufgrund seiner früh(er)en Israel-Unterstützung viel Kredit hatte, dann in Ungnade fiel als er die Dinge dort etwas anders sah. “AS”-Beschuldigungen werden aufgebracht, um israelische Politik zu rechtfertigen. Bei “Stop the bomb” dropthebomb wird die “AS”-Keule geschwungen, der Iran sei wegen des “AS” des Regimes zu bekämpfen sei, und Österreich müsse das unterstützen wegen seiner Nazi-Vergangenheit. Gegebenenfalls werden auch nicht nur “Antisemiten” sondern auch Israel-Kritiker geduldet (bis zu einem gewissen Grad), aus strategischen Gründen. Alan Dershowitz etwa ist schnell dabei, Israel-Kritiker als “Antisemiten” abzuurteilen; Stephen „Steve“ Bannon wurde aber davon verschont. Zumindest solange er Teil der Trump-Regierung war, die als wichtig und gut für Israel eingestuft wird.

Bannon soll antijüdisch sein, bezeichnet sich aber als christlichen Zionisten; er preist Benito Mussolini (will auch eine neue Rechtsallianz in Europa schaffen); ein katholischer irischer US-Amerikaner, der sich von nicht-weissen lateinamerikanischen Katholiken abgrenzt. Apartheid-Südafrika, das von ehemaligen Nazis geführt wurde, wo auch eine Art Antisemitismus lebte und das ein zutiefst rassistisches System war – war eng(st)er Verbündeter Israel, und daher über entsprechende Kritiken erhaben. Es gibt bis heute Israelis, die eine Solidarität zu den Weissen Südafrikas verspüren (zu jenen, die sich von den Nicht-Weissen abgrenzen), der Apartheid nachtrauern, weil diese den braunhäutigen Eingeborenen der Region (hier sieht man das Verbindende) ihre Grenzen aufgezeigt hat – wie Rafael Eitan bis zu seinem Tod.67 Dies zu thematisieren könnte aber schon “AS” darstellen… Heute gilt für Saudi-Arabien so eine Art Schutz vor Kritik, aus ähnlichen Gründen. Zumindest in den Augen jener Israel-Freunde, die sonst auf moralische Einmischung ins Weltgeschehen scharf sind, und besonders, islamische Gesellschaften als Hort von Rückständigkeit zu kritisieren.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro lobte nicht nur die die brasilianische Militärdiktatur (1964 bis 1985), er nannte auch Hitler “einen grossen Strategen”. Aber, er ist pro Israel, ein Netanyahu-Verbündeter, schon allein wegen den Evangelikalen des Landes, pro USA (zur Zeit von Trump, nicht Obama). Netanyahu und die Israel-Lobby die sonst keine Gelegenheit versäumen, den Massenmord an den Juden in Europa als Grundlage für israelische Politik dar zu stellen und Forderungen aufgrund dieses Völkermords zu erheben, immer implizierend dass Zionismus die Antithese zu den europäischen Faschismen sei, haben zB mit diesem deklarierten Hitler-Bewunderer kein Problem… Wohingegen, der österreichische Linke Leo Gabriel (keine Macht im Gegensatz zu Bolsonaro) zB wollte bei der “Mavi Marmara” mitfahren, wurde (daher) als „österreichischer Hamas-Unterstützer“ diffamiert und auch mit der “Endlösung der Judenfrage” (NS-Begriff) in Zusammenhang gebracht.68 Übrigens hat dieser Gabriel auch eine Lateinamerika-Verbindung… Leute wie er werden, wie israelische Linke, auf die giftigste Weise denunziert.

Wenn man sich mit Israel gut stellt, kann man sich Vieles erlauben, dann verpuffen viele Anschuldigungen. Israelische Führer (Präsident Peres, Premier Netanyahu) haben vor einigen Jahren dem früheren kubanischen Präsidenten Fidel Castro (wir bleiben in Lateinamerika) für seine “Unterstützung” in mehreren Interviews69  gedankt. Darin hatte Castro den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad scharf kritisiert und gesagt, Israel habe das Recht, “als jüdischer Staat zu existieren”. Dies war kurz nachdem Castro einräumte dass sein System auf Cuba nicht funktioniere, gekommen. In der Vergangenheit hatte Castro stets die Palästinenser verbal unterstützt. Es kommt eben darauf an. Gegen den Orientalisten Hans-Peter Raddatz wird der Vorwurf von „judenfeindlichen Untertönen” erhoben70, obwohl der das Buch „Allah und die Juden. Die islamische Renaissance des Antisemitismus“ schrieb. Raddatz ist ein Islamophober, aber mit mehr Ahnung und weniger Hetze als die Pseudolinken im deutschsprachigen Raum. Er ist ein klassischer Rechter, schreibt bei “Junge Freiheit”, wird von „Zur Zeit“ gepriesen, Strache hat von ihm gelernt. Hat er etwa etwas Negatives über Israel gesagt/geschrieben?

Ethnisierung kommt immer nur bei Israel-Kritik, nicht aber bei Israel-Untersützung, obwohl (oder: gerade weil) da eine solche Analyse sehr erhellend wäre. Da heisst es zB, “After all, why should a British Labourite be sympathetic to anti-Zionism if she is not herself related to a Palestinian – unless that sympathy is, perhaps, unconsciously, tinged by anti-Semitism.” Nun, warum sollte zB ein österreichischer Christdemokrat pro-israelisch sein, wenn er nicht verwandt mit Juden ist – vielleicht, weil er von Rassismus und Imperialismus angetrieben ist? Und, weil er dies als (bequeme) Holokaust-Aufarbeitung sieht (u.a. durch Delegation). Welche Süppchen mit (Philo-) Zionismus so alle gekocht werden, welche Motive da mitschwingen…wird gerne tabuisiert. Und man findet einen gemeinsamen Grund. Der “Schwergewichts-Weltmeister der Antisemitismus-Forschung”, der “anti”deutsche Samuel Salzborn in der “Jungle World” 2015: „Es ist zu vermuten, dass auf den Familiengeschichten derer, die sich heute in Deutschland öffentlich antisemitisch äußern, nach wie vor die tiefe und nicht aufgearbeitete Schuld des nationalsozialistischen Antisemitismus lastet. Eine Schuld, die anzuerkennen und zu ertragen man umgekehrt in immer größerer Beharrlichkeit verweigert.“ Und mit “antisemitisch” meint er natürlich antizionistisch oder israelkritisch.

Aber wie sieht das wirklich aus? Bernd Wollschläger: Vater war Nazi während der NS-Diktatur und danach, Sohn wurde Jude und Israeli (lebt in der USA), hat dadurch ein gutes Gewissen. Wolfgang Neugebauer vom DÖW, Sohn eines SSlers, ist nicht konvertiert, versucht “nur”, im wissenschaftlichen Gewand, Israel-Kritik zu delegitimieren. Lahnstein von der DIG ist mit einer Jüdin verheiratet, er ist der typische Fall von deutscher IL-Apopogetik aus Holokaust-Aufarbeitungs-Gründen heraus. Der deutschnationale „Antideutsche“ Thomas von der Osten-Sacken engagiert sich diesbezüglich auf journalistischer und anderen Ebenen. Kommt aus einem Adelsgeschlecht mit vielen NSDAP-Mitgliedern auch in der Zeit vor der Machtergreifung, sowie preussischen Militärs, gilt als Bismarck-Fan. Sein Israel-Engagement hat wohl mit seiner Familiengeschichte “zu tun”, und es ersetzt ihm gewisse Aufarbeitungen und Distanzierungen,… Auch einer jener „USA-Fans“ die bei Obama ganz ganz „leise“ geworden sind.

Die jüdische amerikanische Anti-Defamation League (ADL) hat (neben Otto Schily und Matthias Küntzel und Anderen) Silvio Berlusconi (der ebenfalls Mussolini gelobt hatte) 2003 mit einem Preis ausgezeichnet (als Freund Israels). Wir sind in der „Antisemitismus-Forschung“ und „-Bekämpfung“, und es geht auch hier hauptsächlich um Israel, um Tadel/Absolution, je nachdem was für gut/schlecht für Juden gehalten wird; gleichwohl gilt die ADL Manchen als „Menschenrechtsorganisation“. Die Gründung geht auf die Mordanklage gegen Leo Frank zurück, Fabriksmanager und Bnai Brith-Funktionär im Süden der USA, der in den 1910ern für den Mord an einem Mädchen verurteilt wurde, die Todesstrafe wurde wegen des Drucks umgewandelt, Frank dann gelyncht vom KKK. Frank, der die Schuld auf einen Afro-Amerikaner schob, wurde als “amerikanischer Dreyfus” porträtiert. Ausser für die Zusammenführung von Israelkritik mit Antisemitismus (und damit zusammenhängenden Diffamierungen) wird die ADL für ihre Haltung zum Armenier-Völkermord und angebliches Bespitzeln von Bürgerrechtlern und Linken in der USA samt Denunziation an dortige Behörden sowie Israel, kritisiert.

Beim Bau eines Holocaust-Museums in Washington wurden Afro-Amerikaner oder Indianer übergangen. Gegenüber Schwarzen erhob die ADL einst anlässlich eines Streits über die Besetzung von Stellen im New Yorker Schulsystem (mit Juden) “Antisemitismus”-Vorwürfe.71 ADL-Chef Abraham Foxman bekommt Audienzen beim Papst und anderen Mächtigen, stellt dort Forderungen. Seiner eigenen Argumentation nach ist das Verhalten dieser Führer eigentlich antisemitisch, da diese die Juden für mächtig halten, ihn deshalb empfangen und auf Forderungen der ADL eingehen. Er intervenierte beim deutschen Bundespräsidenten gegen die Verleihung eines Ordens an Felicia Langer. Foxman gestand nach dem Oslo/Utoya-Massaker 2011 (Anders B. Breivik) die Existenz einer “anti-islamischen Ideologie” ein, die Ähnlichkeiten zu früherem europäischen Antisemitismus hat.

Israel und der Holocaust ist ein Kapitel für sich. Peter Novick hat herausgearbeitet, dass der Massenmord an den europäischen Juden unter den Nazis während der ersten zwei Jahrzehnte danach von den israelischen Machthabern und jüdischen Verbänden nicht stark hervorgehoben wurde, eher im Gegenteil. Israel sah sich als als Positiv zu den entwurzelten und verfolgten Diaspora-Juden. Durch den Krieg 1967 änderte sich das, dieser wurde als Überlebenskampf Israel und der Juden dargestellt, die Besatzung und Besiedlung der Gebiete die man den Palästinensern 1948 noch gelassen hatte, als Sicherheitsmaßnahmen. Holocaust und Zionismus wurden 1967 für den jüdischen Hauptsrom zentral, auch um sich angesichts der Besatzungspolitik in eine Opferrolle zu begeben. West-Deutschland war ein wichtiger Verbündeter Israels geworden. Die Funktionalisierung der NS-Geschichte für politische Ziele begann damals, man sah es im jüdischen wie im zionistischen Interesse, Israel in die Tradition der NS-Holocaust-Opfer zu stellen, ein Opfer das sich nun endlich wehrt gegen Verfolger. Die Instrumentalisierung des Holocausts um die anhaltende Nakba in dessen Schatten zu stellen, um die Behandlung der Palästinenser zu rechtfertigen, um Kritik daran abzuwehren

Holokaust-Gedenken und -Aufarbeitung an sich sind längst eng verbunden mit Zionismus-Promotion bzw Hasbara. Wie an kein anderes Ereignis der Geschichte wird heutzutage weltweit an den Holocaust erinnert. Und, es wird damit Politik gemacht wird, nicht nur in Form von direkten politischen Forderungen, auch in den “wissenschaftlichen” Analysen darüber. Israel, jüdische Institutionen72 und Helfer benutzen Holocaust-Gedenken in der Regel für „AS“-Anprangerungen, Beschwörung einer universalen jüdischen Bedrohtheit (gegen die man sich wehren müsse) und der Zuständigkeit Israels für alle Juden, die Delegitimierung/Diffamierung von jedem Widerstand gegen, jeder Kritik an Israel.73 Gerade im Zusammenhang mit NS und Holocaust hat der “Antisemitismus”-Vorwurf eine Art “Totschlag”-Charakter, verleiht den Anschein von moralischer Überlegenheit.74 NS/Holocaust-„Aufarbeitung“ durch Pro-IL/Philozionismus bringt aber keine Auseinandersetzung mit dem Geschehenen, keine Wiedergutmachung, im Gegenteil… Die abverlangte Solidarität mit israelischer Politik behindert eher die NS-Aufarbeitung und erst Recht eine gerechte Lösung für Israel/Palästina.

Als ob die Lehren aus Oświęcim & Co ein Opfer-/Schutzstatus bzw eine Wild card für einen Staat wären, (der) die Menschenrechte und Völkerrecht aufhebt. Die geschilderte Rhetorik von O. Deutsch („lebende Juden“) ist typisch für das Muster, mit der jüdische Funktionäre die Verbindung Holocaust-Israel herstellen. Oder ein Anderer: „Alles Andere liesse unser öffentliches Gedenken, Mahnen … zu einer hohlen Geste verkommen..“ Sucharewicz und die Forderung nach „praktischer Solidarität“ (wenn die gewährte nicht ausreicht). 2012 zeigte sich Israels Botschafter in Österreich, Schir-on, „tief enttäuscht“ von Österreich wegen dessen Verhaltens beim Votum des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen über die israelische Siedlungspolitik im besetzten Westjordanland. Es sei ihm „völlig unverständlich, warum Österreich im Gegensatz zu Deutschland keine Solidarität mit Israel“ zeige. Hasbara-Aktivistin Esther Schapira vermischt gerne aggressive Israel-Apologetik, NS- und Holocaust-Diskurs, „Antisemitismus“-Vorwürfe, für das deutsche Publikum; auf der Welle der Islamophobie/ Abendland-Rettung geht das auch leichter. 2006, als Israel Gaza und Libanon (v.a seinen Süden) in Schutt und Asche legte, ein Sprecher von Yad Vashem: “Der Westen muss aufstehen“.75

Autsch: Israel hat verärgert auf einen Tweet des deutschen Außenministeriums zum 90. Geburtstag von Anne Frank reagiert. Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums schrieb kürzlich auf Twitter von “Geschichtsklitterung”. „Anne Franks Tagebuch ist KEINE Warnung für wischiwaschi pseudouniverselle Werte! Anne Franks Vermächtnis ist eine Warnung gegen den Hass und die Verfolgung von JUDEN. Der Versuch, ‚die Lehren der Schoah zu verallgemeinern‘, ist nichts anderes als ein unehrliches Umschreiben von Geschichte.“ Das deutsche Aussenministerium hatte zuvor auf Twitter Außenminister Heiko Maas auf Englisch zitiert: „Ihr [Anne Franks] Tagebuch ist heute relevanter als jemals zuvor als eine Warnung gegen Diskriminierung, Marginalisierung und Verfolgung und als ein Symbol der Menschlichkeit.“

Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, hielt ’14 eine Rede in der Knesset, spulte dabei die deutsche (Pro-)Israel-Rhetorik ab, brachte auch etwas sanfte Kritik an der Besatzung, dass israelischen Siedlern gegenüber den Palästinensern (ihren Dörfern) viel mehr Wasser zur Verfügung steht und über die Blockade des Gazastreifens durch Israel. Deshalb inszenierten Politiker einen Eklat, Abgeordnete der rechten Siedlerpartei Habeit Hayahud/ Jüdisches Heim von Wirtschaftsminister Bennett riefen „Schande“ und verließen unter Protest den Saal, „Ich fordere den Präsidenten des Europäischen Parlaments auf, sich von seinen beiden lügnerischen Äußerungen zu distanzieren“, wütete Bennett. „Ich akzeptiere keine Lügen von einem Deutschen“, so Mosche Feiglin, Mitglied der Likud-Partei von Regierungschef Netanyahu (der: “selektive Wahrnehmung” Schulzs) und Hitler-Bewunderer, er war während der Rede abwesend, “weil es unpassend ist, dass im Parlament des jüdischen Staates eine Rede in der Sprache gehalten wird, in der unsere Eltern in die Eisenbahnwaggons und in die Krematorien gestoßen wurden“, heuchelte er dann. Andere wiesen auf Syrien hin wo alles viel schlimmer sei usw (wäre ihnen entgegenzuhalten wenn sie plärren über Andere) Das mit dem Wasser ist eines der Grundprobleme des Konfliktes…hier zeigt auch sich die totale Kontrolle der Zionisten über das ganze historische Palästina.

Das Wiesenthal-Institut Wien (VWI) wird u.a. getragen von IKG, DÖW, Institut für Zeitgeschichte an der Universität Wien, Jüdisches Museum Wien,…; verflochten ist das Institut auch mit internationalen einschlägigen Organisationen/ Institutionen, darunter Yad Vashem. Dort Wirkende wie Neugebauer, Wodak, Markovits, Rabinoviczi, Fastenbauer, Brumlik,… sorgen dafür, dass es eine pseudo-wissenschaftliche Fassade (“Holokaust-Studien“/ “Genozid-Forschung”) zur Delegitimierung von Zionismus-Kritik gibt76, staatlich erhalten. Erster Vorsitzender war der eigentlich “linientreue” Anton Pelinka, aber die IKG intervenierte, so dass Pelinka zurücktrat und Ariel Muzicant im Vorstand war, Bailer-Galanda gestärkt wurde. Es gab dann zB einen Vortrag des israelischen Historikers Gilad Margalit (über den auch Medien wie orf.at berichteten). Deutsche (Jugendliche) beschäftigten sich brav mit dem Holocaust, “Deutschtürken” seien eher desinteressiert und (spezifisch türkisch) “antisemitische Ansichten” seien weit verbreitet; das übliche Schuldzuweisen, Alarmschlagen, Opfermantel vergeben, Stereotypen, Ablenkungen.

Der Zionismus war weder historisch noch inhaltlich eine Antithese zu Faschismus und Völkermord (dem in/von Deutschland und überhaupt). Zum Zeitpunkt von Hitlers Machtergreifung in Deutschland gab es in Palästina bereits eine komplette zionistische Infrastruktur und wurden Palästinenser bereits verdrängt. Aus dem NS eine Privilegierung von Juden abzuleiten und/oder eine Unterdrückung von Palästinensern, bedeutet seine “Rehabilitierung”. Über gleichzeitigen Antijudaismus und Philozionismus wurde oben bereits geschrieben. Es gab zumindest beim revisionistischen Zionismus Sympathien für den Faschismus in Europa, auch vice versa, darüber folgt noch mehr. Israel arbeitete mit ehemaligen NS-Funktionären und -Kollaborateuren zusammen, ob Gehlen oder Vorster, sowie mit aktuellen Bewunderern von NS/Hitler (wie Pinochet). Und, während Anderen bei jeder (taktischen) Gelegenheit AS, NS-Verharmlosung und Ähnliches vorgeworfen wird, wird einer wie Bolsonaro von Zionisten hofiert, einer der auch ohne sein Hitler-Lob, rein mit seinen politischen Plänen, “disqualifiziert” sein müsste. Na ja, „kontrovers“ ist er vielleicht höchstens.

David Ben Gurion schrieb, dass er, wenn er die krächzende Stimme seines politischen Rivalen Begin im Radio hörte, an Adolf Hitler denken musste. Und als einer der Nachfolger der beiden, Rabin, in den 1990ern Friedensverhandlungen mit der PLO einleitete, wurde er von rechten Gegnern als Puppe in SS-Uniform durch die Strassen geführt. Netanyahus Minister für “strategische Angelegenheiten” Gilad Erdan nennt die Gaza-Palästinenser gerne “Nazis”, liest man. “The number [of peaceful Palestinian protesters] killed does not mean anything because they are just Nazis anyhow”… Wenn dagegen Palästinenser oder Menschen die ihnen helfen wollen (auch Juden) zionistische Aktionen mit solchen der Nazis vergleichen, wird das skandalisiert. Obwohl dabei Nazis negativ affirmiert werden, entgegen dem was man “ihnen” gerne vorwirft, nämlich Sympathien für den Nationalsozialismus, im aktuellen und historischen Kontext.

Araber und allgemein Orientale werden antisemitische, nazistische Motive unterstellt/umgehängt, sogar zu den ursprünglichen Tätern umgelogen, zur Weisswaschung des Westens, damit Unterdrückung der Palästinenser gewissermaßen zu Widerstand gg NS “umdeklariert”, auch zur Rechtfertigung des eigenen Rassismus. Dies geschieht von zionistischer wie philo-zionistischer Seite, zB zur NS-Entsorgung von deutsch-österreichischer Seite, zur Delegation des eigenen Antijudaismus. Was den historischen Kontext hier anbelangt: So erging und ergeht es jenen aus der “farbigen Welt”, die mit den Alliierten gegen die Achse kämpften. Keine Bücher der Küntzels im deutschsprachigen Raum darüber. Netanyahu sagte 2015, dass der ehemalige palästinensische (Gross-) Mufti Mohammed A. al Husseini und nicht Hitler hauptverantwortlich für den Holokaust war… In seiner Hitler-Verteidigung steckt sein ganzer Hass für den “Orient”…und ein Dilemma des Zionismus. Der Jerusalamer Mufti war 1937 vor den Briten aus Palästina geflohen, von den Nazis wurde er für eine Propaganda-Rolle eingespannt. Jahrzehnte später wurde er gewissermaßen für eine andere Propaganda-Rolle entdeckt.

Husseini ist für Pro-Israel-Propaganda zentral, weil er dazu dient, den „Nahostkonflikt“ in die Schablonen des „klassischen“ AS zu pressen (mit den dazu gehörenden Täter- und Opfer-Rollen), die Unterdrückung der Palästinenser zu rechtfertigen (da damals Feinde der Juden), eine (Mit)Schuld der Palästinenser am Holocaust suggerieren, und dass der Zionismus eine Art Rettungsprojekt bzw Gegenwehr zum Holocaust war (und ist > “Kontinuitätslinie”), Schuld vom Westen wegzunehmen (der noch dazu heute Israel unterstützt), gewissermaßen den Realkonflikt in Palästina (wie er etwa seit den 1920ern besteht) wegzuleugnen, palästinensischen Widerstand in diese Tradition zu stellen,… So ist er für viele Juden und Nicht-Juden (v.a. Christen) eine wichtige Bezugsfigur geworden. Joseph Massad merkte an, dass in der 4-bändigen “Enzyklopädie des Holocaust”, herausgegeben von Israels (offizieller) Gedenkstätte Yad Vashem, der Artikel über Husseini doppelt so lang ist wie die Artikel über die Nazi-Führer Goebbels und Göring und länger als jene über Himmler und Heydrich zusammen. Der Eintrag über Hitler, so Massad, ist nur knapp länger als jener über Husseini… Und dass die zionistische Miliz/Terrorgruppe LEHI damals versuchte, mit den Nazis zu einer Zusammenarbeit gegen die Briten zu kommen, dürfte dort eher nicht erwähnt werden.

Die Thematisierung des Holocaust, um Unterstützung für die Unterdrückung der Palästinenser abzunötigen, die Darstellung dieser als “Verteidigung”… Der Zionismus, dieser Zionismus, sei die Lehre aus dem Nazi-Völkermord und früheren Verfolgungen. Damals wurde eine Bedrohung durch das Judentum konstruiert, ein Völkermord begonnen. Reale Bedrohung lief entgegengesetzt der vermeintlichen, die “Gemeinschaft”, die sich als “bedroht” deklarierte, wurde selbst der Bedrohliche. Emmanuel Todd schrieb, Juden seien in der USA privilegiert und würden einen neurotischen Kult um den Holocaust machen, teilweise Spielball einer rückwärtsgewandten Dynamik sein. Awraham Burg, früherer (Avodah-) Spitzenpolitiker Israels (Parlamentspräsident,…), hat sich dieser Thematik gewidmet, in “Hitler besiegen”: Israel, Holokaust, “Monopolisierung des Schreckens /des Leids”, Opfer-Paranoia, ein schier undurchtrennbarer Knoten politischer Interessen und irrationaler Ängste, die Shoah als “theologische” Stütze moderner jüdischer Identität, Grundlage des nationalen Selbstverständnisses, aus geschlagenen Kindern werden schlagende Väter, “allein gegen die Welt”, in Wirklichkeit viele Verbündete,…

Antisemitismus, tatsächlichen oder angeblichen, herausheben, ohne auf andere Rassismen einzugehen (oder diese sogar zu unterstützen!), ihn im “Nahostkonflikt” auszumachen ohne auf diesen Konflikt an sich (die Besatzungssituation der Palästinenser) einzugehen und auf die Haltung ggü Palästinensern, die ihm (mit) zu Grunde liegt, Rassismus von Juden als Tabu zu behandeln, ist nur dummdreistes Geschwätz, ist wie die Anfeuerungen eines Fussballteams von seinen Fans, sicher keine Schiedsrichter-Perspektive.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Religiöse Juden sahen den jüdischen Staat als etwas, das der Messias errichten wird, strengreligiöse noch immer
  2. Aber auch alle anderen “gängigen” “Antisemitismusforscher” definieren den Anti-Antisemitismus in dieser Art
  3. Siehe AH & HE Cutler: The Jew as Ally of the Muslim. Medieval Roots of Anti-Semitism (1986)
  4. Edmond Rothschild unterstützte das zionistische Projekt in Palästina mit grossen Geldsummen
  5. Ein Gebiet, das Teil Russlands wurde
  6. Übrigens, der deutsche Wikipedia-Artikel darüber, mit den Fingerzeigen und Zuweisungen, ist exemplarisch für den heutigen Umgang mit den “Protokollen” und überhaupt für den Antsemitismus-Diskurs
  7. Und ist auch irgendwie an die Ressentiments gegenüber George Soros erinnert
  8. Nur einer aus 20 amerikanischen Juden reiste vor dem Juni 67 nach Israel. Beim einem Symposium des AJC (über “jüdische Identität”) kurz vor diesem Krieg wurde “Israel” kaum thematisiert. Podhoretz: Israel wurde 1967 die “Religion” der amerikanischen Juden. Auch die Bewunderung westlicher Rechter für Israel verstärkte sich mit diesem Krieg entscheidend
  9. Und Broder steht längst rechts von der JF
  10. Broders Aufforderung im Bundestag förderte/stützte ja auch diese Tendenz
  11. Watzal: „Fast wöchentlich wird in Deutschland eine „antisemitische Sau“ durchs Dorf getrieben.“
  12. Als dieser Felix Klein, der gerne alarmistisch-hysterische Meldungen macht, sagte, er könne Juden nicht empfehlen, überall jederzeit in Deutschland Kipa zu tragen, gab es grosses Medienecho; erst rechte als der israelische Präsident Rivlin kommentierte. Wobei, Judentum an der Kipa festzumachen, steht eigentlich im Gegensatz zum Zionismus bzw zum Selbstverständnis vieler Juden
  13. Darunter etwas über die „Vergleichbarkeit von Antisemitismus und (antimuslimischem) Rassismus“, das möglicherweise halbwegs ernstzunehmen war
  14. Netanyahu kleidet Juden (von ihm “abwärts”) quasi pauschal ins Opfermäntelchen, anhand von tatsächlichen/behaupteten Übergriffen gegen Juden, apologetisiert die Angriffe auf Gaza damit
  15. Wusste ein Eric Leimann von teleschau.de, wiedergegeben auf yahoo. Dort ein Kommentator: “Gäbe eine Tabelle von 1 bis 10 der unsympatichen Menschen in Deutschland ,Michael Friedmann gehört eine 10. Als er damals durch Nachtbars zog , Drogen konsumierte ,also ein Vorbild für die Jugend war ,wäre er nie wieder hoch gekommen , hätte ihn nicht das Staatsfernsehen hoch auf einem weissen Schimmel aus dem Dreck geholt. Jetzt ist er der Saubermann , weiter unsympathisch und in seiner Sendung Friedmann, ein abstossender Frager. Der Judenhass in Deutschland ,ist immer grösser nachdem Muslime mit 8-10 Millionen an Anzahl in Deutschland leben.”-Ob der für die “Antisemitismus-Untersucher” wohl als “antisemitisch” gilt, obwohl er ja zum “richtigen Schluss” kommt?
  16. Das 1999 geschaffene Diaspora-Ministerium bekam 07–09, unter Isaac Hertzog als Minister, Agenden des “Kampfes gegen Antisemitismus” übertragen, auch im Namen (des Ministeriums)
  17. Für einen Teil der tatsächlichen Antisemiten wie auch für Bennett & Co haben alle Juden eine Verbindung zu Israel, spricht Israel für alle Juden…
  18. Nicht etwa Gaza Stadt und Paris werden gegenüber gestellt, sondern der Gaza-Streifen und Paris…und dieser Streifen hat eine quasi-urbane Bevölkerungsdichte
  19. Ein Palästinenser, den auch Joachim Schröder akzeptieren kann
  20. Besonders linke, besonders die BDS-Bewegung (Boykott, Desinvestition und Sanktionen)
  21. Abgesehen von dem Blödsinn: Einerseits ist Auswanderung von Juden Zeichen von Krise, etc, andererseits fordern und fördern Zionisten von Netanyahu abwärts diese Migration bei jeder Gelegenheit. Gerade Leon de Winter versucht sich immer wieder mit düsteren Prognosen diesbezüglich zu profilieren, zB „In 40, 50 Jahren gibt es keine Juden mehr in Europa“. Watzal: “Wie erklärt dann de Winter die 30 000 Zuwanderer aus Israel nach Berlin?”
  22. Über Broder kommt noch Einiges in diesen 4 AS-Texten. Von De Winter gibt es auch diese meist aus Israel-Solidarität heraus argumentierte “Abkanzelung” der “islamischen Welt”, die bei ihm u.a. ein Plädoyer für ein “Iran plattmachen”, Zustimmung zur Tötung der Türken auf der “Mavi Marmara”, eine Fürsprache für “racial profiling”, beinhalten
  23. Wenn irgendwie zB die Politik der DR Congo (Kongo) gegenüber Ruanda kritisiert wird, oder eine Vorherrschaft des Congo-Volkes in der DRC ggü den Luba, oder die politische Kultur dieses Landes (zB im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl 2018, nach der der unterlegene Kandidat Fayulu Schiebungsvorwürfe erhob), wird nicht von “Kongo-Kritik” gesprochen, oder die Betreffenden und ihre Aussagen als “anti-kongolesisch” deklariert
  24. Der de.wikipedia-Artikel über „Antizionismus“: Ob dort eine ernstzunehmende Aussage bzw nicht-ideologische Quelle zu finden ist?!
  25. Wobei dieser Staat nicht unbedingt in Palästina sein musste und Herzl sich hauptsächlich mit europäischem Antijudaismus beschäftigte
  26. Dass kulturelle, sportliche, wissenschaftliche,… Aktivitäten aus Israel meist von dessen Regierenden “vereinnahmt” werden, ist weniger bemerkenswert/ungewöhnlich. Auf Barzilais Song Contest-Sieg ’18 folgten Politisierungen von ganz oben, Netanjahu twitterte „Nächstes Jahr in Jerusalem”
  27. Bei Broder ist daraus auch eine Art Running Gag geworden
  28. Es gibt natürlich auch Juden, die ihr Judentum nicht zum Zentrum ihrer Existenz machen
  29. Die Thematisierung dessen wird gewöhnlich mit der “Antisemitismus”-Keule abzublocken versucht…
  30. Bzw ihrem wichtigsten Teil
  31. Früher stand auf seiner Wikipedia-Benutzerseite noch von seiner “multikulturellen Herkunft” aus Nieder- und Oberbayern…
  32. Es sind in diesem Zusammenhang diverse (de.)Wikipedia-Seilschaften relevant, sowohl von ihren Bearbeitungen wie von ihrem Gebahren, Selbstverständnis. “Hardenacke”, wenn man so will, die norddeutsche Entsprechung zu “feliks”: “Ich glaube, was sie dem alten Springer am meisten übelnehmen, ist, daß er sich so klar gegen den Antisemitismus und für Israel ausgesprochen und das zu einem der vier Grundprinzipien auch der Bildzeitung gemacht hat, bis heute”. Beim Promoten seiner Freund/Feindbilder schlägt er in der Regel sanfte Töne an, gleichwohl hat er etwas Fanatisches, Hetzerisches. Zum Beispiel wenn es darum geht, Personen in der Wikipedia als “Antisemit” oder “Verschwörungstheoretiker” zu stigmatisieren. Er und seine Kumpanen wollten etwa Hugo Chavez “Antisemitismus” umhängen; da zeigt sich auch schön, wie dieser Vorwurf von Deutschen als Instrument verwendet wird, um einen Rassismus auszuleben (und sich noch quasi als über Rassismen stehend zu fühlen). Auf seiner Benutzerseite war/ist ein Bild vom Entebbe-Flughafen mit einem entsprechenden Kommentar; über die deutsche Bewunderung für das israelische Militar kommt hier noch etwas. Wenigstens spielt er nicht den “Antideutschen”; er protestierte etwa (zusammen mit Anderen) betroffen, als jemand über die britischen Luftangriffe auf Dresden eine kecke Anspielung machte…
  33. Siehe dazu auch: www.middleeastmonitor.com/20150711-israeli-spy-admits-we-encouraged-anti-semitic-conspiracy-theories/ > “To convince certain regimes it had powerful influence over the Americans, Israel actually encouraged belief in the anti-Semitic conspiracy theory that the Jews control the world (as is reflected in the “Protocols,” a notorious Tsarist forgery).”
  34. Und, wenn ein Infotisch von BDS Austria am Graben in der Wiener Innenstadt tätlich angegriffen wird (samt Drohung mit der Kultusgemeinde und “Nazi”-Diffamierungen), wird das vermutlich auch als “antisemitischer Vorfall” registriert…
  35. Bei manchen Thematisierungen trifft das sogar zu, das wird auch dankbar aufgeblasen bzw “ausgedehnt”
  36. Also das was nach 1948/49 blieb, abzüglich noch einiger gravierender Abstriche
  37. “Betroffene Hunde bellen”
  38. Gut, es ist die Aufgabe eines Anwalts, so für seinen Mandanten zu argumentieren
  39. Siehe dazu auch die Kommentare von Muzicant über Hebron, Grenzen,… in Teil II
  40. Andere glauben, in dem Zhg sei relevant, dass sie Siedlungen besucht hätten und “nette Menschen” getroffen hätten. Ja, Freundlichkeit ggü Besuchern aus Deutschland oder anderswo aus dem Westen (die oft mit einer Grund-Sympathie für dieses Siedlungs/Verdrängungsprojekt kommen!) wiegt quasi das auf, was die Siedlungen für die Palästinenser bedeuten, zählt auch mehr… Warum nicht gleich die Ansiedlung von Deutschen im Posen-Gebiet (“Warthegau”) während der nazideutschen Besatzung Polens damit rechtfertigen, dass diese Deutschen nett gewesen seien
  41. Da treffen sich Strache und die Wiener „Anti“deutschen
  42. Mit der Geschichte des Gaza-Streifens und dem “Krieg” ’14 hat sich Tiara schon beschäftigt. Und um Gaza wird es in Teil III dieses Textes noch einmal gehen
  43. Und generell in dem Konflikt
  44. Die A-Promis der Israel-Solidarität, aber auch “Neutrale”, denn wer wollte schon riskieren, dass seine/ihre Absage für eine solche Wortspende publik wird
  45. Menschenverachtung entgegen treten sei menschenverachtend bzw Manche haben Recht auf Menschenverachtung
  46. Hier spielt der frühere palästinensische Mufti eine wichtige Rolle, das werden wir uns noch genauer ansehen
  47. Die „KZ“ hatten nichts mit dem eigentlichen Kriegsgeschehen zu tun und Juden war keine Kriegspartei
  48. Angenommen sein “Davidstern” war damals kein Bekenntnis zu Israel sondern zu seiner religiösen/ethnischen Identität, dann war die Reaktion der Libanesen (wie er sie beschrieb) dennoch nicht notwendigerweise eine auf dieses, sein Judentum, sondern eher auf die Assoziation mit Israel. Wiegesagt, es gibt dort einen Realkonflikt, auch wenn man ihn anders einschätzt als das hier geschieht
  49. UNRWA ist die 1949 gegründete UN-Hilfsorganisation für palästinensische Flüchtlinge; auch die Wikipedia-Artikel über die Organisation (in den verschiedenen Sprachen) ist gespickt mit Diffamierungen aus der Israel-Lobby-Ecke
  50. Wenn man zB der Menschenverachtung von Bennett oder Netanyahu entgegen tritt
  51. “law and order”, Nixon
  52. Anzumerken wäre hier auch, dass man den Nachfahren der Afrikaner die versklavt wurden, in Nord- und Süd-Amerika, nicht nur keinerlei Wiedergutmachung zukommen hat lassen, man fordert sie auch auf (direkt/implizit), zu vergessen und “weiterzumachen”
  53. A propos: Jener Nathan Brown, Politologie-Professor an der George Washington University, gefeiert für seine “Untersuchungen” (Anprangerungen) palästinensischer Schulbücher, hat zu diesen Fragen sicher auch eine Meinung; gerade deshalb weil er das Lob der Israel-Lobby sucht
  54. “Sharmouta”: das arabische Wort für “Hure” – wenn es daran geht, sind auf einmal auch Bemühungen da, Palästinenser/Araber zu “verstehen”, ihre Sprache,…
  55. Was sich auch am nationalen Maskottchen „Srulik“ zeigt
  56. Fernseh-Werbespots sind zB normalerweise voll mit “weissen” Figuren, ausser es geht darum, einen Arbeiter oder Kriminellen zu spielen. In TV- oder Kino-Filmen ist das ähnlich
  57. Religion ist ja Sache der rückständigen Moslems, Juden sind Vorhut der Aufklärung, und Penis-Vorhaut-Beschneidung ist auch kein Anliegen der Philojuden, religiöse Jüdinnen die Kopfbedeckungen tragen, blamieren auch den Fortschrittschauvinismus. Als es in der jüngeren Vergangenheit in Europa zu Debatten über Beschneidungen (etwas das Juden und Moslems verbindet) kam, haben aber zumindest jüdische Gemeinden aufgeschrien angesichts eines möglichen Verbots. Teile der “Anti”deutschen und der neuen Rechtspopulisten konnten/können einem solchen Verbot etwas abgewinnen… Die Linken-Abgeordnete Christine Buchholz unterstützte das Recht der jüdischen und muslimischen Gemeinden, die rituelle Beschneidung durchzuführen. Sie begründete dies mit dem Recht auf Religionsfreiheit in einer Gesellschaft, die immer noch von Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus geprägt sei. Buchholz wird immer wieder Zielscheibe von Israel-Freunden in Deutschland, durch ihre Nichtzustimmung zum Linken-Fraktionsbeschluss gegen die BDS-Kampagne (Versuch, diese als “antisemitisch” zu brandmarken) > “Grünewald”: de.wikipedia.org/w/index.php?title=Christine_Buchholz&diff=next&oldid=163668684
  58. Zuständig für die palästiensischen Restgebiete
  59. Vor einigen Jahren gab es beim Song Contest mal eine vergleichbare Situation, die israelische Gruppe trat mit einer Choreographie auf, bei der am Ende die israelische und syrische Flagge überkreuzt gezeigt wurden. Auch da haben sich Viele aus der israel-Fankurve zurückgezogen
  60. Wenn Juden demonstrieren, auch wenn es äthiopische sind, setzt Israel Polizei mit Gummigeschossen und Tränengas auf sie an, wenn Palästinenser demonstrieren, werden Soldaten mit scharf geladenen Schusswaffen geschickt
  61. Nach anderen Angaben wollte sich Gabriel nur mit ihnen treffen
  62. Merkel hat das Treffen von Gabriel mit regierungskritischen Gruppen überraschend verteidigt, Präsident Steinmeier kroch bald danach zu Netanyahu
  63. Und das, die Verachtung für die Region, war/ist im Zionismus an sich angelegt
  64. Den “Nahost-Konflikt betreffend
  65. “Eine ganz kleine Clique ehrgeiziger, gewissenloser und zugleich unvernünftiger, verbrecherisch-dummer Offiziere hat ein Komplott geschmiedet, um…”
  66. www.hintergrund.de/politik/inland/antiimperialistischen-kurs-beibehalten
  67. Diese Sympathie von Israel wird von diesen weissen Rechtsaussen erwidert, dazu noch mehr
  68. “Aktion gegen Antisemitismus Österreich und “Hagalil fanden das wichtig und veröffentlichtenswert
  69. Anscheinend erschienen im US-Magazin „Atlantic“
  70. Von Figuren wie Hannes Stein
  71. Damals war auch von einem “neuen Antisemitismus” die Rede…
  72. Zum Beispiel jene die in der USA wirken und auch “einen Fuss” in Israel haben, wie das Jerusalem Center for Public Affairs (JCPA), eingebettet sind in ein ideologisches Umfeld von Likud & Neocons
  73. Yaacov Lozowick war Direktor des Archivs von Yad Vashem, schrieb u.a. das Buch “Israels Existenzkampf. Eine moralische Verteidigung seiner Kriege” (deutsch im Konkret Verlag…). Man darf davon ausgehen, dass darin der Holocaust mit diesen Kriegen verknüpft wird
  74. Auch wenn es eigentlich eher an das Glashaus und die Steine erinnert
  75. Sich eine Opferrolle zulegen, kam auch in den folgenden Kriegen gegen den Gaza-Streifen. 06 forderte der “Liberale” Beilin einen Angriff auf Syrien, Amos Oz unterstützt die israelischen Angriffe, Premier Olmert wurde unter seinen Leuten trotz Eisenkot-Kriegsführung wg “Nachgiebigkeit” kritisiert, nur Aussenseiter wie Barenboim gaben Kontra
  76. Wenn in der USA die Richtigen herrschen, wird das zB auch auf USA-Kritik ausgedehnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*