Antisemitismus (III) – Israel in seiner Region und in der Welt

Israel wäre nie ohne die helfende Hand des britischen Imperialismus entstanden, seine Entstehung stand im Kontext der westlichen (europäischen) Unterwerfung der Welt. Und, heute stützt es die westlichen Hegemonie ab, bekommt (dafür) grosse westliche Unterstützung, hauptsächlich natürlich von der USA. Israel und seine Anhänger gefallen sich in ihrer „Die ganze Welt ist gegen uns“-Attitüde, zelebrieren sie, biegen die Realität dahin gehend um. Der Zionismus grenzte sich immer ab von der Region, in der der Judenstaat entstehen sollte, war bezüglich der “Eingeborenen” nicht an Gleichwertigkeit und Austausch interessiert, was seinen kolonialen Charakter unterstreicht. Und, er war auf Vertreibungen der ansässigen Palästinenser ausgerichtet. Diese begannen mit dem UN-Teilungsvorschlag vom November 47 in grossem Maß (missachteten diese Teilungspläne…) und gingen bis zum Waffenstillstand Mitte 49. 1967 wurde der Rest Palästinas erobert. Sich heute von der Siedlungspolitik in den 67 eroberten Gebieten abzugrenzen1, ist gleichzeitig eine Entschuldigung für die Nakba und die Diskriminierung der Palästinenser in den Gebieten die schon vor den Eroberungen 67 von “Israel” beherrscht wurden.

Zionismus, das ist im Grunde die Ideologie und Praxis der Siedlerbewegung…2 Bei Widerstand im Westjordanland lässt Netanyahu tausende Siedlerwohnungen in diesem Palästinensergebiet „legalisieren“. Israel basiert auf der Vertreibung und Unterwerfung der Palästinenser, der wiederum die Verachtung für diese zu Grunde liegt.3 Der jüdische Nationalfonds JNF/KKL begann im frühen 20. Jh damit, Palästina zu kolonisieren (und tut das noch immer). Der JNF hat nach der Nakba “gesäuberte” palästinensische Dörfer aufgeforstet, um im wahrsten Sinne des Wortes Gras (und Anderes) über die Vorbewohner bzw das Geschehene wachsen zu lassen, und um dem Land eine europäischere Vegetation zu geben… Er versucht seit einigen Jahren, sein Image aufzubessern, hauptsächlich mit einer “Umweltschutz”-Rhetorik. Vor einigen Jahren eine KKL-Veranstaltung in Wien, mit Muzicant, dem israelischen Botschafter,… Dazu ein Jubelbericht von Sylvia M. Steinitz im „Kurier“.

Noch hat Israel von den 1967 besetzten Gebieten “nur” den syrischen Golan/Jawlan sowie Ost-Jerusalem annektiert, aber es wird andauernd von Annexionen von Teilen des Westjordanlandes (oder des ganzen) geredet. Die “Zusiedlung” des Westjordanlandes zeigt klar, dass man den Palästinensern nicht viel lassen will; selbst wenn man ihnen eines Tages eine Art Unabhängigkeit zugestehen sollte. Und in den Gebieten, die Israel “ganz” einkassiert, werden Palästinenser einen Status haben, ähnlich dem den sie jetzt schon haben. Ihre Bürger- und Freiheitsrechte sind “Sicherheits”-Interessen Israels untergeordnet; wobei hier der Willkür ein weites Spielfeld geöffnet ist. Egal ob es um die Konfiszierung von Boden für neue israelisch-jüdische Siedlungen geht oder um Verhaftungen und Internierungen. Die alarmistischen “Antisemitismus”-Befunde Europa betreffend haben ja auch den Zweck, von solchen Zuständen abzulenken, sie zu relativieren, ihre Thematisierung zu diffamieren.

Was im Zionismus immer schon zentral war, ist Geschichstpolitik. Wenn Netanyahu über die neuesten Enteignungen und Vertreibungen von Palästinensern in Jerusalem/Quds redet, dann sagt er zB “Jews built Jerusalem 3000 years ago and jews build it now“…Wenn er über seine Weigerung redet, gegen Siedlungen (in den palästinensischen Restgebieten im Westjordanland) vorzugehen, die selbst für israelische Massstäbe illegal sind, redet er davon, dass “die Tage an denen Juden entwurzelt wurden, hinter uns liegen, nicht vor uns”…Und natürlich: die “Sicherheit Israels”, bei der man “keine Kompromisse” machen würde, auch so ein scheinbar unschlagbares “Argument”, aus dem heraus man so ziemlich Alles argumentieren kann (nicht zuletzt schwerste Menschenrechts-Verletzungen, bezüglich Nicht-Juden). Diese Geschichtspolitik beginnt natürlich mit religiösen Mythen, die mit geschichtlichen Fakten vermischt werden. Bei der “Rückkehr” in’s “Land” im 19. Jh4 wartete dann eine menschenleere Wüste darauf, besiedelt zu werden.

Die Palästinenser wurden oft genug als Teil der harten Landesnatur dar gestellt bzw aufgefasst, die es zu bezwingen galt. Es erinnert an deutsche Kolonialrevisionisten, die in der Zwischenkriegszeit um eine Rückgewinnung der verlorenen deutschen Schutzgebiete bemüht waren, zB Bernhard Voigt. Der stellte in einer Kolonialapologetik das Land auf dem Windhuk (Windhoek) entstand, als herrenlos dar, das erst durch das von Deutschen Geschaffene Eingeborene (v.a. Herero) angezogen hätte (diese stellte er als habgierig, neidig, in jeder Hinsicht inkompetent dar). Auch dort der Pioniermythos… Die Gegenwehr der Palästinenser gegen ihre Verdrängung ab den 1920ern wird als Ausdruck von Fanatismus und Antisemitismus dargestellt, während die jüdischen Einwanderer ja nur friedlich aufbauen wollten. Auch hinsichtlich der strategischen Interessen, der Kräfteverhältnisse und der Begleitumstände des israelisch-arabischen Kriegs und der palästinensischen Vertreibung und Flucht 1948, wird die Geschichte verfälscht. Und natürlich blieben die Palästinenser blutrünstige Terroristen, gegen die sich die Israelis verteidigen mussten und müssen. Die Schaffung eines universellen Feindbildes kann Staaten/Gesellschaften als politisches Bindemittel dienen.

Da ja von Kolonialrhetorik bzw -mentalität schon die Rede war: Beim Artikel über Guam und damit in Zhg Stehendes stiess Tiara auf Schilderungen zu den dortigen Chamorros, in denen Vieles an die zionistische Rhetorik und Behandlung der Palästinenser erinnert: “Upon entering these spheres of influence Chamorros would find a place already waiting for them, an identity, a place in the world that defined them through racist assumptions…..lessons, declarations made by the naval government and its representatives, and that Chamorros were dirty, backwards, primitive, unable to take care of themselves, and needed America to save them…..They did not have representatives in the US Congress or any votes for president. They did not have the right to jury trials or to any judicial appeals process…..Older historical writings glorify this period as one of incredible advancement and progress, with America benevolently teaching Chamorros…..this sort of rhetoric is customary in the cases of all modern colonizers…..The taking over of another’s land, and the re-directing and dictating of their future are acts that require some justification in order to disguise what might otherwise be racist or violent interventions of control as necessary or benevolent acts…..This typical civilizing rhetoric in colonialism, whitewashes the crass and sometimes cruel interests of the colonizer, and makes it appear as if the colonized are the ones who need and who will truly benefit from the colonization of their lands. So, in the case of Guam, the purpose of the US in being there has nothing to do with controlling the island by turning it into a key military outpost. The colonizing rhetoric masks the underlying racist, militaristic and imperial intentions…..’Civilizing’ the natives…..Chamorros (were) trapped between the promises of American democracy and liberty and the incessant demands of American military and national security interests…..Chamorros who chose assimilation accepted the new colonial order. They embraced the rhetoric of the Chamorro denigration and thus saw the purpose of the Chamorro during this era was to do whatever the US asked of them and to find whatever ways they could follow America’s example5…..Despite the haphazard efforts of the US Navy, Chamorros did not truly accept the rhetoric that they were dependent upon the US or that they merely existed to give up everything and follow America6…..not just proselytized about America’s greatness, but also instructed in Chamorro inferiority, dependence, or even non-existence as a people…..This order implicitly and explicitly argued that Chamorros were nothing, other than an obstruction, an obstacle that stubbornly prevented the progress that America was working to bring to the island. Therefore, as the navy positioned itself as a civilizing teacher to Chamorros, it crammed its spheres of influences with ‘lessons’ on American greatness and Chamorro inferiority…..”

Und, in einer (Germanistik-?)Dissertation an der Universität Stuttgart aus 2003, “Die postkoloniale deutsche Literatur in Namibia (1920 – 2000)”, von Thomas Keil, fand sich auch einiges hierfür Relevante: “Während der Nationalsozialismus den von ihm geforderten Lebensraum durch gezielte Ausrottung der Eingeborenen gewinnen wollte, beharrte der Kolonialismus auf der Führungsrolle der Weißen gegenüber der Eingeborenenbevölkerung, so daß ein Zusammenleben, wenn auch unter rassistischen Vorzeichen, vorgezogen wurde…kulturalistische und rassistische Unterscheidungsmerkmale, die einzig und allein zur Legitimation der Kolonisation gedient hätten…die wissenschaftliche Erforschung des Landes primär der wirtschaftlichen Nutzbarmachung diente und selten aus rein wissenschaftlichem Selbstzweck erfolgte. Ferner ist noch bemerkenswert, daß die Eingeborenen und ihre Kultur von der Wissenschaft als Teil des südwestafrikanischen Naturraums betrachtet wurden, so daß sich auch einige der Naturforscher dazu berufen fühlten, ethnologische und kulturwissenschaftliche Studien im Rahmen ihrer naturkundlichen Forschungen zu betreiben…Die Kriegshandlungen der Herero gelten als Vernichtungskampf gegen die moderne Zivilisation. Damit werden sie als ein Beweis für die angebliche Primitivität und Zivilisationsfeindlichkeit der Eingeborenen angeführt…’Über ein Jahr dauerte die Verhetzung der Kaffern; dann kamen die Eingeborenen wieder zur Vernunft. Sie vermißten die gewissenhafte Fürsorge der deutschen Regierung und erkannten nun, in welch üble Lage sie die englischen Lügen gebracht hatten.’…Die ‘Eingeborenen’, über die man anfangs ebenso wenig wusste wie über das Territorium, wurden als ‘Eigentümer’ ihres Landes bestenfalls gering geschätzt. Die Behauptung, dass sie aus den ihnen anvertrauten Räumen und Ressourcen nichts machten, was auch nur entfernt an die produktive Arbeit und Wertschöpfung der Europäer erinnerte, schien Grund genug, sie zu enteignen. Gegen die meist unfairen und oft gewaltsamen Methoden der Kolonisatoren, sie zurückzudrängen und ihrer Lebensgrundlagen zu berauben, hatten die Afrikaner allen Grund, Widerstand zu leisten. Er war jedoch gegenüber den sehr ‘ehrpussligen’ Deutschen meist zwecklos, denn er wurde mit ungleichen Waffen geführt…”

Keil über die Kolonialrevisionisten (die hauptsächlich in der Weimarer Republik aktiv waren): “Die kolonialen Gewaltverhältnisse thematisierten sie nicht, und die Opferzahlen der Kolonisierten relativierten sie in Vergleichen mit anderen europäischen Kolonialmächten. Die KolonialrevisionistInnen versuchten, dem von den Siegermächten erhobenen Vorwurf der verfehlten Kolonialpolitik, den sie selbst als ‘koloniale Schuldlüge’ betitelten, damit zu begegnen, dass sie die vermeintlichen kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Leistungen des deutschen Kolonialismus betonten. Die Kolonisierten stellten sie als ihre Hilfe benötigende ‘treue Eingeborene’ dar.”7 Seine Einschätzung über Hans-Otto Meissner (der sich nach dem 2. WK mit Südwestafrika/Namibia befasste) erinnert an Israel-Apologeten: “Es wird zwar der Eindruck erweckt, daß Meissner beiden Seiten Gehör verschaffe und die Standpunkte gegeneinander abwägen würde, tatsächlich bezieht er sich aber lediglich auf den Standpunkt der Weißen. So zum Beispiel, wenn er auf die Erfahrung der Buren im Umgang mit den Farbigen verweist. Diese diskriminierende Einschätzung entspricht ganz dem reaktionären Weltbild des Autors, der sich auf die angeblich natürliche Überlegenheit der weißen Rasse begründet. Im Hintergrund steht dann der koloniale Erziehungsgedanke, der den Schwarzen die Selbstbestimmung verwehrt. Sie werden auch weiterhin bevormundet, indem man ihnen politische Unreife und Unmündigkeit unterstellt. Doch die Reservate, die den Schwarzen zugewiesen wurden, sind keineswegs Gebiete der Selbstbestimmung. Es sind weitgehend unterentwickelte Gebiete, während sich die Weißen die wertvollen Gebiete selbst gesichert haben. Trotz der unübersehbaren Entrechtung der farbigen Bevölkerungsmehrheit stellt Meissner die Praxis der Apartheid so dar, daß der Eindruck entstehen muß, Südafrika betreibe eine fürsorgliche Politik. Verdeckt wird allerdings der Tatbestand, daß einer schwarzen Bevölkerungsmehrheit die politische Mitbestimmung und soziale Gleichstellung verweigert wird. Wenn die südafrikanische Regierung für die Schwarzen Siedlungen errichten läßt, geschieht das keineswegs aus fürsorglichen Motiven heraus, sondern um die politische Kontrolle auszuüben…Er beruft sich auf die Verantwortung der Weißen für den Frieden und schreckt mit der Aussicht auf einen permanenten Bürgerkrieg, der durch den bestehenden Tribalismus ausgelöst würde…Konflikte und Brüche innerhalb der weißen Bevölkerungsgruppe verschweigt er…Alle Regeln des täglichen Lebens werden von den Weißen gemacht. Schwarze erscheinen dagegen als politischer Gegenstand, nicht aber als selbstbestimmte Menschen, die über ihr Schicksal frei entscheiden können. Meissner übergeht dieses politische Defizit, indem er behauptet, den Schwarzen gehe es relativ gut.”8

Die “Eingeborenen” (Landesbewohner) werden von den Kolonialisten als “feindselig” gesehen, als Leute, die „miserabel wirtschaften”, sich nicht fügen; man kann nicht nachvollziehen, dass diese über einen anderen kollektiven Erfahrungshorizont verfügen als man selbst (die Zivilisierten). Es gibt in der Unterwerferrhetorik das Gerede vom „Befreien“9, vom „Segen“ den ihre Herrschaft darstelle. Den Unterworfenen wird nicht nur Zivilisiertheit und Reife abgesprochen, sondern auch ihre Geschichte… Sie werden als “Barbaren” (entspricht den “Untermenschen”) gesehen bzw gezeichnet, als unberechenbare, triebgesteuerte Wilde. Zum Beispiel die Palästinenser bzw Araber im zionistischen politischen Diskurs, im Privaten, in künstlerischen Darstellungen. Nach dem Motto “Wir säen, sie entwurzeln, wie bauen, sie zerstören,…”; und zu dieser Barbarei gehört natürlich ein “Antisemitismus” ab ovo (bzw mit der Muttermilch bzw der Babynahrung…).10

Das Dogma bzw der Bluff von Israel als der einzigen Demokratie in “seiner” Region… 100% des historischen Palästinas stehen de facto unter zionistischer Kontrolle, unter verschiedenen Formen der Herrschaft, werden Palästinenser gemäß dieser Verschiedenheiten unterschiedlich behandelt, aber überall krass benachteiligt. Der Gaza-Streifen wird belagert, Ost-Jerusalem wird als Teil des Israels behandelt, wie es 1948 bis 1967 bestand, die Palästinenser in diesem völkerrechtlich überwiegend anerkannten Israel gelten als “israelische Araber”, jene im Westjordanland leben zT unter einer sehr schwachen Autonomieverwaltung, die vom israelischen Militär in eigentlich allen Bereichen “aufgehoben” werden kann. Das israelische Militär (ZHL/IDF) tut das auf Anordnung der israelischen Politiker, die diese Palästinenser nicht wählen dürfen. An die 5 Millionen Palästinenser leben unter israelischer Militärverwaltung, direkt (Westjordanland) oder indirekt (Gaza). Jene politischen Kräfte im zionistischen Spektrum (also unter Jenen, die aktives und passives Wahlrecht in der Besatzungsmacht haben), die diesen Zustand von Grund auf in Frage stellen (und nicht bloss zum Zugeständnis von Erleichterungen bereit sind), sind eine kleine Minderheit, ragen geringfügig über das Bevölkerungssegment der israelischen Palästinenser hinaus.

Während es auch im jüdischen Bevölkerungssegment hierarchische Abstufungen gibt (und einige Gegenschwimmer), steht die nicht-jüdische Bevölkerung von Israel/Palästina (also überwiegendst Palästinenser, verschiedener Subgruppen) klar unterhalb der Juden. Israel ist bezüglich Juden demokratisch, bezüglich der Nicht-Juden nicht (auch wenn die Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft etwas partizipieren dürfen). Wir sind wieder bei den Juden als Ethnie, um die sich im zionistisch-israelischen Zusammenhang alles dreht, wie in Teil I erwähnt. Und wir sind bei den Parallelen zum Apartheid-System in Südafrika; die Palästinenser haben nichts davon, dass Israel ein “bürgerlich-liberaler” Staat ist. Ihre Perspektive fehlt in der Regel bei den Einschätzungen zum System Israels, ihre Behandlung bzw ihr Status macht Israel zu einem der repressivsten Staaten der Region.11 Im Westjordanland (der Westbank) hat das israelische Militär die oberste Exekutivgewalt – für Palästinenser; für die jüdischen/israelischen Siedler dort gelten die Regeln/Gesetze der israelischen Demokratie. “Israel” ist also klar ein ethnisch abgestuftes System, eine Art Apartheid bzw Ethnokratie.

Eine “getrennte Entwicklung”, bei Erhaltung der Vormachtstellung der einen Ethnie. Mit dem Unterschied, dass Weisse in Südafrika immer eine Minderheit waren, Juden in Israel/Palästina durch gross angelegte Bevölkerungstransfers bzw auf “künstlichem” Weg zu einer knappen Mehrheit geworden sind.12 Wie einst in Südafrika wird das System mit “Sicherheits”-Überlegungen gerechtfertigt, wobei die “Sicherheits”-Lage erst durch dieses System (Unterdrückung grosser Bevölkerungsteile) zu Stande kam, und diesem wiederum eine rassistisch-kulturalistische Verachtung zu Grunde liegt, die auch hin und wieder an die Oberfläche kommt. Die Siedlungs-Politik wird gerne dargestellt als eine Art natürliche Ausbreitung “jüdischer Wohngegenden”, ist aber auf Verdrängung (der Palästinenser) angelegt, ist Teil des Besatzungs- und Apartheid-Regimes. Man kann es auch darauf herunterbrechen: Israel behandelt die Palästinenser, als ob Bürgerkrieg wäre, jegliche Gegenwehr wird aber wie gewöhnliche Kriminalität gg Zivilisten behandelt.

Die palästinensische Anwältin und Abgeordnete (zum Palästinensischen Legislativrat) Khalida Jarrar war 2015 gerade mit Vorarbeiten dazu beschäftigt, die palästinensische Sache zum Internationalen Strafgerichtshof zu bringen, als israelische Soldaten ihr Haus stürmten und sie mitnahmen. Unter Anderem um diese Vorgangsweisen ging/geht es in ihrer Eingabe – jemanden (palästinensischen) einfach so abführen und einsperren (noch dazu ein/e Abgeordnete/n), beliebig lange, in ihrem Fall war das ein Jahr, nur um bald darauf wieder eingesperrt zu werden. In der Nacht aufgeweckt und verhaftet werden, das gab es nicht nur unter Saddam im Irak, für Palästinenser unter Israel ist das alltäglich. “Administrativhaft” – ohne konkreten Grund, beliebig lange. In der deutschösterreichischen journalistischen Weichzeichnerei wird das ja ein wenig “verzerrt”. Zum Beispiel als “Reaktion” ausgelegt. Palästinenser leben natürlich mit dem Bewusstsein, beim “nächsten Mal” selbst Opfer der Repression zu werden. Und haben die Impertinenz, nicht zu kapitulieren.

Israels Bildungsminister Rafael Peretz (Habeit hayahud), ein Rabbiner13 vor einigen Monaten: “Ich will, dass die israelische Souveränität auf ganz ‘Judäa und Samaria’ (Westjordanland) ausgeweitet wird.“ Man wolle sich auch um die palästinensischen Einwohner kümmern, „aber sie werden keine politische Entscheidungsfähigkeit haben“, sollen kein Wahlrecht erhalten. Wäre keine so grosse Änderung bzw Verschlechterung mehr, Israel herrscht so seit über 50 Jahren über diese Palästinenser. Dieser Peretz sprach sich auch für “Konversionstherapien” für Homosexuelle aus. Der offen schwule Justizminister Amir Ohana (Likud)14 verurteilte diese Äusserungen. Netanyahu distanzierte sich von den Äusserungen des Bildungsministers in dieser Frage. Die israelische Rechte hat also auch inzwischen offen Homosexuelle, ist das Eine was man daraus folgern kann (wie die CDU), und Netanyahu sind schwule Juden immer noch lieber als heterosexuelle Palästinenser, das Andere. Oder auch, er ist so auf West-Anerkennung aus… Er hat übrigens vor Kurzem seine Pläne zur Annektierung israelischer Siedlungsgebiete im Westjordanland vorgestellt. „Ich werde nicht eine einzige Siedlung räumen. Und ich werde natürlich dafür sorgen, dass wir das Gebiet westlich des Jordans kontrollieren“

Amir Ohana, “Likud Pride”

Samuel Laster, ein im deutschen Sprachraum aktiver israelischer Lobbyist (mailt zB Beschwerden an unliebsame Medien), zu der (aufgebrachten) Gaza-Hilfsflotte: In Israel könne man für Alles demonstrieren, in Gaza nicht. Das stimmt nicht. Wenn Fischer vor Gaza in eine Zone hinausfahren, die ihnen eigentlich zusteht (um zu fischen), werden sie von der israelischen Marine beschossen, selbes passiert palästinensischen Bauern dort durch die israelische Armee wenn sie ihre Felder betreten wollen, die diese als Pufferzone oder Sperrgebiet deklariert hat. Man hat bei den Protesten der Palästinenser an der Grenze des Gaza-Streifens 2018/19 gesehen, wie schnell es bei Demonstrationen dort Tote gibt…durch Beschuss des israelischen Militärs (ZHL). Und bei Demonstrationen von “israelischen Arabern” wird schnell mit scharfer Munition geschossen von israelischen Staatsorganen. In Israel/Palästina können nur Juden für alles demonstrieren… Und immer wieder marschiert der rechte Pöbel durch palästinensische Wohngebiete (zB in Jerusalem), mit Fahnen und Sprechchören wie “Mavet le Aravim!” (“Tod den Arabern”).

Übrigens, der Zorn dieses Pöbels, wenn israelische(s) Militär/Polizei ihnen einmal Grenzen setzt, richtet sich in der Regel ebenfalls gegen die Palästinenser. Nachdem israelische Soldaten ein von israelischen Siedlern besetztes Haus in Hebron geräumt hatten, war es zu schweren Racheangriffen auf Palästinenser in der Stadt gekommen (30 Verletzte, fünf durch Schüsse). Aufmärsche oder Feiern der Siedler bedeuten für die Palästinenser in betreffenden Gegenden sehr oft Ausgangssperren; und selbst wenn es diese nicht gibt, bleiben Palästinenser dann lieber weg (bei solchen Nur-für-Juden-Paraden), aufgrund der Übergriffe der israelischen Siedler auf sie – gegen die die Soldaten wenig bis keinen Schutz bieten (bei Gegenwehr aber…). Jene, die im “Kastensystem” oben stehen und aufgrund ihrer (daraus resultierenden) ökonomischen Privilegien in wohlhabenden, geschlossenen Wohnanlagen leben, können es “sich leisten”, eine moralische Fassade “anzunehmen”, und ihre Verachtung ohne “blatanten” Rassismus oder “extremen” Nationalismus zu zeigen, beim Ausschluss der “Anderen” (also der Palästinenser). Das gilt auch für Jene in der “Diaspora”, zB in Österreich.

Zum Einen wird immer wieder vorgegeben, dass alle „emanzipativen“ Bestrebungen in dieser Region im Sinne Israels seien, eine Region die man aufklären müsse… zum Anderen heisst es dann, Saudi-Arabien (der rückständigste Staat der Region) und sein Wohl sei im Sinne Israels, und wenn sich die Ägypter für Demokratie erheben sei das eine Bedrohung. Israel hat in „seiner“ Region nie Demokratie gefördert, im Gegenteil, genau so wenig wie die USA (bzw der Westen) weltweit. Israel-Fans sehen echt emanzipative Bewegungen/Entwicklungen in “der Region” (Nordafrika bis Zentralasien) in der Regel mit Unbehagen/Missgunst. Israel (Netanyahu) protzt damit, dass es “sogar” verletzte Kämpfer des syrischen Bürgerkriegs “verarztet”; nun, Kämpfer der islamistischen Al-Nusra (Anti-Iran, aus dem al Qaida-Milieu) behandelt Israel besser als normale Palästinenser…15

2016 in Hebron die Exekution eines angeschossenen kampfunfähigen Palästinensers (der Soldaten mit einem Messer attackiert hatte) durch einen israelischen Sanitätssoldaten. Es folgten im IT und anderswo Anprangerungen und Bedrohungen des Zeugen, der vor Gericht gegen den Täter Elor Azaria aussagte, gegen den palästinensischen Schuster der die Sache filmte, auch gegen die Richter (wurden unter Anderem mit Hitler-Bärtchen dargestellt), Dann Einmischungen der Politik zugunsten einer Begnadigung des Mörders, von Netanyahu abwärts (mit gewohnter Rhetorik). Am Ende war Azaria etwa gleichlang im Gefängnis wie das Mädchen Ahed Tamimi, sie für einen “Schlag” gegen einen Besatzungssoldaten…gegen sie hetz(t)en israelische Politiker auch. Azaria ist für die meisten Israelis ein Held.16 Noam Shalit, der Vater des von Hamas-Kräften entführten Gilad, sagte in einem Fernsehinterview, er würde auch einen israelischen Soldaten entführen, wäre er ein Palästinenser. “Wir haben ja auch britische Soldaten entführt, als wir für unsere Freiheit kämpften”. Alles was Zionisten heute, bzw seit 48, bekämpfen, von illegaler Einwanderung bis Terrorismus, haben sie früher selbst praktiziert, zT auch danach.

Jene, die für Haganah, IZL oder LEHI nach dem 1. WK Anschläge verübten, wurden israelische Staats- oder Ministerpräsidenten oder anderwärtig Helden. Der niederländische Jude Jacob de Haan, ein Autor, war für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Juden und Arabern (daneben wahrscheinlich homosexuell), wurde deshalb 1924 von der Haganah (bzw ihrer Spezialeinsatzgruppe Palmach) ermordet17; der Mörder Tehomi/Zilberg wurde als “Held” verehrt. Er war einer jener, die die Gründung des (noch viel gewalttätigeren) IZL aus Haganah-Teilen initiierten, nach dem palästinensischen Aufstand 1929, mit dem Zwischenschritt Haganah Bet. Oder Meir Har-Zion (Horowitz)… Er war in den 1950ern in Scharons „Einheit 101“ aktiv, die viele Massaker verübte. 1954 (nach anderen Angaben 1955) waren seine Schwester und deren Partner im Gebiet des Toten Meeres auf jordanischem Territorium unterwegs, wurden dort von Beduinen getötet. Har-Zion und einige Kollegen aus seiner ZHL-Einheit nahmen Rache, an Angehörigen des (vermuteten) Stammes der Mörder, wiederum in Jordanien; entführten sechs, verhörten sie, töteten fünf und liessen den sechsten zurückkehren damit er erzählt was passiert ist.

Die Getöteten hatten wahrscheinlich nichts mit dem “ursprünglichen” Mord zu tun, nur dem selben Stammesverband angehört. Scharon sagte, dies sei die Art von Rache, die Beduinen genau verstünden. Wieder einmal die (einzige) Sprache die Araber verstehen, ein Sentiment das bis heute unter (Philo-) Zionisten gang und gäbe ist… Har-Zions Beschützer im politisch-militärischen Establishment Israels, von Ben Gurion abwärts, sorgten dafür dass er (und die anderen Beteiligten) sich schnell wieder ihrer Einheit anschliessen konnten. Har-Zion wurde auch anlässlich seines Todes 2014 von israelischen Politikern und Medien als Held verehrt.18 In den 1980ern war die rechtsextreme zionistische Terrororganisation “Jüdischer Untergrund” aktiv, mit Verbindungen zu Siedlerorganisationen wie “Gush Emunim” (Mosche Levinger,…) und Rabbinern, die Bomben-Anschläge u.a. auf Bürgermeister palästinensischer Städte unternahmen, wie gegen Bassam Shakaa (Nablus; beide Beine verloren), und den Felsendom zerstören wollten. Anführer/Haupttäter Mordechai Zar, ein Freund von Scharon, war im Endeffekt nur ein paar Monate im Gefängnis, die Strafe der Anderen (Nir, Etzion, Sharbaf, Livni,…) wurde drei Mal von Präsident Hertzog heruntergesetzt (auf Betreiben von Premier Shamir); die Terroristen seien von “israelischen Patriotismus” getragen worden… Sie kamen nach wenigen Jahren frei, wurden Helden für Viele.

Siedler-Führer Levinger erschoss 1988 einen Palästinenser und bekam 3 Monate dafür. Soldat Ami Popper erschoss 1990 in Rishon le Zion einfach so 7 Palästinenser19; Shamir nannte ihn “verwirrt”. Popper bekam zunächst lebenslang, wurde religiös im Gefängnis, eine kanadische Jüdin aus einer Kach-Familie durfte ihn heiraten und besuchen, die Strafe wurde reduziert, kam (als 7-fach-Mörder) in ein Minimum-Sicherheits-Gefängnis in Ramla. In diesem Gefängnis war er im selben Block wie Ex-Präsident Kazav (der für Vergewaltigung, von Jüdinnen, 5 Jahre im Gefängnis sass).20. Rechte Politiker setzten sich für seine Freilassung und die anderer Israelis ein die “nur” Palästinenser getötet hatten. Er bekam Gefängnisurlaube, bei einem solchen kam bei einem Autounfall ein Teil seiner Familie ums Leben, er heiratete weitere 2 Male, seine Familie bekommt Spenden von recht(sextrem)en Zionisten…. Wie zB auch Rabin-Mörder Yigal Amir.

Har-zion ist für mehr Zionisten ein Held als Baruch Goldstein (der ebenfalls in Hebron Palästinenser ermordete), der wird “nur” von Rechtsextremen verehrt, Harzion auch vom Staat. Sheizaf im in der Fussnote verlinkten Artikel: “Let’s remember that the next time Israelis condemn the PA for idolizing their killers.” Bei Elon Azaria ist man auch an Günther Kümel erinnert, der 1965 bei einer Borodaikewycz-Demonstration in Wien Ernst Kirchweger niederstiess und ihn damit tötete, auch er redete von „Notwehr“, auch er hatte Fans, und er kam für 5 Monate ins Gefängnis. Wenn ein Shalom Eisner einem dänischen Friedensaktivisten mit seinem Gewehr die Nase bricht, wird er auch ein Held (für viele Zionisten)…der südafrikanische Jurist Richard Goldstone dagegen wurde unter Juden eine Unperson. Weil schlimm war ja nicht das israelische Vorgehen gegen den Gaza-Streifen 08/09, sondern der Bericht darüber. Oder die Thematisierung der Besatzungssituation (für die Palästinenser) in Hebron. Der gefeierte Mörder…Charles Manson oder “Jack” Unterweger für gewisse Frauen, Ratko Mladic bei gewissen Serben, islamistische Attentäter in gewissen Milieus.

Gaza ist ein Ort, an dem israelische Politiker und Militärs „ihre Muskeln“ (bzw Waffensysteme) spielen lassen können. Und einer, der nach dem Abzug 05 weiter unter scharfer Kontrolle (bzw als Freiluftgefängnis) gehalten wird. Es gibt, auch von bundesdeutschen Israelfreunden, das Postulat wonach Geschosse aus Gaza das Leiden der Gaza-Palästinenser widerlegen würden…und sie die Ursache der israelischen Politik ggü dem Gebiet wären. Als ob die Tragödie dieser Gegend um die Stadt Gaza nicht schon durch die Nakba begonnen hätte. Schliesslich stammt ein sehr grosser Teil der Bevölkerung des Gaza-Streifens aus Familien, die damals aus Gegenden des südlichen Palästinas flüchten mussten bzw vertrieben wurden – in dieses Gebiet, das vom ägyptischen Militär gehalten werden konnte. Das letzte grosse israelische “Rasenmähen” in Gaza, 2014, hatte (wie auch die vorherigen) wenig zu tun mit der Hamas. 2018/19 die Grenzproteste, wiederum mit vielen getöteten Palästinensern. Einige Minister, wie Naftali Bennett, die den Israel-Katar-Hamas-“Deal” Ende 18 stark kritisiert hatten, waren froh, dort wieder eine Eskalation zu sehen.

Vor der ersten israelischen Wahl ’19 (April) flogen angeblich „Raketen” aus Gaza auf den Raum Tel Aviv („erstes Mal seit 14“), wurden „abgefangen“. Jedenfalls bekam Netanyahu die Gelegenheit von „Gegenschlägen“ gg Gaza, zu einer Demonstration nach Innen und Aussen, konnte sagen, es gab einen „Raketenangriff auf Tel Aviv“, “ich verteidige euch” (bzw, “ich muss israel verteidigen”),… Wenn die Leute in Gaza Stadt oder Khan Younis echte Raketen bekommen, die auch nicht abgefangen werden können, ist das kaum eine Meldung wert und wird immer als Gegenreaktion dargestellt. Trump leistete Netanyahu vor dieser Wahl auch Hilfe (beide angeklagt in ihren Ländern21), kündigte die Akzeptanz der israelischen Annexion von Golan/Jawlan durch die USA an. Und Netanyahu liess vor der Wahl weiter die Muskeln spielen, auch wieder Syrien angreifen. Ende 19, inmitten des Patts nach der zweiten Wahl und seinen Korruptions-Schwierigkeiten, Eskalation zwischen Israel und der im Gaza-Streifen aktiven Miliz Islamischer (D)jihad, die begann als die Zionisten einen von deren Kommandanten töteten, auch Hamas-Ziele wurden angegriffen; es wurden mittlerweile über 25 Palästinenser getötet. Um sich zu retten, versucht Netanyahu einen Krieg mit den Gaza-Palästinensern zu provozieren; würde dann sagen, er habe nur Terror bekämpft.22

Es ist fraglich, ob die israelischen Avodah-Regierungen bei den Friedensverhandlungen (?) im ausgehenden 20. Jh ernsthaft die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung erwogen. Nun ist der Friedensprozess jedenfalls (klinisch) tot. 100% des historischen Palästinas23 stehen unter Kontrolle “Israels”, manche Gebiete im engeren Sinn, andere (wie der “Gaza-Streifen”) nur unter einer Art “Oberaufsicht”. “Friedensverhandlungen”, wie es sie seit ca. 1993 gibt, laufen darauf hinaus, diesen jetzigen Zustand aufrecht zu erhalten, einzufrieren, die Verhältnisse sogar weiter zuungunsten der Palästinenser zu verschlechtern (v.a. durch weitere Siedlungstätigkeiten im Westjordanland, also Landenteignungen und Ähnliches); und den Palästinensern Almosen zu überlassen. Nur keine Auseinandersetzung mit den Wurzeln des Konflikts. Daher auch keinen echten Siedlungsstopp oder echte Verhandlungen oder echte Zugeständnisse. Nicht “Land” aufgeben wollen, bedeutet, nicht die Vorherrschaft aufgeben wollen, nicht auf einer Ebene mit Palästinensern leben zu wollen (statt eine über ihnen).

Netanyahu hat die Likud-Linie (v.a. von Shamir vorgegeben) fort gesetzt, Verhandlungen nur aufzunehmen, wenn man von der USA(-Regierung) stark dazu gedrängt wird, dann aus der Position des Herrschers über Palästina auf Zeit zu spielen, möglichst wenige Zugeständnisse (an die Palästinenser) zu machen, und sich diese auch neuer teuer “abkaufen” zu lassen und ihre Implementierung hinaus zu zögern…und während dessen mit dem Landraub in der “Westbank” weiter zu machen. Likud-Führer stellen den “Nahostkonflikt” gerne als einen von “arabischen Aggressoren” und “jüdischen Verteidigern” (bzw “Opfern”) dar (ob sie ihn wirklich so sehen, sei dahin gestellt). Netanyahu sprach vom Oslo/Washington-Abkommen (und die Folgeabkommen) als „Appeasement“, tat ihn seiner ersten Periode als Premierminister alles, um den Friedens-/Verhandlungsprozess zu zerstören (was von Sharon dann fort gesetzt bzw vollendet wurde), fühlte sich nicht an diese von Vorgängerregierungen abgeschlossenen internationalen Verträge gebunden, liess Vieles neu verhandeln (während die Palästinenser auf Berücksichtigung früherer Verhandlungen bzw von deren Ergebnissen bestanden), und das wenige was er dann umsetzen liess, tat er ungern, schleppend und immer mit begleitenden Gegenmaßnahmen.

Da geht es auch immer um Netanyahus Koalitionspartner, die in der Regel Parteien noch rechts vom Likud sind und schon zu gar keinen Zugeständnissen bereit sind. Aber, aus israelischer Position kann man endlos “verhandeln”, hauptsache es ändert sich nichts Substantielles und alle “Beobachter”/Mediatoren/… bleiben ruhig. Und, man redet dann von “Existenz, Sicherheit, Iran, Priorität,…”. Netanyahus “Siedlungsstop” vor ca 10 Jahren: genehmigte wurden fertig gebaut (noch rasch viele Baugenehmigungen), beim Ausbau bestehender Siedlungen wurde auch kein Stop gemacht, Ost-Jerusalem war schon mal gar nicht betroffen,…24 2009 sagte Netanyahu: “I told President Obama in Washington, if we get a guarantee of demilitarization, and if the Palestinians recognize Israel as the Jewish state, we are ready to agree to a real peace agreement, a demilitarized Palestinian state side by side with the Jewish state.”

Seit damals hat er sich vom “Konzept” einer Schein-Unabhängigkeit bzw Pseudo-“Zwei-Staaten”-Lösung für die Palästinenser weg bewegt. Offiziell unterstützt er im Konflikt mit den Palästinensern anscheinend weiter eine Zweistaatenlösung -während er ungehindert die Ausweitung der jüdischen Siedlungen im (seit nunmehr über 50 Jahren von Israel besetzten) Westjordanland voran treibt. Mit Trump hat er seit ’17 endlich den gewünschten Partner in Washington, und die Aufbrüche des Arabischen Frühlings zum Beginn seiner zweiten Amtszeit sind längst gewichen, stattdessen das Wüten von IS/Daesh gegen Moslems und gegen “Westler”. Trump hat die Israel/Palästina-Sache Kushner in die Hände gelegt hat, der an einem “Friedensplan” arbeiten soll. Er hat im Wahlkampf klar gesagt, als Präsident würde er im “Nahost-Friedensprozess” lediglich auf Zeit spielen, und (wie in Teil II angeführt25) er ist Netanyahu in vielerlei Hinsicht entgegen gekommen – und das ist natürlich eine Politik die von einer Friedens/Verhandlungslösung weit weg führt.26

Ein Kommentar Netanyahus zur Legalisierung jüdischer/israelischer Siedlungen in den palästinensischen Restgebieten: Israel sei “keine militärische Besatzungsmacht“, es gehe darum, dass die “in den betroffenen Gebieten lebenden Juden wie alle anderen Israelis normal leben“ könnten. Aber jedenfalls nicht die Palästinenser. Die Rechte und Privilegien der Juden im Land auf diese auszudehnen, kommt nicht in Frage. Das Zentralkomitee von Israels Regierungspartei Likud hat Ende 17 eine formale Annexion des besetzten Westjordanlandes verlangt. In einer nicht bindenden Resolution rief das Gremium die Likud-Abgeordneten in der Knesset auf, die „Souveränität Israels auf Judäa und Samaria” (Westjordanland) auszuweiten. Parteichef Netanjahu, der natürlich Mitglied des Zentralkomitees ist, war bei der Abstimmung nicht anwesend… Fraglich ist, inwiefern sich die Standpunkte der Parteien aus der “blau-weissen Allianz” hierzu unterscheiden; bei der Rolle der (jüdischen) Religion im Staat gibt es da gravierende Unterschiede, aber ggü den Palästinensern, der Region,… Und wie gesagt gibt es noch Parteien rechts vom Likud. Netanyahus Regierungspartner Naftali Bennett (damals Habeit hayahud), hat mit dem Austritt aus der Regierung gedroht, sollte diese mit den Palästinensern Verhandlungen auf Grundlage der Grenzen von 1967 aufnehmen, wie das der damalige US-Aussenminister John Kerry vorgeschlagen hatte.

Zusiedlung und Annexion der “Westbank” ist in Israel eine Mainstream-Position, kann man sagen. Gleichwohl gibt es immer wieder die Rhetorik mit der “Existenz” Israels, die die Palästinenser nicht anerkennen würden, die Vorbedingung für einen Frieden sei,… Von den Palästinensern wird immer erwartet, sich zur “Existenz” von “Israel” zu äussern, diese “anzuerkennen”, ohne dass eine reziproke Anerkennung “Palästinas” damit verbunden wäre, oder wenigstens eine Abgrenzung “Israels”… Als ob es die Palästinenser wären, die die Existenz von Israel verhinderten, und nicht umgekehrt. Israelische Politiker, Militärs und Geistliche erklären andauernd, dass es niemals einen palästinensischen Staat geben soll, dass das ganze Land ihnen gehört,… Frieden/ Anerkennung liege an den Palästinensern, heisst es, die unter einer Besatzung leben. Während immer wieder geäussert wird, die Palästinenser existierten gar nicht (zumindest nicht als “Volk”27) und man ihre Existenzgrundlagen “abgräbt”, wird davon gefaselt, dass Israel „in seiner Existenz gefährdet“ sei, sein „Existenzrecht“ anerkannt werden müsse, dies die Grundlage des “Konfliktes” sei.28 Die Hamas-Charter und jene von Likud (oder Habeit hayahud,…)… Und Lieberman: “Palästinenser? Hamas, der Islamische Dschihad und die Hisbollah sind bloß Marionetten von Teheran”.

Die Ausführungen über die “Anerkennung des Existenzrechts” und die diesbezügliche Reziprozität finden sich in diesem Text nicht umsonst nach jenen über “Verhandlungen”. Über die Anerkennung (Rest-) Palästinas als UN-Beobachterstaat 2012 bzw die zionistischen Reaktionen darauf könnte man einen eigenen Artikel schreiben. Diese Reaktionen bewegten sich zwischen „bedeutungslos“, „lebenswichtige israelische Sicherheitsinteressen gefährdet“, Drohungen (auch ggü int. Gemeinschaft bzgl „Friedensprozess“), Aktionen (Einbehaltung Steuern, Ausbau Siedlungen), Lamentieren über „internationalen Druck“, “Schleimen” ggü den Regierungen die mit “Nein” stimmten,… Rechts von Likud/Netanyahu kam auch zu diesem Anlass das offen, was er verklausuliert sagt: „Wir werden niemals einen palästinensischen Staat neben IL akzeptieren“. Netanyahu “drohte”, Israel werde “nun” (!!!) ebenfalls ohne Abstimmung Maßnahmen ergreifen, als man das nicht seit gut 100 Jahren täte… In bzw aus Österreich gab es zum palästinensischen Antrag auf Vollmitgliedschaft und seiner Bearbeitung 2011/12 sowie zur Souveränitätserklärung 2013 die zu erwartenden Reaktionen, jene von Ariel Muzicant im Teil II, über jene von Isabelle Daniel hier.

Wenn von Landkonfiszierungen (zum Siedlungsbau,…) in den palästinensischen Restgebieten die Rede ist, wird die Sache auch damit zu apologetisieren versucht, dass man “anzweifelt”, dass dies “arabisches” oder “palästinensisches” Land sei, als ob es darum ginge… Und nicht darum, dass den Palästinensern auch von den etwas mehr als 20% des Landes, die ihnen 1948 geblieben sind (unter ausländischer Verwaltung, bis 1967), täglich etwas weg genommen wird, sie davon verdrängt werden, mit den verschiedensten Begründungen. “Es war nie euer (bzw: ihr) Land”, wegen Tanach und so. Den Palästinensern gehe es ohnehin gut, heisst es dann, in anderen Worten: das was sie bekommen von uns, reicht für sie. Das Recht auf ein Zusammenleben mit Juden auf Augenhöhe haben sie jedenfalls nicht. Zionistisches Standard-Repertoire (zB auch bei Muzicant) ist das Um/Verdrehen dieser Verhältnisse.

Da kommen also die Behauptungen, Israel-Kritikern bzw Anti-Zionisten (palästinensischen und anderen) gehe es generell um bzw gegen einen jüdischen Staat, nicht um diesen konkreten (und was er für Nicht-Juden in bzw aus diesem Land bedeutet); somit handle es sich um Antisemitismus. Hier müssen Differenzierungen vorgenommen werden (wie auch bei den “Raketen”, von denen im Zhg mit dem Gaza-Streifen immer die Rede ist): “Staat” kann ja sowohl “(Heimat-) Land” als auch die Herrschaftgewalt eines Staates bezeichnen. Und, in dem Zhg heisst es dann gerne, dass Widerstand gegen bzw Gegnerschaft zu IL nicht aus Verletzung elementarster Interessen der Palästinenser resultiere, sondern aus Islamismus, Antisemitismus, Fanatismus; und dass das die Alternative zu IL-Apologetik/Schönfärberei sei.29 Ein Gedicht des Palästinensers Mahmoud Darwish wurde 1988 im israelischen Parlament (Knesset) vom damaligen Premier Shamir angeführt. Darwishs darin enthaltene Aufforderungen, das Land zu verlassen, wurden (auch bei anderen Gelegenheiten) als Beleg für die Wurzel des Konfliktes, die Haltung der Palästinenser,… genommen.

In diesem Zusammenhang kommen dann auch Beschwörungen, man müsse sich verteidigen gegen die Vernichtung, und oft ist der frühere palästinensische Mufti auch nicht weit. Der Autor Ammiel Alcalay, ein sephardischer Jude in der USA, schrieb, die hysterische Überreaktion auf das Gedicht zeige viel von der israelischen Psyche, über die (Versuche der) Umdrehung der Realität der Besatzung. Dass sich “Israel” seit über 50 Jahren de facto über das ganze historische Palästina erstreckt30, ist in diesem Diskurs immer wieder ein nebensächliches Detail. Rechte der Palästinenser werden als abzuwehrendes Unrecht dargestellt, von diesen eine totale Kapitulation erwartet. Widerstand wie auch kleineres Entgegenkommen wird gerne als potentielle “Zerstörung Israels”, “Zerstörung Israels als Staat der Juden”, “Appeasement”,… dargestellt. In diesem Ausdruck aggressiver Paranoia werden Unterdrückung und Gegenwehr, Angriff auf Staat, Regime und Ethnie mit einander verquickt. Aus der Bekämpfung eines bestimmten Systems wird ein (genozidärer) Angriff auf eine Ethnie gemacht, und aus der Verteidigung dieses Systems (das Anderen Rechte vorenthält!) ein heldenhafter Abwehrkampf.

Beim Apartheid-Regime Südafrikas kamen zum Widerstand (gegen die Unterwerfung von Millionen Menschen) auch immer wieder „Vernichtungs“-Unterstellungen (bzgl der Afrikaaner/Buren bzw generell der Weissen dort) sowie Unterstellungen, es ginge um (gegen) die Selbstbestimmung der Afrikaaner/Weissen. Oder im nationalsozialistischen Deutschen Reich, die Rhetorik vom „Kampf ums Überleben“ und den “Feinden”, aus Widerstand gg Hitlerismus (von Alliierten und Widerstandskämpfern und “Untermenschen”) wurden Angriffe auf Deutsche gemacht; und durch die Angriffskriege wurden daraus selbsterfüllende Prophezeiungen, die (wie das Nemmersdorf-Massaker) propagandistisch ausgeschlachtet wurden. Tja, und der „Warthegau“ ging am Ende auch unter. In den Südstaaten der USA31, die sich 1861 als Confederate States of America (CSA) unabhängig machten, sah man Opposition zur Aufrechterhaltung der Sklaverei als “heuchlerisch”, sich als “Verteidiger der Zivilisation”, und die “ganze Welt gg uns” eingestellt… Auch im kommunistischen Ostblock gab es ein Selbstbild bzw Propaganda-Motto, in dem Gegnerschaft bzw Widerstand zum System mit Aggression gegen das Land bzw seine Menschen durcheinander gebracht wurde.

Wobei es so etwas dort auch gab, auch über das Ende der kommunistischen Systeme hinaus. Die Debatte um das AKW Temelin (Tschechien) brachte in Österreich Atomkraftskepsis (berechtigte Sorge/Gegenwehr) und Anti-Osteuropa-Reflexe zusammen, zB bei der FPÖ. So wie Islamismus-Kritik zur Diffamierung palästinensischer Anliegen (Hamas!) missbraucht wird. Peter Handke ist pro-serbisch und (war) pro Milosevic, was aber nicht notwenigerweise eins ist, eben so wenig wie bei der Haltung zu Iran und Khomeini oder Khamenei. A propos: Im Westen gibt es diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen von Erhebungen (und ihnen zu Grunde liegenden Unterdrückungen) in Hongkong, Palästina, Venezuela,… Zurück zum (PR-) Diskurs über “Vernichtung” und “Existenz”: Israel als Apartheidsystem hätte, zB bei einer Kriegsniederlage, wirklich viel zu verlieren.

In israelischen Wahlkämpfen und sonstigen “offiziellen” Diskursen braucht es keinen (in Codewörtern) versteckten Rassismus wie in der USA (seit der Niederlage von Goldwater 1964), es läuft in der Regel über das „Wir Juden“ und „die Region“, „Sie wollen uns vernichten“, „Wir müssen uns wehren“, “Wir sind die Zivilisierten”,… Wobei das natürlich auch Codes bzw verschlüsselte Ressentiments sind. Für “Wir müssen uns gegen Umvolkung wehren”, “wollen nicht mit ihnen gleichberechtigt zusammenleben”, etc. Den offeneren Rassismus (“gefährlich schmutzig, primitiv,…”) gibt es auf/in anderen Ebenen/Diskursen. In Sprechchören eines Mobs der durch palästinensische Wohngegenden zieht, auf Graffitis oder wenn man israelische Siedler reden hört32. Wie den israelischen Abgeordneten Bezalel Smotrich, einem Siedler und Politiker der Habeit hayahud. Im April 2018 erklärte Smotrich über Twitter, die 16-jährige Palästinenserin Ahed Tamimi, die wegen Ohrfeigens eines israelischen Soldaten zu einer achtmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt worden war, habe „eine Kugel verdient – mindestens in die Kniescheibe“.33

Israelische Pogromrhetorik gegen Palästinenser (bzw Panikmache vor ihnen) kommt in verschiedenen Formen daher. Der bereits in Teil II erwähnte Avi Dichter, Politiker und ehemaliger Geheimdienst-Chef: “Die israelische Armee hat genug Kugeln für jeden Palästinenser.” Er kommentierte die Proteste von Palästinensern im Gaza-Streifen bzw an dessen Grenze zu Israel.34 Offensives ggü Palästinensern oder Anderen in der Region kommt gerne so daher wie von Netanyahu, wenn er die Ausweitung bzw Legalisierung der israelischen Siedlungen in den palästinensischen Restgebieten begründet/ankündigt: “Die Tage, an denen Planierraupen Juden entwurzelten, liegen hinter uns, nicht vor uns“.35 Zur Zeit “warnt” Netanyahu vor einer “blau-weissen” Minderheitsregierung seines Rivalen Gantz mit Unterstützung der palästinensisch-israelischen Parteien, die er als “Terrorsympathisanten” abstempelt, während er über den “Schwenk” der Trump-Regierung bzgl israelischer Siedlungspolitik frohlockt.

Wenn Netanyahu dabei verachtungsvoll-spöttisch über die “Aravim” (Araber) redet, kennt sich jeder aus. Im Wahlkampf 2015 hat er sich auch einer solchen Rhetorik bedient, zog über die israelischen Palästinenser her, die von ihrem Wahlrecht (als Bürger 3. Klasse) Gebrauch machten, und stellte die “Linke” als im Bunde mit ihnen dar… In seiner “Entschuldigung” nach der Wahl bediente er sich des anderen zionistischen Chauvinimus (> nächstes Kapitel), Israel sei ein Land in dem diese Minderheit so gut behandelt werde, im Gegensatz zu anderen Staaten der Region, usw. Das andere Herrengefühl ggü den „primitiven Einheimischen”. Benjamin Netanyahus Sohn Jair hat vor Kurzem in einem Facebook-Post “alle Muslime” zum Verlassen “Israels” aufgefordert. Es gebe nur zwei Optionen für Frieden in Israel, “entweder alle Juden verlassen Israel, oder alle Muslime gehen. Ich ziehe die zweite Option vor.“ Fragt sich, wo für ihn “Israel” endet – wohl kaum an der “grünen Linie” (Grenzen Israels nach der Nakba 1949 bis zu den Besetzungen 1967)…und “Muslime” wird für so jemanden ein Synonym für Palästinenser sein (also auch christliche oder jene Drusen, die sich Israel verweigern). Es heisst, der Junge wird von seinem Vater zum Nachfolger (politischen Erben) aufgebaut.

Facebook löschte den Kommentar und blockierte die Seite von Netanyahu junior für 24 Stunden, wie dieser über Twitter mitteilte; der warf Facebook dabei auch vor, eine „Gedankendiktatur“ zu errichten. orf.at berichtete darüber unter „Leute“…: “…wegen antimuslimischer Äußerungen Probleme mit Facebook bekommen.” Es auf die Religion (den Islam) herunterbrechen wieder mal… Die Betroffenen (die er loswerden möchte) sind aber alles Palästinenser und mit „Israel“ meint er wohl auch die palästinensischen Restgebiete. Aber einen Anti-Palästinensismus oder so gibt es ja nicht und „antiislamisch“ ist schlechtestenfalls Gegenwehr zum Islamismus, oder?36 Der Sohn des Herrschers über das ganze historische Palästina meint anscheinend ernsthaft, man solle die Palästinenser ganz aus diesem Land vertreiben, es von ihnen “säubern”… Natürlich mit dem opferhysterischen „Sonst bringen sie uns um“, bzw “wir müssen uns gegen die Umvolkung verteidigen“. So wie beim Gerede vom “white genocide”, dieses sich als Ziel einer Bedrohung darstellen, um seiner Aggression den Charakter von “Gegen-” bzw “Verteidigungsmaßnahmen” zu verleihen.

Die Dämonisierung des Anderen indem man ihm unterstellt, er wolle einen vernichten…so kommt der zionistisch-jüdische Chauvinismus meist daher. Umgekehrt, wenn Abbas’ Sohn oder ein anderer Palästinenser über die Ausweisung von Juden (aller!) aus Palästina schreiben würde, wer würde da nicht aller alarmiert sein bzw tun, von ADL bis Seb. Kurz. Und die knieweiche “Strafmaßnahme” von Facebook ist also „Gedankendiktatur”. Es gibt aktive israelische Politiker, die Sachen dieser Art gesagt haben. Bennett etwa: „Ich habe in meinem Leben schon viele Araber getötet, das ist gar kein Problem“ oder dass “Juden schon eine Hochkultur hatten, als Araber noch auf Bäumen lebten”.37 Oder Yishai über Israel als dem “Land des weissen Mannes” (ob das wirklich schlechter ist als das Gerede das andauernd kommt, nämlich jenes vom Land das den Juden gehöre), Ben-Ari der ggü den israelischen Palästinensern zu Gewalt aufrief (mit der Unterstellung, dass diese eine “fünfte Kolonne” seien), Moshe Ya’alon aus dem “blau-weissen Bündnis”, ein Militär, der die “palästinensische Bedrohung” als “etwas wie Krebs” bezeichnet. “Es gibt verschiedene Möglichkeiten Krebsgeschwüre zu behandeln. Im Moment versuch’ ich’s grade mit Chemotherapie”, so Yaalon vor einigen Jahren. Und Lieberman, Shaked, Feiglin,…

Das Thema Rassismus im Zionismus… Jüdischer Rassismus bleibt unbeachtet, ist ein Anathema. Auch Rassismus im Namen von Philo-Judaismus und -Zionismus. Verachtung gegenüber Palästinensern und der Region ist die Eintrittskarte in die zionistische Gesellschaft (>Einwanderer aus der SU, Mizrahis,…). Zum Thema Rassismus in IL ist auch dieser Artikel relevant. Der Sänger Alexander Rosenbaum, russischer Jude (evtl Doppelstaatsbürger), er ist auch Abgeordneter der Putin-Partei Единая Россия, ist Unterstützer der rassistischen, rechtsextremen, faschistoiden Yisrael Beitenu, dennnoch wird einer wie er höchstens als potentielles Opfer von russischem Antisemitismus dargestellt, seine Haltungen nicht kritisch unter die Lupe genommen. 2010 schrieb die (jüdische) Journalistin Andrea Nagel in der südafrikanischen “Times” in einer Auto-Kritik (Lexus IS250C), der Motor sei so ruhig wie ein “moslemischer Schädling (“Rodent”) in einer Synagoge”. So kommt diese Art von Hassrede eben daher, indem dem Betreffenden ein Hass unterstellt/umgehängt wird (und man sich selbst jenseits von Hass/Vorurteilen verortet), aber nicht nur so.

Beim “Holocaust-Forum” des EJC in Prag/Praha “warnte” EJC-Präsident Moshe Kantor vor einem neuen Exodus der Juden aus Europa, erhob Forderungen, vor einem Treffen mit der Hohen Vertreterin der Europäischen Union für Aussen- und Sicherheitspolitik sowie Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Frederica Mogherini. Bei Netanyahu und anderen israelischen Politikern wird vermeintlicher/tatsächlicher “Antisemitismus” immer mit Aufforderungen zur Einwanderung nach Israel kommentiert, von dort wird dieser “Exodus” also forciert!

Es gibt zwei zionistische Chauvinismen, bei den Wahlen heuer fielen die ziemlich mit den Lagern von Netanyahu bzw Gantz zusammen. Der Widerspruch/ Gegensatz zwischen Bennett über das Araber-töten (s.o.) und Muzicant “Wir Juden bedauern jeden Toten”, zwischen der “engstirnigen” Realität und einem universalistischen “Anspruch”, zwei Arten von Protzen. Chaim Noll oder Dieter Graumann zu Sarrazins erstem Buch (siehe Teil II). Oskar Deutsch der sagt, dass Israel „Licht unter den Völkern” sei, weil es eine pluralistische Demokratie sei und es auch Moslems dort so gut gehe (siehe), und die andere Variante: weil wir sie bekämpfen, ihnen Zunder geben…38 Die zionistische Haltung zum Orient ist ein Kapitel für sich, oszilliert zwischen Verächtlichmachung, Geprotze, Bekämpfung, Dazugehörenwollen, Geklage,… 2 Sätze im ersten Buch des ehemaligen Mossad-Mannes Victor Ostrovsky sagen alles über diese Haltung, über die beiden Chauvinismen39: Einerseits, so Ostrovsky, sieht man Araber dort als als “Gehirnlose”, andererseits ist man traurig, dass man zu ihnen, zur Region um “Israel”, keinen “Zugang”, keinen “Draht” hat.

Einmal: Israel habe nichts mit der umgebenden Region zu tun, hebe sich in jeder Hinsicht positiv davon ab, zeichne sich durch “westliche Werte” aus; ein anderes Mal: Es ist antisemitisch zu behaupten, Israel sei ein fremdes Implantat in seiner Region, wir würden so gerne von den Nachbarn akzeptiert werden. Mal sagen sie’s selber, mal prangern sie an wenns wer anderer sagt. Ganz ähnlich war es mit Apartheid-Südafrika. Auf die Region “scheissen” und dann klagen, dort nicht geschätzt zu werden, nicht dazugehören wollen, und dann doch… Der Zionismus als Gegenthese zur Region und der Juden-Staat als Verbündeter des Westens gegen diese (> Herzl) oder aber der Versuch einer Neu-Definition des Zionismus, u.a. indem man die Palästinenser zu Nachfahren der arabischen Eroberer des 7. Jh (und damit zu “Gebietsfremden”) macht. Lieber gemeinsamen Grund mit den Weissen Südafrikas suchen (wie das über Jahrzehnte hinweg auf verschiedenen Ebenen geschah) oder aber mit den Zulus oder Xhosas (wie das gelegentlich probiert wird). Weisse Siedler sein oder farbige Einheimische.

Das entspricht der Dichothomie “Wir wollen Frieden (aber sie nicht)” – “Wir wollen die Unterwerfung der Palästinenser”. Die Einen stellen lieber ihren Hass auf Moslems in den Vordergrund, die Anderen deren Hass (mit sich als Opfer). Wir haben nichts gegen sie schon. Den eigenen Rassismus leugnen oder aber selber promoten. Das vulgäre Verspotten bzw Dämonisieren von “Gegnern” (zB “camel riders”/ “Kameltreiber”) oder aber das Plärren über deren tatsächliche/vermeintliche Ressentiments (“antisemitisch”). Es gibt jene (Israelis), die mit Hassparolen gg Palästinenser marschieren (bevorzugt durch deren Wohngebiete) und Muzicant (> Teil II), der sagt “…dass es auch hierzulande 5 000 bis 10 000 Moslems gibt, die mit Hasstiraden gegen Israel herum marschieren”. Muzicant oder auch “Hagalil”-Gall äusserten den “Wunsch” (bzw die Erwartung) nach Moslems als Verbündeten gg Rechte hier; es gibt aber auch (zB) Daniel Pipes oder David Bukay, die sich lieber mit Rechten gegen Moslems “& Co”40 verbünden… Scharon einst über Moslems in Europa (wie selbstverständlich rein als Feind betrachtet) oder über “moslemische” Atomwaffen (“zu kompliziert”). Der Gegensatz zu Zweiterem ist die Darstellung des iranischen Atomprogramms als existenzielle Bedrohung für das Judentum.

Wenn Netanyahu damit protzt, dass er diplomatische Beziehungen Israels zum Tschad (“a huge muslim country that borders Libya”) hergestellt hat, lässt er offen wie das zu beurteilen ist. Im vierten und letzten Teil wird es auch um die Instrumentalisierung von “Orientalen” im Sinne von Zionismus und Islamophobie gehen.41 Das läuft gerne über das “Das ist eine(r) von denen, der/die nicht verhetzt ist” (bzw “der erweckt wurde”); aber es gibt ja auch (zB) das Spotten über die “goatfucker”/”Ziegenficker” und dergleichen, die pauschale Hetze (nicht nur) des Kahanismus,… Damit die Sache nicht so abstrakt ist: Ein Video auf Youtube, “an Israeli motorist runs down a Palestinian boy in East Jerusalem”, unter den Kommentaren: “See, they can fly without carpets.” „They all need to have their skulls crushed. Dumb Palestine s as always.“ (graysonkatz, > Foto), „NUKE paleSWINE! Israel 4 eva!“,… Unter einem Video, in dem israelische Soldaten in den palästinensischen Restgebieten eine Frau mit ihren Schusswaffen bedrohen, zB “The girl obviously wants to have sex with the soldier haha LOL – it’s her way of getting attention!”. Immer wieder Witze über Ziegen in Zhg mit Moslems. Und immer mehr: Rechte Deutsche, Amerikaner,… die sich die israelische Sache zu eigen machen, teilweise auch “die jüdische” an sich. (> Artikel II).

Ein Beispiel für die andere Richtung ist (auf yt) “muhammadqathem”, mit seiner pseudoliberalen Islamophobie, dort stellt man sich (Israel und den Westen) in einen Gegensatz zu Faschismus und Rassismus, erzählt von moslemischer Sklaverei, Hitler und den Palästinensern, streut die Hamas-Charter ein, ereifert sich über Fanatismus,…42 – das meiste davon wird in der anderen Richtung positiv affirmiert! Tötungen von Palästinensern durch israelische Soldaten werden von den Einen gefeiert, den Anderen heruntergespielt (und die Thematisierung als „antisemitisch“ deklariert). Entweder das “dann wäre endlich Frieden” (wenn “sie uns” nicht mehr bekämpfen) oder aber “we will always kick their asses”. Muzikant behauptet(e), 80 bis 90 Prozent der Israelis seien für “Frieden mit den Palästinensern” (wie immer ein solcher definiert ist), bzw er hätte davon gehört, und “Ähnliches höre ich aber nicht von der palästinensischen Seite”. Das ist der eine Chauvinismus (wir sind friedenswillig, sie sind die Bösen). Im anderen heisst es da zB “Fuck your goat Mohamed and may piss be upon him and his bride aisha the whore child”.43

Das offene oder das “getarnte” Bekenntnis zur Verachtung für diese Region. Muzicant behauptet in seinem pseudo-liberalen Zionismus ein Bild von Israel als der selbstverteidigenden Unschuld, das sich verzweifelt um Frieden bemüht. Zeichnet die Palästinenser und die anderen Völker (aus) der nordafrikanisch-westasiatischen Region gleichzeitig mit paternalistischer Verachtung: “Normalerweise führen Demokratien zu weniger Kriegen, aber bei dem, was wir jetzt sehen, sind wir von Demokratie noch Lichtjahre entfernt“ (zum Arabischen Frühling), “Sensibel kann man vorgehen, wenn man in Mitteleuropa lebt. Im Nahen Osten wird ein sensibles Vorgehen als Schwäche ausgelegt”, “Die Türken in Österreich sind weniger aufgehetzt als die Araber durch Al-Jazeera und ähnliches”, “wenn nach der Anerkennung (Rest-Palästinas) real nichts passiert, wird es unter den Palästinensern zu massivem Frust kommen. Und Frust hat sich dort noch immer in Gewalt entladen”, “Man hat das Gefühl, die Palästinenser müssten ehrenhalber einmal einen Krieg gewinnen, damit sie Frieden machen können. Nur das Risiko können die Israelis nicht eingehen…”.

Arik Brauer nimmt einerseits gegen die Besatzung der palästinensischen Restgebiete Stellung, stellt sie aber so dar, dass die Palästinenser quasi daran selbst Schuld seien (> Teil II, “Diskussion” mit Abado). Danny Ayalon von der israelischen (offenen) Rechten dagegen: “Wir besetzen gar nichts”. Dort heisst es, das Land gehört uns, wir sind den Palästinensern überlegen, sind der Boss über sie,…und manchmal auch, das Land gehöre dem “weissen Mann” (= Juden). Die Einen monieren “Palästinensische Kinder rennen herum und rufen: ‘Tod allen Juden!'”, die Anderen marschieren herum und skandieren „Tod den Arabern!“. Im einen Chauvinismus lobt man sich, wie gut man zu den Palästinensern sei (anderes zu behaupten sei antisemitisch), im anderen, wie hart man zu ihnen ist (diesen Antisemiten). Das „politisch-inkorrekte“ Stehen zu Rassismus oder aber sich “rassischer” Gleichheit und Toleranz rühmen (die es auf „Gegenseite“ nicht gäbe). Der Zionismus sieht sich als die radikalste Antwort auf Antisemitismus, aber nicht unbedingt als die Gegenthese… Auch das Eintreten für Israel wird ja nicht unbedingt aus einem Antifaschismus heraus motiviert.

Was Feiglin oder Ben Ari als “jüdische Werte” definieren, wird von Anderen als “antisemitische Unterstellung” verworfen werden. Die beiden zionistischen Chauvinismen zeigen sich auch beim Umgang mit den Kriegen Israels: “Wir/Sie wurden 6 mal angegriffen”44 oder aber “Wir/Sie haben 6 mal gewonnen, gegen euch/sie”. Zwischen Häme und Pathos. Verbindend ist (in der Regel) die Verdrehung, dass “die Araber” diese Kriege begonnen hätten, und dass sich Änderungen von Grenzen bzw Herrschaftsverhältnissen aus diesen gewonnenen/verlorenen Kriegen ergäben. Die Gross-Israel-Idee: Ist seine Thematisierung antisemitisch oder seine „Vorenthaltung“? Und der Anspruch darauf ist entweder „natürliches Recht“ oder (nicht-existente) „antisemitische Unterstellung“. Wie sich auch am de.wiki-Artikel über dieses Lemma ablesen lässt. Einerseits sei es eine Ausgeburt “islamischer Verschwörungstheorien” und andererseits gäbe es eine “Unteilbarkeit von Eretz Israel”.

Hegemonial ist die “linke” Variante des zionistischen Chauvinismus’, so wird Israel vorwiegend im Westen dargestellt und auch wahr genommen. Und gerne als Konsens unter Juden dargestellt. Also die Affirmation Israels als “progressiv” und “aufgeklärt”. Die Realität Israels mit rassistischer Diskriminierung und militärischer Besatzung wird unter den Tisch gekehrt, eine „permanente Bedrohungssituation“ angeführt, Ressentiments gegen Palästinenser (und andere Völker der Region) werden zum Ausdruck gebracht wie von Golda Meir (“Erst wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben als sie uns hassen, wird es Frieden geben”)45. Ein Kommentator bei Lysis dazu: “Im Meir-Zitat steckt nicht nur eine fette Lüge drin (dass es ums Verzeihen gehen würde z.B., oder dass Kriegsherren die getöteten feindlichen Söhne am Herzen lägen), die bloße Existenz der Palästinenser ist bereits als Grund für ‘Abschreckung’ unterstellt, also sind sie doppelt Schuld: an eigenen Opfern und an den Krokodilstränen, die man wegen ihrer erfolgreichen ‘Beseitigung’ vergießen muss. Mit dieser Tour lassen sich sogar die Opfer, die man selbst produziert, als infame Schweinerei des Feindes ins Unrecht rücken.”

Und im anderen Lager während eines anderen Rasenmähens in Gaza, im Sommer 2014, abendliche Sprechchöre in Tel Aviv: „Morgen fällt in Gaza die Schule aus, denn dort gibt es keine Kinder mehr.“46 Der eine zionistische Chauvinismus (zB Livni, siehe FN 45): “Der Hass gehört den Anderen”47, in der anderen Variante steht man zu seinem Hass. Giordano (in seinen späten Jahren) war einer jener, die bzgl des „Immigrantenproblems“ in Deutschland/Europa Ressentiments über den Populismus “aufgeklärtes Abendland – rückständiges Morgenland” zum Ausdruck brachten; also “wir sind gegen die Einwanderer weil sie homophob, antisemitisch, patriarchalisch, undemokratisch,… sind”. Der israelische Spitzenpolitiker Yishai begründet seine Ablehnung der afrikanischen Einwanderung nach Israel dagegen damit, dass “das Land uns, dem weissen Mann gehört”. Netanyahu tönte: „Wir werden nicht zulassen, dass Israel von einer Welle illegaler Migranten und Terroristen überschwemmt wird“.48

Entweder: Sich über das „super-ineffektive” BDS mokieren („Tourismus nach IL boomt“) oder dessen Delegitimierung promoten (“Angriff auf Existenz, Nachfolger der Nazis“); die Palästinenser und Araber sind entweder zurückgebliebene Kameltreiber, den Zionisten hoffnungslos unterlegen, oder … Dieser “Gegensätzlichkeit” entspricht: das Protzen „Alle Kopten/ Inder/ Westler/… auf unserer Seite“ oder aber das Greinen „Alle gegen uns“. Geklage dass „alle“ so „islamfreundlich“ seien oder Frohlocken über Islamfeindlichkeit. Ebenso: Mit Erfolg, Einfluss, Macht prahlen oder aber (zB wenn dies jemand Anderer herausstellt) als offensiv deklarieren. Oder, der Umgang mit den „seltsamen“ Bettgenossen, wie Apartheid-Südafrika, der Umgang von Peres damit oder aber jener von Eitan. Den rassistischen israelischen Normalzustand schönreden/bestätigen. Die Programmatik der ADL oder der JDL, AJC oder aber ZOA49, Avodah oder Likud,…50 Die eine Seite die sagt “Wenn…(uns die Palästinenser/Araber) genau so lieben würden wie wir sie)…dann wäre endlich Frieden”, und die andere Seite, von wo es anders tönt.

Es gibt auch Mischformen dieser Chauvinismen, eine “Übergangszone” dazwischen, und Gemeinsamkeiten. Eine Form von Protzen ist jedenfalls dabei, man ist siegreicher/toleranter als die Gegenseite, der Einsatz von Gewalt wird von den Einen bedauert (und als “notwendig” dargestellt), von den Anderen bejubelt. Wobei: Die eigene Gewalt hat mit der bestialischen Gewalt der Anderen, der Gegenseite, natürlich nichts zu tun, ist darüber erhaben… Das “Identitätsproblem” Israels zeigte sich auch bei der Freilassung des Soldaten Shalit, der vor dem Empfang von Netanyahu noch in eine Militäruniform gesteckt wurde; andererseits wollte man ihn ja nicht als Rädchen des israelischen Militärs darstellen, ihn als eine Art neue Anne Frank “verkaufen”. Es stimmt ja nicht, dass Israel, je mehr Gewalt es einsetzt, es desto mehr die von ihm angestrebte Legitimität zerstört. Es gibt jene Israel-Fans, die genau davon “angezogen” werden… Jeder kann da was ableiten für sich, einen Impuls für neue Religiosität oder für Atheismus (im Westen), die Einen sehen einen starken (Ethno-) Nationalismus und ein durchschlagskräftiges Militär, Andere ein linkes Paradies.

Den 2 zionistischen Chauvinismen entsprechen schliesslich westlichen, also in Deutschland die Richtung “Junge Freiheit” und die Richtung „Jungle World“. Der Rechtsextreme Claus Nordbruch (Weiss-Rassist, Holocaust-Leugner,….) oder aber Götz Nordbruch aus dem „Jungle World“-Milieu (einschlägige Dissertation); es gibt Punkte bei denen sie sich einig werden. Möglicherweise auch bezüglich Südafrika, wohin es den einen Nordbruch gezogen hat (in das dortige Apartheid-Nostalgiker-Milieu). Es ja dort auch jene, die einfach möglichst wenig Apartheid-Aufarbeitung (in der einen oder anderen Hinsicht) wollen, Andere (eine Minderheit) verteidigen sie offensiv, rassistisch. Caroline Glick, israelisch-amerikanische Politikerin und Propagandistin, verachtet (wie in Teil II angeschnitten) offen das Liberale. Sie soll aus einem liberalen „Umfeld“ kommen, in Chicago, studierte dort Politikwissenschaft. Wie sie selber schrieb, entzog sie sich dem “Liberalen” durch Emigration nach Israel und Hinwendung zum Zionismus. Diente in der israelischen Besatzungsarmee, in diversen Funktionen, dann u.a. Netanyahu (der voll auf ihrer Linie liegt), der “Jerusalem Post”,…

Die zionistische Psychopathin ist in die rechtsextreme israelische Partei Hayamin hehadash (“Neue Rechte”) eingetreten (bzw hat sie mitgegründet; nachdem sie zuvor in anderen aktiv war), eine Abspaltung von Habeit hayahud, zusammen mit Bennett, Shaked… Sie will einen israelischen Nationalismus unter grösserem Einschluss der Religiösen, unter Ausschluss von fast allem Liberalen. Bei der ersten Wahl 19 ist die Partei nicht ins Parlament gewählt worden, bei der zweiten zusammen mit zwei anderen schon; Glick hat anscheinend keinen Sitz bekommen. Das Bündnis steht im Netanyahu-Lager. Die Siedlerin ist auch eine der Verantwortlichen von “Latma”, zumindest bei “We Con the World”, wo (bildlich) auf den Getöteten der “Mavi Marmara” getanzt wurde.51 Sie hat auch ein Video mit einem israelischen Schauspieler produziert, der einen USA-Präsidenten darstellen soll, auf Barack Obama “anspielt” (bzw diesen verhöhnt); der “Präsident” singt davon, wie sehr er Juden hasst.52

Glick war eine von Breiviks Lieblingsjuden, und sie äusserte Verständnis für seinen “Anschlag”, in der “Jpost” (siehe); sie ist auch eine von Wilders’ Verbündeten. Nicht alleine steht sie auch da mit ihren Versuchen, den “Nahostkonflikt” als Kampf “Israels” gegen den “Djihad” (statt als Territorialkonflikt) zu definieren. Also einer der Bemühungen, aus der Islamkrise Nutzen zu ziehen. Natürlich (muss man eigentlich sagen) ist sie für die israelische Annexion der “Westbank”, für einen (jüdischen) Staat im historischen Palästina. Dies (mit den Palästinensern als Untertanen) ist ohnehin schon so gut wie Realität. Was da für die Palästinenser wohl vorgesehen ist? Dieses “das ganze Land gehört uns, von Mittelmeer bis Jordan und ganz Jerusalem sowieso” wird bei ihr ergänzt, indem sie das Wort “Palestine” immer in Anführungszeichen schreibt. „It has never existed as a political entity, just a geographical one.” > Israel vor 1948, Italien bis 1861, Irak bis 1932, Ukraine bis 1991, Tschechoslowakei vor 1918, das Kurdistan, um das sich manche Zionisten jetzt bemühen,… Die palästinensische Erfahrung mit dem Zionismus seit den 1920ern (also seit gut 100 Jahren) zeigt wohl, dass eine Staatsgründung überfällig ist, und seit 2012/13 gibt es einen Staat Palästina, in den Post-Nakba-Grenzen und unter einer Besatzungssituation.53 Glick ist bei weitem nicht die Einzige, die davon ausgeht, dass dieses Land immer “Eretz Israel” war, und die Palästinenser daher “Eindringlinge” seien54, diesen (daher) keine Rechte zustünden…

Blut und Boden vom Feinsten, und dann noch auf Grundlage von Geschichtsfälschungen. Hier werden auch die doppelten Standards im Diskurs wieder deutlich – die Skandalisierung, wenn Palästinenser Juden als Eindringlinge sehen, das ganze Land beanspruchen (Israel nicht anerkennen),… Dort wird das dann zur Wurzel des Konflikts gemacht. In ihrer Verachtung für Europa (die sie mit Netanyahu teilt) steckt vieles Weitere drinnen: “I think that the root of Europe’s refusal to support Israel is Europe’s refusal to accept the true lessons of the Holocaust. The lesson that Europe took from the Holocaust is that nationalism is bad. This of course, is absurd. Nationalism is neutral. Its relative badness or goodness is a direct function of how any specific nation behaves. The true lesson of the Holocaust is that nations and individuals have a responsibility to distinguish between good and evil and to support good and fight evil. Israel’s struggle against its neighbors, who refuse to accept it as a sovereign state just as Europeans refused to accept Jews as individuals in the 20th century, constitutes a moral challenge to Europe. And since Europe has refused to discard its moral relativism for moral choice, Europeans project their own moral blindness and weakness on Israel.”

Zunächst einmal: “refuse to accept it as a sovereign state” > das was Israel den Palästinensern vorenthält (eine gewisse Souveränität, Akzeptanz,…), erwartet (nicht nur) sie von den Staaten in der Umgebung.55 Dass das “liberale Europa” (und seine “globalen Aussenposten”) den Anspruch auf universale Standards auch für die Palästinenser nicht ganz aufgegeben hat, macht sie auch zum Vorwurf. Ja, ein Europa dass Israel so unterstützt wie die Trump-USA oder noch mehr…die Palästinenser ganz “aufgeben”… Die Dichothomie von “good” und “evil” (und mit Zweiteren kann man machen was man will)56 ist keine Lehre aus dem NS, sondern eine Reminiszenz. “freedom versus the forces of slavery and jihad” ist auch so eine Mischung aus faschistischer Rhetorik und jener des Kalten Kriegs; die Palästinenser sind also böse, u.a weil sie den “Kräften der Sklaverei angehören”, und daher kann man sie auch ohne Skrupel versklaven. Auch zum Zusammenhang von Nationalsozialismus und Nationalismus (in Deutschland und allgemein) und Anderem könnte man Viel sagen, aber eigentlich sollte sich so etwas wie das von Glick von selbst disqualifizieren.

Beim Hetz-Film „Obsession“ wirkte Glick auch mit; dort redet sie auch über islamistischen Terrorismus: “Every single country is dealing with this on one level or another… And of course, you see it in the Middle East, whether it is in Iraq, Iran, Syria, Lebanon, Egypt, and of course, Israel and Saudi Arabia. All of these areas that we refer to as separate wars, the Palestinian war in Israel, the Iraq war—they see all of these not as specific wars but as fronts in a global jihad.“ Israel und Saudi-Arabien…und: “Palestinian war in Israel” – Hebron und das ganze Westjordanland ist ja auch “Israel” und das Recht, sich irgendwie gegen Besatzung zu wehren, haben die Palästinenser ja nicht. Dies in den Kontext des “Djihadismus” von IS oder al Kaida zu stellen, daran hat es in den letzten Jahren nicht gemangelt. Gesteht sie (ihresgleichen) Irakern oder Iranern zu, Opfer von Islamismus und seinem Terror zu sein, oder sind diese Länder an sich Parteien in diesem Krieg Gut gg Böse? Palästinensern gesteht sie so eine Existenz abseits von jener als „Jihadisten“, „Terroristen“ und „Problemmachern“ jedenfalls nicht zu! Und schon gar nicht einen Nationalismus (Gott bewahre), den sie an sich verteidigt. Aber KSA ist da die Antithese zum Islamismus…

Ihre Gegenüberstellung von “eigene Kultur” und “fremder Barbarei” erinnert an jene von IS oder Nazis. Zur “National Review” sagte Glick: “The shackled warrior is Israel. Between the Israeli peace movement, the local and international media, the U.N., Europe and the U.S., Israel is both forced to fight the war being waged against it with both hands tied behind its back and to believe that it bears responsibility for the genocidal anti-Semitism that has taken over the Islamic world.” Sie sagt noch viel mehr kranke Sachen, aber Alles muss man wirklich nicht kommentieren. Jemand mit so genozidären Ansichten (an deren Umsetzung sie arbeitet) greint über “genozidären Antisemitismus”… Noch einmal: Sie ist keine Aussenseiterin (war Beraterin von Netanyahu, im israelischen Militär, bei der “JPost”,…). Und David Horowitz, Daniel Pipes, die Littmans, Pamela Geller, Efraim Karsh, Ilana Mercer, Mordechai Kedar, Benny Morris, David Bukay57, Barry Rubin, Richard Landes, Phyllis Chesler können ihr das Wasser reichen. Charles Krauthammer kritisierte Trump wenigstens für seine mangelnde Abgrenzung von Weiss-Suprematisten, die ihn unterstützen und manches Andere (auch wenn er die wichtigsten Punkte seiner Politik doch unterstützte), er wollte „Nahost“-„Friedensverhandlungen“ nicht ganz verurteilen (auch wenn er Israels Riesen-Startvorteil noch grösser machen wollte und Alle verdammte die das anders sehen), differenzierte zumindest zwischen IS und Iran; er sah die Saudi-Achse auch als Verbündete des „Westens“.

Der Israel-Fetischist posaunte, über Antisemitismus: „…Ressentiments gegen Zivilisation und Individualität, gegen Intellektualität und Liberalität, gegen Ausschweifung und Freizügigkeit, gegen Bürgerlichkeit im ursprünglichen Sinne und gegen Kommunismus im einzig emanzipativen Sinne, nämlich der Herstellung der Möglichkeit individuellen Glücks als absoluter Gegensatz zum völkischen Identitätswahn…”. Leute wie er tun so, als ob es diese Affirmation des Illiberalen (samt völkischen Identitätswahn,…) im Sinne des Zionismus bzw der Israel-Solidarität einfach nicht geben würde. Muzicant singt im Grunde ein ähnliches Lied. Wie gesagt, diese Polarität gibt es auch im Westen-Islam-Diskurs. Tja, es gibt jene, die den Feminismus bzw Frauenrechte gegen “den Islam” in Stellung zu bringen versuchen (so wie Schirmbeck), und dann gibt es Milo Yiannopoulos, zB mit einem Video (auf Yt) “Yiannopoulos Tells Feminist She’s Ugly” (2,9 Mio. Aufrufe). Oder: die Thematisierung des islamischen Sklavenhandels, um vom westlichen abzulenken, während Andere sagen, der westliche Sklavenhandel war schon OK.58 In der Nazi-Apologetik gibt es ja auch das “Sie haben das gar nicht gemacht was man ihnen ankreidet” und das “War schon OK, was sie gemacht haben”.

Das was manche Zionisten als „antisemitische Unterstellung“ anprangern, propagieren andere Zionisten lautstark (oder prahlen damit)… > Behandlung Palästinenser, Meinung über Region, Beeinflussung des Westens,… Für die Grausamkeit im Zionismus gibt es (zynische) Unterstützung oder aber ein Auge-zudrücken (oder ein Mittelding). Hegemonial ist die Unterdrückung der Thematisierung. Zionisten geht es dabei um die Aufrechterhaltung einer Ordnung deren Exponenten und Nutzniesser sie sind. Israels “war against incitement” (und der seiner Helfer) soll nicht nur dazu dienen, von der eigenen Politik (hauptsächlich der ggü Palästinensern) abzulenken, er ist auch selbst eine Form von Hetze. Und eine “Verlängerung” der israelischen Zensur. In (bzw unter) Israel gibt es nur für eine Seite Demokratie, nur für eine Seite Medienfreiheit. Dort entscheidet der Militär-Zensor, was israelische und palästinensische Medien berichten, und was dort tätige ausländische Journalisten an Informationen bekommen. Trotz dieser Zustände: “Gott sei Dank gibt es die israelische Presse, wie ich immer sage. Denn wo sonst wird heutzutage noch die grausame, brutale Behandlung verurteilt, die Israel den Palästinensern angedeihen läßt? … Denn in der westlichen Welt ist derzeit fast überall eine extrem bösartige Verleumdungskampagne im Gange. Jeder Journalist, jeder Aktivist fällt ihr zum Opfer, der oder die es wagen sollte, die israelische Politik u. die sie gestalten zu kritisieren. Immer wahlloser wird dabei die Allzweck-Verleumdungswaffe des ‘Antisemitismus’ zum Einsatz gebracht, selbst gegenüber Leuten, die die Skrupellosigkeit palästinensischer Selbstmordanschläge um kein Haar weniger verurteilen als die Grausamkeit Israels, das auch immer wieder Kinder tötet. Man versucht die Leute einfach mundtot zu machen.”

Schrieb der britische Journalist Robert Fisk, gegen den auch gerne die “Antisemitismus”-Keule geschwungen wird. Deutsche Journalisten (wie Sabine Scholt vom WDR) kriechen vor Militärsprecher Shalicar, reden dann von „AS“. Israel (sein Militär, auf Anweisung seiner regierenden Politiker) schliesst immer wieder Radio-Sender im Westjordanland (weil sie “Hetze verbreiten”), verhaftet dort Journalisten oder tut Schlimmeres; Palästinenser werden auch für Facebook-Postings verhaftet… Im israelischen Kerngebiet wird (mit Polizei, Justiz, Politik) auch gegen Medien der israelischen Palästinenser vorgegangen. Von staatlicher israelischer Seite wird auch gg Menschenrechtsgruppen, Anti-Besatzungs-Initiativen u.ä. vorgegangen, zumindest solange diese in Israel und Rest-Palästina agieren. Während dessen gibt Netanyahu israelischen Medien und IT-Seiten freie Hand, die gegen Palästinenser hetzen. Ein “war on incitement” wie in Netanyahu & Co führen wollen, wird nichts am palästinensischen Leiden ändern – es soll vor den Augen der Welt verborgen werden. 2015 reiste Israels Vize-Aussenministerin “Tzipi” Hotovely in die USA, in’s Silicon Valley in California, zu den Bossen von Google, um über dessen Tochtergesellschaft Youtube zu reden, bzw über Zensur – was Videos von israelischen Brutalitäten an Palästinensern betrifft.

Netanyahu behauptet(e), solche Videos hetzten Palästinenser auf59, um “des Friedens Willen” müssten sie daher zensiert werden. Als ob nicht die Besatzung und die Unterdrückung, sondern Zeugnisse davon das Problem wären… Sehr viele Palästinenser haben selbst solche Erfahrungen gemacht; und in vielen Fällen werden Videos von israelischen oder anderen Juden gepostet bzw der Öffentlichkeit zugänglich gemacht – so wie das von der Hinrichtung eines Messerstechers in Hebron ’16 (s.o.) durch einen Soldaten, der zum Held wurde. Und zwar durch das Narrativ, “sie sind auf unsere blosse Existenz aus60, wollen diese vernichten (und er wollte uns beschützen)”, das (nicht nur hier) die Realität verzerren/verdrehen soll, jene der Besatzung, für die Palästinenser, in Hebron und anderswo. Die Hetze und Verhetzung, die von Netanyahu und anderen israelischen Politikern und Militärs kommt, spielt in diesem Konflikt auch eine Rolle…61 Und, jene die die Situation der Palästinenser thematisieren oder dabei Abhilfe/Erleichterungen schaffen wollen, werden auch drangsaliert. Die Arbeit von NGOs in der TR und in IL, und der Diskurs darüber… Die viel beschworene Medien-/Pressfreiheit, wenn sie in Staaten62 die mit dem Westen verbündet sind, verletzt wird, steckt man die Köpfe in den Sand.

A propos Türkei und Israel: die westlichen Kommentare zu den Gezi-Protesten 2013…„Vorgehen Türkei gegen Demonstranten“, „Gewalt gegen die türkische Opposition“, „umstrittenes Vorgehen gegen regierungskritische Demonstranten“, “Die türkische Regierung droht den Demonstranten im Land mit dem Einsatz der Armee.”,… > Proteste der Palästinenser an den Grenzen des Gaza-Ghettos gg die Besatzer, in irgendeiner Stadt im Westjordanland gg israelisches Militär oder in Galiläa/Jalil/Galil oder Negev/Nagab von israelischen Palästinensern…und da geht es nicht um ein Bauprojekt oder eine bestimmte Regierung, sondern ein jahrzehntelanges Schicksal unter diesem Staat. Ja, Polizeigewalt (zB gg Demonstranten) in Russland oder Türkei, und solche in USA oder Israel-Palästina (dort normalerweise Militär). Oder politische Gefangene hier und dort, Widerstand als politischer (manchmal physischer) Selbstmord, doppelte Standards… Die Skandalisierung des türkischen (oder russischen) Eingreifens in Syrien, die Tabuisierung des israelischen.63 Weiter mit dem Diskurs über den “Nahostkonflikt”:

„Provokationen“ im Kontext mit Islam und Erdogan (hier Einiges darüber) und im zionistischen Kontext: 2008 Aufruhr in Akka/Akko, aus orf.at dazu (Hervorhebung von Tiara): “Nach tagelangen Ausschreitungen zwischen Juden und Arabern in der nordisraelischen Stadt Akko hat die Polizei jetzt den VERURSACHER festgenommen. Gestern Abend nahmen israelische Polizeibeamte den arabischen Autofahrer in Gewahrsam, der in der Vorwoche mit seiner Fahrt während des höchsten JÜDISCHEN FEIERTAGES Jom Kippur (‘Versöhnungstag’) in ein überwiegend von Juden bewohntes Viertel die Unruhen in der Küstenstadt AUSGELÖST hatte. An diesem Feiertag ruht in Israel gewöhnlich der Verkehr, daher sahen die jüdischen Bewohner die Fahrt als PROVOKATION. Danach kam es in der Stadt an mehreren Tagen wiederholt zu ZUSAMMENSTÖSSEN zwischen Arabern und Juden, in deren Verlauf mindestens 20 Menschen verletzt und 54 RANDALIERER festgenommen wurden.” Gil Yaron in den “Salzburger Nachrichten” gibt auch den israelischen Palästinensern die Schuld für das Anfachen des “Konflikts”, das er mit Hilfe von israelisch-palästinensischen Bewohnern Haifas für den vom Pöbel belagerten Autofahrer ansetzt.64 Das ist eigentlich auch relevant bzgl Bigotterie(-Vorwürfen), der „es werde licht“-Sendung,…

Zustände die man in Iran oder Türkei bemängelt (bzw instrumentalisiert), verteidigt man bzgl Israel, auch was Überwachung betrifft. Im Falle Israels ist meist schon eine solche Thematisierung “Antisemitismus”. Menschenrechtsverletzungen, die niemanden aufregen oder nicht thematisiert werden dürfen… Kritik an israelischer Politik ist wohl deshalb so “schockierend”, weil man nicht wahrhaben will, Unterdrücker zu sein (bzw auf ihrer Seite zu stehen), unfähig ist, sich selbst nicht als das eigentliche Opfer zu empfinden. Das hysterische Gebell der proisraelischen Lobbyisten und Publizisten soll über Israels völkerrechtswidrige Politik hinweg täuschen. Was ja gar nicht in Frage kommt, ist, sich inhaltlich damit auseinander zu setzen bzw eine Glasglocke über „Israel“ weg zu nehmen. Nicht der Apartheid-Staat ist das Problem, sondern die Kritik daran…65 Man versucht, Widerstand gegen Israel (bzw Kritik an ihm) in Nationalsozialismus und Islamismus einzubetten, die Überbringer der Diagnose anzugreifen, die Situation von Juden im Exil mit jener in Israel/Palästina durcheinander zu bringen,…

Zionisten flüchten sich vor aktuellen “Konflikten” in die Doktrin eines „ewigen Antisemitismus“, versuchen damit von (pro-) israelischer Politik und Rhetorik (> C. Glick) abzulenken; eigentlich ein Fall von Täter-Opfer-Umkehr. Die alltäglichen Schikanen, Verhaftungen, Beschiessungen, Konfiskationen etc der Palästinenser werden als Selbstverteidigung oder aber Propagandalüge dargestellt, man versucht, die Rolle eines heldenhaften Opfers einzunehmen, redet von „anti-israel people“, „attacking israel“, „Antisemiten“, „Terror-Unterstützer“… Es ist für Zionisten entscheidend, Israel-Kritik in einen Zusammenhang mit „Antisemitismus“ zu stellen bzw so zu diffamieren. Bei Pro-Palästina-Demos gibt es Fotografen und andere „Beobachter“, die nach „gewissen“ Spruchbändern oder Rufen Ausschau halten, und glücklich sind, wenn sie etwas Entsprechendes gefunden haben, das selbe bezüglich Texten… Es soll eine einigermaßen kritische Auseinandersetzung mit Netanyahu und seiner Politik (v.a. ggü Palästinensern) sowie jahrzehntelangen Konstanten israelischer Politik unterbleiben. Israel darf nur als potentielles Opfer das sich wehrt, und Objekt der Beschönigung sowie der eigenen Profilierung vorkommen.

Man hängt sich (bildlich) einen gelben Stern um, um zu insinuieren, es ginge um (gegen) Juden (als Rasse bzw Ethnie), nicht um eine bestimmte Politik oder den Charakter des zionistischen Projekts. Beobachtungen des “Israel/Palästina-Konflikts” oder des Diskurses darüber ziehen unweigerlich “Antisemitismus”-Beschuldigungen und Verschwörungstheorien66 nach sich. Engagement für Palästinenser (Gesicht zeigen, zB bei Demonstrationen im Westen67) ohnehin; es werden Belege dafür gesucht, dass “Israelkritik” und „Antizionismus“ nicht von „Antisemitismus“ zu trennnen seien. “Avi” Shlaim zeigt in “The Iron Wall” auf, wie Israel die Politik des Jabotinsky-Ethos der “Eisernen Mauer” bis in die Gegenwart verfolgt und gleichzeitig die Mär vom Bedrohten und ewig Verfolgten pflegt.

Die Palästinenser werden gerne nur als Konfliktpartei dargestellt, die Israeler als menschliche Individuen (und Kinder des Holocaust,…) und potentielle Opfer. Auf zionistischer Seite ist Alles “Verteidigung”, bei Palästinensern Alles “Angriff” bzw “Aggression”. Bei jüdischen Opfern wird ihre Jüdischkeit in den Vordergrund gestellt, bei palästinensischen Opfern ergibt sich aus ihrem Palästinensisch-Sein gewissermaßen die Notwendigkeit zum Vorgehen gegen sie… Israelfreunde auf Youtube zu einem Video von Verhaftungen von Palästinensern: “War sicher kein Heiliger, gab sicher Grund dafür..”. Sie sind einfach Verdächtige, Terroristen, ihnen ist kein Widerstand gestattet. Typischer dummdeutscher Kommentar: „so als ob israelische Soldaten mutwillig Kinder abschießen würden. Davon kann keine Rede sein, auch wenn dieser konkrete Fall zweifellos scheußlich ist. Hingegen bringen die palästinensischen Extremisten ganz gezielt Zivilisten um. Dass es in letzter Zeit kaum noch Selbstmordattentate gab, ist einzig die Folge des unseligen Sperrzauns, den es aber nun einmal braucht, solange es massenhaft palästinensische Judenkiller gibt.” Alle israelischen Tötungen sind Notwendigkeiten oder Irrtümer, Palästinenser/Araber töten immer aus Freude bzw weil es um Juden geht, nicht weil es gegen eine Besatzung geht. Sich Scheuklappen anzulegen, ändert nichts an den Apartheid-Zuständen.

Es kommt eben darauf an, auf welcher Seite der Apartheid man sich wiederfindet… Und Israel-Verteidiger in Deutschland wie Michel Friedman haben kein grösseres Problem, als dass man von „jüdischen“ und nicht „israelischen“ Siedlungen spricht, hier sei AS gegeben; als ob Nicht-Juden in diesen Siedlungen leben dürften (und nicht für diese vertrieben werden würden). Andere versuchen, die Apartheid-Realität umzudrehen, es gehe bei der Verdrängung der Palästinenser nur darum, dass diese Gebiete nicht “judenrein“ sind. Oder um “natürliches Wachstum jüdischer Wohngebiete”. “Manchmal” aber auch darum, dass Gott dieses Land den Juden zugesprochen hätte. “Nett”, wenn im Rahmen der Siedlungstätigkeit auch Kindergärten oder Schulen gebaut werden; Palästinenser sind aber in jeder Hinsicht Israel unterworfen, auch bei Bautätigkeiten, erst Recht in Städten wie Hebron. Wo einige hundert israelische/jüdische Siedler inmitten von rund 200 000 Palästinensern leben „umfassend von der israelischen Armee geschützt werden“ (orf.at). Oder terrorisiert. Die „Beziehungen beider Seiten gelten als äußerst angespannt“.

Solche Verdrehungen in den Formulierungen der Medien kommen oft aus Ahnungslosigkeit, geschehen aber auch bewusst. Auch so etwas: „Sarah Palin gilt als starke Befürworterin des Existenzrechts Israels“. Ganz so defensiv wie das klingt, ist ihre diesbezügliche Haltung aber nicht; sie unterstützt die israelische Siedlungspolitik (Verdrängungspolitik); trägt auch eine Kette mit “Davidstern” um den Hals. Oder, über jemand Anderen: “supported the right of Israel to defend itself against rocket attacks from Hamas”. Aber, die Medien die angeblich so propalästinensisch und antiisraelisch berichten, das ist ein immer wiederkehrendes Motiv, auch so eine Realitäts-Umdrehung. Die Zeichnung des harmlosen bedrohten Israel, mit den starken bösen Regionalmächten, der Westen der passiv und beschwichtigend agiere (und echte Helden wie Bush und Trump verkenne)… Und natürlich das mit den doppelten Standards (dazu noch mehr)… ZB: 3000 tote syrische Demonstranten lösten keine Proteste aus, somit sei Thematisierung der usraelischen Militäraktionen “antisemitisch”…sagen Jene, die solche Massaker an Palästinensern als “Schutz vor Terroristen” unterstützen/begrüssen – die selbe Rhetorik wendet das syrische Regime an bei seinem Vorgehen gg Aufständische (“Schutz vor Terroristen”).

Greg Shupak diuskutiert in “The Wrong Story: Palestine, Israel and the media”, wie Mainstream-Medien die Kolonisation Palästinas trivialisieren: die Rhetorik von “zwei Seiten” (als ob es keine Besatzungssituation gäbe), die Darstellung des Konflikts als einen “zwischen Extremisten und Moderaten” und das Gerede von “Israels Recht sich zu verteidigen“. Gerne hervorgebrachte “Argumente” sind auch: eine Bevölkerung, die es auch in den prekärsten Situationen verstanden hat, demokratische Werte hochzuhalten [für sich]; den Palästinensern geht es auch (oder: gerade) unter Israel so gut. Der Terror gegen die Palästinenser wird ausgeblendet bzw als selbst verständlich (hin) genommen; dass es das ist was die Palästinenser zur Hamas treibt (diese gross werden liess), deren Aktionen nur die zionistische/israelische Politik wiederspiegelt, den Konflikt ankurbelt, will man nicht wahr haben. Diese Form von Nationalismus wird von Israel-Freunden über die viel beschworene(n) Menschenrechte, regionale und globale Stabilität gestellt.

Am 15. Mai 2016 nahm Michael Ben-Ari mit Anhängern der rechtsextremen Organisation Im Tirtzu an einer Demonstration gegen “israelische Araber”, die an diesem Tag der Nakba gedenken68, teil. Verkündete dazu höhnisch: „Wir sind hierhergekommen, um ihnen ein frohes Nakbafest zu wünschen. Sie heulen, weil sie es nicht geschafft haben, uns zu vernichten.” Wieder dieser Chauvinismus in Form von Unterstellungen von Vernichtungswünschen (oder schon mit Drohungen, dies zu “verhindern”). Gerade in den Kreisen von Ben-Ari und Im Tirtzu kommen Spott und Hohn ggü Palästinensern aber auch ganz ohne Vernichtungs-Unterstellungen. Bei Ariel Muzicant (> Teil II) dagegen Hymnen auf die himmelhoch überlegene Moral der Israelis, die Verachtung in Form von “Wir wollen mit ihnen in Frieden leben, sie sind aber aufgehetzt, demokratieunfähig, Israel verteidigt sich nur,…“69. Und dann das mit den Gewächshäusern in Gaza70, nein wie grosszügig… Auf Youtube ein Zionist, der anders formuliert: “The population in Gaza should be instructed to take out the dicks from the cunts of the Fatmas before ejaculating, then there will be no problem of density…And instruct the gazans not to cut the tip of the condoms before putting them on the dick…”

Wenn Muzicant über das Verhältnis zu Moslems in Österreich redet (oder Andere aus seinem Milieu), kommen Lamentos über jene, denen die Palästinenser ein Anliegen sind (die werden als hasserfüllt und feindselig ggü Juden dargestellt) und das Rühmen, dass man sie gegen Rechte (FPÖ,…) verteidige. So etwas was zB Hackl (Erich/Christian?) vor einigen Jahren im “Standard” geschildert hat, wird weit von sich gewiesen. Er schrieb über eine österreichische Studentin in Israel/Palästina, die als propalästinensische/israelfeindliche Aktivistin ausgewiesen wurde. “Die junge Frau der Einwanderungsbehörde nennt sie ‘Araber-Freundin’ und beginnt über Muslime in Europa und deren Gefahrenpotenzial zu reden.”71 Ja, die Einen loben Netanyahu für seine (n Willen zu) Scheinverhandlungen, die Anderen bejubeln seine Ankündigungen, das Westjordanland (oder Teile davon) annektieren zu wollen. Gerne wird eine Ritterlichkeit der israelischen Seite behauptet, eine unsittlich-barbarische Kriegsführung der anderen. Die Realität über das israelische Militär ist weniger heroisch. Es macht den Palästinensern in den kleinen Gebieten die ihnen noch geblieben sind, das Leben täglich schwer.72 Und genau dafür wird es auch von Vielen (jüdischen und nicht-jüdischen Zionisten) geschätzt.

Was “Sanktionen” im weiteren Sinn für seine Besatzungspolitik betrifft, ist Israel (und seine Fürsprecher) sehr sensibel, wie etwa die Reaktionen auf Boykott-Aufrufe oder die Kennzeichnung von Waren aus den Siedlungen (die nicht einmal Israel an sich bestrafen!) zeigen. Bei der Mauer und den Siedlungen heisst es, diese töteten niemanden, so schlimm seien diese also nicht.73 Wenn es nun aber um ökonomische Strafmaßnahmen  geht… Israels Ministerium für strategische Angelegenheiten verlangte von der EU, Finanzhilfen für NGOs davon abhängig zu machen, dass sich diese gegen einen Boykott Israels bekennen… Aus diesem Ministerium wird gegen die “Feinde Israels” ordentlich ausgeteilt.74 Natürlich gibt es diese Art von Propaganda nicht nur von staatlicher/offizieller Seite. Newsdesk Israel etwa firmierte nach den islamistischen Anschlägen/Massakern in Paris 2015 ein Video von Palästinensern, die nach der Gewährung des Beobachterstatus bei der UN 2012 jubelten, um, als Footage von Palästinensern die über die Anschläge in Paris jubelten.75

Doron Rabinoviczi, österreichisch-israelischer Autor, erzählte von einer Diskussion im Wiener Veranstaltungszentrum WUK zu “Nahost”, von pro-palästinensischen Österreichern, denen er verblümt “Antisemitismus” unterstellt (der Palästinenser Abado sei ausgewogen gewesen); “Warum ist das für die ein so grosses Thema” – fragt er sich das auch bei den österreichischen IL-Fans (wie man sie zB in IT-Diskussionsforen erleben kann und die oft “etwas Gehässiges” haben)?? In Österreich und Europa generell werde vielfach “nicht verstanden, warum für Israel das Regime in Teheran eine unmittelbare Lebensbedrohung sei” – und es daher eine dauerhafte Präsenz des Iran in Syrien unbedingt verhindern will, auch mit militärischen Mitteln, wie im Frühling 18 geschehen. Dass die FPÖ und andere Rechtsparteien Israel nun als „Bündnispartner“ gegen Djihadisten sehen, das an der „äussersten Front“ im Kampf gegen Islamismus stehe, liegt für Rabinovici in einem „Missverständnis“ begründet. Denn die Rechte übersehe, dass Israel „nicht gegen das Kopftuch kämpft und auch keinen Kulturkampf führt, sondern einen nationalen Kampf“. Djihadisten gehe es nicht darum, dass es keine österreichische Stadt auf diesem Boden geben soll – sehr wohl sei das aber mit Tel Aviv, Netanja und jeder anderen israelischen Stadt der Fall. Europa müsse nicht ein Land verteidigen, sondern die freie Gesellschaft. Mit jeder Verschärfung in Richtung „kulturalistischer Konflikt, in dem alle Musliminnen, die Kopftücher tragen, zu unseren Feinden werden“, gehe man auf das Konzept der Islamisten ein.

Da singt auch er das Lied von Israel als der sich nur selbst verteidigenden (und unverstandenen) Unschuld… Vermischt den “Kampf” von Salafisten (wie al Nusra in Syrien) mit dem Widerstand in Palästina (welcher ist den Palästinensern denn gestattet?). “Lebensbedrohung, “nationaler Kampf”, “Überlebenskampf”,…siehe Abschnitt “Existenz”. Den nationalen Kampf Israels sehen ja viele Zionisten (ob israelische oder nicht, auch nicht-jüdische, ob Politiker oder nicht) darin, den Palästinensern (dies- und jenseits der grünen Linie) das Leben schwer zu machen (weil das Land “uns” gehört und mit anderen Begründungen), ihre Existenz bedrohen, zB in Hebron; und während die Gebiete der Palästinenser immer kleiner werden, verlangt Israel (und seine Befürworter für es) von der Gegenseite “Anerkennungen”, als “jüdischer Staat” und so weiter. Israels Politik bezüglich Syrien76 verdient auch nähere Betrachtung, darunter sein (unausgesprochenes) Bündnis mit Saudi-Arabien auch dort (das für Andere eine Bedrohung darstellt…), siehe unten. Dass Israel und Djihadisten immer verfeindet wären, stimmt ja nicht. Es stimmt auch nicht, dass es ein „Missverständnis“ von Seiten der westlichen Rechten wäre, Israel als Bündnispartner gegen Islam/Islamisten zu sehen.

Da ist nicht nur Netanyahu der vor der Wahl 15 der israelischen “Linken” eine “Kapitulationsmentalität” ggü “Islamismus” unterstellte und dabei die Grenzen zwischen IS und palästinensischem Widerstand zu verwischen trachtete, und Lieberman der den “Überlebenskampf Israels” in den Kontext eines grösseren solchen “Kampfes” zwischen dem Westen und Islam/Islamismus (da wird nicht so genau unterschieden77) stellt, und Kontakte zu europäischen Rechtspopulisten unterhält, Bennett, und so weiter; nebenbei: das sind die Regierenden Israels. Da hat Rabinoviczi den Diskurs der letzten fast 20 Jahre verschlafen oder er tut so als kenne er ihn nicht. Diesen “gemeinsamen Grund” bzw “Kampf” zu sehen, ist im Westen wie unter Zionisten Mainstream (geworden); wenn man FPÖ, AfD, FN,… weg-tut, bleiben immer noch die (Kurz-) ÖVP, CDU/CSU, Republican Party,… Es gibt diese klaren Abgrenzungen von israelischer Seite nicht, im Gegenteil78, darum ging es ja (nicht zuletzt) in Teil II. Und wie sich zB bezüglich Südafrika oder USA (früher wie heute) zeigt, geht es nicht nur um Moslems bzw Orientale, auch um andere Nicht-Weisse…

Genau so wenig, wie Ressentiments und Rassismus von FPÖ nur an “Kopftüchern” und Islamismus fest zu machen wären, wenn es nur so wäre… Rabinoviczi wäre glaubwürdiger, wenn er Israel nicht als Monolith darstellen würde (“Israel führt keinen Kampf gegen das Kopftuch, auch keinen Kulturkampf…”), sondern dessen Diversität berücksichtigen würde. Es gibt ja jüdische, israelische Gruppen die anderen in grundlegenden gesellschaftlichen Fragen diametral gegenüber stehen, bei den letzten beiden Wahlen waren das in etwa die “blau-weisse” Allianz und das Netanyahu-Lager (mit den religiösen Parteien und den religiös-nationalen). Einen Kulturkampf gibt es (auch) dort; das was er als “freie Gesellschaft” bezeichnet, ist das Yair-Lapid-Konzept, das ist kein Konsens dort… Und ist das hier Konsens? Derartige Kritik bringt er immer wieder. Selbiges gilt für den Sprayer in Wien der sich über “österreichische Nahostexperten” echauffiert, zB an diesem WUK, aber mit österreichischer Israel-Solidarität kein Problem hat.79

Pro-Israel Kundgebung Wien (Lugeck) ’14 während des israelischen Bombardements des “Gaza-Streifens”

Kanzler Sebastian Kurz hat seit Ausbruch der Koalitionskrise 19 infolge des Ibiza-Videos mehrmals betont, dass der israelische PR-Berater Tal Silberstein hinter dem Video steckt. Auch hier ortet Rabinovici ein “Spiel mit antisemitischen Stereotypen”; bereits im Wahlkampffinale 2017 habe Kurz die Wahl als „Volksabstimmung darüber, ob wir die Silbersteins in Österreich wollen“, bezeichnet. Silberstein arbeitete damals für die SPÖ unter Kanzler Kern und startete eine “Dirty-Campaigning-“Kampagne gegen FPÖ und ÖVP. Kurz sei damals von ÖVP-nahen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Wiens auf die “antisemitische Tendenz” angesprochen worden, habe entgegnet, es sei “so” nicht gemeint gewesen. Was hier wiederum auffällt: Rabinoviczi findet an dieser ÖVP/FPÖ-Regierung etwas Antisemitisches, hat aber anscheinend nichts auszusetzen an ihrer Behandlung, ihrem Diskurs von „Antisemitismus“ (die Aktionen von Sobotka, Strache,…) oder an ihrer pro-israelischen Ausrichtung (ÖVP wie FPÖ; siehe Teil II). Es stört ihn nicht die Stossrichtung, die schwarz-blaue Koalition ist ihm nur nicht “anti-antisemitisch” genug. Aber, solange Kurz auf seinem hardcore-pro-israelischen Kurs bleibt…wird Kritik an ihm aus der IKG klein bleiben. Rabinoviczi bemängelt “Verständnis” für Israel in Österreich; Maxim Biller beklagt „Hassausbrüche gg Israel in Deutschland“, den proisraelischen Rassismus (zB von der AfD) übergeht er (wobei sein „Befund“ schon nahe an der einen Spielart davon ist) ebenso wie Rassismus und Chauvinismus aus/in Israel.

Hans Rauscher schreibt von aus dem Nahost-Konflikt heraus argumentierten “Urteilen” über Juden…aber die aus diesem “Konflikt” und aus einem “Westismus” herausargumentierten rassistischen Urteile über Orientale, der Philosemitismus, der Charakter der Israel-Solidarität… Wolfgang Sobotka nahm das Gedenken an die „Reichskristallnacht“ in Wien 1938 zum Anlass, um vor “neuem Antisemitismus” zu warnen, häufig diene dabei der Staat Israel als Projektionsfläche…Leuten wie ihm aber auch, in anderer Hinsicht. Wenn sich Leute im Westen gegen Unterdrückung der Palästinenser engagieren, wird ihnen gerne vorgehalten, sie könnten sich doch auch für Zypern oder Afrika („wo es Leuten schlechter geht“) engagieren, sollten sich lieber mit Nazi-Vergangenheit befassen, ihre „Israel-Kritik“ käme aus dieser heraus, sie verstünden nichts von dem Konflikt, sollten sich lieber mit Moslems/Islamisten (“gefährlicher”) befassen, Israel/Juden sei(en) das eigentliche Opfer. Dazu lässt sich natürlich Viel sagen… Zum Beispiel: Menschen verhungern, werden bombardiert und massakriert, doch manche Organisationen und Personen halten es für wichtiger, in Europa und anderswo nach Antisemiten zu suchen. Oder, welche Rolle Nazi-Vergangenheit bei Israel-Solidarität spielt.

In einer IT-Diskussion in der es (ursprünglich) um die Waldbrände in Haifa 2016 ging (für die israelische Palästinenser verantwortlich gemacht wurden)80, fand Tiara auch so jemanden (irgendwo aus den englisch geprägten Ländern), der in seiner Israel-Begeisterung und seinem Philosemitismus Rassimus und Menschenverachtung an den Tag legt, während er sich über Antijüdisches in den Diskussionen empört. Der auf Disqus registrierte “Titanium” gibt sich als liberal und aufgeklärt; Hervorhebungen & Kommentare von tiara.

Even Russians don’t use this retarded Khazarian empire propaganda, they invented. Too dumb. Palestinian people have been created by KGB strategists too after a shameful disaster of 1967 but you are too dumb to know that. It’s time to upgrade your Nazi propaganda ante, learn something fresh, something more hip, in line with the Millenials’ thinking?…” – „Nicht einmal Russen“…die Russen sind auch mindestens eine Stufe unterhalb in der „Rassenhierarchie“. Unterhalb von wem eigentlich? Juden und Anglos? Oder gewissen von denen. Und jenen Teutschösterreichern die sich unter sie zu schummeln verstehen… Über das Geld das von der USA an Israel fliesst: “Have you also bothered to check WHY! and how this money is spent? First, there is a financial reciprocity in this ‘special relationship’ quite unlike any other that the USA has. Much, and in many years most, of the money that the USA gives Israel has been used by Israel to purchase goods and services, both military and civilian, from the USA, so that American aid money is recycled back into the American economy. Nearly 90% of US aid to Israel is military, and Israel spends about 75% of that buying U.S. goods. This aid has been described as an indirect American subsidy to U.S. arms manufacturers. But, second, there is more to this issue than merely Israel’s using American money to help the US economy. Israel is a very powerful military ally as well. The security cooperation between Israel and the United States is vast, and Israel has consistently been a major security asset to the United States, an asset upon which America can rely, far more so than have been other state recipients of American largesse. In the field of military intelligence Israel is arguably the world’s leading expert in collecting intelligence on terrorist groups and in counter-terrorism. It provides intelligence and know-how to the U.S. According to Maj. Gen. George J. Keegan Jr., former head of U.S. Air Force intelligence, America’s military defense capability ‘owes more to the Israeli intelligence input than it does to any single source of intelligence,’ the worth of which input, he estimated, exceeds ‘five CIAs.’ He further stated that between 1974 and 1990, Israel received $18.3 billion in U.S. military grants. During the same period Israel provided the U.S. with $50-$80 billion in intelligen­ce, research and developmen­t savings, and Soviet weapons systems captured and transferre­d to the U.S. Israeli and American intelligence agencies continuously exchange information, analyses, and operational experience in counterterrorism and counter-proliferation. The U.S. Department of Homeland Security and its Israeli counterpart share technical know-how in defending against terrorist attacks, countering unconventional weapons and cyber-threats, and combating the drug trade. On the battlefield, Israeli armaments protect Bradley and Stryker units from rocket-propelled grenades, while Israeli-made drones and reconnaissance devices allow for safe surveillance of hostile territory. U.S. fighter aircraft and helicopters incorporate Israeli concepts and components, as do modern-class U.S. warships. The IDF has furnished U.S. forces with its expertise in the detection and neutralization of improvised explosive devices (IEDs), the largest cause of American casualties in Iraq and Afghanistan. Former Supreme Commander of NATO and U.S. Secretary of State Gen. Alexander Haig (deceased) described Israel as ‘the largest US aircraft carrier, which does not require even one US soldier, cannot be sunk, is the most cost-effective and battle-tested, located in a region which is critical to vital US interests. If there would not be an Israel, the US would have to deploy real aircraft carriers, along with tens of thousands of US soldiers, which would cost tens of billions of dollars annually, dragging the US unnecessarily into local, regional and global conflicts’. In short, support for Israel has been a very profitable investment for the USA. Israel is an ideal ally for America in the Middle East. Haifa is one of the safest and most hospitable ports for the 6th Fleet, a dependable base for pre-positioning emergency military stores for deployment in neighboring countries, and a base for close-by sophisticated medical services. For a 3 bil a year – INCREDIBLE BARGAIN! What do American taxpayers get from bankrolling nasty murderous parasites, fake Pali people?” – Um den letzten Satz ganz zu “verstehen”, “musste” die ganze Litanei gebracht werden, keine Zusammenfassung. Damit der Charakter von Israel-Solidarität (das ist kein Ausreisser) noch einmal veranschaulicht wird, die von jemandem der an anderer Stelle greint: “…It’s been a shocking surprise to see such a tsunami of Jew hatred on this site.”, oder “Your comments just show how ignorant, uneducated and narrow minded you are, yet your hatred has no limits.”

Weiteres zu diesem “titanium”: “…Do you know that the Russian Tzar, Alexander II, the Liberator (he liberated Russian Serfs, yes, millions of white slaves no one talks about) was assasinated by the Russian terrorists/nihilists.” – Spätestens hier merkt man, dass man es mit einem sehr Rechten zu tun hat, der ausserdem Geschichte verbiegen will. Alexander II. für seine Aufhebung der Leibeigenschaft 1861 (!) zu rühmen, ist ungefähr wie das Lob für Israel, dass es sich aus dem Gaza-Streifen oder vom Sinai zurückgezogen hat, seine eigene Besatzung dort beendet hat… “Brits were fighting Arab terrorists in Palestine way before Israel was founded in 1948. This is when the practice of wrapping bodies of dead terrorists in pig skins had stopped the wave of terror. We are too politically correct pussies to do it now, though we should.” – eine Allianz bzw Waffenbrüderschaft der Briten mit den Zionisten 1918-1948? Nicht wirklich… “So here we have a prime example of a psychopathic, post-rejection Jew hatred, and an ideal material for a Hitler wannabe. He might be even a self-hating Jew himself, like Soros. Those are the most vicious.” Nicht er, aber ein Gleichgesinnter: “God bless Israel. And please have mercy on these stupid racist hate filled dimwits who have been totally brainwashed by Muslim propaganda.”, und über Leute mit “poop colour skin” und “monobrows”… – So etwas ist bei IL-Solidarität nie weit; da sieht man auch was von Schwarzen oder Latinos im US-Militär gehalten wird, von Drusen im israelischen, von kurdischen “Verbündeten”,… So etwas kommt von den selben, die dann bei einem vermeintlichen Giftgasangriff im Syrischen Bürgerkrieg unverschämt Anteilnahme für Syrer vorheucheln, wenn es um eine massive Intervention der USA und anderer führender Westmächte in Syrien geht.81

„titanium“ hat auf seiner Profilseite seine Beiträge verborgen, das Muster bzw der Charakter würde noch deutlicher werden; nicht nur hat er die ärgsten Hasspostings positiv bewertet, er schreibt auch selbst solche. Kein Wunder, dass Pro-Israel-Aktivisten die Veranstaltung „Israels rechte Freunde in Europa und in den USA“ in Bonn verhindern wollten.82 Das hört man nicht so gerne, darüber wird kaum geredet: Rassismus von Juden, individueller und der im Zionismus angelegte, und was unter Philozionismus bzw Israel-Begeisterung so alles blüht. Israels Geschichte wird lieber als ein einziger heroischer Kampf gegen das Böse verstanden, gegen Faschisten, Islamisten,… Wer das realistischer sieht, für den wartet auch das “Antisemit”-Etikett. Die Sache mit den Bündnissen, die von Israel eingegangen wurden und werden (von den Evangelikalen über lateinamerikanische Diktaturen bis zu den Saudis), und mit der Bewunderung, die es bekommt, ist ein “empfindlicher Punkt” für Zionisten, weil dies dem Topos von Reinheit und Unschuld entgegen steht.

Relevant dazu ist auch der Teil mit Fidel Castro im II. Teil. Ein zionistischer Kampfposter im Forum von “Der Standard”, der mit der “Antisemitismus”-Keule Kritik an Israel abzuwürgen versucht: „immer wieder schön wie sich die Antisemiten aufregen müssen und einander dann erklären, was Israel alles darf/muss/soll…kaum vorzustellen, was dieser Mob anfangen würde, wenn Juden keinen Staat hätten oder doch, eigentlich muss man sich nur die Taten der Grossväter der hier postenden ‘Experten’ ansehen…”. Bei Lob oder Zustimmung für Israel aus Österreich/Deutschland (von Osten-Sacken bis Strache) sind dann deren Grossväter GAR NICHT so wichtig, befindet man sich plötzlich in einer “westlichen Wertegemeinschaft” oder “jüdisch-christlichen Zivilisation”; der eigene Rassismus und Verachtung ggü Palästinensern ist ohnehin tabu. Das Leid der Palästinenser braucht diese Österreicher/Deutschen/… nicht zu kümmern, warum auch. Und gewisse “Antifaschisten” nehmen Israel-Unterstützung83 auch von ganz rechts, während sie Palästina-Solidarität zu diffamieren trachten (als “antisemitisch”).

Das Verzerren des Konfliktes in/um Palästina/Israel zu einer Folge religiöser Intoleranz…die Ethnisierung und Konfessionalisierung des „Nahostkonflikts“, die (pro)israelischen Versuche, ihn auf die religiöse Ebene zu legen bzw durch diese Brille zu sehen..84 Der “eine jüdische Staat und 20 arabische und dutzende moslemische” > als ob die Zahl der Länder die arabisiert oder islamisiert wurden, etwas bezüglich der Behandlung der Palästinenser entlasten würde, etwas an Menschenrechtsverletzungen ändern. Deutsch wie Muzicant (Führer Jüdische Gemeinde Wien) zB bringen gerne die Ebenen Religion-Nation (die im zionistischen Konzept verschmelzen!) durcheinander, zB wenn sie behaupten, dass es “auch Moslems” in Israel so gut gehe (oder “unter”?). Der alawitische Syrer Esber/Adonis hob dagegen Israel mit seinem ethnonationalistischen Charakter negativ ggü der Region hervor. Wie schon mehrmals betont, sind Juden eigentlich eine ethno-religiöse Gemeinschaft, und im Zionismus dreht sich auch alles um den ethnischen Charakter des Judentums (bzw die Juden als Volk). Da hat der „Antisemitismusforscher” Clemens Heni ausnahmsweise recht.

Wahrscheinlich ist es verlockend, einen Konflikt Juden-Moslems um Palästina/Israel zu sehen, einen Religionskonflikt. orf.at: „Als Reaktion auf anhaltenden Raketenbeschuss Israels aus den Palästinensergebieten griff Israel (2014) für einige Wochen Gebiete in Gaza an. Der Krieg empörte vor allem Muslime und heizte die religiösen Konflikte weltweit – aber auch in Frankreich an.“ Nichts über das Töten und Zerstören in Gaza, nichts über die Unterstützung Israels, nichts über die Vorgeschichte dieses „Raketenbeschusses“, es ging quasi um verletzte religiöse Gefühle…; siehe auch den Abschnitt über Haifa und die religiöse Empörung dort. Max Blumenthal, ein progressiver jüdisch-amerikanischer Aktivist, hat den #JSIL-hashtag auf Twitter eingeführt, der zum Ausdruck bringen soll, dass Israel (“JSIL”) beansprucht, das Judentum zu repräsentieren, so wie IS(IL) den Islam. Islamophobe und Islamisten treffen sich darin, dass sie Individuen am liebsten über ihre (angebliche) Zugehörigkeit zu einer Religion klassifizieren; bei Antisemiten und Zionisten ist es wahrscheinlich ähnlich.

Islam (“Angst” vor Fundamentalismus, Terror) wird auch im Judenstaat oft vorgeschoben wird, zur Rechtfertigung für Xenophobie (daneben auch für Besatzung und Minderheitenfeindlichkeit). Netanyahu ein Mal, die israelische Vorherrschaft bzgl aller Ausgrabungen in Israel/Palästina “begründend”: „Wir haben ja schon gesehen, was mit den heiligen Stätten im Nahen Osten passiert – was in Palmyra, im Irak und in Syrien und an anderen Orten passiert ist. Radikale Muslime zerstören gegenseitig ihre Moscheen, gar nicht zu reden von christlichen und jüdischen Stätten.“  > Fleischhacker über Raubkunst aus Afrika in Europa, im Brasilien II – Artikel. Relevant in diesem Kontext sind auch die Bekundungen aus Israel, 09 auf einen Sieg Ahmadinejads bei der iranischen Präsidentenwahl zu hoffen (siehe). Oder gewisse Haltungen zum Arabischen Frühling. Eine Art von Ethnisierung ist es natürlich auch, die Verurteilung der zionistischen Verbrechen in Palästina als “rass(ist)ischen Antisemitismus” zu diffamieren.

“How BDS is trying to blow up the Jewish state” – Bildschirmfoto eines Videos von Rabbiner Jonathan Sacks

Sind die Interessen von Israel und jene der westlichen Welt wirklich eins, wie das etwa von Netanyahu gelegentlich insinuiert wird? Oder sollten sie das eigentlich sein und wäre das die moralisch richtige Seite? Oder ist es schon eine Anmaßung, dass der Staat Israel und die Juden weltweit die selben Interessen hätten? Und, die jüdische Bevölkerung Israels, ist die wirklich eins, zB hinsichtlich der Haltung zur Religion?85 Wenn es heisst, Juden und Christen hätten einen silbernen Weg gefunden (aber mit Moslems sei das anders), teilten gemeinsame Werte, ist da wieder das Pressen von Menschen in konfessionelle Schubladen; es werden Gemeinschaften/Kollektive vorausgesetzt, die so nicht existieren, und dort die “inneren Gräben” übergangen. Und es werden die Nicht-Weissen aus der “christlichen Welt” ausgeblendet, sie zählen nicht wirklich…werden als “Dritte Welt” ausgelagert.86 Aber auch aus der weissen/westlichen Welt werden Leute ggf heraus-definiert.

Im Zionismus dominierte seit den Anfängen in der zweiten Hälfte des 19. Jh (und bei der Linken noch mehr) die Überzeugung, man müsse sich an den Westen klammern, um sich in der Region behaupten zu können. Im Zeitalter der Islamkrise liess sich auch für Israel der Glaube an die zivilisatorische Überlegenheit des “Westens” und an die Zugehörigkeit zu ihm neu affirmieren und argumentieren. Israel-Fürsprecher im Westen wiederum (linke wie rechte) sehen den Staat gerne als liberalen, westlichen Aussenposten in einer barbarischen Region (ähnlich wie es Herzl einst formulierte), und das verstärkt in den letzten fast 20 Jahren. Die Einstellung mit der “asiatischen Barbarei” und der Überlegenheit westlicher Kultur hat sich gehalten, wurde integraler Teil des zionistischen Chauvinismus’. Wobei auch die (vermeintliche/tatsächliche) Kultur von anderen Juden als “primitiv” gesehen wird, die Mizrahis sehen sich daher oft genötigt, sich von anderen “Orientalen” (Palästinensern,…) abzugrenzen, sich abzuheben. Ehud Barak, der Militär, der für die Mifleget HaAvodah/ Arbeiterpartei 99-01 Ministerpräsident war, beschrieb Israel als “Villa im Dschungel”… In der Kampagne für die Wahl 2001 (die er gegen Scharon verlor) rief er “Wollt ihr nach Europa oder in den Kosovo?”.

Es gibt auch eine massive Auswanderung von jüngeren Israeleren nach West-Europa (auch Nord-Amerika,…), nicht zuletzt nach Deutschland (Berlin!). Entgegen den Phrasen von ach so gefährdeten und verschwindenen Juden dort („Kann man hier noch leben“)… Es heisst, (Zweit-) Pässe (west-) europäischer Staaten sind unter Israelis eine Art Statussymbol, Prestigeobjekt. Der israelische Politiker und Diplomat Daniel “Danny” Ayalon ist einer jener, die davon reden, “sie bedrohen unsere Existenz”, “aber auch die restliche westliche Zivilisation” (also so ungefähr wie Lieberman,…oder Broder). Womit israelische Politik und Militäraktionen einmal mehr als (heldenhafte) “Verteidigung” deklariert werden, die Feindseligkeit ggü der Region umgedreht wird (hier die westliche Zivilisation, dort das Böse)…in diesem Geist stehen ja auch Netanyahus Bemühungen, auch den Holocaust den Palästinensern umzuhängen. Relevant in diesem Zusammenhang sind auch Rabinovicizi (“Missverständnis”,…) und “titanium” sowie sein Kollege (über die Leute mit “kackbrauner Haut”). In den Clarion-Filmen/Webseiten/… heisst es auch „…mission is to educate people about the threat of radical islam“, „our way of life“, „western civilization“,…

Der britische Oberrabbiner Jonathan Sacks (auch Parlaments-Mitglied87) sprach vor einigen Jahren auf der anglikanischen Synode von einer “weltweiten Schicksalsgemeinschaft von Christen und Juden”, die Beziehung der beiden Religionen/Religionsgemeinschaften sei noch nie so gut gewesen. Also was nun? Ein noch nie gesehenes Antisemitismus-Level im Westen oder aber die grosse Übereinstimmung zwischen Juden & Christen?88 Eine Einheit des Westens (minus die Antisemiten in ihm) unter Einschluss der Juden gegen …äh, seine Feinde halt, oder aber „Eurabien“ oder so etwas. Rechtsextreme Zionisten (also zB Bennett, Lieberman, noch rechts von Netanyahu oder Broder) sind auch nicht unbedingt einverstanden mit der westlich-säkularen Staatsdoktrin, nehmen teilweise eine negative Haltung zum Westen ein, wegen dessen vorgeblicher Liberalität (Menschenrechte, „Multikulti“,…). Da zählt nur, dass Israel ein jüdischer Staat ist (wobei Lapid zB “jüdisch” ganz anders definiert), Menschenrechte für Nicht-Juden sind da irrelevant. Der israelische Rechtsextremist Naftali Bennett sagte über die Siedlungs-/Besetzungs-/Verdrängungspolitik: “Der Westen wird es akzeptieren”. Auf den Orient (bzw die Region) und den globalen Süden wird ohnehin ges….sen, auch auf die “gemeinsamen Werte” und deren “Universalität”. Bennett auch: “Die Türkei führt die EU wie einen Tanzbären vor”. Ausgerechnet er…

Aber auch sie sind ja in den Augen der Westisten Teil des “freien Westens”. Aber sobald es in diesem leichten Widerspruch ggü Israel gibt (zB durch Pochen auf Universalität der vorgegebenen Werte), setzt die Antisemitismusdiffamierung ein, wird aus der “Wertegemeinschaft” (zB) das “antisemitische Europa” und sein “Opfer”, bzw, es werden entsprechende Gruppen aus diesem guten Westen herausdefiniert (zB Linke). Wohlgemerkt, bei Israel-Kritik, nicht bei echtem AS, oder auch sobald die Hegemonie, der Konsens gefühlt auf der “Gegenseite” ist. Zionisten stellen das westliche System gerne in Frage, wenn dieses tatsächlich universalistisch ist… Leute werden zu Unpersonen, obwohl (oder gerade weil) sie nichts als die Prinzipien des humanitären Völkerrechts, die vielgerühmten zivilisatorischen Standards des „Freien Westens“, verteidigen. Andreas Koller posaunt mal, man dürfe sich die “bürgerlichen Freiheiten nicht wegbomben oder wegadministrieren lassen” > die bürgerlichen Freiheiten der Palästinenser…oder jene die sich für diese Freiheiten einsetzen. Wieso dann eine “Einheitszivilisation” im Sinne der westlichen propagieren, wenn man den “Braunhäutigen” Selbstbestimmung usw. dann ohnehin nicht zugesteht, sie ggf als “zurückgeblieben” darstellt, eingesteht dass diese “Werte” keine universalistischen sind.

Westler sollen ruhig sein zur Unterdrückung der Palästinenser weil * sie Antisemiten, Nazierben oder auch Terrorfreunde sind; * ihr Abendland von den Zionisten gegen die Wilden heldenhaft verteidigt wird, sie das nicht zu schätzen wissen, naiv sind. Auch die EU und die USA, die wichtigsten Partner Israels (wirtschaftlich, strategisch, kulturell,…) bekommen das ab; siehe zB Glick zu Europa. Obama hat nichts zu sagen bezüglich “Israel”, heisst es, weil Staat der Juden; aber USA-Solidarität für den Judenstaat wird schon eingefordert, aber wie.       Aus diversen europäischen und anderen westlichen Staaten ist immer wieder von „Verantwortung für Israel“ die Rede; Unangenehmes wird als „Einmischung“ brüsk zurückgewiesen. Netanyahu sagt gerne, der Westen müsse dieses und jenes tun89, wenn es aber um Israel geht… Übrigens, bei Venezuela, wo Maduro sagt, er werde sich „dem Druck Europas nicht beugen“, wird diese Haltung als (weiterer) Beleg dafür genommen, dass er gestürzt werden muss; wer behauptet, dass es den Putschisten inner- und ausserhalb Venezuela um die Kontrolle der weltweit grössten Erdölvorkommen geht, leidet unter Verschwörungsphantasien. Ergebenheitsadressen an Israel à la Kurz/Merkel und fanatische Solidarität von Neokonservativen, Rechtspopulisten, Evangelikalen vorzugsweise aus der USA, das wird natürlich akzeptiert.

Als Ägyptens Diktator Sisi in Wien war, sagte Sebastian Kurz: „Wir sind in gute Gespräche eingetreten, wie man die Zusammenarbeit intensivieren kann“, der Bundeskanzler lobte Ägypten einmal mehr für die „Eindämmung der illegalen Migration“. Sisi, Mursi, Mubarak, Demokratie, der Westen und der Rest, Berlusconi, Trump, Netanyahu, al Saud, Erdogan, Orban, Putin, Bolsonaro, Rouhani, Pinochet,… Achselzuckend schwere Menschenrechtsverletzungen hinnehmen (aus politischer Korrektheit oder aus Zustimmung?) einerseits, andererseits Erhebungen unterstützen, sich als Verteidiger der Demokratie profilieren (> Iran, Hongkong/China,…). Was im Fall Palästina der Krawall von unbelehrbaren, aufgehetzten Antisemiten ist, ist anderswo das mutige, unterstützenswerte Streben nach Demokratie, gegen Besatzung und Unterdrückung. Eine Doppelmoral, die nach Interessenlage bestimmt, wer die “Guten“ sind und wer Terrorist, Geschäftspartner oder Schuft. Die Fassaden der liberalen Demokratie.

Japans Tenno Hirohito sollte 1945 eigentlich angeklagt werden, die USA verzichtete aus politischen Gründen darauf (wegen der Entwicklung, die Japan nehmen sollte). Bei Manchen aus der NS-Maschinerie war es ja auch so, wegen der Richtung die der BRD zugedacht war. Guido Preparata: “Und was die Dämonisierung des besiegten Feindes anging, hätten die Deutschen Angloamerika kein glorreicheres Geschenk machen können: Es ist, als ob sie sich unentgeltlich und folgenschwer als der Antichrist darstellten. Umgekehrt bedeutete dies, dass die angloamerikanischen Truppen und Kommandeure die Legionen Gottes sein mussten…Im mythologischen Namen führen sie bis heute ungestraft Kriege in aller Welt. Für Menschenrechte, Demokratie und Friedenssicherung, wie ‘sie’ sagen.” Deutschland war mit der BRD endlich im Westen angekommen; nicht mehr imperialer Eigenweg sondern Teilnahme an West-Imperialismus, der ja in Ordnung ist.

Aber, das vorgegebene Bild des Westens wird ja gelegentlich konterkariert, von Leuten aus diesem Westen! 2008 verfasste Handke einen Kommentar für die französischen Zeitung „Le Figaro“, in dem er an die Geschichte Jugoslawiens und dessen Sieg über den Nationalsozialismus erinnerte und die westlichen Staaten (im Hinblick auf ihr Eingreifen gegen Rest-YU in den 1990ern) als „Gaunerstaaten“ bezeichnete. Strache, Handke, die „Anti“deutschen und die Serben (…und der “Held” George W. Bush und sein triumphaler Empfang in Albanien mit anschliessender Anerkennung der Unabhängigkeit von Kosovo/Kosova)90. Über das Ende der Nachahmung des Westens in Osteuropa (Verlierer im Kalten Krieg) erschien kürzlich (von Ivan Krastev und Stephen Holmes) “Das Licht, das erlosch: Eine Abrechnung mit der Wende”. Die Autoren sehen die erzwungene Abtrennung der Krim von der Ukraine an Russland als Parodie/Nachahmung der USA-Aussenpolitik (bzgl der Abtrennung Kosovos von Rest-Jugoslawien bzw Serbien91) durch Putin. Aber auch Orban ist in diesem Kontext zu nennen…und Trump (der zum nationalen Egoismus steht, nicht von “westlichen Werten” schwadroniert und innerhalb der USA relativ still und heimlich einen weissen Ethno-/Partikular-Nationalismus fördert).

Besteht der Westen aus vorbildlichen Demokratien? Gehörte Apartheid-Südafrika dazu? Dort ist der Widerspruch bzw die Heuchelei etwas klarer als bei USA, Australien, Canada,… In Aussenposten Europas bzw der westlichen Welt gab es ggü „Eingeborenen“/“Farbigen“ ähnliche Einschränkungen wie in Südafrika, ab der Ankunft des weissen Mannes dort, nach der Emanzipation der dortigen Siedler vom europäischen Mutterland (Unabhängigkeit). Diese Rassendiskriminierungen wurden gar nicht so viel früher als in Südafrika (1990-94) geändert! Die Jim-Crow-Gesetze in der USA waren bis in die 1960er wirksam, die die Aborigines diskriminierenden Gesetze in Australien in den 1970ern,… In RZA sind Schwarze/Nicht-Weisse in der Mehrheit, das ist ein Unterschied. Im Apartheid-System war hin und wieder (zB auf Tafeln die die Petty Apartheid regelten) dezidiert von “Europäern” die Rede, wenn Weisse gemeint waren. Apartheid-Südafrika, in vieler Hinsicht ein enger Verbündeter Israels…

Die „Neue Kronen Zeitung“ titelte heuer: “Raketenhagel gegen Song Contest“, weil Geschosse aus dem Gaza-Streifen nach Israel gefeuert wurden. Die Probleme der Ersten Welt gegen jene der Dritten… Mehrere Dutzend Kulturschaffende in Grossbritannien haben den Sender BBC zum Boykott des Eurovision Song Contest in Israel aufgerufen. Israel sei wegen systematischer Verletzungen der Menschenrechte von Palästinensern nicht als Austragungsort des Wettbewerbs geeignet, hiess es in einem in der Zeitung “The Guardian” veröffentlichten Brief.  Die rund 50 Unterzeichner (darunter die Musiker Roger Waters und Peter Gabriel und die Modedesignerin Vivienne Westwood) forderten die BBC auf, sich für eine Verlegung der Veranstaltung in ein anderes Land einzusetzen. “Die BBC sollte sich an ihre Prinzipien halten und sich für eine Verlegung in ein Land stark machen, in dem es keine Verletzungen dieser Freiheit gibt.” Andere sehen Israel als Mitglied der 1. Welt, der Weissen, das sich gegen die unterentwickelten Orientalen behauptet (und nicht gegen die Holocaust-Urheber). Regierungen92 die “mit dem Säbel rasseln”, um die gravierenden Probleme im Land zu überspielen, gibt es auch in Israel…nicht zuletzt ggü Gaza, siehe oben.

Und, Rechte von Palästinensern werden gerne mit Auswüchsen islamischer Kultur anderswo zu desavouieren versucht. Als ob irgendein Islamismus israelische Besatzung und Apartheid rechtfertigen würden…bzw die Vorenthaltung grundlegender Rechte ggü normalen Palästinensern. Das Muster des israelischen Teils einer Zusammenarbeit mit Westlern bzw der Darstellung dieses Parts ist oft das des leidgeprüften, wissenden, vernünftigen, versierten, kundigen Mahners, Informanten und natürlich auch Opfers, das allzu oft auf taube, antisemitische, naive Ohren stösst und das Wohl eigentlich der ganzen Welt im Auge hat. Und, oft die Auffassung im Westen ggü Israel, dass diesem vollste Unterstützung zustehe, weil Vorposten des zivilisierten Westens in einer unzivilisierten Region, und dass sich eine solche Haltung aus dem Stehen zu “westlichen Werten” ergeben würde (korrelliert mit gewissen israelischen Selbstbildern). Westliche(s) Werte und Bewusstsein, nicht angekränkelt, keine Selbstkasteiung,… So wie das zB Alain Finkielkraut fordert. Bei diesen Westisten gleichzeitig Preisungen des Westens und Attacken, weil so “dekadent”.

Finkielkraut auch: Die europäischen Kolonisierung (zB jene Afrikas) hätte nur Gutes bedeutet bzw gebracht, die “Zivilisation” zu den “Wilden”, “westliche Traditionen” verfielen durch “Multikulturalismus” und “Relativismus”, und “Israel-Kritik” ist da für ihn irgendwie mittendrin. Im Westen hat sich gottlob eine kolonialkritische Haltung durchgesetzt, nicht unumschränkt, aber unter Intellektuellen bzw im wissenschaftlichen Diskurs schon. Die kolonialapologetische Position wird heute nur noch von einer Minderheit vertreten (dafür hat sich eine andere Art von “Westismus” etabliert). Broder bei Straches Veranstaltung im Kursalon Hübner (siehe Teil IV): “Deutschland ist zum Irrenhaus verkommen, das sich nicht mehr seinen fundamentalen Problemen stelle und seine Grundwerte verteidige, sondern lieber über ‘genderneutrale Toiletten’ diskutiere.” Gejohle aus dem Publikum.

Was bedeutet es konkret, dass der Westen zu seine Werten stehen soll, seine Grundwerte verteidigen? Wieder Anderl von Rinn-Verehrung? Soll man wieder auch die erste und zweite Strophe des Deutschlandlieds singen, was ja nach dem Zweiten Weltkrieg bzw der Nazi-Diktatur abgeschafft wurde? Die Deutschen wieder, auch die Österreicher, und die Migranten zur Integration? Oder eine illiberale Politik à la Orban? Strache lobte dessen Flüchtlingspolitk (“Mitstreiter und einsamer Verfechter eines christlichen Europas”) und wollte ja auch die Medienlandschaft Österreichs nach dem ungarischen Vorbild umgestalten… Aber, wie gesagt, militantes „West-Verständnis” kann unterschiedlich ausschauen, zB pro Russland (gerade wegen Putin) oder aber russophob (alten Traditionen folgend).

Aufstellung von auch slowenisch-sprachigen Ortstafeln in Kärnten 1972, deren Stürmungen, mit Hilfe der Polizei, eine Art neuer “Abwehrkampf”; Kundgebung in Klagenfurt dazu, wo es hiess “An klanen Adolf bräuchat ma”.93 Was sind die Werte? Sind Love Parade oder Pizza deutsche Kultur? Oder schlimmes Multikulti? Gibt eine deutsche Infrastruktur mit Würstchenbuden uÄ in Mallorca…auch mit Döner-Buden. Mina Ahadi, Onkel Tom der Islamophobie-Szene in Deutschland, eine ehemalige Kommunistin aus dem aserbeidschanischen Teil Irans, singt das Lied vom “Scheitern von Multikulti” nach; aber was genau ist darunter eigentlich zu verstehen? So etwas wie Penis-Beschneidung, also fremde Sitten? Dass es weniger chinesische Restaurants geben soll? Dem Westen folgen, von ihm lernen? Bedeutet was? Der Philozionismus von Grigat bzw “Der Standard” oder der von Strache/”Neue Kronen Zeitung“? Das jeweils andere Lager nimmt die Entscheidung jedenfalls übel… Es gibt ja auch jene, die moslemische Sklaverei thematisieren, um von der westlichen/europäischen abzulenken, und jene, die diese europäische Sklaverei positiv affirmieren, verteidigen. Ähnlich verhält es sich mit anderen Grossverbrechen des Westens; das Selbstverständnis heutiger „Westisten“ ist gewissermaßen multikulturell.

Europa, der Westen, verkauft seine vielbeschworenen Werte an den Teufel bzw für die Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien, für wirtschaftliche und strategische Interessen. „Saudi-Arabien ist wichtig für Stabilität in Region“, und für das grosse Geschäft. Und da ist auch egal, was das saudische Regime in der Region so treibt und wie es im Lande herrscht. Saudi-Arabien ist der wichtigste Verbündete von USA, Israel, EU,… in der Region (“Naher”/”Mittlerer Osten”), trotz seines Regimes (bzw Charakters), und was es für die eigene Bevölkerung bedeutet (härteste Repression im eigenen Land), seiner Förderung des salafistischen Islamismus’ weltweit, Beanspruchung bzw Durchsetzung einer Hegemonie in der Region. Die Achse gab es im Kalten, Krieg, gibt es weiterhin. Waffengschäfte mit Mörderstaaten wie Saudi-Arabien…”Hoch lebe die westliche Doppelmoral und auch ein demokratischer Bauchschuss tut anders weh … oder tötet, sind ja deutsche saubere Qualitätswaffen!”94

Man klagt (eigentlich zu Recht) über arabische/islamische Diktaturen, fordert seit Bush II eine Demokratisierung “der Region” (eigentlich zu Recht) – und arbeitet mit der repressivsten dieser Diktaturen zusammen, weil es eigenen (egoistischen) Zielen dient. Der westliche „Kampf gegen Islamismus“ ist allgegenwärtig, aber der schlimmste (der saudische) wird gefördert…früher die Mujahedin in Afghanistan, aus denen die Taliban hervorgingen. Man redet und schreibt vom islamischen Faschismus, den wirklichen hätschelt man.95 Die wahren Islam(ismus)-Verharmloser (und “Kulturrelativisten”!) sind Saudi-Freunde und -Unterstützer wie Trump, Missfelder,… (gewesen). Gegenüber dem Iran (zB) werden Menschenrechte, Demokratie, Säkularismus angeführt, bezüglich KSA aber… Und, Saudi-Arabien ist ein wichtiger Verbündeter Israels geworden. In seiner Peripherie-Strategie hat Israel seit den 1950ern Verbündete am Rande “der Region” bzw der “islamischen Welt” gesucht (darunter Iran unter dem letzten Schah) – nun ist der wichtigste Verbündete in der Region die arabische Führungsmacht bzw das Zentrum der “arabischen Welt”. Siehe auch Glicks Ausführungen dazu. Aber Israel hat ja immer keine andere Wahl, als sich mit Vorster, Videla, Evren, Alijev, Bolsonaro oder eben Saud ins Bett zu legen (oder mit Skorzeny zusammen zu arbeiten).

Im Zionismus stellt man sich ja so gerne als Gegenpol zum Islamismus dar, versteht sich als Bastion der Aufklärung in einer dunklen Region,… Im Impressum von “Stop the bomb” dropthebomb wird zB eine „Liga für Aufklärung und Freiheit im Nahen und Mittleren Osten“ angegeben. Oh, und Homosexuellen-Rechte die bei dropthebomb so gross angeführt werden…auch da bekommt KSA eine Art Wild card. KSA, bzw sein Führer, Kronprinz Mohammed bin Salman al Saud (MBS), hat ja 2018 einen seiner Bürger (Jamal Khashoggi, der ein Dissident wurde) in seinem Konsulat in Istanbul töten lassen… Israel bzw seine NSO Group hat Saudi-Arabien mit der “Pegasus”-spyware ausgestattet, und zwei der Beamten, die MBS für den Mord pro forma “degradierte”, waren involviert in proisraelische Öffentlichkeitsarbeit in KSA. Nicht lange vor dem Mord an Khashoggi hat MBS bei einem Treffen mit jüdischen Organisationen in der USA schwadroniert, die Palästinenser müssten Trumps “Deal of the Century” azeptieren, zurück an den Verhandlungstisch kommen oder aber den Mund halten und aufhören “sich zu beklagen”…

Netanyahu war dann auch schnell zur Stelle mit Beschwichtigung zum Khashoggi-Mord, brachte ein Wort, das die ganze Doppelmoral herüber bringt: “Stabilität”, für die Region, nein für die Welt, darum gehe es (ihm), und das rechtfertigt ja nun alles, rückt den Tod eines Journalisten ins “richtige” Lot. Saudi-Arabien müsse stabil bleiben, die recht geheime, entstehende Allianz seines Landes, gegen den gemeinsamen Feind Iran, mit diesem darf nicht erschüttert werden.96 Kronprinz Mohammed bin Salman al Saud hat Irans Rahbar/Staatschef Ali Chamenei in die Nähe von Adolf Hitler gerückt („Hitler versuchte, Europa zu erobern, Chamenei dagegen versucht, die Welt zu erobern.“); das könnte auch von Netanyahu gewesen sein. Zum Auftakt der umstrittenen „Nahost-Konferenz“ in Warschau 19 sprach Netanyahu in einem (von seinem Büro verbreiteten) Video davon, dass er mit den arabischen Teilnehmern „unser gemeinsames Anliegen eines Krieges mit dem Iran“ voranbringen wolle.97 Es war wie bei seiner Äusserung über die Verwantwortlichkeit Husseinis für den Holocaust oder jener über die „israelischen Araber“ die wählen gehen…

Bezüglich des iranisch-saudischen Stellvertreter-Kriegs in Jemen sagte Netanyahu, der Iran plane Angriffe vom Jemen aus auf Israel. Israels Generalstabschef Gad(i) Eisenkot sagte in einem Interview mit der saudi-arabischen Zeitung “Elaph”, der Iran sei “die grösste Bedrohung für die Region”98 und Israel sei (diesbezüglich) bereit, Geheimdienst-Informationen mit “moderaten arabischen Staaten” zu teilen. Wenn von “moderaten arabischen Staaten” die Rede ist, dann sind immer Staaten wie Saudi-Arabien und einige seiner Nachbarn in der “Golfregion” gemeint… 99 Die saudische ultrakonservative Auslegung des Islam und seine Bemühungen, diese Moslems weltweit aufzuoktroyieren (von Bosnien bis Indonesien), zeugt ja auch von dieser moderaten Ausrichtung. Die Ankündigung des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanjahu im Wahlkampffinale 19, im Falle eines Sieges das (mittlerweile von Palästinensern grossteils “gesäuberte”) Jordantal im besetzten Westjordanland zu annektieren, hat international Kritik ausgelöst, auch von KSA. Es ist nicht so leicht, beides unter einen Hut zu bringen, die Politik gegen die Region und die Bündnispolitik mit anderen reaktionären Mächten dort. Relevant dazu ist auch Fussnote 15.

Die Trump-Regierung lobt die Mini-Reform-Schritte von MBS in KSA, lässt die vielen “Rückschritte” unter ihm un-kommentiert. Jene, die die Sauds dafür loben, ein paar Kinos zugelassen zu haben, die Geschlechtertrennung in Restaurants aufgehoben, oder für ihren „Beitrag zur Stabilität“ (!!!), oder die türkischen Kemalisten für Fortschritte,… immer implizierend dass man ihnen (dafür) ihre “Undemokratie” durchgehen lässt, erinnern zumindest an jene, die Hitler für den Bau von Autobahnen loben. Im Iran gibt es zumindest zivilgesellschaftliche Strukturen (nicht wegen sondern trotz des islamistischen Regimes), eine Demokratie-Bewegung, gibt es wenigstens Wahlen in einem sehr engen Rahmen (unter Kandidaten, die sich zur Islamischen Republik bekennen und von dieser anerkannt werden), das Verbot für Frauen, Auto zu fahren oder zu studieren, hat es auch unter dem Mullah-Regime nicht gegeben,… Die meisten Iraner sind gegen „ihr“ Regime – im Fall der Saudi-Araber wird so etwas (vom Westen) gar nicht erwartet, würde auch nicht unterstützt werden, obwohl dieses Regime eigentlich noch viel reaktionärer ist… Jürgen Todenhöfer: Wäre Syrien ein USA-Verbündeter, könnte es sich noch eine viel brutalere Diktatur leisten.

Einerseits heisst es, es “gibt schon genug arabische Staaten” (mit denen sie nichts anfangen könnten…) – aber dann unterstützt man Separatisten der arabischen Minderheit im Iran (Provinz Khusistan), wie die Gruppe al-Ahwasieh, die einen weiteren gründen wollen. Verschiedene westliche Mächte unterstützen (teilweise zusammen mit Saudi-Arabien) Gruppen von Belutschen, Kurden, Aseris,… im Iran, die eine Abspaltung von Territorien anstreben. Der US-amerikanische republikanische Abgeordnete Dana Rohrabacher will Minderheiten im Iran aufhetzen (lassen), daneben die Volksmujahedin und Saudi-Arabien (dem man Menschenrechtsverletzungen nachsehen solle) unterstützen – aus “nationalen Interessen” der USA. Mehr dazu hier. Aus nationalen Interessen hat die USA (und weitere westliche Mächte) zB auch Pakistans Militärdiktator Muhammad Zia-ul-Haq unterstützt, der dem ultrakonservativen saudischen Islam in “seinem” Land Tür und Tor öffnete, zumal es damals um den Kampf gegen die Kommunisten in Afghanistan ging. Aus nationalen/strategischen Interessen haben die Anglo-Mächte Premier Mossadegh im Iran gestürzt, bei dem der Islam keine (politische) Rolle spielte. Der bereits erwähnte „Adonis“ kritisierte/thematisierte die westliche Unterstützung von Saudi-Arabien („Europa verbeugt sch vor Staaten die nicht einmal eine Verfassung haben wie KSA“), nennt sie als Mitgrund von Islamismus und Terrorismus.100

Peres bei Aserbeidschans Staatschef Alijew; zum Verhältnis Israel-Aserbeidschan hier mehr: http://tiara013.at/2017/11/06/das-iranische-atomprogramm-teil-4-geo-strategisches-weltpolitisches-regionales/

Die Regionen Zentralasien, Westasien, Nordafrika (gerne zu “Naher” oder “Mittlerer Osten” zusammengefasst) sind (ungefähr seit dem 1. WK) sehr konflikt-geplagte geworden, und das hat nicht nur innere (Islam bzw Umgang damit) oder nur äussere (Öl bzw Gier danach) Gründe, beides. Fast jede dritte weltweit gehandelte Waffe ging in den vergangenen fünf Jahren in den “Nahen Osten”, zeigte eine Studie des Friedensforschungsinstituts SIPRI. Und, westliche Staaten sind Hauptexporteure in dieser Region (bzw diesen Regionen) geblieben. Saudi-Arabien steht an dritter Stelle der Abnehmer deutscher Rüstungsexporte, es braucht diese ja, um sich zu verteidigen (Jemen,…).101 Deutschland profitiert indirekt vom Jemen-Krieg, seine Rüstungsindustrie; Israel ist natürlich auch einer ihrer Abnehmer. Nach dem israelischen “Rasenmähen” in Gaza ’14, das Deutschland politisch und publizistisch unterstützte, wurden (von Merkel/ Von der Leyen) weitere Kooperationen zwischen Bundeswehr und Zahal beschlossen (u.a. Lektionen in „asymmetrischer“ Kriegsführung).

Israel selbst ist zu einem der grössten Waffenexporteure der Welt aufgestiegen; nach Angaben des israelischen Verteidigungsministeriums zeitweilig zur Nummer Drei, nach der USA und Russland. Es verkauft seine Militärgüter in westliche Länder und jene der “Dritten Welt” (v.a. Südostasien und Südamerika). Rüstungsgüter-Herstellung, -Verwendung und -Verkauf sind bei Israel eng mit einander verbunden, das Verkaufsargument der israelischen Rüstungsindustrie ist die Tatsache, dass ihre Waffen- und Kampfsysteme in der Praxis getestet wurden, gegenüber den Palästinensern, bei Operationen im Westjordanland und im Gaza-Streifen. Zunehmend auch in bzw gegenüber Syrien. Der Syrien-Krieg wurde/wird als Beleg für Urteile über die “arabische Welt” wie jene von Muzicant (> Teil II) angeführt.102 Als 2013 das syrische Regime (Assad) angeblich Giftgas gegen Aufständische einsetzte, trommelten die selben, die das 03 für den Krieg im Irak taten, für einen (eine westliche Militärintervention) in Syrien, begründeten das (wie 03) mit dem Willen, den Menschen dort (für die sie Verachtung haben) zu helfen, sie zu befreien…103 2017 wieder angeblicher Einsatz von Giftgas bzw chemischen Waffen, in bzw auf in Khan Shaykhun, eine Stadt (bei Idlib), die seit 2014 unter der Kontrolle von Israels Verbündetem, der al Nusra-Front/ Jabhat al-Nusra stand.

Die Trump-Regierung liess darauf hin Marschflugkörper auf den behaupteten Ausgangspunkt des Gasangriffs (?), eine Luftwaffenbasis, abfeuern. Trump-Sprecher Sean Spicer sagte, Assad sei schlimmer als Hitler, wegen der Chemiewaffen. Man kann das so deuten, dass er Hitler dafür pries, keine Chemiewaffen eingesetzt zu haben.104 Israels Minister Katz verlangte und bekam dafür eine Entschuldigung. Nun, bei Vielen von Trumps Anhängern (siehe Teil II) wird ein Hitler-Vergleich eher eine Auszeichnung für Assad sein… Und, Katz’ Chef Netanyahu ist ja einer, der den Hitlerismus am liebsten den Arabern/Moslems umhängt, ähnlich wie es Spicer getan hat. Nach Berichten über den Einsatz eines Gefängniskrematoriums in Syrien ebenfalls 2017 hat ein anderer israelischer Minister, Bauminister Joav Galant, die Tötung des syrischen Präsidenten Assad gefordert, bei einer „Sicherheitskonferenz“ in Latrun. „In Syrien werden Leute hingerichtet, gezielt mit Chemiewaffen angegriffen, und jetzt werden auch noch ihre Leichen verbrannt – etwas, was wir seit 70 Jahren nicht mehr erlebt haben.“ Wenn Netanyahu oder Andere über die “Aravim” herziehen, dann trotz der Tatsache dass es für diese noch die Verwendung als argumentatives Kanonenfutter sowie als “Verbündete” (gegen Iran) gibt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Es ist aber in Mode gekommen, diese zu apologetisieren, siehe Abschnitt über Muzicant in II
  2. Wenn zB in Jerusalem/Quds Palästinenser enteignet werden, gibt es auf Youtube ein Video dazu mit dem Titel „Court Orders Arab Squatters Off Jerusalem Property“
  3. So eine Art illegale Immigration, die ständig (unter dem Schutz der Besatzung) in die palästinensischen Restgebiete herein strömt…
  4. Die Begründung des Zionismus war und ist zum Einen “Schutz vor Verfolgung”, zum Anderen “historisches Recht”
  5. > “Israelische Araber” (israelische Palästinenser)
  6. >Mizrahis
  7. Bernhard Voigt argumentierte seinen Kolonialrevisionismus in der ZKZ auch damit, dass die Rechte von “Eingeborenen” in britischen Kolonien mehr mit den Füssen getreten wurden als in den deutschen…
  8. Dazu ist auch hilfreich: Bartholomäus Grill: Wir Herrenmenschen (2019), über Denkmuster des Kolonialismus
  9. Zum Beispiel auch von IS/Daesh
  10. Während der Arbeit an diesen Artikeln eine ORF-Pressestunde mit IKG-Chef O. Deutsch, passenderweise mit A. Koller. Sang alte Lieder (von orf.at zu einer Topmeldung gemacht): Geklage über Anstieg AS, Lob f. Kurz (>IL), Kritik an FPÖ; neben rechten und linken Gruppen seien auch oft Flüchtlinge, „die bereits mit der Babynahrung in den arabischen Ländern Antisemitismus eingetrichtert bekommen haben“, beteiligt. Auch manche türkischstämmigen Personen, die stark vom türkischen Präsidenten Erdogan beeinflusst seien, zählt er zu den (potentiellen) Antisemiten. In seiner Gemeinde gibt es jedenfalls keinerlei Vorurteile und Ressentiments, keine Beeinflussung durch Netanyahu oder Lieberman. Von der Staats- und Regierungsspitze über Medien, Kulturschaffende und Kirchen bis zur Zivilbevölkerung müssten alle „dieses Krebsgeschwür bekämpfen“ und sagen, „Antisemitismus ist ein No-Go“ (bzw, Verschiedenes soll als “AS” definiert werden). “Möglich” sei eine Antisemitismus-Beobachtungsstelle mit einem halbjährlichen Bericht. Deutsch sprach sich überdies für härtere Strafen aus. Bei Muzicant wie Deutsch die selben selbstgerechten Anklagen, die einseitigen Einschätzungen, der Lobbyismus, die (Ver-) Ortung der Verhetzung auf der Gegenseite, der Übergang von „AS“-Anklagen zu Behauptungen über „Nahost“…
  11. Wenn Nicht-Juden in bzw unter IL Rechte hätten wie Nicht-Schiiten/Nicht-Moslems in der IR Iran, wäre das ein sehr grosser Fortschritt
  12. Wenn man das völkerrechtlich anerkannte Israel und die von ihm besetzten Gebiete zusammen nimmt, wohlgemerkt; im “eigentlichen” Israel machen Juden eine ganz klare Mehrheit aus (ca. 80%)
  13. War Oberrabbiner des israelischen Militärs
  14. Marokkanischer Herkunft und ein ehemaliger Shin Bet-Offizieller
  15. Gegen Iran arbeitet Israel auch mit Islamisten zusammen. Ex-Mossad-Chef Ephraim Halevy: Israel hilft al Nusra (zumindest) medizinisch, Iran ist keine existenzielle Bedrohung f. IL, al Qaida hat israel nicht angegriffen, soviel er weiss (www.youtube.com/watch?v=vweHtxqnh-Y&list=PLR5DYFMi3_5Q5SjILBz1VJ28ZKWB5YlaH). Israel leistet medizinische Hilfe für Kämpfer des Syrischen Kriegs, darüber gibt es zB das Yt-Propaganda-Video „Israeli Hospitals Treat Wounded Syrians“ (viele ähnliche). Die meisten dieser Kämpfer, die über den Golan/Jawlan kommen, gehören der islamistischen al Nusra (nun Tahrir al-Sham) an. Nach offiziellen israelischen Angaben gehe es dabei um humanitäre Hilfe für Syrer “quer durch die Bank”. Der ehemalige Chef des israelischen Militär-Gemeindienstes Aman, Amos Yadlin, erklärte, sunnitische Islamisten (wie Nusra/Tahrir al-Sham) seien das kleinere Übel ggü schiitischen (die mit dem Iran verbündet sind). Der ehemalige Generalstabschef Eisenkot soll eingestanden haben, dass Israel Gruppen wie Tahrir al-Sham auch militärisch unterstützt, es gibt dafür auch einige Hinweise
  16. Und die zionistische Rhetorik von „Zivilisten“ (Siedler), „Terroristen“ (Palästinenser), „schützen“ (Soldaten)
  17. Auf en.wikipedia: “…for his anti-Zionist political activities and contacts with Arab leaders”
  18. Dazu Noam Sheizaf in 972.magazin
  19. Wie Viele sind eigentlich 1972 in München getötet worden? 11 (israelische Sportler & Betreuer; + 1 dt. Polizist, 5 vom “Schwarzen September”)
  20. Popper drangsalierte diesen dort, da der ihn als Präsident nicht begnadigt hatte, worauf hin er in anderes Gefängnis kam
  21. Und nicht für das, was ihre Politik eigentlich abscheulich macht; so “selbstreinigend” sind die politischen Systeme dieser Länder doch nicht
  22. Erinnert an die FPÖ, die eine Auflösung der IGGiÖ fordert inmitten ihrer Skandale (Casino, Ibiza,…)
  23. So definiert durch das britische Mandatsgebiet, das nach dem 1. WK durch Abtrennung vom Osmanischen Reich zu Stande kam, vorher hauptsächlich das Mutesarriflik/Mutasarrifat Jerusalem/Kudus bildete. Palästina wurde seit römischen Zeiten in der Regel mit anderen, benachbarten Gebieten verwaltet, daher gibt es keine eindeutige Abgrenzung. Nach der arabischen Eroberung gab es (unter Omayaden, Abbasiden und Fatimiden) den Militärbezirk Palästina (جند فلسطين, Jund Filasṭīn), der nur den nördlichen Teil des heutigen Israel/Palästina umfasste, aber auch kleinere Gebiete östlich des Jordans/Urduns
  24. Aus Verärgerung über den zehnmonatigen „Siedlungsstop“ sind israelische Siedler damals gewaltsam gegen staatliche Bauinspektoren vorgegangen, wurden vorüber gehend festgenommen. Wenn sie Palästinenser gewesen wären…
  25. Während der Arbeit an diesem Text dann USA-Aussenminister Pompeo und seine Meldung, wonach die israelische Siedlungs-/Besatzungspolitik doch nicht gegen internationales Recht verstosse
  26. Die Beiden haben so Manches gemeinsam…etwa ihr Umgang mit den Anklagen in ihren Staaten. Netanyahu hat dazu zB gesagt, “die Linke und die Medien haben den Generalstaatsanwalt unter Druck gesetzt, mich um jeden Preis anzuklagen”. Nach der Entscheidung, ihn anzuklagen, jammerte er über eine “Hexenjagd” auf ihn. Das könnte Alles auch von Trump sein. Die Linke, die Medien, die Araber, die Europäer,… Netanyahus Demagogie kommt auch bei seinen Bemühungen um eine grosse Kolaition mit dem Gantz-Lager heraus: „…Jene denen IL am Herzen liegt…“
  27. „Palästinenser existieren nicht“ > als Volk/ als Menschen
  28. Die politisch korrekte Mär
  29. Zum Beispiel Grigat „Das kann man an dem Fakt festmachen, dass Antizionismus ja erst mal nicht mehr meint, als das Juden und Jüdinnen kein Recht auf eine eigene nationalstaatliche Existenz haben. Bekanntlich gesteht man das den meisten anderen Ländern dieser Welt zu. Warum also den Juden nicht?“. Irgendwo hat er auch dekretiert, dass der Kern bzw die Wurzel des “Nahostkonflikts” der “Antisemitismus” (von “arabischer” Seite) sei
  30. Und einen kleinen Teil Syriens
  31. Bzw Südost-Staaten
  32. Ist, wie einem Skinhead zuzuhören, wenn man ein paar Variablen ändert
  33. Twitter sperrte ihn darauf für die Dauer von zwölf Stunden. Smotrich ist orthodoxer Jude, verheiratet, hat sechs Kinder und wohnt mit seiner Familie in der israelischen Siedlung “Kedumim” im Westjordanland
  34. Erinnert an jene Kärntner, die sagen, es gibt nicht 15 000 Kärntner Slowenen zu viel, sondern 15 000 Maschinengewehre zu wenig…oder Ähnliches
  35. In Wahlkämpfen rühmt er sich damit, Siedlungen ausgeweitet zu haben (auf Kosten der Palästinenser, versteht sich), ggü westlichen Politikern und Diplomaten stellt er die Sache anders dar
  36. Siehe auch das Kapitel über Konfessionalisierung
  37. Sein Kommentar, wonach sich westliche Politiker ggü Iran wie leichtgläubige Touristen in einem persischen Bazar verhielten, wirkt dagegen harmlos; er sagt aber auch viel über sein Weltbild aus
  38. Jüdische Gemeinden (in der “Diaspora”) nehmen generell den verbal “gemäßigteren” Part im jüdisch-zionistischen Spektrum ein. Für das “Exil” (Mikroperspektive) gibt es andere Ansprüche als für Israel (Makroperspektive), da soll es so minderheitenfreundlich und liberal wie möglich zugehen, und dort… Übrigens, Graumann, ehemaliger ZdJ-Chef, ist auch israelischer Staatsbürger, Muzicant u.a. wohl auch
  39. Selbst wenn Ostrovsky gar nicht beim Mossad gewesen ist, wie Manche behaupten, wäre das so
  40. Wie schon im letzten Teil erwähnt: Es gibt Christen (wie Azmi Bishara), Zoroastrier, Drusen,… die “immer” mit in diesen Topf geworfen werden
  41. Die Exil-Iranerin Maryam Namazie nimmt gegen “Islamofaschismus” Stellung, grenzt sich aber schon von gewissen Heuchlern und Hetzern im “Islamophobie”-Milieu ab
  42. In Videos, Kommentaren, sonstigen Kanal-Inhalten
  43. Muss einer von den 10-20% (Friedensunwilligen) sein
  44. Manche zählen auch die “Raketen” aus Gaza dazu
  45. Muzicant: “Ich bin überzeugt davon, dass irgendwann der Tag kommt, an dem es den Müttern wichtiger ist, dass ihre Kinder leben und eine Zukunft haben. In Israel ist das so. In den arabischen Ländern und vor allem unter den Palästinensern ist scheinbar ‘das sich Umbringen’ und möglichst viele junge Frauen mit in den Tod zu reißen eine ganz tolle Tat”. “Tzipi” Livni, die Tochter eines führenden IZL-Terroristen (Eitan Benozovich) beim Gaza-Massaker um die Jahreswende 2008/09, als israelische Aussenministerin: „Die Palästinenser lehren ihren Kindern uns zu hassen, wir dagegen lehren, deinen Nächsten zu lieben.“ Und so weiter
  46. So etwas zu erwähnen könnte schon als “antisemitisch” gewertet werden
  47. Abgesehen von der Heuchelei bzw dem Zynismus der Aussage gerade zu diesem Zeitpunkt
  48. So ungefähr begründet er auch seine Politik ggü den Palästinensern, indem er ihnen derartiges umhängt
  49. AJC = American Jewish Comittee, ZOA = Zionist Organization of America. AJC gibt sich als “liberal”, ZOA steht der Republican Party nahe
  50. Passt hier auch einigermaßen hin: die “JPost” lästert/triumphiert über die (angebl.) Zahl der Alkoholiker im Iran > die Islamophoben und der Alkohol bei den Moslems… > andere Möglichkeit ist Verbote und Abstinenz anzuprangern
  51. Und: “Hamas is Mother Theresa” hiess es da; Solidarität mit und Hilfe für den/die Gaza-Palästinensern soll mit dieser Vermischung bzw Konflation diffamiert werden… Und natürlich zielt das “Lied” in erster Linie auf “Westler” ab, die diesbezüglich (Gaza-Palästinenser) nicht gleichgültig oder unterstützend sind
  52. Dazu ist zu sagen, dass dieser “Präsident” nicht mit “Mohren”-Gesicht oder so dargestellt wurde – sie wollte(n) die Botschaft rüber bringen ohne dass sich die Leute mit (ihrem) Rassismus beschäftigen. Und bezüglich des “Hassens”: Es ist da ein Muster erkennbar: Auch Muzicant redet zB von Arabern oder Türken als (mehr oder weniger) “aufgehetzt”, wenn er seine Abneigung zum Ausdruck bringt. So ist das (auch) im “Antisemitismus”-Diskurs
  53. Er wird z Zt von 137 Staaten anerkannt, “Israel” von 161
  54. Und nicht die Juden, die fast ausschliesslich Einwanderer des 19. und 20. Jh sind oder von solchen abstammen
  55. Von denen Israel zur Zeit noch die syrischen Golan/Jawlan-Höhen besetzt hält (nach manchen Meinungen auch das libanesische Shebaa-Gebiet), früher auch den ägyptischen Sinai
  56. Wie sich Israel ggü den Palästinensern verhält (“behave”), ist natürlich kein Faktor, weil die sind ja “böse”
  57. „jerusalemsummit“,…; Es heisst, dass er sogar von SWC und JDL kritisiert wird
  58. Niall Ferguson oder Alain Finkielkraut sagen zwar nicht gerade das, kommen dem aber schon sehr nahe
  59. > Muzicant!
  60. “Als Juden”
  61. Plus jene von staatlichen, halboffiziellen, privaten zionistischen Organisationen und Initiativen in und ausserhalb Israels, vom Memri bis Gatestone Institute
  62. Beziehungsweise in Gebieten die unter der Herrschaft solcher Staaten stehen
  63. orf.at auch: „Israel weist Erdogans Drohung wegen Jerusalem zurück” (Es ging um Siedlungen, besetzte Gebiete,…
  64. Gil Yaron ist „Nahost“-Korrespondent diverser deutschsprachiger Medien, betreibt eine relativ moderate zionistische “Aufklärungsarbeit” (nutzt zB Anschläge zur Apologetik für israelische Besatzungspolitik); in seinem Youtube-Kanal: Song “Jerusalem is mine”, Video von einer schwarzen amerikanischen Studentin die pro Israel ist und sich gg BDS ausspricht (auf dem Kanal dieses Hochladers wiederum viel amerikanisches Rechtes…), syrianinterpreter,…  Ein Journalismus, der sich einem Narrativ fügt, ist ein Widerspruch in sich selbst
  65. Siehe die Rücknahme eines “Menschenrechtspreises” an Angela Davis durch das BCRI auf zionistischen Druck, weil sie auch Palästina-Israel bzw die Verbindungen zu rassistischen Strukturen der USA thematisiert)
  66. Man habe ein Problem mit lebenden Juden, stehe in der Tradition des NS, wolle die Existenz Israels auslöschen,…
  67. Manche Zionisten hätten gerne die Auflösung solcher Demos durch das isr. Militär…andere verlangen (zT erfolgreich) Verbote/Auflösungen von israelkritischen Veranstaltungen in Deu/Öst
  68. Israel feiert um diese Zeit seine Proklamation 1948, um die herum die Nakba statt fand
  69. Einige Aussagen von ihm aus drei im letzten Teil detailliert angeführten Medien-Interviews zusammengefasst; in dem sie „ehrenhalber einen Krieg gewinnen lassen“ kommt seine Herablassung ja auch gut herüber
  70. “Die Israelis sind aus dem Gazastreifen abgezogen und haben den Palästinensern die ganzen Gewächshäuser überlassen. In der Hoffnung, dass sie dort Jobs schaffen. Sie haben von dort Raketen geschossen und jetzt ist alles kaputt. Wenn sie schießen, schießen wir zurück.”
  71. Die meisten Frauen, die mit ihr abgeschoben wurden, seien moldawische und russische Arbeiterinnen gewesen, die Jahrelang illegal als Pflegekräfte in Israel gearbeitet hatten
  72. Und legt damit den Grundstein zur Feindseligkeit ggü Israel, den Nahostkonflikt,… das Gegenteil von Sicherheit
  73. Sie stellen aber für Viele einen Terror dar
  74. Es unterhält eine Anti-BDS-task-force, geleitet von der früheren Militärzensur-Chefin Sima Vaknin-Gil und Minister Gilad Erdan. Israelfreunde in der Republikanischen Partei der USA woll(t)en ein Anti-BDS-Gesetz auf die Beine bringen
  75. Über die Anschläge in der USA 2001 zirkulieren auch solche “Jubelvideos” von Palästinensern
  76. Wie gegenüber den Palästinensern mit seiner hochgerüsteten Militärmaschinerie; und, man hat ja gesehen welche Reaktionen ggü Grass kamen, der deutsche Rüstungs-Lieferungen an Israel kritisierte, aus einer Verpflichtung wg. dem Holocaust heraus
  77. Lieberman auch: “‘Palästinenser’? Hamas, der Islamische Dschihad und die Hisbollah sind bloß Marionetten von Teheran”
  78. Die Bündnisse und Verbindungen gibt es nicht erst seit Kurzem und nicht nur bei der Rechten Israels. Zu Zeiten der intensiven Zusammenarbeit Israels mit Frankreich war Shimon Peres, Ben Gurions rechte Hand, eng mit dem französischen Rechtsaussen Jacques Soustelle befreundet. Oder: die Arbeiterpartei-Regierungen und die Apartheid-Regierungen Südafrikas…
  79. Oder mit deutscher, zB wenn “Die Welt” oder “Jungle World” das israelische “Rasenmähen” in Gaza regelmäßig begrüssen
  80. Naftali Bennett damals: „Nur die, denen das Land nicht gehört, sind fähig, es in Brand zu stecken.“ Übrigens, 2012 sind sind im chilenischen Nationalpark Torres del Paine binnen weniger Tage 13 000 Hektar Land abgebrannt. Ausgelöst wurde der Brand angeblich durch einen Touristen, der benutztes Klopapier verbrannte. Der Israeli wurde verhaftet, sieht sich selbst aber als Opfer der Behörden
  81. Nochmals zu Youtube, und was dort an Videos hochgeladen bzw kommentiert wird: Die selben Leute, die dort über „Antisemitismus” lamentieren, schreiben/reden dort gerne über „Israels wachsenden Krebs“ (natürlich die Palästinenser), es gibt kein Palästina, keine Palästinenser,… Teilweise geht das eine in das andere über. Oder auch: “nakba in europe please” > es gab doch keine
  82. Siehe auch: linkezeitung.de/2019/02/17/israelkritik-unerwuenscht-meinungsfreiheit-in-deutschland-in-gefahr
  83. Und Hetze im Rahmen von Pro-Israel
  84. Siehe auch den Mufti, Kunstreich & Naber und die Hunde,…
  85. Israel als Teil der westlichen Welt > Braucht der Westen noch einen weiteren Schotterhaufen, Herr Brauer? Hat schon die halbe Welt kolonialisiert und Nordamerika zB auf Dauer
  86. Daher zählt Gewalt in Uganda oder Kolumbien auch nicht als “christliche Gewalt”
  87. Und hat einen Youtube-Kanal
  88. Jedenfalls wieder das Pressen von Realitäten in konfessionelle Schablonen
  89. ZB: „Seit Jahren habe ich gefordert, Sanktionen wieder vollständig gegen das mörderische Terrorregime Irans zu verhängen, das die ganze Welt bedroht“, anlässlich der von Trump veranlassten neuen USA-Sanktionen gegen Iran
  90. Im serbischen Nationalismus/Faschismus sind USA/NATO Feindbilder…
  91. Die sie also als etwas westliches/amerikanisches, gegen Osteuropa gerichtetes interpretieren
  92. Bzw militärisch-politische Komplexe
  93. Oder: im IT-Forum der “Krone”, nach der Attacke auf einen Bezirkspolitiker in Wien (Täter waren “Ösis”): “annababy” meinte am 25. 4. 2008 18:22 “den beiden gehört die todesstrafe,wie kommen andere personen dazu das sie jetzt im komma liegen,es gehört wieder ein hitler her.” 10 Leser waren auch dieser Meinung. > Leserbriefe, IT-Kommentare und Jeannee sind am Unappetitlichsten an der “Krone”. Und sein Ableger „heute“
  94. Schrieb ein Kommentator im “Freitag”
  95. Leute wie Kurz denken eher an Erdogan oder die Moslembrüder, wenn sie über Islamismus-bekämpfen nachdenken…
  96. Dazu ist auch zu sagen, dass Israel 1982 den Mord an einem seiner Diplomaten zum Anlass nahm für einen Kriegszug gegen den Libanon
  97. Sein Büro löschte das Video aber anschliessend und schwächte die Aussage ab (> offen über Krieg reden, iranischen Demokraten vormachen dass man sie unterstützt, der Welt vormachen, dass man Islamismus bekämpft,…).. In der geänderten englischen Übersetzung des Büros des israelischen Ministerpräsidenten wurde das Wort „Krieg“ durch „Bekämpfung“ ersetzt. In dem gelöschten Video hatte Netanjahu allerdings das hebräische Wort für „Krieg“ (מלחמה) verwendet
  98. Natürlich geht es einem darum, um die(se) Region, ihr Wohl
  99. Bei der Mittelmeerkonferenz MED 2019 in Rom sagte Israel Katz (Likud), Aussenminister des sich in (nach dem Wahl-Patt) einer Staatskrise befindlichen Israel, es sei für die westlichen und die arabischen Länder „höchste Zeit“, eine Koalition zu bilden, die den Iran bedrohe und ihm sage, sein Atomprogramm zu stoppen. Am Rande der Konferenz kritisierte Katz die Europäer dafür, den engstirnigen und kurzsichtigen Kurs von USA-Präsident Donald Trump gegen den Iran nicht mit zu tragen. In diesem Interview mit der „Corriere della Sera“ gab er auch Bescheid „Wir werden dem Iran nicht erlauben, Atomwaffen zu produzieren oder zu erhalten.“ Eine Bombardierung des Iran käme „erst dann“ in Frage, wenn alle anderen Wege ausgeschöpft seien
  100. Solche wie er werden aber marginalisiert und angefeindet, auch Leute mit “Islamauffassungen” wie Bahman Nirumand oder Fatima Hajaig; man hält sich die Ahmad Mansours und Rushdies, quasi als Gegengewicht zur Saudi-Unterstützung
  101. Wenn ein Tobias Huch (FDP,…) über diese Region schreibt (zB über das Wirken eines “Journalisten” in Krisengebieten), dann sind deutsche Waffenlieferungen dorthin natürlich kein Thema
  102. Was den Arabischen Frühling betrifft, so war der Zionismus bzw die Islamophobie von Anfang an alles Andere als begeistert darüber – genau so wenig wie Saudi-Arabien. Und wenn man etwas Positives fand, verortete man das entsprechend. Etwa Thomas von der Osten-Sacken in der “Jungle world”, wonach Kriegsverbrechen à la Irak-Krieg den Weg zum Volksaufstand in Ägypten geebnet hätten
  103. Broder 13 in der “Welt”: “…wenn ich mir heute die Aktionen der Friedensbewegung anschaue, die dem Massaker in Syrien ungerührt zuschaut, aber nicht müde wird, gegen den Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan zu demonstrieren, dann weiß ich, dass Pazifismus und Kretinismus nahe Verwandte sind.” Für 11 Bootsflüchtlinge aus Afrika, die damals im Mittelmeer ertranken, reichte das “Mitgefühl” dieser Leute nicht
  104. Der Soldat Hitler bekam im 1. WK welche ab