LSD & Co

Das semi-synthetische LSD (Lysergsäurediethylamid) ist eine junge Droge, das stärkste Halluzinogen. Es geht hier hauptsächlich um seine (Kultur-)Geschichte, und andere Halluzinogene werden mit-behandelt. LSD oder Meskalin können ausser als Halluzinogen (Droge, die Sinnestäuschungen hervorruft) auch als Psychedelika (seelen-öffnend) eingestuft werden, sowie als Entheogene, also als zu einer spirituellen Erfahrung hinführende Mittel. Pflanzlich „zugrunde liegt“ dem LSD der Mutterkornpilz (Claviceps purpurea), der schmarotzend auf Getreide wächst, u.a. Lysergsäure enthält, daneben Ergotamin.

Das Mutterkorn geriet früher manchmal versehentlich ins Brot, Bauern warfen  früher manchmal, aus Unwissen, Geiz oder Lust, befallene Ähren nicht fort. Die so durch Brot konsumierten Mutterkorn-Alkaloide wie Ergotamin verursachen eine Art Vergiftung, die als “Antoniusfeuer” oder “heiliges Feuer” bezeichnet wurden, wissenschaftlich als Ergotismus oder Mutterkornvergiftung (eine Form von eine Mykotoxikose). Diese Vergiftungen oder Räusche traten meist epidemisch auf und beinhalteten (im Gegensatz zum LSD) auch starke körperliche Wirkungen.

Kykeon war in der griechischen Antike ein Getränk aus Wasser und Getreide, möglicherweise war es durch mit Mutterkornpilz versehenes Getreide “potent”. Ansonsten kamen Mutterkorn-Vergiftungen in der Antike kaum vor, da damals vorwiegend Weizen angebaut wurde und Mutterkorn bevorzugt Roggen befällt. Sondern im Mittelalter und der Neuzeit. Legendär wurden eine “Tanz-Epidemie” 1518 in Mitteleuropa, rund um Strassburg (Elsass, damals Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation), bei der Betroffene tagelang tanzten. Unabsichtlich gegessene Ergotalkaloide könnten auch eine Rolle bei der “Hexen”-Verfolgung in Salem in der damals englischen Kolonie Massachusetts 1692 gespielt haben, das Verhalten, das den Frauen zur Last gelegt wurde, bewirkt haben.1

1926/27 kam es in der Sowjetunion zu Massenvergiftungen durch mutterkornhaltiges Brot, die um die 10 000 Menschen getötet haben sollen. Aus jüngerer Zeit ist ein möglicher Mutterkorn-Vergiftungsfall aus dem französischen Pont-Saint-Esprit (Occitanie) aus 1951 bekannt. Brot aus einer örtlichen Bäckerei hat anscheinend schwere körperliche und seelische Schäden bewirkt, sieben der etwa 200 Erkrankten sind gestorben. Über diese “Affaire du pain maudit” („Affäre des verfluchten Brotes“) wurde und wird spekuliert, es weist Einiges auf eine Mutterkornvergiftung (Ergotismus) hin. Weitere Hypothesen drehen sich um eine Quecksilberverbindung, die zur Desinfektion von Getreide verwendet wurde, oder einen “Feldversuch” der CIA zur Wirkung von LSD. In West-Deutschland soll 1985 durch mutterkornhaltiges Müsli eine Vergiftung bewirkt worden sein.

Ergotamin, das Hauptalkaloid des Mutterkorns, hauptverantwortlich für die Mutterkornvergiftungen, ist ein Kondensationsprodukt aus Lysergsäure und einem tricyclischen Tripeptid aus Alanin, Phenylalanin und Prolin. 1918 wurde es bei der Schweizer Pharma-Firma Sandoz unter Leitung von Arthur W. Stoll isoliert und beschrieben. Es wird, als Tatrat, als Arzneistoff eingesetzt, zur Behandlung vaskulärer Kopfschmerzen wie Migräne und Cluster-Kopfschmerz, wird dazu aus dem Mutterkornpilz gewonnen, welcher zu diesem Zweck auf Getreide kultiviert wird. Es wurde von Sandoz als „Gynergen“ in den 1920ern in den Handel gebracht. Heute ist es hauptsächlich in Kombination mit Coffein als “Cafergot” von Novartis im Handel.

Bei Sandoz in Basel, nach der Fusion mit Ciba-Geigy in den 1990ern heute Teil von Novartis, arbeitete in den 1930ern der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, in der pharmazeutisch-chemischen Abteilung, unter Arthur Scholl.2 Er entwickelte dort das erste exakt dosierbare Herzmedikament aus Digitalis-Glykosiden, wandte sich dann dem Mutterkornpilz und anderen psychedelisch-halluzinogen wirkenden Pflanzen zu, isolierte und synthetisierte ihre Wirkstoffe, um deren Wirkungen zu untersuchen. 1938 widmete Hofmann sich dem Mutterkorn, unter der Zielsetzung, ein Kreislaufstimulans zu entwickeln. Er isolierte daraus im Pharma-Industrie-Labor Lysergsäure und synthetisierte verschiedene ihrer Derivate, darunter – als 25. Substanz dieser Versuchsreihe – das Diäthylamid. Lysergsäurediäthylamid (LSD bzw LSD-25) ist also ein Derivat der (im Mutterkornpilz vorkommenden) Lysergsäure. Seine Summenformel lautet C20H25N3O.

Was die Wirkung des LSDs betraf, man testete sie bei Sandoz an Tieren, der Stoff löste bei ihnen Unruhe aus, die Wirkung deutete aber nicht auf verwertbare Eigenschaften, daher wurde die Substanz zunächst nicht weiter untersucht. Im April 1943 entschied sich Hofmann aber, LSD erneut herzustellen und seine Wirkungen nochmals zu überprüfen. In Basel in der neutralen Schweiz, rundherum war damals die Hölle los. Anscheinend kam es zunächst zu einem ersten unfreiwilligen Selbstversuch, Hautaufnahme von LSD durch unsauberes Arbeiten. Dieser erste menschliche LSD-Rausch der Geschichte war demnach versehentlich und schwach. Einige Tage später, am 19. April 1943, unternahm Hofmann einen bewussten Selbstversuch mit 250 Mikrogramm LSD, einer hohen Dosis. Die Folge war ein starker Rausch, er erlebte eine beängstigende Veränderung der Umgebung und von sich.

Er bat seine Laborassistentin, ihn mit dem Fahrrad nach Hause zu begleiten. Auf diesem Weg verschlechterte sich Hofmanns Zustand, wurden seine Halluzinationen und Angstgefühle stärker. Zuhause liess er den Hausarzt kommen, dieser konnte keine körperlichen Anomalien erkennen, ausser stark erweiterte Pupillen. In Hofmann aber, so berichtete dieser dann, ein Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber den grotesken Wahnvorstellungen, Todesängste. Milch erwies sich als wirkungslos. Gegen Ende des mehrstündigen Rausches beruhigte sich Hofmann, konnte sogar etwas geniessen, die Entwicklung euphorischer Gefühl und jetzt auch (andere) halluzinogene Sensationen (optische und akkustische Visionen). “Der Schrecken wich und machte einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit Platz, je mehr normales Fühlen und Denken zurückkehrten, und die Gewißheit wuchs, dass ich der Gefahr des Wahnsinns endgültig entronnen war”. LSD-Fans feiern den 19. April heute als Bicycle Day.

Hofmann hat als Forschungschemiker bei Sandoz später das Geriatrikum “Hydergin” (Codergocrinmesilat), das Kreislaufmittel “Dihydergot” und das Gynäkologie-Medikament “Methergin” entwickelt. Er hat viele wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Und, er hat auch zu anderen Halluzinogenen geforscht (s.u.). Bei Sandoz unternahm man bezüglich LSD zunächst neue Tierversuche, unter einem Aurelio Cerletti. Die ersten ernsthaften Versuche des Medikaments an Menschen wurden nach dem Krieg durchgeführt, vom Arzt Werner Stoll, dem Sohn von Arthur (s.o.), in der Psychiatrischen Universitäts-Klinik Zürich, und wurden dann in einer Fachzeitschrift publiziert.

Sandoz brachte LSD 1949 als “Delysid” auf den Markt, als blaue Tabletten, Tropfen sowie als Injektionslösung. “Delysid” sollte der psychiatrischen Behandlung und Forschungszwecken dienen, kam fast überall im damaligen Westen auf den Arzneimittelmarkt, in der Regel streng rezeptpflichtig. Der tschechoslowakische Konzern Spofa stellte das LSD-Präparat “Lysergamid” für den Ostblock her. In beiden Fällen dürfte das LSD halbsynthetisch aus den Alkaloiden des Getreidepilzes Mutterkorn hergestellt worden sein.

Hofmanns Rausch von 1943 enthielt alle typischen LSD-Wirkungen. Durch Änderung der chemischen Struktur des Mutterkorns war eine Droge viel stärker (und auch sonst anders) als dieses entstanden. Wobei LSD-Wirkungen sehr stark variieren können, von Person zu Person, von einer Einnahme zu einer anderen, unabsehbar sind, von vielen Faktoren abhängen, stark von Erwartungen und Stimmungen. Und, die Schilderungen aus der Zeit der psychiatrischen Verwendung sind anders als jene aus der darauf folgenden “illegalen”; was natürlich auch damit zu tun hat, dass in Untergrundlaboren hergestelltes LSD von einer anderen Qualität und Art ist als das in pharmazeutischen Fabriken produzierte. Winzige Mengen dieser potenten Droge reichen jedenfalls. Die Wirkung beginnt etwa 30 bis 45 Minuten nach der Einnahme (als Tablette, als Injektion schneller). Und hält dann für mehrere Stunden an.

Sie läuft über das Zentralnervensystem. LSD ahmt gewissermaßen den Gehirn-Botenstoff Serotonin nach. Erweiterete Pupillen sind oft das einzige körperliche “Signal”, während sich innerlich die “Hölle” abspielt; es sind aber auch Herzklopfen u. a. möglich. Die psychischen Veränderungen werden durch die Aufhebung von “Wahrnehmungs-Filtern” ermöglicht. Halluzinationen (Sinnestäuschungen), die Gemeinsamkeiten mit Fieberträumen haben, zT Pseudo-Halluzinationen sind, treten sehr häufig auf. Bei Vielem, was einem im LSD-Rausch widerfährt, stellt sich die Frage, ob es sich um Bewusstseinserweiterung oder Bewusstseinstäuschung handelt. Man kann über Erkenntnisse erschrecken, aber auch über Wahnvorstellungen. Man kann, über sich und die Welt, lernen, aber auch in die Irre geführt werden. Zur Frage, ob man unter LSD religiöse Erfahrungen bzw mystische Erlebnisse machen kann, unten noch mehr; wobei so eine gefühlte Höllenfahrt jedenfalls eine Art religiöses Erlebnis sein kann.

Das Zeitgefühl wird in der Regel gestört. Und das Selbstbild ändert sich. Es besteht die Gefahr der Selbst- oder Fremdgefährdung, es gibt Leute, die auf LSD aus dem Fenster im 4. Stock “spazieren”, weil sie eine Treppe sehen, oder anderen mit dem Messer was antun, weil sie “Gespenster” sehen. Oder das Gefühl haben, Autos mit Gedankenkraft aufhalten zu können und es ausprobieren. LSD kann einen Horrortrip bewirken, ein meist stundenlanges Angststadium mit Wahnvorstellungen, Panikgefühlen, der typischen halluzinogenen/ psychedelischen Paranoia. Der Horror kommt dabei meist in Wellen daher, und man kann ihm nicht so leicht entrinnen. Die einem bekannte Welt erscheint auf einmal fremd und bedrohlich. Depersonalisations-Erfahrungen oder Zwangsphantasien über den eigenen Körper können solche Wahnvorstellungen sein. Bei gewissen Persönlichkeitstypen ist LSD eher kontraindiziert. Manche Konsumenten fallen nach der Einnahme auch in depressive Phasen. Andere schweifen in die eigene Gedankenwelt ab. Oder verlieren sich in Komik.

Horrortrips/ Bad trips und ihre psychische Folgen sind die grösste Gefahr von LSD. Manche streifen auch nur daran.3 LSD kann auch “echte” (nicht vorüber-gehende) Psychosen auslösen, nicht als Akutwirkung, sondern als Langzeit- oder Folgewirkung, “Auf einem Trip hängen bleiben”, die spezielle Form einer Drogenpsychose, die Hallucinogen Persisting Perception Disorder (HPPD; fortbestehende Wahrnehmungsstörung nach Halluzinogengebrauch) oder Halluzinogenen-Psychose. Auf dem Beipackzettel von Delysid stand: “Es können gelegentlich gewisse Nachwirkungen in Form phasischer Affektstörungen noch während einiger Tage andauern”. Damit sind aber wahrscheinlich eher “Flashbacks” gemeint, die können auch noch nach viel längerer Zeit auftreten. Ansonsten besteht auch noch die Gefahr einer psychischen Gewöhnung.

Zunächst (ab Anfang der 50er) kam LSD wie erwähnt in der Psychotherapie zum Einsatz, unter kontrollierten Bedingungen, aber in zu erforschendem Neuland. Das Mittel wurde noch knapp zu Lebzeiten Sig(is)mund Freuds erfunden, des Erfinders der Psychoanalyse, aber zu spät als dass sich dieser damit hätte beschäftigen können. Lysergsäurediäthylamid eröffnet einen Zugang zum Un(ter)bewussten, schafft eine Art experimentelle und temporäre Psychose, und das ist günstig für die Psychotherapie. Der Anstoss zu dieser Nutzung kam auch aus der Schweiz, durch den Psychiater Gion Condrau. 1950 erschien der erste Artikel bezüglich LSD im “American Psychiatric Journal”, von Robert Hyde. Hyde war einer der “Pioniere” der LSD-unterstützten Psychotherapie in der USA. Er dürfte über seinen Psychiater-Kollegen Max Rinkel auf LSD gekommen sein, der, bald nach der Markteinführung in Europa, das Mittel von Sandoz als Erster nach Nord-Amerika gebracht haben soll. Rinkel und Hyde testeten es u.a. in einem psychiatrischen Krankenhaus in Boston an Patienten. Ein Psychiater namens Nick Bercel verwendete LSD (ab) Anfang der 1950er in seiner Praxis in Los Angeles.

In West-Deutschland war der Hamburger Psychiater Walter Frederking an der Einführung von LSD entscheidend beteiligt. Frederking hatte seit langem mit Meskalin experimentiert, persönlich und in der Therapie Anderer. Nach der einen Darstellung erfuhr Frederking durch den Schriftsteller Ernst Jünger von LSD (und bekam es von Albert Hofmann), nach anderer hat Frederking Jünger damit vertraut gemacht. Jedenfalls hat Frederking ab Anfang der 50er LSD in seiner Psychotherapie eingesetzt, statt Meskalin. In Grossbritannien hat Ronald Sandison in dieser Zeit mit dem Einsatz von LSD in der psychiatrischen Behandlung. Einer der führenden Personen in der Erforschung des psychiatrischen Potenzials von LSD/”Delysid” war der US-amerikanische Psychoanalytiker Sidney Cohen. Cohen nahm das Medikament (das es damals war) selbst 1955 und erlebte eine unangenehme Überraschung. “Begleitet” wurde er bei seinen eigenen Experimenten von Aldous Huxley.

Der britischer Psychiater Humphrey Osmond prägte, 1957, den Ausdruck “psychedelisch”. Er beschäftigte sich (u.a.) mit der Wirkung halluzinogener Drogen auf die menschliche Psyche, und war Pionier bei der Behandlung von Alkoholismus mit LSD. In den 1950ern berichteten Medien in der USA darüber, dass Psychologie- oder Medizin-Studenten LSD zur Zeit ihrer Ausbildung selbst einnahmen. 1959 fand in der USA die erste internationale Konferenz über LSD-gestützte Psychotherapie statt, gesponsert von der New Yorker Josiah Macy Foundation. Zu dieser Zeit wurde LSD im Westen zunehmend in der Psychatrie verwendet. Im Ostblock war der Pole Rostafinski in diesem Zusammenhang bahnbrechend, er setzte die in der CSSR produzierte “Raubkopie” von LSD etwa bei der Behandlung von Epilepsie ein. Dass die Betroffenen dabei (und vielen anderen medizinischen Einsätzen des LSD) gewissermaßen Versuchskaninchen waren, Zwangsexperimente mit ihnen durchgeführt wurden, kann man sich dazu denken.4

Der tschechoslowakische Psychiater Milan Hausner begann Mitte der 1950er mit LSD-Versuchen an Patienten in einem Sanatorium bei Prag. Der Hirn-Forscher George Roubicek knüpfte daran in gewisser Hinsicht an, an der Prager Karls-Universität; er unternahm auch Selbstversuche. Kurioserweise bezog Roubicek sein LSD zumindest zeitweise aus der Schweiz (jenes von Sandoz); er las auch die Untersuchungsberichte von Werner Stoll’. Bei Roubicek lernte damals der (angehende) Psychiater Stanislav Grof, über LSD-Wirkungen und ihre Anwendbarkeit in Psychotherapie. Auch er erforschte das Mittel auch an sich. Grof wanderte 1967, im Jahr vor dem kurzen Prager Frühling, in die USA aus. Dort war LSD gerade verboten worden (s.u.) und er hatte grosse Schwierigkeiten, seine Forschung fortzusetzen. Grof und seine Frau Christina, eine Esoterikerin, unternahmen auch LSD-Experimente mit Sterbenden. Die therapeutische LSD-Dosis nach dem tschechisch-amerikanischen Psychiater ist übrigens 200 – 400 µg.

Der US-amerikanische Neurophysiologe John C. Lilly führte in den 1960ern Experimente mit Delphinen und LSD durch, verabreichte den Tieren das Mittel hauptsächlich im Bestreben, mit ihnen zu kommunizieren. Häufiger waren Versuche, mit LSD Menschen gegen Depressionen, psychotische Krankheiten, Alkoholismus und andere Süchte, zur Unterstützung der Psychoanalyse zu helfen, sowie auch Einsätze in der Schmerztherapie (etwa bei Cluster-Kopfschmerz). Aus den Tausenden Untersuchungen und Studien zu LSD in der Psychotherapie scheint hervorzugehen, dass das Mittel Patienten erreicht, die sonst “therapie-resistent” sind, und tiefere Bewusstseinsschichten öffnet. Auch der Einfluss von LSD auf spirituelle Sitzungen und kreatives Arbeiten wurde erforscht und ausprobiert. Der chilenisch-US-amerikanische Psychiater Claudio Naranjo bewegt(e) sich genau in diesem Grenzbereich zwischen Psychotherapie und Spiritualität, setzt(e) dabei LSD ein. Zu den prominenten Patienten, die es in (der relativ kurzen) Zeit der legalen therapeutischen Verwendung nahmen, gehörte „Cary Grant“ (Archibald Leach).

Dass LSD das Bewusstsein erweitert und einen Verlust der Selbst-Kontrolle (die natürlich auch be-hinderlich sein kann) bewirkt, birgt aber nicht nur Nutzen, sondern auch Gefahren. Wenn man so will, ist es eine Art Wahrheitsserum und kann als solches eingesetzt werden, gegen die Betreffenden. Das mit LSD eng verwandte Meskalin (s.u.) wurde von den Nazis unter Kurt Plötner im KZ Dachau als „Wahrheitsdroge“ erprobt, an (politisch-rassischen) Gefangenen. Es war dann hauptsächlich die USA, bzw diverse ihrer Behörden, die sich das Wissen der Nazis im Kalten Krieg zu Nutze machten. Der Raketenmann Wernher von Braun5 war nur der Prominenteste. Von Braun war kurz im amerikanisch-britischen Gefangenen-Lager “Dustbin” in Kransberg bei Frankfurt6 inhaftiert, dorthin kamen jene Funktionäre des NS-Systems, die als Technokraten, Wissenschafter, Unternehmer angesehen wurden, nicht politische und militärische Führer waren, bzw die nicht direkt zum NS-Machtapparat gehörten, aber auch Speer oder Schacht, die Führer des IG-Farben-Chemie-Konglomerats, auch Leute die Menschenversuche mit Drogen in KZs gemacht/beaufsichtigt hatten. Viele davon wurden für eine Weiterverpflichtung in der USA (seltener in GB) vorgesehen, wurden in den Nürnberger Nachfolgeprozessen freigesprochen. Passenderweise kam in das Schloss in Kransberg, das als Gefangenenlager diente, später die Gehlen-Organisation/ der BND und Stellen des USA-Militärs und –Geheimdienstes unter.

Spätestens 1948 wurde die US-amerikanische Politik auf allen Ebenen militant anti-kommunistisch. Nun spielte es auch keine Rolle mehr, ob ein Wisschenschafter im Dienste Hitlers Gefangene gequält hatte. Diese Politik war eine Chance für West-Deutschland. Noch im Schloss-Kransberg-Komplex gab es Menschenversuche mit Drogen, an Spionen u.ä., dann anderswo weitergeführt, unter Mitarbeit von Ex-Nazis, oder nach Abschöpfung ihres Wissens. Auch die in Dachau unter Plötner durchgeführten Tests mit Meskalin für Verhöre wurden von der USA aufgegriffen. Der amerikanische Arzt Henry K. Beecher (Unangst) wertete im Nachkriegsdeutschland für US-Behörden die medizinischen Versuche in deutschen Konzentrationslagern aus – insbesondere zu Meskalin als „Wahrheitsdroge“. In einem geheimen CIA-Gefängnis mit dem Namen “Villa Schuster” (später “Haus Waldhof”) in Kronberg bei Frankfurt leitete Beecher medizinische Experimenten zur Nutzung von Meskalin und LSD. Dies stand im engen Zusammenhang mit der Verhörungszentrale Camp King, ebenfalls im Westen Deutschlands.

In Camp King im Taunus wurden zunächst prominente deutsche Kriegsgefangene verhört, ab 1948 sowjetische „Spione“. Auch Beecher war daran beteiligt, an den Menschenexperimenten mit Drogen im Rahmen dieser Verhöre, arbeitetet mit dem an Menschenversuchen in Konzentrationslagern beteiligten ehemaligen “Generalarzt” Walter P. Schreiber zusammen. Auch ein anderer “Nazi-Arzt”, Richard Kuhn (ein Nobelpreisträger), unterstützte die US-Amerikaner dabei, durch die Entwicklung chemischer Substanzen, die vor allem im Camp King bei sowjetischen Gefangenen eingesetzt wurden. Die CIA führte Ende der 1940er, Anfang der 1950er, verschiedene Programme durch, nach einander die Operationen „Bluebird“, “Artichoke”, „MKUltra”, in denen die Nutzung von Drogen wie LSD für Bewusstseinskontrolle und ähnliche Zwecke untersucht wurde…etwa durch das Verabreichen dieser Mittel an unfreiwillige Personen. Und ehemalige Nazi-“Mediziner” waren mit dabei.

Auch Kurt Blome, Arzt und Wissenschafter, NS-Funktionär (u.a. Vize-Gesundheitsminister), führte in der NS-Zeit Menschenversuche zur biologischen Kriegsführung durch, an Gefangenen in Auschwitz mit Krankheitserregern, Euthanasie; er führte Dokumentationen darüber. Im März 45 flüchtete er aus Posen vor der Roten Armee, im Mai 45 wurde er in München von USA-Kräften verhaftet. In Kransberg interniert, wurde er ’47 im Ärzteprozess freigesprochen, auch entnazifiziert. Dafür hat er Infos über biologische und chemische Kriegsführung an die Amerikaner weitergegeben, wurde im Rahmen von “National Interest”/ “Project 63” engagiert, einem der Nachfolge-Programme von “Operation Paperclip”, arbeitete im Nachkriegs-Deutschland und dann für die USA-Armee in Fort Detrick in Maryland, wo u.a. das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) beheimatet ist. Von den 1940ern bis weit in die 1970er hinein wurden dort biologische Waffen entwickelt und getestet. Das durften eben auch ehemalige Nazi-Forscher wie Kurt Blome, Samuel Rascher7), Walter Schreiber dort tun.

“MK-ULTRA” war ein geheimes Programm der CIA8 von Anfang der 1950er bis Anfang der 1970er, zur Entwicklung und Testung biologischer und chemischer Mittel (darunter LSD) als Kampfstoffe und Verhörhilfen, die über Bewusstseinskontrolle und Gehirnwäsche wirken sollten.9 Geleitet wurde MK-ULTRA die längste Zeit vom jüdischen Chemiker Sidney Gottlieb (Scheider), eingespannt waren einige rekrutierte Ex-Nazis (als “Berater”,…). Gottliebs eigenes Forschungsgebiet waren tödliche Gifte, die gegen unliebsame (USA-Interessen zuwider handelnden) Politiker in “Dritte-Welt-Staaten” eingesetzt werden sollten, wie Fidel Castro (Cuba), Patrice Lumumba (Congo), Abdelkarim Qassem (Irak)10 Die Ambivalenz des Rausches, sein Einsatz in der chemischen Kriegsführung… Es heisst, die CIA bezog das LSD für MKULTRA nicht von Sandoz, sondern vom amerikanischen Pharmakonzern Eli Lilly, der es extra (und nur) dafür herstellte.

Mit Wissen von bzw unter dem Dach der USA-Regierung wurden Menschenversuche durchgeführt, bei denen zufällige sowie ahnungslose Testpersonen, darunter auch CIA-Agenten und andere Staatsbedienstete, unter den unfreiwilligen Einfluss von Halluzinogenen wie LSD gesetzt wurden. Die Experimente wurden u.a. in Krankenhäusern, Gefängnissen, Kasernen, Universitäten, durchgeführt. Viele Versuchspersonen trugen dabei schwerste körperliche und psychische Schäden davon, bis hin zum Tod. Zu den Todesopfern gehören der Soldat James Thornwell (der an den Spätfolgen von unfrewilliger LSD-Verabreichung starb), der Psychiatrie-Patient Harold Blauer11 und Frank Olson.

Der Wissenschaftler Olson war im USA-MiIitär mit bakteriologischer Kriegsführung befasst, hatte im 1952 begonnenen “Projekt Artischocke” gearbeitet, kam dabei “in die Nähe” des MKULTRA-Programms, wurde selbst zu einem Versuchsobjekt darin. Olson, der also Täter und Opfer war, hat dabei anscheinend ohne sein Wissen LSD verabreicht bekommen. Er starb 1953 durch einen Sturz aus einem Hotelfenster in New York, nahm sich wohl das Leben, als Folge dieser Versuche. Sein Sohn Eric Olson führte Recherchen dazu durch. Die meisten Unterlagen zu dem Projekt wurden 1972 unter dem damaligen CIA-Direktor Richard Helms vorsätzlich vernichtet. Helms war bis zu seiner Berufung zum CIA-Direktor der maßgebliche Verantwortliche für MKULTRA innerhalb der CIA. Der spätere Verteidigungsminister Donald Rumsfeld (“altes Europa”…) war für die Vertuschung im Olson-Fall mit-verantwortlich. 1975 wurde von der USA-Regierung eine Untersuchungskommission zu CIA-Aktivitäten innerhalb der USA eingesetzt, sie war dem damaligen Vizepräsidenten Nelson Rockefeller untergeordnet. Die Rockefeller-Kommission gestand die Existenz von MKULTRA ein, gestand Schuld der CIA (und von MKULTRA-Projektleiter Sidney Gottlieb) ein, zahlte Schadenersatz an die Familie Olsons.12

Im Rahmen von Project Bluebird war Soldaten des USA-Militärs Ende der 1950er LSD verabreicht worden, mit dem Ziel, aus der Wirkung Rückschlüsse auf den Nutzen des Mittels als Kampfstoff zu gewinnen. Videos von dem Versuch in einer Militäranlage in Maryland zirkulieren heute im Internet.13 Ausgerechnet John Lennon wird der Ausspruch zugeschrieben: “We must always remember to thank the CIA and the Army for LSD. That’s what people forget. … They invented LSD to control people and what they did was give us freedom”. Was ja vorne und hinten nicht stimmt. In der Sache kam man bei diesen Experimenten zu dem Schluss, dass die Wirkung von LSD zu vielseitig und unkontrollierbar sei, um aus ihr praktischen Nutzen für die Verwendung als Kampfmittel oder Wahrheitsserum zu ziehen.

LSD hat Ähnlichkeiten und eine Kreuztoleranz mit anderen Psychdelika/Halluzinogenen. Nicht zuletzt mit Meskalin, dem Alkaloid/Wirkstoff des Peyote(l)-Kaktus (Lophophora williamsii) in Mexiko. Meskalin wurde von den Azteken (Nahua) verwendet, was von den Spaniern bekämpft wurde, auch wegen der kultischen Bedeutung des Konsums. Nach Nordamerika bzw die USA kam Peyote/Meskalin im späten 19. Jh. Auch Meskalin wurde erstmals in Deutschland chemisch isoliert, 1896 oder 1897 von Arthur C. Wilhelm Heffter – von diesem stammt anscheinend auch der Name “Meskalin”. Sein Landsmann Louis Lewin erforschte/ananlysierte die Wirkungen des Meskalins. Einem Ernst Späth gelang die Synthetisierung. Der Psychiater Kurt Beringer habilitierte sich 1925 in Heidelberg mit einer Schrift über die Geschichte und Erscheinungsweise des Meskalin-Rausches, die 1927 veröffentlicht wurde.14

Peyote-Kaktus

Der Brite Havelock Ellis hatte bereits Ende des 19. Jh Meskalin probiert und literarisch verarbeitet, nach Europa kam das Mittel aber erst richtig in den 1920ern. Aldous Huxley widmete sich teils wissenschaftlich (aber mit einem anderen Zugang) dem Meskalin, nachdem er es (sowie LSD und Psilocybin) in den 1950ern kennen lernte. Er schrieb darüber die Essays “Die Pforten der Wahrnehmung”15  und “Himmel und Hölle”. Meskalin erhielt er vom erwähnten Humphrey Osmond, LSD erstmals vom amerikanischen “LSD-Pionier” “Al” Hubbard. An seinem Lebensende, 1963, krank mit Kehlkopfkrebs, wünschte er sich eine Injektion von LSD. “LSD, 100 µg, intramuscular”, notierte er seiner Frau, nicht mehr in der Lage zu sprechen. Es heisst, Huxley war der Meinung, dass LSD nur von gewissen “auserwählten” Menschen verwendet werden solle.

Auch Henri Michaux verarbeitete seine Meskalin- (und -LSD-) Erfahrungen literarisch. Dann kamen die Ethnologen an die Reihe, Claude Levi-Strauss (“Traurige Tropen”) oder J. S. Slotkin beschäftigten sich mit Peyote/Meskalin (und seine ursprüngliche Nutzung). Danach waren im Westen (abermals) die Hippies, Bohemiens und Denker an der Reihe mit der Nutzung von Meskalin, Allen Ginsberg oder Jean-Paul Sartre. Der US-Schauspieler David Carradine (der evtl Cherokee-Vorfahren hat) wurde 1974 verhaftet, nachdem er unter Meskalin-Einfluss nackt in der Umgebung von Los Angeles in ein Haus einbrach, sich dabei schwer am Arm schnitt und sein Blut über das Klavier des Hausbesitzers goss. Rituell genutzt wird Meskalin heute angeblich nur noch bei kleineren Indianer-Ethnien in Mittel-Mexiko.

Im Unterschied zum LSD muss man beim Meskalin eine beträchtliche Menge (des in “Buttons” geschnittenen Peyote) einnehmen und einen extrem bitteren Geschmack überwinden. Gefahren sind die selben wie beim LSD. Eine “künstliche Schizophrenie” (irreale Welt, Einbildungen, Sinnestäuschungen), die Himmel wie auch Hölle sein kann. Meskalin wurde spätestens in den 1960ern von LSD überschattet, wie Opium einst von Morphium und dann Heroin oder Coca von Kokain. Natürliche (meist pflanzliche) Mittel wurden überall weit zurückgedrängt, durch Verbote und synthetische Mittel, sind in ausser-westlichen Kulturen noch eher verbreitet. Die Agaven-Spirituose Mezcal (seltener Meskal, Mescal) hat nichts mit Meskalin (Mescaline, Mescalina) zu tun, auch wenn sie ebenfalls aus Mexiko kommt.16

Auch psilocybin- und psilocinhaltige Pilze, zB der Teonanacatlaus, wirken halluzinogen. Psilocybin-Pilze, auch „magic mushrooms“ oder „narrische Schwammerl“ genannt, haben eine dem LSD und dem Meskalin vergleichbare Wirkung.17 Auch hier kann der Rausch zum Horror werden. Der britische Drogenexperte David Nutt sagte, das Verbot von psychoaktiven Pilzen sei „absurd“ und „blödsinnig“. Denn damit könne die Wirkung des Stoffes Psilocybin, der etwa gegen Depressionen eingesetzt werden könnte, nicht erforscht werden. Von Bedeutung auf diesem Gebiet ist Steven Pollock, der Pilzforscher wurde 1981 ermordet. Der amerikanische “Stunt-Journalist” und  Drogenkonsument (v.a. synthetische) Hamilton Morris schrieb über den Mord an Pollock, hinter dem er die Pharmalobby vermutet. Andere natürliche Halluzinogene sind Ergin/ LSA (D-Lysergsäureamid)/ LA-111, das in den Samen verschiedener Windengewächse vorkommt. Etwa in den Prunkwinden (Ipomoea) und ihrer Unterart Ipomoea tricolor. Ololiuqui ist ein ritueller Trank in Mittelamerika, hergestellt aus den (LSA-haltigen) Samen von Trichterwindengewächsen.

LSA/Ergin ist verwandt mit (dem künstlichen) LSD, gehört zur Gruppe der Mutterkornalkaloide, kann als Grundstoff für die Synthese von LSD dienen. Erstmals synthetisch hergestellt wurde es bei Albert Hofmanns Studien mit den Mutterkornalkaloiden Ende der 1930er/ Anfang der 1940er, während der er auch LSD entdeckte.18 Weiters sind manche Sorten von Salbei/Salvia zu nennen, besonders der Salvia divinorum (auch Azteken-Salbei,  Götter-Salbei oder Wahrsage-Salbei genannt), mit dem Wirkstoff Salvinorin. Auch Ibogain oder die Liane Banisteriopsis caapi sind natürlich vorkommende schwächere “Verwandte” des LSD. Muskat-Samen wirken psychedelisch und speedig.19

Timothy Leary, Dozent für Psychologie an der Harvard-Universität in Massachusetts, wurde in den 1960ern so etwas wie der LSD-Papst. 1960 studierte er vor Ort rituelle Einnnahmen von Psilocybin-Pilzen bei “Indianern” in Mexiko, im Rahmen eines universitären Forschungsprojekts. Danach begannen er und seine Mitarbeiter (wie Richard Alpert) in Harvard mit Versuchen an sich und Studenten mit diesen Pilzen. Auch wurde ihm gestattet, Experimente an Gefängnisinsassen damit durchzuführen. In dieser Phase entdeckte er LSD, für sich, und begann, es zu “predigen”. 1962 begann die Universität Learys Aktivitäten kritisch zu sehen. Dabei ging es hauptsächlich um Experimente mit LSD, die er mit Studenten durchführte. Aber auch um die “Promotion” generell, die Leary mit dem damals als Medikament gehandelten starken Mittel zukommen liess. Es heisst, dass auch die CIA damals auf ihn aufmerksam wurde. 1963 wurden Leary und sein Mitarbeiter Richard Alpert von Harvard entlassen.

Leary und Alpert zogen zuerst nach Mexiko, um weiter mit Psychedelika experimentieren zu können, wurden dann aber des Landes verwiesen. Sie zogen nach Millbrook im USA-Bundesstaat New York, wo ihnen ein grosses, privates Anwesen zur Verfügung gestellt wurde. Von William Hitchcock, der paradoxerweise (?) ein Verwandter von Andrew Mellon war, Finanzminister der USA 1921 bis 1932, Gründer des Federal Bureau of Narcotics (FBN), der Anti-Drogen-Behörde, die sich nach dem Ende der Alkohol-Prohibition 1933 hauptsächlich im Kampf gegen Cannabis engagierte, unter dem berüchtigten Harry Anslinger.20 Der Aktienhändler “Billy” Hitchcock, einer der Erben des Vermögens von Mellon, unterstützte Leary auch finanziell. Seine Geschwister Peggy und “Tommy” Hitchcock waren auch mit dabei in der International Federation for Internal Freedom (IFIF), die Leary in New York gründete. In dem Anwesen wurden LSD-Experimente fort gesetzt, mit mehr oder weniger wissenschaftlichem Charakter. Für Leary und seine Jünger spielten Grenzen zwischen Drogenforschung, Drogenkonsum, Privatleben, Religion, Politik immer weniger eine Rolle…

1966 wandelte Leary die IFIF, die zeitweise auch als Castalia Foundation firmierte, in die League for Spiritual Discovery um, die er als eine Art Kirche bzw Religionsgemeinschaft sah. Learys enger Weggefährte Richard Alpert trat 1967 vom Judentum zum Hinduismus über und nennt sich seither Ram Dass. Leary vertrat die Ansicht, dass LSD durch die Bewusstseinserweiterung die Menschen und damit auch die Gesellschaft positiv verändern könne und Jedem zugänglich gemacht werden solle. Er hat bei seinen Anpreisungen von LSD schon darauf hingewiesen, dass die psychische Verfassung des Konsumenten, das richtige Setting, die Dosierung wichtig sind, also nicht “unkontrollierten” Konsum empfohlen.21 Viele, die von ihm oder Ken Kesey “inspiriert” wurden, in den 1960ern oder später, übersahen das aber und sahen nur Leary’s “Mantra” “Turn on, tune in, drop out”.

Der wilde, ausser-therapeutische Gebrauch von LSD nahm im Laufe der 1960er in einigen Ländern des Westens überhand, damit kamen auch Zweifel am therapeutischen Wert und an der Legalität des Mittels auf. So stellte Sandoz 1966 die Produktion ein.22 In der USA wurde es in diesem Jahr in Kalifornien illegal23, danach auch in anderen Bundesstaaten. 1970, unter Nixon, wurde es das auf nationaler Ebene durch den Controlled Substances Act. In der BRD wurde LSD mit der vierten Betäubungsmittel-Gleichstellungsverordnung 1967 den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften des Opiumgesetzes, dem Vorläufer des heutigen Betäubungsmittelgesetzes (BtMG), unterstellt. Es darf dort seither nur mehr unter strengsten Auflagen, mit Genehmigung der Bundesopiumstelle, zu wissenschaftlichen und therpeutischen Zwecken freigegeben werden. Viele andere Staaten erliessen in dieser Zeit eben solche Gesetze(sänderungen). Auf internationaler Ebene kam LSD 1971 unter die Convention on Psychotropic Substances (Übereinkommen über psychotrope Stoffe) der UN, das Unterzeichnerstaaten dazu verpflichtet, das Mittel zu illegalisieren.

LSD hatte noch zu legalen Zeiten seinen Weg von der Psychiater-Couch auf die Strasse gefunden, hauptsächlich in die Hippie-Bewegung. Nachdem es mit der psychiatrischen Verwendung um 1967 vorbei war, wurde es noch stärker Teil dieser Subkultur, vor allem in jenem Teil von ihr, in dem nicht politische Veränderungen sondern jene des Bewusstseins der Individuen die Priorität waren. In der Psychotherapie wurde zT auf Psilocybin-Pilze ausgewichen. Und es begannen nun illegale Herstellung und Konsum von LSD  (“Acid”, „Trip“). Der Amerikaner Augustus Owsley „Bear“ Stanley betrieb so ein frühes Untergrund-Labor. Er arbeitete dann als Toningenieur für die Band Grateful Dead, die das Genre des Acid-Rock (kann als Synonym von Psychedelic rock gesehen werden) Ende der 1960er mit-prägte. In der USA und anderswo gab und gibt es die Gross-Produzenten24 und die “kleinen Fische”, Kreise von Leuten mit mehr oder weniger guten chemischen Kenntnissen, die LSD im begrenzten Umfang herstell(t)en und nur regionale Märkte erreich(t)en. Grundstoff zur Synthese des LSD ist Ergotamin-Tatrat, dessen Verfügbarkeit international daher eingeschränkt ist.

Darreichungsform seit dem Weg in den Untergrund sind nicht mehr die Tabletten, sondern hauptsächlich Löschpapier (“Blotter”), auf das gelöstes LSD gegeben wurde und das in “Tickets” (oder “Trips”) zerteilt ist. Die Papierstücke werden unter die Zunge (sublingual) oder auf die Backenschleimhaut (buccal) gelegt, oder auch geschluckt (oral). Seltener bekommt man die Lösung als solche, in Ethanol, sie wird dann auf Würfelzucker getropft oder in „Micros“ genannte Tabletten oder in Gelatinekapseln verarbeitet. Mikrokügelchen/ Micros enthalten viel mehr LSD als Tickets (bis zu 1000 µg), werden in der Regel in einer Flasche mit einem Getränk aufgelöst und von mehreren Leuten getrunken. Geraucht kann LSD nicht werden, da es durch Hitze zerstört wird. Auch das Strecken ist aus chemischen Gründen schwierig. Im Handel sind heute auch LSD-ähnliche Präparate im Umlauf, die aus anderen, ähnlich wirkenden Wirkstoffen bestehen, welche billiger herzustellen und oft (körperlich) gesundheitlich deutlich gefährlicher sind. Typische Lookalike-Substanzen sind Derivate von DOx (zB DOM, DOB) und 2-C-NBOMe. Während LSD praktisch geschmacklos ist weisen diese Präparate oft einen stark bitteren Geschmack auf. Dass Herstellung und Abgabe nicht mehr unter pharmazeutischer und ärztlicher Aufsicht erfolgt, bringt für die Konsumenten eine Reihe von Nachteilen. Abgesehen von dem falschen und gefährlicheren “LSD” fällt die Dosierungs-Sicherheit weg. Gleich aussehende Tickets können eine völlig unterschiedliche Wirkung haben.

Ken(neth) Kesey arbeitete 1959/60 als Pfleger in einem Krankenhaus in Kalifornien, wo im Rahmen eines Teilprojektes vom MKULTRA auch LSD-Experimente durchgeführt wurden. Diese Erfahrungen verarbeitete er in dem Roman “Einer flog über das Kuckucksnest”, der 1962 veröffentlicht wurde, dann zu einem Theaterstück und zu einem Film (1975) umgearbeitet wurde. Kesey war wie Leary davon überzeugt, dass LSD die Menschheit an sich zum Positiven verändern könnte. Zur Zeit, als LSD noch legal war, tingelte er mit einer von ihm gegründeten Hippie-Gruppe, den Merry Pranksters, in einem bunt bemalten Schulbus durch die USA und verteilte (bzw verkaufte) LSD an Interessierte, veranstaltete sogenannte Acid Tests. Bei einigen dieser Happenings traten auch Grateful Dead auf. Die Fahrten der Merry Pranksters wurden vom Autor Tom Wolfe, der zeitweise in dem Bus mitfuhr, in dem Buch “Electric Kool-Aid Acid Test” literarisch verarbeitet. Sie spielten eine Rolle bei der Entstehung der Hippie-Bewegung und auch des Psychedelic Rock. Es heisst, Kesey hat Ende der 60er seinen “Glauben” an das LSD verloren.

Timothy Leary prägte in den 1960ern die Flower Power-Bewegung mit, mit seiner Propagierung von LSD-Gebrauch. Auch unkontrollierte Selbstbehandlungen (etwa in Kommunen) waren eine Folge davon, LSD-Konsum als Mutprobe, oder (für sich/andere) gefährliches Ausflippen, negative Spätfolgen,… 1965 kehrte Leary mit seinen beiden Kindern und einer Freundin von einer Reise nach Mexiko in die USA zurück, bei der Grenzüberquerung wurde im Auto Marihuana gefunden. Leary wurde dafür 1966 (aufgrund des Marihuana Tax Acts) zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt, ein Urteil gegen das er berief und das 1969 aufgehoben wurde. Leary gründete 1966 (10 Tage nach dem LSD in Kalifornien illegal wurde) in seinem Anwesen in Millbrook eine eigene Kirche / Religionsgemeinschaft, die Brotherhood of Eternal Love, die sich natürlich um LSD drehte. Zu ihm und seinen Kreis stiessen immer wieder neue Anhänger, die sich bei seinen Aktivitäten einbringen wollten. In diesem Jahr (oder 67) zerschlug das FBI das Treiben in Millbrook, Leary und sein “Tross” zogen nach Laguna Beach in Kalifornien.

Er lernte dort neue Leute kennen, darunter auch welche aus Hollywood. Leary und die “Brüderschaft” eröffneten in Laguna Beach einen Hippie-“Zubehör”-Shop, verlegten sich dann aber auf Drogen dealen. Zunächst Cannabis, von Mexiko und von Afghanistan. Dann begann der Kreis um Leary mit der Herstellung und dem Vertrieb von LSD. Von Owsley Stanley in San Francisco hergestelltes LSD wurde verkauft, bis dieser ’67 verhaftet wurde. Die Brotherhood heuerte Stanleys Assistenten “Tim” Scully und “Nick” Sand an. So begann die LSD-Herstellung der Brotherhood of Eternal Love, u.a. in Untergrund-Laboren in St. Louis, der Vertrieb erfolgte u.a. durch die Hell’s Angels. Man brachte LSD als “Sunshine Explosion”, “Sunshine Acid” (1968), “Orange Sunshine Express” (1969) oder “Orange Sunshine” heraus, die sich weltweit verbreiteten.

1969 starb John Griggs aus dem Leary-Umfeld an einer Überdosis PCP, “Chefkoch” Scully verliess die Brotherhood, und diese war zunehmend mit den Gesetzeshütern im Konflikt. In dieser Phase tauchte ein Ronald Stark bei der Gruppe auf, eine geheimnisvolle Person. Der Name war möglicherweise nicht sein wirklicher und er soll Verbindungen zur CIA gehabt haben. Er wurde Chefchemiker der Brotherhood, bis Anfang der 70er, aber auch ihr Banker bzw Buchhalter. Leary wurde 1970 wegen zwei Marihuana-Joints in seinem Auto (1968) zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, hinzu kamen weitere 10 Jahre für das Vergehen von 1965. In diesem Jahr wollte Leary eigentlich bei der Gouverneurs-Wahl in Kalifornien kandidieren, gegen Amtsinhaber Reagan.

Den LSD-Anhängern zufolge könne das Mittel der Menschheit zu einer friedlicheren Zusammenleben verhelfen. Aber auch seine Verwendung in der Manson Family stellt das in Frage. Charles Manson selbst nahm bei “LSD-Orgien” in seiner Kommune weniger oder nichts, um die Kontrolle zu behalten, setzte es gewissermaßen zur “Gehirnwäsche” ein, wie auch die CIA. Auch Mansons Auffassung von “freier Liebe” und seine Vernichtungs-Unterstellungen gegenüber den Afro-Amerikanern sagen einiges darüber aus, was alles unter “Flower Power” lief. Im Sommer 1969, als die Brotherhood of Eternal Love Millionen Dosen LSD in der USA und andernorts verkaufte, töteten Mitglieder der “Familie” 5 Leute im Polanski/Tate-Haus in Los Angeles, dort auch ein ungeborenes Kind, sowie davor und danach weitere Menschen. Zumindest am Abend der Tate-Morde nahmen “Tex” Watson und die anderen Mörder kein LSD, sondern Kokain und andere Aufputschmittel.

Ihre Opfer in diesem Haus haben ebenfalls harte und weiche Drogen genommen, mehr oder weniger dieselben wie ihre Mörder (von LSD bis Koks). Und, während des Prozesses gegen die “Manson-Familie” 1970/71 spielte LSD auch eine Rolle. Ein Ex-Mitglied der Familie, Barbara Hoyt, sollte dort als Zeugin aussagen. Die nicht inhaftierten “Familien”-Mitglieder um Lynnette Fromme luden sie in dieser Situation zu einer Reise nach Hawaii ein. Dort liess man sie einen mit LSD gespickten Hamburger essen, mischte man ihr “Acid” ins Essen… Hoyt überlebte (siehe dazu auch unten). Der “Angriff” überzeugte Hoyt dann, im Prozess auszusagen.

Leary wurde noch 1970 von den linksradikalen Weatherman aus dem Gefängis befreit, flüchtete ins Ausland, nach Algerien, wo er bei den (ebenfalls aus der USA) exilierten Black Panthers Unterschlupf fand. Von dort reiste er dann in die Schweiz, die ihm zwar kein politisches Asyl gewährte, aber auch (1971) einen Auslieferungsantrag der US-amerikanischen Behörden ablehnte und ihn nach 1 Monat aus der Haft entliess. In der Schweiz wurde er u. a. von Sergius Golowin unterstützt, lernte eine neue Frau kennen – und traf sich mit LSD-Erfinder Albert Hofmann. Die beiden “Schlüsselfiguren der LSD-Geschichte” (Schmidbauer/vom Scheidt), der Bürgerliche und der Freak, begegneten sich zwei Mal, 1971 und 1972. Hofmann schrieb in seinen Lebenserinnerungen (“…durchdrungen vom Glauben an die Wunderwirkungen der psychedelischen Drogen und dem daraus resultierenden Optimismus…”) über die Treffen. Albert Hofmann war gegen das Verständnis von LSD wie es Leary propagierte. Er setzte sich für eine kontrollierte Verwendung unter wissenschaftlicher Aufsicht ein. Dies hat er auch in seinem 1979 veröffentlichtem Buch “LSD – Mein Sorgenkind“ formuliert. Seinen letzten “Trip” soll Hofmann 1972 mit Ernst Jünger unternommen haben. Hofmann starb 08.

Während dessen bezeichnete USA-Präsident Richard Nixon Leary als den “gefährlichsten Mann Amerikas”. Und, 1972 wurde die Brotherhood in der USA in Learys Abwesenheit von den Behörden auseinander genommen, und viele Mitglieder verhaftet. Nach kurzen Aufenthalten in Wien und Beirut reiste Leary weiter nach Afghanistan. Dort wurde er auf US-amerikanischen Druck hin verhaftet und in die USA ausgeliefert, 1972 oder 1973. Im Folsom-Gefängnis in Kalifornien hatte er eine Zelle neben jener von Charles Manson, und die Beiden konnten sich nicht sehen, aber miteinander reden. Natürlich ging es um LSD, und Manson bekräftigte, dass er es als ein Mittel zur Kontrolle von Menschen sah… Leary wurde u.a. für seinen Drogenhandel verurteilt; 1976 wurde er, im Geist der 70er, von Kaliforniens Gouverneur Edmund “Jerry” Brown (Reagans Nachfolger) begnadigt. Er beschäftigte sich danach mit Weltraum-Fahrt, Computertechnik, Esoterik und religiösen Themen, schrieb einen SF-Roman,…wenn man so will, alles Spin-Offs seiner Beschäftigung mit LSD. Daneben hielt er Kontakte zu John Lennon und manchen Hollywood-Akteuren. Er erlebte Reagans “konservative Revolution” der 1980er und zog sich etwas in die innere Emigration zurück. Leary starb 1996 im Alter von 75 an Prostatakrebs; 1997 wurden sieben Gramm der Asche seines Körpers und Überreste von 24 anderen Personen darunter Star Trek-Schöpfer Gene Roddenberry in den Weltraum geschossen.

LSD wurde im Westen (oder anderswo) keine in die Gesellschaft integrierte Droge (wie Alkohol), auch kein akzeptiertes Mittel zur Erleuchtung, wie es Leary angestrebt hatte. Schmidbauer/vom Scheidt25 weisen darauf hin, dass LSD eine gegenläufige Entwicklung durchlief als viele andere Drogen die aus einem religiösen Kontext herausgelöst wurden – es bekam in der (bzw durch die) 1960er-Subkultur eine quasi-religiöse Bedeutung, die es in den letzten Jahren aber weitgehend verloren hat. Und, manche Experten sehen in Learys Aktivitäten die Schuld für die Diskreditierung von LSD und anderen psychedelischen Drogen in Psychiatrie und Wissenschaft.

Psychiater wie Oscar Janiger haben in den 1950ern und 1960ern den Einfluss von LSD auf die Kreativität durch Einfluss untersucht. Seither ist unter LSD-Einfluss viel an Kunst entstanden und LSD in der Kunst oft thematisiert worden. Es begann mit den “Happenings” von Ken Kesey und seinen Merry Pranksters, mit von Leary organisierten psychedelischen Slide shows in städtischen Kinos, der Blotter Art eines Mark McCloud oder Thomas Lyttle. “The Company of Us,” abgekürzt zu USCO, war ein Künstler-Kollektiv der 1960er, mit Gerd Stern oder Stan VanDerBeek. 1966, kurz vor der Illegalisierung von LSD, veranstalteten sie im New Yorker Riverside Museum eine Show mit Licht-Gärten, Klanglandschaften,… Das “LIFE”-Magazin widmete dem damals eine Titelgeschichte.

“Life” 9. 9. 1966

Musikgruppen wie die Beatles beeinflussten ihre Arbeit durch erlebte Erfahrungen mit LSD, die wiederum als “Soundtrack” für solche Erfahrungen ihres Publikums diensen. Daer Song “Lucy in the Sky with Diamonds” (LP “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band”, 1967) wird häufig mit LSD in Zusammenhang gebracht, wobei Lennon diesen immer bestritt und eine Inspiration durch Lewis Carroll’s “Alice in Wonderland” behauptete. Die Lieder “She Said She Said”26 und “Tomorrow never knows” sowie “Strawberry Fields Forever” sollen von LSD-Trips handeln. Die Rolling Stones und Freunde hielten 1967 in Redland in Sussex eine Party mit LSD und Anderem ab, die von der Polizei gestört wurde. Auch Beach Boy Brian Wilson hat gelegentlich LSD genommen.

Ende der 1960er entstand wie gesagt Psychedelic rock oder Acid rock, wobei zweiteres als “extremeres” Sub-Genre des ersteren gesehen werden kann. Vertreter waren/sind Grateful Dead27, Jefferson Airplane, Jimi Hendrix, Pink Floyd,… Auch hier waren/sind Referenzen auf das Mittel im Text meist kryptisch. LSD spielte beim Woodstock-Festival 1969 beim Publikum und bei Künstlern eine Rolle, und tut es seither bei vielen solchen Veranstaltungen. Mike Oldfield hat in seiner frühen Zeit in den 1970ern angeblich LSD verwendet, möglicherweise “Tubular bells” unter dessen Einfluss komponiert/eingespielt. Einer der stärksten expliziten Drogensongs handelt vom Meskalin, “Happy Nightmare” von der niederländischen Band Focus.28

Der erste Hollywood-Film, in dem LSD eine wichtige Rolle spielte, war “The Trip” aus 1967, mit Peter Fonda und Dennis Hopper, geschrieben von Jack Nicholson. Diese 3 wirkten ja auch in dem 1969 veröffentlichten Film “Easy Rider” mit, in dem es gegen Ende einen genial dargestellten LSD-Trip auf einem Friedhof in New Orleans gibt. In den Musical-Verfilmungen “Tommy” (1975) und “Hair” (1978) wird (u.a.) LSD konsumiert, eben so in “Apocalypse Now” (1979), “Dazed and Confused” (1993), “The Acid House” (1998), “Contact High” (2009) oder “Magic Trip” (2011). In “Pink Floyd-The Wall” (1982) kommt das Mittel nicht direkt vor, das zu Grunde liegende Album wird aber gerne als unter LSD-Einfluss entstanden gesehen, und als zu dessen Einnahme animierend. Im Tatsachen-Film “Im Namen des Vaters” wird ein in LSD getauchtes Puzzle erwähnt, das ins Gefängnis geschmuggelt wird.

In “The Big Lebowski” (1998) wird der “Dude”, ein passionierter Drogen-Konsument, vom Film-Produzenten Treehorn mit einer Droge “ausser Gefecht” gesetzt; der folgenden “Traum”-Sequenz zufolge war das LSD, zumal dazu “Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)” von Kenny Rogers (1968) läuft, in dem es ebenfalls andeutungsweise und gerüchteweise um das Mittel geht. Hunter Thompson hat viele Drogen genommen, seine Räusche literarisch verabeitet, in 1997 verfilmten “Fear and Loathing in Las Vegas” unter anderen auch LSD und Meskalin. In der Zeichentrickserie “Die Simpsons” kommt LSD in einigen Folgen vor, auch in “South Park”, dessen Macher 2000 in Frauenkleidern und angeblich unter Wirkung des Mittels zur Oscar-Verleihung kamen.

Ernst Jünger unter-nahm zusammen mit Albert Hofmann mehrere Trips, wie dieser auch in seinem “Sorgenkind”-Buch wiedergab. Jünger nahm neben LSD auch Kokain, Opium, Meskalin, Cannabis, Äther, Psilocybin. Der Roman “Besuch auf Godenholm” (1952) ist von den Experimenten mit LSD und Meskalin beeinflusst. In “Annäherungen” (1970) widmet er sich dem Thema Drogen und Rausch ohne erfundene Handlung. In seinem “Heliopolis” (1949) spielen Drogen ja auch eine Rolle. Der britische Autor Robert Graves nahm LSD, empfahl es auch Anderen. Zu den Malern/Grafikern für die LSD eine Rolle spielt(e), gehören Robert Mapplethorpe und Will Burtin.

Auch Kreativität im naturwissenschaftlichen Bereich kann durch LSD gefördert werden. Das Silicon Valley in Kalifornien wurde ab den 1960ern bedeutendster Standort der Computer- und High Tech-Industrie. Bei vielen Entwicklungen dort soll LSD eine Rolle gespielt haben, auch bei der Entstehung des IT. Steve Jobs hat über “Bill” Gates mal gesagt: “He’d be a broader guy if he had dropped acid once.” Douglas Engelbart war bei technischen Problemlösungen wie der Erfindung der Computer-Maus und der Copy & Paste-Technik von LSD inspiriert, heisst es. Der US-amerikanische Biochemiker Kary Mullis hat angegeben, während seines Studiums in Berkeley oft LSD genommen zu haben, und dass es ihm bei wissenschaftlichen Problemlösungen half; ob es ihm auch bei der Entwicklung der Polymerase-Kettenreaktion half (wofür er 1993 den Chemie-Nobelpreis bekam), sei dahin gestellt. Der amerikanische Biophysiker/-chemiker Gerald Oster nutzte seine Photochemie-Entdeckungen und LSD, um eine Kunst-Karriere einzuschlagen, verbrachte seinen Lebensabend in Haiti. Bei Francis Crick, einem Mit-Entdecker der Struktur der DNS (1953), kam nach dem Tod die Behauptung auf, Crick hätte die Entdeckung im LSD-Rausch gemacht.29

Was Horrortrips betrifft, diese sind von Set (psychische Verfassung des Konsumenten) und Setting (die jeweilige Umgebung, in der der Trip durchgeführt wird) bedingt. Manche LSD-Konsumenten vertrauen einem Tripsitter, der nüchtern bleibt und der gegebenenfalls eingreift. Etwa durch beruhigendes Einreden (talk down). Medikamente zum Mildern bzw Abbrechen bei halluzinogenen Horror-Trips (v.a. auf LSD) sind in erster Linie Benzodiazepine, bevorzugt Diazepam (“Valium”) oder Lorazepam (“Tavor”).30 Ein Gegenmittel sind auch Neuroleptika/ Antipsychotika, etwa Haloperidol (“Haldol”) oder Chlorpromazin („Thorazine“, “Megaphen”, “Largactil“); es heisst aber, dass sie das Erleben gegebenenfalls auch noch verstärken können. Schliesslich sind hier auch, weniger bekannt, hochpotente Opioide eine Option. Manche Sachkundige meinen, das man nur im äussersten Notfall zu diesen Mitteln greifen sollte, weil es für die Verarbeitung des Trips und seines Horrors besser sei, ihn in seiner “Negativität” durchzustehen und das Erlebte in sein nüchternes Bewusstsein zu integrieren bzw es da zu verarbeiten – anstatt den Trip abzubrechen. Es heisst, in Kulturen in denen Halluzinogene wie Meskalin integriert sind, werden “Horrortrips” als wichtige tiefenpsychologische bzw mystische Erfahrungen willkommen.

Es gibt aber Konsumenten von LSD und anderen Halluzinogenen, bei denen Angst und ihre körperlichen Symptome ein sehr hohes Maß erreichen und/oder die für sich oder Andere eine Gefahr darstellen. Der Filmregisseur James Toback nahm als Harvard-Student 1964, als LSD legal war, eine massive Überdosis des Mittels – weil er nicht auf den Eintritt der Wirkung warten wllte, der etwa eine halbe Stunde dauert, legte er nach der Einnahme des ersten beträufelten Zuckerwürfels noch und noch nach. Er blieb nach seinen Angaben für etwa eine Woche unter LSD-Einfluss, nach ein paar Tagen sei der Spass zu Ende gewesen, begann die Qual, die Angst dass der Zustand niemals enden würde. Er dachte an Selbstmord, suchte aber schliesslich Hilfe, beim Psychiater Max Rinkel. Der verabreichte ihm ein “Gegengift”, eine Combo aus den Neuroleptika Chlorpromazin, Trifluoperazin und Thioridazin, sowie Morphin. Die Mischung war riskant (und wahrscheinlich hätten schon ein oder zwei Bestandteile gereicht), aber sie half schliesslich. Toback sagt, er hat infolge dieses Trips jede Angst vor dem Tod verloren. Die Erfahrung hat er in “Harvard Man” verarbeitet.

Manche LSD-Konsumenten sagen auch, dass die Einnahme von einer geringen Menge (des verwandten) Cannabis den Trip “sanfter” und “klarer” machen würde, dass man sich so “runterrauchen” könne. Ein Joint kann einen Trip aber auch verstärken. Auch Vitamin C soll die halluzinogene Wirkung dämpfen, vielleicht aber auch nur als Placebo.

Gibt es Todesfälle infolge von LSD, kann man davon sterben? Ein gewisser Bezug dazu ist bei Trips durch die Reise in seelische Abgründe, das Erforschen anderer Welten und bei schlechten Trips durch Todesängste, gegeben. Und durch die Verwendung durch Sterbenskranke. Dann gibt es die Gefahr bzw die Fälle von Selbst- oder Fremdgefährdung, im Grössen- oder Verfolgungswahn. Siehe Frank Olson oder James Toback fast. Es gibt aber keine bestätigten Vorfälle über eine tödliche Überdosierung. Der kanadische Psychiater Stanley Barron berichtete von einem Dealer, der 40 000 Mikrogramm LSD ver-schluckte, weil er eine Polizeikontrolle fürchtete, er er-lebte und über-lebte einen 3-Tages-Rausch/Psychose. LSD kann Herzprobleme verstärken. Ein Richard Alfredo in der USA starb 1990 mit 61 an Herzproblem; Gerüchte dass “nachgeholfen” wurde, führten zu einer Autopsie. Die Lebensgefährtin soll ihn mit LSD “vergiftet” haben, es in ein Gelatine-Dessert (der Marke “Jell-O”, der Fall wurde unter dem Namen bekannt), wurde ’92 dafür verurteilt. Nach einer Wiederaufnahme wurde sie 99 frei gesprochen > die Autopsie auf LSD-Rückstände sei fehlerhaft gewesen, ausserdem wurde von der Verteidigung in Frage gestellt, ob LSD wirklich Herzprobleme tödlich „verstärken“ kann. Der Todesfall ist aber nicht zu 100% geklärt.

Der Wrba-Hof in Wien

Im April 95 gab es in Wien einen Todesfall unter LSD-Einfluss, in “Wiener/Basta” brachte Thomas Köpf im Juni 1995 darüber eine Reportage. Helmut V. (17) und 2 Freunde kauften im Stadtpark LSD, auf buntes Papier getropft, für alle war es das erste Mal. Am Heimweg in den 10. Bezirk nahmen die Freunde das Mittel ein. Helmut hatte Probleme, als die Wirkung bei ihm anflutete, war sie schon von Unruhe und Angst dominiert. Im Karl-Wrba-Hof am Wienerberg in Favoriten (der Hof mit dem futuristisch anmutenden Terrassenbau) war die Wohnung von Helmuts Familie sowie ein Jugendzentrum. Weitere Freunde kamen. Anscheinend war von den 3 nur der eine auf Horror. Die Freunde und eine Sozialarbeiterin versuchten ihn heraus zu holen. Jemand verabreichte ihm das Schlafmittel “Rohypnol”, ein Benzodiazepin – während sich die Sozialarbeiterin mit der Drogen-Beratungsstelle “Ganslwirt” telefonisch beriet. Helmut wurde ruhiger, ging mit ein paar Freunden in ein Auto und schlafen. Und wachte nicht mehr auf. Möglicherweise ist er aufgrund der muskel-relaxierenden Wirkung des “Rohypnol” an seiner Zunge erstickt. Weitere Details oder Erkenntnisse sind mir nicht bekannt.

1962 wurde auf Initiative der CIA ein Tier-Versuch durchgeführt, von einem Dr. West an der University of Oklahoma; einem Elefanten (“Tusko” genannt) wurden 297 mg LSD injiziert, man wollte den Einfluss auf sein Verhalten studieren. Der Elefant wand sich bald unter Krämpfen, bekam daher ein Beruhigungs- und dann ein Schlafmittel injiziert – und starb. Es ist (auch hier) fraglich, ob LSD für den Tod verantwortlich war, oder eher die “Downer”. Albert Hofmann erfuhr von dem Versuch und kommentierte ihn inhaltlich; er war einverstanden mit solchen Experimenten. Auch mit Delphinen oder Spinnen wurden solche durchgeführt. Viele Tiere sind nach hohen LSD-Dosen an Lungenversagen gestorben.

War es Missbrauch von LSD (Leary, die Hippies,…), der zum Verbot von LSD geführt hat? Dadurch wurden jedenfalls auch Medizin und Wissenschaft des LSDs “beraubt”. David Nutt meinte, dass LSD aufgrund von in den 1950ern und 1960ern durchgeführten Experimenten, als hilfreich bei der Behandlung von vielen Krankheitsbildern anzusehen sei, insbesondere der Behandlung von Alkoholismus. In manchen Ländern geben Behörden vereinzelte Zulassungen für die Forschung mit und Verwendung der Substanz. Und, möglicherweise geschieht hier eine “Trendumkehr“. Einige Organisationen, wie die Albert Hofmann Foundation oder das Heffter Research Institut, setzen sich für die medizinische Verwendung von LSD ein. 2007 wurde dem Schweizer Psychotherapeut Peter Gasser bewilligt, eine Studie zur psychotherapeutischen Behandlung mit LSD von Patienten, die Krebs im Endstadium haben, durchzuführen. In der Paleativmedizin könnte LSD auch gegen Schmerzen helfen. LSD und verwandte Mittel, wie Psilocybin-Pilze, werden, dort wo es möglich ist, auch gegen Cluster-Kopfschmerzen, Süchte, Ängste,… eingesetzt bzw die diesbezügliche Wirkung erforscht, wie bei einem Projekt an der Hopkins-Uni in Baltimore. Aber die legitime medizinische Verwendung von LSD ist noch nicht anerkannt. Und der Weg zu einem Comeback in der Psychotherapie noch ein langer.

Jedenfalls ist nur ein schmaler Grat zwischen der medizinischen Verwendung (besonders der psychotherapeutischen) und jener aus spirituellen oder hedonistischen Motiven, so eindeutig lässt sich das nicht trennen. Damit müssen sich Befürworter, Skeptiker, Gegner auseinandersetzen. Die Wirkung des LSD, die einem Krebspatienten neue Horizonte eröffnen lässt, ist im Grunde die selbe, die auch ein Gesunder schätzt und brauchen kann… Der eine sieht den Trip als Abenteuer, eine andere braucht ihn als Medizin, manche sehen ihn als “Sakrament”. Beim jährlichen “Burning Man”-Wüstenfestival in Nevada wird man vorwiegend LSD-Konsumenten der ersten Kategorie antreffen, aber auch jene die (auch) spirituelle Aspekte darin sehen. Auch bei Opiaten oder Aufputschmitteln gibt es diese unscharfen Grenzen zwischen Gebrauch und Missbrauch.

 

Literatur und Links

Albert Hofmann: LSD – mein Sorgenkind (1979)

Mathias Bröckers, Roger Liggenstorfer: Albert Hofmann und die Entdeckung des LSD. Auf dem Weg nach Eleusis (2006)

Stanislav Grof: Topographie des Unbewussten (1975)

Günter Amendt: Die Legende vom LSD (2008)

Timothy Leary: Politik der Ekstase (1970). Seine Autobiografie

Alexander Fromm: Acid ist fertig. Eine kleine Kulturgeschichte des LSD (2016)

Tom Wolfe: Der Electric Kool-Aid Acid Test (2009)

Ernst Jünger: Annäherungen (1970)

Paul-Philipp Hanske, Benedikt Sarreiter: Neues von der anderen Seite – Die Wiederentdeckung des Psychedelischen (2015)

Carlos Castaneda: Die andere Realität (1972)

Nicholas Schou: Orange Sunshine: The Brotherhood of Eternal Love and Its Quest to Spread Peace, Love, and Acid to the World (2011)

Richard Alpert, Sidney Cohen and Lawrence Schiller: LSD (1966)

Albert Hofmann, R. Gordon Wasson,‎ Carl Ruck: Der Weg nach Eleusis. Das Geheimnis der Mysterien (1995)

Claudio Naranjo: Die Reise zum Ich: Psychotherapie mit heilenden Drogen. Behandlungsprotokolle (1987)

David Nichols: A Scientist Reflects on the Discovery and Future of LSD (1995). Essay

Egmont Koch, Michael Wech: Deckname Artischocke. Die geheimen Menschenversuche der CIA (2003)

Aldous Huxley: Die Pforten der Wahrnehmung (1954), Himmel und Hölle (1956)

Martin Lee und Bruce Schlain: Acid Dreams: the Complete Social History of LSD, the CIA, the Sixties and Beyond (1985; ursprünglicher Titel: Acid Dreams: The CIA, LSD, and the Sixties Rebellion)

Tom Shroder: LSD, Ecstasy, and the Power to Heal (2014)

Stanislav Grof: LSD-Psychotherapie (2000)

J. Harold Ellens,Thomas B. Roberts: The Psychedelic Policy Quagmire: Health, Law, Freedom, and Society (2015)

Jay Stevens: Storming Heaven: LSD and the American Dream (1998)

John G. Fuller: The Day of St. Anthony’s Fire (1968); deutsch: Apokalypse 51; über die „Affäre des verfluchten Brotes“

Sidney Cohen: The beyond within: The LSD story (1964)

Jesse Jarnow: Heads: A Biography of Psychedelic America (2016)

Richard Bunce: Social and political sources of drug effects: The case of bad trips on psychedelics. In: E. Zinberg and W. M. Harding (Hg.): Control Over Intoxicant Use: Pharmacological, Psychological, and Social Considerations (1982)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: Tihkal (1997). Darin auch über LSD

Omer C. Stewart: Peyote Religion: A History (1993)

John C. Lilly: The Center of the Cyclone (1972)

Wolfgang Schmidbauer, Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen (1. Auflage 1971)

Claude Levi-Strauss: Traurige Tropen (1960). Über Meskalin

Weston La Barre: The Peyote Cult (1976)

Kurt Beringer: Der Meskalinrausch (1927)

J. S. Slotkin: The Peyote Religion (1956)

Magaly Tornay: Zugriffe auf das Ich. Psychoaktive Stoffe und Personenkonzepte in der Schweiz, 1945 bis 1980 (2016)

Constance Newland: Me, myself and I (1962). Angeblich unkritische LSD-Erfahrungsberichte

George K. Aghajanian und Oscar Bing: Persistence of lysergic acid diethylamide in the plasma of human subjects. In: Clinical Pharmacology & Therapeutics, Volume 5, Issue 5, September 1964

Stanley Barron, Paul Lowinger, Eugene Ebner: A clinical examination of chronic LSD use in the community. In: Comprehensive Psychiatry, Volume 11, Issue 1, January 1970

On Acid: LSD and the Sorcerer’s Apprentices

http://realitysandwich.com/177154/mystic_chemist_part_2/

https://belhistory.weebly.com

LSD-Erfahrungsberichte und Tips

https://www.erowid.org/chemicals/lsd/lsd.shtml

http://visupview.blogspot.co.at/2014/11/stranger-in-strange-land-curious-times.html

Urban Legends about LSD

www.youtube.com/watch?v=Vdsz2_X3YjE (LSD-Doku)

The Substance: Albert Hofmann’s LSD. Dokumentarfilm 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Diese These kam erstmals in einer Ausgabe des “Science magazine” 1976, in einem Artikel von Linnda Caporael. Dramatisiert hat Arthur Miller diese Ereignisse ja in „Hexenjagd“ (1953 veröffentlicht)
  2. Hofmanns Dissertation, 1929, galt der Strukturaufklärung des Chitins
  3. Der Schauspieler Jenke von Wilmsdorff in der RTL-Sendung “Das Jenke-Experiment” 2016 bei seinem LSD-Experiment etwa; “Der Spiegel” darüber: “Neben drolligen Erfahrungen … werden … auch die Grenzen zum psychotischen Abgrund gestreift, wenn den Probanden die Paranoia oder die Sentimentalität überkommt.”
  4. Unbesehen von möglichen Erfolgen/Misserfolgen dabei
  5. Der bei seiner Arbeit in Peenemünde und Nordhausen über Zwangsarbeiter verfügen konnte
  6. Zunächst war Dustbin in Paris
  7. Forschung mit Kriegsgefangenen die in eiskalte Badewannen gelegt wurden
  8. Auch das Militär der USA soll daran beteiligt gewesen sein
  9. Die Amerikaner hatten bereits im Korea-Krieg 1950-1953 mit derartigen Mitteln experimentiert, an Kriegsgefangenen aus Nordkorea
  10. Gottlieb soll das Vorbild für den “Dr Strangelove” in Stanley Kubrik’s Film von 1964 gewesen sein
  11. Er kam 1952 aufgrund von Depressionen nach einer Scheidung in ein psychiatrisches Institut in New York, wo mit ihm Versuche mit Meskalin und MDA durchgeführt wurden
  12. Es gab in der Folge noch zwei parlamentarische Untersuchungskommissionen, im Church-Komitee 1977 gaben Vertreter der Behörde zu, dass die Tests kaum einen wissenschaftlichen Sinn hatten und die für die Beaufsichtigung der Experimente eingesetzten Agenten keinerlei wissenschaftliche Qualifikation
  13. Im britischen Militär wurden 1963 oder 1964 ebenfalls LSD an Soldaten getestet: reset.me/video/army-gave-soldiers-lsd-experiment-happened-next-hilarious
  14. Erprobt und beobachtet wurde der Rausch dazu hauptsächlich von Ärzten und Studenten
  15. “The Doors of Perception” > The Doors
  16. Und auch wenn er manchmal mit Peyote-Auszügen hergestellt wurde. Tequila ist eine Sonderform des Mescal. Und der Wurm im Mescal/Tequila hat auch keinen Zhg mit Meskalin/Peyote
  17. George Clooney, US-amerikanischer Schauspieler: “Ich liebte Acid während meiner Collegezeit. Es war eine Flucht. Ich mochte Pilze. Sie waren wie schwächeres Acid”
  18. Dabei war Hofmann wahrscheinlich noch nicht bewusst, dass es erginhaltige Pflanzen gibt, die seit Jahrhunderten genutzt wurden
  19. Synthetische Mittel, die man zu den Halluzinogenen/ Psychedelika zählen kann oder auch nicht, sind Ketamin (gehört eher zu den Dissoziativa) oder PCP (Phencyclidine), das auch nicht so leicht in eine Kategorie passt
  20. Das FBN war eine Vorläufer-Behörde der DEA
  21. “Don’t take LSD unless you are very well prepared, unless you are specifically prepared to go out of your mind. Don’t take it unless you have someone that’s very experienced with you to guide you through it. And don’t take it unless you are ready to have your perspective on yourself and your life radically changed, because you’re gonna be a different person, and you should be ready to face this possibility.”
  22. Es heisst, es wird seither noch in sehr kleiner Menge für Forschung und Anderes hergestellt
  23. Aus Protest dagegen gab es im Jänner 1967 im Golden Gate Park in San Francisco eine Veranstaltung mit Timothy Leary, Autor Allen Ginsberg und der Band Jefferson Airplane
  24. So wie William L. Pickard oder Casey Hardison in jüngerer Zeit
  25. Ihr Buch ist eigentlich drogen-pessimistisch
  26. Die Zeile: “Ich weiss wie es ist, tot zu sein” soll von einem LSD-Trip der Beatles mit dem Schauspieler Peter Fonda stammen
  27. Jerry Garcia in einem Interview 1989: “My feelings about LSD are mixed. It’s something that I both fear and that I love at the same time. I never take any psychedelic, have a psychedelic experience, without having that feeling of, ‘I don’t know what’s going to happen.’ In that sense, it’s still fundamentally an enigma and a mystery”
  28. Ansonsten kommt Meskalin in der Populärkultur sehr selten vor, etwa in den Filmen “Blumen ohne Duft” (1970) oder “Even Cowgirls Get the Blues” (1993)
  29. Und, man lese und staune, auch im Sport wurde LSD eingesetzt. Es gibt den Fall des Dock P. Ellis, eines amerikanischen Baseball-Spielers. Ellis spielte 1970 in einem Match seiner Pittsburgh Pirates in der MLB gegen die San Diego Padres einen No-Hitter, liess also keinen gültigen Schlag des Gegners zu – nach eigenen Angaben stand er unter Einfluss von LSD
  30. Auch bei ungünstig verlaufender Speed-Wirkung sowie Speed-Halluziongen-Kombi, wie einem “Candyflip”

“Langsame”

Gefunden und kopiert in einem IT-Forum:

“FUCK BENZOS

Yo, HIGH, kann sein das ich ein paar Rechtschreibfehler mache, da ich gerade eben nen Sud aus Ipomea tricolor Seeds getrunken hab. Was ich eigentlich sagen will, ich nehm Benzodiazepine seit sechs Jahren zeitgleich wie ich mit Morph anfangen habe.

ich hatte bis vor zwei Monaten einen Supr Arzt der mir immer 3!!!! Rezepte vollschrieb und manchmal noch ein SG-Rezept mit Morph. noch dazu- war geil also ich kann nur sagen : das ich schon sooooo viel scheisse auf Benzos gemacht habe, weil sie mich enthemmen, euphorisieren, Selbstbewusster werden lassen – usw. eingfach geil.

leider ist der Arzt von den Krankenkassen in den Arsch gefickt worden, sozusagen -und ich krieg nix mehr ausser mein M vom Substi.programm 360mg/Tag >
Hör grad im Fernsehn dass sich ein 18 jähriger auf Engelstrompete den Schwanz abgenschintten hatt!!!

Is ja argh fett, oder was meint ihr – X-Trem Heftig.
Gartenschere, o manno -, kommt mir jetzt argh-puh, zurück zu Benzos- ich bin “jetzt” auf direkten ,unerwünschten Valium-entzug, hauptsächlich auch andere Benzos wie zb. Tetrazepam, usw.

ich kasnn nur sagen das beste dagegen, gegens psychische, ist ein Trip, wie ich gerade Trichtrewinden-LSA x-Tract , zu dem Zeitpunkt merk ich vom Benzokracher fast gar nix.

gegenteil mir gehtz Vollgeil, Acidlike – nur, und das is wichtig, wenn man urlang die pilln gfressn hat sollt man sich langsam runtersetzten denn normaler weise gehtz mir saubeschissen.

Paranoia, Angst-Panikattacken, man geht kam raus weil man sich so anscheisst vor den Leuten, und ausserdem Herzbeschw.- das volle Programm.

ich sags euch, ich hab jeden Tag morgens bevor ich in die Apo geh mein M holen einen Affen, aber der ist n scheiss gegen Benzoentzug, so scheisse jetzt kann icg fast die tasten nimma sehn, LSA is siuper- alsw9o ,Lasst die Benzos lieber bleibem einmal ja, aber bei dem bleibtz nicht ,entscheidetz euch –
sucht oder leben, ich geh jetzt trippen….”

 

“Langsame” oder “Downer” bezeichnen im Szenejargon beruhigende und einschläfernde Pharmaka, Mittel mit müde-machender, entspannender und angstlösender Wirkung. Die Sammelbezeichnung auf Englisch ist “depressant”. Sie sind das Gegenteil zu “Uppern” oder Stimulantien oder Speed-Mitteln. Auch hier ist die Doppelbedeutung/ bzw -verwendung als Medizin und Droge gegeben, ist eine saubere Abgrenzung schwierig. Ist die “Rauschverwendung” von Downern immer Missbrauch bzw ist sie wirklich so anders als die medizinisch verordneten? Der grösste Teil auch der “illegal” verwendeten Langsamen wird legal hergestellt, die Ausnahme sind (heute) Methaqualon-Präparate.

Auch das trägt zur Akzeptanz der Mittel bei. Der Herr dessen Bericht oben steht, nimmt die “Benzos” (Benzodiazepine) anscheinend neben bzw anstatt Opiaten. Die meist in Tablettenform hergestellten bzw konsumierten Downer haben ein grosses Suchtpotential, sind im Westen nach Alkohol die Suchtdroge Nr 2. Eingeteilt werden können sie in synthetische Sedativa/Beruhigungsmittel, synthetische Hypnotika/Schlafmittel, pflanzliche Mittel wie Baldrian oder Mulungu1; teilweise werden auch Ethanol/Alkohol, bestimmte Analgetika/Schmerzmittel (insbesondere Opiate), und Halluzinogene wie Cannabis dazu gezählt.

Kulturgeschichte

Hier ist nur von pharmazeutischen Beruhigungs- und Schlafmitteln die Rede, nicht von den pflanzlichen Downern, Alkohol und Opiaten. Diese hier nicht behandelten waren früher (bis ins 19. und 20. Jh hinein) vielerorts die Beruhigungs- und Schlafmittel (auch Narkosemittel!), stellen heute eine Alternative zu den pharmazeutischen dar. Das erste synthetisch hergestellte Schlafmittel war Chloralhydrat, 1832 von Justus von Liebig in Giessen (damals Deutscher Bund), der auch Chloroform entdeckt hat. Es wurde 1869 von Oscar Liebreich in der Behandlung von Schlafstörungen eingeführt. Die Weiterentwicklung waren Barbiturate. Barbiturate sind die Salze der Barbitursäure.

Barbitursäure wurde erstmals 1864 von Adolf von Baeyer hergestellt, also auch in Deutschland. Joseph von Mering und Emil Fischer entwickelten Ende des 19., Anfang des 20. Jh das erste Barbiturat mit schlafanstossender Wirkung, Barbital. Von Mering probierte den Wirkstoff auf einer Zug-Reise nach Italien aus, wachte in Verona auf. So brachte Merck 1903 Barbital unter dem Markennamen “Veronal” auf den Markt – das erste Barbiturat bzw das erste Schlafmittel auf Barbitursäure-Basis. Barbitursäure-Derivate waren für viele Jahrzehnte die Schlafmittel schlechthin. Sie wurden auch als Beruhigungsmittel (bzw zur Behandlung von Angstgefühlen), zur Behandlung von Epilepsie sowie als Anästhetikum eingesetzt. Wie die anderen synthetischen Downer wirken Barbiturate auf’s zentrale Nervensystem.

Barbiturate wurden ein Ausweichmittel für Morphinisten, da sie zu einer Zeit als für Morphium und andere Opiate Einschränkungen kamen (im Deutschen Reich etwa um 1930), frei erhältlich waren. Schlafmittel und andere Pharmaka kamen im internationalen Drogenregime zu den akzeptierten Drogen. Manche bevorzugten auch damals schon diese Art des Rausches bzw der Konfliktlösung, nahmen Barbiturate nicht als Ersatz sondern um ihrer selbst willen. So oder so gab es in den frühen Jahrzehnten des 20. Jh die ersten Fälle von Schlafmittelsüchtigen. Und in Heil- und Pflegeanstalten “züchtete” man weitere heran, Patienten die durch Barbiturate ruhig gestellt wurden.

Grünenthal 2 durfte 1957 in der BRD das Beruhigungs- und Schlafmittel “Contergan” auf den Markt bringen, Wirkstoff war Thaliodomid. Das rezeptfrei erhältliche Mittel bewirkte missgebildete Kinder von Schwangeren, kam man 1960/61 drauf, worauf es natürlich vom Markt genommen wurde. Etwa 5000 in der BRD und nochmal soviele Kinder im Ausland kamen unter dem Einfluss dieses Medikaments auf die Welt. Viele davon haben Beachtliches erreicht, wie Thomas Quasthoff. Der Prozess gegen Grünenthal fand 68-70 statt.

Leo Sternbach, ein jüdischer Auswanderer aus Europa, der in der USA für den Schweizer Pharmaka-Konzern Hoffmann–La Roche forschte, entdeckte 1957 (durch Zufall) die beruhigende Wirkung von Chlordiazepoxid. Dieses erste Benzodiazepin wurde ab 1960 von dem Konzern als “Librium” vermarktet. 1963 brachte Hoffmann–La Roche ein anderes Benzodiazepin, Diazepam (“Valium”), heraus. “Benzos” waren/ sind in den meisten Ländern verschreibungspflichtig. Sie lösten noch in den 1960ern im Westen die Barbiturate (u.a. “Veronal”) ab, als dominierendes Schlafmittel, wurden wichtigste Gruppe der Tranquilizer.

Dies weist auch darauf hin, dass Schlafstörungen meist Folge psychosozialer Unstimmigkeiten sind. Besonders “Valium” erfreute sich grosser Beliebtheit. Gegen Ende der 70er waren Benzodiazepine die weltweit am meisten verschriebene Medikamentengruppe. Barbiturate wurden wegen ihrem Abhängigkeitspotential und ihrer Toxizität bald nicht mehr als Schlafmittel verwendet, nur noch als Injektionsnarkotika und Antiepileptika.

Systematik und Wirkungen

Schlafmittel (Hypnotika) fördern den Schlafvorgang, durch Verminderung der Aktivität des Wach-Systems im Gehirn. Je nachdem, ob die Schlaflosigkeit (Insomnie) eher beim Einschlafen oder in der Durchschlafphase auftritt, kommen entweder Mittel mit kurzer oder aber solche mit längerer Wirkdauer zum Einsatz. Beruhigungsmittel (Sedativa) dämpfen die Funktionen des zentralen Nervensystems. Es gibt fliessende Übergänge von Beruhigungsmitteln zu Schlafmitteln und Betäubungsmitteln (Narkotika). In höherer Dosierung und intravenös werden kurz wirksame Schlafmittel verwendet, um einen Patienten bei einer unangenehmen Untersuchung (beispielsweise Magen- oder Darmspiegelung) ruhigzustellen (zu sedieren). In der Anästhesie dienen diese zur Einleitung einer Narkose.

Es sind folgende Arten synthetischer Schlaf- und Beruhigungsmittel zu unterscheiden:

* Benzodiazepine (im Englischen oft zu BZD, oder BZs abgekürzt) sind Verbindungen auf Basis eines bicyclischen Grundkörpers, in dem ein Benzol- mit einem Diazepinring verbunden ist. Sie wirken am GABAA-Rezeptor im Gehirn. Sie sind bei Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Panikattacken, gewissen Entzugserscheinungen und Anfällen angezeigt. Es gibt viele verschiedene “Benzos”, Diazepam/ “Valium” (& Generica), Chlordiazepoxid/ “Librium”, Lorazepam/ “Tavor”, Alprazolam/ “Xanor” (oder “Xanax“), Triazolam/ “Halcion”, Nitrazepam/ “Mogadan”, Flunitrazepam/ “Rohypnol” (oder “Somnubene”), Oxazepam/ “Adumbran” (oder “Praxiten”),  Bromazepam/ “Lexotanil”, Clobazam/ “Frisium”, Flurazepam /”Dalmadorm”, Midazolam/ “Dormicum”,… Manche der Mittel werden in Krankenhäusern oder von Notärzten bei Bedarf als Injektionslösung verabreicht, ansonsten in der Regel gegen ärztliche Verschreibung in Apotheken als Tabletten.

Zum Mildern bzw Abbrechen bei halluzinogenen Horrortrips (v.a. auf LSD) angezeigt sind Diazepam oder Lorazepam. Es heisst, dass Einbrecher “Xanor” u. ä. Mittel nehmen, um bei ihrer Arbeit schön ruhig zu bleiben. Auch Drogenschmuggler nehmen sie gelegentlich, um bei Kontrollpunkten ruhig bleiben zu können. Andere schätzen die Wirkung der Mittel um ihrer selbst willen (vielleicht, um von der Welt abzuschalten). Ende der 1970er waren Benzodiazepine die weltweit am meist verschriebenen Medikamente. “Valium” wurde (für viele Jahre) das meistverkaufte Medikament der Welt. Ein guter Teil davon war (ist) wohl missbräuchliche Verwendung. Anscheinend hat man erst in den 1980ern das Suchtrisiko dieser Stoffgruppe voll erkannt. “Benzos” gehören zur Familie der Tranquilizer, jenen Psychopharmaka, die angstlösend und entspannend wirken.

* Barbiturate sind Derivate (Abkömmlinge) der Barbitursäure. Es gibt sie als Barbital/ “Veronal”, Phenobarbital/ “Luminal”, Secobarbital/ “Seconal”, Heptabarbital/ “Medomin”, Thiopental, Hexobarbital/ “Citopan”, oder Pentobarbital, u.a. als “Nembutal” vermarktet. Barbiturate machen rasch süchtig und die Gefahr einer Überdosis ist gross. Sie werden heutzutage zur (intravenösen) Einleitung und Aufrechterhaltung einer Narkose verwendet, hauptsächlich Thiopental. Bei Überdosierungen mit Speed sind auch Barbiturate angesagt.

Pentobarbital wurde wie die anderen Barbiturate früher als Schlafmittel (in der Humanmedizin) verwendet. In der Tiermedizin wird es zum Einschläfern eingesetzt. Von Sterbehilfeorganisationen wird Pentobarbital verwendet, um Menschen “einzuschläfern”. Und, in der USA wird es zur Einleitung bei Exekutionen mit der “Giftspritze” eingesetzt. Die erste Injektion ist dabei ein Barbiturat, Pentobarbital oder Thiopental, zur Herbeiführung von Bewusstlosigkeit (in einer Dosis, die aber für sich allein tödlich sein kann); die zweite (Pancuronium) lähmt die Muskeln, die dritte (Kaliumchlorid) bringt das Herz zum Stillstand.

* Methaqualon: Wurde auf der Suche nach einem Medikament gegen Malaria in den 1950ern in Indien entdeckt. Gefunden wurde ein Chinazolin-Derivat, das sich als Schlafmittel eignet. Der Stoff wirkt auf das zentrale Nervensystem und sedativ, ist auch ein Muskel-Relaxant. Methaqualon-Präparate wurden als Schlaf-/Beruhigungsmittel auf den Markt gebracht, sollten nicht die Nebenwirkungen bisheriger solcher Mittel haben. In der USA wurde Methaqualon in den 1960ern als “Quaalude” von der Pharmafirma Rorer eingeführt.3 In Grossbritannien oder Südafrika wurde der Stoff zusammen mit dem Antihistaminikum Diphenhydramin als “Mandrax” raus gebracht, von Roussel. Im deutschen Raum wurde es als “Mozambin”, “Normi-Nox” oder “Dormutil” (DDR) hergestellt. Es gab noch weitere Marken-Namen, etwa “Cateudil”, “Optimil”, “Malsedin”, “Renoval”, “Parest”, “Nibrole”.

Methaqualon führte aber entgegen der Versprechen der Hersteller zu physischer und psychischer Abhängigkeit, ähnlich wie Barbiturate. Dennoch wurden die als Sedativa verschriebenen Tabletten in den 1960ern und 1970ern im Westen beliebt, aufgrund ihrer euphorisierenden und aphrodisierenden Wirkung (Manche schätzten auch hauptsächlich die sedative). Die Mittel wurden illegal auf der Strasse gehandelt und als Rauschmittel benutzt. In der USA bekamen Methaqualon-Tabletten die Szenenamen “Ludes” (von “Quaaludes”), „Gorilla Biscuits“ (wegen der Grösse) und “Lemmon 714” (vom Aufdruck auf der “Quaalude”-Tablette). Süchtige brauchten bald an die 2000 mg von dem Stoff täglich, um noch etwas zu spüren. In den 70ern wurden die Vorschriften für Methaqualon-Präparate in vielen Ländern verschärft. Und Rorer Inc. verkaufte die Rechte für “Quaalude” 1978 an die Lemmon Company in Pennsylvania.4

In der USA wurde Methaqualon 1984 als “Schedule I”-Mittel eingestuft, womit die Produktion (1985) eingestellt werden musste. “Normi-Nox” und “Mozambin” mussten in Deutschland und Österreich Anfang der 1990er eingestellt werden; in der Schweiz war das Mittel als “Toquilone” länger erhältlich. Seit den 1980ern, 1990ern wird Methaqualon illegal hergestellt und verkauft (und konsumiert), oft sehr “unsauber” zubereitet, teilweise unter dem Namen “Mandrax”. Gerade in Südafrika spielt es eine wichtige Rolle. Das heute in Deutschland von Actavis hergestellte “Nachfolgepräparat” “Dormutil N” enthält den (verwandten) Wirkstoff Diphenhydraminhydrochlorid.

* Eine weitere Kategorie von Sedativa/Hypnotika sind Nicht-Benzodiazepin-Agonisten, die sich wie diese an GABA-Rezeptoren binden und ein ähnliches Wirkprofil aufweisen. Sie werden auch Z-Medikamente genannt, weil die Namen ihrer Vertreter, Zopiclon, Zaleplon und Zolpidem, mit Z beginnen.

* Reine Schlafmittel sind: Piperidine wie Doriden, Barbituraten ähnlich, Thaliodomid verwandt; Sulfone wie Sulfonal; Chinazolione wie Biosedon; Carbamide/bromierte Harnstoffe wie Sedormid (starke Nebenwirkungen); Alkohole wie Amylenhydrat (selten); Aledhyde: Chloralhydrat wird auch nimmer verwendet

* Viele Antihistaminika der ersten Generation weisen neben ihrer antiallergischen auch eine sedierende Wirkung auf. Diphenhydramin oder Promethazin werden daher auch als Schlafmittel verwendet.

* Äther (eigentlich Diethylether) war ein als Rauschmittel verwendetes Narkotikum/Anästhetikum. Merck brachte 1928 “SEE” bzw “Scophedal” heraus, aus Oxycodon, Ephedrin, Scopolamin. Es wurde zur Herbeiführung eines Dämmerschlafs (sonst damals mit Morphin und Scopolamin erzeugt), bei der Entbindung oder als Narkosevorbereitung, eingesetzt. Propofol (“Diprivan”,…) findet u.a. bei der Einleitung von Narkosen Anwendung, aber auch bei der Sedierung für gewisse Untersuchungen wie Koloskopie.5

Gemeinsam haben diese Mittel neben dem Suchtpotential den Kater/ das Hangover, das auf ihre Einnahme folgt, und die Möglichkeit von paradoxen Wirkungen.

Rauschgebrauch, Sucht

Sich mit “Langsamen” dicht machen, so dass man nichts mehr mit bekommt, ist für Viele verlockend. Äther war diesbezüglich im 19. Jh beliebt. Benzodiazepine gehören zu den “erfolgreichsten” Medikamenten, werden auch missbraucht. Zum Beispiel indem man sich ein Rezept “erschleicht”. Designer-Drogen bzw illegale “Medikamente” sind meist Upper (Speed), an Downern gibt es eigentlich nur Methaqualon, das (heute) nicht aus legaler Produktion stammt.

Es gibt den “zweckentfremdeten” Gebrauch von Downern als Ersatz für Anderes, und ihren Gebrauch als “Primärdroge”. Sie werden alleine wie auch in Kombinationen ein-genommen. Oft werden “Langsame” “komplementär” zu Speed-Mitteln genommen, bzw umgekehrt. Um von den Uppern wieder „herunter zu kommen“, werden gerne Downer eingesetzt. Elvis Presley tat das etwa. Dieser Mischkonsum bewirkt aber nur neue Teufelskreise. “Wiener Mischung” wird ein nicht ungefährlicher “Cocktail” aus Alkohol und Benzodiazepinen genannt, meist “Rohypnol” (in dieser Stadt liebevoll „Roiperl” genannt). Die Mittel verstärken sich gegenseitig.

Medikamentenmissbrauch/ -sucht soll eher weiblich sein. Sie erfolgt überwiegendst durch orale Zufuhr. Nur bei Midazolam soll es Sinn machen, die Tabletten zu zerreiben und zu sniefen, die Stoffe taugen dafür nicht, aufgrund ihrer chemischen Beschaffenheit. In Wien war früher der Karlsplatz der Umschlagplatz für Medikamente dieser und anderer Art. Heute ist das u.a. bei der U6-Station Josefstädter Strasse (in der Nähe des Brunnenmarkts). Auch der Konsum erfolgt dort teilweise.

Die Tablettenszene schaut herunter auf den benachbarten Schwarzmarkt für Cannabis und Anderes, der zT in afrikanischer Hand ist. Manchmal wird sogar eine österreichische Flagge aufgehängt… Die Afrikaner würden “auch alte Frauen und Kinder belästigen”, rümpfen die Tabletten-Junkies ihre Nasen, sie schauen auch gerne auf Heroin-Junkies runter. Für diese ist “Rohypnol” (oder ein Genericum) Ersatzdroge wie Zusatzdroge. Die Fixer, die das nehmen, sind an der schlaffen Körperhaltung, den Zeitlupen-Bewegungen, und blauen Lippen und Zähnen zu erkennen.

Manche Benzo-Abhängige begehen ziemlich absurde Straftaten unter dem Einfluss ihrer Mittel. Die Geiselnahme von Gladbeck ’88 geschah nicht unter diesem Einfluss; aber wie man liest, haben die beiden Geiselnehmer (und Mörder) unterwegs „Vesparax“-Tabletten (Secobarbital und Anderes) und Bier genommen, paradoxerweise, keine Amphetamine oder Ähnliches, zum Aufputschen. In Gefängnissen sind Drogen global ziemlich verbreitet, eigentlich sind “Langsame” und Opiate am Geeignetsten angesichts der Möglichkeiten, die man dort (nicht) hat.

Manche kommen auch ins Gefängnis, weil sie Schlaf-/Beruhigungsmittel gegen andere Menschen eingesetzt haben, zB als Mordwaffe. Der Film “Ich liebe Dich zu Tode” (“I Love You to Death”) aus 1990 (mit Kevin Kline) dramatisiert eine wahre Begebenheit. Der Pizzabäcker “Tony” Toto überlebte 1983 in Pennsylvania Mordversuche seiner Frau Frances. Aufgrund seiner Untreue mischte ihm die Frau zunächst ein Schlafmittel in das Nudel-Sugo; nachdem ihn das nicht tötete, schoss ein von ihr Angeheuerter auf ihn. Es heisst, er ist nicht verblutet, da das Blut durch die Schlafmittel-Wirkung so langsam zirkulierte. Frances Toto musste 4 Jahre ins Gefängnis, 1988 setzte das Paar seine Ehe fort.

David Williams, Erbe der US-amerikanischen Elektrizitäts-Firma Williams Companies in Oklahoma, lernte 2007 im Skiort Lech am Arlberg (Österreich) eine  jüngere Frau kennen, die Tochter eines Klinikarztes. Williams verliebte sich in die junge Frau und folgte ihr nach Innsbruck, zog in die Villa der Arztfamilie ein. Williams war phasenweise ein schwerer Trinker und nahm Benzodiazepine. Diesen Umstand begann die Arzt-Familie offenbar auszunutzen, um die Geldquelle am Sprudeln zu halten. Man hat Williams seine Medikamente verordnet und Alkohol verabreicht. Nach einem handgreiflichen Streit zwischen der Arzttochter und dem Amerikaner 2013 endete die Beziehung, und klagte Williams seine ehemalige Partnerin.

Die Gewerkschaftsaktivistin Karen Silkwood spielte eine wichtige Rolle bei der Aufdeckung eines Skandals in einer Nuklearanlage in der USA in den 1970ern. Sie arbeitete in einer Plutonium-Aufbereitungsanlage in Oklahoma, die vom Konzern Kerr-McGee betrieben wurde. Sie beobachtete, dass der Betreiber die gesetzlichen Sicherheitsbestimmungen verletzte und seine Angestellten schweren gesundheitlichen Risiken aussetzte. Silkwood dokumentierte diverse Vergehen und nahm Kontakt zu Verantwortlichen ihrer Gewerkschaft, der Oil, Chemical and Atomic Workers Union sowie zu Medien auf. Auf dem Weg zu einem Treffen in Oklahoma City 1974, bei dem sie die belastenden Unterlagen übergeben wollte, kam sie bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Polizei stellte fest, dass sie unter dem Einfluss von “Quaaludes” eingeschlafen war. Es halten sich jedoch Spekulationen über eine Verabreichung dieser von Seiten des Konzerns.

Die Eltern von Madelaine McCann werden verdächtigt, den Tod ihrer Tochter verschuldet zu haben, durch eine versehentliche Überdosierung mit “Calpol night”, einem Paracetamol-Kinderpräparat, das auch ein Antihistaminikum enthält. Beim teilweise erzwungenen Massenselbstmord des Peoples Temple in Guyana 1978 spielten auch “Valium” und andere Sedativa eine Rolle, neben dem Zyankali. Uwe Barschel war starker Konsument von diversen „Langsamen“, starb durch eine Kombination davon, entweder selbst verabreicht oder … „Marilyn Monroe“ starb an einer Überdosis von Barbituraten, es wird von einem Selbstmord ausgegangen, aber auch eine versehentliche Überdosierung und Mord sind im Bereich des Möglichen. Bei Dorothy Kilgallen verhält es sich ähnlich.

Die Grenze zwischen Selbstmord(versuch) und nicht beabsichtigten Überdosierungen sind bei akuten Vergiftungen oft nicht so klar und eindeutig zu ziehen. Seit der Naturwissenschaftler John Tyndall 1893 in GB an den Folgen einer unbeabsichtigten Überdosis von Chloralhydrat starb, gab es viele Todesopfer durch Schlaf- oder Beruhigungsmittel. Bei Whitney Houston handelte es sich wahrscheinlich um eine nicht beabsichtigte tödliche Kombination von Alprazolam und anderen Mitteln, bei Jimi Hendrix war es ein Downer mit Alkohol. Gertrude Bell starb evtl durch eine versehentliche Überdosierung, eher aber an Selbstmord. Auch bei “Judy Garland”, die an einer Überdosis Secobarbital/”Seconal” starb (1969), ist die Frage der Absicht nicht so eindeutig zu beantworten.

Viele weitere Menschen, bekannt oder nicht, starben durch Schlafmittel. Von einer Absicht dabei ausgehen kann man zB bei der Churchill-Tochter Diana, Jean Seberg (zusammen mit Alkohol), Klaus Mann, Stefan Zweig, „Dalida“, Arthur Koestler, „Abbie“ Hoffman, Rainer W. Fassbinder (ebenfalls eine Mischung), Gustav Gründgens, Jeanne-Paule Deckers (Sœur Sourire), Brian Epstein, Kurt Tucholsky, Charles Boyer, Margaux Hemingway, „Anna Nicole Smith“, Leila Pahlevi, Inger Stevens, Robert Soblen, Walter Hasenclever, Edith Sedgwick, Wes Berggren, „Jean Amery“. Bei Heath Ledger war es die wahrscheinlich unbeabsichtigt tödliche Kombination verschiedener Mittel. Michael Jackson begann nach dem Feuerunfall bei Dreharbeiten für einen Pepsi-Cola-Werbespot 1984 mit Schmerzmitteln, hauptsächlich “Darvocet”/Dextropropoxyphen, das strukturelle Ähnlichkeiten mit Methadon hat, in der USA vom Markt genommen wurde. Dann Pethidin, Benzos, Propofol…

Methaqualon wurde im “Westen” hauptsächlich in den 70ern als Droge missbraucht, und aktuell noch in Afrika. Entgegen der Erwartung ggü einem Schlafmittel wirkt es in kleinen Mengen (unterdosiert) aktivierend und stimmungsaufhellend. Durch Alkohol wird das durch Methaqualon ausgelöste Gefühl einer starken Euphorie und des übersteigerten “Egos” noch verstärkt. Es senkt ausserdem unter Umständen die Hemmschwelle und steigert das sexuelle Empfinden und den Sexualtrieb. Anfang der 1970er war das sogenannte „Luding out“, die Einnahme von 300 bis 450 mg Methaqualon zusammen mit Wein, unter Studenten weit verbreitet.

Joan Baez hat “Quaalude” ungefähr von 75 bis 85 genommen, gegen Lampenfieber, für die Liebe, hörte damit auf als es sie nimmer gab. Der Missbrauch von Methaqualon in der BRD ging von dort stationierten USA-Soldaten aus. André Heller wurde in den 70ern abhängig von “Mozambin”, das er auf seinen Konzert-Tourneen brauchte. “Durch Zufall hatte ich herausgefunden, dass dieses Medikament nach dem Übertauchen der beruhigenden Phase für schamloseste Euphorien sorgt. Meine Hemmungen und Ängste verwandelten sich in das Gefühl: Niemand auf der Welt ist besser als ich! Ich bin unbesiegbar! Bei meinen Ekstasen verausgabte ich mich so total, dass ich nach dem Konzert regelmäßig ins Krankenhaus musste, wo ich durch Infusionen wieder restauriert wurde. Anschließend besah ich mir dann im Hotel meine Groupies und nahm um sechs oder sieben Uhr in der Früh ein weiteres Mozambin, um schlafen zu können. Die traurige Wahrheit ist: Ohne Drogen wäre mir wahrscheinlich niemals eine derartige Konzertkarriere geglückt, denn ab der dritten Stadt hätte ich die totale Ödnis des allabendlichen Reproduzierens nicht länger ertragen.”

Roman Polanski buchte 1977 (damals 43 Jahre alt) die damals 13 Jahre alte Samantha Gailey in L.A. als Model. Beim zweiten Treffen machte er die Aufnahmen von ihr (für ein Magazin), in Jack Nicholson’s Villa6 am Mulholland Drive; zuerst wurde Jacqueline Bissets Villa erwogen. Er machte sie mit Champagner und “Quaalude” gefügig, vergewaltigte sie oral, vaginal, anal, im Whirlpool und evtl im Bett, gegen ihre Proteste. Ihre Eltern zeigten ihn an, Polanski der sich verteidigte, dass der Sex im gegenseitigen Einverständnis geschehen sei, kam vorübergehend ins Gefängnis.

Seine Anwalt und jener des Mädchens einigten sich eigentlich auf eine “Herunterstufung” des Deliktes auf Sex mit Minderjährigen. Doch als Polanski erfuhr, dass sich der Richter nicht daran halten wollte, nahm er einen Flug nach London und dann nach Paris (er durfte aus beruflichen Gründen ins Ausland), wo er bereits gelebt hatte. Er ist seither nicht in die USA zurück gekehrt. Es gab Wiederaufnahmen, Auslieferungsansuchen, 09 wurde Polanski in der Schweiz deshalb festgenommen. Gailey (nach ihrer Heirat Geimer) hat ihm teilweise verziehen. Auch “Bill” Cosby hat anscheinend Frauen mithilfe “Quaaludes” sexuell gefügig gemacht.

Die Geschichte von Methaqualon in Südafrika ist etwas undurchschaubar. Zweifellos erfreut es sich dort einiger Beliebtheit, auch bzw gerade nach der Einstellung der pharmazeutischen Herstellung; die Tabletten werden dort oft zusammen mit Cannabis konsumiert (geraucht). Ausser Zweifel steht aber auch, dass späte Apartheid-Regierungen unter Pieter W. Botha im Rahmen von “Project Coast”, dem Programm für biologische und chemische Waffen, auch Methaqualon (“Mandrax”) und andere Drogen in schwarze Gemeinschaften des Landes einführten – um sie von der Politik abzulenken, sie zu kontrollieren, aus ihnen widerspruchslose Schafen zu machen. Als 1989 der neue Präsident De Klerk kam und damit begann, die Apartheid “abzubauen”, haben anscheinend Teile des Militärs das “Drogenprogramm” ausgelagert bzw privatisiert.

Wouter Basson, ursprünglich Militärarzt und mit “Project Coast” betraut, kümmerte sich um diesen internationalen Drogenhandel. Methaqualon ist auch heute noch in Südafrika und Nachbarstaaten des südlichen Afrika als Rauschmittel beliebt, lange nachdem die unter dem Apartheid-Regime produzierten Vorräte aufgebraucht sind. Es wird illegal hergestellt, in einigen lateinamerikanischen Staaten wie Mexico, auch in Nordamerika, im Libanon, Syrien, Nord-Korea. Manchmal wird auch der chemische Verwandte Mecloqualon hergestellt, oder Mittel, die so ähnlich wirken wie Methaqualon, manchmal auch nur solche, die so ähnlich ausschauen.

Künstlerische Referenzen

Die Dokumentar-Filmerin Barbara Gordon arbeitete ihre “Valium”-Sucht in dem Buch “I’m Dancing as Fast as I Can” (“Ich tanze so schnell wie ich kann”, 1980) auf. Es wurde 1982 mit Jill Clayburgh verfilmt. In “The Hangover” (2009) spielt “Rohypnol” eine wichtige Rolle. In “The Wolf of Wall Street” (2013) geht es um einen Börsenmakler in den 70ern, der “Quaalude” nimmt. “Das Tal der Puppen”/ “Valley of the Dolls” (1967), eine Romanverfilmung, bringt Secobarbital und andere Barbiturate, daneben auch Amphetamine und Opiate. Secobarbital hat(te) Beinamen wie “Dolls”. In “Jubilee” (1978) kommt auch Methaqualon vor. In “Girl, Interrupted” (1999) spielt auch Diazepam/ “Valium” eine Rolle.

In “Trainspotting” nimmt die Hauptfigur Renton Heroin, seine Mutter “Valium”. Aber Renton verwendet bzw begehrt es auch, bei seinen Entzugsversuchen.7 In “Das Appartment” dient ein nicht näher beschriebene Schlafmittel als eben solches sowie (in einer höheren Dosierung) als Mittel für einen Selbstmord-Versuch. Der “American Psycho” (2000) nahm neben Kokain, Ecstasy und Cannabis auch “Halcion” und “Xanax”. In “The Departed”/ “Unter Feinden” (2006) lässt sich der Untergrund-Polizist Lorazepam verschreiben. Die Rocksängerin in “The Rose” (1979) nimmt neben Heroin auch Barbiturate.

“Fräulein Else” in A. Schnitzler Monolog-Novelle nutzt “Veronal” um in eine andere Welt zu gleiten. Methaqualon-Tabletten werden in Ryu Murakamis Kurzgeschichte “Blaue Linien auf transparenter Haut” sowie in David F. Wallaces “Unendlicher Spass” behandelt. Im “Eissturm” versucht ein Jugendlicher, mit “Langsamen” einen Konkurrenten ausser Spiel zu setzen, tut das dann aber auch mit dem Objekt seiner Begierde. In Pitigrillis Roman “Kokain” wird auch die Berauschung mit Äther beschrieben.

Um “Valium” geht es in den Songs “Mothers little helper” und, nebensächlich, in “Walk on the wild side”. Methaqualon wird von Shel Silverstein in “Quaaludes Again” besungen. Ausserdem wird es in dem Lied “Time” von David Bowie erwähnt. Von Falco wurde es als “Mozambin” in “Ganz Wien” besungen. Frank Zappa erwähnt “Quaalude” in “Pygmy Twylyte” und “Mandies” (“Mandrax”) in “Flakes”. Die Band “Gorilla Biscuits” hat ihren Namen von dem Beinamen für “Quaalude”.

 

E. A. Richter: Heiliges Mozambin (1981)

Methaqualone in popular culture

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Pflanzliche “Downer” sind auch Hopfen, Passionsblume, Skopolamin oder Kava
  2. Das erste Unternehmen, das Penicillin auf dem deutschen Markt einführte
  3. Der Name wurde von “quiet interlude” (ruhiges Zwischenspiel) abgeleitet und war auch eine Referenz an ein anderes Mittel der Firma, “Maalox”
  4. Rorer-Vorsitzender Eckman sagte, “Quaalude accounted for less than 2% of our sales but created 98% of our headaches.” Das Mittel hatte schon einen schlechten Ruf. Lemmon sah Methaqualon als nach wie vor exzellentes Schlafmittel und stellte einen Teil unter einem anderen Markennamen, “Mequin”, her, um negative Assoziationen zu vermeiden
  5. Ein im Zug mit gehörtes Gespräch: Der Schaffner erzählt einer Fahrgästin von seiner Koloskopie, und der “Wurschtigkeitsspritze”, die er davor bekommen hat. Die Wirkung sei so angenehm gewesen, dass er sich danach danach erkundigt habe. Das war ja die Michael-Jackson-Droge, kam er drauf. “Ich nehme keine Drogen”, versicherte er, aber er habe gefragt, wo es das Mittel gibt
  6. Star in seinem “Chinatown” 3 Jahre zuvor
  7. “…One bottle of Valium, which I’ve already procured from my mother who is, in her own domestic and socially acceptable way, also a drug addict.”

Guyana 1978

Der Massen-Selbstmord einer US-amerikanischen Sekte/ Kommune in Guyana 1978 markiert wie kaum ein anderes Ereignis das Ende der 1970er, eines liberalen Jahrzehnts. Das Land, in dem sich das zutrug, ist ein weit gehend unbekanntes, schwer einzuordnendes. Gehört geographisch zu Südamerika, aber “tatsächlich” zum Karibik-Raum. In der Karibik ist die Vergangenheit der westlichen Sklaverei präsent, war sie doch Umschlagplatz für die aus Afrika Deportierten, auch in die USA. Wenn man so will, schloss sich mit dem Exodus des “People’s Temple” nach Guyana ein Kreis, waren dort doch viele Schwarze (Afro-Amerikaner) mit dabei. Und gab es in der USA (auch) in den 70ern Bemühungen um ihre Emanzipation. Zuerst geht es also um den Peoples Temple und “Jonestown”, dann um die 1970er und ihr Ende, schliesslich um Guyana und seine Region.

 

Der Peoples Temple und sein Ende

James “Jim” Jones stammte aus Indiana, hat mehrmals seine christliche Konfession gewechselt, seine Wurzeln dürften im Methodismus gelegen sein. Er engagierte sich früh gegen Rassismus gegen Schwarze und war ein Sympathisant der CPUSA. In den 1950ern gründete er in Indianapolis seine eigene Kirche, den Peoples Temple of the Disciples of Christ (Volkstempel der Schüler von Christus), meist zu Peoples Temple abgekürzt. Es war von Anfang an eine Kirche bzw Sekte mit stark politischer Prägung, bezüglich Rassengleichheit und gemeinsamen Besitz. In einem Land, in dem die grösste Einzelkirche, die baptistische, gespalten ist, weil ihre Anhänger im Süden an Sklaverei und Rassentrennung fest halten wollten.1

Der britische Autor Malise Ruthven schrieb von der Gründung der Mormonen-Sekte um 1830 als “religiöser Unabhängigkeits-Erklärung Amerikas”. Was die britisch-stämmigen Siedler in Nord-Amerika betrifft, stimmt das. Das Mormonentum war eine ihrer ersten Neu-Gründungen. Es folgten hunderte weitere, gross gewordene und klein gebliebene, meist aus dem protestantischen Bereich kommende Kirchen, oder Gruppen die das sein wollten. Von den 7-Tages-Adventisten bis Scientology, von Christian Society bis Weltweite Kirche Gottes. Die Abgrenzung zwischen Kirche und Sekte ist in der USA oft ziemlich schwierig.

In den frühen 1970ern übersiedelten Jones und seine Anhänger nach San Francisco in Kalifornien, die (ehemalige) Flower-Power-Metropole. Einigen Quellen zufolge umfasste der “Volkstempel” 20 000 Mitglieder, 5 000 sind aber wohl realistischer. Ist aber auch eine beachtliche Grösse. Angela Davis oder Dennis Banks nahmen an Veranstaltungen des Peoples Temple teil. Jones sprach von “jüdisch-christlicher Tradition”, wie Angela Merkel. Der Peoples Temple war eine Mischung aus einer unabhängigen US-amerikanischen Sekte (nicht Filiale einer grösseren) aus dem protestantischen Bereich, einer Flower-Power-Kommune (in Guyana dann), einer marxistischen Gruppe, einer Anti-Rassismus-Initiative (Jones selbst soll übrigens Cherokee-Vorfahren gehabt haben), hatte auch etwas von einem Sozialhilfeprojekt, einer Psychosekte oder den Black Hebrews.

Damals waren Viele auf der Suche nach der idealen Gesellschaft. Anscheinend änderte sich die “Sekte” in den 70ern, von Mitbestimmung, Antirassismus etc zur Tyrannei Jones, aus Liebe wurde Macht, aus Gleichheit Hierarchie, Paranoia wurde statt Gesellschaftsveränderung dominant. 1973 die erste Expedition einer Abordnung des PT nach Guyana, auf der Suche nach einem Ort für eine landwirtschaftliche Kommune fernab der USA. Ein “schwarzes” Land sollte es sein, zum Teil noch unerschlossen, mit einer sozialistischen Regierung, Englisch-sprachig, nicht voll dem Einfluss der USA ausgesetzt. Das war Guyana. 1974 die Pacht eines circa 1500 Hektar grossen Gebiets im Nordwesten Guyanas, nahe Port Kaituma, von der Co-operative Republic of Guyana. Es heisst, die Regierungsvertreter hofften darauf, dass die Anwesenheit von Amerikanern in dem von Venezuela beanspruchten Gebiet eine gewisse Sicherheit (vor diesen Ansprüchen) bedeuten würde.

Der Ort war im Dschungel, abgelegen, ohne fruchtbaren Boden, ohne Wasser in der Nähe. Dort wurde das Peoples Temple Agricultural Project begründet, meist “Jonestown” genannt. Wie nahe Jones und die “Notabeln” der Siedlung (bzw der Sekte) der guyanischen Regierung um Premierminister Burnham vom PNC standen, ist fraglich. Aber gewisse Gemeinsamkeiten hat man im jeweils Anderen wohl schon gesehen, das Engagement gegen “weisse” Vorherrschaft und das genossenschaftliche, sozialistische Wirtschaften. Charles Krause behauptet etwa in seinem Buch, dass Jones mit der guyanischen Regierung gut stand, speziell mit Minister Ptolemy Reid, einem Tierarzt, der dann 1980 bis 1984 Premier war, als Burnham zum Präsidenten aufgerückt war. In der USA wurden dann Kreise in der Democratic Party (DP) beschuldigt, Jones und seine Gruppe protegiert zu haben.

Jones glaubte gegen Ende der 70er, dass staatliche Organe der USA (CIA,…) daran arbeiteten, ihn und seine Kirche zu zerstören. Sein Projekt bekam einen faschistoiden Zug. Jones liess “weisse Nächte” veranstalten, “Selbstmord-Übungen“. 1976 der Tod des Sektenmitglieds “Bob” Houston, in San Francisco, ein Arbeitsunfall. Manche sag(t)en, Houston wollte die Gruppe verlassen, und der Tod war kein Unfall. Sein Vater war der Erste, der den Abgeordneten Ryan wegen des Peoples Temples konsultierte. Im Sommer 1977 ein kritischer Artikel im “New West Magazine” über Jones und den “Tempel”, von einem Marshall Kilduff. Erst danach wurde Jonestown das “Hauptquartier” der Organisation, übersiedelten etwa 1000 “Volkstempler” und ihr “leader” “Jim” Jones von San Francisco dauerhaft dort hin. In SF war die Organisation nicht mehr gut angeschrieben.

PT-Logo

Es gab zunehmend Angehörige von Peoples Temple-Mitgliedern, vor allem solchen in Guyana, die sich Sorgen um ihre Verwandten machten und damit an die Öffentlichkeit gingen. Manche davon waren früher selbst Mitglieder. So wie der Jurist Timothy O. Stoen, der einen Sorgerechtsstreit um seinen Sohn führte. Einst im Umkreis von Jones, wurde er ein Vertreter der besorgten Verwandten von Kommunen-Mitgliedern. Diplomaten der US-amerikanischen Botschaft in Guyana besuchten Jonestown ’78 mehrmals, das letzte Mal 11 Tage vor dem Massaker/ Massenselbstmord. Und fanden keine Anhaltspunkte für Misshandlungen und Zwang. War Jonestown ein Potemkinsches Dorf? Die besorgten Jonestown-Verwandten wandten sich 78 an den Kongress-Abgeordneten Leo Ryan.

Leo J. Ryan, irischer Amerikaner, DP, linksliberal für US-amerikanische Verhältnisse, vertrat ab 1973 Kalifornien im Repräsentanten-Haus des Kongresses, genauer einen Teil der San Francisco Bay. Er hatte im Kongress eine Kampagne für die Milderung des Urteils gegen Patricia Hearst geführt. Er entschloss sich zu einer Erkundungsmission nach Jonestown. Begleitet wurde er von seinen Mitarbeitern (“Jackie” Speier,…), einigen Journalisten (darunter ein Fernsehteam von NBC), Tim(othy) Stoen und weiteren besorgten Verwandten und dem Jones-Anwalt Mark Lane. Charles Krause von der “Washington Post” war im November 1978 gerade in Venezuela, um über die dortigen Wahlen (Präsident, Parlament) zu berichten. Da wurde er von seiner Zeitung nach Trinidad-Tobago geschickt, um sich dem Tross von Ryan anzuschliessen, der dort am Weg von Kalifornien nach Guyana umstieg.

Eine Abordnung von Jonestown-Leuten wartete am Timehri-Flughafen in (bzw bei) Guyanas Hauptstadt Georgetown. Ryan besuchte das HQ des Peoples Temple in Georgetown. Die Weiterreise nach Jonestown machten auch Richard “Dick” Dwyer von der USA-Botschaft sowie Informationsoffizier Annibourne vom guyanischen Tourismusministerium mit. Es ging mit einem gecharteten Flug von Georgetown nach Port Kaituma weiter. Dort wurde man von weiteren Jonestown-Leuten sowie der guyanischen Polizei empfangen. Der Journalist Gordon Lindsay wurde wegen seiner kritischen Artikel nicht nach Jonestown gelassen (musste nach Georgetown zurück fliegen), die Anderen mit dem Lastwagen nach Jonestown gebracht.

Ryan und die Journalisten gewannen dort überwiegend positive Eindrücke. Ein hoher Anteil von Schwarzen (Afro-Amerikanern), ein friedlicher Eindruck, Landwirtschaft und Anderes, ein Utopia im Dschungel. Der Politiker hielt am Abend dieses 17. November eine Rede zu den Jonestown-Bewohnern, die auch von Kamera(s) und Mikrofon(en) des NBC-Teams aufgenommen wurde. “…Whatever the [questions and criticisms] are, there are some people here who believe this is the best thing that ever happened to them in their whole life…” Jubel und Applaus. Und die Band spielte Marvin Gaye’s “The Greatest Love.” Abendessen, Tanz. In Gesprächen kamen Geschichten über sexuelle Beziehungen von Jones mit Frauen in der Kommune. Der Besucher-Tross musste in Pt. Kaituma übernachten, Jones liess sie nicht in Jonestown bleiben.

Am nächsten Tag fuhren die Besucher wieder zur Kommune. Die Erkundungsmission war fast beendet und hatte die “Vorbehalte” mancher Verwandter und Medien zum Teil (bzw in den Augen Mancher) ausgeräumt. Als Ryan & Co an diesem Tag dann abreisen wollten, baute sich eine Spannung auf. Es gab einen Zwischenfall mit einem Messer gegen Ryan. Und einige Jonestown-Bewohner entschieden sich, mit den Besuchern abzureisen. 16 Abtrünnige sollen es gewesen sein, die nun abreisten, darunter aber auch Einige wie Larry Layton, die sich darunter mischten, aber Anderes im Sinn hatten. Als am Flugplatz in Port Kaituma gerade die Frage der Aufteilung der Passagiere auf die 2 Flugzeuge besprochen wurde, kamen ein Lastwagen und ein Traktor mit Anhänger aus Jonestown.

Layton und die Jonestown-“Schergen” die mit den Besuchern und den Abtrünnigen gekommen waren, sowie “Tom” Kice und jene, die nun am Flugplatz in Port Kaituma ankamen, eröffneten dort das Feuer auf die Gruppe um Ryan, die abreisen wollte. Ryan, drei Medienleute (darunter NBC-Korrespondent Don Harris) und eine Frau die den “Tempel” verlassen wollte, wurden getötet, andere verletzt. Die Sache war von Jim Jones angeordnet worden. Dass die Jonestown-Leute gut bewaffnet waren, soll auf gute Beziehungen zur PNC-Regierung Guyanas hin deuten. Eines der beiden wartenden Kleinflugzeuge flog nach der Schiesserei nach Georgetown, die Angreifer zogen sich nach Jonestown zurück, die Toten und Verwundeten (wie Jackie Speier, Charles Krause) blieben zurück. Manche der “Abtrünnigen” aus Jonestown flüchteten in den Dschungel. Guyaner auf dem Flugplatz holten Hilfe aus der Stadt Port Kaituma. Die Verwundeten und anderen Überlebenden mussten aber eine Nacht warten, bis effektiv Hilfe kam.

In dieser Nacht spielte sich im Peoples Temple Agricultural Project die grosse Tragödie ab. Die Ereignisse liessen sich weitgehend rekonstruieren. Wie die wenigen überlebenden Augenzeugen berichten, berief Jones nach der Rückkehr der Fahrzeuge aus Pt. Kaituma am Abend eine Versammlung ein, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Davon gibt es eine MC-Aufnahme. Jones ordnete dabei einen “revolutionären” Massen-Selbstmord an, fürchtend dass der lang erwartete Angriff der staatlichen Organe der USA nun bevor stand. Jonestown-Arzt Lawrence “Larry” Schacht mixte einen “Cocktail” aus den Beruhigungsmitteln Diazepam/”Valium”, Promethazin, Chloralhydrat (in dieser Kombination bzw Konzentration evtl. auch schon tödlich), einem Grapefruit-Geschmacksaroma – und Zyankali. Mit Gehilfen, in grossen Eimern.

Über Lautsprecher wurden alle Bewohner angewiesen, sich “ihre” Portion des Giftes abzuholen, das in Einwegbechern ausgegeben wurde. Erwachsene sollten es auch Kindern und Tieren verabreichen. Bewaffnete (Privilegierte) wachten darüber. Einige versuchten zu fliehen, die Meisten davon wurden von den Wachen erschossen, fünf entkamen. Die Wachen töteten sich weitgehend danach (auch hier gibt es zumindest einen Überlebenden). Jones (er soll übrigens krebskrank gewesen sein) starb durch einen Kopfschuss. 909 der 1110 “Peoples Templer” in Guyana kamen an diesem 18. 11. 78 in Jonestown ums Leben. Darunter 276 Kinder, auch Timothy Stoens Sohn.

Einigen gelang es wie gesagt, in den Dschungel rundherum zu flüchten. Darunter der Rechtsanwalt Mark Lane, der mit Ryans Tross kam, aber zurück gelassen wurde; er war möglicherweise gewarnt worden. Auch Mike Prokes, der zu den Führern des Projektes gehörte, wollte nicht sterben und konnte entkommen. Odell Rhodes, ein gewöhnliches Mitglied, flüchtete bis nach Kaituma; von ihm stammen die Schilderungen über den “Todesabend” hauptsächlich. Der Dschungel, der einen grossen Teil von Guyana ausmacht… Indianer, wilde Tiere. Das (karbische) Meer und Venezuela in grösserer Entfernung. Der grössere Teil der Überlebenden war aber an diesem Abend (bzw Tag) gar nicht in “Jonestown” gewesen, sondern in Georgetown (oder anderen Teilen Guyanas) – sie überlebten deshalb.

In Georgetown gab es aber auch einen Selbstmord. Linda Sharon Amos, hochrangigstes Mitglied der Sekte in der Hauptstadt (bzw Leiterin der Aussenstelle dort), wurde über Funk angewiesen, an dem Massenselbstmord teil zu nehmen. Amos brachte darauf hin ihre drei Kinder und sich mit einem Messer um. Die Jonestown-Basketballmannschaft war aber für ein Spiel in Georgetown (gegen die nationale Auswahl Guyanas), wurde nicht beteiligt. Auch die zwei leiblichen Söhne von Jones und der eine oder andere Adoptivsohn waren Teil dieser Mannschaft und überlebten – Zufall? Jones und seine “Hauptfrau” Marceline hatten 7 Adoptivkinder verschiedener Rassen und einen leiblichen Sohn, Stephen. Weiters hatte er einen leiblichen Sohn mit einem Tempel-Mitglied (vermutlich eine Verwandte von Larry und Deborah Layton) und möglicherweise einige “Kuckuckskinder” in anderen Familien. Marceline und einige Adoptivkinder starben in Jonestown durch Gift.

Am folgenden Tag, dem 19. November, bekamen die am Flugplatz Pt. Kaituma Überlebenden Hilfe durch das Militär. Sie wurden nach Georgetown gebracht, die USA-Luftwaffe wartete dort bereits. Das guyanische Militär entdeckte auch die Toten in Jonestown. Soldaten, Journalisten,… aus der USA und anderen Teilen der westlichen Welt fielen in Guyana ein, in Georgtown, Kaituma, Jonestown. Auch der Journalist Krause und der Fotograf Johnston, die das Kaituma-“Massaker” überlebt hatten, flogen mit dem Hubschrauber nach Jonestown. Zuerst vermuteten guyanisches und amerikanisches Militär etwa 500 Tote. Es stellte sich aber heraus, dass es fast doppelt so viele waren, weil viele untereinander lagen, v.a. Eltern und Kinder. Von den 909 in Jonestown getöteten starben die allermeisten durch Zyankali-Vergiftung, einige wenige durch Schüsse. Insgesamt starben an diesem Tag 918 Menschen in Jonestown, Kaituma und Georgetown, die allermeisten davon Tempel-Mitglieder, alle oder fast alle US-Amerikaner.

Das USA-Militär holte die Leichen ab, mit Genehmigung der guyanischen Regierung, die Toten wurden von der Air Force auf einen Militärflughafen in Delaware gebracht. Am Ende agierte die staatliche, offizielle USA vernünftiger als ihre Gegner, die Aussteiger, die sich umgebracht hatten… Holte die Toten ab, kümmerte sich um Überlebende. Auch viele Afro-Amerikaner kamen mit den US-Streitkräften in dieser Mission nach Guyana, sie machen ca. ein Drittel dieser Streitkräfte aus. Schwarze wurden im USA-Militär benötigt, aber man fürchtete lange, dass sie die damit verbundenen Waffen und Ausbildung einsetzten, ihre Rechte zu Hause zu erkämpfen. Erst ab dem Vietnam-Krieg gab es in der amerikanischen Armee Gleichberechtigung, davor überwiegend getrennte Einheiten.

Am 19. November verbreitete sich die Nachricht vom Massenselbstmord des Peoples Temple in Guyana, nicht zuletzt in der USA. Die meisten “Volkstempler” und somit auch die meisten Toten waren aus der Gegend um San Francisco. Hier war die Betroffenheit am grössten. Auch der getötete Abgeordnete war von dort. Jones hatte auch ganz gute Beziehungen zum Bürgermeister von SF, George Moscone, gehabt. Als die Betroffenheit in der Stadt noch gross war, am 27. November, erschoss der ehemalige Stadtrat Dan White den Bürgermeister sowie den Stadtrat Harvey Milk. White war zurückgetreten, wollte wieder “eingesetzt werden”, was Moscone auf Anraten Milks nicht tat. Milk war eine wichtige Figur in der Schwulenrechtsbewegung der USA gewesen; der Film über ihn (“Milk”, 08, mit Sean Penn) erwähnte Jones oder Jonestown nicht.

Der Peoples Temple – immerhin gab es ja in San Francisco eine hohe Zahl von Mitgliedern, die nicht nach Guyana gegangen waren – musste Ende 1978 Bankrott erklären und wurde aufgelöst. Einige “Templer” reisten von SF nach Guyana, um dort die Auflösung vor zu nehmen und Manches in die USA zu bringen; bis Mitte 1979 war das erledigt. Ein Koffer mit Geld aus Jonestown wird vermisst, heisst es. Der Einzige, der im Zusammenhang mit dem Massaker in Port Kaituma und dem (teilweise erzwungenen) Massenselbstmord in “Jonestown” angeklagt wurde, war Larry Layton. Er wurde von guyanischen Behörden fest genommen und an die USA ausgeliefert, und 1986 oder 1987 (in seinem zweiten Prozess) für seine Beteiligung an den Flugplatz-Morden zu lebenslanger Haft verurteilt. 2002 wurde er vorzeitig freigelassen, nicht zuletzt weil sich der Jonestown-Überlebende Vernon Gosney dafür einsetzte.

Das verwaiste ehemalige Dschungelparadies brannte Mitte der 1980er ab, wurde danach wieder von der Vegetation “heimgesucht”. Man muss nun schon genau “hinschauen”, um festzustellen, dass es sich um eine Art Geisterstadt handelt. TV-Teams tun das gelegentlich, besichtigen und filmen die Relikte der Siedlung. Nächstes Jahr jährt sich das Ende von Jonestown zum 40. Mal, da wird es wohl wieder einige neue Dokus geben. In Guyana ist die touristische Aufbereitung des Ortes im Gespräch, hauptsächlich für Amerikaner. Das ehemalige Hauptquartier des Peoples Temple in San Francisco wurde bei dem Erdbeben 1989 zerstört. Andere früher vom “Tempel” genutzte Gebäude in anderen Städten werden hauptsächlich von anderen Kirchen genutzt; jenes in Los Angeles etwa von einer Spanisch-sprachigen Sieben-Tages-Adventisten-Gemeinde.

Die Überlebenden gingen verschiedene Wege. Jeannie Mills verliess die Gruppe 1975, wegen Gewalt von Jones gegen ihr Kind, wie es heisst. Schrieb ein Buch über die Sekte und war unter jenen, die Ryan von der Erkundungsmission nach Guyana überzeugten. 1980 wurde sie und ihre Familie in Kalifornien ermordet, unter nach wie vor ungeklärten Umständen. Es gibt Spekulationen über Rache von Ex-Templern. Deborah Layton, die Schwester von Larry, war unter jenen, die ’77 mit Jones nach Guyana gingen. Als sie sich im Mai 78 in Georgetown aufhielt, verliess sie Guyana und den Peoples Temple, liess einige Angehörige zurück. Sie schrieb ein Buch, das 1998 herauskam (“Seductive Poison”), 10 Jahre später auf Deutsch (“Selbstmord im Paradies”).2 Layton hat(te) einige TV-Auftritte, zum Thema Sekten, auch bei Maischberger in Deutschland.

Die überlebenden Journalisten Tim Reitermann und Charles Krause verfassten auch Bücher. Karen Lorraine Jacqueline „Jackie“ Speier gehörte sie zum Stab des Kongressabgeordneten, wurde am Flugplatz angeschossen; 2008 wurde sie ins Repräsentanten-Haus gewählt. Mark Lane war Politiker der DP, im Parlament des Staates NY, beschäftigte sich mit dem JFK-Mord (sah Oswald unschuldig), untersuchte Kriegsverbrechen der USA in Vietnam. 1978 wurde er Anwalt von Jones bzw des PT, sah die CIA und den Staat auch sehr kritisch. Er beschuldigte in seinem Buch die USA, beim Ende des PT bzw dem Massensterben eine Rolle gespielt zu haben, u.a. durch Agents provocateurs. Er arbeitete dann weiter als Anwalt und Autor. Stephen und Jim Jones jr., die “echten” Söhne des Reverends, überlebten wie erwähnt in Georgetown, wo sie dann einige Zeit von den Behörden festgehalten wurden. Beide leben in der USA.

War das in Jonestown ein Massenselbstmord oder eine Art Massaker? Die Frage der Freiwilligkeit ist nicht so eindeutig bzw pauschal zu beantworten. Die Sache erinnert an den kollektiven Suizid der Sonnentempler-Sekte nach dem ihr Gründer, der Belgier Luc Jouret, dies vorgemacht hatte, in den 1990ern. In der USA gab es die quasi-religiöse Gruppe Heaven’s Gate, die 1997 einen Gruppen-Selbstmord veranstaltete (39 Tote). 76 “Branch Davidians” mitsamt ihrem Führer “David Koresh” (Vernon Howell) starben 1993 in Texas durch selbst gelegtes Feuer am Ende einer “Belagerung” durch das FBI und andere Behörden der USA. Andere Pseudo-Religiöse haben sich eher darauf verlegt, das Spiel mit Leben und Tod mit Anderen zu spielen, die sie als “Ungläubige” sehen – und nehmen dabei auch den eigenen Tod in Kauf.

Auch Masada kommt einem in den Sinn, lieber sterben als dem Feind in die Hände zu fallen. Wie es die jüdischen Zeloten vor den belagernden Römern getan haben. Haben sie das getan? Oder die Montanisten im Byzantinischen Reich, die der Zwangskonversion von Kaiser Leo III. 722 zum orthodoxen Glauben entgehen wollten, in dem sie sich töteten.3 Das Seppuku bzw Harakiri der Samurai in Japan.4 Die Gruppenselbstmorde in der Erwartung von Weltuntergängen, quer durch die Jahrhunderte, etwa im Mai 1910, als sich der Halley’sche Komet der Erde näherte. Der rituelle Massenselbstmord Puputan in Bali, aus der dortigen hinduistischen Tradition, u.a. 1906 im Widerstand gegen die Niederländer in Denpasar praktiziert.

Beim Untergang des Deutschen Reichs 1945 im 13. Jahr der Nazi-Herrschaft gab es eine Selbstmordwelle, von Hitler abwärts. Selbstverbrennungen als politischer Protest, wie beim buddhistischen Mönch Thich Quang Duc 1963 in (Süd-)Vietnam oder Jan Pallach 1968 in der Tschechoslowakei. Aber auch Parallelen zur Manson Family tun sich auf, die gut 10 Jahre zuvor ebenfalls in Kalifornien aktiv war, auch von der Flower-Power-Kultur inspiriert waren, auch einen dominanten Führer hatte, aber Andere ermordete und dies Afro-Amerikanern in die Schuhe schieben wollte. Oder der Friedrichshof in Zurndorf im Nord-Burgenland unter Otto Mühl, auch ein aus dem Ruder gelaufenes 70er-Alternativ-Lebensprojekt; wenn auch mit weniger dramatischem Ausgang.

Der Charakter der Sekte/Kommune wurde nach dem angeordneten Massenselbstmord vielleicht schlechter gemacht als er (einmal) war, aus politischen Gründen. Der Peoples Temple war links. Seine Mitglieder waren arme Schwarze und liberale Weisse. Die Regierung Guyanas unter Burnham war damals ziemlich links, hatte gewisse Verbindungen zum Peoples Temple. Manche Unterstützer der Sekte in der USA waren für amerikanische Verhältnisse links, v.a. San Franciscos Bürgermeister Moscone. Auch der getötete Abgeordnete Ryan, Kaliforniens Gouverneur “Jerry” Brown und USA-Präsident Carter waren das.

Konservative Medien in der BRD wie “Bunte” oder “Bild” nahmen das Massensterben 1978 dankbar zum Anlass zur Abrechnung mit alternativen Lebensformen, der Schwarzenrechtsbewegung, Dritte-Welt-Solidarität, Kapitalismuskritik,… Medien und Politiker in der USA taten Ähnliches. Aber auch von der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS kam ein Kommentar über die Gesellschaft der USA angesichts des Massenselbstmords, auch die Gegenseite im Kalten Krieg versuchte das Ereignis für sich auszuschlachten.5 Das Reagan-Zeitalter konnte kommen.

Die konservativen Sekten gab (gibt) es ja auch, Scientology, Mormonen oder Moon (Vereinigungskirche). Scientology-Gründer Hubbard war in den 70ern dennoch zeitweise untergetaucht, hauptsächlich wegen seiner Steuerprobleme. Man findet einige Gemeinsamkeiten zwischen Scientology und Peoples Temple, ablehnende Haltungen gegen Behörden, einiges Pseudoreligiöse, vielleicht einen Totalitarismus. Scientology wurde aber viel älter, ist viel grösser und etablierter. Und die Konstruktion als „Kirche“ war/ist nur eine Konstruktion zur Steuerschonung; 1993 gab die Steuerbehörde IRS in der USA auf, gestand dem Grosskonzern (der glz auch Psychosekte und Science-Fiction-Kirche ist) den Status einer gemeinnützigen Organisation zu. „High werden ohne Drogen“ versprach Scientology Anfang der 70er. Bei einer Demonstration gegen Scientology Anfang der 80er gab es ein Schild „No Jonestown here“.

V(idiadhar) S(urajprasad) Naipaul, der aus Trinidad-Tobago stammende Autor, hat einmal über die Lethargie/Trägheit in Guyana/Georgetown geschrieben. Sein Bruder Shiva(dhar) Naipaul bereiste nach der Tragödie Guyana und die USA, veröffentlichte 1980 “Journey to Nowhere” (USA) bzw “Black & White” (Titel des Buchs in GB), ein Text der eine Analyse des Peoples Temple und Reverend Jones darstellen sollte. Der indische Trinidad-Tobagoer6 kritisierte die kalifornische Gegenkultur wie auch revolutionäre Dritte-Welt-Regierungen, die (das Ende von) Jonestown möglich gemacht hätten. Das Thema dieses Naipauls war die Kritik am westlichen Liberalismus wie auch an den postkolonialen Gesellschaften.

 

Die 1970er

Die Tragödie in Jonestown, das Ende der multikulturellen sozialistischen amerikanischen Kommune in Guyana 78, markiert das Ende der 1970er! Der Massenselbstmord und die Morde waren repräsentativ für das Ende dieses Jahrzehnts, nicht nur weil die staatlichen Organe der USA hier vernünftiger als ihre Gegner agierten. Die 1970er waren eine liberale Dekade, global, auch in vielen islamischen Ländern, wenn auch nicht in Zaire (Kongo) unter Mobutu, Chile unter Pinochet, der Sowjetunion unter Brejschnew, Saudi-Arabien unter Feisal al Saud oder Israel unter Golda Meir (wenn man kein Jude war). Aber auch dort hin kam der Geist dieses Jahrzehnts, in der einen oder anderen Form.

Die Flower Power – oder Love & Peace – Ära war 1969, wenn man so will, mit den Morden der Manson-Family sowie dem Konzert in Altamont mit einem Toten zu Ende gegangen. Christopher Othen hat über dieses Ende und einige unheimliche/verrückte Querverbindungen geschrieben. Die 70er gingen unter mit der Revolution im Iran ab 1978 (dazu noch mehr), “Cat Stevens” brachte 1978 mit “Back to Earth” sein letztes Album vor der Konversion und Musikpause heraus, die Konservative Thatcher wurde 1979 britische Premierministerin, Ronald Reagan wurde 1980 zum Präsidenten der USA gewählt, 1980 wurden in der BRD auch die Grünen gegründet, als Zusammenschluss regionaler Gruppierungen, ohne “Rudi” Dutschke, der im Jahr davor gestorben war, der Putsch in der Türkei ’80 brachte eine Militärdiktatur, John Lennon wurde in diesem Jahr ermordet,…

Der verfilmte Roman „Der Eissturm“ (1994 “The Ice Storm, 1995 deutsche Übersetzung) gibt das Zeitkolorit der 70er ganz gut wieder. Er spielt 1973, in New Canaan in Connecticut, wo Autor Rick Moody her kommt. Es gibt auch eine Stelle vorne im Buch, wo er beschreibt, was es damals alles (noch) nicht gab. “Keine Anrufbeantworter…keine CD-Player…keine Laserdrucker…kein Vielfliegerbonus…kein Punkrock…Kein HIV…keine Perestroika…” Anderes war noch nicht so lange her, etwa die 4 Tote bei der Demo an der Uni in Kent, Ohio, 1970; und der Vietnam-Krieg war 73 noch voll im Laufen.7

1973 musste der Congress der USA in der Watergate-Affäre zu ermitteln beginnen – die entscheidende Frage war „Was wusste Nixon?“. Der fädelte in diesem Jahr noch die Errichtung der Pinochet-Diktatur in Chile ein. Watergate und Moneda, 2 Gebäude die für Nixons Präsidentschaft stehen (ausser dem Vietnam-Krieg). Das Watergate-Gebäude in Washington, wo Nixon 72 in die Parteizentrale der Democratic Party einbrechen liess, und der chilenische Präsidentenpalast Palacio de la Moneda in Santiago de Chile, der im September 73 von der Luftwaffe Pinochets bombardiert wurde, im Zuge des Militärputsches gegen Präsident Allende, ein Putsch der von der Nixon-Regierung unterstützt wurde.

Moneda Santiago 11. September 1973

Chile in den 1970er-Jahren war ein drastisches Beispiel dafür, dass Marktwirtschaft und Demokratie nicht unbedingt etwas miteinander zu tun haben müssen – und Kommunismus nicht mit Diktatur. Ende 72 rettete die chilenische Luftwaffe noch die im chilenisch-argentinischen Anden-Gebiet durch den Flugzeugabturz in Bergnot geratenen Uruguyaner (die überlebten, weil sie ihre getöteten Kollegen aßen); ein Jahr später griff sie den Präsidentenpalast in der Hauptstadt im Rahmen ihres Putsches gegen den demokratischen Präsidenten Allende an… Armee-General Pinochet errichtete eine Diktatur, eine rechte Militär-Diktatur, wie sie damals in grossen Teilen Lateinamerikas existierte.

Die 200-Jahr-Feier der USA 1976 fand in der Präsidentschaft Fords statt, der im Zuge des Watergate-Skandals zunächst im Dezember 73 Agnew als Vizepräsident folgte und im Jahr darauf nach dem Rücktritt Nixons auf dessen Position nachrückte. Als Gerald Ford 1974 infolge Watergate Präsident wurde, wurde die Position des Vizepräsidenten vakant. Nelson Rockefeller (aus der Familie, die mit Öl zu Reichtum kam) setzte sich gegen Rumsfeld und Bush sen. als Nachfolger durch. Rockefeller war in der Eisenhower-Regierung (53-61), Gouverneur des Staates New York (59-73; > Attica-Gefängnis-Aufstand 71), dann VP 74-77. 76 wurde er als Running Mate von Ford (der sich in der RP gegen Reagan durch setzte) ausgebremst. James Carter setzte sich in der DP gegen Jerry Brown und George Wallace durch. Bei der Präsidenten-Wahl 76 gab es einen knappen Sieg Carters.

„Ted“ Bundy unterstützte als (Jus-)Student die Republikaner, u.a. Rockefeller bei dessen Kandidatur für die RP-Präsidentschaftskandidatur ’68. Bundy (als Theodore Cowell geboren) mordete in den 70ern Frauen, trat vom Methodismus zu den Mormonen über; im Februar 78 wurde er endgültig eingefangen, 79 die Prozesse, 80 die Verurteilung. John W. Gacy wiederum unterstützte die Demokraten und war Katholik. Er mordete ebenfalls in den 70ern, auch 30+ Menschen (er aber Buben) und wurde 78 verhaftet, auch zum Tode verurteilt.

Carter unterzeichnete mit SU-Führer Brejschnew 1979 in der Hofburg in Wien das SALT-II-Rüstungs-Abkommen. Und er stellte die Unterstützung für Pinochet8 oder das Apartheid-Regime Südafrikas ein… Seine Niederlage bei der Wahl 1980 gegen Reagan hatte viel mit dem Umsturz im Iran zu tun. Die Iranische Revolution kennzeichnet wie kein anderes Ereignis das Ende der 70er, mehr noch als Jonestown, nicht nur, aber auch wegen dem damit verbundenen Aufkommen des Islamismus. Gängiges Verständnis der Revolution ist, dass es den Iranern unter dem Schah soo gut ging, und sie, anstatt froh darüber zu sein, ein islamistisches Regime installiert haben.

Da kommt auch gleich die Oberflächlichkeit von Islamismus-Analysen zum Vorschein.. Unter diesem letzten Schah gab es keine unzensurierte Zeitung, Zugang zu Universitäten war reglementiert, es gab grosse Armut bzw grosse soziale Unterschiede, keine Demokratie,… Der grösste Teil der Opposition zum Schah war gegen den Absolutismus9, die Abhängigkeit von der USA, ausufernden Machtmissbrauch, die Oligarchie. Die “ursprüngliche” Opposition zum Schah (1950er, Mossadegh) stellte auch die Beibehaltung der Monarchie, die prowestliche Ausrichtung, den Säkularismus nicht in Frage. Der Schah hat das Loch ausgehoben, das die Mullahs mit Scheisse füllten… Aber inwiefern war das wirklich er, Mohammed Reza Pahlevi, und nicht die Verhältnisse der Zeit, die politische Grosswetterlage,…?

Khomeini, der den grössten Teil der 70er im Irak verbracht hatte, wo ein Baath-Regime herrschte, nutzte die Revolution, riss sie an sich. Und so folgte auf eine absolute Monarchie, eine repressive Modernisierungsdiktatur, ein rückwärtsgewandtes islamistisches Regime; viele Iraner wollten beides nicht, kämpften um Demokratisierung, scheiterten – bis 1981 war die Macht der schiitischen Islamisten (mit dem Klerus, den Mullahs, an der Spitze) abgesichert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Saddam Hussein, seit 1979 Staatschef des Irak, bereits einen Krieg mit dem Iran vom Zaun gebrochen, den Khomeini gerne “erwiderte”. Hussein war nach der Revolution im Iran der Gute für den Westen, für einige Jahre.

Mehrabad-Flughafen Tehran, 16. 1. 79: Der Schah des Iran verliess das Land. Rechts gegenüber Premierminister Schapour Bachtiar, links von ihm seine Frau Farah Diba-Pahlevi

Im Laufe der Revolution wurden Ende 1979 die Angehörigen der USA-Botschaft in Teheran von islamistischen Studenten sowie den (heute von westlichen Neokonservativen geschätzten) Volksmujahedin entführt. Die Sache führte zum Rücktritt vom iranischen Premier Bazargan (Nahżat-e āzādi-e Irān‎), was die (reinen) Islamisten dort weiter stärkte. Und sie spielte eine Rolle in der Präsidentenwahl der USA 1980. Der vormalige Gouverneur von Kalifornien, Ronald Reagan, trat im Wahlkampf 80 für “traditionelle Familienwerte” und die „konservative Revolution“ ein. Die (am Ende 52) Geiseln wurden am Tag der Amtseinführung von Reagan im Jänner 1981 frei gelassen. Es spricht einiges dafür, dass sich die Republican Party in Präsident Carters Bemühungen um eine Freilassung einmischte, mit den Islamisten zu einem Handel kam (die Freilassung hinaus zu zögern), um die Wahl zu beeinflussen.

Vom Ende der 70er nochmal zu ihrem Kern. Im Westen brachten sie eine Liberalisierung des Abtreibungs- und Scheidungsrechts, im Familienrecht eine Ent-Patriarchalisierung, die Freigabe und Popularisierung der Anti-Befruchtungs-Pille, eine weitere Säkularisierung der Gesellschaft, Erfolge der Schwulenrechtsbewegung. Und die Entfaltung der Wohlstandsgesellschaft auf breiter Ebene; in jeder Familie gab es nun (mindesteins) eine Fotokamera, einen Fernseher, (fast) Alle fuhren auf Urlaub,… Der Massentourismus kam in verschiedene Welt-Gegenden. Die wirtschaftliche Globalisierung bekam einen kräftigen Schub; zB wurde 1971 in München die erste McDonalds-Filiale in Deutschland eröffnet. Die Abschaffung der Todesstrafe in den letzten verbliebenen Ländern des Westens, wo es sie noch gab, erfolgte auch um die 70er. In GB 1969, in Frankreich gab es in den 70ern die letzten Exekutionen, die Abschaffung erfolgte 1981. In der USA gab es ab 1967 ein Moratorium, 1972 die Abschaffung durch den Obersten Gerichtshof; ab ’77 die Wiedereinführung in vielen Bundesstaaten.

“Maggie” Thatcher war 70-74 unter Heath Ministerin, den sie 75 als CUP-Führer ablöste, als Labour am Ruder war (Wilson, dann Callaghan). 1972 töteten britische Soldaten in (London)derry in Nord-Irland 13 Demonstranten. Zu den Anschlägen die die IRA durchführte, zählte jener auf zwei Pubs in Guilford 1974. Dafür wurden in den Jahren danach insgesamt 11 unschuldige Menschen verurteilt, die Guilford Four (darunter Gerard Conlon) und die Maguire Seven. 1976 der von Mairead Corrigan und Betty Williams veranstaltete Friedens-Marsch in Nordirland, Teil ihres Engagements für das sie mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurden.

1970 trennten sich die Beatles. Die vier Band-Mitglieder gingen von da an Solopfade. Und, der Fussball-Klub aus Liverpool begann nach der Beatles-Auflösung mit den grossen internationalen Erfolgen. John Lennon und Yoko Ono lebten in den 1970ern in der USA, in New York. Lennon unterstützte dort alle Linken, wie “Bobby” Seale (Black Panther) und “Abbie” Hoffman. Hoffman, aus der amerikanischen APO, tauchte 74-86 unter. Nur wenige Monate vor seinem Tod, nach fünf-jähriger künstlerischer Pause, erschien Lennons letztes Album „Double Fantasy“ (mit „Woman“,…).

In Frankreich trugen sich in diesem Jahrzehnt zwei demographische Entwicklungen zu, von denen in anderen Artikeln hier die Rede war: Die Zahl der Algerier in Frankreich übertraf erstmals jene der im unabhängigen Algerien verbliebenen Franzosen. Und im Elsass setzte sich auch innerhalb der Familien das Französische durch. Das französisch-britische Überschallflugzeug Concorde hatte 1976 seinen kommerziellen Erstflug. Und 1979 startete die erste Rakete aus der “Ariane”-Familie, die “Ariane 1”, von Kourou in Französisch-Guyana aus in den Weltraum. Von Seiten der NASA gab es in den 70ern die Mondmissionen “Apollo” 13-17 (bis 72)10, die Mars-Mission “Viking 1”, das “Skylab”-Programm, die Arbeit am “Space Shuttle”.

In Österreich regierte die SPÖ von 1970 bis 1983 allein, unter Bundeskanzler Bruno Kreisky. 1969 war, noch unter der ÖVP-Regierung Klaus, der Beschluss zum Bau eines Atomkraftwerks in Zwentendorf bei Tulln im Mostviertel in Niederösterreich gefallen. 1972 begann der Bau, mit einem Siedewasserreaktor. 1976 war die Fertigstellung und der Beginn des Testbetriebs, sowie der Regierungs-Beschluss zur Errichtung zwei weiterer AKWs (St. Pantaleon, St. Andrä). Kanzler Kreisky liess dann vor der Inbetriebnahme abstimmen, um eine Bestätigung gegenüber den Atomkraft-Gegnern zu bekommen.

Diese Bürgerbewegung stellte die Anfänge der Umweltbewegung in Österreich dar; der Giftgas-Unfall in einer chemischen Fabrik in Seveso in der Lombardei 1976 hatte die Menschen für Umweltthemen weiter sensibilisiert. Es gab, im November 78 (also in zeitlicher Nähe zum Ende Jonestowns) eine hauchdünne Ablehnung von 50,47% in der Zwentendorf-Volksabstimmung. Die Gefahren durch Atomkraft wurde durch einen (Kernschmelz-) Unfall im AKW auf Three Mile Island bei Harrisburg in der USA im März 1979 in Erinnerung gerufen. Kreisky gewann die Nationalrats-Wahl 79, sein grösster und letzter Wahl-Sieg; und er “gewann” das Volksbegehren gegen das Konferenzzentrum in Wien 82 (das Begehren wurde abgelehnt).

Die Reichsbrücke in Wien 1974, links die im Bau befindliche “UNO-City”

Die letzten Diktaturen Westeuropas, Spanien, Portugal und Griechenland (eigentlich Teil Osteuropas), demokratisierten sich Mitte der 70er. Die Demokratisierung Griechenlands war mit der türkischen Invasion auf Zypern verbunden, die zur Teilung der Insel führte. Die Demokratisierung Portugals war mit seiner Entkolonialisierung verbunden bzw diese bedingte sie. Und, die Unabhängigkeit von Angola und Mocambique 1975 verschärfte den bewaffneten Konflikt im südlichen Afrika, in dem auf der einen Seite das Apartheid-Regime Südafrikas (in den 70ern meist unter Premier Balthazar J. Vorster) und seine Verbündeten standen (Rhodesien, UNITA in Angola,…), auf der anderen Seite seine Gegner (ANC, SWAPO, ZANU, Regierungen von Angola und Mocambique, von der SU unterstützt,…). In der DR Congo herrschte seit 1965 den vom Westen (v.a. USA) unterstützte Mobutu, der das Land in “Zaire” umbenannt hatte. “Zaire” war vor allem in den Konflikt in Angola tief verstrickt. Ein anderer der schlimmsten Despoten Afrikas, Idi Amin, beherrschte Uganda von 1971 bis 1979. An Haile Selassie, dem Kaiser von Äthiopien, scheiden sich nach wie vor die Geister. Er wurde 1974 gestürzt.

“Rumble in the Jungle”: Boxkampf Mohammed Ali gegen George Foreman in Kinshasa 1974

In Ägypten folgte Anwar Sadat 1970 auf den verstorbenen Gamal Nasser. Ein grosser Teil Ägyptens, der Sinai, war seit dem Krieg 1967 von dem “blühenden Land, das auf den österreichischen Burschenschafter Herzl zurückgeht” (H. C. Strache) besetzt, etwas das sich auch durch den Krieg 73 nicht änderte. Im Widerstand gegen die zionistischen Besetzungen spielte die Konstruktion einer arabischen Nation eine Rolle und wuchs auch der Islamismus; ausserdem war der Konflikt (teilweise) in den Kalten Krieg integriert. Auch die “ausserparlamentarische Linke” im Westen war damals grossteils auf der Seite der Opfer Israels. Auch die erste (72 zerschlagen) und die zweite Generation der RAF (77). Der Terror in den 70ern war noch kein islamistischer; auch palästinensische Gruppen waren damals säkular und meist an der SU orientiert.

Die Errichtungen der israelischen Siedlungen am besetztem ägyptischen Sinai begannen relativ spät (im Vergleich zu den anderen 1967 eroberten/ besetzten Gebieten), Mitte der 70er, aber noch unter Arbeiterpartei-Regierungen. Zum Einen „Yamit“ und andere Siedlungen im Norden, am Mittelmeer, anschliessend an den Gaza-Streifen (seinem Süden, Rafah), diese sollten Puffer zwischen dem Streifen und Sinai und zugleich zionistischer Vorposten sein; zum Anderen im Süden, am Roten Meer und seinen Golfen. Das Land für „Yamit“ wurde von Beduinen enteignet, diese vertrieben (unter Verteidigungsminister Dayan und dem südlichen Kommandanten Scharon).11

Als die ersten Siedler kamen (zu den Soldaten), war schon der Likud an der Macht. Die Siedlungen am Sinai wurden auch für den Tourismus genutzt, „entwickelten sich zu einem späten Hippie-Paradies“ (so ein Reiseführer aus den 1990ern). Das sagt nicht nur viel über die israelische „Linke“ aus, sondern auch einiges über die Flower Power-„Bewegung“ (jene Teile, die einen unpolitischen Hedonismus pflegten, aber auch über den westlichen Charakter der Sache). Auch hier waren die israelischen „Ansiedlungen“ mit Inbesitznahme, Verdrängung, Errichtung von “Wehrposten”,… verbunden. Ein Paradies war es nicht für die ägyptischen Bewohner der Gegend, die vertrieben worden waren und von Soldaten fern gehalten wurden (diese wiederum konnten teilnehmen an Orgien u.ä.) und auch nicht für die Palästinenser in Gaza, nicht nur für jene in Gefängnissen wie „Ansar II“ am Strand der Stadt Gaza nicht, auch nicht für jene anderswo im Freiluftgefängnis „Gaza-Streifen“. Nach dem Abkommen Sadats mit Israel begann die israelische Räumung des ägyptischen Sinai. Die Aufgabe von “Yamit” war 1982 Teil der letzten „Etappe“ des Abzugs.12

Pakistan war in den 70ern von Zulfikar A. Bhutto dominiert. Seine PPP gewann bei der Wahl 70 in West-Pakistan, in Ost-Pakistan aber die Awami-Liga. Nachdem deren Machtantritt verhindert wurde, folgte die Sezession Ost-Pakistans als Bangla Desh. Die (West-) Pakistan gewaltsam verhindern wollte, in dem Krieg der folgte, intervenierte Indien auf der Seite Bangla Deshs. Bhutto war 71-73 Staatspräsident, dann Ministerpräsident. Obwohl er eher ein Liberaler war, bezüglich Afghanistan begann unter ihm die Unterstützung dortiger Islamisten, gegen die Republik, wegen (möglicher) afghanischer Gebietsansprüche auf den Westen Pakistans. Es waren jene Islamisten, die dann gegen die Kommunisten auch vom Westen unterstützt wurden, in der Endphase des Kalten Kriegs. Bhuttos PPP gewann die Wahl 77, doch das Militär unter General Haq würgte die Demokratie ab, konservative Kräfte setzten sich durch, und Bhutto wurde 79 getötet.

Hippies in Pakistan in den 1970ern

Kroatien war in den 1970ern noch ein Teil von (dem kommunistischen) Jugoslawien und radikale kroatische Exil-Gruppen bekämpften dieses YU; die Ukraine war Teil der SU (eine von 15 Teilrepubliken). Deren Dissident Aleksandr Solschenitzyn wurde 1974 in den Westen ausgewiesen. In die BRD, die damals von der SPD (und der FDP) regiert wurde. OJ Simpson spielte noch American Football, machte Werbung (v.a. für den Autovermieter Hertz), 1979 hörte er mit dem Profisport auf, bereits 1978 kam “Unternehmen Capricorn” (über eine vorgetäuschte Mars-Landung der NASA) heraus. Arnold Schwarzenegger machte noch Bodybuilding. Oriana Fallaci war noch eine Linke. Der saudi-arabische Bauunternehmer-Sohn Osama Bin Laden urlaubte 1971 mit der Familie in Schweden. Caitlyn Jenner war noch Bruce Jenner und Zehnkämpfer (Olympiasieger 76). Christoph Waltz trat, 1976, in der ORF-Kinder-Sendung „Am dam des“ auf.

Christoph Waltz 1976 in “Amdamdes”, mit Elisabeth Vitouch

Die Verfilmung des Musicals „Jesus Christ Superstar“ (1973) gibt eindrucksvoll Zeugnis vom Geist dieses Jahrzehnts, spezifisch von der Gegenkultur in der USA (zu Nixon,…). In der BRD und anderen Teilen des Westens wurde das Hollywood/USA-Kino erst in den 60ern oder 70ern endgültig dominant. Zu den wichtigsten Filmen des Jahrzehnts zählen “Der Pate” (I+II), “Taxi driver”, “Der Clou”, “Einer flog übers Kuckucksnest”, “Grease” (I), “MASH”, “Love Story”, “Rocky” (I+II) und ziemlich alle Filme mit Jill Clayburgh. Die filmische “Konterrevolution” kam u.a. in Gestalt der “Dirty Harry”-Reihe daher, ab 1971, überhaupt die Eastwood-Filme, ab “Hang em high” (1968). Und natürlich mit “Electra Glide in Blue”/”Harley Davidson 344” (1973) mit “Robert Blake”, eine Art Anti-Easy-Rider. Zu den “typischen” Fernseh-Serien der 70er gehören “Kojak”, “Reich und Arm”, “Die Waltons”, “Die Strassen von San Francisco” (…), “Mondbasis Alpha 1”, “Columbo” (1. Ära); “Bonanza” ging zu Ende, “Dallas” begann, ebenso “Kottan ermittelt”. Wichtigste Unterhaltungsshow im deutschsprachigen Fernsehen wurde “Am laufenden Band”.

Punk entstand in GB, 1976 veröffentlichten die Sex Pistols ihre erste Single, „Anarchy in the U.K.“. Im selben Jahr lösten sich die deutsch-britischen “Les Humphries Singers” (69 gegründet; immer in den typischen Schlaghosen) auf. Funk-Musik blühte. Rock/Popkonzerte wurden aufwändig. ABBA starteten nach ihrem Sieg beim Song Contest durch. Es entstanden in dem Jahrzehnt “You’re so vain”, “Year of the cat”, “Tubular Bells”, “Goodbye Yellow Brick Road”, “Heart of glass”, “It’s a game”, oder die Hymnen “We Are The Champions”, “Another Brick in the wall”, “No woman no cry”. “Stayin’ Alive” von den Bee Gees verschmolz gewissermaßen mit dem dazu gehörigen Film “Saturday Night Fever” (1977). Rolling Stones oder Who wirkten zwar auch in den 70ern, ihr Bestes entstand aber in den 60ern, das Beste von Scorpions und BAP in den 80ern. Michael Jackson machte 1979 “Off the wall”, seine letzte LP vor “Thriller”. Elvis starb 1977. In der Musik wirkten in dieser Zeit auch Leonard Bernstein, Pierre Boulez oder Astrud Gilberto.

Im Eishockey gab es die parallelen Welten IIHF (Weltmeisterschaften, Olympia; von der SU dominiert) und NHL (von Canada dominiert). Und echtes Aufeinandertreffen gabs nur bei den Summit Series 72 und 74 und beim Canada Cup 76. Canada mit Howe, Perreault oder Hull, die SU mit Mihailov, Petrov, Kharlamov. Der Kalte Krieg dominierte auch andere Sportarten, etwa Handball (Männer wie Frauen). Franz Klammer war der erfolgreichste österreichische Skirennfahrer der Post-Schranz-Ära; er gewann zwar nie den Gesamt-Weltcup, war aber 1975 verdammt knapp dran. Zwei Saisonen nach seinem Olympiasieg ’76 kam er in eine 3-jährige Krise, hauptsächlich aufgrund seines Ski-Marken-Wechsels. Im Tennis begann 76 die Ära von Björn Borg in Wimbledon. Der dominierende Fussballer der 70er war wahrscheinlich Franz Beckenbauer, immerhin hatte er so ziemlich alles gewonnen, als er 1977 in die North American Soccer League wechselte.

 

Guyana

Aufgrund der kolonialen, wirtschaftlichen, demografischen, politischen, kulturellen Entwicklung ist das Guyana-Gebiet der Karibik zuzurechnen und nicht Südamerika, obwohl es dort geografisch liegt. Ob die Karibik ein Teil von Lateinamerika ist, ist eine andere Frage. Die Region ist auf 2 Staaten und ein Kolonialgebiet aufgeteilt, kleinere Teile des historischen Guyanas gehören auch zu Venezuela und Brasilien. Gu(a)yana bedeutet “Land des Wassers”, in der Sprache der Caraib, was sich auf die vielen Flüsse bezieht. Der Name “Karibik” stammt aebenfalls von Caraib(en), einem der “indianischen” Völker der Region, dem wichtigsten neben den Arawak, den Ureinwohnern auch in diesem Teil Amerikas. Für die Karibik gibt es noch diverse andere Bezeichnungen, wie Antillen oder West Indies. Der zirkumkaribische Raum schliesst auch Teile von Nord-, Mittel-, und Südamerika mit ein.

Die Karibik wurde im 15. Jahrhundert spanisch, Teil des Vizekönigreichs Neu-Spanien. Wurde allerdings von Spanien vernachlässigt; die Kolonialmacht war eigentlich nur auf den grossen Antillen präsent. Ab dem 16. Jh wurde die Karibik Umschlagplatz für afrikanische Sklaven nach Amerika. Besonders im zirkumkaribischen Raum entstand sklavenbasierte Plantagenwirtschaft, zB mit Zuckerrohr. Und die “Indianer” waren dezimiert bzw “ungeeignet” für diese Arbeit. Im 17. Jh drangen andere europäische Mächte in die Region ein, Grossbritannien, Frankreich, Niederlande; später noch andere. Spätestens ab dem Kolonialkrieg im 18. Jh gab es in der Karibik eine Dominanz der Briten ggü den Franzosen; Spanien war nur Cuba und Puerto Rico geblieben. In diesem Teil des amerikanischen Kontinents gab es viel mehr Diversität und Abänderungen unter den europäischen Kolonialmächten als in anderen.

Auch die Guyanas waren nur theoretisch unter spanischer Herrschaft gestanden, die tatsächlich ersten Europäer in dieser Region waren die Niederländer, deren WIC (Geoctroyeerde Westindische Compagnie) im 17. Jh ins westliche Guyana kam. Und sie arbeiteten auch dort mit den Engländern zusammen, luden diese ein, gemeinsam mit ihnen eine Plantagenwirtschaft aufzubauen. Englische “Pflanzer” kamen zB aus Barbados, brachten ihre aus Afrika stammenden Sklaven mit. Holländer und Engländer führten weiter versklavte Afrikaner für ihre Pflanzungen ein, aber auch zur Arbeit an Dämmen und Befestigungen an der Küste. Damit sollten Überschwemmungen abgewehrt werden (es gibt sie aber bis heute) und (fruchtbares) Land zum Anbau gewonnen werden – eine Polderisation der Küste, wie sie die Niederländer bei sich praktizier(t)en.

So kommen in den Guyanas bald nach der Küste landeinwärts die Plantagen, und dahinter der Busch, in riesigen Dimensionen, zT heute noch unerschlossen. Mit Flüssen, die dort entspringen und in den Atlantik bzw die Karibische See münden. Berge, wie der Roraima, Wasserfälle, wilde Tiere, die überlebenden Indianer, entlaufene Sklaven. Einen grossen Sklavenaufstand gab es 1763 unter einem “Cuffy” in Berbice im westlichen Guyana. Er wurde von den Niederländern mit Hilfe von Truppen der benachbarten Kolonialmächte GB und Frankreich nieder geschlagen. Im 18. Jh haben sich die Franzosen im östlichen Guyana festgesetzt. Aufstände und Fluchtversuche von Sklaven waren über Jahrhunderte gang und gäbe im Karibikraum. Im 18. Jh kamen verstärkt britische Siedler von den Kleinen Antillen ins westliche, niederländische Guyana; sie wurden im Westteil dieses Westens die Mehrheit.

Grossbritannien eroberten 1781 Teile des westlichen Guyanas (Berbice und Essequibo inkl. Demerara) von den Niederländern.13 In dieser Zeit wurde, an Mündung des Demerara in den Atlantik/die Karibik von den Briten Georgetown gegründet, benannt nach König George III. (1760-1820, Haus Hannover). An dieses britische “Zwischenspiel” 1781/82 schloss sich ein französisches an, 1782-84. Sie nannten Georgetown in Longchamps um. Die Niederländer benannten sie 1784 in Stabroek, nach Nicolaas Geelvinck van Stabroek, Präsident der WIC. Während der Revolutionskriege/Napoleonischen Kriege in Europa Ende des 18./Anfang des 19. Jh besetzten britische Truppen weder Niederländisch-Guyana. Frankreich mischte an der Seite der Holländer mit. Stabroek wurde wieder in Georgetown umbenannt.

1814 wurde Niederländisch-Gu(a)yana aufgeteilt: Die westlichen Teile, Berbice, Essequibo/Demerara und Pomeroon kamen definitiv an das Vereinigte Königreich von Grossbritannien und Irland. Den Niederländern blieb Surinam(e), das zuvor nur ein Teil von Niederländisch-Guyana gewesen war.14 1831 wurden die britischen Gebiete im nördlichen Südamerika zu Britisch-Guyana (British Guiana) vereinigt. Guyana war nunmehr aufgeteilt auf GB, Frankreich, NL15, diese Mächte hatten auch in der “eigentlichen” Karibik ihre Kolonien, in der Nähe ihrer Guyana-Kolonien.

Der westlichste Teil Guyanas kam also auch unter den britischen Kolonialismus. Zu einem Zeitpunkt, als sich jener Teil des britisch beherrschten Nordamerikas, aus dem die USA wurde, bereits unabhängig gemacht hatte und dabei war, zu expandieren. Ausser dem was dann Canada wurde, hatten die Briten in Amerika noch einige Kolonien im Karibik-Raum: Inseln in der eigentlichen Karibik, wie Jamaica; die Ostküsten Mittelamerikas (de jure aber nur das spätere Belize, und das auch erst ab 1862); und eben West-Guyana. Nach Eric Williams (Trinidad-Tobago, 20. Jh) waren Profite aus der Sklaven-/Plantagenwirtschaft entscheidend für den industriellen Aufschwung in GB. Liverpool war britisches Zentrum des Sklavenhandels aus der Karibik, dort gab es die erste Einwanderung von Schwarzen in GB. Wichtigste britische Kolonie wurde im 19. Jh Indien. In Britisch-Guyana machten aus Afrika stammende Sklaven die Arbeit in allen relevanten wirtschaftlichen Bereichen; und die waren Landwirtschaft (Plantagen, hauptsächlich Zuckerrohr, auch Reis), der Bergbau (Abbau von Bauxit, das für Aluminium benötigt wird; daneben auch Gold), und die Abholzung.

1823 gab es in Demerara-Essequibo eine Rebellion in die mehr als 10 000 Versklavte beteiligt waren. Die weitgehend friedliche Rebellion wurde von den britischen Kolonial-Truppen unter Gouvereneur John Murray in 2 Tagen brutal nieder-geschossen. Sie wurde von Sklaven mit hohem Status an-geführt, insbesondere einem Jack, der auf der Plantage eines John Gladstone arbeitete und daher auch Jack Gladstone genannt wurde. Auch dessen Vater, Quamina, und ein englischer Pastor, John Smith, waren beteiligt. Es ging ihnen um die aktuellen Lebens- und Arbeits-Bedingungen, auch gegen die Sklaverei an sich. Jack Gladstone wurde auf die britisch gehaltene Karibik-Insel Saint Lucia deportiert. Sein Vater Quamina wurde im unabhängigen Guyana ein Nationalheld für seinen Kampf gegen die Sklaverei. John Smith wurde zum Tode verurteilt, und insbesondere sein Schicksal stärkte die Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei (abolitionist movement) im British Empire.

GB schuf 1833/34 die Sklaverei in seinen Kolonien ab.16 Viele der nun freien Schwarzen in Britisch-Guyana gründeten an der Küste Dörfer, in denen sie Subsistenz-Landwirtschaft (also für sich, nicht für den Verkauf) betrieben. Die Briten begannen 1838, so genannte Kontraktarbeiter (indentured laborers) für ihre Kolonien anzuwerben (hauptsächlich in der Karibik und im östlichen Afrika), die die Sklaven ersetzen sollten. Sie kamen hauptsächlich aus Indien, das damals dabei war, ganz britisch zu werden, sowie aus China und Portugal. Von 1838 bis 1917, dem Ende der Kontraktarbeit, brachten die Briten etwa 240 000 Inder in ihr Guyana. Sie arbeiteten in der Produktion von Zucker und Reis, wie zuvor die Sklaven, unter etwas besseren Bedingungen.

Die Beziehungen zwischen den Bevölkerungsgruppen sollen an dieser Stelle betrachtet werden. An der Spitze standen die Weissen, v.a. Briten, die Kolonialverwaltung sowie Plantagenbesitzer, wie Harry Davson von Davson & Co. Die Portugiesen kamen u.a. aus Madeira, gingen hauptsächlich nach Georgetown, als Händler. Von den Briten wurden sie, im Gegensatz zu den verbliebenen Niederländern, in der Regel nicht als gleichwertig angesehen, aufgrund ihrer mediterranen und katholischen Identität. Von den “Farbigen” wiederum wurden sie gerne als Lakaien der Briten gesehen. Zumindest ein Teil der Portugiesen in Britisch-Guyana assimilierte sich an die Briten, begann Englisch auch untereinander zu sprechen, nahm englische Namen an.

Die Schwarzen waren nun (de jure) frei. Inder und Chinesen arbeiteten bis zum “1. Weltkrieg” auf Plantagen. Die Indianer waren und wurden am wenigsten Teil der sich bildenden west-guyanischen Gesellschaft: die meisten von ihnen leb(t)en zurückgezogen im Urwald, dort wo Guyana gewissermaßen aufhörte. “Vermischungen” gab es im 19. Jh zwischen Schwarzen (meist Frauen) und Weissen (meist Männer), so entstand eine kleine Schicht von “Mischlingen”/ “Coloureds”/ “Mulatten”. Mitte des 19. Jh war der gemischt-rassige Prediger James Sayers -Orr in Britisch-Guyana aktiv, der anti-katholisch eingestellt war, er hetzte Schwarze gegen die Portugiesen auf. 1856 gab es deshalb die so genannten “Gabriel Riots”.

Ab Ende des 19. Jh gab es ernsthafte Bestrebungen hauptsächlich der Schwarzen und der Inder zur Änderung der kolonialen Plantokratie und schrittweise Reformen dieser. 1891 wurde eine erste Verfassung erlassen, auf deren Grundlage 1892 erstmals gewählt wurde. Und zwar die Hälfte eines 16-köpfigen Court of Policy, der britische Gouverneur war unter den nicht-gewählten Mitgliedern. Und die (sechs) Financial Representatives. Zusammen bildeten diese beiden Gremien den Combined Court. Das Wahlrecht war an Geschlecht, Einkommen, Bildung gebunden, wie damals üblich, so konnte ca. 1% der Bevölkerung wählen, und nur ein winziger Teil der Nicht-Weissen. Die Farbigen kämpften zunächst um Emanzipation, die Unabhängigkeit war zweitrangig.

Die Dekolonisation der Karibik erfolgte später als jene Lateinamerikas. Anfang des 19. Jh wurden die meisten lateinamerikanischen Staaten unabhängig, auch Haiti in dieser Zeit, als erster karibischer Staat. Es gibt in der Karibik heute noch von europäischen Staaten oder der USA abhängige Gebiete. Im Karibik-Raum gab es nicht den Unabhängigkeits-Kampf der weissen Oberschicht gegen das koloniale Mutterland wie in Lateinamerika > weil diese Schicht zu dünn, weil diese Gebiete an sich zu unattraktiv? Einer der gegen Rassenschranken kämpfte, der “Farbige” Patrick Dargan, scheiterte 1892 mit seiner Kandidatur; gewählt wurden 7 Plantagenbesitzer, 5 Händler, 2 Anwälte. Bei der nächsten Wahl 1897 schaffte es Dargan, der inzwischen die Progressive Association gegründet hatte. 1906 wurde unter Anderen der schwarze Guyaner Alfred Thorne gewählt, der sich auch anderswo in der Karibik gegen Rassendiskriminierung engagierte, Bürgermeister von Georgetown wurde.

1916 wurde mit Joseph Luckhoo der erste Inder in den Combined Court gewählt; ausserdem 3 Briten, 3 Portugiesen, 5 Schwarze (darunter Thorne), 1 Mischling. Im Wahlrecht gab es durch die Jahre leichte Änderungen/ Erweiterungen. 1917 schuf GB die Kontraktarbeit ab, die asiatischen Plantagenarbeiter blieben grossteils im Land, und suchten sich andere Plätze in der Gesellschaft. Die Oligarchie der britischen und niederländischen Plantagenbesitzer und Unternehmer blieb aber bestehen. Es gab ein langes Ringen um die Macht zwischen Weissen und Farbigen bzw zwischen Beibehaltung weisser Vorherrschaft und universaler Demokratie. 1926 gewann die “schwarze” Popular Party (PP) 12 von 14 gewählten Sitzen. Die meisten Sitze wurden aberkannt. 1928 wurde British Guiana Kronkolonie mit starker Stellung des General-Gouverneurs, und wenig Mitsprache der farbigen Mehrheit. An statt des Combined court trat ein Legislative Council, mit 30 Mitgliedern, 14 gewählten, 16 ernannten oder ihm kraft ihres Amtes angehörenden (wie der britische Gouverneur).

Die PP gewann auch die Wahlen 1930, gewählt wurde etwa, in Berbice, der aus Trinidad-Tobago stammende Autor A. R. F. Webber. In den 1940ern bereitete GB sein Guyana auf Autonomie vor. Georgetown brannte 1945 und 1951 ab. Die Wahl 1947 gewann die British Guyana Labour Party (BGLP) mit Crichlow von der Gewerkschaft BGLU; auch L. Forbes S. Burnham zog für sie ins Parlament. Dahinter die MPCA, die Partei (hauptsächlich) der indischen Zuckerarbeiter.  Das war auch das Political Affairs Committee (PAC) von Cheddie Jagan, der auch gewählt wurde. Diese 2, die die nächsten Jahrzehnte der Politik Guyanas bestimmen sollten, Führer der beiden wichtigsten Volksgruppen des Landes werden sollten, Burnham und Jagan, taten sich nach der Wahl zunächst mal zusammen, um 1950 die People’s Progressive Party (PPP) zu gründen, eine sozialistisch ausgerichtete Partei.

Der indische Gewerkschafts-Führer Jagan wurde leader der PPP, der schwarze (in GB ausgebildete) Jurist Burnham ihr chairman. Jagans Eltern waren aus Indien gekommen, er studierte in der USA, Zahnmedizin, heiratete dort Janet Rosenberg17, war dann gewerkschaftlich-politisch aktiv. Burnham wurde 1952 Führer der der PPP zugehörigen Gewerkschaft British Guiana Labour Union. Die PPP richtete sich an die ruralen indo-guyanesischen Arbeiter und die unteren Schichten der Afro-Guyanesen, sowie Elemente der Mittelklasse-Sektoren beider ethnischer Gruppen. Vor der Wahl 1953 wurde eine neue Verfassung beschlossen, die Gewährung echter Autonomie, die durch ein neues House of Assembly wahr genommen werden sollte (24 von 28 Mitgliedern gewählt) und die Einführung des allgemeinen Wahlrechts. Diese Wahl brachte einen deutlichen Sieg der PPP. Die andere neue Partei war die National Democratic Party (NDP) unter Carter, die aus der League of Coloured Peoples hervor gegangen war und die Mittelklasse vertrat (Schwarze, Inder, Portugiesen).

Die Unterschichten siegten bei der ersten echt freien Wahl über die Mittelklasse, und die weisse Vorherrschaft schien sich nicht mehr lange halten zu können. Von Konservativen verschiedener Seiten wurde die PPP als kommunistisch gebrandmarkt, was in Zeiten des Kalten Kriegs in einem Entwicklungsland ein Verdikt war, das leicht zur Auslöschung der Betroffenen bzw zur Ausschaltung der Demokratie führen konnte. Zunächst wurde Jagan Premierminister und Abgeordnete seiner PPP wurden Minister, Burnham zB für Bildung.18 Die neue Regierung Britisch-Guyanas wurde vom britischen Kolonial-“Apparat” (vom Gouverneur abwärts) von Anfang an misstrauisch gesehen. Die Geschäftsleute waren aufgeschreckt vom Vorhaben, die Rolle des “Staates” in der Wirtschaft zu vergrössern.

Wobei sich auch innerhalb der Regierung bzw der PPP “Gräben” auftaten; Burnham plädierte angesichts der geopolitischen Bedingungen in der Region für eine moderatere Vorgehensweise als jene die Jagan wählte. Die PPP wurde zunehmend zwischen den Anhängern Jagans (die hauptsächlich Indo-Guyanesen waren) und jenen Burnhams (vornehmlich Afro-Guyaner) gespalten. Der aussen- und innenpolitisch linke Kurs der PPP-Regierung unter Jagan gefiel London und Washington gar nicht. Dann brachte die Regierung bzw ihre parlamentarische Mehrheit den Labour Relations Act durch, ein Gesetz das in den Augen seiner Kritiker die PPP-nahe Gewerkschaft GIWU begünstigen würde. An jenem Tag im Oktober 1953, als das Gesetz “durch kam”, suspendierte die britische Regierung (Premier Winston Churchill) die Verfassung Britisch-Guyanas (enthob damit die Autonomie-Regierung ihres Amtes) und schickte Truppen hin.

1953 bis 57 regierten der Generalgouverneur und eine “Interimsregierung”. Das Legislative Council wurde für die nächste Wahl wieder eingeführt. 1955 spaltete sich die PPP entlang der Anhängerschaften von Jagan und Burnham in zwei “Fraktionen”. Die Spaltung verlief weitgehend, aber noch nicht gänzlich, entlang der rassisch-ethnischen Linien. Bei der Wahl ’57 siegte die PPP-Jagan vor der PPP-Burnham, der NLF (der Arawak Stephen Campbell wurde erster Indianer im Parlament), UDP, GNP. Durch die neue Verfassung gab es nur ein (teilweise gewähltes) Parlament mit eingeschränkten Rechten, keine Regierung i.e.S. Eine Lektion, die Burnham aus der Wahl 57 lernte, war dass er mit den Stimmen der urbanen (und radikaleren) Unterschicht-Schwarzen nicht gewinnen konnte. Er brauchte die ruralen Mittelschicht-Schwarzen, Jene die die United Democratic Party (UDP) unterstützten. Seine Präferenz für Sozialismus konnte diese Schichten nicht zusammen bringen, so betonte er die Rasse als Gemeinsamkeit stärker.

Burnhams PPP-Fraktion und die UDP bildeten 1958 den People’s National Congress (PNC). Und die PPP wurde die Partei der indischen Bevölkerungs-Mehrheit der Kolonie, die ebenfalls klassenmäßig gespalten war, in die ruralen Zuckerrohr-Plantagen-Arbeiter und die urbanen Händler. Es bildeten sich hier die bestehenden (Konflikt-)Linien der Politik und Gesellschaft Guyanas heraus, v.a. die rassisch/ethnisch definierten Parteien. Und während Burnhams PNC etwas nach rechts rückte, blieb Jagans PPP links. Damit war er in den Augen von Verantwortlichen in Georgetown, London und Washington der Gefährlichere. Die “endgültige” Division der Politik in der Kolonie in eine indische PPP und einen schwarze PNC brachte Jagans Widerstand gegen den Beitritt Britisch-Guyanas zur Westindischen Föderation, die dabei war sich zu bilden, ein Zusammenschluss der britischen Karibik-Kolonien, als Übergangsform zur Unabhängigkeit. Nur in Trinidad-Tobago gab es sonst eine grosse indische Bevölkerungsgruppe und die PPP als Partei der Indo-Guyaner wollte einen politischen Rahmen vermeiden, in dem Inder den Schwarzen derart zahlenmäßig unterlegen waren.

Nach der Wiedereinsetzung der Autonomie wurde 1961 wieder gewählt, wieder ein neues Gremium, dazu kam ein ernannter Senat. Der PNC verbündete sich mit der NDP. Es siegte aber die PPP (Inder, Gewerkschaft GIWU) vor PNC (Schwarze, Gewerkschaft MPCA) und The United Force (TUF; Business, Katholische Kirche, Indianer, Chinesen, Portugiesen). Cheddi Jagan wurde wieder als Premier Britisch-Guyanas angelobt, von Oberrichter Joseph Luckhoo, auf die Bhagavad Gita, im Beisein von Gouverneur Ralph Grey. Er wurde auch Entwicklungsminister. Spätestens nach einem Abkommen mit Kubas Industrieminister “Che” Guevara begannen britische und amerikanische Destabilisierungsversuche seiner Regierung. Es ging jetzt um die Weichenstellungen für die Unabhängigkeit. 1964 brachte u.a. einen Streik der “Zucker-Arbeiter”. Dann die Ermordung von Arthur Abraham, einem portugiesischen Guyaner, der ein hoher Beamter war. Abraham, einer jener Portugiesen mit anglisierten Namen, und sieben seiner Kinder wurden durch ein gelegtes Feuer in seinem Haus in Georgetown getötet.

Eine Theorie dazu ist, dass Abraham getötet wurde, weil er an die TUF Informationen über die Regierung weiter gab, einer Partei die von einem anderen portugiesischen Guyaner geführt wurde, Peter d’Aguiar. Während Inder und Schwarze um die Macht kämpften, gelang es den Portugiesen nicht, sich ihren Platz im Land zu sichern. Portugiesen wurden mit dem britischen Kolonial-Establishment identifiziert, und der Mord an Abraham führte zu eienr Emigrations-Welle von Portugiesen, hauptsächlich nach Canada, USA, GB. Dann wurde Ende ’64 wieder gewählt, ein neues Ein-Kammern-Parlament, mit einem Sprecher der von den Gewählten gewählt wurde. Jagans PPP siegte vor Burnhams PNC und der (T)UF (D’Aguiar). CIA und MI6 sollen den PNC gegen die PPP unterstützt haben. PNC und UF bildeten eine Koalitionsregierung, Burnham wurde erstmals Premier.

1966 wurde Guyana von GB in die Unabhängigkeit entlassen, im Zuge der Entkolonialisierung der Karibik. Britische Truppen verliessen das Land, die britische Königin blieb zunächst Staatsoberhaupt, vertreten durch einen einheimischen General-Gouverneur. Guyana wurde nicht Teil der West Indies Associated States (1967 geschaffen), aber von dessen Kricket-Auswahl. Kricket war und ist der wichtigste Sport des Landes. Und er ist einend im Land der Spannungen zwischen Indern und Schwarzen, in dem auch nach der Unabhängigkeit das Trennende dominiert(e). Guyana ist ein Land ohne dominante Bevölkerungsgruppe und ohne kontinuierliche Kolonialherrschaft. Inder machen etwa die Hälfte der Bevölkerung aus. Indo-Guyaner sind ein wichtiger Bestandteil der indischen Diaspora. Sie leben eher im ruralen Raum, sind dort oft in der Zucker- und Reis-Produktion beschäftigt. Inder sind überall nach der Religion (Hindus, Moslems, Sikh, Christen,…) und nach dem Herkunftsgebiet (bzw der Sprache) diversifiziert (Bihari, Tamil,…). Afro-Guyaner machen etwa 40% aus.

Im benachbarten Surinam(e) (1975 von NL unabhängig) gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen jenen Schwarzen deren Vorfahren immer Sklaven und Bedienstete der Weissen waren (“Kreolen”, auch zT biologisch mit den Niederländern vermischt) und den “Maroons”, denen irgendwann die Flucht gelang, in den Dschungel, zu den Indianern – sie haben sich ihre afrikanische Identität stärker bewahrt. In Guyana sind diese Unterschiede nicht so ausgeprägt bzw ist die Gruppe der Maroons kleiner. Afro-Guyaner arbeiten oft im Bergbau, dominieren die meisten Städte, jedenfalls Georgetown, stellen einen sehr grossen Teil der Staatsbediensteten, nicht zuletzt jene in Militär und Polizei.

Die drittgrösste Bevölkerungsgruppe Guyanas sind Mischlinge, die etwa 4% ausmachen. Das sind v.a. “Dougla”, Nachkommen von Verbindungen zwischen Indern und Schwarzen, die es auch anderswo in der Karibik gibt. Im Land der rassischen Parteien haben sie keine eigene. Auch die “Indianer” (oft Amerindians genannt) machen etwa 4% aus. Es gibt Caraib, Arawak, WaiWai und andere Unter-Gruppen. Die meisten leben im Süden des Landes. Die nach der Unabhängigkeit gebliebenen Weissen (~1%) sind überwiegendst Portugiesen, die britische Oberschicht ist kaum geblieben. Weiters gibt es Chinesen und andere Asiaten, auch Mizrahi-Juden.

Die erste Wahl nach der Unabhängigkeit, 1968, brachte eine absolute Mehrheit für den PNC, die möglicherweise manipuliert war. PPP und UF landeten weit abgeschlagen. Und hier schliesst sich der Grenzstreit mit Venezuela sowie der Indianer-Aufstand von 1969 an. Guyana grenzt im Westen an Venezuela, im Osten an Suriname, im Süden an Brasilien. Grenzstreitigkeiten gibt es mit Venezuela und Suriname. Venezuela beansprucht seit seiner Unabhängigkeit 1830 Land westlich des Essequibo-Flusses. Einen Teil von dem, was Niederländer bzw Briten einst den Spaniern abnahmen. 1962 hat die Regierung Venezuelas den Anspruch erneuert und die Ablehnung der 1899 fest gelegten Grenze. 1966 annektierte Venezuela die Hälfte der Ankoko-Insel im Cuyuni-Fluss. Und 1968 erhob das Land Ansprüche auf einen Streifen an der Westküste Guyanas.

1969 erhoben sich in der Provinz Upper Takutu – Upper Essequibo im Südwesten Guyanas die Makushi-Indianer. In der Rupununi-Gegend dieser Provinz dominiert nicht Regenwald sondern Savanne, was Viehzucht ermöglicht. Die Makushi dort sind zT mit Weissen vermischt. Der dort “führende” Melville-Hart-Clan geht auf den Schotten Melville und seine 2 indianischen Frauen zurück (Ende des 19. Jh). Möglicherweise lebten 1969 auch Weisse dort. Die Gegend grenzt an Venezuela und Brasilien, ist teilweise protestantisch, teilweise katholisch. Sie ist südamerikanischer als der Rest Guyanas. Edward Melville wurde 1961 für die (T)UF ins Parlament gewählt.

Der Aufstand 1969 war vom PNC-Wahlsieg 68 motiviert, von der Sorge um Landrechte. Es war ein Aufstand gegen Guyana, wurde möglicherweise von Venezuela unterstützt. Das Gebiet befindet sich in dem von Venezuela beanspruchten “Guyana Essequiba”. TUF-Führer D’Aguiar wurde auch der Aufstachelung beschuldigt. Die Guyana Defence Force unter ihrem ersten Generalstabschef Ronald Pope, einem Briten, schlug den Aufstand nieder. Soldaten wurden mit Flugzeugen der Guyana Airways in den Süden gebracht, weil das Militär keine eigenen Transport-Flugzeuge hatte. Ein Abkommen zwischen den Regierungschefs von Venezuela und Guyana 1970 brachte vorläufig Ruhe in den Grenzstreit.

Die Indianer haben also auch ihren Anteil zu den rassisch-kulturell-politischen Konflikten des Landes bei getragen. Der dominierende war der Kampf um die Macht zwischen Schwarzen und Indern. Zu den Problemen nach der Unabhängigkeit kamen auch noch wirtschaftliche. Dies führte zur Auswanderung vieler Guyaner. Manche gingen schon vor der Unabhängigkeit, v.a. viele Weisse. Jene, die Guyana ab Ende der 1960er verliessen, gingen hauptsächlich nach Grossbritannien, USA, Canada. Manche auch in Länder der Region, wie Suriname und Brasilien. Die Emigration hält bis heute an, und der Verlust talentierter bzw gut gebildeter Menschen schwächt das Land natürlich weiter. Etwa 500 000 Guyaner leben im Exil, fast so Viele wie im Land. Auch die meisten Literaten Guyanas leben im Exil, etwa Rooplall Monar, ein indischer Guyaner. Der Reggae-Musiker Edmond “Eddy” Grant ist einer der berühmtesten Guyaner (bzw einer der wenigen berühmten) und ebenfalls Exil-Guyaner (in GB).19

1970 bekam das Land den bis heute geltenden Namen “Co-operative Republic” (of Guyana). Diese Änderung war damit verbunden, dass der letzte Gouverneur Edward Luckhoo (der die Queen als Staatsoberhaupt vertrat) Übergangs-Staatspräsident wurde. Dann war, 1970 bis 80 Arthur Chung, ein chinesischer Guyaner, Präsident Guyanas. Die Exekutivgewalt blieb beim Premierminister. Und da die Wahlen 73 und 80 eben so ausgingen wie jene 68, regierten Burnham und der PNC weiter. Burnham machte eine Wende nach Links, zu einem sozialistischen Kurs, und zu einem autoritären Regime. 1972 wurden die Beziehungen zu GB eingeschränkt. Cuba wurde dafür ein wichtiger Partner. Hegemonialmacht (und weisse Aufsicht?) in der Region wurde die USA. Als Gegengewicht (?) wurde 1973 der Staatenbund Caribbean Community (CARICOM) geschaffen.

Das Massaker bzw der Massenselbstmord der amerikanischen Sekte im November 78 brachte für die Burnham-Regierung ungewollte internationale “Aufmerksamkeit” bzw für die USA einen Grund, sich dort einzumischen. Zu einer Invasion wie in Grenada 1983 kam es aber nicht. Im Inneren schwelten in dieser Zeit die Spannungen zwischen Indern und Schwarzen weiter, führten 1979 zu Unruhen. Vor diesem Hintergrund gründete der Historiker Walter Rodney in diesem Jahr die Working People’s Alliance (WPA). Der Afro-Guyaner Rodney, in GB ausgebildet, beschäftigte sich mit schwarzer Geschichte, lebte auch in Tanzania, engagierte sich zB in Jamaica Ende der 60er. Er war Rastafari und Pan-Afrikanist, wollte mit der WPA aber einen Beitrag zur “interrassischen Harmonie” leisten, stand im Gegensatz zur PNC-Regierung. Er wurde 1980 durch eine Autobombe getötet, Burnham soll dahinter gestanden haben.

Die WPA kam bei der Wahl 1980 hinter PNC, PPP und UF ins Parlament. Die Wahlen der 70er und 80er in Guyana waren wahrscheinlich manipuliert, sicherten die PNC-Herrschaft. Burnham erliess ’80 eine neue Verfassung, die Umwandlung Guyanas in eine semi-presidentielle Republik. Burnham (Premier 64-80) selbst wurde erster Staatspräsident mit Exekutivgewalt (80-85); das Amt des Premierministers/ Ministerpräsidenten blieb bestehen. Burnham starb 1985, Desmond Hoyte (PNC), zuvor Vizepräsident und Premier, wurde neuer Staatspräsident. Hoyte änderte den linken, antiimperialistischen Kurs. Auch mit den Wahlschiebungen war es vorbei20. 1992 gewann die PPP die Wahl, Cheddi Jagan wurde Präsident21, Hoyte Oppositionsführer. Die Afro-Guyaner waren nicht mehr die dominierende Ethnie.

Der Zahnarzt Cheddi Jagan, 53 Chefminister, 61-64 Premier, feierte also 92 ein politisches Comeback. Nach seinem Tod 97 wurde zunächst Hinds, ein Schwarzer von der PPP, zuvor Premier, für kurze Zeit sein Nachfolger. Die Witwe Jagans, Janet, zuvor u.a. UN-Botschafterin Guyanas, wurde Vizepräsidentin und Premierministerin. Nach der Parlaments-Wahl im Dezember 97, die einen Sieg der PPP brachte, wurde Janet Jagan Präsidentin; Hinds wieder Premier. Darauf folgte ein Monat mit Unruhen in Guyana, hauptsächlich von Funktionären und Anhängern des PNC. Eine Mission der CARICOM vermittelte ein “Friedensabkommen”.

Janet Jagan trat 1999 aus gesundheitlichen Gründen zurück. Der Indo-Guyaner Bharrat Jagdeo von der PPP wurde neuer Präsident.22 Da die PPP auch die Wahlen 01 und 06 gewann, blieb Jagdeo bis 11 Präsident. Die PPP gewann auch die Wahl 11, aber Donald Ramotar wurde Spitzenkandidat und dann neuer Präsident, da Jagdeo aufgrund einer von ihm selbst initiierten Begrenzung von Amtszeiten abtrat. Für die Wahl 15 tat sich die PNC mit anderen Parteien zusammen (NDF, WPA,…), zu A Partnership for National Unity (APNU), und gewann, knapp vor der PPP (alleine), dann die UF,… David Granger, ein früherer Top-Militär des Landes, war auf die verstorbenen Hoyte und Corbin als PNC-Chef gefolgt, wurde nun Staatspräsident. Jagdeo ist inzwischen wieder PPP- bzw Oppositions-Chef. Der Ausweg aus ethnischen Konflikten, politischer Instabilität, Unterentwicklung, Armut, Abhängigkeit muss noch gefunden werden.

Die Kreolisierung und die Suche nach Identität zeigt sich in Guyana auch in der Sprach-Situation. Die Kolonial-Sprache Englisch ist klar die Sprache Nr. 1, jene der Bildung, der (meisten) Medien,… Daneben spielen aber auch die Sprachen diverser Volksgruppen eine Rolle. Jene der Inder, wie Hindi, jene der Indianer, wie Arahuacan, ausserdem Portugiesisch, Chinesisch,… Und es gibt eine Englisch-Kreol-Sprache, ein verändertes, landesspezifisches Englisch mit Einflüssen diverser Volksgruppen. Darin finden sich Wörter der “Amerindians” (besonders für topographische Bezeichnungen, Ausdrücke für die Tier- und Pflanzenwelt), aus dem Niederländischen (hauptsächlich für Begriffe in Zusammenhang mit dem Meer), aus afrikanischen Sprachen, aus indischen Sprachen (v.a. für die Küche, aber auch Verwandtschaftsbezeichnungen).

Auch bei den Religionen Guyanas zeigt sich die Heterogenität bzw Diversität. Das Christentum dominiert (Anglikaner sind die grösste Einzel-Gruppe; die meisten von ihnen sind Afro-Guyaner), es gibt aber auch Hindus, Moslems, Sikh (Inder), Buddhisten (Chinesen), Baha’i, Naturreligionen (Indianer). Eine afro-amerikanische Mischreligion wie wie Voodoo, Rastafari oder Umbanda ist in Guyana nicht entstanden, aber besonders die Rastafari-Religion hat sich auch dort hin ausgebreitet. Dass der Katholizismus nicht dominierend ist, trennt Guyana auch von Lateinamerika (bzw ist Ausdruck dieser “Sonder-Entwicklung”).

Ungefähr 90% der Bevölkerung von Guyana lebt an oder in der Nähe der Küste.23 Ungefähr 90% der Fläche Guyanas ist nicht verbaut und spärlichst besiedelt. Jean La Rose, eine Arawak, kämpft für einen Schutz des Regenwalds und seiner Bewohner, gegen Bergbau-Unternehmen. Tourismus ist wichtigster Wirtschaftszweig der Karibik, Guyana nascht (noch) wenig mit. Im Drogenweiterhandel, dem Transit aus Südamerika (v.a. Kolumbien) nach Nordamerika (v.a USA), spielt das Land inzwischen auch eine Rolle.

Die Karibik wie sie heute besteht, ist Produkt des europäischen Kolonialismus’ der Neuzeit. Sie ist ethnisch, sprachlich, religiös, kulturell (Kricket ist zB nur in den britisch geprägten Inseln und Gebieten der dominierende Sport), wirtschaftlich, politisch heterogen. Schwarze sind die dominierende “Ethne” im karibischen Raum. Asiaten (v.a. Inder) gibt es nur in manchen Ländern der Karibik, Weisse sind wenig, Indianer fast nicht (mehr) existent; daneben gibt es Mischlinge. Sprachlich dominiert Spanisch, vor Englisch, Französisch, Niederländisch, Kreolsprachen, asiatischen Sprachen, “indianischen” Sprachen. Die Vorstellungen und Realitäten (von) der Karibik schwanken zwischen Paradies und 3. Welt.

 

Literatur & Links & Filme

* Zum Peoples Temple:

Alternative Considerations of Jonestown & Peoples Temple

Deborah Layton: Selbstmord im Paradies: Mein Leben in der Sekte (2008). Englisches Original: Seductive Poison. A Jonestown Survivor’s Story of Life and Death in the Peoples Temple (1998)

Mark Lane: The Strongest Poison (1980)

Henning Mankell: Vor dem Frost (2005). Roman der einen Bogen von dem Massaker in Jonestown 1978 bis zu jenem in New York 2001 spannt. Es geht um religiösen Wahn und Gewalt. In Jonestown gab es auch die höchste Zahl ziviler amerikanischer Opfer vor 01, ausser bei Naturkatastrophen

Tim Reiterman: Raven: The Untold Story of the Rev. Jim Jones and His People (1982)

Ralf Isau: Der silberne Sinn (2003). Mischung aus Tatsachenroman, SF,… mit der Massentötung 78 als Ausgangspunkt, auch das Land Guyana spielt eine Rolle

Verschwörungstheorien zu Jonestown! 

Franco »Bifo« Berardi: Helden. Über Massenmord und Suizid (2016)

Marshall Kilduff, Ron Javers: Der Selbstmordkult. Die Hintergrundgeschichte der ‘Volkstempel’-Sekte und das Massaker von Guayana (1979). Javers ist auch ein überlebender Journalist

Charles A. Krause: Die Tragödie von Guayana. Der Massenselbstmord (1978)

Shiva Naipaul: Journey to Nowhere/ Black & White (1980)

“Jonestown: The Life and Death of Peoples Temple” ist ein Dokumentarfilm aus 2006. Dann gab es die CNN-Doku „Escape From Jonestown“ (2008, 30 Jahre danach). Es gibt (zumindest) 2 Spielfilme über Jonestown. Und, HBO plant eine Serie darüber, geschrieben von Vince Gilligan (“Breaking Bad”). Sie soll “Raven” heissen und auf dem Buch von Tim Reiterman basieren. Reportage aus 1978

* Zu Guyana:

Odeen Ishmael: The Guyana Story: From Earliest Times to Independence (2013)

Vere T. Daly: A Short History of The Guyanese People (1975)

Barbara Josiah: Migration, Mining, and the African Diaspora. Guyana in the Nineteenth and Twentieth Centuries (2011)

James G. Rose: British colonial policy and the transfer of power in British Guiana, 1945-1964 (1992)

Walter Rodney: Guyanese Sugar Plantations in the Late Nineteenth Century: a Contemporary Description from the “Argosy” (1979)

George K. Danns: Domination and Power in Guyana: A Study of the Police in a Third World Context (1982)

Odeen Ishmael: The Trail of Diplomacy: The Guyana-Venezuela Border Issue (2015)

Silvius E. Wilson: Nationalism in the Era of Globalisation – Issues from Guyana and the Bahamas: Working People’s Contribution to Civil Society, Good Governance and Sustainable Development (2008)

Selwyn R. Cudjoe: Caribbean Visionary: A. R. F. Webber and the Making of the Guyanese Nation (2008)

Juanita De Barros: Order and Place in a Colonial City. Patterns of Struggle and Resistance in Georgetown, British Guiana, 1889-1924 (2003)

Dave Hollett: Passage from India to El Dorado: Guyana and the Great Migration (1999)

Über die Wahl 2015

Michael Swan: The Marches Of El Dorado (1958)

Über die Portugiesen in Guyana

Nigel Westmaas, Juanita De Barros: Historical Commentaries: British Guiana (Guyana). In: Robert Hill (Hg.): The Marcus Garvey and Universal Negro Improvement Association Papers, The Caribbean Diaspora, 1910-1920, Volume 11 (2013)

Über Walter Rodney 

Albert Raymond Forbes Webber: Centenary History and Handbook of British Guiana (1931)

www.politicalresources.net/guyana.htm

workmall.com/wfb2001/guyana/

www.guyana.org

David J. Holbrook and Holly A. Holbrook: Guyanese Creole Survey Report  (SIL International 2001)

Herrscher Guyanas

Karte von Guyana

* Zur Karibik allgemein:

Eric Williams: From Columbus to Castro: The History of the Caribbean 1492-1969 (1984)

Bernd Hausberger, Gerhard Pfeisinger (Hg.): Die Karibik. Geschichte und Gesellschaft 1492-2000 (2005)

Franklin W. Knight: The Caribbean. The Genesis of a Fragmented Nationalism (1990)

Eric Williams: Capitalism and Slavery (1994)

Cécile Révauger: The Abolition of Slavery – The British Debate 1787–1840 (2008)

Jamaica verlangt Reparationen von GB für die Sklaverei 

Paloma Mohamed, Barrington Braithwaite, Al Creighton: Caribbean Mythology and Modern Life: 5 Plays for Young People (2004)

* Zu den 1970ern:

http://www.history.com/topics/1970s

Susanne Pauser, Wolfgang Ritschl: Wickie, Slime und Paiper. Das Online-Erinnerungsalbum für die Kinder der siebziger Jahre (1999)

Die besten Pop/Rock-Songs der 70er

http://seventiesmusic.wordpress.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Die Southern Baptist Convention hat sich erst 1995 davon distanziert
  2. 2014 machte Random House daraus ein Hörbuch; Charles Krause, ein anderer Überlebender, liest das Vorwort
  3. Die Zwangskonversion betraf auch andere religiöse “Dissidenten”, Paulikaner, Juden und Manichäer
  4. Das letzte bedeutende Seppuko war jenes von Yukio Mishima 1970
  5. Wenn man die selben Kategorien anwendet wie Manche heute zB zum Bürgerkrieg in Syrien, dann, ja, war es eine Sache unter (christlichen) Amerikanern
  6. Er ist wie sein Bruder nach GB ausgewandert. Guyana und TT sind jedenfalls die beiden Staaten im karibischen Raum mit der höchsten Zahl von Indern in der Bevölkerung; danach kommen, schon mit einigem Abstand, Surinam, Jamaica,…
  7. Und Pablo Picasso starb übrigens in diesem Jahr
  8. 3000+ Menschen unter ihm getötet
  9. Den man in Europa infolge der Aufklärung beseitigt hatte!
  10. “Apollo 13”, 1970, war die schief gelaufene Mission mit dem explodierten Tank, die mit “Tom” Hanks verfilmt wurde
  11. In Taba wurde „nur“ ein Hotel gebaut. In den Verhandlungen mit Ägypten beanspruchte Israel Taba dann für sich, da es bei der osmanisch-britischen Grenzziehung 1906 auf der osmanischen (palästinensichen) Seite gewesen sei. Die Stadt wurde erst 1989 an Ägypten zurück gegeben
  12. Im Libanon gingen 1975 Spannungen, Scharmützel (die stark mit der Anwesenheit palästinensischer Flüchtlinge seit der Nakba 1948 zu tun hatten) und staatlicher Autoritätsverlust in einen Bürgerkrieg über. Aber das ist eine andere Geschichte
  13. Die Briten waren dort bereits 1665/66 eingedrungen
  14. Niederländisch-Guyana” war bis 1814 die inoffizielle Bezeichnung für die Gesamtheit von Surinam, Berbice,…, wurde danach für Surinam (offizieller Name, tatsächliches Gebiet) benutzt, wurde Synonym dafür
  15. Teile im Westen waren den Spaniern verblieben, dieser war Teil von Neugranada, Grosskolumbien und schliesslich Venezuela. Vielleicht kam ein Teil von Guyana im Osten auch an das portugiesische Brasilien – das historische Guyana war schliesslich nie genau definiert. Aber wurde von europäischen Mächten aufgeteilt
  16. Einige Ausnahmen blieben bis in die 1840er
  17. Eine amerikanische Jüdin ungarisch-rumänischer Herkunft
  18. Der Speaker bzw Parlamentspräsident wurde vom Gouverneur ernannt, Janet Jagan von der PPP wurde zur Vizesprecherin gewählt
  19. Die 1980er waren seine beste Zeit. Er sagte einst in einem Interview, dass in Österreich zum Rhythmus seines hochpolitischen Anti-Apartheid-Songs “Gimme Hope Jo’anna” in Bierzelten herum-gehopst wird, störe ihn nicht
  20. Das Antiimperialistische und das Autoritäre hat nicht unbedingt miteinander zu tun, auch wenn man das gerne vermischt
  21. Der Kandidat der Siegerpartei bei der Parlaments-Wahl wird Präsident
  22. Jagdeo ist der Name eines Dorfes im heute pakistanischen Teil des Punjab; gut möglich, dass seine Vorfahren von dort stammen
  23. Das hat es mit den anderen beiden Guyanas gemeinsam. Das östliche Guyana ist noch immer französisch. Surinam hat wie die Co-operative Republic of Guyana grosse schwarze und asiatische Bevölkerungsteile, wenig Weisse, ethnisch definierte Parteien, viel Heterogenität und Gegeneinander, viel Armut und Auswanderung

Codein

Codein soll das meist-benutzte Opiat der Welt sein. Es wurde bald nach dem Morphin erstmals isoliert, in Frankreich, und in der Folge als Schmerzmittel oder Hustenmittel verwendet, als Rauschdroge missbraucht. Ob es sich bei dieser Verwendung wirklich um einen Missbrauch handelt, darum geht es hier auch. Ansonsten um chemische Grundlagen, Geschichte und Aktuelles zu dieser Substanz. Auch dem Codein ähnliche Opioide wie Oxycodon sind hier mit berücksichtigt.

Codein/Kodein ist ein Alkaloid des Opiums/Mohnsafts, wurde 1832 erstmals aus diesem isoliert. Die Mohn-Milch enthält etwa 40 opioide Alkaloide: Morphin, das zwischen 3 und 23 Prozent des Opiums ausmacht, Noscapin mit durchschnittlich 2 bis 10 Prozent, Codein mit 0,2 bis 3,5 Prozent, Papaverin mit 0,5 bis 3 Prozent Thebain mit 0,2 bis 1 Prozent, und weitere. Chemiker versuchten ab dem 19. Jahrhundert, die Wirkstoffe des Naturstoffextraktes Opium zu isolieren bzw synthetische Äquivalente dazu zu finden, um sie zur medizinischen Anwendung besser dosieren zu können. Die Herstellung der Mittel sollte jedenfalls ohne grösseren Aufwand möglich sein. Die Isolierung des Morphins durch Sertürner 1804 bedeutete u.a. für die Pflanzen-Chemie und die Pharmazie einen enormen Aufschwung.

Der französische Chemiker/Pharmazeut Jean-Pierre Robiquet (1780–1840) war einer jener Wissenschaftler, die dadurch angespornt wurden, sich der Erforschung und Isolierung anderer Alkaloide aus Arzneipflanzen zu widmen. Er stammte aus einfachen Verhältnissen, gehörte zu der Generation, der die Französische Revolution ab 1789 die Möglichkeit auf Studium und Aufstieg brachte. Auch Friedrich Sertürners Wirken am Morphin war von diesen politischen Veränderungen im Grunde stark beeinflusst! Robiquet hat schon während seines Studiums aus dem Spargel (Asparagus) die Aminosäure (L-)Asparagin extrahiert – als er dabei war, einen raffinierteren Prozess der Morphin-Extraktion zu suchen. Nach dem Studium betrieb Robiquet eine Apotheke und forschte dort auch weiter. Dort entdeckte er Alizarin, das dann als roter Farbstoff genutzt wurde. Robiquet hat auch das Opium-Alkaloid Noscapin isoliert (das er zunächst “Narcotine” nannte).

1832 gelang es Robiquet und seinem Gehilfen J. B. Berthemot, aus (Roh-) Opium mit Hilfe verschiedener Lösungsmittel ein Doppelsalz aus Morphin und Codein herauszulösen und aus diesem die reinen Codeinkristalle abzutrennen. “Wir wissen, dass Morphin, von welchem wir so lange glaubten, es sei das einzige aktive Prinzip des Opiums, nicht für alle seine Wirkungen verantwortlich ist … Codein scheint diese Lücke zu füllen”, kommentierte Robiquet seinen Forschungsschritt. Der Name “Codein” für dieses Alkaloid des Opiums stammt auch von Robiquet, er taufte die von ihm isolierte Substanz nach dem griechischen Wort für die Mohn-Kapsel (Mohn-Kopf), Kodeia. Der chemische Namen für Codein/Kodein ist Methylmorphin. Die Summenformel ist C18H21NO3.

Codein ist ein Prodrug, es entfaltet seine Wirkung über die Wirkung des aktiven Metaboliten Morphin, der durch Demethylierung unter Beteiligung des Enzyms CYP2D6 in der Leber entsteht. Die Stoffwechselendprodukte werden über die Nieren ausgeschieden. So ist im Endeffekt die Wirkung des Codeins dem Morphin ähnlich, es ist auch das Monoethyläther des Morphins, hat aber auf den Organismus eine harmlosere Wirkung. Menschen mit einer bestimmten genetischen Ausprägung (sogenannte “Ultra-schnell-Metabolisierer”) wandeln Codein schnell zu Morphin um, was zu einer Opioidvergiftung führen kann.

Nachdem mit Codein ein weiterer wichtiger Bestandteil des Opiums gefunden wurde, wurden seine Eigenschaften erprobt. Zunächst in Tierversuchen, dann an Menschen. Codein/Methylmorphin erwies sich als antitussiv (narkotisiert das Hustenzentrum), obstipierend, analgetisch, sedierend. Mit der Isolierung des Codeins war nun die Herstellung neuer, wirksamerer, sicherer Heilmittel-Zubereitungen möglich. Gegen Schmerzen, (trockenen) Husten, Durchfall, als Sedativum, Hypnotikum, Anästhetikum. Die Rezeptur Robiquets für den von ihm in Frankreich auf den Markt gebrachten “Sirop de Codeine” war: 0,3 Gramm Codein auf 30,0 Gramm Sirup. Er und Mediziner warnten damals bereits vor der Anwendung des Codeins bei Kindern. Hauptsächlich wurde es gegen Husten und Schmerzen angewandt. Als Analgetikum wurden (und werden) höhere Dosen an Codein gegeben denn als Antitussivum.

Als Nebenwirkungen wurden die typischen Opiat-Nebenwirkungen fest gestellt. Verstopfung und andere Verdauungs-Probleme sowie Juckreiz etwa. Die obstipierende Wirkung von Codein und anderer Opiate ist aber manchmal erwünscht! Wichtigstes pharmazeutisches Antidiarrhoicum ist auch Loperamid (“Immodium”) geworden, ein Morphin-Abkömmling. Und, weitere „Nebenwirkungen“ zur Schmerz-/Hustenstillung sind, ebenfalls opiat-typisch, Euphorie, Wachträume,… Der Opiat-Rausch eben. Nebenwirkung ist das nur für Jene, die Codein nicht gezielt dehalb benutzen. Jedenfalls liegt hier das Suchtpotential des Codeins. Egal, wie man die antidepressive und angstlösende Wirkung kennen lernt, wenn man den Wohlfühlnebel einmal kennt, will man ihn gerne wieder haben. Noscapin wird auch als Antitussivum verwendet, es gilt als besser verträglich als Codein; es soll auch dazu verwendet werden, die Wirkung anderer Opiate zu steigern.

Codein kann aus natürlichen Ausgangsstoffen (Rohopium, Mohnstroh) hergestellt werden, semi-synthetisch aus Morphin, oder voll-synthetisch. Die Substanz kann direkt dem Saft der Mohnpflanze entnommen werden. Dieser enthält ungefähr 1-3% Codein. Die kontinuierliche Doppelextraktion, die Chemiker der Schweizer Arzneimittel-Firma Roche um 1900 entwickelten, um Morphin und Codein verlustfrei aus Rohopium zu gewinnen, dürfte eine Methode hierzu (gewesen) sein. Doch dieser Vorgang ist wenig effizient: In der Pflanze wird Codein in Morphin/Morphium umgewandelt, deshalb kommt dieses dort in sehr grossen Mengen vor, Codein in sehr kleinen. Daher wird heutzutage das meiste Codein durch eine Teilsynthese aus Morphin gewonnen, durch einen Prozess namens O-Methylierung. Ein grosser Teil des zu pharmazeutischen Zwecken produzierten Morphiuns wird zu Codein weiterverarbeitet.

Dieser Prozess zur Überführung von Morphin in Codein wurde 1886 von Albert Knoll entwickelt. Er hat ihn, im Deutschen Reich, zum Patent angemeldet, dieses wurde 1887 erteilt. Dies war so etwas wie der Grundstein zur Chemischen Fabrik Knoll, der späteren Knoll AG, heute (bei) Abbott Laboratories. Durch das Verfahren wurden codein-haltige Medikamente breiteren Bevölkerungsschichten zugänglich. Dieser Codein-Gewinnungs-Prozess aus Morphin scheint im späten 20. Jh durch Robert Corcoran und Junning Ma verbessert worden zu sein.

Der Anbau von Schlafmohn für Pharmaka wird von UNODC und INCB überwacht. Kontrollierte Anbauflächen gibt es in Grossbritannien, Australien, Spanien, Frankreich, Indien und Türkei. Weltweit beträgt die von den UN-Behörden kontrollierte Anbaufläche etwa 750 km2, was etwa der Fläche des Bodensees entspricht. Für die pharmazeutische Verwendung werden nach der Blüte die Kapseln des Schlafmohns maschinell geerntet, getrocknet und zu Pellets (Mohnstroh) verpresst. Aus den Pellets wird “Roh”morphin herausgelöst, und an die Pharmafirmen geliefert. Aus dem Morphin wird Codein gewonnen. Daneben wird auch der Orientalische Mohn bzw Persische Mohn zur Gewinnung von Codein heran gezogen.

Ob es sich beim Orientalischen Mohn/ Papaver orientale/ Türkenmohn und dem Persischen Mohn/ Papaver bracteatum/ Armenischen Mohn/ Arzneimohn um zwei verschiedene Arten handelt, ist umstritten. Es gibt zahlreiche Sorten und Kreuzungen. Beide wachsen jedenfalls im Gebiet Iran/Kaukasus/Kleinasien, haben grosse, rote Blüten. In klimatisch gemäßigten Gebieten wurden/werden sie zu Zierpflanzen gezüchtet. Diese Mohnart(en) enthält(en) weder Morphin noch Codein, die beiden in erster Linie für die berauschende Wirkung des Schlafmohns verantwortlichen Alkaloide, aber Thebain. Und, die Gewinnung von Codein und anderer Schmerzmittel daraus ist möglich. Dies ist aber ein aufwändiger chemischer Prozess; dieser Mohn ist nicht so leicht in konsumierbare Formen umzuwandeln.

USA-Präsident Richard Nixon begann um 1970 mit dem “Krieg gegen Drogen”, dabei war die Eliminierung des türkischen Mohnanbaus ein Schwerpunkt. Seine Berater empfahlen den Anbau von Papaver bracteatum in der USA, als Ausgleich dazu, für die im Lande für Pharmaka benötigten Opiate. Im Gegensatz zu Schlafmohn enthält der Orientalische Mohn eben kein Morphin, aus dem Heroin, herzustellen ist. Beim illegalen Anbau von Mohn (bzw illegale Ernte, Verarbeitung, Handel), heute vorwiegend in Afghanistan, Birma, Mexiko, wird das geerntete Rohopium meistens zu Heroin (für den Export in den Westen) verarbeitet; die Verarbeitung zu und der Konsum von Rauchopium geschieht quasi nebenbei und ist nah am Anbau.

Der “Krieg gegen Drogen” verursachte aber solche Engpässe an Mohn, dass diese auch den Anbau des Orientalischen Mohns in der USA nicht ausgeglichen werden konnten. Nachdem die meisten Vorräte des US National Stockpile of Strategic & Critical Materials an Morphin und Entsprechendem aufgebraucht waren, wurden 1973 Forscher des United States’ National Institutes of Health von der Regierung beauftragt, einen Weg zur synthetischen Herstellung von Codein und seiner Derivate zu finden. Und so er-fand man dort die Herstellung von Codein aus Kohle und Erdöl, ganz ohne Mohn.

Erst in den 1880ern begann die grossflächige Herstellung von codein-haltigen Medikamenten (und damit ihre Anwendung), u.a. von Merck in Deutschland. Codein gibt es in Form mehrerer chemischer Verbindungen, als Base (die stärkste Form), als Phosphat, als Phosphat-Hemihydrat,… Daraus ergeben sich die Applikationsformen, nämlich Tropfen, Saft (diese flüssigen Formen werden meist bei Husten eingesetzt), Tablette/Kapsel, Zäpfchen. Die orale Bioverfügbarkeit liegt bei etwa 50%. Codein hat eine Plasmahalbwertszeit von circa 2 bis 4 Stunden, eine verlängerte Wirkdauer bieten Retardarzneimittel. Merck bildete 1906 zusammen mit Boehringer Mannheim, Knoll, Gehe und Riedel eine Interessengemeinschaft.

Die IG sollte ein Gegengewicht zu den Teerfarbenfabriken bilden, die sich bereits 1904 zu dem “Dreibund” (Bayer, BASF und Agfa) beziehungsweise dem “Dreiverband” (Hoechst, Cassella und Kalle) zusammengeschlossen hatten.1 Innerhalb der IG wurden die Geschäftsfelder aufgeteilt und – damals erlaubte – Preisabsprachen getätigt. Durch die Bündelung der Kapazitäten konnte die IG die Einkaufspreise für Rohstoffe reduzieren. Merck gab beispielsweise die Produktion von Codein zugunsten von Knoll auf, begann dafür aber mit der Produktion von Atropin oder Scopolamin, für die anderen Unternehmen der IG.

Die Konvention von Genf 1931 (Convention for Limiting the Manufacture and Regulating the Distribution of Narcotic Drugs bzw Narcotic Limitation Convention), 1933 in Kraft, eines der ersten internationalen Drogen-Abkommen, klassifizierte 2 Gruppen von Drogen, eine erste mit Morphium, Heroin, Kokain und anderen, eine zweite u.a. mit Codein. Erstere sollten strikter konrolliert/begrenzt werden, ihr medizinischer Gebrauch stark eingeschränkt werden. Im Deutschen Reich zB wurde der Inhalt des Abkommens 1934 ins Opiumgesetz eingearbeitet. Das Sucht- und Missbrauchspotential des Codeins war damals schon bekannt. In den meisten Ländern ist Codein heute legal, aber verschreibungspflichtig. Bis in die 1980er hinein waren (zB) Hustenmittel mit Codein in vielen Ländern rezeptfrei zu bekommen. Hochkonzentrierte Präparate fallen nun sogar unter Betäubungsmittelgesetze. Gleichwohl ist Codein auf der WHO-Liste der unverzichtbaren Arzneimittel.

Dihydrocodein (DHC) ist eigentlich keine Form des Codeins, sondern ein eigenes Opioid. Wenn man so will, eine „Weiterentwicklung“ des (Mono-) Codeins, in Phosphat-Form, aus dem frühen 20. Jh in Deutschland, auf der Suche nach einer Medizin gegen Tuberkulose. Dihydrocodein (C18H23NO3) ist mit dem Codein nur verwandt, ist ein (halbsynthetisches) Derivat von ihm. Es ist auch ein Prodrug, wird erst durch den aktiven Metaboliten Dihydromorphin im Körper des Konsumenten zu Morphin umgewandelt – dies in stärkerem Ausmaß als Codein. Dihydrocodein gibt es, ähnlich wie Codein, in mehreren chemischen Verbindungen. Dihydrocodein-Base (> Saft) ist die stärkste Form, dann kommt das Tartrat (> Tabletten), dann Thiocyanat (> Tropfen). Es wird jedenfalls oral verabreicht. DHC hat etwas andere Wirkungen und Nebenwirkungen als Codein, hat aber die selben Einsatzgebiete wie dieses, soll wirksamer sein als dieses (bzgl Schmerzstillung, Hustenstillung, Euphorisierung). Als Schmerzmittel (Analgetikum) gibt es DHC auch als Kombi-Präparat, ausserdem als Hustenmittel (Antitussivum) und Durchfallmittel (Antidiarrhoikum).

Das Hustenmittel „Paracodin“, früher von Knoll hergestellt, als Tropfen und Tabletten erhältlich, ist in Mitteleuropa das bekannteste DHC-Präparat. Hustenmittel mit Codein sind zB “Codipront” oder “Codipertussin”. Ein Kombinationspräparat mit Guaifenesin ist “Resyl”. Codein ist das wahrscheinlich wichtigste Antitussivum, sowie eines der weltweit am häufigsten verwendeten Schmerzmittel. Codein wie Dihydrocodein sind mittelstarke Schmerzmittel, eher niederpotente opioide Schmerzmittel, in Form von Zäpfchen und oralen Präparaten. Codein gibt es als Schmerzmittel in Tablettenform in Kombination mit Paracetamol/Acetaminophen (manche Sorten von “Tylenol”), Acetylsalicylsäure oder Diclofenac (zB “Voltaren Plus”); “Dolomo TN”, bzw die blaue Nacht-Tablette davon, hat Paracetamol und Acetylsalicylsäure.

Sowohl Codein als auch Dihydrocodein (DHC) sind nicht nur Medizin (bzw, werden nicht nur als solche genutzt), sondern auch Ersatzdroge und Droge. Zunächst zur Verwendung als Substitut. In Deutschland wurden Codein und DHC von Ende der 1970er bis 1999 offiziell von Ärzten als Substitutionsmittel für Opiatabhängige (v.a. von Heroin) verschrieben, etwa in Form von “Remedacen”-Kapseln, einem Hustenmittel mit DHC. Sowohl für jene Heroin-Süchtige, die ausschleichen woll(t)en, als auch für jene, die “überbrücken” woll(t)en, hat(te) Codein (und DHC) Vorteile. Er muss(te) nicht in die Szene, um sich den Stoff zu beschaffen, es gab keine Beschaffungskriminalität, die Qualität des “Stoffs” ist ausser Zweifel,…

Für Patienten und Ärzte war die Einleitung der Substitution einfach, im Gegensatz zu jener mit Methadon. Andererseits fixiert diese Substitution die Sucht, bzw schafft eine neue. Und, nicht alle Abhängige können selbstverantwortlich mit dem Ersatzstoff umgehen, ohne strikte Kontrolle. Sowohl zu Zeiten der legalen Codein-Substitution als auch danach gibt es Jene, die sich bei mehreren Ärzten mit dem Ersatzstoff versorgen und so ihre Dosis steigern oder den “Überschuss” auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Codein und andere medizinische Opiate, wie “Tramadol”, sind nach wie vor bei Heroin-Süchtigen als Substitutions-Mittel beliebt. DHC soll auch als Substitut für Alkoholiker in Verwendung sein (offiziell/inoffiziell?), sowie früher als Entzugsmittel für Morphinisten und Kokainisten.

Und, Codein und Dihydrocodein sind auch “eigene” Drogen, Opiate erster Wahl für Manche, nicht nur Ersatz für andere. Benutzt von jenen, die es aus körperlichen Gründen (Schmerzen,..) verschrieben bekommen und die seelische Wirkung entdecken; von jenen, die von härteren Drogen umsteigen; oder von jenen, die einen Tip bezüglich der Wirkung und ihrer Nutzung bekommen. Bei Opiaten ist der Schritt vom medizinischen Gebrauch zu jenem des Wohlfühlkicks wegen immer ein kleiner, ist die Versuchung immer nahe, wie von der Freikörperkultur (dem Nudismus) zur Sexualität. Codein und DHC sind etwas harmloser als Heroin oder Morphium, was auch daran liegt, dass sie von der Pharmaindustrie hergestellt werden und nicht in Untergrund-Labors. Der halb-legale Rausch ist die typische Opiat-Wirkung. Die süsse Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt, wenn man so will. Nicht wie auf Cannabis mit sich selbst beschäftigt.

Man kann darüber diskutieren, ob das Zeug alltagstauglich ist. Bis zu einer gewissen Dosis schon. Die Halbwachzustände und Wachträume, auch als “nodding” bezeichnet… 1 Fläschchen “Paracodin” reicht für 2x “schweben”, heisst es. Zuerst der eklige bittere Geschmack, dann das Anfluten. Nach 30-60 Minuten entfaltet sich die Wirkung, hält 3-4 Stunden an. DHC soll weniger sedieren als Codein, dafür mehr Wachträume auslösen, euphorisierender sein, keine Ceiling-Dosis haben. Die prominenten Nutzer hier waren/sind einerseits Nazi-Bonze Hermann Göring, andererseits Südstaaten-Rapper…

Es folgt ein Kater, physisch und psychisch. Es folgt auf ein Probieren oft das Entstehen einer Gewohnheit, dann die Erhöhung der Frequenz und der Dosis. Irgendwann sind Glücksgefühle nur mehr mit dem Mittel möglich. Und dann ist “Normalität” nur mehr mit hohen Dosen davon möglich. Darin besteht die Sucht. Jene, die Codein-Mittel als Schmerzmittel nehmen, und davon süchtig werden, vertreiben den Grund der Schmerzen damit nicht und bekommen ein Problem dazu. Es lenkt nur vom Grund der Schmerzen ab.

Es gibt Typen, die es gar nicht mögen, innerlich ohne Grund und übertrieben glücklich zu sein. Und eher Speed-Mittel bevorzugen, die sie einer Tätigkeit nachgehen lassen, der sie dann das Glück zuschreiben können. Opiaten wird vorgeworfen, sie täuschten Glück und Zufriedenheit vor. Aber wie ist das eigentlich mit Geld, Sex, Macht? Gibt es da wirklich reale, konkrete Anlässe, Grundlagen für Glück? Und, jene die lieber in einen Krieg ziehen, zB in jenen gegen Drogen, bekommen bei Verwundungen Schmerzstiller verabreicht, Opiate, und Missbrauch ist auch hier nahe.

Codein (und DHC) wird eigentlich nur für Arzneimittel gewonnen bzw synthetisiert sowie verarbeitet. Für den Drogenmarkt wird eher das stärkere Morphin gewonnen, und zu Heroin verarbeitet. Es gibt kaum illegale Herstellung von Codein, die Produktion ist bei der Pharmaindustrie. Das Illegale beginnt hier erst bei der Beschaffung, zum Zweck des Missbrauchs der Medikamente. Eine Entnahme aus der Hausapotheke steht oft am Beginn. Dann kommt das Vorgeben bzw Vortäuschen eines Reizhustens oder furchtbarer Zahnschmerzen, mit dem Ziel, ein Rezept für “Paracodin” oder “Dolomo Nacht” zu bekommen, das man in einer Apotheke einlöst. Wenn man aber eine Sucht entwickelt, muss man schon oft den Arzt wechseln. Abhängige betreiben oft Doktor-Hopping, um an Rezepte zu gelangen, setzen auch Familienmitglieder oder Freunde ein.

Aufwändig ist auch eine Reise in die Schweiz oder Frankreich, wo viele Codein-Präparate (wie “Neo-Codion”) rezeptfrei zu bekommen sind. Manchmal waren Ärzte oder medizinisches Personal Komplizen der Interessenten, oder auch Selbstversorger. Andere bestellen bei einer Online-Apotheke im Internet. Und dann gibt es noch den Schwarzmarkt, den illegalen Handel mit legal oder illegal Erworbenem. Codeinpräparate wie “Paracodin” gab es zB in Wien früher am Karlsplatz, vor und in der U-Bahn-Station, neben diversen anderen Pharmaka (“Antapentan”, “Mozambin”, “Rohypnol”,…) sowie Cannabis und Härterem (H, K). Daneben in bestimmten Lokalen, wie dem “Cafe Krugerhof” in der Inneren Stadt. Auf Instagram ist in der USA ein virtueller Drogen-Flohmarkt entstanden, wie früher auf “Silk Road”.

Jene, die Codein als Droge nehmen, nehmen es oft gemeinsam mit Alkohol-Getränken. Manche nehmen Codein um die Wirkung des Alkohols zu verstärken, Andere Alkohol, um die Wirkung des Codeins zu verstärken. Jedenfalls macht Alkohol die Atmung noch flacher, als sie durch Codein schon wird, was lebensgefährlich werden kann. Mischkonsum gibts auch mit Cannabis (meist geraucht), die Wechselwirkung von DHC und THC wird von manchen Menschen als zueinander komplementär gesehen. Kratom hat grundsätzlich eine sehr ähnliche Wirkung wie Codein bzw DHC, nur um einiges schwächer, hat auch eine Kreuztoleranz damit. SSRI- bzw SRI-Antidepressiva (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) sollen die die Aktivierung von Codein hemmen, heisst es. In den 1960ern wurden in manchen westlichen Ländern Codein-Tabletten zusammen mit “Doriden” (Glutethimid, ein Beruhigungsmittel) eingenommen, die Mischung war u.a. als “Loads, Dors & Fours” bekannt. Später wurde Glutethimid zusammen mit einem anderen Opiat, Pentazocin (“Talwin”, auch “Ts & Blues” genannt) genommen.

Aufgrund eines genetischen Polymorphismus kann die Metabolisierung von Codein bei Menschen (und damit die Codein-Wirkung) unterschiedlich stark ausfallen. Bei Schnell-Metabolisierern kann es zu einer Morphin-Überdosis kommen, zu einer tödlich verlaufenden Atemdepression. Dies kann auch Kinder betreffen. Bei Einnahme von mehr als 400 mg Codein ist jedenfalls das Maximum der Metabolisierbarkeit erreicht (Ceiling-Effekt), da die entsprechende Enzymkapazität von CYP2D6 erschöpft ist. Die Gene im Schlafmohn, die für die Produktion eines speziellen Enzyms verantwortlich sind, das die Umwandlung von Codein in Morphin vorantreibt, wurden kürzlich von den Wissenschaftern Peter Facchini und Jilian Hagel in Canada entdeckt. O-Demethylase (ODM) heisst dieses Enzym, und das Wissen darum soll genutzt werden, Mohn-Pflanzen zu züchten, die Codein für die Produktion von Schmerzmitteln “hergeben”, bei dem die Rausch- und damit die Suchtwirkung nicht so ausgeprägt ist.

Was die Gefahr einer Atemdepression betrifft, eine solche kann jedenfalls durch eine Überdosis geschehen; bzw, eine Überdosis würde sich durch eine Atemdepression äussern.2 Mit Alkohol erhöht sich wie gesagt das diesbezügliche Risiko. Das “Gegengift” (Antidote/Antagonist) ist hier Naloxon. Es blockiert die Wirkung von Opiaten, besonders bei Überdosen. Manchen medizinischen opioiden Präparaten ist es beigemengt, um den Missbrauch (bzw die diesbezüglich gewünschte Wirkung) zu unterbinden. Weiters gibt es natürlich auch die Gefahr des Erstickens an Erbrochenem, bei Bewusstlosigkeit.

Die Einnahme von Codein nach einer Gallenblasen-Entnahme (Cholezysektomie) kann gefährlich sein. Codein (bzw seine Abbauprodukte aus der Leber?) verursacht die Zusammenziehung des Schliessmuskels des Gallenganges an der Mündung in den Zwölffingerdarm (Sphinker Oddi). Die fehlende Gallenblase verschlimmert einen so entstehenden Spasmus (Krampf) am Gallengang. So kann es zu Kolik-artigen Schmerzen kommen. Ausserdem verstärkt Codein die Spannung (den Tonus) der (glatten) Darmmuskulatur, was zu Bauchschmerzen führen kann. Daneben ist eine Sekretstauung des Pankreas und in der Folge eine Pankreatitis möglich. Ärzte sollten Patienten nach einer Gallenblasenoperation Codein daher nur zurückhaltend verordnen. Diese möglichen Beschwerden betreffen auch die Einnahme von DHC. Auch hier ist im Notfall die Gabe des Opioid-Antagonisten Naloxon indiziert. Medizinische Dosen werden Einem, wenn der Bauch seit der Op Ruhe gab, aber eher nichts anhaben können.

Eine Codein-Drogenkultur gibt es am ehesten in einer bestimmten Rap-Szene. Dort ist ein Mischgetränk verbreitet, für das es (Slang-) Bezeichnungen wie Purple Drank, Lean, Sizzurp, Syrup, Texas teaOil, Mud, Dirty Sprite, DrankLean Drank gibt. Es gibt verschiedene Varianten dieses “Sirups”, normalerweise wird er aus einem Hustensaft, der Codein und Promethazin enthält, süsser kohlensäurehaltiger Limonade, und zerkrümelten Bonbons zubereitet. Bevorzugt ist, in der USA, dem Zentrum dieser Kultur, der Hustensaft der Marke “Actavis”, mit Codein und Promethazin, daneben auch “Hi-Tech”, “Phenergan” und “Qualitest”. Die Codein-Dosis ist bei diesen Marken höher als bei europäischen Hustensäften. Promethazin ist ein (verschreibungspflichtiges) Antihistaminikum, das eigentlich gegen Übelkeit, Migräne, allergische Reaktionen oder als Sedativ eingesetzt wird. Es potenziert die Opiatwirkung, mehr noch als andere Antihistaminika, wie Diphenhydramin (“Benadryl”) oder Loratadin.

Das verwendete Brause-Getränk ist meistens “Sprite”. Eben so wie die pulverisierten Zuckerln dient es der besseren Bekömmlichkeit, dem besseren Geschmack.3 Manche schütten noch Wodka oder anderen Alkohol in den weissen Styropor-Becher, der meist in einem zweiten steckt. Dies unter Anderem deshalb, um die Eiswürfel (ja, die gehören auch noch rein) von der Körperwärme zu schützen.4 Der Doublecup mit dem lila-farbenen sirupartigen Getränk ist dem Südstaaten-Rap der USA eigen. In dieser Szene wurde Lean Teil der Subkultur. Diese Zubereitung dürfte eine der am stärksten verbreiteten Rausch-Verwendungen von Codein sein.

Der Südstaaten-Rap und -Hip-Hop ist in Houston (Texas) entstanden, und noch immer hauptsächlich dort zu Hause. Er ist durch langsame monotone Musik gekennzeichnet, den Rhythmus den das Codein vorgibt. Auf den Purple Drank wird in den Texten auch oft (direkt/indirekt) Bezug genommen. Die Musiker sehen das Mittel als kreative Hilfe, wie andere zB Gras.5 Lean-ähnliche Drinks soll es schon in den 1930ern gegeben haben, aus Codein-Medikamenten zubereitet. Damals wurde es angeblich von Jazz-Musikern und -Fans zubereitet und konsumiert. Das eigentliche Lean ist in den 1960ern in Houston “entwickelt” worden, also vor der Entstehung der heute dazu gehörenden Musik.

Ende der 1990er popularisierte der aus Houston stammende Discjockey “DJ Screw” den langsamen, narkoseähnlichen Rap/Hip-Hop-Stil, passend zur Wirkung von Purple drank/Lean; diese Musikrichtung wird auch Screw Music genannt. DJ Screw rappte zu den sehr langsamen Beats („Screw-Rhythmen“), auch über den dazu gehörenden Drink. Es folgte “Big Moe”, der zwei seiner CDs “City of Syrup” und “Purple World” nannte. Auch die Gruppe “Three 6 Mafia” machte den Musikstil und die Droge populär, durch Songs wie „Sippin on Some Syrup“. DJ Screw (Robert Davis) starb 2000 im Alter von 29 an einer Überdosis des Codein-basierten Gemischs. “Pimp C” (von den “Underground Kingz”/UGK) und Big Moe starben 2007. Pimp C an einer Schlaf-Apnoe, in einem Hotel in Los Angeles.

“Lil Wayne” bekannte sich zum Konsum von purple drank, thematisierte auch Sucht und Entzugserscheinungen („starke Magenkrämpfe mit höllischen Schmerzen“) öffentlich. Lil Wayne hat mit Justin Bieber zusammen gearbeitet, und, wie man so liest, hat auch das saubere Tennie-Idol von dem Getränk “gekostet”. Auch “Macklemore”, “Big Hawk”, “Gucci Mane”, “Soulja Boy”, “Chief Keef”, “2 Chainz”, “Schoolboy Q”, “Ty Dolla $ign” oder “Danny Brown” machen diese Musik und konsumieren diese Droge dazu. Das eine ohne das andere ist anscheinend schwer vorstellbar. Der eine oder andere davon versucht, von zweiterem los zu kommen. Gucci Mane etwa wurde vor einigen Jahren in ein Krankenhaus eingeliefert und twitterte von dort über seine Sucht (“Das Scheisszeug ist nicht witzig“).

In Rap/Hip Hop geht es sonst ja meist um Cannabis. In der deutschen Rap-Szene ist die Screw-Richtung mit dem dazugehörigen “Syrup” anscheinend kaum übernommen worden. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass “Paracodin” und dergleichen weniger Codein enthalten als “Actavis” & Co und schon gar kein Promethazin (und dieses hier schwer erhältlich ist). Und der Screw-Rap ist ja gewissermaßen der Soundtrack zur Wirkung des Purple drank. Es gibt aber einen Österreicher, der diesbezüglich etwas aufgebaut hat. Sebastian Meisinger hat 2008 ein Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien abgeschlossen, mit einer Magisterarbeit über “Gangsta-Rap in Deutschland. Die Rezeption aggressiver und sexistischer Songtexte und deren Effekte auf jugendliche Hörer” (bei Peter Vitouch6).

Danach ist er selbst (“Gangsta”-) Rapper geworden. 2012 veröffentlichte er, als “Money Boy”, das Mixtape “Pancakes And Sizzurp”, mit dem Track „Codein in meinem Eistee“. In Interviews steht er auch zu seinem Konsum einer bestimmten Sorte Hustensaft. Einmal empfahl er auch, auf Heroin zu feiern. Auch Money Boy‘s Schützlinge “Hustensaft Jüngling”7 und “Medikamenten Manfred” rappen vom und zum Codein-haltigen Mix. Über diese Szene weiss ich zu wenig als dass ich sagen könnte, ob auch die Fans Codein-hältige Hustensäfte bzw (österreichisches) Lean als „Partydroge“ konsumieren.

Grosser Sprung nun, zu prominenten Konsumenten von Codein (als Droge) in der Geschichte. In erster Linie ist da Hermann Göring zu nennen. Das Luftwaffen-Ass des 1. WK wurde beim Nazi-Putschversuch 1923 verletzt, wurde in Innsbruck mit Morphium behandelt, was den Beginn seiner Opiat-Sucht markiert. Er hat sich dann Morphium gespritzt. Mit den (Dihydro-) Codein-Tabletten soll er erst in den frühen 1930ern begonnen haben8, auch ursprünglich aus therapeutischen Gründen, aufgrund von Zahnschmerzen. Wahrscheinlich hat er DHC-Tabletten der Marke “Paracodin” genommen. Bis zu 100 Tabletten bzw 3 g pro Tag. Sein Opiat-Konsum wurde wahrscheinlich durch “Eukodal” (s.u.) abgerundet.

Ab 1942 nahm er seine diversen Funktionen im NS-Regime nur noch sporadisch wahr, nicht zuletzt wegen seiner Opiat-Sucht. Göring flüchtete nach dem Bruch mit Hitler kurz vor dessen Selbstmord und dem Untergang des Reichs nach Österreich, den Truppen der USA entgegen. Im Land Salzburg wurde er von ihnen gefunden, mit 2 Koffern mit Dihydrocodein-Tabletten. Anders als bei Gehlen, von Braun oder Speidel sahen die Amerikaner für ihn keine Weiterverwendung in einem künftigen Deutschland vor. In Nürnberg wurde er dann wie ein gewöhnlicher Gefangener behandelt (1945/46), und sein Opiat-Entzug dort dürfte ein kalter gewesen sein.

William Burroughs hat ja alle Opiate in allen Formen probiert, und das nicht zu knapp. Er beschrieb DHC als doppelt so stark wie Codein und “fast so gut wie Heroin”. Der Geschäftemacher Howard Hughes ist der wahrscheinlich Prominenteste, der direkt an Codein starb. Das geschah 1976, durch Leber-Versagen infolge der Einnahme einer immens hohen Codein-Dosis. Elvis Presley nahm neben andere Opiaten (wie “Demerol”/Pethidin) sowie Uppern und Downern auch Codein-Präparate, und starb wahrscheinlich an einer Mischung bzw den Langzeitfolgen davon. Und auch beim “Kannibalismus”-Mord in Rotenburg 2001 spielte Codein eine Rolle.

Meiwes wollte jemanden besitzen, Brandes suchte jemanden in dem er aufgehen konnte, Teil werden. In einem entsprechenden IT-Forum fand man sich, und nachdem man sich einig geworden war, kam Brandes zu Meiwes, der ihn am Bahnhof abholte. Brandes liess sich von Meiwes in dessen Heim seinen Penis abtrennen und ihn diesen (teilweise) essen, und sich dann von ihm töten. Eigentlich ging es dabei bei Beiden um die Stillung seelischer Schmerzen. Zur Stillung der körperlichen Schmerzen bei der Amputation, bevor er mit einem Stich in den Hals getötet wurde, nahm Brandes eine halbe Flasche Schnaps, Schlaftabletten und Codein-Hustensaft.

Der slowakische Eishockey-Spieler Marek Svatos starb 2016 an einer Mischung aus Codein und anderen Substanzen. Prominenter als die Screw-Raper ist Justin Bieber, und der ist ja aufgrund seiner Freundschaft mit einem von ihnen selbst in eine Codein-Abhängigkeit gekommen. Der American Football-Spieler JaMarcus Russell wurde des Konsums (bzw des Besitzes) von Codein bzw Lean überführt.

Codein war nicht nur Ausgangsmaterial für DHC, sondern auch von anderen medizinischen Opiaten. So wie Oxycodon (1916 Deutschland synthetisiert) und Hydrocodon (1920 in Deutschland synthetisiert). Nicocodein (1956 in Österreich erstmals hergestellt) ist ein Derivat von Codein, wird auch für Hustenmittel verwendet. Nahe beim Codein ist auch Dextromethorphan (DXM), ein synthetisches Opiat, Codein-Ersatz, gegen Husten eingesetzt, früher als „Romilar“, heute in einem „Wick“-Präparat oder im französischen „Tussidane“; es wirkt in hohen Dosen halluzinogen, Ketamin-ähnlich. Die meisten dieser codein-ähnlichen Stoffe werden aus dem Persischen bzw Orientalischen Mohn bzw dessen Inhaltsstoff Thebain hergestellt; und nicht mehr aus dem Codein synthetisiert. Im Begriff “Morphinismus” war auch die Sucht nach Codein, Oxycodon, etc mit ein geschlossen.

Oxycodon (bzw Di[hydro]hydroxycodeinon) ist ein semi-synthetisches Opioid. Es wird aus Thebain synthetisiert, das erste Mal gelang dies 1916/17 in Deutschland, an der Universität Frankfurt, im Bestreben, eine bessere Alternative zu den existierenden Opioide zu finden. Etwas, das die analgetischen Effekte von Codein, Morphium und Heroin hat, nicht aber deren Suchtpotential. Oxycodon wurde als medizinisches Präparat von der Firma Merck 1919 unter dem Namen “Eukodal” zur Schmerzlinderung und Hustendämpfung auf den Markt gebracht. 1939 kam es in der USA heraus. “Eukodal”/Oxycodon wurde aber auch als Rauschdroge genutzt bzw missbraucht. Und „Eukodalsucht“ bzw „Eukodalismus“ wurde ein Thema im Deutschen Reich der Weimarer Republik sowie der NS-Diktatur. Schliesslich wurde die Substanz dem Opiumgesetz unterstellt. Merck brachte 1928 “SEE” bzw “Scophedal” heraus, aus Oxycodon, Ephedrin, Scopolamin. Zur Herbeiführung eines Dämmerschlafs (sonst damals mit Morphin und Scopolamin erzeugt), bei der Entbindung oder als Narkosevorbereitung.

Der prominenteste und gefährlichste Eukodalist war Adolf Hitler. Dieser bekam laut Ohler von seinem Leibarzt Theodor Morell zunächst “Dolantin”/Pethidin, dann ab 1943 „Eukodal“. Auch am 20. Juli 1944, als es tatsächliche Schmerzen zu stillen galt. Morell soll Hitler auch Cocktails aus diversen Mitteln injiziert haben (Hormone, Steroide, Vitamine,…), Kokain zur lokalen Betäubung u.a. im Ohrraum, verbreicht haben, am Kriegsende auch „Pervitin“. Ein Abstinenzler war Hitler also vielleicht bezüglich Sexualität und Fleischverzehr, aber nicht bei Drogen. Und, diese dürften bei seinem Realitätsverlust eine wichtige Rolle gespielt haben, bei seinem Unterfangen, Europa in den Untergang zu reissen.

Das Regime stufte “Eukodal” und “Scophedal” bei Merck als kriegswichtige Produkte ein, neben Glucose- und Kohletabletten, Vitaminpräparaten (insbesondere Ascorbinsäure), Wasserstoffperoxid, Schädlingsbekämpfungsmittel wie Calciumarsenat (“Esturmit”) und dem Entlausungsmittel “Cuprex”. Die schwere Arbeit übernahmen damals unfreiwillig Zwangsarbeiter, Deutsche waren ja an der Front (auch oft unfreiwillig). Das Merck-Werk in Darmstadt wurde im Dezember 1944 durch einen alliierten Luftangriff weitgehend zerstört.

Auch die Mittel für Hitler wurden dann knapp, der sich ab Jänner 1945 in den “Führerbunker” zurückzog. Die Nr. 1 und Nr. 2 dieses Regimes befanden sich jahrelang in einer Opiat-induzierten Schlafwandler-Euphorie, waren eingehüllt in eine dumpfe Wolke synthetischen Wohlgefühls. Im Untergang war ihr finales Gift Zyankali, wie auch bei der Nr. 3 (Goebbels) und 4 (Himmler). Und die Wehrmacht ist auf “Pervitin” gewesen. Die Rolle von Codein in der Geschichte? Hier zu finden. Codein an sich hat nur Göring genommen. “Eukodal” wurde auch von den NS-Gegnern Klaus Mann („Schwesterchen Euka“) und Walter Benjamin genommen.

1996 brachte die amerikanische Purdue Pharma “OxyContin” heraus, ein Oxycodon-Präparat, das seine Wirkung verzögert entfaltet. Es wurde dennoch eine Art „Hinterwäldler-Heroin“ in der USA. Ein Otto Snow hat 2001 ein Buch namens „Oxy“ heraus gebracht, in dem er angeblich den chemischen Weg von in gemäßigtem Klima gewachsenem Mohn zu Oxycodon vorzeichnet. Es wird aber meistens das von der Pharma-Industrie hergestelltes und von Ärzten verschriebenes “Oxy” verwendet.

Die deutsche Grünenthal GmbH hat 1977 das opioide Schmerzmittel Tramadol unter dem Namen “Tramal” auf den Markt gebracht. Es gibt es als Tabletten und als Injektionslösung. Mit dem Auslaufen des Patents begann die auf Generika spezialisierte Pharmaindustrie in Indien Mitte der 2000er, billigere Tramadol-Generika herzustellen und zu exportieren, vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländer. Dort, in vielen Ländern Lateinamerikas, Afrikas, Asiens, ist es oft das für Schmerzpatienten einzige erhältliche Medikament. Daher akzeptieren der Internationale Suchtstoffkontrollrat (INCB), die Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder Ärzte ohne Grenzen Tramadol in diesen Ländern. Doch auch Missbrauch und Abhängigkeit von Tramadol verbreiten sich dort. Um denselben Effekt zu erzielen, muss die Dosis dann sukzessive erhöht werden. Im Profi-Radsport soll es auch Verbreitung gefunden habe, um die Strapazen von langen Rennen wie etwa der Tour de France auszuhalten

Eine besondere Rolle spielt Tramadol anscheinend in Westafrika. Es ist auch unter Kämpfern der nigerianischen islamistischen Terrorgruppe Boko Haram beliebt. Und, es heisst, in Kamerun wird selbst Rindern das Mittel verabreicht, damit diese die landwirtschaftliche Arbeit in der Hitze besser ertragen. Gerade im Norden Kameruns wird es so stark konsumiert, dass es über menschliche und tierische Ausscheidungen wieder in Grundwasser und Boden landet und so von den Pflanzen aufgenommen wird. 2013 fanden Wissenschaftler in der Wurzelrinde einer dort beheimateten Heilpflanze eine Substanz, die dem Wirkstoff Tramadol glich. Dann zeigten andere Untersuchungen, dass es sich dabei nicht um natürliche Stoffe handelte, sondern dass die Pflanzen tatsächlich das chemisch hergestellte Opioid aufgenommen hatten! Zum Umschlagplatz in Afrika für die aus Indien kommende Ware wurde Benin.

In der USA sind Tramadol, Oxycodon und Codein die Drogen von Millionen geworden. Auch von Menschen, die “in der Mitte der Gesellschaft” stehen. Die wachsende Abhängigkeit von Schmerzmitteln in der Bevölkerung, opioid epidemic oder opioid crisis genannt, kam durch Verschreibungen von Ärzten zustande. Die Grenze zwischen übertriebenem Gebrauch und Missbrauch sind fliessend. Das betrifft auch Hydrocodon („Dicodid“,…)9 oder Kombi-Präparate aus Hydrocodon und Paracetamol („Vicodin“, die Droge von “Dr. House”, oder „Lortab“). Die Lobby der Pharmaindustrie versucht Änderungen in der Politik zu vehindern.

Manche wurden auch süchtig nach Opioiden, die eigentlich nur bei stärksten Schmerzen eingenommen werden sollten. Etwa nach Fentanyl, das ein synthetisches Opiat ist, das 50-mal stärker als Heroin wirkt. Oder Tilidin/”Valoron”, Laudanon, Trivalin,… Diese Mittel sind vom chemischen Aufbau her eng mit Heroin verwandt, wirken ähnlich und machen sehr schnell abhängig. Oft werden sie im Untergrund hergestellt, auch im Ausland (China oder Mexiko), und illegal erworben. Zu den prominentesten Opfern gehörte, 2016, der Popstar Prince (Nelson), der an einer Überdosis Fentanyl starb. Manche US-Amerikaner greifen dann sogar zu einem Mittel, mit dem sonst Elefanten betäubt werden: Carfentanil, noch 100-mal stärker als Fentanyl. Für andere sind die opioiden Schmerzmittel die Einstiegsdroge für Heroin.

Um auf Codein zurück zu kommen, dieses kann mit Pyridin auch demethyliert werden, um daraus Morphin herzustellen, daraus wiederum kann durch Azetylase Heroin werden – das dann oft durch das sehr gesundheitsschädliche Pyridin verunreinigt ist. Und, Codein wird auch für die Untergrund-Herstellung von Desomorphin (Dihydrodesoxymorphin) verwendet. Diese Substanz wurde erstmals 1932 in der USA synthetisiert, kam als „Permonid“ auf den Markt, wurde bis vor einigen Jahrzehnten von Roche hergestellt, als Schmerzmittel. Es heisst, die Herstellung wurde eingestellt, nachdem eine Person in der Schweiz, die es wegen einer seltenen Krankheit noch gebraucht hatte, 1981 starb.

Die illegale Herstellung verläuft über Codein, Iod und roten Phosphor, in einem ähnlichen Prozess wie zur Herstellung von Methamphetamin, auf Basis von Pseudoephedrin. Das Endprodukt ist unrein und reich an stark toxischen Nebenprodukten. Es findet als „Droge des armen Menschen“ eine weite Verbreitung in Russland. Aufgrund einer seiner Nebenwirkungen, der Bildung einer harten Haut an der Stelle wo es injiziert wurde, wird es in der entsprechenden Szene auch „Krokodil“ oder „Krok“ genannt.

Ein kurzer Blick auf die Verarbeitung des Rauschmittels Codein in der Kunst. Es gibt einige Pop/Rock-Songs darüber, auch ausserhalb des Screw-Raps: “Cod’ine” von Buffy Sainte-Marie, einer kanadischen Indianerin, “Cough Syrup” von den Butthole Surfers, “Codéine” von The Charlatans, „Codein Coda“ von Daevid Allen. Falco sang in “Ganz Wien” von Codein, Heroin, Mozambin, Kokain. Es gab eine Band (Indie Rock) namens Codeine, die von 1989 bis 1994 aktiv war. Und den Codeine Velvet Club in Schottland, mit “Jon Fratelli”.

Mir ist kein nennenswerter Film bekannt, in dem Codein eine Hauptrolle spielt, in “Trainspotting” steht es klar im Schatten von H. In „Casino“ spielt ein nicht näher spezifiziertes Schmerzmittel eine gewisse Rolle, das eines der hier genannten sein könnte. In Tao Lin’s Roman „Taipei“ kommt Codein neben vielen anderen Drogen vor. Es gibt die “Shinebox” des Künstlers Ron Ulicny, eine Installation, Referenz an “Goodfellas”, sie enthält neben Waffen, Zigaretten, Flachmann, Spielwürfeln “Vicodin”-Tabletten, einen Joint, Kokain, “Acid” (LSD).

Literatur & Links

Brigid M. Kane, D. J. Triggle: Codeine (2007). Englisch

Norman Ohler: Der totale Rausch. Drogen im Dritten Reich (2015)

Otto Snow: Oxy (2001). Englisch

Louis Lewin: Phantastica – Die betäubenden und erregenden Genußmittel – Für Ärzte und Nichtärzte (2005)

“Zeit”-Artikel, über Eukodal-Missbrauch in der BRD der 1950er, zur Steigerung von Arbeitserfolgen eingesetzt

Über die Opioid-Epidemie in der USA (Englisch)

Video über Lean

Über Codein im Opioidforum

Chemisches und Praktisches dazu (Englisch)

Erfahrungsberichte (Englisch)

DHC-Erfahrungsbericht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Der Zusammenschluss von Dreibund und Dreierverband 1916 war der Vorläufer der IG Farben, nicht diese IG
  2. “Da macht einfach die Lunge schlapp und zack, das war’s. Davon könnte auch Sizzurp-Vater DJ Screw ein Lied singen, wenn er nicht eh schon an einer solchen Codein-Überdosis gestorben wäre.” (noisey.vice.com/alps/article/codein-deutsche-rapszene-432)
  3. “Sprite” enthält heute übrigens keinen Zitronensaft mehr, die Coca-Cola Company verwendet dazu Wasser, Zucker, Kohlensäure, Zitronensäure, Aroma und Natriumcitrat
  4. Oder doch aus anderen Gründen? https://genius.com/discussions/75507-Why-do-rappers-use-2-styrofoam-cups-to-drink-lean
  5. Das sich hier wahrscheinlich ganz gut als Ergänzung eignet
  6. Vitouchs Frau hat Meisinger wahrscheinlich noch in seiner Kindheit als “Am Dam Des”-Moderatorin erlebt
  7. Rappte zusammen mit Money Boy zB „Ich hab Codein im Doublecup, doch ich bin nicht abgefuckt. Der Hustensaft und Sprite sind der Grund, warum ich high bin“
  8. Also da, als die NSDAP an die Macht kam
  9. Die Schauspielerin Brittany Murphy (Bertolotti) hatte nach einem Autounfall chronische Schmerzen, nahm ein Hydrocodon-Präparat dagegen (> Michael Jackson, H. Göring,… begannen auch nach Verletzungen mit Mitteln, die sie dann immer begleiten sollten), dann aber auch diverse Downer sowie Beta-Blocker wegen dem Bluthochdruck. Ausserdem wird ihr zeitweiser Kokain-Konsum nachgesagt. Ihr Tod mit 32 J. (09) erfolgte wahrscheinlich infolge Medikamentenmissbrauchs

Der Versuch, einen objektiven Artikel über Hanf zu schreiben

Hanf/Cannabis zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Er wird zu Rausch-, Genuss-, Heilzwecken genutzt. Seine Pflanzenteile bzw -extrakte “Marihuana” und “Haschisch” sind neben Alkohol, Kaffee, Tabak die meistbenutzte und weitverbreitetste Droge der Welt. So lange existent wie die Cannabis-Mittel sind nur Opium (< Mohn), Koka, Meskalin (< Peyote) und einige weitere Pflanzen (-Produkte). Doch, obwohl Cannabis von verhältnismäßig vielen Menschen ausprobiert wurde oder konsumiert wird, und in fast allen Teilen der Welt verbreitet ist, es ist kaum noch in einer Kultur verwurzelt, nur in Gegen-Kulturen1. Seit dem frühen 20. Jahrhundert haben die meisten Staaten der Welt Gesetze erlassen2, die die Nutzung von Cannabis verbieten. Ein Gegentrend ist erst in der jüngsten Vergangenheit aufgekommen. Schmidbauer/v. Scheidt schrieben in ihrem Drogenbuch: “Von den mehr als 100 Substanzen, die in diesem Handbuch beschrieben werden, ist Cannabis ohne Zweifel die umstrittenste.” Die Autoren fällen in dem Buch (s.u.) dann übrigens ein eher negatives “Urteil” über Cannabis, im betreffenden Kapitel. Die Einschätzungen schwanken allgemein zwischen Verherrlichung und Verteufelung, zwischen Fan-Tum und Verdammung.

Biologie, Anfänge der Nutzung

Die Hanf-Pflanze (Cannabis) gehört zur Familie der Hanfgewächse, wie etwa auch Hopfen. Sie stammt aus Asien, hat sich global verbreitet; es ist nicht gewiss, ob Hanf in Amerika vor den Europäern existent war, ansonsten ist er das wahrscheinlich auf allen Kontinenten sehr lange. Die Systematik des Hanfes ist umstritten, es gibt verschiedene Modelle dazu, seit Carl von Linné. Cannabis sativa (gewöhnlicher Hanf) und Cannabis indica (indischer Hanf) sind jedenfalls zu unterscheiden; Kultur- und Wildhanf könnten Unterarten des gewöhnlichen sein. Verschiedene Produkte aus Hanfpflanzen, die Fasern oder die Blüten, werden ebenfalls als Hanf bezeichnet. Die beiden Geschlechter kommen auf getrennten Pflanzenexemplaren vor. Die weiblichen Pflanzen produzieren den psychisch und körperlich aktiven Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), in Blättern und Blüten.

Aufgrund von Funden nimmt man an, dass arische/indo-iranische Völker in Zentralasien sowie semitische in Mesopotamien die psychoaktiven Eigenschaften bzw Wirkstoffe des Cannabis gekannt und genutzt haben. Mithin einige der ältesten Hochkulturen. Aus der persischen Bezeichnung “Kanab” dürfte bei den Assyrern (in Mesopotamien) “Qunubu” geworden sein; die Assyrer benutzten es in religiösen Zeremonien. Die Perser stellten Cannabis bzw seine Nutzung auch den Skythen vor, die es ebenfalls kultisch nutzten, mittels Dampfbädern, die eine schamanische Trance bzw Ekstase bewirken sollten. Aus “Qunubu” dürfte bei den Griechen das Wort “Cannabis” geworden sein. Die älteste bekannte schriftliche Referenz auf Cannabis ist eine von Herodot. Im vorislamischen Iran wurde Cannabis u.a. “Dugh-e-wahdat” genannt und mit grosser Vorsicht genossen. Die negativen Seiten der Wirkung waren längst bekannt. Bei den Mazdakiten, einer religiös-politischen Bewegung zur Zeit der Sassaniden, wurde es als “ahrimanisch” (teuflisch) verurteilt.

Auch in Indien wird der Hanf sehr lange genutzt, er wurde und wird dort “Ganja” (गञ्जा) genannt. Ganja bezeichnet aber auch spezifisch Gras/Marihuana. Es besteht die Vermutung, dass Cannabis/Ganja das in den Veden erwähnte Rauschgetränk “Soma” war – auch für die im Mysterienkult von Eleusis verwendete Droge ist Hanf ein Kandidat, sowie für das in der “Odyssee” bezeichnete “Nepenthes”. Aber nicht der einzige. Neben dem Gebrauch als Rauschmittel wird Hanf ja auch als Arzneimittel sowie als Faser- und Ölpflanze verwendet. Als Arznei auch meist in Form von Marihuana und Haschisch. Als solche ist Hanf auch in der Ayurveda-Heilkunst behandelt, die ja auch auf den Veden basiert. “Charas” ist die indische Bezeichnung für Haschisch. Im Hinduismus verwurzelt ist die Mischung “Bhang” (s.u.).

Aus den weiblichen Pflanzen von Cannabis sativa wie von Cannabis indica werden die Rausch- bzw Heilmittel “Haschisch” und “Marihuana” gewonnen. Der Wirkstoff THC befindet sich im Harz aus den Blüten-Spitzen und oberen Blättern (Haschisch), und in den Blüten und Blättern (Marihuana). Cannabis sativa soll eine mehr psychedelische und anregende Wirkung als Cannabis indica haben, dem eine mehr sedative bis einschläfernde Wirkung nachgesagt wird. Haschisch ist eigentlich ein Extrakt, wenn auch kein Konzentrat; es ist eine Verarbeitung notwendig. Pflanzenhaare und Blütenspitzen (Kif) werden zusammengepresst und so das kuchen- bzw platten-artige Hasch hergestellt. Der THC-Gehalt darin ist höher als im Gras.

Konsum, Wirkung, frühere Kulturgeschichte

Hanf wächst wild oder wird kultiviert, und das entweder als Nutz-/ Industrie-/Kulturhanf oder als Rausch-/ Medizinhanf. Jener Hanf der für seine Fasern oder Samen gezüchtet wurde bzw wird (der Nutzhanf), enthält weniger “Rauschstoffe” (THC), als jene Pflanzen, die der Gewinnung der Rauschmittel oder als Medizin dienen sollen (“Rausch-Hanf”). Es kann klar unterschieden werden zwischen Nutzhanf und Rausch/-Medizinhanf. Die Grenze zwischen der Nutzung des zweiteren als Rauschmittel oder Medikament oder Geselligkeitsmittel oder Entheogen/Kultmittel ist aber sehr unscharf, eine Grauzone.

Beide Pflanzen-Teile bzw -produkte, Hasch wie Gras, werden dazu jedenfalls geraucht (gerne mit Tabak zusammen) oder oral aufgenommen, gegessen oder getrunken, ebenfalls vermischt bzw zubereitet mit anderen Zutaten. Es gab und gibt sowohl für die Pflanze und ihre Produkte als auch für die Rauch-Zubereitungen diverseste Bezeichnungen, auch für den (angestrebten) Rausch-Zustand. Oral eingenommenes Cannabis wirkt stärker als gerauchtes.

Was die medizinische Anwendung betrifft, THC ist zB ein Antiemetikum (Mittel gegen Übelkeit), wird seit langem als solches eingesetzt. Cannabis kann medizinisch (zur Behandlung medizinischer Probleme) eingesetzt werden, kann aber auch selbst solche Probleme verursachen – wie alle wirksamen Medikamente. Als Entheogen wurde es in vielen Kulturen genutzt, v.a. in Asien, v.a. in antiken. Die spirituelle /religiöse /kultische Verwendung /Perspektive /Auffassung des Mittels ist wohl ab dem Mittelalter stark zurück gegangen. Cannabis hat sich, wie erwähnt, in alle Kulturen bzw alle Erdteile ausgebreitet, in  manche mehr, andere weniger.

Was islamische Kulturen betrifft, der Koran verbietet Cannabis nicht explizit bzw erwähnt es nicht. Daher wurde und wird es von vielen Moslems als halal bzw erlaubt gesehen. Es gibt aber auch die Auffassung, dass es khamr sei (ein Rauschmittel) und daher haram (verboten). Der Ausdruck „Haschisch“ ist auch arabischen Ursprungs, soll “Heu” bedeuten. Cannabis-Mittel bzw ihre Nutzung sind auch in der Märchensammlung von „Tausendundeiner Nacht“ (persisch hazār-o-yak šab, arabisch alf laila wa-laila) erwähnt. In der islamischen Literaur werden Cannabis wie Opium aber oft mit “Wein” umschrieben. Zu quasi-religiöser Nutzung von Cannabis im Islam weiter unten noch etwas. “Marihuana” bezeichnet die Pflanze wie auch die leichtere “Zubereitung” aus Blüten, Blättern und Stielen der weiblichen Pflanze.3

Haschisch gibt es in verschiedenen Sorten, Farben und Konsistenzen. Zum Teil kann von der Farbe auf die Herkunft geschlossen werden. Schwarzes Haschisch kommt hauptsächlich in bzw aus Afghanistan („Schwarzer Afghane“) sowie anderen mittel- und südasiatischen Staaten (vor). Rotes Haschisch wird meist im Libanon gewonnen. Das auf dem mitteleuropäischen Markt häufige marokkanische Haschisch hat in der Regel eine hell- bis dunkelbraun-grünliche Färbung. Das südasiatische (Indien,…) Charas wird im Unterschied zum “eiegntlichen” Haschisch aus dem Harz einer lebenden Hanf-Pflanze gewonnen. Die betreffende Hanf-Art wächst im nördlichen Indien sowie den angrenzenden Gebieten von Pakistan oder Nepal.

Das indische Bhang ist eine milde (< 5 % THC) Zubereitung aus Gras (und etwas Hasch) und diversen Aromen, die oral eingenommen wird (oder auch geraucht wird) und die in die hinduistische Kultur eingebettet ist. In Marokko gibt es Kif, das nicht nur die Vorstufe zum Hasch (>) bezeichnet, sondern auch eine traditionelle Rauch-Mischung aus Gras und Tabak und in meist in einer langen Pfeife (“Sebsi”) geraucht wird. Das arabische Wort “Kif” (كيف) bedeutet ausserdem Wohlbefinden und das Wort “kiffen” (Cannabis) rauchen.

Wenn Cannabis irgendwo geraucht wird, verbreitet sich der typische, intensive Geruch. Und bei den Rauchern entfaltet sich bald die Wirkung der psychedelischen Droge. Diese kann in Entspannung und einer harmlosen Zerstreuung liegen, nicht unähnlich der von Bier, und in Euphorisierung. Cannabis wirkt meist auch phantasie-anregend, was sich auf die Kreativität in irgend einem Bereich auswirken kann. Die Wirkung kann aber auch beängstigend sein, kann einen nicht nur in den Himmel, sondern auch in die Hölle bringen. Das Empfinden ändert sich, zB auch jenes der Zeit. Das kann aufregend und interessant sein, aber auch beunruhigend. Es kommen Einsichten in das eigene Wesen und das Wesen der Dinge. Und wenn daran etwas beunruhigend ist (oder so empfunden wird), können Angstgefühle ziemlich schnell zu Horror, Paranoia, Wahnideen “ausarten”.

Manche sagen, Cannabis ruft so etwas nicht hervor, verstärkt “nur” Vorhandenes; die Panik und die Zwangsgedanken, die unter seinem Einfluss wach werden können, sind aber so und so unangenehm. Und, es handelt sich dabei nicht um unangenehme Nebenwirkungen, psychedelisch-halluzinogene Mittel bewirken immer so eine Art Gratwanderung, die zu einem “Absturz” führen kann. Bei höheren Dosen (an THC) sind auch Halluzinationen möglich; diese werden als Projektionen innerer Vorgänge in die äussere Welt definiert, aber auch als durch Aufhebung der Filter der Wahrnehmung zu Stande kommend (somit das Gegenteil: aus der äusseren Welt dringt etwas in das Innere ein!). Bei psilocybin-haltigen Pilzen, Meskalin, LSD ist das alles noch viel stärker ausgeprägt. Auch veränderte Bewusstseins-Zustände bis zur Depersonalisation, der Veränderung des ursprünglichen, natürlichen Persönlichkeitsgefühls.

Die aphrodisierende Wirkung von Cannabis besteht eigentlich in der Anregung der Phantasie… Im Gegensatz zur Opiat-Wirkung wird die Lust auf Nahrungs-Aufnahme eher gesteigert. Das durch THC verstärkte Serotonin ruft körperliche Wirkungen wie “Kaninchen-Augen” und Erhöhung der Pulsfrequenz hervor. Durch Herabsetzung der Aufmerksamkeit, Reaktionsfähigkeit und Urteilskraft sind Unfälle möglich. Was Langzeitwirkungen betrifft, ist eine Veränderung der Persönlichkeitsstruktur wahrscheinlich.4 Es können Psychosen auftreten. Cannabis soll auch Schizophrenie auslösen bzw verstärken. Das Gedächtnis soll unter dem Konsum leiden. “Flashbacks” (Echoräusche) werden teils als angenehm, teils als unangenehm empfunden. Langzeit-Konsum kann eine psychische Sucht hervorrrufen. Und, diverse Krebse (nicht zuletzt durch die Aufnahme über das Rauchen) sowie Herz-Leiden können die Folge sein.

Spätere Kulturgeschichte und Erforschung

Hanf wurde in moslemischen Sufi-Orden benutzt, ab dem Spät-Mittelalter, etwa bei den Qalandar-Derwischen. Man nahm dort an, dass Cannabis einen in grössere Verbundenheit mit Gott (Allah) bringen würde. Über die (vermeintliche) Cannabis-Verwendung der ismailitischen Haschischiuns/ Assassinen wurde viel geschrieben, es stellt sich aber die Frage der Faktizität dieser Verwendung und ggf ihrer Bedeutung. In den islamischen Reichen der Neuzeit (Osmanisches Reich, Persien, Mogul-Indien) war Cannabis die Droge der Sufis und der Unterschichten. In China hat es nie so eine grosse Rolle gespielt; Opiumpfeifen wurden in und ausserhalb Chinas aber auch zum Rauchen von Tabak und Hanf verwendet. In Afrika und der afrikanischen Diaspora (v.a. Karibik-Raum) erfreut sich Cannabis durchwegs grosser Beliebtheit.

Hanf hat in europäischen Gefilden eine Tradition, aber der in mildem Klima gewachsene ist immer schwach rauschmachend. Die Sonneneinstrahlung bestimmt den Gehalt (an Cannabinolen). Hildegard von Bingen empfahl, im 12. Jh, die medizinische Anwendung von Hanf, äusserlich. In Hexensalben war er dann oft enthalten, auch im Bier früher. Francois Rabelais, der auch Arzt war, schrieb darüber (in “Le tiers livre des faits et dits héroïques du noble Pantagruel”, 1546), Shakespeare hat ihn angeblich genommen (man fand Reste), und auch Goethe angeblich – alle wahrscheinlich die milden heimischen Produkte. “Linnaeus” erforschte und kategorisierte im 18. Jh den Hanf. Angeblich wurden erst durch den Import durch französischen Soldaten der napoleonischen Invasion in Ägypten starke Hanf-Produkte in Europa etabliert.

Mitte des 19. Jh entstand in Frankreich durch J.J. Moreau de Tours der Club des Hachichins, dem die Künstler Charles Baudelaire, Theophile Gautier, Eugène Delacroix, Arthur Rimbaud, Alexandre Dumas der Ältere, Honoré de Balzac, Gérard de Nerval, Gustave Flaubert u.a. angehörten. Der Club traf sich im Hôtel Pimodan in Paris und trug zur Verbreitung des Cannabis in Europa bei. Baudelaire malte ein Selbstportrait unter dem Einfluss von Haschisch, schrieb darüber, auch die anderen verarbeiteten es künstlerisch. Da Anfang des 20. Jh die Verbote kamen, hatte potentes Cannabis in Europa nur eine kurze legale Verwendungs-Phase.

Viele Bauern rauch(t)en aber wild gewachsenes oder von ihnen kultiviertes Hanf (bzw seine Blätter), mit wenig “Gehalt”, im deutschen Raum wurde es meist “Hanfkraut” genannt. Ende des 19., Anfang des 20. Jh wurde (importiertes) Cannabis in Apotheken verkauft (zur medizinischen Anwendung) und Hanf-Tabakmischungen in Trafiken. Man nannte sie “orientalische Tabakmischungen”, sprach von “Sonntags-Pfeifen”. In Deutschland gab es die Zigarettenmarken “Nil” (mit 8% Cannabis) und “Harem” (7%). Eine Massendroge war Hanf in Europa nie -nur angeblich in Griechenland nach dem 1. Weltkrieg!

Die Bezeichnung “Marihuana” kommt aus Mexiko, breitete sich global aus. Das Wort dürfte sich aber nicht von “Maria Juana” (> Mary Jane,…) ableiten, sondern vom Nahuatl5-Wort “Malihuan” bzw “Mariguan”. Die Ausbreitung des Ausdrucks begann wahrscheinlich mit der Eroberung mexikanischer Gebiete durch die USA Mitte des 19. Jh. Besonders im nachmaligen Texas (grosse Teile der vormaligen mexikanischen Provinz Coahuila y Tejas) war Marihuana verbreitet, als Rauschmittel, als Medizin (zur Behandlung von Asthma und zur Herbeiführung von Geburten) und als “Kultmittel” (um Hexen abzuwehren). Als ersteres gerne zusammen mit Tabak geraucht oder dem Tequila beigesetzt, oft mit etwas Zucker hinterher, um die Wirkung zu verstärken. Auch mit Stechapfel zusammen wurde es eingenommen.

Wahrscheinlich hat Marihuana ursprünglich in Mexiko auch Haschisch bezeichnet, nicht nur das heute gemeinte (“Gras”). Im mexikanischen Bürgerkrieg (bzw mexikanische Revolution, ca. 1910-1920), der den Sturz nicht nur des Langzeitpräsidenten Porfirio Díaz brachte, sondern auch des politisch-gesellschaftlichen Systems des Landes, das noch stark vom Erbe der spanischen Kolonialherrschaft gekennzeichnet war, sollen sich die Truppen des Aufständischen-Anführers Francisco “Pancho” Villa (José Doroteo Arango Arámbula) mit Cannabis aufgeputscht haben. Wie bei den Assassinen ist es fraglich, ob dem wirklich so war. Das Mittel macht eigentlich eher passiv/friedlich, es löst aber auch eine gewisse “Verwirrung” aus, die vielleicht genutzt werden kann.

Im Anglo-Zulu-Krieg in Südafrika Ende des 19. Jh sollen sich die Zulus ebenfalls mit Cannabis sowie psychoaktiven Pilze “vorbereitet” haben. Auch hier also Halluzinogene, und nicht die “speedigen” Aufputschmittel. In Südafrika6 gab es Dagga (Cannabis)-Kulte in Religionen der “schwarzen” Völker, die staatlich zu unterbinden versucht wurden. Im südlichen Kongo gab es an der Wende vom 19. zum 20. Jh einen Cannabis-Kult bei den Bena Riamba unter ihrem Häuptling Kalomba-Mukenge; der Hanf für den Riamba-Kult kam über die Araber.

Zu den möglichen oralen Einnahmen kamen jene durch Cannabis-Tinktur (aus Gras) sowie Haschisch-Öl. Dieses, aus Hasch isoliertes Cannabinol, ist ein Konzentrat, das nicht mit dem nicht berauschenden “fettigen” Öl der Hanfpflanze verwechselt werden sollte. Dieses wird aus dem Industrie-, Nutz- oder Faserhanf gewonnen, der aus wenig berauschenden Hanfarten gezüchtet wird. Zu gebrauchen ist dieser für Kleidung(sfasern), Segel, Seile, Fischernetze; die Papier-Herstellung; Lebensmittel, etwa Speiseöle; als Tier-Futtermittel (etwa Hanfsamen); als Baustoff, etwa für Isolierungen; als Basis für Farben, Lacke, Waschmittel. Es gab eine lange Tradition auch dieser Nutzung. Im 19. Jh kam es zu einem Niedergang des Industriehanfs, durch die Konkurrenz durch Baumwolle (> Kleidung), Holz (> Papier), u.a.

T. B. Wood identifizierte Ende des 19. Jh in Cambridge Cannabinol (CBN), eines der Cannabinoide (bzw Wirkstoffe) des Cannabis. Auch über die Taxonomie des Hanfes wurde in dieser Zeit geforscht und gestritten. Ob es also eine Spezie davon gibt, mit mehreren Unterarten/Variationen, oder mehrere Hanf-Arten. Der sowjet-russische Botaniker D. E. Janichevsky etwa vertrat in den 1920ern das zweitere Konzept. Ab den 1940ern wurden weitere Wirkstoffe des Cannabis, die Cannabinoide, entdeckt, zunächst Cannabidiol (CBD). Eigentlich ist dabei von Phyto-Cannabinoiden zu sprechen, die im Cannabis (und anderen Pflanzen) vorkommen, in Abgrenzung zu den Endo-Cannabinoiden, körpereigenen Substanzen, die ähnliche pharmakologische Eigenschaften haben, sowie synthetischen Cannabinoiden.

Verbotsgeschichte

Erst im 20. Jh wurde der Hanf als Rauschmittel stigmatisiert, vom Westen ausgehend. Das Rauschfeindliche der globalen westlichen Moderne bei gleichzeitiger Herstellung und Verbreitung von gefährlicheren konzentrierten Drogen wurde auf diesem Blog schon thematisiert. Seit dem frühen 20. Jh haben jedenfalls die meisten Staaten der Welt Gesetze gegen die Kultivierung, den Handel, die Verarbeitung, den Besitz, den Konsum von Cannabis erlassen. Vorgeschoben, als Begründung, wurden in der Regel gesundheitliche Folge-Schäden (körperliche, seelisch-geistige) durch den Konsum.

Bei den internationalen Drogen-Konferenzen in Shanghai 1909 und Den Haag 1911/12 spielte Hanf noch keine Rolle, der Schwerpunkt an diesem Beginn des internationalen Drogenregimes lag auf dem Opium – daher auch die Bezeichnungen “Opiumkonferenz” und “Opiumabkommen”. 1925 die Zweite Opiumkonferenz des Völkerbundes in Genf, das dort verabschiedete Abkommen (das „3. Genfer Opium-Abkommen“) schloss auch Cannabis mit ein7. Die medizinische Nutzung war von diesem Verbot noch nicht betroffen. Die meisten Völkerbund-Mitglieds-Staaten setzten das Abkommen in den folgenden Jahren in nationale Gesetze um. Das Deutsche Reich etwa 1929/30, durch das „Opiumgesetz“, das sein erstes Drogengesetz von 19208 ersetzte. Damit wurde der “indische Hanf” (Haschisch und Marihuana) verboten.

Die Entwicklung in der USA war eine andere. Die USA war nicht Mitglied des Völkerbundes, unterzeichnete damit auch nicht das Abkommen von 1925 oder setzte es in ein Gesetz um. Das Hanf-Verbot kam hier später, bald wurde die USA aber im internationalen Drogen-Regime federführend, und drängte Hanf dann weiter zurück.9 Dieses Verbot ging auf das Federal Bureau of Narcotics (FBN) zurück, die 1930 im Finanzministerium gegründete Anti-Drogen-Behörde der USA. Finanzminister der USA 1921 bis 1932 war der Geschäftsmann Andrew Mellon, unter den republikanischen Präsidenten Harding, Coolidge, Hoover. Mellon setzte seinen Schwiegerneffen Harry Jacob Anslinger als ersten Chef (commissioner) des FBN ein. Anslinger (Eltern aus Schweiz und Deutschland) war 32 Jahre lang Chef der Drogenbehörde.

Harry Anslinger und das FBN nahmen ihre Arbeit auf, als in der USA die 1919/20 eingeführte Alkohol-Prohibition galt. Es soll hauptsächlich die ärmere Bevölkerung gewesen sein, die in dieser Zeit auf (aus der Karibik und Mexiko eingeführtes) Cannabis zurück griff, und die Besserverdienenden eher zu illegal hergestelltem oder eingeführten Alkohol. Für die Überwachung des Alkoholverbots war hauptsächlich das Bureau of Prohibition zuständig. Mit dem Ende der Prohibition 1933 wurde es aufgelöst, ging der Grossteil der Mitarbeiter zum neu gegründeten Bureau of Alcohol, Tobacco, and Firearms. Das FBN begnügte sich nicht damit, die Einhaltung des Harrison-Gesetzes und des Jones-Miller-Gesetzes durch zu setzen (das Verbot von Opium, Heroin, Kokain,…), es bemühte sich um ein Verbot von Cannabis. Anslinger und seine Behörde starteten dazu eine Kampagne, die inhaltlich und formal höchst fragwürdig war, auch oder gerade aus heutiger Sicht.

Hanf, bzw seine psychoaktiven Teile/Produkte, sei eine Gewalt verursachende Droge, wurde verbreitet.10 Wahrscheinlich hat sich erst im Zusammenhang mit dieser Kampagne der Begriff “Marihuana” (bzw “Marijuana”) im Englisch-sprachigen Bereich und global durchgesetzt. Das Stigma des Exotischen, Fremden sollte dem Hanf aufgedrückt werden. Marihuana sei ja nicht nur ein in Wahnsinn und Tod führendes Rauschgift sei, es werde auch von “Negern” oder “Mexikanern” eingeführt, die damit und mit ihrer Musik das Land vergiften und “weisse” Frauen verführen wollten. Anslinger ging auch mit heroinsüchtigen weissen Show-Stars wie “Judy Garland” ganz anders um als mit schwarzen wie “Billie Holiday”.

1936 kam der Kreuzzug Anslingers gegen Cannabis auf Touren, erschien der Propaganda-Film „Reefer Madness“.11 Anslinger und das FBN waren nicht direkt involviert, der Film geht aber zumindest auf die von ihm geschaffene Hysterie um Cannabis zurück. Auch in „Reefer Madness“ wurde eine rassistisch gefärbte Propaganda betrieben, Marihuana daneben als krank-machend und Droge der Perversen dargestellt. Auch der Victor Licata-Fall wurde im Film ausgeschlachtet; der hat 1933 in Florida seine Familie mit einer Axt getötet, angeblich unter Marijuana-Einfluss, der Mann war aber psychisch gestört. Es gab ähnliche Propaganda-Filme in dieser Zeit, wie “Assassin of Youth” (1937, Elmer Clifton).12

Mit dabei bei der Kampagne gegen Hanf waren die Zeitungen des “Medienmoguls” William Randolph Hearst, zB der “San Francisco Examiner”. Darin wurden etwa häufig Verbrechen mit Marihuana in Verbindung gebracht. Das Verbot richtete sich dann ja auch gegen Hanf an sich, und hier haben die Hearst Corporation sowie der Chemie-Konzern DuPont Interessen gehabt. Der Vorwurf lautet bis heute, das FBN habe (mit Unterstützung von Finanzminister Mellon) mit Hearst und Du Pont gemeinsame Sache gemacht, ein Verbot der Hanf-Nutzung zu erreichen, aus wirtschaftlichen Gründen. Industriehanf war in den Branchen, in denen diese Industriellen tätig waren, eine Konkurrenz. William R. Hearst war nicht nur Zeitungsmagnat, sondern auch Waldbesitzer und Papier-Hersteller – und Hanf ist eine (preisgünstigere?) Alternative zu Holz als Ausgangsstoff für Papier. Du Pont wiederum entwickelte in dieser Zeit Kunststoffe wie Nylon für Kleidung, die ebenfalls in Konkurrenz zum Hanf standen. Hearst und Du Pont förderten anscheinend das FBN und weitere Träger der Kampagne in der USA. Und Mellon hatte Geschäftsbeziehungen zu Hearst und Du Pont.

Der Zusammenhang mit der Kriminalisierung von Cannabis in der USA mit der wirtschaftlichen Konkurrenz zur Hanfindustrie wird von anderen Historikern abgelehnt bzw abgestritten. Der Lobbyismus von Hearst und Du Pont wird hier als nicht entscheidend angesehen. Dass Anslinger Cannabis als Rauschmittel aus ideologischen Gründen verboten haben wollte, ist ziemlich unumstritten; die Frage ist, warum Hanf als “Ganzer” unter das Verbot fiel. Es wird eingewandt, dass nur etwa ein Drittel von Hanf-Fasern lang und stark waren und auch Verbesserungen bei den Maschinen, die Fasern vom Stiel trennten, Hanf-Fasern wirtschaftlich nicht attraktiv machen konnten. Und dass sich Nylon auch ohne Hanf-Verbot durchgesetzt hätte.

Tatsache ist aber, dass beide Familien, Hearst und Du Pont, im 19. Jh in der USA sehr einflussreich wurden und es bis heute sind. Die Hearst-Presse spielte eine wichtige Rolle bei dem Krieg, den die USA Ende des 19. Jh gegen Spanien vom Zaun brach und u.a. dessen Kolonie Kuba eroberte. William Hearst war auch Vorbild für die Titelfigur in Orson Welles’ Filmklassiker “Citizen Kane”.13 Du Pont ist nach wie vor ein führender Chemie-Konzern in der USA. Die Familie geht zurück auf Pierre Samuel du Pont de Nemours, der aus einer calvinistischen (hugenottischen) Familie aus dem Burgund stammte und 1800 aus Paris in die USA auswanderte, dort zunächst mit einer Schiesspulver-Fabrikation begann. Pierre “Pete” du Pont (“IV”) ist ein republikanischer Politiker, war Gouverneur von Delaware und bewarb sich 1988 für die Präsidentschafts-Kandidatur seiner Partei.

1937 erliess der Kongress der USA jedenfalls den Marijuana Tax Act14, ein Gesetz das den Anbau, Handel und Gebrauch von Hanf verbot. Dieses Gesetz war wie das Harrison-Gesetz 191415 ein fiskalisch formuliertes Drogen-Verbots-Gesetz. Inwiefern Anslinger und seine Behörde, im Zusammenspiel mit wirtschaftlichen Lobbies, nun für sein Zustande-kommen verantwortlich waren, ist eben umstritten. Das US-amerikanische Gesetz von 1937 wurde jedenfalls richtungsweisend, für viele Länder sowie internationale Abkommen. Das mit der Droge auch die Pflanze verboten war, begriff man in der USA erst nach und nach. Kurz nach dem Verbot meldete das Magazin “Popular Mechanics” noch die Erfindung und Produktion effizienter Erntemaschinen für den bis dahin aufwändig zu erntenden Hanf. Es hatte das Verbot des Hanfanbaus noch nicht realisiert und prophezeite der Nutz-Pflanze goldene Zeiten.

Im Auftrag des New Yorker Bürgermeisters Fiorello LaGuardia untersuchte das LaGuardia-Komitee von 1938 bis 1944 die Gefahren von Cannabis, und widerlegte in seiner Studie im Wesentlichen die Behauptungen des FBN und des Finanzministeriums, dass das Rauchen von Marihuana zu Wahnsinn führe, die körperliche und geistige Gesundheit angriff, kriminelles Verhalten fördere, körperlich abhängig mache und eine Einstiegsdroge für gefährlichere Drogen sei.  Im 2. Weltkrieg kam Hanf in der USA nochmal zu einem “Comeback”. Das Militär brauchte Hanf, v.a. für Taue für die Marine, daher ermunterte die Regierung Bauern zum Anbau von Hanf. Die „Hemp-for-Victory“-Kampagne gipfelte in einem gleichnamigen vierzehn-minütigen Propagandafilm, der 1942 im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten gedreht wurde. Anscheinend wurde das Gesetz von 1937 für die Dauer des Kriegs ausser Kraft gesetzt.

Kunstfasern besonders des Herstellers Du Pont setzten sich Mitte des 20. Jahrhunderts in der Bekleidungs-Industrie durch, in der USA und global. Der Hanf wurde auch aus der Papier-Herstellung verdrängt.16 Die britische Weltherrschaft wurde nach dem 2. Weltkrieg in grossen Teilen der Welt durch eine US-amerikanische ersetzt. Ein strenges internationales Drogenregime entstand erst jetzt allmählich. Anslinger bekämpfte Hanf nun in der UN-Drogenbehörde Commission on Narcotic Drugs (CND); der Anbau und die industrielle wie medizinische Nutzung sollten auch international verboten werden. Im nationalsozialistischen Deutschland war der Anbau von Hanf noch verstärkt worden, als Rohstoff für diverse Kriegsproduktionen.

Der Rassist und Antikommunist Anslinger setzte seinen Kreuzzug gegen Drogen also auch auf internationaler Ebene fort. Er war auch beim Verbot von Coca/Kokain in der Nachkriegszeit führend beteiligt, schüttete auch hier das Kind mit dem Bade aus, liess Coca wie Kokain verbieten. Nicht betroffen von seinem Kreuzzug waren natürlich Alkohol, Tabak und Medikamente; und unter letztere Kategorie fielen nach dem Krieg auch noch Mittel wie LSD und Methamphetamin. 1961 kam in der UN auf Anslingers Betreiben das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel (Single Convention on Narcotic Drugs) zu Stande. Darin verpflichteten sich die Unterzeichnerstaaten zum Verbot des Hanf-Anbaus; Cannabisprodukte wurden Opiaten gleich gestellt. Anslinger trat als FBN-Commissioner 1962 zurück, wurde noch für 2 Jahre USA-Repräsentant bei der UN-Drogenkommission CND. Aus dem FBN und anderen Behörden ging 1973 die DEA hervor.

Zumindest die Staaten des Westen folgten dem Abkommen von 1961, passten ihre Gesetzgebung daran an, in der BRD das Betäubungsmittelgesetz (aus dem Opiumgesetz hervor gegangen). Im Ostblock war alles etwas anders (Hier über Cannabis in der Sowjetunion), anders repressiv. Einige Staaten der “Zweiten” und “Dritten” Welt, wie Indien, beugten sich nicht ganz. Drogen-Hunde überall auf der Welt kennen heute den Geruch von Cannabis, werden darauf abgerichtet, es aufzuspüren. Der Handel mit Cannabis wurde illegal, von “Syndikaten” übernommen, wurde ein weltweites Multimilliardengeschäft, von keiner Behörde reguliert; besonders Haschisch ist meist gestreckt.

Gegenwart

Die Art der Aufnahme selbst änderte sich nicht so stark über die Jahrhunderte. Was man heute mit einem Vaporizer/Verdampfer macht, hat man früher mittels sauna-artigen Dampfbädern gemacht (> Skythen). Auch das “hotboxing”, kiffen in einem geschlossenen, kleinen Raum wie einem Auto (stärkere Wirkung), kennt man, in anderen Rahmen, schon sehr lange. Und Blunts, mit Marihuana gefüllte Zigarren, werden mindestens seit dem 19. Jh geraucht, wenn nicht früher. Das Rauchen in Pfeifen verschiedener Art hat sich im Westen in der jüngeren Vergangenheit stärker verbreitet. Joints sind hier wahrscheinlich noch immer die häufigste Aufnahme-Art. Oraler Konsum (bzw über das Verdauungssystem) haben eine lange Tradition, ob als Cannabis-Tinktur oder in Form von Süssigkeiten.

In Marokko gibt’s etwa Majoun, ein Konfekt, in das üblicherweise Cannabis verarbeitet wird, teilweise auch andere Mittel. Klaus Mann, Sohn von Thomas, auch Schriftsteller, reiste 1930 mit seiner Schwester nach Spanien und Französisch Marokko; in Fes nahm er eine orale Überdosis von Haschisch (zeitverzögerte Wirkung, zu schnell nachgelegt…). Die Horrortrip-Hölle führte ihn in ein Militär-Krankenhaus, bekam dort ein Schlafmittel. Mann beschrieb das in seiner zweiten Autobiografie (Der Wendepunkt. Ein Lebensbericht. 1952) ausführlich. Er war hauptsächlich Morphinist, nahm sich nach dem Hitler-Krieg in Frankreich mit Schlafmitteln das Leben. Cannabis wird gerne mit anderen Mitteln kombiniert, hierzulande gerne mit Alkohol17, in Teilen des Orients mit Opiaten. Über dabei entstehende Wechselwirkungen könnte man sicher einen eigenen Artikel schreiben. Cannabis hat keine Kreuztoleranz zu anderen Halluzinogenen.

Wie erwähnt, ist Cannabis (trotz Verboten) global stark verbreitet, fast überall, relativ wenig vielleicht noch in Nordost-Asien. Es wird in Gefängnissen, Kasernen, Schulen, Krankenhäusern geraucht. Mit dem Konsum ist eine gewisse (regional und zeitlich unterschiedliche) “Kultur” verbunden.18 Die frühere religiöse/kultische Nutzung ist aber beinahe ganz “verschwunden”. Schon lange, seit dem Beginn des Mittelalters wahrscheinlich. Die kultische Bedeutung hatte Cannabis (wie andere Mittel) in antiken Religionen/Kulten. Modernere Religionen sind allgemein eher negativ zu Rausch, Lust, Ekstase. Cannabis hat heute wahrscheinlich nur im Hinduismus und in der Rastafari-Bewegung eine Rolle, einen Stellenwert. Indien mit seinem Hinduismus ist eines der ganz wenigen Länder, in denen Cannabis bis heute in der Landeskultur verwurzelt ist (v.a. als Bhang).

Cannabis kam Mitte des 19. Jh nach Jamaika (vielleicht generell in die Karibik), durch Kontraktarbeiter aus Indien, “Nachfolger” der Sklaven in den britischen Kolonien (das waren sowohl Jamaika als auch Indien). Daher stammen viele Ausdruck der Cannabis-Kultur dort aus Indien, wie “Ganja”. Die Rastafari-Kulte entstanden ab den 1930ern, als religiös-politische Bewegung, unter Schwarzen im Karibik-Raum, der Jamaikaner Marcus Garvey war einer der wichtigen “Urheber”. Jamaica ist auch ein Zentrum der Rastafari, die dort entstandene Reggae-Musik ist stark damit verbunden. Die Rastafari stehen aber im Gegensatz zum “Mainstream” der jamaikanischen Gesellschaft, sind dort nicht prägend sondern Aussenseiter. Und Cannabis wurde unter den Briten in Jamaika bereits 1913 verboten.19

Die chemische Struktur des Cannabis wurde in den 1960ern erforscht. Mechulam/Gaoni “entdeckten” (isolierten) 1964/65 an der Hebräischen Universität Jerusalem20 seinen Hauptwirkstoff Tetrahydrocannabinol (eigentlich Δ9-Tetrahydrocannabinol; Summenformel C21H30O2). Neben diesem THC und Cannabidiol gibt es noch an die 100 weitere Cannabinoide. Der Gehalt an dem psychoaktiven THC wird von Umwelt-Faktoren beeinflusst; das Verhältnis THC/CBD ist genetisch fest gelegt. Heutige Cannabis-Produkte sind angeblich stärker/gehaltvoller als frühere.

In den Nachkriegs-Subkulturen des Westens spielte Cannabis eine wechselnde Rolle. Bei den Rockern und Mods war es nicht gut angeschrieben, da es eine verlangsamende Droge ist, während in diesem Lebensstil Beschleunigen angesagt war. Für die Beatniks und die Hippies wiederum waren Hasch und Gras  wichtig, für zweitere quasi elementar. Über die ideologischen Unterschiede zwischen Elvis und den Beatles auch anhand ihres Drogen-Konsums war im Speed-Artikel schon die Rede. Lennon & Co sollen 1963 von “Bob Dylan” in der USA mit Cannabis bekannt gemacht worden sein; davor hatten sie anscheinend nur Amphetamine (seit Hamburger Zeiten) gekannt. Das Linke, Intellektuelle kam bei den Beatles aber erst mit der LP “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” 1967 richtig heraus, damit gingen sie in der Hippie-Kultur auf, bis dahin waren sie hauptsächlich eine Teenie-Band.

Auch beim linksradikalem Aufbruch in der BRD in den 60ern (ausgehend von West-Berlin) waren die Hanf-Extrakte wichtig, ein Gruppe nannte sich ja auch “Umherziehende Haschrebellen”.21 Und beim Woodstock-Konzert schwebten dicke Hasch- und Gras-Wolken herum, etwas das heutzutage bei solchen Festivals gang und gäbe ist. Dass es eine Droge ist, die gewissermaßen vom äusseren Universum ins innere führt, sie nie eine Droge der Oberschicht war, nahe an der Natur ist, und global “verwurzelt”, machte sie so passend für diese Bewegung. Für Linke stehen auch heute Aufputschmittel (von Koks bis Amphetaminen) aber auch Opiate dem („öffnenden“) Cannabis negativ gegegnüber; das eine als Droge der Leistungsgesellschaft, das andere als jene der “Dekadenz”, die einen vor Problemen nur abschirmt, einen aber nicht damit/daran arbeiten lässt, die „egozentrisch“ wirke im Gegensatz zum „sozialen“ Cannabis. Für rechte Drogen-Gegner gilt aber (auch) Cannabis als von der Realität weg-führende Droge.

Der von der USA angeheizte Krieg zwischen Süd- und Nord-Vietnam war für die Flower Power-Bewegung ja ein wichtiges Thema, v.a. für jene in der USA. Es wäre zu einfach, die nach Vietnam geschickten amerikanischen Soldaten als gesellschaftlichen Gegenpart der Hippies hinzustellen, schon allein weil auch diese von der Wehrpflicht betroffen waren. Jedenfalls wurde Marihuana auch von den US-amerikanischen Soldaten in Vietnam (circa 1964 bis 1973) stark konsumiert. Bis 1968 wurde das von der militärischen Führung toleriert, ehe man aufgrund von Medienberichten darüber die Politik änderte. Das hatte aber zur Folge, dass viele Soldaten auf Heroin umstiegen, auch meist in einem Joint mit Tabak geraucht.22

Von der linken Bewegung der 60er und 70er kam auch erstmals Widerstand im Westen gegen die bestehende Einstufung von Cannabis. Die in anderen sozialen Realitäten als die oft aus bürgerlichen Verhältnissen stammenden Hippies lebenden Black Panther hatten zum Cannabis eine andere Haltung, sahen es als etwas dass vom notwendigen Widerstand abhielt. Viele berühmte Cannabis-Konsumenten, die also damit erwischt wurden oder ein Bekenntnis dazu ablegten, konsumierten es (auch) in der Zeit von Mitte der 1960er bis Mitte der 1970er: LSD-Papst Timothy Leary (Verurteilung dafür), Louis Armstrong, Ernst Bloch (jeweils in ihren letzten Jahren), der jüdisch-amerikanische Astronom Carl Sagan, Peter Bourne (“Jimmy” Carters Drogen-Berater), William “Bill” Clinton.

Clinton studierte in Georgetown, Oxford (68-70) und Yale (70-73), wo er seinen Abschluss in Jus machte und Hillary kennen lernte. Im Präsidenten-Wahlkampf ’92 sagte er auf eine Journalisten-Frage im Fernsehen: “When I was in England, I experimented with marijuana a time or two, and didn’t like it. I didn’t inhale, and I didn’t try it again.” An der Universität Oxford wurde David Cameron etwa 20 Jahre später damit erwischt.23 Barack Obama redete seinen Cannabis-Konsum in jüngeren Jahren nicht “schön”. Zu Berühmtheiten, die sich in späteren Jahren dazu bekannten, zählen zB Yannick Noah, Kate Moss oder “Lady Gaga”. Und weitere

Die Clintons an der Yale-Universität in New Haven, ~1971. In dieser Zeit hat er vielleicht auch gezogen jedoch nicht inhaliert

Der Mediziner Gabriel Nahas, ein US-Amerikaner libanesisch-französischer Herkunft, war wohl der namhafteste jener ernstzunehmenden Wissenschaftler, die negativ zu Cannabis standen/stehen und keine Liberalisierung woll(t)en. Nahas war hauptsächlich in den 70ern aktiv, schrieb Cannabis-Konsum schwere Gesundheits-Schäden zu. In den 1980ern beteiligte er sich an der Anti-Drogen-Werbung der Reagans.24 Konservative geiseln Liberale wegen ihrer Toleranz ggü Drogen, nehmen und propagieren selbst welche, andere.

Ein Einwand gegen Cannabis ist, dass es die Einstiegsdroge für härtere Drogen sei. Bei Christiane Felscherinow war das zumindest von der Reihenfolge so: Mit zwölf der erste Joint, bald der erste Schuss Heroin. Gibt es Todesfälle durch Cannabis? Googelt man das nach, tauchen Beiträge dazu von “Die Welt” oder aber “Hanf-Magazin” auf, auf beiden Seiten wird das jeweilige ideologische Anliegen in wissenschaftliche Argumentation gepresst. Verkehrsunfälle unter Cannabis-Einfluss wird es geben, und Langzeiterkrankungen (s.o.) die durch den Konsum hervor gerufen wurden. Bei tödlichem Mischkonsum war es sicher öfters involviert, ohne entscheidend dafür zu sein. Aber es soll auch tödliche akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, durch hohe Dosen Cannabis (bzw entsprechende Veranlangung) ausgelöst.

Eine der ersten Liberalisierungen von Cannabis in der westlichen Welt nach dem Abkommen 1961 und seinen Ratifizierungen war jene Gesetzesänderung in der Niederlande, in deren Folge dort die Coffeeshops eingerichtet wurden. Auf Empfehlung einer Kommission gestaltete die Regierung 1976 die Drogenpolitik neu; Cannabis als weiche Droge blieb illegal, aber der Staat verzichtete auf eine Strafverfolgung bei “Verstössen”.25 Ziel war eine effektivere Bekämpfung harter Drogen wie Kokain und Heroin, für die Holland ein Umschlagplatz war und ist. Für die Coffee Shops, wo Cannabis verkauft und konsumiert werden darf, galten immer verschiedene Auflagen. 2012 kamen dann gesetzliche Verschärfungen der Auflagen, die u.a. die Schliessung jener in Grenzgebieten erzwang.

Über alternative Wege und Liberalisierungen wird viel nachgedacht und diskutiert, teilweise auch vernünftig. Johann Hari legt in seinem Drogenbuch nahe, dass eine weltweite, geregelte Abgabe sämtlicher harter Drogen und eine Freigabe von Cannabis zwar zu einem leichten Anstieg des Drogenkonsums führen würde, aber die Drogenkriminalität ganz wegfiele und der Anteil an Süchtigen harter Drogen und die Zahl der Drogentoten zurückginge. Die Forderung nach einer Legalisierung bzw Rehabilitation von Cannabis wurde lange von Aussenseitern wie Jack Herer (1939 – 2010) erhoben.26 Eine Übersicht über den gesetzlichen Status von Cannabis in den Staaten der Welt in der englischen Wikipedia.

Auch in Indien war Cannabis eigentlich immer illegal, zumindest auf Bundesebene, in einigen Bundesstaaten ist aber zumindest die Bhang-Mischung legal und wird Cannabis toleriert. Auch Jamaica ist einer der Staaten mit einer Politik der Tolerierung bei offiziellem Verbot gewesen. 2015 wurde der Anbau, Handel, Besitz und Konsum in gewissen Mengen ent-kriminalisiert – und wurde die Bedeutung von Cannabis für religiöse und medizinische Zwecke sowie für die Fauna anerkannt. Der Anbau für den Export in die Industrieländer des Westens (Westeuropa, Nordamerika,…) war unter den aus der britischen Kolonial-Zeit stammenden cannabis-feindlichen Gesetzen in Schwung gekommen. Ähnlich wie auch in Marokko gab es eine Politik der Tolerierung bzw Korruption, nicht zuletzt aufgrund der Profite für das Land dadurch.

Am strengsten bestraft wird Cannabis in verschiedenen Ländern Ost-Asiens, wo bis hin zur Todesstrafe viel möglich ist, und auch keine Liberalisierung diskutiert wird. Im Westen ist die Frage der Befürwortung oder Ablehnung einer Liberalisierung von Cannabis im politischen Koordinatensystem normalerweise klar zwischen Links und Rechts verteilt. Verantwortliche von Pharmakonzernen sind entschiedene Gegner einer Rehabilitierung von Cannabis, sie hätten dabei zu verlieren. Die französische Senatorin Samia Ghali (PS, algerischer Herkunft), Bürgermeisterin von zwei Bezirken Marseilles, kämpft für weitere Sanktionen gegen Dealer und Konsumenten jeder Drogen, gegen die Legalisierung von Cannabis. Hans-Christian Ströbele, deutscher Grünen-Politiker, kämpft seit 50 Jahren für die Legalisierung von Cannabis, die deutschen Grünen als Gesamtpartei inzwischen auch. Es gibt in verschiedenen Teilen der Welt auch Parteien, die sich primär der Cannabis-Legalisierung widmen, hier eine Übersicht.

David Nutt war Vorsitzender des britischen Advisory Council on the Misuse of Drugs, das dem Innenministerium untersteht, also Drogenberater der britischen Regierung. Er wurde ’09 nach einem Streit mit Innenminister Alan Johnson (Labour) entlassen. Dabei ging es um die Einstufung von Cannabis: Die britische Regierung hatte es zuvor wieder als weiche Droge der Kategorie B eingestuft, deren Besitz mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Damit machte sie eine Entscheidung von 04 rückgängig, als Cannabis als einfaches Beruhigungsmittel der Kategorie C eingestuft wurde. Nutt kritisierte diese “Rückstufung”, als politisch mehr denn als wissenschaftlich motiviert. Nutt gründete sodann das Independent Scientific Committee on Drugs, ein unabhängiges Wissenschafter-Kommitee zur Erforschung von Drogen. Suchtmittel müssten nüchterner eingestuft und die Menschen besser über die tatsächlichen Gefahren der einzelnen Drogen informiert werden, so Nutt.

Über einige Attentäter der Pariser Anschläge vom November 15 (Bataclan-Theater, Stade de France,…) gibt es Erkenntnisse, denen zufolge sie weniger gottesfürchtige Fundamentalisten waren als vielmehr ein Leben zwischen Alkohol, Drogen und Strassenkriminalität führten, bevor sie zu Mördern wurden. Der Terrorist Saleh Abdeslam etwa galt im Brüsseler Stadtteil Molenbeek als notorischer Kiffer. Gemeinsam mit seinem Bruder soll er eine Kneipe betrieben haben, die als Drogenumschlagplatz bekannt war. Seinem Anwalt sagte Abdeslam, er habe den Koran nie komplett gelesen. Nur eine Zusammenfassung im Internet. Bekifft waren auch jene Maghrebiner, die zu Sylvester 15/16 in Köln und anderen deutschen Städten Frauen sexuell belästigten. Cannabis ist also nicht nur die Droge der Einkehr, der Lockerheit und des Friedens. Andererseits, beim Alkohol ändern tödliche Verkehrsunfälle oder “Komasaufen” von Teenagern auch nichts an der Legalität. Man gesteht den Konsumenten hier eine Eigenverantwortung zu.

Insgesamt geht der Trend beim Cannabis in Richtung Liberalisierung, auch wenn (noch) kaum grundsätzliches Umdenken stattfindet. Uruguay legalisierte 2013 unter Präsident Mujica Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis. Allerdings mit der Einschränkung, dass dieses in Uruguay von einem lizensierten Hanfbauern angebaut wird (worden ist). Chile begann 2014 damit, Cannabis zu therapeutischen Zwecken anzubauen. Der genaue Ort der Zuchtanlage in Santiago de Chile ist geheim. Aus der Ernte wird Cannabis-Öl extrahiert und an Krebspatienten verteilt. Das Ganze läuft versuchsweise und unter einer Ausnahmegenehmigung, es ist keine Legalisierung von Hanf damit verbunden.

Kürzlich wurde in Kanada Cannabis unter Auflagen legalisiert. Sogar in der USA wurden die Bestimmungen für Cannabis in den letzten Jahren liberalisiert, und zwar auf der Ebene der Bundesstaaten (sowie der Indianer-Reservate!). Überraschenderweise hat Schwarzenegger in Kalifornien als Gouverneur Cannabis weiter ent-kriminalisiert. Anscheinend ist er selbst gelegentlicher “Kiffer”. Noch wird ein Grossteil des Cannabis für die USA in Mexiko angebaut, der Bedarf sinkt aber stetig mit den Liberalisierungen. In dem vom Drogenkrieg geschüttelten Mexiko befeuert dieser Wandel eine Debatte über eine Freigabe im eigenen Land. In Kalifornien wurde der Sinsemilla-Hanf gezüchtet, eine Kreuzung aus hawaiianischem und mexikanischen Hanf, mit hohem THC-Gehalt.

Afghanistan ist eines der führenden Länder beim Anbau, Konsum und Export von Opiaten; für Cannabis gilt das auch so ähnlich, besonders für Haschisch. Es ist eines der Länder, in denen Cannabis in die Kultur bzw Gesellschaft integriert ist und nicht eine Droge der Aussenseiter ist. Das obwohl es 1973 (wie Opium) von Schah Sahir verboten wurde, was seither nicht geändert wurde, trotz aller Umstürze. Wichtige Anbau-Länder für Cannabis sind meist solche, in denen ein nennenswerter eigener Konsum stattfindet, aus denen nicht nur exportiert wird. In Marokko verhält es sich ähnlich wie in Afghanistan: Cannabis ist verboten, dennoch wird es stark angebaut (hauptsächlich im Rif im Atlas-Gebirge), ist im Volk verbreitet und wird exportiert (auch eher Haschisch)27. Auf Libanon und Nepal trifft das auch grossteils zu. Führende Anbauländer für Marihuana sind Mexiko, Kolumbien, Jamaika, Niederlande (Indoor), Kongo.

In Mitteleuropa ist nur “milder” Hanf (mit wenig THC) züchtbar, ausser in Innenräumen mit künstlichem Licht und Heizung, oft genetisch aufgemotzt. Solche Züchter (die meist auch Händler und Konsumenten sind) fliegen gelegentlich auf. Die Bestimmungen für den Anbau von Faserhanf wurden auch in verschiedenen Ländern in der jüngeren Vergangenheit liberalisiert. Seit Anfang der 1990er hat der Anbau von Hanf für industrielle Zwecke (jener Hanf, der wegen seiner Stengeln und nicht wegen seinen Blättern und Blüten angebaut wird) kontinuierlich zugenommen. Dabei werden meist Pflanzen angebaut, die aus Kulturen mit minimalem THC-Gehalt stammen.

Cannabis-Plantage Österreich

Die Produkte des Rausch-/Medizinhanfs durchlaufen nach Ernte und Verarbeitung bis zum Konsumenten in der Regel viele Stationen und weite Strecken – und werden gestreckt, wenn auch nicht so stark wie H und K. Und auf dem Weg vom Hanf-Feld in Afghanistan oder Marokko in die U-Bahn von Wien oder Berlin ist auch der Preis etwas in die Höhe gegangen. Umsätze machen diverse Branchen auch ohne Legalisierung von Cannabis: Jene die Zigarettenpapier, Pfeifen oder Merchandising-Produkte mit dem Hanf-Symbol herstellen oder vertreiben, Head Shops, Grow Shops,…

Synthetische Cannabinoide (zT aus chinesischen Labors) sind heute in Mischungen enthalten, die als „Badesalze“, “Pflanzendünger” oder Räucherwerk (“Spice” genannt) gehandelt werden. Synthetische Cannabinoide sind entweder dem THC strukturell verwandt oder den Endo-Cannabinoiden. Auch synthetisches Cannabis bzw THC gibt es natürlich längst. Unter Markennamen wie “Synhexyl” bzw “Parahexyl” war ein THC-Homolog auf dem Markt. Medizinisches Cannabis ist teilweise auch synthetisch; Markennamen sind “Dronabinol” oder “Marinol”.

Aktuelle medzinische Nutzung

Cannabis kann beim Tourette-Syndrom helfen, bei Multipler Sklerose wie Culitis Ulcerosa, gegen Übelkeit, Spasmen,… Als medizinischer Hanf kommen sowohl Cannabis sativa als auch Cannabis indica zur Verwendung. Industrie-/Kulturhanf, mit wenig THC, wird medizinisch nur selten, als Hanföl, eingesetzt. In Deutschland war Hanf-Tinktur 1941 aus dem Arzneimittelbuch gestrichen worden, die “Haschisch-Sucht” wurde in dieser Zeit endeckt. Heute ist Cannabis als Medizin zT wieder zugelassen, in einigen Ländern, unter bestimmten Auflagen. Die Forschung an der medizinischen Nutzung von Cannabis ist (noch) durch gesetzliche Beschränkungen beim Umgang mit der Pflanze behindert.

Der Spanier Manuel Guzman ist einer Jener, die am Einsatz von Cannabis bei Krebs forschen. Cannabinoide, die aktiven Bestandteile von Cannabis, und ihre Abkömmlinge weisen bei Krebspatienten lindernde Eigenschaften auf, indem sie Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen verhindern und den Appetit steigern. Zudem wird darüber geforscht28, inwiefern Cannabinoide – natürliche oder synthetische – das Wachstum von Tumorzellen hemmen können.

Wie in Chile steht der Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke normalerweise unter staatlichem Schutz. Verarbeitet wird er zu Rauchmischung oder zu Pillen-Form.

Künstlerische Referenzen 

Hier geht es um Songs, Bücher, Filme, die unter dem Einfluss von Cannabis entstanden oder von ihm handeln.

Fitz H. Ludlow, der amerikanische Autor aus dem 19. Jh, hat viele Haschisch-Experimente unternommen, darüber geschrieben, etwa “Der Haschisch-Esser” (1857 erstmals erschienen). Seine Offenheit auf diesem Gebiet hielt ihn nicht von zutiefst rassistischen Überzeugungen ab, gegen Alle, die er als “un-amerikanisch” sah, in erster Linie die amerikanischen Ureinwohner.

Paul Bowles, ein anderer amerikanischer Schriftsteller, lebte über die Hälfte seines Lebens in Marokko, scheint für andere Kulturen aufgeschlossener gewesen zu sein. Bezüglich Cannabis ist seine Zusammenarbeit mit dem berberischen Marokkaner Mohammed Mrabet (eigentlich Mohammed ben Chaib el Hajam), einem Geschichtenerzähler aus der Rif-Region, von Bedeutung. Die beiden trafen sich in Tanger, Mrabet erzählte bzw diktierte Bowles seine mündlich überlieferten oder selbst erfundenen (bzw erlebten) Geschichten, auf Spanisch, einer Sprache, die Beide halbwegs konnten und die in Tanger verbreitet war, durch den spanischen Einfluss in der internationalen Zone, die dort (1923-1956) bestand. Bowles übersetzte Mrabets Geschichten ins Englische und liess sie verlegen. “M’Hashish”, eine Sammlung von “Kiffgeschichten” aus Marokko, kam zB 1969 heraus.

Alfred Kubins phantastischer Roman “Die andere Seite” (1908/09) basiert – wie Kubin erklärte – auf Cannabis-Erfahrungen. In “Das Geheimnis der Orakels”29 von Philip Vandenberg spielt Cannabis im Orakel von Delphi eine Rolle. Viele kennen das ‘Magische Theater’ im “Steppenwolf” von Hesse und haben das eingangs gerauchte Zeug unschwer identifiziert. In “Der Graf von Monte Christo” von Alexandre Dumas wird dem Baron D’Epinay auf der Insel Monte Christo von einem Sinbad neben einem Essen eine grüne Paste serviert, die dieser als Haschisch deklariert, als Epinay schon Halluzinationen hat.

William Burroughs hat ja mit einigen Drogen “experimentiert”, auch mit Cannabis. “Für den Künstler ist diese Droge ist zweifellos sehr nützlich, da sie Assoziationen auslöst, die ansonsten unzugänglich wären, und ich verdanke viele der Szenen aus ‘Naked Lunch’ direkt dem Gebrauch von Cannabis.” Auch Hunter Thompson hat viele Drogen genommen, seine Räusche literarisch verabeitet.

James Hadley Chase (ein Pseudonym) schrieb Thriller und Krimis, darunter “Figure it out for Yourself – The Marijuana Mob” (1950 heraus, deutsch “Jeff Barratts Ratten”), ein Roman der der Richtung von “Reefer Madness” folgen dürfte.

Auch H. Michaux, A. Crowley, Humphry Davy oder G. d.Nerval haben ihre Erfahrungen mit Cannabis literarisch verarbeitet.

Was Musik betrifft, sind einige Richtungen zu nennen, die stark mit dem Konsum von Hanf(-Teilen) verbunden sind: Der aus Jamaika stammende Reggae ist Teil der Cannabis-Kultur geworden. “Bob” Marley maß dem Cannabis religiöse Bedeutung zu, seiner Zugehörigkeit zu einem der Häuser (Gruppen) der Rastafari gemäß. Peter Tosh brachte 1976 das Album „Legalize it“ heraus, mit dem gleichnamigen Song. Dann ist die Psychedelik zu nennen, von Iron Butterfly bis Pink Floyd. Angeblich auch der griechische Re(m)betiko (u.a. Markos Vamvakaris), hier würde sich eine Nachforschung lohnen (Kommentare dazu willkommen). “Cannabis-Musik” macht auch die Band Cypress Hill aus der USA, setzt sich auch für die Legalisierung ein. 1989 kam eine Kompilation von Jazz-Songs über Cannabis aus dem frühen 20. Jh als LP mit dem Titel “Reefer Songs” heraus. Nicht drauf ist aber dazu gepasst hätte “When I Get Low, I Get High” von Ella Fitzgerald.

Ob Hans Söllners Musik zum Reggae zu rechnen ist, ist fraglich. “Irgend ein” Bezug ist schon da, klar, aber vielleicht ist es eher ein “Para-Reggae” oder ein bayerischer Reggae. Den Bezug zum Kraut hat er natürlich auch, viele Songs handeln davon, er wurde wegen Besitz davon angezeigt (auch wegen Anderem) und setzt sich für seine gesetzliche Legalisierung ein. Söllner stammt aus einer eigentlich zerrütteten Familie in Reichenhall im Chiemgau. Er ist volkstümlicher als andere Linke, daher nicht so von Trends abhängig, ist konsequent gegen Rechts. Nichtsdestotrotz lebt er heute bürgerlich mit BMW, Haus, Garten, in 2. Ehe, und hat sogar zum CSU-Bürgermeister seines Wohnortes ein ganz gutes Verhältnis.

Janis Joplin sang auch von “Mary Jane”, eben so Rick James, Muddy Waters von “Champagne & Reefer”, W. Ambros vom “Schwarzen Afghanen”, Waldeck von “Dope Noir”. Heinrich Walchers „Gummizwerg“-Song handelt von diversen Drogen, darunter auch Grass.30

Filme & TV:

“Easy Rider”: 1969… zumindest Peter Fonda & Jack Nicholson haben auch privat ziemlich viel Cannabis konsumiert; Fonda & Hopper waren später zerstritten; auch der Song “Don’t bogart me” von Fraternity of Men im Soundtrack handelt davon. “American Beauty”: Ein Mann mittleren Alters kehrt durch den Nachbars-Sohn in seine Jugend zurück. “Midnight Express” handelt von den Folgen des Handelns. In “The Big Lebowski” raucht die Hauptfigur viel Cannabis, daneben trinkt er “White Russian” (Wodka, Kaffelikör, Sahne/Milch). In “Contact High” (09) aus M. Glawoggers Sex-’n’-Drugs-’n’-Rock-’n’-Roll-Trilogie spielen Magic Mushrooms, Ecstasy, Haschisch-Kekse & -Zigaretten eine Rolle. Der Titel bezieht sich auf ein angebliches psychologisches Phänomen, wonach ein Rauschzustand von einer Person auf eine nüchterne “übertragen” werden kann.

Weiters: Die “Cheech & Chong”-Serie (u.a. “Up in smoke”, 1978), “Half Baked”, “Kid Cannabis”, “Jackie Brown”, “Lammbock”, “Homegrown”, “Charas”, “Kids”, “Eyes Wide Shut”, “La Haine”, “The Wall”, “Coogan’s Bluff”, “Trainspotting” (geht neben H ganz unter), “Lost in Translation”, “Purple Haze” (1982), “Dazed and confused”, “Super Troopers”, “Marihuana” (“The Marihuana Story”, 1950, Argentinien),…

Die Serie “Weeds” (“Kleine Deals unter Nachbarn”, 05-12 erstmals ausgestrahlt) handelt von einer bürgerlichen Frau in einer kalifornischen Kleinstadt, die sich nach einem Unglücksfall mit dem Handel von Marihuana etwas dazu verdient.31 Arte hat die Miniserie „Cannabis“ produziert, in der es um den Handel von Haschisch von Marokko nach Spanien und Frankreich geht.

Der mexikanische Maler Diego Rivera hat anscheinend viel Marihuana geraucht, auch beim Malen. Comics: Fritz the Cat kifft auch. Die Fabulous Furry Freak Brothers noch um einiges mehr. Im 1967 erstmals aufgeführten Hippie-Musical “Hair” (1979 verfilmt) spielt Kiffen natürlich auch eine Rolle. Wie auch im PC-Spiel “Pot Farm”.

Literatur & Links

Charles Baudelaire: Die künstlichen Paradiese (1860). Hätte man auch zur Cannabis-Literatur einordnen können, und Ludlow zur Literatur über Cannabis

Rudolf Gelpke: Vom Rausch in Orient und Okzident (1966). Cannabis steht darin nicht im Mittelpunkt, eher Opium

Martin Booth: Cannabis: A History (2015)

Hans Georg Behr: Von Hanf ist die Rede. Kultur und Politik einer Droge (1982). Angeblich nur mehr antiquarisch erhältlich

Jack Herer, Mathias Bröckers: Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf (1996). Englisch: Hemp and the Marijuana Conspiracy

Julie Holland (Hg.): The Pot Book: A Complete Guide to Cannabis. Its Role in Medicine, Politics, science, and culture (2010)

Robert C. Clarke: Haschisch: Geschichte, Kultur, Inhaltsstoffe, Genuss, Heilkunde, Herstellung (2000)

Franjo Grotenhermen (Hg.): Cannabis und Cannabinoide. Pharmakologie, Toxikologie und therapeutisches Potential (2004)

Leslie Iversen: The science of marijuana (2008 2. Auflage)

Ernest L. Abel: Marijuana – The First Twelve Thousand Years (1980)

Bernd Werse: Cannabis in Jugendkulturen: kulturhistorische und empirische Betrachtungen zum Symbolcharakter eines Rauschmittels (2007)

Jorge Cervantes: The Cannabis Encyclopedia: The Definitive Guide to Cultivation & Consumption of Medical Marijuana (2015). Vorwort von Vicente Fox Quesada

Johann Hari: Drogen. Die Geschichte eines langen Krieges (2015). Hauptsächlich über das internationale Drogenregime

Ricardo Cortés: It’s Just a Plant (2005)

Hans Gros: Rausch und Realität. Eine Kulturgeschichte der Drogen (1996, 3 Bände)

Peter Cremer-Schaeffer: Cannabis: Was man weiß, was man wissen sollte (2016)

Gabriel Nahas: Histoire du hash (1979)

Roger Pertwee: Handbook of Cannabis (2014)

Marcus Boon: The Road of Excess: A History of Writers on Drugs (2002)

Steve Elliott: The Little Black Book of Marijuana: The Essential Guide to the World of Cannabis (2011)

Lester Grinspoon, James B. Bakalar: Marihuana: The Forbidden Medicine (1997)

Steffen Geyer, Georg Wurth: Rauschzeichen – Cannabis: Alles, was man wissen muss (2008)

Pierre Bouloc (Hg.): Hemp: Industrial Production and Uses (2013)

Andreas Müller: Kiffen und Kriminalität. Der Jugendrichter zieht Bilanz (2015).
Müller tritt für die für Legalisierung von Cannabis ein

Walter Benjamin: Über Haschisch: Novellistisches, Berichte, Materialien (1972)

Jack Herer: The Emperor Wears No Clothes (1990)

Hans-Georg Behr: Haschisch-Kochbuch (1970)

Sidney Cohen und R.C. Stillman (Hg.): The Therapeutic Potential of Marihuana (1976)

Edward Reavis: Rauschgiftesser erzählen. Meskalin / LSD 25 / Haschisch / Opium (1967)

Mathias Broeckers: Warum Cannabis legalisiert werden muss (2014)

Christian Rätsch: Hanf als Heilmittel. Ethnomedizin, Anwendungen und Rezepte (1992)

Wolfgang Schmidbauer, Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen (1971)

Lark-Lajon Lizermann: Der Cannabis Anbau: Alles über Botanik, Anbau, Vermehrung, Weiterverarbeitung und medizinische Anwendung sowie THC-Messverfahren (2010)

Vera Rubin (Hg.): Cannabis and Culture (1975)

M. I. Soueif: The use of cannabis in Egypt: A behavioural study (1971)

Karl-Artur Kovar und Dieter Kleiber: Auswirkungen des Cannabiskonsums (1997)

Doug Fine: Hemp Bound: Dispatches from the Front Lines of the Next Agricultural Revolution (2014)

Oriana Josseau Kalant (Hg.): Cannabis: Health Risks (1983)

Gabriel G. Nahas: Keep off the Grass: A Scientific Enquiry Into the Biological Effects of Marijuana (1979)

Joseph Berke, Calvin C. Hernton: Cannabis Experience: Interpretative Study of the Effects of Marijuana and Hashish (1974)

Kurosh Yazdi: Die Cannabis-Lüge: Warum Marihuana verharmlost wird und wer daran verdient Taschenbuch (2017)

Michael Pollan: Die Botanik der Begierde. Vier Pflanzen betrachten die Welt (2001). Er beschreibt am Beispiel der Züchtung von vier Pflanzen menschliche Begierden, wobei er der Tulpe die Schönheit, der Hanfpflanze den Rausch, dem Apfel die Süße und der Kartoffel die Kontrolle zuordnet

Günter Amendt: Haschisch und Sexualität (1982)

Murphy Stevens: Marijuana-Anbau in der Wohnung mit künstlichem Licht (1978). Original: How to grow Marijuana indoors (under Lights), 1975

Liat Kozma: Cannabis Prohibition in Egypt, 1880–1939: From Local Ban to League of Nations Diplomacy. In: Middle Eastern Studies Vol. 47 , Iss. 3, 2011

Brian M. du Toit: Man and Cannabis in Africa: A Study of Diffusion. In: African Economic History, No. 1., Frühjahr 1976, S. 17–3

Das Magazin “High Times” erscheint monatlich aus New York, widmet sich der legalisierung von Cannabis

Mahmoud E. A. El-Ghany: Molekulargenetische Diversität einer monözischen und einer diözischen Hanfsorte und Analyse des Fasergehaltes von verschiedenen Hanfformen (Cannabis sativa L.). Dissertation, Martin Luther Universität Halle, 2002

Cannabis Regulation and the UN Drug Treaties (TNI)

Haschmuseum

Cannabis: A journey through the ages

Marihuana als Heilmittel

Hanfjournal

History of Cannabis in India

Cannabis Culture

Cannabis-Slang

Das steirische Unternehmen HGV Kräutergarten mit seinem “Hanfgarten” baut Hanf an, verkauft Pflanzen und Stecklinge, und fördert die Cannabis-Forschung für medizinische Zwecke

Artikel über Auswirkungen von Cannabis auf’s Gedächtnis

Wikipedia-Portal zum Thema

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Die Rastafari sind auch eine solche, in Jamaica und anderswo
  2. Oder übernommen, von früheren Kolonialmächten, von Staaten von denen man sich abgespalten hat, oder von internationalen Bestimmungen
  3. Im Englischen bezeichnet “Marijuana” heute meist den Hanf generell, das “eigentliche” Marihuana wird dort meist “Weed” genannt
  4. Was nicht unbedingt etwas Schlimmes sein muss. Manche Menschen hätte “Kiffen” wahrscheinlich zum Besseren verändert
  5. Die Sprache der Azteken
  6. Das als solches auch infolge des britischen Siegs über die Zulus zu Stande gekommen ist; die Kulte gab es freilich schon vor 1910
  7. Unter anderem auf Betreiben Ägyptens
  8. Auch dieses war die Umsetzung eines internationalen Abkommens
  9. Vielleicht kann man es auch so formulieren: Das Verbot in der USA kam durch eine Kampagne zu Stande, welche sich dann auch auf internationaler Ebene fort setzte
  10. Später wurde die gegenteilige Wirkung als Vorwurf aufgebracht, Cannabis würde die Menschen passiv machen und einschläfern
  11. 1939 kam eine neue Version davon heraus. Ab Ende der 1990er wurden Musicals als Satire auf den Film produziert
  12. Dass auf der Gegenseite (bis) heute mit ähnlich hanebüchener Einseitigkeit operiert wird, wird schnell klar wenn man im IT auf entsprechende Seitens stösst und Sätze liest wie: “Die nützlichste Feldfrucht des Planeten wurde als Droge bezeichnet und unsere Gesellschaft leidet darunter bis heute.”
  13. Seine Enkelin Patricia wurde in den 1970ern berühmt, durch ihre Entführung durch die linksextreme SLA und ihre darauf folgende Mitarbeit in dieser Gruppe
  14. oder Marijuana Transfer Tax Act
  15. Das auf Anslingers Druck hin verschärft wurde
  16. In der Bekleidungsherstellung wurde das auch die Baumwolle von synthetischen Fasern grossteils
  17. Der einen in gewisser Hinischt auf den Boden der Realität zurück bringt, von Höhenflügen oder Höllenfahrten
  18. Etwa der Spass-Kult um die “Heilige Cannabia“
  19. Man denke an die Diskussionen nach der deutschen Bundestags-Wahl ’05 mit dem Patt, unter dem weder SPD und Grüne noch CDU/CSU und FDP eine Mehrheit hatten. Es kam dann eine grosse Koalition (Kabinett Merkel I). Aber zuvor wurde eine Ampel-Koalition (Rot-Gelb-Grün) und eine Jamaika-Koalition (Schwarz-Grün-Gelb) ins Gespräch gebracht, an die Farben der Nationalflagge des Inselstaats angelehnt. Und “Joschka” Fischer, ein Politiker der mit Cannabis sicher Erfahrungen hat, brachte auch die Assoziation damit vor, deutete die “Unvereinbarkeit” von grünen und schwarzen (eigentlich auch gelben) Werten an, indem er auf die Absurdität der Vorstellung von “Unionsleuten mit Dreadlocks und einer Tüte in der Hand“ verwies
  20. Damals auf den Westteil der Stadt beschränkt
  21. Karl-Heinz Kurras blieb beim Alkohol
  22. Erinnert etwas an Iran nach der Revolution, wo harte Alkoholika illegal erhältlich sind, aber kaum mehr Bier und selten Wein. Durch das Risiko des Schmuggels werden Wodka und ähnliches bevorzugt, die im selben Volumen mehr Alkohol enthalten. Somit hat das Alkoholverbot der Mullahs eine Verschiebung zu harten Alkoholika bewirkt
  23. In seiner Studienzeit hat Cameron überhaupt so einiges ausprobiert, scheint es
  24. Der “Krieg gegen Drogen”, den auch Reagan führte, ist immer einer gegen bestimmte Drogen bzw bestimmte Verteiler. Für antikommunistische Gruppen machte die DEA (und amerikanische Politiker) immer wieder Ausnahmen, wie die nicaraguanischen Contras (Kokain) oder das blauchinesische Militär in Nord-Thailand (1950er, Opium)
  25. Anscheinend gab es schon vor ’76 vereinzelte Coffee Shops in der NL, in welchem gesetzlichen (oder ungesetzlichen) Rahmen auch immer
  26. Der Amerikaner Herer schrieb u.a. “The Emperor Wears No Clothes” über das Thema, gründete die Organisation “Help End Marijuana Prohibition” (HEMP); der “Jack Herer Cup” findet jährlich in Las Vegas zu seinen Ehren statt
  27. Es wird auch im Land von Ausländern, Touristen (hauptsächlich Westlern) konsumiert
  28. An Mäusen und Ratten
  29. Eine Art historischer Roman, vielleicht aber eher eine Alternativgeschichte
  30. So etwas war im Jahr 1972 möglich: Walcher sang im Fernsehen ein schweres Drogenlied und die ORF-Big Band spielte dazu… Gut, die Meisten haben nicht kapiert, worum es geht
  31. Erinnert an “Breaking Bad”, aber die Serie ist definitiv später gedreht worden

Speed

Überblick

In der USA sind manche Zubereitungen aus der Amphetamin-Familie, v. a. „Meth“, Geisel der Nation, andere (wie „Ritalin“) werden an Kinder verabreicht. Das was heute illegal hergestellt und gehandelt wird als “Crystal Meth”, wurde hier unter den Nazis als “Pervitin” Soldaten verabreicht. Amphetamin wurde früher von Pharma-Unternehmen hergestellt, heute wird es das in Untergrund-Laboren. Diverse Speed-Mittel werden immer wieder von Sportlern eingesetzt. Die heutige Clubbing-Droge Ecstasy/MDMA wurde von der CIA getestet und in der Psychotherapie eingesetzt.

Es gibt mehrere Überbegriffe für die Aufputschmittel (auf Amphetamin-Basis), um die es hier geht: “Speed”, “Uppers”, “Schnelle”, etwas wissenschaftlicher “Weckamine” (Amine mit „aufweckender“ Wirkung); früher wurde auch der Markenname “Benzedrin(e)” als Sammelbegriff für Stimulantien dieser Art verwendet (nicht zu verwechseln mit Benzodiazepinen). Im Englischen gibt es den Begriff “ATS” (amphetamin-type stimulants; amphetamin-artige Stimulantien). “Speed” bezeichnet eigentlich Amphetamin(-Präparate), wird aber auch für Methylamphetamine und Ähnliches verwendet. Phenylethylamin ist der Mutterstoff von Amphetaminen1; zu den davon abgeleiteten Phenylethylaminen gehören u.a. Katecholamine (wie Adrenalin), Amphetamine (mit der Grundsubstanz Amphetamin, N-Methylamphetamin, Ephedrin,…), Cathione, Methylendioxyamphetamine (MMDA,…).

Nootropika bezeichnen allgemein Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel, denen eine vorteilhafte Wirkung auf das zentrale Nervensystem zugesprochen wird; diese Klassifizierung ist für die Substanzen, um die es hier geht, viel zu un-spezifisch. Die Mittel, deren Geschichte hier nachgezeichnet wird, können auch als indirekte Sympathomimetika klassifiziert werden. Die wichtigsten Arten, Amphetamin, Methamphetamin (Crystal Meth), MDMA (bzw die Ecstasygruppe) werden gesondert behandelt, zuvor auch das natürlich vorkommende Ephedrin. Es geht weniger um das Medizinische und Pharmakologische, mehr um den Weg von den Labors der Pharmaunternehmen auf die Strasse, so wie hier in der “Serie” über Drogen grundsätzlich.

Zahlreiche Phenylethylamine besitzen eine Verbreitung in der Natur (z. B. Dopamin), während Amphetamin oder Methamphetamin künstlichen Ursprungs sind. Naürliches Vorbild und Ausgangsstoff für Amphetamine ist Ephedra/Meerträubchen. Die Pflanze ist in der nördlichen Hemisphäre weit verbreitet und wurde/wird seit Jahrtausenden als Medizin verwendet. Der Meerträubchen-Strauch enthält als Wirkstoffe Ephedrin, Pseudoephedrin, Norephedrin (Phenylpropanolamin) and Norpseudoephedrin (Cathin). Ephedrin und die verwandten Alkaloide sind alte Anregungsdrogen (sie wirken wie mildes Amphetamin) und wirken als Anti-Asthmatikum. In China, wo sie Ma-Huang genannt wird, ist Ephedra seit 5000 Jahren in Gebrauch. Der Meerträubchen-Strauch2 bzw sein wichtigster Wirkstoff Ephedrin könnte auch das gewesen sein, was in den indischen Veden und der persischen Avesta als “Soma” bzw “Haoma” bezeichnet wird und dessen Konsum auch kultische Bedeutung hatte.

Aufguss-Getränke aus den Stängeln des Strauches Ephedra nevadensis (meist mit Zitronensaft versetzt) sind anscheinend auch erstmals in China zubereitet worden. Und irgendwann auch von den nordamerikanischen “Indianern”. Die mormonischen US-amerikanischen Siedler übernahmen/lernten das von ihnen. In dieser Religion/Konfession/Sekte ist Kaffee, Schwarzer Tee und, ich glaube, auch Kakao untersagt (Alkohol auch). Und irgend etwas braucht der Mensch, um munter zu werden. Daher wird dieser Meerträubel-Aufguss auch “Mormon tea” (Mormonentee) oder “Indian tea” genannt, auch “Herbal Dynamite” (Kräuer-Dynamit).

In Meerträubchen enthaltene Stoffe werden weiter in Medikamenten verwendet. Ephedrin wurde Ende des 19. Jh erstmals aus der Pflanze isoliert, vom japanischen Chemiker Nagai (> Methamphetamin-Abschnitt). Es wurde für die Behandlung von Asthma benötigt, wird in Asthma-Präparaten verwendet. Mitte der 1920er Jahre wurde erstmals synthetisches Ephedrin auf den Markt gebracht, als Racemat, von Merck, unter dem Markennamen “Ephetonin”, als Antiasthmatikum. Pseudo-Ephedrin führt ein Abschwellen der Schleimhäute herbei, was bei Heuschnupfen erwünscht ist. Auch die aufputschende Wirkung dieser Alkaloide wird verschiedentlich genutzt, bei Indikationen wie Narkolepsie, Schichtarbeiter-Syndrom. Ephedrin (künstliches oder natürliches) ist auch in vielen Mitteln gegen Kreislaufstörungen, Husten oder Arthritis enthalten (meist als Hydrochlorid). Es wurde auch von Sportlern als Doping-Mittel eingesetzt.

Meerträubchen kann man zumindest in unseren Gefilden im IT bestellen, früher wurden damit natürliche Schlankheitstropfen (bzw Appetitzügler) zubereitet – die auch “speedig” wirkten. Auch die Blätter des Qat-Strauchs, der in Südwest-Arabien und Nordost-Afrika wächst, ist eine Art natürliches Amphetamin (Wirkstoff ist v.a. Cathin), sie werden v.a. im Jemen gekaut.3 Vor einigen Jahren haben Forscher der Universität Texas behauptet, dass Amphetamin und Methamphetamin in zwei dort heimischen Akazien-Arten natürlich vorkommen. Die Forschungs-Resultate liessen sich aber nicht bestätigen oder erhärten.

Methamphetamin wird aus Ephedrin synthetisiert (es gibt noch einen anderen Weg dahin), die Synthetisierung von Amphetamin geschieht wahrscheinlich über Norephedrin oder Norpseudoephedrin, also auch Alkaloide der Ephedra. Als in den 1920ern Methamphetamin synthetisiert wurde, begann die medizinisch-pharmazeutische Nutzung der Amphetamine, für diverse Leiden. Amphetamin und seine Derivate wirken in Gaben von wenigen Tausendstel Gramm, kamen und kommen in diesen Dosen in den (legalen und illegalen) Handel. Auch diese Drogen begannen also als Medizin. Auch hier wurde das natürliche Mittel durch konzentrierte, synthetische abgelöst.4 Die Pharma-Industrie begann mit Substanzen die später als Drogen verboten wurden, ihre Entstehung kam mit der Isolierung und dann Verfeinerung und Verarbeitung pflanzlicher Wirkstoffe, sie wurde damit gross. Die “Entdeckungen” waren Isolierungen. Die Natur wurde ins Labor eingesperrt und verhört. Drogen-Konsum bzw Rausch wurde vom Kult, vom Religiösen, getrennt.

Aus der Selbstversorgung wurde ein Kommerz, dominiert von Konzernen des Westens. Fast alle synthetischen Drogen wurden in Deutschland entwickelt, waren ursprünglich Medikamente: Kokain, Heroin, Morphium, Amphetamin,… Vieles von dem, was heute in illegalen Drogenlabors hergestellt wird, stammt von deutschen Pharma-Konzernen und Chemikern und wurde von der “medizinischen Gemeinschaft” im Westen als Medizin empfohlen. Die Pharmaindustrie, Apotheker, Ärzte und Gesundheitsbehörden haben Speed in all seinen Formen eingeführt, nicht die “Hells Angels” oder mexikanische Kartelle oder Hippies. Der Grad zwischen medizinischem Gebrauch und Miss-Brauch ist hier ein sehr schmaler. Chemische Aufputschmittel wurden/werden gegen Depressionen, Hypertonie, Müdigkeit, Narkolepsie, Schmerzen, Asthma, Kreislaufschwäche, für Konzentration, Ausdauer, Laune,… produziert und eingesetzt.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Methamphetamin- und Amphetamin-Präparate in den Armeen Deutschlands („Pervitin“), Japans (“Philopon”), der USA („Benzedrin“) und Grossbritanniens eingesetzt, um Soldaten wach, motiviert und aggressiv zu halten. Die Achse also auf Meth, die Alliierten auf (eigentlichem) Speed. Der 1. Weltkrieg wurde grossteils auf “Koks” geführt, der zweite auf “Speed”. In Armeen werden Speed-Präparate auch nach diesem Krieg benutzt. Kriegsverbrechen und Fehler sind in vielen Fällen auf diese Drogen zurück zu führen. Der Krieg half auch der Verbreitung “speediger” Medikamente in der westlichen Welt enorm, in der Zivilgesellschaft, brachte den Durchbruch für Amphetamin und Methamphetamin, nicht nur durch süchtiges Militär-Personal. Nach dem 2. WK begann, unter der Führung der USA, auch ein strengeres Drogenregime. Aber, bis Amphetamin, Methamphetmin oder MDMA illegal wurden, dauerte es ohnehin noch.

Bei den Wirkungen der Speed-Mittel sind starke Gemeinsamkeiten auszumachen, nur MDMA/Ecstasy wirkt etwas anders.5 Amphetamine wirken (hauptsächlich) auf das Zentralnervensystem, fördern die Freisetzung von Adrenalin, ähneln diesem körpereigenen Stoff. Sie sind stark stimulierend und Antrieb steigernd, verbessern das Durchhaltevermögen. Die “Leistungssteigerung” ist relativ und gefährlich. Körperliche Reserven werden bis zum Zusammenbruch ausgeschöpft; Amphetamine und Ecstasy verleihen nicht etwa Energie, sie nehmen sie im Endeffekt weg. Die Mittel erlauben Dauerleistungen, fördern das Draufgängertum; aber bringen keine echte Mehrleistung in der Qualität (bzw der Konzentration), eher Schlampigkeit/Schlendrian. Studenten können darauf länger lernen aber nicht wirklich besser verstehen/merken. Diese Mittel bewirken ein erhöhtes Selbstgefühl, eine letztlich trügerische Selbstsicherheit; man wird unkritisch ggü sich, grundlos optimistisch. Sie fördern einen gewissen Egoismus und Aggression.

Hemmungen werden abgebaut, Aggressivität wird gefördert durch Upper, eine gewisse Verantwortungslosigkeit im Handeln ist die Folge. Dies wie auch die Euphorie kann als Nebenwirkung wie auch als Teil der “eigentlichen” Wirkung gesehen werden… Die aufputschende wie auch die euphorisierende Wirkung liegt der Nutzung dieser Mittel aus “Hedonismus” zu Grunde. Speed-Mittel wirken ausserdem leicht schmerzstillend, fördern den Rededrang sowie die sexuelle Lust. Besonders bei hohen Dosen und langem Gebrauch stellen sich Wahnvorstellungen, Verfolgungswahn, Halluzinationen, Schlafprobleme ein, als Neben-Wirkungen bzw Schattenseiten des Wirkungsspektrums. Einer Up-Phase (Hoch) folgt die Down-Phase (ein Tief). Speed hat grosses Sucht-Potential und ruft auf Dauer schwere Gesundheitsschäden hervor, auch im psychischen Bereich (z. B. gesteigerte Aggressivität, geistige Verwirrung, Wahnvorstellungen, Depressionen).

In der Arbeitswelt, im Leistungssport, in der Freizeit, für das Feiern wurden & werden Speed-Mittel eingesetzt, von LKW-Fahrern, Studenten, Soldaten, Sportlern, Künstlern, Medizinern, wo es um Konkurrenz bzw Druck geht eben so wie für das Vergnügen, sie wurden verabreicht zur Schaffung von Arbeitstieren oder Kampfmaschinen, werden von Schülern für Videospiele genommen und von Hausfrauen als Aphrodisiakum, Bedarf gibt es vielerorts, für den Abbau von Hemmungen oder die Unterdrückung von Müdigkeit.

Wenn vom “Missbrauchspotential” dieser Medikamente (und alle hier behandelten Mittel waren das einmal, einige nach wie vor) die Rede ist, wäre die Frage nach ihrem berechtigtem Einsatz zu klären. Die Grenzen zwischen intendiertem Gebrauch, „zweck-orientiertem Missbrauch“ wie von Sportlern und Soldaten sowie der Verwendung als “Rauschmittel” sind nicht so klar zu ziehen… Die Wehrmachts-Soldaten, die mit Methamphetamin ihre Ausdauer und ihr Draufgängertum steigerten (bzw die Generäle und “Politiker” für sie), schätzten schliesslich die selbe Wirkung wie „Kids“ der Party-/Technoszene die länger tanzen und feiern wollen oder Rüdiger Nehberg, der bei Extrem-Touren “Captagon” verwendete (erwähnt/empfiehlt es in seinem Buch „Survival“).

Wann hört der on-label-Gebrauch auf und beginnt der off-label-Gebrauch? Ist Töten und das Ausschalten von psychischen und physischen Hemmungen wirklich anständiger als das Feiern bzw das subjektive Gefühl von Wohlsein?! Der vorgesehene Gebrauch von Amphetamin und Ähnlichen war eben das Aufputschen bzw das Ausschalten von Vorsichts-Signalen. Und: Nicht umsonst wurde Amphetamin früher auch als Anti-Depressivum eingesetzt. Der Missbrauch war selten so klar wie bei Jenen, die Amphetamin-Asthma-Inhalatoren öffneten um die Wirkstoffe “anders” zu konsumieren (siehe unten).

Was man wahrscheinlich sagen kann, ist, dass “nicht-medizinischer” Gebrauch von Speed-Mitteln in Vergangenheit und Gegenwart meist von höheren Dosen gekennzeichnet ist. Und Dosissteigerungen erhöhen auch das Suchtpotential dieser Mittel. Oft ist hier auch ein Mischkonsum gegeben, zB mit Alkohol als “Verstärker”, oder mit “Downern” als “Gegenmittel”; beide Kombinationen haben ihre Gefahren. Die Erkenntnisse über ihre Gefahren (“Missbrauch” und “Nebenwirkungen”) kamen spät. Pharmazeutische Firmen investieren mehr in Marketing als in Forschung. Aber sie kamen; und Amphetamin, Meth, MDMA & Co machten eine Wandlung von Medikament zur Droge durch, von der Medizin zur Krankheit. Die körperliche Entwöhnung soll leichter sein als von Opiaten und Kokain.

Ist Speed eine rechte Droge? Nicht nur seine Verwendung im Weltkrieg auf der Seite der Achsenmächte wäre dafür ein Anhaltpunkt. Man kann es auch als (von der Natur wegführende) Chemie-Droge und als Stütze der Leistungsgesellschaft sehen. Und besonders in den 1960ern und 70ern wurde es auch vielerorts so gesehen. Speed-Mittel sind eine Art Antithese zu den Opiaten und zu den Halluzinogenen – die eher eine Auseinandersetzung mit sich selbst fördern, die die Gesellschaft friedlicher machen sollen, die (zT) Naturdrogen sind. Lediglich MDMA war in den linken Strömungen gut angeschrieben.

Amphetamine machten die Wandlung von der Verherrlichung (als Wundermittel; bzw Verharmlosung) zur Verteufelung durch. Einschränkungen und Verbote, die ab den 1970ern kamen, bewirkten Verschiebungen in den Untergrund. Seit den 1990ern sind in den meisten Ländern die meisten Speed-Präparate verboten. Für den Schwarzmarkt bedeutete das eine Belebung. Amphetamine sind mittlerweile die häufigste Grundsubstanz für neu entwickelte Drogen. Würde man Valium oder Ritalin verbieten, würde es auch wie Heroin oder Methamphetamin illegal hergestellt und verkauft werden.

Sport-Doping war lange von Speed-Mitteln dominiert, hauptsächlich von Amphetamin und seinen Derivaten, auch Methamphetamin spielte eine Rolle. Doping mit Amphetaminen verbreitete sich ab den 1930er-Jahren, also ziemlich am Anfang des modernen Sports, und blieb zumindest in die 1980er hinein dominant. Das Amphetamin-Mittel “Benzedrine” war das Dopingmittel bei Olympia 1936, als entsprechende Kontrollen noch in weiter Ferne waren. Klarerweise spielt Doping in Ausdauer- und Kraft-Sportarten die grösste Rolle. Und Radsport ist dabei an erster Stelle zu nennen. Auch bei Bergsteigern machen Amphetamine in gewisser Hinsicht Sinn. Hermann Buhl, österreichischer Erstbesteiger des Nanga Parbat (in Pakistan) 1953 etwa nahm Amphetamin oder Methamphetamin, zu Zeiten als beide Mittel noch ziemlich leicht zu bekommen waren.

Der dänische Radrennfahrer Jensen starb bei Olympia in Rom 1960; aufgrund eines Hitzschlags fiel er beim Mannschaftszeitfahren vom Rad und brach sich den Schädel. Ausser mit Nicotinylalkohol soll er auch mit Amphetamin(en) gedopt gewesen sein. Der Brite Simpson kam bei der Tour de France 1967 ums Leben, durch Flüssigkeitsverlust; das Amphetamin das er genommen hatte (neben Alkohol), schaltete Warnsignale seines Körpers aus. Jacques Anquetil war zur selben Zeit wie Simpson aktiv, dopte sich wie dieser mit Amphetamin, war wie dieser ziemlich offen darüber (was damals keine Konsequenzen hatte); seine tödliche Krebs-Erkrankung soll durch das jahrelange Aufputschen bewirkt worden sein.

Laurent Fignon wurde in den 1980ern mehrmals des Dopings mit Amphetaminen überführt, was damals schon Konsequenzen hatte. In den 1990ern kamen bessere Methoden, Hormon- und Blut-Dopings. Fignon hörte ziemlich genau da auf, als das anfing. Seine Krebserkrankung soll keinen Zusammenhang mit seinem früheren Dopen gehabt haben. Jan Ullrich wurde noch in den 00ern des Amphetamin-Dopings überführt.

Erst in den 1960ern begannen Sportfunktionäre verstärkt über Verbote und Kontrollen von Dopingkontrollen nach zu denken. Jensens Tod war ein wichtiger Auslöser dafür. Auch der Tod des deutschen Boxers “Jupp” Elze 1968 im Ring infolge von Doping mit “Pervitin” (Methamphetamin) soll dabei eine Rolle gespielt haben. Bei den Olympischen Spielen 1968 (Mexiko Stadt / Grenoble) war es so weit. Diverse Sportarten bzw -verbände folgten. Die Mittel entwickelten sich  weiter und mit ihnen die Kontrollen. Wie die Verbote bzw Einschränkungen von Speed-Mitteln in den allgemeinen Gesetzen kamen auch jene im Sport in den 1970ern auf Touren.

Fussball-Tormann Harald Schumacher schrieb in “Anpfiff” (87) u.a. vom Doping mit “Captagon” in der Bundesliga. Das dürfte in den 70ern und 80ern im (west-) europäischen Fussball üblich gewesen sein dürfte, auch der Österreicher Kriess schrieb darüber (“vor wichtigen Spielen, meist von Spielern selbst organisiert”). Auch andere Amphetamin-artige Mittel sowie Ephedrin-haltige Hustensäfte wurden dafür verwendet. Als strenge Kontrollen kamen, war damit Schluss. Maradona wurde bei der WM 94 mit Ephedrin erwischt. Dann kam Doping mit Anabolika (zB Nandrolon) oder Kokain (wie bei Caniggia). Der Nutzen des Aufputschens ist beim Fussball fraglich, im Gegensatz zu Radsport oder Leichtathletik kommt es da ja nicht nicht überwiegend auf die körperlichen Kräfte bzw die Ausdauer an. Andre Agassi dopte sich mit Meth.

Die 1980er waren das Jahrzehnt, in dem USA-Präsident Reagan die Weltpolitik dominierte6 und sich der Kalte Krieg dem Ende zuneigte. Der Unterschied zu den liberalen 1970ern kommt gut zum Ausdruck, wenn man die Teile 1 und 2 vom Film “Rocky” mit den Teilen 3 und 4 vergleicht… Speed-Mittel wurden (und das betrifft die westliche Welt) zu einem guten Teil von Kokain abgelöst; auch weil für diese Mittel inzwischen überall starke Einschränkungen galten. Dem Westen ging es gut, das war die Hauptsache. Angesagt waren Individualismus, Technologie, Leistung, Geschwindigkeit, Schlankheit. Jede Drogenwelle drückt Zeitgeist aus, für die 80er steht das Koks.

Drogen und Politik… Dazu gehört das Aufputschen von Soldaten durch Politiker wie deren eigener Drogenkonsum, auch der Handel mit Drogen. Konservative geiseln Liberale wegen ihrer “Toleranz” ggü Drogen; sie nehmen selbst welche. Dan Carlin hat einen Podcast über den Einfluss von Drogen (inklusive Alkohol) auf geschichtliche Ereignisse und Personen gemacht, redete auch über Personen, die er “nachträglich” einem Drogentest unterziehen würde.

Was Speed betrifft, die meisten Mittel sind vom (legalen) Markt verschwunden, “Ritalin” ist eines der wenigen da noch verfügbaren; die anderen, besonders “Meth” und “Ecstasy”, sind den Weg in den Untergrund gegangen.

Amphetamin

Amphetamin ist die Stammverbindung der Substanzklasse Amphetamine, der etliche weitere psychotrope Substanzen angehören, unter anderem Methamphetamin und das in der Natur vorkommende Ephedrin. Amphetamin wurde erstmals 1887 in Deutschland synthetisch gewonnen, vom rumänisch-jüdischen Chemiker Lazăr Edeleanu. Edeleanu synthestisierte es an der Humboldt-Universität in Berlin, aus Meerträubchen. Er nannte den Stoff “Phenylisopropylamin”. Das später “Amphetamin” Genannte ist dem Ephedrin (das im selben Jahr von Nagayoshi Nagai isoliert wurde) chemisch-pharmazeutisch verwandt. Edeleanu stammt aus der Moldau, wurde in jenem Jahr geboren, als erstmals ein “Rumänien” entstand, 1861. Schule in Bukarest, Studium im Deutschen Reich. Die Amphetamin-Erstsynthese war Teil der Grundlagenforschung für seine Promotion. Er wandte sich dann dem lukrativeren Erdöl zu.

Edeleanu interessierte sich nicht für die pharmakologischen und psychoaktiven Eigenschaften des von ihm entwickelten Stoffes; seine diversen Wirkungen wurden erst Jahrzehnte später erforscht und genutzt. Die Synthese des Amphetamin ist auch in Internet-Zeiten relativ geheim. Ausgangssubstanz ist jedenfalls in der Regel Phenylaceton, auch Phenyl-2-propanon, P2P, Benzylmethylketon genannt. Die Synthese erfolgt dann nach dem so genannten Leuckart-Verfahren. Ein anderer Weg ist der durch die Reduktion der Ephedra-Alkaloide Norephedrin oder Norpseudoephedrin.

Die englischen Physiologen Barger und Dale entdeckten 1910, dass Amphetamin bzw Phenylisopropylamin dem Hormon Adrenalin chemisch ähnlich ist. Für Amphetamin gab es aber weiter keine pharmazeutische Verwendung. Der US-amerikanische Chemiker Gordon Alles änderte das ab 1927, als er zunächst das Amphetamin neu synthetisierte (er wusste nichts von Edeleanus Entwicklung) und es Beta-Phenyl-Isopropylamin nannte. Alles forschte in Kalifornien an einer Verbesserung, dann an einem Ersatz für Ephedrin (aus Meerträubel/Ephedra gewonnen) als Mittel bei Asthma (sowie Allergien,…). Es sollte ein günstigeres und einfacher zu synthetisierendes Mittel als Ephedrin sein. Dieses wurde in USA vom Pharma-Konzern Eli Lilly produziert und vertrieben.

Alles testete das Amphetamin an sich selbst, wie das in den früheren Tagen der Medikamenten-Forschung so üblich war, liess es sich zB von einem Kollegen injizieren. Dann erprobte er es an Patienten (auch oral), hauptsächlich an solchen, die an Asthma litten. Auch Tiere sollen zum Einsatz gekommen sein. Gordon Alles gab dem Amphetamin seinen Namen und erforschte (an der Universität Kalifornien, mit Anderen) seine physiologischen Wirkungen; die psychoaktiven Eigenschaften nur annähernd. Er stellte vor allem die bronchienerweiternde fest. Zu den frühen Indikationen zählten neben Asthma Heufieber und Verkühlungen. Nachdem Alles seine Forschungsresultate 1929 veröffentlicht hatte, liess er sich 1932 Amphetamin (als Sulfat und Hydrochlorid) als seine Erfindung patentieren. Zumindest hatte er es als Medikament entdeckt.

Von Gordon Alles stammt auch der Name “Amphetamin”, der sich aus der heute veralteten chemischen Bezeichnung alpha-Methylphenethylamin ableitet. Auch “(Beta-)Phenyl-Isopropylamin” ist lange nicht mehr aktuell. Der offizielle IUPAC-Name ist 1-Phenylpropan-2-amin (bzw d-1-1-Phenyl-2-aminopropan, Summenformel: C9H13N). Es existieren zwei Isomere des Amphetamin: Das Dextroisomer (d-isomer, Dexamphetamin, D-Amphetamin), das vor allem für die Hauptwirkungen wie Stimulation, Appetithemmung oder erhöhtes Selbstgefühl verantwortlich ist. Und das Levoisomer (l- isomer, Levoamphetamin, L-Amphetamin), das die körperlichen, peripheren Wirkungen wie erweiterte Pupillen, Mundtrockenheit und vermehrte Schweissbildung hervorruft.7 „Amphetamin“ bezeichnet eigentlich die 1:1-Mischung (Racemat) aus L-Amphetamin und D-Amphetamin (D,L-Amphetamin). Da “Benzedrine” die erste Vermarktung von Amphetamin war, wurde dieser Markenname ein Synonym für die Substanz.

Smith, Kline & French (SKF)8 brachte irgend wann zwischen 1928 und 1935 (darüber variieren die Quellen) Amphetamin als Inhalator/Bronchodilatator (Bronchospasmolytikum) unter dem Marken-Namen “Benzedrine” in USA auf den Markt. Es war ein Mittel zur Erweiterung der Bronchien, das bei Asthma oder Atemwegserkrankungen zum Einsatz kam. Amphetamin (racemisches α-Methylphenethylamin) war darin als flüssige freie Base enthalten. Es sollte das als aus Meerträubel/Ephedra gewonnene Ephedrin (wie es von Lilly vertrieben wurde) als Asthmamittel ablösen, ein billigerer synthetischer Ersatz dafür sein. “Benzedrine” kam später auch in Deutschland auf den Markt, dort als “Benzedrin”.

Die erste Vermarktung von Amphetamin kam zur Zeit als Alles dazu noch weiter forschte. Es ist unklar, inwiefern sich SKF ursprünglich auf dessen Arbeit stützte. Jedenfalls gab es bald nach der Markteinführung von “Benzedrine” eine Einigung zwischen Smith, Kline and French und Alles. SKF patentierte seinen Inhalator bzw das basische Amphetamin kurz nach Alles’ Patent, 1933. 1934 bekam Alles bei SKF in Philadelphia Forschungsmöglichkeiten und Geld, dafür transferierte er seine Rechte bzw sein Patent an die Firma.

Nun stellte sich für die Firma die Frage, wofür Amphetmin noch zu verwenden sei. SKF forschte dazu, nicht zuletzt Gordon Alles. Und es fanden sich Nutzungsmöglichkeiten. Die stimulierende Wirkung empfahl Amphetamin als Medizin für Narkolepsie. Auch das Zittern von Parkinson-Patienten liess sich damit behandeln. Dann wurde auch die Psychoaktivität des Stoffes erkannt; dass es das auslöst, was Alles “Wohlbefinden” nannte. Amphetamin ist stimulierend nicht nur in körperlicher, auch in seelischer Hinsicht. Amphetamin heilt(e) nicht wirklich etwas, es liess Einen sich aber besser fühlen. Damit war es auch als Psychotonikum geeignet.

In der USA funktionierte es mit der Zulassung von Medikamenten damals so, dass es eigentlich nur eine Hürde zu überwinden galt: Um Ärzte zu erreichen, musste man in medizinischen Fachzeitschriften inserieren, und dafür brauchte es eine Genehmigung der American Medical Association (AMA). Und um die zu bekommen, waren Versuche, Studien, Erprobungen vorgeschrieben. 1937 wurde “Benzedrine” in Tabletten-Form (also als Sulfat) von der AMA für Narkolepsie (Schlafkrankheit), Parkinson und Depression zugelassen. Die “Benzedrine”-Tabletten wurden ein Verkaufserfolg, auch weil SKF sie gegenüber Ärzten in der USA bewarb mit: “…the main field for Benzedrine Sulfate will be its use in improving mood.”

Amphetamin in Tabletten-Form von SKF wurde in den 1930ern das erste psychoaktive (chemische) Medikament (Psycho-Pharmakum), das erste synthetische Anti-Depressivum, zunächst in der USA. Man entdeckte weitere Wirkungen und es kamen weitere Anwendungsgebiete dazu. Ärzte verschrieben es lethargischen Patienten zur Einnahme vor dem Frühstück. Zur Leistungssteigerung, bei Stress, Erkältungen, Allergien, als Appetithemmer/ zur Gewichtskontrolle, bei Schwangerschaftserbrechen, Kater (Alkoholintoxikation), als Heuschnupfenmittel, bei Impotenz, Ozaena. Der “Benzedrine”-Inhalator war in der USA lange ohne ärztliche Konsultation in Apotheken erhältlich. Die Erhältlichkeit der Amphetamin-Pillen dieser Marke wurde früher eingeschränkt, ab 1939 brauchte man daür die Verschreibung eines Arztes, eine solche war aber leicht zu bekommen.

Eine der ersten wirklichen Studien zu Amphetamin(en) wurde 1935 in Los Angeles von einem Arzt namens M. H. Nathanson durch geführt. Er verabreichte  “Benzedrine” an Mitarbeiter des Krankenhauses in dem er arbeitete. Hauptsächlich wurden die physisch und psychisch stimulierenden Effekte behandelt. 1937 vergab der Psychiater Charles Bradley, ebenfalls in der USA, in einer Studie “Benzedrine” an “verhaltensauffällige” Kinder (ADHS war damals kein anerkanntes Krankheitsbild), deren Störungen sich daraufhin besserten. Er wiederholte die Studie im Jahr 1941. Bradleys Studien gelten als grundlegend für die Psychopharmakotherapie von Kindern.

Studenten benutzen “Bennies” (Einzahl “Benny”, Benzedrine-Tabletten) ab den 1930ern zum Durchlernen von Nächten. Bei Olympia 1936 in Nazi-Deutschland wurden sie als Dopingmittel miss-braucht. Im “Benzedrine”-Inhalator gegen Asthma waren mit Amphetamin imprägnierte Papierstreifen. Auch hier entdeckten Benutzer “Neben-Wirkungen” (das Stimulierende), und bald gab es Menschen, die das Präparat ihretwegen nahmen. Was beim Inhalator schwieriger war. Andererseits war der Inhalator billiger und lange in Apotheken problemlos zu bekommen. Der Inhalator war für diesen Missbrauch zu öffnen. Dort fand man ein unangenehm riechendes orangenes Papier, auf dem zu lesen war (in USA): “WARNING: AMPHETAMINE 250 mg. DO NOT TAKE INTERNALLY”

Werbung für den “Benzedrine”-Inhalator

Die Papier-Streifen wurden raus genommen und gekaut, zu Bällchen gerollt und geschluckt, oder in Alkohol oder Kaffee aufgelöst. Die “Benzedrine”-Papiere wurden auch in Gefängnisse geschmuggelt. Auch wurden die Papierstreifen in Wasser gelöst und injiziert. Als Reaktion auf Berichte darüber wurden die mit Amphetamin getränkten “Benzedrine”-Inhalatoren mit anderen Chemikalien versetzt.

Im 2. Weltkrieg wurde Amphetamin in grossen Mengen an Soldaten verabreicht, um Aufmerksamkeit und Draufgängertum (bzw Kampfmoral) bei ihnen zu fördern. Vor allem auf Seite der Alliierten, die Achsenmächte verwendeten eher Methamphetamin, wie im Abschnitt darüber zu lesen ist. 1940 begannen die Militäre von Grossbritannien und USA (vor ihrem eigentlichen Eintritt in den Krieg) mit chemisch-pharmazeutischen Forschungen Aufputschmittel betreffend. Zur Freude von SKF entschieden sich beide Staaten hauptsächlich für “Benzedrine”-Tabletten, also Amphetamin-Sulfat. Daneben setzten sie Dextro-Amphetamin-Präparate ein und machten das Methamphetamin der Deutschen nach.

Die “Wakey, wakey Pills” genannten Tabletten wurden nicht zuletzt Piloten verabreicht, die es v.a. auf langen Flügen verwendeten. Auch Notfalltaschen in Kampfflugzeugen wurden damit ausgestattet. Es gab Regeln und Grenzen für den Gebrauch des Amphetamins und Methamphetamins – aber diese wurden nicht sehr genau beachtet. Die Mittel verbesserten nicht wirklich die kognitiven Fähigkeiten der Soldaten, sie liessen sie aber wach bleiben und sich oft überschätzen. Die Konsequenzen bzw Nebenwirkungen der “verdrängten” Erschöpfung waren zB Halluzinationen und Paranoia.

Bett schrieb in seinem Artikel 1946 (s.u.), dass im Krieg etwa 150 Millionen “Benzedrine”-Tabletten in den Heeren von von USA und UK  im Umlauf waren. Dieser Krieg kurbelte den Amphetamin-Gebrauch global enorm an. Viele von jenen Soldaten und Offizieren, die es im Krieg nolens volens konsumierten, konnten danach nicht davon lassen. Aber nicht nur deshalb und weil es in vielen Armeen Teil medizinischer Vorräte wurde, breitete sich “Benzedrine” aus. Einmal in diesen Maßen in Umlauf gekommen, gab es auch von vielen Zivilisten Nachfragen danach. Das betraf in erster Linie die USA, wo in den 1940ern eine richtige Welle losging. Das Anhängigkeits-Potential von den Amphetamin-Tabletten spielte für Ärzte, Apotheker, Pharma-Manager, Politiker vor dem Krieg keine Rolle, während diesem schon gar nicht und danach dauerte es auch noch eine Weile, bis diese bekannt wurde und Konsequenzen gezogen wurden.

Für Smith, Kline & French lief das Geschäft gut. Und dann brachte der Konzern noch “Dexedrine” auf den Markt, zuerst in der USA. Es werden hierbei verschiedenen Jahre genannt, einigen Angaben zufolge gehörte das Präparat schon zu den im Krieg eingesetzten Mitteln; jedenfalls kam es in den 1940ern heraus. Der Wirkstoff der “Dexies” genannten Pillen war Dextro-Amphetamin, die potentere der zwei Amphetamin-Formen. Das Mittel wurde für eine Reihe von Leiden empfohlen, als Appetithemmer, gegen die Schlafkrankheit, zur besseren Konzentration,…

Alles’ Patent lief 1949 aus, damit verlor SKF sein Monopol darauf. Andere Firmen in der USA brachten Amphetamin-Mittel heraus. Pharmazeutische Firmen warteten nicht lange, um ebenfalls Amphetamin-Präparate auf den Markt bzw in die Apotheken zu bringen. Manche warteten nicht einmal bis zum Auslaufen des Patents, Clark & Clark etwa dürfte schon vorher Amphetamin produziert und vermarktet haben.9 Es gab in den 1950ern diverse Marken(namen), diverse Mischungen bzw Formen (anscheinend meist Dextro-Amphetamin als Tabletten), diverse Indikationen. Preise gingen hinunter und der Verbrauch stieg noch einmal dramatisch an. Auch Inhalatoren und injizierbare Formen von Speed waren dabei. Die US-Amerikaner sind die grössten Konsumenten pharmazeutischer Produkte, und das kam mit Speed ins Laufen. 1949 gestattete die AMA auch die Bewerbung von Amphetaminen als Appetithemmer.

1949 nahm SKF “Benzedrine”-Inhalatoren vom Markt, ersetzte sie durch “Benzedrex”. Der Name änderte sich und die Rezeptur. Propylhexedrin wurde der Wirkstoff. “Benzedrex”-Inhalatoren waren weniger potent, hatten aber auch Missbrauchs-Potential. Um 1950 herum wurden Amphetamin-Inhalatoren in USA  verschreibungspflichtig. Dennoch, aufgrund des ausgelaufenen Patents von SKF brachten andere Firmen neue Inhalatoren raus. Lilly brachte “Tuamine” oder “Forthane”10 raus, auch “Wyamine”, “Nasal-Ato” oder “Valo” wurden eine Konkurrenz für “Benzedrex”. “Valo”-Inhalatoren von Pfeiffer enthielten 150 mg Methamphetamin. Dieses wurde von findigen Benutzern gelegentlich extrahiert und injiziert.

SKF führte in den frühen 1950ern ein Kombinations-Präparat in den Markt ein, “Dexamyl”, das neben Dextro-Amphetamin auch ein starkes Beruhigungsmittel (das Barbiturat Amobarbital) gegen dessen Nebenwirkungen enthielten; eine Kombination, die heute als wenig sinnvoll und riskant angesehen wird. Es wurde gegen mentalen Stress nahe gelegt, als nicht schläfrig machendes Beruhigungsmittel oder als Aufputschmittel das einen nicht zu sehr aufdreht. Ausserdem als Appetithemmer bzw Schlankheitsmittel. Es wurde in den 1960ern von Sportlern zum Doping verwendet. Aufgrund ihres Erscheinungsbilds wurden die “Dexamyl”-Dragees, die auf den Schwarzmarkt gelangten, “Christmas Trees” (Weihnachtsbäume) genannt. In GB war “Drinamyl” der Markenname und die Tabletten wurden “Purple hearts” genannt. Auch andere Firmen brachten solche Kombi-Präparate heraus. Abbot etwa “Desbutal” (aus seinem “Desoxyn”/Methamphetamin und Butabarbital) oder Robin “Ambar”, aus “Meth” und Phenobarbital.

In den 1950ern wurde Amphetamin von Medizinern auch gegen Depressionen eingesetzt. Es wurde als Gegenmittel bei Barbiturat-Vergiftungen verwendet. Manche Berufs-Gruppen, wie LKW-Fahrer, Studenten, Sportler, benutzten es zur Leistungssteigerung bzw zum Bewältigen ihrer Tätigkeiten. Die Sorgen über den Gebrauch von Amphetaminen begannen in den 50ern. Die Indikationen für diese Mittel waren teilweise unscharf definiert, und damit auch der Missbrauch; etwas stimmungsaufhellendes und antreibendes konnte fast Jeder gebrauchen. Selten war der Fall so eindeutig wie bei Jenen, die Amphetamin auflösten und injizierten, es eindeutig als Rauschdroge benutzten. Es gab auch andere Formen von “Speed-Freaks”, wie Elvis Presley.

Die Verschreibungspflicht von Amphetamin begann in den meisten Ländern in den 1950ern. Und, es werden erste Fälle von illegal produziertem Amphetamin bekannt. In USA machte die Food and Drug Administration (FDA) 1959 “Benzedrine” und andere Amphetamin-Präparate verschreibungspflichtig, ausserdem wurden Amphetamine-basierte Inhalatoren verboten; als Reaktion auf die missbräuchlichen Verwendungen. Das Verbot der Inhalatoren bezog sich auf solche mit Amphetamin und Dextro-Amphetamin – nicht jene mit dem stärkeren Methamphetamin, wie “Valo”. Somit wurden in USA ab 59 verstärkt solche Inhalatoren (oder mit anderen nahen Verwandten des Amphetamins) auf den Markt geworfen. Darunter auch jener von Vicks11, “Vick’s Vapoinhaler”, der Desoxyephedrin enthielt, was ein anderer Name für Levo-Methamphetamin ist. Auch “Benzedrex” mit seinem Propylhexedrin behauptete sich, viele andere Inhalatoren damit kamen heraus.

Missbrauch und Nebenwirkungen von Amphetaminen wurde erst in den 1960ern wirklich ein Thema. Aufgrund der Verbreitung waren dies nun nicht mehr zu übersehen. Amphetamin konnte süchtig machen, nicht nur eine “Gewohnheit” bilden, wie Koffein, das wurde allmählich klar. Die Nebenwirkungen schlossen ernste körperliche und seelische Leiden wie Herzleiden und Psychosen mit ein. Und, auch wenn die Grenze nicht so klar zu ziehen war, der nicht-medizinische Gebrauch von Amphetamin-Mitteln nahm überhand.

Jene, die früher “Benzedrine”-Inhalatoren umarbeiteten und benutzten, wegen der euphorisierenden Wirkung hauptsächlich, fanden auch weiterhin Wege, auch um sich den Stoff zu injizieren, die Rezeptflicht war kein grosses Hindernis. Aber es dauerte noch, bis Politiker (durch Gesetze), Ärzte (mit Verschreibungen) und die Pharma-Industrie (mit der Produktion) darauf reagierten. Amphetamin, in verschiedenen Formen, wurde nach wie vor für verschiedene Leiden, von Übergewicht über Narkolepsie bis Depressionen eingesetzt. Während im Congress der USA die 1960er hindurch Einschränkungen bezüglich Amphetaminen diskutiert wurden (gebremst von der Pharma-Lobby), wurden diese dort in grossem Ausmaß von den Konzernen abgezweigt. Es entstand ein “Graumarkt”, legal hergestellte Amphetamin-Präparate wurden (mehr oder weniger) illegal (erworben und) verkauft.

Einschub: Berühmte Konsumenten und Opfer von Amphetamin

Der berühmteste war wohl John F. Kennedy, USA-Präsident 1961 bis 1963. Im Präsidentschafts-Wahlkampf ’60 begann es damit, dass er Injektionen von Max Jacobson erhielt, einem ’36 aus Deutschland eingewanderten Arzt. Die Injektionen enthielten Amphetamin oder Methamphetamin, daneben Vitamine und Hormone. Bei seinem Einsatz im 2. Weltkrieg an der Pazifik-Front war er verwundet worden, ein Rücken-Leiden hatte sich dadurch verschlimmert, machte ihm dann zeitlebens Probleme. Die Spritzen brauchte er anscheinend hauptsächlich dafür, sich über die diesbezüglichen Schmerzen und Beeinträchtigungen zu schwindeln. Irgendwie eine Ironie: Gegner im Pazifikkrieg war Japan, dessen Soldaten mit Meth aufgeputscht waren

Jacobson war nicht nur der persönliche Arzt von JFK, es heisst er behandelte auch dessen Frau “Jackie”, Truman Capote, Tennessee Williams, Cecil De Mille, “Mick” Jagger, oder den Politiker Claude Pepper, einen Anti-Drogen-Campaigner – mit demselben “Wundermittel”. Nicht umsonst bekam er den Beinamen “Dr Feelgood”. Eine Zeit lang haben sich diese Stars gut gefühlt mit den Spritzen. Kennedy bekam sie regelmäßig als Präsident, Jacobson begleitete ihn auch 1961 nach Wien zum Kalten-Krieg-Gipfeltreffen mit SU-Führer Chrustschow. Als in USA allmählich Einschränkungen für Amphetamine kamen, war der Präsident dieses Staates starker Konsument dieser Substanz und höchst-wahrscheinlich abhängig davon…

Elvis Presley war/ist wohl eben so prominent wie Kennedy und begann ungefähr zur selben Zeit wie dieser mit Amphetamin. Und zwar während seiner (freiwilligen) Militär-Zeit in West-Deutschland, 1958-60 in Hessen. Er lernte dort Amphetamin-Tabletten kennen, durch einen Vorgesetzten, also im militärischen Kontext! Und wurde „evangelikal“ über ihre Wirkung. In der BRD lernte Elvis ausserdem ja die wichtigste Frau seines Lebens kennen. Dass er Amphetamine in der Regel oral, in Tabletten-Form, einnahm, war der eine Unterschied zu JFK, der andere war, dass er auch andere Tabletten nahm, Sedative wie “Quaaludes”, sowie Codein-Tabletten u.ä. gegen Schmerzen. Es ist bei Amphetamin-Konsum nicht untypisch, sich in einen Teufelskreis der abwechselnden Einnahme von “Uppers” und “Downers” zu verstricken, wobei jedes Mittel jeweils die Nach- und Nebenwirkungen des anderen bekämpfen soll.12 Kurz vor seinem Militärdienst hatte Presley das Graceland-Anwesen in Memphis gekauft, wo er dann immer lebte. Ende der 1960er wurde George Nichopoulos sein Arzt, von diesem bekam er dann die Verschreibungen seiner gewünschten Medikamente. Wahrscheinlich geriet er durch sie in einen gesundheitlichen Teufelskreis.

Presley ging anscheind davon aus, dass die Medikamente die er nahm, nicht schlecht sein konnten, da sie legal waren, industriell hergestellt wurden, keine “Strassen-Drogen” waren, ihm von Ärzten verschrieben wurden. Dass er sie überwiegendst ausserhalb ihres (damals ohnehin sehr weit definierten) medizinischen Einsatzgebiets nahm, bedachte er nicht. Presleys Treffen mit Präsident Nixon im Weissen Haus 1970 ist auch Zeugnis seiner Einstellung.13 Beide hatten Angst vor den Umwälzungen, die damals vor sich gingen. Der Entertainer nahm gegenüber dem Politiker gegen den Drogengebrauch der Hippies Stellung und äusserte sich auch negativ über die Beatles14 und wofür sie stünden. Paul McCartney später einmal dazu: “The great joke was that we were taking [illegal] drugs, and look what happened to him”.

Presley wurde bei dem Treffen von Nixon wie von ihm gewünscht ehrenhalber zum Drogenbekämpfer ernannt. Der Tablettenabhängige bekam eine Dienstmarke des Bureau of Narcotics and Dangerous Drugs (BNDD)15 vom Präsidenten, der dabei war, den “Krieg gegen Drogen” zu beginnen und selber Pillen nahm. Von ihr verwendete Drogen sagen viel über eine Gesellschaft, ein Milieu aus. Auch im “Krieg gegen Drogen“, den Nixon begann, wurden Soldaten mit Speed-Mitteln aufgeputscht16, wie auch Elvis einst und wie auch die Soldaten des 2. Weltkriegs, der gewissermaßen den Durchbruch für Speed gebracht hatte. Der Tod von Presley mit 42 Jahren ist wahrscheinlich auf seinen Medikamenten-Konsum zurück zu führen. Anscheinend nahm er auch in seiner letzten Nacht wieder Schmerzmittel auf Opiat-Basis, Beruhigungs-/Schlafmittel sowie amphetamin-artige Aufputschmittel.

“On the Road” von “Jack” Kerouac entstand auf “Benzedrine”, spielt im Roman aber keine Rolle (aber in anderen Werken der Beat-Literatur). Der Beatnik, ein schwerer Alkoholiker, schrieb ihn innerhalb 3 Wochen, auf Speed. Sartre nahm Amphetamin, heisst es, und zwar ein Präparat namens “Corydrane” (Amphetamin und Aspirin). “Johnny” Cash nahm Amphetamin und Langsame. Philip K. Dick oder Graham Greene waren auch unter jenen Schreibern, die Amphetamin-Präparate zur Leistungssteigerung nahmen. Zu jenen, die das im Sport taten, war schon etwas zu lesen. Wahrscheinlich hat auch das BRD-Fussball-Team um Fritz Walter bei der WM 1954 damit gedopt. Der britische Regierungschef Anthony Eden nahm während des Suez-Kriegs “Drinamyl”.

Auch Orson Welles, David O. Selznick, “Judy Garland”, W. H. Auden, der Mathematiker Paul Erdös, “Ayn Rand” (Alisa Znovyevna-Rosenbaum), “Annie Sprinkle”, Dalton Trumbo waren unter den Amphetamin-Konsumenten, wahrscheinlich auch Britney Spears oder Marlon Brando. Scientology-Scharlatan Lafayette R. Hubbard empfahl die Verabreichung von “Benzedrine” bei der Anwendung der Verfahren der Sekte an neuen Opfern.17 Brittany “Murphy” (Bertolotti) starb wahrscheinlich an einer (legalen) Selbstmedikation gegen eine Krankheit, die auch Levoamphetamin inkludierte. Der mäßig bekannte englische Schauspieler “Tony” Hancock verübte 1968 Selbstmord mit Alkohol und Amphetaminen.

 

Für die Beatniks wie Kerouac war “Benzedrine” die wichtigste “Muse”, aber das Mittel war damals auch ein kleiner Helfer für Hausfrauen oder Lastauto-Fahrer, besonders in der USA. Und, wie gezeigt haben auch andere Künstler oder Wissenschafter (von den 1930ern bis zu 1950ern) auf dieses Mittel gesetzt. Auch in der britischen Mod-Subkultur der 60er war Amphetamin beliebt. Die Hippies bevorzugten psychedelische Drogen. Allen Ginsberg erklärte 1965: “Speed is anti-social, paranoid making, it’s a drag, bad for your body, bad for your mind.” Aber auch ausserhalb von Flower Power verlor Speed in den 60ern an Ansehen, bzw den Status als “unschuldige” Arznei, wiederum von der USA ausgehend. Dass es amerikanische Soldaten für ihre Einsätze in Vietnam noch relativ leichtfertig verabreicht bekamen, änderte daran nichts. Drogen nahmen allgemein in den westlichen Staaten in den 60ern “überhand”, wurden ein Thema.

Ein weiterer Grund für den Niedergang der Amphetamine in diesem Jahrzehnt war, dass da neue (“echte”) Antidepressiva aufkamen, als die Amphetamine auch genutzt wurden. Daneben hat es bis dahin nur Alkohol, Opiate oder Johanniskraut als Antidepressiva gegeben. In den späten 50ern wurden die MAO-Hemmer entwickelt, so etwas wie die erste Generation von echten Antidepressiva. In Folge fiel eine Indikation für Amphetamin weg.

1965 wurden in der USA auch Meth-Inhalatoren verschreibungspflichtig, durch die Drug Abuse Control Amendments. In diesen Zusätzen wurden auch die Herstellung und der Vertrieb von Amphetamin-Präparaten eingeschränkt. Erst 1970 kam in der USA ein stärkeres Gesetz dazu, der Comprehensive Drug Abuse Prevention and Control Act (1971 in Kraft). In dessen entscheidendem Teil, dem Controlled Substance Act, wurden Drogen in 5 Klassen (Schedules) unterteilt, wobei jene in Schedule I am gefährlichsten angesehen wurden und am stärksten eingeschränkt wurden. Allerdings: Die Pharma-Industrie hat auch ihre Lobby im Congress und so wurden nur einige selten benutzte injizierbare Methamphetamin-Mittel in die Klasse II eingestuft, wohingegen die viel genützten oralen Amphetamin-Präparate in Klasse III kamen, was u.a. bedeutete, dass es keine Einschränkungen für ihre Produktion gab und eine Verschreibung dafür fünf Mal “eingelöst” werden konnte.18

Was die Politiker nicht fertig brachten, tat die Drogenbehörde BNDD. Die Vollmachten, die sie mit dem Gesetz 1970 bekommen hatte, nutzte sie 1971, um die Amphetamine in Klasse II einzustufen. Die Mittel in dieser Klasse dürfen von der Industrie nur in bestimmten Mengen produziert werden, Herstellung, Handel, Besitz damit/davon ohne Genehmigung sind strafbar, eine Verschreibung dafür muss jedes mal auf’s neue ausgestellt werden, Ärzte und Apotheker müssen über ihre Verschreibung/Abgabe Buch führen. Die Verschreibungen bzw der Konsum der betreffenden Mittel in der USA gingen durch die Neu-Regelung stark nach unten; offenbar war der medizinische Gebrauch bzw die Indikation schwer zu rechtfertigen. Und, es fand eine Verschiebung zum Schwarzmarkt hin statt. Von der Industrie hergestellte Pillen waren bis dahin viel “auf die Strasse” gekommen, nun kam auch die “private”, illegale Herstellung allmählich auf Touren.

Auch auf internationaler Ebene und in anderen Staaten kamen spürbare Einschränkungen für Amphetamine in bzw ab den 70ern. In der BRD war Amphetamin bis Anfang der 1980er zB in Form von “Benzedrin” relativ leicht über den Arzt erhältlich. Im 1981 neu gefassten BtMG ist Amphetamin in Anlage III aufgeführt, was Handel, Besitz und Herstellung ohne Genehmigung unter Strafe stellt, es kann allerdings vom Arzt verschrieben werden. Heute ist das (kaum psychoaktive) Levoisomer (Levoamphetamin) in Anlage II als nicht verschreibungsfähig aufgeführt, das Racemat und das Dextroisomer (Dextroamphetamin) weiterhin in Anlage III. Amphetamin wurde nach etwa 40 Jahren eine der am strengsten reglementierten Arzneimittel; aber es blieb weitgehend ein solches, anders als Heroin oder Kokain. Wann “Benzedrine”-Tabletten (und andere Präparate mit racemischen Amphetamin als Sulphat) in den wichtigen Ländern wie USA verboten wurden und ihre Produktion eingestellt wurde, war nicht genau heraus zu finden. Es dürfte in den 1970ern gewesen sein.

Und so verschoben sich mit den Einschränkungen in den 1970ern Herstellung,  Vertrieb und Konsum von Amphetamin zu einem grossen Teil in den Untergrund. Diese “Designer-Amphetamine” bzw amphetamin-ähnlichen Mittel werden auch v.a. in der USA hergestellt. Seltener kam/kommt auch ihr Import (Schmuggel) aus Ländern vor, in denen ihre Herstellung nicht illegal war/ist. Es werden auch in der illegalen Produktion unterschiedliche Syntheserouten angewandt; beispielsweise durch Reduktion von Norephedrin (Phenylpropanolamin), oder durch Kondensation von Phenylaceton. Sehr oft enthält vorgebliches Speed aber auch nur wenig bis gar kein Amphetamin. Gerne werden die Präparate mit “minderwertigeren” Aufputschern wie Koffein oder Ephedrin sowie mit “neutralen” Mitteln wie Glucose oder Milchzucker gestreckt oder aber überhaupt daraus gemacht.

Illegales Amphetamin kommt meist als Pulver in den Handel; dieses wird geschnupft oder oral konsumiert. Bei zweiterem gibt es die “Bombe” (in Zigarettenpapier gewickelt), die Pillenform (Amphetaminsulfat) oder die Auflösung in Getränken.19 Ausserdem wird es als “Paste” (flüssige Amphetaminbase, gemischt mit Streckmitteln) hergestellt, die auch rauchbar ist. Am Schwarzmarkt hat(te) es neben “Speed” Namen wie “Pep”, “Purple Hearts”, “Ferientabletten”, “pep pills”, “Marschierpulver”, “Schnelles”, “Wachmacher”, “Speck” oder “Weisses”. Auch werden Pillen hergestellt, die aussehen wie legale (begehrte, eingeschränkte) Medikamente, aber mit anderen Inhaltsstoffen.

Das Missbrauchspotential von Amphetamin wurde durch den Boom am Schwarzmarkt bestätigt. Die gesundheitlichen Risiken des Amphetaminkonsums wurden durch Syntheseverunreinigungen und fehlende ärztliche Beratung und Aufsicht natürlich erhöht. Was das gesellschaftspolitische Klima im Westen betrifft, Punker waren wieder pro Speed; Rechte in der Regel aber auch. In den 1980ern lief aber Kokain im Westen dem (inzwischen hauptsächlich illegalen) Amphetamin den Rang ab.

Zu den Amphetamin-Präparaten zählte auch Fenetyllin, ein Amphetamin-Derivat, welches im Körper zu etwa 25% Amphetamin und ca. 13% Theophyllin freisetzt. Somit ist es auch ein Pro-Pharmakon des Amphetamins.20 Es war unter dem Markennamen “Captagon” im Verkehr, wurde ab 1961 von Merck hergestellt. Es wurde als Stimulans genutzt, in Armeen wie bei Leiden wie Narkolepsie, als Alternative zu Amphetamin und Methamphetamin.

In den 1980ern wurde es vom Markt genommen, wegen des Missbrauchpotentials. Heute wird es in einigen Ländern illegal hergestellt, sowie Generica davon. Der Unterschied dabei liegt in der “Qualität” der Herstellung sowie in der Verwendung. “Captagon” war anscheinend im sogenannten Nahen Osten (Nordafrika, Westasien) eine beliebte Jugend-Droge, seine Generica sollen es auch heute sein. Und, in der selben Region wird Captagon/Fenetyllin heute auch von den Terroristen des IS/Daesh (und anderen salafistischen Gruppen) genommen! Zur Erhöhung der Kampfmoral und so. Bei der Herstellung dafür werden auch andere aufputschende Stimulanzen dazu gemischt; ausser dass sie Sucht und anderen Gesundheitsfolgen bewirken, sollen diese Mittel daher die Fähigkeit zum kritischen Denken weg nehmen. Man spürt den eigenen Schmerz und den der anderen nicht – genau das, was für solche Mordmaschinen gewünscht ist. Das, was früher Schulkindern gegeben wurde, damit sie besser lernen, wird heute dafür verwendet…

In Syrien 2016 abgefangene Captagon-Tabletten, für IS bestimmt

Es wurden 2016 26 Millionen Pillen aus Fenetyllin und Anderem in Griechenland (in einem Container im Hafen von Piräus) sicher gestellt, in Indien produziert, für IS-Leute in Libyen bestimmt. Weitere Lieferungen wurden in Syrien, Türkei und Libanon abgefangen. Im Libanon war ’15 ein saudischer Prinz verhaftet worden, der mit seinen “Mitarbeitern” knapp zwei Tonnen Captagon weiter schaffen wollte; möglicherweise sowohl für politischen als auch unpolitischen Konsum in der Region. Theophyllin ist heute noch in Asthma-Mitteln enthalten.

Auch andere Amphetamin-Abkömmlinge mussten in den 80ern und 90ern in vielen Staaten vom Markt genommen werden. Dazu zählen Phendimetrazin (“Antapentan”), Phentermin (“Adipex”, “Mirapront”), Amfepramon (auch Diethylpropion; “Regenon”,…) und Fenfluramin. Alle vier Substanzen waren u.a. als Appetitzügler (Anorektikum) gedacht und wurden wegen ihrer physisch und psychisch stimulierenden Wirkung massiv missbraucht. Phentermin musste auch wegen Nebenwirkungen wie Lungenüberdruck vom Markt genommen werden.21 Bei Fenfluramin, das keine keine psychostimulierenden Begleiteffekte hat, vielmehr leicht sedierend wirkt, waren es auch gewisse gefährliche Nebenwirkungen, die den Ausschlag gaben. Aus Cathin (Norpseudoephedrin, Pseudonorephedrin, β-Hydroxyamphetamin) wurden/werden Appetitzügler her gestellt, etwa “X-112”. In den meisten europäischen Staaten sind diese verboten oder stark reglementiert.

Einige Amphetamin-Mittel sind verblieben, die (in verschiedenen Ländern) noch medizinisch genutzt werden. „Klassisches“ Amphetamin wird heute aufgrund des Suchtpotenzials sowie anderer Nebenwirkungen medizinisch nur noch zur Behandlung der Narkolepsie und der Aufmerksamkeits­defizit-/Hyperaktivitäts­störung (ADHS) eingesetzt. Bei ADHS in Mitteleuropa dann, wenn Methylphenidat und Atomoxetin zuvor keine oder unzureichende Wirkung zeigten oder aufgrund von unerwünschten Wirkungen nicht in Frage kommen. In der USA dagegen wird Amphetamin für die medikamentöse Behandlung von ADHS seit Jahren in der Regel Methylphenidat vorgezogen.

Etwa Dex(tro)amphetamin; “Dexedrine” ist davon noch immer eine der Marken (wird aber nicht mehr vom SKF-Nachfolger GSK hergestellt). Oder „Zenzedi“, “Procentra”. Weitere Mittel die bei ADHS und Anderem eingesetzt werden, sind “Actedron” (1-Phenylpropan-2-Amin, Racemisches Amphetamin), Lisdexamphetamin (“Vyvanse”,…), Amphetaminil (setzt Amphetamin frei; “Aponeuron”, “AN-1”)22, “Adzenys” und “Adderall”.

“Adderall” ist ein Cocktail aus den beiden Stereoisomeren des Amphetamins, in verschiedenen Formen. Es geht auf „Obetrol“ zurück, das als Mittel gegen Übergewicht heraus kam, und zunächst Amphetamin und Methamphetamin enthielt. Von einer anderen Firma wurde es dann mit einer anderen Rezeptur verkauft. 1996 kam es als “Adderall” in der USA heraus. Das erste Generikum davon kam 2002 auf den Markt. In der USA wird es v.a. bei ADHS verschrieben. Aber auch viele Studenten (ohne dieses Leiden) nehmen “Adderall” oder seinen “Cousin” “Ritalin”. Auch zum Durchhalten bei Computer-/Video-Spielen ist es sehr beliebt. Es heisst, der Kater nach dem Konsum ist sehr unangenehm.

Auch das Militär der USA, besonders die Luftwaffe, nutzt nach wie vor Amphetamin. 2002 beschossen amerikanische Kampfpiloten in Afghanistan kanadische Soldaten unter Einfluss dieses Mittels, versehentlich. Im Militärprozess wiesen die Anwälte der Piloten auch auf den Zusammenhang zwischen der Einnahme der Droge und dem Fehler hin. Das “Benzedrex”-Inhalat wird noch immer verkauft, in manchen Staaten. Hergestellt wird er von Ascher, nicht mehr von SKF bzw Glaxo. Bei Smith, Kline & French kam irgendwann ein Beckman dazu (und in den Firmen-Namen), dann ein Beechum, 2000 wurde daraus Glaxo Wellcome, mit Hauptsitz in Grossbritannien, schliesslich GlaxoSmithKline (GSK).

Auch die verbliebenen legalen Amphetamin-Präparate und amphetamin-ähnlichen werden “missbraucht, auch im Mischkonsum, auch in Wasser gelöst injiziert oder zerrieben geschnupft. Mit den üblichen Nebenwirkungen und Risiken. 1-Benzylpiperazin (BZP) etwa wurde ursprünglich als Antiparasitikum entwickelt. In Tierversuchen wurden dann antidepressive und amphetamin-ähnliche Wirkungen entdeckt und BZP wurde in Antidepressiva und Appetitzüglern eingesetzt. Nachdem starke Nebenwirkungen auftraten, wurden Medikamente mit dem Wirkstoff in vielen Staaten vom Markt genommen und dieser “verboten”. In vielen anderen aber nicht und aktuell wird BZP vorwiegend aus legaler Produktion “zweckentfremdet”; es hat Szene-Namen wie “A2” oder “Nemesis”.

Es heisst, bei der ADHS gibt es kein absolutes Kriterium, ob man es hat oder nicht, jeder kann sich zeitweise schlecht konzentrieren. Die medizinische Berechtigung auf die Amphetamin(-ähnlichen) Mittel ist nicht so klar und eindeutig. Manche lassen sich “Ritalin” oder “Adderall” verschreiben bzw bekommen es, um besser für die Uni lernen zu können. In einigen Ländern, wie USA, werden bei (vermeintlichem) ADHS wie auch bei Narkolepsie Präparate aus echtem Amphetamin verabreicht, in den meisten Ländern, wie auch Deutschland, werden bei diesen Indikationen struktur- und wirkungsähnliche Medikamente bevorzugt: bei ADHS das Methylphenidat, bei der Narkolepsie Modafinil. Amphetamin ist in den meisten europäischen Staaten verboten/vom Markt. In Deutschland ist es heute nur noch auf Betäubungsmittelrezept verschreibungsfähig. Es ist auch in den meisten Sportarten als Dopingmittel verboten.

Zur Behandlung von ADHS hat sich bei uns das nicht gänzlich unumstrittene Methylphenidat (“Ritalin”) durchgesetzt, ein Amphetamin-Derivat. “Ritalin” wurde 1954 von Ciba patentiert. Es war anfangs rezeptfrei, wurde auch gegen Depressionen verschrieben. Auch dieses Mittel hat sich als attraktiv für Leute erwiesen, die auf gewisse stimulierende Wirkungen aus sind – dazu wird es auch zerstossen und geschnupft oder aufgelöst und injiziert.23 “Ritalin” wird auch gegen Narkolepsie/Schlafkrankheit eingesetzt, als aufputschendes Medikamente, neben Modafinil (“Provigil”, “Modavigil”). Auch Modafinil-Präparate werden missbraucht; Johann Hari schrieb in der Einleitung zu seinem Drogen-Buch (2015) offen, dass er diesen Missbrauch betreibt, er Narkolepsie-Pillen als Stimulantien nehme.

Zwischen der Entwicklung von Amphetamin und jenen von Methamphetamin und MDMA gibt es keine Zusammenhänge, auch wenn diese Substanzen strukturell miteinander verwandt sind. Alle drei sind weitgehend in die Illegalität verdrängt, wobei “Meth” und “Ecstasy” das Amphetamin überholt haben, ihm den Rang abgelaufen. Amphetamin ist zB über das “Darknet” (IT) zu beziehen, aus illegaler Produktion oder aus jenen Ländern, in denen es legal ist. Mit geringfügigen Veränderungen der Molekülstruktur werden in Drogenlabors auch amphetamin-ähnliche Mittel geschaffen, die noch nicht verboten sind (weil nicht erfasst) und eine sehr ähnliche Wirkung haben wie die “Vorbilder”. Amphetamin-“Vorläufersubstanzen” wie Phenylaceton oder Norephedrin sind im Übereinkommens der Vereinten Nationen von 1988 zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Suchtstoffen und psychotropen Substanzen aufgeführt. “9/11 crystal powder” ist ein Amphetamin- bzw. Kokain-Substitut, wird in Österreich hergestellt, als Badesalz gehandelt, zur Absicherung von Produzent und Wiederverkäufer.

Methamphetamin

Methamphetamin ist keine neue Droge, obwohl sie erst in den letzten 2,3 Jahrzehnten zu einer der global wichtigsten illegalen Drogen geworden ist. “Meth” ist eng verwandt mit Amphetamin, bzw eine Variante davon. Der japanische Chemiker Nagayoshi Nagai (1845-1929) arbeitete in den frühen 1880ern einige Jahre an der Humboldt-Universität in Berlin ehe er nach Tokio zurück kehrte. Er forschte viel an Meerträubchen(kraut) (japanisch Maou) und isolierte ja 1885 Ephedrin. 1893 isolierte er als Erster Methamphetamin (N-Methylamphetamin) aus Ephedrin. Es wurde zunächst “M33N” genannt, da es der 33. von Nagai entdeckte Extrakt war. Nagai dürfte bei der Einführung moderner (westlicher) Pharmazie in Japan Ende des 19. Jh eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben.

Bald drängte sich die Frage der Synthetisierung auf. Diese gelang dann einem anderen japanischen Chemiker, Akira Ogata, um 1920. Er synthetisierte kristallines Methamphetamin aus Ephedrin – das war im Grunde bereits “Crystal meth”. Methylamphetamin ist stärker als Amphetamin und einfacher in der Herstellung. Ogata lizensierte seinen Herstellungsprozess an Burroughs Welcome, das Methamphetamin in USA ab 1940 als „Methedrine“ raus brachte (bis 1968). Ephedrin wurde übrigens 1929 synthetisiert, durch einen Hermann Ende.

Methamphetamin ist wie die anderen beiden hier näher behandelten Substanzen eine synthetische, gehört zur Stoffgruppe der Phenylethylamine. Alternativnamen sind Methylamphetamin, N-Methylamphetamin, Methyl-Amphetamin, Metamfetamin, N-methyl-alpha-Methylphenethylamin, 1-Phenyl-2-methyl-aminopropan, 1-Phenyl-2-Methylamino-Propan-Hydrochlorid. Manche reservieren den Namen Methamphetamin für das Dextroisomer. Früher wurde auch der Markenname “Pervitin” benutzt. Famprofazon ist ein Prodrug von Methamphetamin.

Methamphetamin wirkt ähnlich wie sein “Onkel” Amphetamin, aber weitaus stärker und länger. Es ist appetithemmend, leistungssteigernd (quantitativ), euphorisierend (mit der Tendenz, Zweifel auszuräumen), angeblich aphrodisierend; weniger angenehm sind das Tief danach, Wahnvorstellungen und Psychosen, und die Bildung von Sucht. Ausserdem steht Methylamphetamin im dringenden Verdacht, schon bei einmaligem Konsum, sicher bei Dauerkonsum, die Neurotransmitter (Serotonin/Dopamin), dort speziell die Transporter und Rezeptoren, irreversibel zu schädigen. Im Unterschied zu Amphetamin eignet es sich aufgrund seiner kristallinen Pulverform und Wasserlöslichkeit sehr gut zur Injektion.

Die Temmler Werke waren 1917 in Detmold (Westfalen) von Hermann Temmler gegründet worden; sie fusionierten 1919 mit der “Vereinigte Chemische Fabriken GmbH” in Detmold zu den “Vereinigten Chemischen Fabriken H. Temmler”. 1925 wurde der Geschäftssitz nach Berlin verlegt. Ab 1933 konzentrierte das Unternehmen seine Tätigkeit vollauf den Standort am Berliner Flugplatz Johannisthal. Temmler wurde besonders durch die Einführung des Methamphetamin-Präparates “Pervitin” bekannt. Fritz Hauschild, 37-41 Chef der Pharmakologie bei Temmler, konnte sich auf japanische Vorarbeiten sowie das Amphetamin stützen, entwickelte ein neues Synthese-Verfahren für N-Methyl-Amphetamin, aus Ephedrin, Chloroform, Salzsäuregas.

1937 wurde das Herstellungsverfahren im Deutschen Reich patentiert. 1938 brachten die Temmler-Werke Methamphetamin unter dem Markennamen „Pervitin“ auf den Markt. Und zwar als weisse Tabletten zu 3 mg Methamphetamin, verpackt zu 30 Stück in einer Dose mit Schraubverschluss und blau-rot-weissem Etikett. Und als Injektionslösung. „Pervitin“ war im (nationalsozialistischen) Deutschen Reich zunächst frei erhältlich. Es wurde bald zu einem Verkaufsschlager.

“Pervitin”-Dose

In Japan selbst geriet “M33N” in Vergessenheit, bis man damit konfrontiert wurde, dass es im Westen medizinisch verwendet wird. So wurden Methamphetamin und Amphetamin Anfang der 1940er in Japan von Dainippon auf den Markt gebracht; “Meth” unter der Marke “Philopon” (ヒロポン, “Hiropon” ausgesprochen). Auch dort wurde das Mittel sehr populär; Nachtarbeiter aller Art nahmen es und Arbeitern in der Rüstungsproduktion (man war ja jetzt im Krieg) wurde es gegeben. Und es war dieser Krieg, der Methamphetamin zum Durchbruch verhalf. Die negativen Neben- und Folgewirkungen wurden erst allmählich bekannt bzw wurden übergangen.

Neben “Methedrine”, “Pervitin” und “Philopon” kamen auch andere Meth-Präparate auf die Märkte. Abbott produzierte “Desoxyn” und die Firma Knoll “Isophan” (ein leicht modifiziertes Meth). Auch für die Behandlung von Heroin-Sucht wurden die Mittel damals eingesetzt, eine neue Sucht produzierend. Parke Davis stellte “Ephedrone” (Methcathinon) her, das nahe beim Meth war. Szenenamen im Anglo-Bereich dafür waren “cat”, “jeff” oder “catnip”. “Ephedrone” war in der Sowjetunion in den 1930ern und 1940ern beliebt, als Anti-Depressivum. Es dürfte in späteren Zeiten dort illegal hergestellt worden sein.

Wehrmacht-Oberfeldarzt Otto Ranke, Leiter des Instituts für allgemeine und Wehrphysiologie an der Militärärztlichen Akademie in Berlin, wurde Ende der 1930er auf das vermeintliche Wundermittel “Pervitin” aufmerksam. Soldaten aufzuputschen (körperlich, seelisch), das erschien Militärs verlockend. Ranke führte es 38/39 bei der Wehrmacht ein. Eventuell war das schon eine bewusste Kriegsvorbereitung. Ranke war dann später aber wegen der beobachteten Nebenwirkungen für Einschränkungen bei der Abgabe an Soldaten. Und 39 hat diese Wehrmacht auf Geheiss ihres Führers ja einen europa-weiten Krieg vom Zaun gebrochen, der durch die Involvierung Japans und der europäischen Kolonien in Afrika und Asien eine Art Weltkrieg wurde.

In diesem Krieg wurden Methamphetamin-Präparate hauptsächlich in Armeen der Achsenmächte verwendet, von jenen der Alliierten ja Amphetamin. Speed war die Droge des 2. Weltkriegs, wurde durch diesen Krieg weit verbreitet. Ähnlich war es zB Morphium durch den USA-Bürgerkrieg gegangen. Nicht zu verwechseln mit dieser militärischen Nutzung von Drogen ist jene als Kampfmittel (Einsatz zur Schwächung der Gegenseite statt zur Stärkung der eigenen). “Pervitin” galt in der Wehrmacht als probates Mittel, um aus Soldaten Kampfmaschinen zu machen, ihnen extreme Strapazen abverlangen zu können. Es wurden sowohl psychotrope wie physische Wirkungen geschätzt. Das Selbstbewusstsein wird durch Meth bis hin zur Selbstüberschätzung gesteigert (vorrangig durch Dopamin) und die Aggressionsschwelle wird stark gesenkt. Neben Angst werden auch Schmerzen verdrängt. Das Mittel vertreibt auch das Hungergefühl. Und es macht Laune, in Situationen, wo kein Grund dazu ist. Und was noch nicht ausgetestet war an der Wirkung, dazu waren die Wehrmachts-Soldaten ausgezeichnete Versuchspersonen.

Die “Pervitin”-Tabletten gingen teilweise unter der geheimen Bezeichnung “OBM” an die Sanitätsabteilungen der Wehrmacht und von dort an die Truppe. Auf der Verpackung stand “Wachhaltemittel”, die Gebrauchsanweisung empfahl – “Nur von Fall zu Fall!” – die Einnahme von ein bis zwei Tabletten. Der “persönliche Verbandmittelsatz” eines “Landsers” enthielt neben Verbandmaterial Wasserreinigungstabletten, “Aspirin” als leichtes Schmerzmittel, ein Desinfizierungsmittel sowie die “Pervitin”. Diese wurden in der Wehrmacht “Stuka-Tabletten”, “Hermann-Göring-Tabletten” (der nahm aber andere), “Panzerschokolade” oder “Fliegermarzipan” genannt.24

Insbesondere während der Blitzkriege gegen Polen und Frankreich 1939/40 fand Pervitin millionenfache Verwendung, in diversen Waffengattungen. Allein von April bis Juli 1940 wurden mehr als 35 Millionen dieser Tabletten an Heer und Luftwaffe ausgeliefert. Der Erfolg des Blitzkriegs 39-41 (im Westen und Osten Gebiete erobert) wird von Manchen auch auf den Meth-Einsatz zurück geführt. Dem im besetzten Polen stationierten Heinrich Böll war das in der Wehrmacht verteilte “Pervitin” anscheinend nicht genug, jedenfalls hat er in Briefen an seine Familie daheim um die Zusendung von weiterem gebeten.

Ohler legt sogar nahe, dass es für den Halt-Befehl von Dünkirchen/Dunkerque 1940 eine “pharmakologische Erklärung” gibt, widmet dem ein eigenes Kapitel. Den dort eingeschlossenen britischen und französischen Truppen wurde die Flucht/Evakuierung (nach GB) ermöglicht, die Möglichkeit der Einkesselung durch die dortigen Wehrmacht-Truppen unter Guderian nicht genutzt. Für Ian Kershaw war dies einer der möglichen Wendepunkte dieses Kriegs. Der Verzicht soll auf Göring zurück gehen.

Ein Perpetuum mobile gibt es aber auch in der Pharmazie nicht. Die Ausschaltung von Müdigkeit und Zweifel und Unlust geschieht darüber, dass man sie zeitweise nicht spürt bzw auf Kosten künftiger Kräfte. Die Regenerationsphasen nach Einnahme der Tabletten wurden länger und die Wirkung bei häufigem Gebrauch immer schwächer. Es gab gesundheitliche Probleme wie Schweissausbruch oder Kreislaufschwäche, Herzanfälle bei Über-40-Jährigen. Und der “Mut” den “Pervitin” verlieh, war eher Selbstüberschätzung bzw Überheblichkeit. Genau so ist Nazi-Deutschland in diesen Krieg gegangen und darin aufgetreten. Auch Halluzinationen traten auf, es gibt Geschichten von Piloten, die Menschen auf den Flügeln ihrer Maschine herum gehen “gesehen” haben.

Amphetamin-Entwickler Edeleanu ging nach der Ölsache in Rumänien wieder in das Deutsche Reich der Weimarer Republik, machte dort Geschäfte. In den 1930ern floh er aus der Nazi-Diktatur und starb 1941 in Bukarest. Dort gab es damals eine rechte Militärdiktatur unter General Antonescu, in der König Mihai ziemlich machtlos war, und die Sowjetunion hielt Teile Rumäniens besetzt. 1941 schaltete Antonescu die auch beteiligte „Garde“ unter Sima aus. Und Antonescu führt Rumänien 41 an der Seite der Achse in den Krieg. Mit Methamphetamin aufgeputschte Deutsche kamen nach Rumänien; rumänische Truppen “marschierten” mit der Wehrmacht in bzw gegen die SU, über besetzte rumänische Gebiete hinaus. Juden wurden verfolgt. 1944 zog die Wehrmacht ab und kam die Rote Armee nach Rumänien.

40 kam in der Wehrmacht ein Erlass bezüglich der Anwendungen von “Pervitin”. Reichsgesundheitsführer Leonardo Conti, wie Hitler ein Anhänger der Askese-Idee, war dem Mittel gegenüber kritisch, bemühte sich, seinen Gebrauch in der Wehrmacht einzuschränken. “Pervitin” wurde am 1. Juli 1941 durch eine Gesetzesänderung rezeptpflichtig, wurde dem Reichsopiumgesetz unterstellt. Das war kurz vor dem Angriff auf die SU.25 Diese Einschränkung galt für Zivilisten in Deutschland, unter denen “Pervitin” ebenfalls beliebt war und für die es seit seiner Markteinführung ’38 ja frei erhältlich war. Bald darauf kamen auch Einschränkungen für die Front. 1941 wurden in Deutschland auch Amphetamin-Präparate aufgrund sich häufenden Missbrauchs und Suchtfällen dem Reichsopiumgesetz unterstellt, wodurch der Verkehr mit dem Stoff reglementiert wurde.

Als der Krieg zunächst in Form von Luftangriffen nach Deutschland zurück kam, wurde die “Pervitin”-Produktion von Berlin in den Südwesten verlegt. Das Mittel half Soldaten dann auch bei Rückzugsgefechten und Flucht. Es wurde auch an Volkssturm-Jungen verteilt. Und, so wie das Nazi-Regime an Wunderwaffen arbeitete, wollte es auch ein neues Wundermittel. Besonders Hellmuth Heye von der Marine (im Nachkriegs-Deutschland in Bundeswehr und CDU) wollte in der Endphase des Kriegs ein noch stärkeres (aufputschenderes) Mittel als “Pervitin”, für den Abwehrkampf. Gerhard Orzechowski, ein Marine-Pharmakologe, sollte es entwickeln.

Aus diversen Vorschlägen an Mischungen aus Aufputschmitteln und Opiaten (schmerzstillend) wurde “D IX” ausgewählt, das 1944 von Orzechowski entwickelt wurde. Es enthielt Oxycodon (“Eukodal”, ein Opiat), Methamphetamin (“Pervitin”) und synthetisches Kokain der Firma Merck. “D IX” wurde an Häftlingen des KZ Sachsenhausens ausprobiert; mit schwerem Marschgepäck beladene Menschen konnten fast 90 Kilometer durchgehend marschieren – bis zum Kollaps.26 Die Droge sollte auch in grossen Mengen an die deutschen Soldaten verteilt werden, das Kriegsende (bzw die Niederlage) kam diesen Plänen jedoch zuvor. Lediglich an einigen Besatzungsmitgliedern der Mini-U-Boote “Neger” und “Biber” wurde D-IX getestet – das wie “Pervitin” von den Temmler-Werken hergestellt wurde. Versuche fanden auch mit einem Kokain-Kaugummi (aus reinem Kokain) statt.

Ob der Nazi-Führer Hitler selbst “Pervitin” nahm, ist umstritten. Theodor Morell, Hautarzt in Berlin, für Promis, wurde unter den Nazis anfangs für einen Juden gehalten, führte dann Behandlungen von diversen hohen Nazis mit diversen Drogen durch, schliesslich auch von Hitler. Für diverse Leiden, mit diversen Injektionen. Meth/„Pervitin“ soll er gegen Parkinson genommen haben bzw gespritzt bekommen haben. Der iranisch-amerikanische Psychiater und Historiker Nassir Ghaemi, der den Zusammenhang zwischen Führerschaft und affektiven Störungen untersuchte, nimmt an, dass Hitler manisch-depressiv erkrankt war – was durch Morells Injektionen mit Barbituraten und Amphetaminen noch verstärkt wurde. Hitler nahm v.a. “Eukodal”, am Kriegsende wohl auch “Pervitin”. Auch Kokain soll er konsumiert haben.27 Ein Nazi-Bonze, der sicher viel “Pervitin” (und Alkohol) nahm, war der “Generalluftzeugmeister” der Wehrmacht Ernst Udet.

“Pervitin” (bzw in weiterer Folge auch “Meth”) war vereinfacht gesagt eine Erfindung/Einführung der Nazis. So wie die den V2-Paperclip-Leuten “entsprungene” amerikanische Raumfahrt, Methadon, die Kirchensteuer, der Zuse-Computer, “Fanta” irgendwie (https://www.youtube.com/watch?v=0bI4YI65tKc); nicht die Autobahnen. Im “Grossdeutschen Reich” wurde “Pervitin” auch nach Einführung der Rezeptpflicht weiter auch ausserhalb des Militärs genommen. Stichwort Drogen bei der Wehrmacht: Um dem Grauen des Krieges zu entfliehen, waren den Soldaten viele Mittel recht. Alkohol, Morphium, Kokain und andere Mittel wurden neben Meth konsumiert, das sie von ihren Oberen verabreicht bekamen.

Der nationalsozialistische Staat war Entwickler, Produzent und Verteiler von Rauschmitteln und Verursacher von Drogenwellen. Grosszügig wurden diese  Aufputschmittel für den Endsieg ausgegeben. Der Führer erfreute sich an Oxycodon, seine Nr. 2 an Codein. Im Namen der “Volksgesundheit” predigten die Nazis ansonsten Abstinenz, führten strengere Maßnahmen gegen Drogen im Rahmen von “Rassenhygiene” ein. Gegenüber jenen, die infolge des Krieges süchtig geworden waren, liess man eine gewisse Nachsicht walten, im Gegensatz zu Alkoholikern oder Süchtigen von “Degenerationsgiften” wie Kokain, Heroin, Morphium, Opium.

Das Reichsopiumgesetz aus der Weimarer Republik (und damit die Bestimmungen für den Drogengebrauch) blieb im Nationalsozialismus weitgehend bestehen. Die Verschärfungen kamen über das „Gesetz gegen gefährliche Gewohnheitsverbrecher und über Maßregeln der Sicherung und Besserung“ 1933. Verstösse gegen das Opiumgesetz wurden dadurch strenger bestraft. Im § 42 des besagten Gesetzes ging es um Bestimmungen zum “Betäubungsmittelmissbrauch”; Drogenkonsumenten wurden damit bedroht, in “Heil- und Pflegeanstalten” eingewiesen zu werden. Durch das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Lebens“ wurde zudem die Möglichkeit der Zwangs-Sterilisierung geschaffen. Dies wurde hauptsächlich an Alkoholikern angewendet. Ärzte sollen neben Apothekern und Leuten in Pflegeberufen die grösste Gruppe unter den “Morphinisten” gewesen sein; waren zudem die Quelle für die unberechtigte Verschreibung von Medikamenten. Der § 42 erlaubte es, ein Berufsverbot auszusprechen. Da sie für den nationalsozialistischen Staat eine wichtige Funktion hatten, wurden sie seltener in Anstalten eingewiesen oder gar sterilisiert.

Härtel: “Im Grunde zog Nazideutschland mit einem Heer von Junkies durch Europa”. Stalingrad 42/43 die Wende, dann das Ende. Die deutsche Niederlage nach dem Angriff auf die Sowjetunion und Grossbritannien, wie das Tief nach dem Hoch eines Meth-Rauschs! Welchen Einfluss der “Pervitin”-Konsum der Soldaten auf den Krieg hatte, das ist wahrscheinlich schwer zu erforschen. Amphetamin (bzw die davon angetriebenen Alliierten) gewann über Methamphetamin (bzw die Achsenmächte). Der Titel der Serie “Breaking Bad” (Ende der 00er geschaffen), um die es hier auch geht, heisst ja so was wie “auf die schiefe Bahn geraten”. Ohler weist darauf hin, dass das auf Deutschland 1939-45 ziemlich zutrifft. Und: Weniger Wachsamkeit und Ausdauer als Wahn und Selbstüberschätzung.

Dieser Krieg ging ja in Japan zu Ende. Im japanischen Militär wurde Methamphetamin als “Philopon” mit dem Kriegseintritt im Pazifik 1941 eingeführt. Auch den in der Endphase eingesetzten Kamikaze-Piloten wurde es vor ihren Selbstmordflügen verabreicht, angeblich in hohen Dosen. Und nach Ende des Krieges im August/September 1945? Süchtige Soldaten kamen nach Hause – und bekamen ihr “Philopon” weiter ohne Einschränkungen. Es war sogar billiger geworden. Denn: In Japan war “Philopon” während des Kriegs massenhaft produziert worden, so dass es danach einen gewaltigen Überschuss davon gab. Die Vorräte des Militärs wurden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es herrschte Mangel und Hunger, und dagegen war das Mittel auch ein Mittel. Viele mussten den Krieg mental verarbeiten. Für die im Wiederaufbau Beschäftigten gab es danach Bedarf, auch Industriearbeiter, die am japanischen Wirtschaftsaufschwung arbeiteten. Und auch jene, die dem Alltag entfliehen wollten, nahmen es.

Die erste Methamphetamin-Welle der Welt war jene in Japan nach dem 2. WK – falls man nicht den Einsatz des Mittels in diesem Krieg in den Armeen Deutschlands und Japans schon als “Welle” wertet. Der Krieg, der den Konsum und die Verbreitung des “Meth” angekurbelt hat. Bald wurden in Japan gewisse Neben- und Folgewirkungen des Stoffes deutlich. Wie im Krieg tauchten jetzt auch bei Zivilisten Psychosen aufgrund des Konsums auf. Und Viele konnten nicht mehr ohne das Mittel leben. Auch Verbrechen in Zusammenhang mit dem Mittel wurden bekannt. 1948 verbot die japanische Regierung daher “Philopon” in Tabletten- und Pulver-Form. Als Injektionslösung liess man es unangetastet – eine Verabreichungsform, die eigentlich noch viel schlimmer ist als die orale. Es heisst, der intravenöse Missbrauch von Methamphetamin in Japan erreichte damals epidemische Ausmaße.

1951 wurde der Stoff im Land verboten. Meth ging in Japan in den Untergrund, Anfang der 1950er (Herstellung, Verkauf, Konsum). Die erste illegale Meth-Herstellung der Welt und der Handel damit wurden von der Yakuza übernommen. Es gab in den ersten Jahren des Verbots enorm viele Verhaftungen im Zusammenhang damit. Dann wurde auch der Import von Ausgangsstoffen, die für die Produktion erforderlich ist, verboten. Meth-Labore wurden ausgehoben. Wodurch sich die Produktion nach Übersee verlagerte, in Länder in der Umgebung Japans, von wo der Stoff dann ins Land geschmuggelt wurde (teilweise geschieht das noch immer). Slang-Bezeichnung für das Meth aus dem “Untergrund” wurde in Japan und anderen Teilen Ostasiens „Shabu“ (シャブ) oder “Ya Ba”. Beide Begriffe bezeichnen aber auch andere Drogen; Shabu gerauchtes Ephedrin und Koffein, eine Art Ersatz-Meth, und Ya Ba Pillen mit Meth und Koffein.

1954 wurde in Japan ein 10-jähriges Mädchen von einem Jugendlichen unter dem Einfluss von Meth ermordet, was zu grosser öffentlicher Empörung und der Verschärfung bestehender Gesetze für Meth führte. Im Jahr darauf lancierte die japanische Regierung eine grosse Kampagne gegen Drogengebrauch. Die erste Meth-Welle Japans (und der Welt), die sich infolge der Verwendung im Krieg gebildet hatte, ebbte Mitte der 50er ab. Auch Amphetamin hat darin eine Rolle gespielt. Sie wurde gefolgt von einer mit Sedativen und Heroin. Die M-Welle war jedoch über geschwappt, in andere Länder Ostasiens und des Pazifik-Raums.28 Über die Philippinen, Guam, die Marshall Islands, Hawaii kam Meth in die Festland-USA, an dessen West-Küste.

Im Nachkriegs-Deutschland wurde Meth bzw “Pervitin” nach seiner Verwendung als militärisches Aufputschmittel wieder Arzneimittel, irgendwie war es aber inzwischen Rauschdroge geworden. Die in Ost-Berlin (und damit in der sowjetischen Besatzungszone) gelegenen Temmler-Produktionsstätten wurden 1945 unter Zwangsverwaltung gestellt und teilweise demontiert, ab 1946 unter Treuhandverwaltung gestellt und 1949 enteignet und verstaatlicht (in jenem Jahr, als die DDR gegründet wurde). Die Produktion lief zunächst als VVB Pharma Temmler-Werke weiter, dann wurde das Werk Teil von Berlin-Chemie, als “Werk Johannisthal”. In West-Deutschland wurde die Geschäftstätigkeit der Firma zunächst in Hamburg fortgeführt, ab 1960 in Marburg.

In Westdeutschland wurde “Pervitin”, das also weiter von Temmler produziert wurde, von Ärzten als Appetitzügler und gegen Depressionen verschrieben. Beides, Hunger und Depressionen, war nach diesem Krieg verbreitet. Ausserdem war es in der Nachkriegszeit auf Schwarzmärkten leicht erhältlich. Böll war nicht der einzige “Ex-Soldat”, der nicht so plötzlich davon lassen konnte. Zu “Pervitin” kam “Preludin“. Das Präparat aus Phenmetrazin (mit Fenbutrazat als Prodrug) wurde 1954 von Boehringer-Ingelheim in der BRD in den Handel gebracht. Es war hauptsächlich als Appetithemmer gedacht/angepriesen, für die Behandlung von Fettleibigkeit. Manche schienen derart an Übergewicht zu leiden, dass sie sich immer stärkere Dosen des frei erhältlichen Medikaments verordneten.

Vielleicht hatte das aber auch mit den “Nebenwirkungen” des Mittels zu tun, die die typischen speed-artigen waren. Zudem wurde es als Aphrodisiakum/Potenzmittel geschätzt (siehe dazu auch Wozencraft). 1955 verfügten die westdeutschen Behörden auf Antrag der Firma die Rezeptpflicht für das Präparat. Aufgrund seiner Unpatentierbarkeit wurde Methamphetamin auch von anderen Firmen heraus gebracht (nicht zuletzt von jenen, die gerne etwas mit dem patentierten Amphetamin gemacht hätten). Der amerikanische Pfizer-Konzern brachte “Preludin” 1955 in verschiedenen Ländern auf den Markt. Auch in Grossbritannien und USA wurde es missbraucht. Etwa in Londoner Bars und Klubs als Stimmungsmacher verkauft. Und, bald hatte “man” heraus gefunden, dass man es in Wasser auf-lösen und dann injizieren konnte. In der USA, wo das bis in die 70er praktiziert wurde, wurde das Mittel umgangssprachlich “Bam” genannt.

In USA oder BRD war der Konsum von (legalen) Meth-Mitteln weniger intensiv als in Japan nach dem Krieg, hier wurden sie auch später illegal. Meth-Inhalatoren wie “Valo” oder “Vick’s Vapoinhaler” (dieser ist noch immer am Markt) wurden schon im Amphetamin-Abschnitt erwähnt, ebenso Kombi-Präparate mit Meth wie “Desbutal”. Und neben offiziell als Appetitzüglern oder Antidepressiva eingesetzten Präparaten wie “Pervitin”, “Desoxyn”, oder “Methedrine” kam dann “Rosimon”, als Schmerzmittel. Wobei eigentlich nur “Rosimon Neu” hierfür relevant ist. Das “alte” und das neue Rosimon enthielten beide u.a. Aminophenazon; das alte auch Phenobarbital. “Rosimon Neu” war ein chemisch maskiertes Methamphetaminderivat, enthielt Morazon, das eine Prodrug des Phenmetrazins ist (oder anders gesagt: Metabolisierungsprodukt von Morazon ist Phenmetrazin). Das Medikament war sehr aufputschend in höheren Dosen.

Der US-amerikanische Musikjournalist “Lester” Bangs (1948-1982) schrieb einmal: “As is well known, it was the Germans who invented methamphetamine, which of all accessible tools has brought human beings within the closest twitch of machinehood, and without methamphetamine we would never have had such high plasma marks of the counterculture as Lenny Bruce, Bob Dylan, Lou Reed and the Velvet Underground, Neal Cassady, Jack Kerouac, Allen Ginsberg’s ‘Howl’, Blue Cheer, Cream and Creem … so it can easily be seen that it was in reality the Germans who were responsible for ‘Blonde on Blonde’ and ‘On the Road’; the Reich never died, it just reincarnated in American archetypes ground out by holloweyed jerkyfin- gered mannikins locked into their typewriters and guitars like rhinoceroses copulating. Of course, just as very few speedfreaks will cop to their vice, so it took a while before due credit was rendered to the factor of machinehood as a source of our finest cultural artifacts.”

Konsumenten von Methamphetamin waren früher, bis etwa in die 1980er, keine gesellschaftlichen Aussenseiter, konsumierten legale Medikamente, wenn auch sehr oft zweck-entfremdet. Die Beatles nahmen in ihrer Hamburger Zeit “Preludin”, laut Ringo Starr mit Bier zusammen, und angeblich weniger wegen dem Kick/Flash, sondern als Durchhaltemittel für Auftritte. Jack Ruby sagte, dass er auf Phenmetrazin war, als er Lee H. Oswald tötete.29 Auch Studenten (hauptsächlich Medizin-Studenten…), LKW-Fahrer oder Sportler (als Doping) konsumierten meth-artige Aufputschmittel. Auch viele (zivile) Piloten nahmen sie – die bei Anderen der chemische Kopilot waren. Bundeswehr wie NVA hatten Meth-Mittel (oder Speed auf Amphetamin-Grundlage) als Vorrat für „Notfälle“ gelagert.

Methamphetamin macht(e) wach, erzeugt eine leichte Euphorie und ermöglicht stundenlange energiezehrende Tätigkeiten, seien sie körperlicher oder auch geistiger Natur, ob Tanzen oder Lernen oder Fliegen. Und es verleiht einen gewissen Mut. In der USA entwickelte sich Ende der 1950er, Anfang der 1960er eine erste Meth-Welle, aus legalen Präparaten, die aber missbraucht wurden, oft injiziert. Es wurde damals aber auch von Ärzten zur Behandlung von Heroin-Sucht eingesetzt. Im Ostblock herrschte Mangel an Allem (dafür hat er wohl weniger auf Kosten des Südens gelebt), auch an Drogen; aber in der CSSR schaffte ein Pavel Gregor in den 70ern die Herstellung von Meth, das in der allgemeinen Depression nach der Niederschlagung des Prager Frühlings im Untergrund viel Absatz fand. Damit wurde auch eine Tradition begründet, die sich in der CSFR und bis heute in Tschechien fort setzte.

“Pervitin” wurde schliesslich 1988 vom Markt genommen und die Herstellung eingestellt. Das war wenige Jahre bevor Temmler in Berlin das alte Werk restituiert bekam. Dieser Standort Johannistahl wurde aber inzwischen abgerissen. Temmler hat in diesen Jahrzehnten seither mehrmals den Besitzer gewechselt und ist heute ein Auftragshersteller für andere Pharmaunternehmen. Bekannt ist es heute für seine Kalender bzw die Witze darin.

Anfang der 1970er waren das Missbrauchspotential und die Nebenwirkungen von Meth-Mitteln dann allgemein bekannt. Es kamen internationale und nationale Verbote und Einschränkungen, die Indikationen für den Einsatz der Substanz wurden stark eingeschränkt. Dies führte dazu, dass ein grosser Teil von Produktion, Vertrieb und Konsum von Meth in den Untergrund wanderte. Was die USA betraf, wurde ein grosser Teil in ausländischen Drogenküchen produziert und importiert/hinein geschmuggelt, von Kartellen aus Mexiko (über Texas) und China (über Hawaii). Das illegal hergestellte Meth unterscheidet sich von dem aus pharmazeutischen Fabriken natürlich in der Qualität; die notwendige(n) Sorgfalt, Hintergrundkenntnisse und Kontrollen fallen hier weg. Und dass die Ware oft gestreckt ist (“verdünnt”), weniger von dem Wirkstoff enthält, ist da noch ein kleineres Problem. Ein weiterer Unterschied: Das illegale wird in der Regel nicht in Tabletten-Form und auch nicht als Injektionslösung hergestellt, sondern in kristalliner Form. Es wird zerdrückt und geraucht, gesnieft, gespritzt, geschluckt, inhaliert, oder eingeführt.

An der Westküste der USA übernahmen die “Hell’s Angels” und andere Motorradgangs in den 1970ern den Vertrieb von Amphetamin und dem noch wirksameren Methampetamin, teilweise auch die Produktion. Als in der USA der Verkauf des Ausgangsstoffs Phenylaceton verboten bzw reglementiert wurde, stieg man auf Ephedrin um. In Japan war Meth ja bereits in den 1950ern in den Untergrund gedrängt worden. Aber erst in den 1970ern erlebte es dort eine “Wiederauferstehung”, entwickelte sich eine neue Welle. Eine, die bis heute nicht abgeebbt ist. Methamphetamin bekam in den Strassen westlicher Länder Namen wie “Meth”, „Crystal“ (>Form Kristalle), “Crystal Meth”, “Ice“, “Crystal Speed”, “Crank”, „Thai-Pillen“, “Tik” (in Südafrika, aufgrund des Geräuschs, das entsteht, wenn die Droge in einer Glaspfeife geraucht wird), “Hitler Speed”, “Glas”, “Nasepuder”, “Chili”, „Yaba“, „Shabu“ (diese letzten 2 in Asien).

In den 1980ern stieg der Konsum von Meth nochmal an. In der USA wurde die Droge für die DEA allmählich ein Schwerpunkt. Das hatte auch damit zu tun, dass der Chemiker Steve Preisler damals ein Buch über die diversen Methoden der Herstellung von Meth schrieb, “Secrets of Methamphetamine Manufacture”. So richtig ab ging illegales Meth aber erst in den 1990ern, und diese Welle schwappte auch nach Europa über. Methamphetamin kehrte nach Deutschland zurück. In Tschechien, frisch von der Diktatur erlöst und von der Slowakei getrennt, wurde die in kommunistischer Zeit begonnene Untergrund-Produktion fort geführt. Meth wurde ab den 90er eine billigere Konkurrenz für Kokain.

Der Stoff für den US-amerikanischen Markt wird hauptsächlich in Meth-Laboren in Mexiko produziert. Mexikanische Drogenkartelle begannen in den 1990ern, den Kolumbianern den Verkauf von Kokain in die USA weg zu nehmen. Anfang der 2000er begannen sie mit der Herstellung von Methamphetamin, ebenfalls für den amerikanischen Markt. Sie bauten grosse Untergrundlabors in Mexiko und im angrenzenden Süden der USA, solche wie in “Breaking Bad” dargestellten Super-Labore. Bald explodierte die Gewalt, zwischen den Kartellen und Organen des Staates, zwischen Kartellen untereinander, von Kartellen gegen Unbeteiligte –  der sogenannte Drogenkrieg, ab ca. ’06. Vor allem die Konkurrenz zwischen dem “Los Zetas”-Kartell und jenem von Sinaloa (unter Joaquín “El Chapo” Guzmán) ist von Bedeutung. Gleichzeitig entstanden aber auch in der USA kleine Drogenküchen in Wohnungen. In Europa ist vor allem Tschechien ein Produktions-Standort für Meth, und ein Umschlagplatz für den europäischen Bedarf.

Mit dem Aufkommen des illegalen Meth wurde in der USA und anderen Ländern um 2000 herum zunächst die Verfügbarkeit von Ephedrin eingeschränkt, einem Ausgangsstoff.30 Dies führte zu einem Umsteigen auf Pseudoephedrin, das etwa in Präparaten wie “Sudafed” enthalten ist. Dann wurde auch der Verkauf dieser Substanz (von Medikamenten damit) reglementiert, in der USA 04 durch ein Bundesgesetz.31 Dies half den Produzenten jener Länder, in denen es diese Einschränkungen nicht gab/gibt, bzw in denen diese nicht so effektiv umgesetzt werden. Im Fall der USA ist das Mexiko. In Ländern mit Einschränkungen für Ephedrin und Pseudoephedrin wie USA wurde dazu über gegangen, verstärkt Methylamin als Ausgangsstoff für die Meth-Herstellung zu verwenden. Am Ende der zweiten Saison von “Breaking Bad” steigen die beiden Köche auf Methylamin um, das sie stehlen. Sie hätten es wahrscheinlich auch herstellen können, aus Ammoniak, Methanol,…

Methamphetamin ist ausser im Westen vor allem in Ost-Asien sehr beliebt. In Japan dürfte es nach wie vor die Droge Nr. 1 sein (was über das Land natürlich auch etwas aussagt). Und den Krieg, den auf den Philippinen Präsident Duterte (vermeintlichen) Drogenhändlern erklärt hat, betrifft auch hauptsächlich Meth. Ein Grossteil des in Asien erhältlichen Stoffs wird in Thailand, Birma und China hergestellt. Nordkorea hat sich jahrelang Devisen über den Export von Opium in alle Teile der Welt beschafft, heisst es. Mitte der 00er verlagerte der Staat den Fokus auf die Produktion von (Crystal) Meth, für einige Jahre.

Ein selten berücksichtigter Aspekt der Meth-Herstellung sind die Gefahren bzw Schäden, die durch Rückstände von verwendeten Chemikalien ausgehen, für die Natur und Menschen. In den seltensten Fällen werden diese fachgerecht entsorgt. Lösungsmittel wie Aceton und Methanol und starke Säuren wie Schwefelsäure und Salzsäure werden meist in Fässern oder Kanistern nachts in ländlichen Gegenden abgeladen, teils auch in Brand gesteckt, oder auch in Flüsse entleert.

Meth-Konsumenten scheinen vorwiegend arm zu sein, unter dem Stress zu stehen, sich bzw ihre Familien zu erhalten, und das Mittel als Antrieb für den Job zu benutzen. Ein sehr grosser Teil steht jedenfalls in einem normalen Arbeitsleben und sozialen Umfeld. Meth wird aber nicht nur dort eingesetzt, wo ein Leistungsdruck herrscht, sondern eine Leistungssteigerung für private Vergnügen erwünscht ist (neben den anderen Wirkungen des Mittel, wie Euphorie); etwa für tagelanges PC-/Video-Spielen ohne Unterbrechung. In Asien zieht sich der Konsum evtl. durch breitere Bevölkerungsschichten, auch Manager dürften dort damit ihre Leistungsfähigkeit steigern. Zu den gesundheitlichen Problemen, mit denen es Meth-Süchtige zu tun bekommen, gehört nicht zuletzt ein Verfall der Zähne. Einige Prominente, wie Lindsay Lohan, Ophra Winfrey, Robert Downing, Volker Beck, wurden beim Konsum von illegalem Meth “erwischt”, Michael Douglas’ Sohn Cameron dealte wahrscheinlich auch damit.

Meth ist in Präparaten wie “Desoxyn” noch immer am legalen Markt, wird v.a. gegen ADHS eingesetzt.

Methylendioxyamphetamin/MDMA/Ecstasy

MDMA alias Ecstasy wurde am 24. Dezember 1912 in Darmstadt geboren. Die Firma Merck, heute ein Weltunternehmen, war damals bereits führend in der Produktion und internationalen Vermarktung der „Medikamente“ Morphium (ab 1827) und Kokain (ab 1862), wobei man sich über deren Suchtpotential erst klar wurde, als es schon zu spät war. Merck war auf der Suche nach einem blutstillendem Mittel, wollte eines finden, das dem Hydrastinin des Konkurrenten Bayer Konkurrenz macht, das patentiert worden war. Es gab keine Absicht, einen Appetithemmer zu entwickeln oder daraus zu machen, wie oft zu lesen ist.

Die Merck-Chemiker Beckh und Wolfes glaubten, dass Methylhydrastinin für den Zweck ebenso wirkungsvoll wie Hydrastinin sein würde und beauftragten ihren Kollegen Anton Köllisch, eine Synthese dafür zu entwickeln, und vielleicht eine  neue für Hydrastinin. Bei der Herstellung von Methylhydrastinin zu Weihnachten 1912 stiess er, als Zwischenprodukt, auf die Verbindung, die später MDMA genannt wurde. Es war also der Merck-Chemiker Köllisch, der MDMA erstmals synthetisierte (und diese Synthese beschrieb). Und nicht Carl Mannich und Willy Jacobsohn, oder gar Fritz Haber. Die von Köllisch für Merck “geschaffene” Substanz wurde damals “Methylsafrylamin” genannt. Die korrektere Bezeichnung 3,4-Methylendioxymethylamphetamin (abgekürzt zu MDMA) kam später, “Ecstasy” noch später.

Das Herstellungsverfahren für Methylhydrastinin wurde von der Firma Merck am 16. Mai 1914 in Darmstadt rückwirkend zum 24. Dezember 1912 patentiert. In Patent 274350, “Verfahren zur Darstellung von Alkyloxyaryl-, Dialkyloxyaryl- und Alkylendioxyarylaminopropanen bzw. deren am Stickstoff monoalkylierten Derivaten” sowie Patent 279194, “Verfahren zur Darstellung von Hydrastinin-Derivaten”. Die Patentschrift beschrieb das Herstellungsverfahren, dieses wurde geschützt, und liess den Verwendungszweck für die Produkte offen. Die damals Methylsafrylamin genannte Substanz war wie andere Zwischenprodukte durch das Patent 274350 geschützt. Mit-patentiert wurde auch die Muttersubstanz von MDMA, MDA (Methylen-Dioxy-Amphetamin32), die bereits 1910 synthetisiert worden war, von Jacobsohn und Mannich für Merck.

Methylhydrastinin, um das im Patent eigentlich ging, wurde getestet und von Merck als Hämostatikum auf den Markt gebracht. Für das zufällige Beiprodukt MDMA sah man keinerlei medizinischen Nutzen. MDMA und MDA verschwanden in der Versenkung. Auch erneuerte Merck die Patente später nicht. Die psychoaktive Wirkung dieser Substanzen wurde erst Jahrzehnte später entdeckt und genutzt. Methylendioxyamphetamin/MDMA ist ein Derivat (Abkömmling) des Amphetamins und wie dieses ein synthetisches Mittel. Es ähnelt in einigen chemisch-pharmkologischen Eigenschaften aber auch dem Halluzinogen Meskalin. Safrol, ein Wirkstoff des Muskat, ist mit dem MDMA verwandt, wirkt ebenfalls psychedelisch wie speedig.

In den nächsten Jahrzehnten gab es bei Merck sporadische Tests mit MDMA. Etwa 1927, als der Konzern auf der Suche nach Adrenalin- oder Ephedrin-artigen Substanzen auf der Basis von Safrol war. Merck-Chemiker Max Oberlin entdeckte dabei anscheinend das Patent 274350 (das in diesem Jahr auslief!), da MDMA diesen Kriterien entsprach. Er nannte es nun “Safryl-Methyl-Amin” und führte einige Versuche damit durch, wandelte es in ein Hydrochlorid um, verglich es mit “Ephetonin”. Auch in den 1950ern gab es einige solcher Versuche. Merck hat MDMA aber nie als Medikament heraus gebracht, es auch nicht an Menschen getestet.

Wie andere Nazi-Projekte wurde auch jenes mit Speed von der USA weiter geführt. Morell war nach dem Krieg nach Bayern gegangen, wurde dort durch das USA-Militär verhört – wie auch Von Braun oder Gehlen. An verschiedene Entwicklungs- und Forschungsansätze der Nazis wurden im Rahmen von “Project Chatter” angeknüpft. Dieses lief von 1947 bis 1953, im Rahmen der Marine, und handelte hauptsächlich von der Suche nach Drogen für Verhöre. “Chatter” wurde nicht zuletzt deshalb eingestellt, da diverse Forschungsansätze bezüglich psychoaktiver Substanzen als Kampfstoffe, als „Wahrheitsdrogen“ oder zur Bewusstseinskontrolle, in einem neuen Programm zusammen gefasst werden sollten, in “MKULTRA”, das die CIA durch führte. Im Rahmen von “MKULTRA” wurden sowohl “Meth” (Code-Name EA-1298) als auch MDMA (Code-Name EA-1475) getestet33.

Wenn es um den Einsatz von Speed-Mitteln zur Bewusstseinskontrolle und nicht zum Aufputschen geht, hat MDMA gewisse “Qualitäten” – Menschen legen unter Ecstasy-Einfluss eine erstaunliche Auskunftsfreudigkeit über sich an den Tag. MDMA wurde von der CIA “nur” an Tieren getestet, heisst es. Anscheinend ist es im Gegensatz zu LSD, Scopolamin und Meskalin nicht in die nächste Runde bzw in die engere Auswahl für den Einsatz als biologisch-chemische Waffe gekommen – gegen Kommunisten oder was so darunter deklariert wurde.

Smith, Kline & French interessierte sich ab Ende der 1940er für das Potential von MDMA’s Verwandten MDA als Anti-Depressivum und Appetitzügler/Schlankheitsmittel, führte bis 1957 diesbezügliche Versuche durch, an Tieren. 1958 ging man zu Versuchen an Menschen über. Bis 1961 liess sich SKF Zubereitungen von MDA als Tranquillizer (Beruhigungsmittel) und Appetitzügler patentieren. Wegen der offensichtlichen Rauschwirkungen der Substanz blies der Konzern letztlich aber die geplante Produktion der Medikamente ab. Doch gelangte MDA in den 1960ern in gewissem Umfang auf die Strasse, vor allem in Kalifornien. Unter Hippies und Homosexuellen war es bis in die 70er als Liebesdroge beliebt, auch „hug drug“ oder “mellow drug” genannt.

Jene, die das Merck-Archiv durchsuchten, Bernschneider und Andere, fanden Hinweise darauf dass der Konzern um 1959 herum den pharmazeutischen Einsatz von MDMA erwog und testete, als neues Aufputschmittel. Jedenfalls kam es nicht dazu. Und, 1960, so heisst es, erschien in einem polnischen wissenschaftlichen Magazin eine Anleitung zur Herstellung von MDMA. Die Untergrund-Produktion im Westen kam, durch welche (fachlichen) “Zuflüsse” auch immer, Ende der 60er, Anfang der 70er auf Touren. 1970 wurden erstmals MDMA-Tabletten in den Strassen von Chicago beschlagnahmt. Nach Europa kam das Mittel in den 1970ern erstmals, durch Rajneesh/Osho-Anhänger, die damit die Herzen und Geldtaschen von Leuten, an denen sie interessiert waren, zu öffnen versuchten.

Hier kommt nun Alexander “Sas(c)ha” T. Shulgin in die Geschichte. Der US-Amerikaner mit russischen Wurzeln, 1925-2014, spielte für Ecstasy/MDMA eine noch viel wichtigere Rolle als Gordon Alles beim Amphetamin –  das Fundament das dort Edeleanu gelegt hat, wurde hier von Köllisch geschaffen. “Pelé” hat einmal über die Anfänge des Fussball-Sports gesagt, die Engländer hätten nur das Format, die Struktur geschaffen, die Brasilianer das Spiel dann mit Leben erfüllt. Ähnliches kann man beim MDMA über Köllisch und Shulgin sagen.

Sein Studium musste Shulgin für den Militärdienst im 2. Weltkrieg unterbrechen. Er kam zur Marine, auf ein Kriegsschiff, das im Nord-Atlantik unterwegs war. Er selbst wurde nicht verwundet, zog sich aber eine schmerzvolle Infektion zu, für die er mit Morphium (Morphin) behandelt wurde. Anscheinend hat dessen Wirkung seine lebenslange Faszination für Drogen begründet. “Das Morphin macht Einen gleichgültig gegenüber dem Schmerz, es de-personalisiert ihn”. Als Biochemiker und Pharmakologe arbeitete er dann für den Pharma-Konzern Dow Chemicals. Um 1960 bekam Shulgin von einem befreundeten Psychiater Meskalin und experimentierte privat damit herum. Bis er dem nachgehen konnte, was er damals anscheinend als seine wahre Berufung erkannte, der Entwicklung von Drogen, dauerte es noch.

Die Grundlage dazu legte er 1961 mit der Entwicklung des Pestizids “Zectran”, das sehr profitabel wurde. Dow gewährte ihm dafür grosse Freiheiten. Er durfte in den nächsten Jahren ausser der Forschung an Medikamenten, die ihm die Firma vorgab, auch “privaten” Forschungsinteressen nachgehen. 1966 verliess er Dow, studierte zunächst Psychiatrie. Dann widmete er sich der Entwicklung synthetischer Halluzinogene. Bedeutend wurde v.a. “DOM”, auch bekannt als “STP” oder „Super-LSD“, eine Substanz die noch um ein Vielfaches stärker wirkt als die Vorbilder LSD und Meskalin.34

Auf der Suche nach bewusstseinsverändernden Drogen stiess Shulgin erstmals 1965 auf MDMA, er synthetisierte es auch. Er probierte es aber nicht selbst aus und befasste sich auch zunächst nicht weiter damit. 1976 wurde er durch eine von ihm betreute Chemie-Studentin an der San Francisco State University, Merrie Kleinman, wieder auf MDMA aufmerksam gemacht. MDMA zirkulierte damals in der USA im Untergrund. Shulgin synthetisierte MDMA erneut, im September 1976 (schuf dabei eine neue Synthese-Methode), und testete es diesmal auch an sich, in ansteigenden Dosen. Bei 120 mg, so heisst es, erfuhr er eine Wirkung, die ihn überzeugte. Dies dürfte der erste wissenschaftliche Versuch mit MDMA an Menschen gewesen sein.

1977 gab Shulgin MDMA an einen befreundeten Psychotherapeuten weiter, Leo Zeff. Auch dieser wurde von dem Mittel überzeugt und benutzte es für seine Therapie und empfahl es auch an andere Psychotherapeuten. Und die Entwicklung nahm ihren Lauf. 1978 führte Shulgin mit Mitarbeitern Versuche über MDMA durch, beobachtete Dosierungen, Wirkungen, Abbauprozesse,… und zeichnete alles auf. In diesem Jahr brachte er mit David Nichols einen Forschungsbericht zur pharmakologischen Wirkung von MDMA bei Menschen heraus, der erste dieser Art. MDMA wurde erst in den späten 1970ern weit verbreitet, von Shulgin aus seinem Dämmerschlaf erweckt. MDMA war zwar von der Pharma-Industrie geschaffen worden35, aber im Gegensatz zu den anderen zwei Speed-Substanzen nie legal auf den Markt gebracht worden. Eine Nutzung der einstigen Merck-Erfindung war “zwischendurch” nur von USA-Behörden (Militär, CIA) in Erwägung gezogen worden. Mit der DEA, die ihn eine Zeit lang verfolgt hatte, arbeitete Alexander Shulgin dann zusammen.

Er ist weniger der Vater von MDMA/Ecstasy, als dessen Zieh- oder Stiefvater. Er war nicht der erste, der MDMA synthetisierte, aber er nahm sich der “nach der Geburt verstoßenen Droge” an und verhalf ihr zu echter Aufmerksamkeit und Verbreitung; die Ecstasy-Wellen ab den 80ern wären ohne ihn wahrscheinlich nicht geschehen. Andere Chemiker, die sich mit MDMA beschäftigten, taten dies in der Regel in dessen Produktion im Untergrund. Und nicht in einem wissenschaftlichen Rahmen. Shulgin stellte in seinem Heim-Labor auch hunderte neue psychoaktive Verbindungen her, etwa das “2C-x” (Phenethylamine), und “probierte” diese auch selbst. In Büchern wie “Pihkal” und “Tihkal” veröffentlichte er diese Selbstversuche.

Shulgins Freund Leo Zeff setzte MDMA in seinen Psychotherapie-Sitzungen bzw an seinen Patienten ein. Und er empfahl diese therapeutisch-psychiatrische Verwendung vielen Kollegen weiter. Auch als eine Art Ersatz für das mittlerweile verbotene LSD – das Zeff ebenfalls eingesetzt hatte. MDMA wurde Ende der 1970er eine „Therapie-Droge“, hauptsächlich in der USA. Shulgin selbst sah MDMA anscheinend immer als psychotherapeutisches Medikament36. Der chilenische Anthropologe und Psychiater Claudio Naranjo untersuchte in Behandlungen in seiner Praxis in der USA wiederum die Effekte von MDA.37 MDMA fand bald seinen Weg von der Psychiater-Couch zurück auf die Strasse. Dort wurde es dann „Adam“ genannt, eine von Leo Zeff geprägte Bezeichnung, eine Anspielung auf einen “Urzustand” vor der Schuld und der Scham.

Es kursierten auch Strassennamen wie “Essence” oder “Love”. Die Bezeichnung “Ecstasy” wurde anscheinend von einem kalifornischen Dealer gewählt, Anfang der 1980er. “Empathie” wäre vielleicht angemessener gewesen, aber “Ekstase” wurde für „verkaufsförderlicher“ gehalten. Die Alternativ-Bezeichnungen „XTC“ oder „E“ leiten sich von diesem Namen ab, der sich durchsetzte. Und, so wie MDMA von “Adam” zu “Ecstasy” wurde, wurde es von der Psychotherapie- zur Party-Droge. 1986 war MDMA/Ecstasy bei der “Geburt” von Acid House auf der Balearen-Insel Ibiza dabei. Fand von dort seinen Weg nach Grossbritannien und Irland, durch zurück kehrende Touristen und DJ’s. Dort spielte es bei der Entstehung der Rave/Techno-Mode eine Rolle. Als diese Welle Anfang der 1990er von GB dann nach Festland-Europa über schwappte, fand auch MDMA seinen Weg dorthin. Dort, wo es einst entstanden war.

So ist MDMA seit den 80ern/90ern als “Ecstasy” auf Discos und Clubbings als “Spassdroge” für Junge verbreitet. Und die “Sicherheitsleute” und Türsteher solcher Veranstaltungen konsumieren für die Arbeit selber sehr oft diese oder eine andere Form von Speed. Und dann gibt es jene Ecstasy-Konsumenten, die darauf lieber Mozart hören, zu Hause auf der Couch. Und im Konsum mehr als nur Hedonismus sehen. Diese sind es auch eher, die die Apologetik des Mittels übernehmen, nicht Jene, die damit nächtelang high-energy Tanzparties mit techno-pop house music durchtanzen.

In vielen Ländern, wie Grossbritannien, waren MDMA und seine “Geschwister” wie MDA oder MDEA bereits in den 1970ern verboten worden, vor dem Aufschwung unter der Bezeichnung “Ecstasy”. In der USA erreichte die DEA 1985, dass MDMA in Klasse I der Drogen klassifiziert wurde, womit ihr jeder legitime Konsum abgesprochen wurde, medizinisch oder sonstwie. In der BRD kam es 1986 ins Betäubungsmittelgesetz. In Grossbritannien wurde 1994 von der konservativen Parlaments-Mehrheit der Criminal Justice and Public Order Act erlassen, der sich gegen diverseste Gruppen ausserhalb einer gewünschten “Leitkultur” richtete, von Hausbesetzern über Tierschützer bis Zuwanderer und eben Raver. Der hierfür relevante Artikel machte es illegal, unter freiem Himmel ohne spezielle Genehmigung Musik für mehr als 100 Personen zu spielen, die sich durch „eine Abfolge repetitiver Rhythmen auszeichnet“, und schon Versammlungen von ab 10 Leuten, die „auf einen Rave warten“ auflösbar machen.

Was die Ecstasy-Wirkung betrifft, ist eine Diskrepanz zwischen reinem Stoff und gestrecktem (dem meist gehandelten) zu unterscheiden. Die vom Konsumenten erhoffte Wirkung ist eine eigenartige Mischung aus Speed und Psychdelika sowie das spezifische „I love you all“-Gefühl. Zum Einen ist da eine allgemeine Stimulierung (> „Tanzdroge“) und Enthemmung. Und zum Anderen Glücksgefühle, ein Gefühl der Entspanntheit, eine „Öffnung nach Innen“, intensive Gefühle der Nähe zu anderen Menschen, ein Gefühl, mit sich und der Welt im Frieden zu sein. Diese psychedelisch-entheogene Wirkung fördert eher Liebe als Sex, heisst es, macht MDMA zum „Herzöffner“ oder „Kuscheldroge“.

MDMA/Ecstasy gilt als Entaktogen und Empathogen. Entaktogene sind psychoaktive Substanzen, unter deren Einfluss die eigenen Emotionen intensiver wahrgenommen werden. Ein Empathogen ist ein Wirkstoff, der dazu führt, dass die unter seinem Einfluss stehende Person das Gefühl hat, mit anderen Menschen zusammen eine Einheit zu bilden, mit ihnen gemeinsam zu fühlen. Diese Wirkung, eine Verbindung zur eigenen Gefühlswelt herzustellen, war es auch, die das Mittel einst für die Psychotherapie wertvoll machten. Und es ist wohl ein Entheogen, wird also für spirituelle und mystische Zwecke genutzt.

Die negativen Wirkungen ergeben sich, wie so oft, aus den positiven. Einer, der alle Menschen als angenehm empfindet, kann auch noch den eigenen Vergewaltiger sympathisch finden, solange er/sie unter Wirkung des Mittel ist. Es wird weiters von Vergiftungen und Schädigungen von Nervenzellen im Gehirn geschrieben. Eine typische Speed-Wirkung ist, dass körperliche Warnsignale abgeschalten werden. Die Engländerin Leah S. Betts hat 1995 an ihrem 18. Geburtstag MDMA/Ecstasy genommen, trank dann 7 Liter Wasser, um beim Tanzen nicht auszutrocknen – und fiel gerade deshalb ins Koma, aus dem sie nicht mehr aufwachte. Sie wollte dem Ausschalten der Warnsignale begegnen. Wie bei anderen Drogen auch bewegt sich auch bei dieser die Beurteilung zwischen Verherrlichung und Dämonisierung. Gerne wird Ecstasy von Ravern mit (zusätzlichem) Speed (Amphetamin) zusammen genommen. Cannabis wird auch gerne dazu geraucht. Seltener ist die Mischung mit LSD (“candyflipping”)38, Psilocybin-Pilzen (“hippieflipping”) oder Ketamin (“kittyflipping”).

Jene Syndikate, die Produktion und Vertrieb von Ecstasy betreiben, sind hauptsächlich in der Niederlande, daneben in Russland, Belgien, Israel, USA,… In der USA ist es v.a. die “Boston Group”, und sie produziert für den Binnenmarkt. Es gibt verschiedene Rezepte für MDMA, die unterschiedlich schwierig sind. Meistens ist MDP2P (3,4-Methylendioxyphenylpropan-2-on bzw Piperonylmethylketon) der Ausgangsstoff; ansonsten meist Piperonal oder Safrol. Die Drogenlabors sind oft mobil.

Was als Ecstasy verkauft wird, enthält oft wenig bis gar kein MDMA. Viele Tabletten enthalten nicht nur Streckmittel und Beimischungen wie Halluzinogene und anderes Speed, sondern oft auch einen ganz anderen Hauptbestandteil. Einen billigeren, manchmal auch gefährliche(re)n. Das können verwandte Stoffe wie MDA (s.u.) sein, aber auch Amphetamin/Speed, Ephedrin, Pseudoephedrin, Koffein, Ketamin, DXM (Dextromethorphan), 2C-B (4-Bromo-2,5 Dimethoxyphenethylamine, ”Nexus”, “Venus”, “Bromo”) oder GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure, auch GBL, “liquid ecstasy”)39.

Andere Vertreter der Ecstasy-Gruppe unterscheiden sich von MDMA hauptsächlich dadurch, dass bei ihnen die Antrieb steigernde (speedige), die halluzinogene (darunter das „nach innen Öffnende“) und die empathogene Wirkungs-Komponente des MDMA anders gewichtet sind. Auf dem „E-Film“, wie der Ecstasy-Trip auch genannt wird, sollen die Grenzen speziell zwischen MDA, MDMA und MDE aber eher fließend als genau bestimmbar sein. Oft wird die Bezeichnung “Ecstasy” auch für die dem MDMA ähnlichen chemischen Verbindungen angewendet.

Von der MDMA-Muttersubstanz MDA (3,4-Methylendioxyamphetamin) war schon die Rede; es ist stärker halluzinogen als MDMA. Dann gibt es 3,4-Methylenedioxyethylamphetamin (MDE oder MDEA, auch “Eve” oder “Eva” genannt). Hier ist die Speed-Komponente schwach. DOB ist stark halluzinogen, aber nur leicht aufputschend. Dann gibt es auch MMDA (3-Methoxy-4,5-Methylenedioxyamphetamin), MBDB, MMA. Oder MDMC (3,4-Methylendioxy-N-methylcathinon), auch bekannt als “Methylon”. Es wurde früher auch in der psycholytischen Psychotherapie verwendet. Eine weitere mit dem MDMA verwandte Designerdroge ist 4-Methylmethcathinon bzw “Mephedron”, MMC, “Mephe”. Es ist ein Hauptbestandteil der sogenannten Badesalz-Drogen oder Legal Highs.

Speed in der Kunst

In Romanen und Songs wurde das lange akzeptierte “Benzedrine” besonders oft verarbeitet. Etwa in den “James Bond”-Romanen (1953-1965) von Ian Fleming; der britische Geheimagent nimmt es oft in Zeiten von Stress und Spannungen. Diese Geschichten waren zwar Grundlage für die Filme, in diesen nimmt er diese Tabletten aber nicht; sein Trinken wird darin auch eher nur angedeutet. “Benzedrine” kommt auch im Burroughs-Roman “Junkie”, im Ginsberg-Gedicht “Geheul” (“Howl”), und in den Romanen “Even Cowgirls get the blues” (“Tom” Robbins, 1976, verfilmt) und “Filth” von Irvine Welsh vor; als von Protagonisten eingenommen oder als Metapher. Kim Wozencraft hat in ihrem atobiografischen Roman “Rush” ihre intravenöse Erfahrung mit Phenmetrazin (“Preludin”) verarbeitet, nicht zuletzt als sexuelle Stimulanz.

Die breite kulturelle Akzeptanz von “Benzedrine” besonders in der USA kommt auch in Songs wie “Who put the Benzedrine in Mrs. Murphy’s Ovaltine?” von Harry Gibson, “I Took 3 Bennies and My Semi Truck Won’t Start” von Commander Cody And His Lost Planet Airmen oder “Benny and the Jets” von Elton John zum Ausdruck; aus späterer Zeit stammt “Wet Sand” von RHCP. Velvet Underground, Who, Sisters of mercy dürften “Bennies” konsumiert haben, haben das Mittel auch in Songs verarbeitet. Der Name der Dexys Midnight Runners leitet sich vom “Dexedrine” ab.

Bei den Filmen, in denen Speed-Mittel thematisiert werden, ragt “Spun” (2002, Jonas Akerlund) weit heraus. Meth spielt darin eine Hauptrolle, oder anders gesagt, der Film dreht sich um Leute die Meth-Hersteller, -Verkäufer oder -Konsumenten sind. Auch die Verstopfung von “Cookie” (Mena Suvari), eine mögliche Folge von Meth, wird gezeigt. Auch in “The Salton Sea”, “Quadrophenia”, “Playing God”, “Pink Cadillac”, “Outland”, “Hunt to Kill”, “50 Pills” oder “Berlin Calling” kommt Meth vor. In „Vanishing Point“ (“Fluchtpunkt”, 1971) besorgt sich der Fahrer “Benzedrine”-Tabletten für die lange Fahrt – aus der dann eine Amokfahrt wird. In “Drugstore Cowboy” (1989) geht es um eine Gruppe von jungen Süchtigen, die sich Tabletten, v.a. Schnelle, besorgen. Das “NZT-48” in “Limitless”/”Ohne Limit” ist der Wirkung nach auch eine Art Speed… Und weitere

Und dann gibts natürlich die US-amerikanische TV-Serie “Breaking Bad“, die sich um Methamphetamin dreht. Aus dem braven Chemie-Lehrer und Familien-Vater wird nach einer Krebs-Diagnose ein Meth-Koch, der es mit der DEA, mexikanischen Kartellen und Junkies zu tun bekommt – und sich in 5 Staffeln (08-13) behauptet. Aus Walter White wird “Heisenberg”, allmählich, ab dem Moment als er mit seinem DEA-Schwager Hank auf seinen ehemaligen Schüler Jesse “stösst”. Das kahl-rasieren seines Kopfes ist ein äusserer Ausdruck eines inneren Wandels. Dann die Ablehnung des Angebots seines ehemaligen Kollegen und dessen Frau bzgl der Finanzierung der Krebs-Behandlung.40

Er macht das “Kochen” ursprünglich für die Familie, dann auch für sich. Sehr Symbolisches bzw Metaphorisches in der 10. Folge der 2. Staffel (“Schluss”/”Over”): White, der schon Aufgeben will mit den Drogen, bemerkt beim Einkaufen (von weisser Farbe) in einem Baumarkt Einen, der Zutaten für Crystal Meth-Produktion kauft; gibt ihm zunächst Tipps diesbezüglich, realisiert dann vor der Kassa dass es sich um Konkurrenten handelt. Er sucht und findet den Mann und seinen Partner am Parkplatz und warnt sie. Es geht nicht mehr nur um das (ursprüngliche) Ziel der Absicherung seiner Familie, er hat Macht durch das Meth-Kochen bekommen, Ehrgeiz, Mut,… Er wollte weisse Farbe kaufen (steht für Walter White), überlegt es sich vor der Kassa dann anders, lässt White stehen und konfrontiert die Dealer als “Heisenberg”. Er mordet dann auch, und lässt Jane sterben.

Sein Junior-Partner Jesse Pinkman ist hauptsächlich für den Vetrieb der Ware zuständig. Der Kontrast zwischen Jesse und Walter ist etwas, wovon die Serie lebt. Das eingenommene Geld wird anfangs mittels einer Spenden-Homepage “gewaschen”. Am Ende der zweiten Staffel verlässt Skyler Walter weil sie einen noch ungenauen Verdacht hegt, später wird sie seine Verbündete. Dann arbeiten Walter und Jesse für „Gus“, Gustavo Fring, aus Chile, Besitzer der Fastfood-Kette “Los Pollos Hermanos”, die dem Vertrieb und der Geldwäsche dient. Walt wird vom Unternehmer zum Angestellten; daneben gibts die Autowäsche. In der 5. Staffel schlägt sich Walter ohne Gus durch, hat Hank gegen sich.

Der Konsum von Meth und seine Folgen spielen kaum eine Rolle in BB, Herstellung und Handel stehen im Vordergrund; die Darstellung von Spooge und seiner Partnerin sind da eine Ausnahme. Walter hat, so viel ich weiss, einmal, im Fring-Labor, Meth selbst gekostet. Die Erkrankung von ihm wird ausgeblendet, sie bereitet ihm anscheinend keine wirklichen Beschwerden, weder physisch noch psychisch. Walt und Jesse nehmen viel Geld ein, haben dafür eigentlich wenig Lebensqualität. Walter zeichnet sich durch “Chuzpe” aus, es ist aber auch Chuzpe, das Thema der Herstellung und des Vertriebs harter Drogen so „unverblümt“ dar zu stellen, wie es “Vince” Gilligan mit der Serie tat.

Das in BB gezeigte “Meth” ist übrigens Kandiszucker (https://www.youtube.com/watch?v=kBzNn0Y6bjI ). Schauplatz ist Albuquerque in New Mexico; die Durchmischung von Hispano- und Anglo-Kultur auf verschiedenen Ebenen ist auch ein Aspekt der Serie. Walt fährt auch einen Pontiac “Aztek” > eine Anspielung auf die Nähe zu Mexiko, die aztekische Vergangenheit? Dadurch stieg die Popularität und der Verkauf des Modells, heisst es. Die mexikanischen Konkurrenten werden in der Serie als die Gewalttätigen dargestellt.

Walters Erfolgsgeheimnis ist ja sein fundierter chemischer Sachverstand und die Sorgfalt bei der Herstellung des (fiktiven blauen) Meth, das qualitativer ist als der Stoff der Konkurrenz. Es ist aber fraglich ob Reinheit von Meth in der Realität eine Rolle spielt. Ja, je purer das Produkt des Kochens, je mehr können es die “Verteiler” strecken, aber das ist in der Serie ja nicht das Erfolgsgeheimnis. Und, viele “Konsumenten” kaufen von schlechtem (getsrecktem) Zeug einfach mehr. Es gibt aber wahrscheinlich einen Markt für reines Meth. Durch Jene, die gute Qualität wollen, die es sich leisten können, zB in städtischen Gay-Klubs.

Sachbücher und Online-Artikel

Nicolas Rasmussen: On Speed: The Many Lives of Amphetamine (2008)

Hans-Christian Dany: Speed: Eine Gesellschaft auf Droge (2012)

Norman Ohler: Der totale Rausch. Drogen im Dritten Reich (2015). Über Drogenkonsum im NS-Regime, von Hitler bis zu den Soldaten, v.a. über deren Meth

Leslie Iversen: Speed, Ecstasy, Ritalin. Amphetamine – Theorie und Praxis (2008)

Roland Härtel-Petri, Heiko Haupt: Crystal Meth: Wie eine Droge unser Land überschwemmt (2014)

Sean Connolly: Amphetamines. Just the Facts (2000)

Ralph Weisheit, Whilliam White: Methamphetamine: It’s History, Pharmacology and Treatment (2009)

Irvine Welsh: Ecstasy (1996). Kurzgeschichtensammlung

Detlef Briesen: Drogenkonsum und Drogenpolitik in Deutschland und den USA (2005)

Claudio Naranjo: Die Reise zum Ich (1987). Original: The Healing Journey (1973)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: PiHKAL. A chemical Love Story (1992). Pihkal steht für “Phenethylamines I Have Known And Loved”

Julie Holland (Hg.): Ecstasy: The Complete Guide. A Comprehensive Look at the Risks and Benefits of MDMA (2001)

G. Bonhoff, H. Lewrenz: Über Weckamine. Pervitin und Benzedrin (1954)

Christian Beck: MDMA—Die frühen Jahre. In: C. Rätsch, J. Baker, C. Müller-Ebeling (Hg.): Jahrbuch für Ethnomedizin und Bewußtseinsforschung 1997/
98 (2000)

Frank Owen: No Speed Limit: The Highs and Lows of Meth (2013)

Lara Norquist, Frank Spalding: The Truth about Methamphetamine and Crystal Meth (2011)

Alexander Shulgin: History of MDMA (1990)

Karl-Artur Kovar und Inge Muszynski: Ecstasy Today and in the Future (2000)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: Tihkal (1997)

Udo Benzenhöfer, Torsten Passie: Rediscovering MDMA (ecstasy): the role of the American chemist Alexander T. Shulgin. In: “Addiction” 105 (8), S. 1355–1361 (2010)

Lester Grinspoon, ‎Peter Hedblom: The Speed Culture: Amphetamine Use and Abuse in America (1976)

Terrance McKenna: Speisen der Götter: Die Suche nach dem ursprünglichen Baum der Weisheit (1996). Englisches Original: Food of the Gods: The Search for the Original Tree of Knowledge (1993)

Tilmann Holzer: Die Geburt der Drogenpolitik aus dem Geist der Rassenhygiene (2007)

Brigitta Sternberg: Süchtig (1970). Schilderung einer Amphetaminsucht

Nassir Ghaemi: A First-Rate Madness: Uncovering the Links Between Leadership and Mental Illness (2012)

Jan Haverkamp: Rauschmittel im Nationalsozialismus (2009)

Bruce Eisner: Ecstasy: The MDMA Story (1989)

Nick Reding: Methland: The Death and Life of an American Small Town (2009)

Astrid Ley, Günter Morsch: Medizin und Verbrechen. Das Krankenrevier des KZ Sachsenhausen 1936–1945 (2007; Schriftenreihe der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Bd. 21)

Werner Pieper (Hg.): Nazis on Speed. Drogen im 3. Reich (2002/03)

Marc Rufer: Glückspillen (1995)

Wolfgang Eckart (Hg.): Man, Medicine and the State: The Human Body as an Object of Government-Sponsored Medical Research in the 20th Century (2006)

David Irving: The Secret Diaries of Hitler’s Doctor (1983)

Malinda Miller: Ecstasy: Dangerous Euphoria (2012)

Hilary Klee: Amphetamine Misuse: International Perspectives on Current Trends (1997)

Peter Steinkamp: Zur Devianzproblematik bei der Wehrmacht: Alkohol- und Rauschmittelmissbrauch in der Truppe (2008). Dissertation

Hans Cousto: Drogen-Mischkonsum – Das Wichtigste in Kürze zu den gängigsten (Party-)Drogen (2003)

Herbert Covey: The Methamphetamine Crisis. Strategies to Save Addicts, Families, and Communities (2006)

 

Politische Einordnung von Amphetaminen

Über Drogenkartelle in Mexiko

Geschichte des Amphetamins (englisch)

Bernschneider-R., Freudenmann, Öxler über die Wurzeln des Ecstasy bei Merck (engl.; zumindest eine der Autoren ist mit der Firma verbunden)

Drogen-Wikia über Amphetamin

Benzedrine im Krieg (englisch)

Amphetamin in der Medizin (engl.)

Breaking Bad-Wiki (engl.)

Über Meth (engl., Download)

W. R. Bett über die medizinische Nutzung von Benzedrine (engl., 1946)

www.mdma.net (engl.)

Geschichte des Dopings

Über Adderall (engl.)

Über Ecstasy

Infos über Meth (engl.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Kommt etwa in Schokolade bzw Kakao-Bohnen vor
  2. Wenn von der Pflanze als Medizin bzw Droge die Rede ist, wird sie meist Meerträubelkraut, Ephedrakraut oder Ephedrae herba genannt
  3. Qat kann auch ausgeprägte Paranoia sowie Depressionen bewirken
  4. Das Wort kommt vom altgriechischen syntithenai = zusammensetzen
  5. Vieles an den Wirkungen ist beim Kokain auch so
  6. Wobei die von ihm angekurbelten Blutvergiessen in Mittelamerika dabei eher ein Nebenschauplatz waren, schliesslich ist diese Region so etwas wie der Hinterhof der USA
  7. Kommentar aus einem englisch-sprachigen IT-Drogen-Forum: “levo amphetamine is disgusting, its the motor to the car, the D-amph is like the sorround sound speakers blasting and the gasoline to get the whip in motion!”
  8. Wie andere Pharma-Konzerne ging auch SKF aus einer einzelnen Apotheke hervor, der eines John Smith in Philadelphia, die ab 1830 begann. 1865 kam ein Mahlon Kline als Partner dazu, der Betrieb hiess nun “Smith-Kline”. 1891 kam ein French Richards dazu > Smith, Kline & French. 1925 wurde eine Forschungsabteilung geschaffen
  9. SKF hat die oder eine andere Firma, die das tat, geklagt
  10. Mit Methylhexanamin
  11. Vicks (anfänglich: Vick) ist eine Marke des US-Konzerns Procter & Gamble, für Erkältungsprodukte. Im deutsch-sprachigen Raum ist sie als “Wick” am Markt
  12. Manche versuch(t)en auch, sich mit Cannabis „herunterzurauchen“
  13. Darüber gibt es 2 Spiel-Filme, aus 1997 und 2016
  14. Von denen er Lieder sang und die er 5 Jahre zuvor getroffen hatte
  15. Vorläufer des DEA, im Justizministerium angesiedelt
  16. Daneben gab es noch jene, die sie “heimlich” nahmen
  17. “The Intensive Processing Procedure,” 1950. Siehe dazu auch https://mikemcclaughry.wordpress.com/2015/04/09/l-ron-hubbard-benzedrine-and-secret-cia-projects-in-1950/
  18. “Refill”, etwas dass es hierzulande nicht gibt
  19. Während die orale Aufnahme bei medizinischer Anwendung die gängige Darreichungsform ist, trifft man sie ansonsten seltener an. Das liegt auch daran, dass beim oralen Konsum die Wirkung langsamer eintritt und schwächer sein soll
  20. Als Prodrug/Pro-Pharmakon wird ein inaktiver oder wenig aktiver pharmakologischer Stoff bezeichnet, der erst durch Verstoffwechselung (Metabolisierung) im Organismus in einen aktiven Wirkstoff (Metaboliten) überführt wird
  21. Ähnlich war es bei Aminorex, das als “Menocil” von McNeil in den 60ern als Appetitzügler am Markt war
  22. Anscheinend weitgehend vom Markt genommen
  23. Die Autorin Elizabeth Wurtzel thematisierte ihren “Ritalin”-Missbrauch gross, sie sei nahtlos vom Schnupfen des Mitteln zu Kokain über gegangen. Sie nehme jetzt “Concerta”, das sich weniger zum Missbrauch eignet
  24. Daneben wurde das von der Firma Hildebrand hergestellte “Scho-Ka-Kola” in der Wehrmacht verteilt, dort wurde sie auch als “Fliegerschokolade” bezeichnet. Sie enthielt aber kein “Pervitin”; diese Behauptung kommt davon, dass das “Panzerschokolade” genannte “Pervitin” mit dieser tatsächlichen Schokolade durcheinander gebracht wird
  25. Für die Einführung der Rezeptflicht werden auch die Jahre 39 und 42 genannt
  26. Um 1940 sollten Wissenschafter “Pervitin” verbessern, “Nebenwirkungen” ausschalten, auch damals fanden im KZ Sachsenhausen Menschenversuche statt. Die im KZ Dachau durchgeführten Tests mit Meskalin für Verhöre unter Plötner wurden dann von der USA aufgegriffen
  27. Er soll weiters “Mutaflor” gegen seine Blähungen genommen haben
  28. Genau jene Region, in der Japan in dem Krieg gekämpft hatte, welcher für Meth ein “Schrittmacher” war…
  29. Böse Ironie: Dieser hat (wahrscheinlich) den Präsidenten getötet, der seine Amtszeit bzw die letzten Jahre seines Lebens auf Amphetamin war
  30. Im Film “Spun” ist Ephedrin (bzw Medikamente, die es enthalten) noch frei erhältlich
  31. Abgabe kleiner Mengen, Identifikation, Registrierung des Verkaufs
  32. Beziehungsweise 3,4-Methylendioxyamphetamin
  33. In Maryland; die Chatter-Versuche haben auch in diesem Bundesstaat statt gefunden
  34. Über Halluzinogene/Psychedelika sagte Shulgin: “Use them with care, and use them with respect as to the transformations they can achieve, and you have an extraordinary research tool. Go banging about with a psychedelic drug for a Saturday night turn-on, and you can get into a really bad place, psychologically. Know what you’re doing, decide just why you’re using it, and you can have a rich experience. They’re not addictive, and they’re certainly not escapist, either, but they’re exceptionally valuable tools for understanding the human mind, and how it works”
  35. So wie alle modernen (konzentrierten) Drogen
  36. Im Englischen kann “drug” ja sowohl Droge als auch Medikament bedeuten
  37. Fest gehalten in “The healing journey” / “Die Reise zum Ich”
  38. Es gibt auch „Tripstasy“, auch “2c-e”, “2CB” oder “2C-T-7” genannt, eine fertige Kombi aus Ecstasy und LSD bzw aus anderen aufputschenden und halluzinogenen Mitteln
  39. Das an sich als Partydroge (aufputschend) oder KO-Tropfen (niederwerfend) genutzt wird
  40. Es gibt einen echten Walter White, in Alabama, anscheinend kein Chemiker, der Meth-Produzent war, dieser war auch selbst süchtig, er hat viel Geld gemacht, ehe ihm die Polizei auf die Schliche gekommen ist

Heil und Unheil des Alkohols

Alkohol ist die verbreitetste Droge der Welt, auch die am meisten verharmloseste. Das gilt hauptsächlich für den Westen. Er ist schädlicher als viele verbotene Drogen. Gleichzeitig sind alkoholische Getränke aber auch Genussmittel und Nahrung. Und Kulturgut, wie alle Drogen. Alle Drogen bedürfen einer gewissen Bearbeitung des “Naturzustands” um konsumierbar zu werden (etwa der Schritt vom Roh- zum Rauchopium). Alkohol, das hebt ihn hervor, entsteht erst durch einen Verarbeitungs- bzw Veränderungsschritt natürlicher Stoffe.

Dieser Schritt ist aber auch natürlich, er geschieht auch ohne menschlichen Eingriff in der Natur. Es heisst, Affen und andere Tiere sammeln in freier Wildbahn vergorene Früchte ein, um sich zu berauschen. Im Vergleich zu synthetischen Drogen ist Alkohol in seiner Herstellung einfach; manchmal gelingt Strafgefangenen die alkoholische Gärung aus (dort erhältlichen) Zutaten wie Früchten und Brot.1

Der Artikel gehört zur Reihe über Drogen2; die Gliederung sieht so aus: Kulturgeschichte des Alkohols, Systematik von Alkoholika, Trinkkulturen, Wirkungen und Sucht, Verbotsgeschichte, berühmte Konsumenten und Opfer, Verarbeitung/Referenzen in der Kunst, Links und Literatur

Kulturgeschichte

Menschen entdeckten, dass im Gärungsprozess überreifer (Feld-)Früchte Alkohol entstand (spontane Gärung). Entdeckten, dass kohlehydrathaltige Flüssigkeiten durch einen Gärungsprozess in berauschende Getränke verwandelt werden können. Hefe spaltet dabei Zucker in Alkohol und Kohlendioxid. Praktiziert wurde die alkoholische Gärung erstmals in Mesopotamien, von den Sumerern. Dies geschah im Rahmen des Übergangs zu Sesshaftigkeit, Ackerbau, Züchtung von Pflanzen. Die Herstellung alkoholischer Getränke basiert(e) auf Erfolgen der Landwirtschaft.

Für Bier braucht man grössere Mengen Getreide, musste es also anbauen. Aus dessen Körnern gewinnt man durch Keimung und Trocknung Malz (Stärke wird also in Zucker umgewandelt). Malz und Wasser vergären dann zu (noch ungehopftem) Bier. Auch bei der Herstellung von Weinen (aus Weintrauben wie aus anderem Obst) wurden landwirtschaftliche Vorgänge, Zwischenschritte, Kenntnisse notwendig. Der Saft der meisten Wildfrüchte enthält für eine natürliche Gärung nicht genug Zucker. Es mussten süsse Früchte gezüchtet werden, Obstkulturen angelegt werden. Die Wilde Weinrebe wurde domestiziert.

Chemisch gesehen ist Alkohol ein Produkt des Stoffwechsels, der bei der Gärung von Biomasse entsteht, wenn Hefe-Pilze Zucker (Glucose) abbauen bzw in Alkohol umwandeln. Ist ein bestimmter Alkoholgrad erreicht, vergiftet der Alkohol jene Hefepilze, denen er seine Existenz verdankt. Das bei der Gärung entstehende Ethanol (Äthylalkohol, auch Äthanol genannt, Trivialname Alkohol, Trinkalkohol, “Weingeist”) ist ein aliphatischer, einwertiger Alkohol mit der Summenformel C2H6O und der Halbstrukturformel C2H5OH. Alkohole bilden eine ganze chemische Stoffklasse.

Auch in anderen antiken Hochkulturen, v.a. Ägypten, wurden dann Malz-Sud (zu Bier), Traubensaft/-maische (zu Wein), Obstsaft (zu Obstwein), Honigwasser (zu Honigwein) vergoren. Auch in Ostasien und im “vorkolonialen” Amerika lernte man, alkoholische Getränke herzustellen; aus Hirse, Reis, Honig, Maniok, Mais, Palmensaft. Der Rausch, den (auch) die alkoholischen Getränke hervorrufen, bekam in manchen Kulturen eine kultische Bedeutung. Diese Getränke konnten aber auch Nahrung oder Medizin sein. Und man lernte auch die unangenehmen “Nebenwirkungen” kennen.

Ägyptische, mesopotamische, persische, kanaanitische und andere Einflüsse aus der südwestasiatisch-nordostafrikanischen Region haben den Tanach und damit die Bibel stark mit geprägt. Alkohol kommt in Bibel/Tanach vor; im Judentum erfährt Trauben-Wein religiöse Verwendung (und ist sein profaner Gebrauch durch religiöse Vorschriften geregelt), im Christentum wurde aus dem Pessach-Seder das Sakrament des Abendmahls. Die antiken Griechen tranken Wein, der meist mit Wasser vermischt wurde, widmeten die Gottheit Dionysos dem Wein und der Ekstase. Dies kam im Dionysus(-Mysterien)-Kult und in den Dionysien zum Ausdruck. Auch in eigentlich “profanen” Trinkgelagen (Symposien genannt) spielte Dionysos eine Rolle.

Römisches Äquivalent zu Dionysus war ja Bacchus. Germanen, Slawen und Kelten kannten Bier und Met (Honigwein), lernten Wein durch die Römer kennen. Missionare gingen im Rahmen der Christianisierung Europas im Früh-Mittelalter gegen die dort ältere Trinkkultur vor, letztlich vergeblich.3 Das Bier-Brauen scheint erst mit dem “Übergang” des Braubetriebs auf Klöster-Brauereien geregelt worden zu sein. Bis dahin wurde Bier mit unterschiedlichen Zugaben gebraut, einer “Grut” (Kräutermischung), die oft auch psychotrope Pflanzen wie Bilsenkraut oder Stechapfel enthielt!4 Es blieb dann nur noch Hopfen übrig5; dessen Zugabe bringt die charakteristischen Bitterstoffe wie auch eine Verstärkung der beruhigenden Wirkung ein. Verwendet wurde obergärige Hefe.

Während sich in Europa das Christentum festsetzte und sich Reiche bildeten, entstand in West-Asien und Nord-Afrika ein grosses islamisches Reich (das ab dem Hoch-Mittelalter zerfiel). Alkoholische Getränke waren im Milieu des Propheten Mohammed verbreitet gewesen, Dattel- und Traubenwein. Im Koran gibt es (früher entstandene) Stellen, die Wein (arabisch “Khamr”) preisen, und spätere, die ihn verurteilen – es wurde Konsens, dass die negativen die positiven aufheben. Mohammed soll wegen eines Onkels, der Trinker war, seine Meinung geändert haben. Die Kalifen, unter denen das arabisch-islamische Reich entstand, haben das Alkoholverbot im Grossen und Ganzen anscheinend nicht streng ausgelegt, das betrifft die raschidischen ebenso wie die omayadischen und abbasidischen6. In islamisierten Ländern wie Persien und Ägypten kam es also nicht zu einem abrupten Bruch mit Alkohol. Was Ägypten betrifft, scheint es dann unter den (schiitischen) Fatimiden strenger geworden zu sein.

Die Destillation dürfte im früheren Mittelalter im islamischen Raum entwickelt worden sein, auch wenn es einigen Angaben zufolge in Europa etwa zur selben Zeit die selbe Entwicklung gab. Das bedeutet, das die Destillation zu höher konzentriertem Alkohol im selben Raum entwickelt wurde, in dem das Alkohol-Verbot galt. Man entdeckte, dass der berauschende Stoff im Wein destilliert und dadurch konzentriert werden konnte. Und benannte den Stoff “al Kuhl”, was das Feinste von etwas bezeichnet, bzw ein Pulver. Die Bezeichnung “Alkohol”, die von Arabern stammt, könnte sich aber auch von “Alkul” ableiten. Oder sie könnte vom babylonischen oder akkadischen Wort “Guhlu” kommen.7 Die Destillation wurde im 9. Jahrhundert von zwei persischen Alchemisten8, Geber und Razi, weiter verbessert; etwa haben sie den Destillierhelm weiter entwickelt.

Hochprozentiger oder gar reiner Alkohol kann nur durch zusätzliche Destillation gewonnen werden, da bei der Gärung  wie erwähnt Hefezellen bei höheren Alkoholkonzentrationen absterben. Bei der (ein-/mehrmaligen) Destillation wird der Alkohol teilweise vom Wasser getrennt, durch Verdampfen und anschließendes Kondensieren, unter Ausnutzung der unterschiedlichen Siedepunkte, der Alkoholgehalt dadurch erhöht. Branntwein wird als Oberbegriff für diese Produkte verwendet, wie auch Destillate, Spirituosen, Schnäpse.9 Das bei “unsauberer” Destillation oft entstehende Methanol (Methylalkohol; CH3OH) ist ein gefährlicher Verwandter des Ethanols. Unter seinen Metaboliten (Abbauprodukte) ist zB Formaldehyd, und Konsum kann Blindheit und Tod verursachen.10

Im Laufe der Jahrhunderte wurde in den meisten Kulturen Alkohol auch für medizinische Zwecke eingesetzt. In Europa wurden Branntweine im Spät-Mittelalter, in der Zeit der Pest-Epidemien, als Arzneimittel verwendet. Die Pest und andere Seuchen führten zu einem Aufschwung der Destillate, obwohl diese als Gegenmedizin völlig wirkungslos waren. Die Menschen klammerten sich an die hochprozentigen Alkoholika, die Verdrängung und Betäubung bewirkten. Desinfizierend ist Alkohol nur in ziemlich reiner Form, als eine ca. 90% alkoholische Flüssigkeit, was alkoholische Getränke nicht sind. Das betrifft die äusserliche Anwendung, eine innerliche von so reinem Alkohol würde eher neue Probleme schaffen.11 Alkohol fand auch Verwendung als Schmerzmittel12, bevor man Opiate verwendete, als Narkotikum für chirurgische Eingriffe, bevor man Äther hatte. Und als Angstlöser; oft wurde/wird zB zum Tode Verurteilten vor der Hinrichtung der Konsum eines alkoholischen Getränks gestattet.13

Im islamischen Bereich wurde Wein das wichtigste alkoholische Getränk. Weinbau und -handel kam oft in die Hände von nicht-moslemischen Minderheiten, v.a. Armeniern (Christen), blieb es zT bis heute. Viele Dichter haben den Wein gepriesen (zB Abu Nawas, Omar Chayyam), es gibt eine richtige Weinliteratur im islamischen Raum (Khamriyat). Nach Gelpke ist in den Dichtungen, besonders den persischen, mit “Wein” aber oft Opium gemeint. Viele moslemische Sufis, Derwische, Mystizisten verwendeten Alkohol in ihren Zeremonien, nicht zuletzt der Bektaschi-Orden. Insgesamt dürfte der nicht-europäische Alkohol-Konsum “gemäßigter” gewesen sein als der europäisch-westliche; und das dürfte sich gehalten haben.

Die Entwicklung in Europa war ein Siegeszug für den Alkohol. Anbau, Gebrauch, Handel, Verarbeitung kamen v.a. hier auf Touren. Mit der europäischen Ausbreitung ab der frühen Neuzeit kam er zu neuer Verbreitung. Im Westen wird Be-Rausch-ung nur mit Alkohol als legitim erachtet, er wurde zur einzigen integrierten/akzeptierten Droge. Wirtschaftlich wurde Alkohol vielerorts ein Faktor (Brauer, Winzer, Brenner, Wirte, Kutscher, Kellner,…) und so sichert und vernichtet das Lebergift gleichzeitig Existenzen. Dass Wein und Bier in Europa Alltagsgetränke wurden, lässt sich auch mit der schlechten Wasserqualität vielerorts erklären und damit, dass sie als Lebensmittel galten.14 Schnaps erlebte vom 17. bis zum 19. Jh im Norden und Osten Europas einen Aufschwung auf Kosten der einfachen Gärungsprodukte Bier und Wein. Unter Anderem wegen der leichteren Schnaps-Herstellung durch die Einführung der Kartoffeln.

Im 17. Jahrhundert kam auch der Kaffee nach Europa. Zunächst blieb sein Konsum auf den Adel beschränkt, im Laufe des 18. Jh begann er sich vom Luxus- zum Alltagsartikel zu wandeln. Dies verdrängte wiederum alkoholische Getränke etwas; wurde zuvor etwa zum Frühstück gern eine Biersuppe gegessen, verbreitete sich nun die Kaffeesuppe. Dieser Wandel passte zur Aufklärung, die sich damals vollzog, der Wachmacher und Ernüchterer Kaffee statt dem berauschenden und dämpfenden Alkohol.

In den Napoleonischen Kriegen tranken viele Soldaten verschiedener Armeen Schnäpse, sowohl als “Motivation”, als auch als Nahrungsersatz. Und, diese Kriege in Folge der Französischen Revolution führten zu einem Ende des bisherigen Staats- und Wirtschaftsgefüges, mancherorts früher, andernorts später. Das kapitalistisch-bürgerliche System entstand. Und bald begann dann die Industrialisierung. Alkoholika wurden billiger. Einerseits weitete sich der Alkoholkonsum (in vielen Teilen des Westens) dadurch aus, andererseits wurde er immer weniger kompatibel mit der neuen, schnellen Welt… Alkoholkonsum war mit/in vielen Berufen nicht mehr kompatibel. Und Berauschung wurde weitgehend aus der Öffentlichkeit verdrängt.

Infolge von Industrialisierung und Kapitalisierung entstand im 19. Jh ein Alkoholproblem der Arbeiterschaft. Von “Branntwein-Epidemie” oder „Gin Epidemie“ (bezüglich GB) war/ist da die Rede. Alkohol als Betäubung, als Flucht vor den Arbeits- und Lebensbedingungen, Sucht als soziales Phänomen. Diverse Anführer oder Theoretiker der Arbeiterbewegung nahmen sich des Themas an. Etwa Friedrich Engels, der im Alkohol-Konsum (nicht nur des Proletariats anscheinend) ein Symptom des Industriekapitalismus sah. Oder in Österreich Victor Adler, Sozialdemokrat und Arzt („Der trinkende Arbeiter denkt nicht, der denkende Arbeiter trinkt nicht!“).

Im frühen 19. Jh wurde Ethanol erstmals synthetisch hergestellt. Der Prozess wurde verfeinert, man kam auf die Hydratisierung von Ethylen (Reaktion von Ethen mit Wasser unter Benutzung eines geeigneten Katalysators; industrielle Ethanolsynthese). Der so hergestellte Industriealkohol oder technische Alkohol wird für andere Verwendungen des Alkohols als Rauschgetränk hergenommen15: Als medizinisches Desinfektionsmittel etwa. Dazu werden meist sekundäre Alkohole wie Propanol, vermischt mit Wasser, verwendet. Nur dank des Wassers kann der Alkohol die Zellwände eindringen, was reiner Alkohol nicht schafft. Für die Herstellung mancher Arzneimittel wird Alkohol verwendet, somit kommt dieser auch (noch immer) zu einer innerlichen medizinischen Anwendung.

Die chemischen Industrien verwenden Alkohol auch für die Herstellung von Konservierungsmitteln, Brenn-Spiritus, Kosmetika, Parfüms, Reinigungsmittel, Lösungsmittel und Lacke, Farben,… Da wo Industriealkohol mehr oder weniger rein verkauft wird, wie beim Spiritus, wird er durch Zusetzung von Chemikalien vergällt, um den Trinkkonsum auszuschließen. Dafür ist keine Branntweinsteuer zu entrichten. Wenn unvergällter Alk für die Forschung gekauft wird, ist diese Steuer fällig. Die Versuchung, daraus richtigen Schnaps herzustellen (etwa Gin, mit Wacholderauszügen), ist gegeben, und früher soll das in Labors auch gang und gäbe gewesen sein.

Systematik/Klassifizierung(en) alkoholhaltiger Getränke

Die grundlegende Unterscheidung ist jene nach Herstellungsart bzw Alkoholgehalt (Stärke):

– Einfache Gärungsprodukte (Bier, Wein, Sekt): Getränke, deren Alkohol lediglich durch alkoholische Gärung entstanden ist

– Destillate/Gebranntes/Spirituosen: Getränke, deren Alkoholgehalt auf die Destillation von Gärungs-Getränken oder vergorenen Maischen zurückgeht. Liköre oder Ansatzgetränke gehören auch hier zu, werden aber manchmal gesondert klassifiziert

Eine andere Einteilung wäre die nach Herkunft/Kulturraum oder nach Aroma/Geschmacksrichtung,..

Bier hat ca 5% Alkohol, Starkbier mehr, es gibt auch alkoholfreies Bier; zum Unterschied ober-/untergäriges hier einiges; dunkles Bier entsteht durch die Verwendung von dunklem Malz

Wein: Weisswein wird aus Traubensaft hergestellt, Rotwein aus Traubenmaische, dem Gemisch aus Saft, Schalen und Kernen; Bei der Gärung kommt es dann auf den Winzer an, welche Geschmacksrichtung/Stärke er dem Wein geben will. Je länger der Wein gärt, desto mehr Zucker wird in Alkohol umgewandelt und desto “trockener“ wird der Wein. Die Länge des Gärprozesses lässt sich etwa durch Schwefelung stoppen. Es gibt also eine Korrelation von Restzuckermenge und Alkoholgehalt, von Geschmack und Stärke. Der Geschmack wird auch vom Tannin-Gehalt bestimmt, der primär von der Trauben-Sorte (Rebsorte) abhängig ist. 16,5 Volumenprozent ist die Grenze beim Alkoholgehalt, wegen der Natur der Gärung

Als Sturm wird noch in Gärung befindlicher neuer Wein bezeichnet (wenig Alkohol). Durch Nachgärung eines weissen Weins (meist durch Zusatz von Zuckersirup hervorgerufen) entsteht Sekt, mit Kohlensäure. Beim Schaumwein wird Kohlensäure dagegen einfach hinzugesetzt. Champagner ist ein Sekt aus der Champagne-Gegend in Frankreich (in der Region Champagne-Ardennes). In der frühen Neuzeit haben Mönche in Südwest-Frankreich zufällig dieses Getränk “entdeckt”, das durch die Weitergärung nach der Abfüllung in Flaschen entstand, durch den Hefesatz darin. Wie auch im Bier beschleunigt Kohlensäure auch hier den Übertritt von Alkohol ins Blut. Die sogenannten Dessertweine werden durch Zugabe von Branntwein zum gärenden Wein erzeugt. Dadurch wird die Gärung abgebrochen, es entstehen süsse Weine. Ursprünglich geschah dies zur “Stabilisierung” des Weines für einen wochenlangen Schiffstransport.

Andere vergorene Fruchtsäfte sind gewissermaßen auch Weine (Obstweine): Apfelwein/Most, Cider (mit Kohlensäure),… Most kann auch unvergorener Fruchtsaft sein, Traubenmost = Traubensaft, Wein vor der Gärung. Aus Palmensaft hergestellter Palmwein, Dattelwein, Met, Kräuterweine sind schon ziemlich ausgefallen. Reiswein und die aus anderen Süssgräsern hergestellten alkoholischen Getränke (Maiswein,…) werden teilweise als Bier angesehen, weil sie aus verzuckerter Stärke hergestellt werden.

Spirituosen enthalten ca 40% Alkohol, Rum aber zB deutlich mehr. Es gibt Weindestillate (Cognac u. a. Weinbrände, Ouzo/Arak/Raki/Pernod, die mit Anis aromatisiert werden), Getreidedestillate (Whiskey,…), Obstdestillate (/-brände, Schnäpse), Destillate aus sonstigen Pflanzen (Wodka wenn aus Kartoffeln, ansonsten aus Getreide; Gin ist ebf aus Kartoffelmaische oder Getreidesud, mit Wacholderbeeren aromatisiert; Rum aus Zuckerrohr/Melasse; Tequila aus Agave; Absinth aus Wermuth und anderen Kräutern;…).

Liköre sind Destillate mit viel Zucker und Aromen (Zusätzen); Inländerrum ist “Ethanol unbekannter Abstammung mit Zusatzstoffen unbekannter Abstammung. Nur zum Kochen, für Alkoholiker im letzten Stadium und für Deutsche verwendbar.”16 “Alkopops” oder “Hyperdrinks” sind Spirituosen gemischt mit süssen Limonaden, die Jugendliche ansprechen (sollen). Der Alkoholgeschmack wird durch die Süße überdeckt, worin eine gewisse Gefahr liegt. Bei Ansatzgetränken wird Ethanol/Weingeist oder ein definierter Brand mit Kräutern, Gewürzen, Zuckersirup, Karamel, Fruchtsirup, Früchten oder Eiern angesetzt.

In alkoholhaltigen Pralinen sind meist Liköre enthalten, oder auch Cognac oder Obstbrände. Cocktails, alkoholische Mischgetränke, sind ab der späten Neuzeit entstanden, enthalten in der Regel mindestens eine Spirituose.

Trinkkulturen

Alkohol ist die Droge des Westens, da die meistbenutzte, meist kultivierteste. Der Alkoholkonsum ist seit jeher fest in der Kultur des Abendlandes verankert, auch das übermäßige Rauschtrinken; vor allem bei festlichen Anlässen. Wenn Slavoj Zizek für das Recht auf Rausch eintritt, meint er da auch andere Mittel ausser Alkohol? Weinbau, -lese, etc wird als normale landwirtschaftliche Tätigkeit gesehen, bei Mohn, Kratom, Hanf,… (die hier aber meist eh nicht wachsen bzw potent werden) ist das anders. Trinken steht einerseits für Geselligkeit, Wohlstand, Belohnung, positive Stimulation, Umgang mit einem Kulturgut; andererseits dafür, ein Laster der unteren Bevölkerungsschichten zu sein, etwas das Elend schafft,…

Fast überall auf der Welt ist Alkoholkonsum mit Feiern verbunden, dient der Festigung (oder aber Knüpfung) sozialer Kontakte, ist oft Teil von Ritualen des Brauchtums. Von Frauen wird oft erwartet, dass sie weniger Alkohol trinken als Männer und einen Rausch nicht in der Öffentlichkeit ausleben17 Einschränkende Regeln zum Alkoholkonsum von Kindern bzw. Jugendlichen sind schon eher gesundheitlich zu argumentieren und sind meist offiziell. Von Frauen bevorzugte Getränke enthalten zT tatsächlich weniger Alkohol.

Bezüglich der westlichen Trinkkulturen wird unterschieden18:

  • Eine germanisch-slawische, nord-östliche Trinkkultur: gekennzeichnet durch sporadische (zB an Wochenenden) exzessive Berauschung, oft zur Schau gestellt (v.a. von Jugend), Trinken von Mahlzeiten abgekoppelt, geringer nutritiver Gebrauch, Alkohol reines Genuss- und Rauschmittel. Oktoberfest, Trinkspiele, Aufnahme mit der Bierrutsche oder über den Tampon (über die Haut), saufende Burschenschafter, das findet man hier.

Es werden hier noch unterschieden: alkoholexzessive Kulturen, in denen Alkoholkonsum und der Rauschzustand als eine Art Norm gilt und überwiegend hochprozentige Alkoholika konsumiert werden, v.a. osteuropäische Länder; Alkoholdeterminierte Kulturen, in denen Alkoholkonsum und Trunkenheit zu gewissen Anlässen, in einem gewissen Rahmen, gebilligt wird, hauptsächlich mitteleuropäische Staaten, hier überwiegt Bier; auch Abstinenzkulturen kommen aus dieser Trinkkultur, v.a. dem protestantischen Bereich (Skandinavien, Grossbritannien,..)

  • Die mediterran-romanische-südliche alkoholpermissive Trinkkultur: hauptsächlich in den Mittelmeerländern Italien, Griechenland, Spanien und Frankreich; Trinken ist Bestandteil des Alltags, ist integriert, auch ohne besonderen Anlass wird Alkohol serviert, er ist in die Mahlzeiten integriert, wird täglich konsumiert, jedoch in kleineren Mengen, ist Alltagsgetränk, Wein wird bevorzugt, es gibt wenig Abstinente, auch weniger Alkoholiker, es gab hier nie bedeutende Abstinenzbewegungen

Es gibt Mischtypen und Übergangszonen, in Frankreich entlang des Nord-Süd-Gefälles; im Süden der USA gibt es vielleicht auch so einen Übergang von einer Trinkkultur in eine andere19. Die Alkohol-“Dichtung” gehört eher zum Norden, wo Alkohol weniger integriert ist und man mehr auf den Rausch hin trinkt. Trink-Lokale wie Bars, Kneipen, Pub, Shebeens, Heurige,… sind auch Bestandteile dieser Trinkkultur; in südlicheren Gegenden trinkt man mit dem Essen zusammen. In den italienischen “Wein-Bars” (Enoteca, Taverna) ist das Essen genau so wichtig wie das Trinken. Und, restriktive Maßnahmen/Verbote werden eigentlich immer im Norden ergriffen, abgesehen von der nicht-europäischen Welt, v.a. der islamischen (aus anderen Gründen). Die Übergänge in der Trinkkultur gibt es auch im deutschsprachigen Raum; in mehrheitlich evangelischen Gebieten in Deutschland und in der Schweiz gibt es viele Gruppen der Anonymen Alkoholiker, kaum aber in deren katholischen Gegenden und in Österreich.20

Guinness-Bier steht nicht umsonst für Irland, Whiskey für Schottland (und Irland), Ouzo und Wein für Griechenland, Wodka für Russland (und Polen,…), Wein für Frankreich, Italien, Spanien (in Frankreich ist ausserdem Pernod, im Süden, und Bier, im Norden, verbreitet), Bier für Deutschland, Tequila für Mexiko, Sake/Reiswein für Japan,… Wenn man genauer hinschaut, ergibt sich teilweise ein anderes Bild: In Polen gilt Wein als Getränk der Mittelschicht, während Wodka und (einheimisches) Bier die Getränke der unteren Schichten sind. Champagner und Sekt gelten fast überall als Getränk für besondere, feierliche Anlässe. Importierte Getränke haben oft einen höheren Status als einheimische.

Was nicht-europäischen Umgang mit Alkohol betrifft: Mancherorts in der nichtweissen Welt kam Alkohol spät und schnell, mit der europäischen Unterwerfung.21. Die Trinkkultur in Lateinamerika steht der südeuropäisch-mediterranen nahe; in Afrika gibt es wohl eine “Spaltung” zwischen moslemischen und christlichen Gebieten, aber auch nach anderen Faktoren.

Was den islamischen Kernraum betrifft, die Länder in West-Asien und Nord-Afrika, im Abschnitt über die Verbotsgeschichte folgt noch einiges dazu. Die Bezeichnung für den Alkohol stammt aus dem Arabischen und die Destillation wurde (wahrscheinlich) dort entwickelt – und Alkohol ist heute in der islamischen Welt vielfach verboten. Es gibt alkoholprohibitive Länder mit Verboten, wie Saudi-Arabien oder Iran seit der letzten Revolution, und alkoholexeptionelle, wo Alkohol grundsätzlich erlaubt ist, aber (in der Regel) nur bei definierten, seltenen Anlässen in begrenzten Mengen getrunken wird, wie Ägypten oder Syrien. Die Türkei ist teilweise der mediterranen Kultur zuzurechnen, auch so ein Übergang… Auch die islamische Diaspora ist diesbezüglich gespalten.

Süd- und Ostasien ist weitgehend alkohol-exeptionell; dabei soll ein genetischer Zusammenhang von Bedeutung sein: Einem Teil der Asiaten (sowie den aus Nordost-Asien stammenden “Indianern” Amerikas) fehlt ein bestimmtes Enzym für den vollständigen Abbau von Alkohol; den Betreffenden wird schon nach dem Konsum kleinerer Mengen schlecht, weil ein giftiges Zwischenprodukt (Aldehyd) nicht umgesetzt werden kann.

Rausch und Sucht

Wenn der Alkohol ins Blut übertritt, beginnt die Wirkung, der Rausch, der Genuss. Was Menschen seit der Entdeckung der Gärung vor Jahrtausenden am Alkoholkonsum schätzen, ist die bald einsetzende Veränderung des Gemütszustands, v.a. die euphorisierende Wirkung, einhergehend mit körperlichen Veränderungen. Für bestimmte Sorten Trinker ist die Wieder-Aufnahme des Alkohols wie der “Flash” bei Heroinsüchtigen nach der Spritze, eine “Umarmung eines Bären in einer kalten Nacht”, die alles von schlecht auf gut ändert. Und Probleme verdrängt.22. Genau auf diese quasi-opioide Wirkung sind viele Trinker aus. Manche sind eher auf andere Wirkungen aus, die enthemmende (etwa beim Feiern), die entspannende (nach Feierabend, als Abstresshilfe), die (körperlich) betäubende, die bewusstseinstrübende.

Ein leichter Schwips steht am Anfang der Rausch-Skala, irgendwann kommt ein Vollrausch mit folgenden Kater, dann eine leichte Alkoholvergiftung, bei rund 5 Promille Alkohol im Blut tritt der Tod ein. Erbrechen ist ein Wehrmechanismus des Körpers auf zu viel Alkohol. Wirkungen wie herabgesetzte Konzentrationsfähigkeit, Tunnelblick, langsamere Reaktionszeit sind verantwortlich für Verkehrsunfällen unter Alkoholkonsum. Aggression gegen Andere (etwa Gewalttaten in der Familie) oder gegen sich23 sind häufig. An Kombinationen/Mischkonsum sind v.a. jene mit Opiaten sowie Sedativa (Beruhigungsmittel, “Downer”) gefährlich.

Mit dem Konsum grösseren Mengen stellt sich bekanntlich Toleranz ein, beginnt der Übergang vom risikoarmen zum schädlichen Alkoholkonsum – chronischer Konsum, Alkoholabhängigkeit/Alkoholismus. Wie bei anderen Drogen ist es auch beim Alkohol so, dass man ihn zuerst wegen der Wirkung nimmt und dann nehmen muss. Die Grenze zwischen normalem/sozialem Trinken und Alkoholismus (Sucht) wird von Betroffenen gerne verwischt, verschleiert. Zu den bestehenden Problemen kommen weitere hinzu: Diverse körperliche und seelische Langzeitwirkungen und Schäden. Besonders Leber, Pankreas, andere Verdauungsorgane, und Blutgefässe (> Schnapsnase,…) werden betroffen. Auch nehmen Alkoholiker einen Teil ihrer Nahrung durch die Kalorien ihrer Drinks auf, dadurch können sie leicht einen Vitaminmangelzustand bekommen; andererseits ist auch Gewichtzunahme oft Folge von starkem Trinken. Wenn Alkohol schlechter Qualität konsumiert wird, sind noch schlimmere gesundheitliche Folgen zu erwarten.

Etwa 1 von 5 Alkoholikern kommt von der Sucht los, heisst es. Früher gab es bei schweren Trinkern mehr Verwahrung als Heilung/Begleitung. Im 18./19. Jh wurde übermäßiger Alkoholkonsum erstmals als Krankheit gesehen (auch als Ursache für gesellschaftliche Fehlentwicklungen), es gab die ersten Bücher, Untersuchungen darüber. Elvin Jellinek machte 5 Typen von Trinkern aus, zB den  Spiegeltrinker. Die Anonymen Alkoholiker wurden 1935 in der USA gegründet, 1982 eröffnete die Betty Ford-Entzugs-Klinik in Kalifornien. Das Anton-Proksch-Institut in Wien (Kalksburg) gibts seit den 1950ern.

Nicht allen Alkoholikern geht es so
Nicht allen Alkoholikern geht es so

Zu den Medikamenten, die in der Entzugs-Therapie eingesetzt werden, gehören: Disulfiram (Markenname “Antabus”), das gleich nach dem Alkoholkonsum unangenehme Symptome wie Übelkeit hervor ruft, diesen verleiden soll; Baclofen soll den Drang zum Alkoholkonsum unterdrücken (siehe Link unten); Naltrexon (“Revia” u.a.), zur Reduktion des Rückfallrisikos, Unterstützung der Abstinenz und Minderung des Verlangens nach Alkohol (Craving); Ibogain ist ein natürliches Mittel beim Alkoholentzug, auch zur Kontrolle des Suchtverhaltens; gegen leichtere Entzugserscheinungen werden Chlordiazepoxid (“Librium”) oder Oxazepam (“Praxiten”) gegeben; Clomethiazol (“Distraneurin”) gegen die schwere Entzugserscheinung Delirium Tremens.

Der ehemalige Drogenbeauftragte der britischen Regierung, David Nutt, hat den Alkohol unter allen Suchtmitteln, was die Gefährlichkeit für die Gesellschaft angeht, an erste Stelle gereiht. Aufgrund der Legalität und Akzeptanz des Alkohols in den meisten Ländern gibt es viel mehr Alkoholiker als Junkies anderer Drogen. Nutt wurde 2009 gefeuert, nachdem er in einer Studie die Meinung vertreten hatte, dass Drogen wie Cannabis, Ecstasy und LSD weniger gefährlich seien als die legalen Suchtmittel Alkohol und Tabak. Nur Heroin, Kokain, Barbiturate und Methadon sind laut ihm gefährlicher für Individuen als Alkohol. Nutt arbeitet zur Zeit an einem Alkohol-Substitut auf Benzodiazepin-Basis.

Verbotsgeschichte

Alkohol wurde im aussereuropäischen Raum und in Ländern der nördlichen Trinkkultur immer wieder verboten. Natürlich betrifft ein Alk-Verbot auch den mäßigen Konsums, wird das Kind mit dem Bad ausgeschüttet. Aber Gesundheit ist oft gar nicht so entscheidend dabei. Verteufelung des Alkohols geht oft mit einer Verteufelung des Rausches (bzw des Lustprinzips) an sich einher; im islamischen Raum oft mit einer Verteufelung des westlichen. Oft geht es beim Umgang mit einer Droge nicht um ihre tatsächlichen Eigenschaften, sondern ihr zugeschriebene. Verbote von Drogen wie Alkohol haben auch viel mit sozialer Kontrolle zu tun. Die Besteuerung ist ein staatlicher Versuch der Einschränkung des Konsums aber auch des Mitschneidens.

Das Osmanische Reich war das wichtigste/grösste islamische Reich der Neuzeit. Trotz des islamischen Alkoholverbots wurde Alkohol auch in der herrschenden Klasse dieses Reichs konsumiert24, in Teilen der Bevölkerung ohnehin (von Christen wie Moslems), vorwiegend Wein. Im 17. Jh wurde eine Art Alkohol-Steuer im Osmanischen Reich eingeführt, die Müskirat resmi. Diese betraf Nicht-Moslems, also hauptsächlich Christen; für Moslems war Alkohol ja “eigentlich” tabu.

Osmanische Behörden gingen gelegentlich hart gegen Handel und Ausschank vor. Das, obwohl Soldaten, v.a. Janitscharen, in den Tavernen stark vertreten waren. Da ging es hauptsächlich um die Demonstration von Frömmigkeit. Unter Sultan Murad IV. (1623-1640) ging es um die Wiederherstellung von Kontrolle in einer turbulenten Zeit, im Zuge dessen verbot er Alkohol, Tabak, Kaffee – obwohl er selbst ein Trinker war. Auch unter Sultan Abdul-Hamid II. (1876-1909) war Vorgehen gegen Alkohol Teil einer grösseren politischen Kampagne zur Aufrechterhaltung der Macht; hier gings auch um den (sunnitischen) Islam als Klammer, um diverse Bevölkerungsteile zusammen zu halten.

Persien/Iran, das in der frühen Neuzeit unter der Safawiden-Dynastie wieder neu “erstand” (als unabhängiges Reich), hat eine lange Weintradition, die Anbaugebiete waren v.a. in Fars (Südwesten; Schiraz-Rebe) und Aserbeidschan (Nordwesten). Unter den Safawiden gabs nur unter Schah Sultan Hossein (17./18. Jh) ein richtiges Verbot des Alkohols, ansonsten höchstens eine “Verdrängung” ins Private. Unter den Kadscharen war es ähnlich; unter den Pahlevis gewann Alkohol an Akzeptanz (s.u.), im Rahmen einer allgemeinen Verwestlichung, auf Kosten von Opium.

Was Europa und seine Ableger betrifft, Luther war schon kritisch gegenüber dem Alkohol. Im 19. Jh entstanden (meist “christlich” motivierte) Abstinenz-/Prohibitionsbewegungen im Westen, etwa in Skandinavien. Im frühen 20. Jh kamen dort diverse Verbote und Beschränkungen, etwa in Finnland, für einige Jahre. Dieses wurde mit Schmuggel aus Estland (das in der Zwischenkriegszeit unabhängig war) zu umgehen versucht.25 Beschränkungen und hohe Steuern für Alkohol blieben in den skandinavischen Staaten, am wenigsten noch in Dänemark. In Island war 1915 ein Alkohol-Verbot erlassen worden, nach einigen Jahren wurden aber aus verschiedenen Gründen Wein und Spirituosen davon ausgenommen, so dass nur Bier (mit mehr als 2,25% Alkohol) verboten blieb, was so begründet wurde dass es billiger sei und zu mehr Trinkerei verführe. Am “Bier-Tag” 1989 wurde Bier nach 74 Jahren wieder zugelassen.

Absinth wurde Anfang des 20. Jh in vielen Ländern verboten, nach einem Mord in der Schweiz 1905 (eines Alkoholikers, der meistens Wein trank). Der im 18. Jh in der Schweiz entstandene Kräuterschnaps galt als Heilmittel u. a. für Verdauungsbeschwerden, war im 19. Jh ein Getränk der französischen Soldaten in Algerien, wurde von Heimkehrern in Frankreich populär gemacht, war das Getränk von Künstlern wie Henri de Toulouse-Lautrec. Seine Gegner, darunter Emile Zola, glaubten an spezifische Schäden durch Absinth (am ehesten durch Thujone hervor gerufen), taten sich mit Weinproduzenten zusammen…26

In Australien und Canada ab es Ende des 19./Anfang des 20. Jh zeitweise regionale Verbote, Neuseeland war knapp an einem landesweiten Verbot dran. In Russland/Sowjetunion galt 1914-25 eine Beschränkung. In Nord-Amerika gab es (in der kolonialen Phase und der frühen der Unabhängigkeit von USA und Canada) Ausschankverbote für afrikanische Sklaven und Indianer, wobei v.a. zweitere gleichzeitig mit Alkohol überschwemmt wurden (sie sollten ihn nur nicht in “weissen” Lokalen konsumieren). In der USA, einem der grössten Trinker-Länder, entstand im bzw aus dem puritanisch-pietistischen Protestantismus auch eine Alkohol-Verbots-Bewegung, organisiert in der Anti-Saloon League, der Prohibition Party oder der Woman’s Christian Temperance Union.

Die Prohibitions-Bewegung war im Süden und im ruralen Norden am stärksten. In der Diskussion kamen viele ethnische Vorbehalte auf, gegen diverse Einwanderer, und ihre (vermeintliche) Trinkkultur. Die Bewegung kam zu ihren Triumphen. Nachdem in einigen Bundesstaaten ein Alkohol-Verbot erlassen wurde, kam während des 1. Weltkriegs ein landesweites für den Kriegszustand. 1919 wurde dies auf Friedenszeiten ausgeweitet (mit dem “Volstead Act”), 1920 in die Verfassung aufgenommen, durch den 18. Zusatz. Die Alkoholindustrie stellte sich durch die Prohibition zwar (zwangsläufig) um; Budweiser etwa begann mit der Herstellung nicht-alkoholischer Getränke. Aber, das Verbot wurde in grossem Maß umgangen, auf verschiedenen Wegen.

Messwein und technischer Alkohol durften bleiben, wurden zT zweckentfremdet, das stillte aber nur einen kleinen Teil der Nachfrage. Fruchtsäfte haben einen geringen Alkohol-Gehalt, bei der Eigenherstellung wurden sie nun gern “etwas” der Gärung überlassen. Vor allem aber gab es Schwarzbrennerei (illegale Destillerien, moonshine distilleries) sowie Schmuggel (bootlegging) aus Kanada und Mexiko. Dieser Schwarzmarkt, der auch den Verkauf und Ausschank in illegalen Kneipen (Speakeasies) mit einschloss, wurde durch Syndikate organisiert; hauptsächlich italienische (Mafia,…), aber auch jüdische (“Kosher Nostra”) oder irische.

Zur Überwachung des Verbots war das “Bureau of Prohibition” geschaffen worden, das dem Finanzministerium, später dem Justizministerium, unterstand. Die Agenten des Bureau waren sehr oft korrupt, viele sollen auch konfiszierten Alkohol selbst getrunken haben. Unbeliebt in der Bevölkerung waren sie weniger deshalb, sondern wegen ihrem “Daseinszweck” (dem Vorgehen gegen Alkohol) und den Rechten, die sie dabei hatten. In Chicago leitete Elliot Ness 1927-33 das Prohibition Bureau, suchte unbestechliche Mitarbeiter aus, war hinter “Al” Capone her, der von der anderen Seite wegen Steuerhinterziehung vom IRS “gejagt” wurde, nur deshalb schliesslich verurteilt wurde. Zu einer gewissen Bekanntheit schaffte es auch ein Einstein vom Prohibitionsbüro in New York. Im Süden der USA soll der Ku Klux Klan der Einhaltung der Prohibition geholfen haben.

Das “Experiment” des Alkoholverbots verlor Jahr für Jahr an Unterstützung. Sogar Staatspräsident Hoover soll die Prohibition von Alkohol umgangen haben, gerne Gin getrunken haben. Eine der Folgen der Prohibition war, dass harte Getränke (Spirituosen) an Boden gewannen, da diese den Schwarzmarkt beherrschten, dabei sollte das Verbot gerade sie treffen. Dann gab es viele Tote und Kranke durch Methanolvergiftungen, durch Destillationen die Fuselöle enthielten, ein Nebenprodukt, das eigentlich verworfen gehört. Und, während es Konfiszierungen gab, Verhaftungen und Verurteilungen von Konsumenten, Händlern, Wirten, blühte eine viel schlimmere Kriminalität, erwirtschaftete die Mafia hohe Gewinne, gab es v.a. bei Schiessereien von Verbrechersyndikaten untereinander viele Tote.27

Der Verlust von Steuereinnahmen, der während der Weltwirtschaftskrise ab 1929 besonders schwer wog, kam auch hinzu. 1933 wurde die Prohibition beendet28 hob der Kongress den 18. Verfassungs-Zusatz wieder auf, durch den 21. Zusatz. Als Präsident Franklin Roosevelt das Gesetz unterzeichnete, sagte er “I think this would be a good time for a beer.” Die Alk-Gesetzgebung wurde wieder an Bundesstaaten übertragen, diese ratifizierten die Rücknahme dann.29 Das Bureau of Prohibition wurde zunächst ins FBI absorbiert, als dessen “Alcohol Beverage Unit”. Da aber die einzigen Bundesgesetze Alkohol betreffend die über seine Besteuerung waren, gingen die Reste des Bureaus ans Finanzministerium, als “Alcohol Tax Unit”. Schliesslich wurde daraus das “Bureau of Alcohol, Tobacco, and Firearms” (ATF).

Die Prohibitions-Bewegung machte weiter, ist heute im “American Council on Alcohol Problems” organisiert. In manchen Bundesstaaten gibt es “trockene” Counties, in denen Herstellung, Verkauf, Bewerbung, Konsum von Alkohol eingeschränkt sind.

In der NS-Zeit gab es das “Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses, das neben “Erbkranken” auch “schwere Alkoholiker” betraf, die unfruchtbar gemacht wurden.30 In der Sowjetunion gab es ab 1958, 1972 und 1985 Anti-Alkohol-Kampagnen. Die dritte, unter Gorbachov, 1985–87, umfasste Preis-Erhöhungen für Bier, Wein, Wodka und Einschränkungen beim Verkauf. Ausserdem wurden Leute, die betrunken in der Arbeit oder in der Öffentlichkeit erwischt wurden, angeklagt. Auch hier wanderten Alkohol-Einnahmen vom Staat an den Schwarzmarkt.

Alkoholverbote sind heute v.a. im islamischen Raum in Kraft. In Saudi-Arabien sehr strikt und durchgehend, allgemein im Raum des Golfs bzw der Halbinsel, dem eigentlichen Arabien. Zum Iran unten. Die islamischen Länder in denen kein Alkohol-Verbot herrscht (zB Ägypten, Syrien, Marokko, Oman, Irak, Algerien, Indonesien, Algerien, Jordanien, Aserbeidschan,..), sind aber in der Mehrheit.

Erst nachdem aus den Resten des Osmanischen Reichs die Türkei geworden war, wurde Moslems dort offiziell das Alkohol-Trinken erlaubt, 1926. Es wurde Teil des Verständnisses von Modernität – wie im Iran in dieser Zeit. Besonders Raki wurde Teil türkischer Kultur. In Teilen des Landes wurde diese Modernität nicht mit-getragen, jene (religiösen) Teile die jahrzehntelang “abseits standen”, abseits von der Macht. Mustafa K. Atatürk war selbst ein starker Trinker (Raki), starb auch an einer Leberzirrhose. Unter AKP-Regierungen wurden in den letzten Jahren Einschränkungen der Werbung für Alkohol-Getränke erlassen, ausserdem die Steuer dafür erhöht.

Im Iran war unter dem letztem Schah die Freiheit der Wahl gegeben; oft waren Armenier in Herstellung und Handel von Alkohol involviert. Dann die Revolution von 1979 und ihre Übernahme durch Islamisten. Philipp W. Fabry schildert in „Zwischen Schah und Ayatollah. Ein Deutscher im Spannungsfeld der Iranischen Revolution“ (1983) einiges aus diesem Übergang, auch bezüglich Alkohol: Im Hilton- und im Intercontinental-Hotel wurden Alkoholvorräte von “Komitees” vernichtet (zusammengeschossen, zerschlagen). Auch Spirituosengeschäfte und Brauereien waren Zerstörungswut ausgesetzt. Alkoholiker saßen oft plötzlich am Trockenen, hatten die Wahl zwischen Rosskuren oder Draufgehen. “Manch einer versuchte, seine Entzugserscheinungen durch schwarz gebrannten Wodka zu lindern, doch der Methylalkohol liess ihn erblinden, andere bezahlten den ‘Genuss’ dieses Fusels gar mit dem Leben.”

In anderen islamischen Staaten gab es nicht so einen abrupten Bruch (einer, der auch den gesamt-gesellschaftlichen widerspiegelte), sondern lange Traditionen entweder der Tolerierung oder des Verbots. Unter dem Ajatollah kehrten im Iran Manche oft zunächst “zurück” zum Opium. Auf dem Schwarzmarkt ist Alkohol auch in der Islamischen Republik erhältlich und jene Beamten, die das Alkohol-Verbot kontrollieren, sind oft bestechlich.31 Bei privaten Parties wird oft exzessiv getrunken. Alkohol wurde durch das Verbot teurer, es gibt teilweise Dosierungsrisiken, Lebensmittelunsicherheit – Umstände, die Drogenverbote mit sich bringen. Die Shirazi-Reben werden heute vorwiegend in Australien angebaut. Auch hier zeigt sich, dass der Islam in vielen Ländern dieser Region über ältere Kulturen “gelegt” wurde.

In Pakistan war Alkohol von der Staatsgründung 1947 bis 1977 legal, als Premier Z. A. Bhutto kurz vor seinem Sturz das änderte; seither ist er nur für Nicht-Moslems, in bestimmten Mengen, von einer heimischen Brauerei, legal. Gandhi war gegen Alkohol eingestellt. In Indien ist Prohibition den Bundesstaaten freigestellt, manche mach(t)en davon Gebrauch. Etwa Morarji Desai (Janata Party, früher INC) als Chefminister im damaligen Bombay State in den 1950ern; als er 1977 Premier wurde, wollte er ein landesweites Verbot durchsetzen, was ihm aber nicht gelang. In einigen Ländern, zB Thailand, ist Alkoholverkauf/-konsum an religiösen Feiertagen und/oder Wahltagen illegal.

Berühmte Konsumenten & Opfer

Boris Jelzin war so etwas wie der typische russische Trinker (Wodka), er hat viele betrunkene Auftritte als Präsident zu Buche stehen (http://www.youtube.com/watch?v=v9YnDirqwT4), ist auch in Folge seines Alkohol-Konsums gestorben, sein Herzleiden wurde dadurch zumindest verschlimmert.

“Jimi” Hendrix starb indirekt an einer Kombination aus Wein und Schlaftabletten, erstickte an seinem Erbrochenen. John Bonham von der britischen Rockgruppe Led Zeppelin war einer Jener, die im Alkoholrauschschlaf an ihrem Erbrochenen erstickten

Der schwedische Eishockey-Tormann „Pelle“ Lindbergh starb, 1985, durch einen Autounfall infolge Alkoholkonsums, wie zB auch der amerikanische Stuntman/Schauspieler Ryan Dunn

Der Schauspieler Cory Monteith war einer Jener, denen die Kombination Alkohol und Heroin zum Verhängnis wurde

Amy Winehouse trank sich zu Tode, starb letztlich an einer Alkoholvergiftung; bei Gerhard Höllerich war die Alkoholvergiftung vielleicht eine Art Selbstmord, wegen seiner Herzkrankheit

“Billie Holliday” (Elenora Fagan) nahm zwar hauptsächlich Heroin, starb aber an einer Leberzirrhose

Stephen Marriott von den “Small Faces” starb 1991 durch einen selbstverschuldeten Schwelbrand in seinem Haus in GB; er war aus der USA rüber geflogen, hatte dafür Valium genommen, während und nach dem Flug auch einiges getrunken; und schlief mit einer brennenden Zigarette ein.

Gerry Rafferty’s Alkoholismus führte zu seinem Tod durch Leber- und Nierenversagen

Der amerikanische Senator Joseph McCarthy dürfte an einer Trinker-Krankheit gestorben sein, 1957, im Alter von 49, er soll auch Morphinist gewesen sein, um vom Heroin loszukommen; McCarthy hatte ein Naheverhältnis zum Drogenjäger Harry Anslinger

Gestorben am Alkohol sind auch: Larry Hagman (das Trinken hatte er mit seiner wichtigsten Figur J. R. Ewing gemein, ansonsten unterschied er sich grundlegend von diesem, er unterstützte die Peace and Freedom Party und rauchte auch Marijuana)32, Vladimir Vysotskij (sowjet-russischer Künstler, nahm neben Alkohol auch Amphetamine uA), George Best, Henri de Toulouse-Lautrec, Richard Burton, Jack Kerouac, John Cassavetes, “Garrincha”, Christopher Hitchens, Modest Mussorgsgy, Harald Juhnke, Truman Capote, Dylan Thomas, “Hank” Williams, Branko Zebec, Errol Flynn, Mickey Mantle, Chögyam Trungpa (tibetischer buddhistischer Geistlicher), „Rio Reiser“, Frank Giering,…

Winston Churchill („I have taken more out of alcohol than alcohol has taken out of me“), Vincent van Gogh (Absinth), “Lemmy” Kilmister (nahm reichlich Whiskey, gemischt mit Cola, zu sich, neben “Speed” und Anderem), Franz Josef Strauss (angeblich Champagner), James Joyce, “Romy Schneider” (Alkohol und Tabletten), Ernest Hemingway, Elizabeth Taylor, Robin Williams, Leopold Gratz, Orson Welles, Jeffrey Dahmer, Edgar Degas waren auch Sklave der Flasche bzw des Mittels, sind aber nicht daran gestorben

Den “Kampf” mit dem Alkohol bestreiten z Zt (oder haben gewonnen) Paul Gascoigne, Gerard Depardieu, David Hasselhoff, Brigitte Nielsen, George W. Bush, “Ozzy” Osbourne, Mel Gibson, Helmut (Stein)berger, „Johnny“ Depp, Wolfgang Ambros (u.a. Tequila), Matti Nykänen, Kurt Krenn, Walter Mayer, Udo Lindenberg, Katrin Sass, Stephen King, Hermann Nitsch, John Daly, Klaus Eberhartinger33, Sara Netanyahu,…

Künstlerische Referenzen 

“Leaving Las Vegas” (1995) ist wohl der ultimative Alkoholiker-Film.

“Ich weiss nicht, ob ich zu trinken begann, weil mich meine Frau verliess oder ob mich meine Frau verliess weil ich zu trinken begann”

, sagt der Protagonist irgendwann. Nachdem er seinen Job, wegen Alkohol, verloren hat, fährt er nach Las Vegas, um sich zu Tode zu trinken, wobei ihm eine Prostituierte Gesellschaft leistet. Manche Alkoholiker bekommen Probleme erst durchs Trinken, andere trinken weil sie schon Probleme haben; der Teufelskreis von Problemen und Trinken.34 Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von John O’Brien, der durch einen “echten” Selbstmord endete (er erschoss sich), der Roman war eine Art Abschiedsbrief.

Eine wichtige Rolle spielt der Alkohol(ismus) auch in diesen Filmen: “The Lost Weekend” (“Das verlorene Wochenende”, 1945, Ray Milland), “The Days of Wine and Roses” (1962, Jack Lemmon und Lee Remick), “The Morning After”, “The Rum Diary” (nach Hunter Thompson) “Wer hat Angst vor Virginia Woolf?” (verfilmtes Theaterstück, wie “Tage des Weins und der Rosen”), “Crazy Heart” (Jeff Bridges als Country-Musiker), “Cocktail” (Tom Cruise, nur die positive Seite des Alkohols gezeigt darin), “Bright Lights, Big City” (1988, Kokain und Alkohol), “Shining”, “Bad Santa”, “Afonya”, “Under the Volcano”, “Oldboy” (2013),… und natürlich die James Bond-Filme mit den Martinis; In der TV-Serie “Falcon Crest” gings um eine Winzer-Familie in Kalifornien; Mitte der 1960er verschob sich der Focus der im Film behandelten Drogen von Alkohol zu Drogen-Gebrauch und -Handel; In “Platoon” sagt der von “Tom Berenger” dargestellte Charakter, aus einer Whiskey-Flasche trinkend, zu den Opium und Haschisch rauchenden Kollegen: “Ihr müsst der Wirklichkeit entfliehen, ich bin die Wirklichkeit”

Die eigene Alkohol-Sucht literarisch verarbeitet haben “Jack London” (“König Alkohol”, 1913), Capote, Norman Mailer, Hemingway, Tennessee Williams, William Faulkner, Eugene O’Neill (zB in “Long Day’s Journey Into Night”, wurde auch verfilmt), Charles Bukowski (schrieb auch das quasi-autobiografische Drehbuch für den Film “Barfly”), die zT auch anderes nahmen. Der rebellische Südtiroler Dichter Norbert Kaser (wurde Mitglied der Kommunistischen Partei Italiens, PCI, und trat aus der katholischen Kirche aus) arbeitete zeitweise als Lehrer, war besonders in den letzten Jahren seines Lebens (ab Anfang/Mitte 1970er) schwer alkoholsüchtig, hatte diverse Heilaufenthalte. Im August 1978 starb er im Krankenhaus von Bruneck an den Folgen einer Leberzirrhose. Sein letztes Gedicht “ich krieg ein kind” beschreibt den Verfall seines Körpers kurz vor dem Tod (Ascites). In “Fledermausmann” von Jo Nesbo gehts auch um Alkohol.

Ozzy Osbourne nahm 1980 (solo) den Song “Suicide Solution” auf, in dem es um Alkoholmissbrauch geht; 1984 brachte sich ein Amerikaner dazu um, seine Eltern klagten den Musiker. Commander Cody and His Lost Planet Airmen brachten 1971 “Lost in the Ozone” (“One drink of wine, two drinks of gin…And I’m lost in the ozone again…”) heraus. Auch der “Alabama Song” (Doors), “Bloody Mary Morning” (Willie Nelson), “Eisgekühlter Bommerlunder” (Tote Hosen), “Red Red Wine” (u.a. UB40), “Sippin’ on Bacardi Rum” (Groove Connection), “Whiskey in the Jar” (irisches Volkslied, ua von “Dubliners” aufgenommen), “Tequila Sunrise” (Eagles), “Drunken Sailor” (Seefahrer-Lied wahrscheinlich irischer Herkunft), “Schiffn” (und andere von Alkbottle) handeln vom Trinken.

Weiterlesen

Über den Alkohol-Stoffwechsel im Körper

C. Rätsch über das frühe Bier der Germanen/Deutschen

Geschichte des Alkohols

Liste alkoholischer Getränke (Englisch)

Rund um das Bier

Über Baclofen

Anthroposophische Sicht

Rod Phillips: Alcohol: A History (2014)

Jack S. Blocker, David M. Fahey, Ian R. Tyrrell: Alcohol and Temperance in Modern History: An International Encyclopedia (2003)

Scott C. Martin: The SAGE Encyclopedia of Alcohol: Social, Cultural, and Historical Perspectives (2015; alle Bücher auf Englisch)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Solche Gesöffe werden zB “Pruno” genannt. Beim Hineinschmuggeln in Gefängnisse sind alkoholische Getränke wiederum im Nachteil gegenüber den meisten anderen Drogen. Eine Anleitung zur Herstellung von Gefängniswein: https://www.youtube.com/watch?v=OWo25-_oEw8
  2. Bereits erschienen: Opium, Heroin, Kratom, Kokain, Morphium, fiktive
  3. Schon damals bildeten sich die Trinkkulturen heraus, südlich der Alpen wurde lieber Wein getrunken, nördlich davon Bier
  4. Das Bier der alten Ägypter, Sumerer oder Inka enthielt auch gelegentlich Cannabis, Opium oder Coca
  5. Das bekannteste der Reinheitsgebote im deutschen Raum, jenes in Bayern, kam erst am Übergang von Mittelalter zur Neuzeit
  6. Die Abbasiden noch am ehesten, aber unter ihnen dürfte es starke Trinker gegeben haben
  7. Der Alchemist und Mediziner “Paracelsus” hat die Bezeichnung “Alkohol” im deutschen Raum mit eingeführt, davor war meist von “Weingeist” die Rede. Paracelsus dürfte selbst ein Alkohol-Problem gehabt haben
  8. Persien/Iran hatte fast 1000 Jahre lang, zwischen Sasaniden und Safawiden, keine Unabhängigkeit
  9. Weinbrand entsteht durch Destillation von Wein, ist eine bestimmte Form von Branntwein
  10. Die Destillation zu hochprozentigem Alkohol (die allerdings vom Orient ausgegangen sein dürfte) stand am Anfang einer Entwicklung der Drogen im Westen, die eine globale wurde, und die die allgemeine Entwicklung widerspiegelte: Entwicklung stärkerer und konzentrierterer Mittel, durch chemische und technische Fortschritte; später Säkularisierung (Berauschung nicht mehr in Rituale eingebettet) und Kommerzialisierung (die auch Verbote harmloserer Mittel aus wirtschaftlichen Gründen und die Verbreitung gefährlicherer umfasste)
  11. In Tarantinos Film “Deathproof” wird der von Kurt Russell dargestellte Psychopath am Ende von den Frauen die er drangsalierte, angeschossen, verwandelt sich in ein Weinbaby, und greift zu einer Flasche Whiskey (Uisce) im Handschuhfach, versucht seine Schmerzen damit zu stillen (mit oraler Anwendung), schüttet ihn auch auf seine Wunde am Oberarm, zur Desinfizierung, was bei den ca 40% Alkohol, die ein Whiskey enthält, sinnlos ist. http://www.youtube.com/watch?v=hkR8oeIBAz4
  12. Als solches ist Alkohol schlecht geeignet, da schlecht steuerbar, u.a. weil die Toxizität rascher eintreten kann als die Analgesie
  13. Siehe etwa http://www.youtube.com/watch?v=M1vc3Ut5mvs
  14. Die antiseptische Wirkung des Alkohols in Kombination mit der Säure von Bier und Wein tötet Mikroben in verschmutztem Wasser ab. In weiten Teilen Ostasiens dagegen gab es die Tradition, das Wasser zum Trinken abzukochen, gewöhnlich um Tee zu bereiten
  15. Agraralkohol (etwa Wein oder Apfelmost) wird in der Nahrungsmittel-Industrie etwa für die Herstellung von Essig verwendet
  16. http://www.chemryb.at/chemie2/sauerstoffv/alk_getraenke.htm
  17. Man denke etwa an den Song “Ich lieb dich überhaupt nicht mehr”, den Unterschied in der Version von Udo Lindenberg und der von Nena (die Zeile “Wenn ich manchmal nachts nicht schlafen kann, geh’ ich in die Kneipe und sauf’ mir einen an” singt sie “geh’ ich in die Kneipe von nebenan
  18. Etwa bei Thomas Hengartner: Genussmittel. Eine Kulturgeschichte (2001)
  19. Und nachdem sie ein Einwanderungsland ist, auch in nördlichen Gebieten südliche Trinkkultur, man denke an die Italo-Amerikaner
  20. Dort trinkt man anders oder geht anders damit um
  21. Was die “Indianer” Nord-Amerikas betrifft, sie kannten anscheinend im Gegensatz zu jenen in Mittel- und Südamerika die Gärung nicht. Ob sie die Bezeichnung “Feuerwasser” für Alkohol tatsächlich benutzten, ist umstritten. Alkoholismus wurde ein grosses Problem für sie, nicht zuletzt in den Reservaten
  22. Wilhelm Busch in „Fromme Helene“: „Wer Sorgen hat, hat auch Likör“
  23. Die Zerstörung der eigenen Gesundheit ist auch ein Akt der Autoaggression, ein zT bewusster
  24. Wie in vielen islamischen Reichen durch die Jahrhunderte
  25. Nachdem Estland mit dem Ende der Sowjetunion wieder unabhängig wurde, wurde diese Option wieder aktuell. Aus Schweden fährt man vorzugsweise nach Dänemark
  26. Über die Verbote des Absinth, sein “Leben” im Untergrund, und die Wiederzulassungen, könnte man einen eigenen, feinen, kleinen Artikel schreiben; oder über den Uhudler
  27. Eine andere Folge der Prohibition war, dass neue Cocktails kreiert wurden, um den Geschmack von schlechtem Alkohol zu “überdecken”
  28. Bald danach ging auch die Weltwirtschaftskrise zu Ende
  29. Roosevelts Unterzeichnung war zwischen der Verabschiedung durch den Kongress und der Ratifizierung der Parlamente der Bundesstaaten, die Aufhebung hätte also noch scheitern können
  30. Siehe http://www.alk-info.com/index.php/reportagen-hm/367-alkoholiker-im-dritten-reich-alkohol-und-nazis-euthanasie-kz-konzentrationslager . Wenn man an die Hinterräume kleiner Bierlokale in München denkt, in denen die NSDAP und ihre Vorgängerpartei ihre ersten Anhänger fanden, oder die Biotope von Neo-Nazis… Der Nationalsozialismus und Drogen, das ist ein Kapitel für sich. Soldaten wurden Aufputschmittel gegeben für den “Blitzkrieg”, auch einige NS-Führer nahmen “Speed”; darum wird es hier ein ander Mal gehen
  31. Wie jene, die die Prohibition in der USA kontrollierten
  32. Marion Morrison (“John Wayne”) etwa war dagegen ein Typ wie die Charaktere, die er darstellte
  33. In seiner Autobiografie brüstet er sich seines Alkoholkonsums u.a. als Skilehrer und beim Autofahren (“Auge zuhalten half gegen doppelt sehen”, “Wir haben gesoffen wie die Bären”), beschuldigt gleichzeitig seine Ex-Partnerin, getrunken zu haben, daher habe er sie verlassen
  34. Nach Homer Simpson ist C2H5OH die Lösung aller Lebens-Probleme, wie auch die Ursache aller Probleme

Morphium

Entwicklung

Es geht hier um eine Droge, die nicht mehr aktuell ist, das zu Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals hergestellte Morphium bzw Morphin. Das Alkaloid wurde wurde von seinem “Entdecker” “Morphium” genannt und bald wurden Präparate damit unter diesem Namen industriell hergestellt und vertrieben; als wissenschaftliche Bezeichnung hat sich aber “Morphin” durchgesetzt. Für den Gebrauch als Droge wird weiter vorwiegend “Morphium” verwendet. Die englische (und französische) Bezeichnung ist “Morphine”. Morphium war Grundlage für das fast 100 Jahre später ebenfalls in Deutschland entwickelte “Heroin” (Diacetylmorphin). Die Injektionsspritze und Kriege verhalfen dem Morphium zur Ausbreitung. Es hatte eine kurze Hoch-Zeit, Mitte des 19. bis Anfang des 20. Jh, vorwiegend in der westlichen Welt. Am höchsten war die Welle des Morphium-Gebrauchs in der Zeit des Fin de siècle, danach wurde es hauptsächlich vom Heroin verdrängt. Viele literarische oder Film-Figuren aus dieser Zeit waren Morphinisten, und auch reale Personen. Dies ist also die Kulturgeschichte des Morphiums.

Die Suche nach den Wirkstoffen im Opium war seit dem 17. Jahrhundert im Gang. Im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert versuchten Apotheker und Chemiker in Europa durch Extraktion, Ausfällen, Dekantieren und Filtrieren die Inhaltsstoffe von Arzneipflanzen und deren chemische Zusammenhänge zu ergründen, und überhaupt pflanzliche Inhaltsstoffe zu isolieren.

1803 wurde in Frankreich Morphin, wichtigstes Alkaloid des Morphiums, erstmals isoliert, von Armand-Jean-François Séguin und seinem Assistenten Bernard Courtois. Seguin hielt darüber 1804 einen Vortrag (vor der Academie des Sciences), der allerdings erst 1814 veröffentlicht wurde. Zu weiteren Untersuchungen kam Seguin aufgrund einer von durch Napoleon veranlassten Anklage gegen ihn nicht mehr. Auch Louis-Charles Derosne befasste sich (unabhängig von Seguin) mit der Analyse der Bestandteile des Opiums, isolierte ebenfalls 1803 ein “Opiumsalz”, das nach heutiger Ansicht ein Gemisch aus Morphin und Narkotin (Narcotin) war. Antoine Baumé hatte Narkotin bereits 1762 aus Opium isoliert.

Der Apothekergehilfe Friedrich Wilhelm Sertürner, der eben erst seine Lehrzeit beendet hatte, wandte sich 1803 in der Cramer’sche Hofapotheke in Paderborn dem Problem der unterschiedlichen Wirksamkeit von Opium (das bei der Schmerzbekämpfung eingesetzt wurde) zu. Er begann bei seiner Analyse von Roh-Opium mit einem wässrigen Auszug durch Auskochen. Diesen neutralisierte er mit Ammoniak. Er gab den Niederschlag einem Hund zu testen, liess es Mäuse probieren. Da sich dieser sich nicht in Wasser, wohl aber in Essigsäure löste, vermutete er richtig, dass es sich um einen alkalischen (basischen) Stoff handle. Damals wurde angenommen, dass pflanzliche Wirkstoffe nur als Säuren vorliegen würden.

Sertürners Isolierung von Morphin aus Opium und die Erkenntnis darüber fiel ins Jahr 1804. Er nannte dieses erste isolierte Alkaloid1 “Morphium”, nach Morpheus, dem griechischen Gott der Träume.2 Sertürner publizierte seine Erkenntnisse 1806, im “Journal der Pharmacie” von Trommsdorff, im Artikel “Darstellung der reinen Mohnsäure (Opiumsäure) nebst einer chemischen Untersuchung des Opiums”. Zum ersten Mal lag die chemisch reine Form eines pflanzlichen Arzneistoffs vor, was die exakte Dosierung des Stoffes ermöglichte.

Sertürner in seinem Bericht 1806:

„Wird es ferner erwiesen, daß der schlafmachende Stoff an und für sich dieselben (wo nicht bessere) Wirkungen als das Opium in der thierischen Oekonomie hervorbringt, so sind alle diese Schwierigkeiten gehoben; der Arzt hat nicht mehr mit der Ungewißheit und dem Ungefähre, worüber oft geklagt wird, zu kämpfen, er wird sich immer mit gleichem Erfolg dieses Mittels …, statt der nicht immer gleichen jetzt gebräuchlichen Opiumpräparate bedienen können.“

Sertürner begann 1805 als Mitarbeiter einer Rats-Apotheke in Einbeck nördlich von Paderborn. Nachdem unter Napoleon die Gewerbefreiheit im Königreich Westphalen eingeführt worden war und er 1809 in Kassel sein Apothekerexamen bestanden, erwarb Sertürner ein Patent zur Errichtung einer zweiten Apotheke in Einbeck. Mit der Niederlage von Napoleon und seiner Armee bei Leipzig 1813 wurden in Deutschland die “meisten Uhren zurück gedreht”, fiel auch die gesetzliche Berechtigung für seine Apotheke weg (bzw, überhaupt das Königreich Westphalen). Das Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg (auch Kurfürstentum Hannover genannt), zu dem Einbeck gehörte, wurde zunächst restauriert, dann, durch den Wiener Kongress, 1814 zum Königreich Hannover. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit musste Sertürner 1817 die Apotheke aufgeben. In dieser Zeit überprüfte er die Untersuchungen zum Opium, kam zum gleichen Ergebnis wie ein Jahrzehnt zuvor.

Sertürner publizierte 1817 erneut über die Isolierung des Morphins, dies führte zur Wiederentdeckung seiner vergessenen (untergegangenen) Entdeckung.3 Auf diese Publikation wurde der französische Chemiker Louis-Joseph Gay-Lussac aufmerksam, der auch Herausgeber der Zeitschrift “Annales de chimie et de physique” war. Er veranlasste eine Übersetzung, die nun eine Fülle von Aktivitäten auf diesem Gebiet auslöste. Dazu gehört auch ein Prioritätsstreit um die Entdeckung des Morphin. Über Frankreich fand Sertürner nun auch in Deutschland Anerkennung, wurde (ebenfalls 1817) in die „Societät für die gesammte Mineralogie zu Jena” aufgenommen, deren Präsident zu jener Zeit Goethe war. An der philosophischen Fakultät der Universität Jena reichte er seine Arbeit über das Morphin ein, promovierte damit.

Verbreitung

1821 erwarb Sertürner die Rats-Apotheke in Hameln (ebf. Königreich Hannover), als Nachfolger des ebenfalls bedeutenden J. F. Westrumb. Hier arbeitete er bis zu seinem Tod 1841, blieb daneben wissenschaftlich aktiv, publizierte zu Lehre und Forschung. Die französische Académie des sciences entschied im Prioritätsstreit um die Entdeckung des Morphins um 1830 für Sertürner und gegen Seguin. Der “Erfinder” des Morphins/Morphiums war möglicherweise sein erster Abhängiger. Selbstversuche führte er schon bei der Isolierung durch. Später empfahl er das Mittel anscheinend Kunden seiner Apotheke und Leuten seines Bekanntenkreises, als Linderung für alle möglichen Beschwerden. Morphium wurde zunächst in Sertürners Apotheke vertrieben, als Schmerzmittel sowie für die Behandlung von Opium- und Alkoholsucht.

Der Schritt von lokal, individuell in Apotheken hergestellten und vertriebenen Arzneien zur industriellen Herstellung und zum grossflächigen Vertrieb hängt eng mit dem Morphium zusammen. Auch wegen der kaum zu befriedigenden Nachfrage begann die Loslösung der Arzneiherstellung vom Apothekenlabor. Zur selben Zeit veränderte sich die die Pharmazie von einem reinen Lehr- zum akademischen Beruf. Und, gemäßigte, lokale Herstellung (und Konsum) pflanzlicher Drogen ging über in die industrielle chemische Herstellung konzentrierter Mittel und den Vertrieb dieser Mittel, der Länder und Kontinente umfasste. Diese Entwicklungsschritte, in der späten Neuzeit, gingen nicht zuletzt von Deutschland aus. Diese wissenschaftlich-wirtschaftlichen Umwälzungen (mit gesellschaftlichen Auswirkungen) fanden vor dem Hintergrund politischer Umbrüche statt, dem Ende des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, den Napoleonischen Kriegen und Staatsgründungen und der Restauration der deutschen Staaten (die nur mit einer schwachen Klammer verbunden waren).

Der französische Mediziner François Magendie publizierte 1818 über die medizinische Wirkung des Morphiums, insbesondere die schmerzlindernde (analgetische). Man hatte ein Schmerzmittel, das konzentrierter und dosierbarer als Opium war. Morphium/Morphin stand lange im Zentrum der Schmerztherapie. Und, vom Schmerzstillenden zum Euphorisierenden ist es eben nur ein kleiner Schritt, das wusste man schon vom Opium. Was mit “hypnotischen” Eigenschaften beschrieben wurde, war nicht nur das Einschläfernde, sondern auch das Rauscherzeugende.4 Verschiedene Apotheker und Chemiker versuchten damals nicht nur erfolgreich, aus Opium weitere Alkaloide zu isolieren, wie Kodein; es gelang auch die Isolierung von Nikotin, Koffein oder Chinin. Dass im menschlichen Körper ein selbst produziertes Opioid existiert, Endorphin (das eigentlich „endogenes Morphin“ bedeutet), wurde erst in den 1970ern erforscht/entdeckt.

Um 1820 begann die (Herstellung und) Verwendung des Morphiums in Deutschland und Frankreich, als Arznei und insbesondere als Schmerzmittel. Wegen des bitteren Geschmacks und ausgelösten Brechreizes war die orale Gabe nicht optimal, suchte man eine Methode, den Verdauungsweg zu umgehen. Als eine Möglichkeit fand man die künstliche Zerstörung der Hautoberfläche (Aufritzen der Haut) und eine Aufnahme über die verletzte Stelle (Morphinanreibung). Daneben wurde vor dem Injizieren auch die Aufnahme über Schleimhäute (Mund, Nase) und durch das Rauchen5 praktiziert.

Die Apothekenlabors waren nicht dafür geeignet und ausgestattet, Arzneistoffe in grossem Ausmaß herzustellen. Manche Apotheker sahen darin ihre Chance, erweiterten ihre Labors oder schufen neue Produktionsstätten. Etwa Emanuel Merck, Besitzer der der in Familienbesitz befindlichen “Engel-Apotheke” in Darmstadt, der sich auch zum Ziel setzte, Arzneistoffe in immer gleich bleibender Qualität zu liefern6. Merck begann 1827 mit der industriellen Produktion von Morphium, als Erster. Er befasste sich mit möglichen Verbesserungen in der Herstellungstechnologie (Extraktion) von Morphium, kam darauf, dass die damals gängigen Verfahren nicht reines Morphin, sondern eine Mischung mit Narcotin darstellten. Innerhalb weniger Jahre wuchs sein Betrieb in einem kaum geahnten Ausmaß, die Morphium-Verkäufe hatten daran einen entscheidenden Anteil. Wie er verlegten sich einige Apotheker darauf, Arzneistoffe und Präparate herzustellen und an andere Apotheken zu liefern. Auch Beiersdorf oder Trommsdorff waren ursprünglich Apotheker, die dann die Herstellung pharmazeutischer Produkte aus der Mutterapotheke lösten bzw Herstellung und Verkauf an den Verbraucher trennten, zweiteres aufgaben.

So entstand im Laufe des 19. Jahrhunderts die pharmazeutische Industrie, im Zuge einer allgemeinen Industrialisierung, auch ausserhalb Deutschlands. Das Morphium steht am Anfang der Entstehung der pharmazeutischen Industrie; auch einige andere ihrer frühen Mittel kamen aus der Isolierung und dann Verarbeitung pflanzlicher Wirkstoffe, die auch als Rauschmittel benutzt und später als solche verboten wurden (v.a. Kokain und Heroin). Der Pharma-Konzern Merck erwähnt auf seiner Homepage Morphium und Kokain nicht (etwa im Rahmen seiner Firmengeschichte), trotz (oder wegen) des entscheidenden Beitrags dieser Mittel dazu, die Firma gross zu machen; er beantwortet auch Anfragen dazu abschlägig. (Hier ein bisschen was dazu.)

Morphium wurde als Medizin verstanden. 1822 vergiftete der französische Arzt Edme Castaing damit einen Patienten, um in den Besitz seines Vermögens zu kommen. Er wurde überführt und 1823 in Paris enthauptet. Wahrscheinlich der erste Einsatz des Mittels als Gift. Viel öfters wurde es aber als Rausch-Droge zweck-entfremdet. Morphium bringt die typischen Opiateffekte und -probleme. Von Verstopfung über die Gefahr einer Atemdepression bis zur Sucht, dem Schritt vom “sich gut fühlen damit” zum “erträglich fühlen nur noch damit”. Auch nach einer Schmerzbehandlung war/ist Morphium nicht so leicht abzusetzen. Im Westen löste Morphium Laudanum ab, in Teilen des Orients Rauchopium.

Ende der 1820er stellte Merck aus Pflanzenextrakten Produkte wie Morphium/Morphin, Narcotin, Chinin, Emetin oder Salicin (Vorläufer der Salicyl- und Acetylsalicylsäure) zum Weiterverkauf und Versand her. Nach wiederholten innerstädtischen Verlegungen seiner Produktionsstätten erwarb Merck 1840 ein am Stadtrand von Darmstadt (seit 1806 beim Grossherzogtum Hessen) gelegenes Grundstück zur Gründung einer chemisch-pharmazeutischen Fabrik. Georg Merck, Spross des Familienunternehmens, entdeckte 1848 (im Laboratorium des angesehenen Giessener Chemie-Professors Justus von Liebig) Papaverin, ein weiteres Alkaloid des Opiums. Es wirkt erschlaffend auf die glatte Muskulatur, wodurch ein Einsatz bei Krankheitsbildern wie Asthma oder Darmkoliken sinnvoll wurde. Daneben wurde es bei “erregten Kranken” eingesetzt.

Die Entwicklung der Injektionsspritze wurde durch den Wunsch vorangetrieben, Lösungen damals neu entdeckter, stark wirkender Arzneistoffe, nicht zuletzt des Morphiums, zu verabreichen. Erst die Entwicklung der Spritze durch Charles Gabriel Pravaz (auch hier gab es „Vorarbeiten“ durch andere, die zT Jahrhunderte zurückgehen, und Weiterentwicklungen) in den 1850ern ermöglichte eine einfachere und schmerzlose Applikation; ein grösserer Erfolg des Morphiums als Schmerzmittel erfolgte erst dadurch. Der schottische Arzt A. Wood verabreichte 1853 als einer der Ersten Morphium (genauer: Morphin-Sulfat) mit einer solchen Spritze, führte das ein, was mit den Kriegen in Nord-Amerika und West-Europa bald zu grosser Verbreitung kommen sollte. Woods Frau soll von solchen Injektionen süchtig geworden sein davon. Überdosierungen wirken sich als Injektion „unmittelbarer“ aus.

Kriege haben dem Morphium zu grösserer Verbreitung geholfen, vor allem der US-amerikanische Bürgerkrieg. Möglicherweise war Morphium schon im Krim-Krieg (1853-1856) und im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg (1846-1848) im Einsatz. Aber erst im USA-Bürgerkrieg (1861-1865) gab es auch die Möglichkeit der Injektion. Morphinsulfat wurde Kriegsverletzten als Schmerzmittel gespritzt und als Anästhesiemittel bei Operationen eingesetzt7. Daneben wurde es auch bei Durchfall, Malaria und Ruhr verabreicht. Das in beiden beteiligten Armeen. Auch Atropin wurde so verabreicht.

Mehrwegspritzen (aus Glas) gab es viel zu wenige in dem Krieg, auch in der besser ausgerüsteten Nordstaaten- (bzw Bundes-) Armee. Daneben wurden auch Opium-Pillen verabreicht, vor allem dann, wenn Spritzen nicht verfügbar waren. In die Armee der Südstaaten/Konföderierten kamen Morphium und Opium trotz der Seeblockade seiner Häfen, durch Schmuggel und Erbeutung von Vorräten im Norden. Die hygienischen Zustände in den Lazaretten waren erbärmlich, so dass ein potentes Schmerzmittel erst recht vonnöten war. Die Behandlung von Verletzungs-Schmerz mit Opiaten und Injektionen bedeutete einen Durchbruch für die Militärmedizin – und den endgültigen für das Morphium als Schmerzmittel.

Jeder Krieg hat seine Droge und jene des Amerikanischen Bürgerkriegs (in dem schon einiges stark in die Moderne zeigte) war das gespritzte Morphium. Es soll auch für die eine oder andere Aktion von Kriegsteilnehmern “verantwortlich” gewesen sein, etwa den Angriff von CSA-General Richard S. Ewell (der nur mehr ein Bein hatte) auf Gettysburg 1863. Drogengebrauch war in der Militärkultur nichts neues, auch wenn diesbezügliche Überlieferungen über die Assassinen nicht zutreffend sein sollten. Die Frauen in der Familie von Jefferson Davis, dem Präsidenten der Konföderierten Staaten (CSA), sollen stark süchtig gewesen sein, von Morphium oder Laudanum, unabhängig vom Krieg.8 Die Anwendung in Kriegen und danach brachte den Doppelcharakter des Morphiums (eigentlich aller Opiate) gut zum Vorschein, den des Schmerzlinderers und des Freudenbringers. Das Mittel, das einen Schmerzen (bzw Verletzungen, Krankheiten) nicht spüren lässt, darüber hinweg tröstet, wird eben auch zur Abschirmung von negativen Gefühlen verschiedener (anderer) Art geschätzt. Von der Anwendung für die Schmerzlinderung zur Anwendung aus hedonistischen Motiven heraus ist es eigentlich kein so grosser Schritt.

Soldaten bekamen in diesem Krieg grosse Mengen an Opiaten verabreicht. Die eine Wirkung haben, an die man sich schnell gewöhnt. Und, viele trugen vom Krieg bleibende Schäden davon, chronische Schmerzen, Behinderungen, seelische Traumata. Und Morphium war auch nach dem Krieg frei verfügbar. Im Zusammenhang mit der der daraus resultierenden Suchtwelle wird auch von einer “Soldatenkrankheit” (Soldier’s disease) gesprochen. Es ist aber umstritten, wie gross diese Suchtwelle wirklich war und wie viel sie mit dem Krieg zu tun hatte. Siehe dazu einen Link unten zu einem Artikel. Der behinderte/traumatisierte Kriegsveteran, der sich selbst Morphium injizierte und dessen Sucht für Andere offensichtlich war, gab es ihn gegen Ende des 19. Jh tatsächlich in allen US-amerikanischen Städten? Manche Historiker meinen, dass hier übertrieben wurde, um repressive Drogengesetze zu rechtfertigen. Die Zahl der Morphium-Süchtigen in der USA nach dem Krieg muss irgendwas zwischen 40 000 und 400 000 betragen haben.

Das Suchtpotential von Morphium wurde nach diesem Krieg jedenfalls klar. Und, infolge des USA-Bürgerkriegs wurde Morphium als Schmerz- und Rauschmittel dort hegemonial, zT durch Umsteiger vom Laudanum (Opium und Alkohol) und (Rauch-)Opium. Es wurde aber aus Morphium und Alkohol eine Art neues Laudanum gemischt. „Morphinismus“ meinte ursprünglich nur die Abhängigkeit von Morphium, wird auch für andere Opiat-Süchte und sogar andere Drogen verwendet.9 Sie waren eine bemerkenswerte gesellschaftliche Mischung, die Morphinisten der USA des späten 19. Jh.: Bürgerkriegs-Veteranen, chinesische Einwanderer und weisse Mittelstands-Frauen. Manchen Angaben zufolge machten Letztere die Mehrheit davon aus, Damen der sogenannten besseren Gesellschaft, die Morphium gegen Schmerzen und Unwohlsein aller Art nahmen, zu “Injektionskränzchen” zusammen kamen. Alexandre Dumas d. J. nannte Morphium den Absinth der Frauen. Auch Mary Chesnut, durch ihr Tagebuch eine wichtige Zeitzeugin des Bürgerkriegs, nahm es.

In Europa war der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 die “Entsprechung” zum amerikanischen Bürgerkrieg, bedeutete die Einführung des (gespritzten) Morphiums in der Militärmedizin (v.a. für Schmerzbehandlung, aber nicht nur), markiert den Beginn der breiten “zivilen” medizinischen Verwendung und seine Durchsetzung in der Gesellschaft zur Selbst-Medikation, nicht zuletzt durch im Krieg süchtig gewordene Soldaten.10 Auch in den anderen Reicheinigungskriegen kam es zur Anwendung. Auch hier wurde man bald auf das im Morphin schlummernde Suchtpotential aufmerksam.

Wieder so eine Koinzidenz, dass der Durchbruch für Morphium in Deutschland und Europa mit der Gründung des Deutschen Reichs zusammenfiel. Es war mir nicht möglich, zweifelsfrei heraus zu finden, ob Merck ein Patent auf Morphium hatte. Jedenfalls hatte es am Weltmarkt eine Hegemonie inne bis zum Ersten Weltkrieg. Krankenhäuser, Ärzte, Apotheken kamen in den meisten Teilen der westlichen Welt nicht mehr ohne Morphium aus. Seit 1880 wurde es auch massiv nach China importiert, wo man (der Westen) um des Geschäfts willen zuerst das Opium-Rauchen aufrecht erhalten wollte, dann durch seine eigenen Mitteln ersetzen wollte.

Allmähliche Verdrängung

Der Deutsch-Französische Krieg, mit Morphium-Einsatz, führte ja zur deutschen Eroberung von Elsass und Lothringen. Dort, am Pharmakologischen Institut der Universität Strassburg11 arbeitete in den 1880ern der Mediziner Heinrich Dreser (aus Darmstadt). Einige Jahre später war Dreser bei Bayer in Elberfeld tätig, Leiter des dortigen Pharmakologischen Laboratoriums, in dem Ende des 19. Jh Diacetylmorphin (Heroin) und Acetylsalicylsäure (“Aspirin”) entwickelt wurden. Es heisst, dass Heroin aus patentrechlichen Gründen entwickelt wurde, man etwas ähnliches wie Morphium suchte, da Merck das Patent dafür hatte. Ja, und Heroin sollte eine weniger süchtig machende Alternative zu Morphium als Schmerzmittel sein und ein Mittel zur Entwöhnung vom Morphinismus. Auch Kokain wurde als Entzugsmittel für Morphinisten gesehen und verwendet (etwa bei Freuds Freund Fleischl und CocaCola-Gründer Pemberton).

Es gibt Schwestern, die geben dem Patienten Morphium, damit dieser Ruhe habe – und es gibt Schwestern, die geben dem Patienten Morphium, damit sie Ruhe haben.

Carl Ludwig Schleich (1859 - 1922), deutscher Arzt (Erfinder der Infiltrations-Anästhesie) und Schriftsteller

Bayers Aspirin war das gesuchte leichte Schmerzmittel, für Fälle in denen Morphium viel zu stark war und wo man sonst nur alkoholische Getränke oder Naturheilmittel hatte.12 Morphium bekam als Schmerz- wie als Rauschmittel Konkurrenz vom noch potenteren Heroin. Codein (Kodein), bereits in den 1830ern in Frankreich isoliert, aber erst ab den 1880ern grossflächig hergestellt (u.a. von Merck!) und angewendet, wurde Ende des 19., Anfang des 20. Jh ebenfalls eine Alternative bzw ein Konkurrent.13

Bayer mit Aspirin und Heroin und Hoechst mit nichtopioiden Schmerzmittel aus der Klasse der Pyrazolone überholten Merck (u.a. Morphium, Kokain, Codein) in dieser Zeit. Bis zum 1. Weltkrieg dominierten pharmazeutische Firmen aus dem Deutschen Reich jedenfalls den globalen Handel mit synthetischen Drogen, die meist auch dort entwickelt worden waren. In diesem Krieg bekam Merck viele Aufträge vom Deutschem Heer, für die Schmerzmittel Morphium und Codein, für Kokain (Aufputschmittel), Narkoseäther, Desinfektionsmittel, Impfstoffe, Veterinärarzneimittel (Pferde spielten in dem Krieg noch eine wichtige Rolle). Zu diesen Mitteln, die die Firma auch sonst herstellte, kam gegen Ende des Kriegs die Produktion von Phosphorgeschossen. Für den Konzern war der Krieg dennoch desaströs, ein grosser Teil der Belegschaft wurde ins Heer eingezogen, Tochtergesellschaften im Ausland gingen ebenso verloren wie wichtige Exportmärkte; durch den Versailles-Friedensvertrag gingen Patente verloren.

Morphium war auch im 1. Weltkrieg das Schmerzmittel in eigentlich allen Armeen. Das Gedicht “In Flanders Fields” (Auf Flanderns Feldern) entstand in diesem europäischen Krieg, 1915, durch den kanadischen Offizier John McCrae14, dessen Freund gerade bei einem Granatenangriff in der Zweiten Flandernschlacht bei Ypern gefallen war. McCrae schrieb über die Felder in Flandern, wo der rot blühende Klatschmohn an das vergossene Blut der Gefallenen erinnert und an die narkotisierenden Wirkungen des Schlafmohns, aus dem Morphium gewonnen wird, das als starkes Schmerzmittel für die schwer verwundeten, auch sterbenden, Soldaten eingesetzt wurde. Der Schmerz, die Linderung, der Rausch, der Schlaf, der Tod.

Morphium wurde in dem Krieg grösstenteils von Militärärzten gespritzt. Im US-amerikanischen Militär war daneben eine frühe Form der Morphium-Fertigspritze (Syrette; Ampullen mit integrierter Nadel) im Einsatz, die im Notfall auch von ungeschultem Personal oder verwundeten Soldaten selbst zu verwenden war, am Schlachtfeld subkutan zu injizieren war. Und, Hoffmann-La Roche stellte ab 1909 unter dem Namen “Pantopon” einen gereinigten und injizierbaren Opium-Extrakt (als Hydrochlorid) her, der die Alkaloide des Opiums in natürlicher Zusammensetzung enthielt. Es wurde meist von Leuten, die gegenüber Morphium allergisch waren, toleriert, und war ähnlich potent wie dieses. Ab 1915 wurde auch Pantopon für den Krieg in sterilen Ampullen mit fest verbundener Injektionsnadel (“Tubunic”) hergestellt. Boehringer machte das Präparat der Schweizer Firma ab 1912 als “Laudanon” nach. Hoffmann-La Roche stellte die Opium-Spritzampullen während des Kriegs für diverse Armeen her und Boehringer ebenfalls.

Da sich in Österreich-Ungarn keine nennenswerte eigene chemisch-pharmazeutische Industrie etabliert hatte, waren seine Streitkräfte bis auf wenige Ausnahmen wie Chloroform und Quecksilber vom Deutschen Reich abhängig, dürften zumindest diese auch mit Boehringers “Laudanon”-Fertigspritzen beliefert worden sein. Die in Basel konzentrierte Fabrikation von Hoffmann-La Roche konnte die Nachfrage während des Kriegs auch durch kontinuierlichen Schichtbetrieb nicht decken. Der Krieg als Riesen-Geschäft. Ironie: Die Einmalspritzen mit Schmerzmittel erinner(t)en in ihrer Form an Patronen. In den Armeen der Mittelmächte dürfte aber auch von Ärzten gespritztes Morphium gegenüber dieser Selbst-Anwendung überwogen haben. Gut möglich, dass das Opium für diese und andere Opiat-Zuberereitungen aus dem Osmanischen Reich kam.

Morphium wirkt stärker als Opium, schwächer als Heroin15, steht auch entwicklungsgeschichtlich zwischen diesen Beiden. Medizinischer Gebrauch und “hedonistischer” war beim Morphium, ist bei anderen Opiaten, nicht so klar und deutlich abzugrenzen, wie Manche meinen möchten. In den 1920ern gab es, u. a. in Deutschland, eine neue Morphium-Welle, die nun nicht mehr nur gehobene Kreise betraf. Legale Einschränkungen kamen, aufgrund der Verwendung als Rauschmittel, dies und die Konkurrenz durch (das semi-synthetische) Heroin drängten Morphium als Rauschmittel in der Zwischenkriegszeit zurück. Anfang des 20. Jh wurde von dem ins Deutsche Reich importierten Opium noch 55% zu Morphium, 45% zu Heroin verarbeitet. Das verschob sich bald.

Auch als Schmerzmittel wurde Morphium nach dem 1. Weltkrieg allmählich verdrängt. Heroin sollte Morphium als Schmerzmittel ablösen, was nicht ganz geschah, es wurde als Analgetikum nie hegemonial, das blieb Morphium im Westen bis in die 1920er/30er, als bessere Mittel entwickelt wurden, wieder v.a. in Deutschland. Auf der Suche nach Nachfolgern /Alternativen von/zu Heroin und Morphium als Schmerzmittel wurden neue Opiate entwickelt, die spätestens nach dem 2. Weltkrieg vorherrschend wurden, Morphium ablösten. Das waren Oxycodon (in 1910ern in Deutschland entwickelt, 1920er zunächst von Merck als „Eukodal“ auf den Markt, dann auch teilweise als Kombinationspräparat), Hydromorphon (bzw Dihydromorphinon, ein Morphin-Derivat, von Knoll ab 1926 als „Dilaudid“ vermarktet, dann auch als “Palladone” u.a.), Tramadol (1920er, ebenfalls ein opioides Analgetikum, mittelstark, Markenname u.a. “Tramal”), Codein-Derivate wie Hydrocodon oder Dihydrocodeine oder Ethylmorphin (Dionine). 1937 brachte Hoechst (damals ein Teil von IG Farben) das erste vollsynthetische Opiat heraus, Pethidin, als „Dolantin“. Die meisten der Genannten gibt es bis heute

Was die Verbote betrifft, das internationale Drogenregime kam ab der Opiumkonferenz 1911/12 in Den Haag langsam in Gang. Infolge dieser Konferenz kam das Haager Abkommen 1912 (International Opium Convention) zu Stande, darüber auch im Kokain-Artikel Einiges. Das Abkommen verpflichtete Unterzeichner-Staaten, eigene Gesetze zu erlassen, was das u.a. das Deutsche Reich nicht tat, wegen seiner Pharma-Industrie. Aber wie gesagt, das Regime kam allmählich zustande, Opium wurde schnell illegal, Heroin (vorerst) nicht… In der USA legte der Harrison Narcotics Act von 1914 den Grundstein für Drogenverbote. Ähnlich wie das 2. deutsche Opiumgesetz schränkte er u.a. Morphium auf den anerkannten therapeutischen Bereich ein. 1920 kam das erste deutsche „Opiumgesetz“. Erst das zweite 1929/30 regelte den Gebrauch der auch medizinisch noch angewendeten Stoffe, von Morphium bis Kokain, dann strenger, schränkte ihn auf diese medizinischen Zwecke ein – für Cannabis und Opium gab es ein Totalverbot. 1931 gab es nach einer internationalen Konferenz die Genf-Übereinkunft (Convention for Limiting the Manufacture and Regulating the Distribution of Narcotic Drugs), die Morphium ebenso wie Heroin und Kokain auf den medizinischen Gebrauch beschränkte und diesen strenger definierte.

Morphin-Tartrat zum Selbst-Spritzen (Syrette, Ampulle mit integrierter Nadel)
Fertigspritzen mit Morphin-Tatrat für verletzte Soldaten, offensichtlich zwei verwendete Exemplare

In der USA wurde in der Zwischenkriegszeit die Morphium-Fertigspritze weiter entwickelt, vom Pharmazie-Unternehmen Squibb in New York. Squibb reichte seine Monoject/ Syrette/ Hypodermic Unit/ Tubunic (nebenan abgebildet) 1939 zum Patent ein, was 1940 genehmigt wurde. Bald darauf nahm das US-Militär das Modell an, liess damit seine Sanitäter ausstatten, rechtzeitig zu seinem Eintritt in den 2. Weltkrieg.

Die Syrette wurde in Kartons ausgegeben; im Falle einer schweren Verletzung konnten Sanitäter/Ärzte, Kameraden oder der Betroffene selbst eine Morphium-Injektion verabreichen. Das Plastik über der Nadel wurde abgezogen, dann wurde die Nadel eingeführt und die Tube zusammengedrückt. Die behandelte Person musste gekennzeichnet werden, mit der leeren Spritze am Kragen, um eine Überdosis zu vermeiden! Im Film “Soldat James Ryan”, der in diesem Krieg spielt, gibt es eine Szene, in der einem schwer Angeschossenen, mehr zur Sterbeerleichterung als zur Schmerzlinderung, zwei solcher Injektionen verabreicht werden. Es ist allerdings fraglich, ob einem Sterbenden mehr als ein Schuss gestattet worden wäre, angesichts der Tatsache dass Sanitäter einen begrenzten Vorrat davon hatten. Ausserdem wurde die Spritze tatsächlich in einem flachen Winkel in die Haut eingeführt, nicht so eingestochen wie darin dargestellt.

Auch Atropin konnte so verabreicht werden. In den Lazaretten wurde Morphium dann üblicherweise mit richtigen Spritzen und von Ärzten verabreicht. Auch andere Heere hatten in dem Krieg die Morphium-Fertigspritzen zur Anwendung ohne grosse Fachkenntnisse, jene für das britische wurden von Burroughs Welcome hergestellt; diese waren mit kleinen Karton-Schildern ausgestattet, die nach der Injektionen an dem (oft bewusstlosen) Verletzten angebracht wurden, um eine (zu frühe) neuerliche Verabreichung zu verhindern (Bild). Neben Morphium waren im 2. WK auch die neuen Schmerzmittel wie Pethidin oder Oxycodon (v.a. als Injektionslösungen) im Einsatz.

1925 gelang es Robert Robinson, die Strukturformel der Morphins zu ermitteln, was eine wichtige Grundlage für weitere Synthesen bildete. 1952 gelang Marshall Gates und Gilg Tschudi in USA die Totalsynthese von Morphin, aus Ausgangsmaterialien wie Kohlenteer und Erdöl-Destillaten. Ähnliche Methoden wurden in den Jahren danach entwickelt und auch patentiert. Dennoch wird Morphin/Morphium seither selten synthetisch produziert, im Gegensatz zu Codein oder Thebain, anderen Opiumalkaloiden. Morphium wird meist nach wie vor aus Rohopium oder Mohnstroh gewonnen. Der ungarische Chemiker János Kabay hat die wichtigste Methode für Mohnstroh in der Zwischenkriegszeit entwickelt. Es gibt weiters die in der Regel bei der illegalen Herstellung angewandte Möglichkeit, Morphin aus opioiden Medikamenten zu gewinnen, etwa durch Demethylierung. Auch wird Morphium mitunter missbraucht, (krudes) Heroin daraus zu gewinnen, durch Azetylierung, das Produkt wird “home-bake” oder “blaues Heroin” genannt.

Die in der Zwischenkriegszeit erlassenen internationalen und nationalen Verbote und Gebote wurden nach dem 2. WK in verschiedener Hinsicht verschärft, bezüglich Morphium änderte sich nichts entscheidendes mehr, es bleibt so gut wie überall auf den medizinischen Bereich (Schmerztherapie) eingeschränkt. Und, nach dem Krieg wurde Morphium vom Heroin endgültig als wichtigtes illegales Opiat verdrängt.

US-Soldaten bekamen auch für die Kriege in Korea und Vietnam “Monojects” mit Morphium bei Verwundungen. Im Film “Dead Presidents”, der teilweise im Vietnam-Krieg spielt, gibt es eine Quasi-Euthanasie mit einer Überdosis durch diese Fertigspritzen, durch einen Kollegen, nach schweren Kampfverletzungen, auf Bitte des Betroffenen. Möglicherweise wurden die Fertigspritzen in diesem Krieg den Soldaten selbst ausgehändigt, zum Selbst-Spritzen, nicht (nur) den Sanitätern. In vielen Armeen dürften solche Präparate bzw Weiterentwicklungen heute noch in Verwendung sein. Das britische Militär hat Syretten mit Papaveretum/”Omnopon” (“Opium-Konzentrat”, enthält die meisten Alkaloide des Opiums, auch Morphin, als Hydrochlorid). Zu den Fentanyl-Lutschern für amerikanische “Marines”, siehe den “Telegraph”-Link unten.

Berühmte Konsumenten

William S. Burroughs wurde nach Pearl Harbor, nach einigem Hin und Her, nicht ins amerikanische Militär aufgenommen. Stattdessen fand und stahl er im Hafen von New York Morphium-Fertigspritzen für das Militär. So entdeckte er Opiate, von denen er Zeit seines Lebens nicht mehr loskam. Auch er stieg nach dem Krieg von Morphium auf Heroin um. Literarisch thematisierte er seine Drogenerfahrungen etwa in seinem ersten Roman “Junkie”.

Hans Fallada (Rudolf Ditzen) entging dem Ersten Weltkrieg. Auch er stieg “quer” ein zum Schreiben, hatte davor diverse Jobs. Er war Morphinist und Alkoholiker (wie auch seine Partnerinnen), schrieb darüber u.a. in “Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein”. Mit Morphium begann er angeblich, wie nicht wenige Andere, nachdem er es infolge eines Unfalls als Schmerzmittel kennen gelernt hatte. Sein Morphinismus fiel hauptsächlich in die Zwischenkriegszeit. Er starb an seinem Drogenkonsum

Auch ein anderer prominenter Morphinist, der Country-Musiker “Hank” Williams (1923-1953), war süchtig von Alkohol und begann, nach einer Verletzung, in seinen letzten Jahren (frühe 1950er) mit Morphium. Im Süden der USA ansäßig, kaufte er es in Spelunken für Afroamerikaner, holte sich dort auch musikalische Einflüsse (Blues). Er starb an einer Mischung von beiden Drogen, die sich gegenseitig verstärken (was bei den körperlichen Wirkungen des Opiats leicht gefährlich werden kann).

Bela “Lugosi” stammte aus dem damals österreichisch-ungarischen Banat, nahm am 1. WK teil, bekam nach einer Verwundung Morphium… Ein Schauspieler schon vor seiner Auswanderung in die USA, wurde er dort ein Stumm-Film-Star. Er wechselte irgendwann zu Methadon, da dieses damals rezeptfrei zu bekommen war. Er starb an den Folgen seines Konsums.

Frida Kahlo begann wahrscheinlich auch nach ihrem Unfall mit Morphium. Wenige Tage vor ihrem Tod im Sommer 1954 nahm sie an einer Demonstration gegen den CIA-inszenierten Sturz von Präsident Jacobo Arbenz Guzman in Guatemala statt. Ironie: Arbenz’ Vater war Apotheker gewesen, der morphium-süchtig wurde – weshalb Jacobo Arbenz die Offizierslaufbahn wählte, ein Studium war durch die Sucht des Vaters materiell unmöglich geworden.

Johannes Becher wurde nach einem Doppelselbstmordversuch mit seiner Partnerin (etwas Ähnliches hatte es bei Fallada gegeben) untauglich für das Militär erklärt, entging dadurch der Teilnahme am 1. WK. Sein Morphinismus, der eine Dekade anhielt, hatte möglicherweise damit zu tun.

Der amerikanische Chirurg William S. Halsted (1852-1922), Vorreiter in der Anästhesie, nahm Morphium und Kokain, zwei Mittel, die er auch zur Anästhesie benutzte (Kokain zur lokalen). Klaus Mann nahm Morphium neben Anderem, in der Zwischenkriegszeit, Rudolf von Habsburg-Lothringen nahm es (siehe auch hier), Friedrich Nietzsche nahm es, Gram Parsons (The Byrds) und Frank X. Leyendecker starben daran. George VI. Windsor (britischer König 1936-1952) und Sigmund Freud dürften es als Sterbebegleitung genommen haben.

Die heutige Situation

Die Substanz wird heute meist Morphin genannt. Es wird noch immer hergestellt, meist in Form seines Pentahydrats oder als Hydrochlorid, und arzneilich verwendet, hauptsächlich als Schmerzmittel und Heroin-Entzugsmittel. Als Darreichungsformen gibt es schnell- und langsam freisetzende Medikamente in Form von Kapseln, Tabletten, Brausetabletten, Tropfen, Granulaten, als Zäpfchen sowie Injektionslösungen (in Ampullen). Noch heute gehört Merck zu den Hauptproduzenten von Morphinpräparaten. Es stellt “Morphin Merck” mit 10 mg, 20 mg, 100 mg Morphinhydrochlorid her, als Injektions-/Infusionslösung, sowie “Morphin Merck Tropfen”, eine Lösung zum Einnehmen, ebenfalls Morphinhydrochlorid, als Schmerzmittel.

Weitere Fertigarzneimittel gegen Schmerzen mit Morphin gibt es u.a. unter Markennamen wie “Kapanol” (GlaxoSmithKline, Morphin-Sulfat-Pentahydrat), “Morphine Sulphate ER” (Mallinckrodt), “Oramorph” (diverse Firmen), “MS Contin” (Mundipharma), “Contalgin” (Pfizer), “Painbreak” (Riemser), “Morphanton”, “Capros”, “M-beta” (Betapharm), “Sevre-Long” (Mundipharma), “Vendal” (G.L. Pharma), “MST Continus”, “Sevredol”, “Morphin-ratiopharm” (Ratiopharm), “Skenan” (Bristol-Myers Squibb), “Morphine Sulfate Hospira” (Hospira), “Morphin-HCl Krewel” (Krewel), “Morphine and Atropine” (Takeda, Morphin und Atropin), “M-long” (Grünenthal), “Morfina cloridrato Molteni” (Molteni & Alitti), “Morfinklorid” (Alkaloid), “Morphine Sulphate-Fresenius” (Fresenius Kabi).

Mit der umgangssprachlichen Bezeichnung „Morphinpflaster“ sind transdermale Pflaster mit anderen Opioiden (Fentanyl, Buprenorphin) gemeint. Morphium/Morphin wird bei sehr starken Schmerzen eingesetzt. Etwa in Fällen, wo der Patient Krebs hat, und zwar in einem Stadium wo es nicht mehr wichtig ist, dass das gegebene Medikament abhängig macht. Der medizinische Einsatz von Morphium ist, wie früher, auf die reicheren Länder beschränkt. Nach einer Schätzung des International Narcotics Control Board von 2005 konsumieren 6 Staaten (Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, USA) 79% des Welt-Morphiums. Die ärmeren Länder, die 80% der Welt-Bevölkerung ausmachen, konsumieren nur 6% davon. Jedenfalls sind sie dabei auf Importe angewiesen. Darunter auch einige Länder, die den Rohstoff für die Morphin-Herstellung (Rohopium oder Mohnstroh) liefern. Andere starke (hochpotente) Analgetika sind dem Morphin strukturverwandt (Hydromorphon) oder enthalten es. “Pantopon” (“Opium-Tinktur”) enthält es, neben allen anderen Opium-Alkaloiden, wird bei schweren Schmerzzuständen, Koliken und Spasmen angewandt, anscheinend auch bei Durchfall.

Ausser in der Schmerztherapie wird Morphium in der Substitutionsbehandlung für Heroin verwendet. In Form von einem oral wirksamen Präparaten, die den Wirkstoff verzögert abgeben, so dass eine lang anhaltende Wirkung (Retardwirkung) resultiert. Ironie, dass Heroin früher als Ersatz-/Entwöhnungsmittel für Morphium gedacht war. Diese Präparate sind v.a.  “Substitol” (Morphin-Sulfat-Pentahydrat, Mundipharma) und “Compensan” (Morphin-Hydrochlorid-Trihydrat, G.L. Pharma).

Neben retardiertem Morphin sind als Heroin-Substitutionsmittel am Markt: Methadon, Dihydrocodein und Buprenorphin. Buprenorphin wird halbsynthetisch aus dem Opium-Alkaloid Thebain gewonnen, ist ein stark wirksames Schmerzmittel, das hochdosiert seit circa Mitte der 1990er dafür verwendet wird. Die Marke heisst “Subutex”, Buprenorphin mit Naloxon wird als “Suboxone” angeboten. Diese Beiden werden vom britischen Konzern Reckitt Benckiser (produziert u.a. auch “Vanish”, “Strepsils”, “Scholl”, “Sagrotan”, “Kukident”, “Durex”, “Clearasil”, “Cilit”, “Calgon”) vertrieben. Benckiser hatte ein Quasi-Monopol auf die Buprenorphin-Präparate, inzwischen gibt es auch vier konkurrierenden Anbieter, darunter Sanofi.

In Deutschland wie in Österreich gibt es die Diskussion, ob retardierte Morphine als Heroinersatzstoffe nicht durch Buprenorphin-Präparate ersetzt werden sollen. Es heisst, dass die Morphin-Medikamente oft am Schwarzmarkt landen und dass Buprenorphine missbrauchssicherer seien. Nur, hinter diesen Bemängelungen stecken oft Lobbying-Agenturen, die für Reckitt-Benckiser arbeiten und die Entscheidungsträger zu beeinflussen versuchen. Auch Heroin-Süchtige, die loskommen wollen, sind eben für Pharma-Hersteller eine Eintrags-Quelle.

Off-Label-Use von Morphin, also die Verwendung ausserhalb des mit der Zulassung genehmigten Gebrauchs, gibt es in der symptomatischen Therapie von Atemnot, Husten und Angst. In der Akutmedizin wird es auch zur Symptomlinderung bei akutem Herzinfarkt eingesetzt, um den Circulus vitiosus aus Schmerzen, Luftnot, Angst, psychischem und körperlichem Stress mit Zunahme des Sauerstoffverbrauchs des Herzens zu unterbinden. Und dann gibt es den Grat zwischen Schmerztherapie in der Sterbephase (Sterbebegleitung, -erleichterung) und Sterbehilfe; für beides wird Morphin eingesetzt, wobei Zweiteres ungesetzlich ist, auch wenn es als Hilfe und Erleichterung gedacht ist. (http://m.aerzteblatt.de/print/81691.htm) Die Krebsärztin Mechthild B. soll  in der Region Hannover mindestens 13 Patienten mit zu hohen Schmerzmittel-Dosen umgebracht haben, wurde wegen Totschlags in diesen Fällen angeklagt. Sie nahm sich dann selbst mit einer Überdosis Morphium (per Infusion) das Leben.

Die Schauspielerin Jamie Lee Curtis begann nach eigenen Angaben nach einer kosmetischen Operation mit morphin-haltigen Schmerzmitteln und wurde davon süchtig. Das Mittel wurde zu “einer warmen Badewanne, in der man der schmerzhaften Realität entfliehen konnte”. Rausch-Gebrauch von Morphium spielt sich heute meist so ab, durch den Missbrauch morphinhaltiger Medikamente, eine illegale Herstellung (siehe oben) findet kaum statt – wenn, dann lieber gleich Heroin. Morphium-Mittel können aus legalen Verschreibungen oder Krankenhaus-Diebstählen auch in der H-Szene auftauchen.

Für Heroin-Junkies ist medizinisches Morphium ein beliebtes Ausweichmittel, auch für solche, die sich nicht einer Substitutionstherapie unterziehen wollen. Die anderen bevorzugten Mittel für den Fall, dass es keinen H-Vorrat gibt, sind die anderen Substitutionsmittel Codein (bzw Dihydrocodein) und Methadon. Dahinter kommen Buphrenorphin und andere Schmerzmittel, wie Hydromorphone oder Oxycodon, leichtere wie Tramal und dann Zubereitungen wie Mohntee. “MS Contin”- Tabletten werden im Englisch-sprachigen Raum in der “Szene” “Misties” genannt, Morphin allgemein u.a. als “Sister morphine”. Nicht-medizinischer Gebrauch von Morphin/Morphium findet i. d. R. mit höheren Dosen statt, als Mischkonsum, etwa mit Alkohol, oft auch in anderer Darreichung als vorgesehen, etwa durch das Sniefen von zerstossenen Tabletten.

Morphium in der Populärkultur

Von Arthur Schnitzler soll der Spruch stammen: „Das Morphium, dieser souveräne Schmerzstiller, ist allzu oft nur ein falscher Freund des Leidenden; es lässt sich seine Gefälligkeit allzu teuer bezahlen, es fordert mit der Zeit die Freiheit, zuweilen auch das Leben.“ …der Einiges für sich hat. In diversen Stücken und Geschichten von ihm (auch in der “Traumnovelle”) spielt Morphium zwar eine Rolle, es gibt aber keine Hinweise, dass er es selbst nahm.

Der deutsche Maler und Grafiker Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) geriet im Ersten Weltkrieg an seine seelischen Grenzen, und bald in Abhängigkeit von Medikamenten (anfangs “Veronal”, später Morphin). Er malte ein “Selbstporträt unter dem Einfluss von Morphium”.

Im 1917 erschienenen Roman “Un Istituto per Suicidi” von Gilbert Clavel (Ein Institut für Selbstmorde) beschreibt der Ich-Erzähler eine Anstalt, in der drei Mittel angeboten werden, sich selber im Zustand des Halluzinierens zu töten: Saufen, Wollust und Pantopon.

Der russische Arzt und Autor Michail Bulgakow (1891-1940) schrieb “Morphium”, das Tagebuch eines Suchtkranken, das auf eigener Erfahrung beruht. Bulgakow war zeitweilig morphiumsüchtig.

In Agatha Christies “Tod am Nil” (1937 Roman, 1978 Film) hat Miss Bowers, Miss van Schuylers Krankenschwester, Morphium mit auf der Reise und setzt es auch recht locker ein, an der aufgeregten Jacquie, die noch dazu getrunken hatte. “Morphium” ist der deutsche Titel von Christies Kriminal-Roman “Sad Cypress” (1940). Auch in diesem Gerichtsdrama ermittelt Hercule Poirot; Morphium spielte bei der Vergiftung eine Rolle. In “The Glass Cell” (Die gläserne Zelle) von Patricia Highsmith spielt das Mittel ebenfalls eine Rolle.

In Orwells „1984“ werden keine Drogen gegen die Untertanen eingesetzt, Winston Smith u. A. nehmen aber Morphium oder etwas Ähnliches, zur Erleichterung.

“Morphium” (Lebensroman des Entdeckers des Morphiums) ist der ca 1950 erschienene Biografieroman Friedrich Wilhelm Sertürners, von Otto Schumann-Ingolstadt.

Marianne Faithfull sang einst “Sister Morphine” (Here I lie in my hospital bed. Tell me, Sister Morphine, when are you coming round again? Oh, I don’t think I can wait that long. Oh, you see that I’m not that strong…); Mick Jagger und Keith Richard schrieben den Song, der 1969 auf der B-Seite von Faithfulls Single “Something Better” erschien. Zu dieser Zeit müssten eigentlich andere Opiate/Opioide im medizinischen Gebrauch gewesen sein.

Auf Pantopon beziehen sich das Gedicht “Pantopon Rose” von William Burroughs und ein Song mit dem selben Titel der nord-irischen Alternative Metal-Band “Therapy?” (1994).

“Die Sehnsucht der Veronika Voss” ist ein deutscher Spielfilm von Rainer W. Fassbinder aus 1982. Er erzählt die letzten Lebensjahre der UFA-Schauspielerin Sybille Schmitz, die sich nach Ende ihres Erfolgs mit Morphium tröstete. Sie trank auch und brachte sich mit Schlaftabletten um.

Der Schweizer Autor Friedrich Glauser thematisierte seinen Morphium-Konsum in seinen autobiografischen Texten.

In “Englischer Patient” (eine Art Tatsachen-Roman von Ondaatje, Film-Umsetzung von Minghella) nehmen (spritzen sich) der Patient Almasy und der Dieb Caravaggio Morphium, der eine (ursprünglich) wegen seinen Verletzungen, der andere aus Lust bzw evtl wegen innere Verletzungen.

Im Comic “Kleines Arschloch” ist der Opa ein Morphinist. Im Comic “The Crow” ist es Funboy.

Szczepan Twardoch schrieb “Morphin”, eine Art historischen Roman. Der Protagonist (teils Deutscher, so wie der Autor wahrscheinlich aus Schlesien) hilft sich im besetzten Warschau des 2. WK mit Alkohol und Morphium, spritzt er sich zusammen mit seiner Lieblingshure.

“Lips Like Morphine” ist ein Song aus 2006 von “Kill Hannah”. „Morphine” war eine US-amerikanische Band, die von 1989 bis zum Tod ihres Frontmannes Mark Sandman 1999 (Zigaretten, Stress, Hitze) existierte.

Das Videospiel “L.A. Noire” spielt im Los Angeles des Jahres 1947. Der Spieler übernimmt die Rolle des Polizei-Detektivs Cole Phelps. Morphium spielt in den Verbrechen, die er aufzuklären hat, meist eine wichtige Rolle. Eigentlich war M. damals schon vom Heroin “überholt”.

Hier stellt sich die uchronische Frage, nach einer Welt, in der kein Heroin erfunden wurde und Morphium bis zum heutigen Tag eine dominierende Droge ist, bietet sich die kontrafaktische Spekulation darüber an. Allzu viel wäre nicht anders, da es auch sehr stark ist und die Darreichung die selbe. Eine Kontinuität wäre gegeben

Literatur und Links

Allgemeine Informationen

Bisschen Entwicklungsgeschichte

Und noch mehr

Sertürner-Gesellschaft

Chemische Infos, aber interessant dargebracht (auf Englisch, wie die meisten Links)

Über die “Soldatenkrankheit” nach dem USA-Bürgerkrieg

Kriege, die durch Drogen “definiert” sind

Vor allem Infos über Einsatz des Morphiums in Kriegen

Morphium-Erfahrungsbericht

Eine cannabistische Beurteilung

Vergleich Dilaudid-Morphium

Auch Erfahrungsberichte

Medizinische und juristische Infos

Über Fentanyl-Lollies für Marines

Wilhelm Deutsch: Der Morphinismus. Eine Studie (2011)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Der Begriff „Alkaloide“ wurde erst 1819, von Carl Friedrich Wilhelm Meißner, eingeführt
  2. Erst später bekam das Mittel den Namen “Morphin”, der fachsprachlich heute überwiegt
  3. Die korrekte Summenformel wurde 1848 von Auguste Laurent ermittelt
  4. Hypnos: altgriechischer Gott des Schlafes, Bezeichnung für den Schlaf
  5. Ähnlich wie beim Opium geschah/geschieht das durch das Erhitzen der Substanz und das Einatmen der Dämpfe
  6. Emanuel Merck wurde in der angesehenen Apotheke von Johann Bartholomäus Trommsdorff in Erfurt ausgebildet
  7. Davor gab es bei Amputationen von Gliedmaßen eine Flasche Whisky und eine Säge
  8. Abraham Lincoln wiederum, auf der Gegenseite (USA), galt als Abstinenzler – was Alkohol betraf. Einer seiner Biographen schrieb dass er gelegentlich Kokain nahm. Sein General Ulysses Grant, später selbst Präsident, dürfte ein Alkoholproblem gehabt haben
  9. Ein Lawrence veröffentlicht 1884 ein Buch mit dem Titel „Der Morphinismus der Kinder“
  10. Es begann sehr oft mit einer medizinischen Verabreichung!
  11. Durch die französische Niederlage wurde die Uni eine deutsche
  12. Auch von Aspirin gibts eine “Form”, die natürlich vorkommt: Weidenrinde wurde in den frühen Hochkulturen als Mittel gegen Fieber und Schmerzen eingesetzt. Durch Kochen von Weidenbaumrinden wurden Extrakte gewonnent, die der synthetischen Acetylsalicylsäure verwandte Substanzen enthielten!
  13. Um Codein wird es in einem der nächsten Artikel in dieser Reihe gehen
  14. Die Kanadier in allen Kriegen Laufburschen/Handlanger der Briten
  15. Diacetylmorphin kann die Blut-Gehirn-Schranke schneller überschreiten als Morphin

Grundzüge der neuesten Geschichte Afghanistans

Im letzten Teil der Trilogie über die Geschichte Afghanistans geht es um die Zeit vom letzten König bis zur Gegenwart. Zuerst eine Zeit der Modernisierung und der Stabilität (mit Versäumnissen), dann (seit 1979) eine der Kriege, der Gewalt, des Zerfalls, der Emigration, der Schreckensherrschaft, der Besatzungen. In 30 Jahren gab es die Umwandlungen vom Königreich in eine Republik, dann Volksrepublik, einen “Islamischen Staat”, ein “Islamisches Emirat” und dann in eine “Islamische Republik”; wobei die Änderungen der Staatsbezeichnungen wenig über die jeweiligen Umwälzungen aussagen.

Nach der Ermordung seines Vaters Nader war ab 1933 Mohammed VII. Zahir Schah Mohammedzai (damals 19 Jahre alt) Padschah von Afghanistan. Er war zT in Frankreich ausgebildet worden, hatte Regierungen angehört. Er war 40 Jahre König, aber die tatsächliche Macht war lange bei zwei väterlichen Onkeln (bis 1953, je 10 Jahre), dann bei seinem Cousin Daud (Premierminister, bis 63), erst die letzten 10 Jahre hatte er eine unumschränkte Rolle. Afghanistan trat 1934 dem Völkerbund bei und wurde durch die USA anerkannt. Die paschtunische Hegemonie im Land stand für Mohammed Zahir eigentlich immer ausser Debatte. Er liess der moslemischen (hauptsächlich uigurischen) Rebellion in Zentralasien gegen China Hilfe zukommen, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt war.

Was sich auch unter Zahir fortsetzte, waren die Konflikte zwischen Modernisierung und Tradition, Stadt und Land. Es war eine ziemlich absolute Monarchie, eine feudale Oligarchie, die sich noch dazu primär auf die ruralen, religiösen Gesellschaftsschichten stützte. Zeitweise wurde ein politischer Pluralismus gefördert, zeitweise gegen Regimegegner vorgegangen. Es gibt nicht wenige Ähnlichkeiten zum System des letzen Schahs im westlichen Nachbarland Iran. Es gab keine Parteien, nur Gruppen von Abgeordneten im 2-Kammern-Parlament, etwa die Wikh-i Zalmayan (“Erwachende Jugend”), gegen die es auch Verhaftungen gab. Sonst saßen v.a. Notabeln im Parlament (die traditionelle Oberschicht: Stammes- und Religionsführer, Grossgrundbesitzer, Militärs,…). Demokratisierung war kein echtes Anliegen Mohammedzais, ähnlich wie bei Mohammed Reza Pahlevi. Er liess etwas westlichen Einfluss zu, bekämpfte den Analphabetismus, liess die erste moderne Universität gründen, die Fluglinie “Ariana” (1955). An Industrie entstand in dem agrarisch geprägten Land mit Baumwoll-Kultivation am ehesten noch eine in der Textilbranche; die Teppich-Herstellung ist hier teilweise dazuzuzählen. Afghanistan, Entwicklungshilfeempfänger, modernisierte sich v. a. in den 1960ern und 1970ern. Aber ein grosser Teil des Landes, die ländlichen Gegenden, standen dabei abseits, blieben bei ihrem Hergebrachten. Auch eine Ähnlichkeit zum Iran. Auch der typisch afghanische Partikularismus setzte sich unter dem letzten Padschah fort.

Mohammed Zahir Schah Mohammedzai liess auch die Verkehrsinfrastruktur (Strassennetz,…) (aus)bauen. Und, mit Hilfe deutscher und amerikanischer Firmen und Organisationen (USAID) wurden Dämme an Flüssen gebaut, zT zur Regulierung, zT zur Energiegewinnung, also im Rahmen von Wasserkraftwerken. Die Kraftwerke wurden von den 1940ern bis zu den 1970ern gebaut, allein in der Provinz Kabul, wo der gleichnamige Fluss fliesst, sind es drei, u.a. der von Mahipar. In der Provinz Helmand im Süden, die auch einst nach dem dortigen Fluss benannt wurde, wurden zwei Dämme gebaut, zur Energiegewinnung wie auch zur Bewässerung des trockenen Landes, über Kanäle. Dort wurde die amerikanische Firma Morrison-Knudsen engagiert, die auch den Hoover-Damm und die San Francisco Bay Bridge gebaut hatte. Afghanen arbeiteten dort lange unter amerikanischen Ingenieuren – die sich dort mit ihren Familien niederliessen, meist für Jahre; in der Stadt Lashkar Gah, aber auch in der Wüste um die Baustellen, wo eigene Siedlungen entstanden. Engineering verband sich mit Social Engineering… Bis heute wird Strom in Afghanistan hauptsächlich aus Wasserkraft gewonnen; durch Kriegs-Zerstörungen ergaben sich Versorgungsprobleme, weshalb, zum Heizen, oft wild Holz geschlagen wird.

Premierminister 1953-63 war Sardar Mohammed Daud Khan (Mohammedzai), ein Cousin des Padschahs. Er führte Afghanistan etwas näher an die Sowjetunion (Afghanistan band sich nicht einseitig an den Westen), führte einige soziale Verbesserungen durch, liess 1959 den Schleierzwang für Frauen aufheben, liess das Militär aufrüsten, und stellte die Grenze zu Pakistan in Frage. Das Verhältnis Afghanistans zu Pakistan ist von der Existenz der dortigen grossen paschtunischen Volksgruppe bzw der das paschtunische Siedlungsgebiet durchschneidenden Grenze bestimmt. Die paschtunischen und belutschischen Gebiete, durch die Durand-Grenze bei Pakistan (siehe Teil 2), machen etwa die Hälfte der Fläche Pakistans aus. Pakistan erbte die Grenze, die die Briten einst zwischen “ihrem” Indien und Afghanistan zogen, bzw das Territorium. Während es bei Kaschmir auf die Selbstbestimmung der dortigen Bevölkerung bzw seine Zugehörigkeit zu Pakistan aufgrund der moslemischen Bevölkerungsmehrheit pocht(e), sah/sieht es das bei “seinen” Paschtunen nicht so “eng”, war/ist flexibel, wie auch schon Andere in dieser Frage.

Unter den Paschtunen wie auch Belutschen Pakistans gab/gibt es sezessionstische bzw irredentistische Strömungen. Die irredentistische Paschtunistan-Bewegung in Pakistan wurde von Afghanistan unterstützt, das die Durand-Grenze zu Pakistan nie anerkannt hat. 1949 erklärte eine Loya Jirga das Grenzabkommen mit den Briten für nichtig und Afghanistan zum “Anwalt” der Paschtunen jenseits der Grenze. Die Loyalität der pakistanischen Paschtunen zu Afghanistan bzw die Verwurzelung der Irredentismus-Idee dort ist aber fraglich, sie sind eher gegen jede übergeordnete Staatlichkeit. Die Schliessung der Grenze durch Pakistan war immer wieder eine Maßnahme, um ein Einlenken Afghanstans zu erzwingen (sein Aussenhandel läuft grossteils über den Hafen Karachi, zB Öl). Auch der Nomadismus der dortigen Paschtunen wird durch diese Grenze eingeschränkt; der Schmuggel blüht trotzdem. 1961 schickte Premier Daud Stammesmilizen über die Grenze, um die dortigen Paschtunen aufzuwiegeln, die Lage war nahe am Krieg. Diese unter Daud besonders an den Tag gelegte Haltung gegenüber Pakistan sollte sich für Afghanistan noch enorm negativ auswirken.

Die Abberufung Dauds war Teil von Mohammed Zahir Schahs Bemühungen, den Nepotismus einzudämmen. Eine neue Verfassung 1964 (von einer Loya Jirga beschlossen) brachte eine Stärkung von Parlament und Regierung, war aber nur ein Schritt in Richtung konstitutionelle Monarchie. Mitglieder des Königshauses wurden darin von der Regierung ausgeschlossen. 1963-73 gab es beinahe eine konstitutionelle Monarchie, Ansätze von Parlamentarismus (Wahlen 65 und 69), diverse Premiers, aber das System blieb auf den König zentriert. Mohammed Zahir liess den Herrschaftsanspruch des Musahibun-Zweigs der Mohammedzai-Familie festschreiben, um Daud von der Macht fernzuhalten, den er nach dessen Entmachtung schon als gefährlich eingeschätzt haben muss. Auch die nicht-paschtunischen Staatsbürger Afghanistans werden seit 1965 als “Afghanen” bezeichnet. Eine Dürreperiode 1969 bis 1972 brachte eine Hungersnot und Zehntausende Todesopfer – und einen hilflosen Staat. Entscheidend für die weitere Entwicklung war, dass ein in der Verfassung von ’64 enthaltenes Parteiengesetz vom König nicht ratifiziert wurde, Parteien wie die kommunistische blieben illegal. Das scheint auf den Einfluss von General Abdul Wali zurückzugehen, auf eine Angst vor linken Mehrheiten. Kommunisten und Islamisten fühlten sich daher ihrerseits nicht an die Verfassung gebunden.

"Time Out" am Hippie Trail, von Rob Smiff, 1974.
“Time Out” am Hippie Trail, 1974, von Rob Smiff. Afghanistan war Ende der 60er, Anfang der 70er am Hippie-Trail eine wichtige Station. Westliche Abenteurer und Aussteiger kamen in Asien oft an ihre Grenzen.

Die beiden wichtigsten politischen Strömungen an der Universität Kabul und überhaupt waren Kommunisten und Islamisten. 1965 wurden Studentenproteste für mehr Demokratie gewaltsam niedergeschlagen. Die kommunistische “Demokratische Volkspartei Afghanistans” (Paschto: د افغانستان د خلق دموکراټیک ګوند‎), meist mit der Abkürzung ihres englischen Namens, PDPA, bezeichnet, wurde 1965 gegründet, zu einer Zeit als das herrschende System noch sehr feudal war, aber schon eine gewisse Modernisierung stattgefunden hatte. 1967 spaltete sich die Partei in die Partscham (“Fahne”) und die und Kalch (“Volk”)-Fraktion; beide Namen waren ursprünglich die von Zeitungen. Die Partscham wurde von Babrak Karmal geführt, war vorwiegend paschtunisch, aber pluralistisch, gemäßigt bezüglich Machterringung und -ausübung, und urbaner (bzw stärker auf Kabul beschränkt); die viel grössere Kalch wurde von Nur M. Taraki geführt, war stärker auf paschtunische Vorherrschaft ausgerichtet, und radikaler.

Die Funktionäre beider Lager kamen nicht aus den armen ländlichen oder städtischen (dort noch eher) Bevölkerungsschichten (es war/ist ein wenig industrialisiertes Land) und hatten dort wenig Rückhalt (gerade dort ist “man” oft religiös und traditionell, auch wenn diese Traditionen eine untergeordnete Rolle festschreiben). Viele der afghanischen Kommunisten haben in der USA studiert. 1965 war die Ärztin Anahita Ratebzad vom Partscham-Flügel der KP eine der ersten Frauen die nach der Wahl in diesem Jahr ins afghanische Parlament einzogen und eine von 4 Kommunisten (auch Karmal), die damals gewählt wurden. 1966 wurde die Afghanische Sozialdemokratische Partei (“Afghan Mellat”) gegründet, unter ihrem Führer Farhad, die paschtunisch-nationalistisch war; 1969 wurden Vertreter von ihr ins Parlament gewählt.

Bei den Islamisten entstanden Ende der 1960er, Anfang der 70er Organisationen, wie die Sazman-i Jawanam-i Musulman, der sich Gulbuddin Hekmatyar (ein Ghilzai-Paschtune, Technik-Student in Kabul) anschloss, und die Jamiat-i Islami, die von Burhanuddin Rabbani (einem Tadschiken) mitbegründet wurde. Als Bekenner eines politischen Islams lehnten sie Nationalismen ab, ethnische Grenzen spielten gleichwohl eine wichtige Rolle… Zur Zeit der Präsidentschaft Dauds “flüchteten” viele Islamisten, darunter Hekmatyar und Rabbani, nach Pakistan, um von dort Widerstand zu organisieren. Hekmaytar gründete dort die Hezb-i Islami, bis heute eine der wenigen echten Parteien Afghanistans unter vielen Milizen. Die Jamiat und die radikalere Hezb wurden schon damals, in vor-kommunistischer Zeit, vom pakistanischen Staat unterstützt, da Daud die afghanischen Ansprüche auf Ost-Pakistan vehement unterstrich und man seine Regierung bzw das Land destabilisieren wollte. Neue Akademiker fanden aus verschiedenen Gründen keine angemessenen Jobs, aus ihren Reihen kamen viele künftige Umstürzler, etwa Amin und Hekmatyar

Daud stürzte 73 seinen Onkel Zahir, dessen Berater er auch gewesen war, mit Hilfe von Teilen des Militärs und der KP (dem Partscham-Flügel) und rief eine autoritäre Präsidialrepublik unter ihm aus (das Premierminister-Amt wurde abgeschafft). Mohammed Zahir hatte das Land zu einer gesundheitlichen Behandlung in Italien verlassen, blieb dann dort, nahe Rom. Für Manche begann hier, beim Verlassen des jahrhundertealten Wegs der Monarchie, die Abwärtsspirale des Landes, die Gewaltspirale begann jedenfalls etwas später. Daud ist ideologisch schwer einzuordnen, taktierte zwischen SU und US, gründete eine eigene Partei, die Hezb Enqilab Mile. Wollte, wie als Ministerpräsident, Modernisierungen durch einen starken Staat. War Staatspräsident, Ministerpräsident, Aussen- und Verteidigungsminister. Die anderen Minister waren v.a. Militärs. Er liess die Pressefreiheit und die Bewegungsfreiheit für Ausländer aufheben. Oppositionelle, v.a. Islamisten, wurden verhaftet. Wandte sich dann von KP und SU ab, erneuerte seine Ansprüche gegenüber Pakistan bezüglich deren Paschtunen-Gebiete. Und Pakistan reagierte, unterstützte exilierte Islamisten. Neben Nationalismus und etwas Sozialradikalismus kam auch etwas Säkularisierung. Präsident Daud Khan ernannte eine Loya Jirga anstatt das Parlament wählen zu lassen; 1969 fand die letzte freie Parlaments-Wahl bis 2005 statt (1988 wurde gewählt, aber fast alle ausser den regierenden Kommunisten boykottierten). 1977 wurde eine neue Verfassung von der Loya Jirga verabschiedet. Die Fraktionen der von der Macht wieder verdrängten KP (PDPA) versöhnten sich 1977 mit Hilfe der SU.

Im April 1978 wurde der führende Kommunist Khaibar (Chefideologe der Partscham) unter ungeklärten Umständen ermordet, sein Begräbnis wurde zu einer Demonstration, woraufhin das Regime Maßnahmen gegen KP-Führer unternahm, aber die Revolution war schon unterwegs. Die “Saur”-Revolution (Engelab-i Saur), nach dem Monat. Oder war es eher ein Putsch? Daud wurde von Teilen des Militärs und KP gestürzt (und im Präsidentenpalast getötet). KP-Chef Taraki wurde Staatschef (Vorsitzender des Revolutionsrats) und Ministerpräsident, Hafizullah Amin (ebenfalls Kalch) Vize-Ministerpräsident und Aussenminister. Die “Partschamiten” in der Regierung wurden von Karmal als einem der Vizechefs des Revolutionsrats angeführt. Das Land bekam den Namen “Demokratische Republik” Afghanistan.

Die neue, kommunistische Regierung führte radikale Reformen durch, neben Alphabetisierungskampagnen und etwas Umverteilung (Landreform) auch solche, die das Herz von Islamophoben des 21. Jh schneller schlagen lassen müssten. Staat und Religion, die unter der Monarchie Hand in Hand geherrscht hatten, wurden getrennt; zur Säkularisierung gehörte die Stärkung von Frauenrechten, das Verbot von Zwangsheiraten. Und anscheinend auch Massentötungen von Mullahs und Stammesführern. Die paschtunischen Stammesstrukturen, die Afghanistan prägen, wurden erstmals von den Kommunisten angetastet. Ausserdem gab es die Inhaftierung (möglicher) politischer Gegner (Parchamis, Monarchisten, Liberale, Islamisten wie Mojadedi, wie schon unter Daud), v.a. im Gefängnis Pul-i Chaki bei Kabul. Verboten wurde von der kommunistischen Regierung etwa die Afghan Mellat, deren Existenz davor inoffiziell war, wie die aller Parteien.

Die Kalch dominierte also, und es gab bald einen inner-kommunistischen Machtkampf. Der Konflikt zwischen den Lagern der kommunistischen Partei entzündete sich (bzw eskalierte) über die Frage der Ernennung jener Offiziere, die die die Revolution mitgemacht hatten in ihr Zentralkomitee. Daneben entzweiten sich die Kalch-Politiker Taraki und Amin. Die Sowjetunion, über ihren Botschafter Puzanov, sprach bei allen wichtigen Entscheidungen zumindest mit. Sowjetische Entwicklungshilfe wurde verstärkt. Die Partschamiten wurden bald ganz von der Staatsspitze verdrängt. Amin wurde alleiniger Vize-Staatschef, die Nr 2 im Regime, die nun eine Alleinherrschaft der Kalch darstellte. Im Juli 1978 verliess Babrak Karmal, der Anführer der Partscham, das Land, offiziell als Botschafter in der CSSR, eigentlich aber auf der Flucht vor der herrschenden Kalch-Fraktion der PDPA.

Ein Putschversuch von Partschamiten im September vertiefte die Gräben; der Partscham-Fraktion zugerechnete Botschafter wie Karmal und Mohammed Nagibullah wurden zurückbeordert, verweigerten aber. Daneben schwelte noch der Machtkampf zwischen Taraki und Amin. Ersterer wollte mit Traditionen des Landes radikal brechen, die Macht der ruralen Eliten, und war, wie man sagt, ein Trinker, zweiterer wollte religiöse Gefühle respektieren und hatte selbst welche. Als Amin im März ’79 Ministerpräsident wurde, im Rahmen einer Umorganisation der Machtstruktur, änderte das nichts an Tarakis unumschränkter Machtstellung. Die SU war zwiespältig gegenüber dem Wirken der Kalch.

Die Uneinigkeit des Regimes war ein grosses Problem angesichts des wachsendes Widerstands in der Bevölkerung, den westliche und islamische Mächte erfreut registrierten. Das kommunistische Regime wurde in ländlichen Regionen vielfach als westliche Oktroyierung gesehen – während es “der Westen” zu bekämpfen begann. Der Islam avancierte zum ideologischen Gegenpol des Kommunismus. Dass Frauen in den Städten, v.a. Kabul, ihren Bildungsrückstand aufholten, vergrösserte nur die Kluft zum Land, und zum Gros der Bevölkerung. Ende 1978, Ende 1979 formierte sich Widerstand gegen das kommunistische Regime, v.a. in ländlichen Regionen, nennenswert ist der Aufstand in Herat im Februar/März 1979 unter Ismail Khan (Soldaten liefen auf die Seite der Aufständischen über, der niedergeschossen wurde, unter grossen Opfern). Im Oktober 1978 hatte es bereits einen Aufstand gegeben, in Nuristan. Über Badachschan und einige andere ländliche Regionen verlor die Regierung die Kontrolle. Es gab Desertionen im Militär, ein Bürgerkrieg war im Entstehen.

Im September 1979 eskalierte der Machtkampf zu einer Schiesserei im Präsidentenpalast, bei der Amin die Oberhand behielt; Taraki wurde anschliessend mit Brejschnews Einwilligung getötet. Gerade weil die Kalchi so radikal kommunistisch reformierten; die Sowjets fürchteten verletzte religiöse Gefühle in der Bevölkerung und unnötigen Widerstand. Amin wurde Staats- und Parteichef. Er machte einiges andere als Taraki, nicht zuletzt versuchte er dem wachsenden Widerstand im Land zu begegnen, in dem er Traditionen nicht zu ändern versuchte sondern sie akzeptierte, etwa in traditioneller paschtunischer Kleidung auftrat. Amin wollte Afghanistan nicht total der Sowjetunion ausliefern, hatte ein schlechtes Verhältnis zu ihr. Die Kommunisten schafften weiter nicht die Anerkennung in der breiten Bevölkerung. Im Februar 1979 wurde der USA-Botschafter Dubs entführt (von der linken, anti-paschtunischen Settam-e Melli) und getötet (bei der Militär-Befreiungsaktion). Die USA stellte ihre Entwicklungshilfe ein.

Karmal und andere Partschamis, Gegner der damaligen kommunistischen Regierung unter Amin, waren also im Ausland, hatten Verbündete/Anhänger im Land. Im Dezember 1979 kamen sowjetische Truppen nach Afghanistan, zu Luft und zu Lande. Amin wollte sie, sie kamen aber nicht nur, um gegen anti-kommunistische Aufstände vorzugehen, sondern auch um ihn zu beseitigen. Hauptsächlich, weil sie an seiner Bündnistreue zur SU zweifelten. Es war der Beginn der sowjetischen Militärintervention, auch wenn vorher schon sowjetische Truppen bei der Botschaft in Kabul waren. Der Westen geriet in Aufruhr. Nach einigen Vergiftungsversuchen an Amin kam dieser in einem Palast ums Leben, nach einem halben Jahr an der Macht, wohl durch sowjetische Soldaten (Taraki davor hatte ca. 1 Jahr geherrscht). Babrak Karmal kehrte zurück, kam, mit anderen Partschamis, mit SU-Hilfe ans Ruder; einige Khalqis wurden integriert.

Frauen-Demonstration der KP, 1980; Foto vom Album “Once Upon a Time in Afghanistan…” von https://www.facebook.com/Afghanslive

Die Gewaltspirale begann in Afghanistan spätestens 78/79, mit dem kommunistischen Sturz Dauds, das Land kam seither nicht mehr zu Ruhe. Der Niedergang begann ausgerechnet, als sich das Land zu einem gewissen Punkt entwickelt hatte, in den 1970ern war ansatzweise eine moderne Zivilgesellschaft entstanden. Wie im Iran ging in dieser Zeit in vielen islamischen Staaten eine liberale Zeit zu Ende. Vor der Gewalt und vor dem herrschenden System flüchteten/emigrierten Ende der 70er und in den 80ern viele Afghanen ins Ausland, v.a. nach Pakistan und Iran; manche gingen nach Indien, viele weiter in den Westen. Unter jenen, die Afghanistan (zT für immer) verliessen, waren grosse Teile der Gemeinschaften der Baha’i, Armenier (die einzige christliche Gemeinschaft im Land) und Juden, wenn nicht die ganze.

Möglicherweise begann das Übel schon mit Dauds Sturz seines Onkels, des Königs, dafür spricht auch: Pakistan unternahm Gegenmaßnahmen zu Dauds Ansprüchen, begann in den 70ern, die in Pakistan exilierten afghanischen Islamisten zu unterstützen. Mit der kommunistischen Regierung und der sowjetischen Invasion stiegen auch der Westen und Saudi-Arabien mit ein, zunächst die USA unter Carter. Jene Afghanen, die nach Pakistan flüchteten, und das waren viele, kamen dort unter den Einfluss der mehr oder weniger islamistischen Widerstandsallianz, den Mujahedin, die sich in Peschawar bildeten. Unter Reagan stieg die USA massiv bei der Unterstützung der Mujahedin (“Islamische Union der afghanischen Mudschahidin” oder “Peschawar-Sieben”) ein, vielleicht auch, um die SU noch stärker hineinzulocken. Die CIA organisierte die Sache (“Operation Cyclone”), die Finanzierung, Bewaffnung und Ausbildung der Kämpfer, zusammen mit dem pakistanischen Geheimdienst ISI, auch Grossbritannien und andere westliche Staaten waren dabei, Israel, Saudi-Arabien. Araber oder Pakistanis beteiligten sich als “Söldner”, hier war ein gewisser Osama bin Laden aktiv.

Die wichtigsten Mujahedin-Gruppen waren:

  • die tadschikische Jamiat-e Islami, unter Burhanuddin Rabbani (einem Naqschbandi-Geistlichen) und Ismail Khan, die schon in der Daud-Zeit nach Pakistan “ausgewichen” ist; unter Ahmed Massud (der Kommandant und Lokalherrscher im Land war) spaltete sich eine Gruppe davon ab
  • Hekmatyars Hezb-i Islami (auch schon 1973 nach Pakistan), Liebkind von USA und Pakistan, auch hier gabs eine Abspaltung, in der übrigens der spätere Taliban-Chef Mohammed Omar wirkte
  • Abdul Rasul Sayafs wahabitsche Gruppe (Itehad, dann Tanzim genannt), in der viele arabische Freiwillige kämpften, der Favorit von Saudi-Arabien und anderen arabischen Spender
  • S. Mojadedis Jebh-e Melli Nejat, gemäßigt islamistisch, traditionalistisch, für die Restauration der Monarchie, 73 nach Pakistan
  • Harakat-e Engelab: ebenfalls traditionalistisch-monarchistisch (Grossgrundbesitzer, sunnitische Geistliche), angeblich Keimzelle der Taliban
  • die hesorische Hezb-e Wahdat unter Mazari; andere schiitische Gruppen unter den Mujahedin schlossen sich weitgehend an, kamen damit unter den Einfluss Irans. Die Islamische Republik Iran unterstützt(e) nicht die sprachlich und ethnisch verwandten Tadschiken, sondern die Schiiten (somit die religiös “Verwandten”), die hauptsächlich Hazara sind; entsprechend verhält es sich gegenüber dem Irak, wo nicht die Kurden sondern die Schiiten die Korrespondenten des iranischen Regimes sind. Die USA misstrauten dem Dari-sprachigen wie dem schiitischen Widerstand, da sie Nähe zum Iran vermuteten.

Die Mujahedin-Gruppen waren überwiegend sunnitisch-islamistisch, Paschtunen dominierten und unter ihnen die Ghilazi. Die pakistanische ISI hatte am meisten Macht bezüglich Weiterleitung von Geld und Ausrüstung. Von 1977 bis 1988 war Pakistan von Zia ul Haq regiert, der einem Islamismus nahestand. Hamid Gul wurde unter ihm ISI-Chef, Afzal Janjua Chef von dessen Afghanistan-Büro. Natürlich handelte Pakistan hier auch vor dem Hintergrund der Paschtunistan-Frage, also nicht zum Vorteil Afghanistans. Bürgerlich-Konservative in Opposition zum Kommunismus waren teilweise in den monarchistischen Gruppen aktiv, aber erhielten kaum internationale Unterstützung. Für die afghanischen Flüchtlinge brachte die Zeit in Flüchtlingslagern in Pakistan die gesellschaftliche Zurücksetzung von Frauen, eine Re-islamisierung, etwa durch religiöse Schulen, die teilweise vom wahabitischen oder Deobandi-Islam geprägt waren.

Die SU-Invasion, die ja 1980 auch den westlichen Olympia-Boykott in Moskau auslöste, sollte eigentlich nach wenigen Monaten vorbei sein… Die afghanische Armee war ineffizient und schrumpfend; unter den Überläufern zum Widerstand war etwa General Tanai, der nach Pakistan ging. Daher war die kommunistische Regierung auf die Rote Armee angewiesen. Die SU ging dazu über, nur die Städte zu kontrollieren, so war 80 bis 90% der Fläche (aber nicht der Bevölkerung) unter Kontrolle der Mujahedin. Es gab einen Staatszerfall, Parallelwelten von Stadt und Land. Massud herrschte zB lange im Pandschir-Tal nördlich von Kabul. Kämpfe fanden zB an strategisch wichtigen Verkehrsadern, wie dem Salang-Tunnell, statt. Das gebirgige Gelände begünstigte die Mujahedin.

Die Mujahedin führten einen Guerillakrieg, mit Attacken auf Lehrer und Schulen in Städten, die das Reformvorhaben der Kommunisten symbolisierten. Schmutzige Kriegsführung gab es auch von Seiten der SU (Zerstörung von Dörfern), die versuchte einen Cordon sanitaire um Städte zu schaffen; Minen wurden von beiden Seiten eingesetzt. Zur ausländischen Unterstützung für die Mujahedin gehörten über 2000 FIM-92 “Stinger” Boden-Luft-Raketen, mit denen Hunderte sowjetische Kampfflugzeuge abgeschossen wurden. Es gab auch Kämpfe von Mujahedin gegeneinander in Afghanistan, zB zwischen Hezb-i Islami und Jamiat-i Islami. Die Kämpfe zerstörten Teile des Landes und machten mehr Menschen zu Flüchtlingen, im Land und ins Ausland. Durch die Unterstützung der Mujahedin durch die USA wurde es ein Stellvertreter-Krieg im Kalten Krieg.

Über den Wakhan-Korridor war im Teil 2 schon die Rede. Nach der Errichtung der kommunistischen Volksrepublik China 1949 wurde die Grenze zu Afghanistan geschlossen. 1963 hat China die Grenze anerkannt und im Detail mit Afghanistan festgelegt. Nach der Ankunft sowjetischen Truppen in Afghanistan ab 1979 bauten sie in Wakhan, wahrscheinlich aufgrund seiner strategischen Lage, eine starke militärische Präsenz auf. Die grossteils kirgisische Bevölkerung floh grossteils bzw wurde vertrieben, erreichte Pakistan, wurde in der Türkei angesiedelt, in Ost-Anatolien.

Premierminister war 1979 bis ’81 Karmal, dann bis 87 Keshtmandi, ein Hazara. In der Regierung setzten sich die Konflikte zwischen Kalch und Parcham sowie zwischen Paschtunen und Anderen (deckte sich teilweise!) fort. Karmal, ein paschtunischer Nationalist, soll für den Terror gegen tatsächliche/vermeintliche Regimegegner verantwortlich gewesen sein. Mohammed Nagibullah, ein Arzt und Parchami, war nahe bei Karmal, war unter ihm Chef des Geheimdienstes KHAD. Michail Gorbatschow (ab 1985 Generalsekretär des ZK der KPdSU) unterstütze ihn als Nachfolger Karmals. So wurde Nagibullah 1986 Generalsekretär des Zentralkomitees der DVPA (PDPA), 87 auch Staatschef. Nagibullah wollte Versöhnung, erliess eine neue Verfassung, weg vom Kommunismus; die DVPA wurde in Hezb-i Watan umbenannt. Eine volle Demokratie kam schon wegen des Boykotts der meisten Kräfte nicht zustande. Eine Wahl 88 brachte wie auch Loya Jirgas in den Jahren danach oder Lokalwahlen 87 keinen Pluralismus. Bezüglich Islam und paschtunischer Nationalismus kam Nagibullah der (Exil-) Opposition aber sehr entgegen.

Der Krieg in Afghanistan war einer der letzten Höhepunkte des Kalten Kriegs. Reagan liess Afghanistan, Angola und Nicaragua destabilisieren, liess nochmal töten und Allianzen mit zweifelhaften Kräften eingehen. Der Krieg in Afghanistan wurde zu einer Verteidigung “des Islams” aufgeblasen. Saudis wie Amerikaner wollten der Welt zeigen dass die “gottlosen” Kommunisten die Verlierer sein würden. Im Kalten Krieg waren schon die Muslimbrüder in Ägypten gegen Naser vom Westen unterstützt worden, die Hamas gegen die PLO; konservative religiöse Monarchien wie Saudi-Arabien und Islamisten wurden als vermeintlich authentische politische Kraft “ihrer” Kultur angepriesen. Edle Wilde mit authentischen, unverdorbenen Normen. Die Kommunisten versuchten eigentlich vieles von dem, was der Westen jetzt in Afghanistan zu erreichen versucht, durchzusetzen; etwa wurde versucht, Zwangsverheiratungen einen Riegel vorzuschieben oder ein Mindesalter für Heiraten durchzusetzen. Der Afghanistan-Krieg trug zum “Fall” der Sowjetunion schliesslich (entscheidend) mit bei.

Und, die westlichen Mächte, insbesondere die Amerikaner, schufen/stärkten ihre künftigen Feinde, indem sie die Mujahedin so intensiv unterstützten. Die Anfänge des modernen Islamismus, das waren die Mullahs im Iran ab 1979 und die Mujahedin in Afghanistan zur selben Zeit; der Westen war also an seiner Wiege. Auch Bin Laden unterstützte den Kampf der Mujahedin gegen die von der Sowjetunion unterstützte kommunistische Regierung. Als Mujahedin damals Lehrer oder Polizisten angriffen (wie heute die Taliban), waren sie die Guten… Der Westen und seine doppelten Standards. So wie die von Raketen getöteten Palästinenser in Gaza oder aber die auf Kranlastern aufgehängten Iraner. Das eine rechtfertigt man, das andere instrumentalisiert man.

Hekmatyar verlor die pakistanische Unterstützung, als er einen paschtunischen Nationalismus an den Tag legte; nachdem er während des “2. Golfkriegs” seine Sympathie mit Saddam bekundete, auch jene der Saudis… Hamid Gul war Ende der 1980er Chef des pakistanischen Geheimdienstes ISI, war entscheidend bei der Unterstützung der Mujahedin. Der Militär aus dem Punjab tat dies aus seiner islamistischen Haltung und aus pakistanischem Nationalismus heraus; die Destabilisierung Afghanistans wegen den Paschtunen Pakistans, wegen der Angst vor Irredentismus, hat eine lange Tradition. Gul bekam einst ein Stück der Berliner Mauer für sein Wirken, von Bürgern der Stadt, heisst es, weil er mithalf, der Sowjetunion “einen ersten Schlag zu verpassen”… Gul unterstütze während und nach seiner Zeit als Geheimdienst-Chef Separatisten/Terroristen im Kaschmir, gründete eine konservative Partei, traf 1993 Bin Laden der für ihn kein Terrorist war, spielte evtl eine Rolle bei dessen Versteck in Pakistan, war im Jänner 01 Teilnehmer einer Konferenz in Peschawar zur Unterstützung des Taliban-Staates “Islamisches Emirat Afghanistan”. Es heisst, er befürworte offen die Disintegration Indiens, welche Pakistan auf verschiedenen Wegen zu erreichen versuche.

Die “Washington Post” schrieb noch 2012: “Afghanistan’s history since 1979, when the Soviet Union invaded to prop up a sympathetic government, has been dark and often violent.” Das “Schwarzbuch des Kommunismus” von 1997, in dem es über weltweite Verbrechen, Terror, Unterdrückung von kommunistischen Staaten, Regierungen und Organisationen geht (Herausgeber war der französische Historiker Stéphane Courtois), geht in Kapitel 5 u. a. auf das sowjetisch beherrschte Afghanistan ein. Bald nach seinem Erscheinen kamen im Westen dann “Schwarzbücher” des Islam(ismu)s heraus, in denen dann die von den Mujahedin getöteten afghanischen Kommunisten gezählt wurden.

Von der offiziellen Homepage des verstorbenen Otto Habsburg (www.ottovonhabsburg.org):

Afghanische Mujahedin 1983 im Europaparlament mit CSU-Abgeordneten; Bildunterschrift (noch immer): “Otto von Habsburg mit afghanischen Freiheitskämpfern und Ingo Friedrich im Europäischen Parlament”

Der US-Amerikaner (belgischer Herkunft) Thomas E. Gouttierre kam 1964 mit dem “Peace Corps” nach Afghanistan, unterrichtete dort Englisch (auch dem späteren kommunistischen Präsidenten Nagibullah) und Basketball (auch das Nationalteam Afghanistans!), lehrte im Fulbright-Programm Politikwissenschaft, blieb 10 Jahre (10 der guten Jahre des Landes), dürfte Dari und Paschtu gelernt haben. Er wurde dann Direktor des Center for Afghanistan Studies an der University of Nebraska – dieses wurde 1973 mit Hilfe des Energieunternehmens “Unocal” geschaffen, und von diesem finanziert. Unocal hat auch zur Zeit der Destabilisierung der kommunistischen Regierung Flüchtlinge (?) in Pakistan unterstützt. Gouttiere liegt auch auf der Linie, dass die kommunistische Regierung bekämpft werden musste. Er nennt das Land einen der schönsten Plätze der Welt, das unter den Taliban ein “religiöses Konzentrationslager” geworden sei (und wer hat diese früher unterstützt?). Gouttierre hat als Direktor des Zentrums staatliche und internationale Stellen sowie Medien bezüglich Afghanistan beraten. Er hat auch die Afghanistan-American Friendship Foundation gegründet. Ist ein Freund von Khalilzad, dieser mischt(e) auch bei Unocal bzw der Pipeline (s. u.) mit.

Afghanistan wurde die blutende Wunde der Sowjetunion; so reifte im Kreml die Erkenntnis, dass der Krieg nicht zu gewinnen sei. Nach 10 Jahren Engagement und Zehntausenden Toten zog sich die Rote Armee 1989 aus Afghanistan zurück. Das von der USA unterstützte Lager hatte ein “Unentschieden” erreicht. Es kam zum Genfer Abkommen (SU und US als Schutzmächte von afghanischer Regierung und Widerstand), das den sowjetischen Abzug bestätigte. Nagibullah versuchte diesen zu verhindern. Kleinere Truppenteile blieben, zB für den Schutz der sowjetischen Botschaft, und die Hilfe ging von aussen weiter. Die Sowjetunion wollte die kommunistische Regierung auch halten um das Vordringen des politischen Islam in der Region aufzuhalten, in der damals ihre zentralasiatischen Republiken lagen. Nagibullah setzte nun vollends auf die Durchsetzung paschtunischer Hegemonie – erreichte damit aber (auch) den Abfall von Nicht-Paschtunen von der kommunistischen Regierung. Auch dass die KP 1990 das Machtmonopol aufgab, nutzte den Kommunisten nicht mehr. Die Mujahedin bildeten 1989 eine Gegenregierung in Peschawar.

Die Regierung geriet nach dem sowjetischen Abzug weiter in die Defensive. Nun handelte es sich um einen reinen Bürgerkrieg, auch wenn beide Seiten von aussen unterstützt wurden. Die US-Unterstützung der Mujahedin ging bis 92; nach dem Ende der Sowjetunion 91 kam noch etwas zivile Hilfe von Russland für die kommunistische Regierung Afghanistans, auch von Ex-SU-Republiken in Zentralasien, die nun unabhängig wurden (v.a. Usbekistan, Tadschikistan). Daneben mischten auch Pakistan und der Iran mit. Mit dem Ende des Kalten Kriegs verlor der Afghanistan-Konflikt seine weltpolitische Dimension, gewann sie aber bald wieder…

Die kommunistische Regierung erteilte die Erlaubnis, Milizen zu bilden, solange sie auf ihrer Seite kämpften. Rashid Dostam gründete die “Jauzjan”, eine Miliz der Usbeken Afghanistans. Sie bekam die Unterstützung des frisch unabhängigen Usbekistans. Dostam wechselte dann die Seiten, ging zu den Mujahedin über. Das war mit-entscheidend, dass im Frühling 1992 das kommunistische Regime kollabierte. Der parteilose Hatef bernahm vorübergehend die Staatsführung. Zur Machtübergabe wurde das Peschawar-Abkommen geschlossen, das eine Übergangsregierung der Mujahedin-Gruppen mit Mojadedi als Übergangs-Präsident vorsah. Das Abkommen hatte den Segen des scheidenden kommunistischen Regimes und der allermeisten Mujahedin-Gruppen, nicht aber von Hekmatyars Hezb-i Islami.

Am Ende dieses Krieges kämpften verschiedene Mujahedin-Gruppen bereits gegeneinander. Auf der einen Seite eine Allianz der tadschikischen Jamiat-i Islami, und der Usbeken Dostams, auf der anderen Seite Paschtunen der kommunistischen Khalq und der Hezb-i Islami… Usbeken und Tadschiken nahmen Kabul ein, setzten Burhanuddin Rabbani als Staatspräsident ein, anstelle von Mojadedi (dessen Sekretär ein gewisser Hamid Karsai war). Damit war zum ersten Mal seit dem Sturz Amanullahs 1929 die Macht in Afghanistan nicht in den Händen von Paschtunen. Als Mujahedin-Führer in den Präsidentenpalast einzogen, im Moment des Sieges, war die Allianz der verschiedenen Gruppen bereits zerbrochen. Die Hauptstadt, die in kommunistischer Zeit fast unversehrt geblieben war, wurde nun Schauplatz von Kämpfen, geriet in die Hände der Mujahedin, Leute flüchteten aufs Land. Dostam liess Nagibullah den Weg zum Flughafen abschneiden, der ging in die UN-Mission in Kabul. Anahita Ratebzad, 1978 bis 1992 in der Führungsspitze der Kommunistischen Partei (Demokratischen Volkspartei) und in kommunistischen Regierungen, ging nach Indien, dann nach Deutschland.

In vielen Gebieten hatte es schon lange keine kommunistische Herrschaft gegeben, herrschten Warlords autonom, zB Ismail Khan in West-Afghanistan. Diese standen nun auf der einen oder anderen Seite im neuen Machtkampf. Spätestens im Dezember 92 fiel die neue Ordnung ganz auseinander. Hekmatyar war als Premier kurz eingebunden, griff dann zu den Waffen gegen die neue, tadschikisch dominierte Regierung unter Rabbani. Pakistan und Saudi-Arabien unterstützten die Paschtunen. Die Tadschiken als die Kleineren konnten leichter geeint werden. Die Macht von Rabbanis Regierung war bald wie zuvor die der kommunistischen auf wenige Teile des Landes beschränkt.

Afghanistan wurde vor diesem Hintergrund (Anarchie, islamistische Akteure) ein Zentrum des internationalen Islamismus. Alle Kriegsparteien beriefen sich nun auf den Islam, sahen sich genötigt, radikalere und plakativere Vorstellungen von ihm zu vertreten. USA, Saudi-Arabien, Pakistan zogen weiter an einem Strang, mit der paschtunischen Seite. Erst als sich ich den 1990ern zeigte, dass in deren Schatten auch Islamisten wirkten die Anschläge gegen die USA verübten, änderte sich das. Eine obskure Gruppe “religiöser Studenten” (Taliban) tauchte in diesen Kämpfen zwischen den meisten Paschtunen-Gruppen und (vereinfacht gesagt) dem Rest (meiste Tadschiken-Fraktionen, hesorische schiitische Hezb-e Wahdat; die usbekische Dostam-Miliz Jonbesh-i Melli wechselte wieder hin und her) auf. Es waren (sind) Ghilazi-Paschtunen, die auch unter Durrani Anhänger fanden (Raum Kandahar), die vom Deoband-Islam geprägt waren, in der Zeit in Flüchtlingslagern in Pakistan. Auch ehemalige Khalqis (also Kommunisten) waren/sind unter den Taliban! Da sie die Paschtunistan-Frage ruhen lassen, hat sich Pakistan ihrer angenommen. Und, die Entstehung al Kaidas ist hier anzusetzen.

Im September 1996 nahmen die Taliban Kabul ein. Pakistan und Saudi-Arabien anerkannten die neue Regierung umgehend. Was nun mit dem vier Jahre zuvor gestürzten kommunistischen Staatschef Nagibullah geschah, war ein Vorgeschmack auf das Wirken der Taliban. Während seiner Jahre im UN-Gelände in Kabul hoffte er auf ein von seinen Gastgebern mit den Regierenden (den gemäßigteren Mujahedin) ausgehandeltes freies Geleit nach Indien. Und, er beschäftigte sich damit, Peter Hopkirks Buch “The Great Game” in Pashto zu übersetzen. Als die Taliban dabei waren, Kabul einzunehmen, bot ihm Verteidigungsminister Ahmed Massud (der ihn seit Kindertagen kannte) zweimal die Möglichkeit an, aus der Stadt zu fliehen. Nagibullah winkte ab, glaubte, die Taliban, Ghilzai-Paschtunen wie er, würden ihn verschonen. Bald darauf kamen sie aber, um ihn (und seinen Bruder) grausam zu Tode zu foltern und dann öffentlich auszustellen

Das Regime der Taliban wurde ein viel schlimmeres als das kommunistische, ein radikal-islamisches, mit Burka-Gebot für Frauen, Verboten von Musikhören und dergleichen; ein auf selektiven Interpretationen religiöser Schriften basierendes System. Das Regime trat nicht zuletzt in Kabul hart auf, wie Schetter schreibt, mit viel Misstrauen gegenüber der Persisch-sprachigen, städtischen Bevölkerung, die ohnehin des Kommunismus verdächtig waren. An der Spitze standen “Mullah” Omar, ein Hotak-Ghilzai, 96-01 de facto-Staatschef, und Mohammed Rabbani. Hekmatyar unterstützte das Regime. Die Taliban haben sich auch mit Exporten von Heroin, das sie als “un-islamisch” verboten, finanziert. Auch arabische Söldner halfen wieder. Die Taliban wurden Speerspitze bzw Gastgeber des weltweiten islamistischen Terrors, boten al Kaida Unterschlupf. Oder anders herum, die Taliban kontrollierten mithilfe des Geldes und den “Kämpfern” der Kaida den grössten Teil Afghanistans.

Hezb, Jamiat, Jonbesh, Itihad, Wahdat, also alle anderen namhaften Kräfte, schlossen sich gegen die Taliban(-Regierung) zusammen, die tadschikisch dominierte Nordallianz (“Vereinigte Nationale Islamische Front”) entstand, unter Burhanuddin Rabbani und Massud. Rabbani leitete vom Exil in Tadschikistan (wo auch ein innerer Krieg war) eine Gegenregierung. Afghanische Botschaften in europäischen Ländern mit Jamiat-i Islami-Leuten blieben anerkannt, auch den UN-Sitz hatte die Nordallianz inne. Sie hielt im Norden Gebiete unter ihrer Kontrolle; der Süden und Teile des Nordens waren das von den Taliban gebildete “Islamische Emirat Afghanistan”, dieses wurde von Pakistan und Saudi-Arabien unterstützt. Die UN anerkannte aber auch die Taliban-Regierung; was aber auch nur den Realitäten entsprach, sie kontrollierte grosse Teile des Landes. Die Nordallianz bekam Unterstützung von Usbekistan, Iran, Russland, Indien. Der Krieg ging weiter.

Kämpfe gab es u.a. an den Hindukusch-Pässen, also wo Norden und Süden bzw die beiden Machtsphären aneinander grenzten. Es gab ein Massaker von Hesoren an Taliban in Mazar-i Scharif; es ist ähnlich zu beurteilen wie Angriffe von Bosniaken um das eingeschlossene Srebrenica. Bei Taliban-Offensiven und in ihrem Herrschaftsbereich gab es viele Gräuel. Nach einer Taliban-Offensive 98 blieb nur der Nordosten (wo Massud herrschte) ausserhalb des Taliban-Bereichs. Nordallianz-Fraktionen kämpften zeitweise auch gegeneinander.

Dass USA und die Taliban arbeiteten bis 1998 zusammen, es liefen Verhandlungen über Öl/Gas-Transit, eine Pipeline von Zentralasien nach Pakistan und Indien. Dass USA- und Taliban-Regierung so lange zusammen arbeiteten, sagt über beide Seiten nichts Gutes aus, über das Demokratieverständnis der Einen und den Antiimperialismus der Anderen. Die Trans-Afghanistan Pipeline soll von Turkmenistan über Afghanistan und Pakistan zur indischen Küste laufen, wurde in den 1990ern geplant. Unocal ist dabei der wichtigste “Spieler” im CentGas-Konsortium. Die Bedeutung Afghanistans für die USA kommt zu einem guten Teil wegen dieser Pipeline bzw dem Transport-Transit. Und, Afghanistan hat nach Schätzungen 1,9 Milliarden Barrel unentdeckte Rohölreserven. Die USA übte in den 1990ern auf die afghanischen Machthaber Druck aus, sich nicht mit Pipelines an den Iran zu binden, sondern an Pakistan. Nach den Anschlägen auf US-Einrichtungen in Afrika gab es amerikanische Luftangriffe auf vermutete al Kaida-Stellungen bzw Ausbildunsglager in Afghanistan. Die Nordallianz ging dann eine Allianz mit der USA ein. Die Pipeline-Pläne kamen nach 01 wieder auf den Tisch.

2001 zunächst die Sprengung der Buddha-Statuen in Bamiyan, eine höchst symbolträchtige Aktion. Ahmed Schah Massud, der Nordallianz-Führer, der “Löwe von Panjshir”, wurde dann nur zwei Tage vor den Kaida-Anschlägen in USA im September 01 getötet, durch algerische Islamisten. Einige Monate davor hatte er westlichen Journalisten gesagt, “Die Afghanen machen immer dieselben Fehler”. Der Übergang des Kalten Kriegs ins Zeitalter, der Weltära der Islamkrise und der Islamophobie ist in/an Afghanistan am deutlichsten nachzuvollziehen, auch der Anteil des Westens. Es vergingen weniger als 10 Jahre zwischen dem Sieg der Mujahedin über die Kommunisten, mit Unterstützung des Westens, und dem Angriff des Westens auf den von einem Teil dieser Islamisten geführten Staat, der Urheber von Anschlägen auf den Westen bzw die USA beherbergte.

Nach 11/9/01 forderte die US-Regierung zunächst die Auslieferung von Bin Laden, griff dann im Oktober an, mit Truppen aus Grossbritannien und der “Coalition against Terrorism” (“Operation Enduring Freedom – Afghanistan”), v.a. von Pakistan und Usbekistan aus, zum Sturz der Taliban. Gleichzeitig trat die Nordallianz zu einer Offensive an, mit Luftunterstützung von amerikanischen B-52-Kampfbombern. Am 8. November die Einnahme von Mazar-i Sharif, noch Ende des Monats ihr Einzug in Kabul. Burhanuddin Rabbani wurde wieder Präsident. Die Taliban traten nach der Niederlage den Rückzug an; ihre letzte Hochburg im Norden, Kunduz, fiel am 25. November an die Nordallianz. Im Zusammenhang mit dieser Zurückdrängung kam es zu Vertreibungen von Paschtunen aus Nord-Afghanistan. Im Dezember fiel Kandahar, ab da waren Taliban und al Kaida im Grenzgebiet zu Pakistan zurückgedrängt.

Dann wurden Verhandlungen am Bonner Petersburg organisiert, zwischen Anti-Taliban-Kräften; die Kommunisten spielten dabei keine Rolle mehr. Mit dabei waren die Nordallianz, die damals den grössten Teil Afghanistans kontrollierte und den Präsidenten stellte; dann die zum gestürzten König stehende Rom-Gruppe unter dem usbekischen Afghanen Abdul S. Sirat (Justizminister unter ihm von 1969 bis 1973); die Zypern-Gruppe welche damals mit dem Iran Verbindungen hatte (Hezb-i Islami und Hezb-i Wahdat); und die Peshawar-Gruppe von dort noch Exilierten unter Ahmed G(a)ilani von der Mahaz-e Milli-ye Islami-ye Afghanistan (Nationale Islamische Front Afghanistans) die zu den Peshawar Sieben gehört hatte und unter diesen die säkularste war (und am wenigsten Waffen bekam), auch monarchistisch. Bei den Verhandlungen 2001/02 wurde Hamid Karsai (vom Popalzai-Stamm, zu den Durranis gehörig) als neuer Übergangs-Präsident eingesetzt, mit Segen der amerikanischen Besatzer. Karsai war nach dem Sturz der Kommunisten unter Präsident Burhanuddin Rabbani Teil des politischen Establishments gewesen, hatte für eine Zeit die Taliban unterstützt, dann eine Restauration der Monarchie; dass er für Unocal ein Berater war, wird heute abgestritten. Nach einigen Angaben ist er als Mitglied der Rom-Gruppe in die Verhandlungen eingestiegen. Unter den zu Vizepräsidenten Gekürten war die hesorische Ärztin Sima Samar, Repräsentantin der Rom-Gruppe. Die NATO-geführte ISAF (International Security Assistance Force) wurde aufgrund der Konferenz aufgestellt, bekam ein UN-Mandat.

Karsai wurde als Präsident im Juni 2002 von einer Loya Jirga bestätigt (die in einem ehemaligen bayerischen Bierzelt zusammentrat). Auch der Ex-Schah Mohammed Z. Mohammedzai war im Gespräch gewesen. Dieser kehrte 02 aus Italien zurück, bekam Ehrenfunktionen und Restitution. Weiters wurde eine Festlegung auf Wahlen getroffen. Die Regierung, seit dem Regimewechsel durch die Nordallianz mit tadschikischer Dominanz, bekam bald wieder ein Übergewicht von Paschtunen. Der Exil-Afghane Khalilzad wurde US-Botschafter; früher war er Manager bei Unocal gewesen, dann Bush-Berater. Der mit der amerikanischen Frauenrechtlerin Cheryl Benard verheiratete Khalilzad ist aber kein ganz Schlechter. Afghanistan ist für die USA wirtschaftlich und strategisch wichtig. Der junge Bush hat Kriege in Afghanistan und Irak geführt, die dabei gestürzten Taliban und Baath waren unter Reagan (und seinem Vater als VP) noch von der USA unterstützt worden.

Rückzugsgebiet der Taliban und Resten von al Kaida (nach wie vor überwiegend Ausländer) wurde der Hindukusch und das ebenfalls gebirgige Grenzgebiet zu Pakistan. Von dort aus wurden und werden Guerilla-/Terror-Angriffe gegen die neue Ordnung, den neuen Staat, ausgeführt, v.a. im Süden des Landes. Etwa gegen Polizisten und Lehrer(innen), oder ausländische Soldaten. Bin Laden wurde im Tora Bora-Höhlensystem (stammt aus der Zeit des Kampfes gegen die SU) an der Grenze zu Pakistan vermutet. Auch “Mullah” Omar war untergetaucht. Der Wiederaufbau vollzog sich unter Gewalt. Die Paschtunen von den Taliban wegzuziehen war und ist dabei ein zentrales Anliegen. Der Mord an dem Vizepräsidenten Quadir 02 dürfte dagegen auf dessen Verwicklung in den Opiumhandel oder eine Stammes-Rivalität zurückgehen. Es gibt auch sogenannte Innentäterangriffe, wo afghanische Soldaten, zB in Ausbildungscamps, Vorgesetzte/Kollegen oder ausländische Ausbildner töten. 2011 hat die Kunde von der Koran-Verbrennung einer fundamentalistischen Kirche in der USA einen tödlichen Angriff auf eine UN-Zentrale in Mazar-i Sharif ausgelöst.

Möglicherweise werden die Taliban weiterhin durch den Staat Pakistan unterstützt. Jedenfalls haben sie im von Paschtunen bewohnten nordwestlichen Pakistan ein Hinterland. Musharraf war Bushs Verbündeter im “Krieg gegen Terror”, Pakistan wird weiter als solcher angesehen. Der (Nord)westen von Pakistan, das sind die paschtunisch besiedelten Gebiete Khyber Pakhtunkhwa (mit Peshawar, 2010 aus NWFP gebildet), die Federally Administered Tribal Areas (FATA), sowie ein Teil die Provinz Beluchistan. Während des Krieges mit den Kommunisten kam es in dieser Region zu einem Einstrom von Flüchtlingen aus Afghanistan, v.a. Paschtunen. Der Widerstandskampf der Mujahedin wurde von dort organisiert, v.a. in der NWFP.

Es gibt in der Region neben dem aus Afghanistan importierten und vom pakistanischen Staat geförderten auch einen “eigenen” Islamismus, v.a. in den “Tehrik-i Taliban” organisiert. Der Krisen-Raum im Grenzgebiet SO-Afghanistan/NW-Pakistan mit starker islamistischer Präsenz (Taliban-Rückzugsgebiet, pakistanischer Zweig Taliban dort) und paschtunischer Bevölkerung wird „AFPAK“ genannt; Paschtunistan oder Ost-Paschtunistan ist die irredentistische Bezeichnung. In diesem früher buddhistischen Gebiet, wo auch der Hinduismus blühte, noch immer manche Statuen Überbleibsel davon sind, wird wenig Kontrolle über die Grenze ausgeübt von staatlichen Stellen. Bin Ladens Versteck in Abbottabad wo er auch sein Ende fand, war dort, in Khyber Pakhtunkhwa. Islamistische Anschläge und westliche Drohnen-Angriffe fordern dort die Leben vieler Unschuldiger.

Wichtigster Faktor bei der pakistanischen Politik gegenüber Afghanistan ist der paschtunische Irredentismus. Pakistan hat schon “Ost-Pakistan” bzw Bangla Desh verloren. Der Irredentismus der Paschtunen hat einiges mit jenem der Belutschen gemeinsam, wie überhaupt diese beiden Völker. Es sind (herkunftsmäßig) iranische Völker, deren Siedlungsgebiet zT in West-Pakistan liegt, sie sind unterprivilegiert in diesem Staat, der durch Punjabi und Sindhi geprägt und dominiert ist; die Belutschen haben aber keine Schutzmacht. Die mangelnde Identifikation der Paschtunen und Belutschen mit Pakistan und ihre Unterprivilegierung in diesem Staat – was ist die Henne und was das Ei?

Manche sagen, wenn Karsai die Durand-Grenze anerkannt hätte, hätte Islamabad seine Unterstützung für die Taliban eingestellt. Pakistan sieht Afghanistan als seine Einflusssphäre. Afghanische Politiker machen den pakistanischen Geheimdienst für die Ermordung des früheren afghanischen Präsidenten Burhanuddin Rabbani 2011 verantwortlich (der Friedensgespräche mit Vertretern der Taliban geführt hatte). Die Unterstützung für afghanische Islamisten könnte sich aber auch gegen Pakistan wenden, der Salafismus im pakistanischen Paschtunen-Gebiet (zwei Taliban-Organisationen) könnte auch eine anti-pakistanische und/oder paschtunische-irredentische Färbung bekommen (sofern nicht schon geschehen). Die Durrani-Paschtunen gelten als liberal und besonders irredentistisch, die in und um Pakistan lebenden Ghilzai-Paschtunen als fundamentalistisch und weniger nationalistisch.

So verbindet die Haltung Pakistans ihnen gegenüber Afghanistan und Indien. Indien wurde eines der grössten Geberländer für Afghanistan, hat unter anderem in die Verkehrs-Infrastruktur investiert. Hamid Karzai hat die indische “Karte” gegenüber Pakistan gespielt. Zwei Bombenanschläge auf die indische Botschaft in Kabul 2008 und 2009 könnten vom pakistanischen Staat als Warnung an die indische Regierung gedacht gewesen sein, sich mit ihrem Engagement in Afghanistan zurückzuhalten.

Die Paschtunen sind nicht das einzige Volk, das zwischen zwei oder mehreren Ländern geteilt ist, ähnlich geht es den Tadschiken (Tadschikistan, Afghanistan, Usbekistan, wo ihr historisches Zentrum ist, u.a.), den Tswana (Botswana, Südafrika), den Iren (Irland, UK,…), oder den Mayas (Mexiko, Guatemala, Belize,…). Die Tadschiken und die anderen Nicht-Paschtunen Afghanistans hätten viel zu verlieren, wenn das pakistanische Ost-Paschtunistan zu Afghanistan käme, dann wären sie mit einer Mehrheit von ca 75% Paschtunen konfrontiert. Abgesehen davon wäre eine solche ethnische Grenzziehung für sie ein Anstoss, sich Tadschikistan, Iran oder Usbekistan anzuschliessen; wenn die Paschtunen konsequent ethnische Grenzen wollten, müssten sie Nord-Afghanistan bzw Ost-Khorassan aufgeben.

2002 wurden Dutzende Menschen beim Beschuss einer Hochzeitsgesellschaft durch Amerikaner getötet. 2015 wurden 22 Menschen bei dem “irrtümlichen” USA-Militärangriff auf ein Krankenhaus in Kunduz getötet. Der deutsche Oberst (inzwischen General) Klein liess 09 von Taliban entführten Tankwagen in Kunduz bombardieren, viele Zivilisten wurden getötet. 06 führte ein durch US-Soldaten verursachter Autounfall in Kabul zu Ausschreitungen. Einmal gabs einen Amoklauf eines US-Soldaten. Auch Drohnen töten oft die Falschen. Auf der einen Seite diese Gewalt, auf der anderen jene der Taliban. Gefangene wurden vom USA-Militär zT in Bagram gefoltert und nach Guantanamo gebracht. Die Luftwaffenbasis Bagram wurde in den 1950ern mit SU-Hilfe gebaut, war während der SU-Präsenz in den 1980ern eine Hauptoperationsbasis; die USA nutz(t)en es hauptsächlich als Militärgefängnis. Auch auf Präsident Karsai hat es, in Kabul, Attentatsversuche gegeben.

Murat Kurnaz, ein in Deutschland aufgewachsener Türke, wurde in Pakistan wegen Islamismus-Verdachts festgenommen und an die USA ausgeliefert, die ihn von 2002 bis August 2006 ohne Anklage im Guantanamo-Gefangenenlager auf Kuba festhielten. Er berichtete von Folter u.a. durch “Waterboarding”. Was nicht so bekannt ist, diese Methode wurde einst von der Gestapo angewendet, als “Badewanne”; später in Französisch-Algerien als “Baignoire”. Die Wertschätzung von gewissen Deutschen (und Österreichern) für das Waterboarding (mit vermeintlichen oder tatsächlichen Islamisten) steht also schon in einer bestimmten Tradition.

Die deutsche Bundeswehr stellt(e) den Grossteil der Truppen der Sicherheits- und Wiederaufbaumission ISAF und der Nachfolgemission “Resolute Support”, die an der Seite der USA Ordnungsmacht im Land waren und sind. Der Verteidigungsminister in der rotgrünen Bundesregierung, Struck, 2002: “Deutschlands Sicherheit wird auch am Hindukusch verteidigt”. Deutschland ist im sichereren Norden präsent, andere Truppen vorwiegend im paschtunischen Süden, hauptsächliches Aktions- und Rückzugsgebiet der Taliban. Weitere westliche Nationen waren/sind beim Neuaufbau mit zivilen Aufgaben beteiligt. Auch viele Hilf- und Entwicklungsorganisationen sind in Kabul präsent. Ausbildung von afghanischen Soldaten und Polizisten erfolgt auch im Rahmen von ISAF bzw RS. Auch Firmen wie “Dyncorp” werden damit betraut. Viele Soldaten und Polizisten werden dann getötet; es gibt Desertionen; viele sind von lokalen Machthabern abhängig bzw diesen am stärksten loyal.

2004 wurde Karsai durch eine Wahl bestätigt, gegen den Tadschiken Yunus Qanuni (aus der Nordallianz; ein Spitzenpolitiker im Post-Taliban-Afghanistan). Eine neue Verfassung kam. Dann die Parlaments-Wahl ’05. Gewählt wurde das Unterhaus des nationalen Parlaments (Wolesi Jirga) sowie die Provinz-Parlamente, die dann das Oberhaus (Meschrano Jirga) beschickten; ein anderer Teil vom Oberhaus wird vom Präsidenten ernannt. Wie früher gab es ein Persönlichkeits-Wahlsystem (bzw direktes). Es gab eine geringe Wahlbeteiligung und anscheinend viele Manipulationen. Für die vielen Analphabeten wurden Zeichen neben dem Kandidaten-Namen auf den Wahlzettel abgebildet. Viele Kandidaten und gewählte Abgeordnete waren mit Parteien assoziiert, die auch Milizen waren; ehemalige Kriegsherren der Mujahedin dominierten (Dostam, Khan, Fahim,…), wie schon zuvor. Somit gaben weiter moderate Islamisten und in ruralen Strukturen Verhaftete den Ton an.

Das Patronagesystem wurde also gefördert. Die Taliban waren der grosse Abwesende, auch wenn einige ihnen Nahestehende antraten; sie versuchten die Wahl durch Gewalt zu stören. Hekmatyars Hezb-i Islami trat an. Jene Partei, der am meisten gewählte Kandidaten nahestanden, war die usbekische “Junbish” von Warlord Dostam, vor der tadschikischen Jamiat. Die Konstituierung des Parlaments, das erste Zusammentreten seit 1973, erfolgte im Beisein von Ex-Padschah Mohammedzai und USA-Vizepräsident Cheney. Ex-Mujahedin-Führer Mojadedi, der auch schon Loya Jirga-Vorsitzender war, wurde zum Oberhaus-Präsidenten gewählt. Als Unterhaus-Präsident versuchte Karsai einen Anderen aus dem antikommunistischen Widerstand durchzubekommen, Abdul Sayyaf.

Die Karsai-Regierung hatte etwa nicht die Mittel, Steuern einzutreiben, schon allein, weil das Finanzministerium schlecht ausgerüstet ist, vor allem aber, weil in den Provinzen “andere” Strukturen herrschen. Der 09 wiedergewählte Karsai versuchte dann, sich von der USA zu emanzipieren. Da waren einmal seine Amnestie- und Verhandlungsangebote an die Taliban. Und, er traf sich mit Chinas Präsident Hu und dem iranischen Präsidenten Ahmadinejad. Beim Treffen mit Hu gings um Afghanistans Bodenschätze; in Washington schrillten die Alarmglocken. Der Pipeline-Bau durch Afghanistan hat noch nicht begonnen; CentGas/Unocal scheint nimmer dabei zu sein in den Plänen. Auch Saudi-Arabien mischte in dem Konzern mit, der 05 zu Chevron kam.

Die meisten Entscheidungsträger in der Post-Taliban-Politik sind bis heute, wie erwähnt, ehemalige Mujahedin-Führer bzw. -Kommandanten. Auch Karsai wirkte damals im “Widerstand”, in zivilen Funktionen. Die Meisten waren in der kommunistischen Zeit oder/und während der Taliban-Herrschaft im Exil; vorwiegend in Pakistan oder Iran, manche auch in Usbekistan, Tadschikistan oder Indien. Manche kehrten auch aus dem Westen zurück, etwa Amin Farhang und Rangin Spanta, die in Deutschland waren und im Post-Taliban-Afghanistan Minister wurden. Kommunisten aber auch progressive Antikommunisten spielen heute so gut wie keine Rolle in der Politik. 1997 wurde in BRD eine “Watan-Partei” gegründet, als KP-Nachfolgepartei, sie existiert in Afghanistan nicht offiziell. Es gibt kaum Verfahren wegen oder Aufarbeitungen von Verbrechen im Kampf gegen den Kommunismus oder zwischen 1992 und 2001 von staatlicher Seite verübter. Assadullah Sarwari, Vorgänger von Nagibullah als Geheimdienst-Chef, wurde 06 zum Tode verurteilt, wegen seinem Vorgehen gegen Mujahedin; später folgte eine erfolgreiche Berufung.

Monarchisten finden sich sowohl unter den Rural-Traditionellen als auch unter den Urban-Progressiven, im Land wie im Exil; am meisten unter Durrani-Paschtunen. Der Ex-König starb 07 in Kabul. Sein ältester überlebender Sohn Ahmed Schah Khan Mohammedzai (* 1934) war 1973 eines von 14 Familienmitgliedern, die nach Dauds Coup verhaftet wurden; er durfte dann ins Ausland, ging nach Rom zu seinem Vater, später in die USA.

In der Landwirtschaft spielt Mohn eine dominierende Rolle, es ist wenig wasserintensiv, sehr profitabel, und es gibt immer eine Nachfrage. Daneben spielen Baumwolle und Früchte eine Rolle. Der grösste Teil des Roh-Opiums wird zu Heroin verarbeitet und in den Westen exportiert, ein kleiner Teil zu Rauch-Opium und im Land konsumiert. Opium ist in Afghanistan billiger als Alkohol. Cannabis wird gleichermaßen exportiert und konsumiert. Etwa 10% der afghanischen Bevölkerung soll im Drogengeschäft involviert sein. Die ISAF bzw ihre Nachfolgemission geht auch gegen Drogenanbau, -verarbeitung und -handel vor. Die Denkfabrik “Senlis Council” (ICOS) plädierte 05 dafür, den Mohnanbau in Afghanistan zu legalisieren um damit globalen Bedarf an medizinischen Opiaten zu decken.

Mohnfelder in Afghanistan
Mohnfelder in Afghanistan, wahrscheinlich im Südwesten, anscheinend nach der Ernte

Mit Jahresende 2014 beendete die “Sicherheits- und Wiederaufbaumission” ISAF offiziell ihren Kampfeinsatz am Hindukusch und begann die neue Mission „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung). Auch der USA-Abzug wurde verschoben, Obama liess die Truppen aufstocken, sie haben nun etwa so viele dort wie einst die SU. Aufgrund der Instabilität wird das westliche Engagement fortgeführt. Bzw, weil die afghanischen Streitkräfte nicht so weit sind, den Kampf gegen die Taliban zu bewältigen. Eine grundsätzliche Frage dazu ist, ob die westlichen Streitkräfte dort Friedensstifter oder Kriegspartei sind. Und, ob es einen Widerstand jenseits der Taliban gibt, einen der gerechtfertigt ist. Die Taliban können vom Westen nicht besiegt werden, genau so wenig wie die Mujahedin von der SU, ein Elefant kann eine Ameise nicht zertreten; dass Taliban-Führer Omar getötet wurde, dürfte wenig daran ändern.

Sharbat Gula wurde einst in einem Lager geflüchteter Paschtunen in Pakistan von “National Geographic” fotografiert, es hiess sie sei durch sowjetisches Bombardement zur Vollwaisin geworden, wurde (Propaganda-)Symbol im Westen für das Trotzen des afghanischen Volkes gegenüber der kommunistischen Invasion (wer trotzte wem warum genau?), in ihren grün-blauen Augen spiegle sich der Schrecken des Krieges wieder. In Lagern in Peshawar wie jenem in dem Gula war, wurden auch die Taliban gebildet. Nach dem Taliban-Sturz wurde sie von westlichen Journalisten in Afghanistan gefunden und identifiziert, sie war zurückgekehrt nach dem Sieg der islamistischen Mujahedin, der Niederlage der Kommunisten, fand ein paar lobende Worte über die Taliban, wollte sich ohne Burka nun eigentlich nicht fotografieren lassen.

Und dann „Bibi“ Aisha Mohammadzai. Ihr wurde die Nase von Familien-Angehörigen abgeschnitten, da sie sich der Zwangsverheiratung mit 12 entzog (angeblich mit einem Taliban), schon in Nach-Taliban-Zeiten, also nach der USA-Invasion. Sie wurde von Amerikanern gefunden und in die USA gebracht, operiert usw. Nun, es waren jenen “tapferen Afghanen”, die man mit Stingern gegen die Kommunisten ausrüstete, um diesen zu “trotzen”, die sie verstümmelt haben. DEN Zusammenhang will man aber nicht sehen, hauptsache “white men save brown women”. Solche Frauen sind im Westen sehr präsent (die „nach westlichem Schutz schreienden“), nicht aber jene Frauen, die in der kommunistischen Partei aktiv waren und ebenso Bitteres erleben mussten (als der westliche Schutz den Islamisten galt…).

Afghanistan besteht aus zwei ethnisch unterschiedlichen Landesteilen, wie Mali, Belgien oder früher die Tschechoslowakei. Der Hindukusch trennt nicht nur die Landesteile, bietet auch immer wieder Unterschlupf für Kämpfer. Paschtunen, die “eigentlichen” Afghanen, haben seit der Staatsgründung 1747 fast immer das Land regiert. Die Paschtunen hätten mit dem Buddhismus eine vor-islamische Kultur (die sie mit geprägt haben), auf die sie sich “berufen” könnten, das tun sie aber nicht, sie sind durch und durch islamisch. Sie sind eines jener heute islamischen Völker, die mal grossteils buddhistisch waren, wie Indonesier oder Pakistanis.

Ist Afghanistan ein “Friedhof der Imperien”, wie es manchmal heisst? Das achämenidische Persien ging gegen die Griechen unter, nicht gegen die damaligen Gandhara-Reiche. Das makedonische Griechenland zerbrach nach Alexanders Tod durch den Machtkampf seiner Diadochen. Das Indien der Maurya ging auch nicht an Gandhara kaputt. Die Araber bzw das Kalifat konnten das Kabul-Reich nicht ganz erobern, gingen aber nicht daran unter. Die türkischen Ghaznawiden haben dieses Kabul-Reich besiegt. Mongolen haben grosse Zerstörungen im Hindukusch-Gebiet angerichtet, weder das dschingisidische noch das timuridische Reich ist an Paschtunen oder Tadschiken zerbrochen. Die Briten haben es wie die Sowjetrussen nicht geschafft, ganz Afghanistan zu unterwerfen – möglicherweise gilt das auch gegenwärtig für die USA. Die Briten haben aber wahrscheinlich (im 2. Krieg gegen Afghanistan) gar nicht mehr erreichen wollen als das was sie haben. Mit der Durand-Grenze haben die Briten nicht nur Afghanistan, sondern auch dem heutigen Pakistan ein “Ei gelegt”, ein schwieriges Erbe hinterlassen. Ja, die SU ist auch wegen ihres Afghanistan-Engagements auseinandergebrochen.

Was eher zutrifft als die Friedhofs-These, ist, dass Afghanistan Schauplatz mancher weltpolitischer Wenden war und ist. Wahrscheinlich sind noch einige der Stinger in Gebrauch, die die USA in den 1980ern an die “Freiheitskämpfer” lieferte, nun gegen den einstigen Sponsor. Das Land zuerst “Opfer des Kommunismus”, dann jene Kräfte die man dagegen stärkte, neue Weltbedrohung. Die Säkularisierung der Gesellschaft und der Kampf gegen die Macht der rückständigen ruralen Clans, was der Westen jetzt versucht, hat die kommunistische Regierung in den 1980ern versucht und wurde dabei vom Westen bekämpft.

Eine Konstante seit ca 100 Jahren ist ein Konflikt-Kreislauf aus Modernisierung und Gegenreaktion. Die Kommunisten haben etwa die Geschlechtertrennung im Schulunterricht aufgehoben (natürlich waren auch die Lehrinhalte, die sie einführten, im Sinne ihrer Ideologie gefärbt, und nicht unbedingt an objektiven Kriterien ausgerichtet); solche Maßnahmen waren der Grund für das Unbehagen über die kommunistische Herrschaft, schon vor der sowjetischen Invasion. Unter Amanullah, Mohammed Zahir und Karsai gab es vergleichbare Schritte, die zu Gegenreaktionen führten, welche den Urheber der Modernisierung “wegfegten” oder das beinahe taten. So dass ein radikaler, zwangsweiser Bruch angemessener ist als Rücksicht auf Traditionen?

Schetter: “Die meisten Afghanen verstanden unter Islam und Kommunismus keine ausgefeilten Ideologien, sondern die Fortführung des Dualismus von Stadt und Land.” Der Partikularismus ist auch eine der Konstanten dieses Landes, nicht nur jener zwischen Paschtunen und Tadschiken. Familie, Clan, Stamm, Ethnie oder die Region sind oft wichtiger als der Staat, die Nation. Ein Staat, dem die Steuerung und Kontrolle von Partikularinteressen gelingt, ohne totalitär zu sein, eine Zivilgesellschaft, in der Konflikte nicht mit Waffengewalt ausgetragen werden, das fehlt Afghanistan. Die Entwicklungen in der Region deuten darauf hin, dass dorthin noch ein weiter Weg ist. Auch ist eine Überlagerung von Konflikten zu beobachten. Die Schiiten Afghanistans etwa (Hesoren, Kizilbash,…) werden seit Jahrhunderten diskriminiert – und das betrifft auch jene, die nicht religiös sind. Dass sich das iranische Regime ihrer annimmt, stärkt den Fundamentalismus unter ihnen, bringt weiteren ausländischen Einfluss, ist aber nicht die Wurzel des Problems.

Raschid Dostam, der jetzige Vizepräsident Afghanistans, personifiziert die Übergänge von Konflikten des Landes seit den 1980ern, als er als Kriegsherr an der Seite der kommunistischen Regierung begann; der Führer der usbekischen Afghanen kämpfte zunächst für, dann gegen die Sowjets/Kommunisten, später mit und gegen die Nordallianz. Die Einbindung von Figuren wie ihm in den jetzigen Staat ist andererseits aber vernünftig, da Konflikte sonst wieder mit der Waffe ausgetragen würden, wenn nicht in der Kabuler Politik. Seiner Partei etwa könnte wieder zu einer Miliz werden.

Die Präsidentenwahl 14 war wieder umstritten, was ihren Ausgang betrifft (wie jene 09). Nach monatelangem Streit zwischen dem Lager des Paschtunen Ashraf Ghani mit dem Lager des Gegenkandidaten Abdullah Abdullahs, des tadschikischen Ex- Aussenministers, ist Ghani zum Sieger der Wahl erklärt worden, am selben Tag an dem sich die Lager auf eine Einheitsregierung einigten; Abdullah wurde Ministerpräsident.

Die Kämpfe haben eigentlich nie aufgehört seit 1978. Alle Nachbarn und Regionalmächte sind in Afghanistan in verschiedener Hinsicht involviert, ob als Wirtschaftspartner oder Schutzmacht der einen oder anderen Bevölkerungsgruppe. Die Konkurrenz zwischen Iran und Saudi-Arabien strahlt zumindest nach Afghanistan hinein. Wird es ein neues “Great Game” geben, um die bzw in der Drehscheibe des asiatischen Schicksals? Durch den Islamismus als Weltthema ist das Westineresse gegeben und gewisse Erwartungen von dort. Die anhaltende Flucht von Afghanen nach Europa oder in andere Länder Asiens zeigt, das eine “Normalisierung” noch in weiter Ferne ist.

Literatur:

Nancy Hatch-Dupree kam 1962 als Diplomatengattin aus der USA nach Afghanistan, begann, sich mit der Geschichte des Landes zu beschäftigen. Dann traf sie einen Landsmann, den Archäologen Louis Duprée. Bald darauf liessen sie sich von ihren damaligen Partnern scheiden und heirateten. Sie lebten und arbeiteten zusammen in Kabul, reisten durch das Land, nahmen Ausgrabungen vor, schrieben Bücher über Afghanistan. Bis zur kommunistischen Saur-Revolution im April 1978, da wurden sie von der neuen Regierung unter dem Spionage-Verdacht für die USA des Landes verwiesen. Die nächsten Jahre verbrachten sie mit vielen exilierten Afghanen in Peshawar, engagierten sich für die Flüchtlinge und Emigranten. Louis Dupree starb 1989, als die Sowjets aus Afghanistan abzogen. Nancy kehrte wieder zurück, ging dann wieder ins Exil. Sie ist mittlerweile amerikanische und afghanische Staatsbürgerin. Heute lebt sie wieder in Peshawar, reist öfters nach Afghanistan. Nicht zuletzt, um ihrer Arbeit nachzugehen und ihre Früchte zu geniessen. Sie hat “SPACH” gegründet (“Society for the Preservation of Afghanistan’s Cultural Heritage), die “Louis and Nancy Hatch Dupree Foundation”, und das “Afghanistan Centre” an der Universität Kabul. Sie berät das afghanische Informations- und Kulturministerium. Und, sie sagt, es gäbe viel Gemeinsamkeiten zwischen dem Beginn der “Goldenen Phase” des Landes ab den 1930ern und jetzt. Von Louis Dupree kam u.a. 1973 “Afghanistan” heraus; Nancy Hatch-Dupree verfasste zuvorderst „An Historical Guide to Afghanistan“ (1977 2. Ausgabe).

Conrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans (1. Auflage 2004)

Shaista Wahab: A Brief History of Afghanistan (2010)

Martin Ewans: Afghanistan – A New History (2002)

M. M. S. Farhang: Afghanistan in den letzten fünf Jahrhunderten (1992)

Antonio Giustozzi: Empires of Mud. Wars and Warlords in Afghanistan (2012)

Steve Coll: Ghost Wars. The Secret History of the CIA, Afghanistan, and Bin Laden, from the Soviet Invasion to September 10, 2001 (2004)

Angelo Rasanayagam: Afghanistan. A modern history (2005)

Der Afghane Khaled Hosseini schreibt u.a. zeithistorische Romane (z.T. mit autobiografischem Charakter), etwa “Drachenläufer” (2003)

Ghulam Mohammad Ghobar: Afghanistan in the Course of History (1967/68)

Paul Fitzgerald und Elizabeth Gould: Invisible History. Afghanistan’s Untold Story (2009)

Olivier Roy: Islam and resistance in Afghanistan (1992)

Roger Willemsen: Afghanische Reise (2006)

Christine Noelle-Karimi and Conrad Schetter: Afghanistan – A Country without a State? (2002)

Mahmood Ahmed: Stinger Saga (2012)

Ahmed Rashid and Harald Riemann: Taliban: Afghanistans Gotteskämpfer und der neue Krieg am Hindukusch (2010)

Thomas Barfield: Afghanistan: A Cultural and Political History (2012)

Cheryl Benard: Veiled Courage. Inside the Afghan Women’s Resistance (2002)

Beverly Male: Revolutionary Afghanistan. A Reappraisal (1982)

Rajiv Chandrasekaran: Little America: The War Within the War for Afghanistan (2012)

Ahmad Shayeq Qassem: Afghanistan’s Political Stability. A Dream Unrealised (2013)

Siba Shakib: Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum weinen. Die Geschichte der Shirin-Gol (2003)

Meredith L. Runion: The history of Afghanistan (2007)

Jeffery J. Roberts: The Origins of Conflict in Afghanistan (2003)

Christian Eichhorn: Afghanistan. Die Bedingungen für den sowjetischen Einmarsch, seine Gründe, Auswirkungen und Folgen sowie der Widerstand der Mudjaheddin bis zum Sturz des Präsidenten Nadjibullah (1993)

Chahryar Adle, Irfan Habib, Karl M. Baipakov (Hg.): History of Civilizations of Central Asia. Volume V – Development in contrast: from the sixteenth to the mid-nineteenth century (2003)

Ali Banuazizi, Myron Weiner (Hg.): State, Religion, and Ethnic Politics: Afghanistan, Iran, and Pakistan (1988)

Vartan Gregorian: The Emergence of Modern Afghanistan. Politics of Reform and Modernization (1969)

Rodric Braithwaite: Afgantsy. The Russians in Afghanistan, 1979–1989 (2007)

Links:

Englischsprachiges Online-Nachrichtenmagazin zu Afghanistan

Text & Bilder zu Afghanistans goldener Zeit

Adenauer-Stiftung über die Entwicklung politischer Parteien in Afghanistan (Englisch)

Emran Firoz

https://www.afghanistan-analysts.org/ (Afghanistan Analysts Network)

Die Rapperin Soosan Firooz lebt in Kabul, war in den 90ern als Flüchtling in Iran & Pakistan, singt auf Dari, trotzt Bedrohungen. Das dürfte ihre Facebook-Seite sein

http://peopleus.blogspot.co.at/2012/07/afghanistan-in-1950s-60s-and-70s.html

Artikel im South Asia Multidisciplinary Academic Journal (SAMAJ)

Die in Afghanistan getötete deutsche Fotografin Anja Niedringhaus

http://edwardzellem.blogspot.com/2015/02/dr-farid-younos-afghan-american-tv.html

http://www.marxists.de/middleast/neale/taliban.htm

http://afghanistanonmymind.blogspot.com

http://lysis.blogsport.de/2006/05/27/islamophobie-als-spielform-des-kulturalistischen-rassismus/

Von der im Exil lebende Frauenrechtlerin, Anthropologin, Dichterin Zieba Shorish-Shamley

http://gratianedemoustier.com/stories/afghanistan-in-transition/

Aus diesem Artikel: “…exaggerating the horrors of this country has been good business since Marco Polo.”

Auch Fotos aus Afghanistans vergangener Moderne

Revolutionary Association of the Women of Afghanistan (RAWA; Persisch: جمعیت انقلابی زنان افغانستان , Jamiyat-e Enqelābi-ye Zanān-e Afghānestān). RAWA engagiert sich für Frauenrechte und eine säkulare Demokratie, für gewaltlose Strategien. Die Organisation war gegen Kommunisten, Mujahedin, Taliban und auch die jetzige USA-gestützte Islamische Republik. RAWA befürwortet den Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan.

www.afghanland.com

Facebook-Seite eines in Österreich lebenden hesorischen Afghanen, der dort auf Persisch zu Afghanistan schreibt

Auch Fotos von Afghanistans “goldener Zeit”, die selben wie auf der beim Bild angegebenen Facebook-Seite

www.foundationforafghanistan.org

Über die Durand-Grenze zu Pakistan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Coca und Kokain

Der Koka (Coca)-Strauch kommt im Gebiet der nördlichen Anden vor, also im Nordwesten von Südamerika; er braucht Höhe und Hitze. Es gibt zwei verschiedene Arten von Sträuchern, mit jeweils zwei Unterarten: Erythroxylum coca, Erythroxylum novogranatense. Die Blätter des Strauchs enthalten Alkaloide, von denen eines, Kokain, für den Export gerne isoliert wird. “Indianer”, wie die Inkas (Quechua), verwenden die Blätter seit Tausenden Jahren, teilweise im Rahmen von Ritualen, als Antriebmittel (etwa bei der Jagd), Heilmittel (es hilft etwa gegen Höhenkrankheit), Rauschmittel, Genussmittel. Nachdem die Spanier 1533 unter Francisco Pizarro die Region eroberten, verboten sie den Konsum, duldeten ihn dann aber, weil die Inka oder Aymara damit mehr arbeiteten (Bergbau), verboten die “heidnischen” Rituale, später besteuerten sie den Coca-Konsum. Während der Neuzeit kam die Pflanze durch die Spanier nach Europa. Auch verbreitete sich, dass das Kauen von Kokablättern das Durchhaltevermögen der Anden-Indianer verstärkte. Bald nach der Isolierung des wichtigsten Wirkstoffs begann dessen Vertrieb als Medikament und Genussmittel im Westen. Während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen Verbote des Kokains, dann übernahm die USA die Kontrolle über Anbau und Export. Seither kommt es in illegalen Wellen in die Erste Welt, ist eine der gefährlichsten und meistbenutzten illegalen Drogen. Das traditionelle Coca-Blatt-Kauen ist im Kampf dagegen auch gleich unter “Beschuss” geraten.

Von 1857 bis 1859 war die “Novara”, eine Fregatte der österreichischen Kriegsmarine, auf einer Weltumseglung. Das Schiff hatte überhaupt eine “bewegte” Geschichte, 1864 brachte sie Erzherzog Maximilian von Habsburg (Kommandant der österreichischen Kriegsmarine) nach Mexiko, wo er Kaiser von Mexiko wurde. 1868 holte sie seine Leiche zurück. 1866 war sie bei der Seeschlacht von Lissa/Vis in Dalmatien zwischen Österreich und Italien dabei. Zweck der Expedition ab 1857 (die in Triest begann und endete) waren naturwissenschaftliche (v.a. meereskundliche) Forschungen sowie Handelskontakte, vor allem in und um Südamerika und Ozeanien (Pazifik). Es gab aber noch ein Ziel, die Erkundung einer allfälligen Kolonialisierung der damals in dänischem Besitz befindlichen Nikobaren-Inseln östlich von Indien. Und, daher ist das hier auch relevant, im Rahmen ihrer Forschungen, brachte die Besatzung der Novara erstmals grössere Mengen Kokablätter aus Südamerika nach Europa. Diese wurden dem deutschen Chemiker Friedrich Wöhler zur Verfügung gestellt, in dessen Labor in Göttingen eine erste wissenschaftliche Analyse des Blattes durchgeführt wurde und seine Wirkstoffe isoliert und beschrieben wurden.

Albert Niemann hat ab 1859 in Wöhlers Labor Kokain und weitere Alkaloide vom Coca-Blatt extrahiert und ihnen ihre Namen gegeben. Er hat die Arbeitsschritte in seiner Dissertation “Über eine neue organische Base in den Cocablättern” beschrieben, die 1860 veröffentlicht wurde. Niemann erkrankte während der Untersuchungen und starb kurze Zeit später. Grund dafür war wohl seine intensive Arbeit mit Senfgas vor seinen Kokain-Studien bzw eine Vergiftung mit diesem chemischen Kampfstoff, der dann im 1. Weltkrieg intensiv eingesetzt wurde. Wilhelm Lossen setzte Niemanns Forschungen fort. Die Firma “Merck” in Darmstadt, damals in der Entwicklung von einer Apotheke zu einem pharmazeutischen Unternehmen, begann 1862, Kokain als Medikament zu produzieren und zu vertreiben. Es wurde u. a. gegen Husten, Depressionen und Syphilis empfohlen, später auch zur örtlichen Betäubung eingesetzt. 1898 beschrieb der spätere Nobelpreisträger Richard Willstätter während seiner Doktorarbeit an der Universität München erstmals die Molekularstruktur von Kokain (wie auch von Atropin). 1923 gelang Willstätter und Anderen die Synthese von Kokain. Der grösste Teil der chemischen Erforschung von Kokain, wie auch die frühe Produktion, spielte sich in Deutschland ab, wie auch beim Morphin oder Heroin – durch die chemische Isolierung wurde jeweils eine gefährlichere Droge geschaffen, als es der Ausgangsstoff war. Zur Zeit Kaiser Wilhelms II. waren die Chemiker in deutschen Laboren in Hochform… Die Pharma-Industrie als solche begann mit Substanzen, die später als Drogen verboten wurden.

Auch der Italiener Paolo Mantegazza beschäftigte sich um die Mitte des 19. Jh mit Kokain, hauptsächlich mit seiner Wirkung, auch in Selbstversuchen, auf Reisen nach Peru. Natürlich wirkt der konzentrierte Hauptwirkstoff allein stärker als das Blatt, in dem alle Alkaloide zusammen 0,5 bis 1% ausmachen. Kokain, in der Regel zu Hydrochlorid zubereitet, kann zudem auf verschiedene Arten eingenommen werden, peroral, intranasal, intravenös, als Inhalat, geraucht, oder subkutan aufgenommen –  die Wirkung unterscheidet sich auch aufgrund der Einnahme. Kokain ist ein Wiederaufnahmehemmer an Dopamin-, Noradrenalin- und Serotonin-Nervenzellen. Es verhindert den Transport und somit die Wiederaufnahme dieser Neurotransmitter in die präsynaptische Zelle, was eine Erhöhung der Transmitterkonzentration im synaptischen Spalt und damit ein erhöhtes Signalaufkommen am Rezeptor zur Folge hat, und unter anderem zu einer Erhöhung des Sympathikotonus führt. Der leistungssteigernde Effekt macht Kokain auch zu einem Aphrodisiakum. Ein “Kater” ist nach einer Einnahme garantiert, zu den Nebenwirkungen können Angstzustände und Psychosen gehören, Bluthochdruck gehört zu den körperlichen Folgen; Sucht entwickelt sich schnell.

Nach seiner Markteinführung hiess es, Kokain kuriere Heuschnupfen wie Alkoholismus, mache Menschen froh und Soldaten tapfer, es wurde gegen Nasenschleimhautentzündungen und Asthma eingesetzt, sogar gegen Schwangerschaftsübelkeit. Ende des 19. Jh wurde es (wie Heroin) verwendet, um Morphinabhängigkeit zu behandeln, auch im Schweizer Sanatorium Bellevue unter dem Psychiater Robert Binswanger. 1879 entdeckte Vassili von Anrep an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg die lokal schmerzstillende Wirkung des Kokains. Der Augenarzt Carl Koller nutzte die lokalanästhetische Wirkung ab 1884 in der Augenheilkunde, bei Operationen. Ungefähr zur selben Zeit, als Sigmund Freud über die Wirkungen des Mittels in seinem Artikel “Über Coca” schrieb. Möglicherweise ist Koller durch Freuds Artikel auf die anästhesierende Wirkung des Kokains aufmerksam geworden, die auch davor punktuell in der Forschung bekannt war. „Gießt man zwei Tropfen einer 2%igen Lösung von salzsaurem Cocain, wie es Merck in Darmstadt zu dem allerdings noch sehr hohen Preise von 12 Mark pro Gramm fabricirt, ins Auge, so wird die Bindehaut und Hornhaut vollkommen empfindungslos“, schrieb Hermann Cohn 1885 in seinem Artikel über „Schmerzlose Augenoperationen“.

Simon Ernst Fleischl Edler von Marxow, aus einer prominenten jüdischen Familie in Wien, ein Arzt, verletzte sich bei einer Autopsie, nach einer Infektion musste  der Daumen amputiert werden. Gegen die Schmerzen, die ihn danach plagten, halfen auch Operationen von Theodor Billroth nichts. Er begann, Morphium gegen seine Schmerzen zu nehmen, wurde abhängig davon. Über seine prominenten Freunde lernte er den jungen Mediziner Sigmund Freud kennen (lange bevor sich dieser der Psychoanalyse zuwandte). Freud fand 1883 den Artikel eines deutschen Militärarztes namens Aschenbrand über Kokain und die Wirkung auf Soldaten. Er suchte zu der Droge weitere Informationen und stiess auf eine Artikelserie der “Detroit Therapeutic Gazette” über die Wirkungen des Kokains, in der es etwa für den Morphin-Enzug angepriesen wurde. Freud scheint nicht bemerkt zu haben, dass es sich bei dem Journal um eine Promotion des Pharmazeutika-Unternehmens “Parke-Davis” (das seinen Sitz in Detroit hatte) handelte – und das seit 1875 Kokain vertrieb. Freud kaufte Kokain von Merck, probierte es an sich und Leuten in seiner Umgebung aus, empfahl es seinem Freund Fleischl für den Morphinentzug. Und, er veröffentliche 1884 den Artikel “Ueber Coca”, in dem er Wirkung des Mittel anpries, beim Morphinentzug, anderen “nervösen Schwächezuständen” und anderem. Dieser Artikel des damals jungen und unbekannten Assistenzarztes Freud half dem Mittel bei seiner medizinischen Verwendung; Merck und Parke-Davis nahmen die Werbung in Form des Artikels gerne an.

Bei Fleischl funktionierte mithilfe von Kokain eine Art Entgiftung vom Morphium (das ebenfalls von Merck hergestellt wurde), er wurde aber schnell rückfällig.  Kokain half nicht gegen Schmerzen und Sucht, er wurde davon süchtig, spritze sich dann neben Morphium auch Kokain, sein Zustand verschlechterte sich. Allerdings hatte ihm Freud geraten, das Kokain “intern” anzuwenden, womit er “oral” gemeint haben dürfte. In den 1880er und 1890er Jahren hat Freud Kokain an sich ausprobiert, an Freunde empfohlen und Patienten verschrieben (etwa zur lokalen Behandlung von Nebenhöhlenentzündungen). Anscheinend nahm Freud kleine Dosen des Mittels, entwickelte keine starke Toleranz/Sucht. Die Wissenschaftshistorikerin Anna Lindemann wird auf science.orf.at zitiert, “Jedoch gibt es keine Hinweise, dass er jemals süchtig wurde. Auch von Rauschzuständen ist keine Spur. Bei Freud hatte das Kokain eine leistungssteigernde Wirkung.” Nun, der Rausch beim Kokain besteht aber gerade in der stimulierenden Wirkung, und die euphorisierende wird bei ihm nicht anders als bei Anderen gewesen sein, auch wenn er sie nicht erwähnt hat. In späten Jahren hat Freud seine postive Meinung über Kokain revidiert, schrieb, manche Schriften seien besser nicht erschienen, bezeichnete Kokain als „dritte Geißel“ der Menschheit, neben Alkohol und Heroin. Er wandte sich dem Kokain eventuell privat spät wieder zu, als er bereits an Rachenkrebs (wegen starkem Zigarrenrauchens) litt.

Ab 1863 brachte der Korse Angelo Mariani ein Kokain-haltiges Getränk aus Wein und Extrakten des Coca-Blattes heraus, “Vin Mariani”. Die Päpste Leo XIII. und Pius X., die Schriftsteller Jules Verne und Emile Zola, der Erfinder Thomas A. Edison, der Architekt der New Yorker Freiheitsstatue, Frederic-Auguste Bartholdi, haben zu den Konsumenten des Getränkes gehört. Vin Mariani war Vorläufer und später Konkurrent von “Coca Cola” (s.u.), galt als Genuss- wie als Allheilmittel. Der “Armbrecht Coca Wine” war ein ähnliches Produkt. Vieles wurde Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts, im Zuge der ersten Kokain-Welle, im Westen mit dem Zaubermittel versetzt: Zigaretten, Liköre, Stärkungsmittel,… Kokain-Pastillen wurden um 1900 für Sänger, Lehrer und Erzähler angepriesen, gegen Halschmerzen (anästhetische Wirkung), sowie als Muntermacher (aufputschende Wirkung). Auch der Gebrauch von unvermischtem Kokain für medizinische Zwecke war weit verbreitet und legal. Und auch für allerlei Zwecke im Graubereich zwischen “Genussmittel” und “Medikament” wurde es verwendet. Der britische Radrennfahrer Arthur Linton starb 1868, angeblich an den Folgen von Kokain-Doping. Die Gefährlichkeit der Substanz wurde nur allmählich erkannt. Der Psychiater Albert Erlenmeyer war einer der ersten Warner vom Kokain.

Werbung für amerikanische Kokain-Tropfen, 1885
Werbung für amerikanische Kokain-Tropfen, 1885

In den südamerikanischen Anden-Ländern kam also im letzten Drittel des 19. Jh zum eigenen (von manchen Bevölkerungsschichten vollzogenen) Gebrauch von Coca-Blättern der Export (und verstärkter Anbau?) der Blätter nach Nordamerika und Westeuropa dazu, zur Herstellung von Kokain für Medizin und Genussmittel. Dies betraf Peru und Bolivien. 1885 entwickelte der französisch-stämmige peruanische Pharmazeut Alfredo Bignon eine neue Art der Extraktion des Kokains aus den Coca-Blättern, die den diesbezüglichen Export bzw Handel revolutionierte. Er stellte krudes Kokain bzw Koka-Paste her, das dann das exportierte Zwischenprodukt wurde. In Peru war und ist hauptsächlich die Region Huanuco Ort von Anbau und Verarbeitung. Ein Arnaldo Kitz hat dort für Merck ab den 1880er-Jahren Coca-Paste herstellen lassen. Hamburg wurde europäischer Umschlagplatz für “Rohkokain” aus Südamerika. Merck, aber auch andere Firmen wie “Boehringer” oder “Bayer” nahmen es dort entgegen, verfeinerten es dann zu medizinischem Kokain.

Weil es so ein erfolgreiches Produkt war, haben diverse Kolonialmächte versucht, den Strauch ausserhalb Südamerika heimisch zu machen, im südostasiatisch-ozeanischen Raum. Die Japaner haben es auf Taiwan versucht, ab den 1910ern, unter der Aufsicht von Jokichi Takamine (der als Erster Adrenalin isoliert hat). Der wichtigste dieser Versuche war auf Java, damals Niederländisch-Indien. Auch Merck hielt sich auf Java eine Plantage. Der wichtigste Abnehmer bzw Verarbeiter war aber die “Nederlandsche Cocaïnefabriek” (NCF), die in Amsterdam Kokain herstellte, hauptsächlich für Pharma-Unternehmen, wie die deutsche “Gehe”. Merck beherrschte den Weltmarkt von Kokain, errichtete Produktionsstätten dafür in der USA, wo Parke-Davis der Konkurrent war. Produktpiraten in China sollen kokainhaltige Mittel samt Etiketten kopiert haben.

Der Apotheker John Pemberton war im USA-Bürgerkrieg ein Offizier bei den Konföderierten, wurde in der Schlacht von Columbus (Georgia) verwundet, mit einem Säbel. Diese Verletzung liess ihn zu Morphium greifen (um diese Droge wird es im nächsten Artikel aus dieser Reihe gehen). Beim Bemühen, einen Ausweg aus der Sucht, die sich bald entwickelte (wie bei vielen Veteranen dieses Kriegs!), zu finden, stellte er nach einigem Experimentieren ein Getränk aus Wein und einem Kokain-haltigen Extrakt aus Cocablättern, mit Cola und Soda, her. Das Getränk wurde als “Pemberton’s French Wine Coca” in seiner Apotheke verkauft. Pemberton und seine Familie zogen dann innerhalb Georgias nach Atlanta um (wo bis heute die “Coca-Cola”-Zentrale ist). Er und seine Mitarbeiter waren dann durch ein Alkoholverbot in Georgia gezwungen, das Getränk ohne Wein herzustellen; so kam 1886 “Coca Cola” in den Verkauf (neue Rezeptur, neuer Name). Es enthielt eine geringe Menge Kokain, ungefähr 0,0025 Prozent; und es wurde auch ein Heilanspruch darauf erhoben, für diverse Leiden, etwa Kopfschmerzen. Es war nur eine von vielen ähnlichen Marken damals, wie “Koca Nola”, Vin Mariani oder “Nerv Ola”. Pemberton musste sein Patent auf Coca-Cola wegen finanzieller Engpässe bald darauf verkaufen. Ab 1903 ging Coca-Cola dazu über, das Getränk ohne Kokain herzustellen, es den Blättern mit einem Lösungsmittel zu entziehen, und diese nur als Aroma beizubehalten. Der Name blieb aber. Das Koffein der Kola-Nuss wurde der wichtigste Wirkstoff. 1909 gab es in USA einen Versuch, Coca Cola zu verbieten, wegen dem hohen Koffein-Gehalt.

Ausser für medizinische Zwecke wurde das isolierte Alkaloid des Cocas Ende des 19., Anfang des 20. Jh als physisches und psychisches Hilfsmittel (eine Nutzung, die jener als Droge im Grunde nahe ist) genutzt, für verschiedene Tätigkeiten bzw Berufe, von Soldaten bis Kreativen. Elisabeth von Habsburg („Sissi“) nahm gelegentlich Kokain (die Spritze ist in „ihrem“ Museum ausgestellt), als es noch als Medizin galt, nicht als Droge. Die britische Pharma-Firma “Burroughs Wellcome” war einer der Kunden der NCF, stellte medizinische Produkte mit Kokain her, etwa die “Forced March”-Tabletten, mit Bestandteilen auch der Kola-Nuss (“Lindert den Hunger und verlängert die Ausdauer”). Der Brite Robert F. Scott und seine Gefährten haben diese auf ihrer Antarktis/Südpol-Expedition 1911/12 (mit Ponys) dabei gehabt. „All the day dreams must go“ schrieb Scott, als er die von Amundsen am Südpol zurückgelassene norwegische Flagge fand. Er und seine Männer dürften am Rückweg in aussichtsloser Lage Selbstmord mit Morphium- oder Opium-Pillen begangen haben.

Die „Forced March‟-Kokain-Tabletten wurden auch im 1. Weltkrieg genommen, v.a. von britischen Soldaten. Kokain, in diversen Verabreichungen/Formen, wurden in diesem Krieg von Soldaten verschiedener Seiten (USA, Deutsches Reich,…) überhaupt stark konsumiert. Es stärkte Kampfgeist und Ausdauer und galt damals nicht als verderbliche Droge. Der Gebrauch wurde von der militärischen und politischen Führung zumindest geduldet, wenn nicht organisiert; die Selbstüberschätzung die es verursacht, war ihnen eben von Nutzen. Jagdflieger nahmen es besonders gerne, um sich mutig und wach zu halten. In eingenommenen Ortschaften Europas wurden Apotheken danach geplündert. Die Niederlande waren im 1. WK neutral, Medikamenten-Exporte wurden Firmen eigentlich untersagt, NCF bekam aber mit ihrem Kokain eine Ausnahme-Genehmigung… Die NCF profitierte stark vom Krieg, wurde einer der führenden Kokain-Hersteller, und konnte expandieren.

Kokain galt lange nicht als gesundheitsgefährdende Droge. Das änderte sich im frühen 20. Jh allmählich. Bereits ab 1889 stand der Medizin durch die synthetische Herstellung des Procains (Novocain) durch Einhorn ein gleichwertiges Lokalanästhetikum ohne die zentralnervösen “Nebenwirkungen” bzw die “Missbrauchsgefahr” des Kokains zur Verfügung. Damit verlor Kokain seine letzte anerkannte medizinische Indikation weitgehend; es ist aber bis heute als Lokalanästhetikum in Verwendung, wenn auch selten. Der Opiumkrieg zeigt die ganze Widersprüchlichkeit der westlichen Drogenpolitik; das internationale Drogenregime begann ungefähr damit bzw in dessen Folge, in der späten Neuzeit, zum Höhepunkt westlicher Weltherrschaft. Bald darauf kam die Entstehung und Verbreitung der neuen, konzentrierten Drogen wie Heroin und Kokain.

Das Haager Drogen-Abkommen 1912, eines der ersten internationalen, hatte das Hauptaugenmerk auf Opium (Kapitel I, II und IV handelten davon). Grossbritannien drängte darauf, dass die pharamzeutischen Drogen Morphium, Heroin, Kokain auch reglementiert werden – an Opium verdienten sie noch mit (wollten daher etwas davon ablenken) und bei den Pharmaka war Deutschland führend, daher wollten sie Einschränkungen. Kapitel III behandelte schliesslich synthetische Drogen, aber die deutsche Delegation sorgte dafür, dass die Regelungen vage blieben. Die US-amerikanische Delegation unter Hamilton Wright beantragte erfolglos, dass auch Cannabis diskutiert wird. Das Deutsche Reich hatte geringes Interesse am Opium-Handel (keine Firmen des Landes involviert, keine Kolonie in der er eine Rolle spielte, wenige Konsumenten bei sich), unterstützte dessen Verbot/Regulierung. Das Abkommen verpflichtete die Unterzeichner-Staaten, eigene Gesetze gegen Drogen zu erlassen. Es wurde von allen wichtigen Staaten unterzeichnet, und 1915 von der USA und einigen wenigen Staaten implementiert, von Deutschland und vielen anderen nicht.

Im Friedensvertrag von Versailles zwischen dem Deutschen Reich und den Alliierten des 1. Weltkriegs 1919 wurde das Haager Drogen-Abkommen “angehängt”, womit  auch Deutschland gezwungen war, Kokain (die Droge dieses Krieges) zu verbieten, ausser für “wissenschaftliche Zwecke”. 1925 folgte nach einer weiteren Konferenz (vom Völkerbund organisiert) das „3. Genfer Opium-Abkommen“, das (gewisse) Drogen (darunter Kokain) weiter einschränkte, wieder in nationale Gesetze umgesetzt werden musste und ein (neues) internationales Aufsichtsorgan schuf. Erst die Convention for Limiting the Manufacture and Regulating the Distribution of Narcotic Drugs 1931 schränkte den medizinischen Gebrauch von Morphium, Heroin, Kokain auf internationaler Ebene strikt ein.

In der USA gab es bereits 1906 den Pure Food and Drug Act, ein Bundesgesetz, das eine Kennzeichnungspflicht für Inhaltsstoffe von Nahrungs-, Genuss-, und Heilmitteln vorschrieb. Coca Cola wurde schon seit 1903 ohne Kokain hergestellt. Kokain wurde weiterhin überwiegend als Medizin angesehen. Es mehrten sich aber Stimmen, diese Sichtweise bzw diesen Status zu ändern. Das aber teilweise mit höchst fragwürdigen Sichtweisen und Methoden. Ab Ende des 19. Jh erschienen viele Zeitungsartikel, in denen Kokain als “Negerdroge” dargestellt wurde, Zusammenhänge zwischen Kokainkonsum von Schwarzen (Afro-Amerikanern) und Gewaltverbrechen behauptet wurden. In der “New York Times” etwa am 8. Februar 1914, mit dem Titel “Negro Cocaine Fiends Are a New Southern Menace”. Vergleichbar damit ist der Umgang mit Crack ab den 1980ern (s. u.).

Es folgte 1914 der Harrison (Narcotics Tax) Act, der genau genommen auch kein Verbot von Drogen wie Kokain an sich darstellte, sondern ihrer Nutzung ausserhalb des medizinischen Bereiches; ein Sucht wurde als Indikation nicht (mehr) anerkannt. Kokain-haltige Mittel wurden also in der USA dadurch unter eine Rezeptpflicht gestellt, der freie Verkauf verboten. Auch Produktion und Import wurden geregelt. Der Konsum ging etwas zurück. Damit wars mit dem französischen Kokawein vorbei. Im 1. Weltkrieg wurde Kokain noch vom Militär eingesetzt. Der Jones-Miller Act 1922 (Narcotic Drugs Import and Export Act) schränkte die Produktion und den Import von Kokain deutlich ein. Erst durch dieses Gesetz und das internationale Abkommen 1931 wurde dem Kokain-Gebrauch in USA ein echter Riegel vorgeschoben. Vom Wirken des 1930 als Vereinigung zweier früherer Behörden geschaffene “Federal Bureau of Narcotics” (FBN), einem DEA-Vorläufer, für 32 Jahre unter der Führung von Harry J. Anslinger, wird es im Zusammenhang mit Cannabis noch mehr geben.

In West-Europa und Nord-Amerika gab es nach dem 1. Weltkrieg hunderttausende kokainsüchtige Soldaten. Viele von ihnen wurden zu Kokain-Händlern. Die Droge erlebte in der Zwischenkriegszeit, speziell in den 1920ern, eine zweite Hoch-Zeit, gleichzeitig wurde ihr Gebrauch durch Verbote aber immer mehr eingeschränkt, sie ging so den Weg in den Untergrund. Kokain machte in der Zwischenkriegszeit in Deutschland (aber nicht nur da) eine Wandlung vom Wundermittel zur sozialen Plage durch. In Deutschland, wo die Droge entwickelt, von Merck erstmals auf den Markt gebracht worden war, fand die weltweit führende Produktion statt; neben Merck etwa bei “Hoechst”, Boehringer, Gehe und Bayer. Die Pharma-Unternehmen hatten sich zur “Fachgruppe Opium und Kokain” zusammengeschlossen. Von den amerikanischen Kokain-Herstellern war v.a. die Parke-Davis Company in Detroit zu nennen, Mercks Hauptkonkurrent um die Vorherrschaft im weltweiten Kokainhandel, die Kokainzigaretten, ein kokainhaltiges Herzstärkungsmittel, Ampullen zur subkutanen Anwendung sowie kokainhaltige Einreibemittel und Sprays herstellte. Merck ist bereits seit dem späten 19. Jh in der USA präsent, als Georg(e) Merck eine Niederlassung in New York gründete. Diese wurde 1917 während des Ersten Weltkrieges konfisziert und zu einem von der Muttergesellschaft unabhängigen, US-amerikanischen Unternehmen gemacht.

In Deutschland wurde der freie Verkauf von Vin Mariani und anderen nicht-medizinischen kokainhaltigen Mitteln mit der Ratifizierung des Versailler Vertrags 1920 gestoppt (Umsetzung des Haager Abkommens von 1912; das erste deutsche Drogengesetz). Der Reichstag erliess 1921 ein weiteres Gesetz, das den Verkauf von Kokain-Produkten weiter erschwert hat; 1924 wurde der Verkauf von Kokain-Pulver in Apotheken verboten. Mit ärztlicher Verschreibung waren Kokain-Medikamente (und davon gab es genug) aber weiterhin erhältlich. Zuvor hatten nur wenige Kranke Recht auf vom Arzt verschriebenes Kokain in Reinform, in geringen Mengen. Daneben haben Ärzte in Krankenhäusern und Ordinationen reines Kokain bei Operationen und Behandlungen verwendet. Der Komponist Richard Strauss etwa musste sich 1928 in einer Frankfurter Klinik einer Nasenscheidewand-Operation unterziehen. Er bekam zur Vor-Betäubung zwei mit Kokain getränkte Wattebäusche in die Nasenlöcher. Zwei Stunden nach der Operation besuchte der Chirurg den Patienten und fand “den Boden des Krankenzimmers und die Bettdecke mit frisch geschriebenen Notenblättern bedeckt” – zwei Arien zu seiner Oper “Arabella”.

Die Drogen-Einschränkungen wurden die 20er hindurch in Deutschland lax gehandhabt. Die Apotheker waren verpflichtet, alle auf “gefährliche Drogen” lautenden Rezepte in einem “Kokainbuch” zu registrieren. Viele Rezepte waren aber grobe Fälschungen (“…die von einem Fachmann sofort als solche erkannt werden mussten”, wie ein Referent im Reichs-Innenministerium 1924 empört feststellt), die dennoch meist angenommen wurden. Daneben verschrieben aber auch Ärzte oft Kokain (oder Heroin), wenn es keine (damals anerkannte) medizinische Indikation dafür gab. Dass die deutsche chemische/ pharmazeutische Industrie mit dem Export von Morphin, Kokain und Heroin viel verdiente, war ein Grund für den Staat, im volkwirtschaftlichen Sinn grosse Rücksicht auf sie zu nehmen, etwa bei ihrem Absatz im Inland. Und so gingen Behörden allenfalls halbherzig gegen Süchtige, Ärzte und Apotheker vor, die sich Vergehen schuldig machten, gegen die Hersteller gar nicht.

Neben Deutschland waren es in der Zwischenkriegszeit v.a. Frankreich und USA (wo damals der “Speed Ball” erfunden wurde), wo diese Kokain-Welle ablief. In Pitigrillis Roman “Kokain” (s.u.) findet sich eine Schilderung der Szene im Paris der 1920er, wo die Droge gerne mit Champagner genommen wurde. In vielen westlichen Großstädten wurde Kokain unter den Intellektuellen, Künstlern und Wohlhabenden zur Mode. Berlin war diesbezüglich führend, das Mittel wurde von vielen Strassenhändlern eigentlich illegal angeboten und recht offen konsumiert. Das Schnupfen des weissen Pulvers kam auf. Dies ist effektiver als die orale Einnahme, weniger gefährlich als das Injizieren. 1927 scheint der Höhepunkt dieser Welle gewesen zu sein. Das “Opiumgesetz” 1929/30, die deutsche Umsetzung der Beschlüsse der Drogenkonferenz 1925, hat den Handel und Konsum Kokains und entsprechender Mittel zu nicht-medizinischen Zwecken ausdrücklich verboten.

Die Weltwirtschaftskrise tat das ihrige, den Deutschen die teure “Champangnerdroge” Kokain auszutreiben. Dazu kam noch, dass die Pharma-Industrie in den 1930ern neue Munter- und Mutigmacher auf den Markt brachte, v.a. Amphetamine wie “Pervitin” (dazu auch ein anderes Mal mehr). Die Nazi-Grösse Hermann Göring hat anscheinend neben Codein auch Kokain und Morphium genommen; das “Koks” hat er wohl im 1. WK bei den Fliegern kennen gelernt. Kokain spielte im Ersten Weltkrieg eine wichtige Rolle, Methamphetamin im Zweiten. Nichtsdestotrotz wurde das deutsche Opiumgesetz auch in der NS-Zeit mehrmals ergänzt und verschärft.

Die Implementierung der Beschlüsse der Genfer Konferenz 1925 in verschiedenen Ländern brachte für die NCF starke Rückgänge des Umsatzes – jene Länder, in die die Firma Kokain exportiert hatte. Daher produzierte NCF nun auch Morphium, Heroin, Codein, Ephedrin, Amphetamine oder Novocain. Für die Opiate nahmen die Niederländer Mohnstroh als Ausgangsmaterial. Aber auch diese Mittel durften bald “nur noch” als Arzneimittel verwendet werden. Im 2. Weltkrieg ging die Umsatzkurve wieder nach oben, als sie Amphetamine herstellten.

Ein Wendepunkt war dieser Krieg auch insofern, als die US-Hegemonie danach in vielen Bereichen/Regionen nicht mehr herausgefordert wurde. Deutschland mit seiner Kokain-Produktion war etwa ausgeschaltet. Als Peru auf amerikanischen Druck Verarbeitung bzw Export einstellte, die USA also die Quelle des Kokain kontrollierten, war es mit seiner pseudo-medizinischen Verwendung vorbei. Die Transformation vom Medikament zur Droge ist spätestens hier anzusetzen. Andere Lokalanästhetika gab es schon lange, seit kurzem auch neue Stimulantien (Amphetamine).

Ende der 1940er stellte Peru auf Druck der USA (FBN, Anslinger) und der UN die Exporte von Coca ein (Paste war das Exportgut). Die peruanische Regierung selbst beantragte 1947, über ihren UN-Gesandten, eine UN-Untersuchung zum Coca in den Regionen Südamerikas in denen es verbreitet war. Die bolivianische Regierung unterstützte das 1949. 1948 gab es in Peru den Putsch von General Manuel Odría, gegen den demokratisch gewählten Präsidenten José Bustamante, dessen Minister er gewesen war. Bustamante hatte zuvor die linke Alianza Popular Revolucionaria Americana (APRA) aus der Regierung gedrängt, aber das war Odria nicht genug. Dann gab es 1949 den Besuch der Coca-Untersuchungs-Kommission der neu gegründeten UN bzw ihrer Commission on Narcotic Drugs (CND), in Peru und Bolivien, die das Coca-Blatt-Kauen und die Kokain-Herstellung in Südamerika beurteilen sollte.

Die Kommission kam 1949, September bis Dezember, nach Peru und Bolivien, bestand aus 8 Leuten. Vorsitzender war Howard Fonda, Vizepräsident des amerikanischen Zweigs des britischen Pharma-Unternehmens Burroughs Wellcome… Zumindest er sprach weder Spanisch noch Quechua oder eine andere der “indianischen” Sprachen der Region, möglicherweise keiner in der Gruppe. In einem Interview bevor die Reise losging, nahm der Anslinger-Freund die Ergebnisse der Untersuchung vorweg: “Wir glauben, dass das tägliche Kauen von Koka-Blättern nicht nur schädlich ist, sondern der Grund für rassische Degeneration in Teilen der Bevölkerung, und der Dekadenz die sich bei vielen Indianern zeigt. Unsere Untersuchungen werden die Stimmigkeit unserer Annahmen zeigen und wir werden hoffentlich einen vernünftigen Aktionsplan präsentieren, um die sichere Abschaffung dieser verderblichen Gewohnheit zu erreichen.”

Der Untersuchungs-Bericht wurde im Mai 1950 vom Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC), zu dem die CND gehört, präsentiert. Die Schlussfolgerungen darin waren, dass das Coca-Kauen negative Effekte hatte, auch wenn es als “Gewohnheit”, nicht “Sucht”, eingestuft wurde. Es sei schuld am “unmoralischen Verhalten” des Anden-Mannes und seiner Unterernährung (bemerkenswert, dass zu den Lebensbedingungen sonst nichts kam), seine “Produktionsleistung” schmälern würde. Das Coca-Blatt sei ein lösbares internationales soziales wie chemisches Problem. Der unausgewogene und rassistische Bericht wurde von der UN angenommen (auch die WHO verwendete ihn) und von der peruanischen Oligarchie willkommen geheissen. Es wurde seither viel Kritik an ihm und der zugrunde liegenden Untersuchung geübt, an den (dafür mangelnden) Qualifikationen und Parallelinteressen (!) der Kommissionsmitglieder, dem parteiischen und voreingenommen Vorgehen, den rassistischen Konnotationen, unwissenschaftlichen Beobachtungen und Schlüssen, der Nicht-Einbeziehung bestehender Literatur zum Thema.

In Peru gab es damals schon eine Zeit lang intensive Debatten um Coca und Kokain, das wirtschaftlich für das Land eine grosse Rolle spielte. Es gab die Anti-Kokainismus-Liga des Carlos Ricketts, und, quasi als Gegenpol, Carlos E. Paz Soldan, einen Mediziner mit USA-Erfahrung, der 1929 zu peruanischem Widerstand gegen globale Coca-Kontrollen und dessen Schutz durch ein Staatsmonopol aufrief. Dieses kam auch zu Stande, vor der internationalen Untersuchung, allerdings weniger zum Schutz als zur Einschränkung, noch unter Präsident Bustamante. Carlos Gutierrez Noriega, ein Mediziner aus Peru, Mitglied der weissen Oberschicht, verfasste 1947 die anthropologische Studie “Coca y cocaína en el Perú”. Darin wurde die Behauptung aufgestellt, dass die appetitzüngelnde Wirkung des Cocas negative Auswirkungen auf die Ernährung seiner Konsumenten hätte, zu weniger und unausgewogener Ernährung führe. Gutierrez, der auch über die “Probleme der Homosexualität” schrieb, erwähnte immerhin auch, dass schlechte Lebensstandards und Mangel an verfügbarer Nahrung hierbei auch ein Faktor waren. Der Anthropologe Roderick Burchard schrieb 1992 im Fachjournal “Current Anthropology” eine Entgegnung auf Gutierrez’ Coca-Studie, “Coca Chewing and Diet”. Er verwies darin auch auf zwei Studien mit gegensätzlichen Schlussfolgerungen (von Norman Fine, William Carter).

Das Militärregime von Odria (1948-50) machte Coca und Kokain in Peru schliesslich illegal, vor dem Untersuchungs-Bericht, aber in Zusammenhang mit ihm (USA). Eine Entwicklung, die (bezüglich des Kokains) auch weit über Peru hinaus Folgen hatte. Dass das Coca-Blatt-Kauen in Peru (und einigen Nachbarländern) auch im Militär verbreitet war und nun von einem Militärregime verboten wurde, bringt die Umwälzung für das Land gut herüber; dazu kam der wirtschaftliche Aspekt. Die Ermächtigungen für die letzten privaten Produktionsstätten wurden aberkannt, die Kokain-Herstellung sollte nun ganz in staatliche Hände übergehen, und dem Export für medizinische und aromatische Verwendungen dienen. 1949 schuf die peruanische Regierung den Estanco de (la Hoja de) Coca, ein Regierungs-Monopol bzw -Monopson, Coca von den Bauern zu kaufen und für alle Transaktionen damit. Die Rechte und der freie Markt – nicht immer konsequent. Eingebracht hat den Gesetzesvorschlag Carlos Ricketts, damals Parlaments-Abgeordneter. In den 1950ern entstand die Behörde ENACO zur Ausübung des Staatsmonopols bzw der Kontrolle von Anbau, Handel, Verarbeitung, Konsum von Coca.

In Bolivien gab es in der Zeit nach dem 2. Weltkrieg eine ähnliche Entwicklung wie in Peru. Niederländisch Indien (Java, NCF) wurde um diese Zeit als Indonesien unabhängig, Taiwan kam von Japan zu China (zurück), wurde dann de facto unabhängig. Es scheint, dass es mit der Coca-Kultivierung in Asien durch diese Umwälzungen zu Ende war. Und über das Coca Lateinamerikas übte der globale Norden, der gerade einen Weltkrieg hingelegt hatte, die Kontrolle aus. Wichtige Anpflanzer/Hersteller/Exporteure von Coca in Peru wie Andres Soberon gingen in den 1950ern nun zu illegalem Wirken über, nach wie vor vorwiegend in der Huanuco-Region. Der Export in die USA ging vorwiegend über Chile und Kuba (amerikanische Mafia!). Das nun illegale Kokain war nicht mehr medizinisch rein. Nach dem Sturz von Kubas Staatschef Batista 1959 führte der Weg über Mexiko. Kolumbien kam erst in den 1970ern ins Spiel.

In der Single Convention on Narcotic Drugs 1961 (“Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel”), einem internationalen Vertrag unter UN-Aufsicht, wurden Coca-Blätter in die Klasse I eingestuft, mit Kokain und Heroin. Ausschlaggebend war dabei wiederum der Bericht von 1950! Coca-Sträuche und -Blätter sind damit in den Unterzeichner-Ländern illegal. Die Übereinkunft von 1961 machte eine Ausnahme für die industrielle Nutzung von Kokain-freiem Coca, somit hauptsächlich für Coca-Cola. Auch die medizinische (und wissenschaftliche) Nutzung blieb legal. In den Anden-Staaten wurde das Coca-Kauen dadurch weiter in die Illegalität gedrängt.

Nach dem blutigem, CIA-unterstützten Putsch in Chile 1973 gegen den demokratischen sozialistischen Präsidenten Salvador Allende überzeugten Angehörige der Nixon-Regierung Augusto Pinochet, den Kokain-Handel über das Land zu schliessen, die führenden Händler an die USA auszuliefern. Durch die Schliessung des chilenischen Korridors verschob sich die Route aus Peru und Bolivien aber einfach nach Kolumbien. Kolumbianische Mittelsmänner, die bereits als Kuriere arbeiteten, bekamen entscheidende Rollen im Kokain-Handel in die USA. Coca-Paste aus Peru und Bolivien wurde danach an Kolumbianer verkauft und von ihnen in den Norden nach Kolumbien mitgenommen, über Leticia, die Grenzstadt Kolumbiens im Süden, zu Peru.

Peru, Bolivien und Kolumbien sind die Coca-Staaten; jene Länder wo der Coca-Strauch hauptsächlich vorkommt, wo die Blätter von Teilen der Bevölkerung (hauptsächlich “Indios”) konsumiert werden, und wo daraus Kokain hergestellt und dann exportiert wird. Für einige umliegende Staaten oder Regionen davon gilt das auch noch, v.a. Ecuador. Die Herstellung von Kokain verlagerte sich durch die weitgehende Illegalisierung nach dem 2. Weltkrieg in die Anbaustaaten. Die Extraktion von Coca-Paste aus den getrockneten Blättern wird meist als Säure-Extraktion in Plastiktonnen, Badewannen oder ausgehobenen Erdlöchern durchgeführt (sonst als Lösungsprozess, wie früher). Dabei werden als Extraktionsmittel neben Schwefelsäure oft technische Chemikalien wie Kerosin oder Batteriesäure verwendet, was mit ein Grund für die vielfältigen Verunreinigungen des illegalen Kokains ist – und oft auch der Umwelt der Produktionsorte. Die dabei unter anderem durch Stampfen oder Pressen entstehende Coca-Paste (“Basuco”, “PBC” oder “Paco”; Kokain-Sulfat) hat einen Wirkstoffgehalt von 30 bis 80 %. Dieses Zwischenprodukt war früher lange das Exportgut und die weiteren Schritte nahmen westliche Pharmakonzerne vor.

Danach gibt es einen Reinigungsprozess, um aus der Paste eine Base herzustellen, meist in transportablen Labors, in Kolumbien. Die Paste wird in in Schwefelsäure gelöst, Kaliumpermanganat zugesetzt. Nun verfärbt sich die Paste von gelb-braun zu weiss (eigentlich farblos), sie wird gefiltert und mit Ammoniak behandelt. Im letzten Schritt wird durch Lösen, Filtern und Trocknen das gängige kristalline Kokain (Kokainhydrochlorid, HCl) gewonnen. Kokain-Hydrochlorid wird dann vor dem Export oder vor dem Endverkauf mit diversen Mitteln gestreckt, um das Volumen und damit die Profite zu erhöhen. Diese Mittel reichen von harmlosen wie Talk über andere Drogen wie Amphetaminen zu giftigen wie Strichnyn. Die Zwischenprodukte der Kokainproduktion, Paste und Base (“Freebase”), sowie verschiedene Abfallprodukte bei der Verarbeitung von Kokainbase zu Kokainhydrochlorid, haben sich in Südamerika als Droge verbreitet, während das teurere Endprodukt nach Nordamerika oder Europa geht.

Zwar gibt es verschiedene Verfahren für eine Synthese von Kokain, jedoch sind diese aufwändiger als die Extraktion des Naturprodukts und werden daher wenig für die legale Herstellung des Kokains (für medizinische und aromatische Zwecke) oder die illegale angewendet. Für die illegale Drogen-Industrie wäre synthetisches Kokain einerseits sehr attraktiv, da es mit der Abhängigkeit von den Rohstoffen des Südens, den Gefahren des Exports, und im Süden mit der aufwändigen Herstellung Schluss machen würde, die Kokain-Produktion wie jene für Methamphetamin in Labore in den Endverbraucher-Staaten verlagern würde. Doch die natürlich Herstellung von Kokain ist einfach viel billiger. Aus 1000 Kilogramm Kokablättern, der Jahresernte von einem Hektar, entstehen etwa 10 kg Pulver (vor der Streckung).

Ende der 1960er, Anfang der 70er begann im Westen (ansonsten nur in manchen Oberschichten) eine neue Kokain-Welle, die erste vollends illegale. Die Leistungsdroge, die Droge der Reichen, der aufputschende Gegensatz zum Heroin, das eine Art Weltflucht darstellt. Mit einem Röhrchen oder einem Geld-Schein wird der “Schnee” in die Nasenlöcher gezogen. Woody Allen musste in “Der Stadtneurotiker” im falschen Moment niesen, prustete Stoff für einige hundert Dollar weg. Rockbands schicken auf Tourneen oft den Warnruf “No Snow – no Show” voraus, erwarten von Tournee-Managern, das “Koks” zu besorgen. Koks wurde die Droge der Yuppies (auch des fiktiven Patrick Bateman in “American Psycho”). Wurde/wird im Profi-Sport als Doping verwendet. Die Medizin, die Kokain lange als ein Heilmittel sah, musste endlich beginnen, mit der Kokain-Sucht und anderen Folgeerscheinungen seines Konsums umzugehen. Durchlöcherten Nasenscheidewänden etwa. Der Polizei gehen hauptsächlich die Strassen- bzw Endhändler ins Netz. Speed, Ecstasy, Meth haben Koks ab Anfang der 1990er etwas den Rang abgelaufen.

Prominente werden gelegentlich des Konsums überführt oder beichten ihn, etwa Miles Davis, Abraham Ofarim (Reichstadt), Joni Mitchell (neben Anderem), der Washingtoner Bürgermeister Marion Berry (beim Crack-Rauchen vom FBI gefilmt), Stephen King, Anton Szarközi (“Tony Wegas”; “Auf Koks kannst du Wien-Hamburg und retour fahren ohne Pause”), Carlos Estevez (“Charlie Sheen”), Fritz Wepper, “Nino de Angelo” vulgo Domenico Gorgoglione, Whitney Houston (v.a. Crack), Michel Friedman (im Zusammenhang mit Zwangsprostitution), Marco Pantani, Kate Moss (auch unter anderen), die Fussballer Diego Maradona, Josep Guardiola, Paul Gascoigne, Claudio Caniggia, Adrian Mutu, Christoph Daum, Phil Bosnich, “Wim” Kieft (er anscheinend nach der Karriere), oder Rainhard Fendrich, Eckart Witzigmann, Dennis Quaid, Lindsay Lohan, Drew Barrymore, Tim Allen, Robert Ford (der Ex-Bürgermeister von Toronto, beim Rauchen von Crack gefilmt und zusammen mit somalischen Dealern fotografiert).

Einen richtigen Boom gabs in der USA der 1980er, auch als Nebeneffekts der amerikanischen Destabilisierung Nicaraguas zu der Zeit, aber nicht nur. Die Verfügbarkeit war eine Sache; Kokain war aber vor allem die Droge dieser Zeit. Die von der Reagan-Regierung gegen die nicaraguanische Sandinisten-Regierung unterstützten Contras durften Kokain in die USA verkaufen. Im Rahmen der Aufdeckung der Iran-Contra-Affäre kam ans Licht, dass die CIA von diesen Aktivitäten wusste und sie duldete. Die Erlöse flossen grossteils in die Finanzierung der militärischen (bzw terroristischen) Aktivitäten der Contras. Das Kokain kam aus Kolumbien, vom Medellin-Kartell, kam über Mittelamerika in den Norden. Panamas Staatschef Noriega war an dem Handel auch beteiligt, solange er bei der Unterstützung der Contras half und überhaupt nützlich war, wurde das von der USA toleriert. Ein grosser Teil dieses Kokains wurde zu “Crack” verarbeitet und Schwarzenviertel im Grossraum Los Angeles damit überschwemmt. Daddy Bush hat 1989 Noriega in Panama stürzen und festnehmen lassen.

Versuche, Kokain zu rauchen, gab es schon lange. Parke-Davis hat schon 1886 Coca-Zigarren auf den Markt gebracht. Aber Hitze zerstört Kokainhydrochlorid, anstatt es zu vaporisieren, daher wirkten sie nicht gut und verkauften sich schlecht. Freebase und Crack sind die rauchbaren Zubereitungen. Crack entsteht aus dem Aufkochen von Kokainhydrochlorid mit Backpulver (Natriumhydrogencarbonat/Natron) oder Ammoniak und Wasser. Es wird durch diese Streckung stärker. Crack ist wasserunlöslich, Spritzen oder Sniffen ist daher zur Einnahme ungeeignet. Es wird geraucht, die Dämpfe des verbrannten Zeugs eingeatmet, entweder von einer Glas-Pfeife oder einer Aluminium-Folie, der Name “Crack” kommt vom Geräusch beim Aufkochen (knistern=crackle). Die Wirkung kommt sofort, schneller als bei einer intravenösen Verabreichung – und verschwindet nach wenigen Minuten wieder. Daher ist schon bald eine neue Einnahme nötig, um nicht einer tiefen Depression anheim zu fallen.

Der folgende Abschnitt ist von http://www.drogenmachtweltschmerz.de/2013/10/us-drogenpolitik-werkzeug-des-rassismus/ übernommen, da es da nichts hinzuzufügen oder zu verändern gibt: “Als Anfang der 80er an der Westküste der USA das erste Mal die Droge ‘Crack’ auftauchte, entwickelte sich das äußerst billige und rauchbare Kokain bald zum Rauschgift der Armen. Kurz darauf kursierten in den Medien die ersten Bilder von Schwarzen, die, anscheinend unter dem Einfluss der Droge, die grauenvollsten Verbrechen begingen. Das Volk war empört und der damalige Präsident Reagan reagierte und beschloss das Strafmaß von Kokain und der neuen ‘Teufelsdroge’ auf ein Verhältnis von 1:100 festzulegen. Wer also 50 Gramm Crack mit sich führte, den erwartete die gleiche Strafe wie denjenigen, der mit fünf Kilo Kokain erwischt wurde. Von Anfang an stieß dies auf Kritik, da es zum einen jeglicher wissenschaftlicher Grundlagen entbehrte und zum anderen normales Kokain zu verharmlosen schien. Dass Kokain als die Droge der weißen Mittel- und Oberschicht schlechthin gilt, muss man nicht weiter erwähnen.”

Kolumbien produziert heute ca. 80% des Kokain-Weltkonsums, den grössten Teil des Kokains für die USA, und 3/4 des Heroinbedarfs der USA. Seit Jahrzehnten spielt sich im Land eine bürgerkriegsähnliche Gewalt zwischen dem Staat, linken Milizen (v.a. FARC, ELN), und den Drogen-Kartellen von Cali und Medellin ab; und die USA mischt mit. Das Medellin-Kartell, entstand in den 1970ern, nachdem Pinochet die Kokain-Route über Chile schloss. Das Kartell unter ihrem Chef Pablo Escobar verarbeitete Coca-Blätter und -Paste aus Kolumbien, Peru und Bolivien in grossem Stil zu Kokain für die Erste Welt. Das amerikanische Koks der 80er kam hauptsächlich von diesem Kartell. 1993 wurde Escobar, der offiziell in Medellin eine Fahrrad-Werkstätte betrieb, von der Polizei erschossen. Eine Drama-Serie auf “Netflix” behandelt sein Leben. Das Cali-Kartell im Süden Kolumbiens wurde von den Rodríguez Orejuela-Brüdern geführt und ist vom Medellin-Kartell weggebrochen. Beide Kartelle wurden Mitte der 1990er zerschlagen, durch Tötungen und Verhaftungen ihrer Führer; es gibt Nachfolger. Die Kartelle bilde(te)n einen Schattenstaat, verfügen über rechte Milizen.

Der “Krieg gegen die Drogen” wurde 1971 unter Nixon ausgerufen; infolge wurde die Drug Enforcement Administration (DEA) ins Leben gerufen. Doch bereits 1961 haben die USA mit der Vernichtung von Coca-Sträuchen in Südamerika begonnen. Später hat die DEA neben dem SOUTHCOM des Militärs immer wieder eingegriffen, v.a. in Kolumbien, dem wichtigsten Produktionsland (eines der lateinamerikanischen Staaten mit permanenter USA-Militärpräsenz), aber auch den Anbauländern Peru und Bolivien, sowie den Transitländern in Mittelamerika. Dazu gehört das Versprühen von Herbiziden von Flugzeugen in den Anbauländern, eine sehr kontroversielle Methode aufgrund der ökologischen, gesundheitlichen und sozioökonomischen Folgen. Manchmal wird es von Söldner-Firmen wie “DynCorp” durchgeführt. In Peru ist noch immer die Provinz Huanuco Zentrum des Coca-Anbaus (und der Erst-Verarbeitung zu Paste), v.a. das Huallaga-Tal; in den 1980ern haben dort, in Santa Marta, US-Soldaten zusammen mit peruanischen eine Militär-Aktion durchgezogen. USA-Regierungen animieren auch die Regierungen der Andenländer, ihre Wälder mit giftigen Chemikalien zu besprühen, um Kokasträucher zu eliminieren.

Die harmlosen Kokabauern, die die Blätter nicht weiter verarbeiten und auch nicht exportieren, geraten in diesem Krieg leicht zwischen die Fronten. Zumal mit den wechselnden bzw gemischten Interessenslagen. Und viele andere Zivilisten haben keine Wahl, als von Drogen zu leben, wie in Afghanistan, und sich der Macht der Kartelle zu beugen. Der Süden liefert Rohstoffe für den Norden, die dazugehörige Gewalt und Konflikte spielen sich hauptsächlich im Süden ab. Das ist auch bei der Herstellung von Kokain in Kolumbien und dem Transit durch Mittelamerika (v.a. Mexiko) in die USA so.

Von den vier Verwendungen von Coca-Blättern, Kauen, Verarbeiten zu Kokain, zu Medikamenten, zu Aromen für Getränke, sind in den meisten Staaten und international die letzteren zwei legal; und, ihre Herstellung hängt miteinander zusammen. Coca-Cola enthält seit über 100 Jahren nur noch nichtalkaloide Inhaltsstoffe (Aromen) der Cocablätter. Für ent-kokainisierte Blätter wurde im Abkommen 1961 eine Ausnahme gemacht, manche sagen, aus Rücksicht auf den Coca-Cola-Konzern. Auch bekam der Konzern eine Ausnahmeregelung vom Jones-Miller-Gesetz, das Coca-Importe in die USA verbietet. Dies kam Ende der 1980er ans Licht, als die “New York Times” darüber berichtete. “Stepan Company” in Maywood, New Jersey, ein Hersteller von Spezial-Chemikalien, importiert die Coca-Blätter, mit einer Sondergenehmigung der DEA, hauptsächlich aus Peru, und extrahiert das Kokain. Stepan hatte auch Protektion von Anslinger und der DEA-Vorgängerbehörde. Der nicht-alkaloide Auszug wird an Coca-Cola verkauft; das Kokain (quasi das Neben-/bzw Abfallprodukt) an den Chemie-/Pharmakonzern “Mallinckrodt” in Missouri, für die Herstellung von medizinischem Kokain. Das Kokain wird in gepanzerten Lastwagen dorthin transportiert. Mallinckrodt darf auch Opium aus Indien importieren und in der USA angebautes Cannabis verwenden, zur Verarbeitung für Medikamente. Der Anteil an munter machenden Koka-Essenzen im Koka-/Kräuterlikör “Agwa” wiederum entspricht laut Angaben des Herstellers 40 Gramm pro Liter. Blätter werden unter Militärbewachung aus Bolivien in die Niederlande verschifft, heisst es, dort entkokainiert. Auch in “Red Bull Cola” findet sich “harmloses” Coca als Aroma.

Der medizinische Gebrauch von Kokain wurde ab den 1910ern immer mehr eingeschränkt, der als Genussmittel noch früher. Es gibt aber noch immer medizinisches Kokain(-Hydrochlorid), in der 1. Welt. Mallinckrodt ist anscheinend der einzige Hersteller. Es findet als lokales Anästhetikum und Blutstiller Anwendung. Als Lokalanästhetikum wird es als Lösung oder Salbe für Augen, Ohren, Nase, Hals verwendet, für kleinere Operationen sowie Untersuchungen. Zahnärzte benutzten Kokain nicht mehr als Lokalanästhetikum; Augenärzte verwenden es, etwa um Fremdkörper aus dem Auge rauszuholen. Im Unterschied zu anderen lokalen Nervenbetäubungsmitteln wirkt Kokain nicht gefässerweiternd sondern gefässverengend. Das ist gut, wenn es nicht bluten soll. Kokain-Tinktur wird für Vasokonstriktion verwendet, als Blutstiller bei Operationen oder in der Notbehandlung. Die medizinische Verwendung wird überall streng reglementiert und kontrolliert, wie auch beim Heroin. Für Kokainisten ist medizinisches Kokain Luxus.

Die Illegalität des Kokains hat auch Nachteile, wie alles. Kokain ist eines der wenigen Produkte, die im Süden nicht nur gewachsen sind, sondern dort auch hergestellt werden und von dort exportiert werden. Schätzungen zufolge hat der Kokain-Handel ungefähr die Hälfte des Wertes des Welt-Kaffee-Handels. Der Transit in die USA geht über Mittelamerika oder die Karibik in die USA; aus dem Karibik-Raum auch nach Europa, Ostasien, Afrika. Der Weg des Kokains (zT auch des Heroins) von Südamerika nach Europa läuft heute zT über West-Afrika (Nigeria,…). Für die Transit-Länder bringt das viel Gewalt mit sich. Der vom organisierten Verbrechen gesteuerte internationale Drogenhandel wirft hohe Profite ab, durchläuft viele Stationen.

Die Mittelamerika-Route führt u.a. über Mexiko, wo Gewalt und Verbrechen explodiert sind. Ungefähr 90 % des in der USA konsumierten Kokains kommt über Mexiko. Auch Heroin, Methamphetamine und Cannabis kommen aus Kolumbien über die Route. Kokain ist etwas, wofür viel Geld von der USA nach Mexiko fliesst. Die illegale Einwanderung von Mexik in die USA ist zT mit Kokain-Schmuggel verbunden. In Mexiko organisieren Kartelle den Drogentransit, der viel Gewalt bringt. Joaquín “El Chapo” Guzmán ist der Chef des Sinaloa-Kartells, nach dem Bundesstaat an der Pazifik-Küste benannt; er hat 2 Festnahmen und 2 Gefängnisausbrüche mit Hilfe von Beamten zu Buche stehen.

Auf der Karibik-Route starten von der südamerikanischen Nordküste Schnellboote mit der Ware an Bord, etwa von Venezuela über Trinidad-Tobago, der Dominikanische Republik, oder via Jamaika. Es gibt auch tauchfähige selbstfahrende Schiffe, die an der USA-Küste “entgegengenommen” werden. In Jamaika hat Christopher „Dudus“ Coke das Geschäft seines Vaters übernommen, Kokain und Marijuana aus Südamerika in die USA zu exportierten. Er handelte auch mit Waffen, hatte eine Gang. 2010 wurde er in die USA ausgeliefert, was seine Anhänger (für die er ein Wohltäter war, der sich um Arme kümmerte) zu verhindern versuchten. Er ist in New York zu 23 Jahren Haft verurteilt worden.

Der “Stoff” wird auch mit Kurieren transportiert, die Beutelchen schlucken, oft Dutzende, manchmal über 100, zB gefüllte Ballone oder Kondome. Geplatzte Päckchen bringen fast sicher einen Tod durch eine Überdosis; aber auch andere “Komplikationen” können auftauchen. Für jene, die bei Kontrollen überführt werden, gibt es mancherorts spezielle Toiletten im Polizeigewahrsam, die es erlauben, ausgeschiedene Schmuggelware von Fäkalien zu trennen… Dann gibt es das sogenannte „schwarze Kokain“ („Coca Negra“) eine spezielle Form, die in jüngerer Zeit zum Schmuggeln verwendet wird. Dabei wird Kokain zB mit Kobalt- und Eisenchlorid vermischt. In dieser (nicht konsumierbaren) Form wird Kokain nicht mehr von den üblichen Tests erkannt. Im Zielland wird das Kokain dann reextrahiert.

Hauptumschlagplatz für den US-amerikanischen Kokain-Markt ist Miami, Florida. Dort tobt ein blutiger Bandenkrieg: Exilierte Kolumbianer und Kubaner kämpfen um die Vorherrschaft. Griselda Blanco, u.a. die “schwarze Witwe” genannt, war für das Medellín-Kartell in den 70ern und 80ern in Miami, wurde 2012 in Kolumbien getötet.

Im Werbetext zum Buch “Kokain: Eine deutsche Dealer-Karriere” (2014) von Stefan Liebert & Kajo Fritz heisst es: “Kokain, einst Treibstoff der Elite, ist zur neuen Volksdroge geworden: Neun von zehn Geldscheinen, die hierzulande um Umlauf sind, weisen Spuren des Stoffs auf. Das weiß niemand besser als Stefan Liebert. Der Spross einer Hamburger Kiez-Familie ist gerade mal achtzehn Jahre alt, als das weiße Pulver ihm zum ersehnten Aufstieg in die Upper-Class verhilft. Jahrelang versorgt er Ärzte, Manager und Politiker, aber auch Bankangestellte, Kellner und Handwerker mit Kokain. Er wird zu einem der einflussreichsten Drogendealer der Republik. Doch dann lässt er sich mit der albanischen Mafia ein – und das kostet ihn beinahe das Leben.” Auch wenn man Kokain-Dealer ist, irgendwen gibts auch dann noch, den (die) man als den (die) wirklich Bösen darstellen kann. Und noch eine Beobachtung zu der Droge: Der Pharmakologe David Nutt war Drogenbeauftragter der britischen Regierung. In einem Interview mit der „Sunday Times“ sagte er, die globale Finanzkrise ab 07 sei vor allem auf den Kokainmissbrauch durch Banker zurückzuführen: Die Droge mache die Bankmanager zu selbstsicher und maßlos.

Indigene in der nördlichen Andenregion, vorwiegend Quechua und Aymara, kauen noch immer bzw wieder Coca-Blätter, meist angefeuchtet mit Kalklösung. Sie wirken leistungssteigernd, leicht euphorisierend, schmerz- und hungerstillend, helfen gegen Symptome der Höhenkrankheit. Auch wird gern ein Aufgussgetränk damit zubereitet. 4-5 Gramm an Blättern werden von Konsumenten durchschnittlich genommen, die in diesen Regionen normal wie wie Café bei uns sind. Wie beim Mohn ist hier mäßiger lokaler Gebrauch nahe beim Anbau und der Herstellung des Konzentrats für den Export. Coca verhält sich zum Kokain, heisst es, wie ein Esel zum Überschallflugzeug.

Anbau und Konsum von Coca-Blättern waren in den betreffenden Staaten in Lateinamerika (v.a. Peru, Bolivien, Kolumbien) zeitweise verboten. Inzwischen hat aber wieder eine Differenzierung zwischen Kokain und Coca eingesetzt, wurde der Coca-Konsum weitgehend als Teil der Landeskulturen anerkannt. Der Anbau ist meist beschränkt, in der Grösse und vom Ort; Coca-Bauern werden “Cocaleros” genannt. Besitz, Verkauf und Konsum von unverarbeitetem Coca ist in der Regel legal. Das hat auch mit einem neuen lateinamerikanischen Selbstbewusstsein zu tun, welches dezidiert das Erbe der Ureinwohner des Kontinents miteinschliesst und nicht das europäische Element zum einzigen Bezugsrahmen macht. Boliviens jetziger Präsident Evo Morales ist Aymara, der peruanische Präsident Humala ist halber Quechua, Hugo Chavez hatte indianische und afrikanische Vorfahren. Morales zeigte bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung 06 ein Cocablatt herum, als er über das Anliegen sprach. Chavez hat 08 gesagt, dass er täglich Coca kaue.

In Bolivien wurde das Recht der Indigenen auf den Coca-Konsum 1964, unter der Diktatur von Barrientos, aberkannt – nach der Unterzeichnung der Single Convention on Narcotic Drugs. Einige bolivianische Militärregierungen traten hart gegen Coca auf, waren mit der Untergrund-Kokain-Industrie aber verbandelt. Das war unter den Generälen und Staatschefs Banzer und Garcia Meza so. Unter zweiterem gab es einen Bildungsminister namens Ariel Coca (!), auch einen Militär, der als Pate dieser Industrie gilt. Evo Morales war früher Chef der grössten Vereinigung der Coca-Anbauer Boliviens. 2011 hat sich Bolivien unter im als Präsidenten von der Convention von 1961 zurückgezogen. Es trat 2013 wieder bei, erhielt vom INCB eine Ausnahme für das Verbot des Kauens von Coca-Blättern. Wichtige Delegationen wie jene von USA, GB, Russland, lehnten das ab, mit dem Hinweis auf die Gefahren der Kokain-Herstellung. Coca-Kauen wurde in Bolivien wieder legal, während Kokainproduktion und -handel (weiter) strikt bekämpft werden. Wie in Peru ist der Anbau erlaubt, aber reglementiert. In Peru gibt es noch immer die staatliche Enaco, die jetzt Coca-Tee herausbringt.

In Kolumbien, einem Land, das von politischer Gewalt sowie jener der Kokain-Produzenten und ihrer Gegner erschüttert wird, ist die Sache weniger einfach. Anbau, Handel und Konsum ist dort enger begrenzt, im Grunde auf die Reservate der Chibcha/Muisca und anderer Indios – die in Kolumbien einen viel geringeren Bevölkerungsanteil ausmachen als in Peru und Bolivien. Die Gemeinschaft der Paeces brachten 2005 “Coca Sek” auf den Markt, ein kohlensäurehaltiges Getränk mit Coca-Auszügen. 2007 hat die kolumbianische Regierung die Marke verboten, neben anderen Coca-Produkten, bzw den Verkauf ausserhalb von Reservaten. Dahinter soll Druck von Coca-Cola gestanden sein, die das Wort “Coca” im Namen als ihr “Eigentum” sehen, ein Wort, das in genau der betreffenden Region vor Tausenden Jahren entstanden ist.

Ausserhalb Südamerikas unterscheiden Gesetze in der Regel nicht zwischen Coca und Kokain, die Blätter (ihr Besitz, Konsum) werden genau so bestraft wie das Pulver. Der traditionelle Coca-Konsum wurde ein Opfer des Kokains bzw des Kampfes dagegen. Daneben spielen allgemeine prohibitionistische Gründe sowie Verachtung für die Kultur der Ureinwohner Amerikas eine Rolle. Die positiven psychophysischen, sozioökonomischen, ökologischen Aspekte der Pflanze fallen unter den Tisch. Und die Ereignisse im Peru der Nachkriegszeit sind dabei noch immer ausschlaggebend.

Der Weltrat der indigenen Völker hat 1987 in Lima eine Erklärung zugunsten des traditionellen Coca-Gebrauchs abgegeben. Peru und Bolivia versuchten, in die United Nations Convention Against Illicit Traffic in Narcotic Drugs and Psychotropic Substances 1988 Anerkennung für den traditionellen Gebrauch von Coca hineinzubekommen, heraus kam schliesslich der schwammige Satz, “The measures adopted shall respect fundamental human rights and shall take due account of traditional licit uses, where there is historic evidence of such use, as well as the protection of the environment.” 1994 hat der Internationale Suchtstoffkontrollrat (International Narcotic Control Board, INCB), 1968 in Wien aufgrund des Abkommen von 1961 gegründet, festgehalten dass der illegale Status von Coca eigentlich nicht den Intentionen der Konferenz-Teilnehmer von 1961 entspricht. Bolivien, das “indianischste” Land Südamerikas, hat sich hier am weitesten vorgewagt, unter Morales.

Opfer von Kokain oder Crack, Leute die direkt daran starben: John Belushi (Speed Ball), Stuart Ungar (Poker-Spieler), “Ike” Turner, Georg Trakl (starb an einer absichtlichen oder versehentlichen Überdosis von Kokain, an das er Anfang des 20. Jh als Apotheker gekommen war), Rainer Werner Fassbinder (Überdosis, in Kombination mit Barbituraten), Brenda Fassie, Corey Haim

Fassbinder kam gerne in ein kokainfreundliches Schwabinger Künstlerlokal, in dem die Münchner Schickeria verkehrte, die dann in einem Prozess von nichts wusste. Der Film, den Fassbinder 1983 hatte drehen wollen – mit Romy Schneider in einer Hauptrolle -, sollte die Verfilmung des Romans “Kokain” von Pitigrilli sein, die autobiografisch angehauchte Geschichte eines italienischen Journalisten, der nach Paris kommt, dort Frauen und Kokain kennenlernt. Der Roman “Kokain” erschienen 1921 und wurde 1979 auf Deutsch neu wieder aufgelegt. “Pitigrilli” war das Pseudonym für Dino Segre (1893 – 1975)

Weitere künstlerische Referenzen auf Kokain oder Crack:

Der Schotte Robert L. Stevenson schrieb 1885 “Strange Case of Dr Jekyll and Mr Hyde”, was 1886 herauskam. Laut späteren Biografen hat Stevenson während des Schreibens Kokain verwendet, evtl. aus (damals anerkannten) medizinischen Gründen. Und, in der Geschichte geht es ja auch um ein Mittel, mit deren “Hilfe” sich der brave Dr. Jekyll in den verbrecherischen Mr. Hyde verwandelt, ein Mittel das irgendwie an Kokain erinnert. Vorbild für die Erzählung war allerdings der schottische Kunsttischler William Brodie, der tagsüber ein Vorzeigebürger war, nachts Einbrüche beging – und der keine Drogen nahm.

Der Meister-Detektiv Sherlock Holmes, Geschöpf von Arthur Conan Doyle, ebenfalls ein Schotte, injizierte sich Kokain als “überragendes Stimulans” und zur “Klärung des Geistes”, sehr zum Mißmut des braven Dr. Watson. Ob Doyle selbst Kokainist war, ist nicht ganz klar. Gottfried Benn war einer, der Arzt und Dichter behandelte die Droge im gleichnamigen Gedicht. M. Agejew vulgo Mark Lewi veröffentlichte 1936 “Roman mit Kokain” (Роман с кокаином), der während der russischen Revolution spielt. “Walter Rheiner” schrieb eine Novelle namens “Kokain” (1918 herausgekommen).

Zwei Tonfilme der 1930er, “Der weisse Dämon” mit Peter Lorre und “Tango Notturno” mit Pola Negri, kreisten um das Thema Kokain. Ein Signal für die Wiederkehr der Droge war 1969 die Eingangsszene des Films “Easy Rider”; vor dem Start zu ihrer Motorradreise schmuggeln “Captain America” und “Billy” Kokain von Mexiko nach LA, verkaufen es einem Grosshändler in einem Rolls-Royce (gespielt von Phil Spector), nehmen dort selbst eine Prise. In “Papillon” kommt ausnahmsweise der Konsum von Coca-Blättern durch Indianer vor.

Filme und Serien, in denen der moderne Kokain-Handel oder -Gebrauch thematisiert wird, sind “Miami Vice”, “Goodfellas”, “Scarface”, “Frantic”, “Basic Instinct”, “Bad Lieutenant” (Crack; es wird gemutmaßt ob Keitel in den entsprechenden Szenen Echtes geraucht hat), “True Romance” (ein Koffer mit Koks), “Pulp Fiction”, “Gegen die Wand” (Kokain in Deutschland, Opium in Istanbul…),…; bei den Dreharbeiten zu “Heaven’s Gate” (Isabelle Huppert,…) soll der Stoff auch eine grosse Rolle gespielt haben

Konstantin Wecker thematisierte seinen Kokain-Konsum u.a. im Song “Kokain” (1990) und und seinem 1993 erschienenen teils autobiografischen Roman “Uferlos”. Songs darüber gibts auch von J.J. Cale (1976), Dillinger (“Cocaine In My Brain”, ein Reggae-Hit aus 1977), Falco (selbst Konsument; “Mutter der Mann mit dem Koks ist da”), Johnny Cash (“Cocaine Blues”), Rolling Stones (“Let it bleed”), Eric Clapton, Grateful Dead (“Casey Jones”), Eagles (“Life in the Fast Lane”), Metallica (“Master of Puppets”), Lynyrd Skynyrd (“That Smell”), Grandmaster Flash (“White Lines”), Black Sabbath (“Snowblind”), Rammstein, Extrabreit, im Musical “Anything goes”

Der Maler Otto Dix hielt 1925/1926 die “Koksgräfin” Anita Berber im Bilde fest, eine deutsche Tänzerin und Schauspielerin

Literatur und Links:

Paul Gootenberg (Hg.): Cocaine: Global Histories (1999)

Christian Rätsch und Jonathan Ott: Coca und Kokain (2004)

Roberto Saviano: ZeroZeroZero. Wie Kokain die Welt beherrscht (2014)

Joseph A. Gagliano: Coca Prohibition in Peru. The Historical Debates (1994)

Tom Feiling: The Candy Machine. How Cocaine Took Over the World (2009)

Robert Lessmann: Der Drogenkrieg in den Anden. Von den Anfängen bis in die 1990er Jahre (2015)

Steven B. Karch: A Brief History of Cocaine (1998)

Beatriz Caiuby Labate, Clancy Cavnar (Hg.): Prohibition, Religious Freedom, and Human Rights: Regulating Traditional Drug Use (2014)

W. Golden Mortimer: History of Coca. The Divine Plant of the Incas (1901)

Belén Boville, Luca de Tena: The Cocaine War in Context. Drugs and Politics (2004)

Gary Webb: Dark Alliance. The CIA, the Contras, and the Crack Cocaine Explosion (1999)

Joel L. Phillips und Ronald D. Wynne: Cocaine: The Mystique and the Reality (1980)

Steven Topik, Zephyr Frank, Carlos Marichal: From Silver to Cocaine. Latin American Commodity Chains and the Building of the World Economy, 1500–2000 (2006)

Joseph Spillane: Cocaine: from Medical Marvel to Modern Menace (2000)

Richard Ashley: Cocaine, Its History, Uses and Effects (1975)

Ursula Durand Ochoa: The Political Empowerment of the Cocaleros of Bolivia and Peru (2014)

Albrecht Hirschmüller (Hg.): Sigmund Freud: Schriften über Kokain (1996)

Hermann Strasser: Cocas Fluch. Die gesellschaftliche Karriere des Kokains (1994)

Tim Madge: White Mischief. A Cultural History of Cocaine (2001)

Jeremy Scott, Natalia Nash: Coke: The Biography (2013)

Madeline Barbara Leons, Harry Sanabria (Hg.): Coca, Cocaine, and the Bolivian Reality (1997)

H.H. Bosman: The history of the Nederlandsche cocaïne fabriek and its successors as manufactorers of narcotic drugs, analyzed from an international perpective (Doktorarbeit, 2012)

Lester Greenspoon, James B. Bakalar: Cocaine. A Drug and its Social Evolution (1976)

Wolf-Reinhard Kemper: Kokain in der Musik. Bestandsaufnahme und Analyse aus kriminologischer Sicht (2001)

Bartow J. Elmore: Citizen Coke. The Making of Coca-Cola Capitalism (2014)

William B. McAllister: Drug Diplomacy in the Twentieth Century (2000)

Conny Braam: De handelsreiziger van de Nederlandse Cocaïnefabriek (2009)

S.K. Chatterjee: Legal Aspects of International Drug Control (1981)

R. K. Siegel: “Cocaine Smoking”. In: Journal of Psychoactive Drugs, Haight Ashbury Free Medical Clinic, San Francisco 1982:14(4):271-359

Cornelius Friesendorf: Der internationale Drogenhandel als sicherheitspolitisches Risiko. Eine Erklärung der deutschen und US-amerikanischen Gegenstrategien (2001)

 

https://www.tni.org/en/primer/coca-leaf-myths-and-reality

La Paz Instituto InterAndino de Ciencias de la Coca (IICC)

https://pointsadhsblog.wordpress.com/2012/12/10/java-coca-and-the-dutch-narcotics-industry-an-almost-forgotten-20th-c-history-of-drugs-story/

https://www.erowid.org/archive/rhodium/chemistry/coca2cocaine.html

Über die “Novara”-Expedition

https://www.tni.org/en/issues/unscheduling-the-coca-leaf/item/995-report-of-the-commission-of-enquiry-on-the-coca-leaf

http://herbmuseum.ca/content/parke-davis-co-cocaine-injection-kit

http://luxury.rehabs.com/the-racist-history-of-cocaine/

https://en.wikipedia.org/wiki/Legal_status_of_cocaine

http://www.huffingtonpost.com/judge-frederic-block/war-on-drugs_b_2384624.html

http://www.untergrund-blättle.ch/gesellschaft/drogen_und_drogenhandel.html

http://www.bvcooperacion.pe/biblioteca/bitstream/123456789/2658/1/BVCI0002604.pdf

http://www.marxists.de/culture/flori/wecker.htm

http://english.cntv.cn/program/newshour/20110506/107822.shtml