Abgeschriebenes in der Bibel

Die Frage der Historizität der jüdisch-christlichen Schriften bzw die Vereinbarkeit dieser religiösen Mythen mit der Geschichtsforschung ist hier nicht das eigentliche Thema. Sondern das von anderswo Übernommene in Bibel/Tanach. Diese beiden Thematiken sind aber mit einander verbunden. Anders etwa Arik Brauer behauptet1, wurde nicht (nur) aus dem Alten Testament der Bibel (dem jüdischen Tanach) abgeschrieben, sondern (auch) umgekehrt. Es gibt dort unverkennbar Übernommenes von den alten Ägyptern, Mesopotamiern (besonders Babyloniern), Persern, Kanaanitern (den Konkurrenten im Land), Phöniziern, Aramäern, Ammonitern,… Die betreffenden Völker kommen auch vor in den Märchen des Tanach, zB der Aramäer Laban. Das alte Judentum hatte Kontakte mit diesen Völkern/Kulturen, nahm Einflüsse von ihnen auf, die damit auch ins Christentum übergingen. Und in weiterer Folge auch in den Islam; und über Christentum und Islam ist von Juden und Anderen verarbeitetes Kulturgut wieder an Völker der Region zurück geflossen. Während andere die jüdischen Wurzeln des Christentums ins Licht rücken möchten, wird hier auf die Wurzeln der jüdischen Texte eingegangen. Und in weiterer Folge auch auf die „Märchen“ im jüdisch-christlichen Geschichts-Mythen-Komplex, die teilweise noch immer als faktisch gesehen werden bzw geschichtspolitisch propagiert werden. Es werde Licht.

Einflüsse auf Tanach/Bibel

Beginnen muss man wohl mit den patriarchalen Umformungen in den Religionen der Region von Ägypten bis Persien in der späten Antike, die sich teilweise mit der Herausbildung der modernen Religionen überschnitten. Alle Religionen dieser Region waren matriarchalisch, mit Göttinnen wie Ishtar oder Ardvi Sura Anahita. Der Übergang vom mythologischen zum rationalen Weltbild, vom Mythos zum Logos, von Mysterienkulten zu Religionen, begann in Griechenland mit den Vorsokratikern (600 bis 350 vC, u.a. Thales von Milet, mehr Wissen/Vernunft als Gefühl/Glaube), wurde in Europa mit der Durchsetzung des Christentums im 4. Jh vollendet, im “Orient” geschah er vor Aufkommen des Islams (die Region war bis dahin christlich oder aber zoroastrisch).

Die Bibel ist in einem Zeitraum von fast 2000 Jahren entstanden, durch verschiedene Autoren, sie existiert in verschiedenen Gliederungen, Versionen, Übersetzungen. Hier geht es aber um das Alte Testament (AT) der Christen, den Tanach der Juden.2 Das AT/ der Tanach (geschrieben in Alt-Hebräisch und Alt-Aramäisch) erzählt von der Schöpfung über die Wanderungen der Israeliten/Juden unter Abraham und Moses, die Eroberung Kanaans unter Joschua, die Herrschaft der Richter und Könige (David,…) dort, von Propheten wie Elija, von der Reichs-Teilung, den Eroberungen und Verschleppungen unter Assyrern und Babyloniern, bis zur Rückkehr aus dem Babylonischen Exil. Die Geschichten sind nicht in chronologischer Reihenfolge, beruhen grossteils nicht auf Faktizität, enthalten viel Metaphysisches (Gott als ordnende Kraft,…) und sind zT von anderswo entlehnt.

Die jüdischen und christlichen Gliederungen des Buchs decken sich teilweise: Thora entspricht dem Pentateuch (5 Bücher Mose’, Schöpfung bis Ägyptisches Exil; auch als Gesetzesbücher bezeichnet); die Propheten-Bücher sind die Nebiim; und die Ketubim sind bei den Christen die Geschichts- sowie die Weisheitsbücher. Die T(h)ora-Bücher (Genesis, Exodus, Leviticus, Zahlen, Deuteronomium) und die Geschichts- und Prophetenbücher wurden grösstenteils zur Zeit der persischen Herrschaft über Babylonien und Kanaan/Palästina/Israel (6.-4. Jh vC) geschrieben, von Führern der Juden/Israeliten unter den Exilanten bzw Heimkehrern. Nur ein Teil der Prophetenbücher wurden zuvor verfasst, zwischen dem 8. und 6. Jh. Die Zusammenstellung bzw Redaktion der Bücher zum Tanach erfolgte nach der Befreiung aus dem Exil, durch Esra und andere Gelehrte. Daneben gibt im Judentum den Talmud (der von einigen Sondergruppen nicht anerkannt wird), den Babylonischen (im dortigen Exil entstanden, aber zu sassanidischer Zeit) und den Jerusalemer bzw Palästinensischen, entstanden in der Spätantike im “heiligen Land”, das unter römischer bzw byzantinischer Herrschaft stand.

Die wichtigsten Einflüsse auf das Judentum, den Tanach, waren die babylonischen und persischen, während bzw infolge des Babylonischen Exils. Die betreffende Phase (die eigentliche Geburt des Judentums?) begann mit der Eroberung Judäas durch die Babylonier unter König Nebukadnezar II. an der Wende vom 7. zum 6. Jh vC3, bekam eine Zäsur durch die Eroberung Babylons durch den Perserkönig Kyros II. 539 vC, ging bis zur Niederlage Persiens gegen die Griechen Alexanders 332 vC, mit der die hellenistische Periode begann.4 In diesen zweieinhalb Jahrhunderten in Babylon und Jerusalem begannen die alten Juden/Israeliten erst richtig mit der Niederschrift ihrer bislang hauptsächlich oralen Lehren und nahmen neue Einflüsse auf, aus mesopotamischen (hauptsächlich der babylonischen) und persischen Kulturen.

Teile der für die mesopotamische Göttin Inana/Ishtar im Zusammenhang des Hieros Gamos bestimmten erotischen Liebeslyrik finden sich im Hohen Lied im Tanach (AT der Bibel) wieder. Die 10 Gebote sind von Hammurabis Gesetzes-Codex “inspiriert”, evtl diente der babylonische König sogar als Vorbild für „Mosche“/”Moses” (s.u.). Die Geschichte der Sintflut ist eine Verarbeitung eines entsprechenden Märchens im sumerischen Gilgamesch-Epos. Der babylonische Gott Marduk diente als Vorbild für Mordechai. Die Legende von der Schrift an der Wand des Palasts Nabonids, des letzten babylonischen Königs, die dessem Sohn Belsazar kurz vor dem Fall an die Perser erschienen sein soll, hat in veränderter Form in den Tanach Eingang gefunden. Der jüdische Monats-Name Tammuz ist aus dem babylonischen Kalender entlehnt, dem Siwan liegt ein akkadischer Monat zu Grunde,… Den Garten Eden gab es bereits bei den Sumerern.

Die Apokalypse wurde schon in mesopotamischen Schöpfungsmythen, z. B. dem Gilgamesch-Epos, behandelt. Im persischen Zoroastrismus Persiens gibt es die Idee eines Endkampfes zwischen „Gut“ und „Böse“, „Licht“ und „Finsternis“; von dort aus dürfte sie in den Hellenismus eingedrungen sein. Auch wenn es im Tanach/AT apokalyptische Themen gibt, etwa im Buch Daniel, könnten diese Einflüsse ohne diesen Umweg in das Christentum (NT, Johannes-Offenbarung) eingegangen sein.

Möglicherweise begann auch die Umformung der jüdischen Religion zum Monotheismus unter babylonisch-persischem Einfluss. Dies sagt zB der exil-iranische Wissenschafter Reza Aslan. Zumindest bis ins 8. Jh vC gab es in der jüdisch-israelitischen Religion mehrere Götter, neben Jahwe auch Baal, El oder Astarte. Dies kommt auch in den frühen Büchern des Tanach zum Ausdruck. Die Entwicklung vom Polytheismus zum Henotheismus mit Jahwe als der den anderen Göttern übergeordnete Gottheit vollzog sich anscheinend noch zu Zeiten des Königreichs Judäa, also vor der babylonischen Inavsion. Der Weg zum Monotheismus dürfte aber erst im Babylonischen Exil oder nach der Rückkehr aus diesem (und unter entsprechenden Einflüssen) vollzogen worden sein.

Friedrich Delitzsch, ein deutscher Gelehrter (u.a. Assyriologe), Gründer der Deutschen Orient-Gesellschaft, löste Anfang des 20. Jh im Deutschen Reich den Babel-Bibel-Streit aus, indem er (zuerst in einem Vortrag in Berlin, u.a. vor Kaiser Wilhelm) die Abhängigkeit bzw den Plagiarismus biblischer (jüdischer) Erzählungen von mesopotamischen Vorbildern (v.a. Babylonier und Assyrer) nachwies, eine Überlegenheit der mesopotamischen Kulturen über die jüdische in den Raum stellte. Vor allem protestantische Theologen und jüdische Vertreter griffen ihn scharf an, erstere damit dass die Bibel nicht auf ihre Historizität zu untersuchen sei sondern als von Gott inspiriert (daher unfehlbar) zu begreifen. Delitzsch sah das Alte Testament (und die jüdische Religion) vor dem Hintergrund zunehmend kritisch, forderte seine Weglassung aus dem Christentum und dessen Kanon. Er verstieg sich noch zu „Vermutungen“ über eine „arische“ Herkunft Jesus’. In Folge dieses Streits entspann sich der „Panbabylonismus“, begonnen von Hugo Winckler, auch einem Altorientalisten, der ebf. den Einfluss der mesopotamischen Kultur (Gilgamesch-Epos) auf die israelitische feststellte. Ihren Vertretern, wie Winckler, Fritz Hommel, oder Delitzsch, waren auch viele andere Kulturen von Babyloniern und anderen mesopotamischen Kulturen beeinflusst.

Infolge des persischen Siegs über Babylon (Kyros über Nabonid) herrschten die achämenidischen Perser etwa 200 Jahre über die Juden, über die im Land gebliebenen wie über die nach Mesopotamien deportierten, im Grunde genau jene 200 jahre, die das Achämenidenreich bzw das erste Persien existierte.5 Das von Ägypten bis Indien reichende Persien liess gegenüber unterworfenen Völkern Toleranz walten. Perser-König Kyros(h) präsentierte sich in Babylon gegenüber der dortigen Bevölkerung als Gesandter des Gottes Marduk, während Nabonid die Gottheit Sin vorgezogen hatte.

Kyros II. erlaubte nach seiner Eroberung Babylons 539 vC den dorthin deportierten Juden die Rückkehr. Möglicherweise hat es eine grössere, planvolle Rückkehraktion erst unter Dareios(h) I., ab 522 vC, gegeben. Als Führer dieser Rückkehrer wird in Tanach/AT Serubabbel gennnant, ein Enkel Jojachins, sowie Scheschbazar, angeblich Onkel Serubabbels. Ein Teil blieb jedenfalls im nun persischen Babylon. Die Bezeichnung “Juden” wird eigentlich ab der Rückkehr aus dem Babylonischem Exil verwendet, da die Hauptmasse aus Nachkommen Judas/Judäas bestand; die Israeliten waren von den Assyrern verschleppt worden. Der persische König erlaubte den Juden die Wiedererrichtung ihres Tempels in Jerusalem; Judäa stand ja auch unter persischer Herrschaft.6 In Tanach wird Kyros, bei Jesaja, sogar als “Messias Gottes” bezeichnet, wird die persische Herrschaft über die Juden positiv dargestellt. Der Tempel-Neubau ging in etwa von 538 vC bis 515 vC, wird auch von Flavius Josephus berichtet.7

Historisch scheinen auch Esra und Nehemia gewesen zu sein. Nehemia war ein aus Babylon repatriierter Jude, der im 5. Jh vC unter persischer Herrschaft Statthalter von Jud(ä)a wurde und eine Reform der jüdischen religiösen Vorschriften durchführen liess. Esra, ein Priester, hatte eine hohe Stellung am persischen Königshof inne, und wurde dann nach Jerusalem geschickt. Er hat dort bedeutenden Einfluss auf auf Auswahl und Redaktion der heiligen Schriften ausgeübt, wird auch als “Verfasser der Thora” bezeichnet. Die Oberherrschaft der babylonischen Juden sorgte für Streit mit den im Lande Gebliebenen. Über Nehemia und besonders Esra sind persische und babylonische Einflüsse stark ins Judentum eingedrungen. Was aus dem damals in Persien vorherrschenden Zoroastrismus ins Judentum (und damit auch ins Christentum) eingedrungen ist, könnte der Teufel/ das Böse als als Widersacher des Guten sein, dieser Dualismus, oder auch das „Verbot“ der Nennung Gottes, die Vorstellung von Engeln (Malakhim), sicher verschiedene religiöse Begriffe, wie Pardess (Paradies), Dat (Gesetz), Raz (Geheimnis), Magis bzw Magu (Magie, Magier), die über biblische “Vermittlung” zT auch in westliche Sprachen kamen.8

Persische Elemente/Motive gibt es auch im Neuen Testament, die Heiligen drei Könige/ Weisen aus dem Morgenland im Matthäus-Evangelium dürften, unabhängig von der Historizität der Geschichte bei der Geburt Jesus’, ursprünglich Magis, zoroastrische Geistliche, dargestellt haben. Der aus Persien stammende Mithras-Kult war Konkurrent und Wegbegleiter des Christentums im späteren Römischen Reich. Der Manichäismus hat u.a. die Katharer beeinflusst.

Der Purim-Mythos spricht auch für sich. Erst kürzlich wurde auf Ö1 davon gesprochen als der “ersten organisierten Verfolgung von Juden“ und der “mutigen Jüdin“ Esther, als ob das Märchen die Wahrheit sei, und nicht eher etwas über jene aussagt, die daran glauben. Bekanntlich wird im Buch Esther (Ketubim) erzählt, dass die Jüdin Esther den persischen König “Ahasveros” heiratete und in Folge, zusammen mit ihrem Onkel Mordechai, die Juden unter persischer Herrschaft vor einem Pogrom rettete, das der Grosswesir Human/ Haman an ihnen geplant hatte; in der Folge gab es übrigens (in der Erzählung) ein Pogrom/Massaker an Persern. Die Legende der Rettung der Juden durch Esther hat wahrscheinlich im 3. Jh vC ihre literarische Endfassung bekommen, also zur Zeit der griechischen Vorherrschaft über die Region; es gibt verschieden lange Fassungen davon (Tanach/Bibel).

Zunächst ist “Esther” eine Figuration der babylonischen Weiblichkeits-Göttin Ishtar und “Mordechai” eine der babylonischen Gottheit Marduk. Befürworter der Historizität des religiösen Mythos’ können eigentlich nur darauf verweisen, dass verschiedene historische Verhältnisse des damaligen (achämenidischen) Persiens zutreffend geschildert werden – was aber noch gar nichts heisst. Ausser, dass es sich um eine Art historischen Roman handelt, oder ein politisches Märchen. Ausfechten könne sie die Sache nicht, ziehen sich hinter den Opfer-Gegenwehr-Mythos zurück, in dem die bösartigen Orientalen mit List ausgetrickst werden. Die „Wahrheit“ der Erzählung liegt vielleicht darin, dass ein subjektives Gefühl des Bedroht-Seins ausgedrückt wird, das trotz der Toleranz für Juden im achämenidischen Persien bestand. Und die Hoffnung auf eine Art Rettung/ Beschützung durch Gott.9 Laut Ernst Herzfeld könnte der sassanidische König Yazd(e)gerd I. Vorbild für die Geschichte sein und das angebliche Grab Esthers in Hamadan10 jenes von einer jüdischen Frau Yazdgerds. Dies liegt aber ziemlich weit ausserhalb des Zeitraums in dem die Entstehung und Kanonisierung der Legende vermutet wird.

Die Frage der Datierung gibt ja auch einige Antworten… Einzige historische Hauptfigur der Erzählung ist der persische König (486-465 vC) Ahasverus/ Ahaschwerosch/ Xerxes/ Khashayarsha I. Unter Khashayarsha wurden auch wichtige Schlachten der Perser mit den Griechen geführt, somit gibt es von ihm ein doppelt negatives Bild, aus hystorischen “Mythen”. Wochen vor dem entscheidenden griechischen (bzw spartanisch-athenischen) Sieg von Salamis (480 vC) gab es den persischen Sieg von Thermopylae, der bis heute stark ideologisiert wird. Mit dem Heroismus von angeblich 300 Spartanern gegen 100 000 Perser; die erste Zahl ist zu niedrig, die zweite zu hoch (man lese dazu zB Hans Delbrück). „Europa gegen Asien“, “Freiheit gegen Tyrannei”, so wurden die Perser-Griechen-Kriege, besonders der „Endkampf“ bei den Thermophylen, ab dem 19. Jh umstilisiert, unter verschiedensten Vorzeichen.11

Unter den Sas(s)aniden gab es wieder eine persische Herrschaft über Kanaan/ Palästina/ Israel/ Jud(ä)a, eine kurze, unter König (Schah) Chosrou II., Anfang des 7. Jh nC, vor dem Hintergrund der Kriege Persiens mit Byzanz. In die sassanidische Zeit fällt auch das durch die Römer erzwungene lange Exil der Juden, manche gingen auch wieder nach Persien, bzw in das von Persern beherrschte Mesopotamien. Die Einflüsse des Zoroastrismus auf den Tanach (und damit auf Christentum und Islam) kamen in achämenidischer Zeit, jene auf den Talmud in sassanidischer. In sassanidischer Zeit gab es aber auch Kontakte zwischen Zoroastriern und Christen, durch Christen in Persien (hauptsächlich Nestorianer), und Perser/Zoroastrier in Ost-Rom/Byzanz. Der Zoroastrismus, damals “zu Hause” von den Mazdakiten herausgefordert, hat auch direkt auf den Islam eingewirkt, zu einer Zeit als dieser in Arabien gärte, u.a. über Salman Farsi. Mit der Islamisierung Persiens nach den arabischen Invasionen wurden die Zoroastrier dort eine kleine Minderheit; die Perser verloren für fast 1000 Jahre ihre Eigenständigkeit, weit über den Auseinanderfall des Kalifats hinaus.

Wichtige Impulse für den Tanach bzw die Formierung der jüdischen Religion kamen wie erwähnt auch aus Ägypten, und zwar in der Zeit vor dem Babylonischen Exil. Joel Beinin schreibt, dass in der Ausgabe des Jahrbuchs des ägyptischen Judentums von 1945-46 ein anonymer Autor, als den er Maurice Fargeon vermutet12 in einem Artikel auf die historischen Verbindungen zwischen Ägypten und den Juden einging, und dabei u.a. schrieb, dass die Quelle des jüdischen Monotheismus der Kult des ägyptischen Gottes Ra gewesen sei. Viele jüdische Rituale, Symbole, Vorschriften, von der Penis-Beschneidung über einige der 10 Gebote bis zum Design des Tempels aus der alt-ägyptischen Religion stammen. Beinin meint, dass dies auf Joseph Ernest Renan zurückginge, bzw dessen “Histoire du Peuple d’Israël. Sigmund Freud hat ja in “Der Mann Moses und die monotheistische Religion” (1939) auch geschrieben, dass die alten Ägypter den Monotheismus “erfunden” hätten, im Kult des Gottes Aton/ Aten. Darüber hinaus schrieb er darin, dass Moses/ Mosche bzw das Vorbild für diese Figuration ein ägyptischer Priester war und die Geschichte des Exodus nicht stimmen könne. Sicher ist, dass im alten Ägypten Aton ab dem 14. Jahrhundert v. C. gegenüber anderen Gottheiten erhöht wurde, sich die Religion in Richtung Monotheismus entwickelte. Auch aus dem Osiris-Isis-Kult könnten Elemente in das Judentum (und damit in Christentum, Islam) eingeflossen worden sein.13

Die Behauptung, dass Andere vom Tanach abgeschrieben hätten, stimmt schon i-wie > Bibel, Koran, und aus diesen hervor gegangene Religionen wie die der Baha’i. Aber, diese Inhalte sind über Christentum und Islam oftmals zurück zu Völkern/Kulturen in Asien und Afrika geflossen. Es wird hervor gehoben, dass der babylonische Talmud den Islam beeinflusst hat; aber wieviel persisches oder mesopotamisches Kulturgut in diesen Talmud geflossen ist… Die heute aktuelle ägytische arabische Bezeichnung für Ägypten, “Misr”, kam mit der Islamisierung und Arabisierung des Landes auf. Im Koran wird Ägypten so bezeichnet, nach dem Sohn bzw. Enkel von einem Ham, der eine entscheidende Rolle bei der “Neubesiedlung Ägyptens” nach der legendären Sintflut spielte. Dieser entspricht dem biblischen “Mizraim” (in Genesis/ Bereshit), der Ägypten seinen hebräischen und aramäischen Namen gab; es bezieht sich auf die beiden Landesteile, Ober- und Unter-Ägypten. Die europäischen Begriffe Ägypten, Egypt, Égypte,… stammen vom lateinischen Aegyptus und dieses vom altgriechischen Aigýptos. Der Bezeichnung der christlichen Kopten (die sich in der Regel stark auf die alten Ägypter beziehen) leitet sich davon ab, und nach Theorien aus ihren Reihen ist das griechische Wort von einem altägyptischen entlehnt. Das heutige Ägypten benutzt also eine Selbstbezeichnung die aus dem Hebräischen stammt und über den Islam über das Land kam? Mehr oder weniger. Das hebräische Wort stammt wiederum von babylonischen und assyrischen Bezeichnungen für das Land. Während manches vom altem Ägypten geklaute durch Christentum oder Islam zurück nach Ägypten kam, ist anderes dadurch verstellt.

Historizität

Eine klare Trennung von Fakten und Fiktion in Tanach/Bibel, zwischen Geschichte und Religion, tut Not. Dies überschneidet sich mit dem Thema “Geklautes aus anderen Kulturkreisen”.14 Die Wanderungen, die Herrschaft der Priester, Richter und Könige, die Reichsteilung, der Beginn der Fremdherrschaften, das Exil, die Propheten – vielfach wird noch immer davon ausgegangen, dass hier die Frühgeschichte der Juden zumindest in Grundzügen faktisch erzählt wird. Dass es so etwas wie ein jüdisches Exil in Ägypten gab, ist schon sehr zweifelhaft. Den Exodus aus Ägypten könnten in Wirklichkeit dort versklavte Kanaaniter vollzogen haben (zurück nach Kanaan). Moses galt bis in die Zeit der Aufklärung als historische Person und Verfasser der Bücher des Pentateuch/der Thora – ihn gab es aber wahrscheinlich nicht. Gab es eine Landnahme der Israeliten unter Joschua gegen die Kanaaniter?

Ob Könige wie David und Salomon weiter als historische Fakten genommen werden können, sei auch dahin gestellt, auch sie könnten Mythos sein. Im Phantasieorte-Artikel wird die Frage nach Historizität von einem Ort (oder der Person) wie Saba gestellt. Vor der babylonischen Eroberung und Deportation soll es ja schon jene unter den Assyrern gegeben haben, ab 722 vC. Damit in Zusammenhang stehen die “10 verlorenen Stämme” des Nordreichs Israel, welches sich von dem aus 2 Stämmen bestehenden Südreich Jud(ä)a zuvor getrennt haben soll. Auch hier ist die Frage der Historizität zu stellen (hier angerissen). Es gibt viele Spekulationen und Kandidaten bezüglich der Nachfahren dieser 10 Stämme, von den Paschtunen bis zu Indianern. Und Bemühungen um Vergeschichtlichung von religiösen Mythen. Im jüdisch-christlichen Geschichts-Mythen-Komplex gibt es Vieles, das von manchen Seiten als faktisch gesehen wird, wo Religion, Geschichte und Politik vermischt wird. Die Suche nach Spuren von Noahs Arche am Ararat ist so ein Fall, wo religiöse Mythen mit Geschichte in Einklang zu bringen versucht wird.

Es gibt unter Historikern und Religionsgelehrten die Denkschule der “Bibel-Maximalisten” (William Dever, Baruch Halpern,…), die glauben, dass die in Tanach/Bibel erzählte(n) Geschichte(n) im Grossen und Ganzen den Fakten entsprechen (und die noch in der hegemonialen Position sind), und die “Minimalisten” (Keith Whitelam, Niels P. Lemche,…), die einen Revisionismus vertreten, diese Geschichten als Dichtung und religiöse Mythen sehen – meist unbesehen von ihrem Ursprung. Die Minimalisten lassen eine historische Relevanz biblischer Texte frühestens für das 7. Jh vC gelten. Werner Keller (1909–1980) versuchte in „Und die Bibel hat doch recht“ (1955), mit Hilfe der biblischen Archäologie im “Vorderen Orient” die Aussagen des Alten Testaments zu beweisen bzw die Geschichte der Region in biblische Mythen zu pressen.

Der Zionismus ist mehr oder weniger auf diesen “Maximalismus” angewiesen, braucht ihn zur Untermauerung seiner Ansprüche. Zionistische/israelische Archäologie existiert eigentlich nur im Dienste dieser Geschichtspolitik, seit den Anfängen, unter dem aus Polen stammenden Benjamin Meisler (Mazar). Wenn heute im besetzten syrischen Golan/Jawlan (angeblich) Reste einer antiken Synagoge gefunden werden, wird das aufgeblasen und werden Ansprüche auch auf diese Gebiete abgeleitet. Meislers Enkelin Eilat Mazar ist ebenfalls als Archäologin aktiv, will in Ost-Jerusalem Reste von “Davids Palast” gefunden haben. Was natürlich auch ein Hebel ist, Einwohner von dort zu vertreiben. Sie arbeitet mit der Siedlerbewegung und Organisationen wie dem Shalem Center zusammen.

Bei radikalkritik.de gibt es eine Rezension von Harald Spechts Buch “Jesus? Tatsachen und Erfindungen”. Darin geht es auch um die Umstände der Entstehung des Christentums im römischen Palästina. Und um die Übernahme von Inhalten aus anderen Religionen, Kulten, Kulturen. So gesehen muss man das Christentum als eine synkretistische Religion betrachten (Judentum und Islam aber auch). Übrigens gibt es auch Zweifel an der Existenz von Jesus/Issa. Die Vertreter des “Jesus-Mythos” wie Bruno Bauer oder Richard Carrier äussern solche Zweifel. Oder jene der holländischen Radikalkritik, wie Gustaaf Adolf van den Bergh van Eysinga (1874–1957), ein niederländischer reformierter (Nederlandse Hervormde Kerk) Theologe, Pfarrer, Philosoph und Historiker.

Eysinga glaubte an eine christliche Botschaft, ohne der Notwendigkeit der Historizität eines Jesus… Machte auch indische Einflüsse auf das Christentum aus. Die Vertreter dieser Schule stellten nicht alle Jesus als historische Figur in Frage, hoben aber den mythischen Charakter vieler Texte des Neuen Testaments hervor, zweifelten etwa an der Echtheit der Paulusbriefe. Es gibt tatsächlich wenige schriftliche Quellen über Jesus, die nicht aus dem Umfeld der Bibel stammen, von Flavius Josephus gibt es zB solche. Und wenig archäologische Funde, die die diesbezüglichen Erzählungen des NT stützen.15 Der skythische Mönch (in Rom) Dionysius Exiguus hat ja die christliche Zeitrechnung begründet, nachdem er im 6. Jh aus Angaben des Alten und Neuen Testaments das Geburtsjahr von Jesus zu ermitteln versuchte, das er zum Jahr 1 machte. Auf den 25. Dezember als Geburtstag hat man sich schon 2 Jahrhunderte früher festgelegt, auch hier wahrscheinlich irrtümlich. Die Kalenderhoheit der katholischen Kirche ist auch Ansatzpunkt vieler Theorien der Chronologiekritik. Ein Bischof namens Fortunatianus von Aquileia hat im 4. Jh nC in einer der frühesten lateinischen Interpretationen des Evangeliums nahe gelegt, dass die Bibel nicht wörtlich genommen werden soll. Dies sei auch die Haltung früher christlicher Gelehrter gewesen, sagte Hugh Houghton, der den Text mit wiederentdeckt hat.

Zur Zeit der Entstehung und Ausbreitung von Christentum und Islam am bzw. nach Ende der Antike war die Patriarchalisierung/Monotheisierung in den Religionen der Region schon abgeschlossen. Das Christentum wurde in der Spät-Antike vorherrschende Religion im Kernbereich des heutigen islamischen Orients, der damals unter römischer Herrschaft stand (nicht allerdings der Maghreb, Mesopotamien und die Arabische Halbinsel) und blieb das bis zur Islamisierung dieser Länder im Früh-Mittelalter infolge der arabischen Invasionen. Nun verbreitete es sich in Europa, wurde mit Mächten von dort assoziiert. Die Völker/ Kulturen, die die Bibel geprägt haben, sind ganz andere als jene, die das Christentum über die Jahrhunderte geprägt haben. In Palästina wurde unter byzantinischer Herrschaft die griechisch-orthodoxe Kirche dominant, wie in Syrien; Griechisch-Orthodoxe sind bis heute die grösste christlische Gruppe in Palästina/Israel, mit dem Patriarchat in Jerusalem. Im Keller der (römisch-katholischen) Verkündigungsbasilika in Nazareth befinden sich zwei kanaanitische Opferaltäre für den Gott Baal.

Mit der Eroberung Palästinas durch die moslemischen Araber 634 wurde die nächste Phase der religiösen “Entwicklung” der Palästinenser eingeleitet. Und, im Gegensatz zu Persien etwa (das 642 erobert wurde), wurden die Kanaaniter/ Palästinenser auch arabisiert, hautsächlich sprachlich; Vermischung und Ansiedlung fanden wenig statt. Vorislamische National-Geschichten heutiger islamischer Staaten und Völker werden sowohl von Islamisten wie Islamophoben gern unterschlagen, auch von Historikern unter ihnen, v.a. bei Ägypten, Iran, Irak, Palästina. Es ist falsch, dass die Vorfahren der heutigen Palästinenser mit den arabischen Eroberungen im 7. Jh in dieses Land kamen; und auch, dass palästinensische Ansprüche auf ihr Land von der Erwähnung Jerusalems im Koran abhingen oder dergleichen… Über die Behauptung der Kontinuität von den alten zu den modernen Juden wird es auf dieser Webseite ein andermal gehen, dies ist ein verwandtes Thema.

Instrumentalisierung

Aber selbst wenn es diese irgendwie gibt und wenn es eine im Land gäbe, würde das noch keinen Anspruch der modernen Juden auf dieses Land rechtfertigen. “Judäa” oder “Dan” sollen wieder aufleben – warum nicht auch das abbasidische Kalifat oder das Fatimidenreich oder Ostpreussen oder Etelköz oder Ergenekon, alles viel später untergegangen. Oder Deutschland in den Grenzen von 1256, mit Neapel…16 Vor der organisierten zionistischen Masseneinwanderung nach Palästina gegen Ende des 19. Jh gab es dort mehr Drusen oder Armenier als Juden; diese sind dort tiefer verwurzelt, gründeten aber keinen Staat auf Kosten der Anderen. Der Zionismus basiert auf der Historisierung religiöser Mythen, leitete politische Ansprüche aus pseudo-historischen religiösen Schriften ab. Von westlicher Seite kam dazu oftmals die Wahrnehmung Palästinas als Land der Bibel und dass die Juden nun in der ihnen zustehenden Heimat waren, wie bei Leopold von Mildenstein, und diese dort ein paarmal mit dem eisernen Besen durchkehren müssten.

Religiöser gesinnte Zionisten argumentieren überhaupt damit, dass Gott dieses Land den Juden zugesprochen hätte… Alternierende Besitzansprüche auf Palästina stützen sich auf angebliche historische Quellen, welche die religiösen Mythen/Schriften stützten, sowie auf den Holocaust.17 Archäologie wird von zionistischer Seite seit jeher zur Unterstreichung politischer Ansprüche eingespannt. Die israelische Altertümerbehörde (Rashut ha-‘atiqot, englische Abkürzung IAA) steht seit jeher im Dienste dieser Geschichtspolitik, vereinnahmt Funde zur Konstruktion der jüdischen Vergangenheit, Kontinuität und Gegenwart in Palästina. Auch bzw gerade dann, wenn diese von Kanaanitern stammen. Israel Finkelstein von der IAA hat mehrere Bücher, für den Westen, zur Verbreitung dieses Blut, Boden & Thora verfasst.18

Eine grosse Sache war die Masada-Ausgrabung und –Rekonstruktion 1963-66, unter Yigal Yadin (Sukenik), der passenderweise auch israelischer Politiker und Militär war, mit westlichen Freiwilligen. Yadin sah diese Arbeiten als patriotische Angelegenheit und war entscheidend an der Schaffung des Masada-Mythos‘ beteiligt. Sein Vater, Sukenik senior, war verantwortlich für die Beschaffung eines Teils der Tanach/Bibel-Handschriften, die 1947 in einer Höhle in (Khirbet) Qumran am Toten Meer (damals britisches Palästina, heute Palästinensisches Autonomiegebiet) von einem Beduinen-Jungen gefunden wurden. Die anderen Rollen gelangten damals in den Besitz des syrisch-orthodoxen Metropoliten in Jerusalem, Athanasius Y. Samuel, der sie in die USA brachte, um sie dort zu verkaufen. Wo sie Sukenik junior/Yadin für Israel erwarb. Andere gefundene Rollen kamen in das Archäologische Museum von Palästina im damals jordanischen Ost-Jerusalem – das 1967 ebenfalls unter israelischer Kontrolle kam.
Einige wenige Qumran-Funde blieben im Nationalmuseum in Amman, wo sie 67 gerade ausgestellt wurden. Nadia Abu El Haj, eine Palästinenserin in der USA, hat mehrere Bücher über zionistische Archäologie und verwandtes geschrieben, wird dem entsprechend diffamiert.

Geschichtsschreibung und Geschichtswissenschaft wurden im zionistischen Zusammenhang zu einer Hilfswissenschaft der Politik, mit der das eigene historische Recht sowie das historische Unrecht der anderen legitimiert werden soll. Bei Michael Oren (der zuerst amerikanischer Historiker war, dann israelischer Botschafter in der USA, dann israelischer Politiker) geht es nicht um die (angeblichen) antiken Wurzeln der Juden, sondern die Geschichte des Staates Israel, die beschönigt werden soll. Die Palästinenser werden als geschichstlos gesehen und dargestellt, der Diebstahl von Land geht mit Diebstahl von Geschichte (Memorizid) einher; gerne wird auch ihre Existenz an sich geleugnet („Land ohne Volk“,…). Zionisten haben dabei Helfer in islamistischen Palästinensern, die ihre vor-islamische und vor-arabische Geschichte ignorieren und verdrängen.

Es gab den zionistischen “Kanaanismus”, von einem “Yonatan Ratosh” geschaffen, Pseudonym eines Uriel Halperin aus Warschau, der seinen Nachnamen in “Shelach” umbenannte, aus dem “revisionistischen” Zionismus kommt, also der Vorgängerbewegung des Likud. Er stand auch dem Terroristen Avraham Stern nahe, und der Kanaanismus war im rechten Spektrum des Zionismus angesiedelt. Es ging um die Idee der Abkoppelung von der jüdischen Religion, Diaspora und Vergangenheit, stärkere Bindung an die Region/Umgebung, mit Unterstreichung der antiken Vergangenheit dort. Dazu wurden eben auch die Kanaaniter vereinnahmt, eher als ein Ausgleich mit den arabischen/arabisierten Nachbarn gesucht wurde. Diese Vereinnahmung findet auch ausserhalb dieser kleinen “Bewegung” statt; der Name “Anat” ist ein beliebter Mädchennamen in Israel. Manche wie Uri Avineri (der auch Terrorist war) gingen von den Kanaanitern zur Linken über. Der Kanaanismus war einer der Versuche, den Zionismus aus seinem westlich-kolonialistischen Charakter zu lösen, wie auch die “Zionist Freedom Alliance” (ZFA).

Auf de.wikipedia beschreiben heute deutsche Zionisten etwa kanaanitische Mythen als „altisraelisch“, im Artikel zur “Machpela” in Hebron/al Khalil… Dort stand/steht19 auch: “… Da sich auch die Muslime auf den Stammvater Abraham zurückführen, gehört zu diesem Baukomplex auch eine heilige Moschee, die Abrahamsmoschee (..al-Ḥaram al-Ibrāhīmī). Aus demselben Grund ist Machpela auch für Teile des Christentums eine heilige Stätte. Die von den christlichen Ureinwohnern errichtete Kirche wurde während der islamischen Eroberung durch die Sassaniden zerstört. Ein Kirchenbau aus Kreuzfahrerzeiten wurde erobert und wird heute als Moschee genutzt..” Findet niemand den offensichtlichen Fehler? Deutsche Israelfreunde und jüdische Patrioten wissen anscheinend nicht, dass die Sassaniden vor der moslemischen Zeit in Persien herrschten; sie sind im iranischen Kontext geradezu eine Antithese zum Islam, da mit ihrer Niederlage gegen die Araber die Islamisierung des Landes begann. Die Thermophylen-Instrumentalisierung steht auch der „Vorstellung“ entgegen, dass der „Orient“ erst mit dem Islam böse wurde…20

Und: Diese christlichen Ureinwohner sind mit die Vorfahren der Palästinenser, deren Rechte hier klein geschrieben werden sollen. Wie gesagt, die arabischen Armeen, die Palästina im 7. Jh eroberten, haben die Demografie des Landes nicht entscheidend verändert. Aber: Das Böse kommt aus dem Orient und man macht den Kreuzritter. Die deutsche Wiki ist im Zweifelsfall schlimmer als englische. Ob es diesen Abraham wirklich gab, das ist die Frage. Aber mit dem Grab lässt sich der Transfer israelischer Siedler mit legitimieren, die die Bevölkerung der Stadt terrorisieren. Aus Protest gegen die Bezeichnung des angeblichen Grabes der biblischen Figur Rachel bei Bethlehem als Moschee hat Israel einst seine Zusammenarbeit mit der UNESCO abgebrochen. Inzwischen ist es, zusammen, mit der Trump-USA, ausgetreten. Im Fall von Jerusalem/Jebus/Quds ist das Zusammenspiel zwischen der Kultivierung pseudohistorischer religiöser Mythen (darunter das Sich mit fremden Federn schmücken), exklusiven politischen Ansprüchen und ethnischen Säuberungen besonders gut zu erkennen.

Viel Unterstützung für die zionistische Jerusalem-Politik kommt von der westlichen Rechten.21 Manchmal ist hier auch ein Einfluss der Evangelikalen gegeben, mit ihrer wörtlichen und fundamentalistischen Auslegung der Bibel und ihrer wissenschaftsfeindlichen Haltung, in die ihr Pro-Israel22 und Anti-Orient eingebettet ist. Europa/ der Westen beruft sich auf die biblische Tradition, in den letzten Jahren stark auf “jüdisch-christliche Werte”, übersieht dabei wie viel Orientalisches darin eigentlich steckt. Im Kirchenkampf der NS-Zeit ging es auch die jüdischen, semitischen, orientalischen Wurzeln des Christentums, die der NS-Ideologie zuwider stand; etwas woran sich durch „Umfirmierung“ zu Babyloniern nichts geändert hätte, im Gegenteil. Deutschtümler wollten Weihnachten durch das Julfest ersetzen, die “Deutsche Christen” versuchten das Christentum auf ihre Vorstellung von “Ariertum” zu verdrehen.

 

Literatur:

Joseph P. Free, Howard F. Vos: Archaeology and Bible History (1992) Englisch

Eric Hobsbawm und Terence Ranger: The Invention of Tradition (1983) Englisch

Nadia Abu El-Haj: Facts on the Ground: Archaeological Practice and Territorial Self-Fashioning in Israeli Society (2002) Englisch

Christian Schüle: Die Bibel irrt: Die sieben großen Mythen auf dem Prüfstand (2010)

Joseph Ernest Renan: Histoire du Peuple d’Israël (5 Bände, 1887-1893) Französisch

K. A. Kitchen: On the Reliability of the Old Testament (2006) Englisch

John van Seters: In Search of History: Historiography in the Ancient World and the Origins of Biblical History (1986) Englisch

William J. Hamblin: Solomon’s Temple: Myth and History (2007) Englisch

Keith Whitelam: Die Erfindung des alten Israel. Das Verschweigen der palästinensischen Geschichte (1996)

Shlomo Sand: Die Erfindung des jüdischen Volkes. Israels Gründungsmythos auf dem Prüfstand (2011)

Antonius H. Gunneweg: Vom Verstehen des Alten Testaments. Eine Hermeneutik (1977)

Harald Specht: Jesus? Tatsachen und Erfindungen (2010)

Mitri Raheb: Ich bin Christ und Palästinenser. Israel, seine Nachbarn und die Bibel (1994)

Kenneth A. Kitchen: On the Reliability of the Old Testament (2003) Englisch

Daniel I. Block: Israel: Ancient Kingdom or Late Invention? (2008) Englisch

Theodor Gaster: Myth, Legend, and Custom in the Old Testament (1969) Englisch

Karl Jaros: Esther. Geschichte und Legende (1996)

Reza Aslan: Zelot: Jesus von Nazareth und seine Zeit (2013)

Friedrich Delitzsch: Babel und Bibel. Ein Rückblick und Ausblick (1904)

Nachman Ben-Yehuda: The Masada Myth: Collective Memory and Mythmaking in Israel (1995) Englisch

Niels P. Lemche: Early Israel: Anthropological and Historical Studies on the Israelite Society Before the Monarchy (Vetus Testamentum , Suppl. 37; 1986) Englisch. Lemche ist wie van Seters oder Thomas Thompson ein Vertreter der „Copenhagen school“

Klaus Koch: Das Buch der Bücher. Die Entstehungsgeschichte der Bibel (= Verständliche Wissenschaft. Bd. 83, 1963)

Svenja Nagel, Joachim F. Quack, Christian Witschel (Hg.): Entangled Worlds: Religious Confluences between East and West in the Roman Empire. The Cults of Isis, Mithras, and Jupiter Dolichenus (2017) Englisch

Edward Gibbon: Verfall und Untergang des römischen Imperiums (2 Bände, Original 1776-1789)

Hubert Irsiegler: Ein Weg aus der Gewalt. Gottesknecht kontra Kyros im Deuterojesajabuch (1998)

Julius Wellhausen: Israelitische und jüdische Geschichte (1894)

Philippe Abadie: L’Histoire d’Israël entre mémoire et relecture (2009) Französisch

Richard N. Frye: The Heritage of Persia: The pre-Islamic History of One of the World’s Great Civilizations (1963) Englisch

Nadia Abu El-Haj: The Genealogical Science: The Search for Jewish Origins and the Politics of Epistemology (2014) Englisch

Jason M. Silverman: Persepolis and Jerusalem: Iranian Influence on the Apocalyptic Hermeneutic (2012) Englisch

Theodor Gaster: Purim and Hanukkah in Custom and Tradition; Feast of Lots, Feast of Lights (1950) Englisch

Dieter Böhler: Die heilige Stadt in Esdrasa und Esra-Nehemia: Zwei Konzeptionen einer Wiederherstellung Israels (1997)

Susanna Cantele: Die Transformation des Judentums im babylonischen Exil (2010). Diplomarbeit, Universität Wien, Katholisch-Theologische Fakultät, BetreuerIn Ludger Schwienhorst-Schönberger

Erich Zenger: Einleitung in das Alte Testament (1995)

Rolf Krauss: Das Moses-Rätsel (2000)

Michael Weichenhan: Der Panbabylonismus: Die Faszination des himmlischen Buches im Zeitalter der Zivilisation (2016)

Shlomo Sand: Die Erfindung des Landes Israel. Mythos und Wahrheit (2014)

Diana Edelman, Anne Fitzpatrick-McKinley, Philippe Guillaume: Religion in the Achaemenid Persian Empire (2016) Englisch

Omer Sergi, Manfred Oeming, Izaak de Hulster: In Search for Aram and Israel (2016) Englisch

Johannes Fried: Dies irae. Eine Geschichte des Weltuntergangs (2016) Eine Ideengeschichte der Apokalypse

Jan Erik Sigdell: Es begann in Babylon. Biblische Wurzeln in den sumerischen Keilschrifttafeln. Zeugnisse außerirdischen Eingreifens? (2008)

Gustav Teres: Time Computations and Dionysius Exiguus. In: Journal for the History of Astronomy, Vol. 15, No. 3 (Oct 1984), p 177. Englisch

Angelika Berlejung, Raik Heckl (Hg.): Rüdiger Lux: Ein Baum des Lebens. Studien zur Weisheit und Theologie im Alten Testament (2017)

Tom Holland: Persisches Feuer: das erste Weltreich und der Kampf um den Westen (2009)

Josef Wiesehöfer: Das frühe Persien. Geschichte eines antiken Weltreichs (1999)

René Freund: Braune Magie? Okkultismus, New Age und Nationalsozialismus (1995). Auch über ersatzreligiöse Strömungen bei den Nazis

Ashraf Ezzat: Hebrew Bible. Plagiarized Mythology and Defaced Monotheism

Karl May: Babel und Bibel (1906) Drama, zur Zeit des entsprechenden Wissenschaftler-Streits und inspiriert davon geschrieben, geht darin auch um den „Zusammenhang“ zwischen mesopotamischer Kultur, alttestamentarischen Stoffen und abendländischer Kultur

Hans Delbrück: Die Perserkriege und die Burgunderkriege. Zwei combinierte kriegsgeschichtliche Studien, nebst einem Anhang über die römische Manipulartaktik. (1887)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Anlässlich einer künstlerischen Verarbeitung des Tanach durch ihn sagte er, dieses Buch sei das grösste Kunstwerk und alle anderen hätten davon abgeschrieben. Abgesehen davon, in den letzten Jahren spielt Brauer gegenüber den Österreichern immer die Leier, Israel sei das jüdische Brösel im Meer des Hasses, das die Araber vernichten wollten, hier im Westen würde Israel so ungerecht beurteilt, und er im Speziellen hätte sich ein Leben lang für den Frieden eingesetzt. Der österreichisch-israelische Doppelstaatsbürger malt ein Gespenst der Israel-Feindlichkeit im Westen, tut so, als ob es hier (auch in Österreich) nicht die rechten (und längst auch die linken!) Israel-Fans geben würde, von Strache bis Palin. Ignoriert, dass Israel seit Jahrzehnten über 100% des historischen Palästinas herrscht, auch die palästinensischen Restgebiete als Teil von sich ansieht und behandelt, als ob es noch weitere Sandhaufen bräuchte… Und das Leben als “Friedensaktivist”: Wenn man eine Villa in Hietzing  hat und eine in einem “Künstlerdorf” in Israel, das ein solches wurde infolge der Vertreibung seiner palästinensischen Bewohner im Rahmen der Nakba, kann man auch etwas für Frieden demonstrieren, zB in Tel Aviv, mit “Shalom Achshav”. Die Palästinenser leben seit Jahrzehnten unter der Realität der Besatzung, haben nicht die Bürgerrechte in diesem Staat (im Gegensatz zu Brauer), und die Nachfahren der Besitzer der Häuser von Ayn Hod leben in der Nähe dieses Dorfes, als „israelische Araber“, Menschen 3. Klasse. Die Kontrolle bei der Ein- und Ausreise, die Brauer in ein paar Minuten hinter sich bringen kann, dauert bei einem Palästinenser mehrere Stunden. Für Juden, die über diesen Tellerrand hinausschauen, verwendet er den Ausdruck “selbsthassend”
  2. Die, abgesehen von der Sprache, nicht ganz deckungsgleich sind, aber ziemlich
  3. Und der darauf folgenden Verschleppung der Einwohner von Judäa/Juda, inklusive ihres Königs Jojachin
  4. Über beide, Perser wie Juden, kam dann der Hellenismus
  5. Neu-Bayblonier und makedonische Griechen waren für Juden wie für Perser Vorläufer und Nachfolger als Be-Herrscher bzw Feinde
  6. Der erste, salomonische Tempel wurde von den Babyloniern bei ihrer Eroberung Jerusalems zerstört
  7. Dieser zweite, unter den Persern gebaute, Tempel wurde 70 nC von den Römern zerstört
  8. Die Perser haben ihrerseits aber auch einiges von den Babyloniern gelernt/übernommen infolge ihres Siegs über diese. Das persische Faravahar, ein zoroastrisches Symbol, das ein Symbol des persischen/ iranischen Nationalismus wurde, dürfte nach äusseren Vorbildern entworfen worden sein, einigen Angaben zufolge aber von ägyptischen
  9. Apropos Purim: Es gibt im Tanach auch den Mythos von Judith-Mythos, die den Mesopotamier Holofernes überlistet und vernichtet, die historische Unwirklichkeit ist hier ausser Frage (zB wird der dem Babylonier Nebukadnezar nachempfundene Holofernes als Assyrer gezeichnet); oder das Geschichtlein von Richterin Debora, welche die Armee der Kanaanäer in einen Hinterhalt lockt
  10. Jenes des Propheten Daniel soll in Susa/ Shush sein
  11. Griechenland wird aber von diesen Westisten immer wieder ähnlich wie der Orient verachtet…das ist eine der Heucheleien bei diesem Thema
  12. Ein Notabel der Juden Ägyptens in dieser Zeit
  13. Dieser Kult soll auch den persischen Mithraskult, den Dionysos-Kult sowie jenen von Eleusis (Isis und Osiris zu Demeter und Persephone?) im alten Griechenland und weitere synkretistisch beeinflusst haben
  14. Noch ein anderes Thema sind Irrtümer bezüglich dem was in Bibel/Tanach steht; bei Adam und Eva ist etwa nicht von einem Apfel die Rede
  15. Ein K.H. Ohlig sagt, es habe Mohammed nie gegeben, dort gibt es das also auch
  16. Netanyahu hat in jüngerer Zeit das UN-Palästinenserhilfswerk UNRWA mehrmals scharf kritisiert, „UNWRA ist eine Organisation, die das Problem der palästinensischen Flüchtlinge verewigt; sie verewigt auch die Idee von einem Recht auf Rückkehr mit dem Ziel der Zerstörung des Staates Israel. Deshalb muss UNWRA verschwinden.“ Oder: „…schafft eine Situation, in der es schon Urenkel von Flüchtlingen gibt, die keine Flüchtlinge sind, die aber von UNWRA unterstützt werden. Und in 70 Jahren wird es Urenkel von Urenkeln geben – daher muss diese absurde Situation beendet werden.“ Oder 2000 Jahre warten, dann Ansprüche erheben
  17. Der Zionismus begann aber lange davor, war alles andere als ein Rettungsprojekt. Und verstand sich in seinen Anfangsjahrzehnten als Positiv zu den entwurzelten Diaspora-Juden, mit besonderer Verachtung für die religiösen, orientalischen und auch die geistigen Juden
  18. Zum Beispiel: Israel Finkelstein, Neil A. Silberman: Keine Posaunen vor Jericho. Die archäologische Wahrheit über die Bibel (2004)… Was man aus den heiligen Schriften noch so alles herauslesen kann, zeigt sich bei Broder: „…nicht nur einen ‚islamisierten’, sondern einen originär muslimischen bzw. islamischen (!) Antisemitismus gibt, der bereits auf das 1. Buch Mose in der Thora, nämlich auf den Streit zwischen Jakob und Esau im Bauch Rebekkas, zurückgeht und wie dieser islamische Antisemitismus sich heutzutage auswirkt, nämlich konkret gesagt in den Vernichtungsdrohungen des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad gegen Israel als Heimstatt des jüdischen Volkes…“
  19. Habe längere Zeit nimmer rein geschaut
  20. Alte Griechen gegen von den Achämeniden regierte (und zoroastrische) Perser
  21. FPÖ-Strache setzte sich etwa für die Verlegung der österreichischen Botschaft nach Jerusalem ein, nach dem Beispiel Trumps
  22. Es gibt hier aber Stolpersteine…Nicht nur, weil Michael Ben Ari, ein religiöser Nationalist, die Seiten des Neuen Testaments aus der Bibel riss

LSD & Co

Das semi-synthetische LSD (Lysergsäurediethylamid) ist eine junge Droge, das stärkste Halluzinogen. Es geht hier hauptsächlich um seine (Kultur-)Geschichte, und andere Halluzinogene werden mit-behandelt. LSD oder Meskalin können ausser als Halluzinogen (Droge, die Sinnestäuschungen hervorruft) auch als Psychedelika (seelen-öffnend) eingestuft werden, sowie als Entheogene, also als zu einer spirituellen Erfahrung hinführende Mittel. Pflanzlich „zugrunde liegt“ dem LSD der Mutterkornpilz (Claviceps purpurea), der schmarotzend auf Getreide wächst, u.a. Lysergsäure enthält, daneben Ergotamin.

Das Mutterkorn geriet früher manchmal versehentlich ins Brot, Bauern warfen  früher manchmal, aus Unwissen, Geiz oder Lust, befallene Ähren nicht fort. Die so durch Brot konsumierten Mutterkorn-Alkaloide wie Ergotamin verursachen eine Art Vergiftung, die als “Antoniusfeuer” oder “heiliges Feuer” bezeichnet wurden, wissenschaftlich als Ergotismus oder Mutterkornvergiftung (eine Form von eine Mykotoxikose). Diese Vergiftungen oder Räusche traten meist epidemisch auf und beinhalteten (im Gegensatz zum LSD) auch starke körperliche Wirkungen.

Kykeon war in der griechischen Antike ein Getränk aus Wasser und Getreide, möglicherweise war es durch mit Mutterkornpilz versehenes Getreide “potent”. Ansonsten kamen Mutterkorn-Vergiftungen in der Antike kaum vor, da damals vorwiegend Weizen angebaut wurde und Mutterkorn bevorzugt Roggen befällt. Sondern im Mittelalter und der Neuzeit. Legendär wurden eine “Tanz-Epidemie” 1518 in Mitteleuropa, rund um Strassburg (Elsass, damals Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation), bei der Betroffene tagelang tanzten. Unabsichtlich gegessene Ergotalkaloide könnten auch eine Rolle bei der “Hexen”-Verfolgung in Salem in der damals englischen Kolonie Massachusetts 1692 gespielt haben, das Verhalten, das den Frauen zur Last gelegt wurde, bewirkt haben.1

1926/27 kam es in der Sowjetunion zu Massenvergiftungen durch mutterkornhaltiges Brot, die um die 10 000 Menschen getötet haben sollen. Aus jüngerer Zeit ist ein möglicher Mutterkorn-Vergiftungsfall aus dem französischen Pont-Saint-Esprit (Occitanie) aus 1951 bekannt. Brot aus einer örtlichen Bäckerei hat anscheinend schwere körperliche und seelische Schäden bewirkt, sieben der etwa 200 Erkrankten sind gestorben. Über diese “Affaire du pain maudit” („Affäre des verfluchten Brotes“) wurde und wird spekuliert, es weist Einiges auf eine Mutterkornvergiftung (Ergotismus) hin. Weitere Hypothesen drehen sich um eine Quecksilberverbindung, die zur Desinfektion von Getreide verwendet wurde, oder einen “Feldversuch” der CIA zur Wirkung von LSD. In West-Deutschland soll 1985 durch mutterkornhaltiges Müsli eine Vergiftung bewirkt worden sein.

Ergotamin, das Hauptalkaloid des Mutterkorns, hauptverantwortlich für die Mutterkornvergiftungen, ist ein Kondensationsprodukt aus Lysergsäure und einem tricyclischen Tripeptid aus Alanin, Phenylalanin und Prolin. 1918 wurde es bei der Schweizer Pharma-Firma Sandoz unter Leitung von Arthur W. Stoll isoliert und beschrieben. Es wird, als Tatrat, als Arzneistoff eingesetzt, zur Behandlung vaskulärer Kopfschmerzen wie Migräne und Cluster-Kopfschmerz, wird dazu aus dem Mutterkornpilz gewonnen, welcher zu diesem Zweck auf Getreide kultiviert wird. Es wurde von Sandoz als „Gynergen“ in den 1920ern in den Handel gebracht. Heute ist es hauptsächlich in Kombination mit Coffein als “Cafergot” von Novartis im Handel.

Bei Sandoz in Basel, nach der Fusion mit Ciba-Geigy in den 1990ern heute Teil von Novartis, arbeitete in den 1930ern der Schweizer Chemiker Albert Hofmann, in der pharmazeutisch-chemischen Abteilung, unter Arthur Scholl.2 Er entwickelte dort das erste exakt dosierbare Herzmedikament aus Digitalis-Glykosiden, wandte sich dann dem Mutterkornpilz und anderen psychedelisch-halluzinogen wirkenden Pflanzen zu, isolierte und synthetisierte ihre Wirkstoffe, um deren Wirkungen zu untersuchen. 1938 widmete Hofmann sich dem Mutterkorn, unter der Zielsetzung, ein Kreislaufstimulans zu entwickeln. Er isolierte daraus im Pharma-Industrie-Labor Lysergsäure und synthetisierte verschiedene ihrer Derivate, darunter – als 25. Substanz dieser Versuchsreihe – das Diäthylamid. Lysergsäurediäthylamid (LSD bzw LSD-25) ist also ein Derivat der (im Mutterkornpilz vorkommenden) Lysergsäure. Seine Summenformel lautet C20H25N3O.

Was die Wirkung des LSDs betraf, man testete sie bei Sandoz an Tieren, der Stoff löste bei ihnen Unruhe aus, die Wirkung deutete aber nicht auf verwertbare Eigenschaften, daher wurde die Substanz zunächst nicht weiter untersucht. Im April 1943 entschied sich Hofmann aber, LSD erneut herzustellen und seine Wirkungen nochmals zu überprüfen. In Basel in der neutralen Schweiz, rundherum war damals die Hölle los. Anscheinend kam es zunächst zu einem ersten unfreiwilligen Selbstversuch, Hautaufnahme von LSD durch unsauberes Arbeiten. Dieser erste menschliche LSD-Rausch der Geschichte war demnach versehentlich und schwach. Einige Tage später, am 19. April 1943, unternahm Hofmann einen bewussten Selbstversuch mit 250 Mikrogramm LSD, einer hohen Dosis. Die Folge war ein starker Rausch, er erlebte eine beängstigende Veränderung der Umgebung und von sich.

Er bat seine Laborassistentin, ihn mit dem Fahrrad nach Hause zu begleiten. Auf diesem Weg verschlechterte sich Hofmanns Zustand, wurden seine Halluzinationen und Angstgefühle stärker. Zuhause liess er den Hausarzt kommen, dieser konnte keine körperlichen Anomalien erkennen, ausser stark erweiterte Pupillen. In Hofmann aber, so berichtete dieser dann, ein Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber den grotesken Wahnvorstellungen, Todesängste. Milch erwies sich als wirkungslos. Gegen Ende des mehrstündigen Rausches beruhigte sich Hofmann, konnte sogar etwas geniessen, die Entwicklung euphorischer Gefühl und jetzt auch (andere) halluzinogene Sensationen (optische und akkustische Visionen). “Der Schrecken wich und machte einem Gefühl des Glücks und der Dankbarkeit Platz, je mehr normales Fühlen und Denken zurückkehrten, und die Gewißheit wuchs, dass ich der Gefahr des Wahnsinns endgültig entronnen war”. LSD-Fans feiern den 19. April heute als Bicycle Day.

Hofmann hat als Forschungschemiker bei Sandoz später das Geriatrikum “Hydergin” (Codergocrinmesilat), das Kreislaufmittel “Dihydergot” und das Gynäkologie-Medikament “Methergin” entwickelt. Er hat viele wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Und, er hat auch zu anderen Halluzinogenen geforscht (s.u.). Bei Sandoz unternahm man bezüglich LSD zunächst neue Tierversuche, unter einem Aurelio Cerletti. Die ersten ernsthaften Versuche des Medikaments an Menschen wurden nach dem Krieg durchgeführt, vom Arzt Werner Stoll, dem Sohn von Arthur (s.o.), in der Psychiatrischen Universitäts-Klinik Zürich, und wurden dann in einer Fachzeitschrift publiziert.

Sandoz brachte LSD 1949 als “Delysid” auf den Markt, als blaue Tabletten, Tropfen sowie als Injektionslösung. “Delysid” sollte der psychiatrischen Behandlung und Forschungszwecken dienen, kam fast überall im damaligen Westen auf den Arzneimittelmarkt, in der Regel streng rezeptpflichtig. Der tschechoslowakische Konzern Spofa stellte das LSD-Präparat “Lysergamid” für den Ostblock her. In beiden Fällen dürfte das LSD halbsynthetisch aus den Alkaloiden des Getreidepilzes Mutterkorn hergestellt worden sein.

Hofmanns Rausch von 1943 enthielt alle typischen LSD-Wirkungen. Durch Änderung der chemischen Struktur des Mutterkorns war eine Droge viel stärker (und auch sonst anders) als dieses entstanden. Wobei LSD-Wirkungen sehr stark variieren können, von Person zu Person, von einer Einnahme zu einer anderen, unabsehbar sind, von vielen Faktoren abhängen, stark von Erwartungen und Stimmungen. Und, die Schilderungen aus der Zeit der psychiatrischen Verwendung sind anders als jene aus der darauf folgenden “illegalen”; was natürlich auch damit zu tun hat, dass in Untergrundlaboren hergestelltes LSD von einer anderen Qualität und Art ist als das in pharmazeutischen Fabriken produzierte. Winzige Mengen dieser potenten Droge reichen jedenfalls. Die Wirkung beginnt etwa 30 bis 45 Minuten nach der Einnahme (als Tablette, als Injektion schneller). Und hält dann für mehrere Stunden an.

Sie läuft über das Zentralnervensystem. LSD ahmt gewissermaßen den Gehirn-Botenstoff Serotonin nach. Erweiterete Pupillen sind oft das einzige körperliche “Signal”, während sich innerlich die “Hölle” abspielt; es sind aber auch Herzklopfen u. a. möglich. Die psychischen Veränderungen werden durch die Aufhebung von “Wahrnehmungs-Filtern” ermöglicht. Halluzinationen (Sinnestäuschungen), die Gemeinsamkeiten mit Fieberträumen haben, zT Pseudo-Halluzinationen sind, treten sehr häufig auf. Bei Vielem, was einem im LSD-Rausch widerfährt, stellt sich die Frage, ob es sich um Bewusstseinserweiterung oder Bewusstseinstäuschung handelt. Man kann über Erkenntnisse erschrecken, aber auch über Wahnvorstellungen. Man kann, über sich und die Welt, lernen, aber auch in die Irre geführt werden. Zur Frage, ob man unter LSD religiöse Erfahrungen bzw mystische Erlebnisse machen kann, unten noch mehr; wobei so eine gefühlte Höllenfahrt jedenfalls eine Art religiöses Erlebnis sein kann.

Das Zeitgefühl wird in der Regel gestört. Und das Selbstbild ändert sich. Es besteht die Gefahr der Selbst- oder Fremdgefährdung, es gibt Leute, die auf LSD aus dem Fenster im 4. Stock “spazieren”, weil sie eine Treppe sehen, oder anderen mit dem Messer was antun, weil sie “Gespenster” sehen. Oder das Gefühl haben, Autos mit Gedankenkraft aufhalten zu können und es ausprobieren. LSD kann einen Horrortrip bewirken, ein meist stundenlanges Angststadium mit Wahnvorstellungen, Panikgefühlen, der typischen halluzinogenen/ psychedelischen Paranoia. Der Horror kommt dabei meist in Wellen daher, und man kann ihm nicht so leicht entrinnen. Die einem bekannte (Gedanken-) Welt erscheint auf einmal fremd und bedrohlich. Depersonalisations-Erfahrungen oder Zwangsphantasien über den eigenen Körper können solche Wahnvorstellungen sein. Bei gewissen Persönlichkeitstypen ist LSD eher kontraindiziert. Manche Konsumenten fallen nach der Einnahme auch in depressive Phasen. Andere schweifen in die eigene Gedankenwelt ab. Oder verlieren sich in Komik.

Horrortrips/ Bad trips und ihre psychische Folgen sind die grösste Gefahr von LSD. Manche streifen auch nur daran.3 LSD kann auch “echte” (nicht vorüber-gehende) Psychosen auslösen, nicht als Akutwirkung, sondern als Langzeit- oder Folgewirkung, “Auf einem Trip hängen bleiben”, die spezielle Form einer Drogenpsychose, die Hallucinogen Persisting Perception Disorder (HPPD; fortbestehende Wahrnehmungsstörung nach Halluzinogengebrauch) oder Halluzinogenen-Psychose. Auf dem Beipackzettel von Delysid stand: “Es können gelegentlich gewisse Nachwirkungen in Form phasischer Affektstörungen noch während einiger Tage andauern”. Damit sind aber wahrscheinlich eher “Flashbacks” gemeint, die können auch noch nach viel längerer Zeit auftreten. Ansonsten besteht auch noch die Gefahr einer psychischen Gewöhnung.

Zunächst (ab Anfang der 50er) kam LSD wie erwähnt in der Psychotherapie zum Einsatz, unter kontrollierten Bedingungen, aber in zu erforschendem Neuland. Das Mittel wurde noch knapp zu Lebzeiten Sig(is)mund Freuds erfunden, des Erfinders der Psychoanalyse, aber zu spät als dass sich dieser damit hätte beschäftigen können. Lysergsäurediäthylamid eröffnet einen Zugang zum Un(ter)bewussten, schafft eine Art experimentelle und temporäre Psychose, und das ist günstig für die Psychotherapie. Der Anstoss zu dieser Nutzung kam auch aus der Schweiz, durch den Psychiater Gion Condrau. 1950 erschien der erste Artikel bezüglich LSD im “American Psychiatric Journal”, von Robert Hyde. Hyde war einer der “Pioniere” der LSD-unterstützten Psychotherapie in der USA. Er dürfte über seinen Psychiater-Kollegen Max Rinkel auf LSD gekommen sein, der, bald nach der Markteinführung in Europa, das Mittel von Sandoz als Erster nach Nord-Amerika gebracht haben soll. Rinkel und Hyde testeten es u.a. in einem psychiatrischen Krankenhaus in Boston an Patienten. Ein Psychiater namens Nick Bercel verwendete LSD (ab) Anfang der 1950er in seiner Praxis in Los Angeles.

In West-Deutschland war der Hamburger Psychiater Walter Frederking an der Einführung von LSD entscheidend beteiligt. Frederking hatte seit langem mit Meskalin experimentiert, persönlich und in der Therapie Anderer. Nach der einen Darstellung erfuhr Frederking durch den Schriftsteller Ernst Jünger von LSD (und bekam es von Albert Hofmann), nach anderer hat Frederking Jünger damit vertraut gemacht. Jedenfalls hat Frederking ab Anfang der 50er LSD in seiner Psychotherapie eingesetzt, statt Meskalin. In Grossbritannien hat Ronald Sandison in dieser Zeit mit dem Einsatz von LSD in der psychiatrischen Behandlung. Einer der führenden Personen in der Erforschung des psychiatrischen Potenzials von LSD/”Delysid” war der US-amerikanische Psychoanalytiker Sidney Cohen. Cohen nahm das Medikament (das es damals war) selbst 1955 und erlebte eine unangenehme Überraschung. “Begleitet” wurde er bei seinen eigenen Experimenten von Aldous Huxley.

Der britischer Psychiater Humphrey Osmond prägte, 1957, den Ausdruck “psychedelisch”. Er beschäftigte sich (u.a.) mit der Wirkung halluzinogener Drogen auf die menschliche Psyche, und war Pionier bei der Behandlung von Alkoholismus mit LSD. In den 1950ern berichteten Medien in der USA darüber, dass Psychologie- oder Medizin-Studenten LSD zur Zeit ihrer Ausbildung selbst einnahmen. 1959 fand in der USA die erste internationale Konferenz über LSD-gestützte Psychotherapie statt, gesponsert von der New Yorker Josiah Macy Foundation. Zu dieser Zeit wurde LSD im Westen zunehmend in der Psychatrie verwendet. Im Ostblock war der Pole Rostafinski in diesem Zusammenhang bahnbrechend, er setzte die in der CSSR produzierte “Raubkopie” von LSD etwa bei der Behandlung von Epilepsie ein. Dass die Betroffenen dabei (und vielen anderen medizinischen Einsätzen des LSD) gewissermaßen Versuchskaninchen waren, Zwangsexperimente mit ihnen durchgeführt wurden, kann man sich dazu denken.4

Der tschechoslowakische Psychiater Milan Hausner begann Mitte der 1950er mit LSD-Versuchen an Patienten in einem Sanatorium bei Prag. Der Hirn-Forscher George Roubicek knüpfte daran in gewisser Hinsicht an, an der Prager Karls-Universität; er unternahm auch Selbstversuche. Kurioserweise bezog Roubicek sein LSD zumindest zeitweise aus der Schweiz (jenes von Sandoz); er las auch die Untersuchungsberichte von Werner Stoll’. Bei Roubicek lernte damals der (angehende) Psychiater Stanislav Grof, über LSD-Wirkungen und ihre Anwendbarkeit in Psychotherapie. Auch er erforschte das Mittel auch an sich. Grof wanderte 1967, im Jahr vor dem kurzen Prager Frühling, in die USA aus. Dort war LSD gerade verboten worden (s.u.) und er hatte grosse Schwierigkeiten, seine Forschung fortzusetzen. Grof und seine Frau Christina, eine Esoterikerin, unternahmen auch LSD-Experimente mit Sterbenden. Die therapeutische LSD-Dosis nach dem tschechisch-amerikanischen Psychiater ist übrigens 200 – 400 µg.

Der US-amerikanische Neurophysiologe John C. Lilly führte in den 1960ern Experimente mit Delphinen und LSD durch, verabreichte den Tieren das Mittel hauptsächlich im Bestreben, mit ihnen zu kommunizieren. Häufiger waren Versuche, mit LSD Menschen gegen Depressionen, psychotische Krankheiten, Alkoholismus und andere Süchte, zur Unterstützung der Psychoanalyse zu helfen, sowie auch Einsätze in der Schmerztherapie (etwa bei Cluster-Kopfschmerz). Aus den Tausenden Untersuchungen und Studien zu LSD in der Psychotherapie scheint hervorzugehen, dass das Mittel Patienten erreicht, die sonst “therapie-resistent” sind, und tiefere Bewusstseinsschichten öffnet. Auch der Einfluss von LSD auf spirituelle Sitzungen und kreatives Arbeiten wurde erforscht und ausprobiert. Der chilenisch-US-amerikanische Psychiater Claudio Naranjo bewegt(e) sich genau in diesem Grenzbereich zwischen Psychotherapie und Spiritualität, setzt(e) dabei LSD ein. Zu den prominenten Patienten, die es in (der relativ kurzen) Zeit der legalen therapeutischen Verwendung nahmen, gehörte „Cary Grant“ (Archibald Leach).

Dass LSD das Bewusstsein erweitert und einen Verlust der Selbst-Kontrolle (die natürlich auch be-hinderlich sein kann) bewirkt, birgt aber nicht nur Nutzen, sondern auch Gefahren. Wenn man so will, ist es eine Art Wahrheitsserum und kann als solches eingesetzt werden, gegen die Betreffenden. Das mit LSD eng verwandte Meskalin (s.u.) wurde von den Nazis unter Kurt Plötner im KZ Dachau als „Wahrheitsdroge“ erprobt, an (politisch-rassischen) Gefangenen. Es war dann hauptsächlich die USA, bzw diverse ihrer Behörden, die sich das Wissen der Nazis im Kalten Krieg zu Nutze machten. Der Raketenmann Wernher von Braun5 war nur der Prominenteste. Von Braun war kurz im amerikanisch-britischen Gefangenen-Lager “Dustbin” in Kransberg bei Frankfurt6 inhaftiert, dorthin kamen jene Funktionäre des NS-Systems, die als Technokraten, Wissenschafter, Unternehmer angesehen wurden, nicht politische und militärische Führer waren, bzw die nicht direkt zum NS-Machtapparat gehörten, aber auch Speer oder Schacht, die Führer des IG-Farben-Chemie-Konglomerats, auch Leute die Menschenversuche mit Drogen in KZs gemacht/beaufsichtigt hatten. Viele davon wurden für eine Weiterverpflichtung in der USA (seltener in GB) vorgesehen, wurden in den Nürnberger Nachfolgeprozessen freigesprochen. Passenderweise kam in das Schloss in Kransberg, das als Gefangenenlager diente, später die Gehlen-Organisation/ der BND und Stellen des USA-Militärs und –Geheimdienstes unter.

Spätestens 1948 wurde die US-amerikanische Politik auf allen Ebenen militant anti-kommunistisch. Nun spielte es auch keine Rolle mehr, ob ein Wisschenschafter im Dienste Hitlers Gefangene gequält hatte. Diese Politik war eine Chance für West-Deutschland. Noch im Schloss-Kransberg-Komplex gab es Menschenversuche mit Drogen, an Spionen u.ä., dann anderswo weitergeführt, unter Mitarbeit von Ex-Nazis, oder nach Abschöpfung ihres Wissens. Auch die in Dachau unter Plötner durchgeführten Tests mit Meskalin für Verhöre wurden von der USA aufgegriffen. Der amerikanische Arzt Henry K. Beecher (Unangst) wertete im Nachkriegsdeutschland für US-Behörden die medizinischen Versuche in deutschen Konzentrationslagern aus – insbesondere zu Meskalin als „Wahrheitsdroge“. In einem geheimen CIA-Gefängnis mit dem Namen “Villa Schuster” (später “Haus Waldhof”) in Kronberg bei Frankfurt leitete Beecher medizinische Experimenten zur Nutzung von Meskalin und LSD. Dies stand im engen Zusammenhang mit der Verhörungszentrale Camp King, ebenfalls im Westen Deutschlands.

In Camp King im Taunus wurden zunächst prominente deutsche Kriegsgefangene verhört, ab 1948 sowjetische „Spione“. Auch Beecher war daran beteiligt, an den Menschenexperimenten mit Drogen im Rahmen dieser Verhöre, arbeitetet mit dem an Menschenversuchen in Konzentrationslagern beteiligten ehemaligen “Generalarzt” Walter P. Schreiber zusammen. Auch ein anderer “Nazi-Arzt”, Richard Kuhn (ein Nobelpreisträger), unterstützte die US-Amerikaner dabei, durch die Entwicklung chemischer Substanzen, die vor allem im Camp King bei sowjetischen Gefangenen eingesetzt wurden. Die CIA führte Ende der 1940er, Anfang der 1950er, verschiedene Programme durch, nach einander die Operationen „Bluebird“, “Artichoke”, „MKUltra”, in denen die Nutzung von Drogen wie LSD für Bewusstseinskontrolle und ähnliche Zwecke untersucht wurde…etwa durch das Verabreichen dieser Mittel an unfreiwillige Personen. Und ehemalige Nazi-“Mediziner” waren mit dabei.

Auch Kurt Blome, Arzt und Wissenschafter, NS-Funktionär (u.a. Vize-Gesundheitsminister), führte in der NS-Zeit Menschenversuche zur biologischen Kriegsführung durch, an Gefangenen in Auschwitz mit Krankheitserregern, Euthanasie; er führte Dokumentationen darüber. Im März 45 flüchtete er aus Posen vor der Roten Armee, im Mai 45 wurde er in München von USA-Kräften verhaftet. In Kransberg interniert, wurde er ’47 im Ärzteprozess freigesprochen, auch entnazifiziert. Dafür hat er Infos über biologische und chemische Kriegsführung an die Amerikaner weitergegeben, wurde im Rahmen von “National Interest”/ “Project 63” engagiert, einem der Nachfolge-Programme von “Operation Paperclip”, arbeitete im Nachkriegs-Deutschland und dann für die USA-Armee in Fort Detrick in Maryland, wo u.a. das United States Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) beheimatet ist. Von den 1940ern bis weit in die 1970er hinein wurden dort biologische Waffen entwickelt und getestet. Das durften eben auch ehemalige Nazi-Forscher wie Kurt Blome, Samuel Rascher7), Walter Schreiber dort tun.

“MK-ULTRA” war ein geheimes Programm der CIA8 von Anfang der 1950er bis Anfang der 1970er, zur Entwicklung und Testung biologischer und chemischer Mittel (darunter LSD) als Kampfstoffe und Verhörhilfen, die über Bewusstseinskontrolle und Gehirnwäsche wirken sollten.9 Geleitet wurde MK-ULTRA die längste Zeit vom jüdischen Chemiker Sidney Gottlieb (Scheider), eingespannt waren einige rekrutierte Ex-Nazis (als “Berater”,…). Gottliebs eigenes Forschungsgebiet waren tödliche Gifte, die gegen unliebsame (USA-Interessen zuwider handelnden) Politiker in “Dritte-Welt-Staaten” eingesetzt werden sollten, wie Fidel Castro (Cuba), Patrice Lumumba (Congo), Abdelkarim Qassem (Irak)10 Die Ambivalenz des Rausches, sein Einsatz in der chemischen Kriegsführung… Es heisst, die CIA bezog das LSD für MKULTRA nicht von Sandoz, sondern vom amerikanischen Pharmakonzern Eli Lilly, der es extra (und nur) dafür herstellte.

Mit Wissen von bzw unter dem Dach der USA-Regierung wurden Menschenversuche durchgeführt, bei denen zufällige sowie ahnungslose Testpersonen, darunter auch CIA-Agenten und andere Staatsbedienstete, unter den unfreiwilligen Einfluss von Halluzinogenen wie LSD gesetzt wurden. Die Experimente wurden u.a. in Krankenhäusern, Gefängnissen, Kasernen, Universitäten, durchgeführt. Viele Versuchspersonen trugen dabei schwerste körperliche und psychische Schäden davon, bis hin zum Tod. Zu den Todesopfern gehören der Soldat James Thornwell (der an den Spätfolgen von unfrewilliger LSD-Verabreichung starb), der Psychiatrie-Patient Harold Blauer11 und Frank Olson.

Der Wissenschaftler Olson war im USA-MiIitär mit bakteriologischer Kriegsführung befasst, hatte im 1952 begonnenen “Projekt Artischocke” gearbeitet, kam dabei “in die Nähe” des MKULTRA-Programms, wurde selbst zu einem Versuchsobjekt darin. Olson, der also Täter und Opfer war, hat dabei anscheinend ohne sein Wissen LSD verabreicht bekommen. Er starb 1953 durch einen Sturz aus einem Hotelfenster in New York, nahm sich wohl das Leben, als Folge dieser Versuche. Sein Sohn Eric Olson führte Recherchen dazu durch. Die meisten Unterlagen zu dem Projekt wurden 1972 unter dem damaligen CIA-Direktor Richard Helms vorsätzlich vernichtet. Helms war bis zu seiner Berufung zum CIA-Direktor der maßgebliche Verantwortliche für MKULTRA innerhalb der CIA. Der spätere Verteidigungsminister Donald Rumsfeld (“altes Europa”…) war für die Vertuschung im Olson-Fall mit-verantwortlich. 1975 wurde von der USA-Regierung eine Untersuchungskommission zu CIA-Aktivitäten innerhalb der USA eingesetzt, sie war dem damaligen Vizepräsidenten Nelson Rockefeller untergeordnet. Die Rockefeller-Kommission gestand die Existenz von MKULTRA ein, gestand Schuld der CIA (und von MKULTRA-Projektleiter Sidney Gottlieb) ein, zahlte Schadenersatz an die Familie Olsons.12

Im Rahmen von Project Bluebird war Soldaten des USA-Militärs Ende der 1950er LSD verabreicht worden, mit dem Ziel, aus der Wirkung Rückschlüsse auf den Nutzen des Mittels als Kampfstoff zu gewinnen. Videos von dem Versuch in einer Militäranlage in Maryland zirkulieren heute im Internet.13 Ausgerechnet John Lennon wird der Ausspruch zugeschrieben: “We must always remember to thank the CIA and the Army for LSD. That’s what people forget. … They invented LSD to control people and what they did was give us freedom”. Was ja vorne und hinten nicht stimmt. In der Sache kam man bei diesen Experimenten zu dem Schluss, dass die Wirkung von LSD zu vielseitig und unkontrollierbar sei, um aus ihr praktischen Nutzen für die Verwendung als Kampfmittel oder Wahrheitsserum zu ziehen.

LSD hat Ähnlichkeiten und eine Kreuztoleranz mit anderen Psychdelika/Halluzinogenen. Nicht zuletzt mit Meskalin, dem Alkaloid/Wirkstoff des Peyote(l)-Kaktus (Lophophora williamsii) in Mexiko. Meskalin wurde von den Azteken (Nahua) verwendet, was von den Spaniern bekämpft wurde, auch wegen der kultischen Bedeutung des Konsums. Nach Nordamerika bzw die USA kam Peyote/Meskalin im späten 19. Jh. Auch Meskalin wurde erstmals in Deutschland chemisch isoliert, 1896 oder 1897 von Arthur C. Wilhelm Heffter – von diesem stammt anscheinend auch der Name “Meskalin”. Sein Landsmann Louis Lewin erforschte/ananlysierte die Wirkungen des Meskalins. Einem Ernst Späth gelang die Synthetisierung. Der Psychiater Kurt Beringer habilitierte sich 1925 in Heidelberg mit einer Schrift über die Geschichte und Erscheinungsweise des Meskalin-Rausches, die 1927 veröffentlicht wurde.14

Peyote-Kaktus

Der Brite Havelock Ellis hatte bereits Ende des 19. Jh Meskalin probiert und literarisch verarbeitet, nach Europa kam das Mittel aber erst richtig in den 1920ern. Aldous Huxley widmete sich teils wissenschaftlich (aber mit einem anderen Zugang) dem Meskalin, nachdem er es (sowie LSD und Psilocybin) in den 1950ern kennen lernte. Er schrieb darüber die Essays “Die Pforten der Wahrnehmung”15  und “Himmel und Hölle”. Meskalin erhielt er vom erwähnten Humphrey Osmond, LSD erstmals vom amerikanischen “LSD-Pionier” “Al” Hubbard. An seinem Lebensende, 1963, krank mit Kehlkopfkrebs, wünschte er sich eine Injektion von LSD. “LSD, 100 µg, intramuscular”, notierte er seiner Frau, nicht mehr in der Lage zu sprechen. Es heisst, Huxley war der Meinung, dass LSD nur von gewissen “auserwählten” Menschen verwendet werden solle.

Auch Henri Michaux verarbeitete seine Meskalin- (und -LSD-) Erfahrungen literarisch. Dann kamen die Ethnologen an die Reihe, Claude Levi-Strauss (“Traurige Tropen”) oder J. S. Slotkin beschäftigten sich mit Peyote/Meskalin (und seine ursprüngliche Nutzung). Danach waren im Westen (abermals) die Hippies, Bohemiens und Denker an der Reihe mit der Nutzung von Meskalin, Allen Ginsberg oder Jean-Paul Sartre. Der US-Schauspieler David Carradine (der evtl Cherokee-Vorfahren hat) wurde 1974 verhaftet, nachdem er unter Meskalin-Einfluss nackt in der Umgebung von Los Angeles in ein Haus einbrach, sich dabei schwer am Arm schnitt und sein Blut über das Klavier des Hausbesitzers goss. Rituell genutzt wird Meskalin heute angeblich nur noch bei kleineren Indianer-Ethnien in Mittel-Mexiko.

Im Unterschied zum LSD muss man beim Meskalin eine beträchtliche Menge (des in “Buttons” geschnittenen Peyote) einnehmen und einen extrem bitteren Geschmack überwinden. Gefahren sind die selben wie beim LSD. Eine “künstliche Schizophrenie” (irreale Welt, Einbildungen, Sinnestäuschungen), die Himmel wie auch Hölle sein kann. Meskalin wurde spätestens in den 1960ern von LSD überschattet, wie Opium einst von Morphium und dann Heroin oder Coca von Kokain. Natürliche (meist pflanzliche) Mittel wurden überall weit zurückgedrängt, durch Verbote und synthetische Mittel, sind in ausser-westlichen Kulturen noch eher verbreitet. Die Agaven-Spirituose Mezcal (seltener Meskal, Mescal) hat nichts mit Meskalin (Mescaline, Mescalina) zu tun, auch wenn sie ebenfalls aus Mexiko kommt.16

Auch psilocybin- und psilocinhaltige Pilze, zB der Teonanacatlaus, wirken halluzinogen. Psilocybin-Pilze, auch „magic mushrooms“ oder „narrische Schwammerl“ genannt, haben eine dem LSD und dem Meskalin vergleichbare Wirkung.17 Auch hier kann der Rausch zum Horror werden. Der britische Drogenexperte David Nutt sagte, das Verbot von psychoaktiven Pilzen sei „absurd“ und „blödsinnig“. Denn damit könne die Wirkung des Stoffes Psilocybin, der etwa gegen Depressionen eingesetzt werden könnte, nicht erforscht werden. Von Bedeutung auf diesem Gebiet ist Steven Pollock, der Pilzforscher wurde 1981 ermordet. Der amerikanische “Stunt-Journalist” und  Drogenkonsument (v.a. synthetische) Hamilton Morris schrieb über den Mord an Pollock, hinter dem er die Pharmalobby vermutet. Andere natürliche Halluzinogene sind Ergin/ LSA (D-Lysergsäureamid)/ LA-111, das in den Samen verschiedener Windengewächse vorkommt. Etwa in den Prunkwinden (Ipomoea) und ihrer Unterart Ipomoea tricolor. Ololiuqui ist ein ritueller Trank in Mittelamerika, hergestellt aus den (LSA-haltigen) Samen von Trichterwindengewächsen.

LSA/Ergin ist verwandt mit (dem künstlichen) LSD, gehört zur Gruppe der Mutterkornalkaloide, kann als Grundstoff für die Synthese von LSD dienen. Erstmals synthetisch hergestellt wurde es bei Albert Hofmanns Studien mit den Mutterkornalkaloiden Ende der 1930er/ Anfang der 1940er, während der er auch LSD entdeckte.18 Weiters sind manche Sorten von Salbei/Salvia zu nennen, besonders der Salvia divinorum (auch Azteken-Salbei,  Götter-Salbei oder Wahrsage-Salbei genannt), mit dem Wirkstoff Salvinorin. Auch Ibogain oder die Liane Banisteriopsis caapi sind natürlich vorkommende schwächere “Verwandte” des LSD. Muskat-Samen wirken psychedelisch und speedig.19

Timothy Leary, Dozent für Psychologie an der Harvard-Universität in Massachusetts, wurde in den 1960ern so etwas wie der LSD-Papst. 1960 studierte er vor Ort rituelle Einnnahmen von Psilocybin-Pilzen bei “Indianern” in Mexiko, im Rahmen eines universitären Forschungsprojekts. Danach begannen er und seine Mitarbeiter (wie Richard Alpert) in Harvard mit Versuchen an sich und Studenten mit diesen Pilzen. Auch wurde ihm gestattet, Experimente an Gefängnisinsassen damit durchzuführen. In dieser Phase entdeckte er LSD, für sich, und begann, es zu “predigen”. 1962 begann die Universität Learys Aktivitäten kritisch zu sehen. Dabei ging es hauptsächlich um Experimente mit LSD, die er mit Studenten durchführte. Aber auch um die “Promotion” generell, die Leary mit dem damals als Medikament gehandelten starken Mittel zukommen liess. Es heisst, dass auch die CIA damals auf ihn aufmerksam wurde. 1963 wurden Leary und sein Mitarbeiter Richard Alpert von Harvard entlassen.

Leary und Alpert zogen zuerst nach Mexiko, um weiter mit Psychedelika experimentieren zu können, wurden dann aber des Landes verwiesen. Sie zogen nach Millbrook im USA-Bundesstaat New York, wo ihnen ein grosses, privates Anwesen zur Verfügung gestellt wurde. Von William Hitchcock, der paradoxerweise (?) ein Verwandter von Andrew Mellon war, Finanzminister der USA 1921 bis 1932, Gründer des Federal Bureau of Narcotics (FBN), der Anti-Drogen-Behörde, die sich nach dem Ende der Alkohol-Prohibition 1933 hauptsächlich im Kampf gegen Cannabis engagierte, unter dem berüchtigten Harry Anslinger.20 Der Aktienhändler “Billy” Hitchcock, einer der Erben des Vermögens von Mellon, unterstützte Leary auch finanziell. Seine Geschwister Peggy und “Tommy” Hitchcock waren auch mit dabei in der International Federation for Internal Freedom (IFIF), die Leary in New York gründete. In dem Anwesen wurden LSD-Experimente fort gesetzt, mit mehr oder weniger wissenschaftlichem Charakter. Für Leary und seine Jünger spielten Grenzen zwischen Drogenforschung, Drogenkonsum, Privatleben, Religion, Politik immer weniger eine Rolle…

1966 wandelte Leary die IFIF, die zeitweise auch als Castalia Foundation firmierte, in die League for Spiritual Discovery um, die er als eine Art Kirche bzw Religionsgemeinschaft sah. Learys enger Weggefährte Richard Alpert trat 1967 vom Judentum zum Hinduismus über und nennt sich seither Ram Dass. Leary vertrat die Ansicht, dass LSD durch die Bewusstseinserweiterung die Menschen und damit auch die Gesellschaft positiv verändern könne und Jedem zugänglich gemacht werden solle. Er hat bei seinen Anpreisungen von LSD schon darauf hingewiesen, dass die psychische Verfassung des Konsumenten, das richtige Setting, die Dosierung wichtig sind, also nicht “unkontrollierten” Konsum empfohlen.21 Viele, die von ihm oder Ken Kesey “inspiriert” wurden, in den 1960ern oder später, übersahen das aber und sahen nur Leary’s “Mantra” “Turn on, tune in, drop out”.

Der wilde, ausser-therapeutische Gebrauch von LSD nahm im Laufe der 1960er in einigen Ländern des Westens überhand, damit kamen auch Zweifel am therapeutischen Wert und an der Legalität des Mittels auf. So stellte Sandoz 1966 die Produktion ein.22 In der USA wurde es in diesem Jahr in Kalifornien illegal23, danach auch in anderen Bundesstaaten. 1970, unter Nixon, wurde es das auf nationaler Ebene durch den Controlled Substances Act. In der BRD wurde LSD mit der vierten Betäubungsmittel-Gleichstellungsverordnung 1967 den betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften des Opiumgesetzes, dem Vorläufer des heutigen Betäubungsmittelgesetzes (BtMG), unterstellt. Es darf dort seither nur mehr unter strengsten Auflagen, mit Genehmigung der Bundesopiumstelle, zu wissenschaftlichen und therpeutischen Zwecken freigegeben werden. Viele andere Staaten erliessen in dieser Zeit eben solche Gesetze(sänderungen). Auf internationaler Ebene kam LSD 1971 unter die Convention on Psychotropic Substances (Übereinkommen über psychotrope Stoffe) der UN, das Unterzeichnerstaaten dazu verpflichtet, das Mittel zu illegalisieren.

LSD hatte noch zu legalen Zeiten seinen Weg von der Psychiater-Couch auf die Strasse gefunden, hauptsächlich in die Hippie-Bewegung. Nachdem es mit der psychiatrischen Verwendung um 1967 vorbei war (in einzelnen Kliniken wurde es darüber hinaus noch eine zeitlang geduldet mit Sondergenehmigungen), wurde es noch stärker Teil dieser Subkultur, vor allem in jenem Teil von ihr, in dem nicht politische Veränderungen sondern jene des Bewusstseins der Individuen die Priorität waren. In der Psychotherapie wurde zT auf Psilocybin-Pilze ausgewichen. Und es begannen nun illegale Herstellung und Konsum von LSD  (“Acid”, „Trip“). Der Amerikaner Augustus Owsley „Bear“ Stanley betrieb so ein frühes Untergrund-Labor. Er arbeitete dann als Toningenieur für die Band Grateful Dead, die das Genre des Acid-Rock (kann als Synonym von Psychedelic rock gesehen werden) Ende der 1960er mit-prägte. In der USA und anderswo gab und gibt es die Gross-Produzenten24 und die “kleinen Fische”, Kreise von Leuten mit mehr oder weniger guten chemischen Kenntnissen, die LSD im begrenzten Umfang herstell(t)en und nur regionale Märkte erreich(t)en. Grundstoff zur Synthese des LSD ist Ergotamin-Tatrat, dessen Verfügbarkeit international daher eingeschränkt ist.

Darreichungsform seit dem Weg in den Untergrund sind nicht mehr die Tabletten, sondern hauptsächlich Löschpapier (“Blotter”), auf das gelöstes LSD gegeben wurde und das in “Tickets” (oder “Trips”) zerteilt ist. Die Papierstücke werden unter die Zunge (sublingual) oder auf die Backenschleimhaut (buccal) gelegt, oder auch geschluckt (oral). Seltener bekommt man die Lösung als solche, in Ethanol, sie wird dann auf Würfelzucker getropft oder in „Micros“ genannte Tabletten oder in Gelatinekapseln verarbeitet. Mikrokügelchen/ Micros enthalten viel mehr LSD als Tickets (bis zu 1000 µg), werden in der Regel in einer Flasche mit einem Getränk aufgelöst und von mehreren Leuten getrunken. Geraucht kann LSD nicht werden, da es durch Hitze zerstört wird. Auch das Strecken ist aus chemischen Gründen schwierig. Im Handel sind heute auch LSD-ähnliche Präparate im Umlauf, die aus anderen, ähnlich wirkenden Wirkstoffen bestehen, welche billiger herzustellen und oft (körperlich) gesundheitlich deutlich gefährlicher sind. Typische Lookalike-Substanzen sind Derivate von DOx (zB DOM, DOB) und 2-C-NBOMe. Während LSD praktisch geschmacklos ist weisen diese Präparate oft einen stark bitteren Geschmack auf. Dass Herstellung und Abgabe nicht mehr unter pharmazeutischer und ärztlicher Aufsicht erfolgt, bringt für die Konsumenten eine Reihe von Nachteilen. Abgesehen von dem falschen und gefährlicheren “LSD” fällt die Dosierungs-Sicherheit weg. Gleich aussehende Tickets können eine völlig unterschiedliche Wirkung haben.

Ken(neth) Kesey arbeitete 1959/60 als Pfleger in einem Krankenhaus in Kalifornien, wo im Rahmen eines Teilprojektes vom MKULTRA auch LSD-Experimente durchgeführt wurden. Diese Erfahrungen verarbeitete er in dem Roman “Einer flog über das Kuckucksnest”, der 1962 veröffentlicht wurde, dann zu einem Theaterstück und zu einem Film (1975) umgearbeitet wurde. Kesey war wie Leary davon überzeugt, dass LSD die Menschheit an sich zum Positiven verändern könnte. Zur Zeit, als LSD noch legal war, tingelte er mit einer von ihm gegründeten Hippie-Gruppe, den Merry Pranksters, in einem bunt bemalten Schulbus durch die USA und verteilte (bzw verkaufte) LSD an Interessierte, veranstaltete sogenannte Acid Tests. Bei einigen dieser Happenings traten auch Grateful Dead auf. Die Fahrten der Merry Pranksters wurden vom Autor Tom Wolfe, der zeitweise in dem Bus mitfuhr, in dem Buch “Electric Kool-Aid Acid Test” literarisch verarbeitet. Sie spielten eine Rolle bei der Entstehung der Hippie-Bewegung und auch des Psychedelic Rock. Es heisst, Kesey hat Ende der 60er seinen “Glauben” an das LSD verloren.

Timothy Leary prägte in den 1960ern die Flower Power-Bewegung mit, mit seiner Propagierung von LSD-Gebrauch. Auch unkontrollierte Selbstbehandlungen (etwa in Kommunen) waren eine Folge davon, LSD-Konsum als Mutprobe, oder (für sich/andere) gefährliches Ausflippen, negative Spätfolgen,… 1965 kehrte Leary mit seinen beiden Kindern und einer Freundin von einer Reise nach Mexiko in die USA zurück, bei der Grenzüberquerung wurde im Auto Marihuana gefunden. Leary wurde dafür 1966 (aufgrund des Marihuana Tax Acts) zu 33 Jahren Gefängnis verurteilt, ein Urteil gegen das er berief und das 1969 aufgehoben wurde. Leary gründete 1966 (10 Tage nach dem LSD in Kalifornien illegal wurde) in seinem Anwesen in Millbrook eine eigene Kirche / Religionsgemeinschaft, die Brotherhood of Eternal Love, die sich natürlich um LSD drehte. Zu ihm und seinen Kreis stiessen immer wieder neue Anhänger, die sich bei seinen Aktivitäten einbringen wollten. In diesem Jahr (oder 67) zerschlug das FBI das Treiben in Millbrook, Leary und sein “Tross” zogen nach Laguna Beach in Kalifornien.

Er lernte dort neue Leute kennen, darunter auch welche aus Hollywood. Leary und die “Brüderschaft” eröffneten in Laguna Beach einen Hippie-“Zubehör”-Shop, verlegten sich dann aber auf Drogen dealen. Zunächst Cannabis, von Mexiko und von Afghanistan. Dann begann der Kreis um Leary mit der Herstellung und dem Vertrieb von LSD. Von Owsley Stanley in San Francisco hergestelltes LSD wurde verkauft, bis dieser ’67 verhaftet wurde. Die Brotherhood heuerte Stanleys Assistenten “Tim” Scully und “Nick” Sand an. So begann die LSD-Herstellung der Brotherhood of Eternal Love, u.a. in Untergrund-Laboren in St. Louis, der Vertrieb erfolgte u.a. durch die Hell’s Angels. Man brachte LSD als “Sunshine Explosion”, “Sunshine Acid” (1968), “Orange Sunshine Express” (1969) oder “Orange Sunshine” heraus, die sich weltweit verbreiteten.

1969 starb John Griggs aus dem Leary-Umfeld an einer Überdosis PCP, “Chefkoch” Scully verliess die Brotherhood, und diese war zunehmend mit den Gesetzeshütern im Konflikt. In dieser Phase tauchte ein Ronald Stark bei der Gruppe auf, eine geheimnisvolle Person. Der Name war möglicherweise nicht sein wirklicher und er soll Verbindungen zur CIA gehabt haben. Er wurde Chefchemiker der Brotherhood, bis Anfang der 70er, aber auch ihr Banker bzw Buchhalter. Leary wurde 1970 wegen zwei Marihuana-Joints in seinem Auto (1968) zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt, hinzu kamen weitere 10 Jahre für das Vergehen von 1965. In diesem Jahr wollte Leary eigentlich bei der Gouverneurs-Wahl in Kalifornien kandidieren, gegen Amtsinhaber Reagan.

Den LSD-Anhängern zufolge könne das Mittel der Menschheit zu einer friedlicheren Zusammenleben verhelfen. Aber auch seine Verwendung in der Manson Family stellt das in Frage. Charles Manson selbst nahm bei “LSD-Orgien” in seiner Kommune weniger oder nichts, um die Kontrolle zu behalten, setzte es gewissermaßen zur “Gehirnwäsche” ein, wie auch die CIA. Auch Mansons Auffassung von “freier Liebe” und seine Vernichtungs-Unterstellungen gegenüber den Afro-Amerikanern sagen einiges darüber aus, was alles unter “Flower Power” lief. Im Sommer 1969, als die Brotherhood of Eternal Love Millionen Dosen LSD in der USA und andernorts verkaufte, töteten Mitglieder der “Familie” 5 Leute im Polanski/Tate-Haus in Los Angeles, dort auch ein ungeborenes Kind, sowie davor und danach weitere Menschen. Zumindest am Abend der Tate-Morde nahmen “Tex” Watson und die anderen Mörder kein LSD, sondern Kokain und andere Aufputschmittel.

Ihre Opfer in diesem Haus haben ebenfalls harte und weiche Drogen genommen, mehr oder weniger dieselben wie ihre Mörder (von LSD bis Koks). Und, während des Prozesses gegen die “Manson-Familie” 1970/71 spielte LSD auch eine Rolle. Ein Ex-Mitglied der Familie, Barbara Hoyt, sollte dort als Zeugin aussagen. Die nicht inhaftierten “Familien”-Mitglieder um Lynnette Fromme luden sie in dieser Situation zu einer Reise nach Hawaii ein. Dort liess man sie einen mit LSD gespickten Hamburger essen, mischte man ihr “Acid” ins Essen… Hoyt überlebte (siehe dazu auch unten). Der “Angriff” überzeugte Hoyt dann, im Prozess auszusagen.

Leary wurde noch 1970 von den linksradikalen Weatherman aus dem Gefängis befreit, flüchtete ins Ausland, nach Algerien, wo er bei den (ebenfalls aus der USA) exilierten Black Panthers Unterschlupf fand. Von dort reiste er dann in die Schweiz, die ihm zwar kein politisches Asyl gewährte, aber auch (1971) einen Auslieferungsantrag der US-amerikanischen Behörden ablehnte und ihn nach 1 Monat aus der Haft entliess. In der Schweiz wurde er u. a. von Sergius Golowin unterstützt, lernte eine neue Frau kennen – und traf sich mit LSD-Erfinder Albert Hofmann. Die beiden “Schlüsselfiguren der LSD-Geschichte” (Schmidbauer/vom Scheidt), der Bürgerliche und der Freak, begegneten sich zwei Mal, 1971 und 1972. Hofmann schrieb in seinen Lebenserinnerungen (“…durchdrungen vom Glauben an die Wunderwirkungen der psychedelischen Drogen und dem daraus resultierenden Optimismus…”) über die Treffen. Albert Hofmann war gegen das Verständnis von LSD wie es Leary propagierte. Er setzte sich für eine kontrollierte Verwendung unter wissenschaftlicher Aufsicht ein. Dies hat er auch in seinem 1979 veröffentlichtem Buch “LSD – Mein Sorgenkind“ formuliert. Seinen letzten “Trip” soll Hofmann 1972 mit Ernst Jünger unternommen haben. Hofmann starb 08.

Während dessen bezeichnete USA-Präsident Richard Nixon Leary als den “gefährlichsten Mann Amerikas”. Und, 1972 wurde die Brotherhood in der USA in Learys Abwesenheit von den Behörden auseinander genommen, und viele Mitglieder verhaftet. Nach kurzen Aufenthalten in Wien und Beirut reiste Leary weiter nach Afghanistan. Dort wurde er auf US-amerikanischen Druck hin verhaftet und in die USA ausgeliefert, 1972 oder 1973. Im Folsom-Gefängnis in Kalifornien hatte er eine Zelle neben jener von Charles Manson, und die Beiden konnten sich nicht sehen, aber miteinander reden. Natürlich ging es um LSD, und Manson bekräftigte, dass er es als ein Mittel zur Kontrolle von Menschen sah… Leary wurde u.a. für seinen Drogenhandel verurteilt; 1976 wurde er, im Geist der 70er, von Kaliforniens Gouverneur Edmund “Jerry” Brown (Reagans Nachfolger) begnadigt. Er beschäftigte sich danach mit Weltraum-Fahrt, Computertechnik, Esoterik und religiösen Themen, schrieb einen SF-Roman,…wenn man so will, alles Spin-Offs seiner Beschäftigung mit LSD. Daneben hielt er Kontakte zu John Lennon und manchen Hollywood-Akteuren. Er erlebte Reagans “konservative Revolution” der 1980er und zog sich etwas in die innere Emigration zurück. Leary starb 1996 im Alter von 75 an Prostatakrebs; 1997 wurden sieben Gramm der Asche seines Körpers und Überreste von 24 anderen Personen darunter Star Trek-Schöpfer Gene Roddenberry in den Weltraum geschossen.

LSD wurde im Westen (oder anderswo) keine in die Gesellschaft integrierte Droge (wie Alkohol), auch kein akzeptiertes Mittel zur Erleuchtung, wie es Leary angestrebt hatte. Schmidbauer/vom Scheidt25 weisen darauf hin, dass LSD eine gegenläufige Entwicklung durchlief als viele andere Drogen die aus einem religiösen Kontext herausgelöst wurden – es bekam in der (bzw durch die) 1960er-Subkultur eine quasi-religiöse Bedeutung, die es in den letzten Jahren aber weitgehend verloren hat. Und, manche Experten sehen in Learys Aktivitäten die Schuld für die Diskreditierung von LSD und anderen psychedelischen Drogen in Psychiatrie und Wissenschaft.

Psychiater wie Oscar Janiger haben in den 1950ern und 1960ern den Einfluss von LSD auf die Kreativität durch Einfluss untersucht. Seither ist unter LSD-Einfluss viel an Kunst entstanden und LSD in der Kunst oft thematisiert worden. Es begann mit den “Happenings” von Ken Kesey und seinen Merry Pranksters, mit von Leary organisierten psychedelischen Slide shows in städtischen Kinos, der Blotter Art eines Mark McCloud oder Thomas Lyttle. “The Company of Us,” abgekürzt zu USCO, war ein Künstler-Kollektiv der 1960er, mit Gerd Stern oder Stan VanDerBeek. 1966, kurz vor der Illegalisierung von LSD, veranstalteten sie im New Yorker Riverside Museum eine Show mit Licht-Gärten, Klanglandschaften,… Das “LIFE”-Magazin widmete dem damals eine Titelgeschichte.

“Life” 9. 9. 1966

Musikgruppen wie die Beatles beeinflussten ihre Arbeit durch erlebte Erfahrungen mit LSD, die wiederum als “Soundtrack” für solche Erfahrungen ihres Publikums diensen. Daer Song “Lucy in the Sky with Diamonds” (LP “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band”, 1967) wird häufig mit LSD in Zusammenhang gebracht, wobei Lennon diesen immer bestritt und eine Inspiration durch Lewis Carroll’s “Alice in Wonderland” behauptete. Die Lieder “She Said She Said”26 und “Tomorrow never knows” sowie “Strawberry Fields Forever” sollen von LSD-Trips handeln. Die Rolling Stones und Freunde hielten 1967 in Redland in Sussex eine Party mit LSD und Anderem ab, die von der Polizei gestört wurde. Auch Beach Boy Brian Wilson hat gelegentlich LSD genommen.

Ende der 1960er entstand wie gesagt Psychedelic rock oder Acid rock, wobei zweiteres als “extremeres” Sub-Genre des ersteren gesehen werden kann. Vertreter waren/sind Grateful Dead27, Jefferson Airplane, Jimi Hendrix, Pink Floyd,… Auch hier waren/sind Referenzen auf das Mittel im Text meist kryptisch. LSD spielte beim Woodstock-Festival 1969 beim Publikum und bei Künstlern eine Rolle, und tut es seither bei vielen solchen Veranstaltungen. Mike Oldfield hat in seiner frühen Zeit in den 1970ern angeblich LSD verwendet, möglicherweise “Tubular bells” unter dessen Einfluss komponiert/eingespielt. Einer der stärksten expliziten Drogensongs handelt vom Meskalin, “Happy Nightmare” von der niederländischen Band Focus.28

Der erste Hollywood-Film, in dem LSD eine wichtige Rolle spielte, war “The Trip” aus 1967, mit Peter Fonda und Dennis Hopper, geschrieben von Jack Nicholson. Diese 3 wirkten ja auch in dem 1969 veröffentlichten Film “Easy Rider” mit, in dem es gegen Ende einen genial dargestellten LSD-Trip auf einem Friedhof in New Orleans gibt. In den Musical-Verfilmungen “Tommy” (1975) und “Hair” (1978) wird (u.a.) LSD konsumiert, eben so in “Apocalypse Now” (1979), “Dazed and Confused” (1993), “The Acid House” (1998), “Contact High” (2009) oder “Magic Trip” (2011). In “Pink Floyd-The Wall” (1982) kommt das Mittel nicht direkt vor, das zu Grunde liegende Album wird aber gerne als unter LSD-Einfluss entstanden gesehen, und als zu dessen Einnahme animierend. Im Tatsachen-Film “Im Namen des Vaters” wird ein in LSD getauchtes Puzzle erwähnt, das ins Gefängnis geschmuggelt wird.

In “The Big Lebowski” (1998) wird der “Dude”, ein passionierter Drogen-Konsument, vom Film-Produzenten Treehorn mit einer Droge “ausser Gefecht” gesetzt; der folgenden “Traum”-Sequenz zufolge war das LSD, zumal dazu “Just Dropped In (To See What Condition My Condition Was In)” von Kenny Rogers (1968) läuft, in dem es ebenfalls andeutungsweise und gerüchteweise um das Mittel geht. Hunter Thompson hat viele Drogen genommen, seine Räusche literarisch verabeitet, in 1997 verfilmten “Fear and Loathing in Las Vegas” unter anderen auch LSD und Meskalin. In der Zeichentrickserie “Die Simpsons” kommt LSD in einigen Folgen vor, auch in “South Park”, dessen Macher 2000 in Frauenkleidern und angeblich unter Wirkung des Mittels zur Oscar-Verleihung kamen.

Ernst Jünger unter-nahm zusammen mit Albert Hofmann mehrere Trips, wie dieser auch in seinem “Sorgenkind”-Buch wiedergab. Jünger nahm neben LSD auch Kokain, Opium, Meskalin, Cannabis, Äther, Psilocybin. Der Roman “Besuch auf Godenholm” (1952) ist von den Experimenten mit LSD und Meskalin beeinflusst. In “Annäherungen” (1970) widmet er sich dem Thema Drogen und Rausch ohne erfundene Handlung. In seinem “Heliopolis” (1949) spielen Drogen ja auch eine Rolle. Der britische Autor Robert Graves nahm LSD, empfahl es auch Anderen. Zu den Malern/Grafikern für die LSD eine Rolle spielt(e), gehören Robert Mapplethorpe und Will Burtin.

Auch Kreativität im naturwissenschaftlichen Bereich kann durch LSD gefördert werden. Das Silicon Valley in Kalifornien wurde ab den 1960ern bedeutendster Standort der Computer- und High Tech-Industrie. Bei vielen Entwicklungen dort soll LSD eine Rolle gespielt haben, auch bei der Entstehung des IT. Steve Jobs hat über “Bill” Gates mal gesagt: “He’d be a broader guy if he had dropped acid once.” Douglas Engelbart war bei technischen Problemlösungen wie der Erfindung der Computer-Maus und der Copy & Paste-Technik von LSD inspiriert, heisst es. Der US-amerikanische Biochemiker Kary Mullis hat angegeben, während seines Studiums in Berkeley oft LSD genommen zu haben, und dass es ihm bei wissenschaftlichen Problemlösungen half; ob es ihm auch bei der Entwicklung der Polymerase-Kettenreaktion half (wofür er 1993 den Chemie-Nobelpreis bekam), sei dahin gestellt. Der amerikanische Biophysiker/-chemiker Gerald Oster nutzte seine Photochemie-Entdeckungen und LSD, um eine Kunst-Karriere einzuschlagen, verbrachte seinen Lebensabend in Haiti. Bei Francis Crick, einem Mit-Entdecker der Struktur der DNS (1953), kam nach dem Tod die Behauptung auf, Crick hätte die Entdeckung im LSD-Rausch gemacht.29

Was Horrortrips betrifft, diese sind von Set (psychische Verfassung des Konsumenten) und Setting (die jeweilige Umgebung, in der der Trip durchgeführt wird) bedingt. Manche LSD-Konsumenten vertrauen einem Tripsitter, der nüchtern bleibt und der gegebenenfalls eingreift – eine Supervisison, wie bei der psychotherapeutischen Verwendung von LSD. Etwa durch beruhigendes Einreden (talk down). Medikamente zum Mildern bzw Abbrechen bei halluzinogenen Horror-Trips (v.a. auf LSD) sind in erster Linie Benzodiazepine, bevorzugt Diazepam (“Valium”) oder Lorazepam (“Tavor”).30 Ein Gegenmittel sind auch Neuroleptika/ Antipsychotika, etwa Haloperidol (“Haldol”) oder Chlorpromazin („Thorazine“, “Megaphen”, “Largactil“); es heisst aber, dass sie das Erleben gegebenenfalls auch noch verstärken können. Schliesslich sind hier auch, weniger bekannt, hochpotente Opioide eine Option. Manche Sachkundige meinen, das man nur im äussersten Notfall zu diesen Mitteln greifen sollte, weil es für die Verarbeitung des Trips und seines Horrors besser sei, ihn in seiner “Negativität” durchzustehen und das Erlebte in sein nüchternes Bewusstsein zu integrieren bzw es da zu verarbeiten – anstatt den Trip abzubrechen. Es heisst, in Kulturen in denen Halluzinogene wie Meskalin integriert sind, werden “Horrortrips” als wichtige tiefenpsychologische bzw mystische Erfahrungen willkommen.

Es gibt aber Konsumenten von LSD und anderen Halluzinogenen, bei denen Angst und ihre körperlichen Symptome ein sehr hohes Maß erreichen und/oder die für sich oder Andere eine Gefahr darstellen. Der Filmregisseur James Toback nahm als Harvard-Student 1964, als LSD legal war, eine massive Überdosis des Mittels – weil er nicht auf den Eintritt der Wirkung warten wllte, der etwa eine halbe Stunde dauert, legte er nach der Einnahme des ersten beträufelten Zuckerwürfels noch und noch nach. Er blieb nach seinen Angaben für etwa eine Woche unter LSD-Einfluss, nach ein paar Tagen sei der Spass zu Ende gewesen, begann die Qual, die Angst dass der Zustand niemals enden würde. Er dachte an Selbstmord, suchte aber schliesslich Hilfe, beim Psychiater Max Rinkel. Der verabreichte ihm ein “Gegengift”, eine Combo aus den Neuroleptika Chlorpromazin, Trifluoperazin und Thioridazin, sowie Morphin. Die Mischung war riskant (und wahrscheinlich hätten schon ein oder zwei Bestandteile gereicht), aber sie half schliesslich. Toback sagt, er hat infolge dieses Trips jede Angst vor dem Tod verloren. Die Erfahrung hat er in “Harvard Man” verarbeitet.

Manche LSD-Konsumenten sagen auch, dass die Einnahme von einer geringen Menge (des verwandten) Cannabis den Trip “sanfter” und “klarer” machen würde, dass man sich so “runterrauchen” könne. Ein Joint kann einen Trip aber auch verstärken. Auch Vitamin C soll die halluzinogene Wirkung dämpfen, vielleicht aber auch nur als Placebo.

Gibt es Todesfälle infolge von LSD, kann man davon sterben? Ein gewisser Bezug dazu ist bei Trips durch die Reise in seelische Abgründe, das Erforschen anderer Welten und bei schlechten Trips durch Todesängste, gegeben. Grof hat gesagt, bei Trips das Gefühl gehabt zu haben, sich in Regionen jenseits des Todes aufzuhalten. Und durch die Verwendung durch Sterbenskranke. Dann gibt es die Gefahr bzw die Fälle von Selbst- oder Fremdgefährdung, im Grössen- oder Verfolgungswahn. Siehe Frank Olson oder James Toback fast. Es gibt aber keine bestätigten Vorfälle über eine tödliche Überdosierung. Der kanadische Psychiater Stanley Barron berichtete von einem Dealer, der 40 000 Mikrogramm LSD ver-schluckte, weil er eine Polizeikontrolle fürchtete, er er-lebte und über-lebte einen 3-Tages-Rausch/Psychose. LSD kann Herzprobleme verstärken. Ein Richard Alfredo in der USA starb 1990 mit 61 an Herzproblem; Gerüchte dass “nachgeholfen” wurde, führten zu einer Autopsie. Die Lebensgefährtin soll ihn mit LSD “vergiftet” haben, es in ein Gelatine-Dessert (der Marke “Jell-O”, der Fall wurde unter dem Namen bekannt), wurde ’92 dafür verurteilt. Nach einer Wiederaufnahme wurde sie 99 frei gesprochen > die Autopsie auf LSD-Rückstände sei fehlerhaft gewesen, ausserdem wurde von der Verteidigung in Frage gestellt, ob LSD wirklich Herzprobleme tödlich „verstärken“ kann. Der Todesfall ist aber nicht zu 100% geklärt.

Der Wrba-Hof in Wien

Im April 95 gab es in Wien einen Todesfall unter LSD-Einfluss, in “Wiener/Basta” brachte Thomas Köpf im Juni 1995 darüber eine Reportage. Helmut V. (17) und 2 Freunde kauften im Stadtpark LSD, auf buntes Papier getropft, für alle war es das erste Mal. Am Heimweg in den 10. Bezirk nahmen die Freunde das Mittel ein. Helmut hatte Probleme, als die Wirkung bei ihm anflutete, war sie schon von Unruhe und Angst dominiert. Im Karl-Wrba-Hof am Wienerberg in Favoriten (der Hof mit dem futuristisch anmutenden Terrassenbau) war die Wohnung von Helmuts Familie sowie ein Jugendzentrum. Weitere Freunde kamen. Anscheinend war von den 3 nur der eine auf Horror. Die Freunde und eine Sozialarbeiterin versuchten ihn heraus zu holen. Jemand verabreichte ihm das Schlafmittel “Rohypnol”, ein Benzodiazepin – während sich die Sozialarbeiterin mit der Drogen-Beratungsstelle “Ganslwirt” telefonisch beriet. Helmut wurde ruhiger, ging mit ein paar Freunden in ein Auto und schlafen. Und wachte nicht mehr auf. Möglicherweise ist er aufgrund der muskel-relaxierenden Wirkung des “Rohypnol” an seiner Zunge erstickt. Weitere Details oder Erkenntnisse sind mir nicht bekannt.

1962 wurde auf Initiative der CIA ein Tier-Versuch durchgeführt, von einem Dr. West an der University of Oklahoma; einem Elefanten (“Tusko” genannt) wurden 297 mg LSD injiziert, man wollte den Einfluss auf sein Verhalten studieren. Der Elefant wand sich bald unter Krämpfen, bekam daher ein Beruhigungs- und dann ein Schlafmittel injiziert – und starb. Es ist (auch hier) fraglich, ob LSD für den Tod verantwortlich war, oder eher die “Downer”. Albert Hofmann erfuhr von dem Versuch und kommentierte ihn inhaltlich; er war einverstanden mit solchen Experimenten. Auch mit Delphinen oder Spinnen wurden solche durchgeführt. Viele Tiere sind nach hohen LSD-Dosen an Lungenversagen gestorben.

War es Missbrauch von LSD (Leary, die Hippies,…), der zum Verbot von LSD geführt hat? Dadurch wurden jedenfalls auch Medizin und Wissenschaft des LSDs “beraubt”. David Nutt meinte, dass LSD aufgrund von in den 1950ern und 1960ern durchgeführten Experimenten, als hilfreich bei der Behandlung von vielen Krankheitsbildern anzusehen sei, insbesondere der Behandlung von Alkoholismus. In manchen Ländern geben Behörden vereinzelte Zulassungen für die Forschung mit und Verwendung der Substanz. Und, möglicherweise geschieht hier eine “Trendumkehr“. Einige Organisationen, wie die Albert Hofmann Foundation oder das Heffter Research Institut, setzen sich für die medizinische Verwendung von LSD ein. 2007 wurde dem Schweizer Psychotherapeut Peter Gasser bewilligt, eine Studie zur psychotherapeutischen Behandlung mit LSD von Patienten, die Krebs im Endstadium haben, durchzuführen. In der Paleativmedizin könnte LSD auch gegen Schmerzen helfen, vor allem aber soll es eine Veränderung der Einstellung zum Tod (und zum Leben) bewirken können, eine Versöhnung mit der Todesaussicht. LSD und verwandte Mittel, wie Psilocybin-Pilze, werden, dort wo es möglich ist, auch gegen Cluster-Kopfschmerzen, Süchte, Ängste,… eingesetzt bzw die diesbezügliche Wirkung erforscht, wie bei einem Projekt an der Hopkins-Uni in Baltimore. Aber die legitime medizinische Verwendung von LSD ist noch nicht anerkannt. Und der Weg zu einem Comeback in der Psychotherapie noch ein langer.

Jedenfalls ist nur ein schmaler Grat zwischen der medizinischen Verwendung (besonders der psychotherapeutischen) und jener aus spirituellen oder hedonistischen Motiven, so eindeutig lässt sich das nicht trennen. Damit müssen sich Befürworter, Skeptiker, Gegner auseinandersetzen. Die Wirkung des LSD, die einem Krebspatienten neue Horizonte eröffnen lässt, ist im Grunde die selbe, die auch ein Gesunder schätzt und brauchen kann… Der eine sieht den Trip als Abenteuer, eine andere braucht ihn als Medizin, manche sehen ihn als “Sakrament”. Beim jährlichen “Burning Man”-Wüstenfestival in Nevada wird man vorwiegend LSD-Konsumenten der ersten Kategorie antreffen, aber auch jene die (auch) spirituelle Aspekte darin sehen. Auch bei Opiaten oder Aufputschmitteln gibt es diese unscharfen Grenzen zwischen Gebrauch und Missbrauch.

 

Literatur und Links

Albert Hofmann: LSD – mein Sorgenkind (1979)

Mathias Bröckers, Roger Liggenstorfer: Albert Hofmann und die Entdeckung des LSD. Auf dem Weg nach Eleusis (2006)

Stanislav Grof: Topographie des Unbewussten (1975)

Günter Amendt: Die Legende vom LSD (2008)

Timothy Leary: Politik der Ekstase (1970). Seine Autobiografie

Alexander Fromm: Acid ist fertig. Eine kleine Kulturgeschichte des LSD (2016)

Tom Wolfe: Der Electric Kool-Aid Acid Test (2009)

Ernst Jünger: Annäherungen (1970)

Paul-Philipp Hanske, Benedikt Sarreiter: Neues von der anderen Seite – Die Wiederentdeckung des Psychedelischen (2015)

Carlos Castaneda: Die andere Realität (1972)

Nicholas Schou: Orange Sunshine: The Brotherhood of Eternal Love and Its Quest to Spread Peace, Love, and Acid to the World (2011)

Richard Alpert, Sidney Cohen and Lawrence Schiller: LSD (1966)

Albert Hofmann, R. Gordon Wasson,‎ Carl Ruck: Der Weg nach Eleusis. Das Geheimnis der Mysterien (1995)

Claudio Naranjo: Die Reise zum Ich: Psychotherapie mit heilenden Drogen. Behandlungsprotokolle (1987)

David Nichols: A Scientist Reflects on the Discovery and Future of LSD (1995). Essay

Egmont Koch, Michael Wech: Deckname Artischocke. Die geheimen Menschenversuche der CIA (2003)

Aldous Huxley: Die Pforten der Wahrnehmung (1954), Himmel und Hölle (1956)

Martin Lee und Bruce Schlain: Acid Dreams: the Complete Social History of LSD, the CIA, the Sixties and Beyond (1985; ursprünglicher Titel: Acid Dreams: The CIA, LSD, and the Sixties Rebellion)

Tom Shroder: LSD, Ecstasy, and the Power to Heal (2014)

Stanislav Grof: LSD-Psychotherapie (2000)

J. Harold Ellens,Thomas B. Roberts: The Psychedelic Policy Quagmire: Health, Law, Freedom, and Society (2015)

Jay Stevens: Storming Heaven: LSD and the American Dream (1998)

John G. Fuller: The Day of St. Anthony’s Fire (1968); deutsch: Apokalypse 51; über die „Affäre des verfluchten Brotes“

Sidney Cohen: The beyond within: The LSD story (1964)

Jesse Jarnow: Heads: A Biography of Psychedelic America (2016)

Richard Bunce: Social and political sources of drug effects: The case of bad trips on psychedelics. In: E. Zinberg and W. M. Harding (Hg.): Control Over Intoxicant Use: Pharmacological, Psychological, and Social Considerations (1982)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: Tihkal (1997). Darin auch über LSD

Omer C. Stewart: Peyote Religion: A History (1993)

John C. Lilly: The Center of the Cyclone (1972)

Wolfgang Schmidbauer, Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen (1. Auflage 1971)

Claude Levi-Strauss: Traurige Tropen (1960). Über Meskalin

Weston La Barre: The Peyote Cult (1976)

Kurt Beringer: Der Meskalinrausch (1927)

J. S. Slotkin: The Peyote Religion (1956)

Magaly Tornay: Zugriffe auf das Ich. Psychoaktive Stoffe und Personenkonzepte in der Schweiz, 1945 bis 1980 (2016)

Constance Newland: Me, myself and I (1962). Angeblich unkritische LSD-Erfahrungsberichte

George K. Aghajanian und Oscar Bing: Persistence of lysergic acid diethylamide in the plasma of human subjects. In: Clinical Pharmacology & Therapeutics, Volume 5, Issue 5, September 1964

Stanley Barron, Paul Lowinger, Eugene Ebner: A clinical examination of chronic LSD use in the community. In: Comprehensive Psychiatry, Volume 11, Issue 1, January 1970

On Acid: LSD and the Sorcerer’s Apprentices

http://realitysandwich.com/177154/mystic_chemist_part_2/

https://belhistory.weebly.com

LSD-Erfahrungsberichte und Tips

https://www.erowid.org/chemicals/lsd/lsd.shtml

Über Ronald Stark

Urban Legends about LSD

www.youtube.com/watch?v=Vdsz2_X3YjE (LSD-Doku)

The Substance: Albert Hofmann’s LSD. Dokumentarfilm 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Diese These kam erstmals in einer Ausgabe des “Science magazine” 1976, in einem Artikel von Linnda Caporael. Dramatisiert hat Arthur Miller diese Ereignisse ja in „Hexenjagd“ (1953 veröffentlicht)
  2. Hofmanns Dissertation, 1929, galt der Strukturaufklärung des Chitins
  3. Der Schauspieler Jenke von Wilmsdorff in der RTL-Sendung “Das Jenke-Experiment” 2016 bei seinem LSD-Experiment etwa; “Der Spiegel” darüber: “Neben drolligen Erfahrungen … werden … auch die Grenzen zum psychotischen Abgrund gestreift, wenn den Probanden die Paranoia oder die Sentimentalität überkommt.”
  4. Unbesehen von möglichen Erfolgen/Misserfolgen dabei
  5. Der bei seiner Arbeit in Peenemünde und Nordhausen über Zwangsarbeiter verfügen konnte
  6. Zunächst war Dustbin in Paris
  7. Forschung mit Kriegsgefangenen die in eiskalte Badewannen gelegt wurden
  8. Auch das Militär der USA soll daran beteiligt gewesen sein
  9. Die Amerikaner hatten bereits im Korea-Krieg 1950-1953 mit derartigen Mitteln experimentiert, an Kriegsgefangenen aus Nordkorea
  10. Gottlieb soll das Vorbild für den “Dr Strangelove” in Stanley Kubrik’s Film von 1964 gewesen sein
  11. Er kam 1952 aufgrund von Depressionen nach einer Scheidung in ein psychiatrisches Institut in New York, wo mit ihm Versuche mit Meskalin und MDA durchgeführt wurden
  12. Es gab in der Folge noch zwei parlamentarische Untersuchungskommissionen, im Church-Komitee 1977 gaben Vertreter der Behörde zu, dass die Tests kaum einen wissenschaftlichen Sinn hatten und die für die Beaufsichtigung der Experimente eingesetzten Agenten keinerlei wissenschaftliche Qualifikation
  13. Im britischen Militär wurden 1963 oder 1964 ebenfalls LSD an Soldaten getestet: reset.me/video/army-gave-soldiers-lsd-experiment-happened-next-hilarious
  14. Erprobt und beobachtet wurde der Rausch dazu hauptsächlich von Ärzten und Studenten
  15. “The Doors of Perception” > The Doors
  16. Und auch wenn er manchmal mit Peyote-Auszügen hergestellt wurde. Tequila ist eine Sonderform des Mescal. Und der Wurm im Mescal/Tequila hat auch keinen Zhg mit Meskalin/Peyote
  17. George Clooney, US-amerikanischer Schauspieler: “Ich liebte Acid während meiner Collegezeit. Es war eine Flucht. Ich mochte Pilze. Sie waren wie schwächeres Acid”
  18. Dabei war Hofmann wahrscheinlich noch nicht bewusst, dass es erginhaltige Pflanzen gibt, die seit Jahrhunderten genutzt wurden
  19. Synthetische Mittel, die man zu den Halluzinogenen/ Psychedelika zählen kann oder auch nicht, sind Ketamin (gehört eher zu den Dissoziativa) oder PCP (Phencyclidine), das auch nicht so leicht in eine Kategorie passt
  20. Das FBN war eine Vorläufer-Behörde der DEA
  21. “Don’t take LSD unless you are very well prepared, unless you are specifically prepared to go out of your mind. Don’t take it unless you have someone that’s very experienced with you to guide you through it. And don’t take it unless you are ready to have your perspective on yourself and your life radically changed, because you’re gonna be a different person, and you should be ready to face this possibility.”
  22. Es heisst, es wird seither noch in sehr kleiner Menge für Forschung und Anderes hergestellt
  23. Aus Protest dagegen gab es im Jänner 1967 im Golden Gate Park in San Francisco eine grosse Veranstaltung mit Timothy Leary, Autor Allen Ginsberg, der Band Jefferson Airplane,…
  24. So wie William L. Pickard oder Casey Hardison in jüngerer Zeit
  25. Ihr Buch ist eigentlich drogen-pessimistisch
  26. Die Zeile: “Ich weiss wie es ist, tot zu sein” soll von einem LSD-Trip der Beatles mit dem Schauspieler Peter Fonda stammen
  27. Jerry Garcia in einem Interview 1989: “My feelings about LSD are mixed. It’s something that I both fear and that I love at the same time. I never take any psychedelic, have a psychedelic experience, without having that feeling of, ‘I don’t know what’s going to happen.’ In that sense, it’s still fundamentally an enigma and a mystery”
  28. Ansonsten kommt Meskalin in der Populärkultur sehr selten vor, etwa in den Filmen “Blumen ohne Duft” (1970) oder “Even Cowgirls Get the Blues” (1993)
  29. Und, man lese und staune, auch im Sport wurde LSD eingesetzt. Es gibt den Fall des Dock P. Ellis, eines amerikanischen Baseball-Spielers. Ellis spielte 1970 in einem Match seiner Pittsburgh Pirates in der MLB gegen die San Diego Padres einen No-Hitter, liess also keinen gültigen Schlag des Gegners zu – nach eigenen Angaben stand er unter Einfluss von LSD
  30. Auch bei ungünstig verlaufender Speed-Wirkung sowie Speed-Halluziongen-Kombi, wie einem “Candyflip”

Der Versuch, einen objektiven Artikel über Hanf zu schreiben

Hanf/Cannabis zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Er wird zu Rausch-, Genuss-, Heilzwecken genutzt. Seine Pflanzenteile bzw -extrakte “Marihuana” und “Haschisch” sind neben Alkohol, Kaffee, Tabak die meistbenutzte und weitverbreitetste Droge der Welt. So lange existent wie die Cannabis-Mittel sind nur Opium (< Mohn), Koka, Meskalin (< Peyote) und einige weitere Pflanzen (-Produkte). Doch, obwohl Cannabis von verhältnismäßig vielen Menschen ausprobiert wurde oder konsumiert wird, und in fast allen Teilen der Welt verbreitet ist, es ist kaum noch in einer Kultur verwurzelt, nur in Gegen-Kulturen1. Seit dem frühen 20. Jahrhundert haben die meisten Staaten der Welt Gesetze erlassen2, die die Nutzung von Cannabis verbieten. Ein Gegentrend ist erst in der jüngsten Vergangenheit aufgekommen. Schmidbauer/v. Scheidt schrieben in ihrem Drogenbuch: “Von den mehr als 100 Substanzen, die in diesem Handbuch beschrieben werden, ist Cannabis ohne Zweifel die umstrittenste.” Die Autoren fällen in dem Buch (s.u.) dann übrigens ein eher negatives “Urteil” über Cannabis, im betreffenden Kapitel. Die Einschätzungen schwanken allgemein zwischen Verherrlichung und Verteufelung, zwischen Fan-Tum und Verdammung.

Biologie, Anfänge der Nutzung

Die Hanf-Pflanze (Cannabis) gehört zur Familie der Hanfgewächse, wie etwa auch Hopfen. Sie stammt aus Asien, hat sich global verbreitet; es ist nicht gewiss, ob Hanf in Amerika vor den Europäern existent war, ansonsten ist er das wahrscheinlich auf allen Kontinenten sehr lange. Die Systematik des Hanfes ist umstritten, es gibt verschiedene Modelle dazu, seit Carl von Linné. Cannabis sativa (gewöhnlicher Hanf) und Cannabis indica (indischer Hanf) sind jedenfalls zu unterscheiden; Kultur- und Wildhanf könnten Unterarten des gewöhnlichen sein. Verschiedene Produkte aus Hanfpflanzen, die Fasern oder die Blüten, werden ebenfalls als Hanf bezeichnet. Die beiden Geschlechter kommen auf getrennten Pflanzenexemplaren vor. Die weiblichen Pflanzen produzieren den psychisch und körperlich aktiven Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC), in Blättern und Blüten.

Aufgrund von Funden nimmt man an, dass arische/indo-iranische Völker in Zentralasien sowie semitische in Mesopotamien die psychoaktiven Eigenschaften bzw Wirkstoffe des Cannabis gekannt und genutzt haben. Mithin einige der ältesten Hochkulturen. Aus der persischen Bezeichnung “Kanab” dürfte bei den Assyrern (in Mesopotamien) “Qunubu” geworden sein; die Assyrer benutzten es in religiösen Zeremonien. Die Perser stellten Cannabis bzw seine Nutzung auch den Skythen vor, die es ebenfalls kultisch nutzten, mittels Dampfbädern, die eine schamanische Trance bzw Ekstase bewirken sollten. Aus “Qunubu” dürfte bei den Griechen das Wort “Cannabis” geworden sein. Die älteste bekannte schriftliche Referenz auf Cannabis ist eine von Herodot. Im vorislamischen Iran wurde Cannabis u.a. “Dugh-e-wahdat” genannt und mit grosser Vorsicht genossen. Die negativen Seiten der Wirkung waren längst bekannt. Bei den Mazdakiten, einer religiös-politischen Bewegung zur Zeit der Sassaniden, wurde es als “ahrimanisch” (teuflisch) verurteilt.

Auch in Indien wird der Hanf sehr lange genutzt, er wurde und wird dort “Ganja” (गञ्जा) genannt. Ganja bezeichnet aber auch spezifisch Gras/Marihuana. Es besteht die Vermutung, dass Cannabis/Ganja das in den Veden erwähnte Rauschgetränk “Soma” war – auch für die im Mysterienkult von Eleusis verwendete Droge ist Hanf ein Kandidat, sowie für das in der “Odyssee” bezeichnete “Nepenthes”. Aber nicht der einzige. Neben dem Gebrauch als Rauschmittel wird Hanf ja auch als Arzneimittel sowie als Faser- und Ölpflanze verwendet. Als Arznei auch meist in Form von Marihuana und Haschisch. Als solche ist Hanf auch in der Ayurveda-Heilkunst behandelt, die ja auch auf den Veden basiert. “Charas” ist die indische Bezeichnung für Haschisch. Im Hinduismus verwurzelt ist die Mischung “Bhang” (s.u.).

Aus den weiblichen Pflanzen von Cannabis sativa wie von Cannabis indica werden die Rausch- bzw Heilmittel “Haschisch” und “Marihuana” gewonnen. Der Wirkstoff THC befindet sich im Harz aus den Blüten-Spitzen und oberen Blättern (Haschisch), und in den Blüten und Blättern (Marihuana). Cannabis sativa soll eine mehr psychedelische und anregende Wirkung als Cannabis indica haben, dem eine mehr sedative bis einschläfernde Wirkung nachgesagt wird. Haschisch ist eigentlich ein Extrakt, wenn auch kein Konzentrat; es ist eine Verarbeitung notwendig. Pflanzenhaare und Blütenspitzen (Kif) werden zusammengepresst und so das kuchen- bzw platten-artige Hasch hergestellt. Der THC-Gehalt darin ist höher als im Gras.

Konsum, Wirkung, frühere Kulturgeschichte

Hanf wächst wild oder wird kultiviert, und das entweder als Nutz-/ Industrie-/Kulturhanf oder als Rausch-/ Medizinhanf. Jener Hanf der für seine Fasern oder Samen gezüchtet wurde bzw wird (der Nutzhanf), enthält weniger “Rauschstoffe” (THC), als jene Pflanzen, die der Gewinnung der Rauschmittel oder als Medizin dienen sollen (“Rausch-Hanf”). Es kann klar unterschieden werden zwischen Nutzhanf und Rausch/-Medizinhanf. Die Grenze zwischen der Nutzung des zweiteren als Rauschmittel oder Medikament oder Geselligkeitsmittel oder Entheogen/Kultmittel ist aber sehr unscharf, eine Grauzone.

Beide Pflanzen-Teile bzw -produkte, Hasch wie Gras, werden dazu jedenfalls geraucht (gerne mit Tabak zusammen) oder oral aufgenommen, gegessen oder getrunken, ebenfalls vermischt bzw zubereitet mit anderen Zutaten. Es gab und gibt sowohl für die Pflanze und ihre Produkte als auch für die Rauch-Zubereitungen diverseste Bezeichnungen, auch für den (angestrebten) Rausch-Zustand. Oral eingenommenes Cannabis wirkt stärker als gerauchtes.

Was die medizinische Anwendung betrifft, THC ist zB ein Antiemetikum (Mittel gegen Übelkeit), wird seit langem als solches eingesetzt. Cannabis kann medizinisch (zur Behandlung medizinischer Probleme) eingesetzt werden, kann aber auch selbst solche Probleme verursachen – wie alle wirksamen Medikamente. Als Entheogen wurde es in vielen Kulturen genutzt, v.a. in Asien, v.a. in antiken. Die spirituelle /religiöse /kultische Verwendung /Perspektive /Auffassung des Mittels ist wohl ab dem Mittelalter stark zurück gegangen. Cannabis hat sich, wie erwähnt, in alle Kulturen bzw alle Erdteile ausgebreitet, in  manche mehr, andere weniger.

Was islamische Kulturen betrifft, der Koran verbietet Cannabis nicht explizit bzw erwähnt es nicht. Daher wurde und wird es von vielen Moslems als halal bzw erlaubt gesehen. Es gibt aber auch die Auffassung, dass es khamr sei (ein Rauschmittel) und daher haram (verboten). Der Ausdruck „Haschisch“ ist auch arabischen Ursprungs, soll “Heu” bedeuten. Cannabis-Mittel bzw ihre Nutzung sind auch in der Märchensammlung von „Tausendundeiner Nacht“ (persisch hazār-o-yak šab, arabisch alf laila wa-laila) erwähnt. In der islamischen Literaur werden Cannabis wie Opium aber oft mit “Wein” umschrieben. Zu quasi-religiöser Nutzung von Cannabis im Islam weiter unten noch etwas. “Marihuana” bezeichnet die Pflanze wie auch die leichtere “Zubereitung” aus Blüten, Blättern und Stielen der weiblichen Pflanze.3

Haschisch gibt es in verschiedenen Sorten, Farben und Konsistenzen. Zum Teil kann von der Farbe auf die Herkunft geschlossen werden. Schwarzes Haschisch kommt hauptsächlich in bzw aus Afghanistan („Schwarzer Afghane“) sowie anderen mittel- und südasiatischen Staaten (vor). Rotes Haschisch wird meist im Libanon gewonnen. Das auf dem mitteleuropäischen Markt häufige marokkanische Haschisch hat in der Regel eine hell- bis dunkelbraun-grünliche Färbung. Das südasiatische (Indien,…) Charas wird im Unterschied zum “eiegntlichen” Haschisch aus dem Harz einer lebenden Hanf-Pflanze gewonnen. Die betreffende Hanf-Art wächst im nördlichen Indien sowie den angrenzenden Gebieten von Pakistan oder Nepal.

Das indische Bhang ist eine milde (< 5 % THC) Zubereitung aus Gras (und etwas Hasch) und diversen Aromen, die oral eingenommen wird (oder auch geraucht wird) und die in die hinduistische Kultur eingebettet ist. In Marokko gibt es Kif, das nicht nur die Vorstufe zum Hasch (>) bezeichnet, sondern auch eine traditionelle Rauch-Mischung aus Gras und Tabak und in meist in einer langen Pfeife (“Sebsi”) geraucht wird. Das arabische Wort “Kif” (كيف) bedeutet ausserdem Wohlbefinden und das Wort “kiffen” (Cannabis) rauchen.

Wenn Cannabis irgendwo geraucht wird, verbreitet sich der typische, intensive Geruch. Und bei den Rauchern entfaltet sich bald die Wirkung der psychedelischen Droge. Diese kann in Entspannung und einer harmlosen Zerstreuung liegen, nicht unähnlich der von Bier, und in Euphorisierung. Cannabis wirkt meist auch phantasie-anregend, was sich auf die Kreativität in irgend einem Bereich auswirken kann. Die Wirkung kann aber auch beängstigend sein, kann einen nicht nur in den Himmel, sondern auch in die Hölle bringen. Das Empfinden ändert sich, zB auch jenes der Zeit. Das kann aufregend und interessant sein, aber auch beunruhigend. Es kommen Einsichten in das eigene Wesen und das Wesen der Dinge. Und wenn daran etwas beunruhigend ist (oder so empfunden wird), können Angstgefühle ziemlich schnell zu Horror, Paranoia, Wahnideen “ausarten”.

Manche sagen, Cannabis ruft so etwas nicht hervor, verstärkt “nur” Vorhandenes; die Panik und die Zwangsgedanken, die unter seinem Einfluss wach werden können, sind aber so und so unangenehm. Und, es handelt sich dabei nicht um unangenehme Nebenwirkungen, psychedelisch-halluzinogene Mittel bewirken immer so eine Art Gratwanderung, die zu einem “Absturz” führen kann. Bei höheren Dosen (an THC) sind auch Halluzinationen möglich; diese werden als Projektionen innerer Vorgänge in die äussere Welt definiert, aber auch als durch Aufhebung der Filter der Wahrnehmung zu Stande kommend (somit das Gegenteil: aus der äusseren Welt dringt etwas in das Innere ein!). Bei psilocybin-haltigen Pilzen, Meskalin, LSD ist das alles noch viel stärker ausgeprägt. Auch veränderte Bewusstseins-Zustände bis zur Depersonalisation, der Veränderung des ursprünglichen, natürlichen Persönlichkeitsgefühls.

Die aphrodisierende Wirkung von Cannabis besteht eigentlich in der Anregung der Phantasie… Im Gegensatz zur Opiat-Wirkung wird die Lust auf Nahrungs-Aufnahme eher gesteigert. Das durch THC verstärkte Serotonin ruft körperliche Wirkungen wie “Kaninchen-Augen” und Erhöhung der Pulsfrequenz hervor. Durch Herabsetzung der Aufmerksamkeit, Reaktionsfähigkeit und Urteilskraft sind Unfälle möglich. Was Langzeitwirkungen betrifft, ist eine Veränderung der Persönlichkeitsstruktur wahrscheinlich.4 Es können Psychosen auftreten. Cannabis soll auch Schizophrenie auslösen bzw verstärken. Das Gedächtnis soll unter dem Konsum leiden. “Flashbacks” (Echoräusche) werden teils als angenehm, teils als unangenehm empfunden. Langzeit-Konsum kann eine psychische Sucht hervorrrufen. Und, diverse Krebse (nicht zuletzt durch die Aufnahme über das Rauchen) sowie Herz-Leiden können die Folge sein.

Spätere Kulturgeschichte und Erforschung

Hanf wurde in moslemischen Sufi-Orden benutzt, ab dem Spät-Mittelalter, etwa bei den Qalandar-Derwischen. Man nahm dort an, dass Cannabis einen in grössere Verbundenheit mit Gott (Allah) bringen würde. Über die (vermeintliche) Cannabis-Verwendung der ismailitischen Haschischiuns/ Assassinen wurde viel geschrieben, es stellt sich aber die Frage der Faktizität dieser Verwendung und ggf ihrer Bedeutung. In den islamischen Reichen der Neuzeit (Osmanisches Reich, Persien, Mogul-Indien) war Cannabis die Droge der Sufis und der Unterschichten. In China hat es nie so eine grosse Rolle gespielt; Opiumpfeifen wurden in und ausserhalb Chinas aber auch zum Rauchen von Tabak und Hanf verwendet. In Afrika und der afrikanischen Diaspora (v.a. Karibik-Raum) erfreut sich Cannabis durchwegs grosser Beliebtheit.

Hanf hat in europäischen Gefilden eine Tradition, aber der in mildem Klima gewachsene ist immer schwach rauschmachend. Die Sonneneinstrahlung bestimmt den Gehalt (an Cannabinolen). Hildegard von Bingen empfahl, im 12. Jh, die medizinische Anwendung von Hanf, äusserlich. In Hexensalben war er dann oft enthalten, auch im Bier früher. Francois Rabelais, der auch Arzt war, schrieb darüber (in “Le tiers livre des faits et dits héroïques du noble Pantagruel”, 1546), Shakespeare hat ihn angeblich genommen (man fand Reste), und auch Goethe angeblich – alle wahrscheinlich die milden heimischen Produkte. “Linnaeus” erforschte und kategorisierte im 18. Jh den Hanf. Angeblich wurden erst durch den Import durch französischen Soldaten der napoleonischen Invasion in Ägypten starke Hanf-Produkte in Europa etabliert.

Mitte des 19. Jh entstand in Frankreich durch J.J. Moreau de Tours der Club des Hachichins, dem die Künstler Charles Baudelaire, Theophile Gautier, Eugène Delacroix, Arthur Rimbaud, Alexandre Dumas der Ältere, Honoré de Balzac, Gérard de Nerval, Gustave Flaubert u.a. angehörten. Der Club traf sich im Hôtel Pimodan in Paris und trug zur Verbreitung des Cannabis in Europa bei. Baudelaire malte ein Selbstportrait unter dem Einfluss von Haschisch, schrieb darüber, auch die anderen verarbeiteten es künstlerisch. Da Anfang des 20. Jh die Verbote kamen, hatte potentes Cannabis in Europa nur eine kurze legale Verwendungs-Phase.

Viele Bauern rauch(t)en aber wild gewachsenes oder von ihnen kultiviertes Hanf (bzw seine Blätter), mit wenig “Gehalt”, im deutschen Raum wurde es meist “Hanfkraut” genannt. Ende des 19., Anfang des 20. Jh wurde (importiertes) Cannabis in Apotheken verkauft (zur medizinischen Anwendung) und Hanf-Tabakmischungen in Trafiken. Man nannte sie “orientalische Tabakmischungen”, sprach von “Sonntags-Pfeifen”. In Deutschland gab es die Zigarettenmarken “Nil” (mit 8% Cannabis) und “Harem” (7%). Eine Massendroge war Hanf in Europa nie -nur angeblich in Griechenland nach dem 1. Weltkrieg!

Die Bezeichnung “Marihuana” kommt aus Mexiko, breitete sich global aus. Das Wort dürfte sich aber nicht von “Maria Juana” (> Mary Jane,…) ableiten, sondern vom Nahuatl5-Wort “Malihuan” bzw “Mariguan”. Die Ausbreitung des Ausdrucks begann wahrscheinlich mit der Eroberung mexikanischer Gebiete durch die USA Mitte des 19. Jh. Besonders im nachmaligen Texas (grosse Teile der vormaligen mexikanischen Provinz Coahuila y Tejas) war Marihuana verbreitet, als Rauschmittel, als Medizin (zur Behandlung von Asthma und zur Herbeiführung von Geburten) und als “Kultmittel” (um Hexen abzuwehren). Als ersteres gerne zusammen mit Tabak geraucht oder dem Tequila beigesetzt, oft mit etwas Zucker hinterher, um die Wirkung zu verstärken. Auch mit Stechapfel zusammen wurde es eingenommen.

Wahrscheinlich hat Marihuana ursprünglich in Mexiko auch Haschisch bezeichnet, nicht nur das heute gemeinte (“Gras”). Im mexikanischen Bürgerkrieg (bzw mexikanische Revolution, ca. 1910-1920), der den Sturz nicht nur des Langzeitpräsidenten Porfirio Díaz brachte, sondern auch des politisch-gesellschaftlichen Systems des Landes, das noch stark vom Erbe der spanischen Kolonialherrschaft gekennzeichnet war, sollen sich die Truppen des Aufständischen-Anführers Francisco “Pancho” Villa (José Doroteo Arango Arámbula) mit Cannabis aufgeputscht haben. Wie bei den Assassinen ist es fraglich, ob dem wirklich so war. Das Mittel macht eigentlich eher passiv/friedlich, es löst aber auch eine gewisse “Verwirrung” aus, die vielleicht genutzt werden kann.

Im Anglo-Zulu-Krieg in Südafrika Ende des 19. Jh sollen sich die Zulus ebenfalls mit Cannabis sowie psychoaktiven Pilze “vorbereitet” haben. Auch hier also Halluzinogene, und nicht die “speedigen” Aufputschmittel. In Südafrika6 gab es Dagga (Cannabis)-Kulte in Religionen der “schwarzen” Völker, die staatlich zu unterbinden versucht wurden. Im südlichen Kongo gab es an der Wende vom 19. zum 20. Jh einen Cannabis-Kult bei den Bena Riamba unter ihrem Häuptling Kalomba-Mukenge; der Hanf für den Riamba-Kult kam über die Araber.

Zu den möglichen oralen Einnahmen kamen jene durch Cannabis-Tinktur (aus Gras) sowie Haschisch-Öl. Dieses, aus Hasch isoliertes Cannabinol, ist ein Konzentrat, das nicht mit dem nicht berauschenden “fettigen” Öl der Hanfpflanze verwechselt werden sollte. Dieses wird aus dem Industrie-, Nutz- oder Faserhanf gewonnen, der aus wenig berauschenden Hanfarten gezüchtet wird. Zu gebrauchen ist dieser für Kleidung(sfasern), Segel, Seile, Fischernetze; die Papier-Herstellung; Lebensmittel, etwa Speiseöle; als Tier-Futtermittel (etwa Hanfsamen); als Baustoff, etwa für Isolierungen; als Basis für Farben, Lacke, Waschmittel. Es gab eine lange Tradition auch dieser Nutzung. Im 19. Jh kam es zu einem Niedergang des Industriehanfs, durch die Konkurrenz durch Baumwolle (> Kleidung), Holz (> Papier), u.a.

T. B. Wood identifizierte Ende des 19. Jh in Cambridge Cannabinol (CBN), eines der Cannabinoide (bzw Wirkstoffe) des Cannabis. Auch über die Taxonomie des Hanfes wurde in dieser Zeit geforscht und gestritten. Ob es also eine Spezie davon gibt, mit mehreren Unterarten/Variationen, oder mehrere Hanf-Arten. Der sowjet-russische Botaniker D. E. Janichevsky etwa vertrat in den 1920ern das zweitere Konzept. Ab den 1940ern wurden weitere Wirkstoffe des Cannabis, die Cannabinoide, entdeckt, zunächst Cannabidiol (CBD). Eigentlich ist dabei von Phyto-Cannabinoiden zu sprechen, die im Cannabis (und anderen Pflanzen) vorkommen, in Abgrenzung zu den Endo-Cannabinoiden, körpereigenen Substanzen, die ähnliche pharmakologische Eigenschaften haben, sowie synthetischen Cannabinoiden.

Verbotsgeschichte

Erst im 20. Jh wurde der Hanf als Rauschmittel stigmatisiert, vom Westen ausgehend. Das Rauschfeindliche der globalen westlichen Moderne bei gleichzeitiger Herstellung und Verbreitung von gefährlicheren konzentrierten Drogen wurde auf diesem Blog schon thematisiert. Seit dem frühen 20. Jh haben jedenfalls die meisten Staaten der Welt Gesetze gegen die Kultivierung, den Handel, die Verarbeitung, den Besitz, den Konsum von Cannabis erlassen. Vorgeschoben, als Begründung, wurden in der Regel gesundheitliche Folge-Schäden (körperliche, seelisch-geistige) durch den Konsum.

Bei den internationalen Drogen-Konferenzen in Shanghai 1909 und Den Haag 1911/12 spielte Hanf noch keine Rolle, der Schwerpunkt an diesem Beginn des internationalen Drogenregimes lag auf dem Opium – daher auch die Bezeichnungen “Opiumkonferenz” und “Opiumabkommen”. 1925 die Zweite Opiumkonferenz des Völkerbundes in Genf, das dort verabschiedete Abkommen (das „3. Genfer Opium-Abkommen“) schloss auch Cannabis mit ein7. Die medizinische Nutzung war von diesem Verbot noch nicht betroffen. Die meisten Völkerbund-Mitglieds-Staaten setzten das Abkommen in den folgenden Jahren in nationale Gesetze um. Das Deutsche Reich etwa 1929/30, durch das „Opiumgesetz“, das sein erstes Drogengesetz von 19208 ersetzte. Damit wurde der “indische Hanf” (Haschisch und Marihuana) verboten.

Die Entwicklung in der USA war eine andere. Die USA war nicht Mitglied des Völkerbundes, unterzeichnete damit auch nicht das Abkommen von 1925 oder setzte es in ein Gesetz um. Das Hanf-Verbot kam hier später, bald wurde die USA aber im internationalen Drogen-Regime federführend, und drängte Hanf dann weiter zurück.9 Dieses Verbot ging auf das Federal Bureau of Narcotics (FBN) zurück, die 1930 im Finanzministerium gegründete Anti-Drogen-Behörde der USA. Finanzminister der USA 1921 bis 1932 war der Geschäftsmann Andrew Mellon, unter den republikanischen Präsidenten Harding, Coolidge, Hoover. Mellon setzte seinen Schwiegerneffen Harry Jacob Anslinger als ersten Chef (commissioner) des FBN ein. Anslinger (Eltern aus Schweiz und Deutschland) war 32 Jahre lang Chef der Drogenbehörde.

Harry Anslinger und das FBN nahmen ihre Arbeit auf, als in der USA die 1919/20 eingeführte Alkohol-Prohibition galt. Es soll hauptsächlich die ärmere Bevölkerung gewesen sein, die in dieser Zeit auf (aus der Karibik und Mexiko eingeführtes) Cannabis zurück griff, und die Besserverdienenden eher zu illegal hergestelltem oder eingeführten Alkohol. Für die Überwachung des Alkoholverbots war hauptsächlich das Bureau of Prohibition zuständig. Mit dem Ende der Prohibition 1933 wurde es aufgelöst, ging der Grossteil der Mitarbeiter zum neu gegründeten Bureau of Alcohol, Tobacco, and Firearms. Das FBN begnügte sich nicht damit, die Einhaltung des Harrison-Gesetzes und des Jones-Miller-Gesetzes durch zu setzen (das Verbot von Opium, Heroin, Kokain,…), es bemühte sich um ein Verbot von Cannabis. Anslinger und seine Behörde starteten dazu eine Kampagne, die inhaltlich und formal höchst fragwürdig war, auch oder gerade aus heutiger Sicht.

Hanf, bzw seine psychoaktiven Teile/Produkte, sei eine Gewalt verursachende Droge, wurde verbreitet.10 Wahrscheinlich hat sich erst im Zusammenhang mit dieser Kampagne der Begriff “Marihuana” (bzw “Marijuana”) im Englisch-sprachigen Bereich und global durchgesetzt. Das Stigma des Exotischen, Fremden sollte dem Hanf aufgedrückt werden. Marihuana sei ja nicht nur ein in Wahnsinn und Tod führendes Rauschgift sei, es werde auch von “Negern” oder “Mexikanern” eingeführt, die damit und mit ihrer Musik das Land vergiften und “weisse” Frauen verführen wollten. Anslinger ging auch mit heroinsüchtigen weissen Show-Stars wie “Judy Garland” ganz anders um als mit schwarzen wie “Billie Holiday”.

1936 kam der Kreuzzug Anslingers gegen Cannabis auf Touren, erschien der Propaganda-Film „Reefer Madness“.11 Anslinger und das FBN waren nicht direkt involviert, der Film geht aber zumindest auf die von ihm geschaffene Hysterie um Cannabis zurück. Auch in „Reefer Madness“ wurde eine rassistisch gefärbte Propaganda betrieben, Marihuana daneben als krank-machend und Droge der Perversen dargestellt. Auch der Victor Licata-Fall wurde im Film ausgeschlachtet; der hat 1933 in Florida seine Familie mit einer Axt getötet, angeblich unter Marijuana-Einfluss, der Mann war aber psychisch gestört. Es gab ähnliche Propaganda-Filme in dieser Zeit, wie “Assassin of Youth” (1937, Elmer Clifton).12

Mit dabei bei der Kampagne gegen Hanf waren die Zeitungen des “Medienmoguls” William Randolph Hearst, zB der “San Francisco Examiner”. Darin wurden etwa häufig Verbrechen mit Marihuana in Verbindung gebracht. Das Verbot richtete sich dann ja auch gegen Hanf an sich, und hier haben die Hearst Corporation sowie der Chemie-Konzern DuPont Interessen gehabt. Der Vorwurf lautet bis heute, das FBN habe (mit Unterstützung von Finanzminister Mellon) mit Hearst und Du Pont gemeinsame Sache gemacht, ein Verbot der Hanf-Nutzung zu erreichen, aus wirtschaftlichen Gründen. Industriehanf war in den Branchen, in denen diese Industriellen tätig waren, eine Konkurrenz. William R. Hearst war nicht nur Zeitungsmagnat, sondern auch Waldbesitzer und Papier-Hersteller – und Hanf ist eine (preisgünstigere?) Alternative zu Holz als Ausgangsstoff für Papier. Du Pont wiederum entwickelte in dieser Zeit Kunststoffe wie Nylon für Kleidung, die ebenfalls in Konkurrenz zum Hanf standen. Hearst und Du Pont förderten anscheinend das FBN und weitere Träger der Kampagne in der USA. Und Mellon hatte Geschäftsbeziehungen zu Hearst und Du Pont.

Der Zusammenhang mit der Kriminalisierung von Cannabis in der USA mit der wirtschaftlichen Konkurrenz zur Hanfindustrie wird von anderen Historikern abgelehnt bzw abgestritten. Der Lobbyismus von Hearst und Du Pont wird hier als nicht entscheidend angesehen. Dass Anslinger Cannabis als Rauschmittel aus ideologischen Gründen verboten haben wollte, ist ziemlich unumstritten; die Frage ist, warum Hanf als “Ganzer” unter das Verbot fiel. Es wird eingewandt, dass nur etwa ein Drittel von Hanf-Fasern lang und stark waren und auch Verbesserungen bei den Maschinen, die Fasern vom Stiel trennten, Hanf-Fasern wirtschaftlich nicht attraktiv machen konnten. Und dass sich Nylon auch ohne Hanf-Verbot durchgesetzt hätte.

Tatsache ist aber, dass beide Familien, Hearst und Du Pont, im 19. Jh in der USA sehr einflussreich wurden und es bis heute sind. Die Hearst-Presse spielte eine wichtige Rolle bei dem Krieg, den die USA Ende des 19. Jh gegen Spanien vom Zaun brach und u.a. dessen Kolonie Kuba eroberte. William Hearst war auch Vorbild für die Titelfigur in Orson Welles’ Filmklassiker “Citizen Kane”.13 Du Pont ist nach wie vor ein führender Chemie-Konzern in der USA. Die Familie geht zurück auf Pierre Samuel du Pont de Nemours, der aus einer calvinistischen (hugenottischen) Familie aus dem Burgund stammte und 1800 aus Paris in die USA auswanderte, dort zunächst mit einer Schiesspulver-Fabrikation begann. Pierre “Pete” du Pont (“IV”) ist ein republikanischer Politiker, war Gouverneur von Delaware und bewarb sich 1988 für die Präsidentschafts-Kandidatur seiner Partei.

1937 erliess der Kongress der USA jedenfalls den Marijuana Tax Act14, ein Gesetz das den Anbau, Handel und Gebrauch von Hanf verbot. Dieses Gesetz war wie das Harrison-Gesetz 191415 ein fiskalisch formuliertes Drogen-Verbots-Gesetz. Inwiefern Anslinger und seine Behörde, im Zusammenspiel mit wirtschaftlichen Lobbies, nun für sein Zustande-kommen verantwortlich waren, ist eben umstritten. Das US-amerikanische Gesetz von 1937 wurde jedenfalls richtungsweisend, für viele Länder sowie internationale Abkommen. Das mit der Droge auch die Pflanze verboten war, begriff man in der USA erst nach und nach. Kurz nach dem Verbot meldete das Magazin “Popular Mechanics” noch die Erfindung und Produktion effizienter Erntemaschinen für den bis dahin aufwändig zu erntenden Hanf. Es hatte das Verbot des Hanfanbaus noch nicht realisiert und prophezeite der Nutz-Pflanze goldene Zeiten.

Im Auftrag des New Yorker Bürgermeisters Fiorello LaGuardia untersuchte das LaGuardia-Komitee von 1938 bis 1944 die Gefahren von Cannabis, und widerlegte in seiner Studie im Wesentlichen die Behauptungen des FBN und des Finanzministeriums, dass das Rauchen von Marihuana zu Wahnsinn führe, die körperliche und geistige Gesundheit angriff, kriminelles Verhalten fördere, körperlich abhängig mache und eine Einstiegsdroge für gefährlichere Drogen sei.  Im 2. Weltkrieg kam Hanf in der USA nochmal zu einem “Comeback”. Das Militär brauchte Hanf, v.a. für Taue für die Marine, daher ermunterte die Regierung Bauern zum Anbau von Hanf. Die „Hemp-for-Victory“-Kampagne gipfelte in einem gleichnamigen vierzehn-minütigen Propagandafilm, der 1942 im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten gedreht wurde. Anscheinend wurde das Gesetz von 1937 für die Dauer des Kriegs ausser Kraft gesetzt.

Kunstfasern besonders des Herstellers Du Pont setzten sich Mitte des 20. Jahrhunderts in der Bekleidungs-Industrie durch, in der USA und global. Der Hanf wurde auch aus der Papier-Herstellung verdrängt.16 Die britische Weltherrschaft wurde nach dem 2. Weltkrieg in grossen Teilen der Welt durch eine US-amerikanische ersetzt. Ein strenges internationales Drogenregime entstand erst jetzt allmählich. Anslinger bekämpfte Hanf nun in der UN-Drogenbehörde Commission on Narcotic Drugs (CND); der Anbau und die industrielle wie medizinische Nutzung sollten auch international verboten werden. Im nationalsozialistischen Deutschland war der Anbau von Hanf noch verstärkt worden, als Rohstoff für diverse Kriegsproduktionen.

Der Rassist und Antikommunist Anslinger setzte seinen Kreuzzug gegen Drogen also auch auf internationaler Ebene fort. Er war auch beim Verbot von Coca/Kokain in der Nachkriegszeit führend beteiligt, schüttete auch hier das Kind mit dem Bade aus, liess Coca wie Kokain verbieten. Nicht betroffen von seinem Kreuzzug waren natürlich Alkohol, Tabak und Medikamente; und unter letztere Kategorie fielen nach dem Krieg auch noch Mittel wie LSD und Methamphetamin. 1961 kam in der UN auf Anslingers Betreiben das Einheitsabkommen über die Betäubungsmittel (Single Convention on Narcotic Drugs) zu Stande. Darin verpflichteten sich die Unterzeichnerstaaten zum Verbot des Hanf-Anbaus; Cannabisprodukte wurden Opiaten gleich gestellt. Anslinger trat als FBN-Commissioner 1962 zurück, wurde noch für 2 Jahre USA-Repräsentant bei der UN-Drogenkommission CND. Aus dem FBN und anderen Behörden ging 1973 die DEA hervor.

Zumindest die Staaten des Westen folgten dem Abkommen von 1961, passten ihre Gesetzgebung daran an, in der BRD das Betäubungsmittelgesetz (aus dem Opiumgesetz hervor gegangen). Im Ostblock war alles etwas anders (Hier über Cannabis in der Sowjetunion), anders repressiv. Einige Staaten der “Zweiten” und “Dritten” Welt, wie Indien, beugten sich nicht ganz. Drogen-Hunde überall auf der Welt kennen heute den Geruch von Cannabis, werden darauf abgerichtet, es aufzuspüren. Der Handel mit Cannabis wurde illegal, von “Syndikaten” übernommen, wurde ein weltweites Multimilliardengeschäft, von keiner Behörde reguliert; besonders Haschisch ist meist gestreckt.

Gegenwart

Die Art der Aufnahme selbst änderte sich nicht so stark über die Jahrhunderte. Was man heute mit einem Vaporizer/Verdampfer macht, hat man früher mittels sauna-artigen Dampfbädern gemacht (> Skythen). Auch das “hotboxing”, kiffen in einem geschlossenen, kleinen Raum wie einem Auto (stärkere Wirkung), kennt man, in anderen Rahmen, schon sehr lange. Und Blunts, mit Marihuana gefüllte Zigarren, werden mindestens seit dem 19. Jh geraucht, wenn nicht früher. Das Rauchen in Pfeifen verschiedener Art hat sich im Westen in der jüngeren Vergangenheit stärker verbreitet. Joints sind hier wahrscheinlich noch immer die häufigste Aufnahme-Art. Oraler Konsum (bzw über das Verdauungssystem) haben eine lange Tradition, ob als Cannabis-Tinktur oder in Form von Süssigkeiten.

In Marokko gibt’s etwa Majoun, ein Konfekt, in das üblicherweise Cannabis verarbeitet wird, teilweise auch andere Mittel. Klaus Mann, Sohn von Thomas, auch Schriftsteller, reiste 1930 mit seiner Schwester nach Spanien und Französisch Marokko; in Fes nahm er eine orale Überdosis von Haschisch (zeitverzögerte Wirkung, zu schnell nachgelegt…). Die Horrortrip-Hölle führte ihn in ein Militär-Krankenhaus, bekam dort ein Schlafmittel. Mann beschrieb das in seiner zweiten Autobiografie (Der Wendepunkt. Ein Lebensbericht. 1952) ausführlich. Er war hauptsächlich Morphinist, nahm sich nach dem Hitler-Krieg in Frankreich mit Schlafmitteln das Leben. Cannabis wird gerne mit anderen Mitteln kombiniert, hierzulande gerne mit Alkohol17, in Teilen des Orients mit Opiaten. Über dabei entstehende Wechselwirkungen könnte man sicher einen eigenen Artikel schreiben. Cannabis hat keine Kreuztoleranz zu anderen Halluzinogenen.

Wie erwähnt, ist Cannabis (trotz Verboten) global stark verbreitet, fast überall, relativ wenig vielleicht noch in Nordost-Asien. Es wird in Gefängnissen, Kasernen, Schulen, Krankenhäusern geraucht. Mit dem Konsum ist eine gewisse (regional und zeitlich unterschiedliche) “Kultur” verbunden.18 Die frühere religiöse/kultische Nutzung ist aber beinahe ganz “verschwunden”. Schon lange, seit dem Beginn des Mittelalters wahrscheinlich. Die kultische Bedeutung hatte Cannabis (wie andere Mittel) in antiken Religionen/Kulten. Modernere Religionen sind allgemein eher negativ zu Rausch, Lust, Ekstase. Cannabis hat heute wahrscheinlich nur im Hinduismus und in der Rastafari-Bewegung eine Rolle, einen Stellenwert. Indien mit seinem Hinduismus ist eines der ganz wenigen Länder, in denen Cannabis bis heute in der Landeskultur verwurzelt ist (v.a. als Bhang).

Cannabis kam Mitte des 19. Jh nach Jamaika (vielleicht generell in die Karibik), durch Kontraktarbeiter aus Indien, “Nachfolger” der Sklaven in den britischen Kolonien (das waren sowohl Jamaika als auch Indien). Daher stammen viele Ausdruck der Cannabis-Kultur dort aus Indien, wie “Ganja”. Die Rastafari-Kulte entstanden ab den 1930ern, als religiös-politische Bewegung, unter Schwarzen im Karibik-Raum, der Jamaikaner Marcus Garvey war einer der wichtigen “Urheber”. Jamaica ist auch ein Zentrum der Rastafari, die dort entstandene Reggae-Musik ist stark damit verbunden. Die Rastafari stehen aber im Gegensatz zum “Mainstream” der jamaikanischen Gesellschaft, sind dort nicht prägend sondern Aussenseiter. Und Cannabis wurde unter den Briten in Jamaika bereits 1913 verboten.19

Die chemische Struktur des Cannabis wurde in den 1960ern erforscht. Mechulam/Gaoni “entdeckten” (isolierten) 1964/65 an der Hebräischen Universität Jerusalem20 seinen Hauptwirkstoff Tetrahydrocannabinol (eigentlich Δ9-Tetrahydrocannabinol; Summenformel C21H30O2). Neben diesem THC und Cannabidiol gibt es noch an die 100 weitere Cannabinoide. Der Gehalt an dem psychoaktiven THC wird von Umwelt-Faktoren beeinflusst; das Verhältnis THC/CBD ist genetisch fest gelegt. Heutige Cannabis-Produkte sind angeblich stärker/gehaltvoller als frühere.

In den Nachkriegs-Subkulturen des Westens spielte Cannabis eine wechselnde Rolle. Bei den Rockern und Mods war es nicht gut angeschrieben, da es eine verlangsamende Droge ist, während in diesem Lebensstil Beschleunigen angesagt war. Für die Beatniks und die Hippies wiederum waren Hasch und Gras  wichtig, für zweitere quasi elementar. Über die ideologischen Unterschiede zwischen Elvis und den Beatles auch anhand ihres Drogen-Konsums war im Speed-Artikel schon die Rede. Lennon & Co sollen 1963 von “Bob Dylan” in der USA mit Cannabis bekannt gemacht worden sein; davor hatten sie anscheinend nur Amphetamine (seit Hamburger Zeiten) gekannt. Das Linke, Intellektuelle kam bei den Beatles aber erst mit der LP “Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band” 1967 richtig heraus, damit gingen sie in der Hippie-Kultur auf, bis dahin waren sie hauptsächlich eine Teenie-Band.

Auch beim linksradikalem Aufbruch in der BRD in den 60ern (ausgehend von West-Berlin) waren die Hanf-Extrakte wichtig, ein Gruppe nannte sich ja auch “Umherziehende Haschrebellen”.21 Und beim Woodstock-Konzert schwebten dicke Hasch- und Gras-Wolken herum, etwas das heutzutage bei solchen Festivals gang und gäbe ist. Dass es eine Droge ist, die gewissermaßen vom äusseren Universum ins innere führt, sie nie eine Droge der Oberschicht war, nahe an der Natur ist, und global “verwurzelt”, machte sie so passend für diese Bewegung. Für Linke stehen auch heute Aufputschmittel (von Koks bis Amphetaminen) aber auch Opiate dem („öffnenden“) Cannabis negativ gegegnüber; das eine als Droge der Leistungsgesellschaft, das andere als jene der “Dekadenz”, die einen vor Problemen nur abschirmt, einen aber nicht damit/daran arbeiten lässt, die „egozentrisch“ wirke im Gegensatz zum „sozialen“ Cannabis. Für rechte Drogen-Gegner gilt aber (auch) Cannabis als von der Realität weg-führende Droge.

Der von der USA angeheizte Krieg zwischen Süd- und Nord-Vietnam war für die Flower Power-Bewegung ja ein wichtiges Thema, v.a. für jene in der USA. Es wäre zu einfach, die nach Vietnam geschickten amerikanischen Soldaten als gesellschaftlichen Gegenpart der Hippies hinzustellen, schon allein weil auch diese von der Wehrpflicht betroffen waren. Jedenfalls wurde Marihuana auch von den US-amerikanischen Soldaten in Vietnam (circa 1964 bis 1973) stark konsumiert. Bis 1968 wurde das von der militärischen Führung toleriert, ehe man aufgrund von Medienberichten darüber die Politik änderte. Das hatte aber zur Folge, dass viele Soldaten auf Heroin umstiegen, auch meist in einem Joint mit Tabak geraucht.22

Von der linken Bewegung der 60er und 70er kam auch erstmals Widerstand im Westen gegen die bestehende Einstufung von Cannabis. Die in anderen sozialen Realitäten als die oft aus bürgerlichen Verhältnissen stammenden Hippies lebenden Black Panther hatten zum Cannabis eine andere Haltung, sahen es als etwas dass vom notwendigen Widerstand abhielt. Viele berühmte Cannabis-Konsumenten, die also damit erwischt wurden oder ein Bekenntnis dazu ablegten, konsumierten es (auch) in der Zeit von Mitte der 1960er bis Mitte der 1970er: LSD-Papst Timothy Leary (Verurteilung dafür), Louis Armstrong, Ernst Bloch (jeweils in ihren letzten Jahren), der jüdisch-amerikanische Astronom Carl Sagan, Peter Bourne (“Jimmy” Carters Drogen-Berater), William “Bill” Clinton.

Clinton studierte in Georgetown, Oxford (68-70) und Yale (70-73), wo er seinen Abschluss in Jus machte und Hillary kennen lernte. Im Präsidenten-Wahlkampf ’92 sagte er auf eine Journalisten-Frage im Fernsehen: “When I was in England, I experimented with marijuana a time or two, and didn’t like it. I didn’t inhale, and I didn’t try it again.” An der Universität Oxford wurde David Cameron etwa 20 Jahre später damit erwischt.23 Barack Obama redete seinen Cannabis-Konsum in jüngeren Jahren nicht “schön”. Zu Berühmtheiten, die sich in späteren Jahren dazu bekannten, zählen zB Yannick Noah, Kate Moss oder “Lady Gaga”. Und weitere

Die Clintons an der Yale-Universität in New Haven, ~1971. In dieser Zeit hat er vielleicht auch gezogen jedoch nicht inhaliert

Der Mediziner Gabriel Nahas, ein US-Amerikaner libanesisch-französischer Herkunft, war wohl der namhafteste jener ernstzunehmenden Wissenschaftler, die negativ zu Cannabis standen/stehen und keine Liberalisierung woll(t)en. Nahas war hauptsächlich in den 70ern aktiv, schrieb Cannabis-Konsum schwere Gesundheits-Schäden zu. In den 1980ern beteiligte er sich an der Anti-Drogen-Werbung der Reagans.24 Konservative geiseln Liberale wegen ihrer Toleranz ggü Drogen, nehmen und propagieren selbst welche, andere.

Ein Einwand gegen Cannabis ist, dass es die Einstiegsdroge für härtere Drogen sei. Bei Christiane Felscherinow war das zumindest von der Reihenfolge so: Mit zwölf der erste Joint, bald der erste Schuss Heroin. Gibt es Todesfälle durch Cannabis? Googelt man das nach, tauchen Beiträge dazu von “Die Welt” oder aber “Hanf-Magazin” auf, auf beiden Seiten wird das jeweilige ideologische Anliegen in wissenschaftliche Argumentation gepresst. Verkehrsunfälle unter Cannabis-Einfluss wird es geben, und Langzeiterkrankungen (s.o.) die durch den Konsum hervor gerufen wurden. Bei tödlichem Mischkonsum war es sicher öfters involviert, ohne entscheidend dafür zu sein. Aber es soll auch tödliche akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, durch hohe Dosen Cannabis (bzw entsprechende Veranlangung) ausgelöst.

Eine der ersten Liberalisierungen von Cannabis in der westlichen Welt nach dem Abkommen 1961 und seinen Ratifizierungen war jene Gesetzesänderung in der Niederlande, in deren Folge dort die Coffeeshops eingerichtet wurden. Auf Empfehlung einer Kommission gestaltete die Regierung 1976 die Drogenpolitik neu; Cannabis als weiche Droge blieb illegal, aber der Staat verzichtete auf eine Strafverfolgung bei “Verstössen”.25 Ziel war eine effektivere Bekämpfung harter Drogen wie Kokain und Heroin, für die Holland ein Umschlagplatz war und ist. Für die Coffee Shops, wo Cannabis verkauft und konsumiert werden darf, galten immer verschiedene Auflagen. 2012 kamen dann gesetzliche Verschärfungen der Auflagen, die u.a. die Schliessung jener in Grenzgebieten erzwang.

Über alternative Wege und Liberalisierungen wird viel nachgedacht und diskutiert, teilweise auch vernünftig. Johann Hari legt in seinem Drogenbuch nahe, dass eine weltweite, geregelte Abgabe sämtlicher harter Drogen und eine Freigabe von Cannabis zwar zu einem leichten Anstieg des Drogenkonsums führen würde, aber die Drogenkriminalität ganz wegfiele und der Anteil an Süchtigen harter Drogen und die Zahl der Drogentoten zurückginge. Die Forderung nach einer Legalisierung bzw Rehabilitation von Cannabis wurde lange von Aussenseitern wie Jack Herer (1939 – 2010) erhoben.26 Eine Übersicht über den gesetzlichen Status von Cannabis in den Staaten der Welt in der englischen Wikipedia.

Auch in Indien war Cannabis eigentlich immer illegal, zumindest auf Bundesebene, in einigen Bundesstaaten ist aber zumindest die Bhang-Mischung legal und wird Cannabis toleriert. Auch Jamaica ist einer der Staaten mit einer Politik der Tolerierung bei offiziellem Verbot gewesen. 2015 wurde der Anbau, Handel, Besitz und Konsum in gewissen Mengen ent-kriminalisiert – und wurde die Bedeutung von Cannabis für religiöse und medizinische Zwecke sowie für die Fauna anerkannt. Der Anbau für den Export in die Industrieländer des Westens (Westeuropa, Nordamerika,…) war unter den aus der britischen Kolonial-Zeit stammenden cannabis-feindlichen Gesetzen in Schwung gekommen. Ähnlich wie auch in Marokko gab es eine Politik der Tolerierung bzw Korruption, nicht zuletzt aufgrund der Profite für das Land dadurch.

Am strengsten bestraft wird Cannabis in verschiedenen Ländern Ost-Asiens, wo bis hin zur Todesstrafe viel möglich ist, und auch keine Liberalisierung diskutiert wird. Im Westen ist die Frage der Befürwortung oder Ablehnung einer Liberalisierung von Cannabis im politischen Koordinatensystem normalerweise klar zwischen Links und Rechts verteilt. Verantwortliche von Pharmakonzernen sind entschiedene Gegner einer Rehabilitierung von Cannabis, sie hätten dabei zu verlieren. Die französische Senatorin Samia Ghali (PS, algerischer Herkunft), Bürgermeisterin von zwei Bezirken Marseilles, kämpft für weitere Sanktionen gegen Dealer und Konsumenten jeder Drogen, gegen die Legalisierung von Cannabis. Hans-Christian Ströbele, deutscher Grünen-Politiker, kämpft seit 50 Jahren für die Legalisierung von Cannabis, die deutschen Grünen als Gesamtpartei inzwischen auch. Es gibt in verschiedenen Teilen der Welt auch Parteien, die sich primär der Cannabis-Legalisierung widmen, hier eine Übersicht.

David Nutt war Vorsitzender des britischen Advisory Council on the Misuse of Drugs, das dem Innenministerium untersteht, also Drogenberater der britischen Regierung. Er wurde ’09 nach einem Streit mit Innenminister Alan Johnson (Labour) entlassen. Dabei ging es um die Einstufung von Cannabis: Die britische Regierung hatte es zuvor wieder als weiche Droge der Kategorie B eingestuft, deren Besitz mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Damit machte sie eine Entscheidung von 04 rückgängig, als Cannabis als einfaches Beruhigungsmittel der Kategorie C eingestuft wurde. Nutt kritisierte diese “Rückstufung”, als politisch mehr denn als wissenschaftlich motiviert. Nutt gründete sodann das Independent Scientific Committee on Drugs, ein unabhängiges Wissenschafter-Kommitee zur Erforschung von Drogen. Suchtmittel müssten nüchterner eingestuft und die Menschen besser über die tatsächlichen Gefahren der einzelnen Drogen informiert werden, so Nutt.

Über einige Attentäter der Pariser Anschläge vom November 15 (Bataclan-Theater, Stade de France,…) gibt es Erkenntnisse, denen zufolge sie weniger gottesfürchtige Fundamentalisten waren als vielmehr ein Leben zwischen Alkohol, Drogen und Strassenkriminalität führten, bevor sie zu Mördern wurden. Der Terrorist Saleh Abdeslam etwa galt im Brüsseler Stadtteil Molenbeek als notorischer Kiffer. Gemeinsam mit seinem Bruder soll er eine Kneipe betrieben haben, die als Drogenumschlagplatz bekannt war. Seinem Anwalt sagte Abdeslam, er habe den Koran nie komplett gelesen. Nur eine Zusammenfassung im Internet. Bekifft waren auch jene Maghrebiner, die zu Sylvester 15/16 in Köln und anderen deutschen Städten Frauen sexuell belästigten. Cannabis ist also nicht nur die Droge der Einkehr, der Lockerheit und des Friedens. Andererseits, beim Alkohol ändern tödliche Verkehrsunfälle oder “Komasaufen” von Teenagern auch nichts an der Legalität. Man gesteht den Konsumenten hier eine Eigenverantwortung zu.

Insgesamt geht der Trend beim Cannabis in Richtung Liberalisierung, auch wenn (noch) kaum grundsätzliches Umdenken stattfindet. Uruguay legalisierte 2013 unter Präsident Mujica Anbau, Verkauf und Konsum von Cannabis. Allerdings mit der Einschränkung, dass dieses in Uruguay von einem lizensierten Hanfbauern angebaut wird (worden ist). Chile begann 2014 damit, Cannabis zu therapeutischen Zwecken anzubauen. Der genaue Ort der Zuchtanlage in Santiago de Chile ist geheim. Aus der Ernte wird Cannabis-Öl extrahiert und an Krebspatienten verteilt. Das Ganze läuft versuchsweise und unter einer Ausnahmegenehmigung, es ist keine Legalisierung von Hanf damit verbunden.

Kürzlich wurde in Kanada Cannabis unter Auflagen legalisiert. Sogar in der USA wurden die Bestimmungen für Cannabis in den letzten Jahren liberalisiert, und zwar auf der Ebene der Bundesstaaten (sowie der Indianer-Reservate!). Überraschenderweise hat Schwarzenegger in Kalifornien als Gouverneur Cannabis weiter ent-kriminalisiert. Anscheinend ist er selbst gelegentlicher “Kiffer”. Noch wird ein Grossteil des Cannabis für die USA in Mexiko angebaut, der Bedarf sinkt aber stetig mit den Liberalisierungen. In dem vom Drogenkrieg geschüttelten Mexiko befeuert dieser Wandel eine Debatte über eine Freigabe im eigenen Land. In Kalifornien wurde der Sinsemilla-Hanf gezüchtet, eine Kreuzung aus hawaiianischem und mexikanischen Hanf, mit hohem THC-Gehalt.

Afghanistan ist eines der führenden Länder beim Anbau, Konsum und Export von Opiaten; für Cannabis gilt das auch so ähnlich, besonders für Haschisch. Es ist eines der Länder, in denen Cannabis in die Kultur bzw Gesellschaft integriert ist und nicht eine Droge der Aussenseiter ist. Das obwohl es 1973 (wie Opium) von Schah Sahir verboten wurde, was seither nicht geändert wurde, trotz aller Umstürze. Wichtige Anbau-Länder für Cannabis sind meist solche, in denen ein nennenswerter eigener Konsum stattfindet, aus denen nicht nur exportiert wird. In Marokko verhält es sich ähnlich wie in Afghanistan: Cannabis ist verboten, dennoch wird es stark angebaut (hauptsächlich im Rif im Atlas-Gebirge), ist im Volk verbreitet und wird exportiert (auch eher Haschisch)27. Auf Libanon und Nepal trifft das auch grossteils zu. Führende Anbauländer für Marihuana sind Mexiko, Kolumbien, Jamaika, Niederlande (Indoor), Kongo.

In Mitteleuropa ist nur “milder” Hanf (mit wenig THC) züchtbar, ausser in Innenräumen mit künstlichem Licht und Heizung, oft genetisch aufgemotzt. Solche Züchter (die meist auch Händler und Konsumenten sind) fliegen gelegentlich auf. Die Bestimmungen für den Anbau von Faserhanf wurden auch in verschiedenen Ländern in der jüngeren Vergangenheit liberalisiert. Seit Anfang der 1990er hat der Anbau von Hanf für industrielle Zwecke (jener Hanf, der wegen seiner Stengeln und nicht wegen seinen Blättern und Blüten angebaut wird) kontinuierlich zugenommen. Dabei werden meist Pflanzen angebaut, die aus Kulturen mit minimalem THC-Gehalt stammen.

Cannabis-Plantage Österreich

Die Produkte des Rausch-/Medizinhanfs durchlaufen nach Ernte und Verarbeitung bis zum Konsumenten in der Regel viele Stationen und weite Strecken – und werden gestreckt, wenn auch nicht so stark wie H und K. Und auf dem Weg vom Hanf-Feld in Afghanistan oder Marokko in die U-Bahn von Wien oder Berlin ist auch der Preis etwas in die Höhe gegangen. Umsätze machen diverse Branchen auch ohne Legalisierung von Cannabis: Jene die Zigarettenpapier, Pfeifen oder Merchandising-Produkte mit dem Hanf-Symbol herstellen oder vertreiben, Head Shops, Grow Shops,…

Synthetische Cannabinoide (zT aus chinesischen Labors) sind heute in Mischungen enthalten, die als „Badesalze“, “Pflanzendünger” oder Räucherwerk (“Spice” genannt) gehandelt werden. Synthetische Cannabinoide sind entweder dem THC strukturell verwandt oder den Endo-Cannabinoiden. Auch synthetisches Cannabis bzw THC gibt es natürlich längst. Unter Markennamen wie “Synhexyl” bzw “Parahexyl” war ein THC-Homolog auf dem Markt. Medizinisches Cannabis ist teilweise auch synthetisch; Markennamen sind “Dronabinol” oder “Marinol”.

Aktuelle medzinische Nutzung

Cannabis kann beim Tourette-Syndrom helfen, bei Multipler Sklerose wie Culitis Ulcerosa, gegen Übelkeit, Spasmen,… Als medizinischer Hanf kommen sowohl Cannabis sativa als auch Cannabis indica zur Verwendung. Industrie-/Kulturhanf, mit wenig THC, wird medizinisch nur selten, als Hanföl, eingesetzt. In Deutschland war Hanf-Tinktur 1941 aus dem Arzneimittelbuch gestrichen worden, die “Haschisch-Sucht” wurde in dieser Zeit endeckt. Heute ist Cannabis als Medizin zT wieder zugelassen, in einigen Ländern, unter bestimmten Auflagen. Die Forschung an der medizinischen Nutzung von Cannabis ist (noch) durch gesetzliche Beschränkungen beim Umgang mit der Pflanze behindert.

Der Spanier Manuel Guzman ist einer Jener, die am Einsatz von Cannabis bei Krebs forschen. Cannabinoide, die aktiven Bestandteile von Cannabis, und ihre Abkömmlinge weisen bei Krebspatienten lindernde Eigenschaften auf, indem sie Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen verhindern und den Appetit steigern. Zudem wird darüber geforscht28, inwiefern Cannabinoide – natürliche oder synthetische – das Wachstum von Tumorzellen hemmen können.

Wie in Chile steht der Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke normalerweise unter staatlichem Schutz. Verarbeitet wird er zu Rauchmischung oder zu Pillen-Form.

Künstlerische Referenzen 

Hier geht es um Songs, Bücher, Filme, die unter dem Einfluss von Cannabis entstanden oder von ihm handeln.

Fitz H. Ludlow, der amerikanische Autor aus dem 19. Jh, hat viele Haschisch-Experimente unternommen, darüber geschrieben, etwa “Der Haschisch-Esser” (1857 erstmals erschienen). Seine Offenheit auf diesem Gebiet hielt ihn nicht von zutiefst rassistischen Überzeugungen ab, gegen Alle, die er als “un-amerikanisch” sah, in erster Linie die amerikanischen Ureinwohner.

Paul Bowles, ein anderer amerikanischer Schriftsteller, lebte über die Hälfte seines Lebens in Marokko, scheint für andere Kulturen aufgeschlossener gewesen zu sein. Bezüglich Cannabis ist seine Zusammenarbeit mit dem berberischen Marokkaner Mohammed Mrabet (eigentlich Mohammed ben Chaib el Hajam), einem Geschichtenerzähler aus der Rif-Region, von Bedeutung. Die beiden trafen sich in Tanger, Mrabet erzählte bzw diktierte Bowles seine mündlich überlieferten oder selbst erfundenen (bzw erlebten) Geschichten, auf Spanisch, einer Sprache, die Beide halbwegs konnten und die in Tanger verbreitet war, durch den spanischen Einfluss in der internationalen Zone, die dort (1923-1956) bestand. Bowles übersetzte Mrabets Geschichten ins Englische und liess sie verlegen. “M’Hashish”, eine Sammlung von “Kiffgeschichten” aus Marokko, kam zB 1969 heraus.

Alfred Kubins phantastischer Roman “Die andere Seite” (1908/09) basiert – wie Kubin erklärte – auf Cannabis-Erfahrungen. In “Das Geheimnis der Orakels”29 von Philip Vandenberg spielt Cannabis im Orakel von Delphi eine Rolle. Viele kennen das ‘Magische Theater’ im “Steppenwolf” von Hesse und haben das eingangs gerauchte Zeug unschwer identifiziert. In “Der Graf von Monte Christo” von Alexandre Dumas wird dem Baron D’Epinay auf der Insel Monte Christo von einem Sinbad neben einem Essen eine grüne Paste serviert, die dieser als Haschisch deklariert, als Epinay schon Halluzinationen hat.

William Burroughs hat ja mit einigen Drogen “experimentiert”, auch mit Cannabis. “Für den Künstler ist diese Droge ist zweifellos sehr nützlich, da sie Assoziationen auslöst, die ansonsten unzugänglich wären, und ich verdanke viele der Szenen aus ‘Naked Lunch’ direkt dem Gebrauch von Cannabis.” Auch Hunter Thompson hat viele Drogen genommen, seine Räusche literarisch verabeitet.

James Hadley Chase (ein Pseudonym) schrieb Thriller und Krimis, darunter “Figure it out for Yourself – The Marijuana Mob” (1950 heraus, deutsch “Jeff Barratts Ratten”), ein Roman der der Richtung von “Reefer Madness” folgen dürfte.

Auch H. Michaux, A. Crowley, Humphry Davy oder G. d.Nerval haben ihre Erfahrungen mit Cannabis literarisch verarbeitet.

Was Musik betrifft, sind einige Richtungen zu nennen, die stark mit dem Konsum von Hanf(-Teilen) verbunden sind: Der aus Jamaika stammende Reggae ist Teil der Cannabis-Kultur geworden. “Bob” Marley maß dem Cannabis religiöse Bedeutung zu, seiner Zugehörigkeit zu einem der Häuser (Gruppen) der Rastafari gemäß. Peter Tosh brachte 1976 das Album „Legalize it“ heraus, mit dem gleichnamigen Song. Dann ist die Psychedelik zu nennen, von Iron Butterfly bis Pink Floyd. Angeblich auch der griechische Re(m)betiko (u.a. Markos Vamvakaris), hier würde sich eine Nachforschung lohnen (Kommentare dazu willkommen). “Cannabis-Musik” macht auch die Band Cypress Hill aus der USA, setzt sich auch für die Legalisierung ein. 1989 kam eine Kompilation von Jazz-Songs über Cannabis aus dem frühen 20. Jh als LP mit dem Titel “Reefer Songs” heraus. Nicht drauf ist aber dazu gepasst hätte “When I Get Low, I Get High” von Ella Fitzgerald.

Ob Hans Söllners Musik zum Reggae zu rechnen ist, ist fraglich. “Irgend ein” Bezug ist schon da, klar, aber vielleicht ist es eher ein “Para-Reggae” oder ein bayerischer Reggae. Den Bezug zum Kraut hat er natürlich auch, viele Songs handeln davon, er wurde wegen Besitz davon angezeigt (auch wegen Anderem) und setzt sich für seine gesetzliche Legalisierung ein. Söllner stammt aus einer eigentlich zerrütteten Familie in Reichenhall im Chiemgau. Er ist volkstümlicher als andere Linke, daher nicht so von Trends abhängig, ist konsequent gegen Rechts. Nichtsdestotrotz lebt er heute bürgerlich mit BMW, Haus, Garten, in 2. Ehe, und hat sogar zum CSU-Bürgermeister seines Wohnortes ein ganz gutes Verhältnis.

Janis Joplin sang auch von “Mary Jane”, eben so Rick James, Muddy Waters von “Champagne & Reefer”, W. Ambros vom “Schwarzen Afghanen”, Waldeck von “Dope Noir”. Heinrich Walchers „Gummizwerg“-Song handelt von diversen Drogen, darunter auch Grass.30

Filme & TV:

“Easy Rider”: 1969… zumindest Peter Fonda & Jack Nicholson haben auch privat ziemlich viel Cannabis konsumiert; Fonda & Hopper waren später zerstritten; auch der Song “Don’t bogart me” von Fraternity of Men im Soundtrack handelt davon. “American Beauty”: Ein Mann mittleren Alters kehrt durch den Nachbars-Sohn in seine Jugend zurück. “Midnight Express” handelt von den Folgen des Handelns. In “The Big Lebowski” raucht die Hauptfigur viel Cannabis, daneben trinkt er “White Russian” (Wodka, Kaffelikör, Sahne/Milch). In “Contact High” (09) aus M. Glawoggers Sex-’n’-Drugs-’n’-Rock-’n’-Roll-Trilogie spielen Magic Mushrooms, Ecstasy, Haschisch-Kekse & -Zigaretten eine Rolle. Der Titel bezieht sich auf ein angebliches psychologisches Phänomen, wonach ein Rauschzustand von einer Person auf eine nüchterne “übertragen” werden kann.

Weiters: Die “Cheech & Chong”-Serie (u.a. “Up in smoke”, 1978), “Half Baked”, “Kid Cannabis”, “Jackie Brown”, “Lammbock”, “Homegrown”, “Charas”, “Kids”, “Eyes Wide Shut”, “La Haine”, “The Wall”, “Coogan’s Bluff”, “Trainspotting” (geht neben H ganz unter), “Lost in Translation”, “Purple Haze” (1982), “Dazed and confused”, “Super Troopers”, “Marihuana” (“The Marihuana Story”, 1950, Argentinien),…

Die Serie “Weeds” (“Kleine Deals unter Nachbarn”, 05-12 erstmals ausgestrahlt) handelt von einer bürgerlichen Frau in einer kalifornischen Kleinstadt, die sich nach einem Unglücksfall mit dem Handel von Marihuana etwas dazu verdient.31 Arte hat die Miniserie „Cannabis“ produziert, in der es um den Handel von Haschisch von Marokko nach Spanien und Frankreich geht.

Der mexikanische Maler Diego Rivera hat anscheinend viel Marihuana geraucht, auch beim Malen. Comics: Fritz the Cat kifft auch. Die Fabulous Furry Freak Brothers noch um einiges mehr. Im 1967 erstmals aufgeführten Hippie-Musical “Hair” (1979 verfilmt) spielt Kiffen natürlich auch eine Rolle. Wie auch im PC-Spiel “Pot Farm”.

Literatur & Links

Charles Baudelaire: Die künstlichen Paradiese (1860). Hätte man auch zur Cannabis-Literatur einordnen können, und Ludlow zur Literatur über Cannabis

Rudolf Gelpke: Vom Rausch in Orient und Okzident (1966). Cannabis steht darin nicht im Mittelpunkt, eher Opium

Martin Booth: Cannabis: A History (2015)

Hans Georg Behr: Von Hanf ist die Rede. Kultur und Politik einer Droge (1982). Angeblich nur mehr antiquarisch erhältlich

Jack Herer, Mathias Bröckers: Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf (1996). Englisch: Hemp and the Marijuana Conspiracy

Julie Holland (Hg.): The Pot Book: A Complete Guide to Cannabis. Its Role in Medicine, Politics, science, and culture (2010)

Robert C. Clarke: Haschisch: Geschichte, Kultur, Inhaltsstoffe, Genuss, Heilkunde, Herstellung (2000)

Franjo Grotenhermen (Hg.): Cannabis und Cannabinoide. Pharmakologie, Toxikologie und therapeutisches Potential (2004)

Leslie Iversen: The science of marijuana (2008 2. Auflage)

Ernest L. Abel: Marijuana – The First Twelve Thousand Years (1980)

Bernd Werse: Cannabis in Jugendkulturen: kulturhistorische und empirische Betrachtungen zum Symbolcharakter eines Rauschmittels (2007)

Jorge Cervantes: The Cannabis Encyclopedia: The Definitive Guide to Cultivation & Consumption of Medical Marijuana (2015). Vorwort von Vicente Fox Quesada

Johann Hari: Drogen. Die Geschichte eines langen Krieges (2015). Hauptsächlich über das internationale Drogenregime

Ricardo Cortés: It’s Just a Plant (2005)

Hans Gros: Rausch und Realität. Eine Kulturgeschichte der Drogen (1996, 3 Bände)

Peter Cremer-Schaeffer: Cannabis: Was man weiß, was man wissen sollte (2016)

Gabriel Nahas: Histoire du hash (1979)

Roger Pertwee: Handbook of Cannabis (2014)

Marcus Boon: The Road of Excess: A History of Writers on Drugs (2002)

Steve Elliott: The Little Black Book of Marijuana: The Essential Guide to the World of Cannabis (2011)

Lester Grinspoon, James B. Bakalar: Marihuana: The Forbidden Medicine (1997)

Steffen Geyer, Georg Wurth: Rauschzeichen – Cannabis: Alles, was man wissen muss (2008)

Pierre Bouloc (Hg.): Hemp: Industrial Production and Uses (2013)

Andreas Müller: Kiffen und Kriminalität. Der Jugendrichter zieht Bilanz (2015).
Müller tritt für die für Legalisierung von Cannabis ein

Walter Benjamin: Über Haschisch: Novellistisches, Berichte, Materialien (1972)

Jack Herer: The Emperor Wears No Clothes (1990)

Hans-Georg Behr: Haschisch-Kochbuch (1970)

Sidney Cohen und R.C. Stillman (Hg.): The Therapeutic Potential of Marihuana (1976)

Edward Reavis: Rauschgiftesser erzählen. Meskalin / LSD 25 / Haschisch / Opium (1967)

Mathias Broeckers: Warum Cannabis legalisiert werden muss (2014)

Christian Rätsch: Hanf als Heilmittel. Ethnomedizin, Anwendungen und Rezepte (1992)

Wolfgang Schmidbauer, Jürgen vom Scheidt: Handbuch der Rauschdrogen (1971)

Lark-Lajon Lizermann: Der Cannabis Anbau: Alles über Botanik, Anbau, Vermehrung, Weiterverarbeitung und medizinische Anwendung sowie THC-Messverfahren (2010)

Vera Rubin (Hg.): Cannabis and Culture (1975)

M. I. Soueif: The use of cannabis in Egypt: A behavioural study (1971)

Karl-Artur Kovar und Dieter Kleiber: Auswirkungen des Cannabiskonsums (1997)

Doug Fine: Hemp Bound: Dispatches from the Front Lines of the Next Agricultural Revolution (2014)

Oriana Josseau Kalant (Hg.): Cannabis: Health Risks (1983)

Gabriel G. Nahas: Keep off the Grass: A Scientific Enquiry Into the Biological Effects of Marijuana (1979)

Joseph Berke, Calvin C. Hernton: Cannabis Experience: Interpretative Study of the Effects of Marijuana and Hashish (1974)

Kurosh Yazdi: Die Cannabis-Lüge: Warum Marihuana verharmlost wird und wer daran verdient Taschenbuch (2017)

Michael Pollan: Die Botanik der Begierde. Vier Pflanzen betrachten die Welt (2001). Er beschreibt am Beispiel der Züchtung von vier Pflanzen menschliche Begierden, wobei er der Tulpe die Schönheit, der Hanfpflanze den Rausch, dem Apfel die Süße und der Kartoffel die Kontrolle zuordnet

Günter Amendt: Haschisch und Sexualität (1982)

Murphy Stevens: Marijuana-Anbau in der Wohnung mit künstlichem Licht (1978). Original: How to grow Marijuana indoors (under Lights), 1975

Liat Kozma: Cannabis Prohibition in Egypt, 1880–1939: From Local Ban to League of Nations Diplomacy. In: Middle Eastern Studies Vol. 47 , Iss. 3, 2011

Brian M. du Toit: Man and Cannabis in Africa: A Study of Diffusion. In: African Economic History, No. 1., Frühjahr 1976, S. 17–3

Das Magazin “High Times” erscheint monatlich aus New York, widmet sich der legalisierung von Cannabis

Mahmoud E. A. El-Ghany: Molekulargenetische Diversität einer monözischen und einer diözischen Hanfsorte und Analyse des Fasergehaltes von verschiedenen Hanfformen (Cannabis sativa L.). Dissertation, Martin Luther Universität Halle, 2002

Cannabis Regulation and the UN Drug Treaties (TNI)

Haschmuseum

Cannabis: A journey through the ages

Marihuana als Heilmittel

Hanfjournal

History of Cannabis in India

Cannabis Culture

Cannabis-Slang

Das steirische Unternehmen HGV Kräutergarten mit seinem “Hanfgarten” baut Hanf an, verkauft Pflanzen und Stecklinge, und fördert die Cannabis-Forschung für medizinische Zwecke

Artikel über Auswirkungen von Cannabis auf’s Gedächtnis

Wikipedia-Portal zum Thema

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Die Rastafari sind auch eine solche, in Jamaica und anderswo
  2. Oder übernommen, von früheren Kolonialmächten, von Staaten von denen man sich abgespalten hat, oder von internationalen Bestimmungen
  3. Im Englischen bezeichnet “Marijuana” heute meist den Hanf generell, das “eigentliche” Marihuana wird dort meist “Weed” genannt
  4. Was nicht unbedingt etwas Schlimmes sein muss. Manche Menschen hätte “Kiffen” wahrscheinlich zum Besseren verändert
  5. Die Sprache der Azteken
  6. Das als solches auch infolge des britischen Siegs über die Zulus zu Stande gekommen ist; die Kulte gab es freilich schon vor 1910
  7. Unter anderem auf Betreiben Ägyptens
  8. Auch dieses war die Umsetzung eines internationalen Abkommens
  9. Vielleicht kann man es auch so formulieren: Das Verbot in der USA kam durch eine Kampagne zu Stande, welche sich dann auch auf internationaler Ebene fort setzte
  10. Später wurde die gegenteilige Wirkung als Vorwurf aufgebracht, Cannabis würde die Menschen passiv machen und einschläfern
  11. 1939 kam eine neue Version davon heraus. Ab Ende der 1990er wurden Musicals als Satire auf den Film produziert
  12. Dass auf der Gegenseite (bis) heute mit ähnlich hanebüchener Einseitigkeit operiert wird, wird schnell klar wenn man im IT auf entsprechende Seitens stösst und Sätze liest wie: “Die nützlichste Feldfrucht des Planeten wurde als Droge bezeichnet und unsere Gesellschaft leidet darunter bis heute.”
  13. Seine Enkelin Patricia wurde in den 1970ern berühmt, durch ihre Entführung durch die linksextreme SLA und ihre darauf folgende Mitarbeit in dieser Gruppe
  14. oder Marijuana Transfer Tax Act
  15. Das auf Anslingers Druck hin verschärft wurde
  16. In der Bekleidungsherstellung wurde das auch die Baumwolle von synthetischen Fasern grossteils
  17. Der einen in gewisser Hinischt auf den Boden der Realität zurück bringt, von Höhenflügen oder Höllenfahrten
  18. Etwa der Spass-Kult um die “Heilige Cannabia“
  19. Man denke an die Diskussionen nach der deutschen Bundestags-Wahl ’05 mit dem Patt, unter dem weder SPD und Grüne noch CDU/CSU und FDP eine Mehrheit hatten. Es kam dann eine grosse Koalition (Kabinett Merkel I). Aber zuvor wurde eine Ampel-Koalition (Rot-Gelb-Grün) und eine Jamaika-Koalition (Schwarz-Grün-Gelb) ins Gespräch gebracht, an die Farben der Nationalflagge des Inselstaats angelehnt. Und “Joschka” Fischer, ein Politiker der mit Cannabis sicher Erfahrungen hat, brachte auch die Assoziation damit vor, deutete die “Unvereinbarkeit” von grünen und schwarzen (eigentlich auch gelben) Werten an, indem er auf die Absurdität der Vorstellung von “Unionsleuten mit Dreadlocks und einer Tüte in der Hand“ verwies
  20. Damals auf den Westteil der Stadt beschränkt
  21. Karl-Heinz Kurras blieb beim Alkohol
  22. Erinnert etwas an Iran nach der Revolution, wo harte Alkoholika illegal erhältlich sind, aber kaum mehr Bier und selten Wein. Durch das Risiko des Schmuggels werden Wodka und ähnliches bevorzugt, die im selben Volumen mehr Alkohol enthalten. Somit hat das Alkoholverbot der Mullahs eine Verschiebung zu harten Alkoholika bewirkt
  23. In seiner Studienzeit hat Cameron überhaupt so einiges ausprobiert, scheint es
  24. Der “Krieg gegen Drogen”, den auch Reagan führte, ist immer einer gegen bestimmte Drogen bzw bestimmte Verteiler. Für antikommunistische Gruppen machte die DEA (und amerikanische Politiker) immer wieder Ausnahmen, wie die nicaraguanischen Contras (Kokain) oder das blauchinesische Militär in Nord-Thailand (1950er, Opium)
  25. Anscheinend gab es schon vor ’76 vereinzelte Coffee Shops in der NL, in welchem gesetzlichen (oder ungesetzlichen) Rahmen auch immer
  26. Der Amerikaner Herer schrieb u.a. “The Emperor Wears No Clothes” über das Thema, gründete die Organisation “Help End Marijuana Prohibition” (HEMP); der “Jack Herer Cup” findet jährlich in Las Vegas zu seinen Ehren statt
  27. Es wird auch im Land von Ausländern, Touristen (hauptsächlich Westlern) konsumiert
  28. An Mäusen und Ratten
  29. Eine Art historischer Roman, vielleicht aber eher eine Alternativgeschichte
  30. So etwas war im Jahr 1972 möglich: Walcher sang im Fernsehen ein schweres Drogenlied und die ORF-Big Band spielte dazu… Gut, die Meisten haben nicht kapiert, worum es geht
  31. Erinnert an “Breaking Bad”, aber die Serie ist definitiv später gedreht worden

Speed

Überblick

In der USA sind manche Zubereitungen aus der Amphetamin-Familie, v. a. „Meth“, Geisel der Nation, andere (wie „Ritalin“) werden an Kinder verabreicht. Das was heute illegal hergestellt und gehandelt wird als “Crystal Meth”, wurde hier unter den Nazis als “Pervitin” Soldaten verabreicht. Amphetamin wurde früher von Pharma-Unternehmen hergestellt, heute wird es das in Untergrund-Laboren. Diverse Speed-Mittel werden immer wieder von Sportlern eingesetzt. Die heutige Clubbing-Droge Ecstasy/MDMA wurde von der CIA getestet und in der Psychotherapie eingesetzt.

Es gibt mehrere Überbegriffe für die Aufputschmittel (auf Amphetamin-Basis), um die es hier geht: “Speed”, “Uppers”, “Schnelle”, etwas wissenschaftlicher “Weckamine” (Amine mit „aufweckender“ Wirkung); früher wurde auch der Markenname “Benzedrin(e)” als Sammelbegriff für Stimulantien dieser Art verwendet (nicht zu verwechseln mit Benzodiazepinen). Im Englischen gibt es den Begriff “ATS” (amphetamin-type stimulants; amphetamin-artige Stimulantien). “Speed” bezeichnet eigentlich Amphetamin(-Präparate), wird aber auch für Methylamphetamine und Ähnliches verwendet. Phenylethylamin ist der Mutterstoff von Amphetaminen1; zu den davon abgeleiteten Phenylethylaminen gehören u.a. Katecholamine (wie Adrenalin), Amphetamine (mit der Grundsubstanz Amphetamin, N-Methylamphetamin, Ephedrin,…), Cathione, Methylendioxyamphetamine (MMDA,…).

Nootropika bezeichnen allgemein Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel, denen eine vorteilhafte Wirkung auf das zentrale Nervensystem zugesprochen wird; diese Klassifizierung ist für die Substanzen, um die es hier geht, viel zu un-spezifisch. Die Mittel, deren Geschichte hier nachgezeichnet wird, können auch als indirekte Sympathomimetika klassifiziert werden. Die wichtigsten Arten, Amphetamin, Methamphetamin (Crystal Meth), MDMA (bzw die Ecstasygruppe) werden gesondert behandelt, zuvor auch das natürlich vorkommende Ephedrin. Es geht weniger um das Medizinische und Pharmakologische, mehr um den Weg von den Labors der Pharmaunternehmen auf die Strasse, so wie hier in der “Serie” über Drogen grundsätzlich.

Zahlreiche Phenylethylamine besitzen eine Verbreitung in der Natur (z. B. Dopamin), während Amphetamin oder Methamphetamin künstlichen Ursprungs sind. Naürliches Vorbild und Ausgangsstoff für Amphetamine ist Ephedra/Meerträubchen. Die Pflanze ist in der nördlichen Hemisphäre weit verbreitet und wurde/wird seit Jahrtausenden als Medizin verwendet. Der Meerträubchen-Strauch enthält als Wirkstoffe Ephedrin, Pseudoephedrin, Norephedrin (Phenylpropanolamin) and Norpseudoephedrin (Cathin). Ephedrin und die verwandten Alkaloide sind alte Anregungsdrogen (sie wirken wie mildes Amphetamin) und wirken als Anti-Asthmatikum. In China, wo sie Ma-Huang genannt wird, ist Ephedra seit 5000 Jahren in Gebrauch. Der Meerträubchen-Strauch2 bzw sein wichtigster Wirkstoff Ephedrin könnte auch das gewesen sein, was in den indischen Veden und der persischen Avesta als “Soma” bzw “Haoma” bezeichnet wird und dessen Konsum auch kultische Bedeutung hatte.

Aufguss-Getränke aus den Stängeln des Strauches Ephedra nevadensis (meist mit Zitronensaft versetzt) sind anscheinend auch erstmals in China zubereitet worden. Und irgendwann auch von den nordamerikanischen “Indianern”. Die mormonischen US-amerikanischen Siedler übernahmen/lernten das von ihnen. In dieser Religion/Konfession/Sekte ist Kaffee, Schwarzer Tee und, ich glaube, auch Kakao untersagt (Alkohol auch). Und irgend etwas braucht der Mensch, um munter zu werden. Daher wird dieser Meerträubel-Aufguss auch “Mormon tea” (Mormonentee) oder “Indian tea” genannt, auch “Herbal Dynamite” (Kräuer-Dynamit).

In Meerträubchen enthaltene Stoffe werden weiter in Medikamenten verwendet. Ephedrin wurde Ende des 19. Jh erstmals aus der Pflanze isoliert, vom japanischen Chemiker Nagai (> Methamphetamin-Abschnitt). Es wurde für die Behandlung von Asthma benötigt, wird in Asthma-Präparaten verwendet. Mitte der 1920er Jahre wurde erstmals synthetisches Ephedrin auf den Markt gebracht, als Racemat, von Merck, unter dem Markennamen “Ephetonin”, als Antiasthmatikum. Pseudo-Ephedrin führt ein Abschwellen der Schleimhäute herbei, was bei Heuschnupfen erwünscht ist. Auch die aufputschende Wirkung dieser Alkaloide wird verschiedentlich genutzt, bei Indikationen wie Narkolepsie, Schichtarbeiter-Syndrom. Ephedrin (künstliches oder natürliches) ist auch in vielen Mitteln gegen Kreislaufstörungen, Husten oder Arthritis enthalten (meist als Hydrochlorid). Es wurde auch von Sportlern als Doping-Mittel eingesetzt.

Meerträubchen kann man zumindest in unseren Gefilden im IT bestellen, früher wurden damit natürliche Schlankheitstropfen (bzw Appetitzügler) zubereitet – die auch “speedig” wirkten. Auch die Blätter des Qat-Strauchs, der in Südwest-Arabien und Nordost-Afrika wächst, ist eine Art natürliches Amphetamin (Wirkstoff ist v.a. Cathin), sie werden v.a. im Jemen gekaut.3 Vor einigen Jahren haben Forscher der Universität Texas behauptet, dass Amphetamin und Methamphetamin in zwei dort heimischen Akazien-Arten natürlich vorkommen. Die Forschungs-Resultate liessen sich aber nicht bestätigen oder erhärten.

Methamphetamin wird aus Ephedrin synthetisiert (es gibt noch einen anderen Weg dahin), die Synthetisierung von Amphetamin geschieht wahrscheinlich über Norephedrin oder Norpseudoephedrin, also auch Alkaloide der Ephedra. Als in den 1920ern Methamphetamin synthetisiert wurde, begann die medizinisch-pharmazeutische Nutzung der Amphetamine, für diverse Leiden. Amphetamin und seine Derivate wirken in Gaben von wenigen Tausendstel Gramm, kamen und kommen in diesen Dosen in den (legalen und illegalen) Handel. Auch diese Drogen begannen also als Medizin. Auch hier wurde das natürliche Mittel durch konzentrierte, synthetische abgelöst.4 Die Pharma-Industrie begann mit Substanzen die später als Drogen verboten wurden, ihre Entstehung kam mit der Isolierung und dann Verfeinerung und Verarbeitung pflanzlicher Wirkstoffe, sie wurde damit gross. Die “Entdeckungen” waren Isolierungen. Die Natur wurde ins Labor eingesperrt und verhört. Drogen-Konsum bzw Rausch wurde vom Kult, vom Religiösen, getrennt.

Aus der Selbstversorgung wurde ein Kommerz, dominiert von Konzernen des Westens. Fast alle synthetischen Drogen wurden in Deutschland entwickelt, waren ursprünglich Medikamente: Kokain, Heroin, Morphium, Amphetamin,… Vieles von dem, was heute in illegalen Drogenlabors hergestellt wird, stammt von deutschen Pharma-Konzernen und Chemikern und wurde von der “medizinischen Gemeinschaft” im Westen als Medizin empfohlen. Die Pharmaindustrie, Apotheker, Ärzte und Gesundheitsbehörden haben Speed in all seinen Formen eingeführt, nicht die “Hells Angels” oder mexikanische Kartelle oder Hippies. Der Grad zwischen medizinischem Gebrauch und Miss-Brauch ist hier ein sehr schmaler. Chemische Aufputschmittel wurden/werden gegen Depressionen, Hypertonie, Müdigkeit, Narkolepsie, Schmerzen, Asthma, Kreislaufschwäche, für Konzentration, Ausdauer, Laune,… produziert und eingesetzt.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Methamphetamin- und Amphetamin-Präparate in den Armeen Deutschlands („Pervitin“), Japans (“Philopon”), der USA („Benzedrin“) und Grossbritanniens eingesetzt, um Soldaten wach, motiviert und aggressiv zu halten. Die Achse also auf Meth, die Alliierten auf (eigentlichem) Speed. Der 1. Weltkrieg wurde grossteils auf “Koks” geführt, der zweite auf “Speed”. In Armeen werden Speed-Präparate auch nach diesem Krieg benutzt. Kriegsverbrechen und Fehler sind in vielen Fällen auf diese Drogen zurück zu führen. Der Krieg half auch der Verbreitung “speediger” Medikamente in der westlichen Welt enorm, in der Zivilgesellschaft, brachte den Durchbruch für Amphetamin und Methamphetamin, nicht nur durch süchtiges Militär-Personal. Nach dem 2. WK begann, unter der Führung der USA, auch ein strengeres Drogenregime. Aber, bis Amphetamin, Methamphetmin oder MDMA illegal wurden, dauerte es ohnehin noch.

Bei den Wirkungen der Speed-Mittel sind starke Gemeinsamkeiten auszumachen, nur MDMA/Ecstasy wirkt etwas anders.5 Amphetamine wirken (hauptsächlich) auf das Zentralnervensystem, fördern die Freisetzung von Adrenalin, ähneln diesem körpereigenen Stoff. Sie sind stark stimulierend und Antrieb steigernd, verbessern das Durchhaltevermögen. Die “Leistungssteigerung” ist relativ und gefährlich. Körperliche Reserven werden bis zum Zusammenbruch ausgeschöpft; Amphetamine und Ecstasy verleihen nicht etwa Energie, sie nehmen sie im Endeffekt weg. Die Mittel erlauben Dauerleistungen, fördern das Draufgängertum; aber bringen keine echte Mehrleistung in der Qualität (bzw der Konzentration), eher Schlampigkeit/Schlendrian. Studenten können darauf länger lernen aber nicht wirklich besser verstehen/merken. Diese Mittel bewirken ein erhöhtes Selbstgefühl, eine letztlich trügerische Selbstsicherheit; man wird unkritisch ggü sich, grundlos optimistisch. Sie fördern einen gewissen Egoismus und Aggression.

Hemmungen werden abgebaut, Aggressivität wird gefördert durch Upper, eine gewisse Verantwortungslosigkeit im Handeln ist die Folge. Dies wie auch die Euphorie kann als Nebenwirkung wie auch als Teil der “eigentlichen” Wirkung gesehen werden… Die aufputschende wie auch die euphorisierende Wirkung liegt der Nutzung dieser Mittel aus “Hedonismus” zu Grunde. Speed-Mittel wirken ausserdem leicht schmerzstillend, fördern den Rededrang sowie die sexuelle Lust. Besonders bei hohen Dosen und langem Gebrauch stellen sich Wahnvorstellungen, Verfolgungswahn, Halluzinationen, Schlafprobleme ein, als Neben-Wirkungen bzw Schattenseiten des Wirkungsspektrums. Einer Up-Phase (Hoch) folgt die Down-Phase (ein Tief). Speed hat grosses Sucht-Potential und ruft auf Dauer schwere Gesundheitsschäden hervor, auch im psychischen Bereich (z. B. gesteigerte Aggressivität, geistige Verwirrung, Wahnvorstellungen, Depressionen).

In der Arbeitswelt, im Leistungssport, in der Freizeit, für das Feiern wurden & werden Speed-Mittel eingesetzt, von LKW-Fahrern, Studenten, Soldaten, Sportlern, Künstlern, Medizinern, wo es um Konkurrenz bzw Druck geht eben so wie für das Vergnügen, sie wurden verabreicht zur Schaffung von Arbeitstieren oder Kampfmaschinen, werden von Schülern für Videospiele genommen und von Hausfrauen als Aphrodisiakum, Bedarf gibt es vielerorts, für den Abbau von Hemmungen oder die Unterdrückung von Müdigkeit.

Wenn vom “Missbrauchspotential” dieser Medikamente (und alle hier behandelten Mittel waren das einmal, einige nach wie vor) die Rede ist, wäre die Frage nach ihrem berechtigtem Einsatz zu klären. Die Grenzen zwischen intendiertem Gebrauch, „zweck-orientiertem Missbrauch“ wie von Sportlern und Soldaten sowie der Verwendung als “Rauschmittel” sind nicht so klar zu ziehen… Die Wehrmachts-Soldaten, die mit Methamphetamin ihre Ausdauer und ihr Draufgängertum steigerten (bzw die Generäle und “Politiker” für sie), schätzten schliesslich die selbe Wirkung wie „Kids“ der Party-/Technoszene die länger tanzen und feiern wollen oder Rüdiger Nehberg, der bei Extrem-Touren “Captagon” verwendete (erwähnt/empfiehlt es in seinem Buch „Survival“).

Wann hört der on-label-Gebrauch auf und beginnt der off-label-Gebrauch? Ist Töten und das Ausschalten von psychischen und physischen Hemmungen wirklich anständiger als das Feiern bzw das subjektive Gefühl von Wohlsein?! Der vorgesehene Gebrauch von Amphetamin und Ähnlichen war eben das Aufputschen bzw das Ausschalten von Vorsichts-Signalen. Und: Nicht umsonst wurde Amphetamin früher auch als Anti-Depressivum eingesetzt. Der Missbrauch war selten so klar wie bei Jenen, die Amphetamin-Asthma-Inhalatoren öffneten um die Wirkstoffe “anders” zu konsumieren (siehe unten).

Was man wahrscheinlich sagen kann, ist, dass “nicht-medizinischer” Gebrauch von Speed-Mitteln in Vergangenheit und Gegenwart meist von höheren Dosen gekennzeichnet ist. Und Dosissteigerungen erhöhen auch das Suchtpotential dieser Mittel. Oft ist hier auch ein Mischkonsum gegeben, zB mit Alkohol als “Verstärker”, oder mit “Downern” als “Gegenmittel”; beide Kombinationen haben ihre Gefahren. Die Erkenntnisse über ihre Gefahren (“Missbrauch” und “Nebenwirkungen”) kamen spät. Pharmazeutische Firmen investieren mehr in Marketing als in Forschung. Aber sie kamen; und Amphetamin, Meth, MDMA & Co machten eine Wandlung von Medikament zur Droge durch, von der Medizin zur Krankheit. Die körperliche Entwöhnung soll leichter sein als von Opiaten und Kokain.

Ist Speed eine rechte Droge? Nicht nur seine Verwendung im Weltkrieg auf der Seite der Achsenmächte wäre dafür ein Anhaltpunkt. Man kann es auch als (von der Natur wegführende) Chemie-Droge und als Stütze der Leistungsgesellschaft sehen. Und besonders in den 1960ern und 70ern wurde es auch vielerorts so gesehen. Speed-Mittel sind eine Art Antithese zu den Opiaten und zu den Halluzinogenen – die eher eine Auseinandersetzung mit sich selbst fördern, die die Gesellschaft friedlicher machen sollen, die (zT) Naturdrogen sind. Lediglich MDMA war in den linken Strömungen gut angeschrieben.

Amphetamine machten die Wandlung von der Verherrlichung (als Wundermittel; bzw Verharmlosung) zur Verteufelung durch. Einschränkungen und Verbote, die ab den 1970ern kamen, bewirkten Verschiebungen in den Untergrund. Seit den 1990ern sind in den meisten Ländern die meisten Speed-Präparate verboten. Für den Schwarzmarkt bedeutete das eine Belebung. Amphetamine sind mittlerweile die häufigste Grundsubstanz für neu entwickelte Drogen. Würde man Valium oder Ritalin verbieten, würde es auch wie Heroin oder Methamphetamin illegal hergestellt und verkauft werden.

Sport-Doping war lange von Speed-Mitteln dominiert, hauptsächlich von Amphetamin und seinen Derivaten, auch Methamphetamin spielte eine Rolle. Doping mit Amphetaminen verbreitete sich ab den 1930er-Jahren, also ziemlich am Anfang des modernen Sports, und blieb zumindest in die 1980er hinein dominant. Das Amphetamin-Mittel “Benzedrine” war das Dopingmittel bei Olympia 1936, als entsprechende Kontrollen noch in weiter Ferne waren. Klarerweise spielt Doping in Ausdauer- und Kraft-Sportarten die grösste Rolle. Und Radsport ist dabei an erster Stelle zu nennen. Auch bei Bergsteigern machen Amphetamine in gewisser Hinsicht Sinn. Hermann Buhl, österreichischer Erstbesteiger des Nanga Parbat (in Pakistan) 1953 etwa nahm Amphetamin oder Methamphetamin, zu Zeiten als beide Mittel noch ziemlich leicht zu bekommen waren.

Der dänische Radrennfahrer Jensen starb bei Olympia in Rom 1960; aufgrund eines Hitzschlags fiel er beim Mannschaftszeitfahren vom Rad und brach sich den Schädel. Ausser mit Nicotinylalkohol soll er auch mit Amphetamin(en) gedopt gewesen sein. Der Brite Simpson kam bei der Tour de France 1967 ums Leben, durch Flüssigkeitsverlust; das Amphetamin das er genommen hatte (neben Alkohol), schaltete Warnsignale seines Körpers aus. Jacques Anquetil war zur selben Zeit wie Simpson aktiv, dopte sich wie dieser mit Amphetamin, war wie dieser ziemlich offen darüber (was damals keine Konsequenzen hatte); seine tödliche Krebs-Erkrankung soll durch das jahrelange Aufputschen bewirkt worden sein.

Laurent Fignon wurde in den 1980ern mehrmals des Dopings mit Amphetaminen überführt, was damals schon Konsequenzen hatte. In den 1990ern kamen bessere Methoden, Hormon- und Blut-Dopings. Fignon hörte ziemlich genau da auf, als das anfing. Seine Krebserkrankung soll keinen Zusammenhang mit seinem früheren Dopen gehabt haben. Jan Ullrich wurde noch in den 00ern des Amphetamin-Dopings überführt.

Erst in den 1960ern begannen Sportfunktionäre verstärkt über Verbote und Kontrollen von Dopingkontrollen nach zu denken. Jensens Tod war ein wichtiger Auslöser dafür. Auch der Tod des deutschen Boxers “Jupp” Elze 1968 im Ring infolge von Doping mit “Pervitin” (Methamphetamin) soll dabei eine Rolle gespielt haben. Bei den Olympischen Spielen 1968 (Mexiko Stadt / Grenoble) war es so weit. Diverse Sportarten bzw -verbände folgten. Die Mittel entwickelten sich  weiter und mit ihnen die Kontrollen. Wie die Verbote bzw Einschränkungen von Speed-Mitteln in den allgemeinen Gesetzen kamen auch jene im Sport in den 1970ern auf Touren.

Fussball-Tormann Harald Schumacher schrieb in “Anpfiff” (87) u.a. vom Doping mit “Captagon” in der Bundesliga. Das dürfte in den 70ern und 80ern im (west-) europäischen Fussball üblich gewesen sein dürfte, auch der Österreicher Kriess schrieb darüber (“vor wichtigen Spielen, meist von Spielern selbst organisiert”). Auch andere Amphetamin-artige Mittel sowie Ephedrin-haltige Hustensäfte wurden dafür verwendet. Als strenge Kontrollen kamen, war damit Schluss. Maradona wurde bei der WM 94 mit Ephedrin erwischt. Dann kam Doping mit Anabolika (zB Nandrolon) oder Kokain (wie bei Caniggia). Der Nutzen des Aufputschens ist beim Fussball fraglich, im Gegensatz zu Radsport oder Leichtathletik kommt es da ja nicht nicht überwiegend auf die körperlichen Kräfte bzw die Ausdauer an. Andre Agassi dopte sich mit Meth.

Die 1980er waren das Jahrzehnt, in dem USA-Präsident Reagan die Weltpolitik dominierte6 und sich der Kalte Krieg dem Ende zuneigte. Der Unterschied zu den liberalen 1970ern kommt gut zum Ausdruck, wenn man die Teile 1 und 2 vom Film “Rocky” mit den Teilen 3 und 4 vergleicht… Speed-Mittel wurden (und das betrifft die westliche Welt) zu einem guten Teil von Kokain abgelöst; auch weil für diese Mittel inzwischen überall starke Einschränkungen galten. Dem Westen ging es gut, das war die Hauptsache. Angesagt waren Individualismus, Technologie, Leistung, Geschwindigkeit, Schlankheit. Jede Drogenwelle drückt Zeitgeist aus, für die 80er steht das Koks.

Drogen und Politik… Dazu gehört das Aufputschen von Soldaten durch Politiker wie deren eigener Drogenkonsum, auch der Handel mit Drogen. Konservative geiseln Liberale wegen ihrer “Toleranz” ggü Drogen; sie nehmen selbst welche. Dan Carlin hat einen Podcast über den Einfluss von Drogen (inklusive Alkohol) auf geschichtliche Ereignisse und Personen gemacht, redete auch über Personen, die er “nachträglich” einem Drogentest unterziehen würde.

Was Speed betrifft, die meisten Mittel sind vom (legalen) Markt verschwunden, “Ritalin” ist eines der wenigen da noch verfügbaren; die anderen, besonders “Meth” und “Ecstasy”, sind den Weg in den Untergrund gegangen.

Amphetamin

Amphetamin ist die Stammverbindung der Substanzklasse Amphetamine, der etliche weitere psychotrope Substanzen angehören, unter anderem Methamphetamin und das in der Natur vorkommende Ephedrin. Amphetamin wurde erstmals 1887 in Deutschland synthetisch gewonnen, vom rumänisch-jüdischen Chemiker Lazăr Edeleanu. Edeleanu synthestisierte es an der Humboldt-Universität in Berlin, aus Meerträubchen. Er nannte den Stoff “Phenylisopropylamin”. Das später “Amphetamin” Genannte ist dem Ephedrin (das im selben Jahr von Nagayoshi Nagai isoliert wurde) chemisch-pharmazeutisch verwandt. Edeleanu stammt aus der Moldau, wurde in jenem Jahr geboren, als erstmals ein “Rumänien” entstand, 1861. Schule in Bukarest, Studium im Deutschen Reich. Die Amphetamin-Erstsynthese war Teil der Grundlagenforschung für seine Promotion. Er wandte sich dann dem lukrativeren Erdöl zu.

Edeleanu interessierte sich nicht für die pharmakologischen und psychoaktiven Eigenschaften des von ihm entwickelten Stoffes; seine diversen Wirkungen wurden erst Jahrzehnte später erforscht und genutzt. Die Synthese des Amphetamin ist auch in Internet-Zeiten relativ geheim. Ausgangssubstanz ist jedenfalls in der Regel Phenylaceton, auch Phenyl-2-propanon, P2P, Benzylmethylketon genannt. Die Synthese erfolgt dann nach dem so genannten Leuckart-Verfahren. Ein anderer Weg ist der durch die Reduktion der Ephedra-Alkaloide Norephedrin oder Norpseudoephedrin.

Die englischen Physiologen Barger und Dale entdeckten 1910, dass Amphetamin bzw Phenylisopropylamin dem Hormon Adrenalin chemisch ähnlich ist. Für Amphetamin gab es aber weiter keine pharmazeutische Verwendung. Der US-amerikanische Chemiker Gordon Alles änderte das ab 1927, als er zunächst das Amphetamin neu synthetisierte (er wusste nichts von Edeleanus Entwicklung) und es Beta-Phenyl-Isopropylamin nannte. Alles forschte in Kalifornien an einer Verbesserung, dann an einem Ersatz für Ephedrin (aus Meerträubel/Ephedra gewonnen) als Mittel bei Asthma (sowie Allergien,…). Es sollte ein günstigeres und einfacher zu synthetisierendes Mittel als Ephedrin sein. Dieses wurde in USA vom Pharma-Konzern Eli Lilly produziert und vertrieben.

Alles testete das Amphetamin an sich selbst, wie das in den früheren Tagen der Medikamenten-Forschung so üblich war, liess es sich zB von einem Kollegen injizieren. Dann erprobte er es an Patienten (auch oral), hauptsächlich an solchen, die an Asthma litten. Auch Tiere sollen zum Einsatz gekommen sein. Gordon Alles gab dem Amphetamin seinen Namen und erforschte (an der Universität Kalifornien, mit Anderen) seine physiologischen Wirkungen; die psychoaktiven Eigenschaften nur annähernd. Er stellte vor allem die bronchienerweiternde fest. Zu den frühen Indikationen zählten neben Asthma Heufieber und Verkühlungen. Nachdem Alles seine Forschungsresultate 1929 veröffentlicht hatte, liess er sich 1932 Amphetamin (als Sulfat und Hydrochlorid) als seine Erfindung patentieren. Zumindest hatte er es als Medikament entdeckt.

Von Gordon Alles stammt auch der Name “Amphetamin”, der sich aus der heute veralteten chemischen Bezeichnung alpha-Methylphenethylamin ableitet. Auch “(Beta-)Phenyl-Isopropylamin” ist lange nicht mehr aktuell. Der offizielle IUPAC-Name ist 1-Phenylpropan-2-amin (bzw d-1-1-Phenyl-2-aminopropan, Summenformel: C9H13N). Es existieren zwei Isomere des Amphetamin: Das Dextroisomer (d-isomer, Dexamphetamin, D-Amphetamin), das vor allem für die Hauptwirkungen wie Stimulation, Appetithemmung oder erhöhtes Selbstgefühl verantwortlich ist. Und das Levoisomer (l- isomer, Levoamphetamin, L-Amphetamin), das die körperlichen, peripheren Wirkungen wie erweiterte Pupillen, Mundtrockenheit und vermehrte Schweissbildung hervorruft.7 „Amphetamin“ bezeichnet eigentlich die 1:1-Mischung (Racemat) aus L-Amphetamin und D-Amphetamin (D,L-Amphetamin). Da “Benzedrine” die erste Vermarktung von Amphetamin war, wurde dieser Markenname ein Synonym für die Substanz.

Smith, Kline & French (SKF)8 brachte irgend wann zwischen 1928 und 1935 (darüber variieren die Quellen) Amphetamin als Inhalator/Bronchodilatator (Bronchospasmolytikum) unter dem Marken-Namen “Benzedrine” in USA auf den Markt. Es war ein Mittel zur Erweiterung der Bronchien, das bei Asthma oder Atemwegserkrankungen zum Einsatz kam. Amphetamin (racemisches α-Methylphenethylamin) war darin als flüssige freie Base enthalten. Es sollte das als aus Meerträubel/Ephedra gewonnene Ephedrin (wie es von Lilly vertrieben wurde) als Asthmamittel ablösen, ein billigerer synthetischer Ersatz dafür sein. “Benzedrine” kam später auch in Deutschland auf den Markt, dort als “Benzedrin”.

Die erste Vermarktung von Amphetamin kam zur Zeit als Alles dazu noch weiter forschte. Es ist unklar, inwiefern sich SKF ursprünglich auf dessen Arbeit stützte. Jedenfalls gab es bald nach der Markteinführung von “Benzedrine” eine Einigung zwischen Smith, Kline and French und Alles. SKF patentierte seinen Inhalator bzw das basische Amphetamin kurz nach Alles’ Patent, 1933. 1934 bekam Alles bei SKF in Philadelphia Forschungsmöglichkeiten und Geld, dafür transferierte er seine Rechte bzw sein Patent an die Firma.

Nun stellte sich für die Firma die Frage, wofür Amphetmin noch zu verwenden sei. SKF forschte dazu, nicht zuletzt Gordon Alles. Und es fanden sich Nutzungsmöglichkeiten. Die stimulierende Wirkung empfahl Amphetamin als Medizin für Narkolepsie. Auch das Zittern von Parkinson-Patienten liess sich damit behandeln. Dann wurde auch die Psychoaktivität des Stoffes erkannt; dass es das auslöst, was Alles “Wohlbefinden” nannte. Amphetamin ist stimulierend nicht nur in körperlicher, auch in seelischer Hinsicht. Amphetamin heilt(e) nicht wirklich etwas, es liess Einen sich aber besser fühlen. Damit war es auch als Psychotonikum geeignet.

In der USA funktionierte es mit der Zulassung von Medikamenten damals so, dass es eigentlich nur eine Hürde zu überwinden galt: Um Ärzte zu erreichen, musste man in medizinischen Fachzeitschriften inserieren, und dafür brauchte es eine Genehmigung der American Medical Association (AMA). Und um die zu bekommen, waren Versuche, Studien, Erprobungen vorgeschrieben. 1937 wurde “Benzedrine” in Tabletten-Form (also als Sulfat) von der AMA für Narkolepsie (Schlafkrankheit), Parkinson und Depression zugelassen. Die “Benzedrine”-Tabletten wurden ein Verkaufserfolg, auch weil SKF sie gegenüber Ärzten in der USA bewarb mit: “…the main field for Benzedrine Sulfate will be its use in improving mood.”

Amphetamin in Tabletten-Form von SKF wurde in den 1930ern das erste psychoaktive (chemische) Medikament (Psycho-Pharmakum), das erste synthetische Anti-Depressivum, zunächst in der USA. Man entdeckte weitere Wirkungen und es kamen weitere Anwendungsgebiete dazu. Ärzte verschrieben es lethargischen Patienten zur Einnahme vor dem Frühstück. Zur Leistungssteigerung, bei Stress, Erkältungen, Allergien, als Appetithemmer/ zur Gewichtskontrolle, bei Schwangerschaftserbrechen, Kater (Alkoholintoxikation), als Heuschnupfenmittel, bei Impotenz, Ozaena. Der “Benzedrine”-Inhalator war in der USA lange ohne ärztliche Konsultation in Apotheken erhältlich. Die Erhältlichkeit der Amphetamin-Pillen dieser Marke wurde früher eingeschränkt, ab 1939 brauchte man daür die Verschreibung eines Arztes, eine solche war aber leicht zu bekommen.

Eine der ersten wirklichen Studien zu Amphetamin(en) wurde 1935 in Los Angeles von einem Arzt namens M. H. Nathanson durch geführt. Er verabreichte  “Benzedrine” an Mitarbeiter des Krankenhauses in dem er arbeitete. Hauptsächlich wurden die physisch und psychisch stimulierenden Effekte behandelt. 1937 vergab der Psychiater Charles Bradley, ebenfalls in der USA, in einer Studie “Benzedrine” an “verhaltensauffällige” Kinder (ADHS war damals kein anerkanntes Krankheitsbild), deren Störungen sich daraufhin besserten. Er wiederholte die Studie im Jahr 1941. Bradleys Studien gelten als grundlegend für die Psychopharmakotherapie von Kindern.

Studenten benutzen “Bennies” (Einzahl “Benny”, Benzedrine-Tabletten) ab den 1930ern zum Durchlernen von Nächten. Bei Olympia 1936 in Nazi-Deutschland wurden sie als Dopingmittel miss-braucht. Im “Benzedrine”-Inhalator gegen Asthma waren mit Amphetamin imprägnierte Papierstreifen. Auch hier entdeckten Benutzer “Neben-Wirkungen” (das Stimulierende), und bald gab es Menschen, die das Präparat ihretwegen nahmen. Was beim Inhalator schwieriger war. Andererseits war der Inhalator billiger und lange in Apotheken problemlos zu bekommen. Der Inhalator war für diesen Missbrauch zu öffnen. Dort fand man ein unangenehm riechendes orangenes Papier, auf dem zu lesen war (in USA): “WARNING: AMPHETAMINE 250 mg. DO NOT TAKE INTERNALLY”

Werbung für den “Benzedrine”-Inhalator

Die Papier-Streifen wurden raus genommen und gekaut, zu Bällchen gerollt und geschluckt, oder in Alkohol oder Kaffee aufgelöst. Die “Benzedrine”-Papiere wurden auch in Gefängnisse geschmuggelt. Auch wurden die Papierstreifen in Wasser gelöst und injiziert. Als Reaktion auf Berichte darüber wurden die mit Amphetamin getränkten “Benzedrine”-Inhalatoren mit anderen Chemikalien versetzt.

Im 2. Weltkrieg wurde Amphetamin in grossen Mengen an Soldaten verabreicht, um Aufmerksamkeit und Draufgängertum (bzw Kampfmoral) bei ihnen zu fördern. Vor allem auf Seite der Alliierten, die Achsenmächte verwendeten eher Methamphetamin, wie im Abschnitt darüber zu lesen ist. 1940 begannen die Militäre von Grossbritannien und USA (vor ihrem eigentlichen Eintritt in den Krieg) mit chemisch-pharmazeutischen Forschungen Aufputschmittel betreffend. Zur Freude von SKF entschieden sich beide Staaten hauptsächlich für “Benzedrine”-Tabletten, also Amphetamin-Sulfat. Daneben setzten sie Dextro-Amphetamin-Präparate ein und machten das Methamphetamin der Deutschen nach.

Die “Wakey, wakey Pills” genannten Tabletten wurden nicht zuletzt Piloten verabreicht, die es v.a. auf langen Flügen verwendeten. Auch Notfalltaschen in Kampfflugzeugen wurden damit ausgestattet. Es gab Regeln und Grenzen für den Gebrauch des Amphetamins und Methamphetamins – aber diese wurden nicht sehr genau beachtet. Die Mittel verbesserten nicht wirklich die kognitiven Fähigkeiten der Soldaten, sie liessen sie aber wach bleiben und sich oft überschätzen. Die Konsequenzen bzw Nebenwirkungen der “verdrängten” Erschöpfung waren zB Halluzinationen und Paranoia.

Bett schrieb in seinem Artikel 1946 (s.u.), dass im Krieg etwa 150 Millionen “Benzedrine”-Tabletten in den Heeren von von USA und UK  im Umlauf waren. Dieser Krieg kurbelte den Amphetamin-Gebrauch global enorm an. Viele von jenen Soldaten und Offizieren, die es im Krieg nolens volens konsumierten, konnten danach nicht davon lassen. Aber nicht nur deshalb und weil es in vielen Armeen Teil medizinischer Vorräte wurde, breitete sich “Benzedrine” aus. Einmal in diesen Maßen in Umlauf gekommen, gab es auch von vielen Zivilisten Nachfragen danach. Das betraf in erster Linie die USA, wo in den 1940ern eine richtige Welle losging. Das Anhängigkeits-Potential von den Amphetamin-Tabletten spielte für Ärzte, Apotheker, Pharma-Manager, Politiker vor dem Krieg keine Rolle, während diesem schon gar nicht und danach dauerte es auch noch eine Weile, bis diese bekannt wurde und Konsequenzen gezogen wurden.

Für Smith, Kline & French lief das Geschäft gut. Und dann brachte der Konzern noch “Dexedrine” auf den Markt, zuerst in der USA. Es werden hierbei verschiedenen Jahre genannt, einigen Angaben zufolge gehörte das Präparat schon zu den im Krieg eingesetzten Mitteln; jedenfalls kam es in den 1940ern heraus. Der Wirkstoff der “Dexies” genannten Pillen war Dextro-Amphetamin, die potentere der zwei Amphetamin-Formen. Das Mittel wurde für eine Reihe von Leiden empfohlen, als Appetithemmer, gegen die Schlafkrankheit, zur besseren Konzentration,…

Alles’ Patent lief 1949 aus, damit verlor SKF sein Monopol darauf. Andere Firmen in der USA brachten Amphetamin-Mittel heraus. Pharmazeutische Firmen warteten nicht lange, um ebenfalls Amphetamin-Präparate auf den Markt bzw in die Apotheken zu bringen. Manche warteten nicht einmal bis zum Auslaufen des Patents, Clark & Clark etwa dürfte schon vorher Amphetamin produziert und vermarktet haben.9 Es gab in den 1950ern diverse Marken(namen), diverse Mischungen bzw Formen (anscheinend meist Dextro-Amphetamin als Tabletten), diverse Indikationen. Preise gingen hinunter und der Verbrauch stieg noch einmal dramatisch an. Auch Inhalatoren und injizierbare Formen von Speed waren dabei. Die US-Amerikaner sind die grössten Konsumenten pharmazeutischer Produkte, und das kam mit Speed ins Laufen. 1949 gestattete die AMA auch die Bewerbung von Amphetaminen als Appetithemmer.

1949 nahm SKF “Benzedrine”-Inhalatoren vom Markt, ersetzte sie durch “Benzedrex”. Der Name änderte sich und die Rezeptur. Propylhexedrin wurde der Wirkstoff. “Benzedrex”-Inhalatoren waren weniger potent, hatten aber auch Missbrauchs-Potential. Um 1950 herum wurden Amphetamin-Inhalatoren in USA  verschreibungspflichtig. Dennoch, aufgrund des ausgelaufenen Patents von SKF brachten andere Firmen neue Inhalatoren raus. Lilly brachte “Tuamine” oder “Forthane”10 raus, auch “Wyamine”, “Nasal-Ato” oder “Valo” wurden eine Konkurrenz für “Benzedrex”. “Valo”-Inhalatoren von Pfeiffer enthielten 150 mg Methamphetamin. Dieses wurde von findigen Benutzern gelegentlich extrahiert und injiziert.

SKF führte in den frühen 1950ern ein Kombinations-Präparat in den Markt ein, “Dexamyl”, das neben Dextro-Amphetamin auch ein starkes Beruhigungsmittel (das Barbiturat Amobarbital) gegen dessen Nebenwirkungen enthielten; eine Kombination, die heute als wenig sinnvoll und riskant angesehen wird. Es wurde gegen mentalen Stress nahe gelegt, als nicht schläfrig machendes Beruhigungsmittel oder als Aufputschmittel das einen nicht zu sehr aufdreht. Ausserdem als Appetithemmer bzw Schlankheitsmittel. Es wurde in den 1960ern von Sportlern zum Doping verwendet. Aufgrund ihres Erscheinungsbilds wurden die “Dexamyl”-Dragees, die auf den Schwarzmarkt gelangten, “Christmas Trees” (Weihnachtsbäume) genannt. In GB war “Drinamyl” der Markenname und die Tabletten wurden “Purple hearts” genannt. Auch andere Firmen brachten solche Kombi-Präparate heraus. Abbot etwa “Desbutal” (aus seinem “Desoxyn”/Methamphetamin und Butabarbital) oder Robin “Ambar”, aus “Meth” und Phenobarbital.

In den 1950ern wurde Amphetamin von Medizinern auch gegen Depressionen eingesetzt. Es wurde als Gegenmittel bei Barbiturat-Vergiftungen verwendet. Manche Berufs-Gruppen, wie LKW-Fahrer, Studenten, Sportler, benutzten es zur Leistungssteigerung bzw zum Bewältigen ihrer Tätigkeiten. Die Sorgen über den Gebrauch von Amphetaminen begannen in den 50ern. Die Indikationen für diese Mittel waren teilweise unscharf definiert, und damit auch der Missbrauch; etwas stimmungsaufhellendes und antreibendes konnte fast Jeder gebrauchen. Selten war der Fall so eindeutig wie bei Jenen, die Amphetamin auflösten und injizierten, es eindeutig als Rauschdroge benutzten. Es gab auch andere Formen von “Speed-Freaks”, wie Elvis Presley.

Die Verschreibungspflicht von Amphetamin begann in den meisten Ländern in den 1950ern. Und, es werden erste Fälle von illegal produziertem Amphetamin bekannt. In USA machte die Food and Drug Administration (FDA) 1959 “Benzedrine” und andere Amphetamin-Präparate verschreibungspflichtig, ausserdem wurden Amphetamine-basierte Inhalatoren verboten; als Reaktion auf die missbräuchlichen Verwendungen. Das Verbot der Inhalatoren bezog sich auf solche mit Amphetamin und Dextro-Amphetamin – nicht jene mit dem stärkeren Methamphetamin, wie “Valo”. Somit wurden in USA ab 59 verstärkt solche Inhalatoren (oder mit anderen nahen Verwandten des Amphetamins) auf den Markt geworfen. Darunter auch jener von Vicks11, “Vick’s Vapoinhaler”, der Desoxyephedrin enthielt, was ein anderer Name für Levo-Methamphetamin ist. Auch “Benzedrex” mit seinem Propylhexedrin behauptete sich, viele andere Inhalatoren damit kamen heraus.

Missbrauch und Nebenwirkungen von Amphetaminen wurde erst in den 1960ern wirklich ein Thema. Aufgrund der Verbreitung waren dies nun nicht mehr zu übersehen. Amphetamin konnte süchtig machen, nicht nur eine “Gewohnheit” bilden, wie Koffein, das wurde allmählich klar. Die Nebenwirkungen schlossen ernste körperliche und seelische Leiden wie Herzleiden und Psychosen mit ein. Und, auch wenn die Grenze nicht so klar zu ziehen war, der nicht-medizinische Gebrauch von Amphetamin-Mitteln nahm überhand.

Jene, die früher “Benzedrine”-Inhalatoren umarbeiteten und benutzten, wegen der euphorisierenden Wirkung hauptsächlich, fanden auch weiterhin Wege, auch um sich den Stoff zu injizieren, die Rezeptflicht war kein grosses Hindernis. Aber es dauerte noch, bis Politiker (durch Gesetze), Ärzte (mit Verschreibungen) und die Pharma-Industrie (mit der Produktion) darauf reagierten. Amphetamin, in verschiedenen Formen, wurde nach wie vor für verschiedene Leiden, von Übergewicht über Narkolepsie bis Depressionen eingesetzt. Während im Congress der USA die 1960er hindurch Einschränkungen bezüglich Amphetaminen diskutiert wurden (gebremst von der Pharma-Lobby), wurden diese dort in grossem Ausmaß von den Konzernen abgezweigt. Es entstand ein “Graumarkt”, legal hergestellte Amphetamin-Präparate wurden (mehr oder weniger) illegal (erworben und) verkauft.

Einschub: Berühmte Konsumenten und Opfer von Amphetamin

Der berühmteste war wohl John F. Kennedy, USA-Präsident 1961 bis 1963. Im Präsidentschafts-Wahlkampf ’60 begann es damit, dass er Injektionen von Max Jacobson erhielt, einem ’36 aus Deutschland eingewanderten Arzt. Die Injektionen enthielten Amphetamin oder Methamphetamin, daneben Vitamine und Hormone. Bei seinem Einsatz im 2. Weltkrieg an der Pazifik-Front war er verwundet worden, ein Rücken-Leiden hatte sich dadurch verschlimmert, machte ihm dann zeitlebens Probleme. Die Spritzen brauchte er anscheinend hauptsächlich dafür, sich über die diesbezüglichen Schmerzen und Beeinträchtigungen zu schwindeln. Irgendwie eine Ironie: Gegner im Pazifikkrieg war Japan, dessen Soldaten mit Meth aufgeputscht waren

Jacobson war nicht nur der persönliche Arzt von JFK, es heisst er behandelte auch dessen Frau “Jackie”, Truman Capote, Tennessee Williams, Cecil De Mille, “Mick” Jagger, oder den Politiker Claude Pepper, einen Anti-Drogen-Campaigner – mit demselben “Wundermittel”. Nicht umsonst bekam er den Beinamen “Dr Feelgood”. Eine Zeit lang haben sich diese Stars gut gefühlt mit den Spritzen. Kennedy bekam sie regelmäßig als Präsident, Jacobson begleitete ihn auch 1961 nach Wien zum Kalten-Krieg-Gipfeltreffen mit SU-Führer Chrustschow. Als in USA allmählich Einschränkungen für Amphetamine kamen, war der Präsident dieses Staates starker Konsument dieser Substanz und höchst-wahrscheinlich abhängig davon…

Elvis Presley war/ist wohl eben so prominent wie Kennedy und begann ungefähr zur selben Zeit wie dieser mit Amphetamin. Und zwar während seiner (freiwilligen) Militär-Zeit in West-Deutschland, 1958-60 in Hessen. Er lernte dort Amphetamin-Tabletten kennen, durch einen Vorgesetzten, also im militärischen Kontext! Und wurde „evangelikal“ über ihre Wirkung. In der BRD lernte Elvis ausserdem ja die wichtigste Frau seines Lebens kennen. Dass er Amphetamine in der Regel oral, in Tabletten-Form, einnahm, war der eine Unterschied zu JFK, der andere war, dass er auch andere Tabletten nahm, Sedative wie “Quaaludes”, sowie Codein-Tabletten u.ä. gegen Schmerzen. Es ist bei Amphetamin-Konsum nicht untypisch, sich in einen Teufelskreis der abwechselnden Einnahme von “Uppers” und “Downers” zu verstricken, wobei jedes Mittel jeweils die Nach- und Nebenwirkungen des anderen bekämpfen soll.12 Kurz vor seinem Militärdienst hatte Presley das Graceland-Anwesen in Memphis gekauft, wo er dann immer lebte. Ende der 1960er wurde George Nichopoulos sein Arzt, von diesem bekam er dann die Verschreibungen seiner gewünschten Medikamente. Wahrscheinlich geriet er durch sie in einen gesundheitlichen Teufelskreis.

Presley ging anscheind davon aus, dass die Medikamente die er nahm, nicht schlecht sein konnten, da sie legal waren, industriell hergestellt wurden, keine “Strassen-Drogen” waren, ihm von Ärzten verschrieben wurden. Dass er sie überwiegendst ausserhalb ihres (damals ohnehin sehr weit definierten) medizinischen Einsatzgebiets nahm, bedachte er nicht. Presleys Treffen mit Präsident Nixon im Weissen Haus 1970 ist auch Zeugnis seiner Einstellung.13 Beide hatten Angst vor den Umwälzungen, die damals vor sich gingen. Der Entertainer nahm gegenüber dem Politiker gegen den Drogengebrauch der Hippies Stellung und äusserte sich auch negativ über die Beatles14 und wofür sie stünden. Paul McCartney später einmal dazu: “The great joke was that we were taking [illegal] drugs, and look what happened to him”.

Presley wurde bei dem Treffen von Nixon wie von ihm gewünscht ehrenhalber zum Drogenbekämpfer ernannt. Der Tablettenabhängige bekam eine Dienstmarke des Bureau of Narcotics and Dangerous Drugs (BNDD)15 vom Präsidenten, der dabei war, den “Krieg gegen Drogen” zu beginnen und selber Pillen nahm. Von ihr verwendete Drogen sagen viel über eine Gesellschaft, ein Milieu aus. Auch im “Krieg gegen Drogen“, den Nixon begann, wurden Soldaten mit Speed-Mitteln aufgeputscht16, wie auch Elvis einst und wie auch die Soldaten des 2. Weltkriegs, der gewissermaßen den Durchbruch für Speed gebracht hatte. Der Tod von Presley mit 42 Jahren ist wahrscheinlich auf seinen Medikamenten-Konsum zurück zu führen. Anscheinend nahm er auch in seiner letzten Nacht wieder Schmerzmittel auf Opiat-Basis, Beruhigungs-/Schlafmittel sowie amphetamin-artige Aufputschmittel.

“On the Road” von “Jack” Kerouac entstand auf “Benzedrine”, spielt im Roman aber keine Rolle (aber in anderen Werken der Beat-Literatur). Der Beatnik, ein schwerer Alkoholiker, schrieb ihn innerhalb 3 Wochen, auf Speed. Sartre nahm Amphetamin, heisst es, und zwar ein Präparat namens “Corydrane” (Amphetamin und Aspirin). “Johnny” Cash nahm Amphetamin und Langsame. Philip K. Dick oder Graham Greene waren auch unter jenen Schreibern, die Amphetamin-Präparate zur Leistungssteigerung nahmen. Zu jenen, die das im Sport taten, war schon etwas zu lesen. Wahrscheinlich hat auch das BRD-Fussball-Team um Fritz Walter bei der WM 1954 damit gedopt. Der britische Regierungschef Anthony Eden nahm während des Suez-Kriegs “Drinamyl”.

Auch Orson Welles, David O. Selznick, “Judy Garland”, W. H. Auden, der Mathematiker Paul Erdös, “Ayn Rand” (Alisa Znovyevna-Rosenbaum), “Annie Sprinkle”, Dalton Trumbo waren unter den Amphetamin-Konsumenten, wahrscheinlich auch Britney Spears oder Marlon Brando. Scientology-Scharlatan Lafayette R. Hubbard empfahl die Verabreichung von “Benzedrine” bei der Anwendung der Verfahren der Sekte an neuen Opfern.17 Brittany “Murphy” (Bertolotti) starb wahrscheinlich an einer (legalen) Selbstmedikation gegen eine Krankheit, die auch Levoamphetamin inkludierte. Der mäßig bekannte englische Schauspieler “Tony” Hancock verübte 1968 Selbstmord mit Alkohol und Amphetaminen.

 

Für die Beatniks wie Kerouac war “Benzedrine” die wichtigste “Muse”, aber das Mittel war damals auch ein kleiner Helfer für Hausfrauen oder Lastauto-Fahrer, besonders in der USA. Und, wie gezeigt haben auch andere Künstler oder Wissenschafter (von den 1930ern bis zu 1950ern) auf dieses Mittel gesetzt. Auch in der britischen Mod-Subkultur der 60er war Amphetamin beliebt. Die Hippies bevorzugten psychedelische Drogen. Allen Ginsberg erklärte 1965: “Speed is anti-social, paranoid making, it’s a drag, bad for your body, bad for your mind.” Aber auch ausserhalb von Flower Power verlor Speed in den 60ern an Ansehen, bzw den Status als “unschuldige” Arznei, wiederum von der USA ausgehend. Dass es amerikanische Soldaten für ihre Einsätze in Vietnam noch relativ leichtfertig verabreicht bekamen, änderte daran nichts. Drogen nahmen allgemein in den westlichen Staaten in den 60ern “überhand”, wurden ein Thema.

Ein weiterer Grund für den Niedergang der Amphetamine in diesem Jahrzehnt war, dass da neue (“echte”) Antidepressiva aufkamen, als die Amphetamine auch genutzt wurden. Daneben hat es bis dahin nur Alkohol, Opiate oder Johanniskraut als Antidepressiva gegeben. In den späten 50ern wurden die MAO-Hemmer entwickelt, so etwas wie die erste Generation von echten Antidepressiva. In Folge fiel eine Indikation für Amphetamin weg.

1965 wurden in der USA auch Meth-Inhalatoren verschreibungspflichtig, durch die Drug Abuse Control Amendments. In diesen Zusätzen wurden auch die Herstellung und der Vertrieb von Amphetamin-Präparaten eingeschränkt. Erst 1970 kam in der USA ein stärkeres Gesetz dazu, der Comprehensive Drug Abuse Prevention and Control Act (1971 in Kraft). In dessen entscheidendem Teil, dem Controlled Substance Act, wurden Drogen in 5 Klassen (Schedules) unterteilt, wobei jene in Schedule I am gefährlichsten angesehen wurden und am stärksten eingeschränkt wurden. Allerdings: Die Pharma-Industrie hat auch ihre Lobby im Congress und so wurden nur einige selten benutzte injizierbare Methamphetamin-Mittel in die Klasse II eingestuft, wohingegen die viel genützten oralen Amphetamin-Präparate in Klasse III kamen, was u.a. bedeutete, dass es keine Einschränkungen für ihre Produktion gab und eine Verschreibung dafür fünf Mal “eingelöst” werden konnte.18

Was die Politiker nicht fertig brachten, tat die Drogenbehörde BNDD. Die Vollmachten, die sie mit dem Gesetz 1970 bekommen hatte, nutzte sie 1971, um die Amphetamine in Klasse II einzustufen. Die Mittel in dieser Klasse dürfen von der Industrie nur in bestimmten Mengen produziert werden, Herstellung, Handel, Besitz damit/davon ohne Genehmigung sind strafbar, eine Verschreibung dafür muss jedes mal auf’s neue ausgestellt werden, Ärzte und Apotheker müssen über ihre Verschreibung/Abgabe Buch führen. Die Verschreibungen bzw der Konsum der betreffenden Mittel in der USA gingen durch die Neu-Regelung stark nach unten; offenbar war der medizinische Gebrauch bzw die Indikation schwer zu rechtfertigen. Und, es fand eine Verschiebung zum Schwarzmarkt hin statt. Von der Industrie hergestellte Pillen waren bis dahin viel “auf die Strasse” gekommen, nun kam auch die “private”, illegale Herstellung allmählich auf Touren.

Auch auf internationaler Ebene und in anderen Staaten kamen spürbare Einschränkungen für Amphetamine in bzw ab den 70ern. In der BRD war Amphetamin bis Anfang der 1980er zB in Form von “Benzedrin” relativ leicht über den Arzt erhältlich. Im 1981 neu gefassten BtMG ist Amphetamin in Anlage III aufgeführt, was Handel, Besitz und Herstellung ohne Genehmigung unter Strafe stellt, es kann allerdings vom Arzt verschrieben werden. Heute ist das (kaum psychoaktive) Levoisomer (Levoamphetamin) in Anlage II als nicht verschreibungsfähig aufgeführt, das Racemat und das Dextroisomer (Dextroamphetamin) weiterhin in Anlage III. Amphetamin wurde nach etwa 40 Jahren eine der am strengsten reglementierten Arzneimittel; aber es blieb weitgehend ein solches, anders als Heroin oder Kokain. Wann “Benzedrine”-Tabletten (und andere Präparate mit racemischen Amphetamin als Sulphat) in den wichtigen Ländern wie USA verboten wurden und ihre Produktion eingestellt wurde, war nicht genau heraus zu finden. Es dürfte in den 1970ern gewesen sein.

Und so verschoben sich mit den Einschränkungen in den 1970ern Herstellung,  Vertrieb und Konsum von Amphetamin zu einem grossen Teil in den Untergrund. Diese “Designer-Amphetamine” bzw amphetamin-ähnlichen Mittel werden auch v.a. in der USA hergestellt. Seltener kam/kommt auch ihr Import (Schmuggel) aus Ländern vor, in denen ihre Herstellung nicht illegal war/ist. Es werden auch in der illegalen Produktion unterschiedliche Syntheserouten angewandt; beispielsweise durch Reduktion von Norephedrin (Phenylpropanolamin), oder durch Kondensation von Phenylaceton. Sehr oft enthält vorgebliches Speed aber auch nur wenig bis gar kein Amphetamin. Gerne werden die Präparate mit “minderwertigeren” Aufputschern wie Koffein oder Ephedrin sowie mit “neutralen” Mitteln wie Glucose oder Milchzucker gestreckt oder aber überhaupt daraus gemacht.

Illegales Amphetamin kommt meist als Pulver in den Handel; dieses wird geschnupft oder oral konsumiert. Bei zweiterem gibt es die “Bombe” (in Zigarettenpapier gewickelt), die Pillenform (Amphetaminsulfat) oder die Auflösung in Getränken.19 Ausserdem wird es als “Paste” (flüssige Amphetaminbase, gemischt mit Streckmitteln) hergestellt, die auch rauchbar ist. Am Schwarzmarkt hat(te) es neben “Speed” Namen wie “Pep”, “Purple Hearts”, “Ferientabletten”, “pep pills”, “Marschierpulver”, “Schnelles”, “Wachmacher”, “Speck” oder “Weisses”. Auch werden Pillen hergestellt, die aussehen wie legale (begehrte, eingeschränkte) Medikamente, aber mit anderen Inhaltsstoffen.

Das Missbrauchspotential von Amphetamin wurde durch den Boom am Schwarzmarkt bestätigt. Die gesundheitlichen Risiken des Amphetaminkonsums wurden durch Syntheseverunreinigungen und fehlende ärztliche Beratung und Aufsicht natürlich erhöht. Was das gesellschaftspolitische Klima im Westen betrifft, Punker waren wieder pro Speed; Rechte in der Regel aber auch. In den 1980ern lief aber Kokain im Westen dem (inzwischen hauptsächlich illegalen) Amphetamin den Rang ab.

Zu den Amphetamin-Präparaten zählte auch Fenetyllin, ein Amphetamin-Derivat, welches im Körper zu etwa 25% Amphetamin und ca. 13% Theophyllin freisetzt. Somit ist es auch ein Pro-Pharmakon des Amphetamins.20 Es war unter dem Markennamen “Captagon” im Verkehr, wurde ab 1961 von Merck hergestellt. Es wurde als Stimulans genutzt, in Armeen wie bei Leiden wie Narkolepsie, als Alternative zu Amphetamin und Methamphetamin.

In den 1980ern wurde es vom Markt genommen, wegen des Missbrauchpotentials. Heute wird es in einigen Ländern illegal hergestellt, sowie Generica davon. Der Unterschied dabei liegt in der “Qualität” der Herstellung sowie in der Verwendung. “Captagon” war anscheinend im sogenannten Nahen Osten (Nordafrika, Westasien) eine beliebte Jugend-Droge, seine Generica sollen es auch heute sein. Und, in der selben Region wird Captagon/Fenetyllin heute auch von den Terroristen des IS/Daesh (und anderen salafistischen Gruppen) genommen! Zur Erhöhung der Kampfmoral und so. Bei der Herstellung dafür werden auch andere aufputschende Stimulanzen dazu gemischt; ausser dass sie Sucht und anderen Gesundheitsfolgen bewirken, sollen diese Mittel daher die Fähigkeit zum kritischen Denken weg nehmen. Man spürt den eigenen Schmerz und den der anderen nicht – genau das, was für solche Mordmaschinen gewünscht ist. Das, was früher Schulkindern gegeben wurde, damit sie besser lernen, wird heute dafür verwendet…

In Syrien 2016 abgefangene Captagon-Tabletten, für IS bestimmt

Es wurden 2016 26 Millionen Pillen aus Fenetyllin und Anderem in Griechenland (in einem Container im Hafen von Piräus) sicher gestellt, in Indien produziert, für IS-Leute in Libyen bestimmt. Weitere Lieferungen wurden in Syrien, Türkei und Libanon abgefangen. Im Libanon war ’15 ein saudischer Prinz verhaftet worden, der mit seinen “Mitarbeitern” knapp zwei Tonnen Captagon weiter schaffen wollte; möglicherweise sowohl für politischen als auch unpolitischen Konsum in der Region. Theophyllin ist heute noch in Asthma-Mitteln enthalten.

Auch andere Amphetamin-Abkömmlinge mussten in den 80ern und 90ern in vielen Staaten vom Markt genommen werden. Dazu zählen Phendimetrazin (“Antapentan”), Phentermin (“Adipex”, “Mirapront”), Amfepramon (auch Diethylpropion; “Regenon”,…) und Fenfluramin. Alle vier Substanzen waren u.a. als Appetitzügler (Anorektikum) gedacht und wurden wegen ihrer physisch und psychisch stimulierenden Wirkung massiv missbraucht. Phentermin musste auch wegen Nebenwirkungen wie Lungenüberdruck vom Markt genommen werden.21 Bei Fenfluramin, das keine keine psychostimulierenden Begleiteffekte hat, vielmehr leicht sedierend wirkt, waren es auch gewisse gefährliche Nebenwirkungen, die den Ausschlag gaben. Aus Cathin (Norpseudoephedrin, Pseudonorephedrin, β-Hydroxyamphetamin) wurden/werden Appetitzügler her gestellt, etwa “X-112”. In den meisten europäischen Staaten sind diese verboten oder stark reglementiert.

Einige Amphetamin-Mittel sind verblieben, die (in verschiedenen Ländern) noch medizinisch genutzt werden. „Klassisches“ Amphetamin wird heute aufgrund des Suchtpotenzials sowie anderer Nebenwirkungen medizinisch nur noch zur Behandlung der Narkolepsie und der Aufmerksamkeits­defizit-/Hyperaktivitäts­störung (ADHS) eingesetzt. Bei ADHS in Mitteleuropa dann, wenn Methylphenidat und Atomoxetin zuvor keine oder unzureichende Wirkung zeigten oder aufgrund von unerwünschten Wirkungen nicht in Frage kommen. In der USA dagegen wird Amphetamin für die medikamentöse Behandlung von ADHS seit Jahren in der Regel Methylphenidat vorgezogen.

Etwa Dex(tro)amphetamin; “Dexedrine” ist davon noch immer eine der Marken (wird aber nicht mehr vom SKF-Nachfolger GSK hergestellt). Oder „Zenzedi“, “Procentra”. Weitere Mittel die bei ADHS und Anderem eingesetzt werden, sind “Actedron” (1-Phenylpropan-2-Amin, Racemisches Amphetamin), Lisdexamphetamin (“Vyvanse”,…), Amphetaminil (setzt Amphetamin frei; “Aponeuron”, “AN-1”)22, “Adzenys” und “Adderall”.

“Adderall” ist ein Cocktail aus den beiden Stereoisomeren des Amphetamins, in verschiedenen Formen. Es geht auf „Obetrol“ zurück, das als Mittel gegen Übergewicht heraus kam, und zunächst Amphetamin und Methamphetamin enthielt. Von einer anderen Firma wurde es dann mit einer anderen Rezeptur verkauft. 1996 kam es als “Adderall” in der USA heraus. Das erste Generikum davon kam 2002 auf den Markt. In der USA wird es v.a. bei ADHS verschrieben. Aber auch viele Studenten (ohne dieses Leiden) nehmen “Adderall” oder seinen “Cousin” “Ritalin”. Auch zum Durchhalten bei Computer-/Video-Spielen ist es sehr beliebt. Es heisst, der Kater nach dem Konsum ist sehr unangenehm.

Auch das Militär der USA, besonders die Luftwaffe, nutzt nach wie vor Amphetamin. 2002 beschossen amerikanische Kampfpiloten in Afghanistan kanadische Soldaten unter Einfluss dieses Mittels, versehentlich. Im Militärprozess wiesen die Anwälte der Piloten auch auf den Zusammenhang zwischen der Einnahme der Droge und dem Fehler hin. Das “Benzedrex”-Inhalat wird noch immer verkauft, in manchen Staaten. Hergestellt wird er von Ascher, nicht mehr von SKF bzw Glaxo. Bei Smith, Kline & French kam irgendwann ein Beckman dazu (und in den Firmen-Namen), dann ein Beechum, 2000 wurde daraus Glaxo Wellcome, mit Hauptsitz in Grossbritannien, schliesslich GlaxoSmithKline (GSK).

Auch die verbliebenen legalen Amphetamin-Präparate und amphetamin-ähnlichen werden “missbraucht, auch im Mischkonsum, auch in Wasser gelöst injiziert oder zerrieben geschnupft. Mit den üblichen Nebenwirkungen und Risiken. 1-Benzylpiperazin (BZP) etwa wurde ursprünglich als Antiparasitikum entwickelt. In Tierversuchen wurden dann antidepressive und amphetamin-ähnliche Wirkungen entdeckt und BZP wurde in Antidepressiva und Appetitzüglern eingesetzt. Nachdem starke Nebenwirkungen auftraten, wurden Medikamente mit dem Wirkstoff in vielen Staaten vom Markt genommen und dieser “verboten”. In vielen anderen aber nicht und aktuell wird BZP vorwiegend aus legaler Produktion “zweckentfremdet”; es hat Szene-Namen wie “A2” oder “Nemesis”.

Es heisst, bei der ADHS gibt es kein absolutes Kriterium, ob man es hat oder nicht, jeder kann sich zeitweise schlecht konzentrieren. Die medizinische Berechtigung auf die Amphetamin(-ähnlichen) Mittel ist nicht so klar und eindeutig. Manche lassen sich “Ritalin” oder “Adderall” verschreiben bzw bekommen es, um besser für die Uni lernen zu können. In einigen Ländern, wie USA, werden bei (vermeintlichem) ADHS wie auch bei Narkolepsie Präparate aus echtem Amphetamin verabreicht, in den meisten Ländern, wie auch Deutschland, werden bei diesen Indikationen struktur- und wirkungsähnliche Medikamente bevorzugt: bei ADHS das Methylphenidat, bei der Narkolepsie Modafinil. Amphetamin ist in den meisten europäischen Staaten verboten/vom Markt. In Deutschland ist es heute nur noch auf Betäubungsmittelrezept verschreibungsfähig. Es ist auch in den meisten Sportarten als Dopingmittel verboten.

Zur Behandlung von ADHS hat sich bei uns das nicht gänzlich unumstrittene Methylphenidat (“Ritalin”) durchgesetzt, ein Amphetamin-Derivat. “Ritalin” wurde 1954 von Ciba patentiert. Es war anfangs rezeptfrei, wurde auch gegen Depressionen verschrieben. Auch dieses Mittel hat sich als attraktiv für Leute erwiesen, die auf gewisse stimulierende Wirkungen aus sind – dazu wird es auch zerstossen und geschnupft oder aufgelöst und injiziert.23 “Ritalin” wird auch gegen Narkolepsie/Schlafkrankheit eingesetzt, als aufputschendes Medikamente, neben Modafinil (“Provigil”, “Modavigil”). Auch Modafinil-Präparate werden missbraucht; Johann Hari schrieb in der Einleitung zu seinem Drogen-Buch (2015) offen, dass er diesen Missbrauch betreibt, er Narkolepsie-Pillen als Stimulantien nehme.

Zwischen der Entwicklung von Amphetamin und jenen von Methamphetamin und MDMA gibt es keine Zusammenhänge, auch wenn diese Substanzen strukturell miteinander verwandt sind. Alle drei sind weitgehend in die Illegalität verdrängt, wobei “Meth” und “Ecstasy” das Amphetamin überholt haben, ihm den Rang abgelaufen. Amphetamin ist zB über das “Darknet” (IT) zu beziehen, aus illegaler Produktion oder aus jenen Ländern, in denen es legal ist. Mit geringfügigen Veränderungen der Molekülstruktur werden in Drogenlabors auch amphetamin-ähnliche Mittel geschaffen, die noch nicht verboten sind (weil nicht erfasst) und eine sehr ähnliche Wirkung haben wie die “Vorbilder”. Amphetamin-“Vorläufersubstanzen” wie Phenylaceton oder Norephedrin sind im Übereinkommens der Vereinten Nationen von 1988 zur Bekämpfung des illegalen Handels mit Suchtstoffen und psychotropen Substanzen aufgeführt. “9/11 crystal powder” ist ein Amphetamin- bzw. Kokain-Substitut, wird in Österreich hergestellt, als Badesalz gehandelt, zur Absicherung von Produzent und Wiederverkäufer.

Methamphetamin

Methamphetamin ist keine neue Droge, obwohl sie erst in den letzten 2,3 Jahrzehnten zu einer der global wichtigsten illegalen Drogen geworden ist. “Meth” ist eng verwandt mit Amphetamin, bzw eine Variante davon. Der japanische Chemiker Nagayoshi Nagai (1845-1929) arbeitete in den frühen 1880ern einige Jahre an der Humboldt-Universität in Berlin ehe er nach Tokio zurück kehrte. Er forschte viel an Meerträubchen(kraut) (japanisch Maou) und isolierte ja 1885 Ephedrin. 1893 isolierte er als Erster Methamphetamin (N-Methylamphetamin) aus Ephedrin. Es wurde zunächst “M33N” genannt, da es der 33. von Nagai entdeckte Extrakt war. Nagai dürfte bei der Einführung moderner (westlicher) Pharmazie in Japan Ende des 19. Jh eine nicht unwesentliche Rolle gespielt haben.

Bald drängte sich die Frage der Synthetisierung auf. Diese gelang dann einem anderen japanischen Chemiker, Akira Ogata, um 1920. Er synthetisierte kristallines Methamphetamin aus Ephedrin – das war im Grunde bereits “Crystal meth”. Methylamphetamin ist stärker als Amphetamin und einfacher in der Herstellung. Ogata lizensierte seinen Herstellungsprozess an Burroughs Welcome, das Methamphetamin in USA ab 1940 als „Methedrine“ raus brachte (bis 1968). Ephedrin wurde übrigens 1929 synthetisiert, durch einen Hermann Ende.

Methamphetamin ist wie die anderen beiden hier näher behandelten Substanzen eine synthetische, gehört zur Stoffgruppe der Phenylethylamine. Alternativnamen sind Methylamphetamin, N-Methylamphetamin, Methyl-Amphetamin, Metamfetamin, N-methyl-alpha-Methylphenethylamin, 1-Phenyl-2-methyl-aminopropan, 1-Phenyl-2-Methylamino-Propan-Hydrochlorid. Manche reservieren den Namen Methamphetamin für das Dextroisomer. Früher wurde auch der Markenname “Pervitin” benutzt. Famprofazon ist ein Prodrug von Methamphetamin.

Methamphetamin wirkt ähnlich wie sein “Onkel” Amphetamin, aber weitaus stärker und länger. Es ist appetithemmend, leistungssteigernd (quantitativ), euphorisierend (mit der Tendenz, Zweifel auszuräumen), angeblich aphrodisierend; weniger angenehm sind das Tief danach, Wahnvorstellungen und Psychosen, und die Bildung von Sucht. Ausserdem steht Methylamphetamin im dringenden Verdacht, schon bei einmaligem Konsum, sicher bei Dauerkonsum, die Neurotransmitter (Serotonin/Dopamin), dort speziell die Transporter und Rezeptoren, irreversibel zu schädigen. Im Unterschied zu Amphetamin eignet es sich aufgrund seiner kristallinen Pulverform und Wasserlöslichkeit sehr gut zur Injektion.

Die Temmler Werke waren 1917 in Detmold (Westfalen) von Hermann Temmler gegründet worden; sie fusionierten 1919 mit der “Vereinigte Chemische Fabriken GmbH” in Detmold zu den “Vereinigten Chemischen Fabriken H. Temmler”. 1925 wurde der Geschäftssitz nach Berlin verlegt. Ab 1933 konzentrierte das Unternehmen seine Tätigkeit vollauf den Standort am Berliner Flugplatz Johannisthal. Temmler wurde besonders durch die Einführung des Methamphetamin-Präparates “Pervitin” bekannt. Fritz Hauschild, 37-41 Chef der Pharmakologie bei Temmler, konnte sich auf japanische Vorarbeiten sowie das Amphetamin stützen, entwickelte ein neues Synthese-Verfahren für N-Methyl-Amphetamin, aus Ephedrin, Chloroform, Salzsäuregas.

1937 wurde das Herstellungsverfahren im Deutschen Reich patentiert. 1938 brachten die Temmler-Werke Methamphetamin unter dem Markennamen „Pervitin“ auf den Markt. Und zwar als weisse Tabletten zu 3 mg Methamphetamin, verpackt zu 30 Stück in einer Dose mit Schraubverschluss und blau-rot-weissem Etikett. Und als Injektionslösung. „Pervitin“ war im (nationalsozialistischen) Deutschen Reich zunächst frei erhältlich. Es wurde bald zu einem Verkaufsschlager.

“Pervitin”-Dose

In Japan selbst geriet “M33N” in Vergessenheit, bis man damit konfrontiert wurde, dass es im Westen medizinisch verwendet wird. So wurden Methamphetamin und Amphetamin Anfang der 1940er in Japan von Dainippon auf den Markt gebracht; “Meth” unter der Marke “Philopon” (ヒロポン, “Hiropon” ausgesprochen). Auch dort wurde das Mittel sehr populär; Nachtarbeiter aller Art nahmen es und Arbeitern in der Rüstungsproduktion (man war ja jetzt im Krieg) wurde es gegeben. Und es war dieser Krieg, der Methamphetamin zum Durchbruch verhalf. Die negativen Neben- und Folgewirkungen wurden erst allmählich bekannt bzw wurden übergangen.

Neben “Methedrine”, “Pervitin” und “Philopon” kamen auch andere Meth-Präparate auf die Märkte. Abbott produzierte “Desoxyn” und die Firma Knoll “Isophan” (ein leicht modifiziertes Meth). Auch für die Behandlung von Heroin-Sucht wurden die Mittel damals eingesetzt, eine neue Sucht produzierend. Parke Davis stellte “Ephedrone” (Methcathinon) her, das nahe beim Meth war. Szenenamen im Anglo-Bereich dafür waren “cat”, “jeff” oder “catnip”. “Ephedrone” war in der Sowjetunion in den 1930ern und 1940ern beliebt, als Anti-Depressivum. Es dürfte in späteren Zeiten dort illegal hergestellt worden sein.

Wehrmacht-Oberfeldarzt Otto Ranke, Leiter des Instituts für allgemeine und Wehrphysiologie an der Militärärztlichen Akademie in Berlin, wurde Ende der 1930er auf das vermeintliche Wundermittel “Pervitin” aufmerksam. Soldaten aufzuputschen (körperlich, seelisch), das erschien Militärs verlockend. Ranke führte es 38/39 bei der Wehrmacht ein. Eventuell war das schon eine bewusste Kriegsvorbereitung. Ranke war dann später aber wegen der beobachteten Nebenwirkungen für Einschränkungen bei der Abgabe an Soldaten. Und 39 hat diese Wehrmacht auf Geheiss ihres Führers ja einen europa-weiten Krieg vom Zaun gebrochen, der durch die Involvierung Japans und der europäischen Kolonien in Afrika und Asien eine Art Weltkrieg wurde.

In diesem Krieg wurden Methamphetamin-Präparate hauptsächlich in Armeen der Achsenmächte verwendet, von jenen der Alliierten ja Amphetamin. Speed war die Droge des 2. Weltkriegs, wurde durch diesen Krieg weit verbreitet. Ähnlich war es zB Morphium durch den USA-Bürgerkrieg gegangen. Nicht zu verwechseln mit dieser militärischen Nutzung von Drogen ist jene als Kampfmittel (Einsatz zur Schwächung der Gegenseite statt zur Stärkung der eigenen). “Pervitin” galt in der Wehrmacht als probates Mittel, um aus Soldaten Kampfmaschinen zu machen, ihnen extreme Strapazen abverlangen zu können. Es wurden sowohl psychotrope wie physische Wirkungen geschätzt. Das Selbstbewusstsein wird durch Meth bis hin zur Selbstüberschätzung gesteigert (vorrangig durch Dopamin) und die Aggressionsschwelle wird stark gesenkt. Neben Angst werden auch Schmerzen verdrängt. Das Mittel vertreibt auch das Hungergefühl. Und es macht Laune, in Situationen, wo kein Grund dazu ist. Und was noch nicht ausgetestet war an der Wirkung, dazu waren die Wehrmachts-Soldaten ausgezeichnete Versuchspersonen.

Die “Pervitin”-Tabletten gingen teilweise unter der geheimen Bezeichnung “OBM” an die Sanitätsabteilungen der Wehrmacht und von dort an die Truppe. Auf der Verpackung stand “Wachhaltemittel”, die Gebrauchsanweisung empfahl – “Nur von Fall zu Fall!” – die Einnahme von ein bis zwei Tabletten. Der “persönliche Verbandmittelsatz” eines “Landsers” enthielt neben Verbandmaterial Wasserreinigungstabletten, “Aspirin” als leichtes Schmerzmittel, ein Desinfizierungsmittel sowie die “Pervitin”. Diese wurden in der Wehrmacht “Stuka-Tabletten”, “Hermann-Göring-Tabletten” (der nahm aber andere), “Panzerschokolade” oder “Fliegermarzipan” genannt.24

Insbesondere während der Blitzkriege gegen Polen und Frankreich 1939/40 fand Pervitin millionenfache Verwendung, in diversen Waffengattungen. Allein von April bis Juli 1940 wurden mehr als 35 Millionen dieser Tabletten an Heer und Luftwaffe ausgeliefert. Der Erfolg des Blitzkriegs 39-41 (im Westen und Osten Gebiete erobert) wird von Manchen auch auf den Meth-Einsatz zurück geführt. Dem im besetzten Polen stationierten Heinrich Böll war das in der Wehrmacht verteilte “Pervitin” anscheinend nicht genug, jedenfalls hat er in Briefen an seine Familie daheim um die Zusendung von weiterem gebeten.

Ohler legt sogar nahe, dass es für den Halt-Befehl von Dünkirchen/Dunkerque 1940 eine “pharmakologische Erklärung” gibt, widmet dem ein eigenes Kapitel. Den dort eingeschlossenen britischen und französischen Truppen wurde die Flucht/Evakuierung (nach GB) ermöglicht, die Möglichkeit der Einkesselung durch die dortigen Wehrmacht-Truppen unter Guderian nicht genutzt. Für Ian Kershaw war dies einer der möglichen Wendepunkte dieses Kriegs. Der Verzicht soll auf Göring zurück gehen.

Ein Perpetuum mobile gibt es aber auch in der Pharmazie nicht. Die Ausschaltung von Müdigkeit und Zweifel und Unlust geschieht darüber, dass man sie zeitweise nicht spürt bzw auf Kosten künftiger Kräfte. Die Regenerationsphasen nach Einnahme der Tabletten wurden länger und die Wirkung bei häufigem Gebrauch immer schwächer. Es gab gesundheitliche Probleme wie Schweissausbruch oder Kreislaufschwäche, Herzanfälle bei Über-40-Jährigen. Und der “Mut” den “Pervitin” verlieh, war eher Selbstüberschätzung bzw Überheblichkeit. Genau so ist Nazi-Deutschland in diesen Krieg gegangen und darin aufgetreten. Auch Halluzinationen traten auf, es gibt Geschichten von Piloten, die Menschen auf den Flügeln ihrer Maschine herum gehen “gesehen” haben.

Amphetamin-Entwickler Edeleanu ging nach der Ölsache in Rumänien wieder in das Deutsche Reich der Weimarer Republik, machte dort Geschäfte. In den 1930ern floh er aus der Nazi-Diktatur und starb 1941 in Bukarest. Dort gab es damals eine rechte Militärdiktatur unter General Antonescu, in der König Mihai ziemlich machtlos war, und die Sowjetunion hielt Teile Rumäniens besetzt. 1941 schaltete Antonescu die auch beteiligte „Garde“ unter Sima aus. Und Antonescu führt Rumänien 41 an der Seite der Achse in den Krieg. Mit Methamphetamin aufgeputschte Deutsche kamen nach Rumänien; rumänische Truppen “marschierten” mit der Wehrmacht in bzw gegen die SU, über besetzte rumänische Gebiete hinaus. Juden wurden verfolgt. 1944 zog die Wehrmacht ab und kam die Rote Armee nach Rumänien.

40 kam in der Wehrmacht ein Erlass bezüglich der Anwendungen von “Pervitin”. Reichsgesundheitsführer Leonardo Conti, wie Hitler ein Anhänger der Askese-Idee, war dem Mittel gegenüber kritisch, bemühte sich, seinen Gebrauch in der Wehrmacht einzuschränken. “Pervitin” wurde am 1. Juli 1941 durch eine Gesetzesänderung rezeptpflichtig, wurde dem Reichsopiumgesetz unterstellt. Das war kurz vor dem Angriff auf die SU.25 Diese Einschränkung galt für Zivilisten in Deutschland, unter denen “Pervitin” ebenfalls beliebt war und für die es seit seiner Markteinführung ’38 ja frei erhältlich war. Bald darauf kamen auch Einschränkungen für die Front. 1941 wurden in Deutschland auch Amphetamin-Präparate aufgrund sich häufenden Missbrauchs und Suchtfällen dem Reichsopiumgesetz unterstellt, wodurch der Verkehr mit dem Stoff reglementiert wurde.

Als der Krieg zunächst in Form von Luftangriffen nach Deutschland zurück kam, wurde die “Pervitin”-Produktion von Berlin in den Südwesten verlegt. Das Mittel half Soldaten dann auch bei Rückzugsgefechten und Flucht. Es wurde auch an Volkssturm-Jungen verteilt. Und, so wie das Nazi-Regime an Wunderwaffen arbeitete, wollte es auch ein neues Wundermittel. Besonders Hellmuth Heye von der Marine (im Nachkriegs-Deutschland in Bundeswehr und CDU) wollte in der Endphase des Kriegs ein noch stärkeres (aufputschenderes) Mittel als “Pervitin”, für den Abwehrkampf. Gerhard Orzechowski, ein Marine-Pharmakologe, sollte es entwickeln.

Aus diversen Vorschlägen an Mischungen aus Aufputschmitteln und Opiaten (schmerzstillend) wurde “D IX” ausgewählt, das 1944 von Orzechowski entwickelt wurde. Es enthielt Oxycodon (“Eukodal”, ein Opiat), Methamphetamin (“Pervitin”) und synthetisches Kokain der Firma Merck. “D IX” wurde an Häftlingen des KZ Sachsenhausens ausprobiert; mit schwerem Marschgepäck beladene Menschen konnten fast 90 Kilometer durchgehend marschieren – bis zum Kollaps.26 Die Droge sollte auch in grossen Mengen an die deutschen Soldaten verteilt werden, das Kriegsende (bzw die Niederlage) kam diesen Plänen jedoch zuvor. Lediglich an einigen Besatzungsmitgliedern der Mini-U-Boote “Neger” und “Biber” wurde D-IX getestet – das wie “Pervitin” von den Temmler-Werken hergestellt wurde. Versuche fanden auch mit einem Kokain-Kaugummi (aus reinem Kokain) statt.

Ob der Nazi-Führer Hitler selbst “Pervitin” nahm, ist umstritten. Theodor Morell, Hautarzt in Berlin, für Promis, wurde unter den Nazis anfangs für einen Juden gehalten, führte dann Behandlungen von diversen hohen Nazis mit diversen Drogen durch, schliesslich auch von Hitler. Für diverse Leiden, mit diversen Injektionen. Meth/„Pervitin“ soll er gegen Parkinson genommen haben bzw gespritzt bekommen haben. Der iranisch-amerikanische Psychiater und Historiker Nassir Ghaemi, der den Zusammenhang zwischen Führerschaft und affektiven Störungen untersuchte, nimmt an, dass Hitler manisch-depressiv erkrankt war – was durch Morells Injektionen mit Barbituraten und Amphetaminen noch verstärkt wurde. Hitler nahm v.a. “Eukodal”, am Kriegsende wohl auch “Pervitin”. Auch Kokain soll er konsumiert haben.27 Ein Nazi-Bonze, der sicher viel “Pervitin” (und Alkohol) nahm, war der “Generalluftzeugmeister” der Wehrmacht Ernst Udet.

“Pervitin” (bzw in weiterer Folge auch “Meth”) war vereinfacht gesagt eine Erfindung/Einführung der Nazis. So wie die den V2-Paperclip-Leuten “entsprungene” amerikanische Raumfahrt, Methadon, die Kirchensteuer, der Zuse-Computer, “Fanta” irgendwie (https://www.youtube.com/watch?v=0bI4YI65tKc); nicht die Autobahnen. Im “Grossdeutschen Reich” wurde “Pervitin” auch nach Einführung der Rezeptpflicht weiter auch ausserhalb des Militärs genommen. Stichwort Drogen bei der Wehrmacht: Um dem Grauen des Krieges zu entfliehen, waren den Soldaten viele Mittel recht. Alkohol, Morphium, Kokain und andere Mittel wurden neben Meth konsumiert, das sie von ihren Oberen verabreicht bekamen.

Der nationalsozialistische Staat war Entwickler, Produzent und Verteiler von Rauschmitteln und Verursacher von Drogenwellen. Grosszügig wurden diese  Aufputschmittel für den Endsieg ausgegeben. Der Führer erfreute sich an Oxycodon, seine Nr. 2 an Codein. Im Namen der “Volksgesundheit” predigten die Nazis ansonsten Abstinenz, führten strengere Maßnahmen gegen Drogen im Rahmen von “Rassenhygiene” ein. Gegenüber jenen, die infolge des Krieges süchtig geworden waren, liess man eine gewisse Nachsicht walten, im Gegensatz zu Alkoholikern oder Süchtigen von “Degenerationsgiften” wie Kokain, Heroin, Morphium, Opium.

Das Reichsopiumgesetz aus der Weimarer Republik (und damit die Bestimmungen für den Drogengebrauch) blieb im Nationalsozialismus weitgehend bestehen. Die Verschärfungen kamen über das „Gesetz gegen gefährliche Gewohnheitsverbrecher und über Maßregeln der Sicherung und Besserung“ 1933. Verstösse gegen das Opiumgesetz wurden dadurch strenger bestraft. Im § 42 des besagten Gesetzes ging es um Bestimmungen zum “Betäubungsmittelmissbrauch”; Drogenkonsumenten wurden damit bedroht, in “Heil- und Pflegeanstalten” eingewiesen zu werden. Durch das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Lebens“ wurde zudem die Möglichkeit der Zwangs-Sterilisierung geschaffen. Dies wurde hauptsächlich an Alkoholikern angewendet. Ärzte sollen neben Apothekern und Leuten in Pflegeberufen die grösste Gruppe unter den “Morphinisten” gewesen sein; waren zudem die Quelle für die unberechtigte Verschreibung von Medikamenten. Der § 42 erlaubte es, ein Berufsverbot auszusprechen. Da sie für den nationalsozialistischen Staat eine wichtige Funktion hatten, wurden sie seltener in Anstalten eingewiesen oder gar sterilisiert.

Härtel: “Im Grunde zog Nazideutschland mit einem Heer von Junkies durch Europa”. Stalingrad 42/43 die Wende, dann das Ende. Die deutsche Niederlage nach dem Angriff auf die Sowjetunion und Grossbritannien, wie das Tief nach dem Hoch eines Meth-Rauschs! Welchen Einfluss der “Pervitin”-Konsum der Soldaten auf den Krieg hatte, das ist wahrscheinlich schwer zu erforschen. Amphetamin (bzw die davon angetriebenen Alliierten) gewann über Methamphetamin (bzw die Achsenmächte). Der Titel der Serie “Breaking Bad” (Ende der 00er geschaffen), um die es hier auch geht, heisst ja so was wie “auf die schiefe Bahn geraten”. Ohler weist darauf hin, dass das auf Deutschland 1939-45 ziemlich zutrifft. Und: Weniger Wachsamkeit und Ausdauer als Wahn und Selbstüberschätzung.

Dieser Krieg ging ja in Japan zu Ende. Im japanischen Militär wurde Methamphetamin als “Philopon” mit dem Kriegseintritt im Pazifik 1941 eingeführt. Auch den in der Endphase eingesetzten Kamikaze-Piloten wurde es vor ihren Selbstmordflügen verabreicht, angeblich in hohen Dosen. Und nach Ende des Krieges im August/September 1945? Süchtige Soldaten kamen nach Hause – und bekamen ihr “Philopon” weiter ohne Einschränkungen. Es war sogar billiger geworden. Denn: In Japan war “Philopon” während des Kriegs massenhaft produziert worden, so dass es danach einen gewaltigen Überschuss davon gab. Die Vorräte des Militärs wurden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Es herrschte Mangel und Hunger, und dagegen war das Mittel auch ein Mittel. Viele mussten den Krieg mental verarbeiten. Für die im Wiederaufbau Beschäftigten gab es danach Bedarf, auch Industriearbeiter, die am japanischen Wirtschaftsaufschwung arbeiteten. Und auch jene, die dem Alltag entfliehen wollten, nahmen es.

Die erste Methamphetamin-Welle der Welt war jene in Japan nach dem 2. WK – falls man nicht den Einsatz des Mittels in diesem Krieg in den Armeen Deutschlands und Japans schon als “Welle” wertet. Der Krieg, der den Konsum und die Verbreitung des “Meth” angekurbelt hat. Bald wurden in Japan gewisse Neben- und Folgewirkungen des Stoffes deutlich. Wie im Krieg tauchten jetzt auch bei Zivilisten Psychosen aufgrund des Konsums auf. Und Viele konnten nicht mehr ohne das Mittel leben. Auch Verbrechen in Zusammenhang mit dem Mittel wurden bekannt. 1948 verbot die japanische Regierung daher “Philopon” in Tabletten- und Pulver-Form. Als Injektionslösung liess man es unangetastet – eine Verabreichungsform, die eigentlich noch viel schlimmer ist als die orale. Es heisst, der intravenöse Missbrauch von Methamphetamin in Japan erreichte damals epidemische Ausmaße.

1951 wurde der Stoff im Land verboten. Meth ging in Japan in den Untergrund, Anfang der 1950er (Herstellung, Verkauf, Konsum). Die erste illegale Meth-Herstellung der Welt und der Handel damit wurden von der Yakuza übernommen. Es gab in den ersten Jahren des Verbots enorm viele Verhaftungen im Zusammenhang damit. Dann wurde auch der Import von Ausgangsstoffen, die für die Produktion erforderlich ist, verboten. Meth-Labore wurden ausgehoben. Wodurch sich die Produktion nach Übersee verlagerte, in Länder in der Umgebung Japans, von wo der Stoff dann ins Land geschmuggelt wurde (teilweise geschieht das noch immer). Slang-Bezeichnung für das Meth aus dem “Untergrund” wurde in Japan und anderen Teilen Ostasiens „Shabu“ (シャブ) oder “Ya Ba”. Beide Begriffe bezeichnen aber auch andere Drogen; Shabu gerauchtes Ephedrin und Koffein, eine Art Ersatz-Meth, und Ya Ba Pillen mit Meth und Koffein.

1954 wurde in Japan ein 10-jähriges Mädchen von einem Jugendlichen unter dem Einfluss von Meth ermordet, was zu grosser öffentlicher Empörung und der Verschärfung bestehender Gesetze für Meth führte. Im Jahr darauf lancierte die japanische Regierung eine grosse Kampagne gegen Drogengebrauch. Die erste Meth-Welle Japans (und der Welt), die sich infolge der Verwendung im Krieg gebildet hatte, ebbte Mitte der 50er ab. Auch Amphetamin hat darin eine Rolle gespielt. Sie wurde gefolgt von einer mit Sedativen und Heroin. Die M-Welle war jedoch über geschwappt, in andere Länder Ostasiens und des Pazifik-Raums.28 Über die Philippinen, Guam, die Marshall Islands, Hawaii kam Meth in die Festland-USA, an dessen West-Küste.

Im Nachkriegs-Deutschland wurde Meth bzw “Pervitin” nach seiner Verwendung als militärisches Aufputschmittel wieder Arzneimittel, irgendwie war es aber inzwischen Rauschdroge geworden. Die in Ost-Berlin (und damit in der sowjetischen Besatzungszone) gelegenen Temmler-Produktionsstätten wurden 1945 unter Zwangsverwaltung gestellt und teilweise demontiert, ab 1946 unter Treuhandverwaltung gestellt und 1949 enteignet und verstaatlicht (in jenem Jahr, als die DDR gegründet wurde). Die Produktion lief zunächst als VVB Pharma Temmler-Werke weiter, dann wurde das Werk Teil von Berlin-Chemie, als “Werk Johannisthal”. In West-Deutschland wurde die Geschäftstätigkeit der Firma zunächst in Hamburg fortgeführt, ab 1960 in Marburg.

In Westdeutschland wurde “Pervitin”, das also weiter von Temmler produziert wurde, von Ärzten als Appetitzügler und gegen Depressionen verschrieben. Beides, Hunger und Depressionen, war nach diesem Krieg verbreitet. Ausserdem war es in der Nachkriegszeit auf Schwarzmärkten leicht erhältlich. Böll war nicht der einzige “Ex-Soldat”, der nicht so plötzlich davon lassen konnte. Zu “Pervitin” kam “Preludin“. Das Präparat aus Phenmetrazin (mit Fenbutrazat als Prodrug) wurde 1954 von Boehringer-Ingelheim in der BRD in den Handel gebracht. Es war hauptsächlich als Appetithemmer gedacht/angepriesen, für die Behandlung von Fettleibigkeit. Manche schienen derart an Übergewicht zu leiden, dass sie sich immer stärkere Dosen des frei erhältlichen Medikaments verordneten.

Vielleicht hatte das aber auch mit den “Nebenwirkungen” des Mittels zu tun, die die typischen speed-artigen waren. Zudem wurde es als Aphrodisiakum/Potenzmittel geschätzt (siehe dazu auch Wozencraft). 1955 verfügten die westdeutschen Behörden auf Antrag der Firma die Rezeptpflicht für das Präparat. Aufgrund seiner Unpatentierbarkeit wurde Methamphetamin auch von anderen Firmen heraus gebracht (nicht zuletzt von jenen, die gerne etwas mit dem patentierten Amphetamin gemacht hätten). Der amerikanische Pfizer-Konzern brachte “Preludin” 1955 in verschiedenen Ländern auf den Markt. Auch in Grossbritannien und USA wurde es missbraucht. Etwa in Londoner Bars und Klubs als Stimmungsmacher verkauft. Und, bald hatte “man” heraus gefunden, dass man es in Wasser auf-lösen und dann injizieren konnte. In der USA, wo das bis in die 70er praktiziert wurde, wurde das Mittel umgangssprachlich “Bam” genannt.

In USA oder BRD war der Konsum von (legalen) Meth-Mitteln weniger intensiv als in Japan nach dem Krieg, hier wurden sie auch später illegal. Meth-Inhalatoren wie “Valo” oder “Vick’s Vapoinhaler” (dieser ist noch immer am Markt) wurden schon im Amphetamin-Abschnitt erwähnt, ebenso Kombi-Präparate mit Meth wie “Desbutal”. Und neben offiziell als Appetitzüglern oder Antidepressiva eingesetzten Präparaten wie “Pervitin”, “Desoxyn”, oder “Methedrine” kam dann “Rosimon”, als Schmerzmittel. Wobei eigentlich nur “Rosimon Neu” hierfür relevant ist. Das “alte” und das neue Rosimon enthielten beide u.a. Aminophenazon; das alte auch Phenobarbital. “Rosimon Neu” war ein chemisch maskiertes Methamphetaminderivat, enthielt Morazon, das eine Prodrug des Phenmetrazins ist (oder anders gesagt: Metabolisierungsprodukt von Morazon ist Phenmetrazin). Das Medikament war sehr aufputschend in höheren Dosen.

Der US-amerikanische Musikjournalist “Lester” Bangs (1948-1982) schrieb einmal: “As is well known, it was the Germans who invented methamphetamine, which of all accessible tools has brought human beings within the closest twitch of machinehood, and without methamphetamine we would never have had such high plasma marks of the counterculture as Lenny Bruce, Bob Dylan, Lou Reed and the Velvet Underground, Neal Cassady, Jack Kerouac, Allen Ginsberg’s ‘Howl’, Blue Cheer, Cream and Creem … so it can easily be seen that it was in reality the Germans who were responsible for ‘Blonde on Blonde’ and ‘On the Road’; the Reich never died, it just reincarnated in American archetypes ground out by holloweyed jerkyfin- gered mannikins locked into their typewriters and guitars like rhinoceroses copulating. Of course, just as very few speedfreaks will cop to their vice, so it took a while before due credit was rendered to the factor of machinehood as a source of our finest cultural artifacts.”

Konsumenten von Methamphetamin waren früher, bis etwa in die 1980er, keine gesellschaftlichen Aussenseiter, konsumierten legale Medikamente, wenn auch sehr oft zweck-entfremdet. Die Beatles nahmen in ihrer Hamburger Zeit “Preludin”, laut Ringo Starr mit Bier zusammen, und angeblich weniger wegen dem Kick/Flash, sondern als Durchhaltemittel für Auftritte. Jack Ruby sagte, dass er auf Phenmetrazin war, als er Lee H. Oswald tötete.29 Auch Studenten (hauptsächlich Medizin-Studenten…), LKW-Fahrer oder Sportler (als Doping) konsumierten meth-artige Aufputschmittel. Auch viele (zivile) Piloten nahmen sie – die bei Anderen der chemische Kopilot waren. Bundeswehr wie NVA hatten Meth-Mittel (oder Speed auf Amphetamin-Grundlage) als Vorrat für „Notfälle“ gelagert.

Methamphetamin macht(e) wach, erzeugt eine leichte Euphorie und ermöglicht stundenlange energiezehrende Tätigkeiten, seien sie körperlicher oder auch geistiger Natur, ob Tanzen oder Lernen oder Fliegen. Und es verleiht einen gewissen Mut. In der USA entwickelte sich Ende der 1950er, Anfang der 1960er eine erste Meth-Welle, aus legalen Präparaten, die aber missbraucht wurden, oft injiziert. Es wurde damals aber auch von Ärzten zur Behandlung von Heroin-Sucht eingesetzt. Im Ostblock herrschte Mangel an Allem (dafür hat er wohl weniger auf Kosten des Südens gelebt), auch an Drogen; aber in der CSSR schaffte ein Pavel Gregor in den 70ern die Herstellung von Meth, das in der allgemeinen Depression nach der Niederschlagung des Prager Frühlings im Untergrund viel Absatz fand. Damit wurde auch eine Tradition begründet, die sich in der CSFR und bis heute in Tschechien fort setzte.

“Pervitin” wurde schliesslich 1988 vom Markt genommen und die Herstellung eingestellt. Das war wenige Jahre bevor Temmler in Berlin das alte Werk restituiert bekam. Dieser Standort Johannistahl wurde aber inzwischen abgerissen. Temmler hat in diesen Jahrzehnten seither mehrmals den Besitzer gewechselt und ist heute ein Auftragshersteller für andere Pharmaunternehmen. Bekannt ist es heute für seine Kalender bzw die Witze darin.

Anfang der 1970er waren das Missbrauchspotential und die Nebenwirkungen von Meth-Mitteln dann allgemein bekannt. Es kamen internationale und nationale Verbote und Einschränkungen, die Indikationen für den Einsatz der Substanz wurden stark eingeschränkt. Dies führte dazu, dass ein grosser Teil von Produktion, Vertrieb und Konsum von Meth in den Untergrund wanderte. Was die USA betraf, wurde ein grosser Teil in ausländischen Drogenküchen produziert und importiert/hinein geschmuggelt, von Kartellen aus Mexiko (über Texas) und China (über Hawaii). Das illegal hergestellte Meth unterscheidet sich von dem aus pharmazeutischen Fabriken natürlich in der Qualität; die notwendige(n) Sorgfalt, Hintergrundkenntnisse und Kontrollen fallen hier weg. Und dass die Ware oft gestreckt ist (“verdünnt”), weniger von dem Wirkstoff enthält, ist da noch ein kleineres Problem. Ein weiterer Unterschied: Das illegale wird in der Regel nicht in Tabletten-Form und auch nicht als Injektionslösung hergestellt, sondern in kristalliner Form. Es wird zerdrückt und geraucht, gesnieft, gespritzt, geschluckt, inhaliert, oder eingeführt.

An der Westküste der USA übernahmen die “Hell’s Angels” und andere Motorradgangs in den 1970ern den Vertrieb von Amphetamin und dem noch wirksameren Methampetamin, teilweise auch die Produktion. Als in der USA der Verkauf des Ausgangsstoffs Phenylaceton verboten bzw reglementiert wurde, stieg man auf Ephedrin um. In Japan war Meth ja bereits in den 1950ern in den Untergrund gedrängt worden. Aber erst in den 1970ern erlebte es dort eine “Wiederauferstehung”, entwickelte sich eine neue Welle. Eine, die bis heute nicht abgeebbt ist. Methamphetamin bekam in den Strassen westlicher Länder Namen wie “Meth”, „Crystal“ (>Form Kristalle), “Crystal Meth”, “Ice“, “Crystal Speed”, “Crank”, „Thai-Pillen“, “Tik” (in Südafrika, aufgrund des Geräuschs, das entsteht, wenn die Droge in einer Glaspfeife geraucht wird), “Hitler Speed”, “Glas”, “Nasepuder”, “Chili”, „Yaba“, „Shabu“ (diese letzten 2 in Asien).

In den 1980ern stieg der Konsum von Meth nochmal an. In der USA wurde die Droge für die DEA allmählich ein Schwerpunkt. Das hatte auch damit zu tun, dass der Chemiker Steve Preisler damals ein Buch über die diversen Methoden der Herstellung von Meth schrieb, “Secrets of Methamphetamine Manufacture”. So richtig ab ging illegales Meth aber erst in den 1990ern, und diese Welle schwappte auch nach Europa über. Methamphetamin kehrte nach Deutschland zurück. In Tschechien, frisch von der Diktatur erlöst und von der Slowakei getrennt, wurde die in kommunistischer Zeit begonnene Untergrund-Produktion fort geführt. Meth wurde ab den 90er eine billigere Konkurrenz für Kokain.

Der Stoff für den US-amerikanischen Markt wird hauptsächlich in Meth-Laboren in Mexiko produziert. Mexikanische Drogenkartelle begannen in den 1990ern, den Kolumbianern den Verkauf von Kokain in die USA weg zu nehmen. Anfang der 2000er begannen sie mit der Herstellung von Methamphetamin, ebenfalls für den amerikanischen Markt. Sie bauten grosse Untergrundlabors in Mexiko und im angrenzenden Süden der USA, solche wie in “Breaking Bad” dargestellten Super-Labore. Bald explodierte die Gewalt, zwischen den Kartellen und Organen des Staates, zwischen Kartellen untereinander, von Kartellen gegen Unbeteiligte –  der sogenannte Drogenkrieg, ab ca. ’06. Vor allem die Konkurrenz zwischen dem “Los Zetas”-Kartell und jenem von Sinaloa (unter Joaquín “El Chapo” Guzmán) ist von Bedeutung. Gleichzeitig entstanden aber auch in der USA kleine Drogenküchen in Wohnungen. In Europa ist vor allem Tschechien ein Produktions-Standort für Meth, und ein Umschlagplatz für den europäischen Bedarf.

Mit dem Aufkommen des illegalen Meth wurde in der USA und anderen Ländern um 2000 herum zunächst die Verfügbarkeit von Ephedrin eingeschränkt, einem Ausgangsstoff.30 Dies führte zu einem Umsteigen auf Pseudoephedrin, das etwa in Präparaten wie “Sudafed” enthalten ist. Dann wurde auch der Verkauf dieser Substanz (von Medikamenten damit) reglementiert, in der USA 04 durch ein Bundesgesetz.31 Dies half den Produzenten jener Länder, in denen es diese Einschränkungen nicht gab/gibt, bzw in denen diese nicht so effektiv umgesetzt werden. Im Fall der USA ist das Mexiko. In Ländern mit Einschränkungen für Ephedrin und Pseudoephedrin wie USA wurde dazu über gegangen, verstärkt Methylamin als Ausgangsstoff für die Meth-Herstellung zu verwenden. Am Ende der zweiten Saison von “Breaking Bad” steigen die beiden Köche auf Methylamin um, das sie stehlen. Sie hätten es wahrscheinlich auch herstellen können, aus Ammoniak, Methanol,…

Methamphetamin ist ausser im Westen vor allem in Ost-Asien sehr beliebt. In Japan dürfte es nach wie vor die Droge Nr. 1 sein (was über das Land natürlich auch etwas aussagt). Und den Krieg, den auf den Philippinen Präsident Duterte (vermeintlichen) Drogenhändlern erklärt hat, betrifft auch hauptsächlich Meth. Ein Grossteil des in Asien erhältlichen Stoffs wird in Thailand, Birma und China hergestellt. Nordkorea hat sich jahrelang Devisen über den Export von Opium in alle Teile der Welt beschafft, heisst es. Mitte der 00er verlagerte der Staat den Fokus auf die Produktion von (Crystal) Meth, für einige Jahre.

Ein selten berücksichtigter Aspekt der Meth-Herstellung sind die Gefahren bzw Schäden, die durch Rückstände von verwendeten Chemikalien ausgehen, für die Natur und Menschen. In den seltensten Fällen werden diese fachgerecht entsorgt. Lösungsmittel wie Aceton und Methanol und starke Säuren wie Schwefelsäure und Salzsäure werden meist in Fässern oder Kanistern nachts in ländlichen Gegenden abgeladen, teils auch in Brand gesteckt, oder auch in Flüsse entleert.

Meth-Konsumenten scheinen vorwiegend arm zu sein, unter dem Stress zu stehen, sich bzw ihre Familien zu erhalten, und das Mittel als Antrieb für den Job zu benutzen. Ein sehr grosser Teil steht jedenfalls in einem normalen Arbeitsleben und sozialen Umfeld. Meth wird aber nicht nur dort eingesetzt, wo ein Leistungsdruck herrscht, sondern eine Leistungssteigerung für private Vergnügen erwünscht ist (neben den anderen Wirkungen des Mittel, wie Euphorie); etwa für tagelanges PC-/Video-Spielen ohne Unterbrechung. In Asien zieht sich der Konsum evtl. durch breitere Bevölkerungsschichten, auch Manager dürften dort damit ihre Leistungsfähigkeit steigern. Zu den gesundheitlichen Problemen, mit denen es Meth-Süchtige zu tun bekommen, gehört nicht zuletzt ein Verfall der Zähne. Einige Prominente, wie Lindsay Lohan, Ophra Winfrey, Robert Downing, Volker Beck, wurden beim Konsum von illegalem Meth “erwischt”, Michael Douglas’ Sohn Cameron dealte wahrscheinlich auch damit.

Meth ist in Präparaten wie “Desoxyn” noch immer am legalen Markt, wird v.a. gegen ADHS eingesetzt.

Methylendioxyamphetamin/MDMA/Ecstasy

MDMA alias Ecstasy wurde am 24. Dezember 1912 in Darmstadt geboren. Die Firma Merck, heute ein Weltunternehmen, war damals bereits führend in der Produktion und internationalen Vermarktung der „Medikamente“ Morphium (ab 1827) und Kokain (ab 1862), wobei man sich über deren Suchtpotential erst klar wurde, als es schon zu spät war. Merck war auf der Suche nach einem blutstillendem Mittel, wollte eines finden, das dem Hydrastinin des Konkurrenten Bayer Konkurrenz macht, das patentiert worden war. Es gab keine Absicht, einen Appetithemmer zu entwickeln oder daraus zu machen, wie oft zu lesen ist.

Die Merck-Chemiker Beckh und Wolfes glaubten, dass Methylhydrastinin für den Zweck ebenso wirkungsvoll wie Hydrastinin sein würde und beauftragten ihren Kollegen Anton Köllisch, eine Synthese dafür zu entwickeln, und vielleicht eine  neue für Hydrastinin. Bei der Herstellung von Methylhydrastinin zu Weihnachten 1912 stiess er, als Zwischenprodukt, auf die Verbindung, die später MDMA genannt wurde. Es war also der Merck-Chemiker Köllisch, der MDMA erstmals synthetisierte (und diese Synthese beschrieb). Und nicht Carl Mannich und Willy Jacobsohn, oder gar Fritz Haber. Die von Köllisch für Merck “geschaffene” Substanz wurde damals “Methylsafrylamin” genannt. Die korrektere Bezeichnung 3,4-Methylendioxymethylamphetamin (abgekürzt zu MDMA) kam später, “Ecstasy” noch später.

Das Herstellungsverfahren für Methylhydrastinin wurde von der Firma Merck am 16. Mai 1914 in Darmstadt rückwirkend zum 24. Dezember 1912 patentiert. In Patent 274350, “Verfahren zur Darstellung von Alkyloxyaryl-, Dialkyloxyaryl- und Alkylendioxyarylaminopropanen bzw. deren am Stickstoff monoalkylierten Derivaten” sowie Patent 279194, “Verfahren zur Darstellung von Hydrastinin-Derivaten”. Die Patentschrift beschrieb das Herstellungsverfahren, dieses wurde geschützt, und liess den Verwendungszweck für die Produkte offen. Die damals Methylsafrylamin genannte Substanz war wie andere Zwischenprodukte durch das Patent 274350 geschützt. Mit-patentiert wurde auch die Muttersubstanz von MDMA, MDA (Methylen-Dioxy-Amphetamin32), die bereits 1910 synthetisiert worden war, von Jacobsohn und Mannich für Merck.

Methylhydrastinin, um das im Patent eigentlich ging, wurde getestet und von Merck als Hämostatikum auf den Markt gebracht. Für das zufällige Beiprodukt MDMA sah man keinerlei medizinischen Nutzen. MDMA und MDA verschwanden in der Versenkung. Auch erneuerte Merck die Patente später nicht. Die psychoaktive Wirkung dieser Substanzen wurde erst Jahrzehnte später entdeckt und genutzt. Methylendioxyamphetamin/MDMA ist ein Derivat (Abkömmling) des Amphetamins und wie dieses ein synthetisches Mittel. Es ähnelt in einigen chemisch-pharmkologischen Eigenschaften aber auch dem Halluzinogen Meskalin. Safrol, ein Wirkstoff des Muskat, ist mit dem MDMA verwandt, wirkt ebenfalls psychedelisch wie speedig.

In den nächsten Jahrzehnten gab es bei Merck sporadische Tests mit MDMA. Etwa 1927, als der Konzern auf der Suche nach Adrenalin- oder Ephedrin-artigen Substanzen auf der Basis von Safrol war. Merck-Chemiker Max Oberlin entdeckte dabei anscheinend das Patent 274350 (das in diesem Jahr auslief!), da MDMA diesen Kriterien entsprach. Er nannte es nun “Safryl-Methyl-Amin” und führte einige Versuche damit durch, wandelte es in ein Hydrochlorid um, verglich es mit “Ephetonin”. Auch in den 1950ern gab es einige solcher Versuche. Merck hat MDMA aber nie als Medikament heraus gebracht, es auch nicht an Menschen getestet.

Wie andere Nazi-Projekte wurde auch jenes mit Speed von der USA weiter geführt. Morell war nach dem Krieg nach Bayern gegangen, wurde dort durch das USA-Militär verhört – wie auch Von Braun oder Gehlen. An verschiedene Entwicklungs- und Forschungsansätze der Nazis wurden im Rahmen von “Project Chatter” angeknüpft. Dieses lief von 1947 bis 1953, im Rahmen der Marine, und handelte hauptsächlich von der Suche nach Drogen für Verhöre. “Chatter” wurde nicht zuletzt deshalb eingestellt, da diverse Forschungsansätze bezüglich psychoaktiver Substanzen als Kampfstoffe, als „Wahrheitsdrogen“ oder zur Bewusstseinskontrolle, in einem neuen Programm zusammen gefasst werden sollten, in “MKULTRA”, das die CIA durch führte. Im Rahmen von “MKULTRA” wurden sowohl “Meth” (Code-Name EA-1298) als auch MDMA (Code-Name EA-1475) getestet33.

Wenn es um den Einsatz von Speed-Mitteln zur Bewusstseinskontrolle und nicht zum Aufputschen geht, hat MDMA gewisse “Qualitäten” – Menschen legen unter Ecstasy-Einfluss eine erstaunliche Auskunftsfreudigkeit über sich an den Tag. MDMA wurde von der CIA “nur” an Tieren getestet, heisst es. Anscheinend ist es im Gegensatz zu LSD, Scopolamin und Meskalin nicht in die nächste Runde bzw in die engere Auswahl für den Einsatz als biologisch-chemische Waffe gekommen – gegen Kommunisten oder was so darunter deklariert wurde.

Smith, Kline & French interessierte sich ab Ende der 1940er für das Potential von MDMA’s Verwandten MDA als Anti-Depressivum und Appetitzügler/Schlankheitsmittel, führte bis 1957 diesbezügliche Versuche durch, an Tieren. 1958 ging man zu Versuchen an Menschen über. Bis 1961 liess sich SKF Zubereitungen von MDA als Tranquillizer (Beruhigungsmittel) und Appetitzügler patentieren. Wegen der offensichtlichen Rauschwirkungen der Substanz blies der Konzern letztlich aber die geplante Produktion der Medikamente ab. Doch gelangte MDA in den 1960ern in gewissem Umfang auf die Strasse, vor allem in Kalifornien. Unter Hippies und Homosexuellen war es bis in die 70er als Liebesdroge beliebt, auch „hug drug“ oder “mellow drug” genannt.

Jene, die das Merck-Archiv durchsuchten, Bernschneider und Andere, fanden Hinweise darauf dass der Konzern um 1959 herum den pharmazeutischen Einsatz von MDMA erwog und testete, als neues Aufputschmittel. Jedenfalls kam es nicht dazu. Und, 1960, so heisst es, erschien in einem polnischen wissenschaftlichen Magazin eine Anleitung zur Herstellung von MDMA. Die Untergrund-Produktion im Westen kam, durch welche (fachlichen) “Zuflüsse” auch immer, Ende der 60er, Anfang der 70er auf Touren. 1970 wurden erstmals MDMA-Tabletten in den Strassen von Chicago beschlagnahmt. Nach Europa kam das Mittel in den 1970ern erstmals, durch Rajneesh/Osho-Anhänger, die damit die Herzen und Geldtaschen von Leuten, an denen sie interessiert waren, zu öffnen versuchten.

Hier kommt nun Alexander “Sas(c)ha” T. Shulgin in die Geschichte. Der US-Amerikaner mit russischen Wurzeln, 1925-2014, spielte für Ecstasy/MDMA eine noch viel wichtigere Rolle als Gordon Alles beim Amphetamin –  das Fundament das dort Edeleanu gelegt hat, wurde hier von Köllisch geschaffen. “Pelé” hat einmal über die Anfänge des Fussball-Sports gesagt, die Engländer hätten nur das Format, die Struktur geschaffen, die Brasilianer das Spiel dann mit Leben erfüllt. Ähnliches kann man beim MDMA über Köllisch und Shulgin sagen.

Sein Studium musste Shulgin für den Militärdienst im 2. Weltkrieg unterbrechen. Er kam zur Marine, auf ein Kriegsschiff, das im Nord-Atlantik unterwegs war. Er selbst wurde nicht verwundet, zog sich aber eine schmerzvolle Infektion zu, für die er mit Morphium (Morphin) behandelt wurde. Anscheinend hat dessen Wirkung seine lebenslange Faszination für Drogen begründet. “Das Morphin macht Einen gleichgültig gegenüber dem Schmerz, es de-personalisiert ihn”. Als Biochemiker und Pharmakologe arbeitete er dann für den Pharma-Konzern Dow Chemicals. Um 1960 bekam Shulgin von einem befreundeten Psychiater Meskalin und experimentierte privat damit herum. Bis er dem nachgehen konnte, was er damals anscheinend als seine wahre Berufung erkannte, der Entwicklung von Drogen, dauerte es noch.

Die Grundlage dazu legte er 1961 mit der Entwicklung des Pestizids “Zectran”, das sehr profitabel wurde. Dow gewährte ihm dafür grosse Freiheiten. Er durfte in den nächsten Jahren ausser der Forschung an Medikamenten, die ihm die Firma vorgab, auch “privaten” Forschungsinteressen nachgehen. 1966 verliess er Dow, studierte zunächst Psychiatrie. Dann widmete er sich der Entwicklung synthetischer Halluzinogene. Bedeutend wurde v.a. “DOM”, auch bekannt als “STP” oder „Super-LSD“, eine Substanz die noch um ein Vielfaches stärker wirkt als die Vorbilder LSD und Meskalin.34

Auf der Suche nach bewusstseinsverändernden Drogen stiess Shulgin erstmals 1965 auf MDMA, er synthetisierte es auch. Er probierte es aber nicht selbst aus und befasste sich auch zunächst nicht weiter damit. 1976 wurde er durch eine von ihm betreute Chemie-Studentin an der San Francisco State University, Merrie Kleinman, wieder auf MDMA aufmerksam gemacht. MDMA zirkulierte damals in der USA im Untergrund. Shulgin synthetisierte MDMA erneut, im September 1976 (schuf dabei eine neue Synthese-Methode), und testete es diesmal auch an sich, in ansteigenden Dosen. Bei 120 mg, so heisst es, erfuhr er eine Wirkung, die ihn überzeugte. Dies dürfte der erste wissenschaftliche Versuch mit MDMA an Menschen gewesen sein.

1977 gab Shulgin MDMA an einen befreundeten Psychotherapeuten weiter, Leo Zeff. Auch dieser wurde von dem Mittel überzeugt und benutzte es für seine Therapie und empfahl es auch an andere Psychotherapeuten. Und die Entwicklung nahm ihren Lauf. 1978 führte Shulgin mit Mitarbeitern Versuche über MDMA durch, beobachtete Dosierungen, Wirkungen, Abbauprozesse,… und zeichnete alles auf. In diesem Jahr brachte er mit David Nichols einen Forschungsbericht zur pharmakologischen Wirkung von MDMA bei Menschen heraus, der erste dieser Art. MDMA wurde erst in den späten 1970ern weit verbreitet, von Shulgin aus seinem Dämmerschlaf erweckt. MDMA war zwar von der Pharma-Industrie geschaffen worden35, aber im Gegensatz zu den anderen zwei Speed-Substanzen nie legal auf den Markt gebracht worden. Eine Nutzung der einstigen Merck-Erfindung war “zwischendurch” nur von USA-Behörden (Militär, CIA) in Erwägung gezogen worden. Mit der DEA, die ihn eine Zeit lang verfolgt hatte, arbeitete Alexander Shulgin dann zusammen.

Er ist weniger der Vater von MDMA/Ecstasy, als dessen Zieh- oder Stiefvater. Er war nicht der erste, der MDMA synthetisierte, aber er nahm sich der “nach der Geburt verstoßenen Droge” an und verhalf ihr zu echter Aufmerksamkeit und Verbreitung; die Ecstasy-Wellen ab den 80ern wären ohne ihn wahrscheinlich nicht geschehen. Andere Chemiker, die sich mit MDMA beschäftigten, taten dies in der Regel in dessen Produktion im Untergrund. Und nicht in einem wissenschaftlichen Rahmen. Shulgin stellte in seinem Heim-Labor auch hunderte neue psychoaktive Verbindungen her, etwa das “2C-x” (Phenethylamine), und “probierte” diese auch selbst. In Büchern wie “Pihkal” und “Tihkal” veröffentlichte er diese Selbstversuche.

Shulgins Freund Leo Zeff setzte MDMA in seinen Psychotherapie-Sitzungen bzw an seinen Patienten ein. Und er empfahl diese therapeutisch-psychiatrische Verwendung vielen Kollegen weiter. Auch als eine Art Ersatz für das mittlerweile verbotene LSD – das Zeff ebenfalls eingesetzt hatte. MDMA wurde Ende der 1970er eine „Therapie-Droge“, hauptsächlich in der USA. Shulgin selbst sah MDMA anscheinend immer als psychotherapeutisches Medikament36. Der chilenische Anthropologe und Psychiater Claudio Naranjo untersuchte in Behandlungen in seiner Praxis in der USA wiederum die Effekte von MDA.37 MDMA fand bald seinen Weg von der Psychiater-Couch zurück auf die Strasse. Dort wurde es dann „Adam“ genannt, eine von Leo Zeff geprägte Bezeichnung, eine Anspielung auf einen “Urzustand” vor der Schuld und der Scham.

Es kursierten auch Strassennamen wie “Essence” oder “Love”. Die Bezeichnung “Ecstasy” wurde anscheinend von einem kalifornischen Dealer gewählt, Anfang der 1980er. “Empathie” wäre vielleicht angemessener gewesen, aber “Ekstase” wurde für „verkaufsförderlicher“ gehalten. Die Alternativ-Bezeichnungen „XTC“ oder „E“ leiten sich von diesem Namen ab, der sich durchsetzte. Und, so wie MDMA von “Adam” zu “Ecstasy” wurde, wurde es von der Psychotherapie- zur Party-Droge. 1986 war MDMA/Ecstasy bei der “Geburt” von Acid House auf der Balearen-Insel Ibiza dabei. Fand von dort seinen Weg nach Grossbritannien und Irland, durch zurück kehrende Touristen und DJ’s. Dort spielte es bei der Entstehung der Rave/Techno-Mode eine Rolle. Als diese Welle Anfang der 1990er von GB dann nach Festland-Europa über schwappte, fand auch MDMA seinen Weg dorthin. Dort, wo es einst entstanden war.

So ist MDMA seit den 80ern/90ern als “Ecstasy” auf Discos und Clubbings als “Spassdroge” für Junge verbreitet. Und die “Sicherheitsleute” und Türsteher solcher Veranstaltungen konsumieren für die Arbeit selber sehr oft diese oder eine andere Form von Speed. Und dann gibt es jene Ecstasy-Konsumenten, die darauf lieber Mozart hören, zu Hause auf der Couch. Und im Konsum mehr als nur Hedonismus sehen. Diese sind es auch eher, die die Apologetik des Mittels übernehmen, nicht Jene, die damit nächtelang high-energy Tanzparties mit techno-pop house music durchtanzen.

In vielen Ländern, wie Grossbritannien, waren MDMA und seine “Geschwister” wie MDA oder MDEA bereits in den 1970ern verboten worden, vor dem Aufschwung unter der Bezeichnung “Ecstasy”. In der USA erreichte die DEA 1985, dass MDMA in Klasse I der Drogen klassifiziert wurde, womit ihr jeder legitime Konsum abgesprochen wurde, medizinisch oder sonstwie. In der BRD kam es 1986 ins Betäubungsmittelgesetz. In Grossbritannien wurde 1994 von der konservativen Parlaments-Mehrheit der Criminal Justice and Public Order Act erlassen, der sich gegen diverseste Gruppen ausserhalb einer gewünschten “Leitkultur” richtete, von Hausbesetzern über Tierschützer bis Zuwanderer und eben Raver. Der hierfür relevante Artikel machte es illegal, unter freiem Himmel ohne spezielle Genehmigung Musik für mehr als 100 Personen zu spielen, die sich durch „eine Abfolge repetitiver Rhythmen auszeichnet“, und schon Versammlungen von ab 10 Leuten, die „auf einen Rave warten“ auflösbar machen.

Was die Ecstasy-Wirkung betrifft, ist eine Diskrepanz zwischen reinem Stoff und gestrecktem (dem meist gehandelten) zu unterscheiden. Die vom Konsumenten erhoffte Wirkung ist eine eigenartige Mischung aus Speed und Psychdelika sowie das spezifische „I love you all“-Gefühl. Zum Einen ist da eine allgemeine Stimulierung (> „Tanzdroge“) und Enthemmung. Und zum Anderen Glücksgefühle, ein Gefühl der Entspanntheit, eine „Öffnung nach Innen“, intensive Gefühle der Nähe zu anderen Menschen, ein Gefühl, mit sich und der Welt im Frieden zu sein. Diese psychedelisch-entheogene Wirkung fördert eher Liebe als Sex, heisst es, macht MDMA zum „Herzöffner“ oder „Kuscheldroge“.

MDMA/Ecstasy gilt als Entaktogen und Empathogen. Entaktogene sind psychoaktive Substanzen, unter deren Einfluss die eigenen Emotionen intensiver wahrgenommen werden. Ein Empathogen ist ein Wirkstoff, der dazu führt, dass die unter seinem Einfluss stehende Person das Gefühl hat, mit anderen Menschen zusammen eine Einheit zu bilden, mit ihnen gemeinsam zu fühlen. Diese Wirkung, eine Verbindung zur eigenen Gefühlswelt herzustellen, war es auch, die das Mittel einst für die Psychotherapie wertvoll machten. Und es ist wohl ein Entheogen, wird also für spirituelle und mystische Zwecke genutzt.

Die negativen Wirkungen ergeben sich, wie so oft, aus den positiven. Einer, der alle Menschen als angenehm empfindet, kann auch noch den eigenen Vergewaltiger sympathisch finden, solange er/sie unter Wirkung des Mittel ist. Es wird weiters von Vergiftungen und Schädigungen von Nervenzellen im Gehirn geschrieben. Eine typische Speed-Wirkung ist, dass körperliche Warnsignale abgeschalten werden. Die Engländerin Leah S. Betts hat 1995 an ihrem 18. Geburtstag MDMA/Ecstasy genommen, trank dann 7 Liter Wasser, um beim Tanzen nicht auszutrocknen – und fiel gerade deshalb ins Koma, aus dem sie nicht mehr aufwachte. Sie wollte dem Ausschalten der Warnsignale begegnen. Wie bei anderen Drogen auch bewegt sich auch bei dieser die Beurteilung zwischen Verherrlichung und Dämonisierung. Gerne wird Ecstasy von Ravern mit (zusätzlichem) Speed (Amphetamin) zusammen genommen. Cannabis wird auch gerne dazu geraucht. Seltener ist die Mischung mit LSD (“candyflipping”)38, Psilocybin-Pilzen (“hippieflipping”) oder Ketamin (“kittyflipping”).

Jene Syndikate, die Produktion und Vertrieb von Ecstasy betreiben, sind hauptsächlich in der Niederlande, daneben in Russland, Belgien, Israel, USA,… In der USA ist es v.a. die “Boston Group”, und sie produziert für den Binnenmarkt. Es gibt verschiedene Rezepte für MDMA, die unterschiedlich schwierig sind. Meistens ist MDP2P (3,4-Methylendioxyphenylpropan-2-on bzw Piperonylmethylketon) der Ausgangsstoff; ansonsten meist Piperonal oder Safrol. Die Drogenlabors sind oft mobil.

Was als Ecstasy verkauft wird, enthält oft wenig bis gar kein MDMA. Viele Tabletten enthalten nicht nur Streckmittel und Beimischungen wie Halluzinogene und anderes Speed, sondern oft auch einen ganz anderen Hauptbestandteil. Einen billigeren, manchmal auch gefährliche(re)n. Das können verwandte Stoffe wie MDA (s.u.) sein, aber auch Amphetamin/Speed, Ephedrin, Pseudoephedrin, Koffein, Ketamin, DXM (Dextromethorphan), 2C-B (4-Bromo-2,5 Dimethoxyphenethylamine, ”Nexus”, “Venus”, “Bromo”) oder GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure, auch GBL, “liquid ecstasy”)39.

Andere Vertreter der Ecstasy-Gruppe unterscheiden sich von MDMA hauptsächlich dadurch, dass bei ihnen die Antrieb steigernde (speedige), die halluzinogene (darunter das „nach innen Öffnende“) und die empathogene Wirkungs-Komponente des MDMA anders gewichtet sind. Auf dem „E-Film“, wie der Ecstasy-Trip auch genannt wird, sollen die Grenzen speziell zwischen MDA, MDMA und MDE aber eher fließend als genau bestimmbar sein. Oft wird die Bezeichnung “Ecstasy” auch für die dem MDMA ähnlichen chemischen Verbindungen angewendet.

Von der MDMA-Muttersubstanz MDA (3,4-Methylendioxyamphetamin) war schon die Rede; es ist stärker halluzinogen als MDMA. Dann gibt es 3,4-Methylenedioxyethylamphetamin (MDE oder MDEA, auch “Eve” oder “Eva” genannt). Hier ist die Speed-Komponente schwach. DOB ist stark halluzinogen, aber nur leicht aufputschend. Dann gibt es auch MMDA (3-Methoxy-4,5-Methylenedioxyamphetamin), MBDB, MMA. Oder MDMC (3,4-Methylendioxy-N-methylcathinon), auch bekannt als “Methylon”. Es wurde früher auch in der psycholytischen Psychotherapie verwendet. Eine weitere mit dem MDMA verwandte Designerdroge ist 4-Methylmethcathinon bzw “Mephedron”, MMC, “Mephe”. Es ist ein Hauptbestandteil der sogenannten Badesalz-Drogen oder Legal Highs.

Speed in der Kunst

In Romanen und Songs wurde das lange akzeptierte “Benzedrine” besonders oft verarbeitet. Etwa in den “James Bond”-Romanen (1953-1965) von Ian Fleming; der britische Geheimagent nimmt es oft in Zeiten von Stress und Spannungen. Diese Geschichten waren zwar Grundlage für die Filme, in diesen nimmt er diese Tabletten aber nicht; sein Trinken wird darin auch eher nur angedeutet. “Benzedrine” kommt auch im Burroughs-Roman “Junkie”, im Ginsberg-Gedicht “Geheul” (“Howl”), und in den Romanen “Even Cowgirls get the blues” (“Tom” Robbins, 1976, verfilmt) und “Filth” von Irvine Welsh vor; als von Protagonisten eingenommen oder als Metapher. Kim Wozencraft hat in ihrem atobiografischen Roman “Rush” ihre intravenöse Erfahrung mit Phenmetrazin (“Preludin”) verarbeitet, nicht zuletzt als sexuelle Stimulanz.

Die breite kulturelle Akzeptanz von “Benzedrine” besonders in der USA kommt auch in Songs wie “Who put the Benzedrine in Mrs. Murphy’s Ovaltine?” von Harry Gibson, “I Took 3 Bennies and My Semi Truck Won’t Start” von Commander Cody And His Lost Planet Airmen oder “Benny and the Jets” von Elton John zum Ausdruck; aus späterer Zeit stammt “Wet Sand” von RHCP. Velvet Underground, Who, Sisters of mercy dürften “Bennies” konsumiert haben, haben das Mittel auch in Songs verarbeitet. Der Name der Dexys Midnight Runners leitet sich vom “Dexedrine” ab.

Bei den Filmen, in denen Speed-Mittel thematisiert werden, ragt “Spun” (2002, Jonas Akerlund) weit heraus. Meth spielt darin eine Hauptrolle, oder anders gesagt, der Film dreht sich um Leute die Meth-Hersteller, -Verkäufer oder -Konsumenten sind. Auch die Verstopfung von “Cookie” (Mena Suvari), eine mögliche Folge von Meth, wird gezeigt. Auch in “The Salton Sea”, “Quadrophenia”, “Playing God”, “Pink Cadillac”, “Outland”, “Hunt to Kill”, “50 Pills” oder “Berlin Calling” kommt Meth vor. In „Vanishing Point“ (“Fluchtpunkt”, 1971) besorgt sich der Fahrer “Benzedrine”-Tabletten für die lange Fahrt – aus der dann eine Amokfahrt wird. In “Drugstore Cowboy” (1989) geht es um eine Gruppe von jungen Süchtigen, die sich Tabletten, v.a. Schnelle, besorgen. Das “NZT-48” in “Limitless”/”Ohne Limit” ist der Wirkung nach auch eine Art Speed… Und weitere

Und dann gibts natürlich die US-amerikanische TV-Serie “Breaking Bad“, die sich um Methamphetamin dreht. Aus dem braven Chemie-Lehrer und Familien-Vater wird nach einer Krebs-Diagnose ein Meth-Koch, der es mit der DEA, mexikanischen Kartellen und Junkies zu tun bekommt – und sich in 5 Staffeln (08-13) behauptet. Aus Walter White wird “Heisenberg”, allmählich, ab dem Moment als er mit seinem DEA-Schwager Hank auf seinen ehemaligen Schüler Jesse “stösst”. Das kahl-rasieren seines Kopfes ist ein äusserer Ausdruck eines inneren Wandels. Dann die Ablehnung des Angebots seines ehemaligen Kollegen und dessen Frau bzgl der Finanzierung der Krebs-Behandlung.40

Er macht das “Kochen” ursprünglich für die Familie, dann auch für sich. Sehr Symbolisches bzw Metaphorisches in der 10. Folge der 2. Staffel (“Schluss”/”Over”): White, der schon Aufgeben will mit den Drogen, bemerkt beim Einkaufen (von weisser Farbe) in einem Baumarkt Einen, der Zutaten für Crystal Meth-Produktion kauft; gibt ihm zunächst Tipps diesbezüglich, realisiert dann vor der Kassa dass es sich um Konkurrenten handelt. Er sucht und findet den Mann und seinen Partner am Parkplatz und warnt sie. Es geht nicht mehr nur um das (ursprüngliche) Ziel der Absicherung seiner Familie, er hat Macht durch das Meth-Kochen bekommen, Ehrgeiz, Mut,… Er wollte weisse Farbe kaufen (steht für Walter White), überlegt es sich vor der Kassa dann anders, lässt White stehen und konfrontiert die Dealer als “Heisenberg”. Er mordet dann auch, und lässt Jane sterben.

Sein Junior-Partner Jesse Pinkman ist hauptsächlich für den Vetrieb der Ware zuständig. Der Kontrast zwischen Jesse und Walter ist etwas, wovon die Serie lebt. Das eingenommene Geld wird anfangs mittels einer Spenden-Homepage “gewaschen”. Am Ende der zweiten Staffel verlässt Skyler Walter weil sie einen noch ungenauen Verdacht hegt, später wird sie seine Verbündete. Dann arbeiten Walter und Jesse für „Gus“, Gustavo Fring, aus Chile, Besitzer der Fastfood-Kette “Los Pollos Hermanos”, die dem Vertrieb und der Geldwäsche dient. Walt wird vom Unternehmer zum Angestellten; daneben gibts die Autowäsche. In der 5. Staffel schlägt sich Walter ohne Gus durch, hat Hank gegen sich.

Der Konsum von Meth und seine Folgen spielen kaum eine Rolle in BB, Herstellung und Handel stehen im Vordergrund; die Darstellung von Spooge und seiner Partnerin sind da eine Ausnahme. Walter hat, so viel ich weiss, einmal, im Fring-Labor, Meth selbst gekostet. Die Erkrankung von ihm wird ausgeblendet, sie bereitet ihm anscheinend keine wirklichen Beschwerden, weder physisch noch psychisch. Walt und Jesse nehmen viel Geld ein, haben dafür eigentlich wenig Lebensqualität. Walter zeichnet sich durch “Chuzpe” aus, es ist aber auch Chuzpe, das Thema der Herstellung und des Vertriebs harter Drogen so „unverblümt“ dar zu stellen, wie es “Vince” Gilligan mit der Serie tat.

Das in BB gezeigte “Meth” ist übrigens Kandiszucker (https://www.youtube.com/watch?v=kBzNn0Y6bjI ). Schauplatz ist Albuquerque in New Mexico; die Durchmischung von Hispano- und Anglo-Kultur auf verschiedenen Ebenen ist auch ein Aspekt der Serie. Walt fährt auch einen Pontiac “Aztek” > eine Anspielung auf die Nähe zu Mexiko, die aztekische Vergangenheit? Dadurch stieg die Popularität und der Verkauf des Modells, heisst es. Die mexikanischen Konkurrenten werden in der Serie als die Gewalttätigen dargestellt.

Walters Erfolgsgeheimnis ist ja sein fundierter chemischer Sachverstand und die Sorgfalt bei der Herstellung des (fiktiven blauen) Meth, das qualitativer ist als der Stoff der Konkurrenz. Es ist aber fraglich ob Reinheit von Meth in der Realität eine Rolle spielt. Ja, je purer das Produkt des Kochens, je mehr können es die “Verteiler” strecken, aber das ist in der Serie ja nicht das Erfolgsgeheimnis. Und, viele “Konsumenten” kaufen von schlechtem (getsrecktem) Zeug einfach mehr. Es gibt aber wahrscheinlich einen Markt für reines Meth. Durch Jene, die gute Qualität wollen, die es sich leisten können, zB in städtischen Gay-Klubs.

Sachbücher und Online-Artikel

Nicolas Rasmussen: On Speed: The Many Lives of Amphetamine (2008)

Hans-Christian Dany: Speed: Eine Gesellschaft auf Droge (2012)

Norman Ohler: Der totale Rausch. Drogen im Dritten Reich (2015). Über Drogenkonsum im NS-Regime, von Hitler bis zu den Soldaten, v.a. über deren Meth

Leslie Iversen: Speed, Ecstasy, Ritalin. Amphetamine – Theorie und Praxis (2008)

Roland Härtel-Petri, Heiko Haupt: Crystal Meth: Wie eine Droge unser Land überschwemmt (2014)

Sean Connolly: Amphetamines. Just the Facts (2000)

Ralph Weisheit, Whilliam White: Methamphetamine: It’s History, Pharmacology and Treatment (2009)

Irvine Welsh: Ecstasy (1996). Kurzgeschichtensammlung

Detlef Briesen: Drogenkonsum und Drogenpolitik in Deutschland und den USA (2005)

Claudio Naranjo: Die Reise zum Ich (1987). Original: The Healing Journey (1973)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: PiHKAL. A chemical Love Story (1992). Pihkal steht für “Phenethylamines I Have Known And Loved”

Julie Holland (Hg.): Ecstasy: The Complete Guide. A Comprehensive Look at the Risks and Benefits of MDMA (2001)

G. Bonhoff, H. Lewrenz: Über Weckamine. Pervitin und Benzedrin (1954)

Christian Beck: MDMA—Die frühen Jahre. In: C. Rätsch, J. Baker, C. Müller-Ebeling (Hg.): Jahrbuch für Ethnomedizin und Bewußtseinsforschung 1997/
98 (2000)

Frank Owen: No Speed Limit: The Highs and Lows of Meth (2013)

Lara Norquist, Frank Spalding: The Truth about Methamphetamine and Crystal Meth (2011)

Alexander Shulgin: History of MDMA (1990)

Karl-Artur Kovar und Inge Muszynski: Ecstasy Today and in the Future (2000)

Alexander Shulgin, Ann Shulgin: Tihkal (1997)

Udo Benzenhöfer, Torsten Passie: Rediscovering MDMA (ecstasy): the role of the American chemist Alexander T. Shulgin. In: “Addiction” 105 (8), S. 1355–1361 (2010)

Lester Grinspoon, ‎Peter Hedblom: The Speed Culture: Amphetamine Use and Abuse in America (1976)

Terrance McKenna: Speisen der Götter: Die Suche nach dem ursprünglichen Baum der Weisheit (1996). Englisches Original: Food of the Gods: The Search for the Original Tree of Knowledge (1993)

Tilmann Holzer: Die Geburt der Drogenpolitik aus dem Geist der Rassenhygiene (2007)

Brigitta Sternberg: Süchtig (1970). Schilderung einer Amphetaminsucht

Nassir Ghaemi: A First-Rate Madness: Uncovering the Links Between Leadership and Mental Illness (2012)

Jan Haverkamp: Rauschmittel im Nationalsozialismus (2009)

Bruce Eisner: Ecstasy: The MDMA Story (1989)

Nick Reding: Methland: The Death and Life of an American Small Town (2009)

Astrid Ley, Günter Morsch: Medizin und Verbrechen. Das Krankenrevier des KZ Sachsenhausen 1936–1945 (2007; Schriftenreihe der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Bd. 21)

Werner Pieper (Hg.): Nazis on Speed. Drogen im 3. Reich (2002/03)

Marc Rufer: Glückspillen (1995)

Wolfgang Eckart (Hg.): Man, Medicine and the State: The Human Body as an Object of Government-Sponsored Medical Research in the 20th Century (2006)

David Irving: The Secret Diaries of Hitler’s Doctor (1983)

Malinda Miller: Ecstasy: Dangerous Euphoria (2012)

Hilary Klee: Amphetamine Misuse: International Perspectives on Current Trends (1997)

Peter Steinkamp: Zur Devianzproblematik bei der Wehrmacht: Alkohol- und Rauschmittelmissbrauch in der Truppe (2008). Dissertation

Hans Cousto: Drogen-Mischkonsum – Das Wichtigste in Kürze zu den gängigsten (Party-)Drogen (2003)

Herbert Covey: The Methamphetamine Crisis. Strategies to Save Addicts, Families, and Communities (2006)

 

Politische Einordnung von Amphetaminen

Über Drogenkartelle in Mexiko

Geschichte des Amphetamins (englisch)

Bernschneider-R., Freudenmann, Öxler über die Wurzeln des Ecstasy bei Merck (engl.; zumindest eine der Autoren ist mit der Firma verbunden)

Drogen-Wikia über Amphetamin

Benzedrine im Krieg (englisch)

Amphetamin in der Medizin (engl.)

Breaking Bad-Wiki (engl.)

Über Meth (engl., Download)

W. R. Bett über die medizinische Nutzung von Benzedrine (engl., 1946)

www.mdma.net (engl.)

Geschichte des Dopings

Über Adderall (engl.)

Über Ecstasy

Infos über Meth (engl.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Kommt etwa in Schokolade bzw Kakao-Bohnen vor
  2. Wenn von der Pflanze als Medizin bzw Droge die Rede ist, wird sie meist Meerträubelkraut, Ephedrakraut oder Ephedrae herba genannt
  3. Qat kann auch ausgeprägte Paranoia sowie Depressionen bewirken
  4. Das Wort kommt vom altgriechischen syntithenai = zusammensetzen
  5. Vieles an den Wirkungen ist beim Kokain auch so
  6. Wobei die von ihm angekurbelten Blutvergiessen in Mittelamerika dabei eher ein Nebenschauplatz waren, schliesslich ist diese Region so etwas wie der Hinterhof der USA
  7. Kommentar aus einem englisch-sprachigen IT-Drogen-Forum: “levo amphetamine is disgusting, its the motor to the car, the D-amph is like the sorround sound speakers blasting and the gasoline to get the whip in motion!”
  8. Wie andere Pharma-Konzerne ging auch SKF aus einer einzelnen Apotheke hervor, der eines John Smith in Philadelphia, die ab 1830 begann. 1865 kam ein Mahlon Kline als Partner dazu, der Betrieb hiess nun “Smith-Kline”. 1891 kam ein French Richards dazu > Smith, Kline & French. 1925 wurde eine Forschungsabteilung geschaffen
  9. SKF hat die oder eine andere Firma, die das tat, geklagt
  10. Mit Methylhexanamin
  11. Vicks (anfänglich: Vick) ist eine Marke des US-Konzerns Procter & Gamble, für Erkältungsprodukte. Im deutsch-sprachigen Raum ist sie als “Wick” am Markt
  12. Manche versuch(t)en auch, sich mit Cannabis „herunterzurauchen“
  13. Darüber gibt es 2 Spiel-Filme, aus 1997 und 2016
  14. Von denen er Lieder sang und die er 5 Jahre zuvor getroffen hatte
  15. Vorläufer des DEA, im Justizministerium angesiedelt
  16. Daneben gab es noch jene, die sie “heimlich” nahmen
  17. “The Intensive Processing Procedure,” 1950. Siehe dazu auch https://mikemcclaughry.wordpress.com/2015/04/09/l-ron-hubbard-benzedrine-and-secret-cia-projects-in-1950/
  18. “Refill”, etwas dass es hierzulande nicht gibt
  19. Während die orale Aufnahme bei medizinischer Anwendung die gängige Darreichungsform ist, trifft man sie ansonsten seltener an. Das liegt auch daran, dass beim oralen Konsum die Wirkung langsamer eintritt und schwächer sein soll
  20. Als Prodrug/Pro-Pharmakon wird ein inaktiver oder wenig aktiver pharmakologischer Stoff bezeichnet, der erst durch Verstoffwechselung (Metabolisierung) im Organismus in einen aktiven Wirkstoff (Metaboliten) überführt wird
  21. Ähnlich war es bei Aminorex, das als “Menocil” von McNeil in den 60ern als Appetitzügler am Markt war
  22. Anscheinend weitgehend vom Markt genommen
  23. Die Autorin Elizabeth Wurtzel thematisierte ihren “Ritalin”-Missbrauch gross, sie sei nahtlos vom Schnupfen des Mitteln zu Kokain über gegangen. Sie nehme jetzt “Concerta”, das sich weniger zum Missbrauch eignet
  24. Daneben wurde das von der Firma Hildebrand hergestellte “Scho-Ka-Kola” in der Wehrmacht verteilt, dort wurde sie auch als “Fliegerschokolade” bezeichnet. Sie enthielt aber kein “Pervitin”; diese Behauptung kommt davon, dass das “Panzerschokolade” genannte “Pervitin” mit dieser tatsächlichen Schokolade durcheinander gebracht wird
  25. Für die Einführung der Rezeptflicht werden auch die Jahre 39 und 42 genannt
  26. Um 1940 sollten Wissenschafter “Pervitin” verbessern, “Nebenwirkungen” ausschalten, auch damals fanden im KZ Sachsenhausen Menschenversuche statt. Die im KZ Dachau durchgeführten Tests mit Meskalin für Verhöre unter Plötner wurden dann von der USA aufgegriffen
  27. Er soll weiters “Mutaflor” gegen seine Blähungen genommen haben
  28. Genau jene Region, in der Japan in dem Krieg gekämpft hatte, welcher für Meth ein “Schrittmacher” war…
  29. Böse Ironie: Dieser hat (wahrscheinlich) den Präsidenten getötet, der seine Amtszeit bzw die letzten Jahre seines Lebens auf Amphetamin war
  30. Im Film “Spun” ist Ephedrin (bzw Medikamente, die es enthalten) noch frei erhältlich
  31. Abgabe kleiner Mengen, Identifikation, Registrierung des Verkaufs
  32. Beziehungsweise 3,4-Methylendioxyamphetamin
  33. In Maryland; die Chatter-Versuche haben auch in diesem Bundesstaat statt gefunden
  34. Über Halluzinogene/Psychedelika sagte Shulgin: “Use them with care, and use them with respect as to the transformations they can achieve, and you have an extraordinary research tool. Go banging about with a psychedelic drug for a Saturday night turn-on, and you can get into a really bad place, psychologically. Know what you’re doing, decide just why you’re using it, and you can have a rich experience. They’re not addictive, and they’re certainly not escapist, either, but they’re exceptionally valuable tools for understanding the human mind, and how it works”
  35. So wie alle modernen (konzentrierten) Drogen
  36. Im Englischen kann “drug” ja sowohl Droge als auch Medikament bedeuten
  37. Fest gehalten in “The healing journey” / “Die Reise zum Ich”
  38. Es gibt auch „Tripstasy“, auch “2c-e”, “2CB” oder “2C-T-7” genannt, eine fertige Kombi aus Ecstasy und LSD bzw aus anderen aufputschenden und halluzinogenen Mitteln
  39. Das an sich als Partydroge (aufputschend) oder KO-Tropfen (niederwerfend) genutzt wird
  40. Es gibt einen echten Walter White, in Alabama, anscheinend kein Chemiker, der Meth-Produzent war, dieser war auch selbst süchtig, er hat viel Geld gemacht, ehe ihm die Polizei auf die Schliche gekommen ist

Taiwan-China

Im Verhältnis China-Taiwan bzw Volksrepublik-Republik stehen der vorangegangene Bürger-Krieg, die De Facto-Teilung, die Krisen bzw Spannungen, die jeweiligen Ansprüche auf ganz China, im Vordergrund. Die inneren Gräben in der ROC bzw auf Taiwan verschwinden dabei aus dem Blickfeld; sie bieten einige Paradoxa sowie interessante Parallelen.

In China ist der Name Taiwan, bei dem es sich wahrscheinlich um ein Lehnwort aus einer Ureinwohnersprache handelt, seit dem 16. Jahrhundert gebräuchlich. Der Name bezeichnete ursprünglich sowohl die gesamte Insel als auch die damalige Hauptstadt (das heutige Tainan) im Süden der Insel. Bewohnt war die Insel vor Chinas Küste bis in die frühe Neuzeit von malaio-polynesischen, austronesischen Gruppen. Taiwan liegt zwar vor dem Ostteil Chinas, der das “innere China”, das Kernland, bildet, es liegt im Süden aber nach Südost-Asien hin offen (Strasse von Luzon zu den Philippinen) und im Osten zum Pazifik/Ozeanien. Der Admiral Zheng He soll im 15. Jahrhundert eine erste chinesische Expedition nach Taiwan unternommen haben, dies ist aber nicht gesichert.

1583 erreichten portugiesische Seefahrer als erste Europäer die Insel und nannten sie Ilha Formosa („Schöne Insel”), ein Name, der lange verwendet wurde. 1624 besetzte die niederländische Ostindien-Kompanie (VOC) den Süden der Insel und 1626 gründeten Spanier Niederlassungen im Norden; sie wurden bald von den Niederländern vertrieben. Auf die niederländischen Kolonisatoren geht die erste grössere Einwanderungswelle von Chinesen zurück, die bis dahin nur vereinzelt gekommen waren. Die Holländer warben sie als Arbeiter u a. für den Zuckerrohr-Anbau an. Durch die weniger als 40 Jahre währende niederländische Kolonial-Herrschaft, die nur das südliche Drittel der Insel umfasste, gab es tiefgreifende Änderungen: (Han-)Chinesen kamen, wurden allmählich zahlreicher als die “indigenen Völker”. Diese wiederum wurden von den Niederländern kontrolliert, in dem sie Dorfvorsteher bzw. Häuptlinge ernannten, was die Gesellschaftsstrukturen veränderte; ebenso wie die christliche Missionierung. Die aus Südostasien und Ozeanien stammenden “Aborigines” verloren ihre Unabhängigkeit und die Kontrolle über ihre Insel, wurden ab da zunehmend zurückgedrängt. Es kam zu Spannungen zwischen den Ureinwohnern und den eingewanderten Chinesen, wie auch zwischen den Chinesen und Niederländern.

1644 besiegten in China die Mandschuren unter der Qing-Dynastie die Ming-Herrscher; viele Ming-Loyalisten flüchteten nach Taiwan (erinnert an die Einwanderung der Führung der Republik um 1949 dann). Einer dieser Ming-Anhänger, Koxinga (Zheng Chenggong), ein Kriegsherr und Kaufmann chinesisch-japanischer Abstammung, vertrieb 1662 die niederländischen Kolonialherren. Er gründete ein Lokalreich auf Taiwan, das Tungning-Königreich, den ersten chinesischen Staat auf der Insel; dieser setzte den Widerstand gegen die auf dem Festland herrschenden Qing fort. 1683 eroberten dann die Mandschu-Herrscher vom Festland die Insel. Taiwan war nun erstmals mit China vereinigt, blieb dies für etwa 200 Jahre, eine Folge waren weitere Einwanderungswellen aus dem Festland. Es kamen Soldaten, Beamte, Siedler, v.a. aus der Taiwan/Formosa am Festland ggü-liegenden Fujian-Region. Diese gehörten überwiegend den Hoklo/Hokken/Holo an, einer südchinesischen Han-Untergruppe. Sie waren es, die Landwirtschaft auf der Insel etablierten und sie bildeten den Kern der heutigen chinesischen Bevölkerungsmehrheit Taiwans. Die Ureinwohner wurden entweder von den Küsten in das gebirgige Landesinnere verdrängt oder gingen in der eingewanderten Han-Bevölkerung auf, durch kulturelle Assimilation oder biologische Vermischung.

Als Taiwan von China nach einem Krieg mit Japan Ende des 19. Jahrhunderts an dieses abgetreten werden musste, waren Chinesen längst die Mehrheit der Bevölkerung gegenüber den Ureinwohnern. Chinesen und “Aborigines” erhoben sich in den frühen Jahren der Herrschaft der Japaner gemeinsam gegen diese. Ansätze zu eigener (taiwanesischer) Identität in der Bevölkerung wurden durch diese Herrschaft gestärkt. Da ein taiwanesisches Bewusstsein (das zumindest eine starke chinesische “Komponente” hatte) von den japanischen Besatzern unterdrückt wurde, wurde es von der (festland-) chinesischen KP damals unterstützt, eines der Paradoxa bei diesem Thema. In unzugänglichen Bergregionen konnten einige indigene Völker ihre Eigenständigkeit und Kultur bis ins frühe 20. Jahrhundert bewahren, sie wurden von den Japanern “unter Kontrolle” gebracht. Die Japaner behielten ihnen gegenüber die Klassifizierung der chinesischen Qing-Ära in “roh” (wild) oder “gekocht” (assimiliert) bei.

Die japanische Herrschaft über Taiwan (1895-1945) wird heute auf der Insel gerne als Modernisierung geschätzt bzw eingestuft. Die Erziehung in japanischer Sprache trug dazu bei, dass sich viele Taiwaner als Japaner fühlten. Es gab einen gewissen wirtschaftlichen Aufschwung. Die Japaner brachten auch den heute sehr beliebten Sport Baseball nach Taiwan. Die Zeit fiel z. T. mit der japanischen Meiji-Ära zusammen, in der Verwestlichung ein zentrales Thema war. Dies schlug sich auch in einer Haltung gegen Drogen nieder, wirkte sich auf das Opium-Rauchen auf Taiwan aus, das in der frühen Qing-Zeit begonnen hatte. Dieses lud zwar auch zur Besteuerung ein, wurde aber schliesslich ausgemerzt.

Auch während der chinesischen Revolution 1911/12 (die ein Ende der Monarchie und eine Republik und, wenn man so will, die Moderne, brachte) war Taiwan bei Japan. Dieser Umsturz brachte den Abfall der Mongolei und Tibets, eine stärkere westliche Beeinflussung, Instabilität, konkurrierende Machtzentren bzw Zerfall. Die Kommunistische Partei und die Kuomintang (KMT) bzw ihre Milizen arbeiteten immer wieder zusammen, 1927 ging eine Beendigung einer solchen Kooperation in einen Bürgerkrieg über, wobei die KMT 1928 China unter ihrer Führung wiedervereinte. Der Krieg wurde einer zwischen der Regierung der Republik bzw ihrer Armee und der KP-Miliz Rote Armee; er wurde während der japanischen Invasion 1937-1945 unterbrochen. Tschiang Kai-Schek wurde 1943-1949 zum 2. Mal Präsident der Republik, ihr letzter am Festland.

Nach Japans Niederlage im Zweiten Weltkrieg 1945 transferierte die amerikanische Militärregierung unter MacArthur Taiwan unter die Verwaltung der Republik China. Es kam bald zu Spannungen und Konflikten zwischen Taiwanern und der von der (gesamtchinesischen) Kuomintang-Regierung eingesetzten Verwaltung aus Festlandschinesen, die zunächst begeistert empfangen worden waren. Soldaten und Beamte konfiszierten nicht nur Eigentum der japanischen Kolonialverwaltung, sondern auch von taiwanesischen Firmen oder Personen, etwa Waren wie Reis, Salz und Zucker, die auf das kriegsgebeutelte Festland geschafft wurden. Chinesische Soldaten sollen die Bevölkerung terrorisiert haben und der Machtwechsel einen wirtschaftlichen Niedergang eingeleitet haben. Die Spannungen entluden sich am 28. Februar 1947 in einem blutig niedergeschlagenen Volksaufstand. Ein Streit zwischen einer Zigarettenverkäuferin und einem Anti-Schmuggel-Beamten am Tag davor löste einen Aufstand aus, der durch das Militär gewaltsam niedergeschlagen wurde. Zwischen 10 000 und 30 000 Taiwaner wurden dabei getötet, Anführer ebenso wie Unbeteiligte. Danach wurde das Kriegsrecht über die Insel verhängt, was 40 Jahre aufrecht bleiben sollte, die längste solche Phase in der Geschichte. Das Massaker war auch der Auftakt zum “weissen Terror”, der ebenfalls bis 1987 anhalten sollte, sich gegen des Kommunismus oder anderer Dissidenz Verdächtigte richtete.

Zum Erbe des Aufstands und des Massakers gehört die Abwendung grosser Teile der Bevölkerung von der Republik und von China überhaupt. Militärgouverneur Chen Yi, der Verantwortliche, wurde entlassen, aber nur um am Festland andere wichtige Posten einzunehmen. Als Gouverneur der Provinz Zhejiang wurde er entlassen und verhaftet, unter der Anschuldigung, sich in der Endphase des Krieges der Roten Armee bzw der KP ergeben zu wollen. Nach dem Todesurteil gegen ihn wurde er auf Taiwan gebracht und 1950 dort exekutiert. Im Regime der KMT war der “228-Vorfall” von 1947 ein Tabu. In der Phase der Demokratisierung entschuldigte sich Präsident Lee Teng-hui (KMT), der damals als kommunistischer Sympathisant am Aufstand teilgenommen hatte und verhaftet worden war, 1995 im Namen der Regierung und erklärte den 28. Februar in Gedenken an das Massaker zum staatlichen Feiertag.

Der Bürgerkrieg war 1948 entschieden, im April 1949 wurde die damalige Hauptstadt Nanjing durch die Rote Armee erobert. Die Führung von Republik, Partei und Armee mussten sich immer weiter in den Süden zurückziehen. Im Dezember 1949 wurde ihre letzte Bastion Chengdu in Szechuan belagert. Chiang Kai-Shek und sein Sohn Chiang Ching-Kuo waren unter jenen, die die Militärakademie der Stadt schliesslich per Flugzeug nach Taiwan verliessen (das praktisch kein Schauplatz des Kriegs gewesen war). Mao Tse-Tung hatte zu diesem Zeitpunkt bereits die Volksrepublik China proklamiert, Anfang Oktober, in Peking. In Szechuan waren noch eine Zeit lang Truppen der Republik aktiv, ebenso im Süden. Ansonsten hielt die KMT-Republik nur Taiwan mit seinen vorgelagerten Inseln sowie Hainan und zwei weitere Insel(gruppe)n vor der Ost- und Südküste. Ein Angriff der Volksrepublik auf Quemoy, eine dieser vorgelagerten Inseln, der auf Taiwan gerichtet war, wurde im Oktober 1949 abgewehrt. Im Süd-Westen isolierte Reste des Militärs der Republik sowie verbündete Milizen und zivile Anhänger zogen sich nach Nord-Birma und Nord-Thailand zurück. Von dort wurden sie teilweise nach Taiwan evakuiert, teilweise wandten sie sich hier im „Goldenen Dreieck“ der Opiumproduktion zu, teilweise begannen sie von dort Guerilla-Attacken auf das nun kommunistische China. Auch die Annexion Tibets gehört zu den Kriegshandlungen nach Ausrufung der Volksrepublik. Im Frühling 1950 wurde die Insel Hainan von der Roten Armee erobert, danach auch die Wanshan-Inseln und Zhoushan. Damit endeten die letzten grösseren Kampfhandlungen des Chinesischen Bürgerkrieges. Die letzte Phase des Bürgerkriegs wird teilweise nicht mehr als solcher gesehen, sondern als zwischenstaatlicher.

Es wurde erwartet, dass auch Taiwan früher oder später fallen würde, zumal die USA-Regierung, die die Republik im Bürgerkrieg unterstützt hatte, zunächst kein Interesse an einer Unterstützung von Chiang’s letztem Stand hatte. Dies änderte sich mit dem Beginn des Korea-Kriegs im Juni 1950, danach sandte Truman eine Flotte in das Südchinesische Meer. In Nordwest-China erhoben sich ab 1950 Reste der Armee der Republik, die dort grossteils aus Angehörigen moslemischer Völker bestand, gegen die Volksrepublik, bis 1958. Der Widerstand bzw Guerilla-Krieg von Birma aus gegen Süd-China unter Li Mi wurde von der USA unterstützt. Nachdem sich Birma darüber bei den UN beschwert hatte, lösten sich die Truppen 1953/54 grossteils auf und gingen auch nach Taiwan. Einige Tausend kämpften, unterstützt von der Republik, noch bis 1961 weiter.

Chiang proklamierte nach seiner Ankunft in Taiwan im Dezember 1949 Taipeh zur “vorübergehenden” Hauptstadt der Republik, die sich nach den Ansprüchen seiner Regierung auf ganz China erstreckte. Die Republik China wurde auf Taiwan fortgeführt, das bedeutete eine Fortsetzung der auf das Militär gestützten Einparteien-Diktatur des Festlandes. Taiwan war 1945 bis 1949 Teil der KMT-geführten Republik, bildete danach (de facto) diese. Die chinesische Flagge ab 1928 wurde die taiwanesische. Der Militär Chiang blieb mit einer Unterbrechung bis zu seinem Tod 1975 Herrscher Taiwans. War seine Regierung eine Exilregierung, eine Gegenregierung oder die legitime? Die Rück- bzw die Rest-Eroberung wurden Ziele der Regierungen der Volksrepubik am Festland und der Republik auf Taiwan. Die im 19. Jh. de facto verlorene Souveränität Chinas wurde nach dem 2. WK trotz (de facto-) Teilung wiederhergestellt; de jure gab bzw gibt es zwei Parallelregierungen für ganz China, de facto wurde Taiwan unabhängig. Die Republik stellte den Vertreter Chinas in der UN, wurde von den Staaten der westlichen Welt als für ganz China zuständig anerkannt.

Die Regierung der Republik China erhebt also den Anspruch auf die Alleinvertretung für ganz China (wie einst die BRD für Deutschland), wie auch die Volksrepublik (Ein-China-Politik). De Facto ist das von ihr kontrollierte Territorium auf Taiwan und die vorgelagerten Inseln beschränkt. Offiziell beansprucht die Republik ein China in den Grenzen von 1911, also vor der Revolution, ein Gebiet mit der Mongolei und Tibet, dem indisch kontrollierten Süd-Tibet oder dem Tuwa-Gebiet, das nach der Revolution zu Russland gekommen ist; es beansprucht Hongkong, Macao und Sinkiang sowie die Diaoyu/Diaoyutai/Senkaku-Inseln, die bereits im 19. Jh zu Japan kamen (siehe Karte unten). Das ist um einiges mehr, als die Volksrepublik kontrolliert bzw beansprucht…

China stand wie auch Deutschland voll im Kalten Krieg, die Sowjetunion unterstützte die VR (wie auch schon die KP im Bürgerkrieg), die USA die Republik. Die VR mischte ausserdem in Korea und Indochina mit. Die Quemoy/Kinmen/Chinmen-Inseln, ein Archipel in der Taiwan-Strasse, zwischen Festland und Insel, blieb nach 1949 unter Kontrolle der Republik; urprünglich hatte er zur Provinz Fujian gehört. Nachdem die VR China in der Endphase des Bürgerkriegs bereits nach diesen Inseln vor seiner Küste gegriffen hatte, kam es 1954/55 wieder zu Kämpfen; bei einem Eingreifen der Schutzmächte der beiden Chinas wäre die Welt- und Atomkriegsgefahr gross gewesen. Die Kämpfe gingen auf kleinerer Flamme bis 1958 weiter. Danach pendelte sich eine Koexistenz zwischen den beiden Staaten ein.

Infolge der Niederlage im chinesischen Bürgerkrieg flüchteten um 1949 beinahe 2 Millonen Chinesen aus allen Teilen des Festlandes (zu Han-Chinesen “eingeschmolzen”, falls sie das nicht waren) nach Taiwan (Soldaten, KMT-Kader, Beamten, Sympathisanten aus Wirtschaft oder Kunst und andere Zivilisten). Sie bildeten die Oberschicht, sie standen der Regierungspartei zumindest nahe, bekamen die Stellen im öffentlichen Dienst, wurden überall gefördert. Die in der taiwanesischen Gesellschaft als Waishengren bezeichneten (im Deutschen meist als „Festlandchinesen” übersetzt) schraubten die ohnehin schon hohe Bevölkerungsdichte weiter in die Höhe, sind bis heute an der Nordküste Taiwans konzentriert, besonders im Raum um Taipeh. Credo der KMT war/ist ein chinesischer Nationalismus und die Rückgewinnung des verlorenen Landes; Taiwan wollte sie nach ihrer Wunschvorstellung Chinas umgestalten, die Insel ist für sie einfach ein Teil Chinas.

Der andere Teil der Bevölkerung sind die Benshengren (chinesisch 本省人, „Menschen aus der hiesigen Provinz”), die Nachfahren der früheren Festland-Einwanderer, teilweise werden auch die Ureinwohner dazugezählt (die in der Hierarchie der Volksgruppen ganz unten stehen). Die eigentlichen Benshengren (die Han sind) sind Nachfahren der seit dem 17. Jahrhundert in mehreren Wellen vom südlichen Festland her Eingewanderten, unter den Niederländern, dem Ming-Loyalisten Koxinga und den Qing. Sie zerfallen wiederum ihrer Herkunft nach in zwei Gruppen: die Hoklo, die früher kamen, v.a. aus Fujian, und einen Teil der Ureinwohner unter sich “aufnahmen”; und die Hakka, die hauptsächlich im 18. und 19. Jh und aus Guangdong kamen. Die Benshengren sind verwurzelter auf Taiwan als die Waishengren und in der Regel offen für einen taiwanesischen Nationalismus, der aus Sicht der “Sinozentristen” einen separatistischen Charakter hat.

Durch den Gegensatz zu den Benshengren hat sich unter den Waishengren, die ursprünglich aus den verschiedensten Gegenden Chinas stammten und keineswegs eine Einheit bildeten, im Laufe der Zeit eine neue ethnische Gruppe entwickelt. Die ethnisch-politischen Grenzen in der taiwanesischen Bevölkerung wurden gestärkt, indem in Personal-Dokumenten früher die Ethnizität (bzw der Stammsitz der Grossfamilie) eingetragen wurde, bis Anfang der 1990er. Für Waishengren sind auch Benshengren und die Ureinwohner auf die eine oder andere Art Chinesen; streng (bzw ethnisch) genommen sind die Hokla und Hakka (Untergruppen der Benshengren) tatsächlich Han-Chinesen, wobei ein Teil der austronesischen Ureinwohner in ersteren aufgegangen ist. Ein Teil der Waishengren ist nicht sinitischer Herkunft.

Die Diversität der Bevölkerung und die Beziehungen zwischen den ethnischen Gruppen zeigt sich auch in der Sprachsituation. Es gibt auf Taiwan vier Sprachgruppen: Hoch-Chinesisch, “taiwanesische” Sprachen, austronesische Sprachen, “auswärtige” Sprachen. Waishengren, die späten Immigranten (und ihre Nachkommen), pflegen Han-Chinesisch bzw Mandarin, daneben diverse chinesische Dialekte. Die Sprache der Benshengren, der Nachkommen der früher Eingewanderten, ist hauptsächlich die Sprache der Hoklo, das südchinesische Hokkien (bzw die taiwanesische Variante davon), das auch als “Taiwanisch” oder “Taiwanesisch” (臺灣話) bezeichnet wird. Die Verbreitung des taiwanesischen Hokkien ist nicht ganz mit der Hoklo-Gruppe der Benshengren kongruent, auch sehr viele Hakka sprechen es zumindest als Zweit- oder Drittsprache. Die Hakka haben ansonsten ihre eigene Sprache. Was diese Hakka-Sprache und das taiwanesische Hokkien betrifft, so werden beide auch als Dialekte des Chinesischen gesehen. Die Unterscheidung, ob sie Dialekte oder eigene Sprachen sind, wird nicht zuletzt auf Grundlage politischer Ansichten getroffen. Im Zuge der Demokratisierung in den 1990ern wurde Taiwanesisch mehr zugelassen.

Die Ureinwohner, wie die Ami, haben ihre eigenen Sprachen, die mit Chinesisch gar nicht verwandt sind, aber mit ozeanischen Sprachen wie Hawaianisch. Wie diese Ethnien wurden auch ihre Sprachen stark zurückgedrängt, sind im öffentlichen Raum (Bildung, Medien,…) so gut wie nicht präsent. Japanisch ist noch immer die “Hilfssprache” vieler Taiwanesen, nicht zuletzt der Ureinwohner! Englisch wurde aufgrund der Amerikanisierung der letzten Jahrzehnte, die genau so tief ging wie einst die Japanisierung, eine Konkurrenz für das Japanische als “Lingua Franca”. Interessantwerweise gingen Re-Sinisierung und Amerikanisierung ab 1949 Hand in Hand auf Taiwan, aufgrund der politischen Umwälzungen. Hoch-Chinesisch war für Jahrzehnte die einzige zugelassene Sprache in Bildung, Staatsdienst, Medien, usw., und auch ein Instrument zum Ausschluss der Nicht-Waishengren. Die Einstellung oder Beförderung von Benshengren wurde etwa gerne mit der Begründung angelehnt, dass diese nicht gut genug Chinesisch sprächen. Dies änderte sich parallel zur Aufweichung der Diktatur. Taiwanesisches Hokkien hat sich wieder Bedeutung zurück erkämpft, nicht zuletzt in der Wirtschaft, auch durch das Entstehen einer Benshengren-Mittelklasse.

Die erfolgreiche Industrialisierung (besonders Elektronik- und Kommunikations-Industrie) nach dem Bürgerkrieg bzw der Teilung bzw der Waishengren-Machtübernahme haben das landwirtschaftlich geprägte Land stark verändert. Das Zwei-Kammern-Parlament trat jahrzehntelang auf Grundlage der Wahlen von 1947 und 1948 zusammen, den letzten der Republik am Festland; ab 1969 gab es immerhin Nachwahlen für verstorbene oder zurückgetretene Abgeordnete. Die chinesische Verfassung von 1947 ist noch immer die Grundlage jener Taiwans. Widerstand gegen Sinisierung/Sinifizierung und Bestrebungen zur Unabhängigkeit Taiwans waren in den Jahrzehnten der Dikatur eine ebenso schwere Abweichung wie Kommunismus, wurden mit Gefängnis- und Todesstrafen geahndet. Pro-Demokratie-Bewegung, Benshengren-Emanzipations-Bestrebungen und Unabhängigkeits-Aktivismus waren eigentlich nicht voneinander zu trennen. Die Festland-KMT-Elite wurde in der Bevölkerungsmehrheit vielfach als ausländische Besatzungsmacht aufgefasst und der Ein-China-Anspruch als falscher Kurs. Es war üblich, dass Benshengren als Bedienstete für Waishengren arbeiteten, umgekehrt kam das nicht in Frage. Ehen zwischen Angehörigen der beiden Gruppen hatten den Charkter einer Hypergamie, eines „Hinaufheiratens“; Benshengren-Frauen heirateten gelegentlich Waishengren-Männer, nicht umgekehrt. Die Kinder solcher Beziehungen gingen in den Waishengren auf. So hatte es sich aber auch mit den Ureinwohnern und den Benshengren Jahrhunderte davor verhalten… Es gab auch so etwas wie eine Trennung der Wohngebiete der beiden Gruppen.

Die 1970er brachten einige Krisen für das Regime: 1971 der Ausschluss aus der UN zugunsten der VR. Dann die Annäherung der USA an die Volksrepublik, die 1978 zu deren Anerkennung führte, zuungunsten der Republik; USA blieb aber ihre Schutzmacht, während sich die Sowjetunion und die VR in den 1960ern entzweiten. 1975 der Tod Chiang Kai-Sheks, dem sein Sohn nachfolgte. Daneben begann sich unter Benshengren aus der Erfahrung der Unterdrückung Widerstand zu formieren, die Tangwai-Bewegung. Die Front zwischen Befürwortern von Ein-China und Taiwan-Eigenständigkeit war grossteils kongruent mit jenen zwischen Regime und Opposition sowie Festland-Einwanderern (Elite) und autochthonen Insulanern (Unterworfene). Ein Protestmarsch in Kaohsiung 1979 wurde gewaltsam aufgelöst, die Anführer, wie Annette Lu (2000 Vize-Präsidentin), vor Gericht gestellt. Genau das, bzw die Berichte in den Medien über die Prozesse, fachte den Demokratie- und Unabhängigkeits-Diskurs weiter an. Den “Taiwanisten” ging es damals hauptsächlich um Gleichheit bzw Emanzipation, nicht Umsturz oder Kurs-/Machtwechsel.

Die Tangwai-Bewegung wurde in den 1980ern stärker, als die Ehefrauen inhaftierter Aktivisten bei Lokalwahlen als unabhängige Kandidaten Mandate gewannen. Die Widerstandsbewegung gegen das Regime begann sich zu organisieren: 1986 wurde die Democratic Progressive Party (DPP) gegründet, als erste Oppositionspartei im Kuomintang-Staat, obwohl dies noch illegal war. 1987 hob Präsident Chiang Ching-Kuo das Kriegsrecht auf. 1988 starb der jüngere Chiang, Lee Teng-hui wurde sein Nachfolger. Lee (Li) ist ein Benshengren, der erste an der Spitze der KMT und des Regimes, als Präsident 1988 bis 2000 demokratisierte er es. Aufweichung der Diktatur bedeutete auch eine Aufweichung der Waishengren-Vorherrschaft und ein Abweichen vom strikten Ein-China-Kurs. 1991 wurde das Verbot des Eintretens für die Unabhängigkeit Taiwans aufgehoben; im selben Jahr wurde das vor Jahrzehnten am Festland gewählte Parlament aufgelöst. 1992 wurde es erstmals frei gewählt, Lees KMT gewann vor der DPP. Unter Lee fand in den 1990ern parallel zur Demokratisierung eine Taiwanisierung statt: in verschiedenen Bereichen wurde taiwanesische Kultur aufgewertet, in Schul-Lehrplänen etwa von einem pan-chinesischen Geschichtsbild auf ein stärker Taiwan-zentriertes umgestellt, die “taiwanesische” Sprache gewann an Bedeutung. Im Vorfeld der Präsidenten-Wahl 1996 (der ersten direkten), die eine Wiederwahl Lees brachte, gab es starke Spannungen mit der Volksrepublik, deren Führung die Ein-China-Formel durch ihn gefährdet sah, und Raketentests in der Taiwan-Strasse durchführen liess. Man muss sich das vor Augen führen: Dass dieser Staat nicht mehr das Territorium der Volksrepublik beanspruchen könnte, veranlasst diese zu solch indirekten Drohungen

Rund um die Präsidentenwahl 2000, die erstmals ein DPP-Kandidat (Chen Shui-bian, ein Benshengren) gewann, nachdem der KMT-Präsident Lee das Land reformiert hatte, war die Auseinandersetzung zwischen den politischen Lagern besonders intensiv. Waishengren und Benshengren standen (nicht nur da) ziemlich geschlossen im Lager von KMT bzw DPP. Die Haltung zur Volksrepublik (Anspruch auf sie oder Kurs auf Abtrennung) korreliert mit der Vorstellung vom Charakter Taiwans. Von jenen, die ihre jahrzehntelangen Privilegien verloren hatten, blickten nur wenige kritisch auf die vier Jahrzehnte autoritäre KMT-Alleinherrschaft zurück. 2001 gewann die DPP auch die Parlaments-Wahl. In der Folge bildeten sich zwei Blöcke unter DPP bzw KMT, mit kleineren verbündeten Parteien, der grüne und der blaue. Seither wechseln sie sich an der Macht ab.

Die China-Frage, das Verhältnis zur Volksrepublik bzw zum Festland, ist auf Taiwan das zentrale politische Thema, es berührt dort alle wichtigen Themen; auf dem Festland ist das umgekehrt nicht so. Die Haltung zur VR spiegelt das Nationskonzept der politischen Lager Taiwans wieder. Und, diese Lager sind grossteils ethnisch definiert; Scott (s. u.) stellte Parallelen zu Südafrika fest. Wahlen sind nicht nur Richtungskämpfe, sondern gewissermaßen auch ethnische Auseinandersetzungen. “Gemischte” Ehen, neue Generationen und Demokratisierung haben Unterschiede kleiner gemacht, Grenzen aufgeweicht, aber es gibt sie noch. Die ethnischen Spannungen erreichten rund um die Präsidentenwahl 2004 einen Höhepunkt, als Amtsinhaber Chen und seine Vizepräsidentin Lu beim Wahlkampf in Tainan angeschossen wurden. Die Wahl brachte einen hauchdünnen Sieg der “grünen” Kandidaten, den die “blauen” nicht anerkannten.

Die Republik China könnte der UN beitreten wenn sie nicht darauf bestünde, als Vertreterin ganz Chinas anerkannt zu werden, selbiges gilt für bilaterale Beziehungen. Der WTO oder UNICEF ist sie unter solchen pragmatischen Umständen (und unter Namen wie “Taiwan”) beigetreten. Offizielle Beziehungen hat die Republik zu wenigen Staaten, inoffiziell zu den meisten. Diese laufen über Quasi-Botschaften mit dem Namen “Taipei Economic and Cultural Representative Offices” (TECRO). 2004 wurde der Staatsname “Republik China” z.B. auf Pässen mit dem Zusatz “(Taiwan)” ergänzt. Im selben Jahr fand ein Referendum statt, in dem über die Beziehungen zur Volksrepublik abgestimmt wurde; diese Initiative von Präsident Chen wurde sowohl von der blauen Opposition als auch von der Volksrepublik heftig kritisiert, als Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Die Volksrepublik will also kein Ende des Alleinvertretungsanspruches der Republik, ist gegenüber Abspaltungstendenzen intolerant, trifft sich darin mit dem blauen Lager Taiwans, ihrem vermeintlichen Gegenpol! Zu den Unabhängigkeits-Unterstützern gehören auch Politiker aus dem blauen Lager, wie Ex-Präsident Lee; er gehörte zu jenen, die eine Unabhängigkeits-Erklärung vor Olympia ’08 in Peking befürworteten, unter der Annahme dass internationale Aufmerksamkeit die Volksrepublik dann davon abhalten würde, Taiwan anzugreifen. Manche “Taiwanisten” die für die totale Trennung von (Festland-) China sind, sind aus taktischen Gründen gegen eine Unabhängigkeits-Erklärung, wegen der Reaktion der VR und von vielen Waishengren (“Festländlern”) auf Taiwan. Auch die Schutzmacht USA ist gegen die Unabhängigkeit Taiwans.

Was das blaue Lager und seine Ambitionen betrifft, so meinen die meisten darin, dass die angestrebte “Vereinigung” mit dem Festland nur über dessen Demokratisierung laufen kann, einer Aufgabe der Staatsideologie der Volksrepublik (ähnlich wie bei der DDR). So wie jene “Sezessionisten”, die eine Abspaltung zurückhalten wollen, solange ein Militärschlag dafür droht, sind sie für die Aufrechterhaltung des Status Quo. Nicht wenige Waishengren bzw Blaue haben sogar das Anti-Abspaltungsgesetz der VR 05 begrüsst, das im Artikel 8 die Drohung, dass militärische Mittel zum Einsatz kommen können, sollte Taiwan weitere formelle Unabhängigkeitsbestrebungen unternehmen, enthält… Sie sehen es als ein Mittel gegen Benshengren/ Grüne/ Taiwanisten. Die KMT und ihre Verbündeten sehen ihr Ziel nicht als Wiedervereinigung, auch nicht als Irredentismus, die Regierung in Taipeh war in ihren Augen ohnehin immer für ganz China zuständig, wird nur in einem (sehr grossen) Teil seit Jahrzehnten von “Aufständischen” davon abgehalten, wie es auch vor und während des Bürgerkriegs Regierungen der Republik ergangen war. Diese hätten sich unerlaubterweise unabhängig gemacht. Und, wie erwähnt, ist das China von 1911 ihre “Verhandlungsgrundlage”. Allerdings, die Republik erhebt “aktiv” nur den Anspruch auf drei Gebiete: die Senkaku-, die Paracel- und die Spratly-Inseln, die alle recht nahe bei dem von ihr kontrolliertem Territorium liegen. Die Perspektive der Taiwan-Zentristen ist die Mikroperspektive, jene der Sino-Zentristen die Makroperspektive. Für die einen hat Taiwan eine eigene Identität und gehört in den südostasiatisch-ozeanischen Raum, die anderen sehen es als kleinen Teil Chinas bzw Zufluchtsort für seine vertriebenen rechtmäßigen Herrscher.

Die Taiwanisten sehen sich im selben Boot mit den Tibetern oder Uiguren oder Hongkongern; KMT-Anhänger sehen diese ähnlich wie die Volksrepublik. Der tibetische Dalai Lama Tenzin Gyatso wird von den meisten Waishengren bzw KMT-Anhängern ebenso abgelehnt wie von den Kommunisten. Der Dalai Lama traf bei seinen ersten beiden Besuchen auf Taiwan 1997 und 2001 die damaligen Präsidenten Lee und Chen, Befürworter der Unabhängigkeit Taiwans, und aus dem Lager der DPP. 09 kam er auf Einladung der DPP, Präsident Ma von der KMT ging ihm aus dem Weg; er sagte anlässlich des Besuchs, er strebe nicht die Sezession Tibets von China an, sondern eine echte Autonomie. KP und KMT treffen sich in ihrem chinesischen Nationalismus. Benshengren sehen dagegen die Ein-China-Politik auch als Kapitulation vor der Volksrepublik. Die KMT war einst gegen die Monarchie und gegen die Mandschu-Herrscher gegründet worden, ist ziemlich minderheiten-feindlich, gegen Traditionen des alten Chinas. Unter Dissidenten der Volksrepublik gibt es verschiedene Haltungen zur Republik bzw Taiwan. Der jetzige Präsident Ma Y. J. von der KMT, ein Waishengren, hat die Republik ein Stück näher an die Volksrepublik herangeführt. Etwa eine Million Taiwaner sollen in der Volksrepublik leben. Taiwan bzw die Republik ist der grösste Investor in der VR bzw dem Festland. In den 00er-Jahren wurden direkte Reiseverbindungen geschaffen, die auch zuvor schon über Hongkong bestanden.

Waishengren, also die um 1949 vom Festland Eingewanderten und ihre Nachkommen, stellen heute ungefähr 14 % der Bevölkerung Taiwans. Sie waren ähnlich wie die Afrikaaner in Südafrika die ethnisch-poltische Elite, viele von ihnen glauben noch immer, dass ihnen die Führungsrolle auf Taiwan zusteht –  ähnlich wie Aschkenasen in Israel, WASPs in USA, sunnitische Araber im Irak, Paschtunen in Afghanistan, Amhara in Äthiopien, Engländer in Grossbritannien, (moslemische) Panjabis in Pakistan, Weisse in Südafrika, oder Americo-Liberianer in Liberia. Der vielleicht bekannteste Taiwaner, der in USA lebende Regisseur Ang Lee, ist ein Waishengren, beide Eltern kamen am Ende des Bürgerkriegs vom chinesischen Festland, sein Vater legte in der Erziehung auch grossen Wert auf chinesische Kultur. Obwohl Waishengren die Regierung nicht mehr dominieren, machen sie noch immer einen überproportional grossen Teil der Beamtenschaft und des Militärs aus. Das, was von ihren Privilegien geblieben ist, hoffen sie durch die KMT zu behalten.

Simon Scott arbeitete heraus, dass Benshengren mit den Afrikaanern Südafrikas einiges gemeinsam haben: Beide stammen sie von Leuten ab (Chinesen bzw Europäern), die ab dem 17. Jahrhundert, ursprünglich auf Initiative der niederländischen VOC, in ein neues Gebiet auswanderten. Beide haben ihren Nationalismus dort “eingewurzelt”, was sich schon daran zeigt, dass sie ihre Sprache nach diesem Gebiet genannt haben (Afrikaans bzw Taiwanesisch). Lee Teng-Hui hat, um bei dem Vergleich zu bleiben, etwas von F. W. De Klerk. Die Benshengren haben auch etwas von den israelischen Mizrahis: auch für diese begann, im zionistischen Zusammenhang, Ende der 1940er die Konfrontation mit einer mächtigeren Gruppe, die eigentlich Landsleute sind. Beide haben in den 1970ern eine gewisse Emanzipation erreicht. Auch die Begründungen für die Diskriminierung, man formt und definiert den Staat nach seinen Vorstellungen und sagt, die anderen sind nicht reif dafür. Die ethnischen Spannungen der Taiwan-Wahl 04 entsprechen aber jener Israels von 1981. Die Benshengren setzen sich wie erwähnt zusammen aus den noch verwurzelteren Hoklos (ca. 70% der Gesamtbevölkerung heute), in denen viele sinifizierte bzw assimilierte Ureinwohner aufgegangen sind, und den ca 15% Hakka. Eine Mehrheit von ihnen will Taiwan als eigenen Staat, sieht es auch als Nation.

Die austronesischen Ureinwohner Taiwans, auf chinesisch Táiwānyuánzhùmín (臺灣原住民) oder Yuánzhùmín (原住民) genannt, hatten mit der Ankunft der Benshengren die Kontrolle über die Insel verloren. Für sie waren die ersten chinesischen Siedler, die Niederländer, Japaner, die Waishengren, alles irgendwie Kolonialherren. Im Vergleich mit Südafrika entsprechen sie entweder den Bantu-Völkern oder den Khoisan, im zionistischen Zusammenhang den Palästinensern (jenen in den Restgebieten oder den “israelischen Arabern”). Gerade mit den Hoklo soll die Yuánzhùmín eine tiefe Feindseligkeit verbinden, die sie tendenziell die KMT wählen lässt, obwohl sie so gut wie keine chinesische Identität haben.

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Irredentism#/media/File:ROC_Administrative_and_Claims.svg
https://en.wikipedia.org/wiki/Irredentism#/media/File:ROC_Administrative_and_Claims.svg

 

Simon Scott: Taiwan’s Mainlanders: A Diasporic Identity in Construction. In: Révue Européenne des Migrations Internationales, Band 22, Nr. 1, 2006, S 87–106

https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtlicher_Status_Taiwans

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

About Kratom

Although the leaves of the Kratom (also called “Ketum”) tree have been used since a long time, they hardly have a history in terms of romanticization, politicisation, research, unlike other drugs such as Cannabis or Alcohol. The psychoactive leaves were (and are) traditionally chewed (more rarely smoked or a tea brewed from it) as a mood enhancer, by workers to stave off exhaustion, as a form of traditional medicine (see below), as a substitution for Opium. By people in Thailand and especially it’s southern part (on the Malay peninsula), and neighboring countries in Southeast Asia, where it grows naturally. Kratom was first identified by Dutch botanist Pieter Willem Korthals, in the 19th century, in the then Dutch East Indies (today’s Indonesia). He created it’s botanical name, Mitragyna speciosa. He was inspired by the form of the leaf, which reminded him on a bishop’s mitre.

After Korthals, an L. Wray was one of those who investigated this plant scientifically. Beside his own accounts about the use of Kratom in it’s area of origin, he sent samples of it to the University of Edinburgh, where David Hooper isolated the main alkaloid, mitragynine, from the leaves. In 1897 English botanist Henry Ridley recommended Katom/Mitragyna speciosa as a substitute for opium and opiates in the West. Ellen J. Field discovered and named mitraversine, from the leaves of Mitragyna parvifolia, a relative of Mitragyna speciosa. I. H. Burkill examined especially Kratom’s medical use. Botanist Raymond-Hamet also carried out work on Mitragyna species. By 1940 three other Kratom alkaloids in addition to mitragynine had been identified, others followed.

Chewing karatom leaves (called biak, gra-tom, Biak-Biak or Mabog there) was embedded in the culture of South Thailand (where buddhist Thai’s and muslim Malay’s live). In 1943, the government of Thailand prohibited Kratom, made it illegal to possess, cultivate or consume it. The background was this: Field Marshal Plaek Phibunsongkhram, contemporarily known as Phibun, Luang Pibulsonggram or Pibul Songgram, Prime Minister and virtual military dictator of Thailand under King Ananda Mahidol from 1938 to 1944, lead the country into wars with France and Great Britain (in the context of the 2nd world war, in which Phibun lead Thailand at the side of Japan). The government needed money for it’s war efforts. At the time, users and shops involved in the opium trade were taxed, kratom wasn’t. Therefore (and because of the comparable effects), kratom was a cheap alternative for many users. Declining revenues from the opium trade was the last thing the government needed now, in the face of the war. So they banned kratom, the competitor of opium.

This first ban of kratom (for economic reasons, not for health) was of importance, cause Thailand is something like the home country of the plant. Other states in Southeast Asia followed, in particular Malaysia. In Thailand, kratom is used illegally since. After the War, the Kratom Act was not enforced rigorously for many years, although eradication campaigns destroy(ed) kratom trees by burning forests. Kratom users are predominantly male; women in Thailand and the region rather chew betel nut, which has also psychoactive properties. If women chew kratom, then usually as a medicine, not for recreational purposes. In 1979, the punishment for kratom was reduced in Thailand, by categorizing it under Schedule 5 (the least restrictive and punitive level) of the Narcotics Act (along with cannabis and mushrooms). In recent years, even the decriminalization of kratom was proposed in Thailand, but due to the political crises in the country since 2005, the issue faded into background.

While kratom use has been an integral part of life in some Southeast Asian regions for centuries, in the West the plant has only recently begun to gain awareness. Kratom leaves became part of the ethnobotanical trade in Europe and North America in the 2000s. A large proportion of these leaves are exported from Indonesia to western countries and processed there. Globally, kratom still isn’t very widespread. USA, GB and Germany are among those states in which it is legal. In the west, it is sold via ethnobotanical shops and (e)mail order selling. Because of the intermediate trade, kratom is quite expensive.

There’s a controversy going on whether kratom should be considered as stimulant, drug or medicine; the delimitation here is not as clear as some believe to know. Other natural substances have been outlawed for no valid reason at all, and kratom could also become a victim to propaganda, despite it’s health benefits. In western countries, there’s a trend to prohibitions of kratom, a plant that was unknown there until a few years ago. The Transnational Institute has argued that while continued research is needed, the criminalization of kratom is unfounded and is based on economic control and disinformation. The criminalization of kratom has created numerous barriers for research, it’s effects are not well-studied. Kratom use is not detected by typical drug screening tests, but it’s metabolites can be detected by more specialized testing.

Kratom-Bäume
Kratom trees

While the kratom tree has also blooms, the (green) leaves are the interesting thing on it. Fresh leaves are chewed, dried leaves are smoked, drunken as a herbal brew – or grinded (which creates a powder that can also be drunken down, brewed with hot water or eaten with yoghurt). In the west, usually the powder is the available product. Among the alkaloids of the kratom, Mitragynine is the most important, it is probably primarily responsible for the leaves’ opioid effects. It behaves as a μ-opioid receptor agonist, similar to opiates like morphine. Kratom can help against fever, diarrhea, pain, premature ejaculation, opiate and alcohol dependence. To put it poetical, it has an “empathy”

The effects depend on type, potency, dosage, setting, blend, tolerance. There is the classification as per origin and the one as per the colour of the leaf vein. So, there are for example Borneo leaves with red veins and such with green veins. There are kratom leaves with red, green and white veins. The colour of the veins tells about the composition of alkaloids in this type; but the origin and the cultivation also affect the content of alkaloids. While the leaves with green and white veins are said to have a stimulating effect, those with red veins should be sedating. Thai, Maeng Da, Green Malaysian und some white types are said to help against depression. Basically, low doses take an activating effect, high doses function sedating.

Side effects associated with kratom use include loss of appetite and weight loss, delayed ejaculation, constipation and other gut related troubles, the darkening of the skin color of the face, and nausea (so called “woobles”; powder made from leaves from Bali is said to have this effect most likely). Escalation of frequency and dose as well as not addressing underlying problems lead to tolerance and a mild physical and mental addiction. Withdrawal is generally short-lived and mild, and it may be effectively treated with Loperamide.

Mixtures with kratom like “Krypton” or “4×100”, used in South East Asia, are dangerous, because of the other ingredients. Other combinations, like with alcohol, are harmless in moderation. Kratom and opiates have the same potentiators, like tonic water with quinin.

Sources (partly used here):

S. Asnangkornchai & A. Siriwong (eds.): Kratom Plant in Thai Society: Culture, Behavior, Health, Science, Laws (2005)

Robert B. Raffa (Ed.): Kratom and Other Mitragynines: The Chemistry and Pharmacology of Opioids from a Non-Opium Source (2014)

Robert Weisman: Kratom: The Ultimate Guide to Unleash Power of Your Brain with Mytragina Speciosa (2015)

Jessica E. Adkins, Edward W. Boyer and Christopher R. Mccurdy: Mitragyna Speciosa, A Psychoactive Tree from Southeast Asia with Opioid Activity. In: Current Topics in Medicinal Chemistry 11.9 (2011)

http://www.kratom.net

http://kratomfiles.blogspot.com

Critical view on allaboutheaven

http://kratomonline.org/

http://www.ilovekratom.com/

http://kratomystic.com/

http://ensobotanicals.com/kratom/

http://www.erowid.org/plants/kratom/kratom.shtml

https://kratomsources.com/

http://kratomlegend.com/

http://www.goodlookingloser.com/more/archive/entry/all-about-kratom-1

 

If you know other sources (online or printed), especially concerning cultural-historical aspects of this plant, please let me know.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Offene Fragen aus allen Gebieten

Existiert ausserirdisches Leben? Um diese Frage ranken sich jahrhundertealte Mythen, Gedanken und Träume der Menschen. Mit dem auf Kepler zurückgehenden Fernrohr waren ab der frühen Neuzeit Beobachtungen und erste Erkenntnisse über andere Planeten möglich. Der Mars faszinierte schon die antiken Babylonier oder Römer (Kriegsgott nach ihm benannt); er geriet im späten 19. Jahrhundert ins Zentrum der Spekulationen um ausserirdisches Leben, aufgrund astronomischer Beobachtungen, v.a. jenen von Schiaparelli, der dort “Kanäle” fand, die auch (von Lowell) als künstlich angelegt interpretiert wurden. Die diesbezügliche Sensationsgier führte zu Vorstellungen von (seit den Zeichnungen von W. R. Leigh kleinen grünen) Marsmenschen, die im Science Fiction-Genre verarbeitet wurden, etwa in “Krieg der Welten” von H.G. Wells, das von Orson Welles zu einem Hörspiel umgesetzt wurde. “Aelita” von Alexei Tolstoi (1923) ist eine der ganz wenigen menschlichen Dichtungen über Marsianer, wo diese nicht kommen um die Erde zu erobern. Der rote Planet wurde auch ein Kandidat weil dort Wasser vorkommt, ein Hügel gesichtet wurde, der auf manchen Fotos wie ein Gesicht aussieht (siehe Fotos), ein Meteorit von ihm 1984 in der Antarktis gefunden wurde und er überhaupt relativ erdähnlich ist.

wiki commons
Das “Marsgesicht” von der Raumsonde “Viking 1” 1976 fotografiert

Daneben kommen die Monde diverser Planeten und andere Galaxien als Umwelt Ausserirdischer in Frage. Dort, wo eine Kontaktaufnahme bzw. Suche noch schwieriger ist. Diese “Search for Extraterrestrial Intelligence” (SETI) geschieht seit langem mit Radioteleskopen, als Suche nach und Aussenden von Signalen. 1977 zeichnet das “Big Ear”- Radioteleskop in den USA das “Wow!”-Signal auf, nach dem Kommentar seines Entdeckers Jerry Ehman auf dem Computer-Ausdruck so genannt; eine Botschaft von Aliens oder ein stellares Phänomen? Versuche der Kontaktaufnahme waren auch die Plaketten auf den Raumsonden “Pioneer” 10 und 11 Anfang der 1970er. 1974 sandten amerikanische Astronomen per Radiowellen die Arecibo-Botschaft an mögliche Ausserirdische. Auch die “Voyager” 1, seit 1977 im All unterwegs, beteiligt sich an der Suche. Stephen Hawking ist skeptisch bezüglich dieser Suche nach und Kontaktaufnahmeversuchen mit Ausserirdischen, glaubt, solche könnten den Menschen überlegen sein und sie nicht unbedingt als Freunde sehen (manche beschäftigen sich auch schon mit “planetarer Verteidigung”). Eine andere Frage ist, wie ausserirdisches Leben beschaffen sein kann; inwiefern ist irdisches Leben Maßstab dafür, in welchem Entwicklungsstadium muss es sein um mit uns kommunizieren zu können (> Kardaschow-Skala), kann es nicht auch nur eine Moosart oder Bakterien sein anstatt intelligentem Leben? Der Physiker Enrico Fermi formulierte 1950 das nach ihm benannte Paradoxon, wonach es aufgrund des Alters und der Grösse des Universums eigentlich Leben ausserhalb der Erde geben müsste, für dieses aber keine Hinweise (z.B. Raumschiffe) auftauchten. Manche Menschen schliessen daraus, sie existieren – wir werden ignoriert. Die Rare-Earth-Hypothese (englisch für Seltene-Erde-Hypothese; nach einem Buch) besagt wiederum, dass Entstehung von Leben auf der Erde ein im Universum ungewöhnlicher Vorgang war und es dazu einer unwahrscheinlichen Konstellation bedurfte. Das Thema kann bewegen, es betrifft u.a. die Stellung des Menschen im Universum, ist Forschungsthema, u.a. in der Astronomie und Exobiologie; aber auch eine religiöse Frage. Arthur C. Clark (war ein britischer SF-Autor und Futurist): “Entweder wir sind alleine im Universum oder aber nicht. Beides ist gleich beängstigend.”

Eine schärfere Aufnahme des "Marsgesichts"
Eine schärfere Aufnahme des “Marsgesichts”

Gibt es UFOs, als Fluggeräte ausserirdischer Lebewesen, dann gibt es Ausserirdische und das Wissen voneinander. Des US-Hobbypiloten Arnold erste Beschreibung “fliegender Untertassen” 1947 und die Ereignisse in Roswell im selben Jahr (in Wirklichkeit abgestürzte Ballons und Dummies?) gehören hier zu den ersten “Sichtungen”. Die UFO-Hysterie in den USA begann parallel zum Kalten Krieg, der Angriff von „bösen Anderen“ war auch hier das Thema. Kontakte reichten laut Ufologen von Entführungen bis zu verheimlichten Begegnungen mit Behörden. In den Bereich der Pseudowissenschaft gehören auch Theorien wonach intelligente Ausserirdische die Erde besucht und menschliche Zivilisation beeinflusst hätten (Prä-Astronautik, Paläo-SETI). Dabei werden oft die in vielen Kulturen vorhandenen Sagen von Begegnungen mit Göttern oder gottähnlichen Wesen sowie Darstellungen wie die Val Carmonica-Zeichnungen als Zeugnisse von Besuchen ausserirdischer Wesen gedeutet.

Die Area 51 (Flugzeugtests der US-Luftwaffe?), die Marfa-Lichter in USA oder die Hessdalen-Lichter werden immer wieder mit UFOs und Aliens in Zusammenhang gebracht; bei den Kornkreisen ist inzwischen klar, dass sie bis auf wenige natürlich entstandene von Menschen gemacht werden. Rätsel geben z.B. die Berichte des Militärpiloten Jafari über seine Sichtung in Teheran 1976 auf. Das Eingreifen Ausserirdischer wird bei einigen anderen auch hier angeführten Rätseln behauptet. Diese Theorien sind nahe bei esoterischen Strömungen und beim literarischen Fantasy/Science Fiction-Genre. Der Tscheche Soucek (Zahnarzt, Offizier, Kommunist, Journalist, Frühpensionist) schrieb SF-Geschichten und über Rätsel wie jenes von Tunguska (s.u.), wo er ähnlich wie Von Däniken oft ausserirdische/übernatürliche Erklärungen nahelegte.

Ungeklärte politische Morde und Todesfälle:

  • John F. Kennedy: geklärt mit Oswalds Festnahme?!
  • Dag Hammarskjöld: schwedischer UN-Generalsekretär, stürzte im September 1961 in einem Flugzeug mit 15 Anderen, auf dem Weg zu Verhandlungen in der Kongo-Krise ab, über dem heutigen Sambia; ein Abschuss gilt inzwischen als wahrscheinlich, am ehesten durch Jene, die an der Unabhängigkeit Katangas arbeiteten
  • Olof Palme: es gab mehrere Festnahmen und eine Verurteilung, die aber mit Freilassungen endeten, und ziemlich konkrete Hinweise auf das südafrikanische Apartheid-Regime
  • Uwe Barschel: auch bei ihm nicht sicher ein Mord; sein Tod 1987 kurz nach seinem Rücktritt als Ministerpräsident von Schleswig-Holstein gibt aber nach wie vor Rätsel auf
  • Omar Torrijos: Staatschef von Panama, Flugzeugabsturz 1981, nach John Perkins handelte es sich um einen Anschlag der USA, weil Torrijos die ökonomische Souveränität Panamas verteidigte
  • Wladislaw Sikorski: Ministerpräsident der polnischen Exilregierung nach der deutschen Besetzung, stand für Ausgleich mit der Sowjetunion und hatte gleichzeitig Einfluss bei den angelsächsischen Alliierten, starb 1943 bei einem Flugzeugabsturz vor Gibraltar, es ist unklar ob Sabotage und somit ein Mordanschlag vorliegt wie oft behauptet wird, und wer dafür verantwortlich sein könnte, die Zweifel an der Unfallversion sind ernst zu nehmen
  • Dagobert II.: merowingischer König des fränkischen Teilreichs von Austrasien, wohl von Machthabern aus Neustrien 679 ermordet; Pierre Plantard mischte im 20. Jahrhundert Behauptungen über Abstammung und Nachfahren dieses Dagoberts und der Merowinger an sich mit solchen über die von ihm gegründeten Prieuré de Sion, die Maria-Magdalenen-Kirche in Rennes-le-Château und deren Pfarrer Saunière, den Heiligen Gral, den Templerorden sowie Jesus, was von Gerard de Sède sowie Lincoln/Baigent/Leigh und dann Dan Brown aufgegriffen bzw. adaptiert wurde. Umberto Eco hat die Sache in seinem Buch über die legendären Länder einer kritischen Untersuchung unterzogen
  • Juvenal Habyarimana: Präsident Ruandas, wurde 1994 gemeinsam mit seinem burundischen Amtskollegen Ntaryamira im Flugzeug über Kigali abgeschossen, eine Tat die den Völkermord an den Tutsi in Ruanda auslöste, da Hutu-Führer Tutsi verantwortlich machten; die Tutsi-Organisation RPF, die gegen die Hutu-Dominanz kämpfte, ist jedenfalls ein Kandidat
  • Birendra Shah: der König von Nepal wurde zusammen mit einigen Verwandten 2001 im Palast erschossen, es gibt Zweifel an der offiziellen Version wonach sein Sohn Dipendra, der selbst getötet wurde, der Mörder war
  • Ludwig II. von Bayern: starb 1886 kurz nach seiner Absetzung als bayerischer König unter ungeklärten Umständen
  • Samora Machel: Präsident Mosambiks, Flugzeugabsturz 1986, damaliges Apartheid-Regime Südafrikas als Verdächtiger
  • Jan Masaryk: stand der totalen Machtübernahme der Kommunisten in der Tschechoslowakei nach dem 2. Weltkrieg im Weg, wenn auch nicht ernsthaft, starb 1948 beim dritten Prager Fenstersturz, ein Mordanschlag ist wahrscheinlich
  • Ananda Mahidol: König von Thailand als Vorgänger seines Bruders Bhumibol, starb 1946 beim Hantieren mit Handfeuerwaffen, noch immer werden Unfall, Mord und Selbstmord für möglich gehalten
  • Oscar Romero: katholischer Bischof in El Salvador, wird zu den Befreiungstheologen gezählt, 1980 während einer Messe in der Hauptstadt von Todesschwadronen im Auftrag des Regimes erschossen, was aber noch immer “inoffiziell” ist
  • Papst Johannes Paul I.: Albino Luciani; ein Mord ist auch hier nicht erwiesen, wird u.a. von David Yallop behauptet, in dessen Buch “Im Namen Gottes” die Vatikan-Bank im Mittelpunkt steht
  • Danny Casolaro: US-amerikanischer Journalist, der u.a. über die Iran-Contra-Affäre und die Freilassung der im Iran festgehaltenen amerikanischen Botschaftsangehörigen, beides unter Reagan, recherchierte

Rätsel um die Existenz verschiedener Tierarten, die Fragestellungen der Kryptozoologie (die verschieden ausgeprägt bzw. definiert sein kann, nicht immer seriös ist). Das Loch Ness-Monster (nahm als Kryptid erst ab 1933 Gestalt an, als regionale Zeitungen von Sichtungen berichteten) und andere Seeungeheuer sowie Yeti, Bigfoot oder Chupacabra, also beschriebene, angeblich gesichtete Tiere, die zumindest von der breiten Öffentlichkeit verborgen leben, sind hierbei ein Teilgebiet. In manchen Fällen haben sich die Berichte von Sichtungen oder die Funde von Überresten bestätigt, bei in jüngerer Vergangenheit “entdeckten” Tieren wie dem Okapi (das den Menschen in seiner Umgebung sehr wohl bekannt war). Viele solcher Arten sind aber “unspektakuläre” Wirbellose. Legendäre Tiere und Fabelwesen (wie auch Mothman) gehen teilweise auf tatsächliche Tiere zurück, die in lokalen Mythen “verarbeitet” wurden; so könnten sich Drachenlegenden in Ostasien von Waranen ableiten. Auch mit der Möglichkeit von bekannten Tierarten in für sie untypischen Gegenden und mit als ausgestorben geltenden Tieren befasst sich die Kryptozoologie; es gibt davon solche wie den Quastenflosser, die sich als existent erwiesen. Als Grund für das Aussterben der Dinosaurier am Ende der Kreidezeit, also vor etwa 70 Mio. Jahren (manche Flugsaurier überlebten), werden Theorien von Raummangel in der Arche Noah bis kosmische Auswirkungen genannt. Arten, deren Aussterben (bzw. Ausrottung) in der jüngeren Zeit angesetzt wird, wie der tasmanische Beutelwolf, sind weniger rätselhaft.

Mögliche falsche Flagge-Aktionen: Bei solchen Operationen (die Bezeichnung kommt aus der Seefahrt) werden ja die Identität und damit die Absichten des tatsächlichen Urhebers verschleiert und sie einer anderen Partei in die Schuhe geschoben. Es gibt diesbezüglich erwiesene Fälle wie den “Überfall” auf den Sender Gleiwitz in Schlesien, bei dem SS-Männer einen polnischen Angriff darstellten, um den folgenden deutschen Angriff auf Polen, mit dem der 2. Weltkrieg begann, für die deutsche und internationale Öffentlichkeit als “Reaktion” aussehen zu lassen. Dann gibt es (mögliche) false flag-Operationen um die Fragen offen sind. Der Reichstagsbrand 1933 diente als Anlass (Vorwand) für die Reichstagsbrandverordnung, die ein wichtiger Schritt in der nationalsozialistischen Machtergreifung war. Der niederländische Kommunist Van der Lubbe wurde dafür hingerichtet, die Verantwortlichkeit für die Brandstiftung ist heute noch ungeklärt. Absichtliche und geklärte Täuschungen wie der Dreadnought-Streich (wo ein Staatsbesuch abessinischer Fürsten in Grossbritannien vorgegaukelt wurde) oder die Verkleidung britischer Siedler in Nord-Amerika als Indianer bei der Boston Tea Party, dem Beginn des Aufstands gegen ihr Mutterland, sind nicht mysteriös und auch keine keine falsche Flagge. Beim Katyn-Massaker wurde die Verantwortung im Nachhinein von der Sowjetunion auf das “Dritte Reich” abgeschoben. Rund um “Gladio” sind viele Fragen offen, v.a. über Aktivitäten, die über die Pläne für verdeckten militärischen Widerstand im Falle einer sowjetischen Invasion West-Europas und Informationsweitergabe hinausgingen, und Terroranschläge und Morde in verschiedenen europäischen Staaten im Kalten Krieg betreffen. Das Ausmaß der Sache ist noch lange nicht geklärt, unklar ist auch, inwiefern Politiker (v.a. der DC) beteiligt/eingeweiht waren oder ob die Aldo Moro-Entführung damit in Zusammenhang steht. Fraglich ist, wie seriös Verschwörungstheorien bzw alternative Theorien zur Urheberschaft von den Anschlägen in der USA 2001, im wesentlichen Falsche Flagge-Theorien, sind.

Verschwundene Menschen, siehe dazu den Artikel

Ungeklärte Morde oder rätselhafte Todesfälle, die keinen politischen Charakter haben:

  • die Jack the Ripper-Morde: in London 1888, wahrscheinlich 5 Prostituierte, die auch verstümmelt wurden, die Liste der Verdächtigen ist lang, wobei Kosminski und Druitt noch immer aktuell sind
  • die Djatlow-Toten: 9 Skiwanderer, Sowjetrussland 1959, der Gebirgspass am Ural wo die Toten gefunden wurden, wurde dann nach dem Gruppenleiter Igor Djatlow benannt, die Resultate der Untersuchungen warfen mehr Fragen über die Todesumstände auf als sie beantworteten
  • die Zodiac-Morde
  • Hinterkaifeck (1922)
  • “Marilyn Monroe”: wurde sie ermordet, wenn ja, von wem?
  • Dorothy Kilgallen
  • der Somerton-Mann: auch “Tamam-Shud-Fall”; Mord als Todesursache steht hier nicht fest, die Identität des Opfers und die Deutung der bei ihm gefundenen Notizen sind Teile des Rätsels
  • Mary Pinchot-Meyer: stand im Zusammenhang mit JFK, fast den politischen Morden zuzuordnen
  • Marilyn Sheppard: die Verurteilung ihres Ehemanns Samuel wurde rückgängig gemacht, der Fall wurde Vorlage für die Serie und den Film “Auf der Flucht”
  • die 1970 im norwegischen Isdal gefundene Frau wo neben dem Mord an sich auch die Identiät ungeklärt geblieben ist
  • Weiters: JonBenét Ramsey (Kindermodel), Elizabeth Short (“schwarze Dahlie”), jene des “Monsters von Florenz” (Pacciani?), Robert Crane, Tupac Shakur, Rosemarie Nitribitt, Meredith Kercher, Nicole Brown & Ron Goldman, Honolulu-Morde (1985/86, “Strangler”), Edith A. Morrell (John Bodkin-Adams wurde/wird hier und in ca. 160 weiteren Fällen verdächtigt), Dian Fossey, Grimes-Schwestern, Marie-Dolores Rambla (ihre Ermordung ist ungeklärt falls Ranuccis Verurteilung ein Justizirrtum war), Rudolf Diesel, Cora Crippen, Themse-Torso 01, Vierfachmord Annecy 2012, der YOGTZE-Fall, Adam Walsh

Fatima, Portugal: 1917 berichten 3 Kinder von Marienerscheinungen (2 sterben früh, Lucia dos Santos wird Nonne), etwa 30 000 erleben in Mittel-Portugal den angekündigten letzten Besuch Marias als “Sonnenwunder” (es gibt psychologische und physikalische Erklärungsversuche dafür, die Untersuchung des italienischen Priesters De Marchi 1943-1950 ist die wichtigste Quelle für die Sache), davor sollen die Kinder 3 Botschaften erhalten haben, diese wurden vom Vatikan anerkannt (1942 wurden zwei veröffentlicht, die dritte 2000). Zu aufsehenerregenden zeitgeschichtlichen Fällen von angeblich übernatürlichen Erscheinungen im religiösen Bereich zählen auch Pater Pio, bei dem sich Stigmata gezeigt haben sollen, Anneliese Michel mit ihrer “Teufelsbesessenheit” oder die “Seherin” Therese Neumann (gerade bei gläubigen Katholiken umstritten).

Das Bermuda-Dreieck, also das Gebiet nördlich der Karibik zwischen Bermuda, Puerto Rico und Florida (manchmal wird es ausgedehnt), gilt seit dem Verschwinden einer amerikanischen Flugzeugstaffel 1945 (manchmal werden Fälle rückwirkend miteingeschlossen, auch Vorkommnisse während Columbus’ Fahrt) als Ort, wo immer wieder Flugzeuge und Schiffe (wie die „Carroll A. Deering“)  verschwinden sollen. Charles Berlitz hat in seinem Buch 1974 das Quellenmaterial zu einer Theorie verdichtet, die Atlantis mit dem Dreieck in Verbindung brachte. Das Teufelsmeer im Pazifik vor Japan gilt (manchen) ebenfalls als so ein Ort des geheimnisvollen Verschwindens.

Das “Ereignis” in Tunguska in Russland 1908 war eine Explosion, deren Ursache bisher eben unbekannt ist. Der Ort des Geschehens war ein Gebiet in Sibirien, das dünn besiedelt ist, weshalb es nur wenige menschliche Opfer gab. Bäume in einem grossen Gebiet wurden umgeknickt oder entwurzelt. Erst Jahre bzw. Jahrzehnte später führte der Geologe Leonid Kulik eingehende Untersuchungen durch. Ein Einschlag eines Himmelskörpers (eines Kometen oder Meteoriten) gilt als wahrscheinlichste Ursache, allerdings war kein Krater festzustellen. Weitere Theorien reichen von der Explosion aufgestiegenen Erdgases über den Einschlag eines schwarzen Loches bis zu Ausserirdischen. Die Sache wurde in mehreren Fantasy/SF- und alternativgeschichtlichen Romanen verarbeitet, etwa von Stanislaw Lem.

Der Bau der Pyramiden im alten Ägypten: Mehr ein bautechnisches als ein historisches Problem. Bis heute ist nicht geklärt, wie die bis zu 2,5 Tonnen schweren Steinblöcke bewegt und aufgeschichtet wurden, damit verbunden ist auch Frage des Transports der bis zu 40 Tonnen schweren Deckenplatten für die Grabgewölbe im Inneren der Pyramiden. Es dominieren Theorien über die Verwendung von Rampen.

Im Zusammenhang damit steht der “Fluch des Pharao“, die These, wonach Pharaonen ihre Gräber mit Magie (die auch wirksam ist) oder konkreteren (naturwissenschaftlich erklärbaren) Vorkehrungen wie Schimmel oder Sporen vor Eindringlingen geschützt haben. Spekulationen darüber dürften erst im 19. Jahrhundert begonnen haben, als unter westlicher Leitung die wissenschaftliche Erforschung der Pyramiden und anderer altägyptischer Bauwerke begann (und nicht in den Jahrhunderten davor, als Pharaonen-Gräber auch oft genug aufgesucht wurden). In Fahrt kamen sie aber durch die Entdeckung des Grabs von Tutenchamun 1922 unter dem Briten Howard Carter im Tal der Könige (der Bau von Pyramiden wurde einige Jahrhunderte vor Tutenchamun wegen Grabräubern eingestellt). Infolge dessen soll es ja zu einer Häufung von ungewöhnlichen Todesfällen von an der Graböffnung Beteiligten und anderen Vorfällen gekommen sein. Carter selbst starb 1939 eines natürlichen Todes, auch bei vielen anderen Beteiligten ist weder ein vorzeitiger noch ungewöhnlicher Tod festzustellen. Zur Stützung der Theorie werden Inschriften in Gräbern herangezogen, die als Warnung vor einem solchen Fluch interpretiert werden können. Andere Flüche sollen u.a. die an der “Ötzi”-Bergung Beteiligten oder den Kennedy-Clan betreffen.

Kaspar Hauser gibt nach wie vor Rätsel auf, seine Herkunft ist unbekannt und Punkte seiner Biografie nach seinem Auftauchen in Nürnberg umstritten. Hartnäckig hält sich (trotz widersprechender Genanalysen) die Theorie, dass er ein aus Erbfolgegründen beseitigter Prinz aus dem Haus Baden (die im gleichnamigen Grossherzogtum herrschten) war. Um den “Mann mit der eisernen Maske” in Frankreich (mehr darüber in diesem Artikel) und die Prinzen im Turm (England) ranken sich vergleichbare Spekulationen.

Auch wenn noch nicht alle Fragen rund um die Hinrichtung der Zaren-Familie 1918 geklärt sind, die (berühmteste) falsche Anastasia Romanova ist durch DNA-Tests überführt, ebenso der angebliche Rudolf von Habsburg-Sohn Pachmann; im Fall des Sohnes des französischen Königs Ludwig XVI., der zwar nie regierte aber als Ludwig XVII. gezählt wird und (aller Wahrscheinlichkeit nach) in den Wirren der Revolution umkam, gab es mehr als 30 Männer die Anspruch erhoben der überlebende Prinz zu sein, am bekanntesten wurde der Deutsche Naundorff.

In Amerika, v.a. Süd- und Mittel-, fanden sich aus Kristall “geformte” Nachbildungen menschlicher Schädel, aus den Zeiten vor den europäischen Entdeckungen. Sie geben Rätsel auf, da Eisen im “vorkolumbianischen” Amerika nicht verwendet wurde (soviel man weiss), für eine Politur mit anderem Material wären Jahrhunderte zu veranschlagen. Der bekannteste, von den Mayas stammende, wurde im heutigen Belize entdeckt; einige andere Exemplare haben sich als Fälschungen aus dem Deutschland des 19. Jahrhunderts herausgestellt. Fragen über ihre Entstehung werfen auch die Gesteinsformationen der Bimini-Strasse vor Bahamas auf (hier geht es darum, ob sie von Menschenhand oder natürlich geschaffen wurden), die Steinkugeln in Costa Rica, und vor allem die Nazca-Linien in Peru (hier gehts auch um die Bedeutung, den Zweck). Ungewöhnliche Artefakte aus anderen Gegenden sind etwa der Rechner von Antikytha (Griechenland, 1. Jh v.C.), die Bagdad-Batterie, die Klerksdorp-Kugeln, die Eiserner Mann-Stele, die Baigong-Pfeifen, die eiserne Säule von Delhi (rostet nicht), der Aluminiumkeil von Aiud (Rumänien), der Damaskus-Stahl.

Das Voynich-Manuskript: wahrscheinlich im 15. Jh. in Oberitalien verfasst, war u.a. im Besitz des Böhmen Tepenec, des Jesuiten Kircher, dann lange im Vatikan, gelangte im 20. Jh. in die Hände des Antiquariatsbuchhändlers Wilfrid Voynich (aus dem damals russischen Teil Polens stammend, wanderte in USA aus), ist heute in der Bibliothek der Yale-Universität in Connecticut aufbewahrt. Es zeigt Abbildungen u.a. von Pflanzen die unbekannt sind und Texte in einer (auch in der heutigen vernetzten Welt) unbekannten Schrift. Die ernsthaften Aufklärungsversuche begannen spätestens mit Voynich; Kryptologie u.a. Disziplinen sind darin involviert. Mittlerweile wird die Fabrikation (nicht-existenter Pflanzen und Buchstaben) zum Zweck der Täuschung für wahrscheinlich gehalten. Verdächtigt wird dabei nicht zuletzt der englische Okkultist und Alchemist Kelley, der wegen eines anderen Betrugs (mit dem Abschneiden der Ohren) bestraft worden war. Dan Brown hat auch diese Sache verarbeitet.

Nazca-Linien
Eine der Figuren bei Nazca in Peru; die Linien sind nur wenige Dezimeter tief aber die Figuren nur aus grosser Höhe erkennbar; ihre Bedeutung ist ungeklärt

Vorhersagungen und Prophezeiungen, von jenen der Astrologie über den Maya-Kalender (bzw. Interpretationen dessen) und Nostradamus bis Jeane Dixon. Das mit dem Eintreffen scheint auch immer eine Frage der Auslegung zu sein. Es gibt jedenfalls viele Fälle, in denen Menschen alles verloren, weil sie “Vorhersagungen” Glauben schenkten. Etwa die Xhosa in Südafrika, die 1856 einen Grossteil ihres (“verhexten”) Viehbestandes töteten, weil ein Mädchen namens Nongqawuse die Häuptlinge davon überzeugte, dass ihr dies in einer Botschaft von Geistern aufgetragen worden war. Die versprochene Belohnung (v.a. neues Rind) kam nicht, dafür verhungerten Zehntausende (allerdings auch weil die Regierung der britischen Kapkolonie jede Hilfe verweigerte). Auch in Europa kam es immer wieder vor, dass Menschen ihre Habe aufgaben, weil sie an einen Weltuntergang glaubten.

Die Osterinsel (Isla de Pascua, Rapa Nui) gibt einige Rätsel auf. Bei den bekannten Statuen (“Moai”) war der Herstellungsprozess zu rekonstruieren, da sich am Vulkan der Insel heute noch Hunderte Statuen in verschiedensten Stadien der Vollendung befinden. Umstritten ist aber der Zweck, die Art des Transports, die Herstellungsphase, die Gründe für das Aufgeben der Herstellung sowie den Verfall der Kultur im 17. Jh (der möglicherweise mit der Abholzung einherging). Weiters ist die auf Holztafeln gefundene Rongorongo-Bilderschrift noch nicht enztiffert.

Schiffe, die ohne Besatzung gefunden wurden, waren die Mary Celeste” oder die “Ourang Medan”, die “MV Joyita” ist dagegen ganz verschwunden (übrigens nicht im Bermuda-Dreieck oder der Teufelssee), ebenso das australische U-Boot “HMAS AE1”. Im Frühling 1968 “verschwanden” kurz nacheinander zwei U-Boote unter ungeklärten Umständen, das sowjetische “K-129” sank auf einer Patrouillenfahrt im Pazifik, und das amerikanische “USS Scorpion” im Atlantik am Rückweg von Tests und Training im Mittelmeer. Die Regierungen gaben an dass es sich um Unfälle handelte. Die amerikanische Marine barg die “Scorpion” auf dem Meeresgrund vor den Azoren. 1974 versuchten die USA in einer Geheimaktion (Deckgeschichte war die Suche des Südstaaten-Unternehmers Howard Hughes nach Metallen am Meeresgrund) mit immensem Aufwand, die vor Hawaii liegende “K-129” zu heben, das Wrack zerbrach jedoch dabei. In manchen Analysen werden die beiden “Untergänge” miteinander verbunden. Demnach hat sich in der Tiefe des Meeres ein tödlicher Schlagabtausch der Supermächte im Kalten Krieg ereignet, der der Öffentlichkeit verborgen blieb, und das Versinken des amerikanischen U-Boots war die Vergeltung für jenes des sowjetischen davor.

Thor Heyerdahl stellte Theorien über die Besiedlung Ozeaniens auf. Auch in anderen Fällen sind Fragen der Herkunft, der Abstammung, des Verbleibs von Völkern oder Volksteilen offen. Die Chachapoya-Indianer, kurz vor der spanischen Invasion von den Inkas unterworfen, waren angeblich deutlich heller als benachbarte Völker und sind Gegenstand von diesbezüglichen Spekulationen und Untersuchungen. Der deutsche Kulturwissenschafter Giffhorn grenzt sich von Mahieu und anderen ab, die eurozentrische und rassistische Theorien über die Herkunft dieser “Indianer” hatten, stellt aber auch derartige geschichtsrevisionistische Behauptungen auf. Die im Tarim-Becken in Zentralasien gefundenen Mumien sollen ebenfalls eine ungewöhnlich helle Pigmentierung aufweisen. In den Zusammenhang gehören z.B auch der Verbleib der infolge der assyrischen Invasion 722 v.C. verschleppten Stämme Israels oder die Frage der Kontinuität der Kanaaniter. Die Gründe und Umstände des Untergangs der Harappa- Kultur in Indien oder jene der minoischen Kultur auf Kreta sind eine etwas andere Fragestellung.

Was ist dran an der Legende von Päpstin Johanna (auch Johannes Anglicus genannt), einer sich als Mann ausgebenden gelehrten Frau, die im Mittelalter als Papst amtiert haben soll? Die Geschichte ist seit dem 13. Jahrhundert überliefert, wurde u. a. von Boccaccio und Bertolt Brecht literarisch aufbereitet, und wird in der Forschung heute überwiegend als Erfindung ohne wahren Kern gesehen. Die Frage der Historizität stellt sich auch bei König Artus, Robin Hood, Wilhelm Tell oder Hiram Abiff.

Die Piri-Reis-Karte: osmanische Seekarte, die Gebiete zeigt, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung (frühes 16. Jh) teilweise noch nicht von Europäern entdeckt waren.

Auf Oak Island (Kanada) wurden Ende des 18. Jh. ein zugeschütteter Schacht sowie angeblich Schieferplatten mit Zeichen entdeckt. Seither finden Spekulationen um dort vergrabene Schätze und viele Grabungen statt, die nichts zu Tage brachten. Andere Beispiele für langwährende Gerüchte und Suchaktionen um vermeintliche Schätze sind der Toplitzsee in Österreich, in dem Werte aus der NS-Zeit zu Kriegsende versenkt worden sein sollen (jedenfalls das im “Unternehmen Bernhard” hergestellte Falschgeld), das Gold der Konföderierten Staaten (dem nach der Sezession von den USA proklamierten Staat), dessen Verbleib ungeklärt ist und der angebliche Dorak-Schatz.

Im Sommer 1980 stürzte ein DC-9-Passagierflugzeug bei der Insel Ustica aus zunächst ungeklärter Ursache ins Tyrrhenische Meer, alle 81 Insassen starben. Nach jahrelangen Ermittlungen stellte sich heraus, dass das Flugzeug aufgrund eines Treffers durch eine militärische Luft/Luft-Rakete abgestürzt war. Es soll im Absturzgebiet ein Luftkampf zwischen Kampfflugzeugen der NATO und Libyens stattgefunden haben. Diese Erkenntnisse werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten, zumal die italienischen Behörden die Ermittlungen massiv behinder(te)n. Das Unglück bei der Flugvorführung in Ramstein 1988 soll Teil der Vertuschung des Ustica-Unglücks sein. Der Absturz der “Helderberg”, SAA-Flug 295, könnte mit der Wahrheit über die Substanz “Red Mercury” in Zusammenhang stehen. Ungeklärt sind auch die Ursache der Entzündung des Luftschiffes “Hindenburg” bei der Landung in USA 1937, der Grund für den Absturz eines JAT-Passagierflugzeugs 1972 am Weg von Stockholm nach Belgrad über der damaligen Tschechoslowakei (eine Überlebende; Bombe einer kroatischen Extremistengruppe oder irrtümlicher Abschuss durch die CSSR?), und natürlich für den Malaysia Air-Flug 370 2014.

Stonehenge wirft, ähnlich wie die Carnac-Steine, Fragen über die Bedeutung/den Zweck, auch über Herstellung und Transport, auf.

Atlantis, die legendäre Insel, erstmals von Platon erwähnt, wird u.a. mit der untergegangenen minoische Kultur Kretas in Zusammenhang gebracht. Zu diesem und anderen legendären Orten wird es einmal einen eigenen Artikel geben.

Angeblich verschwundene Militär-Einheiten: die römische 9. Legion, 71 Männer einer australischen Einheit im 1. Weltkrieg bei Ypern während/nach dem Kampf gegen Deutsche anseite der Briten (in “Celtic Wood”), die Armee von Kambyses/Kambudschiye II. 525 vC in Ägypten.

Die Gesichter auf dem Boden eines Hauses in Belmez (Spanien), von denen seit 1971 berichtet wird. 2004 starb die Hausbesitzerin Maria Gomez, die auch als Urheberin der Bilder verdächtigt wird.

Ungeklärte Verbrechen die nicht Morde sind, wie den/die “Geisterschütze(n)” der/die 1927/28 in New Jersey Fahrzeuge traf, Leute verletzte; der Kunstraub von Gotha 1979, ein Einbruchdiebstahl, nachts wurden fünf Gemälde aus Schloss Friedenstein gestohlen, gilt als schwerwiegendster Kunstraub in der Geschichte der DDR und als einer der spektakulärsten der deutschen Nachkriegsgeschichte.

An den Behauptungen vom Philadelphia-Experiment” ist wahrscheinlich nichts dran. Dabei geht es um ein angebliches Experiment der USA-Marine während des 2. Weltkriegs in Philadelphia mit dem Kriegsschiff “USS Eldridge”, das Teleportation, Tarntechnologie und Zeitreisen umfasst haben soll. Die Geschichte geht auf einen Matrosen zurück, der 12 Jahre nach dem angeblichen Ereignis einen UFO-Schreiber kontaktierte. In Zusammenhang damit steht manchmal die Montauk-Station/Fort Hero.

Als Millennium-Probleme bezeichnet man die im Jahr 2000 vom Clay Mathematics Institute (CMI) in Cambridge (Massachusetts) in einer Liste aufgezählten ungelösten Probleme der Mathematik. Das Institut hat für die Lösung eines der sieben Probleme ein Preisgeld von jeweils einer Million US-Dollar ausgelobt. 1 von 7 wurde bislang gelöst.

Wo liegt … begraben (z.B. Dschingis Khan) ist meist nicht so brisant. Im Fall der Überreste Alexanders des Grossen ist man kürzlich in Amfipolis in Makedonien auf die Spuren eines gewaltigen Mausoleums gestossen das sein Grabmal sein könnte.

Die Zweifel an den Mondlandungen hat Kaysing begründet, es wird u.a. darauf hingewiesen, dass alle bemannten Mondlandungen unter Nixon stattgefunden haben.

Weiters: der Verbleib des Bernsteinzimmers, die Inschrift auf der Phaistos-Scheibe, wandernde Felsen (v.a. im Death Valley/Valle de la Muerte in Kalifornien), Kugelblitze, die Entstehung bzw. Herkunft des HI-Virus, das Brummton-Phänomen/Taos Hum, Kentucky Meat Shower 1876, die Identität der “Mona Lisa”,…

In der Serie “History’s Mysteries” auf “History Channel” wurde etwa in der Folge “Nazi Bomb” ergründet, wie nahe Nazi-Deutschland der Entwicklung einer Atombombe kam oder “The True Story of Rasputin” erzählt. Eigentlich gings da weniger um historische Rätsel/Geheimnisse bzw ihre Aufklärung, als um die Aufbereitung von geheimnis-umwitterten oder beliebten Themen. Die Gründe für den Hess-Flug nach GB sind nicht ganz klar, die Sache stellt evtl. ein echtes historisches Rätsel dar; nahe daran sind umstrittene historische Fragen wie die Hintergründe des Pearl Harbor-Angriffs oder die Ursachen der Irischen Hungersnot. Rund um “Dracula” gibts da auch vieles, was aber bleibt ungeklärt, wenn man erst mal den Unterschied zwischen der Legende und  der “zugrundeliegenden” historischen Figur sowie die Herkunft des Mythos’ um das Fabelwesen des Vampirs herausgestellt hat? Die Verschwörungstheorien des Abbé Barruel zur Französischen Revolution setzen kein Fragezeichen hinter das gängige Narrativ von ihr. Bezüglich des Titanic-Untergangs gibts einige Irrtümer aufzuklären, die Sache an sich ist aber nicht rätselhaft. Kannibalismus im Notfall wie in den Anden 1973 oder bei der Donner-Reisegruppe 1846/47 ist immer wieder interessant, aber auch kein Geheimnis. Ähnlich verhält es sich mit im Moor konservierten Leichen.

Zum Tod von Diana Spencer gibts viele Mordtheorien, noch um einiges abstruser sind Behauptungen vom Presley-Weiterleben oder gar jene (politisch motivierten) um Staatsbürgerschaft/Religion/… von Obama. Die “Weisen von Zion-Protokolle” stellen sind eine nachgewesene Fälschung bzw. Falschauslegung. Von angeblich übersinnlichen, paranormalen, parapsychologischen, unerklärlichen, esoterischen, okkulten, magischen Phänomenen, die von Telepathie über Schmerzausschaltung durch Trance oder Ekstase bis Heilungen reichen, ist nur ein Teil ernstzunehmen; Uri-Geller-Zaubertricks, die etwa Telekinese vortäuschen jedenfalls nicht. Wissenschaft kann zwar nicht alles erklären aber Hochstapelei und Aberglaube noch weniger. Der Grat zwischen pseudowissenschaftlichen Behauptungen wie jenen von Von Däniken und ernstzunehmender Theorie ist oft schmal; die geschichtsrevisionistischen Thesen von Illig (600 sei die Jahrrechnung um 300 Jahre nach vor gedreht worden) liegen vielleicht gerade darauf.

Robert Anton Wilsons “Lexikon der Verschwörungstheorien” erhebt nicht den Anspruch der Ernsthaftigkeit, ist aber lesenswert. Charles Fort schrieb über allerlei Rätsel, Carroll Quigley hauptsächlich über Verschwörungstheorien. Von einem Michael Schneider kam 2002 “Spuren des Unbekannten. Kryptozoologie. Monster, Mythen und Legenden” heraus. Daneben sei auf http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/ und historic mysteries verwiesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Geschichte des Kongo

Es gibt zwei Staaten, die diesen Namen tragen (und an dem Fluss liegen, der ihnen den Namen gab), die ehemalige französische Kolonie Republik Kongo (nach der Hauptstadt auch Kongo-Brazzaville genannt) und die ehemalige belgische Kolonie Demokratische Republik Kongo (Kongo-Kinshasa, war zeitweilig in Zaire umbenannt). Um dieses zweitere Land, das wesentlich grössere der zwei, geht es hier. Dieses Kongo (in Französisch und diversen anderen Sprachen “Congo”) war und ist in einem erstaunlichen Ausmaß in die Weltgeschichte involviert, wenn auch meist nur passiv und als Opfer in der einen oder anderen Form. Aus dem Kongo kam ein grosser Teil der Menschen, die von europäischen Mächten als Sklaven nach Amerika (Nord und Süd) deportiert wurden und von moslemischen Sklavenhändlern vor allem innerhalb Afrikas. Im Kongo-Becken dürfte der HI-Virus entstanden sein, wobei die gängigere Theorie eine Übertragung des Viruses Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts von Affen auf Menschen im westlichen Zentralafrika sieht und die “OPV-AIDS-Hypothese” (vor allem von Edward Hooper vertreten) ebenfalls eine solche Übertragung, allerdings durch Versuche für die Kinderlähmungs-SchutzImpfung in den späten 1950ern an Kongolesen unter belgischer Kolonialverwaltung, durch einen amerikanischen Arzt, der Teile von Affen-Nieren für die Herstellung seines Impfstoffes verwendete. Aus dem Kongo kam mit das Uran für die ersten Atombomben der Welt, den einzigen bisher abgeworfenen (1945, von den USA über Japan), ebenso wie jahrzehntelang der Kautschuk für Autoreifen in aller Welt oder Elfenbein für Billardkugeln und Klaviertasten. Die wichtigsten zoologischen Entdeckungen des 20. Jahrhunderts gab es im Kongo, voran das Okapi. Diese Aufzählung ist weit davon entfernt, vollständig zu sein.

Seine Bedeutung erhält das Land, das in diesen Grenzen seit der Berliner Kongo-Konferenz 1884/85 besteht (nur in den aller-seltensten Fällen haben Afrikaner die Grenzen ihrer Staaten selber bestimmt), durch seine Grösse, seine zentrale Lage in Afrika, seinen Reichtum an wirtschaftlich verwertbaren Naturschätzen. Diese Faktoren haben in der Regel aber auch sein Verhängnis ausgemacht. Natürlich gibt es einen Faden, eine rote Linie, vom vorkolonialen Sklavenhandel über die belgische Herrschaft und den Sturz von Lumumba bis in die heutige Zeit. Zur Gliederung der Geschichte des Kongo bietet sich folgendes Schema an:

* Die vorkoloniale Zeit, also bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts hinein, als das Land unter direkte auswärtige (europäische) Herrschaft kam. Die Reiche auf dem Gebiet der späteren DR Kongo, am wichtigsten jenes des Bakongo-Volkes, existierten teilweise in die belgische Zeit hinein. Schriftliche Quellen zu dieser Phase sind äusserst rar.

* Die Phase des “Kongo-Freistaats”, als das Land Privatbesitz des belgischen Königs Leopolds II. war, die mit erwähnter Kongo-Konferenz begann. Die von “Weissen” (zum Teil mithilfe von Einheimischen) im Kongo verübte Ausbeutung und Gräuel (zum Beispiel Hände-Abhacken fürs Nicht-Erfüllen der Arbeitsquote) waren in dieser Phase besonders ausgeprägt, so dass hier auch von einem Völkermord gesprochen wird. Internationaler Druck führte 1908 zu einer Umwandlung Kongos in eine staatliche belgische Kolonie (“Belgisch Kongo”). 80 mal so gross wie Belgien ist der Kongo.

* Diese Umwandlung brachte Veränderungen, einige Verbesserungen, aber die “Chicotte”, die Peitsche aus Nilpferdhaut, wurde fast bis zum Ende der belgischen Kolonialherrschaft geschwungen. Womit schon einiges über die Herrschaftsausübung der Belgier gesagt ist. Die “Force Publique”, die unter Leopold gegründete Kolonial-Armee mit belgischen Offizieren und kongolesischen Soldaten, nahm an beiden Weltkriegen an Seiten der Belgier teil. Die wirtschaftliche Ausbeutung verlagerte sich von der Plantagenwirtschaft hin zum Bergbau. Es gab, vor allem nach dem 2. Weltkrieg, eine Ansiedlung von Belgiern (und anderen Europäern, sowie im geringeren Ausmaß von Indern; zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit 1960 war 1% der Bewohner Kongos Nicht-Afrikaner) weshalb die Kolonialverwaltung eine gewisse Entwicklung förderte. Leopoldville etwa, das heutige Kinshasa, wurde nach 1945 eine Großstadt mit allem was dazugehört, u. a. einer Universität. Relativ kurz war die Phase vom Entstehen einer Unabhängigkeitsbewegung Mitte der 1950er zur Gewährung dieser und den Wahlen, auf deren Grundlage die Macht im unabhängigen Kongo verteilt wurde.

* Die 1. Republik oder auch Kongo-Krise, 1960 bis 1965. Die Krise begann mit der Meuterei der Force Publique wenige Tage nach der Unabhängigkeits-Feier und endete mit der Machtübernahme der Armee unter Mobutu, die aus der Force Publique hervorgegangen war. Dazwischen lagen ausländische Interventionen, Abspaltungen, die Aufteilung des Landes in mehrere Machtsphären,…Die Selbstbestimmung wurde dem Kongo nach 81 Jahren direkter oder indirekter belgischer Herrschaft zwar de jure aber nicht de facto gewährt. Als Staatsoberhaupt hielt sich in diesen Jahren der 1. Republik Joseph Kasavubu, er war so etwas wie eine Konstante in ihr, jedoch ging von ihm wenig tatsächliche Macht aus. Vereinfacht kann man sagen, dass die ehemalige Kolonialmacht Belgien und andere Europäer auf Tschombe und die Sezession der rohstoffreichen Provinz Katanga setzten, und die US-Amerikaner auf Mobutu und das Militär, und sich die USA durchsetzten. Politische Kräfte, die mehr oder weniger auf den bereits wenige Monate nach der Unabhängigkeit entmachteten und ermordeten Ministerpräsidenten Patrice Lumumba zurückgingen, beteiligten sich ebenfalls, dann vom Ostblock unterstützt, an dem Machtkampf. Die Phase endete, als Mobutu Kasavubu schliesslich beiseite schob und auch offiziell die Macht übernahm.

Ministerpräsident Lumumba und Force Publique-Soldaten 1960
Ministerpräsident Lumumba und Force Publique-Soldaten 1960

* Die 2. Republik, welche die Zeit der prowestlichen Mobutu-Diktatur war. Die DR Kongo ist in vielen Aspekten exemplarisch für Afrika, so auch in den neokolonialistischen Bemühungen, mit denen der Westen erfolgreich versucht hat, das Land auch nach der Unabhängigkeit faktisch unter Kontrolle zu halten. Mobutu war von Lumumba zum Generalstabschef ernannt worden, wie Pinochet von Allende… Parallelen gibts auch zu Mossadegh (Iran) oder Arbenz (Guatemala), anderen im Kalten Krieg von den USA/dem Westen dämonisierten und gestürzten Demokraten. Auch sie vertraten jeweils einen Nationalismus, der anti-(neo)kolonial war, sich nicht gegen Nachbarn richtete oder die Vorherrschaft einer Gruppe (Ethnie) im Staat propagierte, und ursprünglich auch nicht die Nähe der Sowjetunion suchte – im Fall Lumumba geschah das, aber in eigentlich harmlosen Belangen und zu einem Zeitpunkt als die Versuche der Gegenseite zur Destabilisierung des Landes und seiner Regierung schon offensichtlich waren. Mobutu, der Zuhälter des Kongo, reiht sich wiederum neben andere vom Westen unterstützte Despoten ein.

* Die 3. Republik, die Zeit seit dem Sturz Mobutus 1997, der seinen Ausgang im Völkermord von Hutus an Tutsis im Nachbarland Ruanda 1994 genommen hatte, die Herrschaft der Kabilas, Vater und Sohn, mit den Kriegen, die im und um den Kongo seit dem Feldzug der Allianz gegen Mobutu 1996/97 geführt wurden/werden.

Die Entwicklung im Kongo ist, auch aktuell, für Afrika und darüber hinaus relevant und spannend. In den letzten paar Jahren erschienen zwei Bücher, die die Geschichte Kongos auf ganz unterschiedliche Weise behandeln und für sich beanspruchen können, hier neue Maßstäbe gesetzt zu haben.

Das wäre zum einen “Der Traum des Kelten” des Peruaners Mario Vargas-Llosa (im spanischen Original 2010 erschienen). Darin geht es um Roger Casement, einen irischen Diplomaten in britischem Dienst, der die  Menschenrechtsverletzungen im Kongo zur Zeit des Freistaats, also der Privatherrschaft des belgischen Königs Leopold II., untersuchte und anprangerte. Casements Bericht nach einer Expedition im Auftrag des britischen Aussenministeriums führte schliesslich mit zur belgischen Verstaatlichung des königlichen Privatbesitzes, der der Kongo war. Casement untersuchte später auch die Ausbeutung von Indianern in Putumayo in Peru, die wie im Kongo für die Kautschuk-Gewinnung geschah. Diese Beobachtungen machten aus ihm einen Anti-Imperialisten und Unterstützer irischer Selbstständigkeit (er hätte auch im britischen diplomatischen Dienst Karriere machen können). Für den irischen Osteraufstand 1916 versuchte er, deutsche Unterstützung einzufädeln, flog noch vor der Niederschlagung des Aufstands auf, und wurde zum Tode verurteilt. Aufgrund seiner Homosexualität, die von den britischen Behörden nach seiner Festnahme auch herausgekehrt wurde, war er auch in Irland lange nicht akzeptiert. Die Rahmenhandlung von “Der Traum des Kelten” schildert die letzten Tage Casements vor seiner Hinrichtung im Londoner Pentonville-Gefängnis, drei Monate nach seiner Festnahme. Vargas Llosa, der auf Casements Spuren herumreiste, erzählt in Rückblicken dessen Leben, anhand seiner prägenden Stationen, von denen der Kongo eine war. Das Buch ist ein Genre-Hybrid, aus der Romanumsetzung einer Biografie und einem Tatsachen-Roman.

Ebenfalls 2010 erschien das (hier niederländische) Original von “Kongo – Eine Geschichte” des Belgiers David van Reybrouck, eine der wenigen Gesamtdarstellungen der Geschichte dieses Landes. Der Kulturgeschichtler Van Reybrouck, dessen Vater nach der Unabhängigkeit im Kongo (in Katanga) als Eisenbahningenieur gearbeitet hat, hat auch hier historisches, journalistisches und literarisches, Mikro-Beobachtungen und Makro-Entwicklungen, miteinander verwoben (so ähnlich, wie es auch V. S. Naipaul macht). Er hat anscheinend auch Vargas Llosa für dessen obiges Buch beraten. Hervorzuheben sind hier jedenfalls die umfangreichen Literaturhinweise. Das Buch hat auch seine Schwächen, diese Kritik von Dominic Johnson in der taz geht aber für meine Begriffe viel zu weit.

Ansonsten ist an Literatur zum Kongo essentiell:

– “The Congo from Leopold to Kabila” von Georges Nzongola-Ntalaja, einem kongolesischen Wissenschafter, der in USA lehrt

– “Herz der Finsternis” des Schriftstellers Joseph Conrad, einem Bekannten Casements; ein Roman in dem der Kongo sowohl Schauplatz als auch Metapher ist und der von Conrads eigener Reise dorthin inspiriert ist; er handelt von seelischen Abgründen aber auch von der des Kolonialismus’ (der nigerianische Schriftsteller Achebe warf Conrad dennoch Rassismus vor)

– “Schatten über dem Kongo” von Adam Hochschild, das ebenfalls die Freistaat-Ära des Kongos behandelt

– “Lord Leverhulme’s Ghosts” von Jules Marchal, einem belgischen Ex-Diplomaten und Historiker, der die belgische Kolonialherrschaft, der er selber diente, kritisch beleuchtet (so weit ich weiss, nicht auf Deutsch erschienen)

– “Regierungsauftrag Mord: Der Tod Lumumbas und die Kongo-Krise” von Ludo de Witte, eine Studie über die Ermordung des ersten Ministerpräsidenten Kongos, die er in den Kontext weiterer westlicher Bemühungen zur Be- bzw. Verhinderung einer echten Unabhängigkeit des Landes stellt

– Das “Historical Dictionary of the Democratic Republic of the Congo” von Emizet Francois Kisangani und Scott F. Bobb (2009), auf Englisch

– Zur vorkolonialen Geschichte des Kongo: “Geschichte Afrikas” von John Illiffe (1997; englisches Original 1995), S. 109f, S. 172-176, S. 189f, S. 206f

– Zur AIDS-Entstehung: “The River: A Journey Back to the Source of HIV and AIDS” von Edward Hooper (1999)

– Robert Edgerton: “The Troubled Heart of Africa. A History of the Congo” (2002)

Und zwei Links noch: Daniel Stroux: Rohstoffe, Ressentiments und staatsfreie Räume. Die Strukturen des Krieges in Afrikas Mitte. Internationale Politik und Gesellschaft/International Politics and Society 2/2003 (Ebert-Stiftung). 

Americas War in Central Africa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mali Länderprofil – historische Übersicht – aktuelle Analyse

Geographisch-kulturell teilweise (der Süden des Landes) West-Afrika, teilweise (der Norden) der Sahel-Zone (südliche Sahara) zugehörig. Im Süden Schwarzafrikaner (v.a. Mande-Völker wie Bambara sowie Ful) die vorwiegend als  Viehzüchter, Ackerbauern, Fischer leben und den grössten Teil der Bevölkerung stellen, da der nördliche Landesteil zwar etwas grösser ist als der südliche aber, aufgrund der Wüste, sehr dünn besiedelt. Dort leben die berberischen Tuareg [1] und Araber sowie arabisierte Völker wie die Arma, vorwiegend als Nomaden. Die Religion (sunnitischer Islam) haben die beiden Landes- bzw. Bevölkerungsteile gemeinsam; es gibt daneben Gruppen von Animisten und Christen.

Das heutige Mali war Teil des Ghana-Reichs, im Hoch-Mittelalter [2] eroberten die berberischen Almoraviden aus Marokko das Land und leiteten seine Islamisierung ein. In der Folge entstand das teilweise islamisch geprägte Mali-Reich mit der Hauptstadt Timbuktu unter der Keita-Dynastie; die vorherrschende Sprache war Manding. Timbuktu war im 15. und 16. Jahrhundert ein intellektuelles Zentrum für Nord- und Westafrika. Daneben gehörten Teile Malis zum „schwarzafrikanischeren“ Songhai-Reich. In der frühen Neuzeit gab es erneut eine marokkanische Invasion die die bestehende staatliche Situation beendete. Danach war Mali auf lokale Kleinkönigreiche aufgeteilt (z. B. eines der Fulbe im 19. Jahrhundert).

Ende des 19. Jh. eroberte Frankreich das Land, nannte das spätere (und frühere) Mali „Französischer Sudan“ (war Teil Französisch-Westafrikas). Dieser durfte 1959 eine teil-autonome Föderation mit Senegal eingehen („Mali-Föderation“). 1960 wurde diese von Frankreich in die Unabhängigkeit entlassen und löste sich alsbald in die Staaten Mali und Senegal auf. Erster Staatspräsident Malis wurde Modibo Keita, der zwar stark französisch geprägt war (Absolvent der William-Pony-Schule in Dakar, wie viele andere künftige Top-Politiker ehemaliger französischer Kolonien in Westafrika; Abgeordneter im französischen Parlament), wandte sich aber von Frankreich ab und gründete einen sozialistischen Einparteienstaat, der sich an den damaligen Ostblock anlehnte, und auf die Verstaatlichung von Ressourcen (Baumwolle > Plantagen, Gold u. a. Bodenschätze [3]) setzte. Diese Phase ging 1968 mit dem Militär-Putsch unter Moussa Traoré zu Ende, der als Präsident einen authoritären Polizeistaat errichtete und ideologisch einen anderen Weg einschlug als sein Vorgänger. Anfang der 1990er erfolgte der Übergang zu Demokratie unter dem Historiker Alpha O. Konare. Die Politik ist wie in vielen afrikanischen Staaten von einem Klientelsystem geprägt, in dem Parteien bzw. Parteienbündnisse die Interessen bestimmter Schichten oder Volksgruppen vertreten, oft zum Nachteil der Allgemeinheit, und in dem Wahlmanipulationen und gewaltreiche Umstürze häufig vorkommen.

Aushängeschilder Malis sind der Musiker Mamadou Diabaté (lebt in USA), Fussballer wie Frederic Kanouté (in Spanien tätig) oder die Tuareg-Musikband “Tinariwen”, die beim ersten „Festival au Desert“ 2001 ihren Durchbruch schaffte und die Unabhängigkeit von “Azawad” unterstützt .

Die Tuareg im Norden erhoben sich 1958 und 1990 für Autonomie, gegen Benachteiligung. Der Konflikt zwischen Bamako (der Zentrale des Landes, im Süden, den herrschenden „Schwarzen“) und Timbuktu (der Peripherie, dem Norden, den „Braunen“) brach 2012 erneut aus und führte zum Sturz von Präsident A. T. Touré durch das Militär (obwohl es von Politikern aus Putschangst „ausgehungert“ wurde). Die Putschisten wollten den Aufständischen im Norden eigtlich besser kontra geben. Doch eine Offensive der in der MNLA („Nationale Befreiungsbewegung des Azawad“) organisierten Tuareg-Rebellen führte zu deren Machtübernahme dort. Die MNLA besteht zu einem großen Teil aus Tuareg die von Libyens Diktator Gaddafi aufgenommen worden waren und in seiner Armee gekämpft hatten, und nach seinem Sturz u.a. nach Mali zurückkehrten – mit den libyschen Waffen. Die MNLA nahm den Norden Malis samt den Städten wie Timbuktu praktisch kampflos von der malischen Armee ein. Die MNLA unter ihrem Generalsekretär Acherif riefen in Nord-Mali die Unabhängigkeit von „Azawad“ aus. Dann begann der Kampf zwischen den Islamisten (v.a. den „Ansar Dine“) und der MNLA. Ob sie davor, bei der Machtüberbahme, miteinander verbündet waren, ist umstritten. Nun nahmen die radikalen Muslime „Azawad“ ein, wo sie die Scharia einführten, jahrhundertealte geschützte Mausoleen oder eine Bibliothek mit einzigartigen Manuskripten zerstören. Mehr als 200 000 Menschen flohen aus dem Norden Malis.

Das Treiben der Islamisten in Nord-Mali und die Aussicht auf ein Rückzugsgebiet für „Al Kaida“ rief 2013 eine Militärintervention der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich an Seite der malischen Armee zur Rückeroberung des Nordens des Landes/ “Azawads“ hervor. [4] Die Islamisten sind dort keine Massenbewegung sondern bestanden aus nicht allzu starken Milizen, daher erfolgte ein rascher Rückzug, z.T. kampflos, als Frankreich Luftangriffe flog und die malische Armee auf dem Boden nachzog. Die Städte wurden von den Islamisten befreit und die MNLA musste sich ganz im Norden an die Grenze zurückziehen. Frankreichs Präsident Hollande kündigt den baldigen Abzug französischer Truppen an, allein die Kosten von 70 Millionen Euro für den Militäreinsatz werfen aber die Frage auf ob Frankreich Mali wirklich nur uneigennützig helfen wollte. Es könnte ihnen auch um Uranvorkommen, um geopolitische Interessen in der Region und um die Wüste als Testgebiet für Waffen gehen. Ag Assarid, Sprecher der MNLA im französischen Exil, sagt, die malische Regierung scherte sich nie um die Islamisten – sie wollte einfach den Norden zurückerobern und bei dieser Gelegenheit gleich auch mit der MNLA (bzw. den Tuareg-Interessensvertretern) aufräumen. [5]


[1] Diese sind neben Mali hauptsächlich auf den Niger, Libyen, Burkina Faso und Algerien aufgeteilt. Sie nennen ihren Lebensraum (die südöstl. Sahara bzw. östliche Sahelzone) Azawad.

[2] Ist eine Epoche der europäisch-christlichen Geschichte, aber zumindest zur „zeitlichen Angabe“ auch auf andere geographisch-kulturelle Räume anwendbar

[3] Die Verarbeitung erfolgt bis heute, wie so oft im Fall von Ressourcen von „3. Welt-Staaten“, anderswo.

[4] und eine neue Runde im „Kampf der Kulturen“. Obwohl auch der Süden Malis moslemisch ist, wurde die Militäraktion, die zur Beendigung der Sezession führte, oft in dem Zusammenhang gesehen, und zwar von beiden Seiten. Siehe den islamistischen Anschlag in Algerien bzw. das Lob für Hollande.

[5] www.orf.at/stories/2172900

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monotheismus, Patriarchat und die trübe Milch heiliger Schriften

Abraham, für dessen Existenz es ausserhalb der biblischen Erzählungen und davon abhängigen Traditionen keine Nachweise gibt, gilt in der jüdischen Tradition und teilweise auch für die anderen abrahamitischen Religionen (Christentum, Islam) retroaktiv als der Begründer des Monotheismus. Die Zeit, in welcher die Abraham-Erzählungen des jüdischen Tanach (entspricht dem Textbestand nach dem christlichen Alten Testament und enthält als Kernstück die Thora, die fünf Bücher Mose) stattfinden, wird im Allgemeinen mit dem Beginn des 2. Jahrtausends vor Christus angesetzt. Die Israeliten unterwarfen um 1000 v. Chr. die Kanaaniter, den biblischen Dichtungen nach nach dem Auszug aus Ägypten (“Exodus”), der eine Rückkehr gewesen sei. Noch im 8. Jh. v. C. wurde Jahwe in den Königreichen Israel und Judäa als einer von mehreren Gottheiten verehrt.

Wahrscheinlich vollzog sich die Wandlung der jüdisch-israelitischen Religion zum Monotheismus erst im 6. Jh. v.C. in Judäa. Im Alten Ägypten sind Vorformen des Monotheismus („Henotheismus“) im 14. Jahrhundert v. C. nachweisbar, unter der Regentschaft von Pharao Echnaton (Amenophis IV.), der Aton zum alleinigen Gott erhob, jedoch nicht die Existenz der anderen Gottheiten bestritt und deren Kult nur teilweise verbieten ließ.[1] Der Weg zum Eingottglauben/Monotheismus, den auch andere Kulturen im 2. und 1. Jahrtausend v. C. beschritten, dürfte mit dem Weg zum gesellschaftlichen Patriarchat einhergegangen sein, zumal der übriggebliebene Gott ein männlicher war und die weiblichen ausgeschaltet oder zurückgedrängt wurden.

Auch der Zoroastrismus dürfte dahingehend umgeformt worden sein, so dass Ahura Mazda als Gott übrigblieb („Abstufung“ der ihm nun zugeordneten und unterstützenden Gottheiten wie Anahita, wie auch des bösen Gegenpols Ahriman). Im babylonischen Mespotamien lässt sich mit der Erhöhung von Marduk und der Abwertung anderer Gottheiten eine Zwischenstufe am Weg vom Polytheismus zum Monotheismus erkennen. Der letzte Herrscher des Neu-Babylonischen Reichs vor der persischen Invasion, Nabonid, dürfte aber mit der Umformung der babylonischen Religion zuungunsten Marduks und zugunsten anderer Götter beschäftigt gewesen sein und Kyros, mit dem die Ära der Fremdherrschaften in Mesopotamien begann, stellte sich, nicht zuletzt vor der babylonischen Priesterschaft, als von Marduk zur Wiederherstellung von Ordnung usw. beauftragt dar. Möglicherweise begann Marduks Erhöhung bereits mit der Zurückdrängung der Verehrung seiner mythologischen Mutter Ishtar (um 1500 v. C. ?). Hammurabi (1792 bis 1750 v C) schaffte im Zusammenhang mit Erhebung Marduks das Amt der Oberpriesterin ab, um nicht mehr der matrilinearen Thronfolge unterworfen zu sein.[2]

In den mesopotamischen Kulturen von Sumer, Assur und Babylon spielte Hierogamie [3], die Hochzeit zweier Götter, eine bedeutende religiöse Rolle. Diese Heilige Hochzeit gab es in der Antike auch im Kult der Griechen, besonders zwischen Zeus und Hera, oder bei den Kelten. Dabei konnte es sich um Aspekte von Götter-Mythen handeln oder um Liebesrituale im Tempel, die ein Herrscher, der als irdischer Vertreter einer Gottheit galt, mit einer Göttin, die durch eine Priesterin oder Tempeldienerin „vertreten“ wurde, vollzog. Den wichtigeren „Rang“ hatte dabei die Frau inne, die Kulthandlung, der Sex, fand zu Ehren der Göttin statt. Die Heilige Hochzeit war Teil der Inthronisation eines Herrschers, der sich über sie zu legitimieren hatte. In dieser religiösen Struktur waren Frauen die Verbindung zwischen Sexualität und Fruchtbarkeit, und die Göttin das Tor zu Geburt und Tod zugleich. Die Fruchtbarkeit des Landes hing vom heiligen sexuellen Akt ab zwischen dem göttlichen Paar ab. In Mesopotamien verlagerte sich der Fokus des Rituals mit der Ablösung der Vorherrschaft der Sumerer durch die Akkader und dann durch die Babylonier weg von Fruchtbarkeit auf die Bestätigung der Herrschaft. Teile der für die mesopotamische Göttin Inana/Ishtar im Zusammenhang des Hieros Gamos bestimmte erotische Liebeslyrik finden sich im Hohen Lied in der Bibel/im Tanach wieder.

Das Christentum wurde in der Spät-Antike vorherrschende Religion im Kernbereich des heutigen islamischen Orients, der damals unter römischer Herrschaft stand (nicht allerdings der Maghreb, Mesopotamien und die Arabische Halbinsel) und blieb das bis zur Islamisierung dieser Länder im Früh-Mittelalter infolge der arabischen Invasionen. Zur Zeit der Entstehung und Ausbreitung von Christentum und Islam am bzw. nach Ende der Antike war die Patriarchalisierung/Monotheisierung in den Religionen der Region schon abgeschlossen. Die Trinität (Vater, Sohn, Heiliger Geist) im Christentum kann als Aufweichung des Monotheismus aufgefasst werden, bzw. als Glaube an drei Gottheiten.


[1] Echnaton und seine religiöse Entscheidung wird auch mit dem “Exodus der Israeliten” aus Ägypten in Verbindung gebracht, nicht zuletzt von Sigmund Freud in “Der Mann Moses und die monotheistische Religion”.
[2] Der Purim-Mythos mit seiner Geschichte von Mordechai und Esther, die Juden vor dem Perser-König retten, dürfte auf die babylonischen Gottheiten Marduk und Ishtar sowie auf persische Einflüsse zurückgehen. Theodor Gaster präsentierte mehrere Theorien dazu. 
[3] von alt-griechisch “ierogamía” oder “ierós gámos”, „die “heilige Hochzeit“; auch als “Theogamie” oder “Tempelprostitution” bezeichnet

 

Material zu dem Themenkreis:

* Frank Fabian: Die Größten Fälschungen der Geschichte

* Gerhard Bott: Die Erfindung der Götter

* Jutta Voss: Das Schwarzmond-Tabu

* Diana Fabianova: Der Mond in dir (Dokumentationsfilm)

* Petra Schönbacher: Das Feuer des Baba-Jaga

* Friedrich Delitzsch: Babel und Bibel; ein Rückblick und Ausblick (1904)

* Sharukh Husain: Die Göttin

* Luisa Francia: Mond-Tanz-Magie (1986)