Beobachtungen und Gedanken zur Fussball-WM

Die Weltmeisterschaft an sich, aber etwas stärker die politischen Aspekte und Politisierungen rundherum. Am Ende etwas ausführlicher über Kroatien, insbesondere sein Verhältnis zu Österreich. Publikumssport (und insbesondere Fussball) eignet sich ja als Projektionsfläche nationaler und politischer (Selbst)zuschreibungen, wie man beim Fanmeilenpatriotismus sieht, beim Rassismus aus dem Publikum gegenüber gewissen Spielern, oder den “Diskussionen” über die Repräsentativität von Spielern in Nationalteams.

Zunächst ein Team der Abwesenden: Buffon (nicht qualifiziert, keine 6. WM), Alaba, Neustädter (Rus.), D. Alves, Koscielny, Nani, Nainggolan, Robben, Bale (CL-Sieger), A. Sanchez, Götze; Trainer Lopetegui (kurz vor Turnierbeginn im spanischen Team rausgeworfen).1

Putins Russland vergleichbar mit dem Argentinien der Militärdiktatur, wo 1978 die WM statt fand? Ich sehe doch grössere Unterschiede. Nicht nur, weil das grösste Geheimgefängnis der argentinischen Militärdiktatur (das in der Militärakademie ESMA) einige Hundert Meter vom “River Plate”-Stadion in Buenos Aires entfernt war, wo auch das Finale stattfand.2 Auch, weil das Regime damals Angst vor Anschlägen hatte, die (wenn sie sich gezielt gegen dieses gerichtet hätten) anders “einzuordnen” gewesen wären, als jene die diesmal befürchtet wurden. Islamistischer Terror blieb in Russland glücklicherweise aus, und auch solcher von Hooligans.

Der Id al Fitr (Ende Ramadan) fiel auf den 2. Spieltag; das Team von Saudi-Arabien verlor am Vortag zur Eröffnung gegen Russland (klar), jenes des regionalen Konkurrenten Iran siegte an diesem Tag (in einer anderen Gruppe) gegen Marokko. Das “Team Melli” kam bei seiner 5. WM-Teilnahme3 einem Aufstieg in die 2. Runde so nahe wie noch nie, scheiterte (mit seinem portugiesischen Trainer) nach dem Match gegen Euroapmeister Portugal knapp. Der iranische Schiedsrichter Faghani durfte aber weiter machen, kam bis ins kleine Finale.

A propos Schiedsrichter: Diese konnten ja dieses Mal auf Fernseh-Aufzeichnungen zurückgreifen (lassen). Was zB im letzten Gruppenspiel des deutschen Teams gegen Südkorea geschah, beim 1:0 der Koreaner in der Nachspielzeit. Einige Minuten später dann noch der Fehler von Neuer…der schon im ersten Vorrundenmatch (gg. Mexico) am Ende in die gegnerische Hälfte gekommen war, und gegen Schweden auch, wenn mich nicht alles täuscht. Das was Deutschland bei den letzten Turnieren aufgegangen war, ging diesmal eben schief. Das Team von Mexiko (wo Marquez zu seiner 5. WM kam) schied dann aber wieder im Achtelfinale aus, was sich schon irgendwie abgezeichnet hat, als Hector Herrera in der ersten Hälfte frei an der Strafraumgrenze zu Schuss kam, sich den Ball aber erst umständlich vom rechten auf den linken Fuss legen musste.

Das Spiel zwischen den Auswahlen von Serbien und Schweiz war bzw wurde stark politisiert. Die Kosovo-albanischen Spieler der Schweiz, Pfiffe des serbischen Publikums gegen sie, deren Torjubel, die Krstajic-Kommentare, jene der SVP-Politikerin Rickli, wonach die Tore für den Kosovo gefallen seien. Und in Wien Ausschreitungen von Serben. Die FIFA war bei Verletzung ihrer Marketingvorschriften strenger als bei nationalistischen/politischen Aussagen/Gesten, womit sie ihrem Image gerecht geworden ist. Zu den politischen Dimensionen komme ich ja noch; Kroatiens Präsidentin Grabar-Kitarovac war jedenfalls bei vielen Spielen ihrer Mannschaft im Stadium, unter den Ehrengästen fiel auch Diego Maradona auf.

Auch die Mannschaft von Polen musste nach der Vorrunde nach Hause fahren; einen Weltklasse-Spieler zu haben und sonst Spieler die doch ziemlich stark von diesem abfallen, das ging auch bei Schweden in den letzten 15 Jahren nicht gut. Portugal mit Ronaldo, Argentinien mit Messi4, und Spanien mit einigen Weltmeistern von 2010, die alle nur knapp ins Achtelfinale gekommen waren, mussten sich nach diesem verabschieden. Die Seleção Brasileira de Futebol war unter jenen Teams, die im Viertelfinale ausschieden. Neymar ist seinem Ruf als “Schauspieler” gerecht geworden.

Im Achtelfinale standen neben 10 Teams von der UEFA 4 von der CONMEBOL (Südamerika), 1 der CONCACAF und 1 der AFC (Asien). Im Viertelfinale waren es 6 aus Europa und 2 aus Südamerika. Im Semifinale waren die Europäer unter sich. Aus Ozeanien (OFC) hatte sich niemand qualifiziert (nachdem Australien ja zur asiatischen Konföderation gewechselt ist), und alle 5 qualifizierten Teams aus Afrika (CAF) schieden in der ersten Runde aus… Dafür wurde Frankreich Weltmeister, in dessen 23-Mann-Kader 16 Afrika-Stämmige standen (darunter einige Nordafrikaner sowie einer aus der Karibik) sowie ein ein Asien stammender Spieler (Areola, der 3. Tormann, dessen Eltern von den Philippinen nach Frankreich kamen). Darunter waren einige (für den Turniersieg) sehr wichtige Spieler, wie Pogba, Umtiti und Mbappé (der vielleicht die Entdeckung des Turniers). Beim Finalgegner Kroatien gab es so etwas nicht, und nicht Wenige (v.a. in Europa) sahen dieses Team daher als eine Art positiven Gegenentwurf zum multiethnischen französischen, bzw auch gleich die (darunter liegenden?) gesellschaftlich-politischen Strukturen als solchen…

Womit wir beim Kern des Artikels sind. Frankreich und die anderen 3 Semifinalisten sowie Deutschland und Österreich, und die Verbindung zwischen Fussball, Politik und Nationalismus in diesen Ländern. Aus der AfD und der FPÖ wurde gegen den Weltmeister gehetzt. „Europa gegen Afrika“ hiess es da zum Finale.5 Causa Nr. 1 in Deutschland nach dem frühen Aus wurde aber Mesut Özil und sein Treffen mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai. Nun, da der Erfolg ausblieb, wurde er zum Sündenbock, scheint es.

Im Themen-Komplex Fussball-Politik-Nationalismus ist die Frage der Nations-Zugehörigkeit, der Loyalität, der Integration gewisser Spieler zentral geworden, nicht nur in Deutschland.6 Und das Mitsingen der National-Hymne vor dem Länderspiel ist dabei ein wichtiger Indikator. Was bei der Integrations-Forderung gerne unter den Tisch fällt, bzw, wovon abgelenkt werden soll, ist dass Manche solche wie Özil eigentlich gar nicht wollen. Der feine Grat (bzw Übergang) zwischen (von) gefährlicher Überfremdung bzw Untergang des Abendlandes wegen Moslems/Moscheen/rückschrittlicher Kultur/… und (zu) Untergang des Abendlandes bzw gefährliche Überfremdung weil zu viele Türken und Afrikaner in Deutschland und in seinem Fussball-Nationalteam. Bei Boateng oder Dejagah oder Owomoyela oder Cacau gab es vergleichbare Anfeindungen.

Es ist lächerlich, jetzt Alles darauf herunter zu brechen, dass die Zuwanderer (bzw ihre Nachfahren) sich nur zu Deutschland bekennen müssten. Integration war eben lange nicht gefragt, von deutscher Seite. „Alles, was der Gewöhnung an die hiesigen Verhältnisse und der Integration diente, sollte unterbleiben. Die Kinder sollten die Sprache ihrer Eltern beherrschen, der Familiennachzug sollte eingeschränkt werden.“7 Wenn es heisst, mehr Emigranten müssten zur Polizei, und man beobachtet dann die Diskussion darüber in gewissen Foren (zB “Der Spiegel” online, nicht pi-news.de), stellt man fest, dass sehr Viele ein Problem damit haben (dass zB Türkisch-Stämmige zur deutschen Polizei gehen), egal wie sich die Betreffenden zu Deutschland bekennen. Ähnlich verhält es sich mit der Mitwirkung von Özil, Khedira & Co im Nationalteam.

Deutsch-Türken, die Deutsche und nicht Türken sein wollen, werden zuverlässig daran erinnert, dass man sie für Türken hält. Das Foto Özils mit Erdogan ist ein Aufhänger, ein p. c. Vorwand. Auch ohne das und wenn er die Hymne mitsingen würde, hätten viele Deutsche ein Problem mit ihm! Im deutschen Team. Wobei, wenn er sich vor 10 Jahren für die Türkei entschieden hätte… Nun ist Özil ja aus dem deutschen Team zurückgetreten, mit Vorwürfen an DFB und Medien. Was zu neuen chauvinistischen Anfeindungen führte. “Bild”: „Özils wirre Jammer-Abrechnung mit Deutschland“. Und auch Herr Hoeness hat sich zu Wort gemeldet. Reflektiertes kam von Jürgen Klopp:„Wir sollten aber nicht vergessen, dass Özil und Gündogan nun mal türkische Wurzeln haben, auch wenn sie in Deutschland aufgewachsen sind. Aber es ist wie immer: Wer am lautesten krakeelt, wird am meisten gehört“.8

Eine stolze Serie von Deutschlands Team ist in Russland gerissen, seit 2006 ist es bei allen WM- und EM-Turnieren immer mindestens bis ins Semifinale gekommen. Ausserdem bei den 2 Confederations-Cup-Turnieren, bei denen es teilnahm (05 und 17). Und beim Olympia-Turnier 16. 05 war auch Angela Merkel Bundeskanzlerin geworden, 06 rückte Joachim Löw vom Co- zum Chef-Trainer des DFB-A-Teams auf. Zwei Langzeit-Herrscher, die alle 4 Jahre (von WM zu WM bzw Wahl zu Wahl) Erfolge einfuhren, für eine längere Zeit. Wobei diese vielen zweiten, dritten, vierten Plätze im Fussball in Deutschland eigentlich nicht als Erfolge galten. Worüber die Engländer glücklich gewesen wären. Die WM 14, ja.

Grossbritannien darf ja als Mutterland des Fussballs je eine Nationalmannschaft für seine 3 historischen Bestandteile aufstellen.9 Diesmal hat sich nur das Team von England, mit den 3 Löwen auf den Leibchen10, qualifiziert. In GB waren die Brexit-Verhandlungen die politische Begleitmusik zur WM. Wobei dieser EU-Austritt ja einen neuerlichen Versuch des Austritts Schottlands aus GB/UK begünstigt. Die britischen Hooligans sind diesmal glücklicherweise nicht in Erscheinung getreten.

Und, nun da im englischen Team die grossen Namen der letzten 20 Jahre weg waren, von Beckham über Lampard bis Rooney, funktioniert es auf einmal.11 1996 bis 2016, da gab es circa 2 goldene Generationen, die erfolglos blieben. Wenn man eine Annäherung an die Gründe dafür versucht, es waren wohl hauptsächlich die Klub-Cliquen und -Interessen, die einem Erfolg entgegen standen. Vielleicht auch, dass es zu wenig Tiefe gab, auf manchen Positionen zuwenig Qualität. Als zB Rooney bei der EM 04 ausfiel, rückte Darius Vassell in die Anfangsformation. Andererseits, Portugal wurde ’16 Europameister, mit nur einem absoluten Klassespieler (der noch dazu im Finale ausfiel). Auf Youtube spottete Einer über den jetzigen Erfolg, den 4. Platz: “saying that it’s coming home after getting into the weaker bracket after intentionally losing12 and not having beaten one competent team”

Die Welmeister-Generation von 1966 reüssierte auch bei der EM ’68, die ersten internationalen Erfolge einer englischen Auswahl. Dann gab es die Semifinal-Einzüge 1990 und 199613, mit 5 oder 6 Spielern, die beide mitmachten. So wie Paul Gascoigne. Ich glaube, bei der WM 1998 wären die Voraussetzungen für einen Erfolg einer der goldenen Generationen Englands, die dann kamen, am besten gewesen. Es war das letzte Turnier, für das Gascoigne in Frage kam, das letzte bei dem Shearer noch in Form war, und das erste für das Owen und Beckham in Frage kamen. Dazu gab’s noch Seaman (der freilich in wichtigen Spielen immer wieder Fehler machte), Neville, McManaman, “Sol” Campbell, Adams, Scholes,… und Glenn Hoddle als Trainer. Und Hoddle nominierte “Gazza” nicht für seinen Kader, weil es dieser -vereinfacht gesagt- mit der Disziplin nicht so genau nahm.14

Gascoigne & Hoddle 1998

Die Diskussionen über die “unechten” Engländer im Nationalteam gab es dort auch immer wieder. In England/ GB geht es dabei hauptsächlich um aus der Karibik stammende “Schwarze”. Der erste war 1978 “Viv” Anderson, dann kamen John Barnes, Paul Ince, Ashley Cole,…15 Es gibt aber auch immer wieder Irisch-Stämmige im englischen Team, von Kevin Keegan bis Harry Kane.

Im belgischen Team, den “Roten Teufeln”, waren in den 1980ern (als es bei den Turnieren 80 und 86 die Erfolge gab) der aus Sizilien stammende Scifo und Alexandre Czerniatynski, Sohn polnischer Einwanderer, noch die Exoten. Das Team wurde in den 90ern etwas multikulturell (zB mit Kroaten wie Strupar), die Mpenza-Brüder waren die ersten Spieler aus der Ex-Kolonie Kongo (Congo). Zwischen den Turnieren 02 und 14, als sich Belgien nie qualifizierte, geschah der “Dammbruch”, formierte sich das jetzige Team.16 Wobei bei der Schweiz die Kosovaren für Überfremdungshysteriker die “Quelle des Übels” sind, im belgischen Team ist der aus Kosovo/Kosova stammende Januzaj einer der aus Europa stammenden Zuwanderer(-Kinder) – dort (und bei Frankreich!) sind “die Afrikaner” das Problem, kommt die “Überfremdung” von diesen…

In 2 der unten verlinkten Artikeln geht es darum, ob bzw wie dieses Fussball-Nationalteam mit den vielen Belgiern der 1. oder 2. Generation das Land mit seinen zwei Volksgruppen neu vereinen kann. Die wallonische Dominanz zerbröckelte nach dem 2. Weltkrieg, die Emanzipation Flanderns führte zu einer Föderalisierung bzw Parzellierung des Staates (1960er bis 90er). Der Bundesstaat wird von oben (EU) und unten (Regionen, Gemeinschaften) entmachtet. Nicht viel mehr als das (deutsch-stämmige) Königshaus17, die Armee und das Fussball-Nationalteam hält die Landesteile zusammen, heisst es immer wieder. Nächst wichtigster Sport ist Radrennfahren, und das ist ja ein Einzelsport. A propos belgische Armee: Ein Chef der grössten “zentrifugalen” Kraft Belgiens, des Vlaams Belang, Filip Dewinter, gab in einem TV-Interview unumwunden an, dass er der Angelobung zu seinem Militärdienst (in Arlon in Wallonien) in seiner linken Hand hinter dem Körper 2 Finger kreuzte, weshalb das abgegebene Treuegelöbnis zu Belgien nicht gelte…

Etwas gemäßigter als der VB ist die NVA, die die Wahlen 2010 gewann. Es folgte damals eine sehr lange Suche nach einer neuen Regierung, 2011 kam eine unter Elio Di Rupo zu Stande18 mit den Parteien der flämischen und wallonischen Christdemokraten, Sozialdemokraten, Liberalen. Die 3 Jahre hielt. In dieser Zeit kam der neue König, Philippe/Filip. Der flämische Nationalismus bzw Separatismus bleibt aber ein wichtiger Faktor. VB und NVA leben natürlich auch von Zuständen wie im Brüsseler Stadtteil Molenbeek, wo mehrere (v.a. aus Nordafrika stammende) Islamisten “heranreiften”, die in den letzten Jahren in Frankreich und Belgien verheerende Mordanschläge verübten. Es geht aber auch um das Geld; das man nicht mehr an eine Zentralregierung abliefern will, die es an ärmere Landesteile weiterleitet. Das selbe wie in Katalonien, Nord-Italien, in gewisser Hinsicht auch bei Schottland und früher bei Slowenien.

Einen belgischen Nationalismus, ob einen gemäßigten (mehr im Sinne von Nationalgefühl) oder radikalen (einen ausschliessenden), gibt es so etwas überhaupt noch? Die Front national war eine frankophone Partei, die 1985 nach dem Vorbild der französischen Partei dieses Namens gemodelt wurde, sie propagierte einen solchen belgischen Nationalismus, versuchte Brücken zu den Flamen zu schlagen (nicht zuletzt indem man sich gegen die Einwanderung nach Belgien stellte), war (aber) gegen die Parzellierung Belgiens. Sie blieb eine Kleinpartei, wurde 2012 aufgelöst. Die “Überbrückung” der Sprach-/Volksgruppen ist in Belgien schwierig. Es gibt zwei etwa gleich grosse Volksgruppen mit Sprachen, die nicht miteinander verwandt sind (wie es in Spanien Kastilisch, Katalanisch, Galizisch,… sind), keine Verständigungssprache (wie Französisch früher in Belgien oder Englisch in Südafrika heute). „Alle nederlandstalige Belgen kunnen ook Frans, maar niet andersom“ schrieb jemand auf Youtube zu einem Video, in dem es auch um die Thematik ging. Mehr oder weniger dürfte das stimmen. Und Entsprechendes wird auch von der Schweiz und Südtirol gesagt, dass also die “Romanen” weniger die andere Sprache lernen als die “Germanen”.

Marc Wilmots, der Vorgänger von Roberto Martinez als Trainer der Roden DuivelsDiables Rouges, stammt aus dem Umland von Brüssel, wo man Zweisprachigkeit noch am ehesten erlernen bzw erleben kann, und ist (obwohl ein Wallone bzw primär frankophon) nahezu perfekt zweisprachig.19 Wilmots ging zwischen seiner Spieler- und seiner Trainerkarriere auch in die belgische Politik, war Senator für die wallonischen Liberalen (MR). Martinez, der Spanier, der in England spielte, spricht Englisch mit den Spielern… Die Spieler verständigen sich untereinander auch teilweise so.

Vincent Kompany ist nach seiner Verletzungspause nicht mehr Kapitän, aber am längsten im Nationalteam. Vater aus Congo, Mutter Belgierin, aufgewachsen in Brüssel, zweisprachig. Er ist eines der Einwanderer-Kinder, die diesem Team (und dem Land an sich?) Kohäsions-Kräfte verleihen. Brüssel/ Brussel/ Bruxelles/ Brussels ist gewissermaßen die EU-Hauptstadt, aber darum herum tobt ein kleinkarierter Sprachenkampf; die Stadt ist umgeben von der Provinz Flämisch-Brabant, eine wallonische Ansiedlung dort wird zu unterbinden versucht. Falls es wirklich einmal zu einer Teilung Belgiens kommen würde, wäre die Frage (der Teilung) von Brüssel hoch-aktuell. Keiner wird darauf verzichten wollen. Das ist einer der Unterschiede zur Tschechoslowakei, dort waren die Teilgebiete sauber voneinander abgegrenzt; daneben haben Flamen und Wallonen eigentlich viel länger in einem Staat gelebt als (die ethnisch-sprachlich eng verwandten) Tschechen und Slowaken.20

Wenn es Belgien nicht gäbe, müsste man es erfinden, im Zeitalter der ethnisch begradigten Nationalstaaten, hat Clemens Ruthner im “Standard” einmal geschrieben. Im Mittelalter waren Flandern und Wallonien Teil des burgundischen Länderkomplexes, dessen nördlicher Teil vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation mit seinen habsburgischen Kaisern zu Spanien mit seinen habsburgischen Königen kam. Der grossteils protestantisch (calvinistisch) gewordene Norden dieser Spanischen Niederlande spaltete sich im Laufe des 17. Jh ab, der Rest (also das spätere Belgien21) kam nach dem Spanischen Erbfolgekrieg unter österreichische Herrschaft, blieb das bis zu den Napoleonischen Kriegen. Nach dieser französischen Besetzung kamen die Vereinigten Niederlande zu Stande, mit einem Übergewicht des protestantischen Nordens. Seit der erzwungenen Abspaltung davon 1830 gibt es ein Belgien.

Kasavubu, Lumumba, Badouin von Belgien anlässlich der Unabhängigkeit Congos 1960

Einerseits ein harmloser, multiethnischer Kleinstaat, das andere Gesicht, das zeigt sich durch die monströsen Verbrechen im Kongo, auch nach dessen nomineller Unabhängigkeit 1960. Der Gegensatz zwischen dem katholischen, “konservativen” Belgien und der protestantischen, “progressiven” Niederlande, der zeigt sich auch im Fussball immer wieder. Zur Zeit ist wieder Belgien oben auf. In Spanien haben Fussball-Erfolge (u.a. Weltmeister 2010 in Südafrika) den Zusammenhalt nicht unbedingt gefördert, wie sich durch die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens in den letzten Monaten zeigt. Die belgische goldene Generation ist jedenfalls noch nicht am Ende, wird auch in 2 Jahren auflaufen können, die meisten davon wahrscheinlich auch in 4 Jahren.

Im kroatischen Team gibt es hin und wieder Angehörige autochthoner Minderheiten wie Đovani Roso (Giovanni Rosso), der aus einer dalmtinischen Familie mit teilweise italienischen Wurzeln kommt. Öfters gibts kroatische Bosnier, wie Mario Stanic, die lieber für Kroatien spielen. Selten Eingebürgerte wie Eduardo da Silva aus Brasilien22 – was auch daran liegt, dass Kroatien als Land sowie seine Liga nicht so attraktiv sind. Als Kroatien nun im Finale der WM gegen Frankreich spielte, ein Team mit vielen Spielern afrikanischer Herkunft, gab es gerade aus Österreich viel Unterstützung für die Reprezentacija, oft argumentiert mit der “Multikulturalität” des Gegners.

Die “Krone” titelte ähnlich wie die rechtspopulistische Gratiszeitschrift “Österreich” (Fellner)

Beim Viertelfinal-Spiel zwischen den Auswahlen Kroatiens und der Türkei bei der EM 08 (Öst./CH) gab es auch so eine Art Polarisierung. Wobei die wenigsten dieser französischen Spieler mit “Afrika-Bezug” Moslems sind. Hier also: offene, direkte Ablehnung dieser Equipe aufgrund von Rasse, Definition von Zugehörigkeit zu bzw Ausschluss von einer (anderen) Nation dadurch. Entgegen dem Eigenbild, das sich in den Jahren der Islamkrise etabliert hat. Auf Youtube ein Video über die Rückkehr des kroatischen Teams in Zagreb nach der WM. Die Kommentare darunter haben eine klare Tendenz. Und deuten darauf hin, dass es sich nicht um ein österreichisches Spezifikum handelt.

“Bravo croatia keep those borders closed”…”I think that we showed that we are real Europien and civilaside country”…”Beautiful Slavic people”…”Peaceful happy people returning to their own clean homeland. Croatia won.”…”Healthy Aryan nation means no ethnic conflicts, no riots, and national pride. France is a decaying, doomed nation.”…”For me, Croatia won the world cup AS A NATION……france: an assembled AFRICAN TEAM….”…”It’s refreshing to see somewhere in Europe that actually has real European people in it.”…”Croatia put up a good fight against the Africans and referees.”

Jaja, der Kampf gegen den Untergang des Abendlands bzw für das jüdisch-christliche Erbe bzw für die Erhaltung der “arischen Nation” bzw gegen die “Kongoaffen”23… Und das fast ganz ohne Islam. Und wenn er “dabei ist”, ist er wie bei Özil oft nicht “der böse”, sollen aber Moslems mit ihm (dem fanatischen Islam) in Verbindung gebracht werden. Afrikaner wurden früher gegen den Kommunismus in Stellung zu bringen versucht, nun gegen Moslems. Aber wenn es um substantielle Zugeständnisse geht…zB fair mit ihren Staaten zu handeln, oder Migranten einen gleichberechtigten Platz in Europa einzuräumen…

Ein wenig zur Verbindung Kroatiens mit Österreich. Das Land war nach Verlust der Unabhängigkeit im Mittelalter24 lange unter ungarischer Herrschaft, nach den österreichisch-osmanischen Kriegen im 16. Jh wurde Zentralkroatien österreichisch, Slawonien osmanisch, die Küste venezianisch. Hier begannen ca. 400 Jahre Anbindung Kroatiens an Österreich, nach den “Türkenkriegen” des 17. Jh kam auch Slawonien zu Österreich, als Teil Ungarns. Der Katholizismus verbindet hier, aber auch diverse Migrationen. Jene der Burgenland-Kroaten, und die deutsch-österreichische Ansiedlung (“Donauschwaben”) in Ost-Slawonien (das Teile von Syrmien und Baranya umfasst). Das venezianische Erbe, also die Küste mit Istrien, Kvarner, Velebit und Dalmatien (inklusive Dubrovnik) kam 1814/15 auch an Österreich. Im späteren 19. Jh dann auch Bosnien-Herzegowina mit seinem beträchtlichen kroatischen Bevölkerungsanteil; somit standen alle kroatischen Länder unter habsburgischer Herrschaft.

Im 19. Jh kam auch unter den Kroaten eine Nationalbewegung auf, und diese hatte infolge des österreichisch-ungarischen Ausgleichs ihre Konflikte eher mit der ungarischen Reichshälfte. Aber das war ja das Kalkül der Österreicher bei diesem Ausgleich, dass sich der Unmut bzw die Bestrebungen der Kroaten, Rumänen, Slowaken,… gegen die Ungarn richtete, das eigentliche Österreich hier “gut weg” kam. Zentralkroatien und Slawonien waren bei Ungarn, Dalmatien und Istrien bei der österreichischen Reichshälfte.25 In der kroatischen Nationalbewegung gab es jene, die ihr Land als Teil einer panslawischen oder südslawischen Nation sahen (Narodna stranka, Nationalpartei, Josip Strossmayer), und jene die für ein grosses (auf Kosten der Nachbarn…), unabhängiges Kroatien waren (Stranka prava, Eugen Kvaternik, diese Richtung war pro-österreichischer). Protagonisten der Nationalbewegung waren (auch) hier oft Angehörige von Minderheiten…

Mit dem 1. WK änderten sich die Rahmenbedingungen. Im ersten, königlichen Jugoslawien (bis 1929 SHS-Königreich bzw Kraljevina Srba, Hrvata i Slovenaca). war die Kroatische Bauernpartei (HSS) die bei weitem wichtigste kroatische Partei bzw die einzig bedeutende. Die HSS war für kroatische Autonomie innerhalb Jugoslawiens, stand diesem Jugoslawien aber grundsätzlich positiv gegenüber. Nachdem ihr Führer Stjepan Radic ’28 im Parlament von einem Montenegriner ermordet wurde, errichtete König Aleksandar als Folge Anfang 29 die Königsdiktatur, nun konnte von kroatischer Selbstbestimmung noch weniger die Rede sein. Alternative zum Jugoslawismus war aus kroatischer Sicht weiterhin der Kroatismus. Vertreten wurde er von der HSP (Rechtspartei) die von Wenigen gewählt wurde. Die faschistische Ustaša (Ustascha) ging aus ihr hervor. Als Hitler-Deutschland 1941 auch Jugoslawien überfiel, kam deren Stunde. Im Zuge der Aufteilung Jugoslawiens bekam Mussolini-Italien zwar die dalmatinische Küste zugesprochen, der Rest Kroatiens wurde aber nominell unabhängig, bekam Bosnien-Herzegowina dazu.

Der “Unabhängige Staat Kroatien” (NDH; 41-45) war natürlich ein  Marionettenstaat von Nazi-Deutschland, bis 43 auch vom faschistischen Italien, ein Einparteienstaat unter der Ustaša.26 Viele Kroaten waren bei den kommunistischen Partisanen, darunter Franjo Tudjman, wenige kämpften für eine Wiedererrichtung des königlichen Jugoslawiens. Ivan Subasic (HSS) war einer dieser; er war ’39 Ban der neu gegründeten Banovina Hrvatska (umfasste die meisten kroatischen Gebiete) geworden, wirkte dann in der Exilregierung (Premier 44/45), arbeitete mit den Alliierten zusammen. Obwohl antikommunistisch, versuchte er einen Kompromiss mit den Partisanen (unter “Tito”) zu Stande zu bringen.

Als 45 die Partisanen mit Unterstützung der Alliierten vorrückten, flüchteten Nazi-Kollaborateure aus dem gesamten jugoslawischen Raum (hauptsächlich Ustascha-Kroaten) Richtung Österreich, aber auch einige demokratische Anti-Kommunisten, nach Kärnten (kampierten bei Bleiburg und Viktring), wohin das britische Militär vorgerückt war. Die Briten nahmen sie ja nicht auf, überliessen sie den nachfolgenden Partisanen. Und von jugoslawischer Seite (das zweite, kommunistische entstand nun) wurden nun wie auch nach dem 1. WK Ansprüche auf Teile Kärntens erhoben. Den Ustascha-Führern um “Poglavnik” Ante Pavelic war mit der Vatikan-Rattenlinie die Flucht gelungen. Auch die Donauschwaben aus den serbischen und kroatischen Teilen von Banat, Batschka, Syrmien27 hatten grossteils mit den Besatzungstruppen kollaboriert und verliessen am Kriegsende das Land; jene die das nicht taten, waren schweren Repressalien ausgesetzt.

Es gab im 2. YU mehr Selbstverwaltung für die südslawischen Völker28, eigene Republiken, aber keinen politischen Pluralismus. Der jugoslawische Geheimdienst UDBA ging auch gegen Exil-Kroaten in Österreich vor, nicht nur gegen Faschisten, auch gegen Antikommunisten und Demokraten. Ein Teil der kroatischen Diaspora stand aber  in der Tradition der Ustascha und verübte Anschläge auf jugoslawische Einrichtungen, Personen,… René Marcic arbeitete im Generalkonsulat des Ustascha-Staats in Wien, nach dem Hitler-Stalin-Krieg blieb er in Österreich, schrieb für die “Salzburger Nachrichten”, wurde ihr Chefredakteur. Der ebenfalls kroatisch-stämmige Lujo Toncic-Sorinj wurde sogar Aussenminister (für die ÖVP). Ein anderer prominenter Kroate in Österreich war “Alfons Dalma” vulgo Stjepan Tomičić, der einen ähnlichen Weg wie Marcic ging. Er war Redakteur der Ustascha-Zeitung “Hrvatski Narod” gewesen, wurde dann auch von Gustav Canaval bei der “SN” eingestellt, ging dann zum ORF nach Italien.29 Viele Österreicher fuhren dann natürlich auf Urlaub nach Jugoslawien, und der spielte sich hauptsächlichst an der kroatischen Küste (Istrien, Dalmatien, und das was dazwischen liegt) ab. Im Fussball gibt es auch seit Langem eine österreichisch-kroatische Verbindung (Otto Baric,…), die mit dem Ende Jugoslawiens noch stärker wurde.

90/91 die Demokratisierung und Unabhängigkeit Kroatiens, und dann der Krieg. Es begann damit, dass sich die kroatische KP (die SKH) unter Ivica Racan reformierte, zur SDP wurde, Demokratie zuliess (ähnlich lief es in den anderen Teilrepubliken Jugoslawiens). Die neu gegründete HDZ gewann die Wahl zum kroatischen Parlament im Frühling 199030 Das Bundesparlament wurde nicht gewählt, alle Republiken kochten ihr eigenes Süppchen. Was im Fall Kroatiens (und dann auch Bosniens) aufgrund der grossen serbischen Minderheit problematisch wurde. Franjo Tudjman, der vom Parlament zum Präsidenten Kroatiens (noch als Teil von YU) gewählt wurde, knüpfte auch zu österreichischen Politikern (von der ÖVP) Kontakte. War es die Politik der HDZ (Tudjman und die Regierung mit Ministerpräsidenten unter ihm), die Ängste der serbischen Minderheit wach rief, oder hat die kroatische Serbenpartei SDS diese Ängste geschürt?

Jedenfalls kam es 90/91 in deren Gebieten, der “Krajina”31, zu Auflehnungen gegen die kroatische Republiksregierung32, die von der Regierung Serbiens unter Slobodan Milosevic unterstützt wurden. Milosevic wurde der wichtigste Mann in Rest/Ex-Jugoslawien, während sich die gesamt-jugoslawischen Insitutionen und Bindungen ab dem Slowenien-Krieg langsam aber sicher auflösten.33 Bis Herbst 91 reifte in der kroatischen Krajina ein voller Krieg heran, mit Beteiligung Rest-Jugoslawiens. Zum Zeitpunkt der EM 92 bestand “Jugoslawien” eben nur noch aus diesem Rest, aus Serbien (mit Kosovo) und Montenegro. Deren Auswahl wurde wegen des Krieges in Bosnien (der ausbrach nachdem der in Kroatien Anfang 92 in eine “Pause” gegangen war) vom Turnier ausgeschlossen.

Die 91/92 serbisch besetzten Gebiete in Kroatien eroberte das kroatische Militär 95 zurück (> Ante Gotovina), zu der Zeit als auch der Krieg in BiH beendet wurde, mit USA-Hilfe.34 BiH, dessen Parzellierung mit jener Belgiens vergleichbar ist. Als “Stipe” Mesic 2000 Präsident Kroatiens wurde, kam das autoritäre Regime Tudjmans zu einem Ende.35 Kroatien wurde eine normale westliche Demokratie, in der Politiker eher in die eigene Tasche wirtschaften als mit Nationalismus zu punkten versuchen. Ex-Premier Sanader wurde 2011 in Österreich verhaftet36, dann in Kroatien verurteilt, kam aber um eine lange Strafe herum.

An der Grenze zu Slowenien, Sommer 2013

Sport-Erfolge (v.a. in Mannschafts-Ballsport-Arten) werden auch in der kroatischen Diaspora zelebriert. Und da ist Österreich ein wichtiges Land; wo für die “Alteingesessenen” Skisport wichtiger ist als Fussball. Der kroatische Nationalismus, der da zelebriert wird (auch von Sportlern und Politikern), wie jetzt bei der WM, bekommt öfter mal einen faschistoiden “Touch”. Aber wo ist die Grenze von dem, was in den letzten ~15 Jahren immer propagiert wird: Europa bzw der Westen muss zu sich selbst stehen, nicht einknicken, nicht kapitulieren, sich nicht selbst hassen, sich gegen Überfremdung und linken Destruktivismus zur Wehr setzen, sich nicht in “white guilt” ergehen.37 Und wie gezeigt, gibt es in Westeuropa bzw im “eigentlichen Westen” jene, die einen solchen Nationsentwurf als positive Alternative zum “degenerierten Westen” sehen. Wobei der Tennis-Star Ivanisevic bei seinen frühen Auftritten in Österreich Anfang der 90er aus dem Publikum noch als “Tschusch” beschimpft wurde.

Dennoch, Kroatien wurde ein Bezugspunkt für diverse Rechte. Wo sich auch Fussballverbands-Chef “Vlatko” Markovic (Ex-Trainer von Rapid Wien) noch im 21. Jh gegen Homosexualität im Fussball aussprach. Was “westliche Werte” sind, da gehen eben die Meinungen auseinander. Für die Einen ist es Toleranz für Homosexuelle, Überwindung von Nationalismus,…, für die Anderen ist dies der Untergang des Westens. Heuchelei gibt es auf beiden Seiten. Oder die Äusserungen des kroatischen Ski-Stars Kostelic über den NS. Manche Österreicher rümpf(t)en die Nasen deshalb über ihn, andere deshalb, weil Kostelic in der “Völkerhierarchie” als einer aus Ex-YU für sie einfach unten steht.

Dario Brentin gilt zumindest für orf.at als Experte für Ex-YU, Sport, Politik, Nationalismus38, darf in seinen Stellungnahmen den kroatischen Nationalismus missbilligen und kritisieren. Brentin hat aber zumindest noch in Artikeln für Wiener Studentenzeitungen Milosevic und dessen Anhänger Handke verteidigt… Ljiljana Radonic ist auch eine Forscherin (?) mit deterministisch weltanschaulichem Korsett, schliesslich wirkt sie am Wiener Politikwissenschaft-Institut; das zeigt sich auch durch ihren kroatischen Selbsthass Sündenstolz. Es gibt aber die Punkte, wo sich diese Fraktion mit jener, die feiern dass Kroatien noch nicht angekränkelt ist von westlichen Schuldkomplexen, trifft. Kroatien weist (auch) in dieser Hinsicht (dem Blick des Westens darauf) einige Gemeinsamkeiten mit der Ukraine auf.39

Tja, und die FPÖ? Im Wiener Bezirk Ottakring sind die Feiern nach dem Sieg des kroatischen Fussball-Nationalteams im WM-Viertelfinale gegen Gastgeber Russland eskaliert. Wenn es sich um Türken gehandelt hätte, wäre die Verurteilung eindeutig gewesen (auch von den gewissen Kreisen, die sich als “links” deklarieren), so war es für die FPÖ aber doch irgendwie ein “gesunder Nationalismus”. In einer Gegend (um den Brunnenmarkt), auf die man sonst gerne zeigt, um “Multikulti” (bzw was man darunter versteht) zu desavouieren. Die schwarzafrikanischen Drogendealer bei der nahen U6-Station Josefstädter Strasse,… Und es gibt weitere Stolpersteine. Bei der Abstimmung im österreichischen Nationalrat über den EU-Beitritt Kroatiens stimmten 7 FPÖ-Abgeordnete dagegen (fadenscheiniges Argument: „keine Restitution für Alt-Österreicher“), die anderen mit der Mehrheit dafür. Und Strache ging während der Abstimmung aus dem Saal… Da war er in einer Gewissens- und Image-Klemme. Wenn es wirtschaftlich schlechter geht, wird ein “Verteidiger des Abendlands” (als der Kroatien oft gesehen wird) auch mal zur Gefährdung des Abendlands. Das hat man auch bei Griechenland gesehen.

Der auch von der FPÖ geschätzte Thilo Sarrazin hat ja in seinem ersten Buch über Überfremdung, Kulturkampf, und so geschrieben, im zweiten Buch über Geld und den gefährdeten Wohlstand des Westens, und in diesem Zusammenhang auch über die „faulen Südeuropäer“. Auch im ersten Buch bekommen aber “die vom Balkan” von ihm ihr Fett ab; und da hat Kroatien, entgegen seiner Selbstauffassung, gute Chancen, dazuzugehören. In Deutschland gibts nicht diese Nähe zu Kroatien, wird das eher als fernes Balkan-Land gesehen.40

 

Jasenovac & Bleiburg

nytimes.com/2012/11/21/sports/soccer/in-divided-belgium-sons-of-immigrants-unite-on-soccer-field.html

https://sites.duke.edu/wcwp/2015/01/22/soccer-and-national-identity-in-belgium/

Ivo Goldstein: Croatia. A History (1999)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. 2014: http://tiara013.at/2013/11/20/team-der-bei-der-fussball-wm-2014-abwesenden/
  2. Heute ist dort eine Gedenkstätte
  3. 1998 das Match gegen die USA mit der “Verbrüderung” vor dem Match
  4. Frankreich gegen Argentinien vielleicht das beste Match des Turniers
  5. Ein Unterschied: Die FPÖ ist in Österreich in der Regierung, die AfD ist in Deutschland eine isolierte Oppositionspartei. Die neuen Regierungen, die in den beiden Ländern 2018 kamen, arbeiten aber gut zusammen, in der Flüchtlingskrise, nicht zuletzt die beiden Innenminister Seehofer und Kickl
  6. Und, auch die Integration der “Ossis” im wiedervereinten Deutschland spiegelte sich einst im Fussball wieder
  7. Ulrich Herbert
  8. An dieser Stelle sei aber auch an jene Deutschen erinnert, die in Afrika sehr wertvolle Arbeit leisteten, wie Winfried Schäfer und Gernot Rohr
  9. 3 Fussballverbände, 3 Ligen; dazu Nordirland, das Teil des UK aber nicht von GB selbst ist
  10. Das Wappen von England, die Löwen symbolisieren England, Normandie und Aquitanien – letztere 2 haben schon sehr lange keine Verbindung mehr zu England/GB
  11. Bei Spanien war es auch so, dass es nach der WM 06 einen Schnitt gab, Raul und Andere aussortiert wurden, und dann ein Erfolgslauf losging
  12. > Belgien
  13. Da mit Gareth Southgate als unglücklichem Elfer-Schützen im Semifinale
  14. England schied ja 98 dann im Achtelfinale im Elferschiessen gegen das argentinische Team aus, nach einer Roten Karte für Beckham nachdem sich dieser bei Simeone für ein Foul mit einem Tritt revanchiert hatte. Kontrafaktische Szenarien sind im Fussball genau so relevant wie in der grossen Geschichte bzw Politik. Also zB die Frage, ob England 98 mit Gascoigne und ohne Rot für Beckham Grosses hätte erreichen können
  15. Nachdem beim 7:1 gegen San Marino in der WM-Quali für 94 3 schwarze Spieler, darunter Ince, alle englischen Tore schossen, schrieb eine rechtsextreme britische Gruppe (die National Front?), die Tore zählten nicht, San Marino hätte 1:0 gewonnen. So war SM übrigens auch in Führung gegangen
  16. Ein Unterschied zur Generation der 80er: Damals hatten belgische Klubs auch viele Erfolge in den Europacups; davon ist man nun weit entfernt, die belgischen Spitzenspieler spielen alle im Ausland, beim aktuellen WM-Dritten war nur einer im 23-Mann-Kader in der heimischen Liga engagiert
  17. Nach der deutschen Invasion im 1. Weltkrieg wurde der Name der Familie von “von Sachsen-Coburg-Gotha” auf “von Belgien” geändert, bzw die französischen und niederländischen Versionen davon
  18. Di Rupo stammt von Italienern ab, das wurde auch bemängelt, er ist homosexuell und kann kaum Niederländisch
  19. Bei seinem Engagement als Spieler bei Schalke 04 lernte er auch Deutsch, was nebenbei die dritte Landessprache Belgiens ist, seit ein kleiner Teil des Rheinlands (samt seiner Bevölkerung) nach dem 1. WK vom Deutschen Reich zu Belgien kam
  20. Auch wenn Ungarn, wozu das Gebiet der Slowaken gehörte, dann lange mit Österreich vereint war, wozu Böhmen und Mähren gehörte
  21. Der Landesname kommt von den keltischen Belgae, die vor den Römern und Germanen die Region bewohnten
  22. Ein Land, in dem “Multikulti” übrigens normal ist
  23. Wie ein FPÖ-Politiker die französischen Fussballer titulierte
  24. Zur kroatischen Frühgeschichte bzw Ethnogenese: https://en.wikipedia.org/wiki/Origin_hypotheses_of_the_Croats
  25. Es gab 1868 noch einen ungarisch-kroatischen Ausgleich, in dem die Rechte der Kroaten innerhalb Ungarn festgelegt wurden
  26. Die HSS war gespalten bzgl Partizipation in dem “Staat”, sprang 43 endgültig ab, Radic-Nachfolger Macek wurde im Lager Jasenovac interniert (ging dann ins Exil)
  27. Es gab daneben noch andere, kleinere deutsche Gruppen in YU
  28. Jene Volksgruppen, die keine Slawen waren, wie die Albaner oder die verbliebenen Italiener, wurden klar benachteiligt
  29. Die Erinnerung eines TV-Konsumenten an seine Berichte von damals: “An allem war die PCI Schuld, sogar am Erdbeben”
  30. In Jugoslawien war das letzte Mal 1938 frei gewählt worden; ein kroatisches Parlament war zuletzt 1913 gewählt worden, als das Land noch zu Österreich-Ungarn gehörte
  31. “Grenzgebiet”, es war das Grenzgebiet von Österreich zum Osmanischen Reich gewesen
  32. Sommer 90 “Baumstamm-Revolution” bei Knin, Frühling 91 Gewalt bei Plitvice weiter nördich
  33. Kroatien erklärte am selben Tag wie Slowenien, dem 25. 6. 1991, seine Unabhängigkeit, es übernahm mit damit im Gegensatz zu Slowenien aber nicht die Kontrolle über seine Grenzen und über sein ganzes Territorium, hauptsächlich wegen der serbischen Minderheit in der Republik
  34. 91 und 95 gab es serbische Raketen-Angriffe auf Zagreb, ansonsten wurde “nur” in den Randgebieten gekämpft
  35. Mesic war erster Premier Kroatiens nach der Einführung der Demokratie 90 gewesen; er wurde dann ins jugoslawische Staatspräidium gewählt; er wollte zunächst die Umwandlung von YU in eine lose Föderation, trug dann aber die Unabhängigkeit mit; er wurde Staatsoberhaupt Jugoslawiens (Vorsitzender des Staatspräsidiums), als sich Kroatien gerade abgespalten hatte
  36. Wo er zur kommunistischen Zeit studiert hatte
  37. Douglas Murray zum Beispiel, aber natürlich auch Broder, und all das Alte, das in den letzten 18 Jahren im Zeitalter der Islamkrise einen Relaunch bekommen hat
  38. Und Georg Spitaler für ähnliche Gebiete
  39. Aus beiden Ländern gab es auch Emigranten in Österreich, die sich rund um die NS-Zeit dem Deutsch-Nationalismus verschrieben, wie Mirko Jelusich und Taras Borodajkewycz
  40. Übrigens, am Tag der Kroatien-Abstimmung im österreichischen Parlament nahmen FPÖ und BZÖ heftig gegen den Euro-Schutzschirm ESM Stellung. Und auf Einladung der BZÖ war Sarrazin bei der Sitzung anwesend

Deutschland und Polen

Zwischen Deutschland und Polen gibt es historisch enge Verbindungen, Wechselwirkungen, die Geschichten der Länder sind mit einander verwoben. Es gibt von Deutschland an Polen verlorene Gebiete, Deutsche im jetzigen Polen, aus Polen Vertriebene in Deutschland, polnische Einwanderer in Deutschland,… Rastenburg, Breslau oder Auschwitz sind nur einige von vielen Orten mit deutschem Bezug im heutigen Polen, die Rübezahl-Sage kommt aus dem Riesengebirge im böhmisch-schlesischen Grenzgebiet, Kant oder Schopenhauer stammten auch aus Teilen Deutschlands, die heute zu Polen gehören. Ein Streifzug durch die Wechselfälle dieses Verhältnisses.

Zusammenfassend kann man sagen, die Gebiete die im Mittelalter von der deutschen Ostsiedlung “betroffen” wurden, wurden in der Neuzeit zu “Preussen” zusammengefasst, bzw gingen mit Brandenburg in diesem auf. Durch die polnischen Teilungen kamen weitere Gebiete hinzu. Dies änderte sich durch die “Weltkriege” im 20. Jh, besonders natürlich durch den zweiten. Der allergrösste Teil der infolge dieses Kriegs verlorenen Gebiete ging an Polen, gehört ihm bis heute.1 Die ehemals deutschen Regionen Polens waren und sind alle mehr oder weniger multikulturell und multiethnisch, waren nie nur deutsch oder nur polnisch, was von beiden Seiten gerne ausgeblendet wird.2

Nach der Völkerwanderung wurden die seit dem 2. WK polnischen Gebiete durch slawische Stämme besiedelt. Im 10. Jh entstand ein Polnisches Reich, unter der Piasten-Dynastie, in Nachbarschaft zum HRR, dem Kiewer Reich und Gebieten der baltischen Völker. Bald darauf begann die deutsche Ostsiedlung, unter dem Deutschen Orden, (u.a.) in Randgebieten Polens (im Norden und Westen). Zeitweise unterstützten die piastischen Könige Polens die deutsche Ansiedlung, und gegen die “heidnischen” Prussen arbeiteten Polen und der Deutsche Orden im 13. Jh sogar zusammen. In Folge dieser Kampagne übernahm der Orden grosse Teile der Ostsee-Küste, begründete den Deutschordens-Staat. Und im 14. Jh begannen die Kriege des Ordens mit dem Königreich Polen3, die bis ins 16. Jh gingen. 1410 der polnisch-litauische Sieg von Tannenberg/ Grunwald im späteren Ostpreussen. Im 16. Jh wurde der (restliche) Deutschordensstaat im Zuge der Reformation in das Herzogtum Preussen umgewandelt, als autonomes Lehensgebiet des Königreichs Polen-Litauen.4 In dem Herzogtum herrschte eine deutsche Oberschicht, gab es Assimilationsdruck auf die slawischen und baltischen Bevölkerungsteile.

Polen-Litauen wurde im 16. Jh eine Realunion, Warschau wurde statt Krakau Hauptstadt, verlor im 17. Jh nach einem Kosakenaufstand die spätere Ukraine an das Russische Reich, stand zwischen den mächtigen Nachbarn Russland und Deutschland, wählte nach Aussterben der Jagiellonen seine Könige aus dem Adel. Das Herzogtum Preussen wurde 1618 mit dem Kurfürstentum Brandenburg in einer Personalunion verbunden, wobei der polnische König noch die Oberherrschaft hatte und das Gebiet nicht zum HRR gehörte. Einige Teile Preussens standen unter direkter polnischer Herrschaft, wie das ostpreussische Ermland (seit der Tannenberg-Schlacht) und das westpreussische Pommerellen. (Das brandenburgische) Preussen war ab 1701 Königreich. Brandenburg-Preussen wurde im 18. Jh eine Grossmacht, nicht zuletzt durch die Eroberung des grössten Teil Schlesiens von Österreich. Schlesien hat auch eine lange deutsch-polnische Geschichte, in Oberschlesien waren die Grenzen zwischen den Nationalitäten fliessend.

1764 die letzte Königswahl in Polen, Stanislav II. August Poniatowski5 wurde gewählt. Die beiden deutschen Mächte Österreich und Preussen sowie Russland einigten sich aber 1772 auf eine Auf-Teilung Polens. 1793 und 1795 folgten weitere. Russland bekam die grössten Teile, Österreich Galizien, und Preussen bekam das bislang polnische Preussen, das Posener Gebiet, sowie zeitweise Zentralpolen. Kurfürst Friedrich Wilhelm I. wurde 1772 infolge der Annexion Polnisch-Preussens zum König von Preussen, statt in. Die Polen wehrten sich mit Aufständen wie jenem unter Kosciusko, gingen in den nächsten Jahrzehnten in grosser Zahl ins Exil, hauptsächlich nach Frankreich. Durch die napoleonischen Kriege änderte sich die Aufteilung der polnischen Gebiete zwischen Preussen und Russland, Zentralpolen um Warschau ging an Russland. Am Wiener Kongress 1815 erst kam es zu einer Realunion von Brandenburg und Preussen. Das eigentliche Preussen (West-, Ost-) blieb ausserhalb des Deutschen Bundes, ebenso Posen. Erst mit Gründung des Deutschen Reichs unter preussischer Führung, wenige Jahre nach dem “Ausgleich” Österreichs mit Ungarn, 1871 änderte sich das.

Im Zuge der Nationswerdungen wurde die Kluft zwischen Deutschen und Polen grösser. Die radikale Linke (!) in der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49 stimmte mehrheitlich für die grossdeutsche Variante (also ein Deutsches Reich mit Österreich) und wollte sich dabei, wie Carl Vogt ausführte, gegen Polen und Ungarn auch auf „einen heiligen Krieg der Kultur des Westens gegen die Barbarei des Ostens“ einlassen. Ab 1880 betrieb das Deutsche Reich in von Polen “geerbten” Gebieten eine verschärfte Germanisierungspolitik; durch die Schaffung der „Preußischen Ansiedlungskommission“ sollten laut Bismarck deutsche Neuansiedler einen „lebendigen Wall gegen die slawische Flut“ bilden, v.a. in der preussischen Provinz Posen, ein altpolnisches Gebiet, das durch die zweite polnische Teilung an Preussen gekommen war (durch den Wiener Kongress “endgültig”), zuvor nie deutsch gewesen war und besonders stark polnisch besiedelt/geprägt war. Auch die Nazis faselten dann von Bedrohung und Rettung abendländischer Kultur und Asien, während sie mordeten und vertrieben.

Alle Gebiete mit “polnischer Vergangenheit” waren preussische Provinzen geworden, und in allen gab es eine unterschiedlich ausgeprägte deutsch-polnische Mischkultur, im Norden (Ostseeküste) auch mit baltischen Beimischungen. Vieles Polnische wurde eingedeutscht. Familien- und Ortsnamen, die auf -ski, -itz, -lau, -ow und teilweise auch auf -a enden, zeugen bis heute von einem slawischen Ursprung. Manche haben aber auch irgendwann ihren Namen ändern lassen, von polnisch auf deutsch! Aber die Mischungen und Assimilationen gehen zT viel weiter zurück als die feste Etablierung deutscher Herrschaft und auch vor die deutsche Ostsiedlung. In Schlesien etwa in die Zeit der germanischen Wandalen und der west-slawischen Polanen. Niederschlesien, wo sich die Reformation durchsetzte, nahm eine andere “nationale” Entwicklung als Oberschlesien, wo keine konfessionelle Schranke zwischen Deutschen und Polen existierte, und sich eine gemeinsame Kultur mit der schlesischen (Misch-) Sprache und Bräuchen etablierte.6 Dort entwickelten sich auch spät Zugehörigkeitsgefühle zur deutschen oder polnischen Seite, zT erst im 20. Jh, unter starkem Druck.

Im späteren Ostpreussen haben sich die baltischen Prussen bereits im Spätmittelalter an die sie umgebenden Deutschen, Polen, Litauer, Masuren assimiliert, sind in ihnen aufgegangen. Das Ermland wurde erst mit der ersten polnischen Teilung Teil Ostpreussens, die lange polnische (Ober-) Herrschaft erhielt dort den Katholizismus, aber kaum eine polnische Identität. Die Masuren, slawischer und baltischer Herkunft, wurden in Ostpreussen grösstenteils an die Deutschen assimiliert – wobei auch die Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche eine entscheidende Rolle spielte. Trotz aller Assimilierungen lebten in den östlichen Provinzen Preussens nach den Aufteilungen Polens etwa 3 Millionen Menschen polnischer Sprache und Identität, hauptsächlich in Posen und Westpreussen.7 Ein Teil dieser Polen in den preussischen Ostprovinzen wanderte Ende des 19. Jh und zu Beginn des 20. mit der Industrialisierung ins Rhein-Ruhr-Gebiet (ebenfalls preussisch) ein, aber auch nach Berlin und Mitteldeutschland. Sie waren dort starkem Integrationsdruck ausgesetzt. Von Ost-Preussen bzw Ost-Deutschland wurde nur Schlesien industrialisiert, hauptsächlich das “obere”; man kann also sagen dass Deutsche und Polen zusammen die beiden Industriereviere Deutschlands aufgebaut haben.

Im seit den Teilungen österreichischen Teil Polens, Galizien (ein Teil des historischen Kleinpolens), gab es eine früh polonisierte Volksgruppe deutscher Herkunft, die Walddeutschen/ Taubdeutschen/ Oberländer; daneben kamen in der österreichischen Zeit weitere Siedler. Auch in den nun russischen historischen Teilen Polens gab es deutsche Volksgruppen, in den Regionen Kurland, Litauen, Wolhynien und Lodz, wo die meisten aus der Ansiedlung in den ca. 15 Jahren der Zugehörigkeit Zentralpolens zu Preussen nach der zweiten Teilung stammten.

Das Deutsche Reich wurde nach dem 1. WK bekanntlich Republik, und musste, aufgrund des Versailles-Vertrags8, einige Gebiete abtreten: fast das gesamte Posen-Gebiet, Teile Westpreussens, Teile Schlesiens9, Teile Ostpreussens, einen Teil der Rheinprovinz, einen Teil Schleswig-Holsteins, Elsass-Lothringen und die Kolonien. Und, Polen wurde damals wieder-geschaffen, aus bislang deutschen, österreichisch-ungarischen und russischen Gebieten. Das Polen, das 123 Jahre nach der letzten Teilung wieder entstand, entsprach territorial in etwa jenem vor dem Beginn der Teilungen. Nach dem Welt-Krieg vergrösserte Polen, bis 1921, sein Gebiet noch gegenüber der Sowjetunion und der Tschechoslowakei. Die Grenze zur SU war Polens längste; jene zum DR durch den Versailles-Vertrag wurde zT von polnischen Nachkriegs-Aufständen in Ober-Schlesien und Posen beeinflusst.

Westpreussen wurde zwischen Deutschland und Polen geteilt, Polen sollte (nach dem Willen der Herrscher der Siegermächte des Kriegs) auch einen Ostsee-Zugang bekommen, Danzig/ Gdansk wurde internationalisiert; die deutsch gebliebenen Reste von Wespreussen und Posen wurden zur (preussischen Provinz) Grenzmark Posen-Westpreussen zusammengefasst, der östliche Teil von WP ging an Ostpreussen. Das etwas verkleinerte OP, wo es im Krieg Schlachten mit den Russen (u.a. bei Tannenberg) gab, lag exterritorial vom restlichen Reich, durch die Abtretung von Danzig und Umland; zwischen Pommern bzw Posen-Westpreussen und Ostpreussen gab es eine Art Korridor, für Polen. Bei der Volksabstimmung im südlichen Ostpreussen 1920 über die Zugehörigkeit des betreffenden Gebiets zu Deutschland oder Polen stimmten überwiegende Teile der polnischen Ermländer sowie der Masuren/ Masowier für Deutschland. Es heisst, dass viele von ihnen in der Zwischenkriegszeit (ZKZ) ihre Namen in deutsche änderten. Auch das zeigt, dass Deutschtum (auch) dort relativ ist.

Polen war Hauptnutzniessser der deutschen Gebietsverluste. Deutsche/ Deutsch-Sprachige als Minderheiten in verschiedenen europäischen Staaten, wie es sie in der Zwischenkriegszeit gab, war etwas ziemlich neues. In Polen gab es in allen Landesteilen deutsche Volksgruppen, in den bislang deutschen und österreichischen Gebieten, aber auch den von Russland gewonnenen (s.o.). Die polnische Minderheit im Deutschen Reich war dagegen kleiner geworden. Die unter polnische Herrschaft geratenen Deutschen hatten gemäß Versailler Vertrag das Recht auf die polnische Staatsbürgerschaft; es gab aber nicht wenige, die sich entschieden, ihre Heimat aufzugeben und in deutsch gebliebene Gebiete zu übersiedeln. In Schneidemühl in Posen-Westpreussen entstand ein Aufnahmelager für sie. Die meisten deutschen Regierungen der Weimarer Republik versuchten eine Form der Revision der Grenzen. Deutsche zählten in der Zweiten Polnischen Republik über eine Million, machten zwischen 2 und 4 Prozent aus. Am konzentriertesten lebten sie im abgetrennten Teil Westpreussens, der im Województwo Pomorskie (Pommersche Provinz) aufging (auch ohne Danzig, das ja international war). Pomorzie ist zwar etymologisch die polnische Entsprechung zu Pommern, bezeichnet aber nicht dasselbe Gebiet. Die Provinz/ Woiwodschaft lag in Nachbarschaft zu den deutschen Provinzen Ostpreussen und Pommern sowie zur polnischen Posen-Provinz.

Aus den polnisch gewordenen Teilen Ober- und Niederschlesien wurde das Województwo Śląskie (Provinz Schlesien) gebildet, mit der Hauptstadt Katowice/ Kattowitz. Woiwode /Wojewoda (ernannter Ministerpräsident/ Landeshauptmann) dieses polnischen Schlesiens war von 1926 bis 1938 Michał Grażyński, dessen Politik gegenüber der deutschen Minderheit als “feindselige” beschrieben wird. Es gibt starke Schwankungen zwischen den Zahlen der bei den Volkszählungen 1921 und 1931 im polnischen Schlesien als Deutsche deklarierten (von 44 auf 6%) und zwischen dem Stimmenanteil deutscher Parteien dort und den aufgrund der Volkszählungen ausgewiesenen Bevölkerungsanteilen der Deutschen. Zu erklären ist das vielleicht dadurch, dass sich viele eigentlich polnische Schlesier in der einen oder anderen Hinsicht zeitweise “deutsch” deklarierten, zusätzlich zu jenen Schlesiern polnischer Herkunft, die längst deutsch assimiliert waren.

Erwin Hasbach aus (dem früheren) Westpreussen (1945 dann geflüchtet) war lange Abgeordneter im polnischen Parlament, für die Deutsche Partei-Vereinigung des deutschen Volkstums in Polen (DP-Verein., bestand 18-22), danach für andere Parteien. Dann gab es, 22-39, eine andere Deutsche Partei (DP), für die etwa Johann Rosumek aus Ober-Schlesien im polnischen Parlament saß. Dann existierte u.a. noch eine christdemokratische deutsche Partei, die mehrmals ihren Namen änderte bzw sich neu konstituierte (KDV, DKV, CDV). Die deutschen Parteien gingen meist Wahlbündnisse mit Parteien der anderen Minderheiten in Polen ein > BNM. Der Rat der Deutschen in Polen (RDP) war die Dachorganisation der Organisationen und Parteien der deutschen Minderheit in der Zweiten Polnischen Republik. Er bestand von 1934 bis 1939 mit Sitz in Warschau. Rudolf Wiesner, im damals deutschen Oberschlesien geboren, war Gründer der Jungdeutschen Partei in Polen (JDP), einer NS-nahen Partei. Sie wurde wichtigste Deutschen-Partei in Polen, Wiesner Abgeordneter. Im internationalisierten Danzig hat, in den 1930ern, auch die NSDAP Zulauf bekommen. Wie Menschen dort dem Gesang der nationalistischen Nachtigall verfielen, wird auch in der “Blechtrommel” geschildert.

Im Polen der Zwischenkriegszeit machten ethnische Minderheiten gut ein Drittel der Bevölkerung aus (siehe).10 Auch bei den anderen mussten jene, die durch Gebietstransfers unter polnische Herrschaft kamen, erst eingebürgert werden. Ukrainer, hauptsächlich im südlichen Ost-Polen, zählten an die 4 Millionen Menschen, machten etwa 15% der Gesamtbevölkerung aus. Juden gab es unter 3 Millionen (etwa 10%), lebten vorwiegend in Ostpolen. Die über eine Million Weissrussen (ca. 3,5 %) hatten ihren Siedlungsschwerpunkt im damaligen Nordostpolen. Dann gab es eben noch Deutsche, Litauer, Kaschuben, Tschechen, Masuren, Russen, Armenier, Sinti, Griechen, Tataren,… Wenn man so will, ist die zweite polnische Republik an dieser “demografischen Situation” gescheitert bzw zerstört worden. Die Minderheiten hatten alle ihre Organisationen und Parteien, diese traten 1922 bis 1935 zusammen als Wahlbündnis Blok Mniejszości Narodowych (BMN; Block nationaler Minderheiten) an. Für die Deutschen wurde zB Heinrich Greitzer auf der Liste des Blocks gewählt. Bei der Parlamentswahl 1922 erreichte der BMN 19,5% und wurde die zweitstärkste Partei… In mehreren ostpolnischen Woiwodschaften wurde der Minderheiten-Block stärkste Partei, aufgrund der Stimmen der Ukrainer, Weissrussen, Juden. 1938 traten die diversen Minderheiten-Parteien einzeln an, dies war auch die letzte faire Wahl in Polen bis 1990.11

Die Ukrainer im ZKZ-Polen, unter Führung von Vlad Turchynyv und anderen, lebten in Gebieten die zuvor russisch gewesen waren und dem zuvor österreichischen Galizien (besonders in dessem östlichen Teil, mit dem Zentrum Lwiw/Lemberg). Sie kämpften um ukrainisch-sprachigen Schulunterricht und (erfolglos) eine ukrainische Universität in Lemberg. Im damaligen Südost-Polen des Landes war die militante Organisation Ukrainischer Nationalisten (ONU) aktiv, bekämpfte den polnischen Staat mit Anschlägen und Sabotageakten, was zu Militäraktionen Polens führte. Wie so oft bei Terrorismus, ist auch hier die Frage, was zuerst war (die Unterdrückung oder die Gewalt), was Reaktion und was Aktion war. Die Weissrussen erhielten 1929 an der Universität Wilna/ Vilnius (wo auch die Litauer im ihre Rechte kämpften) einen Lehrstuhl für Beloruthenistik. Der “Führer” der Weissrussen in Polen, Taraskiewicz, ging in die SU.

Die grosse jüdische Volksgruppe war stark diversifiziert, nach der kulturell-ethnischen Prägung (zT deutsch, zT polnisch, zT russisch-ukrainisch, zT in einer deutsch-slawisch-jiddischen Mischkultur,…), nach der Haltung zur Religion, der politischen Ausrichtung (Zionismus, Kommunismus,…),… Für die meisten war die Erstsprache Jiddisch. Etliche spätere israelische Staats- und Ministerpräsidenten, Minister, Militärs,… wuchsen in diesem Polen auf, so wie Szymon Perski (> Shimon Peres) im weissrussisch geprägten Polesien. Einer der Juden-Vertreter im Minderheiten-Block BMN, Yitzak Grunbaum, wanderte 1932/33 nach Palästina aus, wurde 1948 israelischer Innenminister.12 Das Scheitern dieses Polens, bzw seine Zerstörung, hauptsächlich durch Hitler, hatte auch Auswirkungen auf die Region, die heute gerne “Naher Osten” oder ähnlich genannt wird.

1926 endete eigentlich in Polen das parlamentarisch-demokratische Regierungssystem und das Land bekam ein autoritäres politisches System. Der starke Mann dieser Republik, Józef Piłsudski (eher nach Osten orientiert), führte augrund der instabilen innenpolitischen Situation einen Staatsstreich durch, und war bis zu seinem Tod 1935 De-Facto-Staatschef, auch wenn in der Regel Andere Staats- oder Ministerpräsidenten waren. Der deutsche “Führer” Hitler schloss 1934 mit Polen einen Nichtangriffspakt ab, trotz seiner Gebietsansprüche bzw seiner Verachtung für das Land an sich. Im selben Jahr kündigte Polen den Minderheitenschutzvertrag und kündigte an, ein solches Abkommen nur erneut abzuschliessen, wenn es ein einheitliches für ganz Europa geben würde.

1937 schlossen das Deutsche Reich und Polen einen bilateralen Vertrag, der den Schutz der “eigenen Landsleute” im jeweils anderen Staat festschrieb. Tatsächlich  gab es in Polen mit Ukrainern und Weissrussen weit grössere Reibereien als mit der deutschen Volksgruppe. Nach der Ermordung von Innenminister Pieracki durch einen ukrainischen Nationalisten 1934 liess die polnische Regierung in der Kleinstadt Bereza Kartuska im Osten ein Internierungslager für ukrainische Nationalisten, Kommunisten und Regimegegner anlegen. Nach Piłsudskis Tod blieb der autoritäre Staat (und die Auseinandersetzung mit den ostslawischen Minderheiten) erhalten, unter anderen Personen, mit den beiden Machtzentren um Mościcki sowie Rydz-Śmigły. Die deutsche Minderheit geriet nach der Machtergreifung der Nazis im Reich immer stärker unter deren Einfluss, damit sank ihre Loyalität zu Polen, wuchs das Misstrauen der Polen ihnen gegenüber,… Die beiden grossen Nachbarstaaten Polens, das Deutsche Reich und die Sowjetunion, hatten beide Volksgruppen in Polen, für die sie sich zuständig fühlten, über die sie Gebietsansprüche formulierten. Die Differenzen zwischen Hitler und Stalin verführten Polen, sich in Sicherheit zu wiegen.

Die Polen im Deutschen Reich setzten sich aus den Ruhrpolen und jenen in den preussischen Ostprovinzen zusammen, wobei der 1. WK das betreffende Territorium dort eben ziemlich stark verändert hat. Bei den Polnisch-Stämmigen im Ruhrgebiet wie jenen im Osten gab es jene, die dabei waren, sich an die Deutschen zu assimilieren. Es gab ab Anfang des 20. Jh diverse polnische Parteien und Wahlbündnisse in Deutschland, die Polnische Nationaldemokratische Partei, die in den 1920ern durch die Polnische Volkspartei und 1932 durch die Polnische Liste abgelöst wurde. Einer ihrer prominentesten Vertreter im Reichstag war der schlesische Journalist Wojciech Korfanty.13 In der Weimarer Republik wurden die Polen als nationale Minderheit anerkannt. Ihre Gesamtzahl belief sich damals auf etwas zwischen 200 000 (polnische Schätzung) und 2 000 000 (deutsche Schätzung)… Es kam eben (u.a) darauf an, ob man auch Masuren oder Oberschlesier als Polen rechnete, bzw ob man Polentum durch Abstammung oder aber durch Muttersprache definierte.

Von 1924 bis 1939 bestand ein Verband der nationalen Minderheiten in Deutschland, aus den Organisationen der Polen (Bund der Polen in Deutschland), Dänen, Sorben, Friesen, Litauer; die Tschechen und Masuren wurden noch in der Verbandszeitschrift berücksichtigt. Der Verband trat bei Wahlen zum Preussischen Landtag an. Mit Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde er aufgelöst. Bei der letzten Reichstagswahl, jener im März 1933, erzielte die NSDAP ihre besten Ergebnisse in den drei Gebieten des östlichen Preussens, Ostpreussen, Pommern und Westpreussen-Posen (um die 55%). Die Familie von Reichspräsident Hindenburg stammt aus Ostpreussen14, die Vorfahren waren nach Osten ausgewandert und sind dort herumgewandert, er wurde in Posen geboren.

Mit dem Minderheitenschutz, wie polnisch-sprachigem Schulunterricht, war es schon zuvor vorbei.  Mit dem Angriff des nationalsozialistischen Deutschland auf Polen am 1. September 1939 wurden die polnischsprachigen Schulen in Deutschland geschlossen und zahlreiche polnische Aktivisten und Lehrer verhaftet. Viele sind anschliessend in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern ums Leben gekommen. Am 7. September 1939, unmittelbar nach Beginn des Polenfeldzugs, wurde die Anerkennung als nationale Minderheit von der nationalsozialistischen Diktatur Hitlers per Dekret widerrufen und der Bund der Polen in Deutschland verboten. Am 3. Juni 1940 wurden die Immobilien, Banken und sonstiges Vermögen der polnischen Minderheitsorganisationen im Deutschen Reich beschlagnahmt.

Danzig/Gdansk

Mit dem nazideutschen Überfall auf Polen (“Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen”) begann bekanntlich der 2. Weltkrieg. Vorausgegangen war dem die Übereinkunft der Dikatoren Hitler und Stalin, die auch eine neue Auf-Teilung Polens beinhaltete und bedeutete. Wie schon 150 Jahre zuvor wurde Polen zwischen Deutschland und Russland, nun unter besonders schlimmen Diktaturen, geteilt. Den französischen Protest kommentierte die NS-Propaganda mit „Mourir pour Danzig?“, als ginge es den Nazis nur um dieses Ziel und als müsse jede Macht nur im engen eigenen Interesse handeln. Im Zuge des deutschen Einmarsches in Polen 1939 gab es Übergriffe auf die deutsche Minderheit im Lande, hauptsächlich in Bromberg/ Bydgoszcz (Posener Gebiet); dieser “Bromberger Blutsonntag” wurde von der NS-Propaganda ausgeschlachtet – wie das “Hebron-Massaker” 1929 von Zionisten bis heute, auch mit der Verdrehung von Ursache und Wirkung, Vervielfachung von Opferzahlen,… Und die NS-Kriegsmaschinerie begann zu rollen. Blitzkrieg, Gleiwitz, Bromberg, Danzig, Wolfsschanze, Auschwitz,…

West-Polen wurde nach der Besetzung dem Deutschen Reich einverleibt, den Osten nahm sich die SU, die Mitte wurde vom DR “verwaltetes” Generalgouvernement. Es wurde der Reichsgau Wartheland bzw Warthegau gebildet, mit niemals vorher deutsch gewesenen Gebieten wie jenem um Lodz; Bromberg wurde dagegen Danzig-Westpreussen zugeschlagen, auch Schlesien wurde gehörig erweitert,… Das Generalgouvernement (Warschau, Krakau, Lublin,…), der nicht annektierte deutsch besetzte Teil Polens, wurde nach dem Angriff auf die SU 41 um Teile des vormaligen Ost-Polens erweitert (u.a. Ost-Galizien), bis 45. Die anderen Teile Ostpolens kamen zum “Reichskommissariat Ukraine” und zum “Reichskommissariat Ostland”, wurden mit besetzten Gebieten der SU zusammengefasst. Im Generalgouvernement gab es nur auf kommunaler Ebene eine begrenzte polnische Selbstverwaltung; Zwangsarbeiter wurden dort rekrutiert, “Konzentrationslager” errichtet,… “Volksgruppenführer” Rudolf Wiesner war 1939 von polnischen Behörden verhaftet worden, von den Nazi-Invasoren dann befreit. Seine Partei ging ’39 in der NSDAP auf. Wiesner wurde von Hans Frank in die Verwaltung seines “Generalgouvernements” geholt, ihm ging es ähnlich wie Sudetendeutschen-Führer Henlein. 1940 wurde Wiesner als Abgeordneter in den Reichstag berufen, in dem er bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühling 1945 Schlesien vertreten sollte. Am Kriegsende flüchtete er nach Westdeutschland.

Für Polen brachte die Invasion Gebietsaufteilungen, Festnahmen, Umsiedelungen, Erschiessungen, Zerstörungen, Enteignungen, Zwangsarbeit,… Das Massaker von Katyn 1939 an dorthin verschleppten polnischen Offizieren war eines der von bewaffneten Kräften der SU verübten. Bezeichnenderweise waren auch alle NS-Vernichtungslager im besetzten Polen, hauptsächlich im Generalgouvernement (Treblinka, Majdanek, Sobibor, Belzec), in direkt deutsch beherrschten Gebieten lagen jene in Auschwitz/Oświęcim (40-45, ~1 Mio. Opfer) und Chelmno/Kulmhof (Warthegau). Auschwitz war historisch ein Teil des westlichen Galizien (und daher lange bei Österreich) und dann Teil der Zweiten Polnischen Republik; nach dem Nazi-Einmarsch wurde es Schlesien zugeschlagen. Die SS erstellte mit Hilfe von einigen “Volksdeutschen” des nun aufgeteilten Polens das “Sonderfahndungsbuch Polen” mit etwa 60 000 Namen von Polen – nach diesen wurde gefahndet und sie verhaftet und/oder getötet. Es gab auch in Polen Menschen, die mit dem NS kollaborierten. Es wurden im „Generalplan Ost“ auch “Wertvolle” unter den „Untermenschen“ gesucht. Und in einer „Deutschen Volksliste“ wurde die Polen mit möglichen deutschen Wurzeln in 4 Kategorien mit jeweils abgestuften Rechten eingeteilt. Bis zum Nazi-Angriff auf die SU 41 führte diese ebenfalls Deportationen von Polen durch.

Der Hitler-Stalin-Pakt war auch Basis für die Umsiedlungen von Auslandsdeutschen/ “Volksdeutschen”; 1939 bis 44 wurden ca. 1 Million dieser umgesiedelt, aus “abgelegenen” Gebieten, die nicht als Teil eines künftigen Grossdeutschen Reichs gesehen wurden. Umgesiedelt wurden sie in Gebiete dieses vergrösserte Deutschlands. Hauptsächlich war das der neu geschaffene “Warthegau”, das vergrösserte Posener Gebiet, besetztes polnisches Gebiet. Daneben auch Ostpreussen und andere Gebiete. Vor allem im Wartheland wurden Polen für sie vertrieben. Angehöriger deutscher Volksgruppen in Zentral- und Ostpolen wie die Wolhyniendeutschen sowie assimilierte Polen von dort wurden zB im Warthegau angesiedelt. Die Familie von Ex-Bundespräsident Horst Köhler waren Bessarabien-Deutsche, aus dem damaligen Rumänien. Auch diese wurden “heim ins Reich” geholt, also entwurzelt und mehrmals umgesiedelt. Aus dem Warthegau flüchtete man dann ins deutsche Ländle.

Nicht nur die Revision von Versailles wurde vorgenommen, sondern wahnsinnige Ziele angestrebt und umgesetzt. Im NS wurde die Inbesitznahme und Neu-Besiedlung von Krim oder Burgund geplant, letztlich wurde aber sogar Stettin und Breslau verloren. Die Ausweitung Deutschlands nach Osten war geplant und in Arbeit, effektiv wurde das Gegenteil erreicht. Und, Polen wurde der Gedanke näher gebracht, dass gewaltsamer Bevölkerungstransfer eine Möglichkeit zur Lösung “nationaler Probleme” ist…bzw dass die totale “Ethnisierung” der Bevölkerung im nationalen Interesse ist.

Nach der Aufteilung Polens 1939 konstituierte sich in GB eine Exilregierung, mit der diverse Exilarmeen verbunden waren, die hauptsächlich gegen die Nazi-Besatzung Widerstand leisteten, mit den West-Alliierten verbunden war. Einer dieser Armeen stand General Wladyslaw Anders vor, von den Wurzeln her Deutsch-Balte (oder Baltendeutscher) und evangelisch. 39 von der SU gefangen genommen nachdem er den Widerstand gegen ihre Besatzung leitete, durfte er dann Einheiten bilden und wurde mit ihnen über den Iran in britische Machtsphären im “Nahen Osten” verlegt. Stalin entzog der polnischen Exilregierung 1943 die Anerkennung, weil sie (zutreffenderweise) die SU für das Katyn-Massaker verantwortlich machte. Bald darauf kam der Ministerpräsident der Exilregierung, Wladyslaw Sikorski, bei einem Flugzeugabsturz bei Gibraltar ums Leben. Widerstand leistete auch die Armia Krajowa (“Heimatarmee”), die den grossen Aufstand im besetzten Warschau (Generalgouvernement) im Sommer 1944 organisierte. Das war knapp nachdem die Rote Armee die Heeresgruppe Mitte der Wehrmacht zerschlagen hatte (Juli 44), und alliierte Truppen von 3 Richtungen auf Deutschland zu rollten.

Als im Oktober 44 eine Vorhut der Roten Armee Nemmersdorf im nördlichen Ostpreussen15 erreichte, war der Krieg auch am Boden nach Vorkriegs-Deutschland zurückgekommen. Das Massaker wurde von der NS-Propaganda prompt ausgeschlachtet und verdreht (Ursache-Wirkung, Henne-Ei), die Gegend von der Wehrmacht nochmal zurück erobert. Aber, bereits im November musste die Naziführung von der “Wolfsschanze” bei Rastenburg abziehen. Gauleiter in Ostpreussen war der Rheinländer Koch, Bonzen wie er gaben Durchhaltebefehle aus, setzten sich selber ab. Anfang 45 kam die Rote Armee erneut nach Nemmersdorf, setzte sich dauerhaft in Ostpreussen fest, begann die grosse Flucht von Deutschen aus den Ostgebieten.16

Und die an die Deutschen Assimilierten gingen in der Regel mit. Im Jänner 45 die Versenkung der „Gustloff“, die Deutsche aus Gdynia/Gdingen (“Gotenhafen”) in Westpreussen evakuieren sollte, Zivilisten, Soldaten, Offiziere, sowie KZ-Häftlinge aus Stutthof in Pillau. Überall versuchte man sich in Sicherheit zu bringen. Westlich von der Weichsel/ Wisla galt zunächst als sicher, obwohl das zT nicht Vorkriegsdeutschland war (Warschau liegt an der Weichsel). Kolberg/ Kolobrzeg in Pommern wurde im März von den Sowjets belagert, die Bevölkerung war inzwischen grösstenteils evakuiert. In der Stadt hatten preussische Truppen 1806/07 gegen Napoleons Truppen ausgeharrt, Goebbels liess dazu einen Propagandafilm machen, „Kolberg“ mit „Heinrich George“, hatte im Jänner 45 Premiere, wurde kaum mehr gesehen, weil viele Kinos zerbombt waren. Und diesmal fiel die Stadt.

Ab Anfang 45 flüchteten also Deutsche aus den Ostgebieten des Reichs vor der Roten Armee, westwärts, zT mit Pferdetrecks. Die Rote Armee kam erst zum Stillstand, als sie auf Westalliierte traf, in der Mitte Deutschlands. USA-Truppen stiessen Mitte 45 in die Tschechoslowakei vor, nach Sachsen,  Thüringen, Sachsen-Anhalt,…17, auch flüchtenden Deutschen (Soldaten und Zivilisten) entgegen. Als die Sowjets zum Stillstand kamen und der Krieg zu Ende war, begannen die “wilden” Vertreibungen von Deutschen aus ihrem Machtbereich. Viele Evakuierte waren am Kriegsende zurückgekehrt; Schlesien oder Pommern schienen nur Teile einer grossen Sowjetischen Besatzungszone zu sein. Diese wurden nun neu vertrieben, bzw neue Rückkehrer zurückgeschickt, Ende Mai wurde die Oder-Neisse-Grenze für sie gesperrt, im Juli endgültig. Nun begannen, in Folge der Potsdamer Konferenz (auf der auch die Westverschiebung Polens beschlossen wurde) die geordneten Vertreibungen; in Danzig oder Stettin geschah der grösste Teil der Aussiedlung der Deutschen erst hier, Mitte 45. Insgesamt sind 44-48 15 Mio. Deutsche oder Deutsch-Assimilierte aus den 1937er-Grenzen geflüchtet/vertrieben; ca. 1 Mio kamen ums Leben. Hinzu kamen die “Volksdeutschen”.

So klar und eindeutig war die Unterscheidung zwischen Ostdeutschen und Auslandsdeutschen (bezüglich der 37er-Grenzen) nicht. Die Flüchtlinge/ Vertriebenen/ Evakuierten/ Umsiedler aus den (später) polnischen Gebieten waren hauptsächlich Reichsdeutsche, aus dem Warthegau hauptsächlich “Volksdeutsche”, Auslandsdeutsche aus deutschen Streusiedlungen in Osteuropa. Die Ostdeutschen, einst als „wahre Deutsche“ gesehen, waren nun, da sie ins deutsche Kerngebiet einströmten, „osteuropäisches Völkergemisch“ und ähnliches, auch Goebbels rümpfte über sie die Nase. Mit den Deutschen aus Ostpreussen gingen auch viele polnischsprachige Ermländer sowie Masuren – wenn sie nicht ohnehin schon aufgegangen waren unter den dortigen Deutschen.18 Die deutschen Schlesier waren mit ca 3 Millionen die grösste Gruppe die umgesiedelt wurde. Auch hier gingen viele mit “undeutschen” Namen (bzw Wurzeln), wie Przyklenk, Tyralla, Luda, Michalik. So ähnliche “Konzepte” gab und gibt es bei den Windischen die aus den Kärntner Slowenen herausgelöst wurden, und den israelischen Drusen die nichts mit den Palästinensern zu tun haben sollten. Bis zu 1,5 Mio. deutsche Schlesier entgingen zunächst der Vertreibung, ob aus Nützlichkeit gegeneüber dem neeun Polen oder unklarer Volkszugehörigkeit.

Generalgouverneur von Polen 39-45 war Hans Frank, ein früher Nazi und Wegbegleiter Hitlers, dann Bonze in dieser Diktatur. Er residierte in der Krakauer Burg Wawel, wie einst polnische Könige… In dem von ihm beherrschten Gebiet befanden sich 4 KZs, er war dort als Sklavenhalter tätig, hatte Mitschuld an der Ermordung von Millionen Polen, der Errichtung von Ghettos, Plünderungen, arbeitete an der Zerstörung polnische Kultur,… auch seine Ehefrau war an den Untaten beteiligt. Angesichts der nahenden Ostfront warb er 44 um Polen (Untergrund, Intellektuelle, obwohl Zerstörung der Intelligenz Nazi-Politik für Polen gewesen war), für den “gemeinsamen Kampf gegen den Bolschewismus”19… Im Jänner 45 flüchtete er nach Bayern, wurde dort von USA-Truppen gefangen, aber nicht wieder verwendet (> von Braun, Gehlen,…), sondern nach Mondorf, dann Nürnberg gebracht. Befreite polnische Zwangsarbeiter (unter Franks Leitung deportiert!) überfielen den Hof in Bayern,auf dem seine Familie wohnte, nach deren Erzählungen liessen sie ab, als sie den Weinkeller entdeckten. Während Nürnberger Haft und Prozess unternahm Frank Selbstmordversuche, wurde gläubiger Katholik.20 Frank schrieb kurz vor seiner Hinrichtung 46, dass Hitlers Grossvater mütterlicherseits Jude gewesen sein könnte (Frankenberger-These), nahm sein Schuldbekenntnis zurück (Schuld sei durch Verbrechen an Deutschen relativiert). Sein Sohn Niklas schrieb im “Stern” eine Serie über den Vater, und dass er an dessen Todestag auf ein Foto von seiner Leiche onaniere.21 Niklas Frank schrieb auch Bücher, hat(te) mehrere Theaterprojekte,…

Die Exilregierung unter Raczkiewicz und Sikorski verlor 45 auch die westliche Anerkennung, ein Zugeständnis an die SU, ihre Armee aufgelöst, sie machte aber bis 90 weiter. 43 in Tehran einigten sich die Alliierten auf die Westverschiebung Polens, mit der Curzon-Linie (nach 1. WK bereits Grenze, dann Polen durch Krieg gg SU 21 weit nach Osten verschoben) als Ostgrenze22. In Jalta fasste man im Februar 45 die Oder-Neisse-Linie als Westgrenze ins Auge. Auf der Potsdamer Konferenz (Juli/August 45) wurde diese beschlossen sowie die Massenausweisungen von Deutschen (nach dem Vorbild des griechisch-türkischen “Austauschs” von 1923). Es war Stalin, der die polnische Westverschiebung durchsetzte, ggü den Westmächten, und dann eine Marionettenregierung in Polen einsetzte. Er wollte den Ostteil Polens für die SU behalten, den Hitler ihm 39 zugestanden hatte und der hauptsächlich von Ukrainern, Weissrussen, Litauern bewohnt war. Stalin hat den Ruf des Polenhassers, und manche sehen den Kulturpalast in Warschau als Souvenir, das er den Polen vor diesem Hintergrund hinterlassen hat.

Die polnischen Unabhängigkeits- und Irredentismus-Bestrebungen im späteren 19. und frühen 20. Jh fassten Gebiete, die schon sehr lange deutsch waren, wie Schlesien, meist nicht mit ein. Das Posen-Gebiet schon eher, da es erst mit den polnischen Teilungen deutsch bzw preussisch geworden war. Hauptsächlich ging es damals um die unter russischer Herrschaft stehenden Gebiete, also Kongresspolen und östlich davon liegenden Gebiete (die teilweise polnisch besiedelt waren). Und um das österreichische Galizien. Deutsche/preussische Gebiete wurden nur in Extremformen anvisiert, wurden “piastische Gebiete” genannt (weil sie unter dieser Dynastie zu Polen gehört hatten), rundeten Phantasien von einem Gross-Polen ab. Etwa bei Roman Dmowski. Wilna/Wilno/Vilnius oder Lemberg/Lwow/Lwiw waren dagegen integrale Bestandteile polnischer Pläne/Ziele. Die polnische Exilregierung in GB wollte während der Nazi-Besatzung keine territoriale Vergeltung in Form einer polnischen Westausdehnung auf Kosten Deutschlands. Weil sie einen darauf folgenden deutschen Revanchismus fürchtete, dem sich Polen nur durch Anlehnung an die SU (unter Preisgabe der Souveränität) widersetzen könnte. Aber die piastischen Grenzen kamen dann ja.

Die Westverschiebung Polens infolge des 2. WK verschob den Schwerpunkt des Landes aus dem Osten. Polen hat dadurch mehr verloren als gewonnen, flächenmäßig und was polnisch besiedeltes Gebiet betrifft. Deutschland hat etwa ein Viertel seines Territoriums an Polen verloren; und die SBZ/DDR wurde Deutschlands Osten. Polen bekam das südliche Ostpreussen (mit den Regionen Masuren und Ermland), Hinterpommern (mit Stettin und dem Oderdelta), Ost-Brandenburg/Neumark (mit dem östlichen Teil von Guben zB), den grössten Teil Schlesiens (inklusive Breslau), Westpreussen, das Posen-Gebiet23; ausserdem das einst österreichische West-Galizien. Eine Grenzziehung konsequent entlang der Oder/ Odra hätte das halbe Stettin sowie den grössten Teil Schlesiens für Deutschland erhalten (zunächst für die DDR). Die Oder-Neisse-Grenze zerschnitt mehrere Städte: Görlitz/Zgorzelec, Guben/Gubin, Frankfurt (Oder)/Słubice, Bad Muskau/Łęknica.

Im Juni 45, also vor der Potsdamer Konferenz, rückte die wieder-entstandene polnischen Armee zur Oder-Neisse-Linie vor, schloss die Grenzen für Rückkehrer. Ende Mai übergab die SU die Verwaltung dieser Gebiete an Polen, behielt sich das nördliche Ostpreussen sowie das bisherige Ost-Polen. Entgegen der Bestimmungen des Potsdamer Vertrags kam auf Wunsch der Polen ganz Stettin/ Szczecin zu ihnen und ein Gebiet westlich davon, also ein Teil Vorpommerns. Die Sowjets unterstellten Stettin und Umgebung bald nach der Eroberung Ende April 1945 einer polnischen Verwaltung. Die Festlegung der Grenze erfolgte im September, nach einer sowjetisch-polnischen Vereinbarung. Erst ab Greifenhagen/Gryfino führt die Grenze wieder entlang der Oder. Der grösste Teil Vorpommerns kam zur SBZ, dann an die DDR, an das Land Mecklenburg-Vorpommern sowie zu Brandenburg.

Polnische Soldaten markierten die Grenze am Oder-Ufer

Kriegswende, Vorrücken der Alliierten, Flucht und Vertreibungen aus dem Osten,  Besatzungen, Grenzverschiebungen bzw deutsche Teilungen, Ende der Diktatur bzw neue, das kam alles innerhalb weniger Jahre. Der Terror den die Nazis in viele Teile Europa brachten, kam zurück, er be-traf aber selten die wirklich Verantwortlichen. Man könnte sagen, dass die Vertriebenen/Umsiedler Hitlers letztes Opfer waren. Umsiedlungen in Mitteleuropa 39-49 durch Hitler wie auch seine Gegner betrafen ca 50 Mio Menschen. Ost-Europa wurde von den Nazis klar als auf einer minderwertigeren Stufe gesehen und behandelt; dort wutrde noch leichtfertiger über das Schicksal bzw den “Wert” von Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen “Volkszugehörigkeit” entschieden. Aus dem Osten kamen zunächst Zwangsarbeiter, dann (deutsche) Flüchtlinge. Mit der Kinderlandverschickung gelangte Helmut Kohl nach Bayern, wo er eine vormilitärische Ausbildung erhielt. Von Berchtesgaden ging er ab Ende April 1945 mit drei Schulkameraden zu Fuß nach Ludwigshafen. Bei Augsburg verprügelten befreite polnische Zwangsarbeiter Kohl und Freunde in den Braunhemden.

In den vormaligen Nazi-Lagern, auch in Polen, wurden in der Nachkriegszeit (u.a) Deutsche gehalten. Zgoda in Schlesien war ein Aussenlager des KZ Auschwitz, von Februar bis November 45 wurden dort tatsächliche/vermeintliche deutsche Nazi-Kollaborateure gefangen gehalten. Wer in der NS-Volksliste “weit vorne” war, konnte leicht dort landen… Im Lager Potulitz, Aussenlager des KZ Stutthof (früheres Westpreussen), verhielt es sich ähnlich. Viel über die polnischen Gefangenenlager wurde vom jüdischen US-Historiker John Sack aufgedeckt, der von ca 70000 Opfern dort schreibt. Im ehemaligen KZ Sachsenhausen (Oranienburg, Brandenburg) wurden 45-50 (unter SU-Kontrolle, nicht polnischer) zunächst anscheinend NS-Belastete, dann allmählich aber (auch) Demokraten bzw Aktivisten die sich gg Entwicklung in der SBZ wehrten, eingesperrt! Laut Hubertus Knabe sind dabei etwa 12 000 Menschen umgekommen, darunter jedenfalls “Heinrich George”24. Das Lager Hohenschönhausen in Berlin ging über in “Besitz” der DDR (MfS), Knabe ist Leiter der Gedenkstätte dort. Es gab auch die “Reichs”- und “Volks”-Deutschen, die zu Reparationsarbeit in die SU verschleppt wurden.

Polen hatte wie sonst vielleicht nur noch die SU unter dem NS gelitten, allein bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstands wurden 200 000 getötet. Jenen Deutschen, die 44/45 unter polnischer Herrschaft lebten, ging es meist noch schlechter als jenen unter sowjetrussischer. Für Polen tat sich ebenfalls binnen weniger Jahre Entscheidendes; die Befreiung von den Nazis durch die Rote Armee war mit der Errichtung einer neuen Diktatur verbunden, verbunden mit einem Territorial- und Bevölkerungstransfer. Nachdem es solche Transfers bereits unter Hitler gegeben hatte. Das Nachkriegs-Polen war weitgehend ethnisch homogen. Ethnisch bereinigte Staaten hatten nach dem 2. WK Konjunktur.25 Hitler wollte die Sammlung aller Deutscher in einem Staat, nun bekam man zwei deutsche Staaten (plus Österreich, Luxemburg,…) und verlor die deutschen Ostgebiete sowie die Siedlungsgebiete in Osteuropa. Die polnische Ostgrenze stimmte weitgehend mit der Aufteilung des Hitler-Stalin-Pakts überein.

44 übernahm das Lubliner Komitee/Nationales Befreiungskomitee (PPS, PPR,.. die Vorgängerparteien der polnischen kommunistischen Partei) die Herrschaft in Mittel-Polen; im Osten herrschte die SU (in den dann von ihr kassierten Gebieten), im Westen damals noch die Wehrmacht. 45 kam eine provisorische Regierung, von den Kommunisten dominiert, von der Roten Armee und anderen SU-Behörden im Land unterstützt. Gomulka, 56-70 Generalsekretär der KP als Nachfolger von Bierut, war für die komplette Vertreibung der Deutschen. 1947 eine halbfreie Parlamentswahl, mit einem Sieg eines linken Bündnisses (PPS,…). Die bürgerliche Volkspartei (PSL) wurde in vielerlei Hinsicht benachteiligt. Und, die PZPR, die 1948 entstandene KP, verdrängte in den nächsten Jahren alle andereren Kräfte, liess diese teilweise als Blockparteien bestehen, gab die Macht erst 1989/90 ab.

Als Kresy (“Grenzland”) wird das historische Ostpolen genannt, das nach dem 2. WK zur SU kam, Regionen wie Wolhynien oder Polesien.26 Der grösste Teil der Polen von dort wurde umgesiedelt, offiziell freiwillig, da die SU und die VR Polen ja “Brüderstaaten” waren. Diese “Sabuschanije” durften mehr von ihrem Hab und Gut mit nach Westen nehmen als die Deutschen aus Ostpreussen oder Schlesien. Viele von ihnen haben ein, zwei Jahre sowjetischer Herrschaft erlebt. Der Grossteil der Ostpolen kam in die piastischen/exdeutschen Gebiete im nunmehrigen West- und Nordpolen. Vor allem Ostpreussen war nach dem Abgang der Deutschen entvölkert. Bereits Anfang 45 strömten im Sog der Roten Armee die ersten Polen als Siedler in die teilweise verlassenen deutschen Ost-Gebiete, die Ostpolen/Sabuschanije kamen grossteils 1946. Daneben gab es im neuen Westpolen auch dort gebliebene oder zurückgekehrte Polen (die schon vor dem Krieg dort gelebt hatten) sowie Einwanderer aus Zentralpolen. Es fand eine Art Bevölkerungsaustausch statt; die Polen aus Vilnius/Wilna/Wilno (die Bevölkerungsmehrheit dort) oder Lwiw/Lemberg gingen nach Stettin/Szczecin oder Breslau/Wroclaw. Dessen Einwohner nach Berlin oder München.

Die VR Polen bemühte sich auch um Rückkehr von Polen aus Deutschland, als Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter dorthin verschleppte, der Ruhr-Polen, der Polnisch-Stämmigen in Mitteldeutschland. Die Resonanz war gering, hauptsächlich weil Polen kommunistisch geworden war, es dort eine Kontinuität des Totalitarismus gab. Die Ruhrpolen hatten ausserdem längst Wurzeln geschlagen. Aber auch viele ehemalige Zwangsarbeiter blieben lieber in Deutschland oder gingen weiter in eines der Übersee-Anglo-Einwanderungsländer. Der RAF-Aktivist Stefan Wisniewski ist Sohn eines als Zwangsarbeiters nach Deutschland verschleppten Polen.

Die Integration der deutschen Vertriebenen/Umsiedler in BRD und DDR war eigentlich eine Erfolgsgeschichte. Natürlich gabs Unterschiede, und ein Fischer aus Hinterpommern der sich in Vorpommern niederliess, musste sich nicht so umstellen wie schlesische Fabrikarbeiter die ins ländliche Bayern gingen. Vertriebene wurden in in West- wie in Mitteldeutschland oft als “Polacken” oder so gesehen und beschimpft (obwohl es in beiden Deutschlands schon polnisch-stämmige Bevölkerungsteile gab). Es gab nach dem 1. und 2. WK viele Gruppen, die solche Umsiedlungsprozesse durchmachen mussten, die Italiener aus dem jugoslawisch gewordenen Teil des Julischen Venetiens, Griechen aus dem türkischen Kleinasien, Palästinenser aus dem nunmehrigen Israel,… Vielerorts haben Vertriebene Schlüssel ihrer alten Häuser mitgenommen. In der BRD wurden etwa 10 Mio Deutsche aus dem Osten aufgenommen, in Schleswig-Holstein und Bayern am meisten.

Die BRD erhob bis 1970 Ansprüche auf ein Deutschland in den Grenzen von 1937 bzw in jenen aufgrund des Versailles-Vertrags. Und die “Frage” der ehemaligen deutschen Ostgebiete war in den Kalten Krieg eingebettet, verbunden mit den Beziehungen zum Ostblock, zur DDR (die dazwischen lag), aber auch mit der Nazi-Vergangenheit. Eine Integration der Vertriebenen stand dem Anspruch auf die ehemaligen Ostgebiete jedenfalls nicht entgegen, das eine schloss das andere nicht aus. Theodor Schieder, unter dem 1953 bis 1962 eine Dokumentation der Vertreibung erstellt wurde, im Auftrag des Vertriebenenministeriums, einer der bedeutendsten Historiker der BRD, hatte in 1930ern die Annexion von Teilen Polens, die Ausweisung von Polen aus diesen Gebieten und die “Entjudung” Rest-Polens gefordert. Viele Vertriebene/Aussiedler machten sich in der BRD einen Namen: aus Schlesien stamm(t)en etwa Georg Thomalla, Bernhard Grzimek, Hanna Schygulla27, aus Hinter-Pommern Heinrich George (Georg Schulz), Alfred Döblin, Klausjürgen Wussow, aus Westpreussen Kurt Schumacher, Günter Grass, Klaus Kinski (Nakszynski)28, aus Ostpreussen Heinz Sielmann, Marion Dönhoff, Rainer Barzel, Linus Kather oder Lena Valaitis, aus Ost-Brandenburg Gottfried Benn, aus dem Posener Gebiet (der Vertriebenen-Politiker) Waldemar Kraft.29

4 Millionen kamen in die SBZ/DDR, machten dort ein Viertel der Bevölkerung aus. In Mecklenburg-Vorpommern lebten die meisten. Die Umsiedler galten in der DDR als Hitler-Opfer, der Hauptinitiator der Vertreibungen (SU) war deren grosser Bruder, Polen war Nachbar und auch ein Bruder. Bekannte Umsiedler waren der Schriftsteller Horst Bienek (setzte sich literarisch mit seiner Heimatstadt Gleiwitz/Gliwicze auseinander), der Politiker Lothar Bolz (NDPD), ebenfalls aus Schlesien, der Schauspieler Armin Müller-Stahl (Ostpreussen), und die Staatschefs Wilhelm Pieck (aus dem östlichen Teil Gubens in der Neumark) und Egon Krenz (aus Pommern). Die DDR anerkannte die Oder-Neisse-Grenze 1950 im Görlitzer Vertrag, sah die Frage der Grenze aber damit anscheinend nicht als abgeschlossen. 1951 gab es mit der VR Polen kleine Grenzkorrekturen; die DDR hatte hauptsächlich Ambitionen auf Stettin, wünschte zumindest eine Nutzung ihres Hafens. Von polnischen Kommunisten wurde in den in den 50ern angeblich ein Tausch des nunmehrigen West-Polens an die DDR gegen das ehemalige Ostpolen von der SU angeregt. Von 1971 bis 1980 waren die ostdeutsch-polnischen Grenzen weitgehend offen, bis man einen schlechten Einfluss polnischer Regimegegner auf die DDR-Bürger fürchtete.

Ein Teil der Oberlausitz war zeitweise von Sachsen (Königreich, dann Land) zu Schlesien gewandert, nach dem Krieg wieder zu Sachsen/SBZ/DDR, weil westlich der Neisse. So blieb ein kleiner Rest (Nieder-)Schlesiens, mit dem halben Görlitz, Deutschland erhalten. Die Lausitz ist auch Heimat der slawischen Sorben. Von Brandenburg blieb der grösste Teil bei der SBZ/DDR, von Pommern wie erwähnt nur der westlich der Oder gelegene Teil, Vorpommern. Die DDR grenzte an die ehemaligen deutschen Ostgebiete (nunmehr polnisch) Hinterpommern, Ostbrandenburg/Neumark, Nieder-Schlesien, sowie das nördliche Sudetenland; in der alten BRD grenzte nur Bayern ans (westliche) Sudetenland. 1952 wurden die Bundesländer der DDR in Bezirke umgewandelt, vor der Wiedervereinigung 1990 wurden sie wieder hergestellt. Marion Dönhoffs (aus Ostpreussen) “Namen, die keiner mehr kennt” und “Anna Seghers'” “Die Umsiedler” sind zwei Thematisierungen des Verlustes der Ostgebiete bzw der Heimat aus BRD und DDR.

Über Polen kam also nach der Hitler-Herrschaft jene Stalins. Das Militärbündnis des Ostblocks wurde 1955 in Warschau geschlossen. Ohne Vertreibungen etc hätten Deutsche im neuen Polen ca ein Drittel der Bevölkerung ausgemacht. Bis etwa 1950 siedelten Deutsche oder Deutsch-Assimilierte noch vereinzelt aus Polen aus, in die WBZ/BRD oder SBZ/DDR. Die (vorerst) Gebliebenen waren meist „Mischlinge“ oder an die Polen assimilierte Deutsche, unabkömmliche Fachleute, Antifaschisten oder aber NS-Verbrecher wie der KZ-Auschwitz-Kommandant Rudolf Höss, der 1947 in Oswiecim hingerichtet wurde. Deutsche waren hauptsächlich in Oberschlesien (> Woiwodschaft Opolskie, mit der Hauptstadt Opole/Oppeln) geblieben, wo die Grenzen zwischen den Volksgruppen durchlässiger waren, wodurch einiges Deutsche bleiben konnte (weil es von polnischer Seite als “polnisch” gesehen wurde); daneben Bergleute in Niederschlesien (s.u., 1945-75 Województwo wrocławskie), Leute in den ländlichen Gebieten Hinterpommerns (Woiwodschaft szczecińskie) sowie im südlichen Ostpreussen (W. olsztyńskie) einst eingedeutschte Masuren und Ermländer. Gewisse (deutsche) Vornamen wurden verboten, was zB dazu führte, dass man seinen Sohn „Jan“ nannte, ein typisch polnischer Name, der aber eigentlich die niederländische Version von Johannes ist. Ab 1951 gab es offiziell keine Deutschen mehr in Polen, weil die Gebliebenen als “verkappte” Polen gesehen wurden oder als irgendwie illegitim oder temporär in Polen lebend.

In Waldenburg/ Walbrzych in Niederschlesien gab es einige zehntausend deutsche Bergleute (Steinkohle-Abbau) und Textilfacharbeiter, die man im Land behielt, um die Wirtschaft dort weiter laufen zu lassen. Als deutsche Minderheit wurden sie nicht anerkannt, viele von ihnen wollten das auch nicht, ein grosser Teil wurde DDR-Bürger. Nachdem die DDR 1951 die Oder-Neisse-Grenze anerkannt hatte, wurden in einigen Schulen der Gegend deutscher Schulunterricht erlaubt. Es kam zu einer unfreiwilligen Ökumene zwischen diesen mehrheitlich katholischen Industriearbeitern in Niederschlesien und deutschen evangelischen Christen in Oberschlesien. 1957 wurde ein grosser Teil der Waldenburger in die DDR ausgewiesen (oder ziehen gelassen), ein Teil in den Jahren davor und danach auch nach West-Berlin. In den 1960ern gab es weitere Auswanderungsaktionen, spätestens hier ist von Spätaussiedlern zu sprechen. Ein kleinerer Teil blieb anscheinend, integrierte sich ins kommunistische Polen, ohne wirklichen Schutz für ihre kulturell-ethnische Identität.

Von 1950 bis 1989 gelangten insgesamt über 1 Million “Aussiedler” aus
Polen nach dem Bundesvertriebenengesetz in die Bundesrepublik Deutschland. Etwa infolge des Warschauer Vertrages von 1970 im Rahmen von Familienzusammenführungen. Die deutsche “Sprachinseln” im kommunistischen, westverschobenen Polen schrumpften immer mehr zusammen, wurden zumeist durch gemischte Familien, wie jene von Miroslav Klose, oder Deutsch-Assimilierte gebildet. In Osteuropa war das überall so zur Zeit des Kalten Kriegs, die Besonderheit an Polen war/ist, dass es ehemals (anerkanntes) deutsches Staatsgebiet enthielt; ansonsten betrifft das nur das Gebiet um Hultschin/Hlucin, das von Schlesien zur Tschechoslowakei kam (nach dem 1. WK), sowie das nördliche Ostpreussen (nach 1. bzw 2. WK zur SU).

Es gab ein polnisches Ministerium “für die wiedergewonnenen Gebiete”, das sich zum Einen um die Ansiedlung und Integration von Polen in den ehemals deutschen Gebieten kümmerte, zum Anderen dort um (Re-)Polonisierung auf geistiger Ebene bemüht war. In Danzig/ Gdansk im ehemaligen Westpreussen wurde etwa Johannes Hevelius/ Jan Heweliusz, ein teilweise polnischer Astronom aus dem 17. Jh, zu einer Symbolfigur für die polnische Vergangenheit der Stadt aufgebaut. Polonisierung bzw „Entdeutschung“ (polnisch Odniemczanie) betraf natürlich auch die verbliebene Deutschen (in Schlesien/ Slask,…), deutsch-polnische Mischlinge, grossteils an die Deutschen assimilierte Gruppen wie die Masuren, Kaschuben30, Ermländer. Sie zielte auch auf die Verdrängung deutscher Spuren (die es hauptsächlich an den Rändern Polens gab) ab, die auch vor Friedhöfen nicht halt machte. Die polnische Verwaltungsneugliederung 1975 vermischte zudem endgültig die Grenzen ehemaliger deutscher/preussischer Provinzen mit anderen Teilen Polens.

Was die Evangelische Kirche in Polen betraf, mit dem deutschen Exodus um 1945 verlor sie ca. 75% ihrer Mitglieder. In der Zwischenkriegszeit hatte sich eine Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen (Kościół Ewangelicko-Augsburski w Polsce) gebildet, hauptsächlich aus der deutschen Minderheit und an diese Assimilierte bestehend. Generalsuperintendent war Juliusz Bursche, der von Deutschen abstammte, die nach Kongresspolen ausgewandert waren. Es gab grosse Konflikte in und um diese(r) Kirche, die die politisch-ethnischen wiederspiegelten. Nach der NS-Unterdrückung wurde also die Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen wieder hergestellt, der Klerus staatlich polonisiert. Die bisherige evangelische deutsche Kirchenprovinz Schlesien (Evangelische Kirche der altpreußischen Union) etwa wurde nach 1945 mit ihren Kirchenkreisen östlich von Oder und Neisse in diese polnische evangelische Kirche eingegliedert (und aus dem schlesischen Kontext herausgelöst). Bischof der Evangelischen im ehemaligen Niederschlesien (Breslauer Woiwodschaft) wurde 1946 Ernst Hornig, als Nachfolger von Otto Zänker (1945 schon kommissarisch als Präses). Hornig wurde aber bereits Ende 1946 aus Polen ausgewiesen, die in Wrocław/ Breslau verbliebenen Konsistorialmitglieder Anfang 1947. So konstituierte sich ’47 in der SBZ in Görlitz die “Evangelische Kirche von Schlesien”, die 1968 in “Evangelische Kirche des Görlitzer Kirchengebietes” umbenannt wurde.

Auch in der katholischen Kirche zeigte sich im Nachkriegs-Polen Unduldsamkeit ggü den Resten deutscher Bevölkerung, bzw die “Polonisierung” wurde auch dort betrieben. Der aus dem einst deutschen Ober-Schlesien stammende Warschauer Erzbischof und Primas von Polen, August Hlond betrieb die Absetzung deutscher Bischöfe und Pfarrer, und setzte sich für ihre Ausweisung ein. Das betraf nicht zuletzt Maximilian Kaller, Bischof von Ermland in Ostpreussen, der zunächst in den Westen geflüchtet war, dann aber zurückgekehrt. Hlond, in Österreich ausgebildet, dann im Polen der ZKZ tätig, war während des 2. WK in Vatikan, wurde dort auf Betreiben deutschfreundlicher Kreise abgeschoben… Adolf Bertram, 1914-45 Bischof von Breslau (Schlesien), zeitweise Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, hatte anlässlich der Volksabstimmung in Oberschlesien 1921 Streit mit Hlond. Bertram gestatte im deutschen Schlesien der ZKZ Predigten auf Polnisch; er starb 45 auf der Flucht in Sudetenland, wurde 91 in Breslau/Wroclaw beigesetzt.

Nikolaus von Lutterotti, 1892 im damals österreichischen Süd-Tirol geboren, Vater aus Venedig, bekam seine Priesterweihe in Nieder-Schlesien, blieb dort tätig, auch während des NS, den er ablehnte. Nachdem der grösste Teil Schlesiens 1945 an Polen gefallen war, wurde auch fast der gesamte Konvent des Zisterzienserklosters in Grüssau/Krzeszów dem Lutterotti angehörte, vertrieben. Da Lutterotti nach dem 1. WK italienischer Staatsbürger geworden war, durfte er bleiben. Er war in den folgenden Jahren in der deutschsprachigen Seelsorge in Schlesien aktiv, etwa im Waldenburger Bergrevier. Daneben wirkte er ab 1946 als Spiritual für die in Krzeszów neu angesiedelten polnischen Benediktinerinnen, die aus der Allerheiligenabtei in Lemberg/Lwiw vertrieben worden waren. Auch geheimen deutschen Schulunterricht organisierte er mit – wie er in Südtirol unter dem Faschismus stattgefunden hatte31. Von Lutterotti wurde vom vom kommunistischen Regime eingesetzten Kapitularvikar von Breslau, Kazimierz Lagosz (aus Ost-Galizen), zunehmend gegängelt. 1954 verliess er Polen, im Jahr darauf starb er.

Ein Briefwechsel zwischen den polnischen und deutschen katholischen Bischöfen 1965 führte zu einer Verbesserung der deutsch-polnischen Beziehungen, obwohl er von den Ostblock-Regimen wie von westdeutschen Vertriebenen-Verbänden kritisiert wurde. Auch das Verhältnis der polnischen Zuwanderer und der deutschen Restbevölkerung in den ehemaligen deutschen Restgebieten war davon betroffen. Es entwickelten sich in Einzelfällen auch familiäre Bindungen zwischen ihnen. Józef Glemp, der einer deutschstämmigen Arbeiterfamilie im Gebiet Posen entstammte, wurde während der deutschen Besetzung Polens zur Zwangsarbeit auf einen Bauernhof nach Deutschland geschickt. Von 1981 bis 2009 stand er an der Spitze der katholischen Kirche Polens. Auch er tauschte sich mit seinen westdeutschen Kollegen aus, in den 1980ern, auch über deutschsprachige Seelsorge in Polen.

Das Verhältnis zwischen Polen und Juden ist ein Thema für sich. In kommunistischer Zeit gab es den Ausdruck “Zydokomuna”, der unterstellte, dass das kommunistische Polen von Juden dominiert sei; zumindest für die oberste Führung galt das aber nicht. 1956 gab es Liberalisierungsversprechen des Regimes, Proteste gegen dieses – und eine Auswanderungswelle von Juden. Broder, der Retter des Abendlandes, ging 57 in die BRD, viele nach Israel oder in die USA. Es gab auch ein polnisches 1968, wieder Anti-Regime-Proteste (die niedergeschlagen wurden), und wieder ein Bezug zu Juden. Es war die Zeit nach Israels glorreichem Sieg von 67. Die SU hat damals die Beziehungen zu Israel abgebrochen, die anderen Ostblock-Staaten folgten. 68 gab es vom polnischen Regime antizionistische Kundgebungen und Rhetorik. Die Kirche mit Kardinal Wyszyński an der Spitze nahm dagegen eher eine proisraelische Haltung ein, die meisten Juden sowieso (es wurden wieder Auswanderungen gebilligt); es heisst, in der polnischen Bevölkerung gab es auch Sympathie für das von polnischen Juden dominierte Israel, welches in einem “Überlebenskampf” sei, der dem polnischen glich, gegen “Russen” (und die SU unterstützte jetzt die arabischen Staten) und (Nazi-)Deutschland. Dort, zumindest in der BRD, verehrten aber auch Viele das von polnischen Juden geprägte Israel. Parteichef und damit Machthaber in Polen war 70-80 Gierek.

1958 wurde der westdeutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer Mitglied des Deutschen Ordens, wurde dabei fotografiert, wie er im Ordensmantel vor dem Hochmeister des Deutschen Ordens niederkniete. Für das polnische Regime ein willkommener Anlass, den deutschen “Drang nach Osten” bestätigt zu sehen. Ausgerechnet Adenauer, für den Vertriebene und verlorene Ostgebiete aber auch eine Wiedervereinigung mit der damaligen DDR keine Priorität hatten und für den das Rheinland bzw der katholische Südwesten Deutschlands die Antithese zu “Preussen” darstellte. Die SPD fuhr lange eine grossdeutsche Linie, polemisierte gegen Adenauers “beschränkten Horizont” (> Kossert S 173), veranstaltete ihre Parteitage 1964 und 68 mit einer Land-Karte von Deutschland in den Grenzen von 1919 bis 193732; auf jenem 68 hat sie allerdings die “ostpolitische” Wende eingeleitet. Die sie 1969 nach der Regierungsbildung mit der FDP umsetzte.

Im November 70 der Staatsbesuch von Kanzler Brandt in Polen, der Kniefall vor Denkmal der Aufständischen im ehemaligen Warschauer Ghetto, die Unterzeichnung des Warschauer Vertrags, die Anerkennung der Oder-Neisse-Grenze durch die BRD, die anderen Ostverträge (mit denen der damalige USA-Herrscher Nixon einverstanden war). Die Bundesrepublik Deutschland hatte bis dahin Ansprüche auf Deutschland in den Grenzen von 1937 erhoben, auf die DDR (daran änderte sich nichts) und auf Gebiete die zu Polen und zur SU gehörten. Die bundes-deutschen Grenzrevisionsforderungen (die oft mit einer Diskussion der “Lebendigkeit” des Deutschen Reichs verbunden waren) bezogen sich auf die nach dem 1. WK gezogenen Grenzen – obwohl die damalige Abtrennung des grössten Teil Westpreussens ebenso ein Machtwort der Siegermächte war wie die Abtrennung Schlesiens nach dem 2. WK.33

Günter Grass ist in der „Freien Stadt“ Danzig aufgewachsen, Vater war Lutheraner (in Westpreussen ca. 50%), Mutter katholische Kaschubin (Polen & Kaschuben ca 1/3 in W-Preussen); erlebte 2. WK, Gefangenschaft, Westflucht,… In „Blechtrommel“ (1959) behandelte er nicht nur das Thema Vertreibung/Flucht, sondern auch die Vorgeschichte. Der verfilmte und vielfach übersetzte Roman kann als Tatsachenroman, historischer Roman, autobiografischer oder Entwicklungsroman eingestuft werden. Den Untergang des deutschen Westpreussens, den er miterlebte, mit dem Zwischenschritt von der internationalen Stadt zur NS-Herrschaft, erzählt er hauptsächlich anhand einer Familie, aus der Perspektive des Oskar Mazerath, der inzwischen in Westdeutschland ist. Grass unterstützte die SPD und Brandts Ostpolitik, bekam den Nobelpreis, verlor wegen seiner späten Israel-Kritik international und in Deutschland viel Kredit.

Der Bundesverband der Vertriebenen (BdV) entstand 1957 als Zusammenschluss der Landsmannschaften; diese sind Vereine, keine Körperschaften oder Behörden, benahmen sich aber zT wie Exilregierungen. Daneben gab es in der BRD ein Vertriebenen-Ministerium und eine Partei (BHE), es gibt Zeitungen, einen Gedenktag, Treffen,… Erst mit Brandts Ostpolitik band sich der BdV an CDU und CSU und bekamen diese Parteien Vertriebene als Wähler, bis dahin war’s umgekehrt, u.a. weil CDU/CSU die Parteien der Alteingesesseneen in katholischen Gegenden waren. Der aus Schlesien stammende Vertriebenen-Funktionär und Politiker Herbert Hupka trat 1972 zur CDU über.34 Andere Vertriebene in der westdeutschen Politik waren Wenzel Jaksch (Sudetenland, SPD), Rainer Barzel (Ostpreussen, CDU), Erich Mende (Schlesien, FDP dann CDU), Klaus Töpfer (Schlesien, CDU), Manfred Kanther (Schlesien, CDU), Hans Klein (Sudetenland, CSU).35 Manche von ihnen waren/sind Berufs-Vertriebene, bei anderen spielte dieser Hintergrund gar keine Rolle in ihrer Politik. Ein NS-Belasteter unter den Vertriebenen-Funktionären war Theodor Oberländer; der Thüringer nahm am Hitler-Putsch 23 teil, wurde 33 NSDAP-Mitglied, diente im Bataillon “Nachtigall” in der Sowjet-Ukraine; 53-60 war er Vertriebenen-Minister, als GB/BHE-Politiker.36

Rechtsextremen Parteien gelang es nicht, Vertriebene und ihre Verbände zu gewinnen. Und, die Erinnerungskultur der Vertriebenen ging vom Öffentlichen ins Private. In dieser Kultur wurden auch Vielfalt und Heterogenität von Ländern wie Schlesien im Nachinein “gesäubert”, auch die eigene “Identität”, auf rein deutsch. Die Sache der Ostgebiete war wiegesagt einzementiert in den Kalten Krieg, wurde ein Randthema, Hoffnung auf Rückkehr schwand, wurde eine politisch irreale Position. Die BRD des Wirtschaftsaufschwungs war auch zu gemütlich als dass man “Abenteuer” gesucht hätte. Eher selten wurde die Frage von Teilung, Gebietsverlust und Vertreibung im westdeutschen Diskurs mit den vorangegangenen Nazi-Verbrechen in Zusammenhang gebracht. Polen kamen durch die Jahrzehnte als Einwanderer in die BRD, neben Spät-Aussiedlern Dissidenten, Gastarbeiter,…, waren eine von mehreren Zuwanderer-Nationalitäten, wie Jugoslawen, Italiener, Türken. Und der Papst war ab 1978 ein Pole. Polnische Antikommunisten als gleichrangige Bündnispartner im Kalten Krieg zu sehen, damit taten sich viele Konservative in der BRD schwer… Aber so eine gewisse Heuchelei gab es auch im (exil-) polnischen politischen Diskurs.

1980 wurde Jaruzelski “Herrscher” Polens, liess 1981–1983 im Kampf gegen die Solidarność von Walesa (aus Gdansk/Danzig) das Kriegsrecht gelten. Gorbatschows Reformen ermöglichten die Umbrüche in Osteuropa 1989 bis 1991, die zu einem Ende des Ostblocks und des Kalten Kriegs führten. Die Wende in der DDR 89/90, mit Demokratisierung und Vereinigung mit der BRD. In Polen in dieser Zeit ebenfalls Demokratisierung sowie Entstehung der Dritten Republik. Einreisen nach und Ausreisen aus Polen wurden möglich, etwa für weitere “Spät-Aussiedler” (der deutschen Minderheit in Polen) und Besuchsreisen von Vertriebenen, oder anderer Deutscher, zu deutschen Erinnerungsorten in Polen. Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen mit ihren Anteilen an Polen verlorener Länder wurden 1990 wieder Bundesländer sowie Teile Gesamtdeutschlands, der vergrösserten BRD. Diese anerkannte 1990 nochmal bzw definitiv die bestehende Grenze zu Polen entlang Oder und Neisse. Die deutsche Rechte, angefangen von der CSU und Teilen der CDU, musste sich mit diesem Verzicht arrangieren. Der BdV dehnte sich in das nunmehrige Ost-Deutschland aus. 1991 schlossen Kohl und der polnische Regierungschef Mazowiecki (Solidarnosc) den Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrag.

In diesem wurden die gebliebenen Deutschen (oder Deutsch-Assimilierten) als Minderheit in Polen anerkannt! Wie sich herausstellte, sind Deutsche die grösste ethnische Minderheit in Polen, mit etwas zwischen 200 000 und 400 000 Personen, vor Kaschuben, Litauern, Ukrainern,… Wobei alle diese Gruppen nach den Jahrzehnten der kommunistischen Herrschaft mehr oder weniger an die Polen assimiliert waren. Siedlungsschwerpunkt war weiterhin klar das ehemalige Oberschlesien, die Woiwodschaft Oppeln (Województwo opolskie). Dort stellen sie in mehreren Gemeinden 20 bis 50 Prozent der Bevölkerung; in der Woiwodschaft gesamt dürfte sich ihr Anteil auf etwa 10% belaufen. An dieser Stelle sei vorgegriffen: 1999 kam in Polen eine Verwaltungsreform, die Provinzen/Woiwodschaften wurden neu eingeteilt, und im Folgenden wird auf diese eingegangen.

Ausser in Oppeln/Opole gibt es Deutsche noch v.a. im historischen Hinterpommern, das 99 auf 3 Woiwidschaften aufgeteilt wurde, da hauptsächlich in Pomorze Zachodnie (“Westpommern”) mit Sczeczin/ Stettin.37 Das ehemalige Westpreussen mit Gdansk/Danzig gehört grossteils zur Woiwodschaft Pomorskie. Reste deutscher Bevölkerung gibt es auch noch in Niederschlesien/Dolnoslask (Hauptstadt Wroclaw/Breslau), im früheren Süd-Ostpreussen, nun Woiwodschaft Warminsko-Mazurskie (Ermland-Masuren), weiters in Ost-Brandenburg (Lubusz-Woiwodschaft), Posen (Wielkopolska/Grosspolen),…

Oder/Odra, Stettin/Szczecin

Man muss dazu sagen, dass alles Deutsche jahrzehntelang aus dem öffentlichen Leben verbannt war, und auch solche, die sich als (Polen-)Deutsche deklarierten, Deutsch auch in der Familie nicht mehr als Erstsprache verwendeten. Mit der Demokratisierung Polens begann also ein Wiederaufbau, behindert von Abwanderung, Vereinnahmungsversuchen deutscher Ewiggestriger und Verdächtigungen polnischer Nationalisten. Es gibt auch Polen mit (teilweise) deutschen Wurzeln und evtl. Namen, die sich keineswegs als Deutsche sehen. So wie Janusz Steinhoff aus Gleiwitz/Gliwice, 1946 geboren, ehemaliger Vize-Ministerpräsident; Leszek Miller, Ministerpräsident 01-04, ein Linker, der pro USA ist; Danuta Hübner, ehemalige EU-Kommissarin. In Schlesien wird auch von “Deutschen” eher Schlesisch gesprochen, eine Mischsprache mit slawischer Dominanz. In Teilen der Woiwodschaft Oppeln darf inzwischen Deutsch als Zweitsprache unterrichtet werden, die Unterrichtssprache bleibt jedenfalls Polnisch. Seit 2005 ist Deutsch ab einem Minderheitenanteil von 20% auch als Hilfssprache bei Behörden zugelassen.

1989 wurde die Gründung von Vereinen der deutschen Minderheit in Polen möglich; 1990 schlossen sich diese zum Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen (VdG) zusammen. Sein politischer Arm wurde das Wahlkomitee der Deutschen Minderheit (polnisch Komitet Wyborczy Mniejszość Niemiecka; MN). Wobei dieses nur in der Woiwodschaft Oppeln breit aufgestellt ist und regelmäßig an Wahlen teilnimmt. Das MN ist bei polnischen Parlamentswahlen von der 5-Prozent-Hürde befreit, hat also ein Art Festmandat im Parlament (manchmal auch 2, je nach Ergebnis). Seit 1991 ist es durchgängig im polnischen Parlament vertreten. Henryk Kroll, geboren 1949, ein Tierarzt in Oberschlesien, trat 1990 als Kandidat bei der ersten freien Parlamentswahl an, verlor gegen eine “polnische” Oberschlesierin, wurde bei der Neuwahl 1991 gewählt. Auch im Sejmik (Landtag) der Woiwodschaft Oppeln sowie in mehreren Gemeinderäten ist das MN vertreten.

Lech Walesa hat als polnischer Präsident, der er von 1990 bis 1995 war, zu zweisprachigen Ortstafeln noch gesagt, dafür fehle in Polen das Geld. Inzwischen gibt es, mit deutschen Ortsbezeichnungen neben den polnischen, v.a. im Oppeln-Gebiet (Ober-Schlesien). 05 wurden sie erlaubt, 08 wurden die ersten aufgestellt. Eine Befragung der Gemeindebevölkerung ist bei der Aufstellung zweisprachiger Ortsschilder dann erforderlich, wenn der Anteil der Deutschen an der Bevölkerung unter einem Fünftel liegt. Ansonsten müssen der Gemeinderat, der Woiwode und das Innenministerium zustimmen. Diese sichtbaren Zeichen von Ethnopluralismus, Minderheitenschutz, subnationaler Identität sorgen gelegentlich für Kontroversen, manche wurden auch beschädigt. Auch anderswo gab es Kontroversen dieser Art, in Kärnten oder Südtirol. In Deutschland gibt es bezüglich polnischer Städtenamen inzwischen die Tendenz, die landessprachlichen (polnischen) Bezeichnungen statt der deutschen zu verwenden.

Der grösste Teil jener Polen, die sich als ethnische Deutsche deklarieren, sind Katholiken. Die Evangelischen waren von der Umsiedlung nach dem Krieg viel stärker betroffen, weil sie sich eben schon durch die Konfession von den Polen unterschieden, stärker deutsch fühlten bzw stärker als Deutsche identifiziert wurden. Bischof im Bistum Oppeln/Opole war (1977-2009) Alfons Nossol, *1932, aus einer deutschen Familie die 45 blieb. Viele Deutsche in Oberschlesien/Oppeln mussten nach 1990 eine (ihre) deutsche Identität neu erfinden. Bei manchen drückt sich das so aus, dass sie Gartenzwerge im Garten aufstellen. Inzwischen sind auch nicht wenige Doppelstaatsbürger geworden, bekamen auch den deutschen Pass, ohne Polen zu verlassen. 2015 kam es vor der Parlamentswahl in Polen zu vereinzelten Störaktionen von Veranstaltungen der deutschen Minderheit in Schlesien durch polnische Nationalisten, aus der PiS-Ecke. Der deutsche Verband VdG fordert grundsätzlich mehr Deutschunterricht an den Schulen, mehr “Objektivität” im Geschichtsunterricht, bessere Sendezeiten von Minderheitensendungen im öffentlichen Rundfunk, mehr regionale  Verwendung von Deutsch bei Behörden. Es gibt aber auch im VdG unterschiedliche Meinungen, darüber inwiefern man sich von der polnischen Mehrheitsbevölkerung “entfernen” und eine Sonderrolle einehmen soll.

Spuren deutscher Vergangenheit in Gdansk/Danzig: In der Jana z Kolna (früher Schichaugasse), gegenüber dem Haupteingang der Danziger Werft, befindet sich ein Wohnhaus, in dessen Erdgeschoss sich früher das Kolonialwarengeschäft Willy Iskraut befand. Die Inschriften wurden erst vor Kurzem freigelegt

Und die Polen in Deutschland? In Artikel 20 und 21 des Deutsch-Polnischen Nachbarschaftsvertrages vom 17. Juni 1991 verpflichten sich beide Länder, die Rechte der in ihren Staatsgebieten ansässigen Personen der jeweils anderen Abstammung zu respektieren. Die Leute polnischer Abstammung in Deutschland sind aber eine sehr heterogene “Gruppe”, reichen von den Ruhrpolen bis zu Einwanderern der 90er und 00er, Bekenntnis zum Polentum sind unterschiedlich ausgeprägt. Viele, die als “deutsche Vertriebene” oder “Spätaussiedler” deklariert werden, haben etwas Polnisches, es gibt Nachfahren von Zwangsarbeitern, jüdische Auswanderer aus Polen,…38 Viele, die in Deutschland in der Mitte der Gesellschaft stehen, haben polnische Namen, vom Politiker Wolfgang Kubicki über den Sänger Michael Skowronek („Wendler“, verheirateter Norberg) bis zum Fussballer Holger Stanislawski. Nur ein relativ kleiner Teil dieser Polnisch-Stämmigen hat eine polnische Identität bzw hält sie hoch. Es gibt da den Bund der Polen in Deutschland, der Polnische Kongress in Deutschland, die Deutsch-Polnische Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland.

Diese Verbände forderten lange die Anerkennung der Polen als nationale Minderheit in Deutschland und Gewährung der daraus resultierenden Rechte sowie die Beseitigung der ihrer Meinung nach bestehenden Asymmetrie (Deutsche sind in Polen als nationale Minderheit anerkannt). Nach Ansicht der Bundesregierung bzw der Behörden sind die Deutschland lebenden Polen deutscher Staatsangehörigkeit aber Angehörige einer zugewanderten Gruppe und nicht einer autochthonen deutschen Minderheit. Das sind die Sorben in Sachsen, die Dänen in Schleswig-Holstein, die Friesen in Niedersachsen und die Sinti/Roma.39 Die Polen in Deutschland sind demnach in der Diaspora, wie jene, die (ab dem 18. Jh) nach Frankreich oder später in die USA gingen. Die Exilregierung, die 1939 ihre Tätigkeit aufnahm, kehrte 1990 nach Polen zurück und löste sich auf.

Das Thema Vertreibung (das mit dem Gebietsverlust und dem NS zusammen hängt) wurde in der frühen Berliner Republik (wieder) ein Thema. Wie sich auch durch Günter Grass’ 2002 veröffentlichte Novelle “Im Krebsgang”, über die Gustloff-Versenkung, zeigte. Oder durch die Knopp-Serie (fürs ZDF) und das Buch “Die grosse Flucht”. Manche machen eine Tendenz im deutschen Selbstverständnis vom Tätervolk zur Opferrolle hin aus. Aber wurde das Thema im westdeutschen, bundesrepublikanischen Diskurs wirklich jemals behandelt, ohne die Opferrolle einzunehmen? Kam es oft vor, dass auf diese Umsiedlungen geblickt wurde, und dabei auf die Vorbedingungen eingegangen wurde, etwa die Vertreibungen und Versklavungen von Polen, Tschechen oder Ukrainern. Oder auf die bei der Blockade Leningrads gestorbenen Kinder. Auf Ursache und Wirkung. Andererseits, ethnische “Säuberungen” sollten nicht Strafe für voran gegangene Verbrechen sein, bzw ersteres nicht durch zweiteres gerechtfertigt werden.

Man wollte Deutsche als Minderheit in Polen nicht akzeptieren, nach den entsprechenden Aktionen und weiteren wahnsinnigen gab es nicht nur in Danzig oder Kattowitz (fast) keine Deutschen mehr, sondern auch in Breslau oder Stettin. „Volksdeutsche“ wurden vom NS als Vehikel für expansionistische Politik benutzt, viele von ihnen machten mit, gingen damit unter. Die NS-Politik bescherte ihnen eine Entwicklung vom Bromberger Blutsonntag über Umsiedlungsaktionen (im „Warthegau“, auch Deutsche aus Ost-Polen wurden dort angesiedelt) zum Aufenthalt in Lagern wie Zgoda, Flucht/Vertreibung und die Oder-Neisse-Grenze. Der Nationalsozialismus setzte ein Ende unter deutsche Siedlung in Osteuropa die ca 1000 Jahre zuvor begann. So wie der Zionismus die Mizrahis von ihren Landsleuten entfremdete, sie zu Feinden der Region aufbaute, schliesslich entwurzelte.

Wobei in der “Unterwürfigkeit” eines Salzborn auch eine Form von Ewiggestrigkeit und Deutschchauvinismus steckt… Oder wenn Volker Beck bei einer zionistischen Veranstaltung “…against the Conference of Palestinians in Europe” in Deutschland ’15 die Ansprüche von von Israel vertriebenen Palästinensern und ihrer Nachfahren damit abzuqualifizieren versucht, indem er darauf verweist dass er von Sudetendeutschen abstammt, die aus der Tschechoslowakei vetrieben wurden und den Status als Vertriebener/Flüchtling nicht geerbt habe. Bogdan Musial, aus Galizien/Galicja, flüchtete 85 in die BRD, wurde im 2. Bildungsweg Historiker, und bekannt durch das Aufzeigen falsch beschrifteter/zugeordneter Bilder bei der Wehrmachts-Ausstellung der 1990er, wo SU-Verbrechen den Nazis zugeschoben wurden, dies ist überhaupt sein Hauptthema. Musial deutete Antisemitismus von Polen in der NS-Zeit als Reaktion auf eine Kollaboration von Juden mit den sowjetischen Besatzern Ostpolens. Unter Anderen Klaus Wiegrefe warf ihm darauf die Übernahme antisemitischer Klischee (Gleichsetzung von Juden und Kommunisten) vor. Wieder mal rümpft der Deutsche über den “Antisemiten” von anderswo die Nase.

Der jüdisch-polnische-amerikanische Historiker Jan Tomasz Gross schrieb, in seinem Buch „Nachbarn“ (2000)40, Polen hätten während des Zweiten Weltkriegs mehr Juden als Deutsche getötet, löste in Polen einen Historikerstreit aus, in dem es u.a. um das Massaker von Jedwabne 1941 ging, bei dem Polen und Volksdeutsche zwischen 500 und 1600 Juden ermordet hatten. Musial warf Gross überhöhte Opferzahlen und Fehler in der historischen Arbeit vor. Es ging auch um die Kollaboration von Polen mit dem nazideutschen Besatzungsapparat und Opferansprüche. 2013 lief der dreiteilige deutsche Fernsehfilm “Unsere Mütter, unsere Väter”, der die Erlebnisse von fünf deutschen Freunden im Hitler-Stalin-Krieg erzählt. In Polen wurde die deutsche Produktion wegen der Darstellung von Polen (auch Partisanen) als “unzivilisierte Antisemiten” und der “verharmlosenden Darstellung” der Naziverbrecher stark kritisiert.

Das deutsch-polnische Verhältnis ist also nach wie vor stark vom 2. WK geprägt. Und es gibt einige grundsätzliche Fragen dazu, wo die Meinungen stark auseinandergehen. Sind Gewalt, Vertreibungen und Diktatur in Mittel- und Ostdeutschland Folgen der Nazi-Verbrechen gewesen? War das Kriegsende dort eine Befreiung? Hätte es ohne den Nazi-Krieg keine Gräueltaten der Roten Armee und Vertreibungen von Deutschen gegeben? Die Errichtung von kommunistischen Systemen in anderen Ländern Osteuropas nach dem Krieg, inwiefern bestand ein Zusammenhang mit dem Nazi-Krieg?! Wurden Deutsche und Polen im Endeffekt beide von der SU (westwärts) vertrieben? Hubertus Knabe streitet in “Tag der Befreiung” die Verantwortung der Nazi-Politik für die Vertreibungen der Deutschen ab, schmälert den Verdienst der Roten Armee bei der Befreiung vom NS, kommt auch mit der oft (von Rechten) vorgebrachten Rechnung, wonach Stalin mehr Menschen umbringen hat lassen. Von Knabes  Argumentation ist es nicht so weit zum “Bombenholocaust” gegen Deutsche; er beklagte auch dass Millionen deutscher Soldaten in Kriegsgefangenschaft kamen.
Wo er Recht hat: Die NS-Herrschaft basierte nicht nur auf Unterdrückung…es gab viel Zustimmung; “Befreiung” war so gesehen relativ.

Auch Manfred Zeidler (“Kriegsende im Osten”) beschäftigt sich mit den Untaten der Roten Armee – mit denen schon bald nach Kriegsende jene der Nazis zugedeckt wurden. Im Gegensatz zur klassischen Rechten werden hier überzeitliche westliche “Masstäbe” in die Welt gesetzt, welche für Deutschland i-wie immer schon gegolten hätten. Andreas Kossert in “Kalte Heimat: “Während man in der Bundesrepublik von ‘Wroclaw’ spricht, erinnert man sich in Israel ganz selbstverständlich an die reiche deutsch-jüdische Vergangenheit in der Hauptstadt Schlesiens [namens Breslau]”. Er setzt Deutsche in ein Boot mit Juden, führt deutsch-sprachige Identitäten von Juden an (zB in/aus Galizien), auch solcher die nach Israel gingen. Die bundesdeutsche Absicherung. Und er stellt NS-Anklang bei “Volksdeutschen” als Folge von Diskriminierungen in ihren Staaten dar (S 26), aber wenigstens den Untergang als Folge von NS.

Am Ende noch ein Einschub: Österreich ist auch hier etwas anders, wegen des Katholizismus (der mit Polen verbindet, nicht nur zu Zeiten des polnischen Papstes), keinen eigenen Gebietsverlusten (Galizien, nach dem 1. WK verloren, war nie Teil des österreichischen Kerngebiets), weniger Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten, keiner gemeinsamen Grenze, und Jan Sobieski. Dieser polnische König half mit seiner Armee Österreich und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gegen die Osmanen vor Wien. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache, im Versuch, seine Hetzer und Ausgrenzung positiv zu affirmieren sowie die Menschen gegeneinander auszuspielen: Sein spezieller Dank gelte einem Polen, Sobieski, der „die Wiener und die Wiener Lebensart vor dem Osmanischen Reich gerettet hat“. Auch in der FPÖ gibt es immer wieder Polnisch-Stämmige, wie Rainer Pawkowicz.

Zwischen Polen und Deutschland kam es in den letzten Jahrzehnten zu Versöhnungen und neuen Spannungen. Eine wichtige Rolle spielt dabei Erika Steinbach. Beide Eltern stammten aus West-Deutschland, arbeiteten für die Luftwaffe der Wehrmacht, kamen so in einen Teil Westpreussens, der nach dem 1. WK an Polen abgetreten wurde, nun im 2. WK besetzt worden war. Dort, in Rumia/Rahmel, wurden Erika Hermann, so ihr Mädchenname, und ihre Schwester geboren. Im Jänner ’45 wurde die Mutter mit den kleinen Töchtern mit dem Schiff über die Ostsee nach Schleswig-Holstein evakuiert; der Vater geriet in SU-Gefangenschaft. Als Präsidentin des BdV war sie zB entscheidend an der Planung des Zentrums gegen Vertreibungen beteiligt. Aus der DDR stammende deutsche Politiker mit Vertriebenen-Hintergrund, die im vereinten Deutschland eine wichtige Rolle einnahmen, sind Wolfgang Thierse (Schlesien) und Manfred Stolpe (Pommern).

“Wie die Deutschen uns im Westen empfangen”

Wladyslaw Bartoszewski hat als Aussenminister des demokratischen Polens 1995 vor dem deutschen Bundestag sein Bedauern über das Leid der am Kriegsende vertriebenen Deutschen ausgedrückt, setzte sich für die polnisch-deutsche Aussöhnung ein. Der Historiker war von Nazis und Kommunisten verfolgt worden. Im “Spiegel special”-Interview (2/2002): “Mein Abitur-Thema in Deutsch war Lessings ‘Minna von Barnhelm'”; “Ein Onkel hatte uns [vor den Nazis in Deutschland] beruhigt, Hitler könne schon deshalb kein Scharfmacher sein, weil er Österreicher sei und kein Preusse”; Polen hätte nur Probleme mit Preussen (und Russland) gehabt, nicht mit Rheinländern oder Bayern, er erinnerte daran dass der polnisch-französische General Ludwik Mieroslawski 1849 mit den badischen Freiheitskämpfern gegen die konterrrevolutionären preussischen Truppen gekämpft hat, Truppen aus Bayern 1812 mit Napoleon bis Moskau gezogen sind. Auch der Schriftsteller Andrzej Szczypiorski, der die Nazi-Besatzung als Jugendlicher erlebt hatte, war nach Ende des kommunistischen Systems in Polen für die Aussöhnung mit Deutschland.

Als Polen 04 im Rahmen der EU-Osterweiterung EU-Mitglied wurde, wurden die Grenzkontrollen (auch) zu Deutschland gelockert, 07 durch den Schengen-Beitritt Polens weiter. 1999 war das Land bereits NATO-Mitglied geworden, zusammen mit Tschechien und Ungarn. Bereits 1995 gab es in Sagan in Nieder-Schlesien eine erste gemeinsame Übung deutscher und polnischer Streitkräfte, in Sagan, wo 1944 aus einem deutschen Gefangenen-Lager für Piloten verfeindeter Luftwaffen ein Teil der Gefangenen nach monatelangen Grabungsarbeiten durch einen Tunnel entkam. In Szczecin/ Stettin sind im Rahmen des Multinationalen Korps Nordost der NATO auch Bundeswehr-Soldaten stationiert.

Polen hat seit 2015 PiS-Regierungen, deren Umgang mit demokratischen Werten bedenklich zu sein scheint. PiS und die AfD haben im Europäischen Parlament zusammengearbeitet, scheinen viele Gemeinsamkeiten aneinander zu sehen. Für die AfD spielt die ehemaligen deutschen Ostgebiete und die deutsche Minderheit in Polen eben (noch) keine Rolle, in ihrer Fixierung auf Islam und “politische Korrektheit” in Deutschland. Rechte Positionen sind inter-national eigentlich unvereinbar, und ob AfD-Leute jene von der PiS als gleichrangig behandeln können? Ist Deutschland für sie nicht auf einer höheren Kulturstufe als Polen? Interessant in dem Zusammenhang ist zB auch, dass ein Generalschlüssel für Autodiebe in Deutschland „Polenschlüssel“ genannt wird. Jedenfalls gibt es weiter polnische Einwanderung nach Deutschland; aber auch eine in die Gegenrichtung! Es heisst, jährlich wandern 8000-9000 Personen aus Deutschland nach Polen aus, um dort zu studieren, zu arbeiten, wegen des Partners,…41

Zwischen Deutschen und Polen gibt es eben auch viele postive Bezüge sowie Gemeinsamkeiten. Im SU-Gebiet wurden während des 2. WK sowohl Deutsche als auch Polen deportiert, nach Sibirien oder Kasachstan, heute leben ihre Nachfahren (sofern nicht ausgewandert), dort zusammen. Der Sturm im deutschen Fussball-Nationalteam wurde von ca. 05-14 oft von Miroslav Klose und Lukas(z) Podolski gebildet, den beiden Spät-Aussiedlern aus gemischten Familien in Oberschlesien, zeitweise verständigten sie sich dabei auch auf Polnisch oder Schlesisch. Im Artikel über Nationswechsel von Sportlern sind auch Weitere erwähnt, die sich zwischen diesen Ländern “beweg(t)en”. Andererseits, während der EM 08 wurden rund um das Spiel zwischen den Teams dieser beiden Länder zB Erinnerungen an Tannenberg/Grunwald 1410 beschworen. In Deutschland wie in Polen gibt es heute grössere Feindbilder, gelegentlich sind sie aber noch grosse.

Was in der Slowakei (Rudolf Schuster) und Rumänien (Klaus Johannis) geschah, in Ungarn beinahe (Otto Habsburg), und in Tschechien (Karel Schwarzenberg) in abgeschwächter Form, dass Angehörige deutscher Minderheiten oder Nachfahren von dort Vertriebenen in postkommunistischer Zeit in Spitzenpositionen dieser Staaten kamen, wäre in Polen ziemlich undenkbar; aber wie gesagt, kein anderes Land hat so unter dem Nazi-Terror gelitten wie Polen. Es gibt die Stiftung Polnisch-Deutsche Aussöhnung in Warschau, das Polen-Institut in Darmstadt, die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit,… Ist Polen ab 1990 zur Ruhe gekommen? Der letzte Präsident der Exilregierung, Kaczorowski, “übergab” 90 an Walesa; er starb bei dem Flugzeugunglück in Smolensk 2010. Und ist Deutschland in dieser Zeit “zur Ruhe gekommen”? Sind die Grenzen heute unumstritten?

 

Material

Andreas Lawaty, ‎Hubert Orłowski: Deutsche und Polen: Geschichte, Kultur, Politik (2003)

Marek Zybura: Niemcy w Polsce (2001)

Thomas Urban: Deutsche in Polen – Geschichte und Gegenwart einer Minderheit (2000)

Pertti Ahonen: After the Expulsion: West Germany and Eastern Europe, 1945-1990 (2003)

Hartmut Boockmann: Der Deutsche Orden. Zwölf Kapitel aus seiner Geschichte (2012)

Otto Heike: Die deutsche Minderheit in Polen bis 1939: ihr Leben und Wirken kulturell, gesellschaftlich, politisch; eine historisch-dokumentarische Analyse (1986)

Katarzyna Stokłosa: Polen und die deutsche Ostpolitik 1945-1990 (2011)

Christoph Augustynowicz: Kleine Kulturgeschichte Polens: Vom Mittelalter bis zum 21. Jahrhundert (2017)

Manfred Raether: Polens deutsche Vergangenheit (2004)

Michael A Hartenstein: Die Geschichte der Oder-Neisse-Linie: “Westverschiebung” und “Umsiedelung” – Kriegsziele der Alliierten oder Postulat polnischer Politik? (2006)

Wolfgang Benz: Die Vertreibung der Deutschen aus dem Osten. Ursachen, Ereignisse, Folgen (1995)

Włodzimierz Borodziej: Geschichte Polens im 20. Jahrhundert (2010)

Mads Ole Balling: Von Reval bis Bukarest – Statistisch-Biographisches Handbuch der Parlamentarier der deutschen Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1919-1945 (2 Bände, 1991)

Hans Lemberg, Erik Franzen: Die Vertriebenen. Hitlers letzte Opfer (2001)

Christian Heidrich und Aleksandra Chylewska-Tölle (Herausgeber): Mäander des Kulturtransfers: Polnischer und deutscher Katholizismus im 20. Jahrhundert (2014)

Helga Hirsch: Die Rache der Opfer. Deutsche in polnischen Lagern 1945-1950 (1990)

Hans Delbrück: Die Polenfrage (1894)

R. M. Douglas: Ordnungsgemäße Überführung. Die Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg (2012)

Andreas Kossert: Kalte Heimat. Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945 (2008)

Michael Burleigh: Germany Turns Eastward (1988)

Hans-Adolf Jacobsen und Mieczyslaw Tomala: Bonn – Warschau. Die deutsch-polnischen Beziehungen 1945 – 1991. Analyse und Dokumentation (1992)

Klaus Ziemer: Die Neuorganisation der politischen Gesellschaft: staatliche Institutionen und intermediäre Instanzen in postkommunistischen Staaten Europas (2000)

Hubertus Knabe: Tag der Befreiung? Das Kriegsende in Ostdeutschland (2005)

John Sack: An Eye for an Eye: The Story of Jews Who Sought Revenge for the Holocaust (2000)

Tomasz Kaczmarek und Maria Edin-Kroll (Hg.): Polen und Deutschland – Von Nachbarschaft zu Partnerschaft. Interdisziplinäre Beiträge von der 1. Polnisch-Deutschen Sommer-Akademie in Ciazen 2006

Die Deutschen und die Polen. Geschichte einer Nachbarschaft. Filmreihe von Andrzej Klamt, Zofia Kunert und Gordian Maugg

Über die Behauptung einer polnischen Schuld an den Ereignissen des 2. WK

http://www.boehm-chronik.com/deutschpolnisch.htm

Rechte der polnischen Minderheit im Deutschen Reich

Deutsche und Polen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Das frühere Preussen ist heute auf 6 Staaten aufgeteilt: Deutschland (durch die deutsche Teilung “zwischendurch” bei 2 Staaten); Polen (darunter der allergrösste Teil des eigentlichen Preussens, das ehemalige West- und Ostpreussen); Russland, Litauen (waren Teile der Sowjetunion); Belgien, Dänemark (nach dem 1. WK verlorene Gebiete)
  2. Das gibt es häufig, etwa auch bezüglich Istrien bei Südslawen und Italienern
  3. Das im 14. Jh eine Personalunion mit Litauen unter den Jagiellonen einging
  4. Der Deutsche Orden, ab der frühen Neuzeit mehr oder weniger bedeutungslos, bezog seinen Sitz im Zuge der Napoleonischen Kriege in Österreich. Zur Zeit der Ersten Republik Österreichs wurde er als geistlicher Orden anerkannt
  5. Der zum Regensburger Autor Friedrich M. Grimm freundschaftliche Kontakte unterhielt
  6. Ein verwandtes Phänomen ist bei den Sorben in der Lausitz zu beobachten, die nur in katholischen Gegenden ihre Identität bewahren konnten
  7. Was Posen betrifft: Im 1841 gedichteten Deutschlandlied wurde mit der Memel eine Nordostgrenze Deutschlands definiert, was leichter war als eine Grenze des deutschen Siedlungs- und Herrschaftsraums weiter südlich fest zu legen
  8. Bzw, von ihm vorgesehenen Abstimmungen der Bevölkerung in betreffenden Gebieten
  9. Österreich musste seinen Teil Schlesiens nach diesem Krieg an die Tschechoslowakei “abtreten”, im Rahmen des Aufgehens Böhmens und Mährens (mit den “Sudetengebieten”) in diesem Staat
  10. In Rumänien war es eben so
  11. 1930 sind sie anscheinend auch einzeln angetreten
  12. Der BMN bestand wie erwähnt aus Einzel-Parteien, bei den Juden waren auch zionistische Gruppierungen darunter
  13. Als Fraktion hiessen die für diese Parteien Gewählten zT nochmal anders
  14. Wo Hindenburg im 1. WK federführend beim Sieg „von Tannenberg“ über die Russen war, von dem eine Verbindung zur verlorengegangenen Schlacht des Dt. Ordens in der Nähe gegen Polen im 15. Jh hergestellt wurde
  15. Nach dem Krieg Majakowskoje, im Kaliningrad Oblast
  16. “Ostpreußische Nächte” ist eine Erzählung in Gedichtform von Alexander Solschenizyn, über Gräuel an denen er selber teilgenommen hatte; es wurde, wie “Der Archipel Gulag”, erst nach seiner Ausweisung aus der Sowjetunion 1974 veröffentlicht
  17. Diese Gebiete wurden dann aber von den Westalliierten Anfang Juli 1945 geräumt und gemäß den interalliierten Vereinbarungen von 1944/45 im Tausch gegen die Berliner Westsektoren der Sowjetunion überlassen
  18. In Ostpreussen begann es 44 mit Flucht und Vertreibung, ging es ca. 48 zu Ende
  19. Siehe dazu den Abschnitt über Querfronten in Iran-Atom 6 ( http://tiara013.at/2017/11/14/das-iranische-atomprogramm-teil-6-kriegsgetrommel-und-propaganda-nicht-staatlicher-akteure/ )
  20. Gottesdienste im Gefängnis mit einem irischen Priester und den Mitgefangenen Seyss-Inquart und Von Papen
  21. In der Familie von Auschwitz-Göth geschieht die Aufarbeitung mit Israel-Begeisterung
  22. Polen war im Osten noch schwerer abzugrenzen als im Westen
  23. Teile dieser Gebiete hat Deutschland bereits nach dem 1. WK verloren, diese waren dann im 2. WK von Deutschland annektiert worden
  24. “Mephisto” Gründgens wurde “verschont”
  25. Wurde nach dem 1. WK zu wenig “bereinigt” oder damals der Grundstein dieses Übels gelegt?
  26. Seit 1991 bei Ukraine, Weissrussland, Litauen
  27. Kinder schlesischer Vertriebener sind zB Thomas Gottschalk und Wolfgang Fierek; der ehemalige Reichstagspräsident Paul Löbe spielte in der BRD keine Rolle mehr, siedelte aber auch in die BRD aus
  28. Der ebenfalls von dort stammende Wernher von Braun spielte in der NS-Zeit eine Rolle, ging ja nach dem Krieg in die USA
  29. Was in dieser Aufzählung auffällt, sind doch einige polnische oder (Valaitis) litauische Namen…
  30. Der jetzige EU-Ratspräsident Donald Tusk (Partei PO) ist ein Kaschube aus Gdansk/Danzig; vor der polnischen Präsidentenwahl 05 stellte sein Gegenkandidat Lech Kaczynski (PiS) in den Raum, dass Tusks Vater ein Kollaborateur mit den deutschen Besatzern gewesen sein könnte – was er zurücknehmen musste
  31. Noch eine Parallele: In Südtirol wie in Schlesien und den anderen ehemals deutschen Gebieten Polens folgten Kirchengrenzen politischen (Grenz-)Änderungen, wurden Ausdruck einer gewissen Endgültigkeit
  32. Der aus Westpreussen stammende Chef der 1956 verbotenen KPD, Max Reimann, war auch deutsch-national
  33. Der Freistaat Bayern forderte noch 1979, dass in allen Karten, mit denen Schüler umgehen, die Grenzen des Deutschen Reiches vom 31. Dezember 1937 markiert werden
  34. Hupka wurde 1915 in einem britischen Internierungslager auf Ceylon/ Sri Lanka geboren. Sein oberschlesischer Vater sollte 1914 im deutschen Pachtgebiet Kiautschou eine Stellung als Physikprofessor antreten; auf der Überseefahrt wurden er und seine (jüdische) Frau vom Ausbruch des Ersten Weltkriegs überrascht und gerieten in britische Gefangenschaft, die sie vorwiegend in Australien verbrachten. Auf dem Rücktransport nach Deutschland 1919 starb der Vater an Lungenpest. Hupka wuchs bei der alleinerziehenden Mutter im oberschlesischen Ratibor/Racibórz auf
  35. Volker Kauder und “Joschka” Fischer sind in Westdeutschland geborene Kinder von Donauschwaben, bei Kauder solche aus dem damaligen Jugoslawien, Fischers Eltern stammten aus Ungarn
  36. GB/BHE fusionierte 61 mit der DP zur GDP; Oberländer trat zur CDU über
  37. Der polnische Teil Pommerns beinhaltet wie erwähnt auch Teile Vorpommerns. 1995 wurde die “Euroregion Pomerania” gegründet, aus deutschen und polnischen Gebieten. > Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino,…
  38. Manchmal werden auch die Sorben dazu gezählt
  39. Deren Vertreter haben 05 das “Minderheitensekretariat” als Interessenvertretung gegründet
  40. > Film “Poklosie”
  41. Auch in Polen gibt es heute andere Einwanderer-Gruppen, Vietnamesen, Nigerianer, Türken, Ukrainer,…

Südtirol im Zeichen des “Pakets”

Südtirol ist als solches ja erst durch die Abtrennung vom restlichen Tirol und Österreich entstanden, infolge des Ersten Weltkriegs, somit besteht es nun gut 100 Jahre. Im vierten, letzten Teil der Serie über dieses Jahrhundert geht es um die Zeit seit dem Abschluss des Pakets (bzw dem Beginn der Umsetzung), bis zur Gegenwart. In diese Zeit fällt auch das Ende der Ersten Italienischen Republik (1946 oder 1948 bis 1992 oder 1994).

Die Umsetzung des Pakets

Mit dem Inkrafttreten des “Südtirol-Pakets” 1972 begann erst dessen Umsetzung, sie ging bis 1992. Das Paket umfasste 137 Maßnahmen, die zum Teil das (erste) Autonomiestatut für die Region in der italienischen Verfassung änderten oder ergänzten, teils Durchführungsbestimmungen waren, teils Staatsgesetze, teils Verordnungen. Zur Ausarbeitung der Durchführungsbestimmungen wurden eine Sechser- (für die Provinz) und eine Zwölferkommission (für die Region) gebildet. Und dann gab es noch den Operationskalender, so etwas wie den Fahrplan zur Umsetzung des Pakets. Auf allen Ebenen waren die Südtiroler Volkspartei (SVP) und die Democrazia Cristiana (DC) die wichtigsten politischen Kräfte bei der Umsetzung.

Die meisten Kompetenzen wurden von der Region auf die Ebene der Provinzen Trentino und Südtirol verlagert.1 Zum Beispiel wurde 1991 eine Aussenstelle des Appellationsgerichts (Corte d’Appello, “Oberlandesgericht”) Trient in Bozen errichtet, sie nahm 1996 ihre Tätigkeit auf. Regionalrat (und Regionalregierung) verloren durch die Delegierung von Macht fast jede politische Bedeutung. Bis zur Verfassungsreform von 2001 wurde er dennoch unmittelbar gewählt (glz mit dem LT), seither setzt er sich aus den Mandataren des Trentiner und des Südtiroler Landtags/Provinzrats zusammen2. Die Provinzen Südtirol und Trentino bekamen Vollmachten einer Region.3

Bei der Präsidentschaft des Regionalrats gibt es eine Rotationsregelung, die an jene des Südtiroler Landtags anschliesst. Dort wechseln sich in einer Legislatur-Periode ein deutsch- und ein italienisch-sprachiger Politiker als Präsident und Vizepräsident ab. Die Präsidenten der beiden Landtage übernehmen abwechselnd die Präsidentschaft im Regionalrat. Der Südtiroler Landtag nominiert aber Jenen, der in ihm gerade auf die Position des Vizepräsidenten rotiert ist. Der SVP-Politiker Robert von Fioreschy-Weinfeld zB war von 1968 bis 1970 Präsident des Südtiroler Landtags, daran anschliessend von 1970 bis 1973 Regionalratspräsident. Ausserdem ist die Zusammensetzung des Landtags-Präsidiums mit jener der Landesregierung “gekoppelt”.

Somit hat der ethnische Proporz in Südtirol auch Auswirkungen auf die Besetzung von politischen Ämtern, wenn auch nicht solche wie der religiöse Proporz im Libanon. In Südtirol kam dazu der in Italien üblichen Sottogoverno (politischer Proporz in staatlichen Institutionen). Zweisprachigkeit bei Behörden kam nun wirklich, sowie die Aufnahme von mehr Südtirolern in diese. Grundlage für den ethnischen Proporz dort oder bei der Vergabe von Gemeindewohnungen wurde die Sprachzugehörigkeitserklärung (die Volkszählung 1981 war die erste, bei der danach gefragt wurde). Es kam mit der Paket-Durchführung Entspannung ins Land, Streitpunkte blieben.

Die Selbstbestimmung rückte mit der nun vollzogenen Autonomie in weitere Ferne. Die Anfang/Mitte der 1970er Geborenen wurden die erste Generation von Südtirolern, die eine substantielle Autonomie erlebten und nicht in grösstmöglicher Distanz zu Italien aufwuchsen. Die Landtags-Wahl 1973 war die erste im Zeichen des neuen Autonomie-Statuts bzw der Provinzautonomie, die SVP behauptetet sich vor DC, PCI, PSI, PSDI, MSI,…, Silvius Magnago blieb Landeshauptmann. Und während in Südtirol mit dem Paket Frieden einzog, Terror und Gegenterror eingestellt wurden, begannen in anderen Teilen Italiens Anfang der 1970er die “Bleiernen Jahre” (Anni di Piombo), der Terror von Rechts und Links.

Südtirol in Italien

Die DC war die dominierende Partei in Italiens Erster Republik. In den 1970ern gab es dort einen Richtungsstreit bzw eine Konkurrenz zwischen Giulio Andreotti und Aldo Moro. Der Antikommunist Andreotti, in fast allen Regierungen der 1. Republik vertreten, hielt möglichst auch die PSI aus Regierungen heraus. Moro (5x Ministerpräsident) war für den historischen Kompromiss, einen Regierungseintritt der kommunistischen Partei PCI. Und, die PCI wurde unter dem Sarden Enrico Berlinguer, der Anfang der 1970er Generalsekretär der Partei wurde, noch euro-kommunistischer als unter dessen Vorgängern (wie Togliatti), bekannte sich zur NATO, wandte sich von der SU ab. Eine Einigung Moro-Berlinguer schien möglich. Die PCI duldete in den 1970ern auch einmal eine DC-Minderheitsregierung. Auf der Ebene von Regionen, Provinzen, Kommunen war sie ohnehin vielerorts in Regierungsverantwortung.

Die SVP war strikt gegen einen historischen Kompromiss mit den Kommunisten, der v.a. Ende 70er ein grosses Thema war, hatte vor ihnen eine grössere Abneigung als gegenüber den Neo-Faschisten der MSI. 1976 fuhr die (bzw der) PCI ihr bestes Wahlergebnis überhaupt bei einer italienischen Parlamentswahl ein (selbst wenn man die Ergebnisse ihrer Nachfolge-Parteien PDS, DS, PD mit berücksichtigt), kam auf 34%, und damit bis auf 5% an die DC heran. Gegenüber der Wahl ’72 war das ein guter Zugewinn, von 7%. Peter Brugger, Senator für die SVP, drohte nach der Wahl 76 mit der Verwirklichung der Selbstbestimmung Südtirols bzw der Abspaltung von Italien. „Wenn die PCI in die Regierung kommt, verlassen wir Italien“.

Der Pustertaler Brugger hatte eine “Katakombenschule” besucht, war für die Wehrmacht an der Ostfront, SU-Kriegsgefangener, dann für die SVP im Landtag, in der Landesregierung, Vize-Obmann der Partei, Führungskandidat, kam 68 ins italienische Parlament, 72 zusätzlich ins europäische, war Anführer der Paket-Gegner in der SVP, die auf der Landesversammlung 69 dem Lager von Magnago unterlagen. Zwei seiner Kinder, Siegfried und Octavia, wurden als Politiker bzw Journalistin von Bedeutung. Mit der Entführung und Ermordung Aldo Moros 1978 war die Frage des historischen Kompromisses aber vom Tisch. Hier ergeben sich einige interessante Beobachtungen.

Die PCI war ziemlich die einzige italienische Partei in der Provinz Südtirol, die die deutsche Übersetzung ihres Namens (Kommunistische Partei Italiens, KPI) als Alternativname dazu nahm, vor der Landtags-Wahl 1978; ansonsten taten das nur die Democrazia Proletaria (Arbeiterdemokratie) und andere Linksprojekte. Und die PCI-KPI war auch autonomiefreundlich, stand hinter dem Paket. Die neofaschistische MSI unter Almirante dagegen, landesweit bei etwa 6%, hätte bei einem (Versuch des) “Verlassen Italiens” kaum mit sich spassen lassen. Obwohl für sie der Kommunismus auch das Schreckgespenst war. In Fragen wie Ehescheidung (70er Liberalisierung auch in Italien) und Kindsabtreibung (80er Liberalisierung) war die SVP lange rechts von der DC, auch bei Frauen-Emanzipation,… Und was Loyalität zum Staat (also Italien) betraf, war die SVP auch näher bei den italienischen Rechten als bei Anarchisten.4

Dass Italien im Kalten Krieg auf der westlichen Seite stand, war für die SVP auch ausser Frage. Und Italien war wichtig für NATO/Westblock. Den eigenen Beitrag dazu, den Dienst männlicher Südtiroler im italienischen Militär, den sah man schon “etwas differenzierter”. Im Paket ist die Möglichkeit der Ableistung des Militärdienstes in der eigenen Provinz für Südtiroler festgeschrieben worden. Die Forze armate italiane in Südtirol gehören alle zur Armee (nicht Luftwaffe oder Marine), sind hauptsächlich Alpini, eine Gebirgsjäger-Sondereinheit. In Bozen ist auch das Hauptquartier bzw das Kommando der Alpini (Comando Truppe Alpine – COMALP) untergebracht. Und, Südtirol ist bzw war Verbindungs-Stück der NATO-Bereiche “Europa Süd” und “Europa Mitte”.

In Natz-Schabs bei Brixen befand sich seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ein Stützpunkt des USA-Militärs, namens “Site Rigel”. Dieser gehörte dann zur NATO-Struktur. Ab 1967 wurden dort in unterirdischen Bunkern taktische Atomwaffen für die nukleare Teilhabe Italiens gelagert. Der Kalte Krieg kam so in das Dorfleben von Natz-Schabs, in Form amerikanischer Soldaten, die etwa die Disco “X2000” aufsuchten und Bekanntschaft einheimischer Frauen suchten. Was genau hinter dem streng bewachten Militär-Stützpunkt steckte, wussten Wenige in Italien. Dass “Site Rigel” ein Atomwaffenlager war, wurde vermutet. Daher fand am Ostersonntag 1984 ein Friedensmarsch dort hin statt, nachdem von der Stationierung neuer “Lance”-Kurzstreckenraketen dort berichtet worden war, die mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden können.5 Bald danach wurden die Atomwaffen und diverse Trägersysteme von dort aber woanders hin gebracht, vor dem Hintergrund der Ost-West-Entspannung. 1991 wurde die Anlage aufgegeben und das USA-Militär von dort abgezogen. “Site Rigel” war bis 2011 in staatlichem italienischen Besitz. Dann ging das Areal an die Provinz Südtirol über.

Das beste Wahlergebnis in Südtirol erzielte die PCI 1978, mit 7 %, was ihnen drei Landtagsabgeordnete brachte. In den Landtag (Consiglio provinciale) im Landhaus in der Crispi-Strasse in der Nähe des Bahnhofs von Bozen zogen u.a. Josef Stecher (siehe Südtirol III) und Anselmo Gouthier ein. Gouthier stammte aus dem Piemont, ist in Meran aufgewachsen, wurde 1963 PCI-Provinzsekretär in Südtirol, war dort eine Führungsfigur der Partei bis Anfang der 80er, wurde 1979 ins Europaparlament gewählt. Die PCI/KPI trat 1978, wie auch bei der Parlamentswahl 1978, mit einem minderheitenfreundlichen Programm an. In Südtirol war die Kommunistische Partei die erste, die sich bemühte, sich als inter-ethnische Bewegung zu positionieren. Sie stand voll hinter dem Paket, der Autonomie und dem ethnischen Proporz. Es gab jedoch innerparteiliche Konflikte zwischen Italienisch- und Deutsch-sprachigen Genossen, auch in der Gewerkschaft CGIL/AGB (> Pallaver-Text Südtirol III).

Parteien-Entwicklungen in Südtirol

Teile der italienischen Arbeiterschaft in Südtirol, das Haupt-Wählerpotential der PCI, waren nicht einverstanden mit der Umsetzung von Teilen des Pakets. Dies und die Krise der Industrie wurden vom MSI geschickt ausgenützt, sodass nicht wenige italienische Arbeiter Nationalität bzw Sprachzugehörigkeit über Klasse bzw soziale Belange stellten. Und aus der deutschsprachigen Bevölkerungs-Gruppe kamen zwar einige Gewerkschafter (wie Josef Perkmann) oder Intellektuelle, wie der Dichter Kaser, zur KPI, aber der Neuen Linke/Nuova Sinistra (1978 in den Landtag eingezogen) gelang es eher, die Sprachgruppen-übergreifende Partei zu werden. Und die kommunistische Partei geriet mit ihrem Kurs spätestens Anfang der 1980er zwischen die Mühlsteine des Nationalitäten-Konflikts (den zu entschärfen sie getrachtet hatte).

Die eine “deutsche” Südtiroler Linkspartei, die SFP unter Jenny, verzichtete bei den italienischen Parlamentswahlen 1972 auf eine Kandidatur und empfahl die Wahl des Trentiner Sozialisten Renato Ballardini (PSI), der sich während der Verhandlungen zum “Paket” autonomiefreundlich gezeigt hatte. Der aus der SVP ausgeschlossene Hans Dietl kandidierte bei dieser Wahl (vergeblich) für den Wahlverband der Unabhängigen. 1973 gründete Dietl die Sozialdemokratische Partei Südtirols (SPS), mit vielen Überläufern aus der SFP, die deren Wahlempfehlung für einen italienischen Kandidaten nicht verkraftet hatten. Auch der ehemalige PCI-Politiker S. Flor schloss sich ihr an. Bei der Landtags-Wahl 1973 kamen sowohl SFP als auch SPS über die Sperrhürde. Dietl zog sich 1975 aus der Politik zurück. 1976 kam es zur Fusion von SPS und SFP, wobei Jenny und Andere aus der SFP abseits blieben und die SFP somit neben der (vergrösserten) SPS bestehen blieb. Nach der LT-Wahl 78 blieb nur die SPS im Landtag. Dieser gelang es aber auch nicht, sich auf Dauer zu etablieren, es gab Streits, Richtungskämpfe. Der einzige 78 gewählte Abgeordnete, Parteichef Wilhelm Erschbaumer, wechselte während der folgenden Legislaturperiode zur SVP. Nach dem Scheitern bei der Wahl 1983 fiel auch die SPS auseinander.

Wichtigste italienische Partei in der Provinz und wichtigster Partner der SVP war jahrzehnte-lang die DC. Einer ihrer wichtigsten Leute war Alcide Berloffa, dessen Familie 1926 aus dem Trentino nach Südtirol ging. Der Unternehmensberater war nie im Landtag, war für die Democrazia Cristiana 48 bis 57 im Bozener Gemeinderat, 53 bis 68 und 72 bis 76 in der Kammer des italienischen Parlaments. Neben den SVP-Politikern war er in den früheren Jahren der Ersten Republik einer der wenigen Abgeordneten aus Südtirol in Rom. Als Mitglied der Neunzehner-Kommission (61-64) hatte Berloffa maßgeblichen Anteil an der Ausarbeitung des Autonomie-Pakets. Als Vorsitzender der Sechser- und Zwölferkommission 72-94 hatte er diesen Anteil auch an dessen Umsetzung. Er wurde Mitglied im italienischen Staatsrat, unterhielt gute Beziehungen zu De Gasperi und Moro, wie auch zur SVP. Geführt wurde die DC in Südtirol nacheinander von Sandro Panizza, Armando Bertorelle, Valentino Pasqualin, Remo Ferretti; letztere 2 waren auch Landeshauptmann-Stellvertreter.

Die linken “Dissidenten” unter den deutschsprachigen Südtirolern gingen vorwiegend zu dem, was von Ende der 1970er bis Mitte der 1980er die Grünen wurden, bzw sie “machten” diese Partei. Die Mutter von Alexander Langer war eine Sterzinger Apothekerin, sein Vater ein Jude aus Österreich der in Kern-Italien überlebte. Langer war Teil des italienischen 68 (Lotta Continua,…), wurde Lehrer. Das Aufbrechen diverser Grenzen war sein Thema, und Südtirol sein Haupt-Betätigungsfeld. Das Paket hatte zwar Ausgleich und Stabilität gebracht, aber keinesfalls Austausch und Verständigung zwischen den Volksgruppen, und auch die Polarisierung verstärkt. Es gab Benachteiligungshysterie auf beiden Seiten, und auf der einen Seite das “Wir sind in Südtirol und das ist unser Land”, auf der anderen das “Wir sind in Italien und das ist unser Land”. 1978 gründete Langer in Südtirol die Neue Linke/Nuova Sinistra, die nach der Wahl in diesem Jahr gleich in den Landtag einzog.

Im Gegensatz zur KPI /PCI stand die NL /NS nicht voll hinter dem Paket. Sie war eher in der deutsch-sprachigen Bevölkerung verankert (bzw, im Rand von ihr), verstand sich aber als inter-ethnisch. War die erste Südtiroler Partei, die sich als solche für alle im Land verstand. Im Land gab es bis dahin nur die SVP und andere (Deutsch-) Südtiroler Parteien sowie die gesamtitalienische Parteien. Die Bildung inter-ethnischer, gemischter Parteien war/ist in Südtirol eben so gegen den vorherrschenden Trend wie in Südafrika nach der Apartheid. Und vor dem Paket hätte das auch keinen Sinn ergeben. Italienischsprachigen Aktivisten in der Gruppe waren soziale Themen wichtiger, deutschsprachigen die ökologischen. Aus der Neuen Linken wurde vor der LT-Wahl ’83 die Alternative Liste für ein anderes Südtirol (ALFAS, der italienische Namen wurde zu LAPAS abgekürzt). 1988 trat die Bewegung als GAL an, 1993 als Grüne/Verdi.

Aus der SVP kamen dann einige Überläufer, v.a. Arbeitnehmer-Vertreter, Hubert Frasnelli, Sepp Kusstatscher, Otto Saurer. Langer leitete nicht nur den Aufbau der Südtiroler Grünen, er war auch (ebenfalls Mitte der 1980er) maßgeblich am Aufbau der Partei auf gesamt-italienischer beteiligt. Und wurde der erste Südtiroler, der in einer italienischen Partei maßgeblich mitgestaltete, noch dazu als nationale6 Führungsfigur. Bei der Parlaments-Wahl 1987 traten die italienischen Grünen als Liste Verdi (Grüne Listen) mit Langer und Gianni Mattioli als Spitzenleuten an7. Gianni Lanzinger aus Bozen wurde bei dieser Wahl in die Kammer gewählt, wurde erster deutschsprachiger Abgeordneter aus Südtirol im italienischen Parlament, der nicht für die deutsch-sprachigen Sammelparteien Deutscher Verband oder SVP antrat. Langer wurde für die Grünen 1989 und 1994 in das Europaparlament gewählt. Der weltberühmte Bergsteiger Reinhold Messner, Freund von Langer, war von 99 bis 04 ebenfalls Abgeordneter für die Verdi im EP.

Was die rechte Dissidenz unter Südtirolern ggü der SVP betrifft, so entstand zum Einen der Südtiroler Heimatbund (SHB), 1974, als Verein der “politischen Häftlinge Südtirols” bzw von ehemaligen Militanten. Viele SHB-Aktivisten waren Mitglieder in der SVP, die meisten ihre Wähler. Obmann bis 1990 war Hans Stieler, früherer BAS-Aktivist. Eine dominante Rolle spielt spätestens seit Anfang der 1980er Eva Klotz, Tochter des führenden BAS-Mannes Georg Klotz. Eva Klotz und Andere vom SHB wurden 1986 nach einer Demo in Wien in Italien verhaftet. Bei der Landtags-Wahl 1983 kandidierte der Heimatband erstmals, als Wahlverband des Heimatbundes, kam in das Provinzparlament. 1988 kandidierte er als SHB. Zum Anderen entstand rechts von der SVP die Partei der Unabhängigen (PDU), Anfang der 1970er, aus dem Wahlverband der Unabhängigen. Viele Paketgegner, denen Dietls SPS zu links war, gingen dort hin. Die PDU wurde 78 und 83 in den LT gewählt. Bei der Wahl 1983 gab es Gewinne für das MSI, aber die DC unter Ferretti blieb noch stärkste italienische Partei (und zweitstärkste insgesamt). Andrea Mitolo wurde in diesem Jahr ins italienische Parlament gewählt, sein Bruder Pietro übernahm die Provinz für die MSI.

In den 1980ern gab es wieder Sprengstoffanschläge in Südtirol, hinter denen eine  Gruppe namens “Ein Tirol” gestanden sein soll. Einer der “Pfunderer Burschen” (> ST III) war nach Nord-Tirol ausgewandert, er und seine Frau Karola Unterkircher sollen die Gruppe mit geleitet haben. Einiges an den Anschlägen war dubios, etwa dass sie vor den Paket-Endverhandlungen und den italienischen Parlamentswahlen ’87 statt fanden und dem (Paket/Autonomie-Gegner) MSI grossen Zulauf bescherten. Der MSI(-DN) wurde damals stärkste italienische Partei in Südtirol, auf Kosten der DC. Der SHB, der in diesem Wahlkampf ein Freistaat-Modell für ST bewarb (also die Unabhängigkeit), geriet durch die Anschläge ins Visier der italienischen Ermittler.

Manche sagen, die Anschläge wurden von italienischen Rechtsextremen, unter falscher Flagge (des “Südtirol-Freiheitskampfes”) begangen. Andere, dass “Ein Tirol” eigentlich eine kriminelle Bande war, die politisch wurde bzw sich so gab. Auch die Möglichkeit, dass sie im Rahmen von Gladio/StayBehind standen, und einen “starken Staat” rechtfertigen sollten, wird genannt.8 Unterkircher wurde 1992 in Abwesenheit verurteilt, 1994 von italienischen Sicherheitskräften am Timmelsjoch an der Grenze von Nord- und Südtirol (Ötztal /Passeiertal) verhaftet9; war angeblich dorthin gelockt worden. Das war kurz vor dem Besuch des italienischen Präsidenten Scalfaro in Österreich. Ein Politiker der italienischen Grünen setzte sich in Mailand für die Inhaftierte ein, wie sogar “Metapedia” vermeldet.

Das Paket wurde ja dennoch umgesetzt. Und als sich Ende der 80er, Anfang der 90er abzeichnete, dass dies bald ganz vollzogen war, gab es in der SVP einen Streit um die Streitbeilegung zwischen Italien und Österreich, darum, wie man sich angesichts einer echten Autonomie zur Zugehörigkeit Südtirols zu Italien positionieren sollte, zum Selbstbestimmungsrecht,… Der rechte Partei-Flügel war gegen eine Empfehlung an Österreich zur Streitbeilungsungserklärung bei umgesetzter Autonomie, der oppositionelle SHB natürlich auch. Mitten in der Auseinandersetzung verkündete Landeshauptmann Silvius Magnago, nach den Landtagswahlen von 1988 abzutreten.

Aus der PDU wurde vor der LT-Wahl 88 die Freiheitliche Partei Südtirols (FPS), mit dem Vorbild der Haider-FPÖ in Österreich. Die MSI wurde 88 stärkste Italiener-Partei, dann die DC mit Ferretti, die GAL (Langer), SHB, FPS,…  Anstatt der autonomie-freundlichen Parteien DC oder PCI war nun die MSI zweitstärkste Partei hinter der SVP. Die Neofaschisten waren in Südtirol nicht immer (nach dem 2. WK) überproportional stark. Erst als die nationalen Spannungen Anfang der 1980er wieder zunahmen, bekamen sie dort Auftrieb. Die Zustimmung stieg von 6,28 Prozent 1974 auf 22,6 Prozent im Jahr 1985 und 31,5% 1988. Politischer Ziehsohn von Provinz-Partei-“Statthalter” Pietro Mitolo wurde Ende der 1980er Giorgio Holzmann, der anscheinend aus einer “gemischten” Familie stammt.

Umwälzungen

1989 wurde Alois “Luis” Durnwalder neuer Landeshauptmann, Magnago blieb vorerst Parteiobmann. FPS, SHB, und Alfons Benedikter aus der SVP (der sich anscheinend bei der Magnago-Nachfolge übergangen fühlte) gründeten in diesem Jahr die Union für Südtirol/UfS; der SHB blieb daneben separat als Verein bestehen. 1991 trat Silvius Magnago auch als SVP-Obmann zurück, Nachfolger wurde Roland Riz, Verteidiger im Mailänder Prozess, lange Abgeordneter im italienischen Parlament. Und, 1991 wurde im südlichen Teil der Öztaler Alpen eine ca. 5000 Jahre alte Gletscher-Mumie gefunden; “Ötzi” ist seit 1998 im Archäologie-Museum in Bozen ausgestellt.

1992 war die Umsetzung des Pakets abgeschlossen. Ex-Landeshauptmann Silvius Magnago kommentierte den Erfolg mit den markigen Worten: „Einen DOC-Wein muss man deswegen nit aufmachen, es langt schon a Glasl Tischwein.“10 Und, die SVP-Landesversammlung 1992 beschloss eine Empfehlung an Österreich, eine Streitbeilegungserklärung abzugeben. Siegfried Brugger wurde auf der genannten Landesversammlung zum neuen Chef der SVP gewählt, er blieb dies bis ’04. Österreich, unter Bundeskanzler Vranitzky (SPÖ/ÖVP-Koalition11) gab diese im Juni dieses Jahres ab, das italienische Gegenüber war damals noch Andreotti, Premier einer DC-geführten Regierung. Diese Streitbeilegungserklärung bzw der Abschluss der Umsetzung der Autonomie fiel mit dem Ende der Ersten Italienischen Republik zusammen!

Im Februar 1992 kam mit der Verhaftung des Mailänder Stadtrats Mario Chiesa eine Welle in Italien ins Rollen. Der PSI-Politiker war von einem Unternehmer angezeigt worden, der ihm jahrelang Schmiergelder bezahlen musste, um Reinigungsaufträge in einem Altersheim zu bekommen. Dies war der Anstoss zu einer Offensive von Teilen der Justiz gegen Korruption in Italien. Diese „Mani pulite“ (Saubere Hände) – Kampagne machte bald klar, dass auch die höchsten Kreise der Politik in Korruption involviert waren. Dabei war Italiens Politik Anfang der 1990er ohnehin von Umbrüchen betroffen.

Die PCI, seit 1988 von A. Ochetto geführt, verwandelte sich 1991 in die Partito democratico della sinistra (PDS), schon von der zur Zeit der Wende entstandenen SED-Nachfolgepartei dieses Namens und dem Ende des Ostblocks “inspiriert”. Hammer und Sichel wurden als Parteisymbole durch eine Eiche ersetzt, die Gegnerschaft zum Kapitalismus abgeschwächt.12 1999 wurde die PDS zur DS (Democratici di sinistra), dann zur PD. 1989 war durch den Zusammenschluss regionaler Leghe die Lega Nord (LN) entstanden, die die “Besonderheiten” des Norden Italiens zu ihrem Thema macht(e). Und, die MSI-DN wandelte sich 1994/95 unter Fini zur AN, distanzierte sich vom Faschismus, rückte auch etwas in die Mitte.

Ministerpräsident Giulio Andreotti trat im Frühling 1992 zurück, bevor Korruptions-Ermittlungen gegen ihn losgingen. Der Römer, der gerne in Südtirol Urlaub machte, war ab der Nachkriegs-Konstituante im Parlament gewesen, war an 33 Regierungen beteiligt, mehrmals Premier, war nie Parteichef der DC (Sekretär oder Präsident) gewesen, aber jahrzehnte-lang eine Führungsfigur der Christdemokraten. Sein Abtritt ging dem Ende der DC und des damaligen politischen Systems voraus.13 Die Parlaments-Wahl im April ’92 war die letzte im alten System, fand während des Umbruchs statt. Die DC (unter Forlani) behauptete sich noch einmal, vor der PDS (Ochetto), der PSI (Craxi14), die LN kam erstmals ins Parlament, eben so die PRC. Die darauf folgende Regierung des damaligen PSI-Politikers Amato hielt etwa ein Jahr, umfasste DC, PSI, PLI, PSDI. Durch den Rücktritt von Staatspräsident Cossiga wurde im Mai 92 auch hier eine Neuwahl notwendig; Andreotti war zunächst einer der Kandidaten für die Kandidatur. Die DC nominierte aber Oscar Scalfaro, der sich in 16 Wahlgängen u.a. gegen Miglio von der Lega Nord durchsetzte.

In seine Wahl fiel die Ermordung des “Mafia-Jägers” Richter Giovanni Falcone in Sizilien. Italiens Erste Republik endete durch die Tangentopoli genannte Korruptionsaffäre bzw ihre Aufdeckung, der Übergang zur Zweiten Republik vollzog sich 1992 bis 1994. Die bisherige politische Klasse musste abtreten, Spitzen-Politiker wurden angeklagt und verurteilt, die tonangebenden Parteien wie die DC und die PSI brachen zusammen, es bildeten sich Nachfolgeparteien wie auch ganz neue Parteien. Durch ihre Teilnahme an der Regierung des parteilosen Ciampi 93/94 war die sich nun PDS nennende kommunistische Partei erstmals seit 1947 in einer nationalen italienischen Regierung beteiligt.15

Dass in der SVP deshalb keine Hysterie ausbrach, deutet darauf hin, dass der Kalte Krieg wirklich vorbei war und/oder dass sie andere Probleme hatte. Nachdem ihr Autonomiepartner DC in der Provinz ohnehin schon zu Gunsten des MSI geschwächt worden war, erreichten die Tangentopoli-Aufdeckungen auch Südtirol und die dortige DC. Ihr Chef, Landeshauptmann-Stellvertreter Remo Ferretti, trat 1993 wegen Ermittlungen gegen ihn zunächst aus der Landesregierung zurück, begab sich dann auf die Flucht, reichte aus einem Versteck postalisch seinen Rücktritt als Abgeordneter ein, wurde schliesslich gefunden und verhaftet. Bald gab es keine DC mehr, gab es für die SVP in Südtirol und auf nationaler Ebene ganz andere Rahmen-Bedingungen. Dass die autonomiefreundlichen italienische Parteien durch Tangentopoli kleiner geworden waren bzw dabei waren, sich aufzulösen, war für die SVP eine beunruhigende Entwicklung.

Dass sich 1992 neben der UfS eine zweite Deutsch-Südtiroler Rechtspartei bildete, Die Freiheitlichen, kam auch dazu. Christian Waldner war Anführer eines Kreises radikaler Junger innerhalb der SVP16, der ab Ende der 1980er zu Einfluss kam. Dieser Kreis verliess 1992 wegen der Streitbeilegung die SVP, gründete die Freiheitlichen, auch an die Haider-FPÖ angelehnt. Ihren ersten Wahlkampf führten sie weniger gegen Italien(er) als gegen andere Zuwanderer. Die Karriere Waldners wurde 1997 jäh abgebrochen, als ihn sein langjähriger Weggefährte Peter P. Rainer erschoss.

Bei den Landtagswahlen 1993, in der Endphase der 1. Republik, gelang es der DC (auf dem halben Weg zur Rückbenennung in PPI) vor ihrem Auseinanderbrechen noch, zwei Mandate zu erringen, während die PSI den Einzug in den Landtag nicht mehr schaffte. Teile der früheren DC kandidierten als Unione di Centro Alto Adige. MSI (AN) blieb stärkste italienische Partei, zweitstärkste insgesamt, dahinter Grüne, Freiheitliche, UfS, DC-PPI, LN17, PDS, Ladins, UdC. Für Durnwalder war 93 erste Wahl als LH bzw SVP-Spitzenkandidat. Die DC-PPI bildete wieder die Provinz-Regierung mit der SVP (ihre beiden Abgeordnete kamen in die Landesregierung), und erstmals waren die (Post-?) Kommunisten darin vertreten; der Geschichts-Lehrer R. Viola aus dem Piemont wurde für die PDS Landesrat für Personal, Industrie und Berufsbildung

Die italienische Parlaments-Wahl im Frühling 1994 markiert den endgültigen Übergang zur Zweiten Republik. Es bildeten sich ein Rechtsblock (Polo delle Libertà – Polo del Buon Governo), mit Silvio Berlusconis neuer Forza Italia (FI), der postfaschistischen Alleanza Nazionale (AN), der Lega Nord (LN), der UdC ( einer Nachfolgepartei der liberalen PLI) und anderen Kleinen; und ein Linksblock (Alleanza dei Progressisti), mit der PDS unter Ochetto, der PRC, Verdi, dem PSI-Rest, der Anti-Mafia-Partei Rete und Anderen; der grösste Teil der DC war in der PPI aufgegangen, diese trat mit 2 anderen Parteien als eigener Block an. Auf Einzelparteien gerechnet kam die FI nur knapp vor die PDS, der Rechtsblock war aber insgesamt klar vor der Linken. Die SVP behielt ihre 3 Sitze im Senat und die 3 in der Abgeordneten-Kammer.18

Der Rechtsblock bildete die Regierung, im Kabinett Berlusconi I waren MSI und Lega Nord erstmals in Regierungsverantwortung. Am Übergang von Erster zu Zweiter Republik rückten (Post-) Kommunisten und (Post-) Faschisten in den Verfassungsbogen, kamen in Regierungen. In Berlusconi I war etwa Tatarella von der MSI Postminister und Vize-Ministerpräsident. Die Regierung hielt etwa ein halbes Jahr, scheiterte am Gegensatz des Zentralismus des MSI und des Föderalismus der LN. Dann kam eine Expertenregierung unter Dini, 1996 wurde neu gewählt. Seit der Wahl 94 gibt es immer die 2 Blöcke bzw Allianzen. 96 siegte der Linksblock, unter Prodi, mit (P)DS, PPI,… In der folgenden Legislatur-Periode gab es Linksregierungen unter Prodi, D’Alema und Amato. Massimo D’Alema wurde 1998 erster postkommunistischer Premier; die (P)DS stellte in dieser Periode auch einen der 2 Parlamentspräsidenten. 01 kehrte Berlusconi und sein Rechtsblock an die Macht zurück, für lange Zeit, und neue Korruption kam.19

Während die SVP die Gedanken an eine Sezession von Italien mehr oder weniger aufgegeben hat, entwickelte sich das Programm bei der Lega Nord, ausgehend von der Vorstellung der Andersartigkeit des Nordens Italiens und seiner “Ausnutzung” durch den “faulen Süden”20, von der Forderung nach mehr Rechten für die Regionen zur Forderung nach der Unabhängigkeit Nord-Italiens (“Padaniens”). 1996 proklamierte die Lega die Unabhängigkeit „Padaniens“, ’98 rückte sie von der Unabhängigkeits-Forderung wieder ab, stellte wieder das Bemühen um eine Föderalisierung Italiens (mehr Kompetenzen für Regionen, auf Kosten der Zentralregierung) in den Vordergrund. Teile der Basis und Extremisten wie Borghezio sind weiter für die Sezession, radikale Splittergruppen ohnehin.

Wo der Norden aufhört und die Mitte Italiens beginnt, ist nicht so einfach zu definieren. Die Toskana wird gelegentlich zum Norden gezählt, Ligurien zur Mitte. Und, paradoxerweise befindet sich die LN auf nationaler Ebene im Bündnis mit föderalismus-, autonomie- und minderheitenfeindlichen Kräften, besonders der Alleanza Nazionale (AN). Wenn diese Parteien, unter Berlusconi, zusammen in einer Regierung waren, gab es dort auch immer Streit darüber. Was LN und AN eint, ist zB der Widerstand gegen die Einwanderung nach Italien, die in den 1980ern richtig begann. Auch Südtirol ist davon betroffen. In manchen Punkten trifft sich die LN mit den Minderheiten/Regional-Parteien des Nordens, wie SVP, SSK/US (Slowenen Friaul-Julisches Venetien), UV (Aostatal), PATT (Trentiner)21. Es gibt nur zwei Provinzen mit regelmäßigen Mehrheiten für regionalistische Parteien: Aostatal (das glz. eine Region ist) und Südtirol. Davon ist die sardische PSd’Az weit entfernt (Sardinien muss man wohl zur Mitte Italiens zählen). Sie fährt eine separatistische Linie, ist auf nationaler Ebene aber mit der Forza Italia (FI) verbündet, somit auch mit der AN…

Die Minderheiten im Süden (Albaner, Griechen,…) sind weitgehend assimiliert; auch im Norden einige: Etwa die Waldenser im Westen, die aus Frankreich stammen, sich nur ihre religiöse Identität bewahren konnten. Oder die Deutschen ausserhalb Südtirols, etwa die Zimbrer im Trentino. Der Radsportler Francesco Moser (70er, 80er) etwa hat Zimbrer-Wurzeln, ist einer jener Trentiner mit deutschem Namen/Wurzeln ohne Bezug dazu. In Süd- wie Nord-Tirol gibt es wiederum Leute mit Trentiner Namen bzw Wurzeln, die seit Generationen (an die Deutsch-Sprachigen) assimiliert sind, Nachfahren von Migranten die in Zeiten kamen, als Trentino ein Teil des österreichischen Kronlandes Tirol war.22

Der langjährige Südtiroler Landeshauptmann Luis Durnwalder sagte zu Berührungspunkten der SVP mit der LN: “Es sagt ein italienisches Sprichwort: ‘Tra il dire e il fare c’è di mezzo il mare’, zwischen dem Sagen und den Tun ist das (halbe) Meer dazwischen, und so ist es halt auch bei Bossi. Bossi will zum Beispiel Bergamo in Bergem umwandeln, oder will zum Beispiel, dass die einzelnen Gemeinden entscheiden, wie sie weiter heissen sollen, will wieder die alten geschichtlichen Namen einführen. Ja, nur was uns betrifft, da scheint er halt, dass er etwas anderes möchte, oder jedenfalls nicht dafür eintritt, dass auch bei uns mit gleichem Maß gemessen wird.“

Durch den Wandel des italienischen Parteiensystems musste sich die SVP sowohl in der Provinz als auch in Rom neue Partner suchen. War sie in der Ersten Republik mit der DC “verbündet”, so war sie gezwungen, in der Zweiten mit dem Linksblock ein Bündnis (“kritischer Pakt”) einzugehen. Denn die Autonomie-feindlichen Kräfte sind eindeutig im Rechtsblock (v.a. AN). Eigentlich war es die Einführung des neuen Wahlsystems 1993, einem kombinierten Mehrheitswahlsystem, das die SVP zu Wahlkoalitionen zwang. Bei den Wahlen 1994 und 1996 lehnte die SVP ein Wahlbündnis mit italienischen Parteien noch ab; das hatte zur Folge, dass Vertreter von MSI/ AN (Pietro Mitolo 9423) und Forza Italia (Franco Frattini kandidierte 1996 in Bozen24) den Einzug ins italienische Parlament schafften. So schloss die SVP bei den Parlamentswahlen 2001 ein Abkommen mit dem Mitte-Links-Bündnis Ulivo ab. In einem Südtiroler Wahlkreis unterstützten die italienischen Ulivo-Parteien die Kandidatur des SVP-Mannes Oskar Peterlini (SVP) für den Senat, die SVP in einem anderen Bozen die Kandidatur von Gianclaudio Bressa (PD) für die Kammer. Somit unterstützten SVP-Wähler zum ersten Mal einen italienischen Kandidaten.

In der Ersten Republik war die Unterstützung der SVP im römischen Parlament nur einmal entscheidend gewesen, 1972 für die Regierung Andreotti II (72/73, DC, PSDI, PLI). In der Zweiten Republik mit geringen Mandatsunterschieden zwischen den Blöcken haben SVP und andere Kleinparteien ein hohes “Erpressungs”-Potential. Für die Regierung Prodi (06-08) waren die Stimmen der SVP-Senatoren mit-entscheidend. “Dennoch lehnt es die SVP trotz verschiedener Angebote seit jeher ab, einer italienischen Regierung beizutreten. Damit will sie zumindest symbolisch bekunden, dass sie sich nicht mit dem italienischen Staat identifiziert. Ausserdem will sie nicht für eine gesamtstaatliche Politik verantwortlich gemacht werden, auf die sie kaum Einfluss nehmen könnte.”25

Südtirol in der Zweiten Republik

Die Landtagswahl 98 brachte ein ähnliches Ergebnis wie 93. Hinter der SVP landete wieder die AN (die ihre Transformation abgeschlossen hatte), Holzmann nun der Spitzenmann, Alessandro Urzi sein “Ziehsohn”. Urzis Vater stammt aus Sizilien, war Regierungskommissar in der Region.26 Die AN wurde in Südtirol ansatzweise eine Sammelpartei der Italiener. Daneben kam auch eine rechte Abspaltung von ihr in diesen Landtag. Die inter-ethnischen Grünen schnitten wieder gut ab; die UfS (Eva Klotz) war diesmal klar vor den Freiheitlichen (nach dem Waldner-Mord). Das Erbe der DC war auf mehrere Parteien aufgesplittert: Die CCD trat zusammen mit der Forza Italia als Lista Civica an.

Die PPI/ Popolari führten die autonomiefreundliche Linie der DC fort, für sie wurde auch ein Abgeordneter gewählt, Michele di Puppo. Die UDR schliesslich wurde durch Luigi Cigolla vertreten. Die DS (als Mitte-Links-Projekt) errang ebenfalls einen Sitz. Auch die Ladiner-Partei kam wieder in den LT. Die Lega verlor mehr als zwei Drittel ihrer Stimmen von 1993 und damit ihr Landtagsmandat. Das Kabinett Durnwalder III (99-03) bildete die SVP mit den Abgeordneten von PPI (Di Puppo, 2. LH-Stellvertreter neben Otto Saurer), UDR (Cigolla) und DS (Gnecchi). Zum letzten Mal in der Landesregierung vertreten war Bruno Hosp, der daneben u.a. auch einige Jahre Landeskommandant des Schützenbundes war.

Bei der nächsten Wahl 03 traten die italienischen Zentrumsparteien, die Listen der beiden amtierenden Landesräte, mit der gemeinsamen Liste Unione Autonomista an. Aber nur Einer, Cigolla, wurde von der Liste gewählt. Und, AN, FI, LN, bildeten wieder nicht, anders als auf nationaler Ebene (und in manchen Regionen?), ein Wahlbündnis oder eine gemeinsame Liste. Cigolla trat wieder in die Landesregierung ein, ausserdem bekam die DS 2 Landesräte, darunter Luisa Gnecchi als LH-Stellvertreterin. Durnwalder wurde 04-06 erster Südtiroler Präsident der Regional-Regierung (die durch das Paket ziemlich ja bedeutungslos wurde).

Im Gemeinderat von Bozen war die SVP immer Koalitionen mit der DC (>die dann den Bürgermeister stellte) und anderen italienischen Mitte-Parteien eingegangen, hat so in der 1. Republik in der Landeshauptstadt in der Regel den Vize-Bürgermeister gestellt. Giancarlo Bolognini etwa, aus dem Veneto, DC-Politiker, war Bürgermeister von Bozen 1968-83, dann im Landtag, in der Landesregierung, und danach Präsident des italienischen Eissportverbandes FISG, 97-14. Ab der Kommunalwahl 95 änderten sich die Koalitionen, zunächst wurde Drioli von einer Bürgerliste mit SVP-Unterstützung Bürgermeister, dann kurz Benussi (05, ohne SVP, mit Rechtsparteien wie AN sowie Bürgerlisten), seither bilden die italienischen Linken (PD bzw DL/Margherita) im Gemeinderat mit der SVP Koalitionen, brachten u.a. Spagnolli als BM hervor. In Meran, wo sich deutsche27 und italienische Südtiroler die Waage halten, gab es in der 1. Republik bis 1980 meist DC-Bürgermeister, seither wechselt es sich ab, zur Zeit ist der Grüne Paul Rösch Sindaco.

Francesco Cossiga war nach seinem Abtritt als Präsident an der Gründung von Nachfolgeparteien der Christdemokraten beteiligt28, wurde ernannter Senator (auf Lebenszeit). Als solcher schlug er 2006 vor, in Südtirol ein Referendum zur Loslösung von Italien abzuhalten. Sollte dieses positiv ausgehen, sollten sich italienisches Militär und Finanzwache binnen 48 Stunden aus Südtirol zurück ziehen, Polizei und Carabinieri sollten der Landesregierung unterstellt werden. Italiener zu sein bringe ihn dazu, die Nationalität anderer zu respektieren, so Cossiga. Der Sarde wollte dies sogar als Gesetzesantrag einbringen, zog aber zurück, nachdem von der SVP keine Unterstützung bekam. Durnwalder begründete dies u.a. damit, dass keinerlei Chance auf eine Mehrheit im italienischen Parlament bestanden hätte. Der ehemalige Staats- und Ministerpräsident schrieb darauf hin einen offenen Brief an die “Dolomiten”, “die Bozner Bande von Durnwalder & Co” interessiere das Geld aus Rom mehr als die “nationale Frage”. Das Schreiben schloss er mit “Lebe hoch Südtyrol”. Die Freiheitlichen Südtirols kritisierten die Haltung der SVP, entschuldigten sich quasi bei Cossiga für diese…

Die SVP ist zweifellos eine erfolreiche ethnoregionale Partei, nicht nur weil sie, seit es sie gibt, immer den Chef in der Regierung der Provinz stellt. Die Interessen innerhalb der Partei auszutarieren, wird aber zunehmend schwierig. Vor allem zwischen den berufsständischen Richtungen, den “Traditionalisten” und höher gebildeten Jungen, und zwischen partikularistisch und “staatstragend”. Die SVP in der Landesregierung muss natürlich für Alle in der Provinz da sein, nicht nur die Interessen der Deutschsprachigen vertreten. Auch weil sie Ansprechpartner für Organe des italienischen Staates sein will. Südtiroler Rechtsparteien wie die UfS werfen der SVP vor, zu staatstragend zu sein, zu viel im italienischen Kontext mit zu machen. Italienische Rechtsparteien werfen ihr vor, anti-italienisch zu sein.

Die SVP rutschte in den 90ern unter 60% (wie schon 1973), wegen der rechten und linken Konkurrenz im eigenen Bevölkerungssegment, 2008 erstmals unter 50%, bei den Stimmen. Diese Verluste gingen v.a. zu Gunsten der Freiheitlichen. Bei dieser Wahl trat die AN als PdL an, hatte Verluste. Die Lega wurde 08 wieder in den LT gewählt; erfolglos kandidiert für sie hat der frühere SVP-Rechtsaussen Roland Atz. Ihm ging das Bündnis der SVP mit den italienischen Linken gegen den Strich, obwohl diese die Autonomiefreundlicheren sind. Und, als eine Abspaltung von der Union für Südtirol (UfS), war 2007 die Süd-Tiroler Freiheit (STF) entstanden, Eva Klotz und ihre Anhänger gründeten einen noch rechteren Ableger. Auch die STF kam 08 in den LT.

Südtirol und Österreich

Südtirol grenzt an die italienischen Provinzen Trento, Belluno (Lombardei), Sondrio (Veneto), ans österreichische Tirol (Nord-, Ost-) und Salzburg (Pinzgau) sowie das schweizerische Graubünden/Grischun/Grigioni. Die Beziehungen zu Österreich sind natürlich besondere, wenn auch nicht in der Sicht von Urzi und seinen Anhängern. Auf der “Gegenseite”, der Südtiroler Mehrheitsbevölkerung, ist das Bewusstsein der Tragik der Abtrennung Südtirols von Österreich, zu einem Zeitpunkt als sich dieses von einem multinationalen Reich zu einem auf seinen “Kernraum” beschränkten Staat verwandelte, präsent. Die Beziehungen Österreich – Italien sind seit Anfang der 70er wieder gut. Auch Deutschland und Italien haben ein solides Verhältnis. Wie es Gusenbauer als Bundeskanzler vor einigen Jahren formulierte, Südtirol ist heute für Österreich ein Brücke zu Italien, nicht ein Zankapfel mit ihm.

Italien wurde (wieder) ein bevorzugtes Urlaubsland der Österreicher. Italienisches Essen und Trinken hat sich auch in Deutschland und Österreich durchgesetzt, auch in Innsbruck gibt es unzählige Pizzerias – umgekehrt fahren auch aus Nord-Tirol (dem österreichischen Bundesland Tirol, bestehend aus dem Nordtirol im engeren Sinn sowie Ost-Tirol) viele Leute auf Urlaub nach Italien. Und auch nach dem 2. WK gingen viele Südtiroler nach Österreich. So wie Franz Kössler (ORF), Adolf Dallapozza oder Paul Flora. Andreas Pfeifer ging auch zum ORF, blieb aber Südtiroler/Italiener, wanderte nicht aus, machte nur Arbeitsemigration. Oder auch Gerti Drassl. Lorenz Gallmetzer steht hier irgendwie dazwischen. Daneben wuchsen in der Zweiten Republik Österreichs hier geborene ST-Stämmige auf, wie Bruno Pezzey, Andreas Khol, Robert Palfrader. Und dann gibt’s natürlich die Südtiroler, die als Studenten nach Österreich kommen.29

Dass sich Österreich als Schutzmacht Südtirols sieht, war in Italien immer umstritten, wird gerne als “Einmischung” gesehen. Nach den Bombenanschlägen in den 1960ern in den Mailänder Sprengstoffprozessen in Abwesenheit verurteilten Südtiroler und Österreicher leben heute in Österreich und Deutschland, würden bei einer Einreise nach Italien ihre Verhaftung riskieren. Bei jedem Staatsbesuch eines italienischen Staatspräsidenten in Österreich oder umgekehrt werden ein paar von ihnen amnestiert, von der Liste gestrichen. Vertreter der Alleanza Nazionale sind gegen diese Amnestierungen. In der EG/ EU war Italien ja viel früher als Österreich. 1995 der EU-Beitritt Österreichs, im selben Jahr trat das Schengen-Abkommen in Kraft, womit Grenzkontrollen auch zwischen Österreich und Italien weg fielen. Inzwischen haben die beiden Länder ja auch die selbe Währung.

Luis Durnwalder hat 09 zum ORF gesagt, er würde für Österreich stimmen, wenn es zu einer Volksabstimmung über eine Rückkehr Südtirols zu Österreich käme. Er schätzte, eine Mehrheit der Südtiroler würden für einen Verbleib bei Italien stimmen. Wenn die Parteien ein halbes Jahr Zeit hätten, “sich einzubringen”, wäre eine kleine Mehrheit für Österreich möglich, sagte Durnwalder damals. Italien würde aber keine Volksabstimmung zulassen und kein Votum für Österreich akzeptieren, so der Landeshauptmann. Gewalt und Terror als Mittel zur Loslösung kämen kämen auch nicht in Frage. Italien habe Südtirol Autonomie gewährt, und solange diese Autonomie respektiert werde, “lassen wir es dabei”. Durnwalder spricht von den Südtirolern als „österreichische Minderheit“.

Für einen Teil der österreichischen Rechten ist Italien auch ein positiver Bezugsrahmen, genauer die italienische Rechte. Für den anderen ist Südtirol ein Bezugspunkt. Felix Ermacora, langjähriger ÖVP-Parlaments-Abgeordneter, war Mitverhandler auf österreichischer Seite in den 1960ern gewesen, und Südtirol-Sprecher seiner Partei. Sein Buch “Südtirol und das Vaterland Österreich” (1984) enthält auch Einiges an wichtigen Informationen rund um Südtirol, die man sonst nicht so leicht findet. Aber hauptsächlich Parteilichkeit und rechte Widersprüche, die unterstreichen, dass Ermacora am rechten Rand der ÖVP zu finden war. Er zitiert darin auch den Rechtsextremisten Hellmut Diwald zustimmend. Wenn er linke Haltungen bzgl Südtirol angreift mit Kommentaren über den Freiheitskampf der Palästinenser oder jenen in Namibia, zeigt er endgültig, wessen Geistes Kind er ist.

Noch weiter rechts ist auch die SVP ein Feindbild. Es gibt eine Szene, um die Freiheitlichen dies- und jenseits des Brenners angesiedelt, früher auch um die NDP, in Burschenschaften, um die Zeitschrift “Aula”, mit ehemaligen BAS-Leuten, die “Flanke” zur Neonazi/Skinhead-Szene offen. Da ist etwa der Holocaust-Leugner Lüftl, oder Erhard Hartung, der den Kampf der Juden für Israel als gerechte Sache darstellt.30 FPÖ-Strache hat sich im Mai 16 gegenüber „La Repubblica“ für eine Wiedervereinigung Tirols ausgesprochen. Südtirol solle die Möglichkeit zur Selbstbestimmung gegeben werden. Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher (SVP) hat die Aussagen kritisiert. „Ihm fehlen der europäische Blick und die Perspektive für Europa“. Da hat Kompatscher den Retter des Abendlands ganz richtig eingeschätzt.

Eine doppelte Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler wird in Österreich gelegentlich diskutiert. Der neue österreichische Bundespräsident Alexander van der Bellen, Nord-Tiroler in erster Generation, hat bei seinem diesjährigen Besuch in Italien im Gespräch mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella die Südtiroler Autonomie als „weltweites Modell“ gepriesen, für Krisenregionen wie die Ostukraine. Was ich wiederum bezweifle. Schon allein, weil es in der Ukraine wenig Föderalismus an sich gibt, und die Abspaltungstendenzen im Osten dieses Landes erst ausbrachen, als sich die nicht nach Russland orientierten politischen Kräfte in der Zentralregierung durchsetzten. Die beiden Präsidenten feierten dann gemeinsam das 25. Jubiläum der Streitbeilegung.

Südtiroler, die sich in anderen Ländern als Österreich einen Namen machten, sind zB der Künstler Gilbert Prousch (Grossbritannien), Giorgio Moroder (Hauptwohnsitz seit 1978 in USA), Michael Nothdurfter, der als christlicher Missionar nach Bolivien ging und sich dort einer marxistischen Guerilla anschloss, oder einige in Deutschland, wie Georg Kofler und Markus Lanz im Medienbereich. Dass es über Lanz, der im deutschsprachigen Fernsehen ein Superstar ist, keinen Artikel auf der italienischen Wikipedia gibt, zeigt wieder, dass Südtirol gewissermaßen mit dem Rücken zum Rest Italiens steht. Das ist aber möglicherweise im Wandel begriffen, wie ich noch ausführen werde.

Lanz hat einmal, in einer seltenen Anwandlung von Authentizität, einen Witz wieder gegeben, den er und seine Freunde über Neapolitaner erzählt hätten.31 Dass er dies (im Nachhinein) selbst als rassistisch gekennzeichnet hat, hat den Rassismus grösstenteils entschärft, finde ich. Aber derartiges kommt auch in Kommentaren über Südtirol öfters vor. So schrieb der “Spiegel” vor einigen Jahren: „…konfrontiert dieses Ringen die Südtiroler mit der schier krankhaften, nach dem Wort eines österreichischen Politikers ‘letztlich nur mit dem romanischen Hahnenstolz’ zu erklärenden Begierde der Italiener, die deutsche Volksgruppe biologisch und kulturell zu assimilieren.“

Der Regionalpräsident von Venetien, Giancarlo Galan, sagte vor einigen Jahren, dass es ihm lieber gewesen wäre, Italien hätte nach dem 2. WK Istrien behalten statt Südtirol – den meisten Südtirolern wäre das wohl auch lieber gewesen. Ausserdem bezeichnete er die Autonomieregelung für Südtirol als überzogen, sie leite zu viele italienische Steuergelder dorthin, zum Schaden anderer Regionen. Galan gehörte der PdL (Il Popolo della Liberta) von Silvio Berlusconi an, die 07 zunächst als Allianz von FI, AN und kleineren entstand, 09 als vereinigte Partei. 13 löste sie sich auf, entstand hauptsächlich eine neue Forza Italia. Andererseits drängen einige ladinische Gemeinden in Venetien, darunter der Wintersportort Cortina d’Ampezzo, zu Südtirol. Cortina sowie Col und Buchenstein haben 07 für die Aufnahme dort gestimmt. Wegen den Minderheiten-Rechten für Ladiner, der früheren Zugehörigkeit dort,…

Galan zeigte sich 08 bestürzt über Jörg Haiders Unfalltod. Man habe “einen ehrlichen Freund Italiens und des neuen Europa verloren”. Der Europa-Parlamentarier und Spitzenpolitiker der Lega Nord, Mario Borghezio, der enge Kontakte zu Haider hatte, meinte, Haider sei wie Lega-Chef Umberto Bossi “ungerecht von den dummen Dienern des heuchlerischen Antirassismus verleumdet worden”. Der Pate der Freiheitlichen dies- und jenseits des Brenners hatte auch zu Bossi gute Kontakte. Und die in Kärnten übliche (freundliche) Haltung gegenüber Italien hat der Oberösterreicher Haider übernommen. Sein Schwiegersohn ist auch Italiener. Es gibt in Venetien auch gewaltbereite Separatisten, die diese Region von Italien abtrennen und unabhängig machen wollen, eine Gruppe um den Ex-LN-Politiker Rochetta; dieser brachte auch Sympathien für den Südtiroler Separatismus bzw Irredentismus zum Ausdruck, hat auch Verbindungen zu anderen Abspaltungsbewegungen von/in Italien (Sardinien,…). In der italienischen Rechten sind die Unterstützung einer Ausflösung Italiens und die absolute Gegnerschaft dazu kurios nahe bei einander.

Integration in Italien?

Südtiroler halten sich inzwischen nicht mehr so von allem Italienischen fern. Staatsstellen in der Provinz waren mit dem Paket nicht mehr Privileg der italienischen Südtiroler. Auch ihre Mitarbeit in staatlichen italienischen Institutionen ist mehr geworden. Es haben sich aber auch Einstellungen geändert. Je näher die Behörde an der Provinz und ihren Anliegen, desto eher findet man dort Südtiroler, also bei der Post zB ziemlich viele, im Militär sehr wenige (die über die Wehrpflicht hinaus blieben bzw kamen). Südtiroler, die in der Polizei arbeiten, haben in der Regel noch ein gewisses Problem damit, dem Staat zu dienen bzw ihn zu repräsentieren, der jahrzehntelang nur als Unterdrücker wahr genommen wurde.

Das ist auch bei den Iren (Katholiken) in Nord-Irland so. So hat man aber die Chance, den “Charakter” (bzw das Gesicht) dieser Institutionen bei sich zu verändern, sie mit zu prägen, nicht der “Gegenseite” zu überlassen. Ein Unterschied zu Nordirland ist das Gemeinsame im religiösen Bereich zwischen den Volksgruppen – wo wiederum nicht (mehr) eine sprachliche Kluft gegeben ist. Die katholische Kirche in Südtirol spielt versteckt eine gewisse aussöhnende Rolle, andererseits spiegeln sich Spannungen auch in ihr wider. Die Diözese Bozen-Brixen (= Südtirol) wurde nach Bischof Gargitter 1986 bis 2008 von Wilhelm Egger geführt. 08-11 von Karl Golser, seither von Ivo Muser, dessen Vater aus Timau/Paluzza in Friaul stammt.

Deutschsprachige Südtiroler die für gesamtitalienische Parteien kandidieren, sind noch immer eine Seltenheit. Bei den Kommunisten gab es etwa Josef Stecher. Die Grünen sind in Südtirol selbstständig entstanden, vorwiegend durch Leute aus dem deutschsprachigen Bereich, wurden aber Teil einer landesweiten Partei. Florian Kronbichler, früher bei der SPS, Journalist, wurde 2013 für die Grünen in ST (Liste Sinistra Ecologia Libertà) ins italienische Parlament gewählt. Möglicherweise ist der oben erwähnte Gianni Lanzinger kein primär Deutschsprachiger, vielleicht aus einer gemischten Familie, dann wäre Kronbichler der erste “Deutsch”-Südtiroler der für eine italienische Partei nach Rom gewählt wurde. Vielleicht ist Lanzinger so ein “Grenzgänger” zwischen den Volksgruppen, wie es sie bei den Grünen dort des öfteren gibt – aber auch bei der italienischen Rechten (wie der erwähnte Giorgio Holzmann oder Robert Oberrauch).

Joachim Dalsass war der erste SVP-Politiker, der ins Europaparlament gewählt wurde, 1979, gleichzeitig mit Anselmo Gouthier von der PCI. Gouthier war auch in nationalen Führungsgremien der PCI vertreten. Für die SVP kamen nach Dalsass Michl Ebner, dann Herbert Dorfmann. Für die Grünen wurden Alexander Langer, Reinhold Messner, Josef “Sepp” Kusstatscher aus ST ins EP gewählt. Langer war dort Co-Fraktionschef der Grünen, engagierte sich v.a. in den Ex-Jugoslawien-Konflikten, besonders dem Krieg in Bosnien-Herzegowina – vielleicht weil es eben so zerrissen und multiethnisch war wie er (und Südtirol?). Ungefähr da, als das Töten dort zu Ende ging, im Jahr 1995, nahm er sich in seiner Wahlheimat Florenz das Leben.

Der Langer-Assistent Uwe Staffler wurde auch Assistent für Dietlinde „Lilli“ Gruber. Diese war Journalistin bei der RAI in Rom, was für eine Südtirolerin schon bemerkenswert ist. In anderen Teilen Italiens zu leben und dort irgendwie von sich reden machen, in italienischen Institutionen mitzuwirken – dass das inzwischen, selten aber doch, vorkommt, ist Zeichen einer gewissen Integration Südtirols in Italien. Jene Integration, die die Faschisten einst mit Gewalt herstellen wollten. Lilli Gruber ging dann auch in die Politik, war 04-08 für Margherita/DL im EP. Der SVP-Politiker und Jurist Klaus Dubis wurde in den 1980ern in den italienischen Staatsrat (Consiglio di Stato; das Verwaltungsgericht) berufen.

Fussball ist in Italien Sport Nr. 1, dann kommt lange nichts, dann nochmal Fussball, dann irgendwann Rad, Motorsport,… In diesen Sportarten sind Südtiroler kaum beteiligt. Dafür aber im Wintersport, dieser wird in Italien von ihnen dominiert. Der Ski-Rennfahrer Gustav Thöni war in den 1970ern der erste grosse Sportheld Südtirols, der erste Superstar des Landes seit Luis Trenker.32 Im Skisport kamen dann Herbert Plank, Michael Mair, Peter Runggaldier, Isolde Kostner (bei den Frauen dominieren Südtirolerinnen weniger im italienischen Team), Dominik Paris,… Der Erfolgreichste ist aber aus der Emilia-Romagna, Alberto Tomba. Kristian Ghedina ist ein Ladiner aus Cortina d’Ampezzo im Veneto, jener Ort, dessen Einwohner mehrheitlich zu Südtirol wollen, ist ausserdem in Ost-Tirol zur Schule gegangen.

Bei Winter-Olympia 2014 waren fast 50% des italienischen Teams Südtiroler, bei den Rodlern 100% (evtl. ein italienischer Südtiroler darunter), Armin Zöggeler war auch Fahnenträger. Die Skisport-Arten wie auch Rodeln und Ähnliches (Bob,…) sind in Italien beim Wintersportverband FISI (Sitz in Mailand) “angesiedelt”. Bei den Medaillien war der Anteil auch ca 50%. Hätte sich das Eishockey-Team qualifiziert, wäre auch etwa die Hälfte aus Südtirol gekommen. Die Italiener in Südtirol spielen lieber Fussball, v.a. die aus dem Süditalien stammenden.

Südtiroler im Sommersport an der nationalen Spitze Italiens bzw dieses bei internationalen Wettkämpfen vertretend sind sehr selten. Der Leichtathlet Alex Schwazer aus dem Wipptal ist so einer. Der Geher war bei den Carabinieri, der Sportförderung wegen, hatte einen italienischen Trainer33. Er hat 08 bei Olympia Gold über 50 km gewonnen. Danach RAI-Interview mit Tränen, Ehrenrunde und Fotos mit italienischer Fahne, Siegerehrung mit Hymne (sang etwas mit), später Empfang beim Staatspräsidenten (Napolitano). Vor Olympia 12 ist er wegen Dopings aufgeflogen, was das Ende seiner Karriere bedeutete. Schwazer, der damals mit der Eiskunstläuferin Carolina Kostner aus dem Grödner Tal liiert war (aus einer Eishockey-Familie, mit der Skirennäuferin Isolde verwandt) schickte damals an einen Funktionär des nationalen Leichtathletik-Verbandes FIDAL ein Email, in dem er seine Unschuld beteuerte. Im öffentlich gewordenen Email hiess es u.a. “Fidati, sono altoatesino, non di Napoli” („Vertraue mir, ich bin Südtiroler und nicht Neapolitaner“).

2011 fand die 150-Jahr-Feier der Entstehung Italiens statt. 1861 hatte der König von Sardinien-Piemont, Vittorio Emanuele II., den Titel des Königs von Italien angenommen, womit das Königreich Italien entstand, vorerst mit der Hauptstadt Turin. Zum Abschluss kam das Risorgimento 1870/71 mit dem Anschluss Roms, das Hauptstadt wurde. Begonnen hat es nach den Napoleonischen Kriegen, mit Sardinien-Piemont, dem einzigen Staat in Italien unter einer einheimischen Dynastie, als “Ausgangspunkt” und Unterstützer der revolutionären Aktionen, von Giuseppe Garibaldi und Anderen. Die durch diese Aktionen ihrer bisherigen Herrscher entledigten Staaten, wie das Königreich beider Sizilien, schlossen sich dann zunächst Sardinien-Piemont an. Der Irredentismus, der dann auf das Risorgimento folgte, zielte hauptsächlich auf die österreichisch(-ungarisch)en Gebiete Trentin(o) und Julisches Venetien (Istrien,…) ab.

2011 also die Feierlichkeiten zu 150 Jahre Italien, die wichtigste offizielle in Rom. Die Lega Nord und die SVP (wie auch andere Regional-/Minderheitenparteien) blieben der Feier fern. Die Savoia-Familie, Nachfahren der Mit-Begründer Italiens34, wurde wiederum von der Italienischen Republik nicht eingeladen. Und das hatte wahrscheinlich nichts mit den juristischen Problemen des Familienoberhauptes Vittorio Emanuele (“IV.”) di Savoia zu tun, dem Sohn von Umberto II., dem 1946 abgesetzten letzten König Italiens. Die Savoias hielten eine private Gedenkfeier im Pantheon in Rom ab. Wirtschafts-Vertreter in Italien waren skeptisch wegen des Feiertags zur 150-Jahr-Feier.

Die Lega Nord war damals in der Regierung, mit der PdL, in der auch die AN (der grösste Teil von ihr) aufgegangen war. Sie wurde von den anderen Rechtsparteien für ihr Fehlen angegriffen. Die LN erklärte, die Entstehung bzw Einigung Italiens (die damals vom Norden ausging!) sei kein Grund zur Freude, die Abspaltung “Padaniens” weiter ein Thema… Bossi schimpfte auch auf die italienische Hymne. Der damalige Verteidigungsminister La Russa von der früheren AN35 reagierte, wenn Bossi meine dass er das “Gefühl nationaler Einheit” beleidigen könne, dann wünsche er nicht, mit ihm oder einem anderen Lega-Minister an einem Tisch zu sitzen.

2012 erliess das Parlament in Rom ein Gesetz, dass es in Schulen zur Pflicht machte, den Text der italienischen Nationalhymne “Il Canto degli Italiani” von Mameli/Novaro zu lehren. Das Risorgimento-Kampflied wurde nach dem 2. WK, 100 Jahre nach seiner Entstehung, Nationalhymne, offiziell aber erst 2012. Das war zur Zeit der Expertenregierung von Monti. Und wieder waren SVP und LN (nun in der Opposition) dagegen. Die SVP bemängelte, dass die Hymne ein anti-österreichisches Kampflied sei, “warnte” vor einer Rückkehr zum Faschismus. In der Hymne, die nach der Anfangszeile auch „Fratelli D’Italia“ (Brüder Italiens) genannt wird, heisst es in der letzten Strophe: “Die gekauften Schwerter/ Sind weich wie die Binsen/ Der österreichische Adler/ Hat schon die Federn verloren/ Das Blut Italiens/ Das Blut Polens/ Hat er mit dem Kosaken getrunken/ Aber sein Herz hat es verbrannt”. Die Abgeordneten der Berlusconi-Partei Popolo della liberta (PdL) argumentierten, die Italiener würden heute nur die Anfangsstrophe und den Refrain kennen; bei Fussball-Länderspielen wird nur dieser Teil gespielt/ gesungen.

Bei der italienischen Parlaments-Wahl ’13 entschied sich die SVP für einen Wahlpakt mit der PD. Im Senats-Wahlkreis Bozen/Unterland, in dem Kandidaten auf italienische Stimmen angewiesen sind, einigte man sich auf den parteilosen Juristen Francesco Palermo, der an Uni Verona lehrt (in Bozen geboren ist). Das erste Autonomiestatut, so Palermo, hätten die Italiener geschrieben, das zweite die Südtiroler, ein drittes müsse von allen zusammen schreiben, “und zwar unter Verzicht auf Provokationen”. Eva Klotz (UfS) schnaubte “Mit Palermo hat der gänzliche Ausverkauf Südtirols begonnen!” Palermo setzte sich deutlich gegen Giorgio Holzmann durch, der für Fratelli d’Italia antrat, einer Abspaltung vom PdL, unter La Russa. Holzmann, der italienische Nationalist, verlor seinen Sitz in Rom, den er für AN (06) bzw PdL (08) gewonnen hatte. Unterlag dem gemeinsamen Kandidaten von Südtiroler Volkspartei und Partito Democratico namens Palermo.

Bei der Landtags-Wahl ’13 verlor die SVP auch ihre absolute Mandatsmehrheit. Die Freiheitlichen (F), 08 zweitstärkste Partei geworden, behaupteten 13 dieses Resultat. Ihr langjähriger Obmann Pius Leitner übergab in diesem Jahr die Partei-Führerschaft. 2017 trat er aus Landtag und Regionalrat zurück, nachdem er wegen Unterschlagung von Fraktionsgeldern verurteilt worden war. Hinter Grünen und STF erst die stärkste italienische Partei, die PD, mit 2,4%. Ein grösserer Teil des zerfallenen PdL (die wieder entstandene FI u. A.) trat als “Forza Alto Adige…” an. Urzi aber mit der Liste “L’Alto Adige nel cuore”, errang ein Mandat. Turbulenzen gibt es sowohl bei der italienischen als auch in der “alt-österreichischen” Rechten in der Provinz. Aus der UfS wurde 2011 die Bürgerunion für Südtirol, die BfS (ohne Klotz) errang auch ein Mandat. Bemerkenswert war, dass der Provinz-Ableger der Grillo-Partei M5* mit einem deutschsprachigen Südtiroler (Paul Köllensperger) antrat, und den Einzug in den LT schaffte. Die Landesregierung kam Anfang ’14 zu Stande, mit SVP und PD. Arno Kompatscher löste Durnwalder ab, die PD bekam den Posten LH-Stellvertreters, unter den Landesräten ist auch SVP-Obmann Achammer – seit dem Abgang von Magnago ist die Position des SVP-Parteiobmanns und jene des Landeshauptmanns getrennt.

Matteo Renzi (PD), Ministerpräsident 14-16, strebte eine Reform der im Wesentlichen seit 1948 bestehenden Verfassung an. Eine Reform des Senats und die Abschaffung der Provinzen. Südtirol war davon aber nicht betroffen, denn die beiden autonomen Provinzen Bozen und Trient wären erhalten geblieben. Bei der Volksabstimmung 16 gab es in Südtirol die höchste Zustimmung zu den Reformplänen, dort begrüsste man das Bestreben zu Einsparungen. Insgesamt gab es aber ein klares Nein. Und den Rücktritt Renzis. Eine Föderalismus-Debatte gibt es auch in Österreich immer wieder.

Von hier aus sieht Bozen ziemlich österreichisch aus, Blick über die Talferbrücke in die Altstadt. Im Rücken aber das faschistische Siegesdenkmal und die italienisch geprägte Neustadt

Gelöster Konflikt?

Die Geschichte des “Siegesdenkmals” in Bozen bringt eigentlich die gesamte “Südtirol-Thematik” rüber bzw enthält sie. An der betreffenden Stelle, bei der Talferbrücke, wurde noch während des Ersten Weltkriegs von österreichisch-ungarischer Seite mit dem Bau eines Denkmals für die in diesem Krieg Getöteten der eigenen Seite begonnen. Das halb-fertige Denkmal, die Stadt und dieser Teil des Kronlandes fielen nach dem Krieg an das Königreich Italien. Auf eine Protestrede des bayerischen Ministerpräsidenten Heinrich Held (BVP) 1925, in der dieser die Unterdrückung der Südtiroler scharf anprangerte, reagierte Ministerpräsident/ Duce Mussolini mit dem Beschluss zur Errichtung eines Siegesdenkmals in Bozen. Das begonnene österreichische Kaiserjäger-Denkmal wurde nun abgerissen. Das neue war 1928 fertig, wurde von König Vittorio Emanuele III. und dem Bischof von Trient eingeweiht. Angehörige von Cesare Battisti, dem das Denkmal mit gewidmet wurde, waren gegen diese Vereinnahmung. Der Platz wurde Piazza della Vittoria (Siegesplatz) genannt.

Es fanden/finden sich an/in dem Monument Bezüge auf die alten Römer und die Germanen, den Irredentismus gegenüber Österreich, die Kämpfe und Gefallenen gegen Österreich im 1. WK, es ist voll mit chauvinistischen Pathos und soll faschistische Geschichtsbilder transportieren. Das alles hinderte die nazideutsche SS nicht, 1932 anlässlich 10 Jahre Marsch auf Rom bzw faschistische Machtergreifung in Italien vor dem Denkmal zu salutieren. In der Nachkriegszeit änderte sich, dass die Piazza della Vittoria offiziell den deutschen Zweitnamen Siegesplatz bekam. Das Denkmal wurde bewacht und abgeschirmt. Für die italienische Rechte (v.a. MSI und Nachfolger) und weitere Teile der italienischen Bevölkerung war und ist es eben so wichtiger positiver Bezugspunkt wie negativer für die meisten Südtiroler.

Die Befürworter des Denkmals stellen meist das Totengedenken für die im 1. WK gefallenen Italiener (die nicht im späteren Südtirol kämpften und starben) in den Vordergrund, sehen es auch als Zeichen der Souveränität Italiens in diesem Land. Aber es ist eben auch ein Stück Faschismus. 01 versuchte die Bozener Stadtregierung (BM Salghetti-Drioli) das etwas zu entschärfen, durch die Umbenennung  des Platzes in „Friedensplatz“; dies musste 02 nach einer Volksabstimmung rückgängig gemacht werden. Ein anderer Umgang damit wurde durch einen typisches Zusammenspiel italienischer Politik mit jener Südtirols eingeleitet. Berlusconis Kulturminister Sandro Bondi (damals PdL) war 2010/11 wegen des zunehmenden Verfalls des Ausgrabungsgeländes in Pompeji von einem Misstrauensantrag der Opposition bedroht.

Bondi sagte der SVP in den Verhandlungen zum Stimmverhalten ihrer Parlamentarier beim Misstrauensvotum zu, die laufende Sanierung des Denkmals in Bozen zu stoppen und erst dann wieder aufzunehmen, wenn mit dem Land Südtirol und der Gemeinde Bozen eine einvernehmliche Lösung für die künftige Zweckbestimmung gefunden ist. So kam die jetzt aktuelle Widmung des Siegesdenkmals zu Stande, die ihm mehr oder weniger den Giftzahn gezogen hat. Es gibt ein unterirdisches Doku-Zentrum zu zwei Diktaturen, die allgemeine Zugänglichkeit, ein an einer Säule angebrachten Leuchtring. 2014 war die Eröffnung, mit dem neuen Landeshauptmann und dem neuen Kulturminister.

Zwischen den Volksgruppen in Südtirol dominiert nach wie vor viel mehr Gegeneinander und Nebeneinander statt Miteinander. Gemischte Ehen sind sehr selten. Am wenigsten Italiener gibt es im Vinschgau (Westen) und Pustertal (Osten), v.a. in kleinen und entlegenen Orten. “Walsche” oder „Welsche“ war vor dem 1. WK ein abfälliges Wort für Italiener (nicht zuletzt an dieser Sprachgrenze), ist es noch immer. Auf der anderen Seite gibt es aber eben auch diesen Überlegenheitschauvinismus; die Tiroler seien ein Bauernvolk, die Italiener Träger einer grossen Zivilisation.36 Und der Abbau von Barrieren wird auf beiden Seiten eher als Gefahr denn als Glücksfall empfunden. In der Küche hat sich tirolerisches und italienisches etwas vermischt bzw ist teilweise ins jeweils andere Bevölkerungssegment eingedrungen.

Identitätsfragen stellen sich auch für italienische Südtiroler; erst Recht seit die italienische Massenzuwanderung zum Erliegen gekommen ist. Italiani altoatesini oder Altoatesini italiani, da ist ein Unterschied.37 Italienische Südtiroler haben viel mit englischen (anglophonen) Quebecern gemeinsam. Die regionale italienischsprachige Zeitung „Alto Adige“, 1945 vom Comitato di Liberazione Nazionale gegründet, und lange von V. Rolando Boesso geleitet, den es als antifaschistischen Widerstandskämpfer nach Südtirol verschlug und der dann für die dortige PRI aktiv war, steht mit seinen Kursänderungen, dem Wechseln zwischen Nationalismus und Koexistenz, für die Bandbreite an Haltungen dieser Bevölkerungsgruppe. Heute gehört sie übrigens auch zum Athesia-Verlag. Die SVP akzeptiert zunehmend italienische Südtiroler, als gleichberechtigte Bürger und auch in der Partei.

Südtiroler sind oft angenehm überrascht, wenn Touristen aus der Lombardei oder Venetien zu ihnen kommen. Italiener, die nicht süd-italienischer Herkunft sind (wie ein grosser Teil der italienischen Südtiroler), nicht Staats-Vertreter, nicht neo-faschistisch veranlangt. Verständigung zwischen alteingesessenen und italienischen Südtirolern gibt es zB in der Musik, bei Herbert Pixner und Manuel Randi. Pixner sucht neue Wege in der Volksmusik, abseits von den Kastelruther Spatzen. Die Verständigung kommt aber auch gegen neue Zuwanderer in Südtirol zu Stande, gegen Albaner, Marokkaner oder Rumänen. Bei der Europawahl 2014 traten die Freiheitlichen zusammen mit der Lega Nord an, mit Leitner als Spitzenkandidat. Oder Ulli Mair (ebf. Freiheitliche) und ihre Twitter-Meldungen, oft zweisprachig, mit vielen italienischen Folgern.38

Hat Südtirol eine Vorzeigeautonomie, ist es ein Musterbeispiel für friedliche Konfliktlösung? Eine hohe Autonomie hat es bei Finanzen, Verwaltung, in der Bildung. Mit der Errichtung der Freien Universität Bozen ab 1997 wurde auch der tertiäre Bildungsbereich teilweise in die Provinz gebracht. Brixen ist Sitz der Fakultät für Bildungswissenschaften, dort kann die Ausbildung zum Lehrer (hauptsächlich für den primären Bildungsbereich) absolviert werden. Eine Theologische Hochschule bzw Priesterseminar gibt es “seit jeher” (1607) in Brixen. Die Landesregierung bzw die SVP will u.a. noch mehr Zuständigkeiten für die Polizei in der Provinz. Manche auf italienischer Seite wollen viel weniger (geben), manche auf Südtiroler Seite viel mehr haben.

Kürzlich gab es, in Mals, eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Südtiroler für Südtirol?“, veranstaltet vom Südtiroler Schützenbund (SSB). Jürgen Wirth-Anderlan vom SSB (der inzwischen der STF nahe steht) brachte dort den Vorschlag bzw die Forderung vor, dass Südtiroler Sportler bei internationalen Wettbewerben für Südtirol starten könnten, zog Parallelen zu den Färöer-Inseln, die zu Dänemark gehören (auch als autonomer Bestandteil), im Sport (zumindest im Fussball) aber unabhängig sind. Die ebenfalls dort anwesende Sport-Landesrätin Martha Stocker (SVP) lehnte die Forderung nach einer solchen “Sportautonomie” ab. Italien sei im Sport bestens organisiert. Finanziell wäre eine Südtiroler Mannschaft für das Land nicht tragbar. In allen deutschen Fernsehsendern werde gegebenenfalls immer von Südtirolern gesprochen. Dass “Italien” so etwas nicht zuliesse, erwähnte sie nicht. Jedoch bemühe man sich, die “primären Sport-Zuständigkeiten” nach Südtirol zu bekommen.

Wirtschaftlich steht Südtirol gut da. Zum Einen aufgrund des Fremdenverkehrs, der ganz auf Bundes-Deutsche ausgerichtet ist (auch Merkel kommt). Zum Anderen sind auch das die Früchte des Pakets. Die fi­nanzielle Autonomie hat den Wohlstand des Landes gefördert. Aber die Autonomie an sich räumt eben nicht das Unbehagen von Leuten auf beiden Seiten aus und “verfestigt” gewisse Gräben noch. Dass in abgelegenen Tälern die (inoffiziellen) Schilder auf Wanderwegen nicht zweisprachig sind, bedeutet für manche Südtiroler eine “Verschnaufpause” davon, ständig daran erinnert zu werden, dass man in Italien ist und sich danach “zu richten hat”. Italienische Rechtspolitiker wie Michaela Biancofiore (FI) aber sponsern dort italienische Wegschilder.39

Es gibt aber auch weitaus stärker ausgeprägte Autonomien bzw Minderheiten-Rechte. Die Aaland-Inseln bzw generell die schwedische Minderheit in Finnland, oder Quebec. Dort steht die Sprache und Kultur der Minderheit grossteils über jener des Staats- bzw Mehrheitsvolks. Südtirol lässt sich wahrscheinlich mit den Ungarn der Süd-Slowakei40 und vielleicht Tibet vergleichen. Was haben die Gebiete mit stärkeren Minderheitenrechten gemeinsam dass sie von zweitgenannteren unterscheidet? Quebec kam vor ca. 350 Jahren unter britische Herrschaft, Aaland aber auch nach dem 1. WK zu Finnland, wie Südtirol (vorher gab es auch keines).

Die gewährte (oder nicht gewährte) Grosszügigkeit hat aber schon irgendwie damit zu tun, inwiefern man die betreffende Minderheit als Unterworfene sieht, und auch inwiefern man die eigene Herrschaft über dieses Gebiet als abgesichert betrachtet. Noch besser haben es jene Volksgruppen, die als konstituierendes Element einer Nation und nicht als Minderheit angesehen werden; also zB die Slowenen in Jugoslawien früher oder die Xhosa in Südafrika. Zweisprachigkeit bzw Sprachenstreit kann unterschiedliche Ausprägungen haben. Im Baltikum gibt es harte Sprachengesetze, die die dortigen Russen treffen (sollen).

Umgangssprache der (deutschsprachigen) Südtiroler ist ihr Dialekt, nicht die deutsche Hochsprache. Deutsch ist ohnehin in vielen regionalen Varinaten existent. Wie auch in anderen mehrsprachigen Gebieten (zB Brüssel/Brabant) gibt es fliessende Übergänge vom Fremdsprachlichen zum Alltagssprachlichen; anders gesagt: das Italienische spielt immer eine gewisse Rolle. Es gibt im Südtiroler Deutsch viele Italianismen im fachsprachlichen Vokabular (Gebiete wie Medizin, Rechtswissenschaft) sowie in Bezeichnungen aus/in der Verwaltung. Zum Beispiel “Targa” für Nummernschild, „Ragoniere“ für Buchhalter. Daneben auch Lehnübersetzungen bzw germanisierte Italianismen wie “Hydrauliker” für Installateur (Klempner)41, “Diktionar” statt Wörterbuch, “Assessor” für Landesrat.

Aber auch italienische Redewendungen wie „Magari“ haben sich im Südtiroler Deutsch durch gesetzt. Und: Viele Bezeichnungen rund ums Essen und Trinken (wo die Südtiroler überhaupt ziemlich viel Italienisches zugelassen haben). Teilweise ist das Deutsch der Südtiroler wie ein Italienisch mit deutschen Wörtern, was etwa die Wortstellung betrifft42, also kein richtiges Deutsch mehr. Wie tief das Italienische in den Südtiroler Dialekt eingedrungen ist, zeigt sich auch im Fluchen (Schimpfen), das ja ein spontaner Bereich ist. In Nordtirol heisst es: “Leck mi am Oasch, i hon in Bus versamt”. In Südtirol: “Madonna i hon varlorn in Bus”. Nordtirol deutsch, anal; Südtirol italienisch, ödipal43. Ausländische Medien (wie ORF) wirken als Regulativ, auch die Touristen in ST, sowie die Erfahrungen jener die in Österreich oder Deutschland studierten oder sich anderwärtig länger dort aufhielten.

Die Deutschkenntnisse der Italiener in ST sind meist schlechter als die Italienisch-Kenntnisse der Südtiroler. Das hat natürlich damit zu tun, dass die Italiener (obwohl Minderheit in der Provinz) Staatsvolk sind, Südtiroler Unterworfene bzw (assimilationsgefährdete?) Minderheit. In Katalonien wird man auch kaum einen dort lebenden Kastilier oder Andalusier finden, der so gut Katalanisch kann wie die Katalanen (im Schnitt) Spanisch/ Kastilisch. Und, ausländische Einwanderer entscheiden sich meist für das Italienische (für sich und ihre Kinder); diese Einwanderung (aus Osteuropa,…) konzentriert sich aber auch auf den Bozener Raum. Auch das ist in Katalonien (mit Barcelona) ähnlich. Italienisch war nach dem 1. WK bzw der Annexion eine reine Schikanensprache für Südtiroler, bis in die 1970er hinein, wie Afrikaans für Schwarze in Südafrika, Hebräisch für Palästinenser bis heute. Durch das Paket hat sich das geändert.

Zum Abschluss ein Vergleich von Südtirol mit Elsass und Lothringen44

Im Rahmen der Zusammenlegung von Regionen in Frankreich sind diese beiden Regionen nun wieder vereint; die neue Region Alsace-Champagne-Ardenne-Lorraine wird künftig Grand Est (Grosser Osten) heissen. Eigentlich sind Elsass und Lothringen von ihren demographischen Wurzeln sehr unterschiedlich. Die Elsässer sind von ihren Wurzeln her Alemannen, die Lothringer Franken. Diese beiden Länder/Regionen lagen/liegen im deutsch-französischen Grenzraum und sind seit dem Mittelalter mehrmals hin und her „gewandert“ – nicht nur einmal, wie Südtirol. Die Elsässer sind stärker deutsch geprägt als die Lothringer45; Elsass liegt näher bei Deutschland, die lutheranische Reformation hat sich dort teilweise durchgesetzt.

Die beiden Regionen kamen im 17. Jh vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation zu Frankreich, blieben es bis zum Krieg 1870/71. In diesen ungefähr 200 Jahren wurden sie stark französisch geprägt, besonders infolge von Revolution, Zentralisierung, Entstehung Nationalbewusstsein, also vereinfacht gesagt im 2. Jahrhundert der Zugehörigkeit zu Frankreich. Ausserdem fand in dieser Zeit eine relativ starke Ansiedlung von Franzosen dort statt. Nur im westlichen Lothringen (mit Nancy), das 1871 gar nicht zu Deutschland kam, sowie im südlichen Elsass gibt es französische topographische Bezeichnungen, die schon vor der Revolution und Napoleon bestanden. Die meisten kamen danach zu Stande, wobei etwa in Lothringen aus Ortsnamen mit der Endung –ingen ein –ange wurde (was aber teilweise inoffiziell schon davor im Gebrauch war).

Elsass und das östliche Lothringen gehörten also vom Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 bis zum 1. Weltkrieg bzw dem Versailles-Vertrag zum Deutschen Reich. Welches ja ein sehr stark preussisch geprägtes war, und Elsass-Lothringen war als „Reichsland“ (ohne eigenen Fürsten) dem Einfluss der „Zentrale“ besonders stark ausgesetzt. Man kann sagen, Preussen machte(n) die Elsässer und Lothringer erst zu Franzosen, hier zeigte sich für sie, was sie sein wollten und was nicht, wo sie sich zugehörig fühlten, setzte sich die Mikroperspektive durch. Eine Anbindung an die badischen bzw rheinländischen Regionen des Reichs hätte wahrscheinlich etwas Anderes bewirkt. Die Aufregung in und wegen Zabern (Saverne) 1913 war eine Kulmination der Differenzen zwischen der einheimischen Bevölkerung und den preussischen Behörden. Der Versuch, Elsässer und Lothringer besonders deutsch zu machen, erreichte das Gegenteil. Die in Elsass und Lothringen angesiedelten (“echten”) Franzosen siedelten zu Beginn der deutschen Herrschaft zum Teil aus, nach Frankreich oder in eine seiner Kolonien.

Dass Frankreich nicht ein “Engel” war/ist und Preussen/Deutschland nicht der “Teufel”, zeigt sich zB durch die Aufnahme der in Frankreich verfolgten calvinistischen “Hugenotten” in Preussen. Sie kamen ungefähr in der Zeit, als Elsass und Lothringen von Frankreich erobert wurden, in der frühen Neuzeit.46 In der Zwischenkriegszeit waren Elsass und Lothringen also wieder vollständig bei Frankreich. Die französische Sprachpolitik dieser Zeit war noch etwas restriktiver als die deutsche in den fast 5 Jahrzehnten davor, in Schulen und Verwaltungen wurde ausschliesslich Französisch zugelassen. Nach ihrer Besetzung Frankreichs tönten die Nazis davon, dass diese Zeit das „letzte französische Intermezzo“ (in der Zugehörigkeit dieser Länder) gewesen sei… Die Befreiung Frankreichs von den Nazis ging mit einer Wiederherstellung der Vorkriegsgrenzen einher.

Nach dem 2. WK ging es mit der deutschen Sprache und Kultur in Elsass und Lothringen und der „Verbindung“ zu Deutschland steil bergab, was stark mit dem Kriegsgegnerschaft der beiden Staaten bzw der deutschen Kriegsschuld zu tun hatte. Es folgte eine stärkere „Französisierung“ als in den ca. 100 Jahren von der Französischen Revolution bis zum Deutsch-Französischen Krieg, Frankreich knüpfte an seine Sprachpolitik der ZKZ an. Der Bezug auf Deutschland, auch auf die bald mit Frankreich (zunächst militärisch) verbündete BRD, wurde ein Tabu. Der (in Luxemburg geborene) Lothringer Robert Schuman widmete sich in der Nachkriegszeit (Vierte Französische Republik), als französischer Premier, ganz der Einigung des „Kern-Europas“. Auch der Elsässer Pierre Pflimlin wurde Premierminister, gehörte ebenfalls (u.a.) dem MRP an. Irredentismus (Wunsch nach Wieder-Anschluss an Deutschland) kam in Elsass und (schon gar nicht in) Lothringen keiner mehr auf, das Gefühl der „Eigenartigkeit“ begann sich in einem Regionalismus auszudrücken.

Die Schaffung von Regionen war in Frankreich wie in Italien ein langer Prozess; zog sich von den 1950ern bis 1986, als die Regional-Parlamente erstmals gewählt wurden. Hier gab es zuvor Departements, dort Provinzen (die in der Verwaltungsebene darunter bestehen blieben). Auch in der Bretagne, den beiden Regionen der Normandie, Languedoc-Roussilon und natürlich auf Korsika gab es besonders starke Gefühle von Eigenheit, wie in Elsass und Lothringen. Mit der Schaffung von Regionen war eine stärkere Föderalisierung verbunden, nicht aber eine kulturelle oder verwaltungsmäßige Autonomie für die Minderheiten-Regionen! Im Bemühen um den Erhalt der Sprache in den beiden betreffenden Regionen verschob sich der Focus von Hoch-Deutsch auf den elsässischen Dialekt (Elsässisch/Alsacien bzw Lothringisch/Francique lorrain). Wobei dieser “Regionalismus” in Lothringen viel schwächer als im Elsass war/ist.

Elsässisch wurde eine von vielen Regionalsprachen Frankreichs, wie Bretonisch oder Korsisch. Korsika ist das einzige Gebiet des metropolitanen Frankreich mit einer Kultur, die (noch) nicht ganz in die französische “eingeschmolzen” wurde, in der es eine nennenswerte separatistische bzw irredentistische Bewegung gibt (ein Teil jener, die eine Abspaltung von Frankreich wollen, wollen nicht die Unabhängigkeit sondern den Anschluss an Italien). Elsässisch wurde aber aus Bildung und Berufsleben weitgehend herausgedrängt, weitgehend auf den familiären Bereich beschränkt. Vom Zuständen wie in Südtirol nach dem Paket können Elsässer und Lothringer nur träumen – jene die überhaupt ein solches Anliegen bzw Bewusstsein haben, träumen eher auf Französisch. Nach Andreas Freitag war der Dammbruch in den 1970ern, begannen da Familien Kinder nur noch auf Französisch zu erziehen. Elsässisch wird noch von Älteren, im ländlichen Raum, im privaten oder “geschützten” Bereich gesprochen.

In Lothringen erinnern fast nur noch Familiennamen und manche Ortsnamen an eine deutsche Vergangenheit. Lucien Schmitthäusler dichtet im lothringischen Dialekt, der auf dem „Rückzug“ ist und den er als etwas zutiefst europäisches sieht. Eine Entwicklung mit Ähnlichkeiten zu jener in Luxemburg. Die Lothringer haben auch die selben Wurzeln wie die Luxemburger. Dort ist der Dialekt (Letzeburgisch/Luxemburgisch) über die zugehörige Standardsprache (Deutsch) gestellt und zur Schriftsprache ausgebaut worden.47 Und Französisch hat sich dort auch als Sprache Nr. 1 durchgesetzt. Ohne Zwang und Zugehörigkeit zu Frankreich.

Gibt es (noch) so etwas wie eine deutsche (oder deutschsprachige) Minderheit in Frankreich? Oder nur noch regionale Besonderheiten (und Dialekte)? In den Schulen wird Deutsch teilweise als Fremdsprache unterrichtet. Etwas anderes als Unterrichtssprache als Französisch ist dort nicht denkbar. Einigermaßen in der Mitte der Gesellschaft sind kulturelle Vereinigungen wie die René-Schickelé-Gesellschaft (1968 gegründet, als R. S.-Kreis), der sich für die Anerkennung und Pflege von Deutsch und Elsässisch einsetzt. In Lothringen gibt’s den Verein “Bi uns Dahäm”, der sich für den lothringischen Dialekt engagiert. Andere Organisationen der “Heimatbewegung” sind schon ziemlich klein und in der Aussenseiter-Rolle. Wie die Elsässische Volksunion (EVU), 1988 u. a. von früheren Mitgliedern des Elsass-Lothringischen Volksbundes gegründet. Diese “Bewegung” ist noch am stärksten in der Gegend um Hag(u)enau (Département Bas-Rhin), in dem Eck von Elsass, das nach Deutschland hinein-“sticht”.

Im Elsass und in Lothringen gab es keinen Faschismus, keine gelenkte Massenzuwanderung, aber auch kein Autonomieabkommen. Dafür mehrere Kriege der „Vaterländer“ gegeneinander. Man muss resumieren, dass Frankreich viel minderheitenfeindlicher als Italien ist. Was den Erhalt der Sprache betrifft: die Unterrichtssprache ist wichtig, und Südtirol hat Deutsch; paradiesische Zustände im Vergleich. Einschränkend kann man sagen, dass die Lehrinhalte in Südtirol auch vorgegeben werden, man die Heldentaten von Giuseppe Garibaldi dort auf Deutsch gelehrt bekommt (wenn die Eltern das wünschen), man die Heldentaten von Andreas Hofer privat lernen kann. Elsass und die Elsässer sind viel stärker in Frankreich integriert, Thierry Mugler oder Patricia Kaas mischen in Frankreich mit als ob sie Pariser wären. Der „Todesmarsch“ ist hier wahr geworden, wird aber anscheinend von den Betroffenen überwiegendst nicht als solcher empfunden.

Literatur & Links

Gerald Steinacher, Günther Pallaver: Leopold Steurer: Historiker zwischen Forschung und Einmischung (2006; Festschrift zu dessem Geburtstag)

Hans Karl Peterlini: 100 Jahre Südtirol. Geschichte eines jungen Landes (2012)

Manuel Fasser: Ein Tirol – zwei Welten. Das politische Erbe der Südtiroler Feuernacht von 1961 (2009)

Oskar Peterlini: Heimat zwischen Lebenswelt und Verteidigungspsychose. Politische Identitätsbildung am Beispiel Südtiroler Jungschützen und –marketenderinnen (2010). Der Autor ist Jurist und Politiker und Bruder des Journalisten und Autors Hans Karl P.

Joachim Gatterer: “Rote Milben im Gefieder”. Sozialdemokratische, kommunistische und grün-alternative Parteipolitik in Südtirol (2009)

István Gergő Székely, Levente Salat, Sergiu Constantin, Alexander Osipov (Hg.): Autonomy Arrangements around the World: A Collection of Well and Lesser Known Cases (2014)

Ulrich Ladurner: Südtiroler Zeitreisen. Erzählungen (2012)

Martha Verdorfer und Ursula Lüfter: Wie die Schwalben fliegen sie aus: Südtirolerinnen als Dienstmädchen in italienischen Städten 1920–1960 (2011)

Andrea Di Michele, Francesco Palermo, Günther Pallaver (Hg.): 1992. Fine di un conflitto. Dieci anni dalla chiusura della questione sudtirolese (2003)

Aram Mattioli: „Viva Mussolini“. Die Aufwertung des Faschismus im Italien Berlusconis (2010)

Lucio Giudiceandrea: Spaesati: Italiani in Südtirol (2006). 1956 in Brixen/ Bressanone in eine aus Kalabrien stammende Familien geboren, war der Autor RAI-Journalist; er schildert die Dinge aus der Sicht eines italienischen Südtirolers

Siegfried Frech, Boris Kühn (Hg.): Das politische Italien. Gesellschaft, Wirtschaft, Politik & Kultur (2011). Unter Anderem mit einem Beitrag von G. Pallaver

Rolf Steininger: Südtirol. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart (2014)

Oskar Peterlini: Der ethnische Proporz in Südtirol (1980)

Eva Pfanzelter, Dirk Rupnow (Hg.): Einheimisch – Zweiheimisch – Mehrheimisch: Geschichte(n) der neuen Migration in Südtirol (2017)

Georg Grote, Barbara Siller: Südtirolismen: Erinnerungskulturen – Gegenwartsreflexionen – Zukunftsvisionen (2011)

Mario Muigg: Zwischen Wien und Brüssel lag Südtirol. Die Südtirolproblematik im Gesichtspunkt der österreichischen Assoziierungs- und Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Gemeinschaft. Geschichte Diplomarbeit, 2005, Karl-Franzens-Universität Graz

Dieses und jenes zur Geschichte Südtirols, auf Italienisch, von Carlo Romeo

Seite von Andreas Freitag zu Elsass und Lothringen

Minderheitenschutz in Belgien: die Deutschsprachige Gemeinschaft

Trailer zum Dokumentarfilm von Gustav Hofer und Luca Ragazzi: Italy – Love it or leave it (2011)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Region Trentino-Südtirol und Provinz Südtirol entstanden unter diesen Namen erst durch das Paket, siehe Artikel “Südtirol von der Etablierung der italienischen Nachkriegsordnung bis zum Paket”
  2. Gleiche Anzahl von Mitgliedern in beiden Provinzen
  3. Das Aostatal ist seit 1948 (autonome) Provinz und Region
  4. Das war/ist aber nicht immer so. Als es anlässlich des G8-Gipfeltreffens in Genua 2001 zu Krawallen dagegen kam, wurden auch einige Österreicher verhaftet. Und, der SVP-Rechtsaussen Franz Pahl übte Solidarität mit diesen – zwar Linke, aber Österreicher, die in Italien verhaftet wurden…
  5. Dies war im Rahmen des NATO-Doppelbeschlusses von 1979
  6. “National” im Sinn von “landesweit”
  7. Daneben bestand eine zweite grüne Partei, die “Regenbogen-Grünen” mit Rutelli; 1990 gab es die Vereinigung der Beiden, zur Federazione dei Verdi. Ein Teil der Grünen in Südtirol und (Rest-) Italien schloss sich der PD an
  8. Im August 1990 informierte Premier Andreotti im Rahmen einer Parlamentsanfrage die Öffentlichkeit erstmals über die Existenz der Organisation Gladio
  9. Auf italienischem Gebiet und von als Wanderern getarnten Polizisten
  10. Magnago starb 2010
  11. Der Nationalrat beschloss die Abgabe der Erklärung, gegen die Stimmen der FPÖ
  12. Die Gegner des Wandels verliessen die PDS und gründeten die Rifondazione comunista (PRC), die sich 1998 nochmals spaltete (> PdCI)
  13. Die Ermittlungen gegen ihn führten dann zu keiner Verurteilung
  14. 2 Jahre später kehrte der dann nicht mehr aus Tunesien zurück
  15. Unter Anderem durch Luigi Berlinguer (Cousin von Enrico), der Wissenschaftsminister war; auch die Grünen waren in dieser Regierung
  16. Nicht so radikal, dass man (wieder) zu Waffen oder Sprengstoff gegriffen hätte; dazu war Südtirol zu wohlhabend und die Autonomie zu “generös”
  17. Die Lega kam bei ihrem ersten Antreten in Südtirol gleich in den Landtag, mit einem Abgeordneten, Umberto Montefiori aus Ligurien, der als Carabiniere nach Südtirol gekommen war. Dieser übernahm 1996 die Präsidentschaft des Landtages, wechselte aber in jenem Jahr zum Rinnovamento Italiano von Lamberto Dini
  18. In beiden Kammern schloss sich die SVP wieder der Misto (Mischung) – Fraktion an, im Senat wurde Roland Riz Chef dieser Fraktion, in der Kammer Siegfried Brugger
  19. Danach kam noch einmal Prodi, dann wieder Berlusconi; seit 2011 halten Regierungen wieder nur für kurze Zeit, 1 bis 2 Jahre
  20. Gedanken dieser Art haben Südtiroler bezüglich ihrer Provinz oft gehabt
  21. Aus der ASAR ging 48 die PPTT/TTVP hervor, die sich 82 spaltete, 88 zur PATT wieder vereinigte
  22. Auch in Vorarlberg gibt es diese Trentiner Namen, Nachfahren von Einwanderern des 19. Jh, Namen wie Bilgeri oder Paterno, die meist sanft an das Italienische gemahnen
  23. Er war davor 92-94 im EP gewesen
  24. Die FI wurde in Südtirol in ihren Anfängen von Frattini betreut
  25. Günther Pallaver: Südtirols politische Parteien 1945-2005. In: Günther Pallaver, Giuseppe Ferrandi (Hg.): Die Region Trentino-Südtirol im 20. Jahrhundert. Politik und Institutionen (2007)
  26. Dieses Amt ist abgeschafft worden. Die Präfekten (der Zentral-Regierung) in den Provinzen gibt es noch
  27. Bzw Deutsch-sprachige bzw alt-österreichische…
  28. 06 gehörte er der UDC an
  29. Im März 15 hat ein damals 22-jähriger Student aus Südtirol, ein EX-Eishockeyspieler aus Ritten, bei einer U-Bahn-Station (U6 Alser Strasse) ein Kebab-Sandwich nicht bezahlt, am WE, spätnachts, wohl alkoholisiert, wurde dann handgreiflich zu Polizei, auch im Polizei-Stützpunkt Josefstadt. Das Boulevard-Schundblatt “Österreich“ machte eine falsche Identität des Täters ausfindig, stellte einen Falschen an den Pranger
  30. Was der “Rechtsextremismus-Experte” und “Antifaschist” Peham (“Schiedel”), der über diese Szene schreibt, geflissentlich “übersieht” – es würde nicht zu den von ihm propagierten “Querfronten” passen
  31. “Sind deshalb so klein, damit sie immer bei der Mama bleiben können und nie arbeiten müssen”, oder so ähnlich
  32. Und vor Reinhold Messner und Giorgio Moroder
  33. Und wenn im Zusammenhang mit Südtirol von “Italien” bzw “Italienern” die Rede ist, sind noch immer die “echten” Italiener gemeint, Leute aus Gegenden, die schon vor dem 1. WK Teil Italiens waren; wobei diese Definition die Trentiner ausschliessen würde
  34. Damalige Herrscher-Familie von Sardinien-Piemont
  35. Ein Sizilianer der nach Mailand gegangen war
  36. Ausserdem die Attitüde „unser Land“, „wir hier Herren“, „ist hier ein Teil unseres Landes wie jeder andere“, „kein Entgegenkommen angesagt“, „kann nicht sein dass wir hier diskriminiert werden“,…
  37. „Sudtirolesi“ wird von ihnen oft als Bezeichnung für die Deutschsprachigen in der Provinz verwendet
  38. Sie freute sich etwa auf Marine Le Pen als französische Präsidentin
  39. Biancofiores Mutter dürfte als Gerichtsdienerin aus Apulien nach ST gekommen sein. In der Landespolitik war/ist sie noch rechts von der (ehemaligen) AN und Holzmann, bezüglich Italianitá, SVP und Autonomie. Andererseits befürwortet(e) sie einen Freistaat Südtirol und/oder eine Umwandlung des Landes in ein steuerbefreites „alpines Monte Carlo“. Vor der Gemeinderats-Wahl in Bozen 05 hat sie zusammen mit Berlusconi einen vulgären Auftritt hingelegt. 06 wurde sie ins italienische Parlament gewählt. Im Wahlkampf zu den Parlamentswahlen 13 sagte sie, die Südtiroler sollten den Faschisten dankbar für die Einführung der Kanalisation sein, die die bis dato verbreiteten Plumpsklos erfolgreich zurückgedrängt hätten. In der grossen Koalition von Letta (13/14) war sie für ein halbes Jahr Staatssekretärin; aufgrund homophober Bemerkungen hat der Premier ihr Ressort beschnitten
  40. In der Slowakei kam 09 ein Sprachen-Gesetz, das die Einschränkung von Ungarisch und anderen Minderheitensprachen im öffentlichen Bereich brachte, bzw dass alles Öffentliche (also zB auch Speisekarten) zumindest auch auf Slowakisch gebracht wird
  41. Von “Idraulico”
  42. Die ja in den romanischen Sprachen ganz unterschiedlich ist als in den germanischen!
  43. In diesem Beispiel ist auch die Wortstellung und das Verb zu beachten
  44. Anstatt dem Blick zu Friaul-Julisch Venetien und den Slowenen, wie in den ersten Teilen
  45. Der lothringische Dialekt weist Ähnlichkeiten zu jenem der Siebenbürger Sachsen auf (beide sind mosel-fränkisch); diese “Sachsen” bzw ihre Vorfahren sind im Hoch-Mittelalter aus dem zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gehörenden Herzogtum Nieder-Lothringen nach Ungarn ausgewandert – zu dem Siebenbürgen damals gehörte
  46. Die verbliebene Calvinisten in Frankreich, die Lutheraner im Elsass und andere protestantische Gruppen, sind heute in der Fédération protestante de France zusammen geschlossen. Die Reformation hat in dem habsburgisch geprägten Südtirol kaum Spuren hinter lassen
  47. Eine Entwicklung die für Südtirol denkbar ist?!

Algerien und Frankreich

Algerien und Frankreich sind nicht mehr so ohne weiteres zu trennen bzw ohne den jeweils Anderen zu verstehen. Maghrebiner in Frankreich sind ein bestimmendes Thema der kränkelnden Fünften Republik geworden. Um die Verbindungen zwischen diesen Ländern geht es hier. Algerien gehörte ab 1830 zu Frankreich, zuletzt als integraler Bestandteil des Landes. Der Algerien-Krieg (1954-62), der zur Unabhängigkeit dieses Landes führte, hat Frankreich wie Algerien tief geprägt. Manche sagen, er ist noch nicht zu einem Ende gekommen. In späten 1980ern, frühen 1990ern kam Islamismus unter Algeriern in Algerien und Frankreich auf. Einwanderung, Maghrebiner, Islam, Islamismus, Terror, Integrationsprobleme haben sich in Frankreich vermischt.

Das Verhalten eines Teils der Maghrebiner in Frankreich hat dort zu einem “Gegenpopulismus” geführt, die Front National (FN) hat dadurch Akzeptanz bekommen, die Partei wird zunehmend als eine Art “Gegenmittel” zu Einwanderung, Terror und Parallelgesellschaften gesehen. Ein Sieg Marine Le Pens bei der Präsidentenwahl 2017 (also vor wenigen Wochen) war im Bereich des Möglichen, das war vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen!

Es soll auch die Reziproziät Westen-Orient bzw Christentum-Islam untersucht werden. Volle Moscheen in Frankreich und leere Kirchen in Algerien. Maghrebiner in Frankreich und die letzten französischen Siedler in Algerien. Es wird hier keine einfachen Analysen bzw Antworten geben, und das “aber” soll das “einerseits” nicht relativieren. In dem Artikel geht es zunächst um einen mörderischen Angriff auf französische Mönche in Algerien 1996 und über das es auch einen Spielfilm gibt. Die weitere Gliederung ist dann: Algerien unter französischer Herrschaft, das unabhängige Algerien, Frankreich und Algerien, Christentum in Algerien und der Diskurs.

Das Massaker 1996

Im März 96 überfiel die islamistische Terrorgruppe GIA französische Trappisten-Mönche in Algerien, entführte 7 aus ihrem Kloster im Atlas-Gebirge, 2 anderen gelang es sich zu verstecken. Das war mitten im algerischen Bürgerkrieg, es gab Forderungen nach Freilassung von inhaftierten Islamisten, Verhandlungen. Die französischen Mönche wurden aber getötet, wahrscheinlich bei einem Befreiungsversuch der algerischen Armee, von einem Hubschrauber aus.

Die الجماعة الإسلامية المسلّحة‎‎ (al-Jama’ah al-Islamiyah al-Musallaha), französisch Groupe Islamique Armé (GIA), war die wichtigste der islamistischen Gruppen, die den algerischen Staat im Bürgerkrieg (92 bis 02) bekämpften. Die Mönche waren nicht Reste der französischen Siedler in Algerien, sind später gekommen, nicht im Zuge der französischen Kolonialherrschaft, aber in gewisser Hinsicht waren sie Überreste der Colons. Vorsteher des Klosters war Dom Christian C. M. de Chergé, auch er war unter den 7 Getöteten.

Er stammte aus einer adeligen Familie, lebte in seiner Jugend (während des Zweiten Weltkriegs) einige Jahre in Algerien, wo sein Vater als Berufssoldat stationiert war. Während des algerischen Unabhängigkeits-Kriegs war Christian de Chergé selbst als Soldat in dem Land. Der Militärdienst unterbrach seine Priester-Ausbildung. De Cherge hat bei seinem zweiten Algerien-Aufenthalt trotz des Kriegs auch positive Begegnungen mit Algeriern gehabt. 1964 wurde er Priester, 1969 trat er den Reformierten Zisterziensern (Trappisten) bei. 1971 ging er wieder nach Algerien, in das Bergkloster “Notre-Dame de l’Atlas” in Tibhirine bei Médéa, im Atlasgebirge, einer Tochtergründung (1938) des Klosters von Aiguebelle in Frankreich, wo Chergé vorher war. Die Mönche dieses Klosters arbeiteten als Ärzte und Lehrer in der islamischen Umgebung. Zwischendurch studierte De Chergé in Rom, 1984 wurde er zum Titularprior des Klosters gewählt.

Der Trauergottesdienst für die Mönche wurde in der katholischen Kathedrale Notre Dame d’Afrique in Algier gehalten. Die Getöteten wurden dann in ihrem Kloster in Tibhirine bestattet. Die überlebenden Zwei gingen in ein Kloster in Marokko.

Notre Dame d’Afrique in Algier

Der Franzose Armand Vieilleux, in den 1990ern eines der globalen Oberhäupter der Trappisten, glaubt dass die algerische Armee die Mönche absichtlich getötet hat, aber gewissermaßen unter falscher Flagge, mit der Absicht, die Öffentlichkeit v.a. in Frankreich gegen die Islamisten aufzubringen. Besonders in den nordafrikanischen Ländern gibt/gab es jahrzehnte-lang nur die Wahl zwischen einem säkularen autoritären Regime (“der Kaserne”) oder den Islamisten (“der Moschee”). Bald nach dem Anschlag auf die Mönche wurde Pierre Claverie, Bischof von Oran, von Terroristen ermordet. Auch wurden in dieser Zeit sechs Nonnen getötet.

2002 kam von einem John W. Kiser ein Buch über die Ereignisse von Tibhirine heraus, auf Deutsch mit dem Titel “Die Mönche von Tibhirine. Märtyrer der Versöhnung zwischen Christen und Moslems”. Texte von Christian de Chergé, der sich für christlich-muslimische Verständigung einsetzte, kamen bereits 1997 heraus. Auch sie dienten als Inspiration und Vorlage für den Film über den Fall. Dieser wurde 2009 gedreht, von Xavir Beauvois, hauptsächlich in und um ein aufgelassenes Kloster in Azrou in Marokko, mit Michael Lonsdale und Lambert Wilson. Der Film “Des hommes et des dieux” („Von Menschen und Göttern“) kam 2010 zu den Filmfestspielen in Cannes heraus. Er erzählt ziemlich authentisch das friedliche Nebeneinander der französischen Mönche mit der Bevölkerung im Tell Atlas im unabhängigen Algerien, das durch den algerischen Bürgerkrieg zerstört wird. Dem Film zufolge gab es Diskussionen im Kloster über die Frage, trotz des Kriegs in Algerien zu bleiben, und kam der Angriff, bevor ein Konsens erreicht wurde.

Algerien unter französischer Herrschaft

Die Eroberung Algiers 1830 leitete einen kolonialen Neubeginn Frankreichs ein. Im 18. Jh hatte die Niederlage im Kolonialkrieg gegen Grossbritannien zu Verlusten der meisten Kolonien in Amerika und Indien geführt. Dann kam noch die Intervention im USA-Unabhängigkeits-Krieg, zwar auf der siegreichen Seite, aber dieser Krieg wurde auch eine Belastung für das Ancien Regime, trug auch zur Revolution ab 1789 bei. Unter Napoleon war Frankreich eine europäische Vormacht, vernachlässigte die Kolonien. Mit der Restauration 1814/15 war das Geschichte, und kurz vor dem neuerlichen Sturz der Bourbonen griff die französische Armee die Osmanen in Algerien an. Zum Anlass nahm Frankreich einen Streit mit dem Osmanischen Reich. Wenige Monate nach der Inbesitznahme wurde das Restaurations-Regime in Frankreich gestürzt.

In der frühen Juli-Monarchie wurde die französische Fremdenlegion gegründet, 1831 durch einen Erlass von König Louis-Philippe I. Zur Ausdehung und Absicherung der Herrschaft über Algerien. Nach der Stadt Algier wurde die Küste unterworfen, dann die Herrschaft in das Landesinnere, den Süden, ausgedehnt. Wie bei den meisten afrikanischen Staaten gehen auch bei Algerien die heutigen Grenzen auf die Kolonialherrschaft zurück. Das osmanische Eyalet-i Cezayir-i Garb (ایالت جزاير غرب), nach der Stadt Jazair/Algier benannt, hat nur die Küstenregion umfasst. Aber Frankreich hat Algerien auch darüber hinaus tief geprägt. Algerier (wenn man von solchen zu früheren Zeiten sprechen kann) erhoben sich immer wieder gegen Franzosen, etwa unter Abdelkader. Und, Frankreich dehnte sich in weite Teile des Westens Afrikas aus, teilweise von Algerien aus, teilweise von Handelsstützpunkten an den dortigen Küsten aus, in die Hinterländer. So entstand ein neues Kolonialreich, nicht zuletzt durch die Fremdenlegion. Hinzu kamen Inseln in Ozeanien sowie der Karibik, die vom ersten Kolonialreich geblieben waren.

Kurz nach dem Sturz von König Louis Philippe und vor der Machtergreifung von Louis-Napoleon Bonaparte wurde Algeriens Status als Kolonie beendet und das Land zu einem integralen Teil Frankreichs erklärt. Die drei Gebiete im Norden, Algier, Oran, and Constantine, wurden französische Departments. Dort konnten die französischen Siedler ihre Vertreter wählen. Für Algerier gab es diverse Einschränkungen bezüglich des aktiven und passiven Wahlrechts. Die Gebiete im Süden blieben unter Verwaltung des französischen Militärs. Es fand eine Machtverschiebung vom (französischen) Militär zu (französischen) Siedlern statt, eine Einschränkung der bisherigen algerischen Selbstverwaltung, eine verstärkte Integration Algeriens in Frankreich. Die provisorische Regierung Frankreichs hat 1848 auch die Sklaverei, die nur (mehr) Angehörige unterworfener Völker betraf, endlich abgeschafft.

Henri d’Artois, der “Graf von Chambord”, langjähriges Oberhaupt der entthronten Bourbonen, schrieb 1865, das noch unter seinem Grossvater Charles X. in Besitz genommene Algerien sei das letzte Geschenk der Monarchie an Frankreich gewesen. Artois war sehr pro-kolonialistisch, sah eine Mission Frankreichs, war für die Instrumentalisierung der Christen im osmanischen Libanon, v.a. der Maroniten, wollte dort eine Art neuen Kreuzfahrerstaat, zur Christianisierung der Region. So weit war das nicht von der Meinung der Mächtigen und eines grossen Teils der Bevölkerung weg. Frankreich setzte sich in dieser Zeit als Schutzmacht der Katholiken im Osmanischen Reich durch, bekam so einen Hebel zum Einfluss in dem schwachen Sultanat. “Napoleon III.” schickte Oppositionelle in die algerische Deportation, liess den Suez-Kanal durch das osmanische Ägypten bauen.

Das Bistum Algier wurde 1838 als Suffraganbistum der Erzdiözese Aix-en-Provence begründet und 1866 zum Erzbistum erhoben. Seine Suffraganbistümer wurden die Diözesen Constantine, Laghouat und Oran. Die massive Ansiedlung von Franzosen in ihrer Kolonie Algerien begann aber erst in der Dritten Republik, also ab 1871. Davor lag noch das Crémieux-Dekret, des Justizministers der provisorischen Regierung, 1870, mitten im Umbruch Frankreichs. Auch eine wichtige Weichenstellung, die von einer Interims-Regierung vorgenommen wurde. Es verlieh Juden in Algerien die französische Staatsbürgerschaft. Dies betraf nicht die wenigen französischen (meist aschkenasischen) Juden, die sich damals im Zuge der französischen Kolonialisierung bereits angesiedelt hatten, diese waren als Franzosen dort hin gekommen. Es betraf die autochtonen Juden Algeriens, die sich in ihrer Kultur von ihren (moslemischen) Landsleuten wenig unterschieden. Auch einige Sepharden waren darunter, mit einer etwas weniger orientalischen Kultur; diese waren auch unter den französischen Juden.

In einem folgenden Dekret wurden die moslemischen Algerier von der französischen Staatsbürgerschaft ausgeschlossen. Es ist ja schön, dass die Apartheid insofern neu definiert wurde, als die privilegierte Gruppe erweitert wurde, durch den jüdischen Justizminister der Kolonialmacht; nur blieb der überwiegende Teil der Bevölkerung Algeriens weiter Menschen zweiter Klasse. Die Definition der Bevölkerung über die Religion, ihre Trennung und Einteilung darüber, die sich durchsetzte, bestehen blieb mit einer Unterbrechung (unter Vichy), hat sich nicht nur auf Algerien ausgewirkt. Die autochthonen Juden Algeriens, “Mizrahis”, wurden von ihren moslemischen Landsleuten entfremdet, kamen ganz unter die Fuchtel der französisch-aschkenasischen Juden. Sie wurden nach den Cremieux-Dekreten zu den französischen Siedlern gezählt, obwohl sie (ihre Vorfahren) lange vor den Franzosen dort waren. Gerade die Mizrahis wurden von den (christlichen) Siedlern dann nicht immer angenommen, als gleichrangig. Wenige moslemische Algerier schafften es zu Franzosen zu werden, auch der Übertritt zum Katholizismus war keine Garantie.

Dann begann wie erwähnt bald die massive Ansiedlung von Franzosen in Algerien. Zum Teil kam sie aus dem nun deutschen Elsss und Lothringen. Sonst liess sich in Kolonien hauptsächlich Militär- und Verwaltungspersonal nieder. Algerien wurde die wichtigste Kolonie und wurde (daher) nicht mehr als solche gesehen. Die Siedler (Colons, Pieds-noirs) waren auch Spanier, Italiener, Malteser, Juden sowie Angehörige französischer Minderheiten wie Korsen oder Bretonen. Und ja, es gab eine Art Apartheid. Dass Frankreich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Landes von der Möglichkeit ausschloss, (zu) Franzosen zu werden, schloss auch die Möglichkeit aus, dass diese sich und ihr Land als Teil Frankreichs fühlten/sahen…

Sonst wäre eine andere Entwicklung möglich gewesen; in dieser hätten Algerier aber dann als Franzosen über ihr Land mit-bestimmen können. Das wollte man ja nicht. Das ewige Dilemma der Eroberer; Emmanuel Todd hat darüber geschrieben. Manche französischen Offiziellen betrieben eine Assimilation der Algerier, weil sie das Land als „Teil von Frankreich“ sahen. Insgesamt “begnügte” man sich aber damit, Juden und Moslems zu trennen (und nur erstere zu Franzosen zu machen, also eine kleine Gruppe) und zu versuchen, Berber gegen Araber auszuspielen. Entsprechendes haben europäische Eroberer auch Anderswo gemacht, nicht zuletzt in Afrika; und auch die aus Europa stammenden Afrikaaner haben ihre Apartheid über die Nicht-Weissen Südafrikas so gestaltet. Das Erbe der Revolution und die Realität in den Kolonien… Einerseits die Propagierung eines grossen Frankreichs (gross von der Fläche, aber auch von der Zivilisation…), andererseits wurden die Menschen aus/in diesen Gebieten nicht als Franzosen gesehen, behandelt.

In der französischen Dritten Republik kamen u.a. Teile Südost-Asien (Indochina) als Kolonialbesitz dazu. In den 1880ern entstand ein Staatssekretariat für Kolonialpolitik, aus dem später ein Ministerium wurde. Die Kolonien veränderten Frankreich, es war aber auch im 19. Jh umstritten, ob sie wirklich ein Plus brachten. Ende des 19. Jh begann die Einwanderung von „Farbigen“ aus den Kolonien, anfangs geschah diese im Dienste des französischen Staats. Die Kolonien wurden erst im 19. Jh in Frankreich in der Bevölkerung präsent bzw verankert. Guyana war für seine Straflager berüchtigt, Tahiti wurde durch die Malereien Gauguins bekannt,…

Um 1900 gehörte das grosse Kolonialreich zum festen Bestandteil der französischen Nation, wurde das innerlich kaum angefochten, auch von der Linken kaum.1 Frankreich war neben Grossbritannien die Weltmacht, auch kulturell und wirtschaftlich. Auch die beiden Nachbarn Algeriens, Tunesien und Marokko, kamen ganz bzw teilweise unter französische Herrschaft, bildeten zusammen Französisch-Nordafrika. Im 1. WK konnte Frankreich nochmal seine Aussenbesitzungen erweitern. Und, Arbeiter (u.a.) aus Algerien wurden damals nach Frankreich verpflichtet. Bekamen eigene Wohngebiete in Städten zugewiesen. Algerier und andere Unterworfene durften in diesem Krieg für Frankreich kämpfen.

Der intellektuelle Ablösungsprozess der Algerier von Frankreich war 1930 zum Centennaire der Zugehörigkeit zu Frankreich voll im Gange, wie Schmale schrieb. Einerseits das, andererseits aber auch eine starke Prägung durch französische Kultur, manche Bevölkerungs-Schichten betraf das mehr als andere. Im 2. WK kam Algerien 1940 unter Vichy-Verwaltung, für die viele Colons Sympathien hatten… Es gab aber auch eine Resistance unter den Siedlern dort. 1942 nahmen die Alliierten Algerien ein – was zu Verbesserungen für die Algerier führte! De Gaulle und die Exilregierung gingen 1944 von GB ins Französische Algerien. Das war zur Zeit der Landung der Anglo-Alliierten in der Normandie und kurz vor der Befreiung von Paris durch diese und Truppen des Freien Frankreich. Und darin spielten auch Algerier eine wichtige Rolle.

Am 8. Mai 1945, als Nazi-Deutschland kapitulierte und französische Truppen bereits Teile Deutschlands besetzt hielten, fand in der algerischen Stadt Sétif eine Siegesparade von Algeriern statt (die ihren Beitrag dazu geleistet hatten), die sich mit dem Begehren nach Selbstbestimmung verband. Französische Truppen schossen die Veranstaltung nieder, veranstalteten das Massaker von Setif. An die 40 000 Menschen wurden in den folgenden Tagen getötet! Dies war ein wichtiges Ereignis in der Entstehung der algerischen Nationalbewegung. Ahmed Ben Bella etwa, der von marokkanischen Einwanderern nach Algerien stammt, diente in der Exilarmee des Freien Frankreich, etwa in der Schlacht von Monte Cassino gegen die Soldaten Hitlers und Mussolinis. Zur Zeit des Setif-Massakers war er Gemeinderat in Maghnia, ging danach in den (noch ziemlich unorganisierten) Untergrund um für die Unabhängigkeit zu kämpfen. 1950 von den Kolonial-Behörden gefasst, gelang ihm 2 Jahre später der Ausbruch. Er wurde ein Führer der Front de Libération Nationale (FLN), hielt sich zeitweise in Ägypten auf, wurde 1956 von den Franzosen geschnappt.

Und, nach diesem Krieg zerfiel das französische Kolonialreich allmählich. Die Unabhängigkeits-Bestrebungen waren stark in Indochina und Nordafrika, “mittel” in Schwarzafrika, schwach in der Karibik und Ozeanien. Die Entkolonialisierung wurde ein bestimmendes Thema der Vierten Republik. 1947 bekam Frankreich von Kriegsverlierer Italien noch ein Grenzgebiet zugesprochen, die letzte Grenzänderung das französische Festland/Hexagon betreffend. Französisch-Algerien gehörte hier nicht dazu und auch nicht zu France métropolitaine (metropolitanes Frankreich), dem zum europäischen Kontinent gehörende Teil Frankreichs, der das französische Festland und die Inseln vor seiner Küste umfasst(e), also v.a. Korsika. Und dennoch war es Teil des Mutterlands, bestand aus französischen Departements.

Der Indochina-Krieg bewirkte die „Trennung von einer geliebten, exotischen Mätresse“. Die demütigende Niederlage der französischen Armee in Indochina bei Dien Bien Phu 1954 war kaum vorbei, als die wichtigste Gruppe der algerischen Nationalbewegung, die FLN, bzw ihre Miliz ALN, damit begann, abgelegene Aussenposten der französischen Armee in Algerien anzugreifen. Es folgten Gegenmaßnahmen, eine Eskalation, bald war auch in den Städten Gewalt. Die Sowjetunion untersstützte die FLN, deren Konkurrent eine Gruppe namens MNA war. Der französische Innen-Geheimdienst DST schuf 1956 ausserdem die Pseudo-Guerilla-Gruppe „ORAF“, die Anschläge unter falscher Flagge ausführte um einen Kompromiss unmöglich zu machen.

Die Bastionen der FLN waren hauptsächlich in der (berberischen) Kabylie. Die Unabhängigkeit war das Ziel, auch Emanzipation innerhalb Frankreichs war für Manche eine Option. Auf der Gegenseite kämpfte man für ein „Frankreich von Dunkerque bis Tamanrasset“. Der Rechtspopulist Pierre Poujade (UDCA) erklärte 1956 gegenüber dem “Time Magazine” die Motivation, um Algerien zu kämpfen: “Das Saarland2 haben wir schon verloren und bald werden die Italiener Korsika wollen.” Dahinter sah er diabolische Kräfte am Werk, die Frankreich “zerlegen” wollten. Da man Erdöl in der algerischen Sahara gefunden habe, hätten Wall Street-Syndikate die Algerier gegen Frankreich aufgebracht, jene die dahinter steckten, sollten zurück nach Jerusalem gehen.

Jacques Soustelle sah das anders. Der Anthropologe, in der Resistance gegen die nazideutsche Besatzung Frankreichs aktiv, wurde nach dem Krieg De Gaulle-Berater (und war anfangs in dessen RPF), war Minister in der 4. Republik, u.a. für Kolonien, war schon in den 1950ern ein Israel-Bewunderer, Freund von Shimon Peres, zog als Colon ins französische Algerien, wurde General-Gouverneur von Algerien (55/56). Er war so gegen die Unabhängigkeit Algeriens engagiert, dass er zu einem Zeitpunkt als die Französische Republik mit der Unabhängigkeits-Bewegung FLN verhandelte, in Opposition zu jenem Staat ging, dem er lange gedient hatte. Er schloss sich der OAS an, war 61 bis 68 im Exil, bis er amnestiert wurde; 73-78 war er wieder im Parlament. Die Vierte Französische Republik war überhaupt ein wichtiger Partner Israels.

Und hier verband sich der Kampf der 4. Republik gegen die Entkolonialisierung, das Bündnis mit Israel, das Weltmachtstreben Frankreichs (das auch Atomwaffen mit einschloss), Algerien, Ägypten,… Ägypten unter Nasser unterstützte die FLN, eine algerische Exilregierung unter Abbas war ab 1958 in Ägypten. Auf der Gegenseite damals eben Israel und Frankreich, und Israel setzte die nordafrikanischen, speziell algerischen, Juden gezielt ein, um Informationen für Frankreich über die Unabhängigkeitsbewegungen in diesen Ländern zu bekommen. Was die Juden Algeriens endgültig von Algerien entfremdete. Was war zuerst? FLN-Attacken auf Synagogen oder Kollaboration der Juden mit Frankreich? 1956 der britisch-französisch-israelische Krieg gegen Ägypten nach der Suez-Kanal-Verstaatlichung Nassers.3

Die Achse zwischen Frankreich und Israel schloss auch das Training mit ein, das Frankreich in “seinem” Algerien in den 1950ern dem israelischen Militär ermöglichte. Dass ehemalige deutsche SS- und Wehrmachts-Leute in der französischen Fremdenlegion in Indochina und Algerien für Frankreich kämpften, war dazu überhaupt kein Widerspruch. Auch ehemalige französische Kollaborateure mit den Nazis kämpften dort. Es heisst, es gab einen diskreten Gnadenerlass von Charles de Gaulle als Chef der provisorischen Regierung (1944-46), durch 5 Jahre Einsatz in der Fremdenlegion (in den Kolonien) konnten sich diese rehabilitieren! Manche französische WKII-Nazi-Kollaborateure wurden zu De Gaulle-Gegnern (OAS…) wegen seiner “Aufgabe” Algeriens. Nach dem Krieg wurden auch (ehemalige) italienische Kriegsgefangene in Algerien gegen Algerier eingesetzt. Das war der im Entstehen begriffene Westen.

Der Kolonialismus veränderte auch Frankreich selbst, schon vor Einwanderungswellen. Auch weil die brutale Unterdrückung in Algerien mit Folter und Exekutionen in mehrerer Hinsicht auf das Land zurück fiel.4 Manche in der französischen Linken, wie Sartre, glaubten dass die Gewalt in Algerien das metropolitane bzw europäische Frankreich infiziert und korrumpiert habe. In Bezug auf die Aufrechterhaltung der Todesstrafe war der Algerien-Krieg jedenfalls ein wichtiger Faktor gewesen. In Algerien wiederum taten sich Kommunisten damit schwer, den anti-kolonialen Kampf der algerischen Nationalbewegung zu unterstützen, da sie diesem einen Nationalismus zu Grunde liegen sahen, den sie in Frage stellten. Der algerische Unabhängigkeitskrieg hat auch die Entkolonialisierung anderer Teile Afrikas von Frankreich voran getrieben, die Unabhängigkeit schwarzafrikanischer Länder von Frankreich 1960 beeinflusst.

Der Entdecker Jacques Cartier (15./16. Jh) stand am Anfang der französischen Kolonialgeschichte, eine Artikelreihe des Journalisten Raymond Cartier in “Paris Match” 1956 wirkte an ihrem Ende mit. Die Serie bewirkte die Meinung mit, dass die für Kolonien ausgegebenen Milliarden in Frankreich besser angelegt wären, plädierte für einen Rückzug aus Egoismus – allerdings betraf das Schwarzafrika, nicht Algerien. Knapp eine Million französischer Siedler leben gegen Ende der französischen Herrschaft in dem nordafrikanischen Land, rund 400 000 Soldaten waren dort um sie und die Kolonialherrschaft zu schützen. Die Siedler lebten hauptsächlich im Norden Algeriens. Es gab Reiche und Arme; sie wählten laut Scholl-Latour zuerst mehrheitlich extrem links, dann extrem rechts. Die Colons machten etwa 10% der Bevölkerung Algeriens aus. Die Algerier die nicht zu Franzosen werden durften, machten fast 10 Millionen aus.

Der Algerien-Krieg brachte die 4. Republik endgültig mit dem Putschversuch 58 die Krise, wurde das bestimmende Thema Frankreichs und brachte diese Republik zu einem Ende. Teile des französischen Militärs in Algerien befürchteten damals, dass der neue Premierminister, der Elsässer Pflimlin (MRP), mit den algerischen Aufständischen verhandeln würde. Die Militärs übernahmen die Macht in Algerien, insofern glückte der Putsch, die Ausdehung auf’s Festland gelang nicht. Nun kehrte General Charles de Gaulle (inzwischen UNR) an die Macht zurück, wurde von Staatspräsident Coty zum Premier mit Sondervollmachten berufen, als Zwischenschritt. Durch eine Verfassungsänderung kam es zur Gründung der V. Republik, mit einer Machtverschiebung zum Staatspräsidenten. Zu diesem liess sich De Gaulle Ende 58 wählen; Anfang 59 war die Amtsübergabe. Die Union française, Nachfolgerin des Empire Francaise, wurde zur Communauté française. De Gaulle vollzog eine Abkehr von der französischen Unterstützung Israels, sowie den halben Austritt aus der NATO.

De Gaulles Machtübernahme war im Sinn der Colons und aller anderen, die Algerien behalten wollten, er stand für einen härteren Kurs in Algerien. De Gaulle sah aber die Fortsetzung der Kolonialherrschaft als unmöglich. Begann Verhandlungen mit der FLN, zunächst geheim. Ein Teil der Siedler und Staatsbediensten reagierten dann darauf mit der Gründung bzw Unterstützung der OAS, 1961. Diese bekämpfte nicht nur die Algerier, sondern auch den eigenen Staat bzw seine Kolonialverwaltung. Unter den OAS-Leuten waren auch ehemalige Resistance-Kämpfer. Franco-Spanien unterstützte die OAS wohlwollend. 1961 ein neuer Putschversuch in Algerien, nun um De Gaulle zu stürzen. Er scheiterte, weil die Masse der Soldaten nicht mit machte. Die Putschmilitärs waren der OAS verbunden. Auch die frühe Fünfte Republik war also von der Algerien-Thematik dominiert. An beiden Putschversuchen, 58 und 61, war Raoul Salan beteiligt, der im 2. WK, in Indochina und Ägypten (Suez-Krieg) gekämpft hatte, ehe er nach Algerien kam. Ein Mitgründer der OAS, wurde er 61 verhaftet und 62 zum Tode verurteilt, dann begnadigt.

Die Verhandlungen führten im März 62 zum Evian-Abkommen, das ein Waffenstillstand war, aber nach Referenden in den beiden betreffenden Ländern die Unabhängigkeit vorsah. Das Abkommen sicherte Frankreich über die Kolonialherrschaft hinaus Zugang zu Algeriens Erdölreserven und übergangsweise das Verfügungsrecht über seine bisherigen Militärbasen. Dies betraf insbesondere jene in Reggane in der Sahara, wo das französische Militär Raketen und Atombomben testete. Auch der Schutz der französischen Siedler in Algerien wurde im Abkommen bestimmt. De Gaulles Premier Debré von der UNR, in einer Koalition mit CNIP, MRP, SFIO, Rad und RDA (allen im Parlament vertretenen Parteien ausser der PCF), hatte in seiner Partei und bei den Koalitionspartnern unterschiedliche Meinungen zur Aufgabe Algeriens.

Innenminister Francois Mitterrand (SFIO) war ein Gegner des Abkommens mit der FLN, verkündete vor diesem in der Nationalversammlung, „Algerien ist Frankreich. Wir werden allen entgegentreten, die die Ruhe stören und der Sezession den Boden bereiten wollen“. Die kommunistische PCF unter Thorez war ebenfalls gegen die Unabhängigkeit Algeriens, mit “Fortschritts”-Begründungen. Die französische KP soll kolonial eine widerwärtige Rolle gespielt haben. Währenddessen kam es in Algerien noch zu einem Aufbäumen der OAS, auch zu einer finalen Konfrontation zwischen ihr und den Staatsorganen, die Schlacht von Bab el Oued im März/April 62. Sie gleicht den Ereignissen von Ventersdorp in Südafrika 91, als sich weisse Rechtsextreme gegen den Staat erhoben, der jahrzehntelang die Apartheid aufrecht gehalten hatte und nun dabei war, sie aufzulösen. Die OAS führte nach dem Evian-Waffenstillstand bis zur Unabhängigkeit noch eine Terror-Kampagne der “verbrannten Erde” durch.

Die etwa 1 Million Opfer des Algerien-Kriegs wurden auch nach der Unabhängigkeit im Juli noch “aufgerundet”. Am Ende des Krieges gab es ein Massaker an Siedlern in Oran, am Tag der Unabhängigkeit Algeriens, dem 5. 7. 1962, durch ALN-Leute. Die Details bzw Umstände sind aber umstritten. Pierre Daum schrieb, die algerische Bevölkerung Orans war ein halbes Jahr lang vor der Unabhängigkeit von der OAS terrorisiert worden. Es gab nach der Unabhängigkeit mehrere Massaker an “Harkis”, Algeriern die den Franzosen als Hilfssoldaten gegen Algerier gedient hatten. Gegen jene Algerier die im Weltkrieg für Frankreich gekämpft hatten, wurde nicht vorgegangen. Ben Bella der zur Unabhängigkeit freigelassen wurde und Interims-Präsident wurde, sowie viele FLN-Leute hatten das selbst getan.

Rund um die Unabhängigkeit kam es zu einem Massenexodus von Franzosen aus Algerien. Es gingen die meisten Staatsbediensteten und auch der grösste Teil der Siedler (darunter die Juden, die ja als Franzosen galten, auch jene, die nicht mit den Franzosen gekommen waren). Hauptsächlich natürlich nach Frankreich. Es folgten die Harkis, jene die konnten. In Evian war den in Algerien lebenden französischen Staatsbürgern religiöse Freiheit und die Eigentumsrechte an Land und Besitz zugesichert worden. Die Provisionen für sie waren weit von Jenem entfernt, was etwa Israel für seine Siedler in den palästinensischen Restgebieten herausnimmt. Die Meisten gingen jedenfalls.

Ob es die algerische Drohung an die französischen Siedler mit “Koffer oder Sarg” wirklich gab? Es gibt die These, etwa bei Pierre Daum (s.u.), wonach die Bedrohung nach der Unabhängigkeit nur ein Mythos war, nur Harkis und OAS-Leute bedroht waren. Und die Ablehnung der Gleichheit mit den Algeriern (bzw das Ende der Privilegierung) der Grund des Massenexodus’ war. Widerspruch kommt diesbezüglich von den Historikern Guy Pervillé und J. J. Jordi. Möglicherweise gab es Parallelen zu jenen Weissen, die um 1994 aus Südafrika mit dem Ende der Apartheid weg gingen, weil sie nicht mit den “eingeborenen” “Farbigen” gleichberechtigt zusammenleben wollten, nur privilegiert. Der algerische Historiker Benkada sagt, es war die OAS, der die Franzosen zum Verlassen Algeriens aufforderte. Vielleicht gibt es auch Gemeinsamkeiten mit den “Volksdeutschen” in Osteuropa nach dem Hitler-Krieg. Ein Honiglecken war die französische Herrschaft für die Algerier jedenfalls nicht gewesen.

100 000 bis 200 000 Franzosen blieben zunächst nach der Unabhängigkeit in Algerien, von einer Million. Sie blieben bzw wurden Algerien-Franzosen. Die französische Staatsbürgerschaft galt für sie zunächst für drei Jahre weiter, danach sollten sie wählen, welche Staatsbürgerschaft sie annehmen wollten. Es blieben Rechte, die der Meinung waren dass dies eigentlich ihr Land sei. Und es blieben Linke, die zT schon im Krieg der FLN geholfen hatten und ihre Verbundenheit zum unabhängigen Algerien bekundeten. Etwa Jacques Verges und der aus Ägypten stammende Jude Henri Curiel. In Evian wurde algerischen Bürgern Freizügigkeit bei der Arbeitsaufnahme in Frankreich gewährt. Davon wurde in den nächsten Jahrzehnten reichlich Gebrauch gemacht.

Das unabhängige Algerien

Französischer Einfluss und ein kleinerer Teil der Siedler blieben also zunächst. 1965 waren es noch ca. 50 000 Französischstämmige, die zum Teil die algerische Staatsbürgerschaft annahmen, zT als französische Staatsbürger dort blieben. Manche gingen auch in den Dienst des neuen Staates. Und aus Frankreich kamen statt den Pied-noirs die so genannten Pieds-rouges, Franzosen der Linken, um Entwicklungshilfe zu leisten. Aber, die Zahl der Franzosen in Algerien nimmt kontinuierlich ab. Viele folgten früher oder später dem anfänglichen Exodus der Siedler, Juden und Harkis nach Frankreich. Und es folgten ihnen dann auch viele Berber und Araber.

Algerien wurde nach der Unabhängigkeit ein sozialistischer Einparteienstaat bzw eine Militärdiktatur. Ben Bella wurde 1963 als Präsident vom Volk bestätigt. Die Parlaments-Wahl 62 und die Präsidenten-Wahl 63 waren die einzigen freien Wahlen für sehr lange. Algerien lehnte sich an den Ostblock und die Blockfreien an. Ben Bella war im anti-kolonialistischen Pantheon, mit Indiens Jawaharlal Nehru oder Ghanas Kwame Nkrumah. Er erliess ein Verstaatlichungs-Programm, das auch die Algerien-Franzosen betraf, aber nicht exzessiv. Es betraf hauptsächlich Abwesende/Exilierte sowie jene, die französische Bürger geblieben waren. In seinem Versuch zur Arabisierung des Bildungssystems wandte sich Präsident Ben Bella an Ägypten und Syrien um Lehrkräfte. Es heisst, man schickte ihm v.a. Lehrer, die zu den Moslembrüdern gehörten – und das wird auch als Erklärung für die islamische Radikalisierung Jahre später heran gezogen.

Es gab bald innerhalb der FLN Machtkämpfe. Die etwa zum Abgang von Ait Ahmed und zur Gründung der Berber-Partei FFS führten, eine Partei die nicht geduldet wurde. 1965 wurde Ben Bella vom Militär Houari Boumédiène gestürzt. Er wurde in einem ehemaligen französischen Gefängnis bei Algier unter Hausarrest gehalten. Eine Frau durfte zu ihm einziehen und das Paar Kinder adoptieren. Sein Name wurde u.a. aus Schulbüchern gestrichen. 1980 erlaubte der nunmehrige Präsident Chadli Benjedid Ben Bella die Ausreise, dieser reiste in die französische Schweiz.

Die Entkolonialisierung Frankreichs war mit mit der Algerien-Unabhängigkeit ziemlich abgeschlossen. 1962 noch ein Attentat der OAS auf De Gaulle. Für Frankreich wurde wieder Europa Priorität. Aber das Bestreben nach Grösse blieb, jenes, Weltmacht zu bleiben. 1960 hatte in der algerischen Sahara Frankreichs erster Atombombentest statt gefunden, bis 1966 wurde dort weiter getestet. 1968 wurden die französischen Militär-Stützpunkte in Algerien aufgegeben. Die Atomwaffenversuche fanden dann im Pazifik statt, im Moruroa-Atoll in Französisch-Polynesien, einer verbliebenen Kolonie.

Die moslemischen Algerier, die hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen nach Frankreich auswanderten, trugen, wenn man so will, zur Aufrechterhaltung der Beziehungen zwischen Frankreich und Algerien bei. Solche Einwanderungsschübe sind mit Entkolonialisierung verbunden, kamen auch nach GB, Portugal, Niederlande,… Zuerst die Staatsbediensteten, dann die Siedler, die Kollaborateure, dann die Mehrheitsbevölkerung. Ben Bella selbst ging ja nach Europa, wenn auch nicht nach Frankreich. Die Algerier und die anderen Einwanderer aus den ehemaligen Kolonien (andere Maghrebiner, Schwarzafrikaner, Schwarze aus der Karibik,…) fanden sich in Frankreich hauptsächlich in den Vorstädten wieder. Die ehemaligen Harkis und ihre Familien, die den Franzosen gedient hatten, wurden lange in Lagern “gehalten”. Die Ex-Siedler und die (moslemischen) Algerier sahen sich (manchmal) in Frankreich wieder. Die Algerier sind die grösste eingewanderte Gruppe. Die Schwarzafrikaner (v.a. die moslemischen), die maghrebinischen Juden, die aus der Karibik stammenden “Schwarzen” sind in mehrerer Hinsicht nahe an den Maghrebinern, somit ein grosser Teil der Leute mit Migrationshintergrund in Frankreich.

Die unter Präsident Boumedienne 1976 erlassene neue Verfassung machte Arabisch zur einzigen Bildungssprache. Die Berber (Tamazight)-Sprachen wie Kabylisch/Tagbaylit (ⵜⴰⵇⴱⴰⵢⵍⵉⵜ) wurden ebenso nicht erwähnt wie Französisch. Ausserdem wurden mit dieser Verfassung die verbliebenen katholischen Schulen verstaatlicht und wurde die islamische Scharia Rechtsquelle. Auf die verbliebenen Franzosen in Algerien (bzw Algerier französischer Herkunft) kam ein Integrationsdruck zu – stärker als jener den die Algerier in Frankreich zu spüren bekamen? In den 1970ern müssten Zweitere Erstere numerisch überholt haben. In den 1980ern kam in Algerien Islamismus auf, der Zeit entsprechend, sicher auch aus wirtschaftlicher Not und mangelndem politischem Pluralismus im Land; die Islamische Heilsfront/ al-Jabhah al-Islāmiyah lil-InqādhFront Islamique du Salut (FIS) wurde 1989 von Madani und Anderen gegründet.

Ahmed Ben Bella, erster Präsident des unabhängigen Algeriens, wagte 1990 die Rückkehr nach Algerien und ein politisches Comeback dort. Zusammen mit Unterstützern und Medienleuten fuhr er mit einem Schiff von Barcelona nach Algier. Er erwartete anscheinend, als Vater der Nation begrüsst zu werden, wurde aber weitgehend ignoriert. Die Machthaber seit 1965 hatten es geschafft, aus ihm eine Un-Person zu machen. Ben Bella sah den Aufstieg des radikalen Islam als Missdeutung des Korans, blieb ein pan-arabischer Nationalist, ein linker Anti-Imperialist. Er pendelte von da an zwischen Schweiz und Algerien. Unter Präsident Bouteflika (ab 1999), der 1965 an seinem Sturz mitgewirkt hatte, wurde er in Algerien rehabilitiert, bekam eine Residenz in Algier, eine staatliche Pension, die Behandlung eines Ex-Präsidenten.

Im Dezember 1991 die erste freie Parlaments-Wahl seit 62, Abbruch nach der ersten Runde weil sich ein Sieg der FIS abzeichnete. 1992 eine Art Militärputsch, die FIS wurde aufgelöst, ihre Führer inhaftiert. Es begann ein 10-jähriger Bürgerkrieg, zwischen Islamisten und dem Staat, in dem Zivilisten absichtlich oder unabsichtlich getötet wurden, wie der Sänger Lounes Matoub, die 8 Kinder der Oum Saad oder eben die Mönche von Tibhirine. 100 000 bis 200 000 Algerier und Ausländer verloren in dem Krieg von 92 bis 02 ihre Leben. Ein Bürgerkrieg, der ausbrach, nachdem das FLN-Regime das System demokratisieren wollte und sich ein Sieg der Islamisten abzeichnete. Der Krieg brachte nochmal eine Auswanderungswelle aus Algerien nach Frankreich, sowohl von Algerien-Franzosen als auch von moslemischen Algeriern. Und darunter waren auch welche, die den Islamismus nach Frankreich brachten.

Seither gibt es in Algerien gelegentlich islamistischen Terror, von den Nachfolgern von GIA und GSPC, die al Qaida oder Daesh/IS nahe stehen. Seit 1995 (Präsidenten) bzw 1997 (Parlament) finden zumindest teil-freie Wahlen statt. Daran nehmen auch moderate, demokratische islamistische Parteien statt, wie das Ḥarakat An-Nahḑa Al-Islāmiyya/ Mouvement de la Renaissance. Der Staat ist ein autoritäres Präsidialsystem, das sich auf das Militär stützt und in der Polarisierung der islamischen Welt natürlich zum sunnitischem Block gehört. Es gibt weiter einen Zustrom aus Algerien nach Frankreich, auch von Schwarzafrikanern, für die Nordafrika nur Transit-Gebiet ist für die Einwanderung nach Europa.5

Frankreich und Algerien

Erst 1999 bezeichnete Präsident Jacques Chirac den einstigen Konflikt als Krieg, er wurde bis dahin offiziell als Aufstand gegen die französische Verwaltung gesehen. Chirac stoppte ein Gesetz, das Schülern und Studenten die „positive Rolle“ Frankreichs vor allem in Nordafrika nahebringen sollte. Sein Nachfolger Nicolas Sarkozy wird so zitiert: „Bluttaten wurden auf beiden Seiten begangen. Dieser Missbrauch, diese Bluttaten müssen verurteilt werden. Aber Frankreich kann nicht bereuen, diesen Krieg geführt zu haben. Die Algerien-Franzosen haben zwischen Koffer und Sarg entscheiden müssen“.

Wenn er das wirklich so gesagt hat, bringt er da einiges durcheinander: Angenommen das mit “La Valise ou le Cercueil” stimmt wirklich, dann kam dies aufgrund von 132 Jahren Kolonialherrschaft und 8 Jahren Krieg. Frankreich hat den Krieg geführt, weil es Algerien als seinen Besitz gesehen hat. 2012 jährte sich der Waffenstillstand 1962, der einen Strich unter den Konflikt ziehen sollte, zum 50. Mal. Dazu gab es einen Staatsbesuch von Frankreichs Präsident Francois Hollande in Algerien. Er hat die französische Kolonialzeit in Algerien dort als „zutiefst ungerecht und brutal“ verurteilt.

Angesichts dieser Ströme der Auswanderung aus Algerien nach Frankreich kann man sich fast fragen, wieso überhaupt für eine Unabhängigkeit (von Frankreich) gekämpft wurde. Zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit hatte Algerien 8 Mio. Einwohner (heute 30), heute leben ca 5 Mio Algerisch-Stämmige in Frankreich. Die Zahl der Franzosen in Algerien wird immer kleiner, jene der Algerier in Frankreich immer grösser. Auf den Hinweis, dass es heute in Frankreich mehr Algerier gibt als Franzosen in Algerien zur Kolonialzeit, kann man einwenden, dass es in beiden Fällen die Franzosen waren/sind, die das Sagen hatten/haben.

Frankreich ist eines der Länder Europas mit den den grössten moslemischen und jüdischen Gemeinschaften. Und, die meisten Moslems und Juden in Frankreich sind aus Nord-Afrika. Mizrahi- oder sephardische Juden sind oft bemüht, nicht mit den (moslemischen) Maghrebinern in einen Topf geworfen zu werden, sich gemäß des Cremieux-Dekrets positiv abzuheben. “Enrico Macias” (Gaston Ghrenassia) ist da eher eine Ausnahme. Er ist zwar ein Israel-Unterstützer, verleugnet aber seinen algerischen Hintergrund (meist) nicht, musiziert auch mit moslemischen Musikern zusammen. Er hat die Tochter eines anderen legendären Musikers geheiratet, von “Sheick” Raymonde (Leyris). Dieser wurde 1961 in Constantine (قسنطينة‎‎) ermordet. Manche glauben, um die Juden Algeriens zur Auswanderung zu bewegen. Sein Schwiegersohn tat dies bald, noch 1961, komponierte am Schiff nach Frankreich “Adieu mon pays”.

1998 glaubte man in Frankreich vielfach, mit dem Gewinn der Fussball-Weltmeisterschaft mit einem bunten Team bezüglich Integration und Akzeptanz aus dem Gröbsten heraus zu sein. “Bleu-Blanc-Beur” und der berberisch-algerische Franzose Zidane wurden gefeiert. Jedenfalls war Grösse und Stärke auf der Seite der Anti-Rassisten. Auch wenn es bereits in den 90ern Anschläge von algerischen Islamisten in Frankreich gegeben hat. Mitte der 00er begann ein neues Kapitel, wenn man so will. Die Unruhen in den Banlieus der Städte und dann der salafistische Terror, von Maghrebinern in Frankreich mit-getragen. Bei den Banlieu-Unruhen 05 war Sarkozy Innenminister, profilierte sich mit dem Kärcher-Kommentar, wurde 07 Staatspräsident, schon mit einem recht “akzentuierten” Wahlkampf.

In dieser Zeit brachen einerseits Gegensätze auf, gab es Desintegration, Randale, Entfremdung, Gegenpopulismus. Andererseits auch wichtige Intgrations-Schritte. Unter Sarkozys Premier Fillon (auch UMP) gab es einige Minister mit nordafrikanischem Hintergrund, wie Rachida Dati. 2011 wurde mit Jeannette Bougrab die Tochter eines Harkis Staatssekretärin in der Regierung von Fillon. „Für uns, die Harkis, war das Waffenstillstandsabkommen vom 18. März [1962] der Beginn eines Leidenswegs“, sagte Mohamed Djafour von „Generations Harkis“ 2012. Für Jene, die für ein unabhängiges Algerien kämpften, waren oft die Harkis Teil ihres Leidenswegs.

Und dann der Terror, speziell in den 10er-Jahren. Toulouse 2012, 2015 die “Charlie Hebdo”-Redaktion Paris, die Bataclan-Konzerthalle, 2016 Nizza,… Der Algerisch-Stämmige Merah (Toulouse ’12) wurde ein Islamist und Terrorist weil er ein Verlierer war, ein Kleinkrimineller in der Banlieu. Dass er auch 3 nordafrikanisch-stämmige Soldaten tötete (und den Einsatz des französischen Militärs in Afghanistan als „Grund“ ausgab), soll aber nicht unterschlagen werden. Und dass Islamisten auch Algerien terrorisiert haben in den 1990ern.

Von gelungener Integration (der Nordafrikaner in Frankreich) kann man nicht mehr sprechen. Weil sie nicht gefördert wurden oder weil sie nicht gefordert wurden? Weil man sie nicht haben wollte (nur an den Stadträndern) oder weil sie nicht Franzosen sein woll(t)en. Es ist jedenfalls auch darauf zu achten, was sich da vermischt im Diskurs. Der rechte französische (polnischer Herkunft) Philosoph Alain Finkielkraut etwa sieht nicht (nur) Islamismus und Gewalt als Problem, sondern auch das zu viele Schwarze im französischen Fussball-Nationalteam spiel(t)en. Diese Schwarzen stammen aus der Karibik (werden Antillais genannt) oder Schwarzafrika, und erstere sind überwiegendst Christen, zweitere teilweise. Bezüglich der Antillais sagte Finkielkraut, ihre Herkunftsländer, grossteils nach wie vor französisch, lebten von der Hilfe der (französischen) Metropole.

Dass sie Nachfahren der Sklaverei-Opfer sind, immerhin hat er das in dem Zusammenhang nicht unterschlagen. Die Kolonisierung Afrikas hätte nur Gutes bedeutet bzw gebracht, die “Zivilisation” zu den “Wilden”. Er beklagt den “Verfall westlicher Traditionen” durch “Multikulturalismus” und “Relativismus”. Das ist erfrischend, den sonst meiden es jene, sie in dieses Horn blasen, “Rasse” zum Kriterium zu machen. Beziehungsweise, dazu zu stehen, dass dies für sie ein Kriterium ist. Und dass “westliche Werte” nicht für Alle gelten sollen, sagt wiederum etwas über den Relativismus bzw die Relativität in diesem Zusammenhang aus. Und davon zeugt auch, dass er “Le Monde diplomatique” wegen ihrer “Israel-Kritik” attackierte.

Vor dem Hintergrund des Treibens mancher Maghrebiner in Frankreich wurde die Front National und ihr Rechtspopulismus in den letzten Jahren  immer “salonfähiger”. Als Jean-Marie Le Pen (kämpfte und folterte in Indochina und Algerien) die FN 1972 gründete, waren die Kolonien schon weg, ausser einigen Überbleibseln (s.u.). Viele ehemalige OAS-Leute gingen zur FN. Für Le Pen senior war ja auch der im spanischen Katalonien geborene Premier Valls kein echter Franzose. 2011 übernahm seine Tochter Marine die Partei, 2015 wurde der Vater ausgeschlossen. Dies, nachdem er die Gaskammern in den NS-Konzentrationslagern zum wiederholten Mal als „Detail“ der Geschichte bezeichnet sowie Philippe Petain verteidigt hatte. Marine Le Pen nimmt Terror und Disintegration dankbar als Wahlkampf-Munition. Bei der Präsidenten-Wahl vor Kurzem stiess sie ja schon auf viel Akzeptanz und konnte den Ton angeben.

Was die letzten Kolonien Frankreichs betrifft, es gibt heute DOM, TOM, CT, in der Karibik, Ozeanien, Südost-Afrika, Nordamerika, Antarktis. Eine starke Unabhängigkeits-Bewegung gibt es in Neukaledonien (ein Territoire d’outre-mer/ TOM), mit der FLNKS der Kanakys; dort leben auch relativ viele französische Siedler. Auch in Französisch-Polynesien (> Moruroa-Atoll,…), Guadeloupe, Mayotte gibt es etwas Begehren nach Unabhängigkeit von Frankreich; im metropolitanen Frankreich eigentlich nur in Korsika in nennenswertem Ausmaß. In den ehemaligen Kolonien gibt es kaum mehr Siedler(-Nachfahren), am ehesten noch in Quebec.

Aber es gibt die französische Einflussnahme in den ehemaligen Kolonien, v.a. in Schwarzafrika. In manchen dieser Länder sind noch immer Truppen stationiert, in anderen greifen sie gelegentlich ein. So wie in Mali 2013. Oder 2011 in der Côte d’Ivoire. Und das hat schon auch viel mit diesem Thema hier zu tun. Wenn afrikanische Politiker versuchen, ausländischen/westlichen Einfluss einzudämmen oder zumindest der eigenen Bevölkerung einen angemessenen Teil am Wirtschaften abzugeben, dann endet das in der Regel so wie im Fall von Laurent Gbagbo, der bis dahin Jahren Präsident der Côte d’Ivoire war. Gbagbo wollte, dass Kaffee und Kakao zu solchen Preisen verkauft werden, dass bei den Bauern, die dafür arbeiten, etwas vom Erlös ankommt! Das gefiel den Franzosen nicht… So wurde ein Aufstand gegen Gbagbo angezettelt, 2011, und die französischen Truppen kamen dann “nur, um Ruhe und Ordnung wieder her zu stellen”. Fair mit Afrika zu wirtschaften, würde wahrscheinlich Vieles an so genannter Entwicklungshilfe sowie an Aufwand für die Masseneinwanderung von Afrikanern nach Europa sparen.6

Christentum in Algerien und der Diskurs

In das von Berbern bewohnte Nordafrika kam in römischer Zeit das Christentum, in Ägypten war es schon früher. Es erfuhr eine Schwächung durch die Wandalen, dann eine Stärkung durch Byzanz. Mit der arabischen Eroberung im frühen Mittelalter der Niedergang des Christentums, die Auslöschung, wie die Religion der Azteken oder Inkas durch die Spanier in Amerika. Auch hier ist Ägypten die Ausnahme, dort hat sich das Christentum gehalten. Vereinzelte christliche Gruppen sollen sich aber bis ins 16. Jh in Algerien gehalten haben, hauptsächlich in der Gegend von Aurès (Kabylie/Atlas), südlich von Constantine. Moslemische Lokaldynastien, auch maurische, beherrschten Nordafrika nach dem Auseinanderfall des Kalifats. In der frühen Neuzeit kamen die Osmanen. Und in der späten Neuzeit dann die Franzosen.

Algerier sind eine Mischung aus Berbern mit Phöniziern, Römern, Wandalen, Byzantinern/Griechen, Arabern, Mauren, Türken, Schwarzafrikanern und Franzosen, ethnisch und kulturell. Das (eigentlich) dominierende Berbertum ist in eine Reihe von Volksgruppen und Sprachen “zersplittert” (Kabylen, Tuareg, Chaoui,…). Das Konzept einer (kulturellen und politischen) arabischen Nation hat sich auch in Algerien durch gesetzt, auch wenn es dort nur relativ wenige echte Araber gibt. Es gibt aber auch die Idee einer algerischen Nation, die nicht Satellit von Frankreich oder den Arabern ist. Nachfahren der Türken/Osmanen (und algerischen Frauen…) haben sich mehr oder weniger als eigene Gruppe gehalten, werden Kouloughlis genannt.

Die Franzosen gaben sich dort nicht viel Mühe, die Einheimischen zum Christentum zu bekehren. Aber es gab ja eine Ansiedlung. Und, das Cremieux-Dekret teilte die Bevölkerung nach Religionen auf; die Siedler (auch jüdische) blieben ohnehin Franzosen und Bürger erster Klasse, die autochthonen Juden wurden dazu geschlagen. Der grosse Rest der Bevölkerung, an berberischen und arabischen oder arabisierten Algeriern aber… Übertritte gab es am ehesten noch in der Kabylei. Die Franzosen fanden verlassene und verfallene Kirchen vor, hauptsächlich in verlassenen Orten im Nordosten, in nach wie vor bewohnten Orten waren sie “verschwunden”. In Timgad in der Kabylei fand man gleich Überreste von neun Kirchen aus einer Zeit, als Algerien christlich war. Auch Friedhöfe und Baptisterien wurden gefunden. André Berthier berichtet von einem Brief von Papst Gregor VII. aus dem Jahr 1076 bezüglich der Weihe eines Bischofs in der Stadt Bougie, dem antiken Saldae.

Der Mathematiker Baron Augustin L. Cauchy, der Politiker Alfred de Falloux und andere bedeutende Frnzosen, die engagierte Katholiken waren, gründeten 1856 das l’Œuvre des Écoles d’Orient, aus dem 1931 das L’Œuvre d’Orient wurde. Es widmete sich den Christen und der Missionierung im Osmanischen Reich sowie in den französisch gewordenen moslemischen Gebieten, besteht heute noch. Bei Charles Lavigerie wiederum waren das Koloniale und das Religiös-Missionarische ganz eng miteinander verbunden. Er gründete 1868/69 die Weissen Väter und 1869 die Weissen Schwestern, als Missionsgesellschaften für Afrika. Auch in Nord-Afrika versuchte er zu missionieren. 1867 bis 1884 war er Erzbischof von Algier. 1872 weihte er die Basilika Unserer Lieben Frau von AfrikaNotre Dame d’Afrique in Algier. Er promotete das französische Protektorat über Tunesien, das 1881 zu Stande kam. 1884 wurde er dort Erzbischof von Karthago (Tunis), sowie Primas von Afrika.

Lavigerie wollte auch eine Besiedlung und Fruchtbarmachung der Sahara durch Franzosen erreichen. Und, zur Legitimierung seiner kolonialistischen Zielen gab er einen Kampf gegen Sklaverei vor, und für diese seien Muslime verantwortlich. 1888 rief er in Paris Europa zu einem neuen Kreuzzug gegen den Islam auf, und in Brüssel zu einem in Belgisch-Kongo. Auch das belgische Königshaus hatte seine wirtschaftlichen Motive bei der Aneignung des Kongo geschickt hinter humanitären Zielen wie der “Abschaffung des Sklavenhandels” verborgen, und im Zuge dieser Aneignung kam es zu gigantischen Verbrechen an der Bevölkerung. Es gab aber einen moslemischen Sklavenhandel, und das Sultanat Sansibar war ein Haupt-Betreiber davon. Dieses Sultanat erstreckte sich über den Sansibar-Archipel und die Küste davor. Die Übernahme des Küstenstreifens durch das Deutsche Reich 1888 führte zu einem Aufstand der dortigen Bevölkerung.

Um den Einsatz der Marine dagegen innen­politisch zu legitimieren, liess Bismarck die Rebellion der Öffentlichkeit als eine von „fremdenfeindlichen und fanatischen“ Sklavenhändlern gesteuerte Aktion präsentieren. Gelegen kam dem Reichskanzler dabei, dass der französische Kardinal Charles Lavigerie zuvor zu einem „Kreuzzug gegen den Sklavenhandel in Afrika” aufgerufen hatte. Bismarck war persönlich nicht für die Abschaffung der Sklaverei, er stand daher Lavigeries Agitation grundsätzlich ablehnend gegenüber. Aber er benutzte sie, um die Niederschlagung des Aufstandes zu verkaufen. Lavigerie war ausserdem monarchistisch ausgerichtet, solange der Graf von Artois/ Chambord am Leben war. Danach versuchte er eine “Versöhnung” der Katholischen Kirche mit der Französischen Republik.

Die genannte Notre Dame d’Afrique (Foto oben) wurde 1858 bis 1872 im neobyzantnischen Stil gebaut, eher nach dem Vorbild der Notre-Dame de la Garde in Marseille als nach der Pariser Kathedrale Notre-Dame. An der Apsis die Inschrift: “Unsere Frau von Afrika, bete für uns und die Moslems”. 1943 wurde die Kirche bei einem alliierten Bombenangriff beschädigt, eben so bei einem Erdbeben 2003. Es gibt auch eine Sacre Coeur-Kirche in Algier. Beide Kirchen gehören zum Erzbistum Algier, eines von 4 katholischen in Algerien. Die Kathedrale wird von den letzten Algerien-Franzosen, sowie Touristen, Schwarzafrikanern, übergetretenen Algeriern genutzt.

Wie bei Lavigerie waren im Kolonialismus bzw seinem ideologischen Unterfutter christliche Motive gerne mit nationalen verbunden. Es gehe um die Aufgabe, der barbarischen Welt eine christlich-französische Zivilisation zu schenken.  Nationsbegriff und Kolonialmachtstatus vereinigten sich. Auch in der Action francaise und anderen rechten Gruppen waren oft Katholizismus und Nationalismus verbunden, was für den Kolonialismus relavant war. Nach dem 2. Weltkrieg war eher von einem “freien Westen” die Rede, auch wenn es um Kolonialismus ging. Auf der Gegenseite, wenn man so will, der aus Martinique stammende Frantz Fanon (1925 – 1961). Der Psychiater, Philosoph und “Politiker” beschäftigte sich mit Postkolonialismus, der Psychopathologie der Kolonisierung sowie Marxismus. Er unterstützte die FLN in ihrem Unabhängigkeits-Krieg, sowie Befreiungs- und Bürgerrechtsbewegungen in der USA, Palästina/Israel, Südafrika.

Erzbischof von Algier zur Zeit von Krieg und Unabhängigkeit war Léon-Etienne Duval, zuvor Bischof von Constantine. Sein Amtsantritt fällt mit dem Kriegsbeginn zusammen, 1954. Er blieb Erzbischof bis 1988. Duval war Befürworter der Unabhängigkeit Algeriens (!), blieb auch nach 1962, wurde 1965 algerischer Staatsbürger.7 Von 1963 bis 1988 leitete er auch die Nordafrikanische Bischofskonferenz (CERNA). Er starb 1996 in Algier und wurde in der “seiner” Kathedrale, Notre Dame, bestattet. Sein Nachfolger 1988 – 2008 war Henri Teissier, der seit 1948 in Algerien lebte, ab 1955 Priester im Erzbistum Algier war. 1966 wurde er auch algerischer Staatsbürger bzw Doppelstaatsbürger. Teissier war ein Vertreter des Dialogs zwischen Christentum und Islam, etwa als Vize-Präsident der Caritas International für die arabischen Länder. In seiner Zeit als höchster katholischer Würdenträger in Algerien ereigneten sich die islamistischen Terroraktionen gegen die Mönche von Tibhirine, den Bischof von Oran, und Andere. Nach Tessier kam ein Jordanier an die Reihe. Seit 2016 ist wieder ein gebürtiger Franzose Erzbischof von Algier, Paul Jacques Marie Desfarges.

Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs gibt es fast keine Franzosen mehr in Algerien, vielleicht ein paar Hundert. Vor einigen Jahren gab es in “Le Monde diplomatique” einen Artikel von Pierre Daum über die letzten “Siedler”. Da ist zB Frau Serra, 90 Jahre, Schneiderin, „Man wird von den Algeriern respektiert wenn man sie respektiert“8. Oder ein Ex-Pilot der Air Algerié, der algerischer Staatsbürger geworden war. Die Mehrheit dieser Franzosen sind Gebliebene, ältere Leute, die schon zu französischen Kolonialzeiten in Algerien gelebt haben. Und, sie sind (zwangsläufig) gut integriert, es gibt eine Minderheit von Solchen, die mit Algeriern nichts zu tun haben wollen. Zum Teil handelt es sich bei den Gebliebenen um (ehemalige) Linke. Auch jene Gruppen, die mit zu Algerien-Franzosen eingeschmolzen wurden, wie Italiener oder Juden, sind darin weiter vertreten.

Manche sind auch Partnerschaften mit Algeriern eingegangen. In den 1980ern hat die französische Botschaft Senioren unter den Franzosen in Algerien ermutigt, an ihrem Lebensende nach Frankreich in Pflegeheime zu gehen. Doch Viele blieben lieber, wurden von ihren arabischen Nachbarn gepflegt. Der Historiker Benjamin Stora, der sich auch mit der Thematik beschäftigt(e), hat irgend wann gesagt, die Geschichte der Franzosen die 1962 in Algerien blieben, muss noch geschrieben werden. Inzwischen hat Daum das getan, siehe die Literatur-/Linkliste. Organisiert sind die Franzosen in Algerien etwa in der entsprechenden Sektion der Association des Français de l’étranger (ADFE), aber eigentlich nur Jene, die nicht Algerier wurden. Ehemalige Siedler besuchen Algerien heute.

Vor der französischen Präsidenten-Wahl ’12 (Hollande, Sarko, Marine) unterschied Sarkozy offen verschiedene Kategorien von Ausländern/ Zuwanderern, die moslemischen Braun- und Schwarzafrikaner hätten ein Integrationsproblem. Er warf auch die Frage der Reziprozität von Moscheen hier, Kirchen dort auf. Cope(lovici), Nachfolger Sarkozys als UMP-Chef, selbst ernannter Tabubrecher, will eine stolze und von Komplexen befreite Rechte verkörpern, stand für den Rechtsruck in der UMP.  Von „antiweissem Rassismus“ redete er und von Kindern, die während des muslimischen Fastenmonats Ramadan nicht mehr in Ruhe Schokocroissants essen könnten (für die Herstellung der Schokolade ist auch Kakao notwendig, der meist aus der Cote d’Ivoire kommt..). Auch gegen die vom neuen Präsidenten Francois Hollande geplante Einführung der Homosexuellenehe protestierte er heftig. Gegen Rassismusvorwürfe sieht sich Cope vollkommen immun. Der Jude rumänisch-algerischer Herkunft verweist stolz darauf, dass er wie Ex-Präsident Sarkozy „ein kleiner Mischlingsfranzose“ unterschiedlicher Abstammung sei.

Die Meldungen von Sarkozy und Cope (und viele der Le Pens oder Finkielkrauts) zeigen ja auch, wie Rasse und Religion in diesem Diskurs verbunden wird. Wenn von “Christen” die Rede ist, sind grundsätzliche Weisse bzw Franzosen gemeint. Was einmal mehr die Frage aufwirft, ob nicht-weisse / nicht-westliche Christen, ob Schwarzafrikaner oder Armenier, als vollwertige, ebenbürtige Christen betrachtet werden. Und erinnert an Jakup “Jimmy” Durmaz, den schwedisch-türkischen Fussballer, der von seinen Wurzeln ein assyrischer bzw aramäischer bzw syrisch-orthodoxer Türke ist. Kommentatoren, zB unter Youtube-Videos (wo man sich normalerweise kein Blatt vor den Mund nimmt), verweisen (auch) auf ihn, um die “Überfremdung Europas” aufzuzeigen oder bemängeln, dass einer wie er zu dunkel sei, um Schweden zu repräsentieren. Da nutzt ihm auch nicht, dass er Christ ist.

Moslems im Westen sind in der Regel Einwanderer, Christen im Orient aber meist Einheimische. Das ist bei der Frage der Reziprozität Christentum-Islam bzw Okzident-Orient mit zu berücksichtigen. Das Christentum war etwa früher als der Islam in Ägypten, aber auch früher als das Christentum in Europa. Die westliche Parteinahme für Christen im Orient ist ein grosses Thema, im Verhältnis zu Griechenland kommt schon so mancher Stolperstein zum Vorschein. Oder wenn es um christliche Palästinenser geht. Salafistische Islamisten und westliche Kulturkrieger treffen sich anscheinend darin, dass Kopten nicht Teil Ägyptens sein dürfen. Und während zu Recht die Situation der Griechisch-Orthodoxen in Istanbul bzw der Türkei bemängelt wird, lässt man den dem zu Grunde liegenden Kemalismus unangetastet. Eben so wie die Politik Saudi-Arabiens, in verschiedener Hinsicht.

Und wie ist die „christliche Welt“ definiert? Gibt es da eine Inklusion von farbigen Staaten/Völkern? Sind also zB Kongo, Jamaika, Bolivien, Tahiti Teil dieser Welt und darin den weissen Staaten ebenbürtig? Oder wird Christentum mit westlicher Vorherrschaft verwechselt?! Viele seiner „Verteidiger“ sehen das Christentum anscheinend weniger als eine Religion als ein ethnisch-kulturelles „System“. Wenn man so will, wurde das Christentum auch zu einem Machtinstrument des weissen Westens bei seiner Ausbreitung gemacht. Dem gegenüber steht die Darstellung/Auffassung des Christentums als humanitäres Engagement.

Das Apartheid-Systems Südafrikas wurde religiös-pseudochristlich begründet (im Zusammenspiel der NP-Politiker und den niederländisch-reformierten Kirchen); als Antwort darauf entstand zB die (schwarze) Äthiopische Kirche, bezugnehmend darauf, dass das Christentum früher in Äthiopien war als in den meisten Teilen Europas. Natürlich haben auch viele andere politische Kräfte das Christentum für ihre Anliegen missbraucht bzw tun das. Etwa christliche Terrorgruppen wie der US-amerikanische KKK, die britischen Orange Volunteers, die ugandische LRA. Der Massenmörder Breivik hat sich in seinem „Manifest“ als Retter einer „christlich-europäischen Ordnung“ stilisiert, argumentierte mit dem Christentum. Viele Machthaber und Gewalttäter berufen sich bei der Rechtfertigung ihrer Verbrechen auf einen Gott.9

Das unabhängige Algerien wurde in den 1960ern Zufluchts-/Exilort für diverse afrikanische Freiheits-Bewegungen. Das betraf natürlich jene Gebiete Afrikas, die 1960 nicht unabhängig geworden waren: Die 5 portugiesischen Kolonien und die Länder im südlichen Afrika die unter der einen oder anderen Form von Apartheid standen. Ben Bella lud ausserdem sezessionistische Bewegungen aus Europa (darunter nach Trennung von Frankreich strebende Korsen10) sowie anti-imperialistische Bewegungen aus Lateinamerika ein. Fast alle dieser Bewegungen waren aus christlichen Ländern, und an dieser Stelle sei der Hinweis gestattet, dass etwa Portugal die Einwohner seiner Afrika-Kolonien ungeachtet dieser religiösen Gemeinsamkeit als eindeutig “minderwertig” betrachtete und behandelte, nie und nimmer als gleichrangig, und das ist über alle Untertanen europäischer Kolonialmächte in Afrika und anderswo zu sagen, ausgenommen natürlich jene Europäer die sich dort ansiedelten.11

Sind christliche und islamische Welt wirklich zwei abgeschlossene Welten? Ist wirklich Religion das Kriterium, wenn es um die Frage der Reziprozität geht? Und wenn bei der Apologetik französischer Herrschaft schon “christlich-jüdische Werte” und Ähnliches beschworen werden, dann sei auf Maurice Papon verwiesen, der als Beamter zunächst im Vichy-Regime an der Judenverfolgung beteiligt war, dann in Algerien Gefangene folterte (foltern liess), in der V. Republik Polizeipräfekt von Paris wurde und 1961 und 62 Massaker der Polizei bei Pro-FLN-Demos in Paris veranstalten liess. Er war wahrscheinlich auch an der Entführung des marokkanischen Demokraten Ben Barka beteiligt. Unter Präsident Giscard d’Estaing bzw Premier Barre war er sogar Minister, als RPR-Politiker. Seine Vichy-Vergangenheit (nicht seine Algerien-Vergangenheit…) wurde in den 1980ern ein Thema, und (erst) in den 1990ern kam es zu Anklage, Prozess, Verurteilung, Strafe.

Heute propagiert man (im Westen) zivilisatorische Überlegenheit, nicht mehr rassische. Doch kam schon Montaigne vor 500 Jahren zu der Erkenntnis, dass das gegenseitige Abschlachten von Hugenotten und Katholiken mitnichten ein Ausweis zivilisatorischer Überlegenheit der Franzosen (über die amerikanischen Indianer) sein könne. Wirklich passé ist das nicht, wo wurden denn die beiden Weltkriege vom Zaun gebrochen… Europa ist seit dem 2. WK vielleicht nur deshalb ein Friedenskontinent, weil es seine Kriege nun ausserhalb führt. Aber, es gab und gibt auch einen islamischen Imperialismus. Der Imperialismus der christlichen Welt erreichte ihren Höhepunkt lange nach der Christianisierung dieser Welt, ja nach ihrer Säkularisierung. Jener der islamischen Welt kam im Zuge der Islamisierung, der Ausbreitung des Islams.

Und, der Islam bedeutete wahrscheinlich nur für manche islamisierte Regionen/Länder einen Fortschritt, sicher für die arabische Halbinsel (das eigentliche Arabien) und wahrscheinlich für Nordafrika westlich von Ägypten. Für die Perser, Aramäer/Syrer oder Ägypter wahrscheinlich nicht, und auch nicht für Indien. Dort gab es auch zuvor hohe Kulturen. Die heutige Islamophobie zielt aber (auch) auf diese Nationen als Ganzes ab, macht sich Unbehagen über islamische Herrschaft und Islamismus zu Nutze. Die meisten Opfer des Islamismus sind Moslems…

Aber um noch einmal auf das Erbe der französischen Herrschaft über Algerien zurück zu kommen, wie die heute in Frankreich lebenden Algerier: Es liegt an ihnen zu zeigen, dass die FN oder die “Riposte laique” nicht Recht haben

 

Literatur & Links

Pierre Daum: Ni valise, ni cercueil. Les pieds-noirs restés en Algérie après l’indépendance (2012). “Weder Koffer noch Sarg…”

Iso Baumer: Die Mönche von Tibhirine. Die algerischen Glaubenszeugen – Hintergründe und Hoffnungen (2010)

André Berthier: L’Algérie et son passé (1951)

Amy L. Hubbell: Remembering French Algeria: Pieds-Noirs, Identity, and Exile (2015)

John W. Kiser: Die Mönche von Tibhirine. Märtyrer der Versöhnung zwischen Christen und Moslems (2002)

Helene Bracco: Europeens en Algerie independante: L’autre face (1999)

Boualem Sanasal: Les Guerres d’Algérie (2006)

Guy Pervillé: Pour une histoire de la guerre d’Algérie – 1954-1962 (2002)

Jean Vermeil: L’ autre Histoire de France (1993)

Patricia Lorcin: Historicizing Colonial Nostalgia: European Women’s Narratives of Algeria and Kenya 1900-Present (2011)

Sung-Eun Choi: Decolonization and the French of Algeria: Bringing the Settler Colony Home (2016, E-book)

Alice Cherki: Frantz Fanon: A Portrait (2006)

Corinne Chevallier: Les trente premières années de l’État d’Alger: 1510-1541 (1986)

Franz Ansprenger: Politik im Schwarzen Afrika: Die modernen politischen Bewegungen im Afrika französischer Prägung (1961)

Wolfgang Schmale: Geschichte Frankreichs (2000)

Robert Laffitte: C’était l’Algérie (1994). Laffitte war der letzte “Doyen” der Fakultät der Wissenschaften in Algier (bis zur Unabhängigkeit Algeriens)

Andrew Hussey: The French Intifada: The Long War Between France and Its Arabs (2015)

Gilles Kepel: Das Schwarzbuch des Dschihad: Aufstieg und Niedergang des Islamismus (2002)

Karlheinz Deschner: Kriminalgeschichte des Christentums (10 Bde., 1986-2013)

Alistair Horne: A Savage War of Peace: Algeria 1954–1962 (1977). Dieses Buch empfehle ich nur mit Vorbehalt, da es im Zuge der US-amerikanischen Invasion des Irak 2003 dem damaligen Machthaber Bush von Kissinger empfohlen wurde

The African roots of Latin Christianity (Henri Tessier, 30 days)

“C’est l’OAS qui a poussé les pieds-noirs à partir” (P. Clanché, Témoignage chrétien)

La revendication des libertés publiques dans le discours politique du nationalisme algérien et de l’anticolonialisme français (1919-1954) (Saddek Benkada, Insaniyat)

Ces Français qui n’ont jamais quitté Alger la Blanche (T. Portes, Le Figaro)

L’évolution de l’Algérie depuis l’indépendance (Julien Rocherieux, Sud/Nord)

Le 17 juin 1962, la vraie fin de la guerre d’Algérie (J.-A. Fralon, Slate)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Dies erinnert an den Negresses Vertes-Song „200 Ans D’Hypocrisie“, der zur 200-Jahr-Feier der Revolution 1989 erschien. Auch das angeführte Buch von Jean Vermeil ist in dem Zusammenhang relevant
  2. Nach dem 1. und 2. Weltkrieg bei Frankreich
  3. Ägypten war im französischen Imperialismus auch vor dem Suez-Krieg wichtig gewesen: der Feldzug Napoleons mit der Entdeckung des Steins von Rosette/Rashid, das Geschenk des Obelisken von Luxor vom ägyptischen Gouverneur Mohammed Ali an Louis Philippe, der Kanalbau, der “ägyptische” Pavillon bei der Weltausstellung 1888,…
  4. Waren die aufständischen Algerier nicht in einer ähnlichen Rolle wie der französische Widerstand gegen Nazi-Deutschland?
  5. Ich stiess auf einen Artikel, in dem von einer verlassenen/verfallenen Kirche irgendwo in Marokko die Rede war. Sie wird von Schwarz-Afrikanern auf ihrem Weg nach Europa genutzt, als Unterschlupf
  6. Wie stark das “koloniale” Denken hier noch immer verbreitet ist, zeigt zB ein Artikel auf orf.at kürzlich von Alexander Musik. Es ging um den Österreicher im Dienste der Briten im Sudan, Rudolf Slatin. In der Region Darfur brach 1881 der islamistische Mahdi-Aufstand los, um die Kolonialmacht GB aus dem Land jagen. „Dieselbe Kolonialmacht, die den Sklavenhandel mit Schwarzen beenden und ein gerechteres Steuersystem einführen wollte.“, so Musik. Naivität oder absichtliche Verdrehung? Musik schrieb in dem Artikel auch vom ägyptisch besetzten Riesenland… Finkielkraut wiederum beklagt ja den „widerlichen Diskurs der Selbstkritik bezüglich Sklaverei und Kolonialismus“. Nach ihm ist es nicht notwendig, den Kolonialismus zu verdrehen, man soll dazu stehen
  7. Im selben Jahr wurde er auch Kardinal
  8. Selbes hat ein Libanese in Frankreich in einem „Profil“-Artikel über die Franzosen gesagt; im selben Artikel wurden Maghrebiner zitiert, die Anderes sagten, von einer Gesellschaft in Frankreich redeten, die entgegen ihrer Rhetorik von “Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit” sehr rassistisch und klassistisch ist
  9. Es soll hier aber keine General-Verurteilung von Religion geben. Es geht in ihr nicht nur um Tradition, sondern auch um grundsätzliche Fragen des Lebens, und bei echt Religiösen fehlen zumindest die zynisch blinden Karriere-Überholspurfahrer
  10. Algerien ist in dieser Hinsicht auch verwundbar, wenn man an die die Berber der Kabylei denkt
  11. Wenn man schon Alles nach Religionen aufteilt, muss auch diese Anmerkung gestattet sein

Zum schottischen Unabhängigkeitsreferendum

Am 18. September dieses Jahres stimmt Schottland (stimmberechtigt sind britische Staatsbürger ab 16 Jahren, die in Schottland wohnhaft sind) über die Unabhängigkeit von Grossbritannien ab. Geht es nach der Regionalregierung in Edinburgh, soll die Vereinigung mit England bald enden. Ob die Unabhängigkeit Schottlands für das restliche Grossbritannien von Nachteil ist oder für Schottland, darüber gehen die Meinungen auseinander. Im Folgenden ein historischer Abriss über die Entwicklung des schottischen Staates, den Verlust der Unabhängigkeit und das Bestreben nach ihrer Wiedererringung.

843 wurde ein Königreich Schottland (Eigenbezeichnung Alba) gegründet, was eine Vereinigung der (keltischen) Skoten und Pikten gegen die sie bedrängenden Normannen war. England, seit den Zeiten römischer Herrschaft durch den Hadrianswall (nahe der heutigen Grenze) klar abgegrenzt, wurde erst danach ein vereintes Reich. Mit ihm trug Schottland im 13. und 14. Jahrhundert eine Reihe von Kriegen um seine Unabhängigkeit aus. Schottland war eine Art Wahlmonarchie (im 11. Jahrhundert regierte etwa der von Shakespeare “verarbeitete” MacBeth) und nachdem der letzte König aus dem Haus Dunkeld 1286 ohne männlichen Nachkommen starb, fiel es erstmals an England. 1297 errangen die Schotten unter William Wallace („Braveheart“) einen geschichtsträchtigen Sieg über die Engländer in der Schlacht von Stirling Bridge. Ihre Unabhängigkeit gewannen sie erst 1314 durch die Schlacht von Bannockburn wieder. 1371 kam die Stuart-Familie auf den schottischen Thron. Unter ihr wurde die Unabhängigkeit gegen England über Jahrhunderte hinweg behauptet, setzte sich die calvinistische Reformation teilweise durch, wurden die bis dahin dänischen Shetland- und Orkney-Inseln erobert. 1603 nahm der schottische König Jakob (James) VI., der Sohn von Maria Stuart, auch die Königswürde in England an. Diese Personalunion überstand auch den Bürgerkrieg Mitte des 17. Jahrhunderts, gegen Ende des Jahrhunderts war sie aber immer mehr zu einem Anachronismus geworden.

Im Zuge der „Glorreichen Revolution“ 1688/89 wurde der Stuart-König James II. (in Schottland der VII.) durch seinen Schwiegersohn, den calvinistischen Niederländer Wilhelm III. von Oranien gestürzt. Die Stuarts waren eine katholische Dynastie und standen für Absolutismus. James Stuart flüchtete nach Irland (das längst unter englischer Herrschaft stand) und wurde dort 1690 von den Truppen des Herrschers über England (mit Wales), Schottland, Irland und einiger niederländischer Provinzen geschlagen. James ging nach Frankreich wo er die Unterstützung von Ludwig XIV. gewann. In Schottland standen die meisten Highland-Clans auf seiner, der jakobitischen, Seite. Der siegreiche Wilhelm bot den Hochland-Clans Amnestie gegen einen Treueeid an; am MacDonald-Clan, der diesen verspätet angab, wurde 1692 in Glencoe ein Massaker verübt. Nachdem der letzte Stuart-Herrscher James in Frankreich 1701 starb, gingen seine Ansprüche auf seinen gleichnamigen Sohn (VIII. in Schottland) über. Königin von England und Schottland wurde 1702 dessen (anglikanische) Halbschwester Anne, Schwägerin des verstorbenen Oraniers Wilhelm. Das englische Parlament legte sich auf das (mit den Stuarts verschwägerte) Haus Braunschweig-Lüneburg (Hannover) als künftige Könige fest. Die Unterstützung Frankreichs für die Jakobiten war für England Grund, in den Spanischen Erbfolgekrieg als Teil der anti-bourbonischen Haager Allianz einzutreten.

Die englischen Befürchtungen, dass Schottland mit Hilfe Frankreichs und seinem „Sonnenkönig“ unabhängig werden könnte, waren der Anlass für die Initiative, aus der englisch-schottischen Personalunion eine Realunion zu machen. 1707 verabschiedete das schottische Parlament mit 110 zu 69 Stimmen das Unionsgesetz (das englische hatte dies bereits ein Jahr früher getan), das seine Selbstauflösung und die Vereinigung zu Grossbritannien bedeutete – eigentlich auf Grundlage der Gleichberechtigung. Schottland konnte ab nun Abgeordnete ins britische Parlament wählen, anders gesagt wurden die Parlamente von Schottland und England vereinigt. Schottische Regierung im eigentlichen Sinn hatte es nicht gegeben, nur ein Privy Council, das den König beriet. Die Stuart-Königin Anne wurde so erste Königin Grossbritanniens. Mit der Vereinigung wurde auch die heute aktuelle britische Flagge geschaffen, aus der schottischen Flagge das blaue Feld mit dem weissen Andreaskreuz übernommen (1801 wurde die britische Personalunion mit Irland in eine Realunion umgewandelt, und auch der Union Jack mit dem irischen Patricks-Kreuz ergänzt).

Im Spanischen Erbfolgekrieg setzte sich zwar der bourbonische Thronanwärter Philipp durch, das nun mit Schottland vereinigte Grossbritannien stieg aber endgültig zur Weltmacht auf. Genau das, das Partizipieren an der Weltmachtrolle, verbunden mit wirtschaftlichen Vorteilen, war eines der Hauptmotive für die ernannten Mitglieder des schottischen Stände-Parlaments für ihre Zustimmung gewesen. Streitigkeiten unter den vereinigungs-kritischen Gruppen sowie Bestechung über den Gesandten der Königin im Parlament spielten dabei zwar eine gewisse Rolle. Aber aus schottischer Sicht ergab die Vereinigung damals schon einen Sinn, zumal ein eigener Kolonisierungs-Versuch des Königreichs Schottland in Mittelamerika gerade gescheitert war. Das Projekt in den 1690er-Jahren im zum spanischen Vizekönigreich Neugranada gehörenden Isthmus von Panama, nach dem angrenzenden Golf auch “Darien-Projekt” genannt (die Kolonie sollte “Caledonia” heissen, der lateinische Name für Schottland), scheiterte u.a. am spanischen Widerstand und führte zu einer Verschuldung Schottlands. Der Dichter Robert Burns (18. Jh.), der teilw. in Gälisch schrieb, einige Jahrzehnte später über das schottische Parlament, das für die Vereinigung mit England stimmte: “We’re bought and sold for English gold, such a parcel of rogues in a nation”.

Nach Annes Tod 1714 kamen wie geplant die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg auf den britischen Thron, wo ihre Nachfahren heute noch (gelegentlich) Platz nehmen. James VIII. Stuart und seine Anhänger versuchten im 18. Jahrhundert mehrmals, die Macht in den nun vereinigten Ländern zurückzugewinnen. In den schottischen Lowlands gab es kaum Unterstützung für die Erhebungen, wohl aber in den wirtschaftlich und sozial “zurückgebliebenen” Highlands, wo auch Rivalitäten unter den Clans herrschten. Nach dem Scheitern des Jakobiten-Aufstands 1745/46 erlosch der Widerstand gegen die Union, schottische Highland-Regimenter nahmen bald einen geachteten Platz im britischen Militär ein. Obwohl dort infolge der Vereinigung Kleinbauern vertrieben wurden, um für die Schafzucht Platz zu schaffen. James’ VIII. Sohn Henry wurde Bischof in Italien, die Stuart-Hauptlinie erlosch damit. Manche Jakobiten sahen ihre Ansprüche auf die in Sardinien-Piemont herrschende Savoia-Familie übergehen, König Karl Emanuel war ein Grosscousin von Henry; Andere auf die Wittelsbacher, da diese auch Stuart-Abstammung haben.

Schottland behielt bzw. bekam ein eigenes Rechts-, Schul- und Gesundheitssystem. Erst 1885 wurde in London ein Scottish Office eingerichtet, das bis 1999 im Range eines Ministeriums existierte und der einzige Ansatz von “Sonderregierung” für Schottland war, seither gibts einen Staatssekretär. Das intellektuelle Leben Schottlands blühte im 18. und 19. Jahrhundert auf, stellvertretend für viele seien der Dichter Walter Scott und der Wirtschaftswissenschaftler Adam Smith genannt. Abertausende Schotten wanderten in die britischen Übersee-Kolonien in Nordamerika, Ozeanien und Südafrika aus, auch nach deren Unabhängigkeit – und wurden Teil des anglokeltischen Imperiums. Viele auch nach England und Irland. Heute gibt es 20 Millionen Menschen schottischer Abstammung ausserhalb Schottlands. Nicht nur hat der britische Kolonialismus Schottland mitgeprägt (so stammen die Dudelsäcke aus Indien), Schottland hat auch in ehemaligen Kolonien Spuren hinterlassen (so gibt es im Militär Indiens heute Einheiten, die Tartan-Elemente in ihren Uniformen tragen). Im 19. Jahrhundert wurde Schottland industrialisiert (v.a. Schiffsbau, Kohlebergbau, Eisenhütten), im 20. wurde Öl in der Nordsee gefunden. In Ermangelung eines Parlaments lag die Macht in Schottland lange bei Lokalregierungen und diversen Institutionen.

Eine Gegenüberstellung der Vorherrschaft Englands in Grossbritannien mit jener Preussens im Deutschen Reich und der Russlands in der Sowjetunion wäre interessant. In der Zeit der Weimarer Republik gab es aufgrund dieser drückenden Übermacht auch einen rheinländischen Separatismus.

Für manche Schotten fiel mit der britischen Entkolonialisierung nach dem 2. Weltkrieg die Existenzgrundlage für das Vereinigte Königreich/Grossbritannien weg. Die Devolution (Übertragungs) – oder Home Rule-Bewegung kam aber, im Gegensatz zu Irland, nur langsam auf Touren. Die Scottish National Party (SNP) wurde zwar schon 1934 gegründet und zog 1945 erstmals ins britische Parlament ein (ein Absentismus wie jener der Sinn Fein kam für sie nicht in Frage); dieser Sitz ging aber schnell wieder verloren und erst ab 1967 setzte sie sich durch. John MacCormick war ein Mitbegründer der Schottischen Nationalpartei, verliess sie dann, da er Autonomie (ein eigenes Parlament) der Unabhängigkeit von GB vorzog. Er gründete die “Scottish Convention“, eine inoffizielle Körperschaft, die 1949 die “Scottish Covenant” startete, eine Petition für ein schottisches Parlament, die von 2 Millionen (von damals 5 Millionen) unterschrieben. Damals befürworten aber nur die Liberalen Länderparlamente für Schottland und Wales und nur einer der damals 71 schottischen Abgeordneten im britischen Parlament, ein Liberaler. Mit dem Aufschwung der SNP ab 1967 schwenkten die andere Parteien allmählich auf eine Linie zugunsten eines schottischen Parlaments ein. Aus englischer Sicht war die Aufrechterhaltung protestantischer Vorherrschaft als Motiv für die Aufrechterhaltung der Union weg gefallen.

Die Labour-Regierung von Callaghan initiierte angesichts des wachsenden Verlangens unter Schotten nach Selbstregierung ein Referendum in Schottland über die (Wieder-)Einsetzung eines eigenen Parlaments, somit Autonomie innerhalb Grossbritanniens, das 1979 stattfand. Das Resultat war ein knappes “Ja”, wurde aber nicht umgesetzt, da zu Wenige teilgenommen hatten. Ebenfalls 1979 beteiligten sich die SNP-Abgeordneten im britischen Parlament am Misstrauensvotum gegen die Callaghan-Regierung; die folgende Neuwahl brachte eine Dezimierung der SNP-Stimmen und die konservative Thatcher-Regierung. “Truthähne, die für Weihnachten stimmen”, spottete Callaghan über das Abstimmungsverhalten der SNP. In der Partei entbrannte nun ein Richtungsstreit zwischen jenen, deren Hauptziel die Unabhängigkeit Schottlands war, unabhängig von traditionellen ideologischen Rechts/Links-Schemata und jenen, die sie links positionieren und sich an die Labour Party binden wollten. Vor vergleichbaren Fragen steht bzw. stand auch die Südtiroler Volkspartei immer wieder: Ideologisch etwa wie die CSU ausgerichtet, ist sie eine Sammelpartei der deutsch- (und ladinisch-) sprachigen Südtiroler, vom Hotelier zum Bergbauern. In der Ersten Republik Italiens paktierte sie (auf nationaler wie regionaler Ebene) mit der christdemokratischen DC, Anfang der 1990er lehnte sie sich an die Linke (wo die Post-Kommunisten führend sind) an. Diese sind weniger minderheiten- und autonomiefeindlich als die Gegenseite wo (u.a.) die Post-Faschisten stehen.

Nach dem Referendum von 1979 entstand eine militante Unabhängigkeits-Gruppe, die Scottish National Liberation Army (SNLA), die von den 1980er-jahren bis in die 2000er aktiv war, hauptsächlich Briefbomben verschickte, dabei wenig Schaden anrichtete.

Tony Blair liess als Premierminister ab 1997 eine Dezentralisierung des Vereinigten Königreichs zu, nach Referenden und der Schaffung gesetzlicher Grundlagen wurden 1999 in Schottland und Wales Parlamente eingerichtet; jenes in Nord-Irland wurde nach dem Karfreitags-Abkommen 1998 wieder eingesetzt – dies bedeutete auch jeweils die Bildung von Regierungen (mit beschränkten Kompetenzen) auf Grundlage der Wahlen zu diesen Parlamenten. In der SNP setzte sich das Bekenntnis zu Unabhängigkeit (statt nur zu Autonomie) und eine linksliberale Richtung durch; 2004 wurde Alexander Salmond Parteichef. Nachdem einige Jahre Labour in Schottland regiert hatte, gewann die SNP 2007 (zum 300-Jahr-Jubiläum der Vereinigung) die dortige Regionalwahl und bildete eine Minderheitsregierung unter Salmond. Bei Labour und den Liberalen sind kleine Teile der Parteiorganisationen in Schottland für eine Unabhängigkeit, in der Konservativen Partei ist der Unionismus natürlich am stärksten. Auch Blairs Nachfolger als britischer Premier, der Schotte Gordon Brown von Labour, war entschieden gegen eine Auflösung der Union. Er warnte 07 vor einer “Balkanisierung” Grossbritanniens.

2011 gelang den „Neo-Jakobiten“ der SNP der Durchbruch, sie gewann bei der Regionalwahl die absolute Mehrheit an Sitzen und begann, das anvisierte Unabhängigkeitsreferendum vorzubereiten. 2012 unterzeichneten der britische Premier David Cameron (CUP) und Schottlands Regierungschef Salmond ein Abkommen, das der Regionalregierung die Befugnis erteilte, die Volksabstimmung abzuhalten. Die Frage der Anerkennung des Ergebnisses des Referendums durch London bzw. Rest-GB als bindend war einige Zeit umstritten gewesen; auch, ob nicht ein gesamtbritisches Referendum entscheiden müsse. Sich auf eine unilaterale Unabhängigkeits-Erklärung Schottlands einzulassen bzw. sich ihr entgegenzustellen, war der konservativ-liberalen Regierung dann aber doch zu brisant.

Die SNP hat sich in den Jahren ihrer Regierung in Schottland mehrmals gedreht, in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, als auch in Bezug auf den angestrebten Charakter der Souveränität. In der Aussen- und Verteidigungspolitik wurde zwischendurch ein Verbleiben unter dem britischen “Schirm” erwogen. Militärstützpunkte Grossbritanniens und der NATO in Schottland sowie die Teilnahme an deren MiIitäraktionen sind aber im 2013 rausgekommenen “Weissbuch“ der schottischen Regierung zum Referendum, „Scotland’s Future“, nicht mehr zu finden. Die britischen Atom-U-Boote (britische A-Waffen sind bislang allesamt auf solchen stationiert) müssten demnach aus ihren Stützpunkten in Schottland weichen; eigene nationale Streitkräfte sowie ein Geheimdienst sollen aufgebaut werden. Weltweit sollen 90 Botschaften eröffnet werden. Eine Republik wird nicht mehr angestrebt, der britische Monarch soll in Personalunion Staatsoberhaupt bleiben. In der Frage der zukünftigen Währung ist man vom Plan der Einführung des Euros abgekommen, Schottland soll in einer Währungsunion das britische Pfund behalten sowie einen Teil der britischen Gesamtschulden übernehmen. Weiters sehen die Pläne für die Unabhängigkeit den Entwurf einer geschriebenen Verfassung, die Wieder-Verstaatlichung der Post und die Schaffung einer eigenen Rundfunk-Anstalt anstelle von BBC Scotland vor. Salmond kündigte zuletzt an, man werde die Loslösung von London in zweijährigen Verhandlungen geordnet vollziehen (er will die Unabhängigkeit wohl vor der nächsten Regionalwahl zu Jahresanfang 2016 unter Dach und Fach haben).

Die Unabhängigkeits-Kampagne wird zu einem erheblichen Teil von einem Ehepaar finanziert, das 2011 den größten Lotteriegewinn in der europäischen Geschichte einstrich, 161 Millionen Pfund; Colin und Christine Weir aus der Nähe von Glasgow spendeten etwa 3,5 Millionen Pfund (4,28 Mio. Euro) davon. Geleitet wird die Kampagne von Angus Robertson (schottisch Aonghas MacRaibeirt), Sohn eines Schotten und einer Deutschen, ein ehemaliger Journalist, Fraktionschef der SNP im britischen Parlament im Westminster-Palast.

Im Fussball, wie auch im Rugby, bekam Schottland von Beginn des internationalen Spielbetriebs an das Recht, eigene Nationalmannschaften zu stellen, eigene Ligen sowieso. Auf die in Schottland wichtigsten Sportarten hätte eine Abspaltung damit keine grossen Auswirkungen. Im Falle einer Unabhängigkeit würde diese wahrscheinlich wenige Monate vor Beginn der Sommerspiele 2016 in Kraft treten, ein eigenes Team dort könnte sich ausgehen. Der Tennisspieler “Andy” Murray gab kürzlich an, dass es ihm unangenehm war, als ein schottischer Politiker bei seinem Wimbledon-Sieg 2013 eine schottische Fahne auspackte. Bei ihm wäre ein Nationswechsel (den er im Falle der Unabhängigkeit mitmachen würde) nur bei Olympischen Spielen oder im Davis-Cup von Bedeutung. Da der gebürtige Glasgower seinen Hauptwohnsitz in London hat, ist er beim Referendum nicht stimmberechtigt.

Auf der Gegenseite steht die Better Together-Kampagne, die von den schottischen Labour- (deren Politiker Alistair Darling sie führt), Konservativen- und Liberaldemokraten-Parteien getragen wird. Der Fussball-Trainer “Alex” Ferguson, lange in England tätig, unterstützt diese. Auch Rod Stewart und Ewan McGregor sprachen sich gegen eine Loslösung von GB aus – Irvine Welsh, auf dessen Roman “Trainspotting” basiert, einer der wichtigsten Filme McGregors, ist wiederum dafür.1 Wie auch Amy MacDonald oder der Unternehmer Thomas Farmer. Umfragen sehen einen Vorsprung des Nein-Lagers bei einem grossen Anteil noch Unentschlossener. Der wohl berühmteste Schotte, der Schauspieler Sean Connery, als „James Bond“ Vertreter britischer Interessen, tritt für die Unabhängigkeit Schottlands von Grossbritannien ein, unterstützt die SNP. Auch einige prominente Engländer, wie der Regisseur Ken Loach, sprachen, aus unterschiedlichen Gründen, ihre Unterstützung für das Projekt aus. Andere, wie “David Bowie” appellierten zum Verbleib bei GB.

Die bei einer Unabhängigkeit wegfallenden finanziellen Zuwendungen der britischen Regierung sollen durch die alleinige Verwendung der Einnahmen aus den Ölvorkommen vor seinen Küsten ausgeglichen werden. Dennoch zweifeln manche, ob es Schottland wirtschaftlich alleine schaffen kann. Cameron will einem unabhängigen Schottland verbieten, das Pfund als Währung zu behalten. Er lehnte auch ab, dass beim Referendum eine dritte Option, die sogenannte “devo max” (maximum devolution) zur Abstimmung gestellt wird, die Schottland erlauben würde, fast totale Unabhängigkeit zu genießen und dennoch Teil des Vereinigten Königreichs zu bleiben. Timothy Garton Ash schrieb dazu: “Yet devo max is precisely what he seeks for Britain in relation to the EU. He insists on a clear ‘in or out’ choice for Scotland in relation to the British union. He ducks and weaves, rubbing all our European partners up the wrong way, to avoid a clear ‘in or out’ choice for Britain in relation to the European Union.” Mehr Druckmittel als Angstmache mit wirtschaftlicher Not will oder kann Cameron nicht aufbieten. „Gemeinsam haben wir eine größere Bedeutung in der Welt“, appellierte er am Rande der Olympischen Spiele in London 2012. Der damalige EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Durrao Barroso zweifelte in einem BBC-Interview im Februar dieses Jahres an den Chancen eines unabhängigen Schottlands auf eine EU-Mitgliedschaft. Die Europäische Union wäre bei einem positiven Ausgang des Referendums das erste Mal mit einer Sezession innerhalb der eigenen Grenzen konfrontiert.

Die Bewohner der Shetland-Inseln wollen mehrheitlich nicht Teil eines unabhängigen schottischen Staates sein und fordern gegebenenfalls ein eigenes Referendum über den Verbleib bei Grossbritannien. Auf den Inseln gibt es daneben auch Stimmen für einen unabhängigen Staat sowie Befürworter eines Anschlusses an Norwegen. Während die Shetlands historisch-ethnisch-geografisch eine grosse Nähe zu den Nordgermanen aufweisen, gilt das für den Orkney-Archipel schon weniger. Die Hebriden (schottisch Innse Gall) auf der anderen Seite sind, wie erwähnt, sehr keltisch.

Die Schottisch-Gälische Sprache wird noch von ungefähr 1% der Schotten gesprochen, anscheinend gibt es keine Pläne, sie wieder auferstehen zu lassen. Die Zurückdrängung begann schon in der Phase der Unabhängigkeit im Mittelalter. Anfangs war Englisch nur Sprache der Gelehrten gewesen, Gälisch jene des Volkes. Es ist v.a. noch auf den Hebriden verbreitet und anderen Teilen des Nordwestens (den Highlands). Der Südosten, die Lowlands, ist urbaner (damit auch multikultureller), protestantischer (die Presbyterianische Kirche, auf calvinistischer Grundlage, ist wichtiger als die Anglikanische), “britischer”. Diese Spaltung des Landes spiegelt sich in den beiden Glasgower Fussballklubs und ihren Anhängern wider: die Rangers gelten als protestantischer Klub, bei ihren Spielen ist oft der Union Jack im Publikum zu sehen; Celtic steht für ein anderes nationales Identitätsgefühl, eine andere Konfession, andere soziale Klassen.

Wie beim Unabhängigkeits-Referendum in Quebec 1995 könnten auch hier die Stimmen von ethnischen Minderheiten (v.a. Anglo-Scots, also in Schottland angesiedelte Engländer) und Einwanderern (v.a. aus dem indischen Raum) den Ausschlag geben.2 Möglicherweise muss bei einem schottischen Ausscheiden die britische Flagge geändert werden. Für den Union Jack gibt es keine gesetzliche Grundlage, daher sind diesbezügliche Konsequenzen vage. Möglicherweise entscheidet hier das Kostenargument gegen eine Änderung. Mittlerweile gibt es einige Vorschläge für eine neue britische Flagge. Neben den verbliebenen britischen Überseegebiete führen auch sieben eigenständige Staaten, allen voran Australien und Neuseeland (wo es aber schon lange Vorschläge für Änderungen gibt), den Union Jack in ihrer Flagge.

Vorschlag für eine Flagge Grossbritanniens ohne Schottland, in der erstmals auch Wales vertreten ist
Vorschlag für eine Flagge Grossbritanniens ohne Schottland, in der erstmals auch Wales vertreten ist; das ist es bis jetzt nicht, da es die “Union” als Teil Englands betrat (unterworfen von ihm wurde, nicht vereint mit ihm)

Der Unterschied zum Krim-Referendum etwa ein halbes Jahr vor dem schottischen ist zum einen, dass auf der Krim (die auch nicht als Nation gesehen wird) die Unabhängigkeit nicht zur Wahl stand, sondern der Verbleib bei der Ukraine und die Angliederung an Russland (letzteres war das Ziel des Referendums); zum anderen, dass die Abstimmung in Schottland nicht unter Druck stattfindet, die britische Zentralregierung ihre Einwilligung gab, dass kein anderer Staat die Fäden zieht – auch wenn man hier Rest-GB/England als Ausland ansieht, das Referendum wurde von Schottland initiiert und organisiert. Im Fall der Krim wurde ein Gebiet von einem Staat zu einem anderen “transferiert”, ohne Konsens. 2014 gibt es wahrscheinlich auch ein Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien (auch als “Wohlstands-Separatismus” bezeichnet); in Spanien wird das Referendum gegen den Willen der Zentralregierung stattfinden, es wird von dieser nicht anerkannt. Flandern ist ein andere Kandidat in Europa. Eine Unabhängigkeit Schottlands würde Nordirland von Grossbritannien “abschneiden” und der dortigen Irredenta-Bewegung (dem irischen Republikanismus) möglicherweise Auftrieb geben. In Wales könnte die Plaid Cymru einen ähnlichen Weg wie die SNP gehen. Süd-Sudan ist momentan der jüngste Staat der Welt, das Gebiet wurde einst durch den britischen Kolonialismus Teil des Sudan.

Sterling & Salmond TV-Duell

Eingehend mit der Geschichte seines Landes beschäftigt hat sich der schottische Historiker Thomas “Tom” Devine. Von seinen vielen Veröffentlichungen (zB “The Scottish Nation”, 1999) dazu sind aber anscheinend keine ins Deutsche übersetzt worden

Andreas Pittler (Hg.): Schottland (2000)

Neil Oliver: A History of Scotland (2010)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. In beiden Teilen von Trainspotting erfährt man viel über Schottland; in der Fantasy-TV-Serie „Outlander“ (nach der Romanserie von Gabaldon) auch i-wie
  2. Zu dieser Thematik: http://runnymedetrust.org/uploads/Scottish%20Equality%20report%20v3.pdf

Der grosse Prinz – Zum Leben Otto Habsburg-Lothringens

Begräbnis von Kaiser Franz Joseph I. am 30. 11. 1916. Karl I., Kaiserin Zita, Kronprinz Otto beim Trauerzug.

Otto, der älteste Sohn von Karl I., dem letzten Kaiser von Österreich-Ungarn, starb 2011 im Alter von fast 99 Jahren. Er wurde 1912 als erstes von 7 Geschwistern geboren. Sein Vater rückte durch den Mord, der den 1. Weltkrieg auslöste, zum Thronfolger auf, durch den Tod Franz Josephs 1916 zum Kaiser; Otto war 1916-18 Kronprinz. Anfang Oktober 1918 hat er seine Erstkommunion in der Hauskapelle der Villa Wartholz in Reichenau erhalten, was laut der christlichsozialen “Reichspost” bei allen Kindern des Landes spontane Freude auslöste. Das seit 1867 von Deutschland getrennte Österreich-Ungarn war ein Vielvölker-Reich, was es im Vorfeld des 1. Weltkriegs sowohl zum Kriegsziel als auch zum Aggressor machte, und schiesslich seinen Zerfall bedingte. Kaiser Franz Joseph I., Ottos Urgrossonkel, betrieb in seinen späteren Jahren vor allem am Balkan eine Grossmachtpolitik, wo dann auch der Krieg ausbrach.

Gemälde von der Krönung Karls in Budapest 1916; das Kind ist Otto

Österreich-Ungarn implodierte im Oktober und November 1918, am Ende des Kriegs, auf den Schlachtfeldern Venetiens wie in den Hauptstädten von Kronländern, die unabhängige Staaten ausriefen. Otto Bauer, der Chefideologe des “Austromarxismus”, kam 1923 in seinem Buch „Die österreichische Revolution“ zur Erkenntnis, diese sei in Wahrheit nicht vom österreichischen Proletariat, sondern von der nationalbewussten Bourgeoisie in den abfallenden Kronländern getragen worden. Auch im übriggebliebenen Deutschösterreich wollte man die Monarchie nicht. Dass Kaiser Karl in den Entscheidungstagen Ende Oktober/Anfang November zuerst im ungarischen Schloss Gödöllö ausspannte und dann im Wienerwald auf die Jagd ging, trug dazu bei. Nach Wien kam der Krieg u.a. in Form einer Hungersnot, die Hauptstadt wurde Epizentrum des Zusammenbruchs des Grossreichs, die Verwandlung Österreichs trat dort am deutlichsten zu Tage.

Nach dem Sturz der Monarchie in Rest-Österreich, der Exilierung der vormals kaiserlichen Familie und dem Tod seines Vaters in Portugal wuchs Otto in Spanien auf, wo mit Alfonso XIII. der Sohn einer Habsburgerin König war. Privilegiert, mit Hilfe des europäischen Hochadels und der katholischen Kirche, und von seiner Mutter, “Kaiserin” Zita (aus dem Haus Bourbon-Parma) im Sinne “legitimistischer” Machtansprüche erzogen. Ging 1929 zum Studium der Staats- und Sozialwissenschaften nach Belgien, wo er 1930 volljährig wurde, womit die Vormundschaft seiner Mutter über ihn, auch als Oberhaupt der Familie, endete. Er studierte unter dem Namen “Otto von Bar”.

Die in der 1. Republik Österreichs (zunächst demokratisch) herrschende Christlich-Soziale Partei, wie auch der maßgeblich von ihr getragene Austrofaschismus (1933-1938), waren in der Haltung zur österreichischen Vergangenheit, einer Restauration der Monarchie im Lande, und der Familie Habsburg gespalten und inkohärent. Verbunden mit der Frage der Staatsform war in Österreich jene der Eigenständigkeit, die Christlich-Sozialen waren (wie auch die Sozialdemokraten) in den Anfangsjahren der 1. Republik für einen Anschluss an das demokratische Deutsche Reich (der im Friedensvertrag von St. Germain verboten wurde), opponierten aber heftig einen an das nationalsozialistische; auch vor diesem Hintergrund wurde Habsburg für sie attraktiv, gewissermaßen zur Verstärkung der österreichischen Nationalidee.

Waren in den früheren Jahren der 1. Republik Befürworter einer Monarchie in der CS in einer Aussenseiterposition, so gab es unter den Bundeskanzlern Dollfuss und Schuschnigg (also nach Ausschaltung der Demokratie) Überlegungen der Einführung einer konstitutionellen Monarchie und die teilweise Rücknahme des Habsburger-Gesetzes von 1919, das den Landesverweis für die Familie und die Enteignung ihres Vermögens beinhaltete. Dollfuss liess das Habsburgergesetz vom Verfassungsrang in den einfachen Gesetzesrang herunterstufen. Die Schuschnigg-Regierung nahm 1935 Kontakt zu Otto Habsburg-Lothringen auf, ändert das Gesetz ab, hob die Landesverweisung auf, zahlte ihm eine Apanage, bat ihn aber, von einer Rückkehr nach Österreich Abstand zu nehmen, um nicht die Entente-Mächte des 1. Weltkriegs herauszufordern.

Kurz vor dem Anschluss 1938 forderte Habsburg von Bundeskanzler Schuschnigg, ihm die Kanzlerschaft zu übertragen, um (angeblich militärischen) Widerstand dagegen zu organisieren. Manche lesen hier eine indirekte Anerkennung der Republik durch ihn heraus. Überbracht hat die Aufforderung der Schriftsteller Joseph Roth, der sich dem Monarchismus zugewandt hatte und ein Bekannter Ottos geworden war. Zum Monarchismus bzw. Legitimismus im Österreich der Zwischenkriegszeit (für dessen Anhänger Otto der Anwärter zum Kaiser Österreichs war) sind die Kapitel V und IX in der Arbeit von Kevin Mason zu empfehlen, der sich dabei v.a. auf drei österreichische Uni-Abschlussarbeiten stützt. In seiner Zeit in Belgien stiess Habsburg auch auf die “Paneuropa-Bewegung”, die er später entscheidend prägen sollte.

Die nationalsozialistische Diktatur bzw. der Anschluss brachte auch für österreichische Monarchisten Repressionen sowie (1938) die Rückgängigmachung des Gesetzes von 1935, somit die neuerliche Enteignung des “Hochverräters” Otto Habsburg. Die Nationalsozialisten versuchten, Karl als “Verräter” und Mitverursacher der österreichischen Niederlage im Ersten Weltkrieg hinzustellen. Otto gelang 1940 mit seiner Mutter und anderen Verwandten die Flucht aus Belgien, knapp bevor der Blitzkrieg auch dorthin kam, über Portugal in die USA. Er liess sich in New York nieder. In dieser Phase half er vom NS verfolgten Österreichern. Angeblich unterhielt er während des 2. Weltkriegs enge Kontakte zu Roosevelt und Churchill, setzte sich für die Wiederherstellung der Unabhängigkeit Österreichs, für seine Verschonung von den Bomben der Alliierten, für das Wohl Ungarns, gegen die Sowjetunion, ein. Weiters brachte er das Konzept einer Donauföderation auf, einen Bund aus Österreich, süddeutschen Ländern und mittelosteuropäischen Staaten, mit ihm als Monarchen, das Churchills Unterstützung gewonnen haben (und an Stalin gescheitert sein) soll. Rund um den von den Nationalsozialisten losgetretenen 2. Weltkrieg gab es die Punkte, an denen Habsburg wahrscheinlich wirklich an die Möglichkeit einer Wiedereinführung einer Monarchie unter ihm glaubte. Im Unterschied zu anderen Kronprinzen, die lange warten mussten oder müssen wie der Hohenzollern Friedrich III. oder der Windsor Charles, gab es den Staat und das System, in dem seine Vorfahren herrschten, nicht mehr, und keine echte Chance auf eine Restauration.

Nach Kriegsende reiste Habsburg in den Westen Österreichs, wo er gegen die Renner-Regierung agitierte. Die Rückkehr Österreichs zur Verfassung vor der Ausschaltung der Demokratie 1933 bedeutete für ihn nach einigen Monaten die Ausweisung. Sein Lebensmittelpunkt wurde Frankreich, wo er eine Sachsen-Meiningen heiratete (7 Kinder), dann das Spanien unter Franco. Dieser, so wird behauptet, soll erwogen haben, Habsburg, dessen Vorfahren das Land von 1504 bis 1700 regiert hatten, nach seinem Tod als König Spaniens einzusetzen (anstatt einem Bourbonen). Über Francos “Europäisches Dokumentations- und Informationszentrum” (CEDI) in Madrid lernte er auch den BRD-Spitzenpolitiker Franz Josef Strauß kennen, über den er 1954 nach Bayern kam (Villa am Starnberger See), und 1978 auch zur deutschen Staatsbürgerschaft. 1955 wurde das Habsburgergesetz auf ausdrückliches Verlangen der Sowjetunion Bestandteil des österreichischen Staatsvertrages, was Monarchisten und Otto erzürnte. 1979 zog er für die CSU ins Europaparlament ein. Der Ex-Linke Cohn-Bendit (der ebenfalls einen “über-nationalen” Hintergrund hatte, den er in der EG/EU gut aufgehoben sieht) nannte ihn dort einmal “meinen Lieblingsreaktionär”, worauf dieser das Kompliment “Lieblingschaot” zurückgab.

Habsburg-Lothringen war immer österreichischer Staatsbürger, hatte aber nicht immer einen österreichischen Pass, reiste daher zeitweise mit einem spanischen Diplomatenpass. Der Sohn des 1914 in Sarajevo ermordeten österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand, Max Hohenberg, verhandelte für ihn in der Nachkriegszeit mit der österreichischen Regierung, über seine Restitutionsforderungen sowie das Recht auf Einreise und Staatsbürgerschaft. Als diese Forderungen an einen entscheidenden Punkt kamen, entwickelte sich die 1961 bis 1966 schwelende Habsburg-Krise, ein Streit in der grossen Koalition und eine öffentliche Debatte. Otto Habsburg gab 1961 eine Verzichtserklärung im Sinne des Gesetzes von 1919 ab, die 1963 vom Verwaltungsgerichtshof anerkannt wurde, womit die politische und öffentliche Debatte aber erst begann. Eine Lösung bzw. Pass und Einreiseerlaubnis gab es mit der ÖVP-Alleinregierung Klaus 1966, die umgehend zum zweiten Besuch Habsburgs in Österreich nach seiner Exilierung als Kind führte. Nach persönlichen Kontakten und einem öffentlichen Handschlag zwischen ihm und Bundeskanzler Bruno Kreisky 1972 anlässlich eines Paneuropa-Kongresses entspannte sich das Verhältnis zwischen der SPÖ und der Familie Habsburg, danach waren Einreisen Ottos nichts aussergewöhnliches mehr. Die SPÖ habe später versucht, Habsburg gegenüber die 1918 nicht stattgefunde Revolution nachzuholen, hat einmal jemand analysiert. In Österreich waren seine Anhänger vorwiegend im ÖVP-nahen Kreisen (CV, Traditionsverbände, Rechtskatholiken) zu finden. Von dort kam auch gerne der Vorwurf des „Habsburger-Kannibalismus“ an die Republik.

Habsburgs Mutter Zita war 1953 nach Europa zurück gekehrt. Sie unterzeichnete die Verzichtserklärung nicht, durfte aber 1982 einreisen (nach 63 Jahren Exil), auf Vermittlung des spanischen Königs Juan Carlos und da sie nicht erbberechtigt war. Sie wurde nach ihrem Tod in der Schweiz 1989 in der Kapuzinergruft in Wien beigesetzt (ausser ihrem Herz); dort wartet auch ein Grab auf ihren Ehemann, den sie um 67 Jahre überlebte. Otto stimmte einer Überführung nach Wien aber nicht zu, da er dies als Affront gegenüber der Bevölkerung von Madeira sah.

Im August 1989 war er Mitinitiator des „Paneuropäischen Picknicks“ an der Monate zuvor geöffneten ungarisch-österreichischen Grenze, das über 600 DDR-Bürger unter Duldung der ungarischen Zöllner zur Flucht in den Westen nutzten. Habsburg war danach als post-kommunistischer ungarischer Staatspräsident im Gespräch. In den 1990ern verwendete die evangelikale Hilfsorganisation “World Vision” Spendengelder für den EP-Wahlkampf von Habsburgs Sohn Karl, die folgende Kritik verglich Otto mit der Judenverfolgung. Otto reiste während der Jugoslawien-Kriege nach Slowenien, Kroatien, Bosnien, sah die Gegner der Unabhängigkeit und Integrität dieser Länder als „Kommunisten“ (was nur im Fall Sloweniens halbwegs zutraf). 2007 wurde Karl Habsburg Familienoberhaupt; seine Heirat mit einer Tochter des Industriellen Thyssen soll die Familie wirtschaftlich nötig gehabt haben.

2003 haben die Habsburger beim Österreichischen Entschädigungsfonds für NS-Opfer einen umfassenden Antrag gestellt; forderten die Rückgabe von Wäldern, Schlössern und Gutsbesitz. Die Familie sieht sich als Opfer des Nationalsozialismus (wegen der Gesetzesrücknahme ’38). Otto Habsburg war unter jenen Familienmitgliedern, die Ansprüche hatten, er hielt sich diesbezüglich aber im Hintergrund, wollte keine neuen Auseinandersetzung mit der Republik. Der langjährige SPÖ-Fraktionschef im Nationalrat, Josef Cap, sagte zu den Ansprüchen: “Das Einzige, was ich mir als Rückerstattung vorstellen könnte, ist bestenfalls ein Zimmer im Schloss Schönbrunn, wo immer ein Habsburger anwesend sein muss, um den Touristen zuzuwinken.” Die Habsburger müssten, statt Entschädigungen zu kassieren, eher noch für die Folgen des Ersten Weltkriegs aufkommen.

Seine Dynastie, die fast 500 Jahre die deutschen Kaiser gestellt hatte, hatte die Gegenreformation mitzuverantworten, war bei der Französischen Revolution auf der Gegenseite gestanden, trat gegen die griechische Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich auf, wurde teilweise als Völker-Kerkermeister wahrgenommen. Ein Schicksal wie das der Bourbonen nach 1789 und der Romanovs nach 1917 blieb den Habsburgern nach ihrer Entmachtung erspart. Otto wandelte nach dem frühen Tod seines Vaters durch die Jahrzehnte österreichischer und europäischer Geschichte, vergleichbar mit dem gestürzten letzten chinesischen Kaiser Pu Yi in Nordostasien. Das langjährige Mitglied des Malteser-Ordens umgab sich mehr mit konservativen Politikern und Geistlichen als mit Adeligen, war jahrzehntelang unterwegs als “antikommunistischer Wanderprediger” (Riedl in der “Zeit”). Monarchistische Ansprüche hat er eher dezent unterstrichen. Otto Habsburg wurde und wird gern als Mann dargestellt, der Hitler die Stirn bot und den Kommunismus mit zu Fall brachte, somit gegen jeden Totalitarismus eintrat sowie für demokratische und christliche Werte und Europa – und der in bzw. von Österreich übel diskriminiert wurde. Auch für FPÖ-Chef Strache ist der Kaisersohn „immer – auch in den dunkelsten Zeiten – kompromisslos für Österreich eingetreten“ auch wenn die Republik – „namentlich die SPÖ“ – nicht immer anständig mit seiner Familie umgegangen sei.

Sein Verhältnis mit dem spanischen Diktator Franco wird lieber ausgelassen; Habsburgs Ex-Sprecherin “beschönigte” diesen damit dass er Juden gerettet habe… Der Politologe Pelinka wies anlässlich Habsburgs Tod auf Stellungnahmen von diesem gegen Entkolonialisierung und für die Apartheid hin. Habsburg selbst hat seinen “Mut gegen Hitler” mit (seinem) Einsatz gegen Homosexuellen-Interessen in Zusammenhang gebracht. An Dollfuss fand er auch in seinen späten Jahren nichts negatives, auch nicht dessen enge Beziehungen zu Mussolini, für die Ausschaltung des Parlaments unter ihm äusserte er Verständnis. Österreich sei ein Opfer Hitlers gewesen, der Empfang am Wiener Heldenplatz für diesen nichts besonderes. Vor dem Irak-Krieg 03 sorgte er sich (in der “Jungen Freiheit”) darum, dass “weisse Amerikaner” unter Bush in USA zu kurz kämen, dass das Aussenministerium dort von Schwarzen, das Verteidigungsministerium von Juden dominiert sei. Zur USA hatte er eine zwiespältige Haltung, gegenüber dem christlich-orthodoxen Kulturkreis blieb er reserviert, zur Postmoderne bzw. auch zur Moderne nahm er eine negative Haltung ein, auf den Anti-Islam-Zug sprang er nicht mehr auf (auch wenn er gegen die Türkei in der EU war).