“Langsame”

Gefunden und kopiert in einem IT-Forum:

“FUCK BENZOS

Yo, HIGH, kann sein das ich ein paar Rechtschreibfehler mache, da ich gerade eben nen Sud aus Ipomea tricolor Seeds getrunken hab. Was ich eigentlich sagen will, ich nehm Benzodiazepine seit sechs Jahren zeitgleich wie ich mit Morph anfangen habe.

ich hatte bis vor zwei Monaten einen Supr Arzt der mir immer 3!!!! Rezepte vollschrieb und manchmal noch ein SG-Rezept mit Morph. noch dazu- war geil also ich kann nur sagen : das ich schon sooooo viel scheisse auf Benzos gemacht habe, weil sie mich enthemmen, euphorisieren, Selbstbewusster werden lassen – usw. eingfach geil.

leider ist der Arzt von den Krankenkassen in den Arsch gefickt worden, sozusagen -und ich krieg nix mehr ausser mein M vom Substi.programm 360mg/Tag >
Hör grad im Fernsehn dass sich ein 18 jähriger auf Engelstrompete den Schwanz abgenschintten hatt!!!

Is ja argh fett, oder was meint ihr – X-Trem Heftig.
Gartenschere, o manno -, kommt mir jetzt argh-puh, zurück zu Benzos- ich bin “jetzt” auf direkten ,unerwünschten Valium-entzug, hauptsächlich auch andere Benzos wie zb. Tetrazepam, usw.

ich kasnn nur sagen das beste dagegen, gegens psychische, ist ein Trip, wie ich gerade Trichtrewinden-LSA x-Tract , zu dem Zeitpunkt merk ich vom Benzokracher fast gar nix.

gegenteil mir gehtz Vollgeil, Acidlike – nur, und das is wichtig, wenn man urlang die pilln gfressn hat sollt man sich langsam runtersetzten denn normaler weise gehtz mir saubeschissen.

Paranoia, Angst-Panikattacken, man geht kam raus weil man sich so anscheisst vor den Leuten, und ausserdem Herzbeschw.- das volle Programm.

ich sags euch, ich hab jeden Tag morgens bevor ich in die Apo geh mein M holen einen Affen, aber der ist n scheiss gegen Benzoentzug, so scheisse jetzt kann icg fast die tasten nimma sehn, LSA is siuper- alsw9o ,Lasst die Benzos lieber bleibem einmal ja, aber bei dem bleibtz nicht ,entscheidetz euch –
sucht oder leben, ich geh jetzt trippen….”

 

“Langsame” oder “Downer” bezeichnen im Szenejargon beruhigende und einschläfernde Pharmaka, Mittel mit müde-machender, entspannender und angstlösender Wirkung. Die Sammelbezeichnung auf Englisch ist “depressant”. Sie sind das Gegenteil zu “Uppern” oder Stimulantien oder Speed-Mitteln. Auch hier ist die Doppelbedeutung/ bzw -verwendung als Medizin und Droge gegeben, ist eine saubere Abgrenzung schwierig. Ist die “Rauschverwendung” von Downern immer Missbrauch bzw ist sie wirklich so anders als die medizinisch verordneten? Der grösste Teil auch der “illegal” verwendeten Langsamen wird legal hergestellt, die Ausnahme sind (heute) Methaqualon-Präparate.

Auch das trägt zur Akzeptanz der Mittel bei. Der Herr dessen Bericht oben steht, nimmt die “Benzos” (Benzodiazepine) anscheinend neben bzw anstatt Opiaten. Die meist in Tablettenform hergestellten bzw konsumierten Downer haben ein grosses Suchtpotential, sind im Westen nach Alkohol die Suchtdroge Nr 2. Eingeteilt werden können sie in synthetische Sedativa/Beruhigungsmittel, synthetische Hypnotika/Schlafmittel, pflanzliche Mittel wie Baldrian oder Mulungu1; teilweise werden auch Ethanol/Alkohol, bestimmte Analgetika/Schmerzmittel (insbesondere Opiate), und Halluzinogene wie Cannabis dazu gezählt.

Kulturgeschichte

Hier ist nur von pharmazeutischen Beruhigungs- und Schlafmitteln die Rede, nicht von den pflanzlichen Downern, Alkohol und Opiaten. Diese hier nicht behandelten waren früher (bis ins 19. und 20. Jh hinein) vielerorts die Beruhigungs- und Schlafmittel (auch Narkosemittel!), stellen heute eine Alternative zu den pharmazeutischen dar. Das erste synthetisch hergestellte Schlafmittel war Chloralhydrat, 1832 von Justus von Liebig in Giessen (damals Deutscher Bund), der auch Chloroform entdeckt hat. Es wurde 1869 von Oscar Liebreich in der Behandlung von Schlafstörungen eingeführt. Die Weiterentwicklung waren Barbiturate. Barbiturate sind die Salze der Barbitursäure.

Barbitursäure wurde erstmals 1864 von Adolf von Baeyer hergestellt, also auch in Deutschland. Joseph von Mering und Emil Fischer entwickelten Ende des 19., Anfang des 20. Jh das erste Barbiturat mit schlafanstossender Wirkung, Barbital. Von Mering probierte den Wirkstoff auf einer Zug-Reise nach Italien aus, wachte in Verona auf. So brachte Merck 1903 Barbital unter dem Markennamen “Veronal” auf den Markt – das erste Barbiturat bzw das erste Schlafmittel auf Barbitursäure-Basis. Barbitursäure-Derivate waren für viele Jahrzehnte die Schlafmittel schlechthin. Sie wurden auch als Beruhigungsmittel (bzw zur Behandlung von Angstgefühlen), zur Behandlung von Epilepsie sowie als Anästhetikum eingesetzt. Wie die anderen synthetischen Downer wirken Barbiturate auf’s zentrale Nervensystem.

Barbiturate wurden ein Ausweichmittel für Morphinisten, da sie zu einer Zeit als für Morphium und andere Opiate Einschränkungen kamen (im Deutschen Reich etwa um 1930), frei erhältlich waren. Schlafmittel und andere Pharmaka kamen im internationalen Drogenregime zu den akzeptierten Drogen. Manche bevorzugten auch damals schon diese Art des Rausches bzw der Konfliktlösung, nahmen Barbiturate nicht als Ersatz sondern um ihrer selbst willen. So oder so gab es in den frühen Jahrzehnten des 20. Jh die ersten Fälle von Schlafmittelsüchtigen. Und in Heil- und Pflegeanstalten “züchtete” man weitere heran, Patienten die durch Barbiturate ruhig gestellt wurden.

Grünenthal 2 durfte 1957 in der BRD das Beruhigungs- und Schlafmittel “Contergan” auf den Markt bringen, Wirkstoff war Thaliodomid. Das rezeptfrei erhältliche Mittel bewirkte missgebildete Kinder von Schwangeren, kam man 1960/61 drauf, worauf es natürlich vom Markt genommen wurde. Etwa 5000 in der BRD und nochmal soviele Kinder im Ausland kamen unter dem Einfluss dieses Medikaments auf die Welt. Viele davon haben Beachtliches erreicht, wie Thomas Quasthoff. Der Prozess gegen Grünenthal fand 68-70 statt.

Leo Sternbach, ein jüdischer Auswanderer aus Europa, der in der USA für den Schweizer Pharmaka-Konzern Hoffmann–La Roche forschte, entdeckte 1957 (durch Zufall) die beruhigende Wirkung von Chlordiazepoxid. Dieses erste Benzodiazepin wurde ab 1960 von dem Konzern als “Librium” vermarktet. 1963 brachte Hoffmann–La Roche ein anderes Benzodiazepin, Diazepam (“Valium”), heraus. “Benzos” waren/ sind in den meisten Ländern verschreibungspflichtig. Sie lösten noch in den 1960ern im Westen die Barbiturate (u.a. “Veronal”) ab, als dominierendes Schlafmittel, wurden wichtigste Gruppe der Tranquilizer.

Dies weist auch darauf hin, dass Schlafstörungen meist Folge psychosozialer Unstimmigkeiten sind. Besonders “Valium” erfreute sich grosser Beliebtheit. Gegen Ende der 70er waren Benzodiazepine die weltweit am meisten verschriebene Medikamentengruppe. Barbiturate wurden wegen ihrem Abhängigkeitspotential und ihrer Toxizität bald nicht mehr als Schlafmittel verwendet, nur noch als Injektionsnarkotika und Antiepileptika.

Systematik und Wirkungen

Schlafmittel (Hypnotika) fördern den Schlafvorgang, durch Verminderung der Aktivität des Wach-Systems im Gehirn. Je nachdem, ob die Schlaflosigkeit (Insomnie) eher beim Einschlafen oder in der Durchschlafphase auftritt, kommen entweder Mittel mit kurzer oder aber solche mit längerer Wirkdauer zum Einsatz. Beruhigungsmittel (Sedativa) dämpfen die Funktionen des zentralen Nervensystems. Es gibt fliessende Übergänge von Beruhigungsmitteln zu Schlafmitteln und Betäubungsmitteln (Narkotika). In höherer Dosierung und intravenös werden kurz wirksame Schlafmittel verwendet, um einen Patienten bei einer unangenehmen Untersuchung (beispielsweise Magen- oder Darmspiegelung) ruhigzustellen (zu sedieren). In der Anästhesie dienen diese zur Einleitung einer Narkose.

Es sind folgende Arten synthetischer Schlaf- und Beruhigungsmittel zu unterscheiden:

* Benzodiazepine (im Englischen oft zu BZD, oder BZs abgekürzt) sind Verbindungen auf Basis eines bicyclischen Grundkörpers, in dem ein Benzol- mit einem Diazepinring verbunden ist. Sie wirken am GABAA-Rezeptor im Gehirn. Sie sind bei Schlaflosigkeit, Angstzuständen, Panikattacken, gewissen Entzugserscheinungen und Anfällen angezeigt. Es gibt viele verschiedene “Benzos”, Diazepam/ “Valium” (& Generica), Chlordiazepoxid/ “Librium”, Lorazepam/ “Tavor”, Alprazolam/ “Xanor” (oder “Xanax“), Triazolam/ “Halcion”, Nitrazepam/ “Mogadan”, Flunitrazepam/ “Rohypnol” (oder “Somnubene”), Oxazepam/ “Adumbran” (oder “Praxiten”),  Bromazepam/ “Lexotanil”, Clobazam/ “Frisium”, Flurazepam /”Dalmadorm”, Midazolam/ “Dormicum”,… Manche der Mittel werden in Krankenhäusern oder von Notärzten bei Bedarf als Injektionslösung verabreicht, ansonsten in der Regel gegen ärztliche Verschreibung in Apotheken als Tabletten.

Zum Mildern bzw Abbrechen bei halluzinogenen Horrortrips (v.a. auf LSD) angezeigt sind Diazepam oder Lorazepam. Es heisst, dass Einbrecher “Xanor” u. ä. Mittel nehmen, um bei ihrer Arbeit schön ruhig zu bleiben. Auch Drogenschmuggler nehmen sie gelegentlich, um bei Kontrollpunkten ruhig bleiben zu können. Andere schätzen die Wirkung der Mittel um ihrer selbst willen (vielleicht, um von der Welt abzuschalten). Ende der 1970er waren Benzodiazepine die weltweit am meist verschriebenen Medikamente. “Valium” wurde (für viele Jahre) das meistverkaufte Medikament der Welt. Ein guter Teil davon war (ist) wohl missbräuchliche Verwendung. Anscheinend hat man erst in den 1980ern das Suchtrisiko dieser Stoffgruppe voll erkannt. “Benzos” gehören zur Familie der Tranquilizer, jenen Psychopharmaka, die angstlösend und entspannend wirken.

* Barbiturate sind Derivate (Abkömmlinge) der Barbitursäure. Es gibt sie als Barbital/ “Veronal”, Phenobarbital/ “Luminal”, Secobarbital/ “Seconal”, Heptabarbital/ “Medomin”, Thiopental, Hexobarbital/ “Citopan”, oder Pentobarbital, u.a. als “Nembutal” vermarktet. Barbiturate machen rasch süchtig und die Gefahr einer Überdosis ist gross. Sie werden heutzutage zur (intravenösen) Einleitung und Aufrechterhaltung einer Narkose verwendet, hauptsächlich Thiopental. Bei Überdosierungen mit Speed sind auch Barbiturate angesagt.

Pentobarbital wurde wie die anderen Barbiturate früher als Schlafmittel (in der Humanmedizin) verwendet. In der Tiermedizin wird es zum Einschläfern eingesetzt. Von Sterbehilfeorganisationen wird Pentobarbital verwendet, um Menschen “einzuschläfern”. Und, in der USA wird es zur Einleitung bei Exekutionen mit der “Giftspritze” eingesetzt. Die erste Injektion ist dabei ein Barbiturat, Pentobarbital oder Thiopental, zur Herbeiführung von Bewusstlosigkeit (in einer Dosis, die aber für sich allein tödlich sein kann); die zweite (Pancuronium) lähmt die Muskeln, die dritte (Kaliumchlorid) bringt das Herz zum Stillstand.

* Methaqualon: Wurde auf der Suche nach einem Medikament gegen Malaria in den 1950ern in Indien entdeckt. Gefunden wurde ein Chinazolin-Derivat, das sich als Schlafmittel eignet. Der Stoff wirkt auf das zentrale Nervensystem und sedativ, ist auch ein Muskel-Relaxant. Methaqualon-Präparate wurden als Schlaf-/Beruhigungsmittel auf den Markt gebracht, sollten nicht die Nebenwirkungen bisheriger solcher Mittel haben. In der USA wurde Methaqualon in den 1960ern als “Quaalude” von der Pharmafirma Rorer eingeführt.3 In Grossbritannien oder Südafrika wurde der Stoff zusammen mit dem Antihistaminikum Diphenhydramin als “Mandrax” raus gebracht, von Roussel. Im deutschen Raum wurde es als “Mozambin”, “Normi-Nox” oder “Dormutil” (DDR) hergestellt. Es gab noch weitere Marken-Namen, etwa “Cateudil”, “Optimil”, “Malsedin”, “Renoval”, “Parest”, “Nibrole”.

Methaqualon führte aber entgegen der Versprechen der Hersteller zu physischer und psychischer Abhängigkeit, ähnlich wie Barbiturate. Dennoch wurden die als Sedativa verschriebenen Tabletten in den 1960ern und 1970ern im Westen beliebt, aufgrund ihrer euphorisierenden und aphrodisierenden Wirkung (Manche schätzten auch hauptsächlich die sedative). Die Mittel wurden illegal auf der Strasse gehandelt und als Rauschmittel benutzt. In der USA bekamen Methaqualon-Tabletten die Szenenamen “Ludes” (von “Quaaludes”), „Gorilla Biscuits“ (wegen der Grösse) und “Lemmon 714” (vom Aufdruck auf der “Quaalude”-Tablette). Süchtige brauchten bald an die 2000 mg von dem Stoff täglich, um noch etwas zu spüren. In den 70ern wurden die Vorschriften für Methaqualon-Präparate in vielen Ländern verschärft. Und Rorer Inc. verkaufte die Rechte für “Quaalude” 1978 an die Lemmon Company in Pennsylvania.4

In der USA wurde Methaqualon 1984 als “Schedule I”-Mittel eingestuft, womit die Produktion (1985) eingestellt werden musste. “Normi-Nox” und “Mozambin” mussten in Deutschland und Österreich Anfang der 1990er eingestellt werden; in der Schweiz war das Mittel als “Toquilone” länger erhältlich. Seit den 1980ern, 1990ern wird Methaqualon illegal hergestellt und verkauft (und konsumiert), oft sehr “unsauber” zubereitet, teilweise unter dem Namen “Mandrax”. Gerade in Südafrika spielt es eine wichtige Rolle. Das heute in Deutschland von Actavis hergestellte “Nachfolgepräparat” “Dormutil N” enthält den (verwandten) Wirkstoff Diphenhydraminhydrochlorid.

* Eine weitere Kategorie von Sedativa/Hypnotika sind Nicht-Benzodiazepin-Agonisten, die sich wie diese an GABA-Rezeptoren binden und ein ähnliches Wirkprofil aufweisen. Sie werden auch Z-Medikamente genannt, weil die Namen ihrer Vertreter, Zopiclon, Zaleplon und Zolpidem, mit Z beginnen.

* Reine Schlafmittel sind: Piperidine wie Doriden, Barbituraten ähnlich, Thaliodomid verwandt; Sulfone wie Sulfonal; Chinazolione wie Biosedon; Carbamide/bromierte Harnstoffe wie Sedormid (starke Nebenwirkungen); Alkohole wie Amylenhydrat (selten); Aledhyde: Chloralhydrat wird auch nimmer verwendet

* Viele Antihistaminika der ersten Generation weisen neben ihrer antiallergischen auch eine sedierende Wirkung auf. Diphenhydramin oder Promethazin werden daher auch als Schlafmittel verwendet.

* Äther (eigentlich Diethylether) war ein als Rauschmittel verwendetes Narkotikum/Anästhetikum. Merck brachte 1928 “SEE” bzw “Scophedal” heraus, aus Oxycodon, Ephedrin, Scopolamin. Es wurde zur Herbeiführung eines Dämmerschlafs (sonst damals mit Morphin und Scopolamin erzeugt), bei der Entbindung oder als Narkosevorbereitung, eingesetzt. Propofol (“Diprivan”,…) findet u.a. bei der Einleitung von Narkosen Anwendung, aber auch bei der Sedierung für gewisse Untersuchungen wie Koloskopie.5

Gemeinsam haben diese Mittel neben dem Suchtpotential den Kater/ das Hangover, das auf ihre Einnahme folgt, und die Möglichkeit von paradoxen Wirkungen.

Rauschgebrauch, Sucht

Sich mit “Langsamen” dicht machen, so dass man nichts mehr mit bekommt, ist für Viele verlockend. Äther war diesbezüglich im 19. Jh beliebt. Benzodiazepine gehören zu den “erfolgreichsten” Medikamenten, werden auch missbraucht. Zum Beispiel indem man sich ein Rezept “erschleicht”. Designer-Drogen bzw illegale “Medikamente” sind meist Upper (Speed), an Downern gibt es eigentlich nur Methaqualon, das (heute) nicht aus legaler Produktion stammt.

Es gibt den “zweckentfremdeten” Gebrauch von Downern als Ersatz für Anderes, und ihren Gebrauch als “Primärdroge”. Sie werden alleine wie auch in Kombinationen ein-genommen. Oft werden “Langsame” “komplementär” zu Speed-Mitteln genommen, bzw umgekehrt. Um von den Uppern wieder „herunter zu kommen“, werden gerne Downer eingesetzt. Elvis Presley tat das etwa. Dieser Mischkonsum bewirkt aber nur neue Teufelskreise. “Wiener Mischung” wird ein nicht ungefährlicher “Cocktail” aus Alkohol und Benzodiazepinen genannt, meist “Rohypnol” (in dieser Stadt liebevoll „Roiperl” genannt). Die Mittel verstärken sich gegenseitig.

Medikamentenmissbrauch/ -sucht soll eher weiblich sein. Sie erfolgt überwiegendst durch orale Zufuhr. Nur bei Midazolam soll es Sinn machen, die Tabletten zu zerreiben und zu sniefen, die Stoffe taugen dafür nicht, aufgrund ihrer chemischen Beschaffenheit. In Wien war früher der Karlsplatz der Umschlagplatz für Medikamente dieser und anderer Art. Heute ist das u.a. bei der U6-Station Josefstädter Strasse (in der Nähe des Brunnenmarkts). Auch der Konsum erfolgt dort teilweise.

Die Tablettenszene schaut herunter auf den benachbarten Schwarzmarkt für Cannabis und Anderes, der zT in afrikanischer Hand ist. Manchmal wird sogar eine österreichische Flagge aufgehängt… Die Afrikaner würden “auch alte Frauen und Kinder belästigen”, rümpfen die Tabletten-Junkies ihre Nasen, sie schauen auch gerne auf Heroin-Junkies runter. Für diese ist “Rohypnol” (oder ein Genericum) Ersatzdroge wie Zusatzdroge. Die Fixer, die das nehmen, sind an der schlaffen Körperhaltung, den Zeitlupen-Bewegungen, und blauen Lippen und Zähnen zu erkennen.

Manche Benzo-Abhängige begehen ziemlich absurde Straftaten unter dem Einfluss ihrer Mittel. Die Geiselnahme von Gladbeck ’88 geschah nicht unter diesem Einfluss; aber wie man liest, haben die beiden Geiselnehmer (und Mörder) unterwegs „Vesparax“-Tabletten (Secobarbital und Anderes) und Bier genommen, paradoxerweise, keine Amphetamine oder Ähnliches, zum Aufputschen. In Gefängnissen sind Drogen global ziemlich verbreitet, eigentlich sind “Langsame” und Opiate am Geeignetsten angesichts der Möglichkeiten, die man dort (nicht) hat.

Manche kommen auch ins Gefängnis, weil sie Schlaf-/Beruhigungsmittel gegen andere Menschen eingesetzt haben, zB als Mordwaffe. Der Film “Ich liebe Dich zu Tode” (“I Love You to Death”) aus 1990 (mit Kevin Kline) dramatisiert eine wahre Begebenheit. Der Pizzabäcker “Tony” Toto überlebte 1983 in Pennsylvania Mordversuche seiner Frau Frances. Aufgrund seiner Untreue mischte ihm die Frau zunächst ein Schlafmittel in das Nudel-Sugo; nachdem ihn das nicht tötete, schoss ein von ihr Angeheuerter auf ihn. Es heisst, er ist nicht verblutet, da das Blut durch die Schlafmittel-Wirkung so langsam zirkulierte. Frances Toto musste 4 Jahre ins Gefängnis, 1988 setzte das Paar seine Ehe fort.

David Williams, Erbe der US-amerikanischen Elektrizitäts-Firma Williams Companies in Oklahoma, lernte 2007 im Skiort Lech am Arlberg (Österreich) eine  jüngere Frau kennen, die Tochter eines Klinikarztes. Williams verliebte sich in die junge Frau und folgte ihr nach Innsbruck, zog in die Villa der Arztfamilie ein. Williams war phasenweise ein schwerer Trinker und nahm Benzodiazepine. Diesen Umstand begann die Arzt-Familie offenbar auszunutzen, um die Geldquelle am Sprudeln zu halten. Man hat Williams seine Medikamente verordnet und Alkohol verabreicht. Nach einem handgreiflichen Streit zwischen der Arzttochter und dem Amerikaner 2013 endete die Beziehung, und klagte Williams seine ehemalige Partnerin.

Die Gewerkschaftsaktivistin Karen Silkwood spielte eine wichtige Rolle bei der Aufdeckung eines Skandals in einer Nuklearanlage in der USA in den 1970ern. Sie arbeitete in einer Plutonium-Aufbereitungsanlage in Oklahoma, die vom Konzern Kerr-McGee betrieben wurde. Sie beobachtete, dass der Betreiber die gesetzlichen Sicherheitsbestimmungen verletzte und seine Angestellten schweren gesundheitlichen Risiken aussetzte. Silkwood dokumentierte diverse Vergehen und nahm Kontakt zu Verantwortlichen ihrer Gewerkschaft, der Oil, Chemical and Atomic Workers Union sowie zu Medien auf. Auf dem Weg zu einem Treffen in Oklahoma City 1974, bei dem sie die belastenden Unterlagen übergeben wollte, kam sie bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die Polizei stellte fest, dass sie unter dem Einfluss von “Quaaludes” eingeschlafen war. Es halten sich jedoch Spekulationen über eine Verabreichung dieser von Seiten des Konzerns.

Die Eltern von Madelaine McCann werden verdächtigt, den Tod ihrer Tochter verschuldet zu haben, durch eine versehentliche Überdosierung mit “Calpol night”, einem Paracetamol-Kinderpräparat, das auch ein Antihistaminikum enthält. Beim teilweise erzwungenen Massenselbstmord des Peoples Temple in Guyana 1978 spielten auch “Valium” und andere Sedativa eine Rolle, neben dem Zyankali. Uwe Barschel war starker Konsument von diversen „Langsamen“, starb durch eine Kombination davon, entweder selbst verabreicht oder … „Marilyn Monroe“ starb an einer Überdosis von Barbituraten, es wird von einem Selbstmord ausgegangen, aber auch eine versehentliche Überdosierung und Mord sind im Bereich des Möglichen. Bei Dorothy Kilgallen verhält es sich ähnlich.

Die Grenze zwischen Selbstmord(versuch) und nicht beabsichtigten Überdosierungen sind bei akuten Vergiftungen oft nicht so klar und eindeutig zu ziehen. Seit der Naturwissenschaftler John Tyndall 1893 in GB an den Folgen einer unbeabsichtigten Überdosis von Chloralhydrat starb, gab es viele Todesopfer durch Schlaf- oder Beruhigungsmittel. Bei Whitney Houston handelte es sich wahrscheinlich um eine nicht beabsichtigte tödliche Kombination von Alprazolam und anderen Mitteln, bei Jimi Hendrix war es ein Downer mit Alkohol. Gertrude Bell starb evtl durch eine versehentliche Überdosierung, eher aber an Selbstmord. Auch bei “Judy Garland”, die an einer Überdosis Secobarbital/”Seconal” starb (1969), ist die Frage der Absicht nicht so eindeutig zu beantworten.

Viele weitere Menschen, bekannt oder nicht, starben durch Schlafmittel. Von einer Absicht dabei ausgehen kann man zB bei der Churchill-Tochter Diana, Jean Seberg (zusammen mit Alkohol), Klaus Mann, Stefan Zweig, „Dalida“, Arthur Koestler, „Abbie“ Hoffman, Rainer W. Fassbinder (ebenfalls eine Mischung), Gustav Gründgens, Jeanne-Paule Deckers (Sœur Sourire), Brian Epstein, Kurt Tucholsky, Charles Boyer, Margaux Hemingway, „Anna Nicole Smith“, Leila Pahlevi, Inger Stevens, Robert Soblen, Walter Hasenclever, Edith Sedgwick, Wes Berggren, „Jean Amery“. Bei Heath Ledger war es die wahrscheinlich unbeabsichtigt tödliche Kombination verschiedener Mittel. Michael Jackson begann nach dem Feuerunfall bei Dreharbeiten für einen Pepsi-Cola-Werbespot 1984 mit Schmerzmitteln, hauptsächlich “Darvocet”/Dextropropoxyphen, das strukturelle Ähnlichkeiten mit Methadon hat, in der USA vom Markt genommen wurde. Dann Pethidin, Benzos, Propofol…

Methaqualon wurde im “Westen” hauptsächlich in den 70ern als Droge missbraucht, und aktuell noch in Afrika. Entgegen der Erwartung ggü einem Schlafmittel wirkt es in kleinen Mengen (unterdosiert) aktivierend und stimmungsaufhellend. Durch Alkohol wird das durch Methaqualon ausgelöste Gefühl einer starken Euphorie und des übersteigerten “Egos” noch verstärkt. Es senkt ausserdem unter Umständen die Hemmschwelle und steigert das sexuelle Empfinden und den Sexualtrieb. Anfang der 1970er war das sogenannte „Luding out“, die Einnahme von 300 bis 450 mg Methaqualon zusammen mit Wein, unter Studenten weit verbreitet.

Joan Baez hat “Quaalude” ungefähr von 75 bis 85 genommen, gegen Lampenfieber, für die Liebe, hörte damit auf als es sie nimmer gab. Der Missbrauch von Methaqualon in der BRD ging von dort stationierten USA-Soldaten aus. André Heller wurde in den 70ern abhängig von “Mozambin”, das er auf seinen Konzert-Tourneen brauchte. “Durch Zufall hatte ich herausgefunden, dass dieses Medikament nach dem Übertauchen der beruhigenden Phase für schamloseste Euphorien sorgt. Meine Hemmungen und Ängste verwandelten sich in das Gefühl: Niemand auf der Welt ist besser als ich! Ich bin unbesiegbar! Bei meinen Ekstasen verausgabte ich mich so total, dass ich nach dem Konzert regelmäßig ins Krankenhaus musste, wo ich durch Infusionen wieder restauriert wurde. Anschließend besah ich mir dann im Hotel meine Groupies und nahm um sechs oder sieben Uhr in der Früh ein weiteres Mozambin, um schlafen zu können. Die traurige Wahrheit ist: Ohne Drogen wäre mir wahrscheinlich niemals eine derartige Konzertkarriere geglückt, denn ab der dritten Stadt hätte ich die totale Ödnis des allabendlichen Reproduzierens nicht länger ertragen.”

Roman Polanski buchte 1977 (damals 43 Jahre alt) die damals 13 Jahre alte Samantha Gailey in L.A. als Model. Beim zweiten Treffen machte er die Aufnahmen von ihr (für ein Magazin), in Jack Nicholson’s Villa6 am Mulholland Drive; zuerst wurde Jacqueline Bissets Villa erwogen. Er machte sie mit Champagner und “Quaalude” gefügig, vergewaltigte sie oral, vaginal, anal, im Whirlpool und evtl im Bett, gegen ihre Proteste. Ihre Eltern zeigten ihn an, Polanski der sich verteidigte, dass der Sex im gegenseitigen Einverständnis geschehen sei, kam vorübergehend ins Gefängnis.

Seine Anwalt und jener des Mädchens einigten sich eigentlich auf eine “Herunterstufung” des Deliktes auf Sex mit Minderjährigen. Doch als Polanski erfuhr, dass sich der Richter nicht daran halten wollte, nahm er einen Flug nach London und dann nach Paris (er durfte aus beruflichen Gründen ins Ausland), wo er bereits gelebt hatte. Er ist seither nicht in die USA zurück gekehrt. Es gab Wiederaufnahmen, Auslieferungsansuchen, 09 wurde Polanski in der Schweiz deshalb festgenommen. Gailey (nach ihrer Heirat Geimer) hat ihm teilweise verziehen. Auch “Bill” Cosby hat anscheinend Frauen mithilfe “Quaaludes” sexuell gefügig gemacht.

Die Geschichte von Methaqualon in Südafrika ist etwas undurchschaubar. Zweifellos erfreut es sich dort einiger Beliebtheit, auch bzw gerade nach der Einstellung der pharmazeutischen Herstellung; die Tabletten werden dort oft zusammen mit Cannabis konsumiert (geraucht). Ausser Zweifel steht aber auch, dass späte Apartheid-Regierungen unter Pieter W. Botha im Rahmen von “Project Coast”, dem Programm für biologische und chemische Waffen, auch Methaqualon (“Mandrax”) und andere Drogen in schwarze Gemeinschaften des Landes einführten – um sie von der Politik abzulenken, sie zu kontrollieren, aus ihnen widerspruchslose Schafen zu machen. Als 1989 der neue Präsident De Klerk kam und damit begann, die Apartheid “abzubauen”, haben anscheinend Teile des Militärs das “Drogenprogramm” ausgelagert bzw privatisiert.

Wouter Basson, ursprünglich Militärarzt und mit “Project Coast” betraut, kümmerte sich um diesen internationalen Drogenhandel. Methaqualon ist auch heute noch in Südafrika und Nachbarstaaten des südlichen Afrika als Rauschmittel beliebt, lange nachdem die unter dem Apartheid-Regime produzierten Vorräte aufgebraucht sind. Es wird illegal hergestellt, in einigen lateinamerikanischen Staaten wie Mexico, auch in Nordamerika, im Libanon, Syrien, Nord-Korea. Manchmal wird auch der chemische Verwandte Mecloqualon hergestellt, oder Mittel, die so ähnlich wirken wie Methaqualon, manchmal auch nur solche, die so ähnlich ausschauen.

Künstlerische Referenzen

Die Dokumentar-Filmerin Barbara Gordon arbeitete ihre “Valium”-Sucht in dem Buch “I’m Dancing as Fast as I Can” (“Ich tanze so schnell wie ich kann”, 1980) auf. Es wurde 1982 mit Jill Clayburgh verfilmt. In “The Hangover” (2009) spielt “Rohypnol” eine wichtige Rolle. In “The Wolf of Wall Street” (2013) geht es um einen Börsenmakler in den 70ern, der “Quaalude” nimmt. “Das Tal der Puppen”/ “Valley of the Dolls” (1967), eine Romanverfilmung, bringt Secobarbital und andere Barbiturate, daneben auch Amphetamine und Opiate. Secobarbital hat(te) Beinamen wie “Dolls”. In “Jubilee” (1978) kommt auch Methaqualon vor. In “Girl, Interrupted” (1999) spielt auch Diazepam/ “Valium” eine Rolle.

In “Trainspotting” nimmt die Hauptfigur Renton Heroin, seine Mutter “Valium”. Aber Renton verwendet bzw begehrt es auch, bei seinen Entzugsversuchen.7 In “Das Appartment” dient ein nicht näher beschriebene Schlafmittel als eben solches sowie (in einer höheren Dosierung) als Mittel für einen Selbstmord-Versuch. Der “American Psycho” (2000) nahm neben Kokain, Ecstasy und Cannabis auch “Halcion” und “Xanax”. In “The Departed”/ “Unter Feinden” (2006) lässt sich der Untergrund-Polizist Lorazepam verschreiben. Die Rocksängerin in “The Rose” (1979) nimmt neben Heroin auch Barbiturate.

“Fräulein Else” in A. Schnitzler Monolog-Novelle nutzt “Veronal” um in eine andere Welt zu gleiten. Methaqualon-Tabletten werden in Ryu Murakamis Kurzgeschichte “Blaue Linien auf transparenter Haut” sowie in David F. Wallaces “Unendlicher Spass” behandelt. Im “Eissturm” versucht ein Jugendlicher, mit “Langsamen” einen Konkurrenten ausser Spiel zu setzen, tut das dann aber auch mit dem Objekt seiner Begierde. In Pitigrillis Roman “Kokain” wird auch die Berauschung mit Äther beschrieben.

Um “Valium” geht es in den Songs “Mothers little helper” und, nebensächlich, in “Walk on the wild side”. Methaqualon wird von Shel Silverstein in “Quaaludes Again” besungen. Ausserdem wird es in dem Lied “Time” von David Bowie erwähnt. Von Falco wurde es als “Mozambin” in “Ganz Wien” besungen. Frank Zappa erwähnt “Quaalude” in “Pygmy Twylyte” und “Mandies” (“Mandrax”) in “Flakes”. Die Band “Gorilla Biscuits” hat ihren Namen von dem Beinamen für “Quaalude”.

 

E. A. Richter: Heiliges Mozambin (1981)

Methaqualone in popular culture

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Pflanzliche “Downer” sind auch Hopfen, Passionsblume, Skopolamin oder Kava
  2. Das erste Unternehmen, das Penicillin auf dem deutschen Markt einführte
  3. Der Name wurde von “quiet interlude” (ruhiges Zwischenspiel) abgeleitet und war auch eine Referenz an ein anderes Mittel der Firma, “Maalox”
  4. Rorer-Vorsitzender Eckman sagte, “Quaalude accounted for less than 2% of our sales but created 98% of our headaches.” Das Mittel hatte schon einen schlechten Ruf. Lemmon sah Methaqualon als nach wie vor exzellentes Schlafmittel und stellte einen Teil unter einem anderen Markennamen, “Mequin”, her, um negative Assoziationen zu vermeiden
  5. Ein im Zug mit gehörtes Gespräch: Der Schaffner erzählt einer Fahrgästin von seiner Koloskopie, und der “Wurschtigkeitsspritze”, die er davor bekommen hat. Die Wirkung sei so angenehm gewesen, dass er sich danach danach erkundigt habe. Das war ja die Michael-Jackson-Droge, kam er drauf. “Ich nehme keine Drogen”, versicherte er, aber er habe gefragt, wo es das Mittel gibt
  6. Star in seinem “Chinatown” 3 Jahre zuvor
  7. “…One bottle of Valium, which I’ve already procured from my mother who is, in her own domestic and socially acceptable way, also a drug addict.”

Heroin

Das Morphin wurde fast ein Jahrhundert vor der Entwicklung des Heroins aus dem Opium isoliert, Anfang des 19. Jh, durch Friedrich Sertürner, wurde dann als “Morphium” vermarktet, das als Medizin verstanden wurde; um das Morphium wird es hier ein ander Mal gehen. Die Isolierung von pflanzlichen Wirkstoffen war ein grosser Schritt (nicht ein ausschliesslich guter), Sertürners Morphiumentwicklung steht auch am Anfang der Entstehung der pharmazeutischen Industrie und ist ein wesentlicher Teil davon. Das durch die Firma “Merck” vertriebene Morphin/Morphium war die Voraussetzung für das spätere Diacetylmorphin/Heroin, bezüglich Forschungsgrundlage wie Forschungs- und Produktionsmöglichkeiten. Die Injektionsspritze und Kriege hatten dem Morphin zur Ausbreitung verholfen. Im Westen wurden ab Beginn des 19. Jh Drogen wie Medikamente in chemischer Form synthetisch hergestellt. Aus schwachen Pflanzenprodukten wurden bösartige chemische Konzentrate hergestellt, aus gemäßigtem, lokalen Drogenkonsum wurde ein weltumspannendes Geschäft. Dies stand im Einklang mit der damaligen allgemeinen Technisierung und „Synthetisierung“; man denke etwa an die Entwicklung und Verbreitung chemischer Fasern (zB “Nylon”, durch “Du Pont”, 1930er). Diese Entwicklungsschritte gingen nicht zuletzt von Deutschland aus, und die Voraussetzungen unter den Sertürner Morphium isolierte und jene, unter denen es Felix Hoffmann fast 100 Jahre später zu Heroin verfeinerte, bringen auch zum Ausdruck, wie sich Deutschland in dieser Zeit verändert hat.

Der Engländer Wright untersuchte bereits Mitte des 19. Jh die Verbindung bzw die Reaktion von Morphin (Morphium) und Essigsäure. Der Pharmazeut/Apotheker/Chemiker Felix Hoffmann kam Ende des 19. Jh zur Friedrich-Bayer-Fabrik in Elberfeld (heute Wuppertal), die u.a. Farben, chemische Grundstoffe und Arzneimittel herstellte und 1863 gegründet worden war. Im dortigen Haupt-/Forschungslaboratorium unter Professor Dreser stellte Hoffmann 1896 Diacethylmorphin her, aus Morphin(base) und Essigsäure. Wenige Jahre später kam er auch auf die Acetylsalicylsäure. Diacethylmorphin (bzw Diamorphin) wurde an Katzen wie auch an Werksangehörigen und ihren Kindern erprobt. Es wurde ab 1898 fabrikmäßig hergestellt und als „Heroin“ (von griechisch “Heros”, Held) auf den Markt gebracht (als Pulver, Tabletten, Tinktur, Tropfen, später auch als Injektionslösung), kurz darauf Acetylsalicylsäure-Präparate unter dem Namen “Aspirin”. Die beiden Mittel, auf die “Bayer” Patente hatte, zwei der ersten chemischen Arzneimittel der Geschichte, haben die Firma gross gemacht, nicht zuletzt durch ihren Erfolg in der USA.

Fläschchen "Heroin" von Bayer
Fläschchen “Heroin” von Bayer

Indikationen für das “phantastische” Arzneimittel Heroin waren in den Augen des Bayer-Konzerns hauptsächlich Husten und Schmerzen (es sollte nicht süchtig machen und die Blutschranke schneller überwinden – zweiteres erwies sich als richtig), aber auch zahlreiche weitere körperliche und seelische Beschwerden, von Bronchitis bis Schizophrenie, auch zur Ruhigstellung von psychisch Kranken (bzw dafür gehaltenen) wurde Heroin verwendet. Anfangs glaubte man auch, dass es bei der Entwöhnung von Morphium als Rauschmittel, eine Verwendung die oft mit einer medizinischen Verabreichung begonnen hatte, eine Rolle spielen könnte – das sprichwörtliche „Den Teufel durch den Beelzebub austreiben“. Heroin sollte Morphium als Schmerzmittel ablösen, was nicht ganz geschah, es wurde als Analgetikum nie hegemonial, das blieb Morphium bis in die 1920er/30er, als bessere Mittel entwickelt wurden, wieder v.a. in Deutschland, wie Pethidin (“Dolantin”, das erste vollsynthetische Opiat) oder Codein-Derivate, auf der Suche nach Alternativen zu Morphium und Heroin. Das semi-synthetische Heroin verdrängte Morphium als Rauschmittel, ab Beginn des 20. Jh, v.a. nach dem 1. WK, endgültig nach dem 2. WK.

Bayer begleitete Herstellung und Verkauf von einer aufwändigen internationalen Werbekampagne, versuchte auch Kritik an dem Mittel zum verstummen zu bringen; hinter der aggressiven Vermarktung und Imagepflege bezüglich des H. stand anscheinend der damalige Werks-Prokurist Carl Duisberg der später an der Entwicklung chemischer Kampfstoffe und dem Zusammenschluss deutscher Chemiekonzerne zur IG Farben beteiligt war.

Anfang des 20. Jh wurde von dem ins Deutsche Reich importierte Opium 55% zu Morphium, 45% zu Heroin verarbeitet. Bis zum 1. Weltkrieg dominierten pharmazeutische Firmen aus Deutschland den globalen Handel mit synthetisch hergestellten Opiaten (Heroin, Morphium, Codein), die meist auch dort entwickelt worden waren.

Als “Medizin” gab es neben der oralen Verabreichung die Tinktur, die über verletzte Haut aufgenommen wurde sowie die Injektion (was eine um ein Vielfaches stärkere Wirkung gab); als “Droge” wurde es zudem geschnupft. Nicht medizinisch begründeter Konsum ist nicht so eindeutig zu definieren, der erwünschte Effekt vom Nebeneffekt zu unterscheiden, zumal bei den vom Hersteller vorgegeben Indikationen. Gerade Ärzte, Apotheker, Pfleger sollen früher und auch heute immer wieder für Missbrauch von solchen Arzneimitteln anfällig sein. Man wurde bald auf das Suchtpotential von Heroin aufmerksam, doch vorerst breitete es sich weiter aus. “Konkurrenten” für Heroin im Westen waren bis zum Ende des 2. Weltkriegs (neben Alkohol) v.a. Kokain und andere Opiat-Verarbeitungen; Kodein hinkte als Schmerz- wie Rauschmittel schon Morphium hinterher, tat dies auch gegenüber dem Heroin.

Bayer verlor mit dem Versailles-Vertrag nach dem 1. WK die alleinigen Rechte für Heroin! Es wurde fortan v.a. von US-amerikanischen Firmen erzeugt; Heroin wurde auch, wie auch andere „potente“ Mittel (zB Kokain) im frühen 20. Jh, in diversen Mischpräparaten verwendet. Die USA wurde das erste Land, in dem Heroin ein gesellschaftliches Problem wurde. Infolge des USA-Bürgerkriegs war Morphium als Schmerz- & Rauschmittel dort hegemonial geworden (zT durch Umsteiger vom Opium), in der Zwischenkriegszeit erfolgte der Vormarsch des Heroins. Es entstand eine Diskussion über staatliche Maßnahmen, die bald kamen. Der Begriff “Junkie” entstand Anfang des 20. Jahrhunderts in der USA. Opiatabhängige/-konsumenten in USA waren zu einem sehr grossen Teil aus der Mittelklasse, weisse Hausfrauen zB, in der “öffentlichen Psyche” waren sie Ausländer, Arme, Aussenseiter. Künstler bilden oft die Avantgarde, beim Heroin in Nordamerika war das die New Yorker Jazzszene rund um Charlie Parker, die in der Zwischenkriegszeit zu Heroin griff. In Deutschland dürfte zu dieser Zeit noch Morphium die Drogenszene beherrscht haben, die grosse Heroin-Rausch-Welle kam um einiges später. Frühe Wellen des Rauschgebrauchs von Heroin gab es in den 1920ern im Mittelmeerraum (v.a. in Ägypten, Türkei) und in Ost-Asien, v.a. China. In Ägypten dominierten Pillen mit grossem Anteil an Streckmitteln, mit Namen wie “Zauberpferd”. In China kam der Stoff teilweise aus Japan (wie auch Morphium), wurde teilweise selbst (von Triaden) hergestellt, meist in Pillenform.

Nach einer internationalen Drogenkonferenz 1912 wurde Heroin im Deutschen Reich zunächst apothekenpflichtig, 1917 kam die Verschreibungspflicht. Auch nach der “Opium-Konferenz” 1925 haben viele Staaten Drogen eingeschränkt, in Deutschland war das das “Opiumgesetz” 1929/30, mit dem in Deutschland Drogenmissbrauch ins Strafgesetz kam bzw Drogengebrauch gesetzlich reguliert wurde. Das Gesetz beinhaltete, gemäß den internationalen Vorgaben, ein Totalverbot von Cannabis und Opium, aber nicht von Heroin, das zu “medizinischen und wissenschaftlichen Zwecken” weiter verwendet werden durfte… Bayer war inzwischen mit “Hoechst” und anderen Konzernen zur IG Farben “verbunden”, dieser Konzern (der grösste nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa!) versuchte, das Gesetz ganz zu verhindern. Nach und nach musste nun die Heroinmenge in Medikamenten eingeschränkt werden, medizinische Verordnungen dafür gab es nur noch in Ausnahmefällen; 1931 stellte Bayer die Produktion ganz ein. Waren die Verbote Folge der unverbünftigen Vertriebspraxis der Hersteller, hätte es einen anderen Weg des “Umgangs” mit Heroin gegeben? An seine Vergangenheit als Heroin-Hersteller lässt sich Bayer jedenfalls heute nicht mehr gern erinnern.

In der USA kam mit dem Harrison-Gesetz 1914 die weitgehende Illegalisierung von Opiaten u.a. Drogen, auch medizinischen, dieses (fiskalisch formulierte) Bundesgesetz beendete die föderale Regelung des Medikamenten-/Drogen-Bereichs, und auch den exzessiven, legalen Gebrauch von Mitteln wie Morphium, u.a. wegen ihrer Rauschnutzung und ihrem Suchtpotential. 1924 erfolgte in USA das Verbot der Herstellung von Heroin.

Die medizinisch-legale Verwendung des Heroin endete also weitgehend in der Zwischenkriegszeit. Es hatte als Medikament eine kürzere Einsatzzeit als Morphium, etwas länger als LSD. In Japan wurde bis Ende des 2. WK Heroin weiter für verletzte Soldaten produziert. Andere Pharma-Firmen als Bayer in verschiedenen Staaten Europas stellten ihre Heroin-Produktion, die eingeschränkt und überwacht wurde, nach und nach ein. Die BRD hat 1958 Pharmafirmen die Produktion von Heroin verboten, das bis dahin also noch gelegentlich verordnet wurde. Diverse Firmen exportierten auch über Verbote hinaus und nicht nur zu medizinischen Zwecken. Der Schweizer Konzern Hoffmann-La Roche etwa soll lange die entstehende illegale Drogenszene mit Heroin aber auch Kokain beliefert haben. Erst um 1940 entstand eine illegale Drogenindustrie, die Herstellung und Handel übernahm. Nach Ende des chinesischen Bürgerkrieges, der mit dem Sieg der Kommunisten endete, wurde das sogenannte „Goldenen Dreieck“ in Südostasien ein Zentrum der Heroin-Produktion. Dorthin ausgewichene Kuomingtang-Truppen bauten sie auf und die Triaden exportierten den Stoff über Bangkok  in alle Welt. In Europa wurde Amsterdam der wichtigste Importhafen.

Nach dem 2. WK begann sich, in allen Teilen des Westens, die illegale Drogenszene um das Heroin zu entwickeln, das Morphium endgültig “ablöste”, als illegales Rauschmittel Nr. 1. Das Schwarzmarkt-Heroin dürfte zunächst im Westen hergestellt worden sein, aus importierter Morphinbase oder dessen Ausgangsstoff Rohopium sowie Acetanhydrid (Essigsäure), das Firmen wie Merck und Hoechst verkauften. Später wurde es in den Mohn-Anbauländern (Afghanistan, Birma, Türkei, Kolumbien,…) hergestellt und in den Westen geschmuggelt. Heroin wurde/wird hier auf diversen Drogen-Schmarzmärkten gehandelt, es kam zu vielen Opfern des illegalen Konsums.

Daneben gibt es auch krudes Heroin, ein Gemisch aus Morphium oder Rohopium oder Mohntee sowie Essigsäure und Streckmitteln, “Berliner Tinke”, “Armes Heroin” oder “Gassenheroin” genannt. Der Gehalt an reinem Heroin darin ist stark schwankend, was für die Konsumenten das Dosieren zu einem beträchtlichen Risiko macht. Streckmittel, von Mehl bis Strychnin, sind aber auch meist dem “richtigen” Heroin beigesetzt, was die Konzentration auch hier zu einer Unbekannten macht. Im Ostblock (1945 bis 1990) gab es wenig an Heroin (Kokain noch weniger), aus dem Westen oder dem Orient geschmuggeltes, auch wenig selbst produziertes, überhaupt weniger Drogen als im Westblock. Am ehesten noch eine Art krudes Heroin, dort “Kompot” oder “Polnische Suppe” genannt,  oder andere Opiatprodukte aus den zentralasiatischen Sowjet-Republiken.

In der Beat(nik)-Subkultur der 1950er in der USA spielte Heroin eine Rolle. Was in den 1960ern mit einem gemeinschaftlichen Aufbruch mit psychedelischen Drogen begann, endete in den 1970ern oft mit einem Rückzug mit Heroin. Seit Ende der 60er gab es in West-Deutschland einen nennenswerten Schwarzmarkt für Heroin; Berlin war in der Zwischenkriegszeit ein “Zentrum” von Drogen-Gebrauch (zunächst mit Morphium) geworden, blieb es mit Veränderungen bis heute. In der BRD wurde Heroin erst 1971 mit dem Betäubungsmittelgesetz dezidiert verboten. Die “Heroin-Kultur” ist jene der Bahnhofsklos, der schmutzigen Spritzen, der Beschaffungskriminalität; viel seltener ist es der Konsum im bürgerlichen oder wohlhabenden Milieu, vielleicht auch durch schnupfen oder rauchen, mit Mischungen wie jener des “Speed ball”, statt als Strassendroge.

Illegaler Anbau von Mohn, also nicht unter Aufsicht von UNODC für Schmerzmittel und andere Pharmaka, findet heute hauptsächlich in Afghanistan, in einigen von dessen Nachbarländern, wie Pakistan, in Südost-Asien (Goldenes Dreieck, also Birma, Thailand, Laos) und Lateinamerika (Kolumbien, Mexiko) statt. Der grösste Teil dieser Ernten wird zu Heroin verarbeitet, ein kleiner Teil zu Rauch-Opium. Die Verarbeitung zum Heroin ist heute meist nahe am Anbau (sein Konsum weniger, im Gegensatz zu Opium). Das nordamerikanische Heroin stammt vorwiegend aus Lateinamerika, in der USA ist aber Kokain wichtiger. Im Goldenen Dreieck ist v.a. Birma wichtig, wo der Schan-Kriegsherr Khun Sa einst “Pate” des Heroin-Exports war. In der Region soll auch die CIA lange als Heroin-Händler tätig gewesen sein; zu einer Zeit als Nixon den “Krieg gegen die Drogen” ausrief. Im Vietnam-Krieg “probierten” zudem viele der dortigen US-amerikanischen Soldaten dort hergestelltes Heroin.

In Afghanistan findet der Anbau von Mohn und seine Verarbeitung v.a. im paschtunisch-belutschischen Südwesten statt, v.a. in der Provinz (Wilayet) Helmand, im Grenzgebiet zu Iran und Pakistan. Essigsäure-Anhydrid muss zur Heroin-Produktion ins Land geschmuggelt werden. Der grösste Teil des afghanischen Heroins wird exportiert (ein wachsender Teil im Land konsumiert), beim dort hergestellten Opium ist es umgekehrt. Der Export läuft hauptsächlich über den Iran, Türkei, Balkan nach Mitteleuropa. Tausende iranische Grenzschützer sind in den letzten Jahrzehnten bei “Kämpfen” mit Schmuggler-Organisationen getötet worden, die mit belutschischen islamistischen Separatisten zusammenarbeiten; ein nicht kleiner Teil des Heroins wird mittlerweile im Iran konsumiert. Die anderen Routen führen über Zentralasien nach Russland, von dort auch nach Sinkiang und andere Teile Chinas, sowie über Pakistan nach Indien.

Bauern in der Gegend um Afyun im westlichen Anatolien durften Mohn für die Verwendung von pharmazeutischen Firmen anbauen. Viele verwendeten den Überschuss zum lokalen Konsum als Rauch-Opium sowie zum Verkauf für das Heroin der „French Connection“ (die v.a. aus Korsen bestand). Der grösste Teil der Felder wurde Ende der 1960er unter westlichem Druck zerstört, ein kleiner blieb für den international erlaubten Mohn-Anbau für Schmerzmittel. Bei dieser Verwendung wird nicht das Roh-Opium aus den Kapseln geerntet, sondern aus den gemähten ganzen Pflanzen (Mohnstroh) auf chemischem Weg Morphin und andere Opiate extrahiert. Bei der illegalen Produktion sind 10 kg geerntetes Rohopium (in Asien, Südamerika) ca. 50 €  wert. Die gleiche Menge an daraus hergestelltem Heroin kostet nach Verarbeitung und Transport im Endhandel im westlichen Abnehmerland etwa 700 000 €. Das grosse Geschäft ist auf Viele verteilt, manche schneiden mehr mit, andere weniger, wie im Kapitalismus so üblich. Manche Drogenkartelle kümmern sich nur um den Handel, andere auch um die Herstellung.

Heroin holt sich alles zurück, was es gibt. Die Schmerzen die es nimmt, kommen bei Entzug als ein Vielfaches zurück, das Wohlbefinden das es gibt, ist bei Sucht kein Genuss mehr sondern ein Muss, die Problemlösung ist eine trügerische. Illegaler Heroinkonsum hat gegenüber dem früheren, medizinisch “überwachten” mehrere Nachteile, von der Reinheit des “Stoffes” bis zu den Preisen. Heroin-Konsum ist eine Art halb-bewusster /-absichtlicher Selbstmord. Politiker setzen gerne Zeichen zur Eindämmung von Drogenproblemen, und kochen oft andere Süppchen dabei, früher wie heute. Ähnlich ist es bei Religionsgemeinschaften und Sekten wie Scientology (>Narconon).

In NS-Deutschland gelang Forschern in dem zu IG Farben gehörenden Hoechst-Konzern 1940 die Herstellung des vollständig synthetischen Methadons, das u.a. als “Polamidon” vermarktet wurde, etwa an die Wehrmacht, als Schmerzmittel für verwundete Soldaten, die zur Besetzung und Unterwerfung zahlreicher Länder ausgeschickt wurden. Man war damit unabhängig von ausländischen Pflanzenrohstoffen, also Schlaf-Mohn, geworden. Seit den 1960ern wird es als Entwöhnungs-Substitut für Heroin-Süchtige verwendet, nach wie vor durch Hoechst hergestellt. Die Verabreichung erfolgt im Rahmen medizinischer und psychosozialer Maßnahmen. Methadon, das vom Heroin entwöhnen soll, ohne eine neue Sucht zu schaffen bzw die bestehende zu verlängern, wird als “Primär”-Rauschmittel sehr wenig verwendet, aber recht oft missbraucht – am Drogen-Schwarzmarkt wird es in “geschweisster” Form (also original verpackt) oder in “gespuckter” (bei Einnahme in flüssiger Form unter Aufsicht) gehandelt… Methadon gehört nicht zu den Drogen, die es zur Verarbeitung in einem Roman geschafft haben, in J. M. Simmels “Wir heissen euch hoffen” (1983) sucht der Held immerhin an einer nicht süchtig-machenden bzw sucht-erhaltenden Alternative dazu.

Auch Morphin/”Morphium” wird in der Substitutionsbehandlung für  Heroin verwendet, mit einem oral wirksamen Präparat (Handelsname “Substitol”), das den Wirkstoff verzögert abgibt, so dass eine lang anhaltende Wirkung (Retardwirkung) resultiert. Daneben wird Buprenorphin, ein starkes Schmerzmittel, halbsynthetisch aus dem Opium-Alkaloid Thebain gewonnen, Handelsname u.a. “Subutex”, als Substitutionsmittel verwendet. Auch das natürliche Ibogain wird zur Heroin-Substitution eingesetzt. Die chemisch-pharmazeutische Industrie produziert nach den Mitteln selbst und den Rohstoffen dafür auch die Entzugs-/Substitionsmittel, bleibt im Geschäft.

In wenigen Ländern wird Heroin an Süchtige kontrolliert abgegeben (im Rahmen eines Entzugs), in der Schweiz als “Diaphin” (chemisch Diamorphin-Hydrochlorid). Angesichts des Drogenelends v.a. auf dem Zürcher Platzspitz hatte sich die Schweiz 1993 für eine “pragmatische” Drogenpolitik mit ärztlich kontrollierter Heroinabgabe an “therapieresistente” Süchtige entschieden, u.a. um Beschaffungskriminalität und Gefahren durch verunreinigten oder gestreckten “Stoff” zu begegnen. 1999 hat das Schweizer Volk das “Experiment” abgesegnet. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellte das Heroin aus importierten Grundstoffen zunächst selbst her, wollte die Sache (Produktion und Verteilung) 2001 abgeben, was sich schwierig gestaltete. Die Schweizer Pharmafirmen lehnten aus wirtschaftlichen und Image-Gründen ab, auch solche, die wie “Novartis” grossflächig aus importierten Rohstoffe bzw Zwischenprodukten opiathaltige Medikamente herstellen, für den globalen Export. Die anscheinend dafür gegründete Thuner Firma “DiaMo” begann, im Auftrag des BAG aus dem aus GB (Schottland; von UNODC überwachte Anbaufelder dort) importierten “Zwischenprodukt” (anscheinend fertiges Diamorphin) das Heroin bzw “Diaphin” (in Form von Injektionslösungen und Tabletten) herzustellen. Der Transport zu den Abgabestellen wird schwer überwacht. Das Modell fand einige Nachahmer, Niederlande, Dänemark, Grossbritannien, auch in Deutschland wird die kontrollierte Abgabe von reinem, medizinischen Heroin an ausgewählte Süchtige vorsichtig wieder zugelassen. Entspricht das so abgegebene Heroin den Medikamenten, die man einem schwerstabhängigen lungenkranken Raucher auch nicht vorenthält, oder den Zigaretten für diesen Raucher?

De Ridder bedauert in seinem Buch (s.u.), dass Heroin in den allermeisten Ländern vollständig verboten ist, und nicht als potentes Schmerzmittel für Extremfälle verfügbar ist. In Grossbritannien wurde Heroin als Arzneimittel nie verboten, „medizinisches Heroin“ (dort auch hergestellt) wird dort als Schmerzmittel verwendet. Ansonsten ist das global evtl. noch in Kanada der Fall. Beim Gebrauch von reinem Heroin sind einige der Gefahren des Schwarzmarkkonsums nicht gegeben. Aber am Suchtpotential ändert sich nichts.

Ausweichmittel für Heroinsüchtige sind v.a. opiathaltige bzw -ähnliche Medikamente, von codein-haltigen Hustensäften über Schmerzmittel wie “Valoron” (Tilidin) oder Fentanyl (ein vollsynthetisches opioides Analgetikum/Anästhetikum), auch DXM. Gelegentlich taucht Morphium (s.o.), das aus legalen Verschreibungen oder Krankenhaus-Diebstählen stammt, in der H-Szene auf.

Heroin ist nach wie vor eine der stärksten und gefährlichsten Drogen, neben Crack und Crystal Meth wahrscheinlich. Wie auch die anderen wirklich gefährlichen Drogen ist es aus der chemischen Isolierung von pflanzlichen Inhaltsstoffen und ihrer Verarbeitung zu Medikamenten im 19. und 20. Jh hervorgegangen. Möglicherweise ist nicht die Vermarktung von Diamorphin/Heroin als Arzneimittel an sich ein Kandidat für die Irrtümer-Liste, sondern die Bayer einst vorgenommene. Schwächere, bekömmlichere und ursprünglich in Kulturen integrierte Mittel wie Opium und Koka sind die Verlierer einer Entwicklung, die jene der grossen Weltpolitik wiederspiegelt, und deren Widersprüchlichkeit schon ziemlich am Beginn, im Opiumkrieg gegen China, erkennbar ist.

Wahrscheinlich nicht ernst gemeint
Wahrscheinlich nicht ernst gemeint

An Heroin starben direkt, durch eine versehentliche (?) Überdosis u.a. “Jim” Morrison, Philip S. Hoffman, Janis Joplin, Timothy Buckley, J.-M. Basquiat, “Sid Vicious”, Brad Renfro, Hillel Slovak, D. D. Ramone, Peaches Geldof, “Lenny Bruce” (möglicherweise auch durch Morphium), Chris Farley (Speedball?), Hans Dujmic. Der Jazztrompeter “Chet” Baker fiel unter dem Einfluss von Heroin und Kokain vom Balkon eines Hotels; John Belushi starb an so einer “Speedball”-Mischung, er aber von der Mischung an sich, wie auch River Phoenix; Kurt Cobain nahm eine Heroin-Überdosis, erschoss sich bevor sie richtig zu wirken begann, in seiner Villa in Seattle, 1994

Überlebt haben ihren Heroin-Konsum u.a. “Coco” Chanel (nahm H neben anderen Opiaten, hat bis ins hohe Alter sauberen Stoff konsumiert, konnte sich das leisten), David Bowie (teilte sich eine Zeit lang eine Wohnung in Berlin-Schöneberg mit Iggy Pop), Ray Charles, William Burroughs (nahm von allen Opiaten), Keith Richards (bislang), Angelina Jolie, “Charlie” Parker, Billie Holiday (diese beiden starben an alkoholbedingten Krankheiten), Jimi Hendrix (starb auch an anderen Drogen), Eric Clapton, Samuel L. Jackson, Jörg Fauser, Robert Downey,… Genommen haben soll es auch Robert Kennedy; wenn, dann ist das bei ihm nie richtig “auf Touren gekommen”. Sein Sohn wurde einmal damit geschnappt.

Literarische Behandlungen der Heroin-Sucht gibt es neben der Christiane-Felscherinow-Erzählung aus dem West-Berlin der 1970er (sie lebt noch immer von den Tantiemen ihrer Drogen-Erzählungen und nimmt noch immer Methadon zur Substitution) von W. S. Burroughs in “Junkie” oder Irvine Welsh in “Trainspotting”. Von einem Rudolf Brunngraber erschien 1951/52 “Heroin. Roman der Rauschgifte”, faktisches und fiktives dazu, u.a. über die frühe Welle in Ägypten.

In Filmen wie “Candy”, “Requiem for a dream” oder “Trainspotting” werden Sucht sowie Enzug, Beschaffungskriminalität, Verfall, familiäre Konflikte von Süchtigen dargestellt. Filme in denen Heroin-Handel/-Kriminalität eine Rolle spielen und nicht der Gebrauch bzw die Sucht an sich, gibts viele mehr, zB “The French Connection” (basierend auf einem Sachbuch), den DDR-Film aus 1968 namens “Heroin” oder “The Big Easy”.

Davon handelnde oder davon inspirierte Songs, die auch die Verbindung der Kultur dieser Droge mit jener des Pops und Rocks unterstreichen und in denen meist persönliche Erfahrungen der Stars verarbeitet wurden: der nach ihr benannte von Lou Reed/Velvet Underground (1967), John Lennon 1969 über “Cold turkey”, den kalten Entzug, “Dead Flowers” & “Brown sugar” von den Rolling Stones, “Running to stand Still” (U2), “The Needle and the Damage done” (Neil Young), “The needle and the spoon” (Lynyrd Skynyrd), “Smack Jack” von Nina Hagen, “Lust for life” (Iggy Pop), “King Heroin” v. James Brown, “Beetlebum” (Blur), “H” (Böhse Onkelz),…; …und solche, die “verdächtigt” werden, davon zu handeln: “Coming Down Again” von den “Stones”, “Hotel California” (Eagles), “Bridge over troubled water” (!; Simon & Garfunkel), “Comfartably numb” (Pink Floyd), “Perfect day” (L. Reed), “Down in a hole” (Alice in the chains), “Dancing in glass” (Mötley Crüe), “Under the Bridge” (RHCP), “Golden Brown” (Stranglers), “Space Oddity” (David Bowie), “Gold Dust Woman” (Fleetwood Mac)

Material:

Michael de Ridder: Heroin. Vom Arzneimittel zur Droge (2000). De Ridder, der beruflich mit Heroinsüchtigen zu tun hat, ist es gelungen, in die Bayer-Firmenarchive vorzudringen.

Alfred W. McCoy: Die CIA und das Heroin (2003)

Präsentation zur Geschichte des Heroins

https://www.unodc.org/documents/wdr/WDR_2010/1.2_The_global_heroin_market.pdf