Girardelli, Mühlegg, Tchmil & Co – Nationswechsel im Sport

Ein Nationswechsel ist gegeben, wenn ein Sportler für 2 Staaten bzw Verbände bzw Nationalmannschaften antritt. Dies ist auch bei der Auflösung bzw Umwandlung eines Staats gegeben, wie beim Auseinanderfall der Sowjetunion, Jugoslawiens, der Tschechoslowakei, der Wieder-Vereinigung Deutschlands. Echte Nationswechsel sind das aber nicht. Man kann diverse Muster in den verschiedenen Sportarten über die Jahrzehnte hinweg ausmachen, Arten von Nationswechseln und Ähnlichem. Solche, die im Kalten Krieg aus dem Ostblock flohen, „Volksdeutsche“ die in die BRD gingen (auch nach Ende des Kalten Kriegs), Jene die der Konkurrenz im eigenen Land entgehen wollen, oder für die das Legionärtum in einer ausländischen Meisterschaft das Sprungbrett zu einem “vollständigen” Wechsel in dieses Land wird. Bei Trainern ist bei der Arbeit für eine andere Nation die Hürde klarerweise viel niedriger.

Dann gibt es Jene, die einwanderten bevor sie Sportler wurden oder deren Vorfahren eingewandert sind. Oft aus ehemaligen Kolonien in die früheren “Mutterländer”, oder zu Kolonialzeiten, wie die Eltern von Zinedine Zidane oder der Vater von “Frank” Rijkaard. Ein völlig anderes Thema sind eigentlich autochtone Minderheiten eines Landes, die dieses sportlich repräsentieren. So wie Südtiroler im Ski- oder Eishockeyteam Italiens, der Armenier Teymourian im Fussball-Nationalteam des Iran, oder der wolga-tatarische Finne Atik Ismail im jenem Finnlands. Bei den Wolga-Tataren Finnlands zeigt sich aber die Relativität von Autochthonie: Diese kamen zur Zeit der russischen Herrschaft (die vom frühen 19. bis zum frühen 20. Jahrhundert ging) aus Russland. Auch die Latinos in der USA stammen hauptsächlich von Einwanderern ab. Oder die meist aus der Karibik stammenden Schwarzen in England, die in dessen Fussball stark vertreten sind. Einteilen könnte man die Nationswechsel nach Sportarten (wie es weiter unten dann auch geschieht), nach der Periode, nach den betreffenden Ländern.

* Marc Girardelli, ein Vorarlberger mit italienischem Namen/Wurzeln, verliess 1976 im Alter von 12 den Österreichischen Ski-Verband (ÖSV) im Streit, bzw aufgrund von Vorwürfen seines Vaters Helmut an diesen. Er startete fortan für Luxemburg, wurde von seinem Vater betreut, eine echte Einbürgerung erfolgte später. 1979/80 fuhr er seine ersten Weltcup-Rennen, wenige Jahre später war er mitten in der Weltspitze, trotz einer zwischenzeitlichen Verletzung. Der Schweizer Pirmin Zurbriggen wurde sein grosser Konkurrent, v.a. im Kampf um den Gesamt-Weltcup. Den Girardelli 1985 erstmals gewann. An Olympia ’84 durfte er nicht teil nehmen, da er noch nicht luxemburgischer Staatsbürger war. Bei der Ski-WM 1985 in Bormio durfte Girardelli hingegen an den Start gehen; der Internationale Ski-Verband (FIS) erteilte ihm dazu die Erlaubnis, mit der Begründung, dass das Gesuch auf die Staatsbürgerschaft eingebracht worden war.

1987 wurde er schliesslich Staatsbürger Luxemburgs. In der zweiten Hälfte der 1980er wurde er auch in der Abfahrt Weltklasse. Es gab Verhandlungen mit dem ÖSV über eine Rückkehr, die dem Fahrer v.a. bei der Vorbereitung für Abfahrten geholfen hätte (für Abfahrtstrainings braucht man einen ganzen Berg,…) und dem Verband beim Kampf um den Gesamt-Weltcup, der für den ÖSV damals ausser Reichweite war. Sie scheiterten aber daran, dass Helmut Girardelli vom ÖSV eine Art Rückerstattung von Kosten forderte, die er in Marcs Training etc investiert hatte. Aufgrund seiner Allrounder-Qualitäten (er hat auch die Abfahrten in Kitzbühel und Wengen gewonnen, 5 Mal den Gesamt-Weltcup,…) und seiner langen Karriere, die Ende 96 endete, ist er der vielleicht beste Alpin-Skifahrer bis jetzt.

Höchster Berg in Luxemburg, wo Girardelli nie gelebt und schon gar nicht trainiert hat, ist ein Hügel namens Kneiff im Norden, an der Grenze zu Belgien, etwas über 500 Meter hoch. Das Interesse am Skisport hält sich in dem Grossherzogtum auch in Grenzen. Girardelli war aber nach der Sportler-Karriere Geschäftsführer der Skihalle in Bottrop in Deutschland, nicht so weit weg von dort. Zum Abschied vom ÖSV sagte Girardelli vor einigen Jahren „Es war wirklich eine unglückliche Entscheidung, Heutzutage würde man sagen: ‚Komm, wir holen alle Parteien an einen Tisch.‘ Aber die Situation war damals verfahren und verfeindet“.

* Der Ski-Langläufer Johann Mühlegg aus Bayern wurde in den 1990ern Mitglied des DSV-Weltcup-Teams. Und begann einen Streit mit Teamtrainer Georg Zipfel, dem Mühlegg vorwarf, sein Wasser spirituell zu verunreinigen. Dabei dürfte er unter dem Einfluss einer in Deutschland lebenden Portugiesin gestanden sein, die ihren Lebensunterhalt  als Putzfrau verdiente. Von der Weltmeisterschaft 1995 in Canada wurde Mühlegg nach Hause geschickt, nachdem er seinen “Wahn” auch dort ausgelebt hatte. 1998 wurde er aus dem Team ausgeschlossen, ab 1999 startete er für Spanien (dessen Staatsbürger er damals auch wurde), gewann gleich den Gesamt-Weltcup. Dann Olympia 2002: Mühlegg gewann drei Rennen bzw 3 Gold-Medaillien, bekam Glückwünsche des spanischen Königs.

Dann wurde er des Blutdopings überführt (er bestritt es). Die Medaillien wurden ihm aberkannt, er 2 Jahre gesperrt. Der DSV, eben noch mit Vorwürfen konfrontiert, wie man einen solchen ziehen lassen konnte, durfte sich bestätigt fühlen. Kurz vor Ablauf der Sperre ’04 trat er zurück. Langlauf ist neben dem Radfahren und einigen Leichtathletik-Disziplinen der vom Doping am stärksten versauteste Sport. Mühlegg hat eine Autobiografie auf den Markt gebracht und soll nun in Brasilien leben. Vor einigen Jahren soll er auf Wikipedia versucht haben, den Artikel über sich zu verändern.1

* Andrei Tchmil wurde in Khabarovsk in Sowjet-Russland geboren. Die Familie übersiedelte, noch in Sowjet-Zeiten, in die Ukraine, wo er mit dem Radsport begann. So kam er in eine Radsport-“Kaderschmiede” in der Moldawischen SSR. 1989 ermöglichte ihm Perestroika und sein Talent, für ein italienisches Team professionell zu fahren. Bei Weltmeisterschaften trat er noch für die SU an. 1991/92 wurde er Staatsbürger von Moldawien/Moldau. 1995 wurde er Ukrainer und 1998 Belgier, als er für ein Team aus diesem Land fuhr. 2006 bis 2008 war er in Moldawien Sport-Minister. Dort wird sein Name Cimili (rumänisch) bzw Чмиль (russisch-ukrainisch) geschrieben.

* In der Leichtathletik gibt es einen “massenhaften” Nationenwechsel von Athleten in finanzstärkere Länder, v.a. in Staaten der arabischen Halbinsel bzw der Golf-Region, v.a. nach Bahrain und Katar. Der afrikanische Leichtathletik-Verband CAA will dieses Länder-Hopping stoppen. Eigentlich sind Athleten bei einem Nationenwechsel drei Jahre lang für internationale Wettbewerbe gesperrt, aufgrund der Regeln des Weltverbands IAAF. Werden sich die beteiligten Verbände aber über die “Ablösemodalitäten” einig, muss man nur noch ein Jahr pausieren. Und in vielen Fällen hilft Geld dann bei der Einigung. Exemplarisch ist hier der Langstreckenläufer James Kwalia aus Kenia zu nennen, der 2004 nach Katar wechselte.

* Auch Katars Handball-Nationalmannschaft besteht zu einem grossen Teil aus hauptsächlich in Europa angeworbenen Spielern, machte mit ihnen einen internationalen Aufstieg (Silbermedaillie WM ’15). Danijel Saric, ein serbischer Bosnier, spielte in den 00ern für Serbien-Montenegro und Serbien, dann für Bosnien-Herzegowina. 2014, als er noch für den CF Barcelona spielte, wechselte er zum Nationalteam Katars. Inzwischen spielt er auch in der Handball-Liga dieses Landes. Ein anderes Beispiel hier ist der Ägypter Hassan Mabrouk.

* Der Eishockey-Spieler Peter Stastny hat 1980 aus der CSSR “rüber gemacht”, kam so in die NHL. Er hat bei einem Canada Cup für Canada gespielt, dieses Turnier (das heute World Cup heisst) zählt nicht als IIHF-Bewerb, daher war das kein Problem. Nach den Wenden in Osteuropa konnte er zu seinen Wurzeln zurück kehren, für die nun unabhängige Slowakei spielen. Er tat dies bei Olympia 94 und der B-WM 95, als er am Ende seiner Karriere war. Als das slowakische Team 96 erstmals bei einer A-WM antreten durfte, spielte er nicht mehr. Wie Tchmil ging er in die Politik, war 2 Perioden lang Abgeordneter im EP, für die SDKU-DS. Im Eishockey sind es ansonsten meist Kanadier, die für die NHL und/oder das Team Canada nicht gut genug sind, die die Nation wechseln. Oder Spieler aus Ex-SU-Republiken, die für Russland spielen, obwohl sie nicht von dort stammen. Es gibt aber auch die für Kanada Spielenden, die von anderswo stammen und die Russen, die für andere Nachfolgestaaten der SU spielen.

* Die fünf niederländischen Eisschnellläufer Jorrit Bergsma, Robert Hadders, Arjan Stroetinga, Frank Vreugdenhil und Christijn Groeneveld wollten der grossen Konkurrenz im eigenen Land in diesem Sport durch einen Nationenwechsel entkommen, sich so für Winter-Olympia 2010 in Vancouver qualifizieren. Von ihrem Trainer Jillert Anema geleitet, wurden sie wahrscheinlich 2009 Staatsbürger Kasachstans und liefen von da an für dieses Land. Ein Qualifikationsdruck war dort nicht gegeben, Eisschnellauf ist dort nicht verbreitet. Dann legte sich aber der Weltverband ISU quer, da er Betrug beim Nationenwechsel vermutete. Die kasachischen Pässe der 5 wurden offiziell 2008 ausgestellt. Für einen Start bei Olympia muss ein Sportler mindestens zwei Jahre lang im Besitz der Staatsbürgerschaft eines Landes sein. Das Quintett wurde aber tatsächlich erst im Frühjahr 2009 eingebürgert. Dann drohte den Eisschnelläufern auch zu Hause (denn das blieben die NL für sie) Ärger: der Verlust der niederländischen Staatsbürgerschaft, die Abschiebung,…

Bergsma und die Anderen beendeten das kasachische Abenteuer, starteten wieder für die Niederlande, zT ziemlich erfolgreich. Bergsma gewann zB 2012 zwei Weltcup-Rennen…in Astana, Kasachstan. Die Sache zeigt, zu was Niederländer/Holländer bereit sind, um ihren Sport (auch bei Olympia) auszuüben. Bart Veldkamp wechselte vor Olympia 1994 zu Belgien, da er mit den Qualifikations-Richtlinien in NL nicht einverstanden war. Dort gab und gibt es, wie in Kasachstan, keine Eisschnelllauf-Tradition, und Veldkamp wurde der ungekrönte Herrscher dieses Sports in Belgien. Wie Mühlegg und Girardelli als Nordisch- bzw Alpin-Skifahrer in Spanien bzw Luxemburg. Mit der Einschränkung, dass für diese Sportarten in den betreffenden Ländern nur geringes Passiv-Interesse gegeben ist. Aber spätestens, wenn es um Olympia-Medaillien geht, ist das egal, und wird man schnell zu einem Nationalhelden.

* Der Fussballer Alfredo Di Stéfano spielte von 1947 bis 1961 für die Nationalteams von Argentinien, Kolumbien und Spanien. Nachdem er 1949 aus seiner Heimat Argentinien von River Plate Buenos Aires zu den Millionarios in Bogota gewechselt war, wurde er auch in das kolumbianische Team berufen. Aufgrund eines Disputs zwischen den kolumbianischen Verband und der FIFA war damals aber sowohl kolumbianische Liga als auch Nationalteam ausserhalb der FIFA-Aufsicht, und diese 4 Länderspiele daher inoffiziell. 1953 ging er zu Real Madrid, wo er erst ein Weltstar wurde, mit 5 Europacup-Siegen. 1956 wurde er spanischer Staatsbürger und 1957 debütierte er in der spanischen Auswahl. Für die WM 1958 qualifizierte sich diese nicht. 1962 war er im spanischen Kader bei der WM in Chile, kam wegen einer Verletzung aber nicht zum Einsatz. Di Stéfano wurde, als gebürtiger Südamerikaner, auch Europäischer Fussballer des Jahres. Er lebte und arbeitete nach seiner aktiven Karriere meist in Spanien. Sein Länder-Wechseln als Fussballer war mit Anlass für die FIFA, die diesbezüglichen Regeln in den 1960ern zu ändern.

* Monica Seles wurde in der serbischen Vojvodina (damals Teil der SFR Jugoslawien) in eine ungarische Familie geboren. Wurde 1988 mit 14 Jahren Tennis-Profi, nachdem sie zuvor schon 2 Jahre in der USA bei “Nick” Bollettieri trainiert hatte. Ihr Lebensmittelpunkt wurde die USA, in jenen Jahren in denen die Bundesrepublik Jugoslawien (mit der Vojvodina, ohne Kroatien,…) entstand und diese die serbischen Warlords in Kroatien und Bosnien unterstützte. 1994 wurde sie auch USA-Staatsbürgerin, das war in der Pause nach der Messer-Attacke eines Graf-Fans in Hamburg 1993. Für die USA spielte sie Fed Cup und Olympia. Seles, die 9 Grand Slam-Turniere gewann und 178 Wochen lang Nummer 1 der Weltrangliste war, wurde 07 auch ungarische Staatsbürgerin.

Jelena Dokic hat so manche Berührungspunkte mit Seles. Sie wurde im sozialistischen Jugoslawien im kroatischen Ost-Slawonien geboren, in eine serbisch-kroatische Familie. Als sich dort (in Osijek) im Juni 1991 Spannungen zwischen Kroaten und Serben zu Gewalt entluden, ging die Familie in die Vojvodina. Und 1994 nach Australien, wo Dokic Profi-Tennisspielerin wurde. Wie Seles wurde ihr Vater auch im Tennis eine wichtige Bezugsperson; bei den Australian Open ’01 stritt dieser mit den Veranstaltern. Danach ging die Familie nach Jugoslawien zurück, aus dem 03 der Staatenbund Serbien-Montenegro wurde. 05 trennte sich Dokic von ihrem Vater, ging wieder nach Australien, spielte wieder für dieses Land. Die Klasse bzw die Erfolge von Seles erreichte sie nicht.

* Der Gewichtheber Naim Suleymanov entstammt der türkischen Minderheit in Bulgarien. 1984 verpasste er Olympia in der USA, wegen des Gegen-Boykotts der Ostblock-Länder für 1980. Dann zwang das kommunistische Regime Bulgariens die türkische Volksgruppe auch noch zur Bulgarisierung der Namen, aus ihm wurde Naum Shalamanov. Die Reise zu einem Wettbewerb nach Australien 1986 nutzte er zum “Überlaufen”. Wie bei DDR-Sportlern die im Kalten Krieg rübermachten, ergab sich das Einwanderungsland wie von selbst. Er ging in die Türkei und aus ihm wurde Naim Suleymanoglu. Der bulgarische Staat musste vor Olympia 88 von der Türkei abgefunden werden, damit Suleymanoglu dort antreten durfte. Als Türke gewann er viele Medaillien, bei Olympia, WM, EM. Nach seiner Karriere kandidierte er (erfolglos) 2 Mal bei Wahlen zum türkischen Parlament und einmal als Bürgermeister einer Gemeinde bei Istanbul; als Unabhängiger und für die nationalistische MHP.

Fussball:

Wie erwähnt, waren Nations-Wechsel früher ziemlich problemlos. Bedeutende frühe solche Wechsel waren die der Oriundi aus Südamerika nach Italien (s.u.).  Das war in der Zwischenkriegszeit. Die “Wechsel” des polnisch-deutschen Fussballers Ern(e)st Wilimowski (Prandella) ergaben sich durch den 2. Weltkrieg, eigentlich auch durch den Ersten. Geboren 1916 in Kattowitz/Katowice, damals Deutsches Reich (preussische Provinz Schlesien), in eine Familie, in der sich Deutsches und Polnisches vermischt hatte, wie häufig in Oberschlesien. Nach dem Krieg und einer Abstimmung kam das südliche (bzw östliche…) Drittel Oberschlesiens mit Kattowitz zu Polen. Wilimowski spielte beim 1. FC Kattowitz, dem Fussballverein der deutschen Minderheit der Stadt, in der polnischen Liga, dann in Königshütte/Chorzow.

Kam in das polnische Nationalteam, nahm an der WM 38 teil. Dann der Nazi-Blitzkrieg und die Besetzung ganz Polens. Mit einigen Kollegen deklarierte sich Wilimowski als Deutscher (“Deutsche Volksliste”), spielte bei “zentral”-deutschen Vereinen und der deutschen Nationalmannschaft. Schoss Tore für Deutschland, nachdem er 34 für Polen welche gegen es geschossen hatte. Wurde in die Wehrmacht eingezogen, musste an der Besetzung Polens mitwirken… Er blieb 45 zunächst in Mittel-Deutschland (aus dem Ost-Deutschland wurde), war dort Amateur-Fussballer und Sportlehrer, ging dann in die Westzone, aus der die BRD wurde. Er starb 1997; es gibt einen Roman des bosnisch-kroatischen Autors Miljenko Jergovic über ihn.

Auch der Fall von Ferenc Puskas spiegelt europäische Geschichte des 20. Jh wieder. Der Vize-Weltmeister von 1954 war im Oktober 1956, als in Ungarn der Aufstand gegen die kommunistische Herrschaft ausbrach, wegen eines Europapokalspiels mit seinem Klub Honvéd Budapest in Spanien. Puskas und einige Kollegen aus der Mannschaft, wie Sandor Kocsis, kehrten nicht mehr nach Ungarn zurück, andere wie Tormann Grosics schon. Ab 1958 spielte er für Real Madrid, 1961/62 in der spanischen Auswahl, jeweils zusammen mit Alfredo Di Stefano. In Spanien traf Puskas auch einen Spieler wieder, den er aus der ungarischen Liga kannte und der ebenfalls im frühen Kalten Krieg rüber gemacht hat.

László Kubala, der in Ungarn in einer slowakischen Familie aufwuchs, war 1946 in die Tschechoslowakei gegangen, spielte für Slovan Bratislava und die Auswahl des Landes. 1948 ging er zurück nach Ungarn, spielte für dessen “Nati”, 1949 lief er nach Österreich über. Die FIFA sperrte ihn auf Begehren seines letzten Klubs im Ostblock, Vasas Budapest. Über Italien kam er nach Spanien, spielte ab 1951 für den CF Barcelona, dann auch für die spanische Auswahl. Zu dieser Zeit, späte 1950er, frühe 60er, spielte auch der Uruguayaner José Santamaría bei Real Madrid und im spanischen Nationalteam. Santamaria blieb nach der aktiven Karriere in Spanien, trainierte auch dessen Nationalteam, bei der WM 1982.

Larbi Ben Barek (und Andere) spielte(n) vor der Unabhängigkeit Marokkos für Frankreich und danach für dieses, auch bei einigen Algerier wie Ben Tifour war es so. Eusebio da Silva und Mario Coluna wurden beide in Mocambique (Portugiesisch-Westafrika) geboren, als Söhne von portugiesisch-afrikanischen Ehen, beide wurden in den 1960ern in Portugal bei Benfica Lissabon und im portugiesischen Nationalteam grosse Fussballer; beide sind nie Trainer geworden, beide 2014 gestorben. Liegt hier ein Nationswechsel vor?

Beim Tormann Ramon Quiroga, der als Fussballer aus Argentinien nach Peru ging, dort eingebürgert wurde und (nur) für dessen Nationalteam spielte, ergibt sich die Relevanz aus dem einen Spiel bei der WM 1978, zwischen Argentinien und Peru, das der argentinischen Mannschaft den klaren Sieg brachte, den es zum Einzug ins Finale des Turniers brachte, und das von ziemlich konkreten Schiebungs-Vorwürfen umrankt ist.

Bernd Krauss kam Ende der 1970er als Legionär aus Dortmund zu Rapid Wien, machte sich gut, wurde eingebürgert und ins österreichische Nationalteam geholt, wo nach dem Abgang von Robert Sara auf der Position des rechten Verteidigers eine “Lücke klaffte”. Sein erstes Länderspiel war ausgerechnet gegen  die Auswahl der BRD, in der Quali für die WM 1982. Und, er schoss auch gleich ein Tor, allerdings für sein Geburtsland, somit ein Eigentor… Krauss setzte sich aber dann im österreichischen Team durch; er ging einige Jahre später als österreichischer Legionär in die deutsche Bundesliga. Die österreichische Staatsbürgerschaft hat er dann aber nach einiger Zeit wieder aufgegeben.

Es gibt jene Fussballer, deren Eltern oder frühere Vorfahren auswanderten, die im Land in dem und für das sie spielten, auch geboren wurden und dort aufwuchsen. So wie Ibrahimovic, Köglberger, Keegan, Platini, Özil, Ravelli, Ince, Carew, Scifo,… Die Vorfahren von Maradona stammen zT aus (Süd-)Italien (wie bei einem sehr grossen Teil der Argentinier), Littbarski muss dem Namen nach welche aus Polen haben.2 In den Auswahlen westeuropäischer Länder sind seit etwa Mitte der 1990er vermehrt Einwandererkinder vertreten; auch Zidane wurde in dieser Zeit Nationalspieler. In den Nationalteams von USA, Canada, Australien, Neuseeland, wo Fussball nicht wichtigster Sport ist und die ausgesprochene Einwanderungsländer sind, ist das schon länger gegeben.

2004 kam eine neue Regelung der FIFA, wonach ein Spieler auf Nachwuchs- und A-Ebene für verschiedene Nationalteams spielen kann – unter der Voraussetzung dass der Wechsel vor dem 21. Geburtstag des Betreffenden statt fand. In dieser Zeit glänzte der Brasilianer Ailton (da Silva) bei Werder Bremen, schoss es 03/04 zur Meisterschaft. Da es für das brasilianische Team dennoch nicht reichte und Katar auch im Fussball Ausschau hielt nach verfügbaren Spielern, kam die Möglichkeit auf den Tisch, dass Ailton in Katar eingebürgert wird und mit dessen Nationalteam die Qualifikation für die WM 2006 in Deutschland bestreitet. Ohne in der dortigen Liga zu spielen oder sonst irgend welche Bindungen zu dem Land zu haben. Wahrscheinlich hat dieses Geplänkel einen Einfluss darauf gehabt, dass die FIFA 04 eine Neuregelung erliess, die darauf abzielte, dass ein Spieler eine Verbindung haben soll zu dem Land für das er spielt. Der Uruguayaner Sebastian Soria erfüllte das insofern, als er 04 zu al Gharafa in die Liga Katars wechselte und so konnte er auch bald auch für das Nationalteam von Katar spielen.

Ausserdem wurde festgelegt, dass Einsätze in Freundschaftsspielen kein Hindernis mehr für einen Nationswechsel darstellen würden. Jermaine Jones (Deutschland/USA) und Thiago Motta (Brasilien/Italien) haben davon profitiert. George Mourad, ein in Hasakah geborener christlicher (assyrischer/aramäischer) Syrer, ist in Schweden aufgewachsen, ist Bürger Schwedens und Syriens, spielte in schwedischen Nachwuchsauswahlteams und in der A-Mannschaft, dann auch für Syrien. Für Schweden hatte er nur 2 Freundschaftsspiele bestritten, jedoch hatte der syrische Verband nicht um den Wechsel bei der FIFA angesucht, wurde daher bestraft, von der Quali zur WM 14 ausgeschlossen.

Dann gibt es Fussball-Nationen die keine unabhängigen Staaten sind. Es gibt 25 FIFA-Mitgliedsverbände die zum selben Staat gehören wie zumindest ein weiterer Verband. Der Fussball-Verband von Puerto Rico zB hat ein Nationalteam dessen Spieler Staatsbürger der USA sind, schottische Nationalspieler sind britische Staatsbürger (was sich in absehbarer Zeit ändern könnte), die Färöer-Inseln gehören zu Dänemark, Hongkong ist seit 1997 wieder ein Teil Chinas, Curacao gehört zur Niederlande,… Dann gibt es jene Länder die ein Fussball-Nationalteam haben, (noch) nicht unabhängig sind aber auch nicht Bürger eines anderen Staates, wie Palästina. Jocelyn Angloma wurde im französischen Guadeloupe geboren und hat Karriere im französischen Fussball gemacht, auch im Nationalteam. Am Ende seiner Karriere durfte er auch für Guadeloupe spielen, das ein eignes Fussball-Nationalteam hat, 06/07, inklusive des CONCACAF Gold Cup 07. Dies deshalb, da Guadeloupe kein FIFA-Mitglied ist und nur an regionalen Bewerben teil nimmt.

Es gibt jene Fussballer, die auch für andere Nationalteams als tatsächlich3 spielen hätten können, von Daniele Dichio über Harald Cerny, von Ailton bis Juan Lozano. Hier ist auch Kontrafaktik, sind “Ifs” des Fussballs anzusetzen: Wenn sich Vincenzo Scifo 83/84 entschieden hätte, für Italien zu spielen statt für Belgien… Wenn Steffen Hoffmann in den 00ern für Österreich hätte spielen dürfen (wie hätte sich das auf das österreichische Team ausgewirkt). Oder, auch ein Gedankenspiel: ein surinamesisches Team mit all jenen von dort Stammenden, die für die Niederlande spielten (siehe unten), von Gullit bis Wijnaldum…

Manchmal spiel(t)en Vater und Sohn für verschiedene Nationalmannschaften: Souleyman und Leroy Sané (Senegal und Deutschland), Kenneth und Patrick Kluivert, George und Ruud Gullit, Errol und Urby Emanuelson (jeweils Surinam und Niederlande), Peter Neustädter (SU-Deutscher bzw Kirgisistan-Deutscher, Fussballer in 1980ern u.a. beim kasachischen Alma Ata, 92 nach Deutschland > Karlsruher SC,…, kasachischer Staatsbürger > Deutsch-Kasache bzw deutscher Kasachstani, 1996 3 LS für kasachisches Nationalteam, dann deutscher Staatsbürger als Spät-Aussiedler bzw “Russland-Deutscher”) & Roman Neustädter (in der Ukrainischen SSR geboren, in Mainz aufgewachsen, deutsche Nachwuchs-Auswahlen, wurde russischer Staatsbürger und Nationalspieler), Andranik und Alecko Eskandarian (Iran und USA), Roger Lukaku (“Zaire”/Kongo) und seine Söhne Romelu und Jordan (für Belgien)

Oder Brüder: Jerome und Kevin-Prince Boateng (Deutschland und Ghana), die Halb-Brüder trafen bei den WMen 10 & 14 aufeinander; Rafinha Alcantara und Thiago Alcantara (Brasilien und Spanien), die Söhne des brasilianischen Weltmeisters von 94, Mazinho; Paul, Florentin und Mathias Pogba (Frankreich und Guinea); John und “Archie” Goodall (England und Nord-Irland), 19. Jh;
Christian und Max Vieri (Italien und Australien); Granit & Taulant Xhaka (Schweiz und Albanien), bei der EM 16 gegeneinander, Eltern übersiedelten zu YU-Zeiten aus dem Kosovo/Kosova in Schweiz

Bei Weltmeisterschaften für 2 verschiedene Teams haben bisher gespielt, so weit ich das überblicken konnte: Monti & DeMaria (Arg/Ita), Puskas (Hun/Esp),  Santamaria (Uru/Esp), Mazzola/Altafini (Bra/Ita), Prosinecki, Suker, Jarni (YU/Cro), Gorlukovich und Borodjuk (SU 90/Rus 94), Dejan Stankovic sogar für drei: BR Jugoslawien 98 und seine Nachfolgestaaten Serbien-Montenegro 06 und Serbien 10. Zigic und Vidic waren 06 und 10 dabei. “Pixi” Stojkovic spielte 90 für die SFR YU, 98 für die Bundesrepublik YU; aber solche Wechsel der Staatsform ohne Änderung des Territoriums und ohne Änderung des eigentlichen Staatsnamens soll uns hier nicht interessieren.

Es gab Brasilianer wie Elber oder Jardel, die (obwohl sie Weltklasse-Fussballer waren) nicht gut genug waren, sich im brasilianischen Nationalteam voll durchzusetzen. Und es gibt jene brasilianischen Fussballer, die den Weg gingen, für ein anderes Nationalteam zu spielen, anstatt auf eine Einberufung in die Selecao zu warten. Meist war der Weg dahin ein Legionärs-Engagement in dem betreffendem Land. Eduardo da Silva (Kroatien), Paulo Rink (Deutschland), Donato (Spanien), Deco (Portugal), Thiago Motta (Italien), Wagner Lopes (Japan), M. Aurelio (Türkei), L. Oliveira (Belgien), Clayton (Tunesien) sind lange nicht alle, die das taten. Etwas

Nun zu einzelnen Ländern:

Das UK hat 4 Nationalteams, dazu kommt noch dass Bürger Nord-Irlands (auch) irische Staatsbürger werden können. Und britische Bürger mit irischen Wurzeln irische Staatsbürger. Ausserdem gibt es Aussenbesitzungen des UK of GB, wie Gibraltar oder Bermudas, die eigene Nationalmannschaften haben, britische Staatsbürger spielen somit auch für diese “Natis”. Ein britisches Team tritt im Fussball nur bei Olympia auf, zuletzt 2012. Ryan Giggs war damals dabei, kam damit doch noch zu seinem Turnier, und hat so gesehen für 2 Nationalmannschaften gespielt, Wales und Grossbritannien. Aus der Frühzeit des Fussballs gibt es einige britisch-irische Spieler, die das Nationalteam wechselten, wie John (Jack) Reynolds (England und Ireland), John Hawley Edwards (England und Wales), Robert Evans (England und Wales). James (Joe) Kennaway spielte in den 20ern und 30ern für Canada und Schottland evtl auch für USA. Kenneth “Ken” Armstrong spielte in den  1950ern, 60ern für England und New Zealand.

Die Regelungen für die Berechtigung für Fussballer die Staatsbürger des UK sind, bezüglich der Bedingungen für Nationalmannschaften, haben sich geändert, heute ist eine Verbindung zum betreffenden Land verlangt (das kein souveränes ist). Maik Taylor, in Deutschland als Sohn eines englischen Soldaten und einer Deutschen geboren, konnte als im Ausland geborener britischer Staatsbürger in den 1990ern noch wählen, für welches der 4 Nationalteams des UK er spielt. Für das englische Team hätte es bei ihm wohl auch nicht gereicht. Zu Nordirland hatte er keinerlei Verbindungen. Auch Matthew Le Tissier, von der Kanal-Insel Guernsey (auch britischer Staatsbürger ohne territoriale Verbindungen zu einem der “Teilgebiete”), konnte auch frei wählen, entschied sich für England. Auch bei Owen Hargreaves, dem “bayerisch-walisischen Kanadier”, war es so ähnlich.

Zu den irisch-stämmigen Briten, die für England spielten, gehören Kevin Keegan oder Ray Kennedy, beide aus Liverpool, wo Iren über Jahrhundert lang einwanderten; die irische Diaspora beginnt eben in England. Die meisten Schwarzen in England (nicht nur im Fussball) stammen aus der Karibik. Viv Anderson war 1979 der erste Schwarze, der für England spielte. In den 1980ern machte der auf Jamaica geborene John Barnes von sich reden, dem noch öfters Bananen auf’s Spielfeld geworfen wurden. Als das englische Team 1993 in San Marino 7:1 gewann und schwarze Spieler (darunter Paul Ince) alle Tore der Engländer schossen, kommentierte die rechtsextreme National Front, die Torschützen seien alle “keine echten Engländer”, San Marino habe somit in Wirklichkeit 1:0 gewonnen.

Marcus Gayle war einer jener vielen Jamaikaner mit England-Verbindung, die bei der WM 1998 für Jamaica spielten; Gayle wurde in England geboren, hat immer dort gespielt und auch in englischen Nachwuchs-Auswahlen. Der auf Jamaica geborene Rahim Sterling entschied sich dagegen, für England zu spielen. Nachdem sich das Team von Trinidad-Tobago für die WM ’06 qualifizierte, lief dort der in England geborene Weisse Christopher Birchall auf, der eingebürgert wurde, weil seine Mutter von dem Archipel stammt. “Ugo” Ehiogu wurde als Sohn nigerianischer Eltern in England geboren, spielte für dessen Fussball-Nati gespielt; er starb früh.

Einwanderer-Kinder oder Eingebürgerte die nicht vom Britisch-Irischen Archipel oder ehemaligen Kolonien des UK4 stammen, sind in dessen Nationalteams eher selten. 2004 wurde über die Einbürgerung des Italieners Lorenzo Amoruso und des Franzosen Didier Agathe, beide Legionäre in der schottischen Liga, für das schottische Team spekuliert. Dessen damaliger Teamchef “Berti” Vogts schien dafür zu sein; der Kapitän des Teams, Christian Dailly, war dagegen: “I would rather lose with a team of Scots than win with a team of foreigners. This is not a club side we’re talking about it’s Scotland… I know the players will definitely be against it”. Der Vater des Nord-Iren “Lawrie” Sanchez stammt aus Ecuador.

Bezüglich der Fussball-Auswahlen von Irland, des unabhängig gewordenen Landesteils und des Teil des UK of GB gebliebenen, gab es in der ersten Hälfte des 20. Jh diverse unterschiedliche Formate, parallel zu den politischen Veränderungen; die Unabhängigkeit Irlands war ein jahrzehnte-langer Prozess. In manchen Sportarten, wie Rugby, haben die Republik Irland und Nord-Irland, eine gemeinsame Struktur, ein gemeinsames Auswahlteam. John Carey und James Dunne sind unter Jenen, die für beide Irlands spielten, in der damaligen Zeit. 1965 begann das irische Team, in GB geborene/aufgewachsene irische Spieler sowie britische Spieler irischer Herkunft (die eingebürgert wurden) einzuberufen. John Aldridge ist zB in England (Liverpool) geboren und aufgewachsen, Ray Houghton in Schottland.5

Ähnlichkeiten zum erwähnten Wilimowski weist der Lebensweg von Friedrich Scherfke auf. Auch Posen, von wo er stammte, kam nach dem 1. WK von Deutschland zu Polen. Scherfke spielte in der ZKZ für Polen, nach dem nazideutschen Angriff auf Polen hatte er, wie viele andere Deutsche, in Polen keine Zukunft mehr. Im Rheinland, um den Faden weiter zu spinnen, gibts die Abramcziks, Deutsche polnischer Herkunft.6 Klose und Podolski stammen beide aus Ober-Schlesien aus teilweise deutschen Familien. Beide haben nie in und schon gar nicht für Polen gespielt. Sebastian Boenisch stammt ebenfalls aus Schlesien, hat anscheinend eine deutsche Urgrossmutter, die Familie nahm in Deutschland ihren Namen an. Er wurde Doppelstaatsbürger und entschied sich, für das polnische Nationalteam zu spielen. Kamil Glik ist zT schlesisch-deutscher Herkunft (der Name dürfte sich von “Glück” ableiten), blieb in Polen, spielt für dessen Fussball-Auswahl.

Ulf Kirsten und 7 andere DDR-Nationalspieler haben nach der Vereinigung für die BRD gespielt, von Matthias Sammer bis Dirk Schuster. Dariusz Wosz ist polnisch-stämmig und wollte eigentlich lieber für Polen spielen. Jancker war 1998 einer der ersten BRD-Nationalspieler aus dem Osten, die nicht mehr für die DDR gespielt haben. Lutz Eigendorf und andere die rüber machten, wie Nachtweih, durften nicht für die BRD spielen. Gerhard Siedl einer jener Spieler, die für das Saarland und dann die BRD spielten. 1964 trat auch im Fussball ein gesamtdeutsches Olympia-Team an, es bestand aber nur aus Spielern aus der DDR, die Bronze-Medaillie gewann u.a. Eberhard Vogel, der eben auch DDR-Nationalspieler war. 1942 das letzte Länderspiel der Auswahl des (inzwischen längst nationalsozialistischen) Deutschen Reichs, ab 1950 begann die Spielserie des DFB bzw der BRD. Andreas Kupfer war einer von 3, die für die letzten Spiele der Auswahl des alten DFB (des Deutschen Reichs) sowie für die ersten von jener des neuen (der BRD) spielten.7

Miroslav “Mirko” Votava wurde in Prag in der damaligen CSSR geboren, machte mit seinen Eltern im Alter von 12 rüber, in die BRD, wo er Fussballer wurde. Als er Ende der 70er, Anfang der 80er bei Borussia Dortmund spielte, kam er zu 5 Einsätzen für die DFB-Elf. Marcel Raducanu flüchtete aus Rumänien in die BRD rüber, hatte aber schon für Rumänien gespielt. Jörn Andersen, wurde gegen seiner Ende Karriere (auch?) deutscher Bürger, hat aber nur für Norwegen gespielt. Eingebürgerte bzw Einwanderer-Kinder kamen in den 00ern des 21. Jh verstärkt in das deutsche Nationalteam. Neuville, Kuranyi, Asamoah, Özil,… haben alle für kein anderes Nationalteam gespielt.8 “Uli” Stein, Mitte der 1980er gegen “Toni” Schumacher im Kampf um die Nr. 1 im Nationalteam unterlegen, hat später gesagt, er habe nicht einige Länderspiele für Deutschland zu wenig, sondern 6 zu viel, “da hätte es einige Möglichkeiten gegeben”. Rainer Rauffmann ging 1997 als Legionär nach Zypern, heiratete eine Zypriotin, wurde zypriotischer Nationalspieler.

“Oriundo” kommt von oriri (entspringen..), bezeichnet Sportler, die für Italien antreten, von anderswo stammen, aber italienische Wurzeln haben, eingebürgert wurden, zT ihre erste Staatsbürgerschaft behielten. Es sind v.a. Fussballer, v.a. aus Südamerika (Argentinien, Uruguay, Brasilien), gingen meist den Zwischenschritt des Legionärs-Engagements in der italienischen Liga. Viele haben zuvor für das Nationalteam ihres Geburtslandes gespielt. Oriundi gibt es auch im Eishockey, dort v.a. aus Nordamerika. Die ersten zwei Sterne für die FIGC kamen durch einige südamerikanische Mitwirkung zu Stande.

Im WM-Sieger-Team der Italiener von 1934 standen Luis Monti und Atilio Demaría, die mit dem argentinischen Team 1930 das WM-Finale verloren hatten. Ausserdem Raimondo Orsi und Enrique/Enrico Guaita, ebenfalls gebürtige Argentinier, sowie Anfilogino Guarisi aus Brasilien. Als das faschistische Italien 1935 Abessinien (Äthiopien) den Krieg erklärte, fürchteten Guaita und andere Oriundi eine Einberufung in das Militär, verliessen Italien. 1938 bot Vittorio Pozzo, der Weltmeister-Trainer von 34 und 38, einen Oriundo auf, den in Uruguay geborenen Miguel Andreolo.

Juan A. Schiaffino war 1950 Weltmeister mit dem Team von Uruguay, als Italien-Legionär (AC Milan) machte er danach auch einige Länderspiele für Italien, nachdem er eingebürgert wurde. Genau so war es auch bei Alcides Ghiggia. José Altafini, der sich “Mazzola” nannte, war 1958 mit Brasilien Weltmeister, spielte danach im und für das Land seiner Vorfahren. Omar Sivori, ein Argentinier italienischer Herkunft, wurde (als Italiener natürlich) sogar Europas Fussballer des Jahres, 1961. Beim vierten WM-Sieg der Italiener 2006 stand mit Mauro Camoranesi auch ein Oriundo im Team.

Davor war der Triumph 1982. Da gab es Claudio Gentile in der Mannschaft, 1953 in Libyen geboren, in einer sizilianischen Familie, die in die damalige italienische Kolonie Libyen ausgewandert war. Viele italienische Siedler blieben auch nach dem faktischen Ende der italienischen Herrschaft 1943, nach der Unabhängigkeit Libyens 1951, und gingen erst mit der Machtergreifung Ghadaffis 1969. Gentiles Familie ging schon 1961 nach Italien. Man kann ihn auch als Oriundo bezeichnen, auch wenn bei ihm die Dinge etwas anders waren als bei den “Südamerikanern”.

Ausserdem gab es da Edwin Firmani, in Südafrika geboren, kehrte auch ins Land der Vorfahren zurück und spielte für es, Roberto Di Matteo (Schweiz), Christian Vieri (in Australien geboren, Bruder blieb dort), Simone Perrotta (GB), Giuseppe Rossi (USA), Cristian Ledesma (Argentinien), Thiago Motta und Eder Martins (Brasilien),… Der Uruguayaner Alvaro Recoba wurde 2001, als er für Inter Mailand spielte, eines gefälschten italienischen Passes bzw der gefälschten Grundlagen dazu überführt (fingierte italienische Vorfahren) und ein Jahr gesperrt, eine Strafe, die dann auf 4 Monate reduziert wurde. Hintergrund der Aktion war die Begrenzung des Kontingents der Nicht-EU-Ausländer pro Klub.

Oriali, Vierchowod, Panucci, Balotelli, Montolivo, Sharaawy,… sind in Italien Geborene mit teilweise auswärtigen Eltern. Aus jenen Italienisch-stämmigen Fussballern, die anderswo für Nationalteams spielten, liesse sich zB dieses Team bilden: Pascolo (Schweiz), Caligiuri (USA), Aloisi (Australien), Vassalo (Äthiopien), Rivelino (Brasilien), Maradona (Argentinien), Platini (Frankreich), Scifo (Belgien), Cascarino (Irland), Gaudino (Deutschland), Forlan (Uruguay); Pizzi (Spanien), Guidetti (Schweden), Zuenelli (Österreich), Cremaschi (Chile), De Gregorio (Neuseeland), Denegri (Peru), Dolgetta (Venezuela), Lenarduzzi (Kanada), Cardoni (Luxemburg), Polverino (Liechtenstein)9

Frankreich hat als Kolonialmacht eine lange Geschichte der Zuwanderung sowie der Indienstnahme von Kolonialisierten (Armee,…). Ben Tifour und Andere aus den Kolonien spielten für Frankreich solange diese noch welche waren; Raoul Diagne aus Französisch-Guyana in Südamerika etwa spielte in den 1930ern für die Bleus. Dieses Land ist zwar nach wie vor französisch (ein Übersee-Departement), aber fussballerisch inzwischen unabhängig. Zuwanderer(-Kinder) sind seit Langem in Frankreichs Fussball überproportional vertreten, in der Nationalelf seit den 50ern. Damals waren es v.a. Polen, Italiener und Spanier, wie Kopa(szewski), Hidalgo, Colonna. Ende der 1970er kam dann der aus (dem nach wie vor französischen Überseegebiet) Guadeloupe stammende Marius Tresor, der sogar Kapitän wurde. Es folgten Larios und Ayache, die als französische Siedler im damals französischen Algerien geboren wurden.

Tigana stammt aus Mali, Fernandez aus Spanien. Michel Platini, Sohn italienischer Einwanderer, spielte nach seinem Karriereende ein inoffizielles (?) Länderspiel für Kuwait. Eric Cantonas Vorfahren stammen aus Spanien und Italien. Ab den 1990ern fand eine Verschiebung von europäischen Einwanderer(n-kinder) zu ausser-europäischen (meist aus ehemaligen/aktuellen Kolonien) statt, kamen farbige Spieler in grosser Zahl ins Team: Lama und Malouda aus Guyana, Karembeu aus Neu-Kaledonien, Zidane und Benzema aus Algerien, Thuram, Wiltord und Angloma aus Guadeloupe, Basile Boli aus der Cote d’Ivoire, Desailly aus Ghana, Viera und Evra aus Senegal, Loko und Makelele aus Kongo, Anelka aus Martinique,… Youri Djorkaeffs Vater Jean ist kalmückisch-polnisch (in Fra. geboren), war Fussballer, seine Mutter Armenierin.

Jean-Marie Le Pen kritisierte schon bei der EM 96 die Zusammensetzung des französischen Teams, thematisierte ihr Nicht-Singen der Hymne. Platini hatte die Marseillaise auch nicht mit gesungen, damals tat dies aber kein Spieler, nur die Fans. Der damalige PS-Chef Jospin wies darauf hin, dass zB Frz. Guyana und Neu-Kaledonien von wo Lama (der damals daran erinnerte, dass seine Vorfahren als Sklaven aus Afrika nach Südamerika gebracht worden waren) bzw Karembeu stammten, weiter französisch waren – und Le Pen war sicher der Letzte, der diesen Gebieten die Unabhängigkeit gewären würde.10 “Le Monde” kommentierte damals, Le Pen unterminiere die nationale Identität die er zu schützen vorgibt, auch weil er nationale Erfolge schlecht mache; andere wiesen auf republikanische Werte hin.

Bei der (siegreichen) Heim-WM 1998 wurde die Hymne von den französischen Spielern mitgesungen. Le Pen sprach wieder davon, dass nur wenige echte Franzosen unter den 22 seien; genau 7, darunter Kapitän Deschamps, Guivarc’h (Bretone), Lizarazu (wenn man ihn als Basken als echten Franzosen zählt), Petit (aber langhaarig), Charbonnier (kein Einsatz). Es gab damals auch den armenisch-stämmigen Boghossian, Pires mit portugiesisch-spanischen Wurzeln, Trezeguet mit argentinischen11,… In der Euphorie nach dem WM-Sieg sprach Le Pen von Zidane aus dem “Französischen Algerien”.

Raymond Domenech (Vater Spanier der im Bürgerkrieg nach Frankreich flüchtete, Mutter Siedlerin aus Algerien) war der Nach-Nach-Nachfolger von Aimé Jacquet, dem WM-Siegertrainer, als französischer Teamchef (04-10). Viele fanden, dass das französische Team unter ihm zu “dunkel” bzw “unfranzösisch” sei.12 Und, der blond-braune Ribery war einer, der mit einer Algerierin verheiratet und zum Islam übergetreten war. 2011 kam die Meldung, dass Frankreichs Fussballverband (FFF) plane, in seinen Nachwuchsakademien rassische Quoten zur Aufnahme festzulegen, von maximal einem Drittel “dunkler” Spieler. Der damalige Teamchef Blanc, 98 einer der echten Franzosen, soll sich dafür ausgesprochen haben. Bei der WM 14 waren 15 von 23 algerischen Spielern, darunter ihr Star Riyad Mahrez, in Frankreich geboren.

In der Liga und im Team der Niederlande gibt es viele Spieler mit Wurzeln in der Ex-Kolonie Surinam. Dies begann eigentlich nicht vor den 1980ern. Gullit (Dil), Rijkaard, Vanenburg, Roy, Kluivert, Seedorf, Wijnaldum,… sind in der Niederlande geboren; Winter, Davids, Haselbaink, Fraeser, van Gobbel, Menzo, Vink,… in Surinam (das 1975 unabhängig wurde). Manche wie Gullit haben auch weisse/niederländische Wurzeln/Elternteile, Kluiverts Mutter ist von Curacao (war Teil der Nl. Antillen), Winter ist zT (surinamesischer) Inder, Taument ist halb Afro-Surinamese, halb indonesischer Surinamese, Tahith Chong und Calvin Jong-a-Pin sind von den Wurzeln zT Afro-Surinamesen, zT chinesische Surinamesen.

Spannungen gab es im Oranje-Team zur Zeit der Kluivert-Generation (Seedorf, Davids,…) zeitweise, da die Surinam-Stämmigen da als Block auftraten. Humphrey Mijnals aus Surinam spielte in den 1960ern für die NL und Surinam. “Hans” Nahar spielte in den 1930ern für Surinam und Curacao, damals beides NL-Kolonien. Die Indonesisch-Stämmigen im NL-Fussball sind meist Molukker, wie Tahamata, und teilweise Silooy, van Bronckhorst, Landzaat, Heitinga,… In jüngerer Zeit „kamen auch Marokko-stämmige wie van Hooydonk (Vater von dort), Boulahrouz. Jonathan de Guzmán wurde in Canada geboren, von einem philippinischen Vater und einer jamaikanischen Mutter. Nelisse spielte für die Niederländischen Antillen, von wo seine Vorfahren stammen.

Relevant in dem Zusammenhang ist der Absturz eines Flugzeugs 1989. Die 2. Reihe der surinam-stämmigen Fussballer in der NL reiste ins Land der Vorfahren zu einem Einladungsmatch, von Sonny Hasnoe organisiert. Der ersten Reihe, Spielern wie Gullit, war die Reise von ihren Klubs nicht gestattet worden. Die Maschine stürzte am Flughafen von Paramaribo ab; Grund waren schlechte Sicherheitsstandards der Fluglinie, des Flughafens. 176 Menschen wurden getötet, darunter 15 Fussballer. Etwa der in Surinam geborene Lloyd Doesburg, damals Ersatztormann von Ajax Amsterdam hinter Stanley Menzo. Menzo reiste auch an, nahm aber einen anderen Flieger.

Paulino Alcántara war ein spanisch-philippinischer Mischling, wurde in den damals noch spanischen Philippinen geboren, ging mit seiner Familie in der Zeit der US-amerikanischen Herrschaft nach Spanien, wurde Fussballer, spielte international für die Philippinen und Spanien. In den 1950ern gab’s wie erwähnt Puskas sowie einige gebürtige Südamerikaner im spanischen Team, wie Di Stefano, Santamaria und Hector Rial. Darunter also auch einige echte Nationswechsler, die für mehrere Nationalteams spielten. In den 70ern spielte der aus Argentinien stammende Ruben Cano für die Selección. Thomas Christiansen hatte einen dänischen Vater und eine spanische Mutter, ist in Dänemark geboren und aufgewachsen, übersiedelte dann nach Spanien, spielte dort in der ersten Liga, sowie in der U21-Auswahl des Landes, und 1993 2x im A-Team.

Donato (da Silva) stammt aus Brasilien, wie Marcos Senna und Diego Costa (der 2x für Brasilien spielte, ehe er sich für Spanien entschied). Vincente Engonga ist in Spanien geboren, stammt aus Äquatorial-Guinea, war einer der seltenen Fälle, wo jemand aus den ehemaligen spanischen Afrika-Kolonien im spanischen Fussball von sich reden machte. Ausserdem gibts die spanischen Regional-Auswahlen, die jedes Jahr einige inoffizielle Spiele machen. Der baskische Tormann Luis Arconada hat einst mit weissen Stutzen gespielt, um Distanz zum “Rest Spaniens” zu signalisieren, ein richtiger Separatist dürfte er nicht (gewesen) sein. Ex-Spieler Josep Guardiola unterstützt eine Unabhängigkeit Kataloniens, von Pique wird das gemunkelt.

So wie Eusebio kam auch Rui Jordao zu Kolonialzeitennach Portugal, er aus Angola. Seine Fussball-Karriere war aber nach der Unabhängigkeit. Sheu Han ist ein chinesisch-afrikanischer Mischling aus Mocambique. Abel Xavier ist auch aus Mocambique. Oceano da Cruz ist von Cap Verde, “Nani” ebenfalls, dessen Familie kam nach der Unabhängigkeit nach Portugal. Eder Lopes kam aus dem unabhängigen Guinea-Bissau. Renato Sanches’ Eltern sind aus Cap Verde sowie Sao Tome e Principe. “Deco” und “Pepe” sind aus Brasilien, Bruno Alves hat Vorfahren von dort. “Petit” und Guerreiro sind in Frankreich geboren, Cedric Soares in Deutschland. Bosingwa ist aus Kongo/Zaire. Cristiano Ronaldo Aveiro ist von Madeira, eine Urgrossmutter stammt von Cap Verde. Quaresma ist ein Sinti.

Im Fussball-Nationalteam von Schweden gab es in/ab den 80ern die aus Österreich stammenden Ravelli-Brüder (mit italienischem Namen, wie viele Kärntner), in den 90ern kamen weiter Spieler mit einem Teil der Wurzeln im Ausland: Dahlin (Venezuela), Larsson (Cap Verde), Schwarz (Deutschland) sowie den kroatisch-finnischen Mischling Lucic. Ab den 00ern kamen weitere Emigranten-Kinder: Osmanovski (in Malmö geborener türkischer Makedonier), Ibrahimovic (Eltern aus den damals jugoslawischen Bosnien und Kroatien), Shaaban (Ägypten und Finnland), Majstorovic (Serbien), Jakup “Jimmy” Durmaz (türkischer Assyrer, Doppelstaatsbürger),… Schwedische Elternteile haben zB Toivonen und Guidetti. Edward Gustafsson ist in der USA geboren, Safari im Iran, Zengin in der Türkei.

Die Sowjetunion löste sich ja 1991 auf; ihr Fussball-Nationalteam hatte sich für die EM 1992 qualifiziert, trat dort für den Staatenbund GUS an. Danach wurden Russland und die anderen Nachfolgestaaten der GUS fussballerisch unabhängig. Innerhalb von weniger als einem Jahr machte die SU-Auswahl eine Transformation zu jener der GUS und dann Russlands (das den grössten Teil des “Erbes” bekam) durch. Alexandr Mostovoi ist einer jener, die für SU, GUS, Russland spielten. Andrei Kanchelskis wuchs in der Ukrainischen SSR in einer litauischen Familie auf. Er spielte 1989-91 für die SU (wurde 91 von Manchester United engagiert), ’92 für die GUS (darunter die EM) und entschied sich dann für das russische Team, anscheinend weil er sich dadurch mehr Chancen auf eine WM-Teilnahme ausrechnete (die aber nicht zu Stande kam). Stanislav Cherchesov, ein ossetischer Russe, spielte auch für SU, GUS, Rus. Viktor Onopko spielte 92 für die GUS, dann für Russland, hätte auch für die Ukraine spielen können, da von dort. Karpin ist ein Russe aus Estland, spielte für GUS & Russland.

Oleg Salenko spielte 92 1x für die Ukraine, dann für Russland, wurde 1994 WM-Co-Torschützenkönig. Nikiforov spielte für GUS, Ukraine, Russland. Sergej Mandreko ist ein in der Tadschikischen SSR aufgewachsener Russe, spielte für die U-20 der SU, die GUS, 92 1x für Tadschikistan, entschied sich dann für Russland, und wurde in seiner Zeit bei Rapid Wien (auch) österreichischer Staatsbürger. Andrey Pyatnitsky aus Taschkent (damals Usbekische SSR), spielte für SU, GUS, Usbekistan, Russland (nicht oft, aber bei der WM 94). Oleg Kusnezov spielte für SU (EM 88) und GUS, dann für die Ukraine, wie auch Michailichenko. Lhuzny und Protassov spielten für SU und Ukraine. Der Georgier Tsveiba spielte für SU, GUS, Ukraine, Russland. Zchadadse für GUS und Georgien. Alejnikov, Zygmantovich, Gotsmanov spielten für die SU und Weissrussland. Ivanauskas und Sukristovas spielten für die SU, dann Litauen.

Raschid Rachimov (ein ethnischer Tadschike) spielte für Tadschikistan und Russland, eben so Muhamadiev. V. Niederhaus, ein deutscher Kasache, spielte für Kasachstan und Russland. Albert Sarkisyan spielte für die SU und Armenien. Eric Assadourian, ein armenischer Franzose, der in der ersten französischen Liga spielte, wurde in den 1990ern Nationalspieler des unabhängigen Armenien. Michel Der-Zakarian, in Sowjet-Armenien geboren, in Frankreich aufgewachsen und Fussballer geworden, spielte dann auch für Armenien. Özbiliz war dagegen ein Türke armenischer Herkunft, der fussballerisch und staatsbürgerlich Armenier wurde, und als Legionär in die Türkei zurück kehrte.

In der Schweiz gibts den Röstigraben zwischen deutschen und romanischen Gebieten, und die Secondos. Es begann Ende der 1980er mit dem im Tessin aufgewachsenen Türkyilmaz, dann kamen Sforza und Pascolo, die in der Schweiz in italienische Familien geboren wurden. Marco Grassi ist dagegen ein Tessiner, kein Einwanderer-Kind. Zur WM 1994 kehrte das Schweizer Team auf die internationale Bühne zurück, mit einigen der Genannten, sowie dem eingebürgerten Argentinier Nestor Subiat. Dann kamen die Yakins, Vonlanthen, Behrami, Senderos,… Barmettlers Mutter ist aus der Dominikanischen Republik, er spielte für Schweizer Nachwuchs-Natis sowie ein A (09), dann für das Land seiner Mutter. Die Xhaka-Brüder sind in der CH geboren, von kosovo-albanischen Eltern. Bei der EM 16 standen in der Startelf meist 5 Albanisch-Stämmige und 3 weitere Secondos.

Im Nationalteam Belgiens gab es Scifo, Oliveira, Weber, Mpenza,… Seit Anfang der 10er ist das Team multikulturell, mit einigen Spielern, die Wurzeln in der Ex-Kolonie Kongo haben, wie Kompany, andere in Marokko (Fellaini), Spanien (Carrasco),…

Nun zum Fussball Ex-Jugoslawiens. Der Slowene Rupec spielte für die Auswahl von Österreich-Ungarn, dann für jene des SHS-Reichs (der Vorläuferstaat von Jugoslawien). Ivan Bek, in Belgrad aufgeachsener Sohn eines Deutschen und einer Tschechin, ging in den 1930ern als Legionär nach Frankreich und spielte auch für dessen Nationalteam, als so ein Nationswechsel noch einfach war. Vilmos Sipos wuchs in der serbischen Vojvodina auf, spielte für das jugoslawische Team, zur Zeit der Besetzung Jugoslawiens in den 1940ern spielte er in und für Ungarn. Kiril Simonovski, ein makedonischer Jugoslawe, spielte in dieser Zeit für Bulgarien, das sich diesen Teil Makedoniens (zuvor “Vardarska Banovina”) einverleibt hatte, änderte seinen Nachnamen auf “Simeonov”. Nach dem Krieg war er der erste Makedonier, der für das Nationalteam Jugoslawiens spielte. Für den (ebenfalls durch die Besetzung Jugoslawiens entstandenen) “Unabhängigen Staat Kroatien” und dann für die SFR Jugoslawien spielten u.a. Cajkovsky und Wölfl. Der Kroate Kotokovic wiederum hat für das Königreich Jugoslawien und dann dieses Ustascha-Kroatein gespielt.

Robert Jarni und ca. 10 Andere spielten für (SFR) Jugoslawien und dann für das unabhängige Kroatien. Zlatko Kranjcar spielte für Kroatien nur inoffizielle Länderspiele. Einige Kroaten gingen zur Zeit des mit der Unabhängigkeit 1991 verbundenen Kriegs ins westliche Ausland, manche wurden dort eingebürgert. Goran Vidovic etwa, in Belgien. Josip Weber aus dem kroatischen Slawonien war noch zu jugoslawischen Zeiten in die belgische Liga gegangen, spielte inoffizielle Matches für Kroatien (vor dessen fussballerischer Anerkennung 1993), und dann für Belgien. Strupar ging nach der Unabhängigkeit Kroatiens nach Belgien, wo er eingebürgert wurde. Dann gibt es jene Kroatisch-Stämmigen, die anderswo geboren wurden und dort auch fussballerisch sozialisiert wurden, nicht zuletzt in Australien (Zelic,…) und Neuseeland (Vicelich,…). Manche Auslands-Kroaten kehrten nach dem Ende Jugoslawiens (zumindest fussballerisch) auch zurück, etwa Simunic (Australien), Kovac (Deutschland), Prso (Frankreich), Rakitic (Schweiz). Stanic ist dagegen einer der kroatischen Bosnier, die sich für das kroatische Team entschieden. Und Eduardo ist Teil der brasilianischen Fussball-Diaspora.

Von Stankovic und Stojkovic war schon die Rede. Savo Milosevic einer Jener, die für das Team der Bundesrepublik Jugoslawien, für jenes von Serbien-Montenegro (SCG) sowie für Serbien spielten. Kezman zB nur für die BR YU und für SCG. Einen Kosovaren, der für YU sowie Kosovo spielte, gibt es nicht. Dortmund-Spieler Subotic ist von seinen Wurzeln ein serbischer Bosnier, der mit der Familie im Bosnien-Krieg zunächst nach Deutschland ging, dann in die USA (dort für Nachwuchs-Auswahlen spielte), schliesslich wieder in die BRD, und international für Serbien spielt. Pedrag “Preki” Radosavljevic ging noch zu Zeiten des alten Jugoslawiens in die USA, wo er fussballerisch und überhaupt heimisch wurde, spielte für deren Auswahl.

Für (das sozialistische) Jugoslawien und (das unabhängige) Makedonien spielten Pancev, Stanojkovic, Babunski, Najdoski, Djurovski, Savevski, Kanatlarovski. Für Jugoslawien und Slowenien Novak, Milanic, Katanec, Elsner. Und, viele der Fussball-Nationalspieler Sloweniens sind ethnische Serben, deren Vorfahren zu YU-Zeiten dorthin migrierten, wie Zahovic oder Novakovic. Für YU und Bosnien-Herzegowina spielte zB der jetzige BiH-Teamchef Mehmet Bazdarevic. Miralem Pjanic wurde als bosniakischer Bosnier in YU geboren, ging im Krieg mit der Unabhängigkeit nach Luxemburg, hat dort in Nachwuchs-Auswahlteams gespielt, dann aber für BiH. Salihamidzic ging im Krieg nach Deutschland.

Dejan Savicevic spielte nur für das Team von Jugoslawien, das in dieser Zeit aber einen Wandel (zu einem anderen Land) durchmachte; das unabhängige Montenegro erlebte er als Spieler nicht mehr. Für SCG und Montenegro haben zB Vucinic und Boskovic gespielt. Bleibt von den YU-Nachfolgestaaten noch Kosovo/Kosova. Valon Berisha ist in Schweden in einer kosovo-albanische Familie geboren, spielte in und für Norwegen, bevor er für Kosova spielen durfte. Ujkani hat für Albanien gespielt, bevor er Kosova-Nationalspieler wurde. Einige Kosovo-Stämmige spielen für andere Länder, Januzaj zB für Belgien.

Polen: Der ehemalige Tormann Jan Tomaszewski (WM 74 3. mit dem polnischen Team), der in die Politik gegangen ist (2011 für die von Kaczyński geführte Recht und Gerechtigkeit/ PiS ins Parlament gewählt), kritisierte vor der Heim-EM 16 die Einbürgerung von Spielern mit polnischen Wurzeln aus Deutschland und Frankreich, die dort auch in Nachwuchs-Nationalteams gespielt haben und kaum Polnisch könnten. Dies betraf den erwähnten Boenisch13, sowie Polanski, Obraniak und Perquis. „Das ist keine typische polnische Mannschaft mehr, sondern der Mülleimer Europas“. Beinahe 15 Jahre zuvor war der gebürtige Nigerianer Olisadebe eingebürgert worden, spielte bei der WM 02.

Josef Bican wurde in den letzten Jahren von Österreich-Ungarn in eine tschechische Familie in Wien geboren, war Fussballer u.a. bei Rapid, und in jenem österreichischen Team das bei der WM 34 Vierter wurde (das erste Wunderteam); ging als Legionär zu Slavia Prag, wurde tschechoslowakischer Staatsbürger, spielte für dessen Nationalteam, sowie für jenes der nazideutschen Protektorats “Böhmen und Mähren”, erlebte auch noch die CSSR. Franz “Bimbo” Binder wurde mit Rapid nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich deutscher Meister, war einer jener Österreicher, die 38-42 im deutschen Team spielten (wie auch Karl Decker,..). Rudolf Hiden ging als Legionär nach Frankreich, machte dort 1 LS. Merkel ist halb “Ösi”, halb Deutscher, hat als Spieler meist in Österreich gelebt und gearbeitet, spielte vor dem Krieg für Deutschland, danach für Österreich; seine Kommentare über den österreichischen Fussball sind berüchtigt bzw legendär.

Helmut Köglbergers Vater war ein schwarzer USA-Soldat, der in Oberösterreich stationiert war, er ist am Land aufgewachsen. „Es war ja nicht so, dass nach dem Krieg die vielen Nazis sofort ihre Einstellung geändert hätten”, sagte er dazu. Manfred Braschler’s Eltern waren aus der Schweiz nach Tirol ausgewandert, er spielte in der Wiederaufstiegssaison 1981/82 für Wacker Innsbruck. Als der damalige ÖFB-Teamchef Stotz an ihm Interesse zeigte, entbrannte ein Streit um seine Staatsbürgerschaft, Braschler entschied sich schliesslich für die Schweiz. Vastic ist bei Kroatien einmal auf der Bank gesessen, ehe er Österreicher wurde. Nach (der WM) 98 kamen mehr Eingebürgerte und Einwanderer-Kinder ins Nationalteam (Kocijan, Akagündüz, Sebastian Martinez, der zurückgeholte Auslands-Österreicher Lexa,…), richtig Viele nach (der EM) 08. Bei der EM 16 machten Alaba, Dragovic & Co schon einen grossen Teil der Mannschaft aus.

Für die Tschechoslowakei und dann für das “Reichsprotektorat Böhmen und Mähren” spielten zB Puc, Burgr, und Bican, für die Tschechoslowakei und die Slowakei spielten Stastny oder Daucik, Reimann spielte für die Slowakei und dann die CSSR. Für die CSSR, die CSFR und Tschechien spielte zB Skuhravy, die CSSR und CSFR zB Stejskal, die CSFR & Tschechien zB Kuka, nur für Tschechien zB Nedved. Für die Tschechoslowakei und die Slowakei spielten Moravcik (CSSR und CSFR), Dubovsky, Tittel, Kinder, Weiss, Molnar, Glonek, Timko, Vencel, Pecko, Hyravy, Kristofik, Luhovy, Hipp.

Rumänien: in den 1940ern gab es durch die erzwungene Abtretung von Teilen Transylvaniens an Ungarn einige ungarische Rumänen die auch für Ungarn spielten, ua Bodola und Francisc Spielmann. Später waren die diversen nationalen Minderheiten im rumänischen Nationalteam vertreten: Bölöni (Ungarn), Klein (Deutsche), Belodedici (Serben), Halagian (Armenier), Hagi (soll Aromune sein),… Im Nationalteam von Albanien gab es in den letzten Jahren einige anderswo geborene/aufgewachsene Albaner (sowohl aus Gross-Albanien als auch Diaspora), wie Lenjani (aus Kosova), Mavraj (aus Deutschland), Aliji (aus Makedonien).

Innerhalb Südamerikas gab und gibt es weit weniger Nationswechsel als zwischen Südamerika und Europa. Ein Beispiel ist Alberto Spencer, der Jamaica-stämmige Ecuadorianer. Er wurde in den 1960ern Legionär bei Penarol Montevideo, wurde dort eingebürgert und spielte auch für das Nationalteam von Uruguay. Eulogio Martinez und Raul Amarilla wechselten beide zwischen Paraguay und Spanien hin und her, also auch zwischen Europa und Südamerika.

Bezüglich Afrika verhält es sich ähnlich. Es gibt mehr Wechsel mit Europa als innerhalb. Bruce Grobbelaar dürfte von der Wurzel afrikaanser weisser Südafrikaner sein (evtl mit einer Beimischung von i-wo, wie viele Afrikaaner), ist in Rhodesien aufgewachsen, machte dort auch Militärdienst, und 1 Länderspiel, 1979 ging er als Legionär nach Canada, ’81 zum FC Liverpool in GB, spielte in dieser Zeit international für Zimbabwe, wie das Land seit dem Ende der weissen Mnderheits-Herrschaft heisst. Er dürfte auch britischer Staatsbürger geworden sein. Viera Ellong wechselte von Kamerun zu Äquatorial-Guinea. Shabani Nonda, der bei Monaco, Roma und Galatasaray spielte, wurde in Burundi geboren, spielte aber für die DR Congo.

Michel (Mazingu-Sinda-)Dinzey ist teilweise Deutscher, teilweise Kongolese, lebte immer in Deutschland, spielte international aber für Kongo bzw Zaire, wie das Land unter Mobutu hiess. Ähnlich war es bei dem Deutsch-Kameruner Joel Matip. Pierre-Emerick Aubameyang wurde in Laval in Frankreich geboren, als sein Vater, gabunesischer Fussballprofi, dort spielte; seine Mutter ist Spanierin. Er hat mehrere Staatsbürgerschaften, spielt für Gabun. Peter Odemwingie wurde in der Usbekischen SSR geboren, als Sohn eines Nigerianers und einer Russin. Er “pendelte” jahrelang zwischen Russland und Nigeria, auch als er schon Fussballer war. Spielte schliesslich international für Nigeria (u.a. WM 10 und 14) und auf Klubebene meist in England. Raschid Azzouzi ist ein in Deutschland geborener Marokkaner, spielte für Marokko. Der Malier Frederic Kanoute ist in Frankreich geboren. Hans Vonk, Niederländer, entschied sich fussballerisch auch für das Land der Vorfahren in Afrika, Südafrika.

Joseph Gaetjens aus Haiti (“Mulatte”, mit etwas europäischer Herkunft auch), spielte dort, in USA und Frankreich, für die Nationalteams von Haiti und USA (WM 50); Stefan Szefer lief aus dem kommunistischen Polen in den 1960ern über, spielte dann auch für das Nationalteam der USA; Del Llano spielte für USA und Bolivien, Armas für Puerto Rico (das fussballerisch unabhängig ist) und USA. David Regis ist einer jener ehemaligen USA-Nationalspieler, die von anderswo stammen, er ist aus dem französischen Martinique. “Tab” Ramos und Clavijo sind aus Uruguay, Fredua Adu aus Ghana, Wegerle aus Südafrika, Dooley ist in Deutschland geboren. Claudio Reyna ist in der USA geboren, die Eltern sind aus Argentinien und Portugal. Marcelo Balboa ist auch argentinischer Herkunft, Onyewu nigerianischer, Altidore haitianischer, Bocanegra mexikanischer,… Osvaldo Alonso hat aus Cuba in die USA rübergemacht, konnte aber nicht das Nationalteam wechseln.

Asien: Erdal Keser ist in Deutschland aufgewachsen, hat für die Türkei gespielt, wie die Altintops. Mustafa Izzets Vater ist ein türkischer Zypriote, der nach GB ging, eine Dortige heiratete, Izzet spielte für die Türkei, lernte während der EM 2000 Türkisch. Bei Colin Kazim-Richards ist es ähnlich, nur dass seine Mutter eine aus der Karibik (Antigua & Barbuda) stammende Britin ist. Lefter Kücükandonyadis war ein Istanbul-Grieche, der das “Kücük” (klein) irgendwann an seinen griechischen Namen bekam. Somit kein Nationswechsler bzw Immigrant sondern Angehöriger einer Minderheit. Er spielte bei der WM 54 für die Türkei.

In Japan begann 1993 die J-League, es kamen Legionäre aus allen Teilen der Welt, manche, um dort ihre Karriere “auszulaufen” und nebenbei etwas “Entwicklungshilfe” zu leisten, wie Gary Lineker, andere liessen sich dort einbürgern, wie die Brasilianer Wagner Lopes, Alessandro Santos und Ruy Ramos. Im Iran gab/gibt es mit Dejagah, Zandi, Davari drei in Deutschland aufgewachsene Nationalspieler (mit teilweise deutschen Wurzeln). Andranik Teymourian ist dagegen Angehöriger einer Minderheit.

Fereydoun Zandi 2006 beim Training des iranischen Nationalteams (“Team Melli”) vor der WM. Umgeben von den Deutschland-Legionären Mahdavikia, Hashemian (der sich anscheinend bemüht, Zandis Persisch zu verstehen), Daei

Jong Tae-se wurde in Japan in eine koreanische Familie geboren. Er identifiziert sich mit Nord-Korea, sagt dass die Familie von dort stammt. Wurde nordkoreanischer Staatsbürger und spielte für dessen Nationalteam, u.a. bei der WM 10; auf Klubebene in Japan, Deutschland, Südkorea. Bei der WM schluchzte er bei der nordkoreanischen Nationalhymne vor dem Match gegen Brasilien. Bhaichung Bhutia, einer der besten Fussballer, den Indien hervor brachte, stammt aus Sikkim, ist 1976 dort geboren, ein Jahr nachdem dieses Teil Indiens wurde.

Viele Israelis sind anderswo geboren (und aufgewachsen) oder im damals britisch beherrschten Palästina, bevor dort Israel entstand – darunter auch fast alle Staats- und Ministerpräsidenten. Solche waren klarerweise auch im Fussball vertreten, etwa Mordechai Spiegler, der aus der Sowjetunion stammt. Von späteren jüdischen Einwanderern (solchen die nach der Staatsgründung ins Land kamen) ist etwa Daniel Brailovsky zu nennen, der in Uruguay auch schon Fussballer war. Die um die Gründung Israels 1948 nicht vertriebenen Palästinenser, die “israelischen Araber”, sind in diesem Nationalteam auch vertreten; ein wichtiger solcher Spieler war Rafit Turk. Giangos Simantiris war anscheinend ein Grieche, der als Legionär in Haifa spielte und in dieser Zeit auch einmal für das israelische Team. Danach auch für Griechenland. Bei Colautti war es ähnlich, nur dass sich dieser einbürgern liess, nachdem er eine Israelin heiratete, und für kein anderes Nationalteam spielte.

Der Fussball in Australien war lange von späteren, nicht-britisch/irischen Einwanderern dominiert, anderen Einwanderer-Gruppen aus Europa, aus dem damaligen Jugoslawien, Griechenland, Italien, Polen, Deutschland,… Diese Gemeinschaften hatten/haben auch eigene Klubs. Die meisten dieser Fussballer mit Migrationshintergrund sind in Australien geboren und haben nur für dessen Nationalteam gespielt. Joseph Didulica ist da eine Ausnahme, er hat für die australische U23 gespielt, entschied sich dann aber für das Land der Eltern, Kroatien.

Auf rsssf.com eine Seite über Klubs, die in verschiedenen Ligen/Ländern gespielt haben. Im Eishockey hat das Wechseln von Klubs in andere Ligen eine lange Tradition. In diesem Sport sind es sehr oft Kanadier, die für andere Länder spielen. Das Mutterland des Eishockey hat gute Spieler im Überfluss, kann sie exportieren. Und was dort 3. Wahl ist, ist anderswo ein Leistungsträger. Kanadier (oder seltener, US-Amerikaner) haben teilweise Wurzeln in den Ländern, in die sie gehen, teilweise nicht. Kanadier, auch EH-Spieler, haben Wurzeln von fast überall in der Welt, v.a. aus allen Teilen Europas, und teilweise spielten sie auch für genau diese Herkunfstländer. Aber es gehen in der Regel nur Jene, die nicht gut genug für die NHL bzw das Nationalteam sind (ist meistens eins bzw kongruent).

Die Hürde für einen Nationswechsel von Seiten der IIHF war lange jene, dass niemand 2 Nationen bei einem IIHF-Turnier repräsentieren durfte. 1987 wurde sie noch nivelliert. Anlass war die WM in Österreich (Wien, Stadthalle), und der Einsatz des polnischstämmigen Miroslav Sikora für (West-) Deutschland. Finnland protestierte gegen seinen Einsatz, da Sikora im polnischen Team bei einer U20-WM gespielt hatte. Nachdem sich die IIHF auf die Seite Finnlands gestellt hatte, trug der deutsche Verband (DEB) die Sache zu einem Wiener Gericht. Dieses gab den Deutschen Recht, was seine Spielerlaubnis bedeutete, und die IIHF änderte ihre Regeln.

Zur kanadischen Eishockey-Diaspora: Reinhard Divis gilt als der erste Österreicher, der in der NHL gespielt hat (2001), es gibt aber einige Austro-Kanadier, die das vor ihm getan haben. Diese waren damals noch keine Austro-Kanadier, sie haben aber in ihrer Karriere für kein anderes Nationalteam als das österreichische gespielt, sind Eishockey-Österreicher (und vermutlich Doppel-Staatsbürger). Austro-Kanadier (bzw allgemein Kanadier oder US-Amerikaner die nach Europa gehen und für europäische Nationalteams spielen) zeichnen sich eigentlich dadurch aus, dass sie für die NHL nicht gut genug waren; dennoch gibt es einige, die dort zumindest hinein geschnuppert haben. Zum Beispiel Nienhuis, Lavoie, Viveiros, Strong. Andere, wie St. John oder Stankiewicz, haben in Nordamerika nur in Minor Leagues gespielt.

Die Eishockey-Deutsch-Kanadier sind meistens solche mit deutschen Wurzeln, wie Kreis, Kölzig (der aber in Südafrika geboren ist) oder Krüger. Das niederländische EH-Team hatte ein Allzeit-Hoch mit eingebürgerten Kanadiern und Amerikanern, wie Larry van Wieren und David Livingston. 1978 gewann man die C-WM, im Jahr darauf die B-WM, 1980 nahm das NL-Team an Olympia teil, ’81 an der A-WM (erstmals seit den 1950ern). Ab 82 (wieder B) ging es dann wieder abwärts. Als Grossbritannien 1936 Olympiasieger wurde, hatte das Team einige Spieler mit Canada-Verbindung (wie James Chapell), Carl Erhardt dagegen hatte EH in Schweiz und Deutschland gelernt. Auch später waren Teil-Kanadier, wie Timothy Cranston, im britischen Team sehr präsent. Der gestandene NHL-Spieler Kenneth Hodge ist in GB geboren, hat aber nie international (für ein Nationalteam) gespielt.

Die guten Italo-Kanadier (Kanadier mit italienischen Wurzeln) spielen in der NHL und im kanadischen Nationalteam. So wie Roberto Luongo und die Esposito-Brüder. Die weniger Guten kamen als Legionäre zu Klubs in der italienischen Liga, viele wurden eingebürgert, spiel(t)en im italienischen Nationalteam. So wie Camazzola, Chitaroni, Iob, Mansi, Muzzatti, Orlando, Rosati, Scandella, Zarrillo,… “Jim” Corsi und “Bob” Manno ragen hier heraus, hätten wohl auch für Canada spielen können. Ausserdem gab es einige US-Amerikaner, die diesen Weg gingen, wie Delfino, Nardella,… Martin Pavlu stammt aus Tschechien, hat weitgehend in Italien EH spielen gelernt.

Domenichelli und Di Pietro sind Italo-Kanadier, die in der und für die Schweiz spiel(t)en. Raphael Diaz hat spanische Wurzeln, Vrabec tschechische, Bezina ist aus Kroatien. Im Team Kasachstans gibt es auch einige gebürtige Kanadier, die zunächst als Spieler zum KHL-KLub Barys Astana kamen, dann eingebürgert wurden. Z. B. Kevin Dallman, Neffe von Marty Dallman, der für Österreich spielte. Platt und Lalande sind gebürtige Kanadier, die für das Team von Weissrussland spiel(t)en; Imoo und Keller für Japan; Galbraith Vater & Sohn für Dänemark; Henderson oder Peloffy für Frankreich; Radunske oder Dalton für Südkorea; Prpic oder Rendulic für Kroatien; Reddick für Slowenien; Sarauer für Ungarn.

Manche Kanadier sind auch ganz oder zeitweise Amerikaner geworden. Der Sohn von Robert “Bobby” Hull, Brett, etwa, oder “Gordie” Howe’s Sohn Mark, oder “Chico” Resch. Kanadische Eishockeysieler, die wiederum anderswo geboren wurden, sind zB Petr Nedved, der aus der CSSR rübermachte, für Canada spielte, dann für Tschechien. Wolski und Popiel stammen aus Dänemark bzw Polen, haben aber für kein Nationalteam gespielt. Robyn Regehr wurde in Brasilien geboren (und ist in Indonesien aufgewachsen), ist aber waschechter Kanadier, seine Eltern waren als Mennoniten-Missionare dort unterwegs.

Mit der Auflösung der Sowjetunion 1991/92 mussten sich auch viele EH-Spieler entscheiden. Manche Russen spiel(t)en für andere Nachfolgestaaten der SU, genau so aber auch Spieler aus diesen Staaten für Russland. Der Anteil von Russen an der Bevölkerung ist in Kasachstan besonders hoch, zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit waren Russen sogar in der Mehrheit! Im Eishockey dominieren sie immer noch stark, das kasachische Team besteht zu etwa 90% aus russischen Kasachen. Der Tormann Nabokov ist ein (ehemaliger) russischer Kasache, der die Nationalität wechselte, er spielt für Russland. Oleg Znaroks wiederum scheint ein Russe zu sein, der zu SU-Zeiten in Lettland spielte, 92 ins westliche Ausland ging, für Lettland international spielte, das Team dann auch trainierte, dann auch das russische, wurde (auch) deutscher Staatsbürger als er dort spielte. Petrenko und Zhitnik sind Ukrainer, die in Post-SU-Zeit für Russland spielten.

Der Litauer Kasparaitis spielte für Sowjetunion und GUS (Olympiasieger 92) und danach für Russland, ab 93, als er auch seine erste NHL-Saison spielte – in diesem Jahr versuchte sich ein litauisches Auswahl-Team erstmals seit 1938 bei einer EH-WM, schaffte nicht die Qualifikation für die C-Gruppe. ’94 ebenso, 95 spielte es in der C2-Gruppe, 96 in der D,… Seit Anfang der 00er ist das litauische Team meist in der Divsion I, Gruppe B, also in der dritthöchsten Klasse der jährlichen WM. Das litauische Team war Kasparaitis anscheinend zu schlecht. Er ging den umgekehrten Weg als Girardelli, der von einer ausgesprochenen Ski-Nation zu einer mit null Ski-Tradition ging.

Danius Zubrus wiederum, der auch den Sprung in die NHL schaffte, spielt(e) für Litauen. Zunächst aber für Russland, beim World Cup 04. „Litauen braucht mich mehr als Russland“, befand er dann richtig. Er spielte bei der WM 05 sowie der WM 14, jeweils in der 3. Leistungsstufe. Seine WM-Teilnahmen sind die “tiefsten” eines NHL-Spielers. Zubrus’ Entsprechung im Fussball ist vielleicht George Weah, der Liberia treu blieb, der wohl schlechtesten Fussballnation, die einen Weltklassespieler hervorbrachte. Für Arturs Irbe war es überhaupt keine Frage, dass er für Lettland spielte, sobald er konnte.

Viktor Tichonov (nicht der legendäre Trainer, sondern ein namensgleicher Spieler) ist als Russe zu SU-Zeiten in Lettland geboren, spielt für Russland. Andrej Makrov, ein russischer Este, ist Estland treu geblieben. Mogilny lief in der Endphase der SU in den Westen über, spielte aber danach für Russland. Gelashvili ist ein georgischer Russe, dessen Vorfahren auswanderten. Jewgeni Gussin ist in der Russischen SSR geboren, war EH-Tormann, wanderte als Jude nach Israel aus, spielte für dessen Auswahl, wurde Präsident des Eishockey-Verbands.

Boris Blank ist wie sein Cousin Sachar ein Kasachstan-Deutscher, der in Post-SU-Zeiten nach Deutschland ging, dort Nationalspieler wurde. Lewandowski, Stefan, Dietrich und Kotschnew sind auch (mehr oder weniger) SU-Deutsche, die nach Deutschland gingen. Gerhard Kiessling war DDR-Nationalspieler, ging mit seinem Sohn Udo in die BRD, arbeitete dort u.a. als Bundestrainer. Zu jenen DDR-Spielern, die nach der Vereinigung für die vergrösserte BRD spielten, zählt zB René Bielke. Mirko Lüdemann gehört schon der Generation aus der Ex-DDR an, die in diesem wiedervereinigten Deutschland eishockey-mäßig “sozialisiert” wurden. Martin Reichel und Kühnhackl sind Sudetendeutsche aus der Tschechoslowakei bzw Tschechien. Matthias Plachta und der erwähnte Sikora stammen aus Polen; ersterer ist Sohn eines bekannten Spielers von dort. Evan Kaufmann ist jüdischer Amerikaner mit teilweise deutschen Wurzeln, wurde Doppelstaatsbürger und spielte für Deutschland. Akdag ist türkischer Herkunft.

Mike Buckna war ein Kanadier slowakischer Herkunft, ging in der Zwischenkriegszeit ins Land der Eltern, die Tschechoslowakei, spielte für dessen EH-Team bei WM, ging dann wieder nach Canada. Die Ihnacak-Brüder haben aus der Slowakei rübergemacht, in die NHL, Peter’s Sohn Brian ist in Canada aufgewachsen, wurde Europa-Legionär ind in Italien eingebürgert. Der slowakische EH-Spieler Radivojevic hat einen serbischen Vater. Der Franzose Almasy stammt aus der (Tschecho)slowakei, aus einer ungarischen Familie von dort. Jaroslav Drobny pendelte in den 1940ern und 1950ern zwischen EH und Tennis, von der Tschechoslowakei bzw Böhmen-Mähren zu Ägypten und Grossbritannien. Thomas Vaneks Vater Zdenek ist Tscheche der rüber machte, nach Österreich, seine Mutter Slowakin. Leo Gudas ist einer Jener, die für die CSSR (bis 1989), dann für die CSFR, und ab 1993 für Tschechien spielten.

Der Schwede Ulf Samuelsson wurde in seiner NHL-Zeit in der USA eingebürgert, Thomas Steen in Canada, ging dort sogar in die Politik. Manche ungarische Rumänen spiel(t)en lieber für das ungarische EH-Nationalteam als für das rumänische, etwa Arpad Mihaly, etwas dass es auch in anderen Sportarten gibt. Komarov ging von Estland nach Finnland. Der Belgier Mike Pellegrims wurde auch deutscher Staatsbürger. Mustafa Besic stammt aus Bosnien-Herzegowina, spielte zu YU-Zeiten in Slowenien (wie fast das ganze YU-Nationalteam), dann auch in Italien.

Weitere afrikanische Leichtathleten, die die Nation wechselten, sind zB Wilson Kipketer (Kenya > Dänemark; er hat soviel verdient dass er heute in Monaco lebt), Lonah Chemtai (Kenya > Israel), Mohammed Farah (Somalia > GB). Zola Budd war eine der südafrikanischen Sportler, die zu Apartheid-Zeiten wegen Sanktionen auswichen; andere gingen nach Ende der Apartheid, Karin Melis-Mey etwa in die Türkei.

Merlene Ottey aus Jamaica, eine der besten Kurzstrecken-Läuferinnen, startete nach einem Doping-Fall für Slowenien. Ein Länder-Hopping machte der Läufer Mark McCoy: Guyana, GB, Canada, Österreich. Mark Handelsman ging zu Apartheid-Zeiten aus Südafrika zu Israel. Tamaz Mezei/Tommy Kafri tat dies aus Ungarn, kehrte wieder zurück. Eduard Hämäläinen trat für das durch die Auflösung der SU unabhängig gewordene Weissrussland an, ging dann nach Finnland zurück, von wo seine Urgrosseltern im 1. WK in die SU deportiert worden waren.

Andere Athleten aus der SU traten einfach für deren entsprechende Nachfolgestaaten an, wie Bubka für die Ukraine. Die Kubanerin Fiona May wechselte nach Italien. Nora Ivanova/Güner/Edletzberger wechselte von Bulgarien in die Türkei und nach Österreich. Tatyana Polnova aus Russland in die Türkei, wurde zu Tuna Köstem.

Im alpinen Skisport sind Österreicher am ehesten das, was Brasilianer im Fussball sind, Kanadier im Eishockey, Afrikaner in der Leichtathletik. Wobei der Grund für den Nationswechsel meistens der war, dass sich der/die Betroffene im eigenen Verband übergangen bzw schlecht behandelt fühlte. Das war bei Katharina Gutensohn so14, bei Josef Strobl und Bernhard Knauss (zu Slowenien), Markus Eberle (auch Deutschland), Elfriede Eder (Grenada), Kilian Albrecht (Bulgarien), Claudia Riegler (Neuseeland, von wo ihre Mutter stammt). Umgekehrt, Einwanderer(-Kinder) sind im ÖSV rar; schon der Niederösterreicher Thomas Sykora war eine Art Exot.

Die Deutsche Christa Kinshofer startete zeitweise für die NL, die Tlalka-Zwillingsschwestern gingen aus Polen nach Frankreich, der Schweizer Urs Imboden zu Moldawien, die ungarische Rumänin Miklos fährt für Ungarn. Huberts zu Hohenlohe hat eigentlich nicht die Staatsbürgerschaft gewechselt, seit er für Mexico fährt; seine andere ist die Liechtensteins. Der Schwede Johan Wallner ist zwar österreichischer Herkunft, aber in Schweden geboren, als Nachkomme von Einwanderern.

Ski Nordisch: Der Skispringer Andreas Goldberger wollte nach seiner Kokain-Affäre 1997 für die BR Jugoslawien antreten. Der russische Langläufer Michail Botwinow trat für Österreich an. Vladimir Smirnov (ebenfalls LL) für die SU, die GUS und Kasachstan. Die Gebrüder Jan und Thomas Schmid, in Norwegen in eine Schweizer Familie geboren, treten, als Nordische Kombinierer, für Norwegen (Jan) bzw die Schweiz (“Tommy”) an. TV-Entertainer Stefan Raab hatte geplant, bei Olympia 2002 im Langlauf an den Start zu gehen, als Mitglied des moldawischen Olympiateams. Doch die moldawischen Staatsorgane stimmten einer Schnell-Einbürgerung für ein “Jux-Unterfangen” nicht zu. Und Raab trat im Boxen gegen Regina Halmich, im Eisschnelllauf gegen Claudia Pechstein, im Wok-Rodeln gegen Georg Hackl und für “Schlag den Raab” gegen un-prominente Kandidaten (in verschieden, auch sportlichen, Disziplinen) an.

Der deutsche Biathlet Michael Rösch wechselte nach bzw zu Belgien, da er für Olympia 10 in Vancouver in der starken deutschen Mannschaft keinen Platz bekam. In Belgien ist keine Rede von einer Biathlon-Mannschaft (genau so wenig im damaligen Dritten Jugoslawien von einem Skisprungsport oder in Moldawien vom ernsthaft betriebenen Skilanglauf), somit hat er dort zwar keine Konkurrenz in dieser Sportart, aber aus diesem Grund musste er sich auch nach dem Nationswechsel 12 erst für Weltcup-Bewerbe qualifizieren, da Belgien dafür eben keine Plätze zugewiesen bekommt…

Die Tennis-Spieler Ivan Lendl und Martina Navratilova gingen Beide zu CSSR-Zeiten in die USA, wurden dort Staatsbürger. Martina Hingis’ Vater ist mährischer Tscheche, die Mutter ungarische Slowakin, sie ist auch in der CSSR aufgewachsen, 1988 ging sie mit 8 Jahren mit der Familie in die Schweiz. Jakob Hlasek ging einen ähnlichen Weg. Richard Krajicek ist dagegen in der NL geborener Sohn von Emigranten aus der CSSR. Manuela Maleeva wechselte von Bulgarien zu Schweiz, nachdem sie einen Schweizer heiratete.

Greg Rusedski ist Kanadier englischer und deutsch-polnischer Herkunft, der Brite wurde. Sabine Lisickis Vater ist ein zT deutscher Pole, die Mutter eine “echte” Polin, die Eltern sind nach Deutschland ausgesiedelt. A. Kerbers Eltern sind aus der Posen-Region in die BRD eingewandert, sie unterhält viele Verbindungen zu Polen. Caroline Wozniackis Eltern sind aus Polen in Dänemark eingewandert. Die Zverev-Familie wanderte aus Russland nach Deutschland aus, Mischa ist noch in der alten Heimat geboren, “Sascha” schon in der neuen. Johan Kriek und Kevin Curren wechselten zu Apartheid-Zeiten aus Südafrika in die USA. Liezel Huber ging aus dem Post-Apartheid-Südafrika dorthin. Anna Smashnova trat im Nachwuchs-Bereich noch für die SU an, wanderte dann nach Israel aus; zeitweise trug sie den Namen des italienischen Trainers, den sie heiratete, Pistolesi.

Die US-amerikanische Basketball-Spielerin “Becky” Hammon spielte einige jahre in Russland, u.a. bei ZSKA Moskau. Nachdem sie für Olympia 2008 nicht für das amerikanische Team nominiert wurde, entschied sie sich, für Russland zu spielen. Die russische Staatsbürgerschaft soll sie bei der Vertragsverlängerung bei ZSKA bekommen haben. Im Basketball sind es häufig Amerikaner, die anderswo hin gehen. Der Franzose “Tony” Parker ist in Belgien geboren, sein Vater war aber ein afroamerikanischer Basketballspieler. Ein Einwanderer in die USA ist dagegen der Nigerianer Hakim Olajuwon. Puerto Rico ist auch im Basketball unabhängig (hat ein eigenes Nationalteam), daher spielte zB Carlos Arroyo dort. Auch den Nations-/Nationalteamwechsel durch die Auflösung der multiethnischen, kommunistischen Staaten gibt es in dieser Sportart. Sabonis oder Kukoc etwa haben sowohl für SU bzw YU gespielt, als auch deren Nachfolgestaaten Litauen bzw Kroatien.

Handball: Talant Duschebajew ist ein Kirgise, der in der SU aufwuchs, für diese sowie GUS und Russland spielte. 1992 ging er als Legionär nach Spanien, wo er eingebürgert wurde. Die beiden Söhne des jetzigen Trainers sind auch Handballer und Spanier geworden. Nikola Karabatic wurde in Nis (damals SFR YU) geboren, Bruder Luka in Strasburg. Beide spielen für Frankreich. Bogdan Wenta, aus Polen, wurde in seiner Legionärs-Zeit in Deutschland eingebürgert und spielte auch für dessen Nationalteam. Eines seiner ersten Länderspiele für Deutschland wäre gegen Polen gewesen, dieses liess er aus. Auch bei Milena Foltynova, die Anfang der 1980er eine der ersten osteuropäischen Spielerinnen war, die zu Hypo Südstadt kam und im Zuge dessen in Österreich eingebürgert wurden, war die Begegnung mit ihrem Herkunftsland (Tschechoslowakei) in Form eines Länderspiels höchst emotionell. Rund um diesen Tag hat sie noch mehr geraucht als sonst. Nach ihr wurden Jez, Kolar, Topei, Fridrikas,… zum Prokop-Klub und ins österreichische Team gelotst.

Der Eiskunstläufer Samuel Gezalian repräsentierte die SU, Weissrussland, Deutschland, Armenien. Tanja Szewczenkos Eltern stammen aus der SU. Die Duchesnay-Geschwister Isabelle und Paul sind aus Canada nach Frankreich gegangen. Ilhan Mansiz wurde als Türke tatarischer Herkunft im bayerischen Schwaben geboren, wurde Fussballer, spielte u.a. bei Besiktas Istanbul und im türkischen Team (WM 02!), 06 das Karriere-Ende. 07 Auftritt in der türkischen Version eines internationalen TV-Show-Formats, in dem professionelle Eistänzer mit Prominenten tanzen und um den Verbleib bzw Sieg kämpfen, mit seiner slowakischen Partnerin Olga Beständigova (slawisierte Version eines deutschen Namens) gewann er nicht nur. Er kam mit ihr auch privat zusammen und begann mit 33 eine Karriere als Eistänzer im Paarlauf. Die Beiden trainierten in Deutschland, sie änderte aber anscheined nicht ihre Nationalität, Ziel war Olympia 14, für das sie sich aber nicht qualifizierten.

Motorsport: Mario Andretti wurde im damals italienischen Istrien geboren, das 1945 zunächst von jugoslawischen Partisanen besetzt wurde, 1947 offiziell Jugoslawien zugesprochen. Dort ist er mit seinem Bruder mit Seifenkisten-Wagen durch die hügeligen Gassen seiner Heimatstadt Montona/Motovun gefahren, heist es. Die Familie ging 1948 nach Italien, wie viele andere Italiener von dort in diesen Jahren, 1955 weiter in die USA. Jochen Rindt kam aus einer deutsch-österreichischen Familie, war deutscher Staatsbürger und trat mit österreichischer Lizenz an.

Rugby: Aus Südafrika gingen zu Apartheid- und Post-Apartheid-Zeiten einige Spieler in diverse andere Länder, Philippe de Villiers nach Frankreich, Christiaan Roets nach Wales, Dries Mehrtens nach Neuseeland,… Im australischen Team gab und gibt es einige Eingebürgerte aus anderen Teilen Ozeaniens, etwa den Samoa-Stämmigen Darrell Ioane. Italien hat auch hier Italienisch-Stämmige eingebürgert (aus Argentinien, Australien,…) und andere (wie Geldenhuys aus RZA). John Plumtree ging von NZL nach Südafrika, wegen seiner Frau. John Lomu war Angehöriger der autochthonen Minderheit Neuseelands.

Kricket: Abdul-Hafiz Kardar spielte für das (geeinte) Indien, als es noch britische Kolonie war, und nach der Unabhängigkeit und Teilung für Pakistan. Bei einigen Anderen, wie Amir Elahi, war es ähnlich. Kepler Wessels “wich” zu Apartheid-Zeiten aus Südafrika nach Australien “aus”, kehrte wieder zurück. Kevin Pietersen von von Südafrika nach Grossbritannien/England, A. C. Botha nach Irland. Clive Lloyd ist ein ehemaliger Spieler des West Indies-Teams, das aus Spielern der anglophonen Karibik-Länder gebildet wird. Lloyd ist aus Guyana.

Im Fechten wechselte Nathalie Moellhausen von Deutschland nach Brasilien. Anja Fichtel war in erster Ehe mit dem österreichischen Fechter Merten Mauritz verheiratet und trat während dieser Ehe als Anja Fichtel-Mauritz an, lebte in Österreich; scheute auch nicht die Konfrontation mit ihrem langjährigen Förderer Emil Beck (Tauberbischofheim). Damals erwog sie sogar kurzzeitig, für Österreich zu fechten.

Hugo Simon wurde im damals deutsch annektierten “Sudetenland” geboren, wuchs in der BRD auf, wurde Österreicher. Der deutsche Springreiter Ulrich Kirchhoff startete ür die Ukraine, seit er mit einem ukrainischen Millionär zusammen kam. Christian Ahlmann wollte die Nation wechseln als er wegen Dopings (seines Pferds) gesperrt war.

Der Gewichtheber Matthias Steiner wechselte bekanntlich von Österreich nach Deutschland. Bei Hossein Rezazadeh, Aseri-Iraner, Gewichtheber, stand mal ein Wechsel zur Türkei im Raum (oder in manchen Medien), er wurde aber Stadtrat in Teheran.

Im Boxen gibt es zB einige Deutsche mit Wurzeln anderswo, wie Michalczewski  (Polen), Krasniqi (Albanien), Abrahamian (Armenien), Riocchigiani (Italien). Die Klitschko-Brüder, in der SU aufgewachsen, leben dagegen nur zeitweise in Deutschland.

Eisschnelllauf: Emese Hunyady wechselte von Ungarn zu Österreich. Anna Friesinger hat zwar eine polnische Mutter und hat einen Holländer geheiratet, blieb aber Deutschland treu

Volleyball: Vjacheslav Zaytsev kam als Legionär aus der SU nach Italien, in dieser Zeit wurde sein Sohn Ivan geboren, der für Italien spielt.

Im Tischtennis sind Chinesen oft “Wanderspieler”, wie Ding Yi, der nach Österreich ging. Dimitrij Ovtcharev ging aus der Ukraine nach Deutschland

Christopher Froome fuhr früher in und für Kenia Rad, nun in GB

Die Golferin Miriam Nagl aus Berlin schlägt unter der Flagge Brasiliens ab, wo sie aufgewachsen ist

Die in Jugoslawien aufgewachsene Kroatin Mirna Jukic wurde in Österreich eine Weltklasse-Schwimmerin

Violetta Oblinger-Peters, deutsche Kanu-Fahrerin fuhr für Österreich, aufgrund ihrer privaten Liaison

Wendy Botha (Surfen) ging während der Apartheid von Südafrika nach Australien

Der Ringer Nazarian wechselte von Armenien zu Bulgarien

Die Turnerin Magdalena Brzeska zog von Polen nach Deutschland

Die Schach-Spielerin Zsuzsanna/Susan Polgár Schach wechselte von Ungarn in die USA, Schwester Zsofia zu Canada, dann Israel, Judit blieb in Ungarn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Etwas, das auch Matthias Rust gemacht haben soll
  2. 07 schossen in einem Länderspiel zwischen Österreich und Tschechien Martin Harnik (der nebenbei halber Deutscher ist) das Tor für Österreich und Jan Koller das für Tschechien; ohne das es einen Nationswechsel gegeben hätte oder das Eigentore gewesen wäre
  3. Das “tatsächlich” war manchmal auch gar kein Nationalteam
  4. Leute aus dem indischen Raum sind dort zwar die grösste Einwanderer-Gruppe, sind aber im Fussball fast nicht vertreten, ihr Sport ist das Kricket
  5. Manchmal waren diese irischen Wurzeln aber reichlich “dünn”; “Bernie” Slaven zB, ebenfalls aus Schottland, hatte gerade eine irische Grossmutter
  6. Man kann sagen, Deutsche und Polen haben zusammen die beiden Industriegebiete des Deutschen Reichs aufgebaut, im Rheinland und Schlesien, in der Kaiserzeit
  7. Das erste Länderspiel des DFV bzw der DDR war 1952; soviel ich weiss gab es keinen, der schon für das Reich gespielt hatte und dann auch für die DDR
  8. Die Türkei hätte Özil gerne gehabt
  9. Ausserdem fallen mir Bonini (San Marino) und Rosso (Kroatien) ein. Beide sind aber keine Auswanderer(-Nachfahren). Rosso ist aus einem Gebiet (Dalmatien), das früher italienisch war, Bonini aus einem Staat, der im Zuge des Risorgimento nicht in Italien aufging. Giovanni Rosso wollte übrigens für Israel spielen, wo er als Legionär engagiert war
  10. Erinnert an Netanyahu und die geplante Mauer in Jerusalem: Einerseits der Wille zur Abgrenzung (hier zu den Palästinensern), andererseits ist natürlich gaaanz Jerusalem jüdisch und israelisch…
  11. Der argentinische Stürmer Gonzalo Higuain wurde dagegen in Frankreich geboren, als sein Vater dort bei Brest Legionär war
  12. So wie Alain Finkielkraut, der 05 zu “Haaretz” sagte, das von “Black, Blanc, Beur” nur “Black, Black, Black” übrig geblieben sei. In dem Interview ging es eigentlich um die Banlieu-Unruhen. Es ist anzunehmen, dass MEMRI nicht übersetzt und verbreitet hat. Auch auf “Politically Incorrect” empörte man sich über die Zusammensetzung des französischen Teams
  13. Dass der Abschnitt über Deutschland und jener über Polen schwer ordentlich voneinander zu trennen ist, sagt etwas aus
  14. Die, als sie zum DSV wechselte, auch mit einem Deutschen verheiratet war; später wechselte sie dann auch die Sportart, zum Skicross

Das letzte gesamt-jugoslawische Fussball-Nationalteam

Das letzte gesamt-jugoslawische Fussballteam zerfiel 1990 bis 1992 parallel zum Staat, den es repräsentierte. Was noch übrig war, wurde kurz vor Beginn der EM 1992 ausgeschlossen. Zu Beginn der Qualifikation waren noch Spieler aus allen Teilrepubliken Jugoslawiens dabei, vor dem Turnier dann fast nur Spieler aus dem aus Serbien und Montenegro bestehenden Rest-Jugoslawien. Der Verbleib in bzw die Trennung von Jugoslawien verlief im Fussball ähnlich wie “im Grossen”. Basketball und Handball waren im damaligen Jugoslawien ebenfalls wichtig, aber der Fussball reflektierte den politischen Auseinanderfall besonders gut. So wie Sport meist in irgend einer Hinsicht politische und ethnische Verhältnisse wiederspiegelt. 2 Monate vor Beginn der EM 2016 ein Rückblick auf die Geschehnisse rund um die EM 1992.

Fussball, Nationalismus und Politik in Jugoslawien

Schon der erste grosse Erfolg des jugoslawischen Fussballs, der 4. Platz bei der ersten Weltmeisterschaft 1930, stand vor dem Hintergrund eines Nationalitäten-Konflikts. Es gab Streit zwischen serbischen und kroatischen Funktionären im Fussball-Verband, u. a. weil dessen Sitz von Zagreb nach Belgrad verlegt wurde. Kroaten boykottierten das Nationalteam bei der WM, das dann mit einer rein serbischen Mannschaft antrat.1 Und, mindestens so politisch wie das war der weitere Weg eines Spielers dieses Teams, Milutin Ivkovic. Er wurde dann Arzt, engagierte sich für den Boykott der Olympischen Spiele in Berlin in Nazi-Deutschland 1936. Wieder ein paar Jahre später war das erste (königliche) Jugoslawien durch den Angriff des Deutschen Reichs und seiner Verbündeten zerfallen. Ivkovic wurde während der nazideutschen Besatzung ermordet, da er mit den Partisanen zusammen arbeitete.

Ab 1945 bekamen die Klubs neue, sozialistische Namen. Und, gute Spieler aus diversen Republiken wurden gern zu den Belgrader Klubs Partizan oder Roter Stern “gelotst”, wie der Kroate „Tschick“ Cajkovski. Cajkovski, der später auch in West-Deutschland als Trainer tätig war, war bei Olympia 1952 dabei, als das jugoslawische Team die Silber-Medaillie gewann. In der ersten Runde gewann es über das sowjetische Team, das war kurz nach der Abwendung Titos von Stalin. In Emir Kusturicas Film „Papa ist auf Dienstreise“ (1985) werden Ereignisse rund um dieses Turnier dargestellt. Ja, der ex-moslemische Bosnier (was er nicht sein will) Kusturica. Am Beginn des Krieges in Bosnien 1992 ging er von Sarajevo nach Belgrad, trat dann zur serbisch-orthodoxen Kirche über, nahm den Namen Nemanja an, wurde eine islamophobe Ikone im Zeitalter von Islamkrise und Islamophobie. “Wir wurden nur Moslems, um die Türken zu überleben”, sagte er. Das ist vielleicht nicht ganz falsch, aber was bedeutet das im Klartext? Dass die Bosniaken (moslemische Bosnier) keine “echten” Moslems sind und südslawische Brüder der Serben, es eigentlich keinen Grund gab, sie zu vertreiben und zu bekämpfen… Kusturica ist übrigens auch “anti-lateinisch”,  was sich nicht nur auf die Katholiken am Balkan (wie Kroaten) bezieht, sondern auch auf Mitteleuropa bzw das katholische Europa. Damit liegt er voll auf Linie mit dem serbischen Nationalismus, wo der „Westen“ nur der andere Feind ist neben dem „Islam“.

Doch ich greife vor. Bei Olympia hat Jugoslawien im Fussball auch 1948 (mit Bobek u. A.) oder 1956 (etwa mit T. Veselinovic) Medaillien gewonnen. Dann gabs den 2. Platz bei der EM 1960, den Olympiasieg im selben Jahr und den 4. Platz bei der WM 1962. Bei allen drei Erfolgen war Fahrudin Jusufi dabei. Der Kosovo (Kosova) und seine Bevölkerung standen in (fast) allen Belangen Jugoslawiens im Abseits, einem Staat der schon seinem Namen nach jener der Süd-Slawen war. Dennoch, einer der ganz wenigen Fussball-Nationalspieler Jugoslawiens, die aus dem Kosovo kamen, war gleichzeitig einer der besten Fussballer des Landes. Fahrudin Jusufi ist kein Albaner, sondern ein Gorani (moslemische Slawen, wie die Bosnier).2 Mit Partizan Belgrad war er ausserdem in einem Europacup-Finale. Er war einer der vielen Fussballer aus Jugoslawien (Spieler und Trainer), die in kommunistischer Zeit als “Legionäre” ins Ausland (Westeuropa) gingen.

Die Krise

Klappte der Zusammenhalt Jugoslawiens unter Tito wegen seiner harten Hand (UDBA) oder weil er einen gerechten Ausgleich fand? Die Rivalitäten zwischen den Nationalitäten (bzw Nationen) in Jugoslawien brachen bald nach Titos Tod aus; existent waren sie wohl schon vorher3. In den 1980ern wurden die Parteiorganisationen der KP in den Teilrepubliken Träger der Nationalismen der Republiken. In Serbien wurde Slobodan Milošević 1987 Parteichef. 1989/90 hob er die Autonomie des Kosovo auf – der Auseinanderfall Jugoslawiens begann (und endete dann auch) mit dem Kosovo. Im Jänner 1990, als das Land schon keine Einheit mehr war, der (letzte) Parteitag der kommunistischen Partei SKJ. Es gab Konsens über die Abschaffung des Einparteiensystems (!), aber Dissens über die Frage der künftigen Verteilung der Kompetenzen zwischen der Zentralregierung und den Teil-Republiken (die slowenische und kroatische Delegation wollten viel mehr Föderalismus). Es gab keine Lösung, nur die de facto-Auflösung der Partei auf Bundesebene4.

Die kommunistischen Partei-Organisationen in den Republiken wurden in eigenständige und reformkommunistische oder sozialdemokratische Parteien umgewandelt. Die Gründung von anderen Parteien wurde erlaubt. Der nächste Schritt waren Wahlen in den Teilrepubliken, im Laufe des Jahres 1990. Teilweise setzten sich dabei Reform-Kommunisten durch, teilweise die neuen, nicht-kommunistischen Kräfte. Das kommunistische System wurde in den Teilrepubliken abgeschafft. Es gab weiter keine Reform, keine Lösung, auf Bundesebene, die Republiken gingen ihre eigenen Wege, Spannungen zwischen ihnen verstärkten sich. Innerhalb Kroatiens, das nun von der HDZ regiert wurde, wurden sie am grössten, und zwar in jenen Gebieten in denen die serbische Minderheit lebte, bzw zwischen dieser Minderheit und der Republiks-Regierung.

Der Ministerpräsident der Bundesregierung, Ante Marković, versuchte weiter eine gesamtstaatliche Reform – er wollte ein vereintes Jugoslawien, es musste/sollte kein sozialistisches sein. 1990 gründete er eine liberale Partei. Er hatte dabei aber nicht einmal die volle Unterstützung seiner Kollegen in der Bundesregierung, sein Verteidigungsminister Kadijevic agierte zB an ihm vorbei. Sein Reformprojekt wurde von Nationalisten und Alt-Kommunisten sabotiert; 1990 das Karadjordjevo-Treffen zwischen den Präsidenten Serbiens und Kroatiens, Milosevic und Tudjman, die sich gegen Markovic einigten. Im Staatspräsidium (1989 letztmals gewählt) vertraten die Vertreter der einzelnen Republiken deren Interessen. Das (ernannte) Bundesparlament verlor in der Krise ab 1990 ganz die Bedeutung.

Der Bosnier Ivan Osim5 war als Spieler im jugoslawischen Team ein Aussenseiter, da er von keinem der vier grossen Klubs aus Serbien und Kroatien kam. Nach einer Sperre wegen erfundenen Schiebungsvorwürfen in der Meisterschaft kam sein Auftritt bei der EM 1968, wo Jugoslawien Zweiter wurde. “Schwabo” Osim wurde ins All Star-Team des Turniers gewählt, neben Zoff, Moore oder Mazzola.6 1986 wurde er jugoslawischer Nationaltrainer7, nachdem er unter unter Toplak und Milutinovic schon Assistent gewesen war. Er holte als Teamchef viele Bosnier, zB Mehmet Bazdarevic, den er bei Željezničar Sarajevo trainiert hatte. Er übernahm ein Team mit Spielern, die 1984 bei Olympia eine Medaillie geholt haben (etwa Katanec, Bazdarevic, Stojkovic, Ivkovic, Elsner) und bei der U 20-WM 1987 gewonnen haben (wie Šuker, Mijatović, Boban, Prosinečki, Jarni, Štimac, Brnović, Leković). Osim holte als erster jugoslawischer Nationaltrainer nach dem 2. WK Legionäre ins Team (zB Susic, Hadzibegic, Vujovic, Ivkovic, Katanec); zu seinen Spieler-Zeiten wurden Auslandstransfers in der Regel ab 28 J. genehmigt und nachdem er nach Frankreich gegangen war, hatte er keine Länderspiele mehr gemacht.

Ein wichtiger Schritt am Weg zur Auflösung Jugoslawiens war das Meisterschaftsspiel Dinamo Zagreb gegen Roter Stern Belgrad, im Mai 1990. Hier gab es so etwas wie Wechselwirkungen zwischen Fussball und Politik, der Fussball spiegelte hier nicht rein Politik wieder, sondern beeinflusste sie. Das Match fand bald nach der kroatischen Wahl statt, mit dem Sieg der HDZ (die Manche als so etwas wie das Ende des YU-Konsenses sehen) und kurz vor dem Unabhängigkeits-Referendum Kroatiens. Vor dem Match brachen Krawalle zwischen den Fans beider Klubs aus, bei den Belgrader Fans mit dabei war “Arkan” Željko Ražnatović, der zuvor als Bankräuber in Westeuropa tätig war, danach als Führer serbischer Milizen in Kroatien und Bosnien. Dinamo-Spieler Zvonimir Boban kämpfte im Stadion mit einem Polizisten (ein Bosniake, wie man heute weiss), der auf einen Dinamo-Fan losgegangen war. Das Match, in der vorletzten Runde der Meisterschaft, wurde abgesagt und 0:3 für Roter Stern straf-verifiziert. Dies entschied aber nicht für die Meisterschaft von Roter Stern. Beide Klubs hatten viele Nationalspieler in ihren Reihen, Roter Stern etwa Stojkovic, Prosinecki, Pancev, Savicevic, Sabanadzovic oder den serbischen Rumänen Belodedici, Dinamo hatte neben Boban Suker, Ladic, Stimac, Deveric oder Panadic.

Wie bezeichnend: 10 Jahre zuvor war zum Spiel RS Belgrad gegen Hajduk Split die Nachricht vom Tod Titos in Ljubljana (Laibach) vorgedrungen, das Match wurde abgebrochen, alle weinten zusammen. Boban war bei der WM einige Wochen später wegen seiner Aktion nicht dabei8; Bazdarevic fehlte dort wegen einer Attacke auf einer Schiedsrichter mit dem Nationalteam in der Qualifikation. 3 Wochen später fand in dem Stadion in Zagreb das letzte Vorbereitungs-Spiel des Nationalteams für die WM statt, gegen Niederlande. Es gab Pfiffe für das Team. Viele waren damals schon mehr Kroaten oder Serben als Jugoslawen. Das jugoslawische Team spielte in Italien ein glänzendes Turnier, trotz der Auftakt-Niederlage gegen die BRD. Mit Dragan Stojkovic als Regisseur besiegte man Spanien im Achtelfinale. Im Viertelfinale war Argentinien mit Maradona der Gegner; es gab eine Rote Karte für Sabanadzovic und die Entscheidung im Elferschiessen, Hadzibegic vergab den entscheidenden.

Ein WM-Sieg 1990 hätte vielleicht Kriege bzw Auseinanderfall verhindert, sagte Osim im “Ballesterer”-Interview (s.u.). Er hat auch die Aufnahme Jugoslawiens in die EG zur Kriegsverhinderung angedacht. Dazu hätten aber die Jugoslawen den Willen zum Zusammenbleiben haben und ihren Staat reformieren müssen. Nach den Wahlen in den Teilrepubliken kamen aber in der “nächsten Runde” am Weg zur Auflösung Unabhängigkeits-Referenden; das erste fand im Dezember 1990 in Slowenien statt, das letzte im Frühling 1992 in Bosnien. Dazwischen führten auch Kroatien, Montenegro und Makedonien welche durch. Nur das in Montenegro (Crna Gora) ging negativ aus. Die machtlosen Albaner im (damals serbischen) Kosovo warteten auf ihre Chance.

Neben der Auflösung Jugoslawiens in Einzelstaaten und einer Reform in Richtung Marktwirtschaft und Demokratie war auch eine Umwandlung in einen Staatenbund eine Option. Bis Mitte 1991 war das nicht entschieden. Auch ein Militärputsch alt-kommunistischer Richtung (ähnlich wie er in der SU in diesem Jahr versucht wurde) wäre möglich gewesen. Im März 1991 war das Staatspräsidium knapp dran, den Kriegszustand in YU zu verhängen, vor dem Hintergrund von Waffenkäufen der kroatischen Regierung, Anti-Regierungs-Protesten in Serbien, Spannungen in Kroatien zwischen Kroaten und der serbischen Minderheit, Unabhängigkeits-Referenden und der allgemeinen Instabilität. Eine Verhängung wäre im Sinne Milosevics gewesen und der serbische Block im Staatspräsidium9 hatte vier von acht Stimmen; es war die Stimme des bosnischen Vertreters Bogicevic (ein serbischer Bosnier!), die dagegen entschied.

Der serbische Präsident Milosevic wurde der eigentliche Machthaber des späten Jugoslawien. Ausser auf den serbischen Block im Staatspräsidium konnte er seine Macht auf Montenegro unter Präsident Bulatovic (einem Reformkommunisten) stützen, die Führer der Serben in Kroatien (Raskovic /Babic, SDS) und Bosnien (Karadzic10), und das serbisch dominierte Militär Jugoslawiens JNA (Jugoslavenska narodna armija) unter Verteidigungsminister Kadijevic, nach der “Auflösung” des SKJ die wichtigste Klammer des Staates.11

Osim schaffte es als Nationaltrainer, aus den verschiedenen Nationalitäten und aus „Künstlern“ eine Mannschaft zu formen. Im Team selbst war die Stimmung lange Zeit gut. Die Qualifikation für die EM 92, Gruppe 4, das Debakel der Österreicher gegen die (zu Dänemark gehörenden) Färöer-Inseln. Zlatko Vujovic hörte nach der WM im jugoslawischen Team auf, sonst machten alle weiter; Bazdarevic und Boban kehrten zurück. Im Oktober 1990 spielte aber ein kroatisches Team bereits ein inoffizielles Länderspiel (zum ersten Mal seit 1945), gegen die USA, rund um die Wieder-Aufstellung des Denkmals von Josip Jelacic12 am zentralen Platz in Zagreb und der Rückbenennung des Platzes nach ihm.

Im September 1990, zu Beginn der jugoslawischen Meisterschaft 1990/91 (die letzte Saison, in der Alle dabei waren), verbrannten kroatische Fans beim Match Hajduk Split gegen Partizan Belgrad die jugoslawische Flagge. Roter Stern Belgrad wurde 90/91 wieder jugoslawischer Meister und sein makedonischer Stürmer Darko Pancev Topscorer (er schoss auch in der Quali für die EM die meisten Tore überhaupt, vor Papin und Van Basten). Bezüglich des Spiels Dinamo Zagreb gegen Roter Stern gab es Schiebungsvorwürfe. Roter Stern verlor in dieser letzten Saison des jugoslawischen Fussballs das aufgeheizte Pokal-Finale gegen Hajduk Split mit 0:1. Die Kroaten nahmen den Cup, eigentlich Eigentum des jugoslawischen Verbandes, mit nach Hause und behielten ihn, heisst es.

Die Sezessionen und die Kriege

Ab Mitte Mai 1991 wurde die Übernahme des Vorsitzes des Staatspräsidiums durch den kroatischen Vertreter Stjepan “Stipe” Mesic (als Nachfolger des Milosevic-Mannes Jovic) vom serbischen Block blockiert, eine Funktion die aber schon mit wenig Macht verbunden war. Ende Juni wurde Mesic, von der HDZ, dann gewählt, als das erste nicht-kommunistische Staatsoberhaupt Jugoslawiens seit König Petar II. (Karadjordjevic) 194513. Das war während des Krieges in Slowenien, der nach der Unabhängigkeitserklärung dieser Republik ausbrach.

Das Land fiel auseinander, als sich sein Fussball einem Höhepunkt näherte. Das 7:0 des jugoslawischen Teams gegen die Färöer im Mai 91 war das letzte Länderspiel einer gesamt-jugoslawischen Mannschaft. (Dass zu dem Spiel in Belgrad nur 7000 Zuschauer kamen, hatte wohl auch mit dem Gegner zu tun.) Der Europacup-Sieg Roter Stern Belgrads (mit Spielern aus fast allen Teilrepubliken), ebenfalls im Mai 1991. Ein Monat später die Unabhängigkeits-Erklärungen Sloweniens (auf die ein kurzer Krieg folgte) und Kroatiens – wo Spannungen und Scharmützel in einen offenen Krieg übergingen. Im Slowenien-Krieg versuchte die JNA auf Anordnung der Bundesregierung, zumindest die Kontrolle über die Aussen-Grenzen Sloweniens wieder zu erlangen, stiess dabei auf Widerstand.14 Jugoslawien löste sich während des Slowenien-Kriegs auf. Die Kräfte, die Jugoslawien erhalten wollten (in der Armee, der Politik,…), gerieten ins Hintertreffen. Milosevic hatte seine Priorität vom Erhalt (eines serbisch dominierten bzw zentralistischen) Jugoslawiens zur Schaffung eines Gross-Serbiens verschoben, war vom Kommunisten zum Nationalisten geworden.

Im Kroatien-Krieg war die JNA bereits eine Institution, die im Dienst der gross-serbischen Nationalismus stand, nicht im Dienst eines vereinten Jugoslawiens. Sie griff in der “Krajina” 15 an der Seite der Milizen der separatistischen Serben ein. Milosevic hatte sich damit durchgesetzt, Serbien zu vergrössern statt Jugoslawien zu erhalten, “dirigierte” die Bundesinstitutionen in diesem Sinne. Der Militärhistoriker Tudjman16 liebäugelte auch mit einem Gross-Kroatien (v.a. auf Kosten Bosniens dann), arbeitete aber weniger rücksichtslos darauf hin. Kroatien durfte Jugoslawien verlassen, aber nur ohne jene Gebiete, die als “serbisch” erklärt wurden. Eine gesamt-jugoslawische Lösung war nach dem Slowenien-Krieg hinfällig. Im Herbst 1991 gab es in Kroatien Kämpfe um JNA-Kasernen, in jener von Bjelovar lehnten sich kosovo-albanische Soldaten gegen ihre serbischen und montenegrinischen Offiziere auf; auch Makedonier und Bosnier desertierten immer wieder. Und, August bis November die serbische Einnahme Vukovars, der grausamste Teil des Kroatien-Krieges.

Im Juli ’91 gab es ein Trainigslager des jugoslawischen Nationalteams in Italien; die Kroaten, wie Talent Prosinecki, waren nicht mehr dabei. Der Slowene Katanec war in der Quali überhaupt nur einmal dabei, 1990, und erklärte dann schon seinen Rücktritt von Team, weil er in Ljubljana auf der Strasse angespuckt worden sei, da er noch für Jugoslawien spiele. Im Herbst 91 (als der Kroatien-Krieg in die heisse Phase kam) gab es an Qualifikationsspielen noch Färöer und Österreich auswärts17. Dazu drei freundschaftliche Länderspiele.18 Das Team bestand im letzten Drittel der Qualifikation aus Serben (wie Stojkovic), Montenegrinern (wie Savicevic), Bosniern wie Hadzibegic oder Osim (als Trainer), Makedoniern wie Pancev. Auch Mario Stanic war dabei, der später für Kroatien spielte. Er ist aber eigentlich Bosnier (kroatischer Bosnier) und spielte damals auch in Sarajevo.

Der serbische Nationalismus (den u.a. Milosevic vertrat) war bezüglich Kroatien und Bosnien für ethnische Grenzen – bezüglich Kosovo aber für historische Grenzen. Kosovo mit seiner 90%igen albanischen Bevölkerung sollte bei Serbien bleiben, weil es seit Jahrhunderten serbisch war. Von Serben bewohnte Gebiete in Kroatien und Bosnien sollten aber das Selbstbestimmungsrecht haben. Milosevic sagte, Republiken hätten eine reine Verwaltungsfunktion, ethnische Grenzen seien entscheidend; bezüglich Kosovo aber nicht. Serbische Nationalisten, die strikt gegen einen Auseinanderfall Jugoslawiens waren, begannen mit separatistischen Bestrebungen in Kroatien und Bosnien. Und während die serbisch dominierten bundesstaatlichen Institutionen im Vorfeld der Unabhängigkeit Sloweniens und Kroatiens auf eine Entwaffnung ihrer TO’s drängten, wurden bei den Serben Kroatiens und Bosniens separatistische Milizen aufgestellt. “Ethnische Säuberungen” wurden als Schutz-Maßnahmen dargestellt, wo es aber um den Gewinn von Territorium ging.

Als in Kroatien Serben für die Abspaltung einiger Gebiete kämpften (verbunden mit ethnischen “Säuberungen”), gab es de facto kein Jugoslawien mehr. De jure war Mesic noch immer Oberhaupt dieses Staates (der erst im Sommer 1992 offiziell zu existieren aufhörte). Als im Herbst 1991 Dubrovnik belagert und beschossen wurde, organisierte Mesic einen Schiffs-Konvoi dalmatinischer Bootsbesitzer von Split aus dorthin. Nördlich von Dubrovnik wurde der Konvoi von der Marine Rest-Jugoslawiens aufgehalten. Mesic trat von seinem Schiff aus mit ihnen in Funkkontakt, verlangte die Durchfahrt, verwies darauf dass er eigentlich noch immer Staatsoberhaupt und damit ihr Oberbefehlshaber sei – wobei weder er noch die Gegenseite von der Existenz dieses Staates ausgingen. Schliesslich, nach einem Funk-Gespräch mit dem jugoslawischen Vize-Verteidigungsminister Brovet (einem Slowenen) durfte die Flotille durch, nachdem diese auf Waffen durchsucht wurden war. Das ist eine der Kuriositäten aus diesem Auseinanderfall, einmal eine nicht blutige. Auch dass Naser Oric, ein Srebrenica-Verteidiger, Anfang der 90er Milosevics Leibwächter war, und den serbischen Oppositionellen Vuk Draskovic verhaftete, ist so eine.19

Beim Auseinanderfall gab es eben jene, die nicht so klar zum einen oder anderen “Bruchstück” gehörten. Jene, die an ein vereintes Jugoslawien glaubten, wozu auch “Ivica” Osim gehörte (der nebenbei einen gemischten ethnischen Hintergrund hatte). Oder Bosniaken oder Kroaten in von Serben gehaltenen (abgetrennten Gebieten). Gemischte Familien gab es nicht wenige in Bosnien und Kroatien; manche dieser Familien fielen auseinander. Teilweise gab der Vater die (neue) Nationalität für die anderen Mitglieder solcher Familien vor, teilweise war der Wohnort für die Staatsbürgerschaft entscheidend, teilweise geschieht die Definition über die Religionszugehörigkeit. Auch unter den Fussballern gab es “Mischlinge”. Robert Prosinecki hatte eine serbische Mutter (wurde daneben in Deutschland geboren), spielte zur Zeit der Unabhängigkeit Kroatiens bei Roter Stern Belgrad und hatte eine serbische Freundin. Dass er in dieser Zeit ein Angebot von Real Madrid bekam, hat ihn wohl vor dem einen oder anderen inneren (und auch äusseren) Konflikt bewahrt. Er gehört wohl zu den kroatischen Nationalspielern, von denen man sagt, dass sie gerne weiter in diesem jugoslawischen Team gespielt hätten. Er wusste, egal in welche Richtung er sich entschied, es würde für ihn persönliche Konsequenzen haben. Serbische oder kroatische Bosnier, die sich gegen das bosnische Team (das freilich erst nach Kriegsende ’95 begann) entschieden, gab es viele. Der Serbe Mihajlovic hatte kroatische Eltern, der Slowene Katanec ebenfalls.

Was von Jugoslawien nach der Abspaltung Kroatiens und Sloweniens noch übrig war, zerfiel im Herbst/Winter 91, durch die Rücktritte von Regierungschef Markovic und Staatsoberhaupt Mesic.20 Während des Kroatien-Kriegs schuf das Rumpf-Staatspräsidium kommunistische Symbole in der JNA ab (Uniformen,…)21 und schloss Slowenen und Kroaten offiziell von der Armee aus. Im Frühling/Sommer die Umwandlung in die “Bundesrepublik Jugoslawien”; da waren auch Bosnien-Herzegowina und Makedonien22 nicht mehr dabei. Gleichzeitig (damit, dass es sich auf Serbien und Montenegro beschränkte) unterstützte dieses Rest-Jugoslawien den Terror in Bosnien und die Besetzung von Teilen Kroatiens – die Schaffung eines Gross-Serbiens. Die JNA bzw Vojska Jugoslavije (VJ), wie die Armee nach dem offiziellen Ende des zweiten Jugoslawien hiess, zog auch aus Kroatien und Bosnien ab, in der Realität formierte sie sich dort nur um, die dortigen serbischen Milizen bekamen den Grossteil des Kriegs-Materials und Personals.

Milosevic blieb zunächst Präsident Serbiens. Staatspräsident Rest-Jugoslawiens wurde der serbische Schriftsteller Dobrica Cosic. Dieser hatte sich im 2. Weltkrieg den Partisanen angeschlossen, weil er glaubte, dass der Kommunismus den serbischen Interessen am besten diente. Aus dem selben Motiv wandte er sich später vom kommunistischen System ab.23

Die jugoslawische Liga ’91/92 fand grossteils vor der Beschränkung Jugoslawiens auf Serbien (mit Kosovo) und Montenegro statt. Klubs aus Makedonien waren dabei, und aus Bosnien-Herzegowina. Željezničar Sarajevo stieg Ende März aus, kurz nach Beginn der Frühjahrssaison. Das war in der Zeit, als BiH seine Unabhängigkeit erklärte und der Krieg ins Land kam. Željezničar-Spieler, wie Mario Stanić, konnten grossteils ins Ausland entkommen. FK Sarajevo sowie die Vereine aus Tuzla und Mostar stiegen gegen Ende der Saison aus; jener aus Banja Luka im serbisch kontrollierten Bosnien spielte sie zu Ende. Osim war in dieser Saison parallel zu seiner Tätigkeit als Nationaltrainer Coach von Partizan Belgrad, wo er auch Spieler aus Slowenien und Bosnien (nunmehr Legionäre) hatte, von denen noch die Rede sein wird. In Slowenien begann 91 eine eigene Liga. In Kroatien wurde von Februar bis Juni 92 eine Meisterschaft gespielt, nach der Ende der ersten Phase des Kroatien-Kriegs, ab der folgenden Saison dann regulär.

Der Krieg in Bosnien war/ist das traurigste Kapitel dieser Kriege, dieses Auseinanderfalls.24 Bosnien war das Zentrum Jugoslawien und keine der Volksgruppen drängte auf seine Auflösung. Bosnier glaubten lange an Jugoslawien. Aber im Zuge der Demokratisierung 1990 entstanden zunächst ethnisch definierte Parteien (der Bosniaken, Serben, Kroaten), die bei der Wahl die nationaliäten-übergreifenden wie den Ableger von Markovics liberaler Partei und die Reform-KP klar in den Schatten stellten. Nachdem auch Makedonien YU verliess, stand Bosnien vor der Aussicht, in einem von Milosevic beherrschten Rest-Jugoslawien (dass eher ein Gross-Serbien sein würde) zu verbleiben – und nahm erst jetzt Kurs auf Unabhängigkeit. Die Partei der serbischen Bosnier, die SDS unter Karadzic, bereitete sogleich die Sezession der Serben von diesem Bosnien vor. Bosnien-Herzegowina sei ein künstliches Gebilde, hiess es. Und, in (aus) diesen als serbisch definierten Gebieten sollten Angehörige anderer Nationalitäten vertrieben werden.

Das Vertreiben und Morden begann bald nach der Unabhängigkeit Bosniens im März 1992, als der Krieg in Kroatien gerade vorläufig mit der Besetzung/Sezession grosser Gebiete durch Serben in eine “Pause” gegangen war. Gebiete/Städte, die nicht eingenommen werden konnten, wie die Hauptstadt Sarajevo oder Srebrenica in Ost-Bosnien, wurden belagert und beschossen. Daneben kämpften in der Herzegowina auch Kroaten gegen Serben und Bosniaken. Die verbleibende VJ (ehemalige JNA) unterstützte die serbischen Milizen in Bosnien wie auch in Kroatien bei ihren Vertreibungen bzw Gebietsgewinnen. Kroatien und Serbien (bzw Rest-YU) waren/sind durch BiH miteinander “verbunden”, Milosevic und Tudjman machten auch zeitweise gemeinsame Sache in Bosnien. Serbische und kroatische Bosnier standen ganz unter dem Einfluss von ihnen.

Im Frühling 92 gab es nur ein offizielles Länderspiel, im März, gegen die Niederlande, ein 0:2; da waren Osim und die anderen Bosnier noch dabei. Und zwei inoffizielle Länderspiele: gegen Makedonien, in dem Pancev 1 Hälfte dort, 1 da spielte; dann in Sarajevo eines gegen eine Stadtauswahl. Osim hielt sich in Belgrad auf, als in Bosnien im Frühling der Krieg begann, u.a. mit der Einkesselung Sarajevos. Er trat am 23. Mai als Nationaltrainer zurück, wegen des Krieges, in den auch Rest-Jugoslawien “verwickelt war”, das sein Team ja eigentlich nun bei der EM in Schweden repräsentieren sollte. Es gab eine Pressekonferenz mit Verbandschef Miljanic in Belgrad. Osims Co-Trainer Ivan Cabrinovic, ein Serbe, übernahm das Team bis auf Weiteres.

Es sah so aus, dass das Team ohne ihn (und viele andere Wichtige) in Schweden spielen würde. Auch die bosnischen Spieler, wie Kapitän Hadzibegic 25, und der Makedonier Pancev, die bis zum Ende der Qualifikation und darüber hinaus dabei waren, traten im Frühling 92 aus dem jugoslawischen Team aus. Es verblieben Serben und Montenegriner sowie jene Spieler die dort spielten, bei den beiden grossen Belgrader Klubs, die Slowenen Milanic und Novak, der Bosnier Omerovic und der Makedonier Najdoski.26

Die EM 1992

Für Rest-Jugoslawien (die Bundesrepublik) wurde dann für sein Mitmischen in Bosnien und Kroatien (wo der Zustand, die serbische Besatzung von einem Drittel des Landes, für 3 Jahre mehr oder weniger eingefroren war) Sanktionen verhängt. Sanktionen die weh tun sollten! Der Sicherheitsrat der UN beschloss am 30. Mai 1992, also eine Woche nach Osims Rücktritt, Resolution 757. Noch am selben Tag schloss die UEFA auf Grundlage der Resolution das jugoslawische Team von der EM aus. Das war 11 Tage vor dem Beginn des Turniers. Und, der Gruppen-Zweite, das dänische Team, rückte nach, erbte sofort seine Qualifikation.27 Am 31. 5. lief eigentlich die Frist für die Bekanntgabe der Kader aus, Dänemarks Teamchef Möller-Nielsen bekam aber etwas mehr Zeit zugestanden, seine Spieler aus dem Urlaub zusammen zu trommeln.

Jugoslawiens Teamchef Cabrinovic hatte schon seine 20 Spieler bekannt gegeben. Das waren, an Serben: Dragan Stojkovic (Verona), Sinisa Mihajlovic (RS Belgrad), Miroslav Djukic (La Coruna), Vladimir Jugovic (RS Belgrad), Dragoje Lekovic (RS Belgrad; kann auch als Montenegriner gesehen werden), Slobodan Dubajic (Stuttgart), Vujadin Stanojkovic (Partizan Belgrad), Gordan Petric (Partizan B.), Slavisa Jokanovic (Partizan B.), Dejan Petkovic (Nis), D. Jakovljevic (Antwerpen), Krcmarevic (Partizan B.); Montenegriner: Dejan Savicevic (RS Belgrad), Predrag Mijatovic (Partizan Belgrad), Branko Brnovic (Partizan B.), Budimir Vujacic (Partizan B.), Dusko Radinovic (RS Belgrad; evtl mehr Serbe); Slowenen: Darko Milanic, Dzoni Novak (beide Partizan Belgrad); Makedonier: Ilija Najdoski (RS Belgrad); Bosnier: Fahrudin Omerovic (Partizan B.). Und, 17 oder 18 der 20 waren schon nach Schweden aufgebrochen, am 27. 5.28

Nach dem Ausschluss bekamen die jugoslawischen Spieler und Funktionäre 2 Tage Zeit, um Schweden zu verlassen. Ganz überraschend kam der Ausschluss nicht. Zum Jahreswechsel 1991/92, nach der Qualifikation, hatte UEFA-Präsident Johannson  angesichts des Krieges in Kroatien gemeint, eine Teilnahme Jugoslawiens bei der EM sei angesichts der politischen Zustände “schwer vorstellbar”. Und das Panini-Sammelalbum für 92 hatte, wenn mich nicht alles täuscht, neben der jugoslawischen Mannschaft zwei “Reserve-Teams” für den Falle eines Ausschlusses dabei, Dänemark und Italien.

Es ist noch immer irgendwie verwirrend; für wen war der Ausschluss eigentlich eine Strafe? Für die Milosevics und Karadzics? Für die Spieler? Oder für die Osims, die an ein friedlich vereintes Jugoslawien geglaubt hatten? Hätte die Mannschaft die nunmehrige Bundesrepublik Jugoslawien vertreten, die ein verkapptes Gross-Serbien war, oder ein nicht mehr existentes Land, das vereinte, multikulturelle Jugoslawien? Die paar Spieler von ausserhalb Serbien und Montenegro, die zuletzt geblieben waren, dürften von Osim davon überzeugt worden sein. Der Ausschluss war jedenfalls in Ordnung, zumal am Ende ja auch Osim fehlte und das verbliebenes Team ein fast ausschliesslich serbisches bzw rest-jugoslawisches war.

Die Sowjetunion zerfiel auch während der Qualifikation zur EM, aber friedlich, und als Staatenbund GUS (Ex-SU minus Baltikum) nahm ein Team aus den Nachfolgestaaten der SU teil. Und, die DDR war bereits für die Quali ausgelost worden, spielten vor der deutschen Vereinigung im Herbst 1990 zum Abschied noch ein Match in Belgien, das eigentlich als Qualifikationsmatch angesetzt wurorden war. Am 10. Juni der Turnierbeginn. Es war die letzte EM mit nur 8 Teilnehmern, die letzte bei der der Sieger eines Matches nur 2 Punkte bekam und die letzte vor der Einführung der Rückpass-Regel. Die kontrafaktische Frage „Wäre YU 1992 bei einem Nicht-Ausschluss Europameister geworden?“ muss beantwortet werden mit dem Hinweis auf den Zerfall des Landes und des Teams vom Sommer 1991 bis zum Sommer 1992. Das Team, das am Schluss blieb und teilgenommen hätte, hatte keinen Osim mehr als Trainer, keinen Prosinecki, Pancev, Katanec, Bazdarevic, Ivkovic, Hadzibegic, Boban, Sabanadzovic, Jarni, Spasic,… Bei einer Änderung nur der Variablen „Kein Ausschluss am 30. Mai (oder vorher oder nachher)“ wäre ein rest-jugoslawisches Team in Schweden angetreten, das wenig vom dem hatte, das durch die Auftritte in Italien 90 und in den ersten zwei Drittel der Qualifikation sowie von RS Belgrad im Europacup zum Mit-Favoriten für das Turnier geworden war. Etwas Anderes wäre es gewesen, wenn eine Einigung auf ein Weitermachen als Nationalteam bis zur EM zustande gekommen wäre, so ähnlich wie bei der Sowjetunion bzw GUS.29

Jugoslawien war in die Gruppe mit Frankreich, England und Schweden gelost worden, in die dann Dänemark kam. Eine schwere Gruppe, in der für das reale, geschwächte YU-Team auch das Ausscheiden in der 1. Runde möglich gewesen wäre. Osim sagte “Wir hätten das Turnier nicht gewonnen, wenn wir teilgenommen hätten.” – Wahrscheinlich meint er aber auch das ausgedünnte Team, das am Ende übrig war. Er sagte auch, dass es kein Wunder gewesen sei, dass das dänische Team gewonnen habe. In der Tat, Dänemark war schon in der Quali knapp an Jugoslawien dran, in Kopenhagen hatte das Jugo-Team gewonnen, in Belgrad das dänische, und am Ende war nur ein Punkt Unterschied. Auch ist zu berücksichtigen, dass Rest-Jugoslawien auch bei seinem nächsten Antreten, bei der WM 98, als Mitfavorit galt und dann ein schwaches Turnier spielte.

Ivica Osim verfolgt das Turnier am Fernseher in Belgrad. Er ging dann zu  Panathinaikos nach Athen. Die meisten Spieler des ehemaligen Nationalteams Jugoslawiens gingen in dem Sommer auf Klubebene ins westliche Ausland, falls sie das nicht schon waren. Savicevic zum AC Mailand, wo er auf Boban traf (der schon 91 hin gewechselt war). Die Möglichkeit, für ein Nationalteam zu spielen, hatte vorerst keiner von ihnen. Osims Frau und  Tochter waren in Sarajevo eingeschlossen, von der Karadzic-Mladic-Armee. Über Jahre hatte Osim nur sporadischen Kontakt zu seiner Familie, über einen Amateurfunker, und lebte in ständiger Angst, Nachricht zu bekommen dass seine Angehörigen vom Beschuss der serbischen Belagerer (der 4 Jahre auf die Stadt hinunter ging) getroffen worden sind.30

Der ehemalige bosnische Fussballer Vahid Halilhodzic wurde zu Beginn des Bosnien-Krieges 92 in Mostar verletzt. Der serbischer Bosnier Predrag Pasic blieb während des Kriegs in Sarajevo, obwohl er die Möglichkeit hatte, nach Westeuropa zu gehen. Er öffnete damals eine Fussballschule in seiner Stadt. Bei seinem Stammklub FK Sarajevo hatte er in den 1980ern Radovan Karadzic erlebt, einen der Hauptverantwortlichen der Massaker und Vertreibungen in Bosnien, als psychologischen Betreuer des Teams. Pasic sagte dazu, im Doku-Film “Rebelles du Foot”, er habe ihn damals als komplett unterschiedliche Person (als den Politiker) kennen gelernt. Damals habe Karadzic den Fussballern mit unterschiedlichem konfessionellen Hintergrund Einheit und Zusammenhalt “gepredigt”.31

Im März 94 fand im Zetra-Stadion von Sarajevo ein Match zwischen dem FK Sarajevo (dem, was noch von diesem Klub an Spielern übrig war) und den Blauhelmen der UNPROFOR statt, unter Luftüberwachung. Eine Art Todesmatch, das an jenes 1942, im 2. WK, erinnert, wo eine Stadtauswahl von Kiew (hauptsächlich frühere Spieler von Dynamo und Lokomotyv Kyiv) gegen eine deutsche “Flakelf” (deutsche Besatzungs-Soldaten der Luftabwehr) spielte und gewann. Anscheinend spielte die Kiewer Mannschaft weitere Matches gegen deutsche Teams in der besetzten Ukraine; einige Spieler wurden danach von der Gestapo in “Lager” gesteckt, aber aus “Gründen” die -entgegen dem Mythos- nichts mit den Matches zu tun hatten.32

Das Srebrenica-Massaker 1995 war noch ein schlimmer Höhepunkt gegen Ende von Europas schlimmstem Krieg seit dem 2. WK. Mit westlicher Hilfe kam er dann, parallel zu jenem in Kroatien, zu einem Ende. Die USA unter Bill Clinton, nach dem Sieg im Kalten Krieg allein an der Spitze, übten einen moderaten Imperialismus aus. Das folgende Dayton-Abkommen war Appeasement gegenüber der serbischen (paranoiden) Aggression. Das ehemalige Jugoslawien kam aber 95 einstweilen zur Ruhe, Milosevics Gross-Serbien war gestorben. Von den rund 200 000 Toten in allen Jugoslawien-Kriegen wurde etwa die Hälfte in Bosnien getötet.

Stadtmuseum Sarajevo, ein Automotor der während der Belagerung der Stadt als Generator zur Stromerzeugung verwendet wurde
Stadtmuseum Sarajevo, ein Automotor der während der Belagerung der Stadt als Generator zur Stromerzeugung verwendet worden ist

Epilog

Ivan Osim ging 1994 nach Graz, wo er mit seiner Famile wieder zusammen kam und das Ende des Kriegs erlebte. In seinen frühen Grazer Jahren muss auch der ehemalige Premier Ante Markovic in der Stadt gewesen sein, als Unternehmer. Osim war bis 2002 Trainer von Sturm, der Klub erlebte unter ihm einige goldene Jahre. In der österreichischen Liga gabs für ihn auch Wiedersehen mit Savicevic, Milanic oder Lubomir Petrovic, den EC-Siegertrainer von Roter Stern 1991.

Viele der 1990er-Mannschaft haben für Nationalteams von Nachfolgestaaten des sozialistischen Jugoslawiens gespielt, auch bei Welt- und Europameisterschaften. Im Juli 92 wurde der kroatische Verband bereits zur FIFA zugelassen und bald spielte ein kroatisches Team offizielle Länderspiele. Ähnlich war es mit Slowenien und Makedonien. Diese drei Nationalteams durften in der Qualifikation zur EM 1996 loslegen. Für ’98 waren auch Rest-Jugoslawien und Bosnien-Herzegowina mit dabei (Bosnien spielte seine Heimspiele in Italien). Das Team der BR Jugoslawien, mit einigen Spielern der 92er-Mannschaft wie Savicevic und Stojkovic, enttäuschte 1998 in Frankreich33 – wo Kroatien (mit Suker, Boban,…) mit dem Dritten Platz einen schönen Erfolg errang. Präsident Tudjman besuchte das Team dort.

In der Quali für die EM 2000 trafen Kroatien und Jugoslawien aufeinander, diesmal war das Team der Serben und Montenegriner stärker. Besonders rund um das Match in Zagreb gab es Spannungen, wurden Erinnerungen an den Raketenbeschuss und die Bombardierungen der Stadt im Krieg wach (gemacht). Und Dejan Savicevic, später ein glühender Verfechter der Unabhängigkeit Montenegros, gab ein bemerkenswertes Interview (https://www.youtube.com/watch?v=MTFhh3Ea5kE). Beim Turnier in Niederlande/Belgien traf Srecko Katanec, nun Trainer Sloweniens (mit Dzoni Novak), auf seinen Trainer bei Sampdoria Genua, Vujadin Boskov, nun Trainer Jugoslawiens.

Für 2014 hat sich auch das Team von Bosnien-Herzegowina qualifiziert. Ein Team, das zu ca 80% aus Bosniaken besteht, Serben und Kroaten aus Bosnien spielen noch immer oft lieber für die Teams von Serbien und Kroatien. Das begann bei kroatischen Bosniern mit Stanic, betrifft aktuell zB Corluka und Lovren. Ein serbischer Bosnier in der aktuellen serbischen Nationalmannschaft ist zB der Dortmunder Subotic. Man könnte fast sagen, dass nur jene bosnischen Kroaten und Serben für Bosnien spielen, die für die Teams von Kroatien und Serbien nicht gut genug sind. Ausnahmen davon sind aber Barbarez (der Wurzeln in allen drei Ethnien Bosniens hat) oder Misimovic.

Dann gabs und gibts Fussballer aus Ex-Jugoslawien, die für andere Nationalteams spielen. Solche, die in Jugoslawien (oder einem seiner Nachfolgestaaten) Fussball spielen gelernt haben und als Legionäre ins Ausland gingen, oder solche die als Gastarbeiterkinder im Ausland aufgewachsen sind. Zlatan Ibrahimovic (bosniakischer und kroatischer Herkunft) gehört zu Zweiteren, Ivica Vastic ist ein Beispiel für Erstere. Vastic spielte 90/91 bei RNK Split in der dritten jugoslawischen Liga. Nachdem 1991/92 aufgrund des Kriegs in Kroatien (zunächst) keine eigene Liga zu Stande kam, ging er nach Österreich, zur Vienna. Wie Ibrahimovic sind auch einige Kosovo-Albaner im “Ausland” aufgewachsen und dann Nationalspieler etwa der Schweiz geworden. Etwa Behrami und Shaqiri. So lange es Widerstand gegen die Anerkennung von Kosova/Kosovo als unabhängigen Staat gibt, gibt es auch Widerstand gegen die Anerkennung seines Fussball-Nationalteams – bzw umgekehrt, der Widerstand gegen die politische Anerkennung wird (v.a. von Serbien) über den Fussball geführt. Diverse “kosovarische” Schweizer Nationalspieler könnten zum Kosovo-Nationalteam wechseln, Albert Bunjaku hat das bereits getan.34

Auch in ex-jugoslawischen Nationalteams gibt es Eingebürgerte. Bei Kroatien etwa die schon erwähnten kroatischen Bosnier. Auch der 1998-Erfolgstrainer Miroslav Blažević ist ursprünglich Bosnier! Josip Simunic, der u.a. für seine Ustascha-Sprüche bekannt wurde, wurde in Australien geboren, seine Eltern sind anscheinend auch kroatische Bosnier. Dann gibts die “Gastarbeiter-Kinder”, die in das Land ihrer Eltern fussballerisch zurück kehrten, wie die Kovac-Brüder, Prso oder Rakitic. Darijo Srnas Vater ist Bosniake, seine Mutter anscheinend Serbin. Eduardo (Da Silva) kommt aus der brasilianischen Fussball-Diaspora. Der Kosova-Albaner Ardian Kozniku spielte während der Auflösung Jugoslawiens bei Hajduk Split, entschied sich für das kroatische Team, war beim 3. WM-Platz 1998 im Kader. Gelegentlich kommen auch Angehörige von nationalen Minderheiten ins Team, wie Giovanni Rosso (aus Dalmatien) oder Gordon Schildenfeld (aus Slawonien).35

Einen Nachschlag zu den Jugoslawien-Kriegen gab es 1998/99 im bzw durch Kosovo/Kosova. 2000 der Sturz Milosevics als Präsident Rest-Jugoslawiens und die Demokratisierung Serbiens. Dann seine Auslieferung an das Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag, dem die internationale juristische Aufarbeitung der Kriege und Massaker übertragen wurde. 2000/01 gab es bürgerkriegsähnliche Unruhen zwischen slawischen und albanischen Makedoniern.36 2003 die Umwandlung Jugoslawiens in den Staatenbund Serbien-Montenegro; nach einem Referendum in Montenegro 06 die Auflösung dieses, die Trennung Montenegros von Serbien. ’08 wurde Kosovo durch Bush-Intervention von Serbien unabhängig.37. Mittlerweile sind 2 YU-Nachfolgestaaten EU-Mitglieder.

Wie sehr am West-Balkan (Ex-Jugoslawien und Albanien) nach wie vor Nationalismus und Politik mit Fussball (bzw Sport allgemein) zusammen hängt, zeigte sich auch am Streit um die Umbenennung von Dinamo Zagreb. Oder, als Bosnien-Herzegowina und Serbien-Montenegro in der Qualifikation für die WM 06 aufeinander trafen, es 04 in Belgrad Fan-Sprechchöre und Transparente für Mladic und Srebrenica gab, und tätliche Angriffe. Oder das Match zwischen Serbien und Albanien im Herbst 14 (Quali für die kommende EM), das nach Tumulten aufgrund einer Drohne mit der Fahne Gross-Albaniens über dem Spielfeld abgebrochen und strafverifiziert wurde. 2010 provozierten serbische Fans bereits nach sechs Minuten den Abbruch der EM-Qualifikationpartie gegen Italien in Genua.

Da es hier schon das Kontrafaktik-Gedankenspiele bezüglich des Abschneidens des YU-Teams 1992 gab, auch ein Blick darauf, wie ein solches Auseinanderfallen Jugoslawiens am ehesten vermieden hätte werden können. Ob das wünschenswert gewesen wäre, ist eine andere Frage. Der Krieg in Bosnien-Herzegowina allein rechtfertigt aber jedenfalls die Suche nach einer Alternative.

Für die Verhinderung eines Zerfalls wäre die Abhaltung von Wahlen zum Bundesparlament 1990/91 entscheidend gewesen. Eine Wahl  ohne Boykotte wichtiger Kräfte und anschliessende Reformen (v.a. eine weitere politische Pluralisierung und die Delegation von Kompetenzen von der Zentralregierung weg) hätte diversen Nationalismen Wind aus den Segeln genommen. Eine Regierungsbildung wäre aber schwierig geworden angesichts der ethnischen Zersplitterung des Landes38, man sah das im ersten Jugoslawien (dem der Zwischenkriegszeit) oder an Belgien, wo es nur 2 grosse Sprach-/Volksgruppen mit eigenen Parteien gibt. Etwas anderes wäre es gewesen, wenn es gelungen wäre, bundesweit mehrere Parteien zu etablieren (wie es in der Schweiz die Regel ist).

Eine Politik, die alle wichtigen politischen Kräften zufrieden gestellt hätte, wäre 1990/91 aber eine Quadratur des Kreises gewesen. Die Sezessionsbestrebungen Kroatiens und der gross-serbische Nationalismus waren etwa unvereinbar. Für Letzteren war etwa schon das Erstarken der Teilrepubliken ein Problem, die Tatsache dass die Serben in Kroatien und Bosnien unter “fremde Herrschaft kamen”. Hätte ein Staatenbund (Konföderation) wie Serbien-Montenegro 03 bis 06 einer war, für alle Republiken Jugoslawiens funktionieren können, zumindest für einige Jahre? Wäre mit 6 Republiken schwieriger gewesen, mit einem Milosevic in Belgrad (und den von ihm abhängigen Serbenführern in Bosnien und Kroatien), der brisanten Frage einer gemeinsamen Armee (oder 6 separaten), dem zu vollziehenden Systemwechsel vom Einparteien-Kommunismus weg,…

Hin und wieder findet man in IT-Foren zusammen gestellte Fantasieteams mit jetzigen Spielern aus dem post-jugoslawischen Raum (Jugosphäre), also eine hypothetische aktuelle jugoslawische Nationalmannschaft. Nicht vorbei kommt man da zur Zeit an Handanovic, Modric39, Dzeko, Vucinic, Ivanovic, Pandev, Kolarov, Srna, Ibisevic, Mandzukic,…

Der Auseinanderfall Jugoslawiens spiegelt sich zB auch in seinen Song Contest-Auftritten wieder. 1989 der (einzige) Sieg, durch eine Gruppe aus Kroatien. 1990 die Ausrichtung; dass sie in Zagreb stattfand, war schon mal umstritten. Die Veranstaltung war am 5. Mai (mit dem Sieg des Italieners Toto Cutugno). Das war genau zwischen den beiden Runden der Wahl zum kroatischen Parlament. Präsident der Sozialistischen (Teil-) Republik Kroatiens war noch Latin. Man befand sich am Vorabend des Machtwechsels in Kroatiens, der ein wichtiger Schritt zur Auflösung Jugoslawiens war. Staatspräsidiums-Vorsitzender war der Slowene Drnovsek (ebenfalls ein Kommunist, zumindest ursprünglich), der auch anwesend war, wie Ministerpräsident Markovic. Auch auf dieser Ebene stand ein Übergang bevor, am 15. 5. wurde der Milosevic-Mann Jovic Staatsoberhaupt. Zwischendurch lief ein Film über Jugoslawien, in dem es um die Vielfalt des Landes ging, die auch die beiden kroatischen Moderatoren betonten. Die ORF-Kommentatorin Stöckl damals: “Die Moderation ist weitaus harmonischer, als es die politische Situation im Lande ist”. Aber die Spannungen begannen bald erst so richtig.

1991 gewann eine Serbin die Vorausscheidung, im März in Sarajevo, einen Punkt vor “Danijel” (Milan Popovic), der 1983 Vierter geworden war, was (neben 2 weiteren 4. Plätzen) die beste Platzierung Jugoslawiens nach dem Sieg ’89 war. Der Gesangswettbewerb fand in dem Jahr wie immer im Mai statt, kurz vor dem Beginn des blutigen Auseinanderfalls des Landes. Für 92 traten in der Vorausscheidung auch Künstlet aus Bosnien an, obwohl sie kurz nach der Unabhängigkeit dieser vormaligen Teilrepublik stattfand. Der Krieg in Kroatien pausierte damals, jener in Bosnien war dabei loszugehen. Der jugoslawische Vertreter vertrat nur noch die aus Serbien und Montenegro bestehende Bundesrepublik Jugoslawien. 1993 waren Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina (das mitten im Krieg war) dabei; Rest-YU nicht, wegen der Resolution 757.

Zum Weiterlesen und -schauen

* Zu Ivica Osim und seinem Nationalteam:

Klaus Zeyringer: Fussball. Eine Kulturgeschichte (2014); Ivica Osim, Gerd Enzinger, Tom Hofer, Jure Buric: Das Spiel des Lebens (2001); Andrej Krickovic: Football Is War (1999)

“ballesterer” 108 (Jänner/Februar 2016) mit Osim-Schwerpunkt 40

http://magicspongers.blogspot.co.at/2011/10/what-if-yugoslavia-euro-92.html

http://www.the42.ie/dinamo-v-red-star-the-match-that-heralded-war-840682-Mar2013/

http://www.historija.ba/d/27-roden-ivica-osim/(auf Bosnisch bzw BKMS)41

Die Nachfolge-Ligen der jugoslawischen

https://www.opendemocracy.net/can-europe-make-it/ivan-djordjevic/red-star-serbia-never-yugoslavia-football-politics-and-national-i

Rückblick auf das jugoslawische Nationalteam

Die TV-Reportage “Elf Freunde” (Schweiz 1998, Deutsch) von Miklos Gimes über die letzte gesamtjugoslawische Nati bzw ihre Protagonisten, damals und später

weitere Dokumentarfilme: “The Last Yugoslavian Football Team” von Vuk Janic (NL 2000; Serbo-kroatisch bzw BKS mit Untertiteln), und “Fudbal, nogomet i jo poneto” von Igor Stoimenov (SRB 2007, BKS)

https://www.youtube.com/watch?v=06tdOMS6TME (Osims Rücktritts-Bekanntgabe auf der Presse-Konferenz 92; auf BKS)

* Zum Auseinanderfall Jugoslawiens allgemein:

Die Ethno-Falle. Der Balkan-Konflikt und was Europa daraus lernen kann von Norbert Mappes-Niediek; Land ohne Wiederkehr. Ex-Jugoslawien: Die Wurzeln des Krieges von Svein Monnesland (1997); Dunja Melic: Der Jugoslawien-Krieg (2007); The Breakup of Yugoslavia and the War in Bosnia von Carole Rogel; Misha Glenny: The Fall of Yugoslavia (1992)/Jugoslawien: Der Krieg der nach Europa kam; Nigel Thomas, Krunoslav Mikulan, Darko Pavlovic: The Yugoslav Wars (2006); Dejan Djokić, James Ker-Lindsay (Hg.): New Perspectives on Yugoslavia: Key Issues and Controversies; The Serbian Project and Its Adversaries: A Strategy of War Crimes von James Gow; Yugoslavia’s Bloody Collapse: Causes, Course and Consequences von Christopher Bennett; Marie-Janine Calic: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert (2010); Erich Rathfelder: Kosovo (2010)

Der Auseinanderfall Jugoslawiens aus marxistischer Sicht 

Die JNA und der Auseinanderfall: hrcak.srce.hr/file/4593

Die BBC-Dokumentation “The Death of Yugoslavia”, ist auch auf Youtube zu finden

Zelimir Zilnik, 1994: “Tito po drugi put medju srbima” (Tito zum zweiten Mal unter den Serben), Mockumentary

* Zum post-jugoslawischen Raum:

Karl-Markus Gauss: Die sterbenden Europäer (2002). Der Autor kommt aus einer donauschwäbischen Familie aus der serbischen Batschka (Teil der Vojvodina), ist in Salzburg geboren und aufgewachsen. Er behandelt hier u. A. die sephardischen Juden in Bosnien, die Gottscheer in Slowenien, die Aromunen/Walachen Mazedoniens.

Matthias Marschik, Doris Sottopietra: Erbfeinde und Hasslieben. Konzept und Realität Mitteleuropas im Sport

Neven Andjelic: Bosnia-Herzegovina. The End of a Legacy

Vedran Dzihic: Ethnopolitik in Bosnien-Herzegowina: Staat und Gesellschaft in der Krise (2009)

http://www.academia.edu/9533564/Football_and_Reconciliation_in_Post-war_Bosnia_and_Herzegovina

Über die mögliche Anerkennung der “fussballerischen Unabhängigkeit” von Kosovo/Kosova

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. Ivan Bek, einer der wichtigeren Spieler der Mannschaft, war deutsch-tschechischer Herkunft, galt aber als Serbe, da er dort geboren worden war und lebte
  2. Fadil Vokrri war einer der Kosova-Albaner, die für das jugoslawische Fussball-Nationalteam spielten. Das war in der “goldenen Zeit” des Fussballs des Kosovo. FK Prshtina spielte Mitte der 1980er einige Jahre in der ersten YU-Liga. Das war die Generation mit Spielern wie Vokrri oder Shala. Miro Blazevic war in dieser Phase auch mal Trainer des Klubs. Auch einige Spieler kamen von jugoslawischen Gebieten ausserhalb des Kosovos. 1983 gewann man gegen Roter Stern Belgrad, auch so ein “unvergessliches” Match… Vokrri wurde ’08 Präsident des Fussballverbandes von Kosova
  3. Es gab die Spannungen im ersten Jugoslawien und es war der Sieg über die Nazis nicht von Allen mitgetragen worden
  4. Und die Initiative ging vollends auf die Teilrepubliken über
  5. Er gehört zu keiner der drei wichtigen Volksgruppen von Bosnien-Herzegowina, sein Vater war slowenisch-bayrisch, seine Mutter polnisch-tschechisch
  6. Auch bei der EM ’76 kam das jugoslawische Team ins Semifinale, wie 68 dabei war Roter Stern Belgrad-Legende Dragan Dzajic
  7. Wichtigster “Gegenkandidat” war Vlatko Markovic
  8. Der langjährige AC Milan-Legionär studierte nach seiner Karriere Geschichte in Zagreb, graduierte 2004 mit einer Arbeit über das Christentum im Römischen Reich
  9. Bestehend aus den Vertretern Serbiens und Montenegros sowie den beiden serbischen Gebieten Kosovo und Vojvodina
  10. Wie der kroatische Serbenführer Raskovic war Karadzic Psychiater und auch seine Partei hiess SDS. Als Hauptverantwortlicher für die Massaker in Bosnien wurde Karadzic kürzlich in Den Haag verurteilt
  11. Auch so ein Kuriosum: Die JNA war 1989–1991 Teil der “United Nations Angola Verification Mission”. Bald nach dessem Ende löste sie sich auf bzw wandelte sich um von der Bewahrerin von Einheit und Sozialismus in YU zur Hüterin gross-serbischer Interessen – im Zuge der folgenden Kriegen kamen nun “Blauhelme” ins zerfallende Jugoslawien
  12. Der 1848/49 im Dienste der Habsburger Aufstände niederschlug
  13. Ante Markovic wurde 1990 durch seinen Parteiwechsel der erste nicht-kommunistische Premier von YU seit Subasic 1944 (HSS)
  14. Die zur Unterstützung der JNA vorgesehene Teritorijalna odbrana/TO wurde dort und dann auch in den anderen Republiken der Kern einer eigenen Armee
  15. Am inneren Rand des Hufeisens, das Kroatien vereinfacht ist. Es handelte sich dabei um drei Gebiete, wobei die beiden im Westen vereinigt werden konnten
  16. Er war nach dem 2. WK Präsident von Partizan Belgrad gewesen!
  17. Das Match in Wien war das letzte Bewerbsspiel Jugoslawiens. Der horrende Rückpass des damaligen Rapidlers Gager, den Savicevic abfing; 8 Jahre später trafen die Beiden bei einem von Savicevics ersten Matches mit Rapid aufeinander, Gager nun bei Bregenz
  18. Tormann Tomislav Ivkovic war als einziger Kroate über die Sommerpause hinaus geblieben, spielte im August 1991 gegen Schweden, lieferte nach eigener Aussage beim 3:4 ein schlechtes Länderspiel ab. Ivkovic sagte später, er habe sich von der Mannschaft und insbesondere Trainer Osim verabschieden wollen
  19. Im Haager Gefängnis gab es in den 00er-Jahren ein Wiedersehen zwischen Milosevic und Oric
  20. Beide Funktionen wurden dann bis zur Umstrukturierung von “Platzhaltern” ausgefüllt
  21. Im Kroatien-Krieg wurden bei serbischen Besetzungen noch YU-Fahnen, mit dem rotem Stern, verwendet
  22. Die Makedonier fühlten sich in Jugoslawien überwiegendst gut aufgehoben (bis zum Schluss fast). Wie die Bosniaken, und das obwohl Beide in YU lange nicht als eigene Nation galten. Auch die Multiethnizität ist eine Parallele zu Bosnien, aber hier gab es ein dominierendes “Staatsvolk”, die slawischen Makedonier, die ethnisch-sprachlich mit den Bulgaren verwandt sind (nach anderer Auffassung sogar Teil dieses Volkes sind). Diese machen hier schon stattliche 65% aus; von den Minderheiten sind die Albaner die grösste. 1990 siegte die wieder gegründete, historisch pro-bulgarische VMRO bei der Parlamentswahl, 1991 wurde Gligorov von der Reform-KP vom Parlament zum Präsidenten gewählt. Im September 91 die Unabhängigkeits-Erklärung nach einem Referendum. Es gab hier keinen Krieg, weil das Land nicht als Teil Grossserbiens gesehen wurde. Aber Spannungen mit Griechenland wegen des Namens bzw angeblichen Gebietsansprüchen auf das griechische Makedonien, und zwischen Mehrheitsbevölkerung und albanischer Minderheit. Die bekanneste Albanerin aus Makedonien ist katholisch, Agnes/Anjezë Bojaxhiu, dennoch wird gerne ein Religionskonflikt daraus “gemacht”
  23. Ähnlich verhielt es sich mit dem Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic. Er war linientreuer kommunistischer Offizier in der JNA gewesen, bevor er Ausführender von Karadzics Politik wurde, den ethnischen “Säuberungen” in Bosnien-Herzegowina, seiner Heimatrepublik
  24. Durch das serbisch-montengrinische und kroatische Mitmischen war er kein reiner Bürgerkrieg
  25. Wie Osim hatte er Verwandte in Sarajevo, die nun eingeschlossen waren
  26. Serbische Bosnier hätten sicher auch mitgemacht, gab es damals aber keine an erstklassigen Fussballern
  27. Was insofern gerecht war, als Dänemark von den Gruppenzweiten der Fünfer-Gruppen die meisten Punkte hatte, mehr als Portugal und Italien
  28. Osim fuhr zum Belgrader Flughafen um sich von der Mannschaft zu verabschieden. Beim Umsteigen auf einem Flughafen stiess der “ausgestiegene” Faruk Hadzibegic zu ihnen, auf einen Cafe mit ihnen
  29. Oder wie zwischen Tschechien und Slowakei, die sich im Laufe der Qualifikation für 94 trennten und ab Anfang 1993 nicht mehr als Tschechoslowakei antraten, sondern als „Gemeinsames Team der Tschechen und Slowaken“; oder das in Serbien-Montenegro ummodelierte Rest-Jugoslawien nach geschaffter Quali für 06 durch die Unabhängigkeit Montenegros auseinanderfiel, bei der WM aber noch als gemeinsames Team antrat
  30. Eine Olivera Stajic, die bei der angeblichen Qualitätszeitung “Standard” schreiben darf, schrieb dort mal zur Belagerung Sarajevos, man habe “manchmal den Eindruck, dass diese romantisch verklärt werde” und dass die Lage der serbischen Bosnier zu kurz komme
  31. Karadzic war 1983/84 auch psychologischer Betreuer von RS Belgrad, damals mit Spielern wie Tomislav Ivković, Marko Elsner, Milan Janković, Milos Šestić, Đurovski, Milovanović; angeblich war er auch beim FC Barcelona in dieser Funktion tätig gewesen
  32. Nach Motiven der Spiele von 1942 entstand 1962 der ungarische Film “Két félidő a pokolban”, deutsch “Zwei Halbzeiten in der Hölle” oder “Das letzte Tor”. 1981 gabs eine Art Neu-Aufguss davon, den US-amerikanisch-britischen Film “Escape to Victory” (“Flucht oder Sieg”), in dem Kriegsgefangene aus verschiedenen Ländern gegen deutsche Bewacher spielen; mit Pelé, Robert Moore, Michael Caine, John Wark, Osvaldo Ardiles
  33. Trainer war Slobodan Santrac, der 92 Cabrinovics Co-Trainer gewesen wäre
  34. 1993 spielte ein Kosovo-Nationalteam erstmals ein inoffizielles Länderspiel, seit 2014 (6 Jahre nach Unabhängigkeit) offizielle
  35. Im slowenischen Team sind seit der Unabhängigkeit Serben sehr präsent, wie Zahovic oder Novakovic, Nachkommen von Einwanderern aus YU-Zeiten; um die Einbürgerung solcher Einwanderer gibt/gab es einen politischen Streit. Bei Rest-Jugoslawien bzw Serbien gabs zB Albert Nadj (Nađ, Nagy), der Wurzeln in der Vojvodina haben muss
  36. Bei Makedonien gab es Potential für Kriege mit Griechenland und Albanien
  37. Anlässlich der Unabhängigkeit von Kosovo/Kosova gab es gewalttätige Demonstrationen von Belgrad (wo die US-Botschaft gestürmt wurde) bis Wien (Grussbotschaften von Handke bis Strache)
  38. Die grösste Volksgruppe Jugoslawiens waren die Serben, diese machten ca. 35% aus; eine Partei die unter Serben 60% bekam (was sehr viel ist), hätte landesweit dann etwas über 20% gehabt
  39. Luka Modrić wurde 1985 geboren und erlebte den Krieg in Kroatien in der Gegend um Zadar, musste mit seiner Familie flüchten, als die Gegend der “Republik Serbische Krajina” eingegliedert wurde
  40. Beim ballesterer gibt es freilich einige zweifelhafte Mitarbeiter wie Spitaler, Rosenberg, Forster
  41. Bei Serben, Kroaten, Bosniern und Montenegrinern schlug die Wahrnehmung bzw Hervorkehrung von Gemeinsamkeiten um zu jener von Unterschieden; die Sprache die lange als “Serbokroatisch” und gemeinsame Sprache gesehen wurde, wurde ab Anfang der 1990er zu drei bis vier verschiedenen, je nachdem ob Serbisch und Montenegrinisch als unterschiedliche Sprachen gesehen werden. Verständigung ist leicht möglich, es gibt zwischen diesen Sprachen Unterschiede, es gibt Gemeinsamkeiten, es kommt darauf an, was eher wahrgenommen wird. Wobei, (s)eine eigene nationale Identität zu unterstreichen, ist noch nicht der erste Weg zum Krieg, solange man Vielfalt akzeptiert

Rasse, Sport und Politik in Südafrika

Allgemein

In der Republik Südafrika ist Politik nach wie vor rassisch, Sport nach wie vor politisch. Alles dreht sich in Südafrika am Ende um Rassenbeziehungen. Fast alle Probleme des Landes sind in gewisser Hinsicht Rassenprobleme bzw Apartheiderbe. Vom Rassendiskurs kommt man schnell zum Afrikadiskurs und zum Kolonialismus-/ West-/Imperialismus-Diskurs. Das eigentliche Apartheid-System herrschte in Südafrika von 1948 bis 1994; aber es sind 100 bis 150 Jahre, die Weisse dort über Schwarze geherrscht haben, teilweise mehr. In der Sportgeschichte steckt alles über das Land (Apartheid und Überwindung, Rassenbeziehungen, …) drinnen.

Verallgemeinert kann man sagen, dass Fussball in Südafrika der Sport der Schwarzen ist (sowohl was Aktive betrifft, als auch Zuseher), Rugby jener der Weissen. Dahinter ist v.a. Kricket noch zu nennen, wo auch die Inder Südafrikas eine Rolle spielen. Die Mischlinge (Coloureds, “Farbige”, im Westkap die grösste Volksgruppe) sind in allen Sportarten vertreten, nirgendwo dominierend. Im Rugby und Kricket gehört Südafrika zur Weltklasse, im Fussball gelang dieser Sprung nicht. Gebracht haben so gut wie alle Sportarten die Briten nach Südafrika, Ende des 19. Jahrhunderts.

Eine Rassentrennung gab es in Südafrika schon vor dem Beginn der Apartheid 1948 (burische Parteien alleine an der Macht), vor der (de facto-) Unabhängigkeit von Grossbritannien 1931 (Westminster-Statut) und vor der Entstehung Südafrikas als Einheitsstaat 1910 (Vereinigung von vier britischen Kolonien). Aus Kolonialpolitik wurde eine Praxis (der weissen Siedler), und diese wurde erst unter der Apartheid in Gesetzen festgeschrieben, im Sport in den 1950ern von Innenminister T. E. Dönges.1 1908 nahmen die damaligen britischen Kolonien Südafrikas, die Vereinigung von 1910 vorwegnehmend, erstmals bei Olympischen Spielen an, gemeinsam.2 Von diesem Anfang an bis zum Ausschluss in den 1960ern durften nur Weisse teilnehmen, die Anfang des 20. Jh 20 bis 25% der Bevölkerung ausmachten.3 Unter Premier Verwoerd (1958 bis 1966) wurde die Apartheid in verschiedener Hinsicht noch verschärft, auch im Sport.

Es gab verschiedene Sportvereine für die verschiedenen Rassen und getrennte Dachverbände, und nur die weissen waren in der South African Olympic and Empire [später Commonwealth] Games Association (SAOEGA, später SAOCGA) vertreten. Sogar die Uni, die als liberaler Campus schwarze Studierende zuliess, hatte zwei Teams. Diese Vorgabe galt auch für Gast-Mannschaften.4 Die British Empire – Spiele (Vorläufer der Commonwealth-Spiele) 1934, zuerst an Johannesburg vergeben, wurden nach London verlegt, da die südafrikanische Regierung eine Teilnahme farbiger Teilnehmer ablehnte. Es gab einige “farbige” Sportler, die durch Emigration diesem Ausschluss entgingen, wie der Gewichtheber Ronald Eland, der dann für Grossbritannien antrat; die Möglichkeit der Emigration hatten aber nur Wenige.

Ab Ende der 1940er beschwerten sich schwarze Athleten und Verbände Südafrikas beim IOC über ihren Ausschluss – ihnen wurde beschieden, die Sache mit “ihrem” nationalen olympischen Komitee SAOCGA auszumachen. Auch als 1952 ein neuer IOC-Präsident kam, der US-Amerikaner Avery Brundage (bis 1972), wurde dies als eine interne südafrikanische Angelegenheit gesehen, wurden keine Maßnahmen unternommen. Das IOC war eben eine Gruppe von Personen hauptsächlich aus dem Westen, welcher sich ausgebreitet hatte und damals noch über viele Kolonien herrschte, auch wenn er dabei war, einen Teil davon zu verlieren. Nachdem die olympische Bewegung 1936 in Hitlers Berlin und Garmisch gastiert hat, war die Apartheid auch kein Ausschlussgrund.

Es war der von der Sowjetunion geführte kommunistische Ostblock, der in den 1950ern zuerst die Haltung des IOC zu Apartheid-Südafrika in Frage stellte. Auch Indien und manche Blockfreie begannen sich in der Frage zu engagieren. Mit der Entkolonialisierung in Afrika, Asien, Amerika (Karibik) und Ozeanien entstand auch im IOC Opposition zur Apartheid. Ähnlich ging es in anderen internationalen Organisationen, wie der UN, und so kam es Ende der 1950er, Anfang der 1960er zur Isolation Apartheid-Südafrikas. Für Olympia 1960 ging es sich aber nochmal aus: Als IOC-Delegierte 1959 darauf hinwiesen, dass die Praxis der SAOCGA gegen die in der Olympischen Charta festgeschriebene Ächtung von Diskriminierung möglicherweise verstosse, behauptete der südafrikanische Delegierte, dass sich nicht-weisse Athleten aus rein sportlichen Gründen nicht qualifiziert hatten… Und Brundage war der Meinung, dass diese Nicht-Diskriminierungs-Regel nur für Olympia selbst und nicht für nationale “Vorausscheidungen” gelte. So war ein südafrikanisches Team 1960 in Rom dabei und auch erstmals eines bei den Winterspielen.

1955 wurde in Südafrika ein Committee for International Recognition gegründet, das 1958 in die South African Sports Association (SASA) überging und 1963 in das South African Non-Racial Olympic Committee (SAN-ROC). Der Organisation ging es um den Kampf gegen Rassentrennung im südafrikanischen Sport, die Anerkennung der alternativen Sportverbände und den Ausschluss eines rein weissen Südafrikas von Olympia. Geleitet wurde sie von Dennis Brutus (Generalsekretär der SASA und Präsident von SAN-ROC), der afrikanische, europäische und asiatische Vorfahren hatte, wie viele der Mischlinge Südafrikas. Dennis Brutus bekam keinen Reisepass und wurde gebannt, was eine Beschränkung u.a. seiner Bewegungsfreiheit und seiner Möglichkeit, Andere zu treffen, bedeutete. 1960 wurde er wegen Verstössen gegen diesen Bann verhaftet und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Danach gelang ihm die Flucht ins portugiesische Mozambique, von wo ihn die Kolonialbehörden aber nach Südafrika zurückschickten. Bei einem Fluchtversuch wurde er dort angeschossen; er wurde ins Gefängnis auf Robben Island gebracht, für etwa eineinhalb Jahre, in eine Zelle neben jener Nelson Mandelas. Auch John Harris, Vorsitzender des SANROC, wurde gebannt und eingesperrt. Er schloss sich einer militanten weissen Gruppe an und wurde 1965 hingerichtet.5

Anfang der 1960er intensivierte sich der Widerstand gegen die Apartheid in Südafrika und verband sich der Konflikt mit anderen im südlichen Afrika. Südafrika wurde eine Republik und trat aus dem Commonwealth aus, die Teilnahme an Commonwealth-Spielen wurde dadurch hinfällig. Die SAOCGA wurde in SAONGA (South African Olympic and National Games Association) umbenannt, später in SANOC (South Africa National Olympic Committee). Unabhängige afrikanische Staaten thematisierten die Rassendiskriminierung Südafrikas in internationalen Gremien, auch im IOC. Das Apartheid-Regime wurde von einem geachteten Mitglied der Staatengemeinschaft zu einem Aussenseiter; es behielt aber Freunde und gewann neue hinzu.

1963 gewann Sewsunker “Papwa” Sewgolum, ein indischer Südafrikaner, als Caddie tätig, die Golf-Meisterschaft von Natal. Er wurde zur Preisverleihung nicht in das Klubhaus gelassen, das Foto von ihm, wie er draussen in strömendem Regen die Trophäe erhielt, ging um die Welt, schadete dem Ansehen des Rassentrennungs-Systems und half jenen, die dagegen kämpften.

Das IOC verlegte seine Konferenz 1963 von Nairobi nach Baden-Baden, nachdem die kenianische Regierung der südafrikanischen Delegation die Einreise nicht gestatten wollte. SAN-ROC wurde daran gehindert, Vertreter zu der Konferenz zu schicken, aber die an Bedeutung gewinnende Anti-Apartheid-Bewegung im Exil schickte Appelle an nationale olympische Komitees, den Apartheid-Sport zu ächten. Abdul Samad Minty, Exil-Südafrikaner, in der britischen Anti-Apartheid-Bewegung aktiv, Leiter des UN-Zentrums gegen Apartheid, setzte sich in Baden-Baden bei Delegierten und IOC-Funktionären im Namen von SAN-ROC ein, präsentierte Material über Rassismus im südafrikanischen Sport. Besonders Indien nahm sich der Sache an (teilweise deshalb, weil die Apartheid auch die indische Volksgruppe in Südafrika betraf), beantragte Südafrikas Ausschluss von Olympia.

Das IOC nahm auf dieser Konferenz die Einladung an das SANOC zu den Olympischen Spielen 1964 zurück und stellte eine Teilnahme (nur) für den Fall in Aussicht, das sich das NOK von Südafrika gegen die Regierung(spolitik) dieses Landes stellte. Das tat SANOC nicht und zusätzlich kündigte Innenminister Jan de Klerk (Vater des zukünftigen Präsidenten Frederik W.) an, dass das Team für 1964 nicht “rassisch gemischt” sein würde. So blieb es beim Ausschluss. Dennis Brutus, der darauf hingearbeitet hatte, war gerade im Gefängnis, als diese Nachricht kam. Mit der Suspendierung Südafrikas von Olympia (ab) 1964 waren die Weichen für den Sportboykott gegen die Apartheid überhaupt gestellt.

Als Südafrika von Olympia ausgeschlossen wurde (und bei Commonwealth-Spielen nicht mehr antrat), begann, ab 1964, die Teilnahme an den Paralympics (Sommer und Winter) und im selben Jahr die Ausrichtung der South African Games (manchmal South African Open Games genannt). Diese waren eine direkte Antwort auf den Olympia-Ausschluss, fanden 64, 69, 73, 81, 86 statt, unter Teilnahme einiger ausländischer (weisser) Sportler. An den Behinderten-Spielen Paralympics durften südafrikanische Sportler 1976 letztmals antreten; ’80 wurden sie vom Veranstalter Niederlande ausgeschlossen, wegen der Rassentrennung Südafrikas bei Sportlern und Zuschauern.

1966 gründete die Organisation für afrikanische Einheit (OAU) das Supreme Council for Sport in Africa (SCSA), das sich vornahm, Apartheid-Südafrika von Olympia auszuschliessen und Spiele zu boykottieren, sofern Südafrika teilnahm. SAN-ROC war nach den Verhaftungen Mitte der 1960er zerschlagen, wurde in London 1966 wiederbelebt. Die Vereinigung nationaler olympischer Komitees Afrikas (ANOCA) gewährte SAN-ROC die Mitgliedschaft, anstelle des SANOC. Auf der IOC-Konferenz in Teheran 1967 sagte SANOC zu, ein Team aus allen Bevölkerungsgruppen zur Sommer-Olympia 1968 zu schicken. Um das eigene Verbot gemischtrassiger Wettbewerbe zu umgehen, sollten Vorausscheidungen ausserhalb Südafrikas stattfinden (obwohl die einzelnen Bewerbe rassisch getrennt sein sollten)… Dieses kleine Einlenken unter Premier Vorster war und ist für Hardcore-Apartheid-Anhänger auch Mit-Grund, ihn zu den “Verrätern” an dieser Ideologie zu erklären.

Im Februar 1968 entschied das IOC, SANOC zu den Spielen 1968 in Mexiko einzuladen, mit der Bedingung, das verbleibende Diskriminierung bis zu den Spielen 1972 beendet wird. Das SCSA drohte darauf hin, dass afrikanische Staaten Olympia 1968 boykottieren würden; auch der Ostblock deutete diese Möglichkeit an. Daraufhin intervenierte das mexikanische Organisationskomitee beim IOC, die Entscheidung zur Wiederzulassung zu überdenken, da seine Veranstaltung so zu einem Fiasko werden könnte. Im April schloss das Exekutiv-Komitee des IOC Südafrika “aufgrund des internationalen Klimas” aus. 1968 rief auch die UN-Generalversammlung zum Boykott von Sportveranstaltungen mit Südafrika auf.

1970 wurde SANOC vom IOC ausgeschlossen; auf der Konferenz in Amsterdam wurden Fälle von Diskriminierung im Sport vorgetragen sowie die Verwendung der olympischen Ringe bei den South African Games. Ungefähr zur selben Zeit wurde eine Tour des südafrikanischen Kricket-Teams in England abgesagt und das Land im Tennis-Davis-Cup ausgeschlossen. Ein Team aus der BR Deutschland zog die Teilnahme von den SA Games 1969 zurück, nachdem die SCSA im Namen afrikanischer Staaten androhte, Olympia in München 72 zu boykottieren. 1969 gab es auch den Versuch, Black Games in Soweto zu veranstalten.

1973 wurde ein South African Council on Sports (SACOS) gegründet, als Nachfolger der SASPO, als nicht-rassischer Sportverband, als Partner des SAN-ROC, auch bei Bemühungen zum vollständigen internationalen Boykott des Apartheid-Sports. Während dieses inzwischen vom Londoner Exil aus agierte, war SACOS in Südafrika tätig. SACOS-Generalsekretär M. N. Pather wurde etwa an der Ausreise gehindert, als ihn die UN zu Konsultationen nach New York einlud. Der Präsident der South African Amateur Swimming Federation (mit dem SACOS affilliert), Morgan Naidoo, wurde gebannt, nachdem der Apartheid-Schwimmverband 1973 von der International Swimming Federation ausgeschlossen wurde.

Eine wichtige Rolle im südafrikanischen Sport spielt(e) Sam Ramsamy, auch ein indischer Südafrikaner, aus Durban. Er schaffte es, zum Studium ins Ausland (nach Europa) zu gehen und arbeitete dann als Sportlehrer in London. Bereits während des Studiums gegen die Apartheid im Sport aktiv, war er ein Gründungsmitglied von SACOS. Er gab seinen Job auf, um hauptamtlich für SAN-ROC in London zu arbeiten, wurde 1976 dessen Vorsitzender. Er knüpfte Kontakte mit Sportverbänden, v.a. in der “3. Welt”, zum ANC und ausländischen Anti-Apartheid-Solidaritäts-Gruppen, mit Sportjournalisten, erreichte die Anerkennung für SACOS beim Supreme Council for Sport in Africa, verband Widerstand in Südafrika und im Exil, SACOS und SAN-ROC, arbeitete für die UN, arbeitete an einer Ausweitung des Sport-Boykotts.

Südafrika bzw die Apartheid war der indirekte Grund für den Olympia-Boykott 1976 (die nächsten Turniere wurden dann immer von irgendwem boykottiert, im Zeichen des Kalten Krieges). Das neuseeländische Rugby-Team gastierte in diesem Jahr, nach dem Soweto-Massaker, in Südafrika, mit dem Segen des neuen neuseeländischen Premiers Robert Muldoon (National Party).6 Afrikanische Länder verlangten den Ausschluss Neuseelands. Das IOC wies darauf hin, dass Rugby kein olympischer Sport war und der neuseeländische Rugby-Verband nicht Mitglied des NOK’s des Landes. 26 von 28 afrikanischen NOK’s boykottierten daraufhin die Spiele in Montreal, jene von Guyana und Irak schlossen sich ihnen dabei an. Im folgenden Jahr haben Regierende von Commonwealth-Staaten bei einem Treffen in Gleneagles, Schottland, beschlossen, von Sportkontakten mit Südafrika Abstand zu nehmen. 1978 hat auch die EG eine ähnliche Erklärung verabschiedet.

Der (in die USA ausgewanderte) Inder Enuga Sreenivasulu Reddy hat an der UN das Special Committee against Apartheid (dessen Sekretär er 1963–1965 war) und dessen Centre against Apartheid (dessen Direktor er 1976–1983 war) ins Leben gerufen. 1977 hat die UN eine Erklärung gegen Apartheid im Sport verbaschiedet. Das Spezialkomitee hat 1980 ein “Register of Sports Contacts with South Africa” begonnen, das alle Sportspersonen auflistete, die in Südafrika auftraten. Manche Regierungen verweigerten diesen Personen die Einreise

1985 hat die UN die Internationale Konvention gegen Apartheid im Sport verabschiedet, die zuvor u.a. wieder unter der Mitwirkung Sam Ramsamys ausgearbeitet worden war. Sie sah Sanktionen auch gegen jene vor, die Sportkontakte mit solchen hatten, die Sanktionen gebrochen hatten. Beim Entwurf gab es einigen Streit und vom Beginn des Unterzeichnungsprozesses 1986 bis zum Inkrafttreten (für die Unterzeichnerstaaten) wurde sie von keinen westlichen Staaten unterzeichnet, und nur von 20 von 52 afrikanischen. Die Sache mit dem bindenden Boykott von “Drittparteien” erwies sich als nicht konsensfähig. Die Sowjetunion etwa hatte Angst vor den Auswirkungen auf Olympia in Moskau 1980. Mit der Konvention wurde auch eine Commission against Apartheid in Sport (CAAS) ins Leben gerufen.

Das IOC verabschiedete 1988 eine “Erklärung gegen Apartheid im Sport”. In den 1980ern war der Apartheid-Sport weitgehend isoliert; im Sport haben die Gegner der Apartheid am meisten bezüglich der Isolation dieses Regimes erreicht – im Vergleich zum Handel mit Bodenschätzen, Waffen (auch nuklearen) oder Technologie war das aber ein “weicher” Bereich. Oder doch nicht? Gerade die Isolation im Rugby schmerzte viele Afrikaaner enorm. Mit Hilfe mancher westlicher Freunde blieb Apartheid-Südafrika von vollständiger Isolation im Sport bewahrt. Gastauftritte von Sportteams in Südafrika (etwa im Rugby, s. u.) konnten von der Boykott-Bewegung nur schwer verhindert werden. Dennis Brutus war nach seiner Haft-Entlassung zuerst nach GB, dann in die USA ausgewandert (wurde nach einem langen Kampf als politischer Flüchtling anerkannt). Er arbeitete dann als Englisch-Lehrer und musste seine Arbeit für SAN-ROC vernachlässigen.

In den 1980ern mussten sogar Israel sowie die konservativen Regierungen von USA, GB und BRD Maßnahmen gegen das Apartheid-Regime ergreifen, v.a. den Handel betreffend. Die Apartheid hatte aber bis zum Schluss ihre Apologeten und Kollaborateure. Jene, die keine Gelegenheit ausliessen, Menschenrechtsverletzungen und Totalitarismus in den kommunistischen Staaten anzuprangern, sich dabei als “Menschenrechtler” aufspielten, waren in der Regel jene, die bei der Apartheid in Südafrika oder der Diktatur in Chile nicht nur ein oder zwei Auge(n) zudrückten, sondern eher davon angetan waren. SANOCs langjähriger Präsident in den “kalten Jahren”, Rudolf Opperman, verfasste ein Buch mit, in dem es um die olympische Bewegung in Südafrika ging, Titel war “Afrikas erste Olympioniken”.

Anhänger des rassischen Fanatismus beschuldigten Leute die dagegen ankämpften des Fanatismus. Jene, die davon redeten, Sport und Politik getrennt zu halten, unterstützten ein System, das Politik (in Form von Rassismus) in den Sport brachte, oder Teil dieses Systems waren. Jene, die Verachtung für die Mehrheit der Südafrikaner hatten, machten jenen Vorwürfe, die das Rassische aus dem südafrikanischen Sport (und überhaupt aus der Gesellschaft) wegbringen wollten. Deon Geldenhuys’ “Isolated States: A Comparative Analysis” (1990/91) ist noch ein relativ moderates Lamento gegen den Sportboykott. Er hat nicht ganz Unrecht, wenn er schreibt, dass die Voraussetzungen für Wiederzulassung und Aufhebung nicht in den Händen der Sportverbände lagen sondern bei der Regierung – nur gab es da ein hohes Maß an Gemeinsamkeiten, v.a. bei der ideologischen Ausrichtung.

Während früher manche Schwarze (wie Eland) vor der Diskriminierung ins Ausland auswiechen, taten dies später (von Anfang der 1960er bis Anfang der 90er) Weisse, wegen des Boykotts. Mit dem Wechsel der Nationalität (Staatsbürgerschaft) wurde dieses Problem gelöst. Der bekannteste Fall war jener der Läuferin Zola Budd, die für Grossbritannien startete. Der jüdische Südafrikaner Mark Handelsman, auch ein Läufer, nahm die israelische Staatsbürgerschaft an, trat so 1984 bei Olympia an. Der Fussballer Roy Wegerle ging in die USA, spielte für das dortige Nationalteam. Der Tennisspieler Kevin Curren trat auch für die USA an. Beim Rugby-Spieler Andrew Mehrtens waren es nicht sportpolitische Gründe, dass er von seinen Eltern als Kind nach Neuseeland gebracht wurde. Der Kricketer Allan Lamb ging während der Isolation Südafrikas nach England und spielte für dessen Nationalteam.

Dass der Boykott nicht nur den Sport von Apartheid-Südafrikas betraf, wurde etwa bei der Amtseinführung von F. W. De Klerk 1989 ersichtlich, wo es kaum internationale Gäste gab. De Klerk startete 1990 mit Reformen bzw der schrittweisen Abschaffung der Apartheid. Im Gegenzug wurden die Sanktionen nach und nach aufgehoben, jene im Sport zuerst, jene Waffen betreffend zuletzt7 Verhandlungen begannen, hauptsächlich zwischen der aus der NP gebildeten Regierung (unter De Klerk) und dem eben noch verbotenen ANC (unter Nelson Mandela) – auch über eine Abschaffung der Apartheid im Sport.

Die United Democratic Front (UDF), ein Zusammenschluss noch nicht verbotener Anti-Apartheid-Organisationen der 1980er, gründete 1989 der National Sports Congress (NSC), das stärker als SAN-ROC oder SACOS im Land verwurzelt war, auch in den “schwarzen” Townships. Während SACOS zum ANC oder der Gewerkschaft COSATU Abstand hielt, war das NSC eindeutig mit den wesentlichen politischen Anti-Apartheid-Kräften verbunden. So repräsentierte SACOS hauptsächlich die dünne schwarze Mittelklasse und wurde als “Sport-Flügel” der Befreiungsbewegung vom NSC in den Hintergrund gedrängt. Aus dem NSC wurde 1990 NOSC, der National Olympic and Sports Congress.

1988 hatte das IOC unter Juan A. Samaranch eine Apartheid and Olympism Commission (AOC) gegründet, mit Sportdiplomaten und Repräsentanten der im Kampf gegen Apartheid im Sport engagierten südafrikanischen Verbände. Die AOC beschäftigte sich ab 1990 (dem Beginn der Reformen unter De Klerk) hauptsächlich mit dem Ende der Apartheid im Sport. Auch das kaltgestellte olympische Komitee des Apartheid-Regimes (SANOC), ab 1989 unter Johan du Plessis, wurde an den Verhandlungen beteiligt. Das Ringen um die Wiederzulassung begann. Klar war, dass das Südafrika, welches wieder am internationalen Sport teilnehmen würde, ein anderes als bislang sein würde. Auch wenn IOC-Präsident Samaranch, ein früherer Funktionär des Franco-Regimes in Spanien, für eine baldige Rückkehr Südafrikas war, am liebsten bei Sommer-Olympia in Barcelona 1992. Sam Ramsamy vom SAN-ROC konnte Anfang der 1990er nach Südafrika zurückkehren, so wie auch andere Dissidenten; politische Häftlinge, wie Nelson Mandela vom ANC, wurden in dieser Zeit aus Gefängnissen entlassen.

SAN-ROC ging von Boykott zu Zusammenarbeit zur Erreichung einer nicht-rassischen Vereinigung des Sports über. Im November 1990 wurde bei einem Treffen in Harare (Zimbabwe) unter Leitung von Jean-Claude Ganga aus Kongo (AOC, ANOCA) mit weissen und schwarzen Sportfunktionären aus Südafrika die Aufhebung der Apartheid im Sport und die Aufhebung der Sanktionen im Gegenzug diskutiert. Wichtig war nun ein repräsentatives NOK für Südafrika. Als Vorstufe wurde ein Komitee der Acht (dann Zehn), Vertreter diverser Sportverbände des Landes, gegründet, mit Sam Ramsamy, einem der führenden Anti-Apartheid-Aktivisten in Bezug auf Sport, als Vorsitzender. Das Komitee setzte sich zusammen aus Vertretern von SANOC, SAN-ROC, SACOS, COSAS8 und NOSC. Es nannte sich dann South African Coordinating Committee, und Ramsamy wurde Präsident.

Im März 1991 wurde daraus (durch eine gewisse internationale Anerkennung) das Interim National Olympic Committee of South Africa (INOCSA).9 Nach dem Besuch einer IOC-Kommission in Südafrika (unter Keba Mbaye; AOC, Senegal) im selben Monat, die u.a. De Klerk, Mandela und den “Zulu-Führer” Buthelezi traf, wurde das INOCSA auch von der IOC zunächst vorläufig anerkannt. Im Juni 1991 hob das (weisse) Parlament auf De Klerks Initiative den Population Registration Act und den Group Areas Act von 1950 auf, zwei Grundpfeiler der Apartheid.

Nun hatten auch die politischen und sportpolitischen Anti-Apartheid-Bewegungen sowie die Apartheid and Olympism Commission (AOC) keine Einwände mehr gegen eine Wiederzulassung Südafrikas im Sport. Im folgenden Monat, Juli ’91, anerkannte das IOC die INOCSA endgültig, das damit das offizielle NOK Südafrikas wurde, unter dem Kürzel NOCSA, das “Interim” wurde aus dem Namen gestrichen. Südafrika war damit wieder Mitglied des IOC. Ramsamy blieb/wurde Präsident des NOCSA. Damit war die Voraussetzung für eine Teilnahme an Olympischen Spielen geschaffen; Südafrika wurde wenige Wochen später eingeladen, in Barcelona 92 (Sommer-Spiele der 25. Olympiade) teilzunehmen. SANOC und SAN-ROC, das bisherige offizielle und das alternative NOK, gingen beide in NOCSA auf. NOCSA-Präsident Ramsamy durfte die Annahme der Einladung verkünden.

Die Einigung im Sport, die Abschaffung der Rassentrennung dort und die internationale Anerkennung dafür nahm einiges von den grossen politischen Verhandlungen vorweg, die damals im vollen Lauf waren. Aber wie dort gab es auch im Sport noch einiges an Ärger und Hindernissen. Es standen ja noch die Vereinigungen der diversen (verschieden-rassigen) Fachverbände an, die Beitritte dieser neuen nationalen Verbände zum NOCSA und zu den internationalen Dachverbänden (und damit verbunden, die Wiederzulassung zu internationalen Wettbewerben). Und die Schaffung gemeinsamer nationaler Meisterschaftsbewerbe für Klubmannschaften der verschiedenen Sparten. Die Aufhebung der Rassenschranken auf der untersten Ebene, in Schulen und Vereinen. Das Zusammenwirken der Leute aus den verschiedenen “Lagern” in den neuen Nationalmannschaften und in deren Verbänden musste sich erst bewähren. Die Entwicklung in den wichtigsten Sportarten, Fussball, Rugby und Kricket (wo es international am schnellsten wieder los ging), werden noch genauer ausgeführt.

Südafrikas Teilnahme an Olympia Barcelona war die erste seit Rom 1960 und die erste überhaupt nicht mit einem rein weissen Team; auch an den Paralympics nahmen ab 92 wieder südafrikanische Teams teil. Dass man politisch noch keine Einigung gefunden hatte, zeigte sich auch darin, dass die offiziellen Staatssymbole damals alles andere als eine verbindende Wirkung hatten, (von Vielen) als Symbole der Apartheid gesehen wurden. NOCSA entschied daher, dass das südafrikanische Team in Barcelona unter einer “neutralen” Flagge (dem Symbol von NOCSA auf weissem Grund) antreten werde und dass bei Siegesfeiern gegebenenfalls Beethovens Ode an die Freude, die olympische Hymne, gespielt wird. Auch werde das Springbock-Zeichen nicht auf der Sportkleidung aufscheinen. Ramsamy gab das schon bei der Annahme der IOC-Einladung für 92 bekannt.

Die Entscheidung wurde in weiten Teilen des weissen Südafrikas mit Empörung und Ärger aufgenommen. Präsident De Klerk sagte, es handle sich um nationale Symbole, die nichts mit Apartheid zu tun hätten. Louis Pienaar, der auch für Sport zuständige Minister, kommentierte die Sache als “Schlag in das Gesicht aller Südafrikaner” und drohte, NOCSA Geld vorzuenthalten. Manche bemühten sich darauf hinzuweisen, dass der Springbock bereits viele Jahre vor der Apartheid als Sport-Symbol verwendet wurde. “The Citizen”, so ziemlich die einzige Englisch-sprachige Zeitung, die die Apartheid (bzw die Nationale Partei) unterstützte, schrieb, die Sport-Administratoren hätten vor dem ANC kapituliert.10 Als Konzession wurde die grün-gelbe Farbgebung der weissen Sportteams für das “gemischtrassige” bei Olympia übernommen.

Der nächste Streitpunkt war die Auswahl der teilnehmenden Athleten. Es gab einige umstrittene Entscheidungen, wie die Nominierung der (schwarzen) Tischtennis-Spielerin Cheryl Roberts (weniger wegen ihrem Engagement gegen die Apartheid als wegen einer positiven Dopingprobe) und die Auslassung des Weltklasse-Speerwerfers Tom Petranoff. Dieser war 1988 nach einem Antreten in Apartheid-Südafrika vom US-amerikanischen Leichtathletik-Verband gesperrt worden. Er wanderte nach Südafrika aus, wurde dessen Staatsbürger. Es gab einen Streit der (bisher) konkurrierenden LA-Verbände Südafrikas um seine Nominierung, die schon allein aufgrund seiner Haltung zur Apartheid einen politischen Charakter hatte. Roberts ist heute publizistisch tätig, s.u. Schliesslich wurde ein Team aus 93 Sportlern aus 17 Disziplinen nominiert, darunter beachtliche ca 90% Weisse. Stars waren der Tennisspieler Wayne Ferreira, die Schwimmerin Penelope Heyns11 und die zurückgekehrte Läuferin Zola Budd-Pieterse.

1992, als Winter- und Sommer-Olympia letztmals im selben Jahr stattfanden, gab es nicht nur die Rückkehr Südafrikas; Tschechoslowakei nahm letztmals teil, die GUS einmalig, die DDR erstmals nicht mehr (wie auch schon in Albertville), ebenso Jugoslawien12, Namibia erstmals, auch Jemen als geeinte Nation, Ungarn und einige anderen Staaten waren erstmals seit Jahrzehnten nicht mehr kommunistisch. Erstmals seit Jahrzehnten gab es keinen Boykott und keinen Ausschluss mehr.

Der schwarze Marathon-Läufer Jan Tau wurde Südafrikas erster nicht-weisser Flaggenträger bei der Eröffnungsfeier. Im Juli/August 92 gab es für Südafrika in Barca bei der Olympia-Rückkehr zwei Silber-Medaillien, durch das Tennis-Doppel Ferreira/Norval und die Läuferin Elana Meyer. Bei Meyer zeigt sich die Relativität der Apartheid-Einteilung als “Weisse”.

Mandela, der selbst Amateur-Boxer gewesen war13, war 1992 bei einem Kricket -Länderspiel dabei, einem der ersten Südafrikas nach der Wiederzulassung bzw “Rassenintegration”; dies wurde als Beleg für seine Präsidentschafts-Ambitionen gedeutet. Eines der letzen wichtigen Apartheid-Gesetze, die De Klerk abschaffen liess, war 1993 die getrennte Bildung, die im Bantu Education Act festgeschrieben war.

Zum Zeitpunkt des Verhandlungsabschlusses 1993 und dem endgültigen Ende der Apartheid durch die ersten freien Wahlen 1994 war im Sport der Abbau der “äusseren” Rassenschranken schon erledigt (s.o.); im Sport wie in der Politik, der Gesellschaft allgemein,… folgte auf den Abbau der äusseren Schranken jener der inneren, bzw der Versuch dazu, von Teilen der Gesellschaft. Bisherige Feinde sollten nun zusammenwirken, in den verschiedensten Bereichen. Die 1994 eingeführte neue Fahne war auch ein Kompromiss, wie die Verhandlungslösung. Nelson Mandela sagte im Mai 1994 bei der Rede zu seiner Angelobung als Präsident, 40 Millionen Südafrikaner sollten in Zukunft mit erhobenem Haupt auftreten können.

Manche meinen, dass der ANC und Mandela 1993/94 einen faustischen Pakt eingegangen seien, weisse Privilegien vielfach belassen haben, nur die Inkorporation relativ weniger Schwarzer in die Eliten erreicht haben, den Neoliberalismus angenommen haben. Die wenige Umverteilung ist vielen weissen Südafrikanern (und ausländischen Beobachtern) schon zu viel, manche wollen mit minimalen Zugeständnissen einer echten Umverteilung aus dem Weg gehen. Kritiker des neuen Südafrika wollen weder Umverteilung noch die Folgen dieser Unterlassung (Kriminalität und Armut hängen natürlich stark zusammen).

Bei einer Anti-Rassismus-Konferenz 1999 haben viele Redner die Linie widergegeben, die viele Weisse nach dem Ende der Apartheid “eingeschlagen haben”, “Ich war eigentlich immer gegen die Apartheid, aber diese und jene Zustände im heutigen, Post-Apartheid-Südafrika…”. Der ANC-Politiker Pallo Jordan antwortete ihnen damals: “Anscheinend waren damals ALLE gegen die Apartheid. Schade dass man sich damals nicht gekannt hat, als WIR gegen die Apartheid kämpften”. Es gibt wenig Anerkennung dafür, dass Wenige um Demokratie gekämpft haben, in der Regel unter Einsatz ihres Lebens. Suzman und die anderen von den DA-Vorgängerparteien waren nicht jene, die aus ihrer privilegierten Position als Weisse heraus unter Einsatz ihres Lebens gegen die Apartheid gekämpft haben; Kasrils oder Schoon oder Slovo taten das.

Brutus konnte 1990 aus der USA nach Südafrika heimkehren. 2007 sollte er in die südafrikanische Sports Hall of Fame aufgenommen werden. Bei der Zeremonie lehnte er seine Aufnahme öffentlich ab, mit der Begründung, man könne nicht jene, die für Rassismus im Sport verantwortlich waren, mit ihren Opfern in eine Reihe stellen.

COSAS und NSC vereinigten sich zum National Sports Council of SA (NSC). NOCSA vereinigte sich 2004 mit anderen Organisationen zur South African Sports Confederation and Olympic Committee (SASCOC), der nationalen Sportbehörde, die dem Sport-Ministerium untersteht. Ramsamy ist inzwischen beim IOC.

So trennend Nationalismus auch sein, ein südafrikanischer Nationalismus (also kein burischer oder schwarzafrikanischer) ist einend – und erst seit ca. 1994 im Entstehen. Die Ausrichtung der Rugby-WM 1995 und der Sieg dabei (s.u.) war für Südafrika eine triumphale Rückkehr in die internationale Sport-Szene nach der Apartheid. Im Streit um Rassenquoten für nationale Auswahlmannschaften wie die Springboks (s.u.) steckt der ganze Post-Apartheid-Richtungsstreit drin.

Die weisse Auswanderung nach der Apartheid betraf auch Sportler. Der Kricket-Spieler Kevin Pietersen, Sohn eines Afrikaaners und einer englischen Südafrikanerin, ging 2000 ins Land der Vorfahren seiner Mutter, nachdem er sein Missfallen über Rassenquoten im südafrikanischen Kricket (s.u.) geäussert hatte. Dem Fussballer Sean Dundee gelang der Sprung ins deutsche Team nicht ganz. Der Rugbyspieler Pierre de Villiers ging 1994 nach Frankreich, von wo ein Teil seiner Vorfahren stammen (Hugenotten), spielte ab 1999 für dessen Nationalteam.

Die Oscar Pistorius-Mord-Sache (ab) 2013) enthält u.a. die Faktoren Rasse und Gewalt, welche in Südafrika sehr heikel sind. Pistorius’ Vater Henke sagte zu britischen Medien, dass sein Sohn Waffen zur Verteidigung brauchte, da es den ANC-Regierungen nicht gelänge, die Weissen zu beschützen. Die Richterin, die das erste, milde Urteil aussprach, hatte in ihrer Laufbahn noch die ganzen rassistischen Hindernisse des Apartheid-Staates für Schwarze zu spüren bekommen. Reiche Weisse könnten es „sich richten“, ist zu hören. Der Wiener Wirtschaftshistoriker und Südafrika-Spezialist Walter Sauer schrieb in “Indaba”, weisse Feministinnen und schwarze Law-and-Order-Fanatiker demonstrierten gegen das Urteil. Im südafrikanischen “Mail &Guardian” auch noch etwas dazu.

Fussball

Fussball ist in Südafrika wiegesagt der “Sport der Schwarzen” und da es in dem Land viel mehr Schwarze als Weisse gibt, ist Fussball der Sport Nr. 1.14 “Schwarze” Menschen, v.a. in den Townships der Städte, haben um die Wende vom 19. zum 20. Jh den englischen Import Fussball angenommen. Der Fussball war in Südafrika von Anfang an rassisch getrennt. Es bildeten sich um die Jahrhundertwende die Fussballverbände SAFA bzw dann FASA (Weisse), SABFA und SAAFA (Schwarze), SACFA (Mischlinge), SAIFA (Asiaten). Die Klubs dieser Verbände spielten zunächst in regionalen (Amateur-)Ligen. Die Umwandlung von SAFA zu FASA war verbunden mit einer Löschung der Statuten wonach nur weisse Fussballer in ihren Ligen und dem Auswahlteam willkommen waren – dies wurde aber natürlich als Praxis beibehalten. Der weisse Verband FASA wurde in den 1950ern Mitglied der afrikanischen Konföderation CAF (Gründungsmitglied) und des Weltverbandes FIFA.

Aus den Klubs dieses Verbandes wurde ein südafrikanisches Fussball-Nationalteam geformt, das 1924 sowie von 1947 bis 1955 und 1963 aktiv war, freundschaftliche Länderspiele absolvierte, anscheinend nur gegen Australien, Neuseeland, Portugal, Israel. SAAFA, SABFA und SACFA schlossen sich zum Anti-Apartheid-Fussballverband SASF zusammen, beantragten Mitgliedschaft bei der FIFA. Weder FASA noch SASF repräsentierten den ganzen Fussball des Landes; bei der FIFA scheint man auf das Argument von FASA-Chef Fell gehört zu haben, wonach Rassentrennung zur “Kultur des Landes” gehöre. Die CAF reagierte schneller: Vom ersten Afrika-Cup 1957, für den das südafrikanische Team schon eingeplant war, wurde dieses noch kurzfristig ausgeschlossen, weil es eben nur für Weisse offen war, so wie vieles im Apartheid-Südafrika. Bald danach wurde Südafrika bzw die FASA auch von der CAF ausgeschlossen.

Von der FIFA wurde die FASA zunächst 1961 bis 1963 suspendiert, dann aber wieder zugelassen, auf Drängen des britischen FIFA-Präsidenten Stanley Rous. Das Ringen dieser Jahre, Mitte 1950er bis Mitte 1970er, um die Anerkennung oder aber Ächtung des rein weissen Fussballs Südafrikas als jenen des Landes sagt viel über die Vorgänge im Weltfussball, in der FIFA und überhaupt in globalen Beziehungen aus! 1964 die neuerliche Suspendierung Apartheid-Südafrikas vom Weltfussball. Auch als der weisse Brasilianer Joao Havelange 1974 Rous-Nachfolger als FIFA-Chef wurde, ging dieses Ringen noch weiter. Havelange soll schliesslich im Hinblick auf die afrikanischen und asiatischen Verbände 1976 für den Ausschluss der FASA entschieden haben. Dazu ist anzumerken, dass im brasilianischen Fussball bis Pelé (ab Ende 1950er) Schwarze bzw Farbige noch die Ausnahme waren, im Nationalteam krass unterrepräsentiert waren.

Als die Fussball-Sanktionen wegen der Rassentrennung begannen, ging es auch mit den landesweiten Profi-Ligen in Südafrika los. Einigen schwarzen Spielern gelang davor unter schwierigen Umständen der Sprung von Amateurklubs nach Europa, wie Johanesson (nach England) und Dhlomo (der auch Boxer und politisch engagiert war, in die Niederlande). 1959 startete die weisse NFL, wo zB Durban City spielte, ein Klub bei dem Gordon Igesund seine Karriere begann, der spätere Österreich-Legionär und Bafana-Teamchef. In dieser Liga spielten auch vereinzelt Schwarze, wie Vincent Julius. Der farbige Verband SASF startete Anfang der 60er mit der SASL. Diese Liga hatte mit grossen Schwierigkeiten zu kämpfen, u.a. mit einem Mangel an Spielplätzen/Stadien (Infrastruktur jeder Art für Nicht-Weisse wurde ja vernachlässigt). Nach einigen Jahren Unterbrechung wurde der “schwarze” Spielbetrieb 1971 mit der NPSL fortgesetzt. Diese, mit Klubs wie Kaizer Chiefs und Orlando Pirates (beide aus dem Raum Johannesburg), hatte ein gutes Niveau, von hier wurden Fussballer wie “Jomo” Sono in die amerikanische NASL engagiert. Ein Teil der Inder und Mischlinge spielt ab 1969 in der FPL.

Unter den Weissen sind Englischsprachige im Fussball eher zu finden als Afrikaaner. Auch einige Europäer kamen in die weisse Liga Südafrikas, die NFL. Auch einige der Beteiligten am deutschen Bundesligaskandal um Spielmanipulationen 1971, wie Bernd Patzke und Arno Steffenhagen, gingen während ihrer Sperre dorthin, da sich diese ausserhalb der FIFA befand und die Sperre daher dort nicht galt. Auch viele der politischen Gefangenen auf Robben Island, wie Nelson Mandela, versuchten, dort Fussballspiele zu organisieren; darüber, über den Makana FC auf Robben Island, gibt es die Film-Doku “More than just a game”.

Bei den Südafrika-Spielen (South African Games) 1973 gab es im Fussball keine ausländischen Teilnehmer, die Organisatoren veranstalteten daher ein Fussball-Turnier mit vier Mannschaften aus den vier Rassen, in die alle Südafrikaner eingeteilt waren. Die Weissen siegten im Finale über die Schwarzen 4:0, Dritter wurden die Farbigen, vor den Indern.

Sono und Kaizer Motaung haben beide nach ihrer Rückkehr aus der USA eigene Klubs in Südafrika gegründet, Jomo Cosmos und Kaizer Chiefs, im Raum Johannesburg. Keith Broad schloss sich in den 1970ern den Orlando Pirates in der NPSL an und wurde der erste weisse Spieler dort. 1978 vereinigten sich die schwarze NPSL und die weisse NFL zur neuen NPSL. Die Einrichtung einer gemischten Liga spiegelte die leichte Liberalisierung der Apartheid unter Premier P. W. Botha wieder. Ein Teil der schwarzen Klubs machte ab 1985 in einer neu gegründeten NSL weiter.

Viele schwarze, braune und weisse Fussball-Talente Südafrikas gingen in den Jahrzehnten vor 1992 “verloren”, von Sono bis Igesund, von Ntsoelengoe bis Smethurst. Sie konnten sich zwar teilweise in starken Ligen wie der englischen präsentieren, aber nicht als Nationalteam. Eine Auslegung des Sportboykotts traf auch den “Prinzen” des südafrikanischen Fussballs, (den Schwarzen) Jomo Sono, der von Zimbabwe 1988 daran gehindert wurde, an einem Wohltätigkeitsmatch von Pelé’s Weltelf in Harare teilzunehmen; Sono hatte mit dem Brasilianer in USA bei Cosmos New York zusammen gespielt. Ja, manchmal wurden auch schwarze Südafrikaner Opfer des Sportboykotts – der eigentlich wegen ihrer Diskriminierung angestrengt wurde.

1991, unter den Vorzeichen der Beendigung der Apartheid, vereinigten sich die vier rassisch definierten Fussball-Verbände des Landes zu einem, der SAFA. 1992 wurde dieser in die FIFA und die CAF aufgenommen, und ein erstmals “gemischtrassiges” südafrikanisches Nationalteam begann mit dem Spielbetrieb. Im Juli 92 trat es in Durban gegen Kamerun mit Roger Milla an; danach in Jo’burg und Kapstadt. Die Spieler dieses Teams wurden aus der gemischten NPSL und der schwarzen NSL zusammengetrommelt; die farbige FPL hatte 1990 ihren Betrieb eingestellt. Am 10. Mai 1994, dem Tag der Angelobung Nelson Mandelas als Staatspräsident, kurz nach den ersten freien Wahlen, spielte die “Bafana Bafana” (isiZulu für “die Burschen”, wurde Beiname des südafrikanischen Fussball-Nationalteams) in Johannesburg freundschaftlich gegen Zambia – in Anwesenheit des neuen Präsidenten. NPSL und NSL stellten Ende 1995 den Spielbetrieb ein und wurden zur Premier Soccer League (PSL) vereinigt, gleichzeitig wurde von Kalenderjahr auf Saison umgestellt, 1996/97 war die erste Saison der PSL. 1995 haben die Orlando Pirates die afrikanische Champions League gewonnen, was sonst noch keinem südafrikanischen Klub gelungen ist.

Das Ende der Apartheid bewirkte auch einen Abbau der Distanz zum restlichen Afrika, auch im Fussball, führte zu einem Messen mit anderen afrikanischen Teams. 1996 durfte Südafrika den Afrika-Cup ausrichten, kam bis ins Finale, gewann dieses gegen Tunesien. Eine überwiegend schwarze Mannschaft mit einigen Farbigen und Weissen (darunter der Kapitän Neil Tovey) feierte wie 95 das Rugby-Team einen Heimsieg. Präsident Mandela (im Trikot der Bafana) und sein Stellvertreter De Klerk waren bei der Preisverleihung im FNB-Stadion in Johannesburg anwesend, es hätte die Entsprechung zum weissen Rugby-Triumph im Jahr davor sein können. Vielleicht lag es an der mangelnden Anteilnahme von Weissen, besonders der Afrikaaner, dass dem nicht ganz so war.

Die Stars dieser Zeit waren neben Tovey Lucas Radebe (der auch lange in England spielte), Phil Masinga, “Doc” Khumalo, Mark Fish, und die aus dem Ausland “zurückgeholten” südafrikanischstämmigen Hans Vonk und Pierre Issa. Das Team, zeitweise von Europäern trainiert, qualifizierte sich für die WM 1998, spielte 98 und 2000 weitere gute Afrika-Cups, war bei Olympia ’00 und beim Confederations Cup 97 dabei. Die WM 02, hier waren auch “Benni” McCarthy und Steven Pienaar schon dabei, war seltsamerweise der Wendepunkt. Nach einem starken Auftritt und einem knappen Ausscheiden in der 1. Runde begann ein Abwärtstrend für das Team

Und das ausgerechnet in der Phase als dem Land die WM 2010 zugesprochen wurde. 01/02 wurde von der FIFA festgelegt, dass die Fussball-WM 2010 nach Afrika kommt; ’04 setzte sich Südafrika gegen Marokko und Ägypten durch. Für die Ausrichtung 06 war das Land schon knapp gescheitert. Es begannen die Vorbereitungen im Land (v.a. Um- oder Neubauten von Stadien), und das Land geriet stärker in den Focus der Weltöffentlichkeit. Ende 07 in Durban die Auslosung der Qualifikation für die WM, der österreichische Ex-Fussballer Peter Burgstaller, Agentur-Manager, privat dort, wurde damals am Golfplatz seines Hotels in Durban ermordet und ausgeraubt. Diskussionen über die WM-Austragung in Südafrika und die Kriminalität dort kamen auf Touren und gingen oft nahtlos über in Verdammungen des neuen (Post-Apartheid) Südafrikas. Als ob so etwas in Europa nicht vorkommen würde. Die Mörder an Burgstaller wurden übrigens gefasst und verurteilt.

Und die Krise der Bafana: bei den Afrika-Cups 04, 06, 08 schied sie immer in der 1. Runde aus, für die WM 06 konnte sie sich nicht qualifizieren. Langsam musste man sich von der Vorstellung verabschieden, dass Südafrika ein schlafender Riese des Weltfussballs ist. Sogar der Anschluss an die afrikanische Spitze ging verloren. Bald nach dem Afrika-Cup 08 ging der brasilianische Bafana-Trainer Carlos A. Parreira („familiäre Gründe“), Nachfolger wurde sein Landsmann Santana. Die Bafana schaffte dann auch die Quali für den Afrika Cup 2010 nicht! Ein Lichtblick war der Confederations-Cup 2009, die WM-Generalprobe, sowohl vom organisatorischen (ein Test ohne Pannen) als auch vom Auftreten des Heimteams – dies besonders im kleinen Finale gegen Spanien.15 In Erinnerung blieben v.a. die Vuvuzelas und der dortige Winter. Santana wurde nach Niederlagen nach dem Confedcup gefeuert, Parreira wieder eingestellt.

Innerhalb Südafrikas, v.a. von Weissen, kam Kritik an der SAFA und der Politik (bzw den ANC-Regierungen), die sich laufend in Rugby-Angelegenheiten einmische, nicht aber in den Fussball. Die Misserfolge der Bafana werden (zB im Kommentarbereich von Online-Zeitungen) auch gern den Erfolgen der (hauptsächlich von Weissen gelenkten und “betriebenen”) Rugby-Auswahl gegenüber gestellt und dies als Beispiel schwarzer Misswirtschaft bzw Folge weissen Wirkens dargestellt. Rugby wird aber weltweit vielleicht in 1 Dutzend Staaten intensiv betrieben, im Fussball sind es ungefähr so viele, wo das nicht der Fall ist.

Nach dem ANC-Parteitag in Polokwane 07 (Abwahl Mbekis als Parteichef) und dem Rücktritt Mbekis als Präsident 08 begann eine paranoide Stimmungsmache im Hinblick auf die Wahl 09 (bei denen die Wahl Zumas zum Präsidenten zu erwarten war) und die WM 10. Die Zweifel an der ersten WM auf afrikanischem Boden erhielten neue Nahrung, nachdem im Sommer 08 gemeldet wurde, dass der Stadionneubau in Port Elizabeth nicht rechtzeitig zum Confederations Cup 09 fertiggestellt werden könne. FIFA-Präsident Joseph Blatter erklärte, dass drei Länder als Ersatz bereit stünden, falls Südafrika es nicht schaffen sollte, die Weltmeisterschaft auszurichten. Er relativiert dann aber: nur bei einer Naturkatastrophe würde Südafrika die WM verlieren. Im Mai 09, kurz vor dem Confederations-Cup, lief eine ARD-Doku: „Schafft Südafrika die WM 2010?“.

Der CSU-nahe kriminelle Unternehmer Ulrich Hoeness (2014 dreieinhalb Jahre Haft wegen Steuerhinterziehung) sagte nach dem Terror im Vorfeld des Afrika-Cups 10 in Angola (Angriff gegen das anreisende togolesische Team, durch eine Abspaltung der Separatistenbewegung der Exklave Cabinda, FLEC, 3 Tote), die Vergabe der WM 2010 nach Südafrika sei “eine der grössten Fehlentscheidungen” von FIFA-Präsident Blatter gewesen (in Wirklichkeit dessen grösste Leistung). “Ich war nie ein großer Freund von einer WM in Südafrika oder überhaupt in Afrika, solange Sicherheitsaspekte nicht zu 100 Prozent geklärt sind”. Angebliche Korruption und Schiebung bei der Vergabe an Südafrika kam auch zur Sprache – inzwischen wird diesbezüglich aber auch über die Vergabe der WM 06 an Deutschland gesprochen.

Auch der Mord an dem Rechtsextremisten Terre Blanche auf seiner Farm 2 Monate vor WM-Beginn wurde instrumentalisiert, etwa von DA-Führerin Zille, gegen den ANC; sie stellte einen Zusammenhang mit dem damaligen ANC-Jugendchef Malema und dem von ihm gerne gesungenen Kampflied “Ayesaba amagwala” her. Die VF+ reagierte (auch) hier insgesamt gemäßigter/seriöser. Westliche Medien schrieben von “ethnischen Spannungen” im Land, die sich entladen könnten, verwiesen auf Farmenteignungen und Diktatur unter Mugabe in Zimbabwe. Misshandlungen von Farmarbeitern (die die Mörder waren) durch den Neonazi und einiges andere wurde dagegen selten thematisiert. Auch dass meistens Schwarze Opfer von Kriminalität in diesem Land sind. Dann auch noch Sozialproteste wenige Wochen vor WM-Beginn (wie in Brasilien vier Jahre später); eine Form von Umverteilung wollten jene, die das gegen Südafrika und die WM dort anführten, aber schon gar nicht.

Nelson Mandela, schon sehr gebrechlich, erlebte die Fussball-Weltmeisterschaft noch, deren Ausrichtung von einem stabilen Südafrika zeugte, zu dem niemand stärker hingeführt hatte als er. Seine Familie machte ihm Sorgen, seine Partei und das Land auch in mancher Hinsicht. Kurz vor der Eröffnungsfeier kam eines von Mandelas Urenkeln (13 Jahre alt) bei einem Autounfall ums Leben. Madiba trat bei der Feier kurz auf, die vor dem Eröffnungsspiel der Bafana gegen die mexikanische Auswahl stattfand. Auch an der Abschlussfeier vor dem Finale nahm er teil.

Matthew Booth (mit einer Schwarzen verheiratet) war der einzige Weisse im Kader der Bafana, einige Mischlinge wie Pienaar waren dabei, sonst Schwarze, nicht aber Benni McCarthy. Viele weisse Südafrikaner, besonders Afrikaaner, hielten Distanz zur Fussball-WM, weil sie mit diesem Sport wenig anfangen können, manche auch weil sie sie als Projekt der ANC-Regierung, der Schwarzen, sahen. Der Rechtsextremist Dan Roodt rief Afrikaaner dazu auf, bei der WM das niederländische Team zu unterstützen; bei der Rugby-WM 95 haben Schwarze entsprechendes erwogen (die Gegner der Springboks zu unterstützen), Mandelas Einsatz verhinderte dies damals. Im niederländischen Fussball-Nationalteam sind seit der Gullit-Generation in den 1980ern immer Schwarze bzw Farbige dabei und wichtig. Sie stammen aus den Ex-Kolonien Surinam (wie Gullits Vater oder Aron Winter) oder (seltener) Indonesien (Taument oder van Bronckhorst) oder von den niederländischen Antillen (wie Kluivert zT); seit einiger Zeit sind auch marokkanisch-stämmige dabei. Gullit hat seinen Preis als Fussballer des Jahres 1987 dem damals noch inhaftierten Nelson Mandela gewidmet. Auch der letzte Präsident der Apartheid-Ära, FW De Klerk, brachte vor dem Finale (also als das südafrikanische Team schon lange nimmer dabei war) seine teilweise holländische Herkunft mit seiner Unterstützung für die Oranjes in Verbindung. “Ich hatte aber einen der besten Urlaube meines Lebens in Spanien, daher wäre ich auch über einen Sieg von ihnen glücklich.”

Die Bafanas schieden nach der Vorrunde aus, das 0:3 gegen Uruguay im zweiten Match war entscheidend. Schuldzuweisungen begannen sogleich wieder. Das Team aus Ghana, das fast ins Semifinale kam, rettet das afrikanische Abschneiden insgesamt einigermaßen. Die WM 2010 in Südafrika sollte endlich den Durchbruch für den afrikanischen Fussball bringen, der sich seit Anfang der 1990er ankündigte. Auch aus sportlicher Sicht liess der WM-Slogan “Ke Nako – Afrikas Zeit ist gekommen” an den Erwarungen keinen Zweifel. Bei afrikanischen Nationalteams scheint es immer wieder ähnliche Probleme zu geben: die Stars reden den (oft ausländischen) Trainern oft drein, die Politik und der Verband mischen sich ein, es gibt Streits um Prämien, zu wenig Team-Qualität,…

Die WM ging mit der Umarmung zwischen Iker Casillas und Sara Carbonero nach dem Finale (mit dem spanischen Sieg) in der Soccer City (bzw FNB-Stadion) in Jo’burg zu Ende. Es gab allgemein Lob für die Organisation des Turniers. In der Vorbereitung zur WM sind Infrastruktur-Probleme (v.a. im öffentlichen Nah-Verkehr) ersichtlich geworden und zT behoben worden. Die Sicherheit war „Fragezeichen“ vor dem Turnier gewesen, islamistischer Terror war möglich gewesen, auch Anschläge von weissen Rechtsextremisten aus Südafrika. Für das Land brachte die WM einen Tourismus-Aufschwung, mehr Ansehen. Es hat zwar noch enorme Probleme, aber es ist wie mit dem Glas, das je nach Sichtweise, halb voll oder halb lehr ist. Mehr Einheit zwischen Schwarz und Weiss im Land hat die Fussball-WM nicht gebracht, sie sind kaum näher zusammengerückt.

Zu den Schattenseiten des Turniers gehörte neben Nationalismus und Kommerz die Verdrängung (im wahrsten Sinn) von Problemen in Südafrika (etwas ähnlich wurde auch über Brasilien 14 gesagt). In Kapstadt wurde etwa 07 das Green Point Stadion im Hinblick auf die WM abgerissen; ein Teil blieb als Leichtathletik-Stadion erhalten. 07-09 wurde dafür das Kapstadt-Stadion gebaut (von Murray & Roberts Construction). Arme und Obdachlose aus der Gegend (Green Point) wurden dafür umgesiedelt, auch aus anderen Teilen Kapstadts (zB Woodstock) vor der WM, an den Stadtrand (Blikkiesdorp). Nachrichten davon bringen aber ein schlechteres Image als der Anblick von Elendssiedlungen für WM-Besucher und andere Touristen. Die Nachnutzung vieler Stadien ist fraglich; in jenem von Kapstadt spielt seit der WM Ajax Cape Town (Partner von Ajax Amsterdam) und finden u.a. Konzerte statt.

Die Bafana vor der WM 02
Die Bafana vor der WM 02

Rugby

Wie überall ist auch in Südafrika Rugby Union wichtiger als Rugby League, das sich u.a. durch die Zahl der Spieler (nicht 15 pro Team, sondern 13) unterschiedet. England/GB ist auch das Mutterland vom Rugby, kam wie Fussball Ende des 19. Jh nach Südafrika – und verbreitete sich hauptsächlich unter den Afrikaanern/Buren. Dass ein Sport englischen Ursprungs als Zelebration afrikaansen Lebensstils gilt, ist einer der Widersprüche dieser Nationalität. V. a. im heutigen Ostkap wurde und wird Rugby auch von Schwarzen (hier v.a. Xhosa) gespielt16, im Westkap von Mischlingen. Auch Rugby war in Südafrika von Anfang an rassisch getrennt.

Wie im Fussball gab es ein – sich veränderndes – Nebeneinander rassisch getrennter Verbände mit dem Primat der Weissen. Das waren hauptsächlich der South African Rugby Board (SARB) von/für Weisse(n) (1889 bis 1992), der South African Coloured Rugby Football Board (SACRFB) und seine Abspaltung, die South African Rugby Federation (SARF) für Mischlinge, sowie die South African Rugby Association (SARA; zuvor South African African Rugby Board) für Schwarze. Die Verbände hatten jeweils eigene Ligen, im Fall des weissen SARB war dies der Currie Cup, der Teams aus den vier Kolonien umfasste, die 1910 zu Südafrika vereinigt wurden.

Auch eine Art weisses, südafrikanisches Rugby-Nationalteam gab es schon vor der Entstehung Südafrikas, eine Auswahl  aus den Teams des Currie Cups. Das Team hatte einen Springbock als Emblem und grüne Leibchen. Damals ging es darum (nicht nur im Rugby!), eine Einheit zwischen den beiden grossen weissen Gruppen, der Afrikaans- und der Englisch-sprachigen, zu erreichen. Die Rassentrennung gab es schon vor der Apartheid, der Wahl 1948, und in Südafrika gastierende Rugby-Mannschaften haben auch davor schon nicht-weisse Spieler zu Hause gelassen. Das neuseeländische Nationalteam “All Blacks” kam etwa 1928 ohne seine Maoris, wie George Nepia.

Auch die Verbände der Mischlinge und Schwarzen hatten zeitweise sowas wie Nationalteams. Der SACRB stellte etwa 1939 eine Auswahl von “Farbigen” für eine Tour zusammen. Auch dieses Team wurde “Springboks” genannt und trug die grün-gelben Farben. Später war auch eine andere “Mischlings”-Auswahl aktiv, von einem anderen Verband organisiert, von der South African Rugby Football Federation (SARFF). Dieses Team wurde “Proteas” genannt. Eine nationale schwarze Auswahl waren etwa die “Leopards”, zur SARA gehörig.

Im Rugby war Südafrika länger international dabei als in den meisten anderen Sportarten. Der Weltverband gehörte nicht zum IOC und ausserhalb einiger Commonwealth-Staaten (vor allem der weissen) ist Rugby vielleicht noch in Frankreich ernsthaft verbreitet.17 Und in vielen Commonwealth-Staaten war man mit dem Apartheid-System nicht so streng (auch wenn dieses im Zuge der von den herrschenden Afrikaanern durchgesetzten “Abnabelung” von Grossbritannien 1961 aus dem Commonwealth austrat). Rugby war der wichtigste Sport für die in der Apartheid herrschenden Afrikaaner, und hier nicht isoliert zu sein, liess sie vieles andere verschmerzen. Aber auch hier braute sich etwas zusammen. Eine Tour der Springboks durch Grossbritannien und Irland 1969 wurde von intensiven Protestaktionen gegen die Apartheid begleitet. Auftritte von Rugby-Teams in Südafrika oder des südafrikanischen Teams anderswo wurden registriert, führten zu internationalen Protesten und teilweise vor Ort.

Für 1970 waren die neuseeländischen “All Blacks” zu einer Tour in Südafrika angesagt; Premier Balthazar J. Vorster erlaubte die Präsenz von Maoris unter den neusseländischen Spielern und mitreisenden Zuschauern. Aus Protest gegen diese “Grosszügigkeit” spaltete sich 1969 eine Gruppe um Albert Hertzog (Sohn eines früheren Premiers) von der Nationalen Partei ab und gründete die Herstigte Nasionale Party (HNP), rechts von der NP. Die HNP war für eine noch stärkere Stellung der calvinistischen, niederländisch-reformierten Kirchen und der Afrikaans-Sprache in Südafrika (auch für Andere!), für noch mehr Rassentrennung.18

Ebenfalls 1969 wurde in Neuseeland, an der Universität Auckland, die Initiative Halt All Racist Tours (HART) gegründet, die gegen Sport-Kontakte mit Apartheid-Südafrika (mit besonderem Augenmerk auf dem Rugby) protestierte.19 Trevor Richards, einer der Mitbegründer, war auch lange ihr Vorsitzender und dann internationaler Sekretär. Der in Afrika aufgewachsene britische Labour-Politiker Peter Hain (Minister unter Blair und Brown) war auch bei HART aktiv. Eine australische Initiative war der South Africa Defence and Aid Fund (SADAF), von den aus Südafrika geflüchteten Weissen John und Meg Brink gegründet. Aus der Gruppe tat sich besonders der Anarchist Peter McGregor hervor, der sich auch Lebensbedingungen der Aborigines bei sich in Australien beschäftigte.

1970 kamen also die All Blacks nach Südafrika und die Maoris unter ihnen und den mitgereisten Zuschauern wurden als “Ehren-Weisse” behandelt.20 Im Jahr darauf kamen die Springboks nach Australien. Die Reise war begleitet von massiven Demonstrationen und Protest-Aktionen. Das südafrikanische Team wurde von der australischen Luftwaffen transportiert, da sich Gewerkschaften weigerten, Flugzeuge oder Züge für sie abzufertigen. Im Jahr darauf wurde in Australien die konservative Regierung abgewählt und die Labour-Regierung unter Gough Whitlam verhängte einen Boykott gegenüber dem Apartheid-Sport.

Eine geplante Tour der Springboks nach Neuseeland 1973 kam nicht zustande, wegen Boykott-Drohungen von Indien und afrikanischen Staaten für die nächsten Commonwealth-Spiele (in NZL), wegen der öffentlichen Meinung sowie Bedenken bezüglich der öffentlichen Sicherheit – in den 1970ern waren Sportkontakte jeder Art mit Südafrika schon stark politisiert (so wie die Apartheid-Regierung und ihre Anhänger den Sport Südafrikas politisiert hatten). 1974 kam das englische Rugby-Nationalteam, die “Lions”, nach Südafrika (sowie nach Südwestafrika und Rhodesien, wie diese Nachbarstaaten damals hiessen). Das Match gegen die Springboks in Port Elizabeth soll eines der brutalsten Rugby-Matches überhaupt gewesen sein, aber das hatte mit der Apartheid nichts zu tun. 1975 durften erstmals Mischlinge und Schwarze offiziell mit Weissen in einer nationalen südafrikanischen Auswahl (eine South African Invitation XV, nicht die Springboks) gegen einen ausländischen Gegner, in diesem fall das französische Nationalteam, spielen. Einer der vier vom langjährigen SARB-Präsidenten Daniel Craven ausgewählten “Farbigen” war John Noble.

Zur neuseeländischen Tour in Südafrika und den Folgen 1976, siehe oben. In einem südafrikanischen Provinzteam, das damals gegen die All Blacks spielte, war auch Daniel “Cheeky” Watson. Berühmt wurde er einige Monate später, als er mit seinem Bruder im heimatlichen Port Elizabeth (bzw einem schwarzen Township von ihm) verbotenerweise mit Schwarzen Rugby spielte, im Dan-Qeqe-Stadion, benannt nach einem schwarzen Spieler in der östlichen Kapprovinz in den 50ern. Das sorgte damals für einen landesweiten Skandal. Watson ist bis heute gegen Rassismus im südafrikanischen Rugby engagiert.

Infolge des wachsenden internationalen Drucks kam es 1977 zu einer formalen Vereinigung des weissen SARB mit der “farbigen” SARF und der schwarzen SARA. Die 1966 aus dem SACRFB hervorgegangene South African Rugby Union (SARU), ein nicht-rassischer Rugby-Verband, blieb abseits. SARU war Gründungsmitglied von SACOS und ihr Vorsitzender Abdul Abbas verlangte als Vorbedingung einer Vereinigung eine Integration auf Vereinsebene und die Abschaffung verschiedener Gesetze.

Spätestens ab Ende der 1970er hatten auch im Rugby Alle, die mit Südafrika Kontakte eingingen, zumindest mit Nachwirkungen zu rechnen. Eine geplante Springbok-Tour durch Frankreich 1979 wurde von der französischen Regierung verhindert. Die “South African Barbarians”, ein invitational club (also ein gelegentlich aus Spielern anderer Teams zusammengestellter Klub) tourte 1979 durch Grossbritannien, sensationellerweise mit weissen, schwarzen und “braunen” Spielern.

Einer der Nicht-Weissen bei den Barbarians 1979 war Errol Tobias, ein Kap-Mischling. Tobias spielte in den 1970ern für die Proteas, das damalige Mischlings-Nationalteam. 1980 wurde er für die weissen Springboks ausgewählt, für inoffizielle Testspiele in Südamerika gegen nationale Auswahlen (in Argentinien wurde ihnen die Einreise verweigert). 1981 war er der erste Nicht-Weisse in einem offiziellen Länderspiel (“Test”) der Springboks, zu Hause gegen Irland – Ausdruck der leichten Liberalisierung der Apartheid unter Botha. Bis 1984 war er immer wieder bei Länderspielen dabei (viele gab es nicht, da Gegner fehlten).21

Tobias war auch bei der Springbok-Tour nach Neuseeland 1981 mit dabei. Neuseeland setzte sich mit der Einladung dafür über das Gleneagles-Abkommen hinweg. Auch die Erinnerung an den Besuch der Südafrikaner 1976 und die Folgen spielten eine Rolle und in den 1980ern hatte die Apartheid auch im Westen die meiste Akzeptanz verloren. So wurde die Reise der Springboks von Massen-Protesten begleitet. Auch Maoris beteiligten sich an daran. Viele von deren Aktivisten stellten das Bekenntnis weisser Neuseeländer (Pākehā) zu rassischer Gleichheit in Frage und warfen die Frage auf, ob das Focussieren auf Rassismus anderswo nicht eine Verdrängung des eigenen ist.22 Das südafrikanische Team verlor die Testspiel-Serie 1:2, aber das spielte überhaupt keine Rolle. Dem Nicht-Weissen Tobias wurde vorgeworfen, sich als Alibi-Farbiger zur Verfügung zu stellen. Über seine Behandlung innerhalb des Teams gibt es verschiedene Angaben.

Nach dieser Neuseeland-Tour wurde Südafrika vom International Rugby Board (IRB) von weiteren internationalen Auftritten ausgeschlossen. Erst 1992, als sich das Ende der Apartheid abzeichnete, änderten sich die Bedingungen. Das “Rugby-Embargo” war v.a. für den afrikaansen Teil der Weissen eine der härtesten Sanktionen. So verpassten die Springboks v.a. die ersten beiden Weltmeisterschaften, 1987 und 1991.23 Der Boykott war aber nicht vollständig. 1984 kam das englische Team, wobei ein ausgewählter Spieler, Ralph Knibbs, es aus politischen Gründen ablehnte, gegen Südafrika zu spielen. Eine geplante Reise der All Blacks 1986 wurde gerichtlich untersagt, dafür kam eine Art Ersatz-Nationalteam, New Zealand Cavaliers genannt. Im selben Jahr spielten Südafrikaner zum 100-Jahr-Jubiläum des IRB in All-Star-Games in Grossbritannien. 1989 kam eine Weltauswahl (World XV) zu Gastspielen nach Südafrika, zum 100-Jahr-Jubiläum des SARB diesmal.

1992, vor dem Hintergrund der Verhandlungen zur Beendigung der Apartheid, vereinigten sich der weisse SARB und die farbige SARU zur SARFU (South African Rugby Football Union), der bisherige SARB-Präsident Craven leitete auch den neuen Verband. Die Vereinigung der Ligen bzw die Öffnung des Currie Cups für nicht-weisse Spieler und Teams wurde in die Wege geleitet. Dies und die politischen Schritte zum Abbau der Apartheid führten auch im Rugby zu einer Rückkehr Südafrikas auf die internationale Bühne. Der damalige Präsident De Klerk ist ein grosser Rugby-Fan. Sichtbares Zeichen, dass sich etwas geändert hatte, war etwa die Auflösung der neuseeländischen Initiative Halt All Racist Tours (HART) 1992.

Die Springboks kehrten 1992 mit einem Testspiel gegen die neuseeländischen All Blacks im Johannesburger Ellis-Park-Stadion zurück. Unter den Springbok-Spielern waren zwei dabei, die schon bei der turbulenten NZL-Tour 1981 mit von der Partie waren, “Naas” Botha und “Danie” Gerber. Der ANC, damals so etwas wie die ausserparlamentarische Opposition, hatte sein Einverständnis gegeben, dass internationale Sportsanktionen gegen Südafrika im Zuge der Beendigung der Apartheid aufgehoben werden. Vor dem Neuseeland-Match war vor diesem Hintergrund ausgemacht worden, dass die damals noch (alleine) gültige Nationalhymne, “Die Stem van Suid-Afrika”, nicht gespielt wird, um den Sport von der Apartheid zu trennen. Diese und andere Abmachungen wurden nicht eingehalten von der SARFU, die viel mehr SARB war als SARU.

So schnell änderten sich die Dinge nicht. Aber allmählich. Auf einer Tour durch GB bald darauf hat eine Gruppe von afrikaansen Fans vor dem Match gegen Schottland vor dem Stadion “Nkosi Sikelel’ Afrika” gesungen, so etwas wie die Hymne des schwarzen Südafrika. Es war diese Tour, nach der eine Erneuerung bei den Springboks stattfand. Francois Pienaar wurde danach statt Naas Botha Kapitän, ein neuer Trainer kam,… Das Ende der Apartheid im Rugby 1992 hat natürlich eine Öffnung der Springboks für Nicht-Weisse gebracht, theoretisch. In den ersten Jahren nach der Rückkehr spielten gelegentlich ein oder zwei Farbige, ab 93 etwa Chester Williams, dessen Onkel Avril Williams in den 80ern in der Zeit von Errol Tobias bei den Springboks gespielt hatte.

Natürlich hatte sich das Niveau des weissen Rugbys auf einem anderen Niveau bewegt als das “farbige” und ist ein Nationalteam eine Auswahl der Besten. Aber manchmal scheint es darum zu gehen, genau diesen aus der Apartheid resultierenden Rückstand einzuzementieren. Zu wenig Begeisterung und Talent fürs Rugby bei den Schwarzen oder rassistische Strukturen, Henne oder Ei, darum drehen sich die Diskussionen in Südafrika, noch immer. Louis Luyt, ein Unternehmer (u.a. Manager des Ellis Parks), später Politiker (Gründer der Federal Alliance), wurde 1994 Präsident der SARFU.24 Er wiedersetzte sich der “Aufnahme” Schwarzer bei den Springboks.

Die “Springböcke”, das Rugby-Nationalteam Südafrikas, waren Repräsentanten der Apartheid gewesen, der Afrikaaner-Vorherrschaft, sowohl für die Profiteure dieses Systems als auch für dessen Leidtragende. Das Durchbrechen von Sanktionen durch Andere auf diesem Gebiet hat das nur verstärkt. Premier Vorster sagte 1971, die Springboks seien nicht repräsentativ für ganz Südafrika, sondern nur für seine Weissen (eigentlich, für seinesgleichen, auch nur für den einen Teil der weissen Bevölkerung; aber die Englischsprachigen auszuschliessen konnten sich die Afrikaaner nicht leisten).25

Mandela wirkte dieser Konnotation des Rugbys in Südafrika entgegen. Bei einem Springbok-Länderspiel gegen England war ihm aufgefallen, dass Schwarze im Stadium die Gastmannschaft unterstützten; er sagte später dazu, dass er das im Gefängnis ebenso gehalten hatte. Die Heimmannschaft repräsentierte schon von ihrer ethnischen Zusammensetzung Apartheid bzw weisse Vorherrschaft. Im Hinblick auf die Rugby-WM in Südafrika 1995 begann er damit, auf verschiedenen Ebenen schwarze Unterstützung für den “weissen” Sport zu organisieren und gleichzeitig dessen Protagonisten für ein “gemischtrassiges” Südafrika zu öffnen – ein Spiegelbild seines Wirkens überhaupt! Er traf sich etwa mit Springboks-Kapitän François Pienaar, und machte ihn mit einem englischen Gedicht bekannt, “Invictus”, das ihn in seiner Zeit im Gefängnis inspiriert hatte.

Mluleki George stammt vom Ostkap, spielte selbst Rugby, engagierte sich gegen die Apartheid, beim ANC, war dafür auf Robben Island interniert, war beim NSC aktiv, nach der Apartheid bei NOCSA, wurde Vizepräsident von SARFU, Funktionär beim internationalen Rugby-Verband IRB, dann Vize-Verteidigungsminister, bevor er zu COPE wechselte. Er sagte, “In der Vergangenheit haben Schwarze immer die Gegner der Springboks angefeuert. Ich selbst habe das bei der Tour der Engländer 1974 getan. Um das Ende der Apartheid herum gab es das unter Schwarzen noch immer, und auf der anderen Seite das Gefühl bei vielen Weissen, dass Rugby ihnen gehört.”

Dass die Springboks bei der WM im Mai und Juni 1995 mit nur einem Farbigen spielten, war keine Überraschung. Das würde sich bald ändern, hofften Viele. Während des Turniers sah man in den Stadien bei den Spielen der “Boks” immer wieder die alte südafrikanische Flagge (die mit der Apartheid 1994 abgeschafft wurde). Und andererseits jene schwarzen Südafrikaner, die die Gegner der Springboks unterstützten. Diese kamen etwas überraschend ins Finale.

63 000 sahen dieses live im Ellis Park, fast ausschliesslich Weisse, v.a. Afrikaaner. Gegner war das neuseeländische Team mit dem kürzlich verstorbenen Maori Jonah Lomu, und es begann daher mit einem Haka. Mandela saß als Präsident des Landes (in Springbok-Kleidung) in der Ehrenloge, mit SARFU-Präsident Luyt, dem neuseeländischen Premier Bolger oder “Tokyo” Sexwale, dem Premier der Provinz Gauteng. In dem Spiel gab es nur Penalties, keine Tries. Die in den schwarzen Dressen glichen in der 2. Hälfte aus, 2 Penalties von Stransky in der Verlängerung nach der Führung durch Mehrtens (der aus Südafrika stammt!) sorgten für den 15:12-Sieg.

Dass zum ersten Mal ganz Südafrika hinter den Springboks stand, war Produkt von Mandelas Vorarbeit. Pienaar wurde Sekunden nach dem Schlusspfiff des englischen Schiedsrichters von einem TV-Reporter gefragt, wie das Gefühl der Unterstützung durch 63 000 Fans sei. “Heute hatten wir die Unterstützung von 42 Millionen”, so die Antwort. Dann die Übergabe des Webb-Ellis-Pokals. Nelson Mandela tat dies, mit den Worten “Danke dafür, was Sie für Südafrika getan haben”. Pienaar, der an diesem Tag auch nichts falsch machte, antwortete: “Danke dafür, was Sie für Südafrika getan haben” Das Ende der Apartheid, das Treten aus der Isolation, auch im Rugby, dann die triumphale Rückkehr mit dem Sieg bei der Heim-WM, und das Ganze dann auch noch im Zeichen der nationalen Versöhnung. Beinahe märchenhaft, ein Stück Sportgeschichte.

Der Triumph der Südafrikaner war aber auch von Misstönen überschattet.26 Louis Luyt sagte beim Abschlussdinner, “There were no true world champions in the 1987 and 1991 World Cups because South Africa were not there.” Die Neuseeländer (Sieger 1987) verließen daraufhin erbost den Saal. Die Jahre der Isolation haben das Gefühl der heimlichen Überlegenheit (auch was das Rugby betrifft) noch gestärkt.27

Und, fast alle neuseeländischen Spieler lagen zwei Tage vor dem Endspiel nach einem Restaurantbesuch (anscheinend in einem “Pizza Hut”) mit einer Lebensmittelvergiftung flach. Das Gerücht, das Team sei von einer Kellnerin namens „Suzie“ vergiftet worden, hält sich noch heute. Während des Finales sah man neuseeländische Spieler sich am Spielfeldrand übergeben. Weiters war/ist die Rede von Abhöreinrichtungen und Störungen des Schlafs der Neuseeländer.

Die Rugby-WM 1995 war ein Höhepunkt von Mandelas Versöhnungspolitik. Der britische Autor John Carlin schrieb darüber ein Buch, “Playing the Enemy: Nelson Mandela and the Game That Changed a Nation” (2008). 2009 wurde ein Hollywood-Film daraus, “Invictus”, von Clint Eastwood (!), mit Morgan Freeman als Mandela and Matt Damon als Pienaar. Einige Rugby-Profis waren als Spieler dabei. Es gab und gibt Vorwürfe, dass Mandela mehr zur Beschwichtigung der Weissen machte als zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Schwarzen; und das Weisse das Entgegenkommen nicht erwidert hätten. Aus einer Diskussion in der Kommentarsektion der Online-Ausgabe einer südafrikanischen Zeitung: “I wish that one day someone would critically assess the whole ‘Madiba Magic’ legacy. And really tell us -who was the beneficiary of this phase of our history? As time has ticked I have come to deride that picture of Madiba wearing the Francious Pienaar number 6. But are we allowed to honestly critic this?
I saw images of the 46664 concert and of the images that I saw, over 95 percent of people at that concert were white. Am I reading too much or has our greatest light be stolen from us? just as our land and heritage was.”

Die Frage der Rassenbeziehungen ist eine sehr empfindliche im neuen Südafrika. Was das Rugby betrifft, es ist in dem Land bis heute vorwiegend weiss (und von Afrikaanern dominiert) geblieben. So wie Mandelas Bemühen um 1995 die Versöhnung unter ihm wiederspiegelt, so spiegelt für Viele die mangelnde Transformation des Rugbys des Landes die fehlenden Bemühungen von Weissen zur “Veräusserung” ihrer Privilegien wieder. Der erste Schwarze, der für die Springboks spielte, war Kaya Malotana, aus dem Ostkap, 1999. Der Verband wurde in SARU (South African Rugby Union) umbenannt, hatte farbige Präsidenten. Aber unter den Spielern (Klubs, Nationalteam) dominieren weiterhin Weisse, die etwa 10% der Bevölkerung Südafrikas ausmachen. Die eine Sichtweise darauf ist, dass in dieser Bevölkerungsgruppe eben mehr Leidenschaft und schliesslich Klasse fürs Rugby da ist.

Die andere ist, dass die Klasse durch gezielte Förderung, bzw Diskriminierung gegenüber Anderen, zu Stande komme. So hat der Verband ein Quotensystem eingeführt, wonach Schwarze/Farbige auf verschiedenen Ebenen einen bestimmten Anteil von Teams ausmachen mussten; analog zum “Black Empowerment” in der Wirtschaft. Solcherarts geförderte Spieler werden hinter vorgehaltener Hand gerne “Quotenspieler” genannt, welche talentierteren Weissen den Weg verbauten.

Die Nationalhymne illustriert gut das “Patchwork” des politischen Kompromisses Südafrikas. Seit 1997 ist Südafrikas Nationalhymne eine Kombination aus Extrakten des schwarzen Befreiungslieds “Nkosi Sikelel’ iAfrika” und der alten weissen Hymne “Die Stem van Suid-Afrika”/”The Call of South Africa”. In den Jahren vom Ende der Apartheid bis 97 (u. a. bei der Rugby-WM 95 und Olympia 96) waren beide Hymnen nebeneinander in Kraft (wurden meist hintereinander gespielt). Die Kombination enthält Teile in den wichtigsten Sprachen des Landes, Englisch, isiZulu, Afrikaans, isiXhosa, Sesotho. Der Zeitungs-Herausgeber Mondli Makhanya wies darauf hin, dass bei ihrem Abspielen vor Rugby-Länderspielen die Menge beim ersten, “schwarzen”, Teil meistens ziemlich ruhig bleibt und beim “weissen” in Fahrt komme. “It tells you a lot. Rugby is the one thing Afrikaners want to hang on to as their own culturally.”

Hier geht es auch um die Frage, ob die 10% Weissen Südafrikas, eine (weiterhin) privilegierte Elite oder eine (nun) bedrängte Minderheit sind. Und wiegesagt, im Rugby sind besonders die Afrikaaner unter ihnen der “Platzhirsch”. Es gibt auch andere Länder, wo verschiedene Ethnien verschiedene Sport-Vorlieben haben und eine Minderheit einen Sport dominiert, zB Kasachstan: Kasachen mögen v.a. Ringen, Russen Eishockey. Das kasachische Eishockey-Nationalteam besteht zu mindestens 80% aus ethnischen Russen. Also hat das mit Diskriminierung und Privilegien nichts zu tun?28 Soll eine nationale Sportauswahl demographische Verhältnisse wiederspiegeln oder die besten verfügbaren Sportler bringen? Aber, jene die über 7 Maghrebiner/Schwarzafrikaner/Karibianer im französischen Fussball-Nationalteam maulen, das als Zeichen von Überfremdung sehen, sehen dann gerne 12 Weisse im südafrikanischen Rugby-Team als Selbstverständlichkeit.

In ethnisch gemischten Sport-Nationalteams spielt die Diversität teilweise eine Rolle, teilweise nicht, im brasilianischen Fussball-Nationalteam die Unterschiede zwischen Weissen, Schwarzen und Mischlingen schon lange nicht mehr. Im nordirischen Fussball-Nationalteam, wo Iren (“Katholiken”) und britische Siedler (“Protestanten”) zusammenspielen, spielen die Grenzen sehr wohl noch eine Rolle – wie auch ausserhalb des Fussballs dort. Und, teilweise spiegelt die Verteilung die Gesamtbevölkerung anteilsmäßig wieder, teilweise ist sie nicht proportional.

Auch bei den WMs 1999 und 2003 war das südafrikanische Team hauptsächlich weiss. 2004 wurde Jake White (eigentlich Jacob Westerduin…) als Springbok-Coach ernannt, nach dem schwachen Abschneiden von 2003, der Aufregung über Trainingsmethoden im Kamp Staaldraad und internen Konflikten in der SARU. Vor der WM 2007 in Frankreich kochte die “Rassendebatte” über.

Der Kader bestand aus 21 Afrikaanern (+ der Trainer), 5 englischsprachigen Weissen (darunter einer aus Zimbabwe), 5 Mischlingen (darunter die Leistungsträger Habana und Pietersen), 1 Schwarzen; 12 Jahre zuvor waren es 21 Afrikaaner, 6 Englischsprachige (darunter ein Jude; + der Trainer), 1 Mischling (Chester Williams) gewesen.29 Wenig Fortschritt also. Und, es stellte sich heraus, dass das Springbok-Team die gleiche Anzahl an Nicht-Weissen hatte wie das englische. Und die paar Nicht-Weissen waren grösstenteils auf Quoten-Vorgaben zurückzuführen.

Der Vorsitzende des parlamentarischen Sport-Ausschusses, Butana Khompela (ANC), regte in einem Interview an, dass den Spielern die Reisepässe weggenommen werden (und an der Reise zur WM gehindert werden sollten), wenn das Team nicht “repräsentativ” genug sei. Sport-Minister Makhinese Stofile (früher selbst Rugby-Spieler im Ost-Kap, wo der Sport unter Schwarzen ja eine gewisse Beliebtheit hat, ein Sport-Boykott-Kampaigner) sagte im Parlament, dass seit dem Ende der Apartheid im Rugby zu wenig passiert sei beim Abbau der Rassenschranken und dass ein Element des Zwangs notwendig sei.

Dann gabs auch eine Kontroverse über den “Springbok”, das Abzeichen, den Namen. Dass er teilweise als Symbol der Apartheid gesehen wird, war wieder aktuell. SARU-Präsident Hoskins war für die Beibehaltung, Sportminister Stofile neutral, Teile des ANC setzten sich für die Abschaffung ein; es solle ein einheitliches Symbol für alle Sportteams geben. Dann sagte Vize-Innenminister Malusi Gigaba vor dem Finale der WM (für das sich die Springboks qualifiziert hatten) im Parlament, nur weil das Team erfolgreich sei, werde das Verlangen nach einer repräsentativeren Zusammenstellung nicht nachlassen.

Präsident Mbeki versuchte entgegenzulenken, auch sein Vorgänger Mandela. Mandela sagte, er werde sich das Finale gegen England im Fernsehen anschauen und schickte dem Team Glückwünsche in verschiedenen Sprachen, darunter Afrikaans. Mbeki schrieb in seinem wöchentlichen “Blog” auf der ANC-Website, „Go Bokke, go!“. Die Regierung sei zuversichtlich, dass die Springboks das im Ellis Park 1995 Erreichte wiederholen und als Rugby-Weltmeister nach Hause kommen.

Nach dem 15:6 in Paris gegen England war Mbeki auch bei der Preisverleihung anwesend, wurde von Sarkozy eingeladen, den Pokal zu überreichen. Der Unterschied zwischen Mandela und Mbeki kommt in den Auftritten bei der Preiszeremonie bei den gewonnenen Rugby-Weltmeisterschaften heraus, 1995 und 2007. Mandela hatte eben mehr Selbstbewusstsein gegenüber Weissen; aber Mbeki hatte allgemein die Mühen der Ebene zu bewältigen, und wie die Post-Apartheid-Führer vor und nach ihm hat er die Negativ-Prophezeiungen Mancher nicht erfüllt. Nach der Heimkehr Empfang für die Springboks in den Union Buildings in Pretoria beim Präsidenten, Fahrt im offenen Bus durch Soweto, Besuch bei Mandela.

Der Chef der afrikaansen Partei Freiheitsfront Plus (VF+) Pieter Mulder, sagte, der Sieg 2007 sei sogar bedeutender als der 1995, weil das Team diesmal auch politischen Druck und Einmischung zu bewältigen gehabt hatte. Er argumentierte für ein Nationalteam das nach Leistung zusammengestellt werde, nicht nach Rasse bzw Ethnizität. Dieses Team, mit Bryan Habana als “Held”, habe mehr für “nation-building” und gute (Rassen-)Beziehungen getan als Quoten und politischer Druck.

1995 stand im Zeichen von Versöhnung und Neubeginn zwischen den Rassen, 07 im Zeichen von neuen Spannungen. Online-Benutzerkommentare von damals: “Victories such as the Rugby World Cup is superfluous and although the victory is wonderful, I cannot see how it can unite a nation of people who by instinct distrust one another. Sport is just that, sport.” Aber auch: “Amusing comments! Im a SA of Greek decent. Made choice to stay & have no regrets. It’s a Pandora’s Box!! Just open it and be amazed at what will spring out at you. I love it and truely believe it to be one of the most dynamic worldwide. I agree that ignorance of its youth, beauty,dynamics, progressiveness and determination to succeed, results in generalized, false media-hysterical induced, sensationalized stayed opinions being voiced! I love it and am proud to be South African!!”

Dass das Team auch 07 hauptsächlich aus Weissen bestand, einfach ein Zeichen dass Schwarze lieber Fussball mögen oder eine apartheidbedingte Struktursache? Die Auswahl nach Können zusammenstellen oder auch das “rassische Ungleichgewicht” etwas zurechtrücken? Das Argument der “Farbenblindheit” wirkt in einem Land, in dem die schwarze Mehrheit viele Jahrzehnte aufgrund rassischer Vorurteile unterdrückt wurde, etwas seltsam. Wirkt manchmal wie ein Bemühen um die Behauptung von Besitzständen. Der Rugby-Quotenstreit spiegelt die allgemeine Umverteilungsproblematik Südafrikas wieder. Muss man nicht etwas zurechtrücken, DAMIT es eines Tages keine Rassenschranken mehr gibt? Die Frage gibt es auch an Universitäten oder in Firmen.

Entscheidende Weichenstellungen sind wahrscheinlich nicht im Profi- (Elite-) Rugby zu finden, sondern am Weg dorthin, in Klubs und Gymnasien, teilweise auch in den Lebensbedingungen (siehe den Guardian-Artikel unten), teilweise in den Köpfen. Wie im Fussball vielerorts ist der Sprung von der U 21 zum “Senioren”- (bzw A-) Level der schwierigste, die Entwicklung im Alter von 19 bis 21.

Peter de Villiers, ein Kap-Mischling, wurde 2008 Nachfolger von Jake White als Teamchef von Rugby-Weltmeister Südafrika. Der vormalige Trainer der U21-Mannschaft war der erste nicht-weisse Headcoach der Springboks. „Gegenkandidat“ war Heyneke Meyer, früher u.a Coach der “Blue Bulls” Pretoria. Die VF+ und viele aus dem “weissen Südafrika” kritisierten die Wahl. Bei der WM 2011 kamen die Boks unter De Villiers ins Viertelfinale. Der Exil-Afrikaaner in GB, Wessel van Rensburg, schrieb dazu auf seinem Blog mhambi.com: “If any of you were reading Mhambi four years ago during the Rugby World Cup, you would have noticed how negative I was about South Africa. We won the tournament, but it did not lift my mood. No not at all.
Four years later and we don’t have a half bad team. In fact, in some respects its even better. But four years ago the agressive racial and purposefully unreflective debate – that the team were too white – even included threats of withholding visas by the minister of sport. Depressing stuff.”

Nach dem Turnier kam Meyer ans Ruder, bis zur WM 15. Peter de Villiers kritisierte seinen Nachfolger einmal, den farbigen Cornal Hendricks zugunsten des weissen Jesse Kriel aus dem Team genommen zu haben. Die Diskussion geht weiter.

Kricket

Auch Kricket wurde in Südafrika von seinen frühesten Tagen an nach rassischen Linien organisiert. Auch hier war Südafrika zu Zeiten der Rassentrennung Weltklasse und dann vom internationalen Betrieb ausgeschlossen. Auch hier wurden spät Weltmeisterschaften eingeführt (und gab es davor andere Turniere) und Südafrika hat die ersten paar wegen den Sanktionen verpasst. Auch hier kehrte man im Laufe der Beendigung der Apartheid zurück, ist an die (erweiterte) Weltspitze zurückgekehrt und gibt es Streitereien und Diskussionen über Rassismus bzw politische Eingriffe bezüglich der ethnischen Zusammensetzung von National- und Klubteams sowie der Strukturen. Wie Rugby wird auch Kricket in relativ wenigen Staaten ernsthaft betrieben.

Andre Odendaal (früher selbst Cricketer) hat in seinem Buch “The Story of an African Game” herausgearbeitet, dass Kricket seit Mitte des 19. Jh von Schwarzen im südlichen Afrika gespielt wurde und nicht (nur) ein Spiel privilegierter Weisser war. Auch indische Südafrikaner beteiligten sich natürlich am Kricket. Die 1890 gegründete weisse South African Cricket Association (SACA) spielte den Currie Cup aus, dessen Trophäe wie jene der Rugby-Meisterschaft vom britischen Reeder Donald Currie gestiftet wurde. Der Bewerb wurde während des Südafrikanischen Krieges 1899-1902 ausgesetzt, und dann auch während des 1. Weltkriegs.

Für Nicht-Weisse gabs den SA Coloured Cricket Board (SACCB), der die Barnato Memorial Trophy ausspielte. Dieser Verband spaltete sich in den folgenden Jahrzehnten (vor der Apartheid) in den schwarzen SA Bantu Cricket Board (SABCB; >NRC-Trophy), den farbigen SAICCB (> David Harris Trophy), die indische SAICU (>Christopher Floating Trophy), auf. 1947 vereinten sie sich wieder zum SA Cricket Board of Control (SACBOC) und zur Meisterschaft um die Dadabhay Trophy. In 1960ern spaltete sich der schwarze SAACB ab, die SACBOC blieb für Asiaten und Mischlinge. Als Folge der Rassentrennung bzw der weissen Vorherrschaft mussten jene, die gegen diese kämpften, die (Selbst-)Definition über die Rasse mitmachen.

Es gab, wie im Rugby, neben der weissen Nationalmannschaft “farbige”. Die weisse, “eigentliche” Kricket-Nationalmannschaft Südafrikas hatte als Test-Gegner nur Australien, England und Neuseeland; “farbige” Gegner wie Indien oder die Westindies kamen nicht in Frage und andere (weisse) Teams hatten nicht das Niveau. Auch im Kricket betrieben “farbige” Commonwealth-Staaten wie Indien den Ausschluss Apartheid-Südafrikas.

Später als im Fussball und früher als im Rugby kam es im Kricket zur Isolierung Südafrikas, infolge der D’Oliveira-Affäre. Basil D’Oliveira wurde in Kapstadt mit indischen und portugiesischen Wurzeln geboren, was ihn im Apartheid-System zum Mischling bzw (Cape) Coloured machte. Er spielte für Südafrikas farbiges Kricket-Nationalteam; viele Türen blieben ihm verschlossen. 1960 gelang ihm die Emigration nach Grossbritannien, ab 1966 spielte er für das englische Nationalteam. Für den Jahreswechsel 1968/69 war eine Tour(nee) des englischen Teams in Südafrika geplant, und D’Oliveira war eigentlich dafür vorgesehen.

Der Marylebone Cricket Club (MCC), der für das englische Team zuständig war, verzichtete auf seine Nominierung, wohl aus Appeasement gegenüber dem Apartheid-Regime; begründet wurde die Auslassung des farbigen Spielers gleichwohl mit Leistungsgründen. Nach der Verletzung eines anderen Spielers rückte er dann doch nach. Apartheid-Premierminister Vorster kündigte an, D’Oliveiras “Auftritt” in Südafrika nicht zuzulassen. Schliesslich wurde das Gastspiel der Engländer abgesagt.

Dies hatte entscheidenden Einfluss auf die Entscheidung des Weltverbandes ICC 1970, Südafrika vom internationalen Kricket auszuschliessen. Der Boykott wurde auch hier nicht von allen eingehalten, es kam zu sogenannten “rebel tours”. Könner wie Graeme Pollock waren aber weitgehend vom internationalen Kricket ausgeschlossen. 1975 liess das ICC  erstmals eine Weltmeisterschaft ausspielen.

Die weisse South African Cricket Association (SACA), inzwischen aus der SACU hervorgegangen, versuchte gegenzusteuern, indem die rassisch definierten Verbände unter ein gemeinsames Dach gestellt werden. SACA und SAACB schlossen sich 1972 zum Cricket Council of South Africa zusammen, eine Vorstufe dazu. SACBOC zierte sich lange dagegen. 1976 machte er mit bei der “Vereinigung” mit den anderen beiden zur SA Cricket Union (SACU) mit, Teile von ihm blieben aber abseits, glaubten an keine echte Lösung, gründeten den South African Cricket Board (SACB), der sich mit SACOS verband. SACA-Funktionäre hatten mit dem Versprechen, die Rassenschranken im südafrikanischen Kricket niederzureissen, zur Vereinigung gelockt, auch im Currie Cup. Es kam natürlich nicht zu einer echten Gleichberechtigung, man konnte sich auf die Vorgaben der Regierung ausreden, und das südafrikanische Kricket kam nicht aus seiner internationalen Isolation heraus.

Die weiss dominierte SACU beteiligte sich an Bemühungen des Regimes, die Leute in den Townships zu gewinnen, indem sie ihnen Kricket-Ausrüstung wie Bälle, Schläger, Wickets zur Verfügung stellte. Spielfelder wurden allerdings keine geschaffen. Und, die Leute dort haben wichtigere Bedürfnisse, wie bessere Wohnmöglichkeiten, Wasser, Elektrizität, Bildung, medizinische Versorgung.

Als De Klerk 1990 mit seinen Reformen begann, war im Kricket gerade ein Streit zwischen der SACU und den Anti-Apartheid-Sportorganisationen NSC und SACOS im Gange, in dem es um eine kommende englische rebel cricket tour und Proteste dagegen ging. Schliesslich fand man im neuen Geist einen Kompromiss und auch im Kricket ging es mit Versöhnung los.

Unter Vermittlung des ANC-Sportsprechers Steve Tshwete vereinigten sich SACU und SACB im Juni 1991 zum United Cricket Board of South Africa (UCBSA)  – Kricket war erste Sport, in dem Einheit erreicht wurde. Es folgte die Aufhebung der Rassentrennung im Kricket, nicht-weisse Spieler und Klubs wurden in die Meisterschaft integriert. Im selben Jahr hob das ICC die Einschränkungen gegen Südafrika auf. Es war (das vehement gegen die Apartheid engagierte) Indien, das das südafrikanische Nationalteam in dem Jahr zur Rückkehr auf die Weltbühne einlud, das sein erstes offizielles Match seit 1970 spielte, in Kolkata. Das Nationalteam wurde (theoretisch) geöffnet für Nicht-Weisse, auch hier blieb aber weisse Dominanz.

Mandela and Tshwete setzten sich beim ICC dafür ein, dass der UCBSA zur WM 1992 eingeladen wird; was dann auch geschah. Südafrika wurde beim WM-Debut Dritter. Früher auch Springboks genannt, bekam das Kricket-Nationalteam nun die Bezeichnung “Proteas”, nach den Zuckerbüschen, die so etwas wie Südafrikas Nationalpflanze sind. Clive Rice’s Karriere war mit der internationalen Isolation weitgehend zusammengefallen. Er war 42, als er 1991 wieder international spielen konnte. Aber für die WM 1992 wurde er als zu alt eingeschätzt und nicht mitgenommen. Er starb letztes Jahr an einem Tumor.

Es folgten weitere WM-Teilnahmen, mit gemischtem Erfolg; 03 hat Südafrika die Kricket-WM ausgerichtet, schied in der Vorrunde aus. Aus dem UCBSA wurde Cricket South Africa (CSA). Currie Cup war der Name der Meisterschaft bis 1990/91, dann bis 1996/97 Castle Cup und anschließend Supersport Series; seit der Saison 2012/13 heisst der Wettbewerb Sunfoil Series. Bis zur Saison 2004/05 nahmen Provinzteams teil, seither sechs Franchises.

Der Streit um nicht-weisse Spieler in der Nationalmannschaft und den Klubs der Liga begann schon anlässlich der WM 92. Der 40-jährige Farbige Omar Henry war schliesslich der Einzige unter den 14 Nominierten. Mainstream-Medien schrieben dass die Nominierung rein nach Qualitätskriterien erfolgen sollte (merit selection) und wenn es eben keine schwarzen Klasse-Spieler gäbe… Künftige Streits im Rugby wurden hier vorweg genommen. Auch hier ist die Frage, ob es jenen, die merit selection das Wort reden, wirklich um Qualität geht, oder um die Aufrechterhaltung des Status quo. “Auswahl rein nach Leistung” baut automatisch auf den in der Apartheid geschaffenen Ungleichheiten auf. Auch hier also eine Entsprechung zur allgemeinen politischen Diskussion, Affirmative action und dergleichen betreffend.

Wenn man die Elite-Cricketers Südfrika (nach der Apartheid) ethnisch aufschlüsselt, dominieren Weisse (Afrikaaner und Englischsprachige), vor Indern (moslemischen und hinduistischen), dann Farbigen und zuletzt die Schwarzen. Makhaya Ntini war 1998 der erste schwarze Südafrikaner, der für die Proteas spielte. Seither ist nur ein gutes Dutzend dazu gekommen, wie Ashwell Prince und Tsolekile.

Von daher ist es nicht so abwegig, dass 2004 von der Politik in der obersten Liga “Rassen-“Quoten vorgegeben wurden, die eine gewisse Anzahl Nicht-Weisser im Team vorschreiben. Die Quoten wurden über die Jahre angehoben und Nachwuchs-Nationalteams repräsentieren bereits eher die demographischen Verhältnisse des Landes. Es zirkulieren Horrorgeschichten über Quoten, etwa dass verletzte schwarze Spieler anstatt fitten weissen in WM-Kader “hineingepresst” wurden. Und natürlich der Hinweis auf Zimbabwe, wo ein Quotensystem im Kricket zu einem Qualitätsverfall in diesem Sport geführt hat.

Andere Sportarten

Allgemein war es so, dass Südafrika in den meisten Sportarten spätestens in den 1980ern ausgeschlossen war vom internationalen Betrieb, und Anfang der 1990er vor dem Hintergrund der Apartheid Rassenschranken im Sport fielen und im Gegenzug Sanktionen aufgehoben wurden. Nur im Golf und Motorsport (auch zwei sehr “exklusive” Sportarten) waren Südafrikaner relativ unangestastet. Jody Scheckter war 1979 der letzte Formel 1-Weltmeister auf Ferrari bis Michael Schumacher 2000; der Grand Prix in Kyalami wurde 1985/93 aus dem FI-Kalender gestrichen, soll wieder rein. Sewgolum (s.o.) wurde 1963 von grossen Golf-Turnieren in Südafrika ausgeschlossen. Währenddessen haben weisse Golfer wie Gary Player internationale Karriere gemacht. Diese zwei Sportarten sind auch nach Ende der Apartheid vorwiegend weiss geblieben.

Der South African Table Tennis Board (SATTB), der in Opposition zum weissen Verband gegründet wurde, wurde 1956 von der International Table Tennis Federation anstelle von diesem anerkannt bzw aufgenommen. Bei der WM 1957 in Schweden durften Sportler des SATTB auch teilnehmen, allerdings wurde ihnen die Ausreise verweigert. Kein Schwarzer könne Südafrika international vertreten, hiess es vom Regime, höchstens über weisse Sport-Organe. In den 1970ern gab es erfolglose Vereinigungsgespräche der beiden Tischtennis-Verbände. Dazu kam es erst in den 1990ern.

Das südafrikanische Davis Cup-Team wurde 1970 ausgeschlossen, teilweise aufgrund der Bemühungen von Arthur Ashe. 1973 wurde es wieder zugelassen und kam im Jahr darauf (mit “Bob” Hewitt, einem Australier, der durch Heirat Südafrikaner wurde) bis ins Finale. Indien (mit den den Amitraj-Brüdern) weigerte sich dort, gegen Südafrika anzutreten, und so bekam dieses kampflos den Sieg. Dann wurden Südafrikaner wieder von diesem Team-Bewerb ausgeschlossen; auf der ATP-Tour waren sie weiter unterwegs. Johan Kriek und Kevin Curren, die Grand Slam-Finale erreichten, waren aber zuvor USA-Staatsbürger geworden. Einer der als Südafrikaner auftrat und erfolgreich, war Christo van Rensburg  (80er, 90er). Er hat sich dezidiert gegen die Apartheid ausgesprochen. Der südafrikanische Tennisverband SATU war anscheinend etwas liberaler als andere Sport-Behörden, aber damalige Gesetze verhinderten echte Integration. Schwarze Tennis-Spieler wie Mark Mathabane hatten keine Chance.

Im Zuge der Transformation Südafrikas vereinigten sich SATU und die farbigen bzw multirassischen Verbände, zu Tennis South Africa (TSA), und traten der International Tennis Federation (ITF) bei. Ab 1992 waren Südafrikaner wieder bei Davis Cup, Fed Cup, Olympia dabei; van Rensburg, Ferreira oder Coetzer konnten von da an auch bei diesen Bewerben antreten.

Im Leichtathletik wurde Südafrika bzw die SAAAU 1976 von der IAAF ausgeschlossen. Zola Budd brach 1984 mit 17 Jahren den Weltrekord über 5000m, der aber nicht anerkannt wurde, da er ausserhalb der Auspizien der IAAF erbracht wurde. Sie trat dann wie erwähnt für Grossbritannien an. Matthews Batswadi, ein schwarzer Langstreckenläufer, hatte seine beste Zeit in den Jahren nach dem Ausschluss, als die SAAAU die Rassenschranken lockerte.

1991 die Vereinigung der SAAAU mit SAAAB (mit SACOS verbunden) und SAAAC (mit NOSC verbunden) zur SAAAA. IAAF-Präsident Nebiolo gewährte dieser gleich die Aufnahme. Er lud den südafrikanischen Verband zur LA-WM im August/September 91 in Tokio ein. In der SAAAA gab es aber interne Differenzen ob die Transformation schon weit genug fortgeschritten war, oder die Teilnahme einer Anerkennung von Apartheid-Strukturen gleichkäme; sie entschied sich daher dagegen. 28 südafrikanische Leichtathleten stellten darauf hin den Antrag, “unabhängig” an der WM teilnehmen zu können, was nicht möglich war. Die Vereinigung der LA-Verbände wurde rückgängig gemacht und neu verhandelt, im Februar 1992 entstand schliesslich Athletics South Africa (ASA), anstelle von der SAAAA. ASA wurde von der IAAF anerkannt, Stunden nachdem Nebiolo in das IOC aufgenommen worden war; darum war es ihm hier nicht zuletzt gegangen.

Von Bedeutung sind darüber hinaus noch Schwimmen, Boxen, Segeln, Rad. Kapstadt hat sich für Sommer-Olympia ’04 beworben; irgendwann in den nächsten Jahrzehnten wird Südafrika Olympische Spiele ausrichten.

Material

John Nauright: Sport, Cultures, and Identities in South Africa (1998); neue Ausgabe 2010: Long Run to Freedom. Sport, Cultures and Identities in South Africa

Douglas Booth: The Race Game. Sport and Politics in South Africa (1998)

O. Alpheus Koonyaditse: The Politics of South African Football (2010)

David R. Black, John Nauright: Rugby and the South African Nation. Sport, Cultures, Politics, and Power in the old and new South Africas (1998)

Peter Alegi, Chris Bolsmann (Hg.): South Africa and the Global Game: Football, Apartheid and Beyond (2010)

André Odendaal: The Story of an African Game. Black Cricketers and the Unmasking of One of South Africa’s Greatest Myths, 1850 – 2003 (2003)

Kathrin Zuser und Gerald Hödl: Bafana Bafana. Fussball und Nation Building in Südafrika (2009)

Bartholomäus Grill: Laduuuuuma! Wie der Fußball Afrika verzaubert (2009)

Marion Keim: Nation Building At Play. Sports As A Tool For Social Integration In Post-Apartheid South Africa (Sports, Culture & Society, Volume 4) (2003)

Peter Alegi: Laduma! Soccer, Politics and Society in South Africa (2004)

John Carlin: Playing the Enemy: Nelson Mandela and the Game That Changed a Nation (2008); Deutsch: Der Sieg des Nelson Mandela. Wie aus Feinden Freunde wurden. Übersetzt von Andrea Schleipen

Peter Alegi: Africa’s World Cup: Critical Reflections on Play, Patriotism, Spectatorship, and Space Paperback (2013)

Ashwin Desai (Hg.): The Race to Transform. Sport in post-apartheid South Africa (2010)

Scarlett Cornelissen, Albert Grundlingh: Sport Past and Present in South Africa: (Trans)forming the Nation (2011)

Timothy J. L. Chandler, John Nauright: Making the Rugby World. Race, Gender, Commerce (1999)

Grant Jarvie (Hg.): Sport, Racism And Ethnicity (1991)

André Odendaal, Albert Grundlingh, Burridge Spies: Beyond the Tryline. Rugby and South African Society (1995)

Christopher R. Hill: Olympic Politics (1996)

Jon Gemmell: The Politics of South African Cricket (2004)

Dan Retief: The Springboks and the Holy Grail. Behind the scenes at the Rugby World Cup, 1995-2007 (2011)

P. Nongogo’s Report: The Olympic Movement And South Africa. The Effect of Sport Boycott and Social Change in South Africa: A Historical Perspective, 1955-2005

Peter C. Alegi: Umdlalo Wabantu: A History of Soccer in Pre-Apartheid South Africa (Race & Ethnicity)

Trevor L. Richards: Dancing On Our Bones. New Zealand, South Africa, Rugby and Racism (1999)

André Odendaal, Krish Reddy, Andrew Samson: The Blue Book. A History of Western Province Cricket 1890-2011 (2012)

Peter Alegi: African Soccerscapes: How a Continent Changed the World’s Game (2010)

Peter Auf Der Heyde: Has Anybody Got a Whistle? A Football Reporter in Africa (2002)

Mark Mathabane: Kaffir Boy: The True Story of a Black Youth’s Coming of Age in Apartheid South Africa (1986); autobiografischer Roman

Jennifer Hargreaves: Sport, Culture and Ideology (2014)

Robert G. Weisbord: Racism and the Olympics (2015)

Douglas Booth: The South African council on sport and the political antinomies of the sports boycott. In: Journal of Southern African Studies 23/1 (1997)

Hendrik Snyders: Between the Springbok and Ikhamanga – The Untold Story of South Africa’s Black Rugby Exiles

Sundiata A. Djata: Blacks at the Net. Black Achievement in the History of Tennis (2008)

Sam Ramsamy: Reflections on a Life in Sport (2004)

Douglas Booth: Hitting Apartheid for Six? The Politics of the South African Sports Boycott. In: Journal of Contemporary History 38/3 (2003)

André Odendaal: Cricket in Isolation: The Politics of Race and Cricket in South Africa (1977)

John Nauright: ‘Like Fleas On A Dog’: Emerging National And International Conflict Over New Zealand Rugby Ties With South Africa, 1965-74

Douglas Booth: Accommodating Race To Play The Game: South Africa’s Readmission To International Sport

Carina Reichard: Die Fußball-WM 2010 in Südafrika im Kontext von Nachhaltigkeit und Nation-Building (2011); Diplomarbeit in Politikwissenschaft Universität Wien

Heather L. Dichter, Andrew L. Johns (Hg.): Diplomatic Games. Sport, Statecraft, and International Relations Since 1945 (2014)

N. McFarland: The expulsion of South Africa from the International Olympic Committee in 1970 (1992); Geschichte-Diplomarbeit University of South Africa

Kaya Malotana: South Africa addicted to drama over the race of their rugby squad (Guardian, 2. 9. 2015)

Christoph Marx: Südafrika (2012)

Anthony Sampson: Nelson Mandela. Die Biographie (1999)

Richard Mayer: Three Men Named Matthews (2010)

Lincoln Allison: The Changing Politics of Sport (1993)

Jens Erik Ambacher und Romin Khan: Südafrika – Nach der Apartheid (2009)

http://www.theguardian.com/sport/2015/sep/13/springboks-rugby-world-cup-2015-racism-and-prejudice-dominate-agenda

Khalo Matabane und Sasha Abramsky: Madiba – Das Vermächtnis des Nelson Mandela (2014)

https://www.ohio.edu/sportsafrica/journal/Volume3/theparadoxofgender_bogopa.htm

Michael Behrens und Robert von Rimscha: Gute Hoffnung am Kap? (1994)

Hans-Georg Schleicher: Südafrikas neue Elite. Die Prägung der ANC-Führung durch das Exil (2004)

Jennifer Hargreaves: Heroines of Sport. The Politics of Difference and Identity (2001)

Where Are South Africa’s  Black Women Athletes And Coaches? By Cheryl Roberts

http://www.sportspromedia.com/notes_and_insights/ashes_hero_doliveira_and_the_battle_against_racism_in_cricket

Christel und Hendrik Bussiek: Mandelas Erben. Notizen aus dem neuen Südafrika (1999)

FJG Van der Merwe: Suid-Afrika se Deelname aan die Olimpiese Spele 1908-1960 (1978); Sportwissenschaft-Dissertation Potchefstroom University

Sport in South Africa

Sporting Geography, Political Geography and the Ryder Cup

André M. Louw: Sports Law in South Africa (2010)

http://www.ssisa.com/

Roger Pfister: Apartheid South Africa and African States: From Pariah to Middle Power, 1962 – 1994 (2005)

Owen S. Solomon: The Politicization of Amateur Athletics: South Africa and the American Athlete’s Legal Dilemma of Participation

Das südafrikanische Sportministerium

Fernand Landry, Marc Landry, Magdeleine Yerlès (International Olympic Committee): Sport, the Third Millennium: Proceedings of the International Symposium Wuebec City, Canada 1990 (1991)

Liz McGregor: Springbok Factory: What it Takes to be a Bok (2012)

Die Sports Hall of Fame Südafrika

John Nauright, Charles Parrish: Sports Around the World: History, Culture, and Practice (2012); 4 Bände

Boria Majumdar, J. A. Mangan (Hg.): Cricketing Cultures in Conflict: Cricketing World Cup 2003 (2004)

Robert C.R. Siekmann, Janwillem Soek: Lex Sportiva. What is Sports Law? (2012)

R. Johnson, H. Holmes, P. Vasili (Football Unites, Racism Divides): South African Footballers in Britain. Forschungspapier (2009/10). Document Download von http://www.furd.org/default.asp?intPageID=22&intResourceID=90

South African Institute of Race Relations: A Survey of Race Relations in South Africa 1971

victoryza.blogspot.com

Glory Beyond the Tryline (eBook): Memorable moments in Springbok rugby with with personal testimonies by Victor Matfield, Pierre Spies, Beast Mtawarira, Morné Steyn, Juan Smith, Jannie and Bismarck du Plessis, (2011) Christian Art Publishers

www.supersport.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  1. 1957 verbot die SAOCGA aufgrund dessen gemischtrassige Bewerbe unter den Fittichen seiner Mitgliedsverbände – die gab es aber auch davor so gut wie nicht
  2. Das britische NOK hatte im Vorfeld beim IOC erreicht, dass ein südafrikanisches Team teilnehmen konnte, statt vier
  3.  Besonders unter den Afrikaanern (hauptsächlich Männern) gab es in früheren Jahrhunderten Individuen, die Partnerschaften mit Angehörigen anderer “Rassen” eingingen. Deren Nachkommen gingen oft unter den Afrikaanern auf. Zu Apartheid-Zeiten wurde die Bevölkerung in vier Rassen klassifiziert und waren sexuelle Beziehungen zwischen Angehörigen verschiedener verboten. Und die Abgrenzung zwischen “Weissen” und “Farbigen” war oft nicht so eindeutig
  4. Übrigens, und aus solchen Implikationen geht klar hervor, dass es sich nicht um eine Trennung in gleichberechtigte Kollektive handelte, die Schwarzen oder Asiaten Südafrikas hatten nicht die Möglichkeit, sich mit ausländischen Sportlern ihrer “Rasse” zu messen
  5. Frederick John Harris wurde Mitglied des African Resistance Movement (ARM), das Anfang der 1960er als National Committee of Liberation (NCL) gegründet worden war, von Mitgliedern der hauptsächlich weissen südafrikanischen Liberalen Partei. Bei einer Polizei-Razzia 1964 wurde bei einem ihrer Anführer, Adrian Leftwich, in Kapstadt viel Material über die Aktivitäten und die Mitglieder des NLC/ARM gefunden. Dies und Aussagen von Leftwich ermöglichten den Apartheid-Kräften die Verhaftungen und dann Verurteilungen der meisten Aktivisten (zu Gefängnis-Strafen). Der nicht gefasste Harris platzierte einen Brandsatz im Johannesburger Hauptbahnhof, in einem Wartesaal für Weisse und gab eine Warnung an die Polizei durch, die nicht reagierte. Der Anschlag tötete eine Person und verletzte mehrere. Durch die Aussage eines anderen Mitkämpfers aufgeflogen, wurde Harris 1965 gehängt, als einzige weisse Person im Kampf gegen Apartheid
  6. Geduldet wurden von Südafrika fünf Maoris und ein Samoa-stämmiger im neuseeländischen Team
  7. Ende Mai 1994 wurde das Waffenembargo von 1977 durch die UN aufgehoben
  8. COSAS = Confederation of South African Sport, eine “weisse Organisation, die aus der South African Sports Federation (SASF) hervorgegangen war und sich um nicht-olympische Sportarten kümmerte
  9. Mit Gründung des INOCSA wurde aus NOSC wieder NSC
  10. Die Zeitung war 1976 von Louis Luyt gegründet worden, der auch als Rugby-Funktionär in Erscheinung trat. Während der Muldergate-Affäre (Informationsskandal) 1978 wurde bekannt, dass das Regime (auch) die Zeitung von der Gründung weg finanziell “unterstützt” hatte, um eine günstige Presse zu bekommen
  11. Bei Olympia 1996 und 2000 sorgte sie mit ihren Medaillien und ihren Tätowierungen für Aufsehen. In Atlanta war das ein Springbok (der als politisches Statement interpretiert wurde) und in Sydney ein kanadisches Ahornblatt
  12. Rest-Jugoslawien wurde aufgrund seiner Rolle in den Kriegen in Kroatien und Bosnien ausgeschlossen, individuelle Athleten durften aber als “Nations-Unabhängige” teilnehmen; Makedonien war aufgrund des Namensstreits mit Griechenland noch nicht teilnahmeberechtigt, auch von dort nahmen einige Unabhängige teil; Kroatien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina nahmen erstmals als unabhängige Staaten teil
  13. Bei seinen Mitstreitern Patrick M. “Terror” Lekota und Gabriel M. “Tokyo” Sexwale stecken die sportlichen Leidenschaften in ihren Spitznamen: bei Lekota die Art, Fussball zu spielen, bei Sexwale der ostasiatische Kampfsport
  14. Das Ellis Park-Stadion in Johannesburg etwa wurde ursprünglich für Rugby gebaut, ist aber meistens nur bei Fussball-Spielen ausverkauft
  15. Bafanas beste Spiele immer gegen Spanien: 2002 (WM), 2009 (Confederations Cup), 2013 (Freundschaftsspiel)
  16. Der Anti-Apartheid-Kämpfer Stephen Biko spielte es dort etwa auch
  17. Das Leistungsgefälle im Rugby führt dazu, dass sich die Teilnehmerliste der Weltmeisterschaften fast nie verändert
  18. Die Partei hatte ihre Basis unter den ruralen und ärmeren Afrikaanern; sie gewann nie Sitze bei Wahlen (evtl. einen bei einer Nachwahl). Die noch rechtere bzw militantere Afrikaner Weerstandsbeweging (AWB) spaltete sich von ihr ab. Die später ebenfalls von der NP abgespaltene Konservative Partei war erfolgreicher als die HNP, wurde in den letzten Jahren der Apartheid eine Konkurrenz für die NP. Die HNP boykottiert das Post-Apartheid-Südafrika seit 1994
  19. Für Neuseeland gilt im Rugby, was im Fussball für Brasilien gilt: Nicht das Mutterland, aber der Lehrmeister
  20. So ging es in Apartheid-Südafrika auch öfters Geschäftsleuten aus Japan oder Israelis, die nicht hell genug waren
  21. Tobias wurde später Bürgermeister seiner Heimatstadt Caledon im Westkap und TV-Ko-Kommentator für Rugby-Spiele
  22. Zumindest ein Teil der neuseeländischen Anti-Apartheid-Aktivisten nahm die Sache zum Anlass, sich auch Themen die neuseeländischen Maoris betreffend zu widmen, etwa dem Vertrag von Waitangi und seinen unterschiedlichen Auslegungen
  23. Bis dahin gab es “nur” Turniere wie das der „Five Nations“-Turnier – heute zwischen „Six Nations“ gespielt
  24. Der ehemalige SARU-Präsident Patel war ab 92 Cravens “Co-Präsident” gewesen, nach dessen Tod 93 dann Präsident der SARFU
  25. Auch mit Katholiken bzw Südeuropäern hatte das Apartheid-System ein Problem, sah diese nicht als ebenbürtig. Aber auch diesen, nach der Unabhängigkeit der portugiesischen Kolonien im südlichen Afrika einströmenden, Weissen konnte man sich nicht verweigern
  26. Und nicht nur dieser. Im Vorrunden-Spiel zwischen Côte d’Ivoire und Tonga wurde der Ivorianer Max Brito zwischen mehreren Spielern “eingequetscht”, er blieb vom Hals abwärts gelähmt. Nur eine Fussnote
  27. Bei der WM 1991 waren in England auch zwei Südafrika-Fans aufs Spielfeld gelaufen, mit einem Banner, auf dem ihr Team als “Unofficial World Champions” proklamiert wurde
  28. Im rumänischen Eishockey-Nationalteam gibt es aber Konflikte aufgrund des hohen Anteils von ungarischen Rumänen
  29. Ein Springbok-Spieler (“Os” du Randt) war bei beiden WM-Siegen 1995 & 2007, dabei, aber sowohl 95 (Pienaar, van der Westhuizen, Stransky) als auch 07 (Smit, Montgomery, Habana) waren andere die Stars (du Randt 95 nicht mal Ersatz)

Pechvögel, verkannte Genies und einsame Talente

Die Qualifikation zur Fussball-Europameisterschaft 2016 ist fast abgeschlossen, der grösste Abwesende wird das niederländische Team sein, mit Stars wie Robben. Schottland hat es leider auch nicht geschafft. So wie es ManU-Verteidiger Darren Fletcher anscheinend zu keinem Turnier (WM, EM) mit dem Nationalteam schafft, ging es auch schon anderen Klassespielern, auch von noch grösserem Kaliber. Hier gehts also um diese Fussballer ohne Turnier-Teilnahmen, ohne WM-Teilnahmen, sowie solche die gar nicht für ein Nationalteam spielten oder sich dort nicht durchsetzten.

Fussballer internationaler Klasse, die nie bei einem grossen Turnier spielten, sind v.a. solche, deren Nationhal-Team sich nie qualifizierte, weil es auf längere Sicht zu schwach war (ist), wie Jari Litmanen, oder nur zur Zeit der Karriere der Betreffenden, wie bei George Best oder Franz Hasil (für Manche der beste Fussballer, den Österreich hervorbrachte). Sonny Silooy (NL) musste die Endrunden 1988, 1990, 1992 verletzungsbedingt auslassen. Zlatko Kranjcar (Jugoslawien/Kroatien) wäre zumindest für die EM 1984 in Frage gekommen, seine Nationalteam-Karriere hat unter seinem Auslands-Engagement in Österreich gelitten. Steve Heighway hörte lange vor Irlands erster Qualifikation für ein Grossereignis, EM 1988, auf. Ian Rush hat mit Wales die Qualifikation für ein Turnier in vielen Anläufen nie geschafft. Ähnlich ging es Hassan Salihamidzic mit Bosnien-Herzegowina, Robert Prytz mit Schweden. Peter Lipcsei war beim einzigen Turnier, für das sich das ungarische Team seit 1986 qualifizierte, Olympia 1996, nicht dabei.

Im Eishockey sind die Dinge hierbei anders, es gibt eine illustre Liste von Spielern, die nie mit ihrem Nationalteam ein Turnier spielten, hauptsächlich Kanadier, die keine Gelegenheit dazu hatten, weil Profis von WM- und Olympia-Turnieren ausgeschlossen waren, aber auch weil die NHL Priorität hatte.

Ryan Giggs nahm wenigstens an einem Olympia-Fussballturnier teil, Eric Cantona oder Bernd Schuster an einer EM, George Weah und Abedi Pelé Ayew an Afrika-Cups, Claudio Pizarro oder Juan Arango an Copa Americas. Diese Fussballer haben aber nie an einer WM teilgenommen. Zu den Spielern, die an kleineren Turnieren dabei waren, aber nicht an einer WM, gehören auch Flemming Povlsen, Mehmet Scholl, Fatih Terim (weder als Spieler noch als Trainer, bislang), Roberto Pruzzo, Kalusha Bwalya (Sambia wohl beste Fussball-Nation, die nie bei WM war), Essam El Hadary (Ägypten), Julio Dely-Valdes (Panama), Antony Vidmar (Australien), “Nick” Barmby, Gustavo Poyet (Uruguay), Jozef Moder (CSSR/Slowakei), Gilbert van Binst (Belgien), Theodoros Zagorakis, Segun Odegbami (Nigeria), Volodymyr Onyshchenko (Sowjetunion/Ukraine), Cristian Chivu, David Alaba (hat aber noch alle Chancen dafür), Kubilay Türkyilmaz, “Dixie” Dörner (DDR/Deutschland), Frederic Kanouté (Mali). In einigen Fällen hat die fragliche Nationalmannschaft auch mehrmals die Qualifikation verpasst, in anderen verlief die Laufbahn des Betreffenden im Nationalteam irgendwie problematisch.

Bei Arthur Friedenreich war die Sache anders. Der Sohn eines deutschen Einwanderers und einer Afro-Brasilianerin (seine Mutter war eine befreite Sklavin) begann mit dem Fussball bei einem deutschen Klub in Sao Paulo; als “Mulatte” hatte er noch viele Hürden in Brasilien und International zu überwinden (Schwarze waren im brasilianischen Fussball vor Pelé, also bis Ende 1950er, Anfang 1960er selten). Friedenreich war vielleicht der erste Könner des Weltfussballs. Er hat 2x die Copa America gewonnen, war bei der WM 1930 nicht dabei, da da nur Spieler aus Rio de Janeiro das brasilianische Team bildeten.

Alfredo Di Stefano war 1962 im spanischen Kader, kam aber nicht zum Einsatz. Kevin Keegans WM-Spielzeit beschränkte sich auf 26 Minuten 1982, in denen er im Match gegen Spanien eine grosse Torchance vergab.

Es gibt einige markante Fälle, wo Fussballer einzelne Turniere verpassten. Michael Laudrup war etwa 1992 nicht dabei, als Dänemark für das ausgeschlossene Jugoslawien nachrückte, weil er mit Nationaltrainer Richard Möller-Nielsen zerstritten war; jemand hat das (angesichts des Abschneidens des dänischen Teams bei diesem Turnier) mit einem Lottoschein verglichen, auf dem die richtigen Zahlen angekreuzt wurden, der aber nicht abgegeben wurde… In Jugoslawien kam der Auseinanderfall des Staats, als er das stärkste Fussballteam seit langem hatte. Der Ausschluss des Teams Rest-Jugoslawiens 1992 war gerechtfertigt angesichts der von diesem Staat unterstützten Blutbäder in Kroatien und Bosnien. Dragan Stojkovic war unter jenen Spielern, die 92 um die Teilnahme und vielleicht einen grossen Erfolg kamen (hat aber vorher und nachher Turniere gespielt). Kroatiens Unabhängigkeit wurde Anfang 1992 international anerkannt, für die Qualifikation für die WM 1994 war das zu spät, daher fiel etwa Davor Suker damals um eine Teilnahme um; sein grosser Auftritt kam vier Jahre später.

Ciro Ferrara hat die Turniere 1996 und 1998 verletzungsbedingt verpasst, als er auf dem Höhepunkt seiner Karriere war. “Ruud” van Nistelrooy hat sich kurz vor Beginn der Euro 2000 verletzt, so war es 2002 bei Canizares und Deisler. Javier Zanetti und einige andere argentinische Stars wurden 2006 nicht berücksichtigt. Zlatan Ibrahimovic hat mit Schweden die Qualifikation für die WM 2014 verpasst, evtl auch für 2016. “Dida” (Nelson de Jesus Silva) ist ein Fussballer, der fast alles gewonnen hat: Copa America (99), Confederations Cup (97, 05), 2 Mal die Champions League mit AC Milan, einmal die Klub-WM, die Copa Libertadores, bei Olympia 96 hat er mit dem brasilianischen Team immerhin die Bronzemedaillie gewonnen; und, er war auch beim WM-Sieg 02 dabei, allerdings war der Tormann ausgerechnet bei diesem wichtigsten Erfolg nur Reservist.

Es gibt dann jene Spieler, die sich in ihrem National-Team nicht durchsetzten und deshalb nie bei Turnieren dabei waren oder diesbezüglich unter ihren Möglichkeiten blieben. Etwa Bernd Schuster (nie bei einer WM), Andy Cole (bei keinem Turnier dabei), Giovane Elber, Peter Pacult (hätte eigentlich 1990 dabei sein müssen), Thomas Allofs, Victor Antelo (Bolivien), Michael Zorc, Pierre van Hooydonk, Manfred Burgsmüller, Marco Simone, Lars Ricken.

Und dann gibt’s jene, die überhaupt nie für ein Nationalteam spielten, zumindest nicht auf A-Level (und deshalb auch bei keinen Turnieren dabei waren), aus welchen Gründen auch immer. Bei “Soccernostalgia” (Englisch) gibts eine 9-teilige Serie über “The uncapped”, die namhaftesten Fussballer, auf die das zutrifft, hier Teil 1. Er hat u.a. Delio Onnis (den Argentinier, der in der ewigen Torschützenliste der französischen Liga noch immer sehr weit vorne ist), Jimmy Case, Bernd Dürnberger, Thomas von Heesen, Maurizio Ganz, John McGovern (Schottland), Norbert Nachtweih, Sergio Brio, H.-P. Lehnhoff, Pietro Virdis, Horst Blankenburg, “Nayim” (Spanien), Roland Grahammer, A. Di Bartolomei, Fritz Walter II. Manche von ihnen haben in Nachwuchs- oder Olympia-Nationalteams gespielt, Grahammer zB in mehreren. Gunnar Sauer war sogar bei einem Turnier im Kader (EM 88) ohne Nationalspieler zu werden.

Sean Dundee verdient hier besondere Aufmerksamkeit. Als Südafrikaner irischer Herkunft in Durban geboren, ist er den Weg über eine deutsche Regionalliga (Ditzingen) gegangen, um in der 1. Bundesliga, bei Karlsruhe, zu landen. Dort schoss er auch seine Tore, weshalb der damalige südafrikanische Teamchef Barker auf ihn aufmerksam wurde. Ungefähr zur selben Zeit hat auch Bundestrainer Vogts Interesse an ihm bekundet. Barker berief Dundee Ende 1995 zu einem Länderspiel in Johannesburg – gegen Deutschland. Er meldete sich dort dann verletzt, nahm auf der Bank Platz – ob er auch am Spielbericht stand, also Ersatzspieler war, ist mir nicht bekannt. Danach entschied er sich für Deutschland, saß bei der DFB-Elf dann aber auch (nur) einmal auf der Bank; und spielte einmal im B- bzw A2-Team.

Jocelyn Blanchard ist einer, den Soccernostalgia nicht hat. Oder Juan Lozano (setzte sich zwischen die “Stühle” Belgien und Spanien), Klaus Bachlechner (der wohl beste Fussballer, den Südtirol hervorbrachte; Enzo Bearzot ist zwar auf ihn aufmerksam geworden, hat ihn aber nicht einberufen), Heinz Stuy (mehrere Meistercup-Siege mit Ajax), Walter Knaller (Hickersberger Ende der 1980er über ihm: “Die Rufe nach Knaller habe ich gehört.”).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NHL/IIHF

Die beiden Listen hier sind komplementär zueinander. Die richtig guten Nordamerikaner kamen erst ab Ende der 1970er zu WM und Olympia (davor entweder nur Amateure oder gar nicht), aus sportpolitischen Gründen; Osteuropäer erst ab Ende der 1980er in die NHL (davor nur in Ausnahmefällen, Geflüchtete), aus weltpolitischen Gründen. Mit der Pausierung der NHL während Olympia ab 1998 (und der daraus resultierenden Teilnahme der besten Eishockey-Spieler beim Olympia-Turnier) sind die beiden Parallelwelten einander weiter näher gekommen.

Die Summit Series ab 1972 sowie die Nachfolgeturniere Canada Cup und World Cup sind hier inkludiert als Turniere welche von Nationalmannschaften bestritten wurden (auch wenn sie nicht von der IIHF veranstaltet wurden). Somit scheinen zB “Gordie” Howe und Frank Mahovlich nicht in oberer Aufzählung auf. Jene, die in beiden Welten gespielt haben, wie Gretzky oder Fetisov, scheinen natürlich in keiner der beiden auf.

Die besten Eishockey-Spieler bis jetzt, die nie für eine Nationalmannschaft bzw ein Turnier spielten:

sind hauptsächlich Nordamerikaner, deren Spielzeit vor den 1970ern (Summit Series) lag

* Jean Béliveau (1950-71 in der NHL)

* Maurice Richard

* “Red” Kelly

* Alex. Delvecchio

* Henri Richard

* Timothy Horton

* Terry Sawchuk

* Jacques Lemaire (zur Summit Series 72 nicht einberufen)

* John Bucyk

* Doug Harvey

* Jacques Plante

* “Dave” Keon

* Frank Brimsek (jener US-Amerikaner, der neben lauter Kanadiern hier am ehesten Berücksichtigung verdient)

Gipfeltreffen im Kalten Krieg: Summit Series 1972. Vor Spiel 1, die Kapitäne Boris Mihailov & Phil Esposito, mit Kanadas Premier Trudeau
Gipfeltreffen im Kalten Krieg: Summit Series 1972. Vor Spiel 1, die Kapitäne Boris Mihailov & Phil Esposito, mit Kanadas Premier Trudeau

Die besten Spieler, die nie in der NHL spielten:

sind hauptsächlich Osteuropäer (Sowjetunion, Tschechoslowakei), die vor dem Fall der dortigen kommunistischen Systeme 1989/90 spielten, bzw nicht flüchten wollten oder konnten (was zB Stastny oder Mogilny getan haben); ausserdem Schweden oder Finnen vor den 1980ern, als diese erst zahlreich in die NHL kamen; sowie Spieler aus kleinen EH-Nationen (wozu auch Deutschland gehört) vor Ende der 1990er, als sich für sie die Türen in diese Liga erst richtig zu öffnen begannen

* Vladislav Tretjak (SU/Rus)

* Valeri Charlamov (SU)

* Alexander Maltsev (SU)

* Vjacheslav Bykov (SU)

* Boris Michailov (SU)

* Valerij Vasiljev (SU)

* Jiri Holecek (CS/Cze)

* Vladimir Petrov (SU)

* Alexander Ragulin (SU)

* Alexander Yakushev (SU)

* Sven “Tumba” Johansson (Swe)

* Michael Eruzione (USA)

* Vladimir Dzurilla (CS/Svk)

* Erich Kühnhackl (BRD)

* Mika Nieminen (Fin)

* Anatoli Firsov (SU)

* Rudolf Hiti (YU/Slo; wohl der beste Slowene im EH bevor Anze Kopitar daherkam, stand knapp vor einem Engagement bei den Chicago Blackhawks)

* Herbert Hohenberger (Öst; eher als Josef Puschnig; spielte in der Quebec Major Junior Hockey League/ Ligue de hockey junior majeur du Québec)

* Richard Torriani (CH; vor und nach 2. Weltkrieg aktiv)

* Sergej Kapustin (SU)

* Vaclav Nedomansky (CS)

* Harold Watson d. Ä. (Can)

* Harry Sinden (Can; als Trainer & Manager schon, davor mit Amateur-Klub-Teams bei WM und Olympia)

Trainer: Viktor Tichonov

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die besten Fussballspiele bis jetzt

* Brasilien-Italien 4:1, Finale WM 1970, Pelés dritter WM-Sieg

* Frankreich-Deutschland 3:3 n.V., Sieg für Deu. n.E., Semifinale WM 1982; Rummenigge: “Die Franzosen wollten uns, als es 3:1 stand, eine Lehre erteilen” – wahrscheinlich haben sie dadurch die Führung verspielt; neben damatischem Spielverlauf und Elferdrama blieb Schumachers gefährliches Spiel gegen Battiston in Erinnerung.

* Frankreich-Brasilien 3:0, Finale WM 1998

* Argentinien-Deutschland 1:1 n.V., 2:4 Elfer, Viertelfinale WM 2006

* England-Deutschland 4:2 n.V., Finale WM 1966, umstrittenes Tor von Hurst

* Brasilien-Deutschland 2:0, Fin. WM 02

* Brasilien-Niederlande 3:2, Viertelfinale WM 1994

* Argentinien-Niederlande 3:1 n.V., Finale WM 1978

* Brasilien-Italien 2:3, Zwischenrunde WM 1982, die “Wiederaufstehung” von Paolo Rossi

* Manchester United – Bayern München 2:1, Finale EC I 1999

* Niederlande-Italien 0:0 n.V., 1:3 Elfer, Semifinale EM 2000

* Italien-Argentinien 1:1 n.V., 3:4 Elfer, Semifinale WM 1990

* Frankreich-Brasilien 1:1 n.V., 3:4 Elfer, Viertelfinale WM 1986

* Brasilien-England 2:1, Viertelfinale WM 2002

* Brasilien-Niederlande 1:1 n.V., 4:2 Elfer, SF WM ’98

* Argentinien-Deutschland 3:2, Finale WM 1986

* Niederlande-Deutschland 1:2, Finale WM 1974

* England-Deutschland 1:1 n.V., 5:6 Elfer, Semifinale EM 1996

* Italien-Deutschland 4:3 n.V., Semifinale WM 1970

* Belgien-Sowjetunion 4:3, Achtelfinale WM 1986

* Italien-Deutschland 3:1, Finale WM 1982

* Niederlande-Sowjetunion 2:0, Finale EM 1988

* Italien-Deutschland 2:1, Semifinale EM 2012

* Deutschland-Italien 0:2, SF WM 06

* Argentinien-England 2:2 n.V., 4:3 Elfer, Achtelfinale WM 1998

* Spanien-Russland 3:0, Semifinale EM 2008

* Brasilien-Schottland 4:1, Vorrunde WM 1982

* AC Milan-FC Barcelona 4:0, Fin. EC I 1994

* Spanien-Deutschland 1:0, SF WM 10

* Deutschland-Ungarn 3:2, Finale WM 1954 (“Wunder von Bern”; deutsche Mannschaft gedopt?; ein blutjunger Joseph Blatter war unter den Zusehern)

* Niederlande-Deutschland 1:2, WM 90 AF

* Liverpool-AC Milan 3:3 nV, Sieg nE, CL-Fin. 05

* Ghana-Uruguay 1:1 n.V., 2:4 Elfer, Viertelfinale WM 2010

* Brasilien-Argentinien 0:1, AF WM 90

* Real-Benfica 3:5, Fin. EC I 62

* Schweden-Rumänien 2:2 n.V., 5:4 Elfer, Viertelfinale WM 1994

* Brasilien-Italien 3:3, Tournoi de France 1997

* Kamerun-England 2:3 n.V., VF WM 1990

* Brasilien-Argentinien 2:2 n.V., 4:2 Elfer, Fin. Copa America 04

* Brasilien-Schweden 5:2, Finale WM 1958

* Spanien-Südkorea 0:0 n.V., Elfer 3:5, Viertelfinale WM 2002

* Deutschland-England 5:1, WM-Qu. 01

* Brasilien-Niederlande 0:2, ZR WM 74

* Tschechoslowakei-BRD 2:2 nV, Sieg nE, Fin. EM 76

* Uruguay-Brasilien 2:1, Finalrunde WM 1950

* Brasilien-Mexiko 1:2, Fin. Olympia 12

* Australien-Kroatien, VR WM 06

* Sowjetunion-Brasilien, Fin. Ol. 88

* Dortmund-Juve 3:1 ECI-Fin 97

* Ita.-Fra., Fin. WM 06

* Liverpool-M’gladbach 3:1, Fin. ECI 77

* Bra-Deu 4:1, Mini-WM 80/81 VR

* Mex-Bra CC-Fin 99

* Bra-Col VF WM 14

* Ita-Esp EM 12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eishockey, Politik und Literatur

Josef Haslinger nannte seinen Text “Roman”, doch “Jáchymov” (2011) ist eher eine romanhafte Biografie oder ein Tatsachen-Roman (erzählende Non-Fiction) oder (Zeit-)Geschichtsschreibung in Romanform. Es geht darin um den tschechischen Eishockeytorwart Bohumil Modrý, der Tormann jenes tschechoslowakischen Eishockey-Nationalteams war, das zu Beginn der kommunistischen Ära der Tschechoslowakei nach einer politischen “Intervention” beseitigt wurde. Seine Tochter Blanka Modra, Schauspielerin in Wien hat Haslinger biografisches Material über ihren Vater und sein Schicksal unter dem Stalinismus zur Verfügung gestellt, die sie auch durch Gespräche mit dessen früheren Teamkollegen und Zellenkollegen bekommen hat. In der Rahmenhandlung des Buches kommt ein Herausgeber zur Radiumkur nach Jachymov in Tschechien und trifft dort eine Tänzerin, die die Tragödie ihres Vaters untersucht. Haslinger und Modra trafen sich im wahren Leben vor etwa 20 Jahren das erstemal und redeten oft über ihren Vater, ehe er sich des Themas annahm.

Der Prager Bohumil Modry stieg in den 1930ern zu einem der besten Eishockey-Tormänner Europas auf, holte bei der vorletzten Weltmeisterschaft vor dem Krieg 1938 mit seinem Team die Bronzemedaillie, zu einer Zeit als er auch Ingenieurwissenschaften studierte. Während der nazi-deutschen Besatzung der Tschechoslowakei ab 1938 (Sudetenland) bzw. 1939 (der Rest) konnte Modry wie viele andere weder studieren noch Eishockey spielen. Nach der Befreiung 1945 wurde die Herrschaft der deutschen Nationalsozialisten bald durch ein von sowjetischen Truppen im Lande gestütztes kommunistisches Machtmonopol ersetzt. Die Machtübernahme der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei wurde 1948 abgeschlossen als Staatspräsident Beneš (der zur Zeit der deutschen Besatzung aus dem Exil mit Dekreten regierte) auf Druck des kommunistischen Ministerpräsidenten der Allparteienregierung, Gottwald, eine neue, kommunistisch noch stärker dominierte Regierung vereidigen musste. Der neuen Regierung Gottwald gehörten außer Kommunisten nur solche Mitglieder anderer Parteien an, welche mit der KP sympathisierten, mit einer Ausnahme: der parteilose Aussenminister Jan Masaryk, Sohn des Mitbegründers dieses Staates, der seinen Posten behielt. Masaryk starb am 10. März beim sogenannten dritten Prager Fenstersturz (der erste, 1419, markiert den Beginn der Hussitenkriege, der zweite, 1618, den Beginn des Dreißigjährigen Krieges), höchstwahrscheinlich handelte es sich um einen Mordanschlag. Danach setzten die Kommunisten eine neue Verfassung durch und nötigten Benes zum Rücktritt.

Modrý begann nach dem Krieg wieder auf nationaler und internationaler Ebene Eishockey zu spielen und arbeitete als Ingenieur. 1947, bei der ersten WM nach dem Krieg, und 1949 wurde er mit der Nationalmannschaft Weltmeister, 1948 bei den Olympischen Winterspielen in St. Moritz gewann das Team die Silbermedaille. Bei diesen drei Turnieren war die Tschechoslowakei zudem die beste europäische Mannschaft und gewann damit den Europameistertitel. Das Team um Modry, Vladimír Zábrodský, Jaroslav Drobny, Vladimir Bouzek, Ladislav Trojak musste aber 1948 eine USA-Tour absagen und stattdessen in die SU fliegen, wo es damals praktisch noch kein Eishockey gab. Bei diesem Besuch wurde das Fundament für das später dominierende sowjetrussische Eishockey gelegt. Russische Bandy-Spieler (ein Vorläufer des Eishockeys bzw. eines der mit ihm verwandten Spiele, mit einem Ball auf dem Eisfeld, das grösser ist,…) wurden in ein Trainingslager einberufen. Dort sollten ihnen die eingeflogenen Tschechen und Slowaken gemeinsam mit Eishockey-Spielern aus den baltischen Staaten die Grundlagen des Sportes näherbringen, auch die Ausrüstung. In den baltischen Staaten, besonders in Lettland, hat dieser Sport aufgrund skandinavischer Einflüsse bereits vor der zwangsweisen Angliederung an die Sowjetunion existiert. Es war der Beginn des sowjetischen Eishockey-Programms. Modry und die anderen aus der CSSR lernten dabei auch Anatoli Tarasov kennen, der das Programm leitete und dann erster Teamchef der sowjetischen Eishockey-Auswahl wurde. 1954 nahm diese erstmals an einer Weltmeisterschaft teil und gewann gleich das Turnier. Der Beginn der modernen Ära im Hockey ist hier anzusetzen, bis in die 1980er dominierte die SU das internationale Eishockey dann, wenn auch nur unter Abwesenheit Kanadas bzw. dessen Spitzenspieler (s.u.). Kern des sowjetischen Nationalteams wurde der Moskauer Armee-Klub CSKA.

1948 reiste das tschechoslowakische Nationalteam dann zu Freundschaftsspielen nach Grossbritannien, ein Flugzeug mit einem Teil der Mannschaft stürzte über dem Ärmelkanal ab. Im selben Jahr nahm Modry mit seinem Klub LTC Prag, der den Grossteil der Nationalmannschaft stellte, am Spengler-Cup in Davos in der Schweiz teil. Die Spieler wurden von dort lebenden Exil-Tschechen kontaktiert, die sie zur Flucht und Fortsetzung ihrer Karriere im Westen überreden wollten. Das Team um Modry, dessen Frau Schweizerin war, entschied sich, nicht zuletzt aus Sorge um ihre Familien in der Heimat, dagegen. Modry hatte auch noch die Hoffnung, auf anderem Weg als Profi in den Westen zu kommen; das tschechoslowakische Regime soll ihm dies in Aussicht gestellt haben, für den Fall eines Sieges bei der WM 1949. Als dies dann geschah, wurde ihm aber die Auslandsfreigabe verweigert und er beendete daraufhin seine Karriere. Das Regime argwöhnte bezüglich des Flugzeugabsturzes eine verdeckte Flucht in den Westen und begann Nachforschungen anzustellen, in deren Verlauf auch die Kontakte und Diskussionen in Davos ans Licht kamen.

Im März 1950 sollte die Nationalmannschaft zur Weltmeisterschaft nach London reisen, jedoch fürchtete das Regime das Überlaufen der Spieler in den Westen. Kurz vor dem geplanten Abflug wurde ein Teil der Spieler am Flughafen in Prag verhaftet. Der bereits zurückgetretene Modry wurde einige Tage nach zehn aktuellen Nationalspielern ebenfalls verhaftet und beschuldigt, Anführer der “Aufmüpfigen” zu sein. Insgesamt 12 Personen wurden in einem Geheimprozess und wahrscheinlich mit unter Folter erpressten Geständnissen der Spionage und des Hochverrats angeklagt; sie hätten geplant, nach der Weltmeisterschaft in Grossbritannien zu bleiben und dies schon 2 Jahre zuvor in Davos diskutiert. Alle Angeklagten wurden zu Haftstrafen und Arbeitslager verurteilt, von acht Monaten bis zu 15 Jahren, bis auf Zábrodský, der nur eine kurze Spielsperre erhielt – was später zum Verdacht führte, Zábrodský habe seine Kollegen verraten. Eine Strafe, gedacht als Warnung an die Gesellschaft der Tschechoslowakei. Modry erhielt mit 15 Jahren die höchste Strafe.

Nicht nur für Bohumil Modry selbst, im Gefängnis und dann im Arbeitslager, auch für seine Familie draussen, begannen mit der Verurteilung schwere Zeiten. Am Eingang zum Lager bei Jachymov stand auf einem Schild “Praci ke svobode”, in etwa die Übersetzung von “Arbeit macht frei”, was auf den Eingängen zu den nazideutschen Konzentrationslagern gestanden ist… Die Sowjets hatten das Arbeitslager nach dem Zweiten Weltkrieg in Jachymov errichtet, um den dortigen Uranabbau durch Zwangsverpflichtete (zunächst waren dies deutsche Kriegsgefangene und nicht-vertriebene Sudetendeutsche)  vornehmen zu lassen. Uran, das dem sowjetischen Atombombenprojekt zugute kommen sollte. Bereits die Curies hatten Uran aus St. Joachimsthal/Jachymov, damals noch ein Teil Österreich-Ungarns (Kronland Böhmen), für ihre Untersuchungen über die Radioaktivität benutzt, dann, nach der Einverleibung des “Sudetenlandes”, auch die Wissenschafter des deutschen “Uranprojekts” unter den Nationalsozialisten (neben anderen Quellen). Die Tschechoslowakei war nach dem Krieg als Gelbkuchenproduzent bzw. Uranlieferant Gründungsmitglied der IAEO, verlor aber durch die oben geschilderte Machtübernahme der Kommunisten ihre aussenpolitische Handlungsfreiheit (auch die schon fest geplante Teilnahme am Marshall-Plan kam so nicht zustande). Ab 1948 mussten politische Häftlinge des kommunistischen Regimes der Tschechoslowakei im Uranbergwerk arbeiten und dabei das Uran mit bloßen Händen abbauen; unter den Gefangenen waren genug Wissenschafter, die die tödlichen Konsequenzen vorhersagen konnten. Modry wurde nach fünf Jahren aus der Haft entlassen, litt aber schon an den gesundheitlichen Folgen der Zwangsarbeit.

1964 wurde der Uranabbau in Jachymov eingestellt. Über 150 000 Häftlinge und Zwangsverpflichtete, die Hälfte der dort Beschäftigten, dürften an den Folgen der Verstrahlung bei der Arbeit gestorben sein. Modry schrieb trotz schwerer Krankheit Bücher und Aufsätze über das Training von Eishockey-Torwarten, die grossen Einfluss auf den Sport in seinem Heimatland hatten. Als die Eishockey-WM 1959 nach Prag kam, wurde er vom sowjetischen Team unter Trainer Tarasov eingeladen. 1963 starb er im Alter von 47 Jahren an Leukämie. Modry wurde 2011 posthum in die Hall of Fame des Eishockey-Weltverbandes IIHF aufgenommen, anlässlich der WM in Bratislava, Blanka Modra vertrat dabei ihren Vater. Damals schrieb Haslinger, auch Literatur-Professor in Leipzig, noch an der Geschichte. Die Ehrung durch den Weltverband und die Veröffentlichung des Buches fielen ziemlich zusammen. Haslinger hat erst die Beschäftigung mit Modrys Geschichte näher an das Eishockey gebracht.

Als Modry in der Zwischenkriegszeit seine Karriere begann, wurde noch unter freiem Himmel auf Natureis gespielt, und entwickelte sich die Eishockey-Parallelwelt Nordamerika (NHL) – Europa (die IIHF-Turniere EM, WM, Olympia) – wobei die Regel- und Stilunterschiede zwischen hier und dort eher ein Nebenaspekt sind. Die Kluft wurde durch das Betreten der (europäischen) Bühne durch die Sowjetunion und den Kalten Krieg verstärkt. Nicht nur die Olympia-Turniere (bis 1988), auch die Weltmeisterschaften galten, bis in die 1970er, als Amateur-Bewerbe. Kanada durfte keine Profi-Teams schicken, trat bei WM und Olympia von 1920 bis 1963 mit Amateur-Klubteams an – und gewann dennoch die eine oder andere Medaille. Der Sieger des Allan Cups, der wichtigsten Trophäe im kanadischen Senioren-Amateureishockey, wurde bis 1963 als Vertreter Kanadas zu internationalen Turnieren geschickt. Zur WM 1961 fuhren die Trail Smoke Eaters, wo sie den letzten Weltmeistertitel für Kanada für die nächsten 33 Jahre gewinnen konnten (und als letztes Klub-Team). 1964 wurde erst ein richtiges kanadisches (Amateur-)Nationalteam geschaffen. Seth Martin war Mitglied des Teams der Trail Smoke Eaters von 1961, nahm auch an anderen Weltmeisterschaften teil, spielte 1967–1968 für St. Louis Blues in der NHL, kam ins Stanley Cup-Finale. Nach der Saison musste er sich zwischen der Fortsetzung seiner NHL-Karriere und Beibehaltung seiner Feuerwehrmann-Pension entscheiden, wählte letzteres.

1951 war die WM erstmals mehrklassig; ab 1969 wurden A,B,… -Turniere nicht mehr an einem Ort ausgetragen. In der NHL gab es ab Ende der 1960er, Anfang der 70er, nach ihrer Erweiterung, Legionäre aus Europa, Schweden und Finnen; andere Westeuropäer waren nicht gut genug, Osteuropäer durften nicht. Ungefähr in dieser Zeit wurden bei IIHF-Turnieren und in der NHL Helme für Spieler eingeführt (Tormannmasken gabs natürlich schon früher); in der NHL infolge des Masterton-Unglücks 1968, bei der IIHF etwas früher. Kanada boykottierte die IIHF-Turniere WM und Olympia 1970 bis 1976 wegen der Amateur-Regelung, die NHL-Spieler ausschloss (und die Ostblock-Nationen begünstigte). In dieser Phase, ab 1972, wurden die Summit Series geschaffen, in denen erstmals ein kanadisches Team, das die besten Spieler aus der NHL umfasste, auf dem Eis stand und sich mit der bei Weltmeisterschaften und Olympia-Eishockey-Turnieren dominierenden sowjetischen Auswahl maß. Daraus entstand der Canada Cup, der dann in World Cup of Hockey umbenannt wurde. Der kanadische Sieg 1972, über 8 Spiele (4 in Kanada, 4 in der Sowjetunion), hat für das Eishockey-Mutterland noch immer eine Bedeutung. Legendär war auch das Finalduell im Canada Cup 1987, zwischen der “Sbornaja”, mit ihrem erstem Block mit Krutow, Makarow oder Larionow, und Kanada, mit Spielern wie Gretzky, Lemieux, Messier, eine Art Gipfeltreffen im Kalten Krieg.

Von 1972 bis 1979 gabs zur NHL die Konkurrenzserie WHA. 1975 liess die IIHF Profis bei der WM zu, 1976 trat die USA bereits mit Spielern aus der WHA an, 1977 kehrte Team Canada zurück, mit NHL- &  WHA-Profis wie den Esposito-Brüdern (auch Schweden und Finnland, wo in dieser Zeit Profi-Ligen eingeführt werden konnten, boten Profi-Spieler aus den nordamerikanischen Ligen auf). Seither nehmen Spieler, deren Klubs nicht den Sprung in die NHL-Play Offs geschafft haben, bei Weltmeisterschaften teil. Seit 1988 sind Profis bei Olympia-Turnieren zugelassen, ab 1998 macht die NHL während Olympia Pause, sodass es dort zu Best on Best-Duellen kommt. Die gibt es in der NHL aber schon seit Anfang der 1990er, infolge der Umbrüche in Osteuropa gingen auch die besten Spieler von dort in die NHL. Auch die erste Linie aus der grossen Sbornaja, 1989, im Zuge von Perestroika: Kasatonov und Fetisov gingen nach New Jersey, Krutov und Larionov nach Vancouver, Makarov nach Calgary. Kurz davor war Mogilny noch übergelaufen, er wollte nicht auf die Erlaubnis zu einem Wechsel in die NHL warten, die davor Pryakhin als erster SU-Spieler bekommen hatte. Beim Canada-Cup 1991 trat die sowjetische Sbornaja erst- und letztmals mit NHL-Spielern an.

Neue Nationen wie die Slowakei entstanden in den 1990ern und traten im internationalen Eishockey den Weg von unten in die A-WM an, diese wurde aufgestockt um diverse “westliche” Nationen oben zu halten. 1994 wurde der “Triple Gold Club” (Gold bei Olympia und WM, Sieg im NHL-Stanley Cup) mit den ersten “Mitgliedern” eröffnet und die Parallelwelten einander noch ein Stück näher gebracht. NHL-Verantwortliche machten 2009 den Vorschlag, die WM nur noch alle 2 Jahre auszutragen, die NHL würde dann unterbrechen um den Spielern die Gelegenheit zur Teilnahme zu geben. Eine sinnvolle Reform, denn in welcher Sportart gibt es schon jedes Jahr eine WM (ausser in jenen, wo ausserhalb der WM kein Betrieb stattfindet, wie der “Formel 1”) und in welcher sind die besten Athleten anderwärtig beschäftigt wenn eine WM stattfindet. Es war aber der IIHF-Präsident Fasel, von dem das “Njet” kam, mit Hinweis auf TV-Verträge und der (erfolgten) Vergabe von Turnieren!

Die Hierarchie unter den Eishockey-Nationen ist sehr festgefügt, kommt nicht so schnell durcheinander. Seit die Slowakei 2000 ihre erste Medaille als unabhängige Nation machte und diesen Erfolg in den folgenden Jahren bestätigte, spricht man von den grossen sieben Nationen. Wobei die USA im Eishockey nur bei Olympia und beim Canada Cup/World Cup gross ist, wenn sie bezüglich ihrer NHL-Spieler aus dem Vollen schöpfen kann (auch wenn sie heuer bei der WM eine Medaille gewann). Der Sieg des USA-Amateur-Teams über das sowjetische Team bei Olympia 1980 in Lake Placid und der folgende Turniersieg der Amerikaner gilt als grösste Sensation in der Geschichte des Eishockeys, wurde auch verfilmt. Die Schweiz kommt dem Kreis der Grossen am nächsten. 1953 gab es das letztemal für 60 Jahre WM-Medaillen an Teams ausserhalb der heute Grossen bzw. ihrer Nachfolgenationen, an Schweiz und BRD; heuer gewannen die Schweizer wieder Silber, dazwischen, in den 1990ern, errangen sie auch zwei vierte Plätze. Bei Olympia hat letztmals 1976 mit der BRD eine “kleine” Eishockey-Nation einen Top-3-Platz belegt. Vom Sensations-Charakter her kann der Sieg des weissrussischen Teams über Schweden im Viertelfinale von Olympia 02 (der Grundlage für den vierten Turnier-Rang der Weissrussen war) auf eine Stufe mit dem “Wunder auf Eis” von 1980 gestellt werden; Ruslan Salei war damals dabei, einer von 26 Spielern des KHL-Klubs Lok Yaroslavl, die bei einem Flugzeugabsturz am Weg zu einem Match zu Beginn der Saison 11/12 getötet wurden.

In Kanada, wo Eishockey entstand, ist dieser Sport nach wie vor identitär, nach aussen (als Abgrenzung zur USA und Grossbritannien) und im Inneren, aufgrund der ethnischen Heterogenität, es gibt dort nicht diese anglokeltische Dominanz wie anderswo. Eishockey ist nordisch, weiss, wohlhabend, ist kanadisch. Die Micmac-“Indianer” (auch: Mi’kmaq) im äussersten Osten Kanadas haben ein Spiel mit Holz-Stöcken und einem Ball auf Eis gespielt, ob vor oder nach Kontakten mit Briten und Franzosen, ist nicht ganz klar – der Ursprung des Spiels dürfte dort liegen. Das Eishockey-Nationalteam hat in Kanada eine besondere Bedeutung, dort werden die sonst verstreuten Kräfte gebündelt, kann man mit den Besten die Kräfte messen. Roch Carriers Kurzgeschichte “Une abominable feuille d’érable sur la glace” (englisch “The Sweater”, erschien im Sammelband “Who speaks for Canada”), der in Quebec vor dem Hintergrund der Stillen Revolution spielt, ist der auch in Kanada eher seltene Fall von Eishockey als literarischem Stoff. Wie bei Haslinger wurde auch hier Hockey mit Politik in Verbindung gebracht. Ansonsten ist hier “Amazons” zu nennen, vom US-Amerikaner Don de Lillo, unter einem Pseudonym und mit Hilfe eines Ko-Autors geschrieben, über eine fiktive Frau in der NHL. Bei andere Sportarten gibt es stärkere Verarbeitungen in der Literatur (sowie anderen Kunstgattungen), sowohl als Stoff zur Dramatisierung, als auch als sachliche Behandlung durch Schriftsteller, wie jene über das Boxen von Joyce C. Oates oder Norman Mailer. Häufiger sind beim Eishockey (vermarktungsorientierte) sportgeschichtliche Aufbereitungen und (Auto)Biografien. Von Jason Blake erschien eine Übersicht über “Canadian Hockey Literature”, auch in diesem Text von ihm (ebenfalls auf Englisch) gehts über die Bedeutung des Eishockeys für Kanada sowie seine literarischen Verwendungen. Zu nennen ist etwa Morley Callaghans “The Game That Makes a Nation”.

Erich Kästner schrieb 1936, nach den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen (einen Ort den er liebte), zur Zeit seiner Drangsalierung durch die Nazis, als Fortsetzung des “Fliegenden Klassenzimmers” eine Kurzgeschichte unter dem Titel “Zwei Schüler sind verschwunden”. Darin reissen die Gymnasiasten Matthias Selbmann (genannt “Matz”, der Stärkste seiner Klasse) und “Uli” (Ulrich von Simmern, der Klügste) aus dem Internat in dem fiktiven Kirchberg nach Garmisch-Partenkirchen aus, um beim Olympia-Eishockey zuzusehen. Grossbritannien gewann dieses Turnier (deren grösster Eishockey-Erfolg), die Mannschaft rund um Carl Erhardt, der Eishockey als Schüler in Deutschland und Schweiz lernte. In der Kurzgeschichte erleben die Schüler ein packendes Spiel zwischen GB (“England”) und Kanada. Das Match ging, in Real wie in der Geschichte, 2:1 für den Aussenseiter aus Europa aus, war kein Finale, da die Medaillien nicht im K.O.-System ausgespielt wurden, sondern einer Finalrunde. Die Schüler freunden sich auch mit einem englischen Eishockeyspieler an.

In der Sowjetunion gabs, wie im Zusammenhang mit Bohumil Modry erwähnt, im Baltikum ein Eishockey, bevor es eins in Russland gab. Letten, wie Helmuts Balderis oder Arturs Irbe, mischten dann neben Russen auch am ehesten im sowjetischen Eishockey mit. Irbe weigerte sich 1991, nach der versuchten Niederschlagung der Unabhängigkeitsbewegung der damaligen Sowjet-Republik Lettland sowie im benachbarten Litauen im Jänner dieses Jahres, bei der WM für das sowjetische Nationalteam zu spielen. 1990/91 war die letzte Saison für ihn bei Dinamo Riga und in der sowjetischen Liga bevor er in die NHL wechselte, die vorletzte Saison dieser Liga überhaupt und die WM 91 die letzte, an der eine sowjetische Mannschaft teilnahm – dieser Staat löste sich nach dem Putschversuch gegen Gorbatschow im August 1991 auf. 1992 nahmen 12 der 15 ehemaligen Sowjet-Republiken als “Gemeinschaft unabhängiger Staaten” (ein Staatenbund) an den Olympischen Spielen teil, ehe Russland (im Eishockey und anderwärtig) endgültig sein Erbe als Nachfolgestaat der Sowjetunion antrat und die anderen Ex-SU-Staaten ihren eigenen Weg gingen. Im Hockey hiess das, dass sie sich aus der damaligen C-Gruppe nach oben kämpfen mussten, wobei sich nur Lettland dann ununterbrochen in der Top-Gruppe halten konnte. Aus verschiedenen Gründen haben manche Spieler anderer Republiken nach dem Ende der Sowjetunion für Russland gespielt, etwa der Litauer Kasparaitis, der Ukrainer Petrenko oder der aus Kasachstan stammende Nabokov.

In Kasachstan ist das Eishockey von der russischen Minderheit, die noch immer ungefähr ein Drittel der Bevölkerung ausmacht (angegebene Zahlen variieren stark), dominiert. Der russisch-stämmige Bevölkerungsteil ist im Norden des Landes, nahe der Grenze zu Russland (die über Jahrzehnte  hinweg eine innerstaatliche war), konzentriert. Dort liegt auch Ust-Kamenogorsk (Oskemen), die Hockey-Hochburg Kasachstans. Auch Jewgeni Nabokov stammt von dort. Ethnische (asiatische) Kasachen bevorzug(t)en Sportarten wie Boxen, Ringen, Gewichtheben, sind in den Eishockey-Teams ihres Landes noch immer eine Minderheit, nennenswerte Ausnahmen im Nationalteam waren Sagymbayev in den 1990ern und jetzt Zhailauov. Auch bei Barys Astana, das als einziges kasachisches Team in der multinationalen, russisch dominierten, Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) spielt. Es spricht einiges dafür, dass es eine politische Entscheidung war, den Klub aus der neuen Hauptstadt auf Kosten von Torpedo Ust-Kamenogorsk (heute Kazzinc-Torpedo) zu forcieren, was nicht zuletzt durch den Transfer von Spitzenspielern (russischen Kasachen) dorthin geschah.

Nationalistisch oder politisch aufgeladene Duelle gibts natürlich immer wieder im Eishockey. So etwa bei der WM 1969 das Spiel zwischen der Tschechoslowakei und der Sowjetunion, ein Jahr nach der Niederschlagung des Prager Frühlings. Bei der WM 1972 in der damaligen Tschechoslowakei siegte die Heim-Mannschaft über die als unschlagbar geltende sowjetische Auswahl im entscheidenden direkten Aufeinandertreffen 3:2, was ihr den Turniersieg einbrachte, ein Spiel im sowjetisch kontrollierten Prag, das vielfach als eine Art Revanche für 1968 gesehen (und gefeiert) wurde. Bei der U-20-WM 1987 in der CSSR kam es im Spiel zwischen Kanada und der Sowjetunion zu einer Massenschlägerei, die zu einem Abbruch führte. Seltener sind die Fälle, wo ehemalige Eishockey-Spieler sich in der Politik versuchen. Ken Dryden war Tormann der Montreal Canadiens in deren glorreichen 1970ern (nach dem Verkauf der Quebec Nordiques nach Colorado sind sie jetzt der einzige “frankophone” Klub in der NHL, daneben der erfolgreichste mit 24 Stanley-Cup-Siegen und auch der letzte kanadische Sieger, 1992/93, sowie der älteste professionelle EH-Klub) und 1972 für das Team Canada bei den World Summit Series, und wurde Anfang des 3. Jahrtausends Parlaments-Abgeordenter für die Liberale Partei und sogar Arbeitsminister. Er schrieb auch über den Sport, u.a. in “The Game”. Auch Red Kelly war im kanadischen Parlament. Dann gibts noch den steirischen Landeshauptmann Franz Voves, oder Robert Oberrauch, der in Bozen für das Bürgermeisteramt kandidierte, für die italienischen Rechtsparteien; er ist italienisch-sprachig sozialisiert, was in Südtirol so nur in Bozen möglich ist.